Bernd- Olaf Fiebrandt, Berater Technik PrintXmedia Süd GmbH. Zeppelinstr. 39; Ostfildern; Tel E- Mail: sued.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bernd- Olaf Fiebrandt, Berater Technik PrintXmedia Süd GmbH. Zeppelinstr. 39; 73760 Ostfildern; Tel. 0711-45044- 30 E- Mail: o.fiebrandt@pxm- sued."

Transkript

1 Bernd- Olaf Fiebrandt, Berater Technik PrintXmedia Süd GmbH. Zeppelinstr. 39; Ostfildern; Tel E- Mail: sued.de

2 Der PSO die ISO und die tägliche Arbeit Wir messen aber was und wie? (Workshop) Das Proof und der Auflagendruck warum nicht gleich? Die Farbwiedergabe der Mischfarben und die Toleranzen Drucken aber sicher von RGB über Proof bis zur Auflage Ausblick auf die Normung 201x neue Probleme?

3 Würden Sie folgendes tun? Auftrag: ungestrichenes Papier weiß; Daten RGB; Separation mit ISOuncoatedyellowish.icc Warum würden Sie das nicht machen? Weil es das Profil ISOuncoated.icc (heute: PSOuncoated.icc) gibt! Warum machen Sie trotzdem heute ähnliches also mit einem Profil separieren, das mit farbigem Papier erstellt wurde, aber Sie drucken den Auftrag auf weißem Papier?!

4 Der PSO, die ISO und die tägliche Arbeit PSO spricht über viele ISO Normen und zeigt wie man sie in die Praxis umsetzt. Im Druck: Volltöne in L*a*b*, die Tonwertzunahme, die Spreizungsvorgabe: Alles nur in Primärfarben (CMYK) Im Druck: Sekundärfarben nur ein Anhaltspunkt nicht normativ! Im Druck: Die Papierempfehlung ist Papier für den Andruck um sich an die verschiedenen Auflagenpapiere zu nähern.

5 Der PSO, die ISO und die tägliche Arbeit Der PSO die ISO und die tägliche Arbeit Proofen nach ISO. Papierempfehlung: Nahe neutral a*/b* = +/- 2 Papierweißsimulation ist normativ: ISOcoated_v2_eci und PSOuncoated haben eine Färbung von b* - 2 Kontrolle über 17 Felder aus eci2002: Entspricht Medienkeil V2 oder V3 (5 Ergebnisse in Auswertung)

6 Wir messen aber was und wie? Quelle: Paul, Farben messen - anschaulich erklärt, Fogra, 1997 a* 0 + b* 0 = Grau / Weiß / Neutral Achse b*: +b* ist Gelb (100% = 93); - b* ist Blau (100% = 50)

7 Wir messen aber was und wie? Y P1 P2 P3 5% 6 5,3 4-2, % 14 9,3 11 0,6 18-1,3 15% 19 12,1 16 3,8 24 2,3 PW b* 1,86-4,75-11,2

8 Wenn der Standard nicht mehr reicht. BEISPIEL für Druck auf verschiedene Papiere: Papiere: 1. nicht aufgehellt; 2. etwas aufgehellt; 3. viel aufgehellt Farbe und Ton: neutrales Schwarz und 40% Rasterfläche Was sehen wir als Ergebnis: Im Vergleich: Gelbliches Schwarz bis bläuliches Schwarz. Ohne Vergleich: Grau auf weißem Papier gedruckt!

9 Die Grenzen der Standardisierung Das Proof und der Auflagendruck: Warum nicht gleich? DRUCK nach ISO PROOF nach ISO Proof und Druck nach ISO mit gutem Messergebnis optisch ungleich

10 Proofpapier b* ISOcoated_v2_eci b* Proofpapier b* -9.3 ISOcoated v2 b* -2,0 PW-Simulation (Trend) gelblich b* - b* + Wir proofen auf blaues oder angepasstes Papier! Wir simulieren ISOcoated_V2_eci. Drucken wir auch auf dieses Papier? (Färbung)

11 Proofpapier b* ISOcoated_v2_eci b* ISOcoated v2 b* -2,0 Proofpapier b* -0.0 PW-Simulation (Trend) bläulich b* - b* + Wir proofen auf blaues oder angepasstes Papier! Wir simulieren ISOcoated_V2_eci. Drucken wir auch auf dieses Papier? (Färbung)

12 Das Proof und der Auflagendruck: Warum nicht gleich? ΔE ist dreidimensional: Beispiel: Die Druckfarbe Cyan kann gelblich oder violett sein und trotzdem in der Norm liegen. L*a*b* ΔE: Der Farbunterschied, Farbabstand in drei Dimensionen ΔE 4 Gesamtunterschied: ΔE 8 ΔE 4

13 Das Proof und der Auflagendruck: Warum nicht gleich? Neutrales Proofpapier verwenden (a*/b* nahe 0 ; L* deutlich über 96) - wenn auf ISO Papier gedruckt wird. Aufgehelltes Papier (optisch entsprechend) verwenden wenn auf aufgehelltes Papier gedruckt wird (nur mit Messkorrekur sonst stimmt Grau von RGB nicht mehr!). AUF AUFGEHELLTES PAPIER DRUCKEN BEDEUTET AUSSERHALB DER STANDARDISIERUNG ZU ARBEITEN! ES GELTEN NICHT MEHR DIE ISO-WERTE! (Falls sie doch erreichbar sind, gibt es farbliche Verschiebungen da Sie nicht messen wie Sie sehen!)

14 Das Proof und der Auflagendruck: Warum nicht gleich? Farbenhersteller passen ihre Farben an die optisch aufgehellten Papiere an damit Sie auf den häufigsten Papieren die ISO-Werte erreichen. Fazit: Sie bräuchten 2 Farbserien (Cyan, Magenta): Eine für stark aufgehellte Papiere (b*- 5 / -9) und eine weitere für Papiere nach ISO (b* -1 / -4) um immer gute ISOwerte zu erreichen. Jedoch erreichen Sie mit angepassten Farben für aufgehellte Papiere nicht das Proof! Vergleichen Sie dazu die beiden Volltöne von Cyan von Proof und Druck (gelblich und violett). ES GELTEN NICHT MEHR DIE ISO-WERTE WENN SIE AUF FARBIGES PAPIER DRuCKEN. AUFGEHELLTES PAPIER IST FÜR DIE MESSTECHNIK FARBIG!...oder würden Sie erwarten auf gelblichen Papier die ISO-Werte zu erreichen?!

15 Das Farbannahmeverhalten der Druckfarben Laut ISO gelten nur für Primärfarben normative Werte. Für Sekundärfarben gibt es nur Empfehlungen welche nicht normativ sind....und bei 3 oder 4 Farben?! ΔE 5 ΔE 5 ΔE 5 ΔE 5 ΔE 5 ΔE 5

16 Das Farbannahmeverhalten der Druckfarben Wir simulieren z.b. ISOcoated_v2eci.icc Das ist: Eine ganz bestimmte Druckfarbe mit ganz speziellem Papier, Additiven usw. ΔE 5 ΔE 5 ΔE 5 ΔE 5 ΔE 5 ΔE 5

17 Wenn der Standard nicht mehr reicht. Hausprofile lösen folgende Probleme: * Farbannahmeverhalten * Papiere mit optischen Aufhellern (spezielle Messtechnik). * Korrekte PW Simulation Bessere Messtechnik die Aufheller aller Arten kompensiert löst folgende Probleme: * Profilerstellung auf allen Druck- Proof- und Digitaldruckpapieren. * Proofen auf (fast) gleichem Papierweiß wie der Druck.

