TRENDS & INNOVATIONS IN FASHION RETAIL

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TRENDS & INNOVATIONS IN FASHION RETAIL"

Transkript

1 Die Welt der Mode dreht sich weiter. Bestimmen Sie die Richtung. TRENDS & INNOVATIONS IN FASHION RETAIL DIE TAILORIT BRANCHENSTUDIE ZUKUNFTSTHEMEN IDENTIFIZIEREN TOP-TECHNOLOGIEN IMPLEMENTIEREN KONSUMENTEN INSPIRIEREN

2

3

4 IM ÜBERBLICK 1. EINLEITUNG: SEITE 7 WIE GESTALTET MAN EINE REVOLUTION? 2. ZIELE UND METHODIK: SEITE 8 TRENDS & INNOVATIONS IN FASHION RETAIL: WIE DENKT, WAS PLANT, WIE PROFITIERT DIE BRANCHE? 3. PREISSEGMENTE UND STRATEGIEN: SEITE 10 DAS ZIEL BESTIMMT DEN WEG: WIE DER HANDEL SEINE ZUKUNFTSTHEMEN FINDET. Die Top 3-Ziele im Branchenfokus Seite 11 Omnipräsente Einkaufserlebnisse durch Kanalvernetzung Seite 11 Filialen sind und bleiben wichtig Seite 12 Themenpriorisierung nach Preissegmenten Seite OMNI-CHANNEL RETAILING: SEITE 14 KANÄLE VERNETZEN KUNDEN BINDEN. Die Regeln ändern sich Das Spiel bleibt spannend Seite 15 Zukunft Online: Die Erwartungen sind hoch Seite 15 Die Bedeutung der einzelnen Kanäle Seite 19 Kundenbindung Seite 19 Markenbekanntheit und -attraktivität Seite 20 Reichweite und Frequenz Seite INNOVATIONEN UND INVESTITIONEN: SEITE 24 DIE BRANCHEN-AGENDA BIS 2015: WO WIRD INVESTIERT? Kanalvernetzung Seite 25 eshop Seite 25 Customer Relationship Management Seite 26 Insourcing vs. Outsourcing Seite 27 Mobile Site Seite 28 Mobile Payment Seite 28 Mobile App Seite 29 Mobile Couponing Seite 29 Social Commerce Seite 30 Fashion Blogs Seite 30 SEITE 4

5 6. INSTORE SHOPPING EXPERIENCE: SEITE 32 EINZIGARTIGE ERLEBNISSE ÜBERZEUGENDE CHANCEN. Wer die Sinne des Kunden anspricht, gewinnt sein Herz Seite 33 Offline testen online kaufen? Stationäre Stärken nutzen Seite 33 Viele Maßnahmen ein Ziel: Immer an der Seite des Kunden Seite 34 Sales & Services Seite 37 Kundeninformationsterminals Seite 37 Mobile Instore-Navigation Seite 37 Intelligent Mirror Seite 38 QR-Code Shopping Seite 41 Die digitale Warenpräsentation Seite 43 Interactive Shop Window Seite 43 Digitale Werbeflächen Seite 45 Augmented Reality Seite 45 CRM und Kundenbindung Seite 47 Prämienprogramme Seite 48 Couponing Seite 49 FAZIT Instore Shopping Experience Seite INSTORE OPERATIONAL EXCELLENCE: SEITE 52 SCHNELL AGIEREN EFFIZIENT WIRTSCHAFTEN. Positive Einkaufserlebnisse durch schlanke Prozesse Seite 53 Instore Operational Excellence: Die Unternehmensziele im Ranking Seite 53 Filiallogistik Seite 56 Mobile Store Operations Seite 57 Visual Merchandising Seite 58 Warensicherung & Source Tagging Seite 59 RFID-basierte Filialprozesse Seite 61 Payment & Checkout Seite 62 Kontaktloses Bezahlen Seite 63 Cash-Cycle-Management Seite 64 Self-Checkout Seite 65 Mobile Sales Seite 66 Personalmanagement Seite 68 Customer Insights Seite 70 FAZIT Instore Operational Excellence Seite RESÜMEE: SEITE 74 TRENDS & INNOVATIONS IN FASHION RETAIL. Die wichtigsten Ergebnisse der Studie im Überblick Seite 75 SEITE 5

6 HOW CHANGE WORKS SEITE 6

7 1. EINLEITUNG: WIE GESTALTET MAN EINE REVOLUTION? In den letzten 150 Jahren hat sich im Handel weltweit ein Paradigmenwechsel ereignet, dessen Dimensionen sich uns erst im Rückblick vollständig erschließen: eine fundamentale Machtverschie bung vom Produzenten und Handel hin zum Käufer. Waren es anfangs noch die Produkte, die aufgrund ihrer Alleinstellung oder Knappheit weitgehend selbst für ihre Nachfrage sorgten, so war der Zeitraum seit den 1950er Jahren von einer prosperierenden Wirtschaft sowie einem wachsenden Überangebot an Waren und Dienstleistungen geprägt. Und heute? Heute finden wir uns in einem Zeitalter wieder, in dem sich alle wirtschaftlichen Aktivitäten, Prozesse und Strategien fast ausschließlich auf einen einzigen, alles bestimmenden Faktor ausrichten: den Kunden. Wir sind Zeuge des vielleicht größten, mit Sicherheit aber des rasantesten Umbruchs der internationalen Handelslandschaft und wir fangen gerade erst an, die neuen Regeln zu verstehen und sie für uns zu nutzen. Durch ein beinahe unbegrenztes Angebot an Produkten und neuen Services in Verbindung mit einer nie gekannten Markttransparenz haben sich die Kaufgewohnheiten und -kanäle des Konsumenten grundlegend gewandelt. Intelligente Technologien haben räumliche und zeitliche Begrenzungen außer Kraft gesetzt. Der Kunde sitzt am längeren Hebel, denn sein verändertes Kaufverhalten verändert wiederum den Handel. Der Bekleidungshandel bekommt das unmittelbar zu spüren. Während im stationären Handel weiter Flächen hinzukommen, gleichzeitig Frequenz und Quadratmeterumsätze sinken, verschiebt sich immer mehr Umsatz Richtung Onlinegeschäft. Neue Player kommen auf den Markt, andere verschwinden für immer. Der Trend geht zu innovativen Betriebstypen sowie neuen Handels- und Flächenkonzepten, wie etwa kleineren, flexibleren Showrooming-Flächen oder Shopping Centern. Die Sortimentstaktung wird schneller, Prozesse dynamischer, Geschäftsmodelle internationaler. Der Kunde erwartet Emotion, Entertainment und einzigartige Erlebnisse als festen Bestandteil seines Einkaufs. Kanalvernetzung, optimierte Logistik zwischen Zentrallager, Filiale und Kunde, RFID, Social Media, ausgefeilte CRM-Strategien und Kundenanalysen sowie eine umfassende Interaktion mit dem Kunden über Smartphones und Tablets sind Erscheinungen einer Entwicklung, die wir zwar nicht aufhalten, aber aktiv gestalten können. Doch welche dieser zahlreichen Innovationen im Bekleidungshandel haben das Zeug zum Trend und welche sind lediglich Hype? Welche dieser Ideen sind in Planung, welche werden umgesetzt, welche verworfen und aus welchen Gründen? Inwiefern hängen die Investitionen der Fashion Retailer sowie ihre Zukunftserwartungen vom jeweiligen Preissegment oder Handelsformat ab? Die vorliegende Studie Trends & Innovations in Fashion Retail liefert Antworten auf diese und viele weitere Fragen. Sie stellt damit nicht nur eine umfassende Bestandsaufnahme einer Branche im Umbruch dar, sondern zeigt auch zahlreiche neue Perspektiven und ungewöhnliche Lösungsansätze auf, die wir gerne mit Ihnen teilen möchten. CHANGE WORKS. Herzlichst, Ihr Thomas Jesewski SEITE 7

8 2. ZIELE UND METHODIK: TRENDS & INNOVATIONS IN FASHION RETAIL: WIE DENKT, WAS PLANT, WIE PROFITIERT DIE BRANCHE? SEITE 8

9 Die vorliegende TAILORIT Studie zeichnet ein detailliertes Bild der aktuellen geschäftlichen Entwicklungen im Fashion Retail und stellt einen umfassenden Überblick dar, wie die zentralen Themen Operational Excellence, Shopping Experience und Omni-Channel Retailing von der Branche eingeschätzt, priorisiert und als strategische Ziele für das eigene Unternehmen definiert werden. Im Rahmen der Befragung nahmen von Januar bis April 2013 insgesamt 56 Unternehmen aus dem Bekleidungshandel teil. Um eine möglichst repräsentative und aussagefähige Datenbasis auf Top-Executive-Level zu erhalten, wurden sowohl die oberste Geschäftsführungsebene (CEO, CFO, COO, CIO) als auch das E-Com- und Retail-Management adressiert. JOBFUNKTION SCM MGMT 6% MARKE- TING 2% PRODUCT MGMT 2% RETAIL 12% E-COM MGMT 28% CEO 26% COO 4% CFO 2% CIO 18% Dabei standen den Studienteilnehmern drei unterschiedliche Wege zur Auswahl, ihre Antworten einzureichen: per Online-Fragebogen, Papierfragebogen oder im Rahmen eines persönlichen Interviews. PREISSEGMENT DISCOUNT/VALUE 16% Um dabei möglichst alle Formate gleichermaßen zu berücksichtigen, wurden gezielt Fashion Retailer mit unterschiedlichen Handelsstrukturen befragt (Multi Label, Mono Label Retail & Wholesale, Mono Label Retail Closed Loop und Department Stores). Das Ergebnis: Ein interessanter und aufschlussreicher Querschnitt durch alle Handelsformate und Preissegmente. PREMIUM 43% MIDDLE 41% AUSZUG DERJENIGEN RETAILER, DIE NAMENTLICH AN UNSERER STUDIE TEILGENOMMEN HABEN HANDELSFORMAT 25% 4% 14% 57% DEPT. STORE MONO LABEL RETAIL & WHOLESALE MONO LABEL RETAIL (CLOSED LOOP) MULTI LABEL SEITE 9

