Sommersemester Vorlesungsverzeichnis. Department Information

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sommersemester 2015. Vorlesungsverzeichnis. Department Information"

Transkript

1 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Department Information Bibliotheks- und Informationsmanagement (BA) Medien und Information (BA) Information, Medien, Bibliothek (MA)

2 Department Information Leitung des Departments Prof. Dr. Ulrike Verch Stellv. Leitung des Departments Prof. Christine Gläser Programmierung, Satz und Gestaltung: Claudia ter Meer Digital gesetzt aus der HAW Frutiger Stand April 2015, Änderungen vorbehalten! Die jeweils aktuelle Fassung finden Sie auf unserer Website 2015, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Department Information 2

3 Termine Department Information 3

4 Termine Semester- und Vorlesungszeiten Sommersemester Nachprüfungswoche Erster Vorlesungstag Letzter Vorlesungstag Tägliche Seminarzeiten 1. 08:30 10:00 Uhr 2. 10:15 11:45 Uhr 3. 12:00 13:30 Uhr M I T T A G S P A U S E 4. 14:30 16:00 Uhr 5. 16:15 17:45 Uhr 6. 18:00 19:30 Uhr Aktueller Zeit- und Raumplan (QR Code) 4

5 Termine Termine im Sommersemester 2015 März :00 Uhr Einweihung Neubau :30 Uhr 14:30 Uhr Professorensitzung Beiratssitzung :30 Uhr Hochschulsenat/Prüfungsausschuss April :30 Uhr Fakultätsratssitzung :30 Uhr Studienreformausschuss :30 Uhr Professorensitzung/Lehrbeauftragtentreffen :30 Uhr Hochschulsenat/Prüfungsausschuss Mai :30 Uhr Fakultätsratssitzung Himmelfahrt :30 Uhr Professorensitzung/Hochschulsenat Bibliothekartag Juni :30 Uhr Fakultätsratssitzung :30 Uhr Studienreformausschuss :30 Uhr Professorensitzung :30 Uhr Hochschulsenat/Prüfungsausschuss Juli :30 Uhr Fakultätsratssitzung :30 Uhr Projekt-Casting :30 Uhr Professorensitzung 5

6 Personalverzeichnis Department Information 6

7 Hauptamtliche Professorinnen und Professoren Hauptamtliche Professorinnen und Professoren Burkhardt, Steffen (Prof. Dr.) Raum 254 T Düren, Petra (Prof. Dr.) Raum 261 T Geeb, Franziskus (Prof. Dr.) Gennis, Martin (Prof. Dr.) Raum 271 T Gläser, Christine (Prof.) Raum 253 T Gundlach, Hardy (Prof. Dr.) Raum 272 T Krauß-Leichert, Ute (Prof. Dr., Dipl.-Soz.) Raum 266 T Lewandowski, Dirk (Prof. Dr.) Raum 268 T

8 Hauptamtliche Professorinnen und Professoren Schade, Frauke (Prof., M.A.) Raum 267 T M Schmidt, Ralph (Prof. Dr. phil., M.A.) Raum 259 T Spree, Ulrike (Prof. Dr.) Raum 263 T Swoboda, Wolfgang (Prof. Dr. phil., M.A.) Raum 238 T Verch, Ulrike (Prof. Dr.) Raum 257 T Gast- und Vertretungsprofessuren Büschenfeldt, Maika (Dr.-Ing.) 8

9 Lehrbeauftragte im Sommersemester 2015 Lehrbeauftragte Dannenberg, Detlev (Dipl.-Bibl.) (Lehrassistenz) Filbrandt, Nicole Graef, Ralph Oliver (Dr.) Guratzsch, Konstantin Hofmann, Ulrich (Prof. Dr.) Jaber, Diana (M.A.) Jacob, Bernd K. Janssen, Silke Kaessens, Adelheid (BA) Kopczynski, Jakob (Dipl.-Ing.) Lindenthal, Jutta Lipka, Regine Ludwig, Johannes (Prof. Dr.) 9

10 Lehrbeauftragte im Sommersemester 2015 Maas, Jan (Dr.) Movahedi, Sahra Plutat, Birte Rösch, Gabriele Schäfer, Hans-Michael (Dr.) Stenzel, Annika Stöcker, Christian (Dr.) Thom, Robert W. Ude, Albrecht Ustorf, Anne-Ev Vernal, Mervie von der Decken, Ada Wehrend, Susanne Wett, Ute (M.A.) 10

