ratgeber/rgm13

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "http://www.bgwonline.de/internet/generator/inhalt/onlineinhalt/medientypen/bgw ratgeber/rgm13"

Transkript

1 Praxishilfen Strategie Titel Praxishilfe Herausgeber/Autor Web-Adresse Strategische Alleinstellung Organisator Strategie-Test BMWI Was gehört in ihren Businessplan BMWI Ratgeber Leitbildentwicklung Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) ratgeber/rgm13 Ratgeber Leitbildentwicklung,property=pdfDownload.pdf Unsere Unternehmensziele Formular im Word-Format VBG Gemeinsame Vereinbarung zum Unternehmensziel "Sicheres und gesundes Arbeiten" Formular im Word- Format VBG Ganzheitlich produzieren Wertschöpfung und Produktivität erhöhen RKW Baden-Württemberg Unternehmensberater Lotsen in stürmischen Gewässern Ein Leitfaden für Unternehmer RKW Baden-Württemberg Internationale Aspekte von Corporate Social Responsibility (CSR) - Praxishinweise für Unternehmen Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) den_csr.pdf Checkliste: CSR Handlungsfeld "Markt" RKW Kompetenzzentrum Checkliste_Markt_1522.pdf Erfolgreiches Chancenmanagement in mittelständischen Unternehmen KPMG https://www.kpmg.de/library/pdf/051205_erfolgreiches_chancenmanagement_in_mit telstaendischen_unternehmen_de.pdf Kompetenz-Check international Einchecken in Auslandsmärkte RKW nload_check.pdf Flexibilitäts-Check RKW

2 Szenario - Ein Instrument zur Identifizierung von betrieblichen Handlungsfeldern und Störgrössen bei Veränderungsprozessen Verantwortliches Unternehmertum - Fragebogen Nachfolge vorbereiten - Übersich tund Checklisten für nahezu alle Unternehmensbereiche IG Metall Europäische Kommision Generaldirektion Unternehmen BMWi pdf?name= Nachfolgeregelung in KMU Organisator KMU verkaufen bzw. kaufen Organisator Praxishilfen Liquidität Titel Praxishilfe Herausgeber/Autor Web-Adresse Finanzierung IHK Nürnberg Standortpolitik_und_Unternehmensfoerderung/Gruendungs- _und_unternehmensfoerderung/finanzierung/finanzierungsalternativen/index.jsp Kreditverhandlungen ergolgreich führen Bayrischer Industrie- und (recht lang) Finanzierungsalternativen Deutscher Industrie- und Handelskammertag/ Ihk Nürnberg Checklisten Liquidität Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und verkehr Finanzierungsplaner BMWi Ratingplaner (RatingCoach, RatingCheck BMWi Checkliste für Finanzen Organisator Kredite für KMU Organisator Liquiditätsbewirtschaftung Organisator Geld intelligent investieren Organisator Unternehmensfinazierung aus rechtlicher Sicht Organisator Check: Finanzsituation nexxt

3 Check: Kapitalbedarf BMWI Check: Kostenplan BMWI Check: Liquiditätsvorschau BMWi Check: Finanzierungsplan BMWI Quick-Check nach Kralicek RKW Nordwest Management von Liquiditätsrisiken ifb RISIKO MANAGER RatingSelbstCheck DIHK Eine Übersicht über elektronische Verfahren sowie über Printprodukte zur Rating-Vorbereitung INQA INQA-Broschüre "Mit Sicherheit mehr INQA Gewinn Praxishilfen Risikobewertung Titel Praxishilfe Herausgeber Web-Adresse Broschüre "Risikomanagement - Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen" Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) Leitfaden KMU Risikomanagement Allgemeine Hinweise zum Risikomanagement 1 - Die Grundlagen des Risikomanagement 1-1 Allgemeine Hinweise zum Risikomanagement 1 - Rechtliche Grundlagen des Risikomanagements 1-2 VTT Industrial Systems/Europäische Agentur für Sicherheit + Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz IAD TU Darmstadt IAD TU Darmstadt Allgemeine Hinweise zum Risikomanagement 1 - Planung von Massnahmen 1-3 IAD TU Darmstadt Zentrale Arbeitsblätter 2 - Beurteilung des Risikomanagements im Unternehmen 2-1 IAD TU Darmstadt

4 Zentrale Arbeitsblätter 2 - Übersichtsbogen zur Risikobeurteilung 2-2 IAD TU Darmstadt Schwachstellenanalyse 3 - KMU Schwachstellenanalyse 3-1 IAD TU Darmstadt Schwachstellenanalyse 3 - Übersicht zur KMU Schwachstellenanalyse 3-2 IAD TU Darmstadt Schwachstellenanalyse 3 - KMU Schwachstellenanalyse 3-3 IAD TU Darmstadt Personalrisikomanagement (Broschüre) 4-1 IAD TU Darmstadt KMU Geschäftsrisiken 5-1 IAD TU Darmstadt Risk Management für Biotech-Unternehmen KPMG Von der Pflicht zur Kür im Risikomanagement (I) - Vorbereitung auf Solvency II Von der Pflicht zur Kür im Risikomanagement (II) - Vorbereitung auf Solvency II Beurteilung der Arbeitsbedingungen (Gefährdungsbeurzteilungen) - Überblick über bestehende Handlungshilfen für verschiedene Branchen KPMG KPMG DGUV _RisikomanagementI_de.pdf _RisikomanagementI_de.pdf Praxishilfen Führung Titel Praxishilfe Herausgeber Web-Adresse Die drei Praktiken erfolgreicher Führungskräfte i3 Solutions Performance Ratingplaner Online Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Checkliste für Unternehmensführung/Personal Organisator Grundsätze einer Führungskraft Mittelstand und Familie Sind wir innovativ genug? Organisator Strategien für mehr Wachstum Organisator Auszug aus dem WERTeleitfaden für Führungskräfte: "2x7 Eiserne Empfehlungen" Deutscher Manager- Verband e.v.

5 Checkliste Führungsverhalten Gesellschaft für Technologieberatung und Systementwicklung mbh Bindung der Leistungsträger: Retentionmanagement perso-net.de Checkheft "Familienorientierte Personalpolitik" DIHK und Bundesfamilienministerium BÜROTIPP 09 "Wie stehts mit der Kultur in Ihrem Unternehmen? Initiativkreis Neue Qualität der Büroarbeit (INQA-Büro) Broschüre Qualität der Arbeit verbessern - Psychische Fehlbelastung im Betrieb vermeiden Leitfaden zum betrieblichen Arbeitsschutzmanagement Checklisten zu Arbeitsbedingungen in Betrieben und Dienstleistungseinrichtungen Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) Industrie- und Handelskammer Mittlerer Niederrhein RKW Rationalisierungsund Innovationszentrum der Deutschen Wirtschaft e.v. asm.pdf ungen/checkliste_gesundheit.pdf Leitfaden "Führung durch Gespräche" Handbuch "Arbeits- und Gesundheitsschutz in kleinen Praxishilfen Unternehmen" Arbeit. Gesundheit. Leben. Faltblatt "Führungsverantwortung - Sicherheit und Gesundheitsschutz organisieren" Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen Arbeitsschutzverwaltung Sachsen Bergbau- und Steinbruchs- Berufsgenossenschaft Eisenbahn-Unfallkasse (EUK)