18 Die Grenzen der Standardisierung Wenn der Standard nicht mehr reicht. Messen wie sehen: Eine Entwicklung von Bernd- Olaf Fiebrandt mit Techkon GmbH Auf jedem Papier (Druck/Proof/Foto/ Digitaldruck) messen wie man sieht. Optische Aufheller sind kein Problem mehr!

19 ISO Auf welches Papier drucken wir? Bisherigen Papiertypen Warum? Print substrate colour The print substrate used for proofing should be identical to that of the production. If this is not possible, the properties of the print substrate should be a close match to those of the production in terms of colour, gloss, type of surface (coated, uncoated, super- calendered, etc.) and mass- per- area. Press proofing should be carried out on the closest match, with regard to the attributes listed as normative, selected from five typical paper surface types whose attributes are listed in Table 1. For off- press proofing, the print substrate should be selected to conform as closely as possible to the attributes listed in Table 1 for the paper type representing the envisaged production paper. The type of paper shall be stated.

20 ISO Auf welches Papier drucken wir?

21 ISO Auf welches Papier drucken wir?

22 ISO Auf welches Papier drucken wir?

23 ISO Auf welches Papier drucken wir?

24 Wenn der Standard nicht mehr reicht. Die Werte des Papierweiß sind nach derzeitig gültiger ISO normativ (nicht informativ)! Die Werte des Papierweiß nach der in Arbeit befindlichen ISO sind informativ (nicht normativ). Konflikt zu ISO (Proof): Normativ ist das Papierweiß des Substrats. Konflikt: Papierweiß des Auflagenpapiers zum Papierweiß des Profils (ISOcoated_V2_eci.icc).

25 ISO Auf welches Papier drucken wir? Wie farbig sind Druckpapiere für die Messtechnik? ISOcoated_V2_eci b* -2.0 ISOcoated b* -3.4 ISOuncoatedyellowish b* 3.8 b* - 100% Cyan ,2 4, , Die meisten Druckpapiere liegen zwischen b* -4 und -8! b* + 100% Gelb 93

26 ISO Auf welches Papier drucken wir? Wie farbig sind Druckpapiere für die Messtechnik? ISOcoated_V2_eci b* -2.0 ISOcoated b* -3.4 ISOuncoatedyellowish b* 3.8 Optimaler Arbeitsbereich Sonst Messfehler! b* - 100% Cyan ,2 4, , Die meisten Druckpapiere liegen zwischen b* -4 und -8! b* + 100% Gelb 93

27 ISO Auf welches Papier drucken wir? Wie farbig sind Druckpapiere für die Messtechnik? ISOcoated_V2_eci b* -2.0 ISOcoated b* -3.4 ISOuncoatedyellowish b* 3.8 Akzeptabler Arbeitsbereich Kleine Messfehler! b* - 100% Cyan ,2 4, , Die meisten Druckpapiere liegen zwischen b* -4 und -8! b* + 100% Gelb 93

28 ISO Auf welches Papier drucken wir? Wie farbig sind Druckpapiere für die Messtechnik? ISOcoated_V2_eci b* -2.0 ISOcoated b* -3.4 ISOuncoatedyellowish b* 3.8 Kritischer Arbeitsbereich Deutliche Messfehler! b* - 100% Cyan ,2 4, , Die meisten Druckpapiere liegen zwischen b* -4 und -8! b* + 100% Gelb 93

29 ISO Auf welches Papier drucken wir? Wie farbig sind Druckpapiere für die Messtechnik? ISOcoated_V2_eci b* -2.0 ISOcoated b* -3.4 ISOuncoatedyellowish b* 3.8 Unakzeptabler Arbeitsbereich Große Messfehler! b* - 100% Cyan ,2 4, , Die meisten Druckpapiere liegen zwischen b* -4 und -8! b* + 100% Gelb 93

30 Wenn der Standard nicht mehr reicht. Die Standards sind der beste Kompromiss und mag für vielleicht 75% der Anwender gute Ergebnisse erzielen. Sie sind eine Empfehlung aber kein Gesetz! Standardprofile basieren auf bestimmte Bedingungen wie: Papier, Farbe, Druckmaschine, Additive usw. Nachteil: Sie drucken auf anderes Papier, mit anderen Farben (nach ISO), mit anderen Additiven, Druckplatten usw. Wenn Ihr Kunde bessere Qualität erwartet, müssen Sie etwas tun oder Sie sind der Verlierer.

31 Wenn der Standard nicht mehr reicht. Wenn ich auf ein gelbliches Papier drucke, ist es dann egal ob ich das Profil ISOcoatedyellowish oder PSO uncoated verwende? Warum verwenden wir ein Profil das für einen Bedruckstoff erstellt wurde, auf das wir später gar nicht drucken? (Papierfärbung) Wenn wir mit der Qualität der Standardprofile zufrieden sind und auch mit dem Proof: NICHTS ÄNDERN!! Wenn Sie TOP Qualität abliefern müssen und Proof und Druck in sehr engen Toleranzen liegen sollen, MÜSSEN SIE ETWAS ÄNDERN!!!

32 Wenn der Standard nicht mehr reicht. Wir waren noch nie so gut wie heute mit dem PSO was die Farbsicherheit und Wiederholbarkeit betrifft! Wir haben nach wie vor einen industriellen Prozess mit entsprechenden Toleranzen und Preisen. Wir sollten die Toleranzen und deren Gründe verstehen und nicht messgläubig sein und nur blind nach Zahlen produzieren. Wir sollten die Ansicht des Verbrauchers in die Qualitätsdiskussion mit einbeziehen.

33 Wenn der Standard nicht mehr reicht. Besser sein als andere aber dies verkaufen. Optimalen Druckkontrast ermitteln und brillanter drucken! Hausstandards erstellen und mit ISO- Standard vergleichen (Verkaufsargument). GCR und UCR einsetzen. Die beste Schnittstelle zwischen Daten ist das ICC- Profil denn es inkludiert: Tonwertzunahme und Graubalance.

34 Wenn der Standard nicht mehr reicht. Neueste Messtechnik verhilft zu besseren Ergebnissen bei Messung von optischen Aufhellern (aller Arten!). Proofs auf aufgehelltes Papier wie der Druck! Hausprofile mit optimalem Farbannahmeverhalten und auch auf aufgehellte Papiere. Außerhalb des PSO mit Hausstandards sicher und wirtschaftlich produzieren.