11 Wissenschaftliche und technische Mitarbeiter/innen Wissenschaftliche und technische Mitarbeiter/innen Behnert, Christiane (M.A.) Raum 258 T Dammann, Thomas (Dipl.-Inform.) Raum 243 T Giesert, Gerald (Dipl.-Ing.) Raum 248 T Kerkmann, Friederike (Dipl.-Bibl.) Raum 242 T Lüddecke, Jobst-Hartmut (Dipl.-Ing.) Raum 244 T ter Meer, Claudia (Dipl.-Infw.) Raum 265 T Sünkler, Sebastian (M.A.) Raum 258 T

12 Labore und Kompetenzzentren Department Information 12

13 Labore und Kompetenzzentren IT-Labore Prof. Dr. Martin Gennis Thomas Dammann Gerald Giesert Jobst-Hartmut Lüddecke Videotechnik und Multimedia Labor Prof. Dr. Steffen Burkhardt Gerald Giesert Medienkompetenzzentrum Raum 262 Prof. Dr. Ulrike Verch Usability-Labor Raum 269 Friederike Kerkmann Search Lab Raum 273 Prof. Dr. Dirk Lewandowski E-Lab Raum 274 Prof. Dr. Ute Krauß-Leichert Claudia ter Meer Research and Venture Raum 275 Prof. Dr. Ralph Schmidt 13

14 Funktionen und Gremien Department Information DMI 14

15 Funktionen Department Information Leitung Prof. Dr. Ulrike Verch Stellvertretende Leitung Prof. Christine Gläser Beauftragte für das Praxissemester Studiengang Bibliotheks- und Informationsmanagement (BA) Prof. Dr. Ulrike Spree Öffentliche Bibliotheken Prof. Dr. Ute Krauß-Leichert Wissenschaftliche Bibliotheken und Informationseinrichtungen Prof. Dr. Ulrike Spree Auslandspraktika Studiengang Medien und Information (BA) Prof. Dr. Ralph Schmidt Prof. Dr. Ulrike Spree Auslandspraktika Studienfachberaterin, Förderdozentin (BAföG) Studiengang Bibliotheks- und Informationsmanagement (BA) Prof. Christine Gläser Studiengang Medien und Information (BA) Prof. Dr. Ulrike Spree Studiengang Information, Medien, Bibliothek (MA) Prof. Dr. Ute Krauß-Leichert Studium im Ausland Prof. Dr. Steffen Burkhardt 15

16 Gremien Prüfungsausschuss Professorinnen und Professoren Prof. Dr. Ulrike Spree (Vors.) Prof. Dr. Dirk Lewandowski (stellv. Vors.) Prof. Dr. Ulrike Verch Prof. Dr.-Ing. Maika Büschenfeldt Studienreformausschuss Professorinnen und Professoren Prof. Dr. Ralph Schmidt (Vors.) Prof. Dr. Steffen Burkhardt Prof. Dr. Martin Gennis Prof. Dr. Harry Gundlach Prof. Dr. Ute Krauß-Leichert Prof. Frauke Schade Prof. Dr. Wolfgang Swoboda Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen Claudia ter Meer Studierende Marina Möller Marie-Sophie Petersen E-Learning-Beauftragte Claudia ter Meer PR-Beauftragte Prof. Frauke Schade Web-Beauftragte Claudia ter Meer Sicherheitsbeauftragter und Brandschutzhelfer Tomas Wujec 16