6 Unterweisungshilfe für Führungskräfte "Arbeitsschutz im Betrieb" BG der Feinmechanik und Elektrotechnik und Textilund Bekleidung-BG (TBBG) Leitfaden "5 Bausteine für einen gut organisierten Betrieb - auch in Sachen Arbeitsschutz" Berufsgenossenschaftliche Zentrale für Sicherheit und Gesundheit - BGZ Arbeitshilfen der VBG für Führunsgkräfte VBG INQA INQA-Broschüre "Mitarbeiterorientiertes Führen INQAund soziale Unterstützung am Arbeitsplatz" INQA-Bericht Nr. 7 "Handlungshilfe Unterweisung: Führen, Beteiligen, Erkennen und Vermeiden von psychischen Belastungen" INQA-Bericht Nr. 11 "Psychische Fehlbelastung RKWim Betrieb vermeiden" vom RKW, inkl. Checklisten Praxishilfen Kundenpflege Titel Praxishilfe Herausgeber Web-Adresse Der Kunde will nur eines: Nutzen Organisator Warum Kunden kaufen Organisator Check: Markt und Kunden nexxt Broschüre "Fünf Schritte zur Kundenorientierung Wachstumsorientiertes Kundenbeziehungsmanagement statt König-Kunde-Prinzip CRM im Mittelstand In fünf Schritten zum richtigen System DGUV Fachausschuss Organisation des Arbeitsschutzes TCW - Wildemann, Horst Helmke, Stefan undenbeziehungsmanagement.pdf lstand.pdf Praxishilfen Organisation Titel Praxishilfe Herausgeber Web-Adresse Arbeitsorganisation - Nutzen und Hürden Mittelstand und Familie Wer gut organisiert ist - leistet mehr Organisator Check: Gesellschaftervertrag nexxt

7 Übertragung von Unternehmerpflichten - Word.doc vbg Verantwortlichkeiten im Betrieb - Word.docvbg Unternehmensanalyse- Checkliste VDS (Verlag für Deutsche Steuerberater Projektmanagement-Prozessablauf RKW Kompetenzzentrum Qualitaetsmanagement/Projektmanagementablauf/FI_Prozessablauf-Rev17.pdf Flexible Organisation RKW html Verkaufsorganisation - Dimensionen der Organisation RKW MarkterschliessungUSA/Verkaufsorganisation/index.html Der Arbeitszeit-TÜV - Wie gesundheitsverträglich sind unsere Arbeitszeiten? IG Metall 2.pdf Checkliste zur Vertriebsoptimierung mittelstandswiki Broschüre Ergonomische Arbeitsplatzund Organisationsgestaltung in kleineren und mittleren Unternehmen (KMU) Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) e-arbeitspaltz-undorganisationsgestaltung,property=pdf,bereich=inqa,sprache=de,rwb=true.pdf Planungshilfe Arbeitsgestaltung - Wod.doc vbg Bestellung des Koordinators - Wod.doc vbg Mustervertrag zur sicherheitstechnischen Betreuung vbg - Wod.doc Mustervertrag zur betriebsärztlichen Betreuung vbg - Wod.doc Bestellformular Sicherheitsbeauftragter - Wod.doc vbg Organisation der Ersten Hilfe im Betrieb - Wod.doc vbg Organisation des Brandschutzes im Betrieb vbg - Wod.doc Notfall-Aushang - PDF vbg Verbandbuch - PDF vbg Alarmplan - PDF vbg Erste Hilfe und Brandschutz - INFO MAP und vbgpraxishilfen Zeitarbeit nutzen - Leitfaden für Unternehmen, die Beschäftigte flexibel einsetzen wollen- Internetplattform mit Checklisten vbg

8 Zwischenfall, Notfall, Katastrophe Leitfaden für die Sicherheits- und Notfallorganisation - Internetplattform mit Checklisten und vielen Praxishilfen vbg Arbeitsschutzmanagementsystem OHRIS Bayerisches Ministerium für Umwelt, Gesundheit + AMS-BAU - Arbeitsschtzmanagmentsystem Bauwirtschaft Sicher mit System - Prüfsteine und Managementsystem für Betriebe der Steine- und Erdenindustrie AMS Dienstleister - 7 Schritte zum Aufbau und zur Pflege eines systematischen Arbeitsschutzes für Dienstleistungsbetriebe Verbraucherschutz AMS BAU StBG VBG LV 22 Arbeitsschutzmanagementsysteme - Länderausschuss für Handlungsanleitung zur freiwilligen Arbeitsschutz und Einführung und Anwendung von Sicherheitstechnik (LASI) Arbeitsschutzmanagementsystemen (AMS) für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) Praxishilfen Unternehmenskultur Titel Praxishilfe Herausgeber Web-Adresse Checkliste zu Arbeitsbedingungen in Betrieben und Dienstleistungseinrichtungen Was ist gute Arbeit? Neue Führungskultur entwickeln RKW Kompetenzzentrum IG Metall perso-net.de ungen/checkliste_gesundheit.pdf E6828F83/internet/docs_ig_metall_xcms_ pdf

9 Diversity Management - und die Vorteile der Vielfalt nutzen perso-net.de Kollegiales Gruppencoaching perso-net.de Selbstverpflichtung Kommunikationskultur - Wod.doc VBG Mediation perso-net: Personalpolitik und Personalentwicklung im Mittelstand Praxishilfen Personalentwicklung Titel Praxishilfe Herausgeber Web-Adresse Lohnt sich Personalentwicklung Organisator Personalentwicklung Organisator Wie beurteilt man Mitarbeitende Organisator Kompetenzen der Mitarbeitenden nutzen Organisator Check: Personal nexxt CuPP Check-up Personalpotenzial RKW Kompetenzzentrum Mentoring: Aufbau von Fach- und Führungskräften perso-net.de Interkulturelle Kompetenz perso-net.de Personal-Statistik (HBS) Hans Böckler Stiftung 8E5CD576/hbs/hs.xsl/84397_28803.html Work-Ability-Index (WAI) BAUA Personalentwicklung Auf die Mitarbeiter kommt es an RKW Baden-Württemberg Wissensorientierte Personalentwicklung perso-net.de Stellenbesetzung und Personalentwicklung in Unternehmen perso-net.de Kompetenzmanagement perso-net.de perso-net.de RKW Rationalisierungs- und Innovationszentrum der Deutschen Wirtschaft e. V.

10 Check: Weiterbildungsbedarf BMWI Sicherung des Praxistransfers von Fortbildungsveranstaltungen perso-net.de Arbeitsplatznah qualifizieren Checkliste RKW Kompetenzzentrum Arbeitsplatznah qualifizieren RKW Mitarbeitermotivation RKW Saarland DULE=Frontend.Media&ACTION=ViewMediaObject&Media.PK=287&Media.Object. ObjectType=full Samba -(Subjektive Arbeits-, Motivationsund Bildungsanalyse) - vorausschauende Weiterbildung im Rahmen einer zukunftsorientierten Personalentwicklung Sal-Sa-Fe (Subjektive Arbeits- und Lern- Situations-Analyse) - Instrument für Vorgesetzte - Arbeits- und Lernbedingungen in Ihrem Verantwortungsbereich aus Ihrer ganz persönlichen Perspektive untersuchen Sal-Sa-Fe -Checkliste KoRA (Kompetenz: Reflexion und Antizipation) - Instrument, um einmal in Ruhe Bilanz zu ziehen, den persönlichenstandort zu bestimmen und über neue berufliche Ziele nachzudenken. Familienorientierte Personalpolitik - Checkheft für kleine und mittlere Unternehmen Toolbox "Älter werden im Berufsleben" CD-ROM des zum demografischen Wandel IG Metall IG Metall IG Metall IG Metall bmfsfj pdf?name= pdf?name= pdf?name= pdf?name= BMAS - Thematischen Netzwerks toolbox cd aelter werden im berufsleben. "Altersmanagement"