35 Wenn der Standard nicht mehr reicht. Wenn der Wind weht, bauen einige Mauern, andere jedoch Windmühlen. Chinesischer Spruch

36 Wenn der Standard nicht mehr reicht. Vielen Dank für Ihre geschätzte Aufmerksamkeit! Ihr Diskussionsbeitrag bitte... Der Vortrag als PDF?! Mail an:

Quo Vadis ISO 12647-2? Der Workshop

Quo Vadis ISO 12647-2? Der Workshop 2014 Quo Vadis ISO 12647-2? Der Workshop Bernd Utter, HDM AG; Karl Michael Meinecke, bvdm Was ist neu? 1. ISO 3664:2009 Abmusterungslicht 2. ISO 5-3:2009 Dichtemessung 3. ISO 13655:2009 Spektrale Messtechnik

Mehr

Workshop 3 Weiterentwicklung der ISO 12647-2:2013

Workshop 3 Weiterentwicklung der ISO 12647-2:2013 Workshop 3 Weiterentwicklung der ISO 12647-2:2013 1 Weiterentwicklung der ISO 12647-2:2013 und sie bewegt sich doch Prinect Anwendertage 2015 Bernd Utter Wiesloch, 20. November 2015 Agenda 1. Welche Normen

Mehr

Offset 2009. ECI-Offsetprofile 2009. Juni 2009. 2008, European Color Initiative, www.eci.org

Offset 2009. ECI-Offsetprofile 2009. Juni 2009. 2008, European Color Initiative, www.eci.org ECI-Offsetprofile 2009 Juni 2009 2008, European Color Initiative, www.eci.org Neue Charakterisierungs daten und ICC-Profile für Standard-Druck - bedingungen Seit Juni 2009 sind neue Charakterisierungsdaten

Mehr

Ugra Proof Certification Tool

Ugra Proof Certification Tool Ugra Proof Certification Tool Erwin Widmer Geschäftsführer St. Gallen Ugra Verein zur Förderung wissenschaftlicher Untersuchungen in der Druckindustrie existiert seit 1952 Arbeitete bis 2005 eng mit der

Mehr

Prinect Farbe und Qualität. Prinect Color Toolbox 2011 Iterative Graubalance Optimierung

Prinect Farbe und Qualität. Prinect Color Toolbox 2011 Iterative Graubalance Optimierung Prinect Farbe und Qualität Prinect Color Toolbox 2011 Iterative Graubalance Optimierung 2 Inhalt 1 Einführung 4 2 Analyse der Mini Spots 5 3 Analysieren und Mitteln der Mini Spots 6 4 Graubalance-Optimierung

Mehr

[Richtlinien zur Datenanlieferung ]

[Richtlinien zur Datenanlieferung ] [Richtlinien zur Datenanlieferung ] Produktionsstandard Tonwertzunahmen Standard Offsetdruck Papiertyp EINS/ZWEI DREI/SC-Paper SNP/INP TZ (40%) 09-13 - 17 12-16 - 20 15-19 - 23 TZ (50%) 10-14 - 18 13-17

Mehr

Druckqualität von OL-Karten. OL-Karte: WM-Staffel 2009, Miskolc, Ungarn

Druckqualität von OL-Karten. OL-Karte: WM-Staffel 2009, Miskolc, Ungarn Druckqualität von OL-Karten OL-Karte: WM-Staffel 2009, Miskolc, Ungarn Druckqualität von OL-Karten Wie können wir die Druckqualität überprüfen, unter Berücksichtigung unterschiedlicher Druckverfahren?

Mehr

Contract Proofing Papers PROOF, PHOTO & PRODUCTION MEDIA

Contract Proofing Papers PROOF, PHOTO & PRODUCTION MEDIA Contract Proofing Papers PROOF, PHOTO & PRODUCTION MEDIA PROOF EFI Gravure Proof Paper 4245 Semimatt EFI CertProof Paper 6225XF Semimatt EFI Offset Proof Paper 9100 Semimatt When quality matters Gravure

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! Erfurt, 19. April 2007 Fröbel Medientechnik www.froebel-medientechnik.de Thema: Standardisierung in Druck und Druckvorstufe Update 2007 Agenda Status Quo ISOcoated_v2 Digitalproof

Mehr

Technische Richtlinien zur Datenanlieferung Informationen zum Auflagendruck

Technische Richtlinien zur Datenanlieferung Informationen zum Auflagendruck Technische Richtlinien zur Datenanlieferung Informationen zum Auflagendruck 1. Datenaustausch/Kontakt 2. Informationen zu Bilddaten 3. Hinweise zum PDF 4. Sprach- und Versionswechsel 5. Informationen zum

Mehr

Von den Daten zur Druckfreigabe Ein vorgegebener Weg

Von den Daten zur Druckfreigabe Ein vorgegebener Weg Von den Daten zur Druckfreigabe Ein vorgegebener Weg Der Start ist die Artwork Datei Für die Übertragung dieser digitalen Daten stellen wir Ihnen gerne den Zugang auf unseren FTP-Server zur Verfügung.

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Neue Druckbedingungen nach ISO 12647 2:2013 Information und Kick off am 30. September 2015 Hochschule der Medien Stuttgart Arbeitsmittel für den standardisierten Offsetdruck nach neuer Norm sind praxisreif

Mehr

Proofzertifizierung ISO 12647-7 und Vorschläge für eine modifizierte Auswertung [CIEDE2000]

Proofzertifizierung ISO 12647-7 und Vorschläge für eine modifizierte Auswertung [CIEDE2000] Proofzertifizierung ISO 12647-7 und Vorschläge für eine modifizierte Auswertung [CIEDE2000] Ergebnisse aus dem AiF-Foschungsbericht 60.054 1 Agenda 1. ISO 12647-7 : Proofing - prozessunabhängig 2. Einsatz

Mehr

Neue ECI Offset Profile Vorteile und Voraussetzungen für den Praxiseinsatz

Neue ECI Offset Profile Vorteile und Voraussetzungen für den Praxiseinsatz Neue ECI Offset Profile Vorteile und Voraussetzungen für den Praxiseinsatz 1 Neue ECI Offset Profile 1. Warum neue ECI Offset Profile? 2. Fred15 Wie entstanden die neuen Profile? 3. Vorteile für Gestaltung,

Mehr

Prozessoptimierung und Qualitätsmanagement für erfolgreiche Printprodukte

Prozessoptimierung und Qualitätsmanagement für erfolgreiche Printprodukte Prozessoptimierung und Qualitätsmanagement für erfolgreiche Printprodukte In Kooperation mit: 2-Tages-Seminar / Workshop IPM www.ipm-print.de Eine starke Gemeinschaft setzt sich durch Inhalte / Details

Mehr

Neue Druckbedingungen nach ISO :2013

Neue Druckbedingungen nach ISO :2013 Neue Druckbedingungen nach ISO 12647-2:2013 Arbeitsmittel von Fogra und ECI für den Offsetdruck auf gestrichene und ungestrichene Premium-Papiere (PC1, PC5) Hochschule der Medien, Stuttgart Die Arbeitsmittel

Mehr

ISO : Process Standard ISO : Ink Standard

ISO : Process Standard ISO : Ink Standard ISO 12647-4: Process Standard ISO 2846-3: Ink Standard Gravure Publication - new/updated input to Gamut Type 2 based on PSR Test Print Series (ECI Gravure WG) support: bvdm, ECI, ERA, Fogra Karl Michael