17 Gremien Fakultät Design, Medien und Information (DMI) Dekanin Prof. Dorothea Wenzel Prodekane Prof. Dr. Robert Mores (M) Prof. Dr. Andreas Plaß (M) Prof. Dr. Ulrike Verch (I) Prof. Dr. Steffen Burkhardt (I) Gleichstellungsbeauftragte Prof. Anke Feuchtenberger (D) Prof. Alexandra Kardinar (D) (Stellv.) Fakultätsrat Professoren/innen und deren Stellvertreter Prof. Dr. Birgit Haase (D) Prof. Franziska Hübler (D) Prof. Almut Schneider (D) Prof. Steffen Gerling (D) Prof. Dr. Ralph Schmidt (I) Prof. Frauke Schade (I) Prof. Thomas Görne (M) Prof. Dr. Ralf Hendrych (M) Prof. Elke Linnemann (Stellv.) Prof. Gesa Lange (Stellv.) Prof. Heike Grebin (Stellv.) Prof. Peter E. Seebacher (Stellv.) Prof. Dr. Martin Gennis (Stellv.) Prof. Dr. Torsten Edeler (Stellv.) Akademisches Personal und deren Stellvertreter Annelene Voß (D) Carolin Quirmbach (D) Carsten Goldberg (D) Mehdi Bandegani (Stellv.) Martina Lutz (Stellv.) Natalie Mai (Stellv.) TVP und deren Stellvertreter Monika Seidewitz-Martini (DMI) Sabine Witting (Stellv.) Studierende und deren Stellvertreter Nora Marei Giese (D) Daniel Patrick Schäfer (M) Nina Schoof (I) Kathrin Appel (Stellv.) Malte Hoppe (Stellv.) N.N. (Stellv.) E-Learning Koordinator DMI Prof. Dr. Martin Gennis Claudia ter Meer (Stellv.) 17

18 Gremien Fachschaftsrat (FSR) Die studentische Interessenvertretung Der Fachschaftsrat (FSR) ist der erste Ansprechpartner bei Fragen und Problemen im Studium oder bei Konflikten zwischen Studierenden und Mitarbeitern des Departments. Er ist außerdem die von den Studierenden gewählte studentische Interessenvertretung und setzt sich dafür in einem großen Netzwerk und verschiedenen Referaten ein. Die Mitglieder treffen sich mindestens einmal pro Woche in ihrem Büro, um Dinge auf die Beine zu stellen und ein offenes Ohr für die Anliegen der Studierenden zu haben. Die Website informiert über aktuelle Themen für Studierende und relevante hochschulpolitische Neuigkeiten. Um keine News zu verpassen, verweist der FSR die Kommilitonen besonders auf seinen RSS-Feed. Erreichbarkeit des FSR T Sprechzeiten: nach Vereinbarung Unsere Referate Klausurensammlung Gleichstellung Studienberatung Finkenau Exkursionen/Workshops Eventmanagement Networking Öffentlichkeitsarbeit (Personen und Beschreibungen online) 18

19 Verwaltung Fakultät DMI 19

20 Verwaltung Dekanat DMI Dekanin Fakultät Design, Medien und Information Wenzel, Dorothea (Prof.) Raum 162 T Geschäftszimmer Dekanat Petry-Raza, Elke Raum 161 T Geschäftsführer Fakultät Design, Medien und Information Vehling, Kai Raum 156 T International Coordinator Faculty DMI Alon, Nir Nissim Raum 157 T M Organisation Fakultät DMI Leitung Haushalt, Personal, Forschung Witting, Sabine Raum 159 T Leitung Allg. Verwaltung, Gremien, Wahlen, Studium und Lehre Seidewitz-Martini, Monika Raum 160 T Semestermanagerin Breuer, Sabrina Raum FE40 T

21 Verwaltung Fakultätsservicebüro Brandenburg, Natalia Raum E33 T Service- und Poststelle Müller, Karola Raum E36 T Haushalt (Bestellungen, Rechnungen) Schulze, Sabine Raum 164 T Sundmacher, Christine (Stellv.) Raum 164 T Personal, Lehrbeauftragte, Studentische Mitarbeiter Köhler, Dagmar Raum 165 T Thias-Becker, Jutta (Stellv.) Raum 165 T Hausverwaltung Finkenau Wujec, Tomas Raum E29 T Lohrens, Gustav Raum E31 T