11 Analyseinstrument_Altersstruktur staltung/wettbewerbsfaehig_aeltere/k- Analyse/Analyseinstrument_Altersstruktur.pdf&doctitle=Analyseinstrument%20Alters RKW Kompetenzzentrum struktur 15 Schritte zum Ziel -Wettbewerbsfähig mit Älteren RKW Kompetenzzentrum Meilensteine/index.html INQA INQA-Broschüre "Kostenfalle oder Wertschöpfungsmotor? INQA Personalmaßnahmen planen, steuern und bewerten" - Erfolgskriterien guter Personalarbeit, Verfahren und Berechnun NQA-Memorandum "Demographischer Wandel und Beschäftigung. Plädoyer für neue Unternehmensstrategien" - identifiziert 5 Handlungsfelder INQA-Broschüre "Was ist gute Arbeit" eine Qualifizierung zum Human Capital Internal Auditor, ein Verfahren, das im Auftrag u.a. von INQA entwickelt wurde: rebequa der Demographieberater healthpro GmbH DemoFit Erstberatung - kostenlos healthpro GmbH Praxishilfen Prozesse Titel Praxishilfe Herausgeber Web-Adresse RatingSelbstChecks - Eine Übersicht über DIHK elektronische Verfahren sowie über Printprodukte zur Rating-Vorbereitung BAuA-Broschüre "Im Takt" zu Arbeitszeitmodellen BAUA Geschäftsprozessmanagement Abläufe vereinfachen, Gemeinkosten senken RKW Baden-Württemberg Ressourcen optimal nutzen RKW Sachsen Virtuelle Teamarbeit perso-net.de Planungshilfe Arbeitsmittel-Prüfungen - Wod.doc VBG Praxishilfen Beschaffung/Technik Titel Praxishilfe Herausgeber Web-Adresse

12 Broschüre "Kostenfalle oder Wertschöpfungsmotor?" CE-Checks für Maschinen Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) und der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Fachausschuss "Steine und Erden" der Steinbruchs- Berufsgenossenschaft - StBG Broschüre Mit Sicherheit mehr Gewinn - Wirtschaftlichkeit von Gesundheit und Sicherheit bei der Arbeit Importleitfaden für KMU Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) IHK mittlerer Niederrhein VBG Checkliste Qualität der vorhandenen Lieferanten - Wod.doc Gefahrstoff-Verzeichnis - Wod.doc VBG INQA NQA-Büro Broschüre "Wohlbefinden im Büro" INQA inkl. Checklisten u.a. zu Sitzergonomie, Bildschirm, Raumklima. Praxishilfen Innovation Titel Praxishilfe Herausgeber Web-Adresse Wissensbilanz RKW Sachsen-Anhalt Arbeit innovativ gestalten (2003) - Broschüre 52 Seiten RKW Kompetenzzentrum tsinnovation-1462.pdf Innovation -»Jeder kann innovativ sein auch ohne Patent«DGB Innovationskompetenz Was ist das, Wie kann Innovationskompetenz gefördert werden? perso-net.de Kreativitätstechniken Beispiele Brainstorming, Brainwriting, Brainwalking perso-net.de

13 Inno-Check: So wird's gemacht RKW Ich schlage vor - Wod.doc VBG

14 Ausgabe Sep 03 ersichten/vorbereitung_beratung/05_check.pdf ersichten/businessplan/02_uebersicht.pdf 2007

15 2007 Ausgabe Mrz 07 Nov 05 Dez 03 Dez 04 Dez 04 Jun 06 kliste_03.pdf Dez 05

16 ersichten/businessplan/04_check.pdf ersichten/businessplan/15_check.pdf ersichten/businessplan/17_check.pdf ersichten/businessplan/16_check_finanzierungsplan.pdf 2007 Ausgabe Jun 06

17 Ausgabe heckup%20personal.pdf Mai 04 Apr 06

18

19 Ausgabe Mai 06 Jun 07 kliste_09.pdf Ausgabe kliste_05.pdf Apr 05

20 nehmensanalyse.pdf 2007

21 Ausgabe 2006

22 Ausgabe Apr 07 Dez 06 Okt 06 Jun 05 kliste_15.pdf

23 ersichten/vorbereitung_beratung/14_check.pdf (3. aktualisierte Auflage)

24 Ausgabe Ausgabe

25 Ausgabe Aug 07

Vortrag zum Thema: Check Guter Mittelstand: Erfolg ist kein Zufall. 16. April 2013

Vortrag zum Thema: Check Guter Mittelstand: Erfolg ist kein Zufall. 16. April 2013 Vortrag zum Thema: Check Guter Mittelstand: Erfolg ist kein Zufall 16. April 2013 Vorstellung des Dozenten Beraterprofil : Hans J. Krupp Vor- und Nachnahme Hans Joseph Krupp Alter 62 Ausbildung Berufserfahrung

Mehr

BGF in KMU. Deutschland Akteur Programme/Maßnahmen Publikationen. Recherche deutschsprachiger Programme, Maßnahmen und Publikationen*

BGF in KMU. Deutschland Akteur Programme/Maßnahmen Publikationen. Recherche deutschsprachiger Programme, Maßnahmen und Publikationen* BGF in KMU Recherche deutschsprachiger Programme, Maßnahmen und Publikationen* Deutschland Akteur Programme/Maßnahmen Publikationen AOK BARMER GEK Berufsgenossenschaft für Nahrungsmittel und Gastgewerbe

Mehr

3. Nationales Arbeitsschutzforum 16. Juli 2008 - dasa. Arbeitsschutz mit System: Aber wie? Dipl.-Ing. Helmut Ehnes

3. Nationales Arbeitsschutzforum 16. Juli 2008 - dasa. Arbeitsschutz mit System: Aber wie? Dipl.-Ing. Helmut Ehnes Arbeitsschutz mit System: Aber wie? Dipl.-Ing. Helmut Ehnes 1 Argumente für Arbeitsschutz Soziale Verantwortung Kosten vermeiden Störungsfreier Betrieb Qualitätseinbußen vermeiden Unternehmens-Image Mitarbeiterzufriedenheit

Mehr

Auf Kurs! Die Offensive Mittelstand - Gut für Deutschland - Dr. Annette Icks

Auf Kurs! Die Offensive Mittelstand - Gut für Deutschland - Dr. Annette Icks Auf Kurs! Die Offensive Mittelstand - Gut für Deutschland - Dr. Annette Icks 1 1 2 Der Anfang! 3 Wo bleibt der Mittelstand? 4 Anzahl der Partner 2005 8 5 Anzahl der Partner 2014 230 6 Unsere Idee! 7 Unsere

Mehr

Handlungshilfe für Bauherren der Initiative INQA Bauen = Marketinginstrument für Koordinatoren

Handlungshilfe für Bauherren der Initiative INQA Bauen = Marketinginstrument für Koordinatoren Handlungshilfe für Bauherren der Initiative INQA Bauen = Marketinginstrument für Koordinatoren Oleg Cernavin (BC GmbH Forschungs- und Beratungsgesellschaft Dr. Sebastian Schul, (INQA Bauen, HSM) Achim

Mehr

Offensive Mittelstand. 11 Faktoren für Erfolg!