Mehr

InfoPRINT. StutenbäumerDRUCK. Herzlich Willkommen Kreative Stanzungen Info: [Druck]farben Mitarbeiterporträt Gute-Laune-Poster. Offset und digital

InfoPRINT. StutenbäumerDRUCK. Herzlich Willkommen Kreative Stanzungen Info: [Druck]farben Mitarbeiterporträt Gute-Laune-Poster. Offset und digital InfoPRINT Herzlich Willkommen Kreative Stanzungen Info: [Druck]farben Mitarbeiterporträt Gute-Laune-Poster StutenbäumerDRUCK Offset und digital Premiere im Hause Stutenbäumer. Erstmals haben wir Ihnen

Mehr

Farbtypen. Bedeutung von Farben 1. Drucken. Arbeiten mit Farben. Papierhandhabung. Wartung. Problemlösung. Verwaltung. Index

Farbtypen. Bedeutung von Farben 1. Drucken. Arbeiten mit Farben. Papierhandhabung. Wartung. Problemlösung. Verwaltung. Index Bedeutung von Farben 1 Ihr Drucker bietet Ihnen die Möglichkeit, Farben als Kommunikationsmittel einzusetzen. Farben wecken die Aufmerksamkeit, schaffen Respekt und verleihen Ihren Ausdrucken oder sonstigen

Mehr

Altona Test Suite 2.0 Content 3

Altona Test Suite 2.0 Content 3 Altona Test Suite 2.0 Content 3 CONTENT 1 Introduction.................................... 5 2 Altona Test Suite 2.0 Structure and Application............... 7 2.1 At a Glance.....................................

Mehr

Farberwartungen kommunizieren - objektiv und herstellerunabhängig. "Side-by-Side", "Media Relative" und "Common Appearance"

Farberwartungen kommunizieren - objektiv und herstellerunabhängig. Side-by-Side, Media Relative und Common Appearance Farberwartungen kommunizieren - objektiv und herstellerunabhängig "Side-by-Side", "Media Relative" und "Common Appearance" Ergebnisse aus dem Forschungsvorhaben: "Untersuchung der medienrelativen Farbreproduktion"

Mehr

IPM. www.ipm-print.de IPM. www.ipm-print.de

IPM. www.ipm-print.de IPM. www.ipm-print.de IPM Standardisierung Zertifizierung PSO/PSD Qualitätssicherung Prozessoptimierung Seminare/Workshops Ink Optimizing Technische Maschinenabnahmen IPM PSO2014 Workshop/Seminar ISO 12647-2:2013 Papier CtP

Mehr

PERFECT PRINT CHECK. Standardisierung, Optimierung und Kontrolle Ihrer Druckprozesse

PERFECT PRINT CHECK. Standardisierung, Optimierung und Kontrolle Ihrer Druckprozesse PERFECT PRINT CHECK Standardisierung, Optimierung und Kontrolle Ihrer Druckprozesse Nur eine Software. Nur ein Messgerät. Für Proof, CTP und Druck! Perfect Print Check Die schnellste Art der Druckstandardisierung

Mehr

ProzessStandard Digitaldruck (PSD) Farbgenauigkeit auch im Textildruck?

ProzessStandard Digitaldruck (PSD) Farbgenauigkeit auch im Textildruck? ProzessStandard Digitaldruck (PSD) Farbgenauigkeit auch im Textildruck? 1 Agenda 1. Vorstellung Fogra 2. PSD-Handbuch - Empfehlungen für die industrieübliche Digitaldruckproduktion 3. Kundenperspektive

Mehr

Technische Richtlinien. Erstellung druckfertiger PDF-Dateien nach der Normserie ISO > > > > > > > > > > > > > 100% 100% 100% 100%

Technische Richtlinien. Erstellung druckfertiger PDF-Dateien nach der Normserie ISO > > > > > > > > > > > > > 100% 100% 100% 100% Technische Richtlinien Erstellung druckfertiger PDF-Dateien nach der Normserie ISO 15930 > > > > > > > > > > > > > 100% 100% 100% 100% hhvorwort 03 hhstandardvorgaben 04-07 Datenformate Dateinamen Seitenlaufplan

Mehr

Neue Hilfsmittel für den Einsatz von Standards

Neue Hilfsmittel für den Einsatz von Standards Neue Hilfsmittel für den Einsatz von Standards Florian Süßl, Heidelberg, 17. Juni 2005 MetaDesign Visible Strategies Agenda 1 Altona Test Suite Anwendungspaket Update 2 ECI/bvdm Gray Control Strip 2 Update

Mehr

Proofing Im Flexodruck: Esko FlexProof

Proofing Im Flexodruck: Esko FlexProof 70. DFTA-Fachtagung mit ProFlex am Proofing im Flexodruck, Esko Flexproof Balazs Tüdös, Esko - Gent Reflektionen zur Fragestellung Die Umfrage bei bedeutende Flexodruckereien: Eine der größten ungelösten

Mehr

Farbkommunikation Design zum Druck

Farbkommunikation Design zum Druck vom Farbkommunikation Design zum Druck Dipl.-Phys. Uwe Richter Die Teilnehmer am Workflow Drucksaal Farbenküche Kunde Qualitätskontrolle Druckformherstellung Designer Fotograf Vorstufe 1 Farbvorgaben des

Mehr

Methodenentwicklung zur Überwindung fluoreszenzbedingter

Methodenentwicklung zur Überwindung fluoreszenzbedingter Technische Beirats-Sitzung g 23.4.2013 München Methodenentwicklung zur Überwindung fluoreszenzbedingter Abweichungen zwischen Prüf- und Auflagendrucken (Fogra-Nr. 60.055) Laufzeit: 1.7.2010 30.06.2013

Mehr

2. Einflussparameter auf die Modellierung von aufgehellten Drucken. 3. Einfluss von UV-Anteil und Anteil an optischen Aufhellern

2. Einflussparameter auf die Modellierung von aufgehellten Drucken. 3. Einfluss von UV-Anteil und Anteil an optischen Aufhellern Agenda 1. Motivation/Problemstellung 2. Einflussparameter auf die Modellierung von aufgehellten Drucken 3. Einfluss von UV-Anteil und Anteil an optischen Aufhellern 4. Analyse der Aufheller-Charakteristik

Mehr

SCHÜEX RHEINLAND-PFALZ

SCHÜEX RHEINLAND-PFALZ DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR ZERSTÖRUNGSFREIE PRÜFUNG E.V. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Landeswettbewerb Jugend forscht SCHÜEX RHEINLAND-PFALZ Die Lebensmittelampel: Verdorben oder noch essbar? Florian

Mehr

1.2 Drucktechnische Parameter der CMYK-Ausgabe

1.2 Drucktechnische Parameter der CMYK-Ausgabe 34 1 Basics der Farbreproduktion 1.2 Drucktechnische Parameter der CMYK-Ausgabe Abschnitt 1.1 Nähere Erläuterungen zu den ICC-basierten CMYK- Ausgabeprofilen werden im Kapitel 3.2.2 gegeben Im Kapitel

Mehr

Der Artikel PDF/A und Farbe von Stephan Jaeggi behandelt die Bereiche Farbräume, ICC-Profile und Ausgabe-Intention.