22 Studiengang Bibliotheks- und Informationsmanagement Bachelor 22

23 2. Semester BM2 Betriebliche Datenanalyse 4 LVS Laborpraktikum Gruppe 1 Prof. Dr. Ulrich Hofmann Freitag, 14:30-16:00 Uhr Raum 251 Gruppe 2 Diana Jaber Freitag, 16:15-17:45 Uhr Raum 241 Gruppe 3 Diana Jaber Freitag, 14:30-16:00 Uhr Raum 241 Gruppe 4 Prof. Dr. Ulrich Hofmann Freitag, 16:15-17:45 Uhr Raum 251 Betriebliche Datenanalyse Der einsemestrige Kurs hat zum Ziel, dass die Studierenden die grundlegenden Kenntnisse der Erhebung, Analyse, Bewertung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Daten erwerben und sie statistisches Zahlenmaterial kritisch beurteilen können. Dazu werden Grundkenntnisse der deskriptiven und analytischen Statistik erworben. Datenerhebung, Datenkomprimierung, Zusammenhangsanalysen und stichprobenbasierte Schätzungen und Tests werden mit Hilfe des weltweit eingesetzten Standardpaketes SPSS (Statistical Package for Social Science) durchgeführt. Ziel ist, statistische Methoden und Verfahren anwenden zu können, um Problemlösungen und Entscheidungsfindung in einem Unternehmen zu unterstützen. Literatur: Bleymüller, Josef (u.a.): Statistik für Wirtschaftswissenschaftler. 16. Auflage. München 2012 Bohley, Peter: Statistik. Einführendes Lehrbuch für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler. 7. Auflage, München 2000 Hörnstein, Elke; Kreth, Horst: Wirtschaftsstatistik. Stuttgart 2001 Kobelt, Helmut: Wirtschaftsstatistik für Studium und Praxis. 7. Auflage. Stuttgart 2006 Hammann, Peter; Erichson, Bernd: Marktforschung. 5. Auflage, Stuttgart 2006 Field, Andy: Discovering Statistics using SPSS. Fourth edition. London 2013 Janssen, J.; Laatz, W.: Statistische Datenanalyse mit SPSS für Windows. 8. Auflage, Berlin u. a Backhaus, Klaus; Erichson, Bernd; Plinke, Wulff; Weiber, Rolf: Multivariate Analysemethoden. Eine anwendungsorientierte Einführung. 13. Auflage, Berlin u.a Backhaus, Klaus; Bernd Erichson; Rolf Weiber: Fortgeschrittene Multivariate Analysemethoden: Eine anwendungsorientierte Einführung. Gabler,

24 2. Semester BMK2 Kultur, Medien, Literatur 2 2 LVS Seminar Gruppe 1+2 Nicole Filbrandt Donnerstag, 12:00-13:30 Uhr Raum 233 Gruppe 3+4 Nicole Filbrandt Donnerstag, 10:15-11:45 Uhr Raum 233 Kultur, Medien Literatur 2 In Fortsetzung der Veranstaltung des 1. Semesters und zur Vervollständigung des Moduls werden in dieser Veranstaltung einzelne Themen erneut aufgegriffen und vertieft. Darüber hinaus sind Exkursionen und Expertengespräche geplant, Modelle von Medien- und Literaturarbeit bis hin zur Leseförderung sollen vorgestellt werden. Studierende haben eine eigenständige Arbeit zu erbringen, die zu Beginn der Veranstaltung festgelegt wird. 2. Semester BID8 Information Research 2 2 LVS Laborpraktikum Gruppe A Prof. Dr. Ulrike Spree Mittwoch, 12:00-13:30 Uhr Raum 235 Gruppe B Prof. Dr. Ulrike Spree Mittwoch, 14:30-16:00 Uhr Raum 235 Gruppe C Detlev Dannenberg Mittwoch, 16:15-17:45 Uhr Raum 235 Information Research 2 Die Veranstaltung findet in Kooperation mit Detlev Dannenberg (HIBS) statt. Lernziele: Die Studierenden kennen ausgewählte Quellen zur Ermittlung von fachspezifischen Informationsressourcen. Die Studierenden können wissenschaftliche Spezialsuchmaschinen gezielt einsetzen in mindestens zwei Retrievalsprachen einfache Recherchen eigenständig durchführen; sich mittels Recherchehandbüchern der Hosts komplexere Recherchen selber erarbeiten. Inhalte: Aufbauend auf dem Überblickswissen zu Recherchestrategien und Informationsressourcen, das im Rahmen von Information Research 1 erworben wurde, werden die Kenntnisse und Fertigkeiten im Bereich der kundenorientierten Recherche vertieft. Die Lehrveranstaltung bietet einen Überblick über die Angebote professioneller Informationsanbieter (Open Access und kommerziell) in Deutschland und weltweit wie DOAJ, Web of Science, Lexis-Nexis, GBI-Genios, DIMDI, FIZ Technik, STN ProQuest Dialog. Die Studierenden vertiefen ihre Kenntnisse zu Planung und Durchführung von Auftragsrecherchen. 1. Einübung der Arbeitsschritte einer Recherche (Erhebung Informationsbedarf, Durchführung, Nachbereitung: Rechercheprotokoll, Ergebnisaufbereitung); 2. Umsetzung der Nutzeranfrage in die Sprache des jeweiligen Systems unter Ausnutzung der Wissensorganisation der Ressourcen (Berücksichtigung semantischer Kontrolle, Nutzung von Recherchehilfen wie kontrollierte Vokabulare, Thesauri, Fachklassifikationen); 3. Besonderheiten des Volltextretrieval; 4. Verknüpfung der Suchbegriffe in Abhängigkeit vom Suchinstrument; 24