10 3. PREISSEGMENTE UND STRATEGIEN: DAS ZIEL BESTIMMT DEN WEG: WIE DER HANDEL SEINE ZUKUNFTSTHEMEN FINDET. SEITE 10

11 DIE TOP 3-ZIELE IM BRANCHENFOKUS Operational Excellence, Shopping Experience und Omni-Channel Retailing von diesen drei strategischen Themen wird die Zukunft im Fashion Retail entscheidend geprägt werden. Kontinuierlich sinkende Margen, rückläufige Frequenz im stationären Handel und wachsende Ansprüche der Kunden an Qualität und Einkaufserlebnis: Diese Herausforderungen werden künftig nur diejenigen Händler erfolgreich meistern können, die auf schlanke, effiziente Prozesse setzen und entlang der gesamten Wertschöpfungskette neue Optimierungs- und Synergiepotenziale konsequent nutzen. OMNIPRÄSENTE EINKAUFSERLEBNISSE DURCH KANALVERNETZUNG Die nahtlose Vernetzung der Vertriebskanäle wird nahezu überall in der Branche als eine der wichtigsten Maßnahmen gewertet, um dem Kunden erstklassige Einkaufserlebnisse zu bieten und ihn so effektiv und dauerhaft an das eigene Unternehmen zu binden. Ein Blick in die Zukunft der mobilen Datennutzung zeigt, dass dem Thema Kanalvernetzung zu Recht oberste Priorität im Handel eingeräumt wird. So werden laut Schätzungen des Bundesverbandes Informationswirtschaft, Telekommunikation und Neue Medien (Bitkom) die deutschen Verbraucher bis 2015 über insgesamt 42 Mio. Smartphones verfügen; gleichzeitig erwartet man die zehnfache Anzahl mobiler gegenüber den stationären Internetzugängen. Überall, zu jeder Zeit und über jedes Medium und Endgerät einkaufen können: Diese Erwartungshaltung des Kunden an den Handel ist längst zur Realität geworden. Und für diese Realität müssen leistungsfähige Strukturen und Lösungen entwickelt und umgesetzt werden. SEITE 11

12 82% aller Retailer werden bis 2014 einen mobilen Shop haben 76% setzen auf den QR-Code zur Kanalvernetzung 81% der Middle & Premium Retailer setzen auf Kundeninfoterminals in der Filiale 96% halten Social Media (Facebook) für notwendig 67% halten Social Games für irrelevant 43% FILIALEN SIND UND BLEIBEN WICHTIG Shopping Experience: In den Ausbau des traditionellen, stationären Geschäftes wird nach wie vor konsequent investiert vor allem bei den Department Stores und Closed Loop Retailern. Im Bereich Sales & Services stehen beispielsweise Themen wie Schulung, Beratung, Aktionen, Kundeninfoterminals oder QR-Code Windowshopping ganz oben auf der Prioritätenliste. Bei der Warenpräsentation sind es vorwiegend Merchandise Management-Konzepte sowie Warenträger- und Lichtgestaltung, die als ausbaufähig und investitionswürdig gelten. Der Spitzenreiter für die Optimierung der Prozessexzellenz ist mit großem Abstand die Verfügbarkeit der Waren am PoS; hier warten aus Sicht vieler Retailer enorme Potenziale darauf, erschlossen zu werden. Kanalspezifische Bestände müssen flexibel vom Kunden abgerufen werden können. Schnelle Kollektionsrhythmen müssen mit einer attraktiven Breiten- und Tiefenbestückung vereinbart werden mit allen daraus resultierenden Faktoren wie Kapitalbindung und Warenrisiken. Diese Anforderungen stellen sich in der Praxis oft als eine Gratwanderung zwischen dem Notwendigen und Möglichen dar. Das lässt sich auf Dauer nur mit ausgeklügelten Merchandise Management Tools, zentralen oder dezentralen virtuellen Beständen zum Beispiel durch eine RFID-unterstützte Bestandstransparenz und einem reibungslosen Zusammenspiel aller Kanäle bewältigen. Weitere strategische Branchenthemen mit hoher Priorisierung sind Expansion, Internationalisierung und CRM. Global Sourcing ist vor allem für Discount- und Value Retailer wichtig, während Product Personalization und Fast Fashion in allen Handelsformaten nur vereinzelt eine Rolle spielen. der Unternehmen erwarten bis 2017 einen Online- Anteil an ihrem Umsatz von über 10% SEITE 12

13 THEMENPRIORISIERUNG NACH PREISSEGMENTEN DISCOUNT/VALUE-SEGMENT: Schlanke Prozesse, Kundenorientierung und Beschaffungsoptimierung (Priorität strategischer Themen im Discount/Value Preissegment) OPERATIONAL EXCELLENCE SHOPPING EXPERIENCE OMNI-/MULTI-CHANNEL GLOBAL SOURCING CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT (CRM) EXPANSION & INTERNATIONALIZATION FAST FASHION PRODUCT PERSONALIZATION & CUSTOMIZATION 6,4 5,9 5,7 4,9 4,1 3,5 3,2 2,3 MIDDLE SEGMENT: Umsatzwachstum durch Kanalvernetzung prozessgetrieben und international expansiv (Priorität strategischer Themen im mittleren Preissegment) OPERATIONAL EXCELLENCE OMNI-/MULTI-CHANNEL EXPANSION & INTERNATIONALIZATION SHOPPING EXPERIENCE CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT (CRM) GLOBAL SOURCING FAST FASHION PRODUCT PERSONALIZATION & CUSTOMIZATION 6,8 6,6 6,0 5,1 4,6 4,0 3,3 3,0 PREMIUM-SEGMENT: Einkaufserlebnis dank hohem Innovations- und Servicegrad Kanalvernetzung und internationales Wachstum (Priorität strategischer Themen im Premium-Preissegment) SHOPPING EXPERIENCE OPERATIONAL EXCELLENCE OMNI-/MULTI-CHANNEL EXPANSION & INTERNATIONALIZATION CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT (CRM) PRODUCT PERSONALIZATION & CUSTOMIZATION GLOBAL SOURCING FAST FASHION 6,4 6,2 5,3 5,2 4,9 3,4 2,4 2,1 RANKING: Platz 1 = 8 Punkte, Platz 8 = 1 Punkt SEITE 13

14 Innerhalb weniger Jahre hat die digitale Revolution auch die Märkte... 1 des Bekleidungshandels rasant und fundamental verändert. 4. OMNI-CHANNEL RETAILING: KANÄLE VERNETZEN KUNDEN BINDEN. 2 Smarte Technik, innovative Geschäftsmodelle und konsequente... 3 Kundenorientierung erobern das Tagesgeschäft. SEITE 14

15 } DIE REGELN ÄNDERN SICH DAS SPIEL BLEIBT SPANNEND Stationäre Points-of-Sale, eshops, soziale Netzwerke, Preisportale, mobile Endgeräte der Kunde beherrscht die komplette Klaviatur der modernen Kommunikationskanäle inzwischen virtuos. Hier informiert er sich über aktuelle Trends und interessante Produkte, vergleicht Preise, trifft Kaufentscheidungen und tauscht seine Erfahrungen mit der ganzen Community aus. Customer Centricity, Omni-Channel, Shopping Experience, Operational Excellence und optimale Kanalvernetzung sind längst von reinen Schlagworten zu neuen Spielregeln geworden. Wie planen, was tun, wen erreichen aber nun erfolgsorientierte Unternehmen, um auf diese neuen Entwicklungen nicht nur zu reagieren, sondern sie entscheidend mitzugestalten? ZUKUNFT ONLINE: DIE ERWARTUNGEN SIND HOCH Alle befragten Fashion Retailer erwarten künftig ein deutliches Wachstum im Bereich Online-Kanäle. In fünf Jahren wollen rund 83% der befragten Händler über 6% ihres Gesamtumsatzes online erwirtschaften knapp dreimal so viele, wie heute. In den Kanälen Mobile und Social Media erwartet man gegenüber eigenen und fremden Plattformen das größte Wachstum. 18% des Online-Umsatzes (heute 3%) sollen demnach im Bereich Mobile, 8% (heute 0,7%) durch Social Commerce generiert werden. MIT ANDEREN WORTEN: DER ERWARTETE UMSATZ IM SOCIAL COMMERCE WÜRDE DEN BEREITS HEUTE ERZIELTEN MOBILE-ANTEIL UM DAS ZWEIEINHALBFACHE ÜBERTREFFEN. SEITE 15 MOBIL-ANTEIL AM ONLINE UMSATZ HEUTE 3% MORGEN 18%