Offensive Mittelstand. 11 Faktoren für Erfolg! Offensive Mittelstand 11 Faktoren für Erfolg! Die Themen Der Leitfaden Guter Mittelstand: Erfolg ist kein Zufall Der Check Guter Mittelstand: Erfolg ist kein Zufall Was bringt der Check und wie kann man

Mehr

INQA-Check Personalführung Ein Qualitätsstandard der Offensive Mittelstand. Oleg Cernavin (Offensive Mittelstand/BC Forschung, Wiesbaden)

INQA-Check Personalführung Ein Qualitätsstandard der Offensive Mittelstand. Oleg Cernavin (Offensive Mittelstand/BC Forschung, Wiesbaden) INQA-Check Personalführung Ein Qualitätsstandard der Offensive Mittelstand Oleg Cernavin (Offensive Mittelstand/BC Forschung, Wiesbaden) Agenda 2 Das Hamsterrad-Dilemma kleiner Betriebe Check Gute Personalführung:

Mehr

Instrumente zum demographischen Wandel

Instrumente zum demographischen Wandel Dr. Karl Kuhn Instrumente zum demographischen Wandel Einstieg Über die verschiedenen Dimensionen des demographischen Wandels und die Herausforderungen, die er an die Betriebe stellt, ist schon viel gesprochen

Mehr

Zertifizierung des AMS: ein strukturierter Prozess zur Analyse und Weiterentwicklung von Organisationsabläufen und Entscheidungswegen

Zertifizierung des AMS: ein strukturierter Prozess zur Analyse und Weiterentwicklung von Organisationsabläufen und Entscheidungswegen DGUV-Symposium Arbeitsschutzmanagement mit System sicher zum Erfolg 15. März 2010 Zertifizierung des AMS: ein strukturierter Prozess zur Analyse und Weiterentwicklung von Organisationsabläufen und Entscheidungswegen

Mehr

Handlungshilfen. Link: http://psyga.info/ueberpsyga/materialien/handlungs. hilfen/#c196

Handlungshilfen. Link: http://psyga.info/ueberpsyga/materialien/handlungs. hilfen/#c196 1 Handlungshilfen Link: http://psyga.info/ueberpsyga/materialien/handlungs hilfen/#c196 2 Broschüre: Psychische Gesundheit im Betrieb - Arbeitsmedizinische Empfehlung (Bundesministerium für Arbeit und

Mehr

Die Initiative als Multiplikator: Wie wir unser Netzwerk optimal nutzen

Die Initiative als Multiplikator: Wie wir unser Netzwerk optimal nutzen Die Initiative als Multiplikator: Wie wir unser Netzwerk optimal nutzen Oleg Cernavin Offensive Mittelstand der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) 1 Agenda Die privilegierte Ausgangssituation der

Mehr

Handlungshilfen zur Durchführung der Gefährdungsund Belastungsbeurteilung an Berufskollegs

Handlungshilfen zur Durchführung der Gefährdungsund Belastungsbeurteilung an Berufskollegs Inhaltsverzeichnis: Schultyp Adressen Seite Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI) s-berufsgenossenschaft Berufsgenossenschaft Holz und Metall Berufsgenossenschaft Elektro Textil

Mehr

... eine... alternsgerechte

... eine... alternsgerechte ...... Projektverbund Öffentlichkeitsund.. Marketingstrategie...... demographischer. Wandel.....(Hrsg.)...... Handlungsanleitungen....... für......... eine...... alternsgerechte...... Arbeits-.. und..

Mehr

Projektfortschritt (November 2014) 09.02.2015 1

Projektfortschritt (November 2014) 09.02.2015 1 Projektfortschritt (November 2014) 09.02.2015 1 1. Vorstellung des Projektes: Ziele, Inhalte und Vorgehen 09.02.2015 2 textil-fit: Die Herausforderungen des demografischen Wandels in der Textil- und Bekleidungsindustrie

Mehr

Leitfaden Guter Mittelstand - erfolgreich sein ist kein Zufall

Leitfaden Guter Mittelstand - erfolgreich sein ist kein Zufall Leitfaden Guter Mittelstand - erfolgreich sein ist kein Zufall Oleg Cernavin,, Wiesbaden Annette Icks, Instituts für Mittelstandsforschung - Bonn Wolfgang Schröter, RKW, Eschborn Themen heute Was wollen

Mehr

Arbeitsprogramm Organisation GDA-ORGACheck

Arbeitsprogramm Organisation GDA-ORGACheck Arbeitsprogramm Organisation GDA-ORGACheck Oleg Cernavin, BC Forschung Wolfgang Kurz, Unfallkasse Baden-Württemberg Strukturierende Problemsicht Titel 1. Bedeutung der Arbeitsschutzorganisation für das

Mehr

Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) Thematischer Initiativkreis Gesund Pflegen Für eine neue Qualität der Arbeit in der Pflege

Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) Thematischer Initiativkreis Gesund Pflegen Für eine neue Qualität der Arbeit in der Pflege Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) Thematischer Initiativkreis Gesund Pflegen Für eine neue Qualität der Arbeit in der Pflege Wer wir sind - Einordnung Der Thematische Initiativkreis Gesund Pflegen

Mehr

Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis. 1.! Die Initiative Neue Qualität der Arbeit

Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis. 1.! Die Initiative Neue Qualität der Arbeit Stand: 2015 Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis In dieser Handreichung finden Sie Informationen und Instrumente zu Themen moderner Personalpolitik insbesondere aus dem Kontext der

Mehr

unternehmenswert:mensch

unternehmenswert:mensch unternehmenswert:mensch Informationen für die KMU (Sept. 2015) Gut beraten in die Zukunft Das Programm unternehmenswert:mensch wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen

Mehr

Stand und Perspektive

Stand und Perspektive Leitfaden Erfolg ist kein Zufall Stand und Perspektive Oleg Cernavin,, Wiesbaden Annette Icks, Instituts für Mittelstandsforschung - Bonn Wolfgang Schröter, RKW, Eschborn Ausgangssituation Nächster > INQA-Mittelstand

Mehr

ESF-Förderprogramm unternehmenswert:mensch BMAS, 30.April 2015

ESF-Förderprogramm unternehmenswert:mensch BMAS, 30.April 2015 ESF-Förderprogramm unternehmenswert:mensch BMAS, 30.April 2015 Das Programm unternehmenswert:mensch wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.

Mehr

Offensive Gutes Bauen. Ein Netzwerk starker Partner

Offensive Gutes Bauen. Ein Netzwerk starker Partner Offensive Gutes Bauen Ein Netzwerk starker Partner 1 Die Offensive Gutes Bauen ist eine bundesweite Initiative mit regionalen Netzwerken in vielen Bundesländern. ein Verbund von 120 starken Partnern: Sozialpartner,

Mehr

Systematischer Arbeitsschutz im Baubetrieb AMS BAU

Systematischer Arbeitsschutz im Baubetrieb AMS BAU Dipl.-Ing. Wolfgang Seifert BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Prävention, Frankfurt am Main Systematischer Arbeitsschutz im Baubetrieb AMS BAU 1 AMS BAU: Grundlagen Die 11 Arbeitsschritte

Mehr

Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege

Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege Strategien eines Trägers der gesetzlichen Unfallversicherung zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen alternder Belegschaften in der Pflege in Deutschland

Mehr

Gesundheit und Ergonomie

Gesundheit und Ergonomie A+A Kongress und Fachmesse Gesundheit und Ergonomie Veranstaltungen Vorträge Präsentationen 27.- 30. Oktober 2015 Düsseldorf, Germany Persönlicher Schutz, betriebliche Sicherheit und Gesundheit bei der

Mehr

Empfehlungen und Instrumente zu Handlungsmöglichkeiten im demografischen

Empfehlungen und Instrumente zu Handlungsmöglichkeiten im demografischen Empfehlungen und Instrumente zu Handlungsmöglichkeiten im demografischen Wandel im Unternehmen 1. Empfehlungen für eine Herangehensweise 1.1 Schritt: Problemanalyse Zielsetzung: Bestimmung der Auswirkungen

Mehr

Frauen in Führung! Mit Coaching und Netzwerken zum Erfolg.