25 5. Vermittlung fundierter Grundkenntnisse mindestens zweier professioneller Retrievalsprachen (Kommandosprachen). Nach dem Prinzip 'learning by doing' erkunden die Studierenden, welche Informationsmittel für welchen Anfragetyp geeignet sind. Sie vergleichen kostenfreie Internetangebote mit der Recherche in kostenpflichtigen Datenbanken. Die Studierenden wenden die erworbenen Kenntnisse auf die Bearbeitung eines komplexen Auftragsrecherche an. Dabei wenden sie inhaltliche, wissensorganisatorische und ökonomische Bewertungskriterien für die Beurteilung der Qualität von Informationsangeboten und Rechercheergebnissen an. Literatur: BRENDEL, Matthias: Richtig recherchieren : wie Profis Informationen suchen und besorgen ; ein Handbuch für Journalisten und Öffentlichkeitsarbeiter. - 7., komplett überarb. und aktualisierte Aufl. - Frankfurt am Main : FAZ-Inst. für Management-, Markt- und Medieninformationen, 2010 FAHL, Constantin: Die Bilder- und Nachrichtensuche im Internet : Urheber-, persönlichkeits- und wettbewerbsrechtliche Aspekte. - Göttingen : V & R Unipress, 2010 FINZEN, Jan: Innovation Mining : effektive Recherche unternehmensstrategisch relevanter Informationen im Internet. - Stuttgart : Fraunhofer-Verl., 2010 POETZSCH, Eleonore: Information Retrieval, Einführung in Grundlagen und Methoden, 4. völl. neu bearb. u. erw. Aufl. Potsdam : Verlag für Berlin-Brandenburg, 2005 (Materialien zur Information und Dokumentation ; 5) 2. Semester BID9 Datenstrukturierung 2 2 LVS Seminar Gruppe A Silke Janssen Dienstag, 14:30-16:00 Uhr Raum 235 Gruppe B Susanne Wehrend Dienstag, 12:00-13:30 Uhr Raum 235 Gruppe C Susanne Wehrend Dienstag, 10:15-11:45 Uhr Raum 235 Datenstrukturierung 2 Die Veranstaltung vermittelt fortgeschrittene Kenntnisse des in der deutschen Anwendungspraxis vorherrschenden Regelwerks zur Formalerschließung (RAK-WB). Die Anwendungspraxis aus der Veranstaltung BID 7 wird fortgesetzt und weiter ausgebaut. Die Vielfalt der zu behandelnden Medientypen und Publikationsformen erweitert sich. Das Themengebiet der Normdaten wird praktisch durch den Umgang mit den unterschiedlichen Datensatztypen (Normdatensätze, Titeldatensätze) eingeführt. Weitere Schwerpunkte bilden die Arbeit im Katalogisierungsverbund und der Umgang mit Fremddaten im Katalogisierungssystem. Themen: - Begrenzte Sammelwerke - Fortlaufende Sammelwerke - ZDB-Aufnahmen - Mehrbändige Werke - Unselbstständige Werke (Aufsätze) - Nichtbuchmaterialien - Fremddatenübernahme - Normdaten (Personen, Körperschaften) 25

