ratgeber/rgm13

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "http://www.bgwonline.de/internet/generator/inhalt/onlineinhalt/medientypen/bgw ratgeber/rgm13"

Transkript

1 Praxishilfen Strategie Titel Praxishilfe Herausgeber/Autor Web-Adresse Strategische Alleinstellung Organisator Strategie-Test BMWI Was gehört in ihren Businessplan BMWI Ratgeber Leitbildentwicklung Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) ratgeber/rgm13 Ratgeber Leitbildentwicklung,property=pdfDownload.pdf Unsere Unternehmensziele Formular im Word-Format VBG Gemeinsame Vereinbarung zum Unternehmensziel "Sicheres und gesundes Arbeiten" Formular im Word- Format VBG Ganzheitlich produzieren Wertschöpfung und Produktivität erhöhen RKW Baden-Württemberg Unternehmensberater Lotsen in stürmischen Gewässern Ein Leitfaden für Unternehmer RKW Baden-Württemberg Internationale Aspekte von Corporate Social Responsibility (CSR) - Praxishinweise für Unternehmen Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) den_csr.pdf Checkliste: CSR Handlungsfeld "Markt" RKW Kompetenzzentrum Checkliste_Markt_1522.pdf Erfolgreiches Chancenmanagement in mittelständischen Unternehmen KPMG https://www.kpmg.de/library/pdf/051205_erfolgreiches_chancenmanagement_in_mit telstaendischen_unternehmen_de.pdf Kompetenz-Check international Einchecken in Auslandsmärkte RKW nload_check.pdf Flexibilitäts-Check RKW

2 Szenario - Ein Instrument zur Identifizierung von betrieblichen Handlungsfeldern und Störgrössen bei Veränderungsprozessen Verantwortliches Unternehmertum - Fragebogen Nachfolge vorbereiten - Übersich tund Checklisten für nahezu alle Unternehmensbereiche IG Metall Europäische Kommision Generaldirektion Unternehmen BMWi pdf?name= Nachfolgeregelung in KMU Organisator KMU verkaufen bzw. kaufen Organisator Praxishilfen Liquidität Titel Praxishilfe Herausgeber/Autor Web-Adresse Finanzierung IHK Nürnberg Standortpolitik_und_Unternehmensfoerderung/Gruendungs- _und_unternehmensfoerderung/finanzierung/finanzierungsalternativen/index.jsp Kreditverhandlungen ergolgreich führen Bayrischer Industrie- und (recht lang) Finanzierungsalternativen Deutscher Industrie- und Handelskammertag/ Ihk Nürnberg Checklisten Liquidität Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und verkehr Finanzierungsplaner BMWi Ratingplaner (RatingCoach, RatingCheck BMWi Checkliste für Finanzen Organisator Kredite für KMU Organisator Liquiditätsbewirtschaftung Organisator Geld intelligent investieren Organisator Unternehmensfinazierung aus rechtlicher Sicht Organisator Check: Finanzsituation nexxt

3 Check: Kapitalbedarf BMWI Check: Kostenplan BMWI Check: Liquiditätsvorschau BMWi Check: Finanzierungsplan BMWI Quick-Check nach Kralicek RKW Nordwest Management von Liquiditätsrisiken ifb RISIKO MANAGER RatingSelbstCheck DIHK Eine Übersicht über elektronische Verfahren sowie über Printprodukte zur Rating-Vorbereitung INQA INQA-Broschüre "Mit Sicherheit mehr INQA Gewinn Praxishilfen Risikobewertung Titel Praxishilfe Herausgeber Web-Adresse Broschüre "Risikomanagement - Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen" Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) Leitfaden KMU Risikomanagement Allgemeine Hinweise zum Risikomanagement 1 - Die Grundlagen des Risikomanagement 1-1 Allgemeine Hinweise zum Risikomanagement 1 - Rechtliche Grundlagen des Risikomanagements 1-2 VTT Industrial Systems/Europäische Agentur für Sicherheit + Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz IAD TU Darmstadt IAD TU Darmstadt Allgemeine Hinweise zum Risikomanagement 1 - Planung von Massnahmen 1-3 IAD TU Darmstadt Zentrale Arbeitsblätter 2 - Beurteilung des Risikomanagements im Unternehmen 2-1 IAD TU Darmstadt

4 Zentrale Arbeitsblätter 2 - Übersichtsbogen zur Risikobeurteilung 2-2 IAD TU Darmstadt Schwachstellenanalyse 3 - KMU Schwachstellenanalyse 3-1 IAD TU Darmstadt Schwachstellenanalyse 3 - Übersicht zur KMU Schwachstellenanalyse 3-2 IAD TU Darmstadt Schwachstellenanalyse 3 - KMU Schwachstellenanalyse 3-3 IAD TU Darmstadt Personalrisikomanagement (Broschüre) 4-1 IAD TU Darmstadt KMU Geschäftsrisiken 5-1 IAD TU Darmstadt Risk Management für Biotech-Unternehmen KPMG Von der Pflicht zur Kür im Risikomanagement (I) - Vorbereitung auf Solvency II Von der Pflicht zur Kür im Risikomanagement (II) - Vorbereitung auf Solvency II Beurteilung der Arbeitsbedingungen (Gefährdungsbeurzteilungen) - Überblick über bestehende Handlungshilfen für verschiedene Branchen KPMG KPMG DGUV _RisikomanagementI_de.pdf _RisikomanagementI_de.pdf Praxishilfen Führung Titel Praxishilfe Herausgeber Web-Adresse Die drei Praktiken erfolgreicher Führungskräfte i3 Solutions Performance Ratingplaner Online Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Checkliste für Unternehmensführung/Personal Organisator Grundsätze einer Führungskraft Mittelstand und Familie Sind wir innovativ genug? Organisator Strategien für mehr Wachstum Organisator Auszug aus dem WERTeleitfaden für Führungskräfte: "2x7 Eiserne Empfehlungen" Deutscher Manager- Verband e.v.