16 ONLINE-ANTEIL DES UMSATZES IST (2012) UND PLAN (2017) 35% 30% 25% 20% x3 { ERWARTUNGSHALTUNG ZUR UMSATZVERTEILUNG 2012 VS % 60% 50% 40% 15% 10% 5% 30% 20% 10% x6 x12 0% < 1% 1-2% 3-5% 6-10% 11-15% 16-20% 21-30% >30% 0% Mobile Social eshop Auf den ersten Blick scheinen bei diesen Einschätzungen Zweifel angebracht. Die Erfahrung hat schließlich gezeigt, dass die bisherigen hohen Erwartungen hinsichtlich Verkäufen in sozialen Netzwerken nicht erfüllt wurden. Social Networks dienen der Kommunikation, und Kommunikation bedeutet Wertschätzung, Respekt sowie eine gewisse Offenheit und Transparenz. In einem solchen Kontext erscheint der Kaufen -Button fehl am Platze. Vielmehr wird versucht, mit dem Ansatz Kunden- statt Produktorientierung den Social-User auf überzeugende und wirkungsvolle Weise mit der eigenen Marke in Kontakt zu bringen am besten spielerisch, wie es zum Beispiel Etsy mit seinem Geschenkefinder macht. Es geht also vor allem darum, Mehrwerte zu bieten und Nutzen zu generieren. Dennoch spielen zielgruppenorientierte und individuell abgestimmte Werbebotschaften in Facebook oder Google+ schon heute eine wichtige Rolle. Aufgrund des Nutzerverhaltens, demografischer Faktoren sowie direkter (z. B. Hobbies, Vorlieben) und indirekter Informationen (Likes, Freundschaften, Peer Groups) können einzelne Cluster und Milieus isoliert, adressiert und überzeugt werden. So werden Bedarfe erkannt bzw. durch gezielte Werbebotschaften geweckt und dem Nutzer über unterschiedlichste Kanäle entsprechende Angebote gemacht. } SOCIAL NETWORKS DIENEN DER KOMMUNIKATION, UND KOMMUNIKATION BEDEUTET WERTSCHÄTZUNG, RESPEKT SOWIE EINE GEWISSE OFFENHEIT UND TRANSPARENZ. IN EINEM SOLCHEN KONTEXT ERSCHEINT DER KAUFEN - BUTTON FEHL AM PLATZE. SEITE 16

17 + - UNSERE EINSCHÄTZUNG Die hohe Erwartungshaltung hinsichtlich des stark wachsenden Online-Anteils am Gesamtumsatz passt in die dynamische Entwicklung des Marktes und folgt den Erfahrungen aus den USA und UK. Auch die Prognosen der Handelsverbände weisen in die gleiche Richtung. Nur auf den Online-Anteil zu fokussieren, wäre jedoch zu kurz gesprungen. Innovative Kommunikations- und Verkaufsansätze, neue Handelskonzepte bis hin zu einem veränderten Rollenverständnis von Händler und Hersteller werden die Zukunft bestimmen. Social Commerce: Austausch, Bewertung und Empfehlung wichtige soziale Aspekte für Produkte und Dienstleistungen, die auch in Zukunft weiter an Bedeutung gewinnen werden, lassen die Erwartungshaltung in Richtung steigender Umsatzzahlen zwar nachvollziehbar erscheinen, aufgrund bisheriger Erfahrungen sind diese aber eher als ambitioniert einzustufen. Über die Kundenbindung als wichtigste Motivation und Zielsetzung für eine Kanalvernetzung herrscht jedoch weitgehende Übereinstimmung (61% aller Befragten). Als weitere Gründe werden Markenattraktivität und -bekanntheit (18%), Reichweite (12%) und Frequenzgewinn (9%) genannt. SEITE 17

18 UNSERE EINSCHÄTZUNG: WARUM KANÄLE NICHT MITEINANDER KONKURRIEREN, SONDERN DAS BUSINESS BEREICHERN Es setzt sich also zunehmend die Erkenntnis durch, dass der Kunde sich nicht an Prozessen und Kanälen, sondern vielmehr an Produkten, Sortimenten und Mehrwerten orientiert. Am Beginn der Customer Journey können Social Media, Katalog, Web-Recherche oder eben auch die Beratung in der stationären Filiale stehen. Letztere Alternative gilt sofern der Verkauf nicht auch dort abgeschlossen wird immer noch als Beratungsklau, statt als positiver Kontaktpunkt zwischen Marke und Sortiment genutzt zu werden. Ein Grund mehr für Fashion Retailer ihre Produkte kanalübergreifend optimal zu präsentieren. Natürlich wünscht sich der Kunde, einen hochpreisigen Artikel mit starkem Imagefaktor vor dem Kauf einmal in die Hand zu nehmen und ihn auszuprobieren. Und in einem hundertprozentig vergleichbaren Produktumfeld, wie beispielsweise in der Unterhaltungselektronik oder bei Computern, ist es dann aus Kunden- sicht nur verständlich, wenn der Konsument nach einem grundsätzlichen Kaufentschluss über die anschließende Web-Recherche den günstigsten und/oder servicestärksten Anbieter sucht. Auf den Bereich der Mode ist dieses Vorgehen aber nicht ohne weiteres übertragbar. Natürlich gibt es auch hier eindeutig identifizierbare Produkte, wie etwa den ganz bestimmten Sneakers mit Größen- und Farbbezeichnung oder das Markenhemd mit Kent-Kragen, Umschlagmanschetten und definierter Ärmellänge. Und ja, man findet all diese Artikel online, neu oder gebraucht, bei verschiedenen Händlern, Pure Playern, Multi- Channel Retailern oder Marktplätzen, national oder international. Die Mehrzahl der Käufer ist allerdings offen für Beratung, Anregungen und Inspirationen und entscheidet sich beim Kauf für denjenigen Händler, der ihnen das Produkt ihrer Wahl am besten präsentiert hat. Sie mögen danach vielleicht noch einmal den Kanal wechseln aber es gibt keinen wirklichen Grund mehr, den Händler zu wechseln. + - HEUTE GILT MEHR ALS JE ZUVOR: RETAILER MÜSSEN IHRE WAREN KANALÜBERGREIFEND OPTIMAL PRÄSENTIEREN. SEITE 18

19 KUNDENBINDUNG REICHWEITE MARKENBE- KANNTHEIT UND ATTRAKTIVITÄT FREQUENZ DIE BEDEUTUNG DER EINZELNEN KANÄLE Je nach Preissegment gibt es unterschiedliche strategische Ausrichtungen; dementsprechend variiert auch die individuelle Bedeutung der Kanäle von Händler zu Händler. Im Mittelpunkt unserer Betrachtung stehen vor allem Aspekte wie Kundenbindung, Markenbekanntheit und -attraktivität sowie die Steigerung von Reichweite und Frequenz. KUNDENBINDUNG Für eine starke und langfristige Kundenbindung wird die Kanalvernetzung übereinstimmend und über alle Preissegmente hinweg als wichtigste Maßnahme genannt. Als weiterer wichtiger Kanal zur Kundenbindung gilt für die Premium Retailer das stationäre Geschäft, während im Value- und Discount-Segment eher der Kanal Social Media im Vordergrund steht. Für die Vertreter des mittleren Preissegments ist der eshop maßgeblich für die Kundenbindung. Einig sind sich alle Retailer hingegen über die wichtige Rolle, die eine Ansprache des Kunden über dessen mobile Endgeräte wie Smartphone und Tablet für alle CRM- Aktivitäten spielt. Insbesondere beim Wechsel auf oder zwischen den einzelnen mobilen Devices sind die Identifikation des Kunden sowie das Opt-In für die mobile Interaktion von Bedeutung. So werden die Customer Journey und das Passieren der Brand-Touch-Points beispielsweise durch gezielte SMS begleitet, um dem aktuellen Status des Kunden in seinem Kaufzyklus möglichst nahe zu kommen, zur Interaktion anzuregen und die Kundenbindung zu stärken. 61% KUNDENBINDUNG 18% MARKENBEKANNTHEIT UND -ATTRAKTIVITÄT 12% REICHWEITE 9% PRIMÄRZIEL DER KANAL- VERNETZUNG IST DIE KUNDEN- BINDUNG FREQUENZ SEITE 19

20 MARKENBEKANNTHEIT UND -ATTRAKTIVITÄT MOBILE VERSION DES ESHOPS: IN PLANUNG... 40% UMGESETZT:... 45% Einig sind sich die Entscheider aller Handelsformate bei der Bedeutung von Social Media für Markenbekanntheit/ -attraktivität; als maßgeblicher, direkter Umsatzgenerator gilt dieser Kanal derzeit zwar nicht. Berücksichtigt man allerdings die hohen Erwartungen an künftige Umsatzzuwächse in diesem Bereich, so ist auch hier mit großen Veränderungen zu rechnen. Noch wird bei der Ausstattung des stationären Handels mit Social Network Mirror oder anderen, für Social relevanten Merkmalen gespart. Dieser Aspekt spielt sich vorwiegend im Netz ab zum Beispiel in Form von Produktempfehlungen und -bewertungen, Werbung, Shops in sozialen Netzen oder User-Generated Content. Mobile gilt vor allem im mittleren Preissegment als weiterer wichtiger Baustein für erfolgreiches Brandbuilding. 45% aller Befragten verfügen über eine mobile Version ihres eshops, bei knapp 40% ist sie in Planung. Die Präferenz hierfür liegt eindeutig bei einer mobile-optimierten Website gegenüber einer Mobile-Shopping-App. Letztere bietet zwar einige Vorteile (auf dem Personal Device präsent und jederzeit verfügbar, diverse Zusatznutzen und Gimmicks), jedoch müssen diese Features aktiv gestaltet und kontinuierlich gepflegt werden, damit sich der programmiertechnische Aufwand für die Anpassung an stets neue Versionen der mobilen Betriebssysteme lohnt. 15% ALLER NETZ- ZUGRIFFE ERFOLGEN DERZEIT MOBIL. DIE APPLE-FAMILIE ERREICHT DAVON EINEN ANTEIL VON CA. 67%. QUELLE WEBTREKK Q1/2013 } 23,0 % GERÄTE MIT ANDROID SAMSUNG GALAXY (ALLE): 11,4% ANDROID 4.0: 4,7 % HTC (ALLE): 1,5% ANDERE GERÄTE MIT ANDROID: 5,5% 10,0% SONSTIGE GERÄTE: 67,0 % GERÄTE MIT IOS IPAD: 41,3% IPHONE OS 6: 20,4% IPHONE OS 5: 2,9% IPHONE BIS OS4: 1,1% IPOD: 1,4% Auf einer mobile-optimierten Website hingegen passt sich der eshop durch das in HTML5 und CSS3 inzwischen mögliche Responsive Design automatisch dem Endgerät an, das auf ihn zugreift. Diese strikte Trennung von Content und Design ist zwar etwas aufwändiger in der Programmierung, allerdings muss so immer nur diese eine Website gepflegt werden ein großer Vorteil besonders bei häufig wechselnden Sortimenten, Aktionen oder Layouts. SEITE 20