Der Artikel PDF/A und Farbe von Stephan Jaeggi behandelt die Bereiche Farbräume, ICC-Profile und Ausgabe-Intention. PDF/A und Farbe Der Artikel PDF/A und Farbe von Stephan Jaeggi behandelt die Bereiche Farbräume, ICC-Profile und Ausgabe-Intention. Das Ziel dieses Beitrags ist es, eine kompakte Übersicht zum Thema PDF/A

Mehr

Zertifizierung von 2 Prüfdrucken der Firma Proof GmbH. 2 Ausdrucke der FograCert ISO 12647-7 Evaluation Testform

Zertifizierung von 2 Prüfdrucken der Firma Proof GmbH. 2 Ausdrucke der FograCert ISO 12647-7 Evaluation Testform Seite 1 von 11 Auftraggeber: Proof GmbH Matthias Betz Gölzstraße 17 72072 Tübingen Deutschland Ihr Dipl.-lng.(FH) 1 Oberhollenzer Te l. +49 89 43182-338 oberhollenzer@.org 05.08.2014 Auftragsdatum: 30.

Mehr

Z-CARD TECHNISCHE RICHTLINIEN

Z-CARD TECHNISCHE RICHTLINIEN TECHNISCHE RICHTLINIEN Das Erstellen von Daten für BASIEREND AUF DER ANGEHÄNGTEN CHECKLISTE WERDEN WIR IN DEN FOLGENDEN SCHRITTEN AUF POTENTIELLE PROBLEME HINWEISEN, DAMIT DER DRUCKAUFTRAG KORREKT UND

Mehr

aniva Der neue Standard zur Farbraumerweiterung im Offset

aniva Der neue Standard zur Farbraumerweiterung im Offset aniva Der neue Standard zur Farbraumerweiterung im Offset Dr. Carl Epple, Grafisches Forum Zürich, 17.06.2010 aniva Der neue Standard zur Farbraumerweiterung im Offset Dr. Carl Epple, Grafisches Forum

Mehr

Neues Normlicht und Proofing

Neues Normlicht und Proofing Neues Normlicht und Dr Hanno Hoffstadt GMG GmbH & Co KG 05032012 1 UV im Normlicht 2 3 UV im Normlicht Normlicht UV im Normlicht ISO 3664: definiert Normlicht über Zielwerte+Toleranzen für Intensität und

Mehr

PaC.Space Packaging Color Space

PaC.Space Packaging Color Space PaC.Space Packaging Color Space Lothar Roth Janoschka GmbH Managing Director David Radtke GMG GmbH & CO. KG Product Manager Warum PaC.Space? Zwei Situationen in der Verpackungsvorstufe Eigene Repro mit

Mehr

OL-Kartendruck. 15. November 2014 Swiss Orienteering Zentralkurs Gian-Reto Schaad

OL-Kartendruck. 15. November 2014 Swiss Orienteering Zentralkurs Gian-Reto Schaad 15. November 2014 Swiss Orienteering Zentralkurs Gian-Reto Schaad Nationaler OL Krattigen LOM Gemsfairen Nationaler Säntisalp LOM: Postennetzkarte 1:10 000 mit schlechtem Offsetdruck offenbar war nur

Mehr

LF 1 LF 12 LF 8 LF 6 LF 5 LF 13 LF 3 LF 2 LF 9. Farbmanagement nutzen und pflegen LF 10. Name Datum Fach Block /

LF 1 LF 12 LF 8 LF 6 LF 5 LF 13 LF 3 LF 2 LF 9. Farbmanagement nutzen und pflegen LF 10. Name Datum Fach Block / LF 12 Farbmanagement Bechtel: Arbeitsblätter Lernfeld 12, Mediengestalter nutzen im und dritten Lehrjahr pflegen LF 1 Name Datum Fach Block / LF 12 LF 12 Farbmanagement nutzen und pflegen LF 3 LF 2 LF

Mehr

Farbmanagement und Prozesskontrolle im Offsetdruck

Farbmanagement und Prozesskontrolle im Offsetdruck Farbmanagement und Prozesskontrolle im Offsetdruck Herausforderungen im Offsetdruck Komplexes Datenhandling { Im Offsetdruck kommen Daten unterschiedlichster Zulieferer zum Einsatz, nicht alle entsprechen

Mehr

Validation Print und Contract Proof - Farbverbindlichkeit im Digitaldruck

Validation Print und Contract Proof - Farbverbindlichkeit im Digitaldruck Validation Print und Contract Proof - Farbverbindlichkeit im Digitaldruck Wo man messen kann, braucht man nicht zu streiten Prof. Dr. Johannes Albrecht, Fogra Mitteilungen Nr, 87, S. 2, 1976 Andreas Kraushaar

Mehr

sehen, egal ob an Ihrem Monitor oder als gedrucktes Poster. 3. Wege der Druckdatenerzeugung PDF-Export ohne Konvertierung intermediate binding (CMS)

sehen, egal ob an Ihrem Monitor oder als gedrucktes Poster. 3. Wege der Druckdatenerzeugung PDF-Export ohne Konvertierung intermediate binding (CMS) 1 Förster & Borries GmbH & Co. KG Industrierandstr. 23 08060 Zwickau Tel.: 0375.50162-0 Fax: 0375.50162-99 info@foebo.de www.foebo.de Farbmanagement Grundlegend ist das sogenannte Farbmanagement für die

Mehr

MP - U2 - FARBSEPARATION

MP - U2 - FARBSEPARATION Was ist Separation? Die Umrechnung digitaler Bilddaten aus einem gegebenen Farbraum (z.b. RGB) in den CMYK- Farbraum (Druckfarbraum). Kunst der Farbseparation: Das gedruckte CMYK-Bild soll aussehen wie

Mehr

ProzessStandard Digitaldruck. Jochen Klett, pxm Süd GmbH

ProzessStandard Digitaldruck. Jochen Klett, pxm Süd GmbH ProzessStandard Digitaldruck Jochen Klett, pxm Süd GmbH Warum eigentlich ein Digitaldruckstandard? Um einen hohes Qualitätsniveau zu erhalten, ist das Arbeiten nach sinnvollen Regeln Voraussetzung, d.h.