5 Checkliste Führungsverhalten Gesellschaft für Technologieberatung und Systementwicklung mbh Bindung der Leistungsträger: Retentionmanagement perso-net.de Checkheft "Familienorientierte Personalpolitik" DIHK und Bundesfamilienministerium BÜROTIPP 09 "Wie stehts mit der Kultur in Ihrem Unternehmen? Initiativkreis Neue Qualität der Büroarbeit (INQA-Büro) Broschüre Qualität der Arbeit verbessern - Psychische Fehlbelastung im Betrieb vermeiden Leitfaden zum betrieblichen Arbeitsschutzmanagement Checklisten zu Arbeitsbedingungen in Betrieben und Dienstleistungseinrichtungen Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) Industrie- und Handelskammer Mittlerer Niederrhein RKW Rationalisierungsund Innovationszentrum der Deutschen Wirtschaft e.v. asm.pdf ungen/checkliste_gesundheit.pdf Leitfaden "Führung durch Gespräche" Handbuch "Arbeits- und Gesundheitsschutz in kleinen Praxishilfen Unternehmen" Arbeit. Gesundheit. Leben. Faltblatt "Führungsverantwortung - Sicherheit und Gesundheitsschutz organisieren" Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen Arbeitsschutzverwaltung Sachsen Bergbau- und Steinbruchs- Berufsgenossenschaft Eisenbahn-Unfallkasse (EUK)

6 Unterweisungshilfe für Führungskräfte "Arbeitsschutz im Betrieb" BG der Feinmechanik und Elektrotechnik und Textilund Bekleidung-BG (TBBG) Leitfaden "5 Bausteine für einen gut organisierten Betrieb - auch in Sachen Arbeitsschutz" Berufsgenossenschaftliche Zentrale für Sicherheit und Gesundheit - BGZ Arbeitshilfen der VBG für Führunsgkräfte VBG INQA INQA-Broschüre "Mitarbeiterorientiertes Führen INQAund soziale Unterstützung am Arbeitsplatz" INQA-Bericht Nr. 7 "Handlungshilfe Unterweisung: Führen, Beteiligen, Erkennen und Vermeiden von psychischen Belastungen" INQA-Bericht Nr. 11 "Psychische Fehlbelastung RKWim Betrieb vermeiden" vom RKW, inkl. Checklisten Praxishilfen Kundenpflege Titel Praxishilfe Herausgeber Web-Adresse Der Kunde will nur eines: Nutzen Organisator Warum Kunden kaufen Organisator Check: Markt und Kunden nexxt Broschüre "Fünf Schritte zur Kundenorientierung Wachstumsorientiertes Kundenbeziehungsmanagement statt König-Kunde-Prinzip CRM im Mittelstand In fünf Schritten zum richtigen System DGUV Fachausschuss Organisation des Arbeitsschutzes TCW - Wildemann, Horst Helmke, Stefan undenbeziehungsmanagement.pdf lstand.pdf Praxishilfen Organisation Titel Praxishilfe Herausgeber Web-Adresse Arbeitsorganisation - Nutzen und Hürden Mittelstand und Familie Wer gut organisiert ist - leistet mehr Organisator Check: Gesellschaftervertrag nexxt

7 Übertragung von Unternehmerpflichten - Word.doc vbg Verantwortlichkeiten im Betrieb - Word.docvbg Unternehmensanalyse- Checkliste VDS (Verlag für Deutsche Steuerberater Projektmanagement-Prozessablauf RKW Kompetenzzentrum Qualitaetsmanagement/Projektmanagementablauf/FI_Prozessablauf-Rev17.pdf Flexible Organisation RKW html Verkaufsorganisation - Dimensionen der Organisation RKW MarkterschliessungUSA/Verkaufsorganisation/index.html Der Arbeitszeit-TÜV - Wie gesundheitsverträglich sind unsere Arbeitszeiten? IG Metall 2.pdf Checkliste zur Vertriebsoptimierung mittelstandswiki Broschüre Ergonomische Arbeitsplatzund Organisationsgestaltung in kleineren und mittleren Unternehmen (KMU) Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) e-arbeitspaltz-undorganisationsgestaltung,property=pdf,bereich=inqa,sprache=de,rwb=true.pdf Planungshilfe Arbeitsgestaltung - Wod.doc vbg Bestellung des Koordinators - Wod.doc vbg Mustervertrag zur sicherheitstechnischen Betreuung vbg - Wod.doc Mustervertrag zur betriebsärztlichen Betreuung vbg - Wod.doc Bestellformular Sicherheitsbeauftragter - Wod.doc vbg Organisation der Ersten Hilfe im Betrieb - Wod.doc vbg Organisation des Brandschutzes im Betrieb vbg - Wod.doc Notfall-Aushang - PDF vbg Verbandbuch - PDF vbg Alarmplan - PDF vbg Erste Hilfe und Brandschutz - INFO MAP und vbgpraxishilfen Zeitarbeit nutzen - Leitfaden für Unternehmen, die Beschäftigte flexibel einsetzen wollen- Internetplattform mit Checklisten vbg

8 Zwischenfall, Notfall, Katastrophe Leitfaden für die Sicherheits- und Notfallorganisation - Internetplattform mit Checklisten und vielen Praxishilfen vbg Arbeitsschutzmanagementsystem OHRIS Bayerisches Ministerium für Umwelt, Gesundheit + AMS-BAU - Arbeitsschtzmanagmentsystem Bauwirtschaft Sicher mit System - Prüfsteine und Managementsystem für Betriebe der Steine- und Erdenindustrie AMS Dienstleister - 7 Schritte zum Aufbau und zur Pflege eines systematischen Arbeitsschutzes für Dienstleistungsbetriebe Verbraucherschutz AMS BAU StBG VBG LV 22 Arbeitsschutzmanagementsysteme - Länderausschuss für Handlungsanleitung zur freiwilligen Arbeitsschutz und Einführung und Anwendung von Sicherheitstechnik (LASI) Arbeitsschutzmanagementsystemen (AMS) für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) Praxishilfen Unternehmenskultur Titel Praxishilfe Herausgeber Web-Adresse Checkliste zu Arbeitsbedingungen in Betrieben und Dienstleistungseinrichtungen Was ist gute Arbeit? Neue Führungskultur entwickeln RKW Kompetenzzentrum IG Metall perso-net.de ungen/checkliste_gesundheit.pdf E6828F83/internet/docs_ig_metall_xcms_ pdf

9 Diversity Management - und die Vorteile der Vielfalt nutzen perso-net.de Kollegiales Gruppencoaching perso-net.de Selbstverpflichtung Kommunikationskultur - Wod.doc VBG Mediation perso-net: Personalpolitik und Personalentwicklung im Mittelstand Praxishilfen Personalentwicklung Titel Praxishilfe Herausgeber Web-Adresse Lohnt sich Personalentwicklung Organisator Personalentwicklung Organisator Wie beurteilt man Mitarbeitende Organisator Kompetenzen der Mitarbeitenden nutzen Organisator Check: Personal nexxt CuPP Check-up Personalpotenzial RKW Kompetenzzentrum Mentoring: Aufbau von Fach- und Führungskräften perso-net.de Interkulturelle Kompetenz perso-net.de Personal-Statistik (HBS) Hans Böckler Stiftung 8E5CD576/hbs/hs.xsl/84397_28803.html Work-Ability-Index (WAI) BAUA Personalentwicklung Auf die Mitarbeiter kommt es an RKW Baden-Württemberg Wissensorientierte Personalentwicklung perso-net.de Stellenbesetzung und Personalentwicklung in Unternehmen perso-net.de Kompetenzmanagement perso-net.de perso-net.de RKW Rationalisierungs- und Innovationszentrum der Deutschen Wirtschaft e. V.