21 REICHWEITE UND FREQUENZ BEDEUTUNG DER KANÄLE FÜR KUNDENBINDUNG BEDEUTUNG DER KANÄLE FÜR MARKENBEKANNTHEIT BEDEUT STATIONÄR STATIONÄR VERNETZUNG DER KANÄLE ESHOP VERNETZUNG DER KANÄLE ESHOP VERNETZU DER KANÄ % % ONLINE- MARKTPLÄTZE SOCIAL ONLINE- MARKTPLÄTZE SOCIAL ONLINE- MARKTPLÄ MOBILE DISCOUNT/VALUE MIDDLE PREMIUM MOBILE DISCOUNT/VALUE MIDDLE PREMIUM Eine etwas andere Gewichtung hat der Mobile-Kanal für die Value Retailer; hier dient er vorrangig der Reichweitengewinnung. Für dieses Ziel wird auch die Belieferung von Online-Marktplätzen mit Voll- oder Teilsortimenten eingesetzt. Interessanterweise versprechen sich Retailer des mittleren Preissegments von Online-Marktplätzen auch gleichzeitig eine Erhöhung der eigenen Frequenz. Der überwiegende Teil der befragten Unternehmen aus diesem Segment beliefert Marktplätze, teilweise sowohl über Wholesale (Warenrisiko beim Marktplatz) als auch über das Einspielen eigener Sortimente (Warenrisiko bei der Brand). Nun gilt grundsätzlich, dass Marktplätze beim Verkauf der via Schnittstelle eingespielten Sortimente penibel darauf achten, dass in Warensendungen, die in ihrem Auftrag von der Brand versendet werden, keine brandeigenen Marketingunterlagen beigelegt werden. Beiliegende Dokumente tragen die eindeutige Handschrift des Marktplatzes, was für diesen das Risiko der Kundenabwanderung zur Brand minimieren soll. Darüber hinaus dürfen die übermittelten Kundendaten nicht von der Brand selbst verwendet werden. SEITE 21

22 Einzelne Marktplätze wie zum Beispiel Otto setzen auf das Prinzip des One-Stop-Shoppings. Hierbei werden die Kundenorder bei den einzelnen Brands eingesammelt, verpackt und durch die eigene Logistik mit eigenem Branding versandt, wobei auch die Kundendaten beim Marktplatz verbleiben. Der Kunde kann in diesem Fall nicht mehr zwischen dem Marktplatz und der Brand als Eigentümer der Ware unterscheiden. Aus Kundensicht hat diese Variante den Vorteil, bei Bestellungen von unterschiedlichen Brands nur ein Paket zugesandt zu bekommen, andererseits kann sich aber auch eventuell die Wartezeit bis zur Lieferung verlängern. Obwohl also durch diese Abläufe der direkte Kontakt des Retailers zu seinen Marktplatz-Kunden erschwert oder gar komplett unterbunden wird, findet der Kunde laut Meinung der Befragten dennoch den Weg zu den Filialen oder zum eshop und sorgt dort für mehr Frequenz. BEDEUTUNG DER KANÄLE FÜR REICHWEITE BEDEUTUNG DER KANÄLE FÜR FREQUENZ STATIONÄR STATIONÄR VERNETZUNG DER KANÄLE ESHOP VERNETZUNG DER KANÄLE ESHOP % % ONLINE- MARKTPLÄTZE SOCIAL ONLINE- MARKTPLÄTZE SOCIAL LUE MOBILE DISCOUNT/VALUE MIDDLE PREMIUM MOBILE DISCOUNT/VALUE MIDDLE PREMIUM SEITE 22

23 + - UNSERE EINSCHÄTZUNG Laut ECC-Studie sowie Berichten aus der Praxis, wie etwa von Ernsting s family, zum Thema ROPO-Effekt (Research Online Purchase Offline) geht heute knapp 35 % aller stationären Käufe eine Online-Recherche voraus; dies entspricht ca. 50% des stationären Umsatzes. Berücksichtigt man die enorme Reichweite von Marktplätzen, ist eine positive Auswirkung der Marktplatzsortimente auch auf die eigene Frequenz durchaus denkbar. Allerdings besteht durch die breite und tiefe Marktplatzbestückung dort auch eine hohe Verfügbarkeit und Auswahl. In Verbindung mit einer großzügigen Retourenpolitik und dem Inkrafttreten der EU- Verbraucherrechte-Richtlinie 2014 können aus den Marktplätzen ernstzunehmende Konkurrenten der eigenbewirtschafteten Vertriebskanäle werden. Zwar können sich einzelne Marken durch eine gemeinsame Präsentation und Vermarktung gegenseitig befruchten, Preispolitik und Branding-Umfeld können allerdings nicht beeinflusst werden dies beinhaltet Risiken. Viele Retailer wollen oder können schon heute nicht mehr auf ihre Marktplatz- Umsätze verzichten; die Entscheidung Pro oder Contra Marktplatz muss also immer wohl überlegt und vorausschauend erfolgen. Im TAILORIT White- Paper Omni-Channel Retailing erfahren Sie mehr zum Thema Kanalvernetzung und deren Kernfunktionalitäten wie etwa Click & Collect oder Reserve & Collect. Diese und weitere TAILORIT Publikationen stehen zum Download bereit unter: SEITE 23

24 5. INNOVATIONEN UND INVESTITIONEN: DIE BRANCHEN- AGENDA BIS 2015: WO WIRD INVESTIERT? SEITE 24

25 KANALVERNETZUNG 98% aller Studienteilnehmer geben an, intensiv und mit hoher Priorität die Kanalvernetzung, die Optimierung von Systemen und Prozessen sowie die Schulung ihrer Mitarbeiter im Bereich Omni-Channel vorantreiben zu wollen. 1 Ob bei strategischen Fragestellungen oder Integrationsprojekten, in der Marktforschung oder bei der Erstellung von Business Cases: Omni-Channel ist in der Branche omnipräsent. SERVICE CHOOSE OPTIONS 98% ALLER TEILNEHMER BEFASSEN SICH INTENSIV MIT DEM THEMA KANALVERNETZUNG ESHOP Auch die kontinuierliche Weiterentwicklung ihres Online-Shops steht auf der To-Do-Liste vieler Retailer ganz oben. Aus gutem Grund, denn die Lebensdauer von Recommendation Engines, virtuellen Dress-Rooms, Avataren und weiteren Sales- und Service-Instrumenten wird von immer kürzeren Innovationszyklen bestimmt. Shopseiten, Teaser, Produktpräsentationen, Rankings, Filterelemente oder Checkout-Varianten all das wird mit leistungsfähigen Analyse-Tools getestet. 2 In Branchen-Benchmarks* werden kanalspezifische Ansätze zur Effizienzoptimierung aufgezeigt. Die Wunschliste der E-Commerce-Verantwortlichen ist lang und die Roadmap der Entwickler entsprechend umfangreich. 98% der Studienteilnehmer arbeiten derzeit am Ausbau ihrer eshop-funktionalitäten oder haben ihn fest eingeplant. * beispielsweise im TAILORIT E-Fashion Benchmark 98% BAUEN IHREN ESHOP AUS ODER PLANEN DIESES SEITE 25

26 3 71% RÄUMEN CRM EIN HOHES POTENZIAL EIN. 9% HABEN DIE UMSETZUNG ABGESCHLOSSEN CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT Die optimale Kommunikation mit dem Kunden wird überall als wichtiger Erfolgsfaktor gewertet. 71% der Befragten räumen CRM einen hohen Stellenwert ein und investieren in die Auswahl von Systemen und Tools zur Zielgruppensegmentierung und Bestandskundenqualifizierung. Neben der Neukundengewinnung ist ein aussagekräftiger Datenbestand von zentraler Bedeutung. Sozio- und geodemografische Merkmale werden erfasst, Konsumneigungen und Risikofaktoren identifiziert: So lassen sich Cross- und Upselling-Potenziale in Abhängigkeit vom Kundenlebenszyklus nutzen und der Umsatz nachhaltig steigern. SEITE 26