Mehr

Anforderungen an eine Softproof-Zertifizierung

Anforderungen an eine Softproof-Zertifizierung Start: 1.8. 2006 Abschluss: 31.7.2008 Anforderungen an eine Softproof-Zertifizierung 1 Übersicht 1) Bedürfnisse in der grafischen Industrie 2) Zunehmende Bedeutung des Softproofs 3) Prüfung von Monitor

Mehr

Farberwartungen im Digitaldruck - Identische, medienrelative und konsistente Farben

Farberwartungen im Digitaldruck - Identische, medienrelative und konsistente Farben Ref. Farberwartungen im Digitaldruck - Identische, medienrelative und konsistente Farben Zwischenergebnisse aus Vorhaben: "Grundlagen zur Etablierung der Normung für den Toner- und Inkjetbasierten Digitaldruck"

Mehr

Digitaldruck und Druckvorstufe leicht gemacht

Digitaldruck und Druckvorstufe leicht gemacht 1. Druckverfahren oder wie machen die das nur? Die für uns wichtigsten Druckverfahren sind Offset- und Digitaldruck. Offset: Das bekanntere Verfahren, welches man aus Druckereien kennt. Der Druck erfolgt

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

EINLEITUNG. 1 Pixel Bild ist 8 Pixel hoch. Bild ist 8 Pixel breit

EINLEITUNG. 1 Pixel Bild ist 8 Pixel hoch. Bild ist 8 Pixel breit DIGITALE BILDER DIGITALE BILDER Unsere Fotos sind schön, künstlerisch, emotional. und zugleich nur nullen und einsen. Eben digital. Was das bedeutet und wie sie damit umgehen können, wollen wir ihnen in

Mehr

Datenblatt Plakate INHALTSVERZEICHNIS. 2 DIN A0 Plakat Format: 841 x 1189 mm. 3 DIN A1 Plakat Format: 594 x 841 mm

Datenblatt Plakate INHALTSVERZEICHNIS. 2 DIN A0 Plakat Format: 841 x 1189 mm. 3 DIN A1 Plakat Format: 594 x 841 mm 1 Datenblatt Plakate Datenblatt Plakate Dieses Datenblatt unterstützt Sie bei der Erstellung Ihrer Druckdatei für Plakate. Wir drucken Plakate in kleinen Auflagen oder in großen Auflagen mit unterschiedlichen

Mehr

Colormanagement in der Druckvorstufe, Datenaufbereitung für Offset- und Digitaldruck

Colormanagement in der Druckvorstufe, Datenaufbereitung für Offset- und Digitaldruck Litfaß - Forum Colormanagement in der Druckvorstufe, Datenaufbereitung für Offset- und Digitaldruck Frank Wittig Themen 1. Druckprozesse und Druckbedingungen 2. ICC-Profile 3. Farbmanagement bei der Datenverarbeitung

Mehr

Anmerkungen zum Chinesischen Kalender Andreas Walter Schöning (Dasha)

Anmerkungen zum Chinesischen Kalender Andreas Walter Schöning (Dasha) Anmerkungen zum Chinesischen Kalender Andreas Walter Schöning (Dasha) - dies ist i.w. die Übersetzung eines Artikels, der im November 2010 im Newsletter der Chue Foundation erschienen ist - Korrektheit

Mehr

BASF Drucksysteme: Integrierte Lösungen für eine farbige Zukunft

BASF Drucksysteme: Integrierte Lösungen für eine farbige Zukunft BASF Drucksysteme: Integrierte Lösungen für eine farbige Zukunft Erfolgsfaktoren am Markt Erfolgsfaktoren am Markt Unter anderem Flexibilität / Termin Qualität Preis Service Kompetenz Maßgeschneiderte

Mehr

INHALT. Professionelles Arbeiten spart Zeit und Geld 03. Typographische Einheiten: Grundlagen 16 Umrechungstabellen 17-19

INHALT. Professionelles Arbeiten spart Zeit und Geld 03. Typographische Einheiten: Grundlagen 16 Umrechungstabellen 17-19 Printguide INHALT Professionelles Arbeiten spart Zeit und Geld 03 Formate: A6, A5, A4 04 A3, A2, A1 05 A0 - Übersicht 06 DIN B - Formate 07 DIN C - Formate 08 DIN D - Formate 09 US - Formate 10 Kuvert

Mehr

Eine kleine Anleitung zum Kurs Homepage selbst erstellen

Eine kleine Anleitung zum Kurs Homepage selbst erstellen Eine kleine Anleitung zum Kurs Homepage selbst erstellen Mag. Erwin Atzl www.mobiler-edvtrainer.at gültig für Windows XP, (nicht für Vista und Windows7) Den NVU-HTML- Editor habe ich mir kostenlos von

Mehr

Farbmanagement mit der Adobe CC PAN PUBLISHING AG

Farbmanagement mit der Adobe CC PAN PUBLISHING AG Farbmanagement mit der Adobe CC 170810 PAN PUBLISHING AG Angebot 1. Vorbereitung 2. Farben synchronisieren 3. Bilder im Photoshop 4. Farben im InDesign 5 Tipps & Tricks 2 PAN Publishing AG Mise en Place

Mehr

Datenblatt für Rollup-Displays

Datenblatt für Rollup-Displays Info-PDF Wie geht was? Datenblatt für Rollup-Displays Rollup 60 cm Rollup 80 cm Rollup 100 cm Kurz und knapp In der Info-PDF findest Du alles Wichtige zusammengefasst, was Dir bei der Erstellung Deiner

Mehr

DRUCK- UND MEDIENHAUS

DRUCK- UND MEDIENHAUS DRUCK- UND MEDIENHAUS Durch die Blume gesagt...... bieten wir alles, was Sie brauchen, wenn Sie etwas in den Druck geben möchten. Sie kommen mit einer Idee, einem Text, einer Vorlage, und wir gestalten,

Mehr

Wie Sie mit Mastern arbeiten

Wie Sie mit Mastern arbeiten Wie Sie mit Mastern arbeiten Was ist ein Master? Einer der großen Vorteile von EDV besteht darin, dass Ihnen der Rechner Arbeit abnimmt. Diesen Vorteil sollten sie nutzen, wo immer es geht. In PowerPoint

Mehr

10.1 Auflösung, Drucken und Scannen

10.1 Auflösung, Drucken und Scannen Um einige technische Erläuterungen kommen wir auch in diesem Buch nicht herum. Für Ihre Bildergebnisse sind diese technischen Zusammenhänge sehr wichtig, nehmen Sie sich also etwas Zeit und lesen Sie dieses

Mehr

RGB-FARBRAUM. RGB- und CMY-Farbraum im Vergleich. Informationen im Kompendium - Produktion und Technik, Seite 210

RGB-FARBRAUM. RGB- und CMY-Farbraum im Vergleich. Informationen im Kompendium - Produktion und Technik, Seite 210 RGB-FARBRAUM Rot, Grün und Blau (RGB) sind die additiven Grundfarben. Alle Farben, die der Mensch sieht, setzen sich aus diesen drei Grundfarben zusammen. Folgerichtig basieren technische Anwendungen wie

Mehr

TECHNISCHES MERKBLATT POSTKARTENDRUCK-SERVICE

TECHNISCHES MERKBLATT POSTKARTENDRUCK-SERVICE 1 / 5 Edition & Postcard Printing TECHNISCHES MERKBLATT POSTKARTENDRUCK-SERVICE 2 / 5 Die wichtigsten Merkmale unserer Postkarten Hochwertiges Postkartenpapier, 350 g/m2 (Papier aus verantwortungsvoller

Mehr

Farbmischungen. Die Unterschiede zwischen RGB und CMYK. Stand Juni 2015. Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen

Farbmischungen. Die Unterschiede zwischen RGB und CMYK. Stand Juni 2015. Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen Die Unterschiede zwischen RGB und CMYK Stand Juni 2015 Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen T 0 71 21 / 2 03 89-0 F 0 71 21 / 2 03 89-20 www.langner-beratung.de info@langner-beratung.de