10 Check: Weiterbildungsbedarf BMWI Sicherung des Praxistransfers von Fortbildungsveranstaltungen perso-net.de Arbeitsplatznah qualifizieren Checkliste RKW Kompetenzzentrum Arbeitsplatznah qualifizieren RKW Mitarbeitermotivation RKW Saarland DULE=Frontend.Media&ACTION=ViewMediaObject&Media.PK=287&Media.Object. ObjectType=full Samba -(Subjektive Arbeits-, Motivationsund Bildungsanalyse) - vorausschauende Weiterbildung im Rahmen einer zukunftsorientierten Personalentwicklung Sal-Sa-Fe (Subjektive Arbeits- und Lern- Situations-Analyse) - Instrument für Vorgesetzte - Arbeits- und Lernbedingungen in Ihrem Verantwortungsbereich aus Ihrer ganz persönlichen Perspektive untersuchen Sal-Sa-Fe -Checkliste KoRA (Kompetenz: Reflexion und Antizipation) - Instrument, um einmal in Ruhe Bilanz zu ziehen, den persönlichenstandort zu bestimmen und über neue berufliche Ziele nachzudenken. Familienorientierte Personalpolitik - Checkheft für kleine und mittlere Unternehmen Toolbox "Älter werden im Berufsleben" CD-ROM des zum demografischen Wandel IG Metall IG Metall IG Metall IG Metall bmfsfj pdf?name= pdf?name= pdf?name= pdf?name= BMAS - Thematischen Netzwerks toolbox cd aelter werden im berufsleben. "Altersmanagement"

11 Analyseinstrument_Altersstruktur staltung/wettbewerbsfaehig_aeltere/k- Analyse/Analyseinstrument_Altersstruktur.pdf&doctitle=Analyseinstrument%20Alters RKW Kompetenzzentrum struktur 15 Schritte zum Ziel -Wettbewerbsfähig mit Älteren RKW Kompetenzzentrum Meilensteine/index.html INQA INQA-Broschüre "Kostenfalle oder Wertschöpfungsmotor? INQA Personalmaßnahmen planen, steuern und bewerten" - Erfolgskriterien guter Personalarbeit, Verfahren und Berechnun NQA-Memorandum "Demographischer Wandel und Beschäftigung. Plädoyer für neue Unternehmensstrategien" - identifiziert 5 Handlungsfelder INQA-Broschüre "Was ist gute Arbeit" eine Qualifizierung zum Human Capital Internal Auditor, ein Verfahren, das im Auftrag u.a. von INQA entwickelt wurde: rebequa der Demographieberater healthpro GmbH DemoFit Erstberatung - kostenlos healthpro GmbH Praxishilfen Prozesse Titel Praxishilfe Herausgeber Web-Adresse RatingSelbstChecks - Eine Übersicht über DIHK elektronische Verfahren sowie über Printprodukte zur Rating-Vorbereitung BAuA-Broschüre "Im Takt" zu Arbeitszeitmodellen BAUA Geschäftsprozessmanagement Abläufe vereinfachen, Gemeinkosten senken RKW Baden-Württemberg Ressourcen optimal nutzen RKW Sachsen Virtuelle Teamarbeit perso-net.de Planungshilfe Arbeitsmittel-Prüfungen - Wod.doc VBG Praxishilfen Beschaffung/Technik Titel Praxishilfe Herausgeber Web-Adresse

12 Broschüre "Kostenfalle oder Wertschöpfungsmotor?" CE-Checks für Maschinen Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) und der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Fachausschuss "Steine und Erden" der Steinbruchs- Berufsgenossenschaft - StBG Broschüre Mit Sicherheit mehr Gewinn - Wirtschaftlichkeit von Gesundheit und Sicherheit bei der Arbeit Importleitfaden für KMU Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) IHK mittlerer Niederrhein VBG Checkliste Qualität der vorhandenen Lieferanten - Wod.doc Gefahrstoff-Verzeichnis - Wod.doc VBG INQA NQA-Büro Broschüre "Wohlbefinden im Büro" INQA inkl. Checklisten u.a. zu Sitzergonomie, Bildschirm, Raumklima. Praxishilfen Innovation Titel Praxishilfe Herausgeber Web-Adresse Wissensbilanz RKW Sachsen-Anhalt Arbeit innovativ gestalten (2003) - Broschüre 52 Seiten RKW Kompetenzzentrum tsinnovation-1462.pdf Innovation -»Jeder kann innovativ sein auch ohne Patent«DGB Innovationskompetenz Was ist das, Wie kann Innovationskompetenz gefördert werden? perso-net.de Kreativitätstechniken Beispiele Brainstorming, Brainwriting, Brainwalking perso-net.de

13 Inno-Check: So wird's gemacht RKW Ich schlage vor - Wod.doc VBG

14 Ausgabe Sep 03 ersichten/vorbereitung_beratung/05_check.pdf ersichten/businessplan/02_uebersicht.pdf 2007

15 2007 Ausgabe Mrz 07 Nov 05 Dez 03 Dez 04 Dez 04 Jun 06 kliste_03.pdf Dez 05

16 ersichten/businessplan/04_check.pdf ersichten/businessplan/15_check.pdf ersichten/businessplan/17_check.pdf ersichten/businessplan/16_check_finanzierungsplan.pdf 2007 Ausgabe Jun 06

17 Ausgabe heckup%20personal.pdf Mai 04 Apr 06

18

19 Ausgabe Mai 06 Jun 07 kliste_09.pdf Ausgabe kliste_05.pdf Apr 05

20 nehmensanalyse.pdf 2007

21 Ausgabe 2006

22 Ausgabe Apr 07 Dez 06 Okt 06 Jun 05 kliste_15.pdf

23 ersichten/vorbereitung_beratung/14_check.pdf (3. aktualisierte Auflage)

24 Ausgabe Ausgabe

25 Ausgabe Aug 07

Betriebsvereinbarung zu "Mindestanforderungen an Arbeitsstätten"

Betriebsvereinbarung zu Mindestanforderungen an Arbeitsstätten Seite 1 von 7 sascha stockhausen Von: "sascha stockhausen" An: "sascha stockhausen" Gesendet: Montag, 25. Juni 2007 14:28 Betreff: Newsletter 02/07 von Sascha

Mehr

Gesundheit und Ergonomie

Gesundheit und Ergonomie A+A Kongress und Fachmesse Gesundheit und Ergonomie Veranstaltungen Vorträge Präsentationen 27.- 30. Oktober 2015 Düsseldorf, Germany Persönlicher Schutz, betriebliche Sicherheit und Gesundheit bei der

Mehr

HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt. Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro

HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt. Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro Gliederung Beweggrund zur Durchführung des Projektes HEUREKA! Realisierung des Projektes Wesentliche

Mehr

Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege

Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege Strategien eines Trägers der gesetzlichen Unfallversicherung zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen alternder Belegschaften in der Pflege in Deutschland

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Ulla Vogt BGW Referentin Produktberatung Region West Arnsberg / Neheim-Hüsten, 01.10.2013 Das sind die Inhalte BGW kurze

Mehr

Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung

Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung Beschäftigung Älterer fördern den demografischen VHS Kehlheim Wandel gestalten Unternehmerfrühstück 12.02.2009 Nürnberg, 22.10.2009 Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung Good Practice

Mehr

INQA Unternehmenscheck Businessplan

INQA Unternehmenscheck Businessplan Vom INQA-Unternehmenscheck zum Businessplan Andreas Ihm (itb), Rainer Liebenow (AS-S Unternehmensberatung Hamburg) Andreas Ihm, Rainer Liebenow 03.11.2014 1 AKTIV AKTIVierung neuer und bestehender Partner

Mehr

Handlungshilfen zur Durchführung der Gefährdungsund Belastungsbeurteilung an Berufskollegs

Handlungshilfen zur Durchführung der Gefährdungsund Belastungsbeurteilung an Berufskollegs Inhaltsverzeichnis: Schultyp Adressen Seite Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI) s-berufsgenossenschaft Berufsgenossenschaft Holz und Metall Berufsgenossenschaft Elektro Textil

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege

Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege Sabine Müller-Bagehl Ärztin für Arbeitsmedizin Amt für Arbeitsschutz Hamburg 16. Dresdner Arbeitsschutz Kolloquium Arbeitsschutz in der Pflege 25.10.2007 Kooperationsprojekt

Mehr

Bruno Zwingmann, DNB

Bruno Zwingmann, DNB Bruno Zwingmann, DNB NGG-Fachtagung Faire Arbeit. Gutes Leben 12./13. September 2012 Seite 1 17 Millionen Menschen arbeiten in Deutschland im Büro Vorurteile BÜROARBEIT: Keine richtige (körperliche) Arbeit

Mehr

ebusiness-lotse Ostwestfalen-Lippe

ebusiness-lotse Ostwestfalen-Lippe Konsortialpartner InnoZent OWL e.v. s-lab Software Quality Lab der Universität Paderborn ebusiness-lotse Ostwestfalen-Lippe Kooperationspartner Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe IHK Lippe zu Detmold IHK

Mehr

Gesundheitsförderung mit System

Gesundheitsförderung mit System Gesundheitsförderung mit System Dr. Ulrich Birner Siemens AG Corporate Human Resources Environmental Protection, Health Management and Safety (CHR EHS) Berlin For internal use only / Siemens AG 2011. All

Mehr

Gesundheitsförderung in KiTas am 14.08.2007 in Düsseldorf

Gesundheitsförderung in KiTas am 14.08.2007 in Düsseldorf Seminar: Gesundheitsförderung in KiTas am 14.08.2007 in Düsseldorf Im Rahmen des Projektes Alternsgerechtes Arbeiten in Kindertagesstätten (September 2006 bis Dezember 2007) Durchführung: Technik und Leben,

Mehr

Liquidität Der Check Guter Mittelstand, ein Qualitätsstandard u. a. für die Liquiditätsplanung 6. MUT, Leipzig

Liquidität Der Check Guter Mittelstand, ein Qualitätsstandard u. a. für die Liquiditätsplanung 6. MUT, Leipzig Engpassfaktor Liquidität Wege zu zusätzlicher Liquidität Der Check Guter Mittelstand, ein Qualitätsstandard u. a. für die Liquiditätsplanung 6. MUT, Leipzig Prof. Dr. Oliver Kruse Offensive Mittelstand

Mehr

Arbeitsschutzmanagement in der M + E Industrie

Arbeitsschutzmanagement in der M + E Industrie Arbeitsschutzmanagement in der M + E Industrie Normen, Rechtsgrundlagen, Integration, Vorgehensweise beim Aufbau, Dokumentation Vorstellung Internetplattform Betrieblicher Umweltschutz Stuttgart, 12. Juli

Mehr

Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung

Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung Vorstellung, persönlich Jhrg, 74, verh., ein Kind Riccardo Wagner Berater, Autor

Mehr

Unternehmen im demografischen Wandel - Vortrag Dr. H. Wirtz (impulse) auf Unternehmertag 2010 in Haan

Unternehmen im demografischen Wandel - Vortrag Dr. H. Wirtz (impulse) auf Unternehmertag 2010 in Haan Unternehmen im demografischen Wandel - Vortrag Dr. H. Wirtz (impulse) auf Unternehmertag 2010 in Haan THEMENSCHWERPUNKTE 1. Demo-Fitness und Zukunftsfähigkeit des Mittelstandes 2. Die demografische Herausforderung

Mehr

Handbuch Existenzgründung

Handbuch Existenzgründung Friedrich von Collrepp Handbuch Existenzgründung Sicher in die dauerhat erfolgreiche Selbstständigkeit 6. Auflage Mit Musterverträgen, Formularvorlagen und aktuellen Infos zu Förderprogrammen, Mini-GmbH,

Mehr

Mobbing am Arbeitsplatz Strukturelle Ursachen und Präventionsmöglichkeiten

Mobbing am Arbeitsplatz Strukturelle Ursachen und Präventionsmöglichkeiten Mobbing am Arbeitsplatz Strukturelle Ursachen und Präventionsmöglichkeiten GKM 01.09.2012 Seite 1 von 41hl Dipl.-Päd. Kajsa Johansson, systemische Supervisorin Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst

Mehr

Arbeitssicherheit - sinnvolle Investition Thomas Knippschild, 01.03.2012, CI Sicherheitstag 2012

Arbeitssicherheit - sinnvolle Investition Thomas Knippschild, 01.03.2012, CI Sicherheitstag 2012 Thomas Knippschild, 01.03.2012, CI Sicherheitstag 2012 Übersicht / Inhalte Einleitung - Historische Belege zum Arbeitsschutz - Studie zum betriebswirtschaftlichen Nutzen von Prävention Verantwortung im

Mehr

Antrag auf Fachliches Netzwerk

Antrag auf Fachliches Netzwerk Offensive Mittelstand Antrag auf Fachliches Netzwerk Nachhaltigkeit im Mittelstand Silke Kinzinger Hintergrund Industriekauffrau Betriebswirtin - Schwerpunkt Rechnungswesen ehem. kaufmänn. Leiterin in

Mehr

Trends und Entwicklungen in der Personalentwicklung Prof. Alexander Dürr, MBA. 05.06.2014 Seite 1 05.06.2014 Seite 1

Trends und Entwicklungen in der Personalentwicklung Prof. Alexander Dürr, MBA. 05.06.2014 Seite 1 05.06.2014 Seite 1 Trends und Entwicklungen in der Personalentwicklung Prof. Alexander Dürr, MBA 05.06.2014 1 05.06.2014 1 GLIEDERUNG 1.) Ausgangspunkt: Die demografische Entwicklung und der Wertewandel 2.) Aktuelle Trends

Mehr

Wir gestalten Entwicklung.