27 INSOURCING VS. OUTSOURCING 64% der Studienteilnehmer befassen sich mit dem In- bzw. Outsourcing von Teilen der E-Commerce Value Chain, wobei der Schwerpunkt auf Insourcing liegt. 43% planen ein Insourcing oder führen es bereits durch. Hierbei geht es vor allem um den eigenverantwortlichen Betrieb eines eshops, die Integration der B2C-Logistik, den Aufbau von Customer Care Centern oder das Befüllen eigener PLM-Datenbanken mit selbst entwickeltem Content (z. B. Fotos, Artikelbeschreibungen oder Produktmerkmale). Dieser zusätzliche Beitrag zur Wertschöpfung ist natürlich eine Frage der Unternehmensphilosophie und -strategie. Darüber hinaus wiegen die Argumente für ein Outsourcing vor allem zu Beginn eigener Online-Aktivitäten schwer: Eigenes Knowhow ist nur selten vorhanden, maximale Skalierbarkeit und der Eintritt in internationale Märkte erscheinen durch die Unterstützung eines externen Spezialisten schneller, einfacher und mit einer steileren Lernkurve zu bewerkstelligen. Wenn der Proof of Concept erbracht ist, das Wachstum kalkulierbar wird oder schlicht ab einer bestimmten Unternehmensgröße stellt sich aber automatisch die Frage Make or buy?. Vor allem dann, wenn der Outsourcing-Partner an seine Grenzen stößt, die Verträge mit ihm auslaufen oder das im Prozess aufgebaute Knowhow im eigenen Unternehmen gesichert werden soll. Vor diesem Hintergrund ist es nicht verwunderlich, dass das Thema Outsourcing nur bei 21% der Befragten auf der Agenda steht; 57% stufen es als nicht relevant ein, bei den Premium Retailern sind es sogar über 75%. 4 64% BEFASSEN SICH MIT DEM THEMA IN- UND OUTSOURCING 57% HALTEN OUTSOURCING NICHT FÜR RELEVANT ANTEIL DER RETAILER, DIE SICH AUGENBLICKLICH MIT INSOURCING ODER OUTSOURCING BESCHÄFTIGEN: INSOURCING 40 % 47 % 41% OUTSOURCING 75% DER PREMIUM RETAILER HALTEN OUTSOURCING NICHT FÜR RELEVANT 20 % 25 % 19% VALUE MIDDLE PREMIUM VALUE MIDDLE PREMIUM SEITE 27

Top Looks & Top Shoppingerlebnis: So erfindet sich PKZ nach 133 Jahren neu

Top Looks & Top Shoppingerlebnis: So erfindet sich PKZ nach 133 Jahren neu Top Looks & Top Shoppingerlebnis: So erfindet sich PKZ nach 133 Jahren neu PKZ Tradition trifft Innovation 27.11.2014 PKZ Assoziation PKZ woran denken Sie? Papa kann zahlen! 4 Aber: auch das ist PKZ 5

Mehr

Unsere Vorträge im Überblick

Unsere Vorträge im Überblick Unsere Vorträge im Überblick Themenbereich Online-Marketing E-Mail-Marketing der nächsten Generation: Mit Leadgewinnung, Marketing Automation und Mobiloptimierung mehr aus Ihren E-Mails herausholen Mobile

Mehr

Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale. Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr

Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale. Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr Axel Hoehnke GF / Managing Partner sembassy Executive Board / MobileMonday

Mehr

Hans J. Even: 10 E-Commerce Trends

Hans J. Even: 10 E-Commerce Trends Hans J. Even: 10 E-Commerce Trends Geschäftsführer TWT Interactive, Investor, Speaker, Ideengeber, Berater Weiß viel über: Strategien, Multichannel, Digital Business Transformation, Retail, Kunden-Management

Mehr

Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik?

Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik? Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik? Einzelhandelsumsätze in Deutschland 2000-2014 10,0 450 8,0 440 Umsätze [Mrd. ] Veränderungen gegenüber dem Vorjahr [%] 6,0 430 4,0 420 2,0 1,5

Mehr

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3.

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3. Connected Retail ecommerce goes Local Shop Serviceplan Gruppe: Building best brands Christian Rößler München, 24.3.2015 1 Das Haus der Kommunikation Eine Kultur. Eine Vision. Ein Weg. building best brands

Mehr

Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung

Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung MSU Consulting GmbH Management-Beratung für Strategie und Umsetzung Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung Tannenwaldallee 6 61348 Bad Homburg v.d.h. Tel.: +49

Mehr

Mobile Marketing. Mobile Erfolgsstrategien mit interoperativen Systemen im Ökosystem des mobile Webs

Mobile Marketing. Mobile Erfolgsstrategien mit interoperativen Systemen im Ökosystem des mobile Webs Mobile Marketing Mobile Erfolgsstrategien mit interoperativen Systemen im Ökosystem des mobile Webs Smartphones gerne lautlos anlassen :-) Kurzvorstellung Martin Schmitz E-Marketing-Manager, Projektleiter

Mehr

Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010

Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010 Effizient und erfolgreich verkaufen. Evaluation. PIM. Shop-Software. Software Tools. Übersicht. Namics. Heinz Krienbühl. Business Unit Manager. 26. März 2010 3/25/2010 2 E-Commerce. Vision und Realität.

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen

Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Vortrag IHK Paderborn Prof. Dr. Uwe Kern Leistungsspektrum Apps Native Lösungen für alle Plattformen Shops

Mehr

evolaris Vision & Mission

evolaris Vision & Mission evolaris Vision & Mission Seit der Gründung im Jahr 2000 erlebt evolaris ein stetiges Wachstum. Mittlerweile ermöglichen mehr als 35 ExpertInnen aus unterschiedlichen Kompetenzbereichen ein perfektes Zusammenspiel

Mehr

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support.

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mobile Marketing Solutions. Innovative Werkzeuge für den

Mehr

Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps

Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps 13. Mai 2014 Anke Tischler ebusiness-lotse Köln Forum: "Handel im Wandel von Mobile Mobiles Internet 1999 und heute 2 Mobile Nutzer Wer ist das? 52,16

Mehr

Sieben Online-Marketing-Trends, die Sie kennen sollten!

Sieben Online-Marketing-Trends, die Sie kennen sollten! Sieben Online-Marketing-Trends, die Sie kennen sollten! BIEG Hessen: Internet Trends 2015, 28. Januar 2015 Dr. Sabine Holicki, cki.kommunikationsmanagement Buzzwords 2015 Definition Buzzword : ein oft

Mehr

Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel

Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel Die meisten Konsumenten (87 Prozent) informieren sich vor dem Einkaufs bummel zuerst online über Produkte. 65 Prozent der

Mehr

Wann verkaufen Sie mobil? Shopping Apps & mobile Webseiten für Webshops

Wann verkaufen Sie mobil? Shopping Apps & mobile Webseiten für Webshops Wann verkaufen Sie mobil? Shopping Apps & mobile Webseiten für Webshops Steigern sie ihre Umsätze und Kundenbindung durch ein mobiles Angebot und die Vernetzung der verschiedenen Verkaufskanäle Mobile

Mehr

SOCIAL. LOCAL. MOBILE.

SOCIAL. LOCAL. MOBILE. SOCIAL. LOCAL. MOBILE. SWISS CRM FORUM 2014 Copyr i g ht 2012, SAS Ins titut e Inc. All rights res er ve d. ROBERT SCHUMACHER SAS INSTITUTE AG CUSTOMER INTELLIGENCE SOLUTIONS MANAGER JUNI 2014 INHALT SOCIAL.

Mehr

Online2Store. Die Rolle des Internets im Multi-Channel-System. ECC-Forum, Köln 19. Mai 2011. David Liversidge Online2Store, Google Europe

Online2Store. Die Rolle des Internets im Multi-Channel-System. ECC-Forum, Köln 19. Mai 2011. David Liversidge Online2Store, Google Europe Online2Store Die Rolle des Internets im Multi-Channel-System ECC-Forum, Köln 19. Mai 2011 David Liversidge Online2Store, Google Europe 1 Verändertes Kaufverhalten Online goes Offlline Insight Online2Store

Mehr

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig News Marketing Player Mobil Payment Logistik & Fulfillment Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig Gepostet in News 4 Tagen alt Geschrieben von Manuel Stenger Keine Kommentare Eines der

Mehr

Mobile-Marketing: Wie Smartphones Kunden in den Laden bringen. Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale

Mobile-Marketing: Wie Smartphones Kunden in den Laden bringen. Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale Mobile-Marketing: Wie Smartphones Kunden in den Laden bringen Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale Webchance Academy Frankfurt - 10.Januar 2014 Axel Hoehnke GF

Mehr

Safe & Quick Mobile Payment. SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone

Safe & Quick Mobile Payment. SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone Safe & Quick Mobile Payment SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone DIE ZIELGRUPPEN SQ spricht jeden an ZAHLUNGSDIENSTLEISTER,

Mehr

Online-Trends. im Fashionmarkt. Ein neuer Laufsteg für Modemarken. tradedoubler.com

Online-Trends. im Fashionmarkt. Ein neuer Laufsteg für Modemarken. tradedoubler.com Online-Trends im Fashionmarkt Ein neuer Laufsteg für Modemarken tradedoubler.com Verbraucher erleben und kaufen Modeartikel auf ganz neue Art und Weise; Marken, die nicht bereit sind, neue Wege und Kanäle

Mehr

Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden

Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Köln, 25.08.2015 Agenda Warum Mobile Marketing Mobile Marketing ist nicht gleich APP Mobile Optimierung als Grundlage

Mehr

Omni Channel Retailing. Philipp Rohe / Geschäftsführer retailsolutions AG Mai 20, 2014