Frauen in Führung! Mit Coaching und Netzwerken zum Erfolg. Landesprojekt Frauen in Führung! Mit Coaching und Netzwerken zum Erfolg. Eine Initiative für Frauen aus kleinen und mittelständischen Unternehmen mit kleinen Unternehmen Kontaktstellen frauundberuf Baden-Württemberg

Mehr

Betriebliche Gesundheitsmanagement Ein Konzept mit Zukunft

Betriebliche Gesundheitsmanagement Ein Konzept mit Zukunft AOK- Die Gesundheitskasse in Hessen Betriebliche Gesundheitsmanagement Ein Konzept mit Zukunft Claudia Hauck AOK- Service GESUNDE UNTERNEHMEN Die Art und Weise wie unsere Gesellschaft Arbeit,... organisiert,

Mehr

Sicherheitsfachkräfte- Tagung 2015 28.10.2015 Stadthalle Deggendorf

Sicherheitsfachkräfte- Tagung 2015 28.10.2015 Stadthalle Deggendorf Sicherheitsfachkräfte- Tagung 2015 28.10.2015 Stadthalle Deggendorf Und immer wieder lockt die Gefährdungsbeurteilung -bewährte und aktuelle Praxishilfen der BGRCI PROF. DR. BERND SCHEEL BG RCI NÜRNBERG

Mehr

INQA Unternehmenscheck Businessplan

INQA Unternehmenscheck Businessplan Vom INQA-Unternehmenscheck zum Businessplan Andreas Ihm (itb), Rainer Liebenow (AS-S Unternehmensberatung Hamburg) Andreas Ihm, Rainer Liebenow 03.11.2014 1 AKTIV AKTIVierung neuer und bestehender Partner

Mehr

Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung

Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung Beschäftigung Älterer fördern den demografischen VHS Kehlheim Wandel gestalten Unternehmerfrühstück 12.02.2009 Nürnberg, 22.10.2009 Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung Good Practice

Mehr

Betriebsvereinbarung zu "Mindestanforderungen an Arbeitsstätten"

Betriebsvereinbarung zu Mindestanforderungen an Arbeitsstätten Seite 1 von 7 sascha stockhausen Von: "sascha stockhausen" An: "sascha stockhausen" Gesendet: Montag, 25. Juni 2007 14:28 Betreff: Newsletter 02/07 von Sascha

Mehr

Demografieagentur für die niedersächsische Wirtschaft Aufgaben Instrumente Erfahrungen

Demografieagentur für die niedersächsische Wirtschaft Aufgaben Instrumente Erfahrungen Demografieagentur für die niedersächsische Wirtschaft Aufgaben Instrumente Erfahrungen Lutz Stratmann (Geschäftsführer Demografieagentur), Landesminister a.d. Fachtagung Demografie zum Anfassen Schloss

Mehr

AMS-BAU 11 Arbeitsschritte zum sicheren und wirtschaftlichen Betrieb

AMS-BAU 11 Arbeitsschritte zum sicheren und wirtschaftlichen Betrieb AMS-BAU 11 Arbeitsschritte zum sicheren und wirtschaftlichen Betrieb Ein Arbeitsschutzmanagementsystem der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) Viele Arbeitsschutz-Managementsysteme orientieren

Mehr

Gesunder Mittelstand Deutschland GeMit

Gesunder Mittelstand Deutschland GeMit Gesunder Mittelstand Deutschland GeMit INQA-Check-Gesundheit als Impuls für gesunde Unternehmensnachbarschaften Dr. Birgit Schauerte Plenum der Offensive Mittelstand 21.04.2015 Das sind wir... Institut

Mehr

Offensive Mittelstand und der INQA-Unternehmenscheck Guter Mittelstand

Offensive Mittelstand und der INQA-Unternehmenscheck Guter Mittelstand Offensive Mittelstand und der INQA-Unternehmenscheck Guter Mittelstand Wer ist die Offensive Mittelstand Runder Tisch Offensive Mittelstand Gut für Deutschland Partner Wie können die Potenziale der Mittelständler

Mehr

Oleg Cernavin Offensive Mittelstand BC GmbH Forschung. INQA-Check Personalführung

Oleg Cernavin Offensive Mittelstand BC GmbH Forschung. INQA-Check Personalführung Oleg Cernavin Offensive Mittelstand BC GmbH Forschung INQA-Check Personalführung Agenda 1. Ziel und Besonderheit des INQA-Unternehmenschecks und Zielgruppen 2. Die Inhalte des INQA-Unternehmenschecks 3.

Mehr

Evaluation der Baustellenverordnung. Schlussfolgerungen

Evaluation der Baustellenverordnung. Schlussfolgerungen Evaluation der Baustellenverordnung Schlussfolgerungen Dr. Volker Steinborn Achim Sieker Forschungsprojekt des BMAS (Projektnummer 32/03) Untersuchung zur Umsetzung der Baustellenverordnung bei ausgewählten

Mehr

Licht im Dschungel. von CSR in KMU und ISO 26000

Licht im Dschungel. von CSR in KMU und ISO 26000 1 Licht im Dschungel von CSR in KMU und ISO 26000 2 Uli Zens - Beraterin und Moderatorin Ausbildungen Zertifizierte Change Managerin, Coach, Trainerin Studium Visuelle Kommunikation Ausbildung zur Hotelfachfrau

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Was sind gesunde Arbeitsbedingungen? Vielfältige Faktoren können an den unterschiedlichsten Arbeitsplätzen zur psychischen Gesundheit von Beschäftigten

Mehr

Positionspapier Gesundheitsförderung in der Arbeitswelt Arbeitsgruppe 2 Betriebliche Gesundheitsförderung (Stand: AG 2-Sitzung 29.09.

Positionspapier Gesundheitsförderung in der Arbeitswelt Arbeitsgruppe 2 Betriebliche Gesundheitsförderung (Stand: AG 2-Sitzung 29.09. Positionspapier Gesundheitsförderung in der Arbeitswelt Arbeitsgruppe 2 Betriebliche Gesundheitsförderung (Stand: AG 2-Sitzung 29.09.09) Ausgangslage Sich verändernde Rahmenbedingungen geprägt durch Globalisierung,

Mehr

Stärkung der Qualifizierungsberatung für

Stärkung der Qualifizierungsberatung für Stärkung der Qualifizierungsberatung für KMU in NRW Bottrop, 22.05.2014 Qualifizierungsberatung als Leistungsangebot des Arbeitgeberservices der Agentur für Arbeit Themen Einbettung der Qualifizierungsberatung

Mehr

5S KONZEPT. Arbeitsschutz mit System. Arbeitsschutzmanagementsystem in der Praxis. GLOBAL MANUFACTURING oder PRODUCTION LÜBECK

5S KONZEPT. Arbeitsschutz mit System. Arbeitsschutzmanagementsystem in der Praxis. GLOBAL MANUFACTURING oder PRODUCTION LÜBECK 5S KONZEPT Arbeitsschutz mit System GLOBAL MANUFACTURING oder PRODUCTION LÜBECK Arbeitsschutzmanagementsystem in der Praxis 1 4 Arbeitsschutz mit System Gründe für ein Arbeitsschutzmanagement Kostenminimierung/