Mehr

Mess und Lichtstandards

Mess und Lichtstandards Hansa IT, Drupa Nachlese FOGRA51/52 Neue Druck, Mess und Lichtstandards Inkl.: Ergebnisse aus 10.058: Einflussgrößen auf die hochqualitative Monitordarstellung hinsichtlich i htli h einer Standardisierung

Mehr

Radiometrische Testtafeln zur Qualitätsuntersuchung digitaler Kamerasysteme

Radiometrische Testtafeln zur Qualitätsuntersuchung digitaler Kamerasysteme Radiometrische Testtafeln zur Qualitätsuntersuchung digitaler Kamerasysteme Graphik: Niopek LVermA SH DGPF-Projekttreffen Stuttgart 2009 Jürgen Weber 1 Gliederung Einführung Farben Test- und Kalibrierfelder

Mehr

Eingeschrieben? http://www.beauty4you.jetzt/vertriebspartner-support/

Eingeschrieben? http://www.beauty4you.jetzt/vertriebspartner-support/ Eingeschrieben? Die Lizenz zum Geld verdienen! http://www.beauty4you.jetzt/vertriebspartner-support/ Die ersten Schritte nach dem Einschreiben wie geht s weiter? Von Peter Mischa Marxbauer Kaufmann Xpert

Mehr

ADOBE-FARBMANAGEMENT SELBST EINRICHTEN FÜR DIE, DIE ES WISSEN WOLLEN

ADOBE-FARBMANAGEMENT SELBST EINRICHTEN FÜR DIE, DIE ES WISSEN WOLLEN ADOBE-FARBMANAGEMENT SELBST EINRICHTEN FÜR DIE, DIE ES WISSEN WOLLEN 1. FARBEINSTELLUNGEN (ARBEITSFARBRÄUME) IN ADOBE PHOTOSHOP EINRICHTEN Wenn Sie sich nicht näher mit dem Thema»Farbmanagement«beschäftigen

Mehr

printxmedia Süd GmbH! Die Beratungsgesellschaft der Verbände Druck und Medien Dirk Müller, Wolfgang Totzauer technische Berater

printxmedia Süd GmbH! Die Beratungsgesellschaft der Verbände Druck und Medien Dirk Müller, Wolfgang Totzauer technische Berater printxmedia Süd GmbH Die Beratungsgesellschaft der Verbände Druck und Medien Dirk Müller, Wolfgang Totzauer technische Berater 1 Die Revision der ISO 12647-2: ProzessStandard Offsetdruck sucr: mit Sicherheit

Mehr

PaC.Space. Ein Standard-Farbraum für den Verpackungstiefdruck

PaC.Space. Ein Standard-Farbraum für den Verpackungstiefdruck PaC.Space Packaging Color Space Ein Standard-Farbraum für den Verpackungstiefdruck PaC.Space oder die Frage: Gibt es einen Standard im Verpackungstiefdruck? Es gibt eine sehr hohe Komplexität im Color

Mehr

Logo Kurzreferenz / Logo Short Reference

Logo Kurzreferenz / Logo Short Reference Logo Kurzreferenz / Logo Short Reference Version 09/2009 1. Logo und Logofarben / Logo and its Colours PANTONE: 1795 C CMYK: 0 94 100 0 RGB: 197 50 39 RAL: 3000, Feuerrot PANTONE: 356 C CMYK: 95 0 100

Mehr

Farberwartungen in modernen Workflows - Medienrelative Farbreproduktion

Farberwartungen in modernen Workflows - Medienrelative Farbreproduktion Farberwartungen in modernen Workflows - Medienrelative Farbreproduktion Ergebnisse aus dem Forschungsvorhaben: "Grundlagen der Standardisierung im Digitaldruck" Fogra-Nr. 35.003 1 Agenda 1.Die Bedeutung

Mehr

Verwenden von Farben. Drucker und CMYK. Bildschirme und RGB. Farblaserdrucker Phaser 7750

Verwenden von Farben. Drucker und CMYK. Bildschirme und RGB. Farblaserdrucker Phaser 7750 Verwenden von Farben Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Drucker und CMYK auf Seite 2-38 Bildschirme und RGB auf Seite 2-38 Bildverarbeitung auf Seite 2-39 Einstellen der Farben mit der TekColor-Farbkorrektur

Mehr

Anforderungsprofil für Druckdaten

Anforderungsprofil für Druckdaten Anforderungsprofil für Druckdaten seite zwei Inhalt Inhalt seite zwei Vorwort seite drei Datenstruktur im Layout seite vier PDF-Erstellung seite fünf Farbverbindliche Proofs seite sechs Datenübermittlung

Mehr

Print Center Druck & Medien

Print Center Druck & Medien Merkblatt zur Datenanlieferung für den Offset- und Digitaldruck Dieses Merkblatt umfasst die wichtigsten Punkte, die bei der Aufbereitung und Anlieferung von Druckdaten zu berücksichtigen sind. Bei Abweichungen

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Geballte Medienkompetenz. PREISLISTE 2014 STANDARD-DRUCKSACHEN

Geballte Medienkompetenz. PREISLISTE 2014 STANDARD-DRUCKSACHEN Geballte Medienkompetenz. PREISLISTE 2014 STANDARD-DRUCKSACHEN INHALTSVERZEICHNIS Allgemeine Informationen... 3 Briefbogen... 4 Visitenkarten... 5 Kuverts C5... 6 Kuverts C4... 7 Plakate... 8 11 Preisliste

Mehr

Wichtige Anmerkung: bekommen Sie, falls

Wichtige Anmerkung: bekommen Sie, falls Profilierungsrichtlinien zur Profilerstellung mit einer Profilierungssoftware Dieser Workshop richtet sich an erfahrene Benutzer, die mit der Profilierung von Druckmedien grundsätzlich gut vertraut sind.

Mehr

Die 5 größten Fehler bei Printproduktionen:

Die 5 größten Fehler bei Printproduktionen: 1. Auflösung 4. Farbprofil/ Druckverfahren Die Bilder meiner Druckdatei sind total verpixelt! Grundsätzlich soll man immer versuchen, das Bild in der optimalen Größe und Auflösung zu erzeugen und in die

Mehr

Farbtechnik und Raumgestaltung/EDV

Farbtechnik und Raumgestaltung/EDV Abb. 1 Das RGB-Farbmodell Über die additive Farbmischung werden durch die 3 Grundfarben Rot, Grün und Blau alle Farben erzeugt. Im RGB Modell werden ihre Werte je von 0 bis 1 festgelegt. R = G = B = 1

Mehr

Digitaldruck und Druckvorstufe - leicht gemacht

Digitaldruck und Druckvorstufe - leicht gemacht Digitaldruck und Druckvorstufe - leicht gemacht 1. Druckverfahren, oder wie machen die das nur? Die für uns wichtigsten Druckverfahren sind Offset- und Digitaldruck. Offset: Das bekanntere Verfahren, welches