Omni Channel Retailing. Philipp Rohe / Geschäftsführer retailsolutions AG Mai 20, 2014 Omni Channel Retailing Philipp Rohe / Geschäftsführer retailsolutions AG Mai 20, 2014 7 Schritte zum erfolgreichen Omni Channel Retailing Aktuelle Erfahrungen aus dem deutschsprachigen Detailhandelsmarkt

Mehr

Die mobile Welt. Welche Lösung ist die richtige für Sie? Kai-Thomas Krause CouchCommerce GmbH / Germany

Die mobile Welt. Welche Lösung ist die richtige für Sie? Kai-Thomas Krause CouchCommerce GmbH / Germany Die mobile Welt. Welche Lösung ist die richtige für Sie? Kai-Thomas Krause CouchCommerce GmbH / Germany Die mobile Welt Anzahl der mobilen Geräte auf dem Markt 1 12.000 2007 2013 http://opensignal.com/reports/fragmentation-2013/

Mehr

November 2013 FLASH INSIGHT. ibeacon Attraktive Use Cases am POS werden Realität

November 2013 FLASH INSIGHT. ibeacon Attraktive Use Cases am POS werden Realität November 2013 FLASH INSIGHT ibeacon Attraktive Use Cases am POS werden Realität Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit vorheriger Zustimmung von MÜCKE, STURM

Mehr

www.iq-mobile.ch Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich.

www.iq-mobile.ch Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich. Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich. Eva Mader Director Sales & Creative Technologist. 5 Jahre Erfahrung im Marketing (Telco, Finanz). 3 Jahre Erfahrung in einer Werbeagentur. Expertin für Crossmedia

Mehr

plista Native Content Distribution

plista Native Content Distribution plista Native Content Distribution Berlin, 2014 plista GmbH Advertiser T: +49 30 4737537-76 accountmanagement@plista.com Agenda Bestehende Märkte Markteintritt in Q3/Q4 2014 geplant UNTERNEHMEN PRODUKTE

Mehr

DIGITAL SIGNAGE DAS MEDIUM DER ZUKUNFT?

DIGITAL SIGNAGE DAS MEDIUM DER ZUKUNFT? DIGITAL SIGNAGE DAS MEDIUM DER ZUKUNFT? THEORIE UND PRAXIS EINES NEUEN KOMMUNIKATIONS- INSTRUMENTES IN DER ZEIT MEDIALER UMBRÜCHE Stefan Knoke, SEEN MEDIA GmbH zum Pan-European Technology Summit, 19.04.2012

Mehr

Smartphones im Handel Wie man sie richtig einsetzt

Smartphones im Handel Wie man sie richtig einsetzt Smartphones im Handel Wie man sie richtig einsetzt 08. Oktober 2013 ebusiness-kongress Ruhr 2013 Judith Halbach ebusiness-lotse Köln IFH Köln Über 80 Jahre Tradition im Dienste des Handels und der Konsumgüterwirtschaft

Mehr

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants*

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* R Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* *Quelle: Roland Berger Strategy Consultants und ECE: Dem Kunden auf der Spur - Wie wir in einer

Mehr

Präsenz im Netz: Mit welchen Konzepten führen Händler die Kunden über digitale Kanäle erfolgreich an den POS? Jens Brechmann 42DIGITAL GmbH

Präsenz im Netz: Mit welchen Konzepten führen Händler die Kunden über digitale Kanäle erfolgreich an den POS? Jens Brechmann 42DIGITAL GmbH Präsenz im Netz: Mit welchen Konzepten führen Händler die Kunden über digitale Kanäle erfolgreich an den POS? Jens Brechmann 42DIGITAL GmbH Aussitzen funktioniert nicht! Handelsunternehmen tun gut daran,

Mehr

Mobile Commerce: Wie Sie den mobilen Shopper erfolgreich abholen. digitalmobil GmbH & Co. KG - Bayerstr. 16a - 80335 München!

Mobile Commerce: Wie Sie den mobilen Shopper erfolgreich abholen. digitalmobil GmbH & Co. KG - Bayerstr. 16a - 80335 München! Mobile Commerce: Wie Sie den mobilen Shopper erfolgreich abholen digitalmobil GmbH & Co. KG - Bayerstr. 16a - 80335 München! Agenda 1. digitalmobil: Wer wir sind 2. Mobiles Internet und Mobile Commerce:

Mehr

Responsive Design & ecommerce

Responsive Design & ecommerce Responsive Design & ecommerce Kassel, 15.02.2014 web n sale GmbH Jan Philipp Peter Was bisher geschah Was bisher geschah oder: Die mobile Evolution früher : - Lokale Nutzung - Zuhause oder im Büro - Wenige

Mehr

Aklamio Empfehlungsmarketing

Aklamio Empfehlungsmarketing Aklamio Empfehlungsmarketing Wir belohnen Empfehlungen aklamio ist Europas führender Anbieter für digitales Empfehlungsmarketing. Mit aklamio auf Ihrer Webseite lassen Sie Ihre Nutzer an gegebenen Empfehlungen

Mehr

E-Commerce. Herausforderung und Chance für den Handel

E-Commerce. Herausforderung und Chance für den Handel E-Commerce Herausforderung und Chance für den Handel 1 Digitalisierung treibt Strukturwandel! Online-Marktanteil steigt bis 2020 auf rund 20 % Multi-Channel verschärft den Wettbewerb Bedeutung des klassischen

Mehr

Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für den Einzelhandel. Köln, 12.01.2013

Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für den Einzelhandel. Köln, 12.01.2013 Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für den Einzelhandel Köln, 12.01.2013 45 Minuten für Impulse, Ideen und Denkanstöße... I. Ausgangssituation II. Chancen im Vertrieb: online meets offline III.

Mehr

2. Handelsformate: Erwarteter künftiger Erfolg und Einordnung in Lebenszyklusphasen

2. Handelsformate: Erwarteter künftiger Erfolg und Einordnung in Lebenszyklusphasen GfK RETAIL TREND MONITOR 2013 1 GfK Retail Trend Monitor 2013 Übersicht Allgemeine Informationen Inhalt: 1. Handelstrends: Einschätzung der aktuellen und zukünftigen Bedeutung für den Handel Ziel: 2. Handelsformate:

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

Mein Name ist Franz Liebing ich bin Internet Unternehmer und helfe Unternehmern bei der besseren Außendarstellung Ihrer Firma und dabei, wie Sie mehr Umsatz über das Internet generieren. Marketing Abteilung

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Erfolgsfaktor Payment bei der Internationalisierung

Erfolgsfaktor Payment bei der Internationalisierung Erfolgsfaktor Payment bei der Internationalisierung Globales Payment Processing im Omni-Channel-Vertrieb ERFOLG BRAUCHT DIE PASSENDEN INSTRUMENTE Internationalisierung Potenziale nutzen Quelle: European

Mehr

MOBILE CRM bedeutet die Pflege von Kunden und deren Daten mittels des persönlichen, interaktiven Mediums Mobile überall und jederzeit.

MOBILE CRM bedeutet die Pflege von Kunden und deren Daten mittels des persönlichen, interaktiven Mediums Mobile überall und jederzeit. MOBILE CRM bedeutet die Pflege von Kunden und deren Daten mittels des persönlichen, interaktiven Mediums Mobile überall und jederzeit. 06/17/2010 touchmobile, 2010 1 touchmobile- Interpretation aller im

Mehr

Apps, Apps, Apps... so what? Entwicklungen und Trends im mobilen Markt

Apps, Apps, Apps... so what? Entwicklungen und Trends im mobilen Markt Apps, Apps, Apps... so what? Entwicklungen und Trends im mobilen Markt 2 3 Editorial Als Anbieter für medienübergreifende Kommunikationslösungen ist Prinovis ausgewiesener Branchenexperte für Entwicklungen

Mehr

umdasch Shopfitting realisiert innovative Ideen

umdasch Shopfitting realisiert innovative Ideen space for people RAG-shopping-wALL umdasch Shopfitting Umdasch Shopfitting realisiert innovative Ideen UMDASCH Shopfitting ist ein innovativer und verlässlicher Partner bei der Entwicklung und wirtschaftlichen

Mehr

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Die Rolle des Smartphones im Kaufprozess

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Die Rolle des Smartphones im Kaufprozess Erfolgsfaktoren im E-Commerce Die Rolle des Smartphones im Kaufprozess 12. Juni 2013 Südwestfälische Industrie- und Handelskammer Judith Halbach ebusiness-lotse Köln IFH Köln Über 80 Jahre Tradition im

Mehr

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Virales Marketing mit Smartphones Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Über Onwerk Was ist ein Smartphone? Eigene Inhalte auf dem Telefon Statistiken Virales Marketing Mobiles virales Marketing Beispiel

Mehr

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in Österreich und der Schweiz

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in Österreich und der Schweiz Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in Österreich und der Schweiz Zentrale Ergebnisse Dr. Kai Hudetz IFH Institut für Handelsforschung GmbH 1 AGENDA 1. Zielsetzung 2. Studiensteckbrief und Methodik

Mehr

Grundlagen des Mobile Marketing

Grundlagen des Mobile Marketing Grundlagen des Mobile Marketing Marketing ist die konsequente Ausrichtung des gesamten Unternehmens an den Bedürfnissen des Marktes. [...] ...Product.. ...Place.. ...Promotion.. ...Price.. Die Evolution

Mehr

CASE STUDY. Wie Online-Werbung den Filialumsatz steigert die ROPO-Effekte im Multichannel-Konzept von Ernsting s family

CASE STUDY. Wie Online-Werbung den Filialumsatz steigert die ROPO-Effekte im Multichannel-Konzept von Ernsting s family CASE STUDY Wie Online-Werbung den Filialumsatz steigert die ROPO-Effekte im Multichannel-Konzept von Ernsting s family Eine Case Study von bluesummit und Ernsting`s family Wie Online-Werbung den Filialumsatz

Mehr

M ULTI-CHANNEL-STRATEGIEN - OPTIONEN FÜR DEN STATIONÄREN H ANDEL?