Wir gestalten Entwicklung. Ganzheitliches Performance Management Schwerpunkte: Ganzheitliches Performance Management und Mitarbeiterentwicklung proconsult Dr. Karl-Heinz Bittorf Mobil: 0163-8375753 Ansatzpunkte für ein erfolgreiches

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

HR-Human Resource Manager Zertifikatskurs (Uni of A. Sciences) - Frankfurt/Main,

HR-Human Resource Manager Zertifikatskurs (Uni of A. Sciences) - Frankfurt/Main, HR-Human Resource Manager Zertifikatskurs (Uni of A. Sciences) - Frankfurt/Main, Hamburg - Themengebiet Art der Maßnahme Inhalt/Beschreibung 1.1.2 Betriebsführung, Betriebsorganisation,Management Fortbildung/Weiterbildung

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Neue Inhalte Editorial Wegweiser Vorwort Herausgeberverzeichnis Autorenverzeichnis Service Materialien 7 Arbeitshilfen Führungsaufgaben - Checkliste

Mehr

Der Ingenieur als Führungskraft und Unternehmer

Der Ingenieur als Führungskraft und Unternehmer Der Ingenieur als Führungskraft und Unternehmer Anforderungen und Möglichkeiten Wolf Kempert VDI, UNU GmbH Der Ingenieur als Unternehmer Norbert Geyer VDMA, Geyer Gruppe Podiumsdiskussion PTZ Produktionstechnisches

Mehr

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 9 Ausbildung... 10 Die Tätigkeit... 11 Reihenfolge der Planung... 12 Wer hilft

Mehr

Ablaufplan und Orientierung. Fachtagung 2011: Gesund Arbeiten im Call Center

Ablaufplan und Orientierung. Fachtagung 2011: Gesund Arbeiten im Call Center Ablaufplan und Orientierung Dienstag, 18.10.2011 Begrüßung Übersicht Ablauf Übersicht über die Messe Betriebsrätetag Thematische Einführungen 15 17 Uhr: Messebesuch 19 Uhr: gemeinsames Abendessen im Mercure

Mehr

Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren

Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren Leitfaden für die Bildungspraxis Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren Band 36 Was ist Informationen Inhalt Einleitung Qualifizierungsbedarf? Herausforderungen Vorgehensweisen Instrumente

Mehr

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Ihre Meinung ist uns wichtig! Ihre Meinung ist uns wichtig! Ihre Erfahrungen bei der Umsetzung des GDA-Arbeitsprogramms Gesund und erfolgreich arbeiten im Büro Diana Boden (VBG) Dortmund 29./30. November 2010 Persönliche Erfahrungen

Mehr

Sicherheits-Beauftragte im Betrieb

Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Erklärt in Leichter Sprache FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Erklärt in Leichter Sprache Das Heft haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager Ausbildung Betrieblicher Gesundheitsmanager Ausbildung Viele Unternehmen und Organisationen übernehmen zunehmend Verantwortung für die Gesundheit ihrer Führungskräfte und Mitarbeiter. Fakt ist: Gute Arbeitsbedingungen

Mehr

- VDI-Ingenieurstudie 2007. - Blitzumfrage 2009. Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist

- VDI-Ingenieurstudie 2007. - Blitzumfrage 2009. Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist - VDI-Ingenieurstudie 2007 - Blitzumfrage 2009 1 Inhaltsübersicht 1 Berufsbild Ingenieur im Wandel 2 Personalentwicklung

Mehr

06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften (Chemie) Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dr. rer. nat.

06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften (Chemie) Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dr. rer. nat. School of Engineering and Architecture Prof. Dr. Udo Weis Werdegang 10/1983-04/1989; Studium Chemie Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dipl.-Chem. 06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften

Mehr

Unsere Philosophie. Diese Herausforderungen sind uns sehr bewusst. Unser Beratungsansatz folgt daher drei Prinzipien:

Unsere Philosophie. Diese Herausforderungen sind uns sehr bewusst. Unser Beratungsansatz folgt daher drei Prinzipien: Unsere Philosophie Schlüsselfaktor für Erfolg ist heutzutage Authentizität in nahezu allen Bereichen: Durch die zunehmende Transparenz werden authentisches Handeln und Auftreten immer wichtiger. Diskrepanzen

Mehr

RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014

RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014 RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014 Der Kampf gegen Korruption kann nur erfolgreich sein, wenn sich alle, d.h. Staaten, internationale Organisationen,

Mehr

Industrie 4.0 braucht den Mittelstand Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand

Industrie 4.0 braucht den Mittelstand Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand Industrie 4.0 braucht den Mittelstand Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand Konferenzzentrum des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) Berlin 30. Juni 2015 Prof. Dr. Christoph Igel

Mehr

Dialogforum Corporate Social Responsibility

Dialogforum Corporate Social Responsibility Dialogforum Corporate Social Responsibility Beiträge zur Engagementstrategie für Baden-Württemberg FET Unternehmerisches gesellschaftliches Engagement Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg

Mehr

GDA Impulse für die betriebliche Sicherheitsarbeit

GDA Impulse für die betriebliche Sicherheitsarbeit GDA Impulse für die betriebliche Sicherheitsarbeit Sensibilisierung zum Thema Sicherheit und Gesundheitsschutz in Schulen Josef Kreuzberger Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg

Mehr

Ganzheitliches betriebliches Gesundheitsmanagementsystem z.b. GABEGS. I. Vorstellung und II. Systematik

Ganzheitliches betriebliches Gesundheitsmanagementsystem z.b. GABEGS. I. Vorstellung und II. Systematik Ganzheitliches betriebliches Gesundheitsmanagementsystem z.b. GABEGS I. Vorstellung und II. Systematik Orginal: Dr. Helmut Herrmann Dr. Helmut Herrmann, GÄD München 1 I. Vorstellung -Personalkosten sind

Mehr

Workshop 1: Fachkräfte entwickeln und halten

Workshop 1: Fachkräfte entwickeln und halten Elektro Heizung Lüftung Sanitär Stahlbau Gebäudemanagement Solar Neues Lernen IHK-Fachkongress für Innovationen in der beruflichen Weiterbildung Workshop 1: Fachkräfte entwickeln und halten Westerham,

Mehr

Bachelor Business Administration VALUE NETWORK & PROCESS MANAGEMENT (VNP)