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Vielfalt als Chance Willkommenskultur in kleinen und mittelständischen Unternehmen 26. September 2013

Vielfalt als Chance Willkommenskultur in kleinen und mittelständischen Unternehmen 26. September 2013 Vielfalt als Chance Willkommenskultur in kleinen und mittelständischen Unternehmen 26. September 2013 RKW: BUNDESWEITES NETZWERK FÜR KMU 1921 gegründet als Reichskuratorium für Wirtschaftlichkeit Initiatoren:

Mehr

211-030 DGUV Information 211-030 2017 BG. Arbeitsschutzmanagement Mit System sicher zum Erfolg. Informationen für Unternehmer

211-030 DGUV Information 211-030 2017 BG. Arbeitsschutzmanagement Mit System sicher zum Erfolg. Informationen für Unternehmer 211-030 DGUV Information 211-030 2017 BG Arbeitsschutzmanagement Mit System sicher zum Erfolg Informationen für Unternehmer Mai 2014 Impressum Herausgeber: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v.

Mehr

Die Arbeitsschutz-Allianz Sachsen aus Sicht der Unfallversicherungsträger. Bilanzierungskonferenz AS-Allianz / Gründungskonferenz SAK

Die Arbeitsschutz-Allianz Sachsen aus Sicht der Unfallversicherungsträger. Bilanzierungskonferenz AS-Allianz / Gründungskonferenz SAK Die Arbeitsschutz-Allianz Sachsen aus Sicht der Unfallversicherungsträger Bilanzierungskonferenz AS-Allianz / Gründungskonferenz SAK Dresden, 11.10.2010 Gegründet im Jahr 2005 als freiwilliges Bündnis

Mehr

VBG-Fachwissen AMS Arbeitsschutz mit System

VBG-Fachwissen AMS Arbeitsschutz mit System VBG-Fachwissen AMS Arbeitsschutz mit System In 7 Schritten zum sicheren und gesunden Betrieb VBG Ihre gesetzliche Unfallversicherung Die VBG ist eine gesetzliche Unfallversicherung mit rund 34 Millionen

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! www.nordmetall.de www.agvnord.de NORDMETALL Verband der Metall- und Elektroindustrie e.v. M. Mustermann 24.08.2011 Seite 1 Wir sind die arbeits- und sozialpolitische Interessenvertretung

Mehr

HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt. Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro

HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt. Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro Gliederung Beweggrund zur Durchführung des Projektes HEUREKA! Realisierung des Projektes Wesentliche

Mehr

Gesundheitsschutz im Handwerk

Gesundheitsschutz im Handwerk Gesundheitsschutz im Handwerk Was muss ich im Hinblick auf den gesetzlichen Gesundheits- und Arbeitsschutz in meinem Betrieb beachten? Rudolf Fischer Diplom-Ingenieur (FH) Sicherheitsingenieur Ingolstadt,

Mehr

Gesunde Pflege: Lösungen und Angebote

Gesunde Pflege: Lösungen und Angebote Gesunde Pflege: Lösungen und Angebote Dr. Gabriele Richter 16. Dresdner Arbeitsschutzkolloquium 25.10.07 Inhalt Der Thematische Initiativkreis Gesund Pflegen : Einführung, Mitglieder, Ziele Unser Memorandum

Mehr

Leitbild Sicherheit und Gesundheitsschutz Ziel ist eine motivierende Präventionskultur

Leitbild Sicherheit und Gesundheitsschutz Ziel ist eine motivierende Präventionskultur Leitbild Sicherheit und Gesundheitsschutz Ziel ist eine motivierende Präventionskultur Büroarbeit, die auf Wertschätzung und Beteiligung basiert, ist wesentliche Grundlage für Ihre Wettbewerbsfähigkeit.

Mehr

Betriebliche Handlungsoptionen für eine alternsgerechte Personalarbeit

Betriebliche Handlungsoptionen für eine alternsgerechte Personalarbeit Betriebliche Handlungsoptionen für eine alternsgerechte Personalarbeit - Werkzeuge für betriebliche Personalarbeit - Kathleen Dörfer, Qualifizierungskoordinatorin des Verbandes der Metall- und Elektro-Industrie

Mehr

ebusiness-lotse Ostwestfalen-Lippe

ebusiness-lotse Ostwestfalen-Lippe Konsortialpartner InnoZent OWL e.v. s-lab Software Quality Lab der Universität Paderborn ebusiness-lotse Ostwestfalen-Lippe Kooperationspartner Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe IHK Lippe zu Detmold IHK

Mehr

Hamburger Arbeitsschutzmodell ABS

Hamburger Arbeitsschutzmodell ABS Amt für Arbeitsschutz Hamburg - Abt. Arbeitnehmerschutz - Hamburger Arbeitsschutzmodell ABS - Aufsicht, Beratung, Systemüberwachung - Checkliste für Klein- und Mittelbetriebe Erläuterungen zur Anwendung

Mehr

Arbeitsschutztag 1999. Eckpunkte für die Entwicklung und Bewertung. von AMS-Konzepten. Bundesarbeitsblatt 2/99 Seite 43 bis 46

Arbeitsschutztag 1999. Eckpunkte für die Entwicklung und Bewertung. von AMS-Konzepten. Bundesarbeitsblatt 2/99 Seite 43 bis 46 Eckpunkte für die Entwicklung und Bewertung von AMS-Konzepten Bundesarbeitsblatt 2/99 Seite 43 bis 46 Arbeitsschutzpolitik und Strategie - Grundsatzerklärung des Arbeitgebers zum Stellenwert der Sicherheit

Mehr

NAAP. wissen wandeln wachsen Weit verbreitet - nah bei Ihnen! Neue Arbeitszeitmodelle in der (ambulanten) Pflege DEUTSCHE ANGESTELLTEN-AKADEMIE

NAAP. wissen wandeln wachsen Weit verbreitet - nah bei Ihnen! Neue Arbeitszeitmodelle in der (ambulanten) Pflege DEUTSCHE ANGESTELLTEN-AKADEMIE DEUTSCHE ANGESTELLTEN-AKADEMIE wissen wandeln wachsen Weit verbreitet - nah bei Ihnen! NAAP Neue Arbeitszeitmodelle in der (ambulanten) Pflege Pflegekräfte für morgen! Was können wir heute tun? - Bad Ems,

Mehr

Zeitarbeit über Grenzen hinweg

Zeitarbeit über Grenzen hinweg Zeitarbeit über Grenzen hinweg Rechtliche Voraussetzungen der Zeitarbeit in Deutschland und Möglichkeiten für Sicherheit und Gesundheitsschutz VBG als Präventionspartner der Zeitarbeit Das AÜG Basis auch

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Ulla Vogt BGW Referentin Produktberatung Region West Arnsberg / Neheim-Hüsten, 01.10.2013 Das sind die Inhalte BGW kurze

Mehr

Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung

Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung Vorstellung, persönlich Jhrg, 74, verh., ein Kind Riccardo Wagner Berater, Autor

Mehr

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel Was Unternehmen tun können Welche Auswirkungen hat der demografische Wandel? Besonders für Unternehmen bringt der demografische Wandel gravierende Veränderungen.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literatur... 35

Inhaltsverzeichnis. Literatur... 35 1 Warum ist die Steigerung der Innovationsfähigkeit wichtig?......... 1 1.1 Volkswirtschaftliche Bedeutung von Innovation.............. 6 1.2 Innovationserfolg................................. 7 1.3 Innovationsfähigkeit