M ULTI-CHANNEL-STRATEGIEN - OPTIONEN FÜR DEN STATIONÄREN H ANDEL? TEXTINATION NEWSLINE 30.07.2013 M ULTI-CHANNEL-STRATEGIEN - OPTIONEN FÜR DEN STATIONÄREN H ANDEL? Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (PwC) ist in Deutschland mit 9.000 Mitarbeitern

Mehr

Die Zukunft hat begonnen Handel 2020

Die Zukunft hat begonnen Handel 2020 Die Zukunft hat begonnen Handel 2020 Dr. Kai Hudetz IFH Institut für Handelsforschung GmbH Berlin, 3. Juni 2014 Agenda 1 2 3 Handel 2014 Status quo 5 Thesen zum Handel 2020 Was der Handel jetzt schon lernen

Mehr

Unternehmensvorstellung

Unternehmensvorstellung Unternehmensvorstellung Unternehmensvorstellung Unser wichtigstes Kapital: Unser Team Veröffentlicht durch den Geschäftsführer Professionelle und motivierte Team Player Entwickler mit innovativem Technologie-

Mehr

Workshop I. Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation. 7. Juni 2011

Workshop I. Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation. 7. Juni 2011 Workshop I Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation 7. Juni 2011 Übersicht è Native Apps è Web-Apps è Mobile Websites è Responsive Design Mobile Kommunikation

Mehr

Aktuelle Trends des E-Commerce

Aktuelle Trends des E-Commerce Aktuelle Trends des E-Commerce IGZ Bamberg 25. April 2012 E-Commerce ist Einkaufen Trend 1: Menschen & Emotionen im Webshop Das Gesichtsareal fester Bereich im Gehirn erkennt jede Art von Gesicht reagiert

Mehr

Seamless Shopping Experience

Seamless Shopping Experience Seamless Shopping Experience Die Aperto Gruppe CREATIVE AGENCY SOCIAL MEDIA, PR BRAND STRATEGY LEAN SERVICE INNOVATION ONLINE PERFORMANCE MARKETING DIGITAL COMMUNICATION, TECHNICAL AND EDITORIAL SERVICES

Mehr

SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR

SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR SEO WIE BITTE? SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG, DAMIT AUCH GOOGLE SIE FINDET Suchmaschinenoptimierung - Format, Content und Keywords damit die Suchmaschinen Ihre Marke

Mehr

Online-Unternehmensbefragung Trends im ecommerce 2011

Online-Unternehmensbefragung Trends im ecommerce 2011 Online-Unternehmensbefragung Trends im ecommerce 2011 Hamburg, 20. April 2011 2011 ElmarPWach Agenda Vorstellung ElmarPWach Einleitung Marketing eshop Service & Fulfilment Schwerpunktthema: Mobile Commerce

Mehr

Mobilisieren Sie Ihre Website - Business Modelle, Entwicklung & Cases -

Mobilisieren Sie Ihre Website - Business Modelle, Entwicklung & Cases - Mobilisieren Sie Ihre Website - Business Modelle, Entwicklung & Cases - 2014, Daniel Ritschard, webgearing ag Agenda 1. Marktübersicht 2. Einsatzbereiche und Business Modelle 3. Strategie & Development

Mehr

Von der Fußgängerzone ins Internet: Handel heute und morgen Coburg, 17. Februar 2014

Von der Fußgängerzone ins Internet: Handel heute und morgen Coburg, 17. Februar 2014 Von der Fußgängerzone ins Internet: Handel heute und morgen Coburg, 17. Februar 2014 Nmedia - Fotolia.com Auszug aus dem Vortrag von Thomas Hörner zum Wandel des Handels durch und mit dem Internet Hauptsächlich

Mehr

Responsive WebDesign. Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten

Responsive WebDesign. Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten Responsive WebDesign Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten Moderne Web-Konzepte punkten mit einer ansprechenden Visualisierung, professionellen Fotos und informativen

Mehr

Dem Kunden ist der Kanal egal! CRM bei Heinmann Duty Free. 11. CRM Kompetenztag 25. April 2012

Dem Kunden ist der Kanal egal! CRM bei Heinmann Duty Free. 11. CRM Kompetenztag 25. April 2012 Dem Kunden ist der Kanal egal! CRM bei Heinmann Duty Free 11. CRM Kompetenztag 25. April 2012 2 Vorstellung Gebr. Heinemann Gebr. Heinemann auf einen Blick 3 Gebr. Heinemann auf einen Blick Gebr. Heinemann

Mehr

Modern Retail Innovative Handelskonzepte im Fokus

Modern Retail Innovative Handelskonzepte im Fokus www.pwc.de/modern-retail Modern Retail Innovative Handelskonzepte im Fokus Digitale Fitness im Handel Digitale Fitness im Handel Händler sollten die Digitalisierung unseres Alltags als Chance begreifen,

Mehr

Mobile Commerce mit Magento und dem Apple ipad. Meet Magento #3.10, Leipzig, 31.05.2010 Michael Schäfer, justselling Germany Ltd.

Mobile Commerce mit Magento und dem Apple ipad. Meet Magento #3.10, Leipzig, 31.05.2010 Michael Schäfer, justselling Germany Ltd. Mobile Commerce mit Magento und dem Apple ipad Meet Magento #3.10, Leipzig, 31.05.2010 Michael Schäfer, justselling Germany Ltd. Agenda Company m-commerce Das ipad mstore4magento Roadmap Zusammenfassung

Mehr

Zukunft E-Commerce im Versandhandel Aktuelle Trends im Online-Marketing. Burkhard Köpper Geschäftsführer jaron.direct

Zukunft E-Commerce im Versandhandel Aktuelle Trends im Online-Marketing. Burkhard Köpper Geschäftsführer jaron.direct Zukunft E-Commerce im Versandhandel Aktuelle Trends im Online-Marketing Burkhard Köpper Geschäftsführer jaron.direct Gesellschaft im Wandel Alles wird ecommerce. Zukunft ecommerce im Versandhandel - Aktuelle

Mehr

Handelsverband Baden-Württemberg zu Gast bei STAR COOPERATION

Handelsverband Baden-Württemberg zu Gast bei STAR COOPERATION Handelsverband Baden-Württemberg zu Gast bei STAR COOPERATION Böblingen, 22.01.2014 Everywhere Commerce in der U-Bahn Retailer Tesco U-Bahn Seoul Shopping QR Code +30% Umsatz Everywhere Commerce im Kleidergeschäft

Mehr

BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG

BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG ... BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG Was sind Apps? Wann braucht ein Unternehmen eine App - wann sollte es darauf verzichten? Wie viel kostet die Programmierung einer mobilen Applikation?

Mehr

Modern Retail Innovative Handelskonzepte im Fokus

Modern Retail Innovative Handelskonzepte im Fokus www.pwc.de/modern-retail Modern Retail Innovative Handelskonzepte im Fokus Next Generation Cross- Channel-Management Next Generation Cross-Channel-Management Generation online: 77 % der Menschen in Deutschland

Mehr

Chancen im E-Commerce für kleine Händler

Chancen im E-Commerce für kleine Händler Chancen im E-Commerce für kleine Händler Dr. Carsten Takac Geschäftsführer Sitewards GmbH Frankfurt am Main, 17. März 2015 Ziele des Vortrages Was bedeutet E-Commerce für stationäre Händler? Welche Chancen

Mehr

Herzlich Willkommen zum Summer Meeting Online-Vermarktung Traffic Generierung und Social Media im B2B Bereich

Herzlich Willkommen zum Summer Meeting Online-Vermarktung Traffic Generierung und Social Media im B2B Bereich Herzlich Willkommen zum Summer Meeting Online-Vermarktung Traffic Generierung und Social Media im B2B Bereich 2014 Cloud-Ecosystem Begrüßung Heiko Böhm, Microsoft Deutschland GmbH Frank Türling, Cloud

Mehr

Von der Informationssuche bis zur Bezahlung Mobile Maßnahmen umsetzen

Von der Informationssuche bis zur Bezahlung Mobile Maßnahmen umsetzen Von der Informationssuche bis zur Bezahlung Mobile Maßnahmen umsetzen 18. März 2014 Infotag für Unternehmen Anke Tischler ebusiness-lotse Köln Nutzung des Smartphones zur Informationssuche Informationen

Mehr

point4more.com Kundenbindung 2.0 Instore Cookie

point4more.com Kundenbindung 2.0 Instore Cookie point4more.com Kundenbindung 2.0 Instore Cookie Wer wir sind Erfahrung Erfahrenes Team: 15 Jahre + Erfahrung im Bereich Kundenbindung und CRM Stabile Finanzierung FINANZIERUNG Willendorff Tech Invest I

Mehr

Die mobilen Umsätze steigen um 60% im Vergleich zum Vorjahr und sind in der Jahresmitte über dreimal so hoch wie noch zwei Jahre zuvor.