26 Am Ende des 2. Semesters erfolgt ein Studiennachweis. Einführende Literatur: GANTERT, Klaus; HACKER, Rupert: Bibliothekarisches Grundwissen, 8, vollst. neu bearb. und erw. Aufl. München : Saur, ISBN HALLER, Klaus; POPST, Hans: Katalogisierung nach den RAK-WB : eine Einführung in die Regeln für die alphabetische Katalogisierung in wissenschaftlichen Bibliotheken, 6, durchges. und aktualisierte Aufl. München : Saur, ISBN Regeln für die alphabetische Katalogisierung in wissenschaftlichen Bibliotheken : RAK-WB. - 2., überarb. Ausg. Berlin : Dt. Bibliotheksinst., 1993 Losbl.-Ausg. 2. Semester BIT3 Datenbanken 1 2 LVS Laborpraktikum Gruppe 1+2 Dr.-Ing. Maika Büschenfeldt Gruppe 3+4 Dr.-Ing. Maika Büschenfeldt Freitag, 10:15-11:45 Uhr Raum 247 Freitag, 12:00-13:30 Uhr Raum 247 Datenbanken 1 Das Hauptaugenmerk der Veranstaltung liegt auf relationalen Datenbanken als Rückgrat vieler Informationssysteme. In der Veranstaltung werden die Eigenschaften und Beschränkungen dieser Datenbanken vermittelt. Dabei wird auf der Grundlage der Standard Query Language, SQL, auf die Prinzipien und Modellierungsschritte der Data Definition Languageund der Data Manipulation Language eingegangen und diese an einem DBMS erprobt. Die erforderliche Modellierung von Entity Relationship Diagrammen wird hierzu in geeigneten Werkzeugen vorgestellt, vertieft und in einem DBMS umgesetzt. Mittels PHP-Skripten wird ein User-Interface zur Bedienung einer Datenbank praktisch erstellt. 2. Semester BID4 Informationsdienstleistungen 4 LVS Laborpraktikum Gruppe A Prof. Christine Gläser Mittwoch, 16:15-17:45 Uhr Raum 241 Gruppe B Prof. Christine Gläser Mittwoch, 18:00-19:30 Uhr Raum 241 Gruppe C Prof. Christine Gläser Mittwoch, 14:30-16:00 Uhr Raum 241 Informationsdienstleistungen Bibliotheken und Informationseinrichtungen verstehen sich als moderne, kundenorientierte Dienstleistungseinrichtungen, die ihre Vermittlungsaufgabe durch vielfältige, auf die Bedürfnisse der Zielgruppen abgestimmte, Informationsdienstleistungen erfüllen. Einen wichtigen Schwerpunkt stellt hierbei die Informations- und Auskunftstätigkeit dar. Was verstehen wir unter Informationsdienstleistungen? Zur Einführung erfolgen Begriffsklärungen sowie die Einordnung und Definition von Informationsdienstleistungen und Informationsdiensten. Wie sieht die Praxis in Bibliotheken und Informationseinrichtungen aus? Hierzu werden Angebote und Entwicklungsstand in Deutschland und internationale Beispiele vorgestellt und untersucht. Anhand dieser Praxisbeispiele werden Informations- und Auskunftsdienste, deren digitale Ergänzungen (z.b. Chat-Auskunft und Chat-Bots) und weitere Serviceangebote vorgestellt. 26