Mehr

Arbeitsschutz-Partnerfirmen-Management

Arbeitsschutz-Partnerfirmen-Management Arbeitsschutz-Partnerfirmen-Management von RWE anerkannte Arbeitsschutz- Management-Systeme (AMS) RWE, CoE Safety 01.06.2015 SEITE 1 Arbeitsschutz-Management-Systeme (AMS) 1. Ziele und Nutzen AMS 2. Aufwand

Mehr

Prävention vor Ort ISAG

Prävention vor Ort ISAG ISAG An die Damen und Herren der Kirchenvorstände der Kirchengemeinden und der Kirchengemeindeverbände, Rendanturen sowie der Mitarbeitervertretungen im Erzbistum Köln GmbH Sicherheitsingenieure Fachkräfte

Mehr

Bruno Zwingmann, DNB

Bruno Zwingmann, DNB Bruno Zwingmann, DNB NGG-Fachtagung Faire Arbeit. Gutes Leben 12./13. September 2012 Seite 1 17 Millionen Menschen arbeiten in Deutschland im Büro Vorurteile BÜROARBEIT: Keine richtige (körperliche) Arbeit

Mehr

CSR als Chance Projektvorstellung CaeSaR

CSR als Chance Projektvorstellung CaeSaR CSR als Chance Projektvorstellung CaeSaR Carola Dittmann 17. Hochschultage Berufliche Bildung 2013 Arbeit der Zukunft Zukunft der Arbeit Berufliche Bildung, Qualifikation und Fachkräftebedarf im Zeichen

Mehr

Unternehmensführung im Mittelstand Herausforderungen und Chancen. Oleg Cernavin Offensive Mittelstand

Unternehmensführung im Mittelstand Herausforderungen und Chancen. Oleg Cernavin Offensive Mittelstand Unternehmensführung im Mittelstand Herausforderungen und Chancen Oleg Cernavin Offensive Mittelstand Agenda Das Hamsterrad-Dilemma - Unternehmensführung in kleinen Unternehmen INQA-Unternehmenscheck ein

Mehr

Die Gefährdungsbeurteilung ist die Grundlage eines systematischen und erfolgreichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes

Die Gefährdungsbeurteilung ist die Grundlage eines systematischen und erfolgreichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes Die Gefährdungsbeurteilung ist die Grundlage eines systematischen und erfolgreichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes Karlsruhe, 14.10.2009 Ralf Hammesfahr, Weingarten (Baden) Inhalt Zur Person Einführung

Mehr

Lebensphasenorientierte Personalpolitik und Gesundheitsmanagement bei der Bundesagentur für Arbeit

Lebensphasenorientierte Personalpolitik und Gesundheitsmanagement bei der Bundesagentur für Arbeit DGSv-Veranstaltung 02. Juli 2013 Herr Hans-Jürgen Klement, Geschäftsleitung interner Service RD Bayern BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die

Mehr

Fachkräftesicherung: Bedarfe, Potentiale,

Fachkräftesicherung: Bedarfe, Potentiale, Fachkräftesicherung: Bedarfe, Potentiale, Handlungsempfehlungen InnovationsIMPULS, 9. Oktober 2013 Patrick Großheim RKW Kompetenzzentrum, Eschborn 1 Gliederung 1. Vorstellung 2. Regionale Situation im

Mehr

CMS-Zertifizierung nach dem Hamburger Compliance-Modell

CMS-Zertifizierung nach dem Hamburger Compliance-Modell CMS-Zertifizierung nach dem Hamburger Compliance-Modell vorgetragen von Dipl.-Ing. Dipl.-Chem.-Univ. Christian Peter Ahrens, Geschäftsführer Peter Ahrens Bauunternehmen GmbH und Dipl.-Kfm. Rainer Liebenow,

Mehr

ARBEITS- UND GESUNDHEITSSCHUTZ Das Arbeitssicherheitsgesetz ist für Sie wichtig

ARBEITS- UND GESUNDHEITSSCHUTZ Das Arbeitssicherheitsgesetz ist für Sie wichtig ARBEITS- UND GESUNDHEITSSCHUTZ Das Arbeitssicherheitsgesetz ist für Sie wichtig ARBEITSSICHERHEIT Unsere Dienstleistungen: Stellung einer Fachkraft für Arbeitssicherheit gemäß Arbeitssicherheitsgesetz

Mehr

ARBEITS- UND GESUNDHEITSSCHUTZ Das Arbeitssicherheitsgesetz ist für Sie wichtig

ARBEITS- UND GESUNDHEITSSCHUTZ Das Arbeitssicherheitsgesetz ist für Sie wichtig ARBEITS- UND GESUNDHEITSSCHUTZ Das Arbeitssicherheitsgesetz ist für Sie wichtig Gesunde Mitarbeiter und ein sicheres Arbeitsumfeld sind die Grundlage Ihres unternehmerischen Erfolgs. Die Prävention von

Mehr

GESUND FÜHREN WETZLARER INSTITUT FÜR TRAINING UND SEMINARE

GESUND FÜHREN WETZLARER INSTITUT FÜR TRAINING UND SEMINARE WETZLARER INSTITUT FÜR TRAINING UND SEMINARE Bildungs- und Technologiezentrum für Elektro- und Informationstechnik e.v. seit 1970 innovativer Kompetenzträger in der beruflichen und fachspezifischen Aus-

Mehr

Arbeitsschutz mit System sicher zum Erfolg Informationen für Unternehmer

Arbeitsschutz mit System sicher zum Erfolg Informationen für Unternehmer Arbeitsschutz mit System sicher zum Erfolg Informationen für Unternehmer BGI/GUV-I 8690 Oktober 2009 1 Inhalt 1 Warum Arbeitsschutzmanagement?................ 3 2 Warum mit uns?...............................

Mehr

Die neue DGUV Vorschrift 1

Die neue DGUV Vorschrift 1 Die neue Unfallverhütungsvorschrift Grundsätze der Prävention FASI-Veranstaltung Dr. Frank Bell Ausgangslage wesentliche Änderungen Kommunikation DGUV Regel 100-001 Genehmigung/Inkrafttreten 2 - Ausgangslage

Mehr

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Neue Inhalte Editorial Wegweiser Vorwort Herausgeberverzeichnis Autorenverzeichnis Service Materialien 7 Arbeitshilfen Führungsaufgaben - Checkliste

Mehr

Innovationsmanagement im

Innovationsmanagement im Martin Kaschny Matthias Molden Siegfried Schreuder Innovationsmanagement im Mittelstand Strategien, Implementierung, Praxisbeispiele ^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Warum ist die Steigerung der

Mehr

5 Bausteine für einen gut organisierten Arbeitsschutz

5 Bausteine für einen gut organisierten Arbeitsschutz BGI 5124:BGI 5124 14.08.2008 07:55 Seite 2 Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v. (DGUV) Mittelstraße 51 10117 Berlin-Mitte Tel.: 030 288763-800 Fax : 030 288763-808 Fachausschuss Organisation des

Mehr

Handlungshilfen zur Durchführung der Gefährdungsund Belastungsbeurteilung an Berufskollegs

Handlungshilfen zur Durchführung der Gefährdungsund Belastungsbeurteilung an Berufskollegs Inhaltsverzeichnis: Schultyp Adressen Seite Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI) s-berufsgenossenschaft Berufsgenossenschaft Holz und Metall Berufsgenossenschaft Elektro Textil

Mehr

Herzlich Willkommen. Arbeitsgruppe 3 Betriebliches Gesundheitsmanagement: Geht das auch in kleinen und mittleren Unternehmen

Herzlich Willkommen. Arbeitsgruppe 3 Betriebliches Gesundheitsmanagement: Geht das auch in kleinen und mittleren Unternehmen Herzlich Willkommen Arbeitsgruppe 3 Betriebliches Gesundheitsmanagement: Geht das auch in kleinen und mittleren Unternehmen 21. Symposium zur Betrieblichen Gesundheitsförderung Mainz, 23.11.2015 Landeszentrale

Mehr

Tagung von DGB und ver.di Arbeit und Leben im Lebensverlauf 18. Juni 2012

Tagung von DGB und ver.di Arbeit und Leben im Lebensverlauf 18. Juni 2012 Tagung von DGB und ver.di Arbeit und Leben im Lebensverlauf 18. Juni 2012 AG 4 Demografiefeste Personalpolitik Ute Brutzki (ver.di-bv) und Sandra Saeed (Wert.Arbeit) Inhalt Worüber reden wir eigentlich?