Mehr

Vorgaben für die Datenanlieferung Wellkarton Model AG Weinfelden

Vorgaben für die Datenanlieferung Wellkarton Model AG Weinfelden Vorgaben für die Datenanlieferung Wellkarton Model AG Weinfelden Version 01 1 23.6.2017 Übermittlung der Druckdaten Für die Übermittlung Ihrer Druckdaten an die Model AG stehen Ihnen folgende Optionen

Mehr

Homann. Raidt. Neumann

Homann. Raidt. Neumann Das Produktionsteam Die enge Verflechtung von Text und Grafik in diesem Buch bedingte eine ebenso enge Zusammenarbeit zwischen dem Autor und den Buchgestaltern. Nur durch ein intensives Teamwork, von der

Mehr

Proof & Colormanagement in der Praxis

Proof & Colormanagement in der Praxis Proof & Colormanagement in der Praxis David Radtke (Dipl. Ing.) Product Manager Firmenhintergrund Über 20 Jahre Erfahrung in der Entwicklung und Integration von Color Management Software Über 6000 Installationen

Mehr

TREND SEARCH VISUALISIERUNG. von Ricardo Gantschew btk Berlin Dozent / Till Nagel

TREND SEARCH VISUALISIERUNG. von Ricardo Gantschew btk Berlin Dozent / Till Nagel von Ricardo Gantschew btk Berlin Dozent / Till Nagel 01 IDEE Einige kennen vielleicht GoogleTrends. Hierbei handelt es sich um eine Anwendung, bei der man verschiedenste Begriffe auf die Häufigkeit ihrer

Mehr

Prozess Standard Offsetdruck. Ihre Bausteine zum Erfolg

Prozess Standard Offsetdruck. Ihre Bausteine zum Erfolg AGFA GRAPHICS Prozess Standard Offsetdruck Ihre Bausteine zum rfolg Prozess Standard Offsetdruck kurz PSO ist Ihr Versprechen, jederzeit verlässliche und reproduzierbare Druckqualität an Ihre Kunden auszuliefern.

Mehr

ColorLogic CoPrA Version 1.6

ColorLogic CoPrA Version 1.6 Neuerungen 1. Unterstützung des Betriebssystems Windows 7. Hinweis: Die von CoPrA 1.6 unterstützen Betriebssysteme sind: - Mac PowerPC mit OSX 10.3.9 - Intel Mac von OSX 10.4 bis zum neuesten OSX 10.6

Mehr

So erstellen Sie Ihre Druckdaten

So erstellen Sie Ihre Druckdaten So erstellen Sie Ihre Druckdaten Wichtig für ein gutes Druckergebnis Liebe Kunden, bitte bereiten Sie Ihre Druckdaten nach den hier beschriebenen Vorgaben auf. Wenn diese nicht eingehalten wurden, können

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

Situa?onsbeschreibung aus Sicht einer Gemeinde

Situa?onsbeschreibung aus Sicht einer Gemeinde Ein Bürger- und Gemeindebeteiligungsgesetz für Mecklenburg- Vorpommern aus Sicht der Stadt Loitz in Vorpommern Situa?onsbeschreibung aus Sicht einer Gemeinde verschiedene Windkra.anlagen unterschiedlichen

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Fitswork Kometenbilder aufaddieren Oliver Schneider, www.balkonsternwarte.de

Fitswork Kometenbilder aufaddieren Oliver Schneider, www.balkonsternwarte.de Fitswork Kometenbilder aufaddieren Oliver Schneider, www.balkonsternwarte.de Hinweis für DSLR-Nutzer: BITTE IMMER RAW Bilder verarbeiten! Dazu muss man zuerst in Fitswork ein RAW Bild öffnen. Hat man dieses

Mehr

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 12.01.08

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 12.01.08 Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 12.01.08 Editorial Inhalt: Editorial 1 Wochensaison- Tabelle 2 DAX und USA 3 DAX-Zertifikate 7 Optionsschein- Rückblick 7 Sehr geehrte Damen und Herren, die

Mehr

Sie werden sehen, dass Sie für uns nur noch den direkten PDF-Export benötigen. Warum?

Sie werden sehen, dass Sie für uns nur noch den direkten PDF-Export benötigen. Warum? Leitfaden zur Druckdatenerstellung Inhalt: 1. Download und Installation der ECI-Profile 2. Farbeinstellungen der Adobe Creative Suite Bitte beachten! In diesem kleinen Leitfaden möchten wir auf die Druckdatenerstellung

Mehr

Repetitionsaufgaben Wurzelgleichungen

Repetitionsaufgaben Wurzelgleichungen Repetitionsaufgaben Wurzelgleichungen Inhaltsverzeichnis A) Vorbemerkungen B) Lernziele C) Theorie mit Aufgaben D) Aufgaben mit Musterlösungen 4 A) Vorbemerkungen Bitte beachten Sie: Bei Wurzelgleichungen

Mehr

ISOframe wave MIDI Standardbahnen standard panels mm. 800 mm 800 mm 800 mm. 800 mm

ISOframe wave MIDI Standardbahnen standard panels mm. 800 mm 800 mm 800 mm. 800 mm Standardbahnen standard panels 2270 mm + + +... Beachten Sie bei der Gestaltung die Schnittkanten der Bahnen. Es ist von Vorteil, wenn keine Logos oder Buchstaben durchtrennt werden. Druck-PDFs bitte am

Mehr

KEHLER DRUCK Empfehlung zur Erstellung einer PDF-Datei:

KEHLER DRUCK Empfehlung zur Erstellung einer PDF-Datei: KEHLER DRUCK Empfehlung zur Erstellung einer PDF-Datei: Für die Erstellung von druckoptimierten PDF-Daten, empfehlen wir Schritt für Schritt den hier vorgestellten Ablauf. Selbstverständlich erhalten Sie

Mehr

Eigenen Farbverlauf erstellen

Eigenen Farbverlauf erstellen Diese Serie ist an totale Neulinge gerichtet. Neu bei PhotoLine, evtl. sogar komplett neu, was Bildbearbeitung betrifft. So versuche ich, hier alles einfach zu halten. Ich habe sogar PhotoLine ein zweites

Mehr

Graubalance-Kontrolle im Offsetdruck mit dem ECI/bvdm Gray Control Strip. Anleitung zur Benutzung Juni 2012

Graubalance-Kontrolle im Offsetdruck mit dem ECI/bvdm Gray Control Strip. Anleitung zur Benutzung Juni 2012 Graubalance-Kontrolle im Offsetdruck mit dem Gray Control Strip Anleitung zur Benutzung Juni 2012 2 ECI / bvdm Gray Control Strip Einleitung 1 Graubalance in der Prozesskontrolle einfach, praktisch, effektiv

Mehr

Anlieferung. Prozess-Standard Zeitungsdruck. http://www.winkelaar.nl. Grundlage: DIS/ISO 12647-3 Betrifft:

Anlieferung. Prozess-Standard Zeitungsdruck. http://www.winkelaar.nl. Grundlage: DIS/ISO 12647-3 Betrifft: Anlieferung Prozess-Standard Zeitungsdruck Grundlage: DIS/ISO 12647-3 Betrifft: Zeitungsoffsetdruck (Coldset) und Prüfdruck auf Standard-Zeitungspapier http://www.winkelaar.nl Satzspiegel Blattspiegel

Mehr