Die mobilen Umsätze steigen um 60% im Vergleich zum Vorjahr und sind in der Jahresmitte über dreimal so hoch wie noch zwei Jahre zuvor. zanox Mobile Performance Barometer 2015 Q1/Q2: Ø Performance: 54% mehr Transaktionen spielen 60% Umsatzplus ein Ø Kauflust: Deutlicher Anstieg der Warenkörbe um 18,4% Ø Umverteilung: 15% weniger Umsätze

Mehr

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN Die Tendenz, mobile Endgeräte als Marketing- Plattform zu nutzen ist steigend. Laut einer Umfrage des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft e.v. (BVDW) erwarten Beschäftigte

Mehr

Mobile Business - Abschlussarbeit

Mobile Business - Abschlussarbeit Mobile Business - Abschlussarbeit Anbei findet ihr meinen Abschlussbeitrag zur gestellten Frage: "Was ist für mich Mobile Business?" Mobile Business ein Trend der nicht mehr wegzudenken ist Mobile Business

Mehr

Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons)

Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons) Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons) München, 24.03.2015 Thilo Heller, CMO bei intelliad Media GmbH Über intelliad» Neutraler Technologieanbieter

Mehr

Trends im E-Commerce und Herausforderungen für die Logistik

Trends im E-Commerce und Herausforderungen für die Logistik Trends im E-Commerce und Herausforderungen für die Logistik 05.06.2014 Malte Polzin carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch Malte Polzin E-Business and E-Marketing (B2B & B2C)seit1999 @Mpolzin

Mehr

Multichannel vs. Pureplay im Optikermarkt München, 20. März 2013. Mario Zimmermann

Multichannel vs. Pureplay im Optikermarkt München, 20. März 2013. Mario Zimmermann Multichannel vs. Pureplay im Optikermarkt München, 20. März 2013 Mario Zimmermann Company Information Online in 10 Ländern Marktführender Online-Optiker in Europa Kontrolle der gesamten Wertschöpfungskette

Mehr

Dreieinhalb Jahre ADAC Apps in den App Stores Lessons learned

Dreieinhalb Jahre ADAC Apps in den App Stores Lessons learned Dreieinhalb Jahre ADAC Apps in den App Stores Lessons learned Symposium Königslutter 2013 Kartographie Wirklichkeit Wahrnehmung Wissen Agenda ADAC Apps 1 Die ADAC Smartphone-Apps seit 2009. Marktentwicklung

Mehr

Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele:

Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele: Online-Shops Die Filialen der Zukunft? Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele: Darstellung des Portfolios, Kundenbindung, Gewinnung neuer Kunden, Generierung von Umsatz

Mehr

Diese Website sticht durch ungewöhnlich umfangreichen, aktuellen Content hervor. So erfährt man sehr viel über den Laden, die Inhaberin und das

Diese Website sticht durch ungewöhnlich umfangreichen, aktuellen Content hervor. So erfährt man sehr viel über den Laden, die Inhaberin und das 12 13 Diese Website sticht durch ungewöhnlich umfangreichen, aktuellen Content hervor. So erfährt man sehr viel über den Laden, die Inhaberin und das Sortiment. Verkaufsfördernde Aktionen werden auch online

Mehr

Die Zukunft des E-Commerce

Die Zukunft des E-Commerce Die Zukunft des E-Commerce Augmented Reality Bild X-Ray App 2015: Augmented Reality wird alltäglich Alle Voraussetzung erfüllt durch die Verbreitung von Webcams und Smartphones mit Kamera Augmented

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Das sind die beliebtesten Shopping-Apps

Das sind die beliebtesten Shopping-Apps 08. Mai 2014 11:37; Akt: 08.05.2014 11:39 Das sind die beliebtesten Shopping-Apps von S. Spaeth - Die Hälfte der Schweizer Shopper haben eine Einkaufs-App auf ihrem Smartphone. Beliebt sind Ricardo und

Mehr

Angezogen und eingerichtet mit einem Klick die neuen digitalen Einkaufsmöglichkeiten 14. Münchner Wissenschaftstage 2014

Angezogen und eingerichtet mit einem Klick die neuen digitalen Einkaufsmöglichkeiten 14. Münchner Wissenschaftstage 2014 digitalen Einkaufsmöglichkeiten 14. Münchner Wissenschaftstage 2014 Prof. Dr. Susanne Wigger-Spintig Sieht so die Zukunft unseres Einkaufserlebnisses aus? Im Verfall der Konsumtempel sieht Lawless auch

Mehr

SoLoMo - Always-on im Handel

SoLoMo - Always-on im Handel SoLoMo - Always-on im Handel Die soziale, lokale und mobile Zukunft des Shopping Bearbeitet von Gerrit Heinemann, Christian W. Gaiser 2., überarbeitete Auflage 2015. Buch. XVI, 233 S. Kartoniert ISBN 978

Mehr

MOBILE. Seit 10 Jahren

MOBILE. Seit 10 Jahren MOBILE Seit 10 Jahren 1 Morgan Stanley: Mobile will be bigger than Desktop in 2014 Global Mobile vs. Desktop Internet User Projection,2001 2015E UNTERNEHMEN FRAGEN SICH Sind die neuen mobilen Endgeräte

Mehr

Shoppen, Reservieren, Informieren! 24 Stunden am Tag!

Shoppen, Reservieren, Informieren! 24 Stunden am Tag! Shoppen, Reservieren, Informieren! 24 Stunden am Tag! Mit geringem Budget und wenig Aufwand schnell und unkompliziert zur eigenen App: Ganz einfach - wie aus einem Baukasten! Mit Ihrem Design, Ihren Inhalten,

Mehr

HOKUS-POKUS ODER REALITÄT? GEDANKEN ZUM WEB 2.0 HÄNDLER MÜNSTER, 28.02.2012. 2011 Wunderknaben Kommunikation. KW, Dienstag, 28.

HOKUS-POKUS ODER REALITÄT? GEDANKEN ZUM WEB 2.0 HÄNDLER MÜNSTER, 28.02.2012. 2011 Wunderknaben Kommunikation. KW, Dienstag, 28. HOKUS-POKUS ODER REALITÄT? GEDANKEN ZUM WEB 2.0 HÄNDLER MÜNSTER, 28.02.2012 2011 Wunderknaben Kommunikation TORSTEN HEINSON DIPL-KFM, JHG. 1964 BMW AG, EURO RSCG, TBWA, DDB FH-DOZENT SOCIAL MEDIA GESCHÄFTSFÜHRER

Mehr

BUCHERER. station.ch/awards/bucherer

BUCHERER. station.ch/awards/bucherer BUCHERER Bucherer gehört zu den führenden Fachgeschäften für Luxus-Uhren und Schmuck in Europa. Neben der Uhrenmarke Carl F. Bucherer vertritt das Unternehmen zahlreiche renommierte Uhrenbrands und präsentiert

Mehr

Den digitalen Wandel nutzen und die. Customer Journey. effektiv gestalten.

Den digitalen Wandel nutzen und die. Customer Journey. effektiv gestalten. E-Journal marke Den digitalen Wandel nutzen und die effektiv gestalten. Die digitale Transformation eröffnet für Unternehmen neue Möglichkeiten, die Reise des Kunden zum Point of Sale zu begleiten und

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Multi-Channel, Omni-Channel, No-Line-Commerce. Retail ist unser Business

Multi-Channel, Omni-Channel, No-Line-Commerce. Retail ist unser Business Multi-Channel, Omni-Channel, No-Line-Commerce https://www.youtube.com/user/bestbuy Success Story Best Buy Umsatz 50.7 Mrd $ 8% Online Umsatzanteil Schlüsselfaktor: Mobile-Kanal 30% der Kunden nutzen sie

Mehr

Produkte/Content/Commerce

Produkte/Content/Commerce Produkte/Content/Commerce Content Technologie für das Zeitalter des Kunden! Michael Kräftner Founder & CEO Marketing für Morgen? Wird Ihr Marketing Budget für die Herausforderungen der nächsten Jahre ausreichen?

Mehr

WIE SIE MIT MULTI-KANALSTRATEGIEN KUNDEN-MEHRWERT SCHAFFEN

WIE SIE MIT MULTI-KANALSTRATEGIEN KUNDEN-MEHRWERT SCHAFFEN WIE SIE MIT MULTI-KANALSTRATEGIEN KUNDEN-MEHRWERT SCHAFFEN Robert Schumacher Customer Intelligence Solution Manager SAS Institute AG, Schweiz AGENDA WIE SIE MIT MULTI-KANALSTRATEGIEN KUNDEN-MEHRWERT SCHAFFEN

Mehr

Erfolg im E-Business: Kundenerlebnis durch kundenorientiertes Design

Erfolg im E-Business: Kundenerlebnis durch kundenorientiertes Design Erfolg im E-Business: Kundenerlebnis durch kundenorientiertes Design Finance 2.0 Konferenz - 05. Mai 2015 Dr. Luca Graf, Senior Director, Head of Online & Direct Sales SWISS ist die Airline der Schweiz

Mehr

Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9

Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9 Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9 ÜBER UNS UNS Wir sind eine Full-Service Werbeagentur aus Heppenheim, die deutschlandweit

Mehr

EVERYWHERE COMMERCE & GOOGLE ANALYTICS

EVERYWHERE COMMERCE & GOOGLE ANALYTICS EVERYWHERE COMMERCE & GOOGLE ANALYTICS WER WIR SIND 1997 2005 2014 Gründung der STAR COOPERATION GmbH als Tochter der Daimler-Benz AG mit Fokus auf Dienstleistungen. DATEN UND FAKTEN Mitarbeiterstamm der

Mehr