Mehr

Vorstand. Mehr Qualität im Arbeitsschutz durch die neue DGUV 2?!

Vorstand. Mehr Qualität im Arbeitsschutz durch die neue DGUV 2?! Mehr Qualität im Arbeitsschutz durch die neue DGUV 2?! Ausgangslage Der Anhang 2 der BGV A 2 regelt die Einsatzzeiten von Fachkräften für Arbeitssicherheit und Betriebsärzten. Schon 2005 wurde mit einem

Mehr

rebequa info Liebe Leserin, lieber Leser,

rebequa info Liebe Leserin, lieber Leser, rebequa info Liebe Leserin, lieber Leser, der Demographie-Gipfel in Berlin hat Klarheit gebracht: Die Alterung der Gesellschaft bleibt ein Problem. Während sich die politischen Parteien gegenseitig die

Mehr

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Ihre Meinung ist uns wichtig! Ihre Meinung ist uns wichtig! Ihre Erfahrungen bei der Umsetzung des GDA-Arbeitsprogramms Gesund und erfolgreich arbeiten im Büro Diana Boden (VBG) Dortmund 29./30. November 2010 Persönliche Erfahrungen

Mehr

Antrag auf Fachliches Netzwerk

Antrag auf Fachliches Netzwerk Offensive Mittelstand Antrag auf Fachliches Netzwerk Nachhaltigkeit im Mittelstand Silke Kinzinger Hintergrund Industriekauffrau Betriebswirtin - Schwerpunkt Rechnungswesen ehem. kaufmänn. Leiterin in

Mehr

Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren

Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren Leitfaden für die Bildungspraxis Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren Band 36 Was ist Informationen Inhalt Einleitung Qualifizierungsbedarf? Herausforderungen Vorgehensweisen Instrumente

Mehr

LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG

LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG Die Luxemburger Deklaration zur Betrieblichen Gesundheitsförderung BETRIEBLICHE GESUNDHEITSFÖRDERUNG (BGF) UMFASST ALLE GEMEINSAMEN MASSNAHMEN

Mehr

Was hat sich getan und was ist Neu?

Was hat sich getan und was ist Neu? Was hat sich getan und was ist Neu? Offensive Mittelstand: Was ist passiert! Veranstaltungen, Messen Neues Logo für Netzwerke Kerninstitutionen Aktuelle Netzwerke INQA-Check Personalführung Termine 2013

Mehr

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG 2 DAS KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG Im Jahr 2000 von der Stadt Karlsruhe sowie der ortsansässigen Sparkasse und Volksbank

Mehr

Älter werden in der Pflege

Älter werden in der Pflege Älter werden in der Pflege Professionalisierung der Pflegeberufe im demographischen Wandel Marita Mauritz, Vorsitzende, DBfK Nordwest e.v. Gesundheits- und Krankenpflegerin www.dbfk.de Anteil der Erwerbstätigen

Mehr

Herzlich Willkommen! Demografischer Wandel= Fachkräftemangel? zur Veranstaltung. 09. September 2015 Industrie- und Handelskammer Kiel

Herzlich Willkommen! Demografischer Wandel= Fachkräftemangel? zur Veranstaltung. 09. September 2015 Industrie- und Handelskammer Kiel Herzlich Willkommen! zur Veranstaltung Unternehmenserfolg planen Demografischer Wandel= Fachkräftemangel? Veranstaltungen 2015 09. September 2015 Industrie- und Handelskammer Kiel Überblick Fachkräfteentwicklung

Mehr

7 Etappen zum gesunden Unternehmen Leitfaden zum betrieblichen Gesundheitsmanagement

7 Etappen zum gesunden Unternehmen Leitfaden zum betrieblichen Gesundheitsmanagement 7 Etappen zum gesunden Unternehmen Leitfaden zum betrieblichen Gesundheitsmanagement Prof. Dr. Henning Allmer Januar 2008 Qualitätssicherung Etappen zum gesunden Unternehmen Evaluation Intervention Zielentscheidung

Mehr

Psychische Belastungen erkennen und erfassen. 2. Methoden Konzept. Stufenkonzept zur Ermittlung psychischer Belastungen und Beanspruchungen

Psychische Belastungen erkennen und erfassen. 2. Methoden Konzept. Stufenkonzept zur Ermittlung psychischer Belastungen und Beanspruchungen Psychische Belastungen erkennen und erfassen 2. Methoden Konzept Dr. Birgit Fritsche 1 Methodik Stufenkonzept zur Ermittlung psychischer Belastungen und Beanspruchungen Stufe 1: Orientierende Analyse (Grobanalyse)

Mehr

Praktikanten und Einsteiger in der Altenpflege Praktische Hilfestellung für die Erstunterweisung

Praktikanten und Einsteiger in der Altenpflege Praktische Hilfestellung für die Erstunterweisung Unternehmer Pflege Praktikanten und Einsteiger in der Altenpflege Praktische Hilfestellung für die Erstunterweisung UNTERWEISUNG Online P R A K T I K U M FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN Arbeitsschutz im Praktikum

Mehr

Mobbing am Arbeitsplatz Strukturelle Ursachen und Präventionsmöglichkeiten

Mobbing am Arbeitsplatz Strukturelle Ursachen und Präventionsmöglichkeiten Mobbing am Arbeitsplatz Strukturelle Ursachen und Präventionsmöglichkeiten GKM 01.09.2012 Seite 1 von 41hl Dipl.-Päd. Kajsa Johansson, systemische Supervisorin Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst

Mehr

Tool: Checkliste Diversity Management 30 Aussagen zum Diversity Management Ihres Unternehmens

Tool: Checkliste Diversity Management 30 Aussagen zum Diversity Management Ihres Unternehmens Tool: Checkliste Diversity Management 30 Aussagen zum Diversity Management Ihres Unternehmens Belegschaften von Unternehmen werden zunehmend vielfältiger und das nicht nur durch die Globalisierung und

Mehr

Psychische Belastungen Erfahrungen aus der betrieblichen Umsetzung der Gefährdungsbeurteilung

Psychische Belastungen Erfahrungen aus der betrieblichen Umsetzung der Gefährdungsbeurteilung Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie - Ideen für eine bessere Praxis 16. Arbeitsschutzkonferenz des DGB Psychische Belastungen Erfahrungen aus der betrieblichen Umsetzung der Gefährdungsbeurteilung

Mehr

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Corporate Social Responsibility (CSR) die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung rückt als strategisches Instrument immer mehr

Mehr