Bachelor Business Administration VALUE NETWORK & PROCESS MANAGEMENT (VNP) Studium Vertiefung Bachelor Business Administration (VNP) Prof. Bruno R. Waser Informations Veranstaltung für Interessierte BSc BA Studium Hochschule Luzern Wirtschaft Value Network & Process Management

Mehr

Talent- und Kompetenzmanagement Schlüsselfaktor im Management des demographischen Wandels

Talent- und Kompetenzmanagement Schlüsselfaktor im Management des demographischen Wandels Talent- und Kompetenzmanagement Schlüsselfaktor im Management des demographischen Wandels Marc Dechmann, Dirk Sadler Personalentwicklung, Logistik November 2011 Agenda 1. Demographischer Wandel 2. Führungsprozesse/

Mehr

Arbeitsschutzmanagement in der Industrie

Arbeitsschutzmanagement in der Industrie Arbeitsschutzmanagement in der Industrie Normen, Rechtsgrundlagen, Integration, Vorgehensweise beim Aufbau, Dokumentation WEBELHAUS QMS Stefan Webelhaus Lessingstr. 14 58706 Menden Tel: 02373-18951 Fax:

Mehr

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit?

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Anne-Kathrin Paulus Dipl.-Sozialarbeiterin im Forschungszentrum Jülich Zahlen und Fakten Gründung 11. Dezember 1956 Gesellschafter Bundesrepublik

Mehr

EIN TAG MIT DEM AGV. Unser Service Ihre Vorteile. So erleben uns Arbeitgeber... www.agvnord.de

EIN TAG MIT DEM AGV. Unser Service Ihre Vorteile. So erleben uns Arbeitgeber... www.agvnord.de EIN TAG MIT DEM AGV So erleben uns Arbeitgeber... Unser Service Ihre Vorteile www.agvnord.de Gestatten: Stefan Scheff, Geschäftsführer der Beispiel GmbH. Hier sehen Sie, in wie vielen Situationen und Herausforderungen

Mehr

Existenzgründungsleitfaden

Existenzgründungsleitfaden Existenzgründungsleitfaden 5 Schritte zur Selbständigkeit Heidenheimer Volksbank eg Karlstraße 3 89518 Heidenheim Fon 07321 311-0 Fax 07321 311-390 info@hdh-voba.de www.hdh-voba.de 1. Prüfen Sie Ihre Geschäftsidee

Mehr

Der Weg zum Arbeitsschutzmanagementsystem (AMS) Beratung und Begutachtung durch die Unfallkasse des Bundes

Der Weg zum Arbeitsschutzmanagementsystem (AMS) Beratung und Begutachtung durch die Unfallkasse des Bundes Der Weg zum Arbeitsschutzmanagementsystem (AMS) Beratung und Begutachtung durch die Unfallkasse des Bundes Ihr Unternehmen oder Ihr Betrieb verfügt über eine regelkonforme Arbeitsschutzorganisation und

Mehr

Mittelstand International Länderfokus USA & China

Mittelstand International Länderfokus USA & China Mittelstand International Länderfokus USA & China Dirk Müller Michael Starz Gero Weber VBU Verbund Beratender Unternehmer Müller/Starz/Weber 08.2015 Wir müssen dem Markt folgen, denn der Markt folgt uns

Mehr

Beispiele Guter Praxis für den Umgang mit Wissen in KMU

Beispiele Guter Praxis für den Umgang mit Wissen in KMU Beispiele Guter Praxis für den Umgang mit Wissen in KMU Projektvorstellung Jury-Sitzung Best Practice IT Sonderpreis Wissensmanagement 30. Januar 2006 Agenda Projektkontext Aufgabenstellung und Vorgehen

Mehr

Human Resource Management (HRM)

Human Resource Management (HRM) Human Resource Management (HRM) Angebot für KMU Stand 2015 Beratung. Coaching. Training Inhalt Human Resource Management Der Weg zu Ihrem Erfolg führt über Ihre Mitarbeiter! HRM Direkter Beitrag zur Wertschöpfung

Mehr

Effekt-Studie für r Wischproben in Apotheken. MEWIP Monitoring-Effekt. Präventionsangebote der BGW für f r Apotheken. Apothekerin Karin Gruber

Effekt-Studie für r Wischproben in Apotheken. MEWIP Monitoring-Effekt. Präventionsangebote der BGW für f r Apotheken. Apothekerin Karin Gruber MEWIP Monitoring-Effekt Effekt-Studie für r Wischproben in Apotheken Präventionsangebote der BGW für f r Apotheken Apothekerin Karin Gruber BGW Hauptverwaltung, Hamburg Karin Gruber MEWIP, Hennef 29.04.2008,

Mehr

Qualitätsstandards im BGM

Qualitätsstandards im BGM Qualitätsstandards im BGM Wo steht die Praxis? Und wohin wird sie gehen? Einleitungsvortrag zum Round-Table mit Dr. Lempert-Horstkotte (Bethel), Björn Müller (LRQA), Hans-Georg Klaus (Atlas Copco), Woitek

Mehr

MANAGEMENT DEVELOPMENT 2011. Für Vorstände, Bereichsleiterinnen und Bereichsleiter

MANAGEMENT DEVELOPMENT 2011. Für Vorstände, Bereichsleiterinnen und Bereichsleiter DEVELOPMENT 2011 Für Vorstände, Bereichsleiterinnen und Bereichsleiter DZ BANK GRUPPE DEVELOPMENT INHALT 03 GRUSSWORT 04 DIE FORMATE IM ÜBERBLICK 05 FORMATPROFILE 06 ZEITSTRAHL 2011 07 KONTAKT 03 DIE THEMEN

Mehr

Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online

Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online Sicherheit mit Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online Autor: Fred Graumann uve GmbH für Managementberatung Im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter Erkrankungen gefördert vom:

Mehr

GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG.

GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG. GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG. FLOWFACT Universal CRM Langfristig mehr Gewinn mit FLOWFACT Universal CRM Einfach gute Beziehungen gestalten FLOWFACT Universal CRM 2 /3 MEHR ERFOLG WIE VON

Mehr

IT-Sicherheit durch Weiterbildung

IT-Sicherheit durch Weiterbildung IT-Sicherheit durch Weiterbildung Dr. Peter Thommes IHK BildungsZentrum Südlicher Oberrhein GmbH Am Unteren Mühlbach 34 77652 Offenburg Fon +49 (0) 781 9203-728 Fax +49 (0) 781 9203-811 b-west@ihk-bz.de

Mehr

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 Gesundheitsmanagement und Risk Management Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 1 GEMEINSAMKEITEN proaktiv Reaktiv 2 GEMEINSAMKEITEN / UNTERSCHIEDE Supportfunktion «Gesundes» Unternehmen über Risikovermeidung

Mehr

Vortrag für die Ingenieurkammer Hessen. 11. Juni 2010

Vortrag für die Ingenieurkammer Hessen. 11. Juni 2010 Vortrag für die Ingenieurkammer Hessen 11. Juni 2010 Praxisbeispiele der Unternehmensnachfolge aus Übergeber- und Übernehmersicht Jörg T. Eckhold Certified Management Consultant/BDU Eckhold & Klinger Unternehmensberatung

Mehr

Das Konzept der Selbstverantwortung. Das Konzept der Selbstverantwortung. Service- und Wissensmanagement

Das Konzept der Selbstverantwortung. Das Konzept der Selbstverantwortung. Service- und Wissensmanagement Service- Wissensmanagement REACH-Net - Eine Initiative Beslän Industrieverbände 12. ASER-Weihnachts-Kolloquium 13.12.2007 Selbstverantwortung Industrie unter REACH Verordnung >>>>Folgerungen für Entscheidungsfindungen

Mehr

Kollegiale Beratung im Gesundheitsmanagement der Apotheke Möglichkeiten und Grenzen

Kollegiale Beratung im Gesundheitsmanagement der Apotheke Möglichkeiten und Grenzen Kollegiale Beratung im Gesundheitsmanagement der Apotheke Möglichkeiten und Grenzen Jens Maylandt Sozialforschungsstelle der TU Dortmund Seminar: Gesundheitsmanagement in der Apotheke - Impulse durch kollegiale

Mehr

Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement

Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement 08.12.2011 Wir über uns: Daten und Fakten Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Bundeseinrichtung

Mehr

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Transparenz und Glaubwürdigkeit von Nachhaltigkeitsaktivitäten in der Kundenkommunikation und Öffentlichkeitsarbeit B.A.U.M.-Jahrestagung Nürnberg, 10. Juni 2013

Mehr

Bildschirmarbeitsverordnung

Bildschirmarbeitsverordnung Bildschirmarbeitsverordnung Auslegungshinweise zu den unbestimmten Rechtsbegriffen Impressum: Bildschirmarbeitsverordnung Auslegungshinweise zu den unbestimmten Rechtsbegriffen Nachdruck, auch auszugsweise,

Mehr

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies B A D-Gruppe 07/2014 Version_03.12.2014_ck Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies Übersicht Wie misst man psychische Belastungen? 1 Grundlagen

Mehr

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Sehr geehrte Damen

Mehr

Älter werden im Beruf Erzieher/in. Betriebliche Gesundheitsförderung und Arbeitsschutz

Älter werden im Beruf Erzieher/in. Betriebliche Gesundheitsförderung und Arbeitsschutz Älter werden im Beruf Erzieher/in Betriebliche Gesundheitsförderung und Arbeitsschutz Inhalt Älter werden im Beruf Erzieher/in 2 Betriebliche Gesundheitsförderung und Arbeitsschutz Was bedeutet betriebliche

Mehr

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Agenda 1 2 3 4 5 Herausforderungen an das Personalmanagement

Mehr

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Herzlichen Glückwunsch an alle neu- und wiedergewählten Mitglieder der Schwerbehindertenvertretung.

Mehr

SPK Unternehmensberatung GmbH

SPK Unternehmensberatung GmbH SPK Unternehmensberatung GmbH Informationsabend Rating Herausforderung und Chance zugleich 4-Sterne Rating Deutschland SPK Unternehmensberatung GmbH Seite 2 SPK Das Logo SPK Unternehmensberatung GmbH Seite

Mehr

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN FIT FÜR DIE ZUKUNFT DRESDEN -23. 04.2012 Prof. Dr. Thomas Behrends Universität Flensburg Internationales Institut für Management Personal

Mehr

CSR im Mittelstand. Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand. entdecken. messen. und aufzeigen

CSR im Mittelstand. Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand. entdecken. messen. und aufzeigen CSR im Mittelstand Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand entdecken messen und aufzeigen 1 EQT e.v und CSR Verein deutscher und niederländischer Träger der Berufsbildung für Handwerk und Industrie

Mehr

effizient und familienbewusst! Attraktives Arbeits(zeit)managment

effizient und familienbewusst! Attraktives Arbeits(zeit)managment Telefonvortrag effizient und familienbewusst! Attraktives Arbeits(zeit)managment im Rahmen des Portals Mittelstand und Familie 20. Oktober 2009 Angela Fauth-Herkner Fauth-Herkner & Partner www.arbeitswelt.de

Mehr

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013 ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013 METRO GROUP: Internationale Präsenz in 2012. 746 Märkte in 29 Ländern. 404 Märkte

Mehr

Präsentation für Menschen machen Innovationen - 6.4.2005, Bremen - www.soca-online.de. Das Projekt soca. Das Projekt soca ist ein BMBF-Verbundprojekt

Präsentation für Menschen machen Innovationen - 6.4.2005, Bremen - www.soca-online.de. Das Projekt soca. Das Projekt soca ist ein BMBF-Verbundprojekt Präsentation für Menschen machen Innovationen - 6.4.2005, Bremen - soca-präsentation_1 Das Projekt soca Das Projekt soca ist ein BMBF-Verbundprojekt der Arbeitnehmerkammer Bremen und der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft

Mehr

GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr

GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr www.gpm-ipma.de GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr Vortrag vom Wissensbilanz Made in Germany//Immaterielle Werte in der Organisation erfassen bewerten und steuern Inhalt 1. Foliensatz der Veranstaltung vom

Mehr

Kleingründungen und prekäre Selbständigkeit: Das BMWA Modellprojekt GUSS: Existenzgründung gesund und sicher starten

Kleingründungen und prekäre Selbständigkeit: Das BMWA Modellprojekt GUSS: Existenzgründung gesund und sicher starten Kleingründungen und prekäre Selbständigkeit: Das BMWA Modellprojekt GUSS: Existenzgründung gesund und sicher starten im BAuA Workshop Selbständig und gesund 22. November 2005 Ingra Freigang-Bauer Rationalisierungs-

Mehr

Regine Rundnagel: Menschengerechte Arbeitsgestaltung

Regine Rundnagel: Menschengerechte Arbeitsgestaltung Regine Rundnagel: Menschengerechte Arbeitsgestaltung Übersicht Arbeitsgestaltung muss die körperlichen und psychischen Bedingungen des Menschen berücksichtigten. Arbeit muss ausführbar sein, darf nicht

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Pragmatisches Gesundheitsmanagement im Apothekenalltag durch kollegiale Beratung

Pragmatisches Gesundheitsmanagement im Apothekenalltag durch kollegiale Beratung Pragmatisches Gesundheitsmanagement im Apothekenalltag durch kollegiale Beratung Prä-Trans-Modellentwicklung der Apothekerkammer Nordrhein in Kooperation mit Technische Universität Dortmund Sozialforschungsstelle

Mehr

TRENDS IN DER HR WELT

TRENDS IN DER HR WELT 10.02.2014 ZOLL & COMPANY Unternehmensberatung 1 TRENDS IN DER HR WELT Herausforderungen, Auswirkungen, Konsequenzen 10.02.2014 ZOLL & COMPANY Unternehmensberatung 2 Vorstellung Oliver Zoll seit 1995 im

Mehr

Programm. 12. Dresdner Forum Prävention Psychische Belastungen und Gesundheit. 13. bis 14.02.2013 DGUV Akademie Dresden

Programm. 12. Dresdner Forum Prävention Psychische Belastungen und Gesundheit. 13. bis 14.02.2013 DGUV Akademie Dresden Programm 12. Dresdner Forum Prävention Psychische Belastungen und Gesundheit 13. bis 14.02.2013 DGUV Akademie Dresden Mittwoch, 13. Februar 2013 P Plenum 1 Moderation: Prof. Dr. Dirk Windemuth, IAG Haus

Mehr

Arbeitssicherheit und Gesundheitsmanagement

Arbeitssicherheit und Gesundheitsmanagement Arbeitssicherheit und Gesundheitsmanagement Ein gutes Managementsystem für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz wird für Unternehmen als Arbeitgeber und gesellschaftliche Akteure immer wichtiger. Die

Mehr

Arbeitsschutz-Check. Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen. Bearbeitet von WEKA

Arbeitsschutz-Check. Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen. Bearbeitet von WEKA Arbeitsschutz-Check Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen Bearbeitet von WEKA 7. Update. Stand: 06/2011 2012. CD. ISBN 978 3 8111 3906 0 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Gewicht: 1010 g Wirtschaft

Mehr

Gesund und sicher in der Arbeitswelt

Gesund und sicher in der Arbeitswelt Yvonne Müller Marktplatz Bildung 19. Februar 2015, Berlin Themen 2 1. Über CQ Beratung+Bildung 2. Weiterbildungen im Bereich Arbeitssicherheit und Gesundheit 3. Gesundheitsförderung und Gesundheitsmanagement

Mehr

Industrie 4.0 und mögliche Auswirkungen auf die Sicherheit und Gesundheit von Beschäftigten

Industrie 4.0 und mögliche Auswirkungen auf die Sicherheit und Gesundheit von Beschäftigten Industrie 4.0 und mögliche Auswirkungen auf die Sicherheit und Gesundheit von Beschäftigten 05.12.2014 Inhalt Was ist Industrie 4.0? Wie funktioniert Industrie 4.0? Welche Chancen, welchen Risiken ergeben

Mehr

Programm. 10. Dresdner Forum Prävention 09. bis 10. März 2011 in der DGUV Akademie Dresden

Programm. 10. Dresdner Forum Prävention 09. bis 10. März 2011 in der DGUV Akademie Dresden Programm 10. Dresdner Forum Prävention 09. bis 10. März 2011 in der DGUV Akademie Dresden Dampfmaschine Eisenbahn/ Stahlindustrie Langfristiger Wachstumspfad Chemie/ Automobil Luftfahrt Elektronik/ICT

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

LÄNDERAUSSCHUSS FÜR ARBEITSSCHUTZ UND SICHERHEITSTECHNIK L A S I. Arbeitsschutzmanagementsysteme

LÄNDERAUSSCHUSS FÜR ARBEITSSCHUTZ UND SICHERHEITSTECHNIK L A S I. Arbeitsschutzmanagementsysteme LÄNDERAUSSCHUSS FÜR ARBEITSSCHUTZ UND SICHERHEITSTECHNIK L A S I Arbeitsschutzmanagementsysteme Handlungsanleitung zur freiwilligen Einführung und Anwendung von Arbeitsschutzmanagementsystemen (AMS) für

Mehr

Branchenlösung. Gefahrstoff-Kommunikation in der Lieferkette am Bau

Branchenlösung. Gefahrstoff-Kommunikation in der Lieferkette am Bau Branchenlösung Gefahrstoff-Kommunikation in der Lieferkette am Bau Die Umsetzung der Anforderungen aus den europäischen Chemikalien-Verordnungen REACH und CLP sowie dem nationalen Gefahrstoffrecht in die

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag HN 19.02.2016 Freitag HN Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag HN 20.02.2016 Samstag HN Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag HN 21.02.2016

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Inhalt. Aus- und Weiterbildung im Zeichen der Industrie 4.0 Flexibilisierung des Lernens Vision oder Wirklichkeit?

Inhalt. Aus- und Weiterbildung im Zeichen der Industrie 4.0 Flexibilisierung des Lernens Vision oder Wirklichkeit? Aus- und Weiterbildung im Zeichen der Industrie 4.0 Flexibilisierung des Lernens Vision oder Wirklichkeit? Dipl.-Ing. (FH) Adelhajda Bahonjic-Hölscher Innovation und Entwicklung IHK-Bildungshaus der IHK

Mehr

Ergonomie neu gedacht. Moderne Mensch-Maschine-Systeme.

Ergonomie neu gedacht. Moderne Mensch-Maschine-Systeme. Ergonomie neu gedacht. Moderne Mensch-Maschine-Systeme. Was bedeutet Ergonomie? Ergonomie befasst sich mit der Gestaltung menschengerechter Arbeit, um Sicherheit, Gesundheit, Motivation und Wohlbefinden

Mehr

BGM Perspektive der Unfallversicherungsträger

BGM Perspektive der Unfallversicherungsträger BGM Perspektive der Unfallversicherungsträger CCG Ringvorlesung / WiSe 2015/16 Dr. Dipl.-Psych. Monika Keller / Unfallkasse Nord Dr. Dipl.-Psych. Susanne Roscher / VBG 7. Oktober 2015 Unfallversicherungsträger

Mehr

Lasst die Mitarbeiter surfen gehen! Yvon Chouinard, Gründer von Patagonia. Wege und Mittel zur nachhaltigen Unternehmensführung

Lasst die Mitarbeiter surfen gehen! Yvon Chouinard, Gründer von Patagonia. Wege und Mittel zur nachhaltigen Unternehmensführung Lasst die Mitarbeiter surfen gehen! Yvon Chouinard, Gründer von Patagonia Wege und Mittel zur nachhaltigen Unternehmensführung www.faszinatour-b2b.de 1 Das Unternehmen faszinatour Seit 1986 professioneller

Mehr

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Merkblatt Arbeitsschutzmanagement-Beauftragter (TÜV )

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Merkblatt Arbeitsschutzmanagement-Beauftragter (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Merkblatt Arbeitsschutzmanagement-Beauftragter (TÜV ) Merkblatt Arbeitsschutzmanagement-Beauftragter (TÜV ) Anforderungen an die Qualifikation Personenzertifizierung

Mehr