27 Welche professionellen Auskunftsmittel und Informationsressourcen werden für diese Auskunfts- und Informationsdienste genutzt? Die Veranstaltung gibt einen Überblick über die wichtigsten Informationsressourcen und führt in deren Typologie ein. Welche Voraussetzungen und Rahmenbedingungen sind für Informations- und Auskunftsdienste notwendig? Hierbei geht es um die organisatorische Einbindung von Informationsdiensten und die personellen Anforderungen, wie z.b. den Aufbau von Vermittlungs- und Informationskompetenz. Für die Entwicklung der Dienstleistungsqualität ist die Beschäftigung mit Standards und Evaluationstechniken unabdingbar. Wie sehen die Perspektiven und zukünftigen Entwicklungen aus? Dazu werden die Web 2.0-Entwicklungen betrachtet und das Potenzial kommerzieller Konkurrenzangebote geprüft. Lernziele: - Sie haben eine Übersicht des Dienstleistungsspektrums von Bibliotheken und Informationseinrichtungen - Sie verstehen die Relevanz von Informationsdienstleistungen und besonderen Anforderungen des Informations- und Auskunftsdiensts - Sie kennen den State-of-the-Art von Informationsdiensten - Sie haben einen Überblick über die wichtigsten Informationsressourcen - Sie kennen Qualitätsstandards für den Informations- und Auskunftsdienst - Sie kennen die Fachterminologie und können diese anwenden. Prüfungsleistung: Referat, Steckbrief 2. Semester BID3 Urheberrecht 2 LVS Seminar Gruppe A Prof. Dr. Ulrike Verch Gruppe B Prof. Dr. Ulrike Verch Gruppe C Prof. Dr. Ulrike Verch Mittwoch, 08:30-10:00 Uhr Raum E30 Mittwoch, 12:00-13:30 Uhr Raum E30 Mittwoch, 10:15-11:45 Uhr Raum E30 Urheberrecht Die Seminarteilnehmer werden in die Grundlagen des Urheberrechts eingeführt, dessen Kenntnis für die spätere Berufspraxis im digitalen Zeitalter unerlässlich ist. Schwerpunkte werden bei den Themen Inhalt und Umfang des Urheberrechts, Lizenzerwerb, Verwertungsgesellschaften, Leistungsschutz und Schrankenregelungen gesetzt, aber auch alternative Lizenzmodelle und aktuelle Urheberrechtsreformen kommen zur Sprache. Des weiteren erhalten die Seminarteilnehmer Kenntnis der Systematik des deutschen und europäischen Rechtsgefüges, gesetzlicher Grundlagen, juristischer Arbeitsmethoden und Recherchetechniken, indem sie selbst aktiv mit Gerichtsurteilen, Rechtsnormen und juristischen Datenbanken im Unterricht arbeiten. Anhand bibliotheksspezifischer Sachverhalte und konkreter Fallbeispiele können die Studierenden üben, ihre theoretischen Kenntnisse in der Praxis anzuwenden und lernen, juristisch zu argumentieren und Problemlösungen zu finden. Das Seminar wird mit einer unbenoteten Klausur abgeschlossen. Literaturhinweise: Rehbinder, Manfred / Peukert, Alexander: Urheberrecht, 17. Aufl. (2015) Lettl, Tobias: Urheberrecht, 2. Aufl. (2013) Bartlakowski / Talke / Steinhauer: Bibliotheksurheberrecht (2010) Beger, Gabriele: Urheberrecht für Bibliothekare, 2. Aufl. (2008) Hoeren, Thomas: Skriptum Internetrecht (Stand 2014) 27

28 2. Semester BMK4 Interne und externe Kommunikation 2 LVS Seminar Gruppe A Prof. Frauke Schade Mittwoch, 14:30-16:00 Uhr Raum 233 Gruppe B Prof. Frauke Schade Mittwoch, 16:15-17:45 Uhr Raum 233 Gruppe C Prof. Frauke Schade Mittwoch, 12:00-13:30 Uhr Raum 233 Strategie und Technik der Markenkommunikation Die Inszenierung von Botschaften ist eine der Hauptaufgaben der Markenkommunikation: Ob Presse Get-Together, Event oder Guerilliamarketing - wer das eigene Unternehmen meinungsbildend positioniert, ist im Kommunikationswettbewerb einen Schritt voraus. Im Ringen um Aufmerksamkeit entwickelt sich die Markenkommunikation dabei weg von der klassischen PR hin zu neuen Formen einer vielseitigen und kreativen Interaktion mit den verschiedenen Teilöffentlichkeiten des Unternehmens. Im Dialog mit der Öffentlichkeit geht es darum, Standpunkte zu vermitteln und Orientierung zu ermöglichen, um den wirtschaftlichen, kulturellen, politischen und sozialen Handlungsraum von Unternehmen im Prozess der Meinungsbildung zu schaffen und ein positives Image aufzubauen. In der Veranstaltung werden theoretische, empirische und praktische Grundlagen der Unternehmenskommunikation fu r den spezifischen Handlungsbedarf von Informationseinrichtungen und Medienunternehmen erörtert. Dabei geht es um folgende Themen: Strukturen der Öffentlichkeit sowie die Relevanz der internen und externen Kommunikation im Prozess der Meinungsbildung; Theorien und Modelle der Öffentlichkeitsarbeit und Markenkommunikation; historische Entwicklung der Öffentlichkeitsarbeit; Grundlegende Konzepte, Ziele, Strategien, Methoden und Handlungsfelder der Markenkommunikation; Strategische Kommunikationsorganisation (Aufbau- und Ablaufplanung); Budgetierung und Budgetallokation der Markenkommunikation; Operative Kommunikationsorganisation, Prozesse der Kommunikationsorganisation; Ausgewählte Handlungsfelder der Markenkommunikation: Presse- und Medienarbeit, Lobbyarbeit und Public Affairs, Fundraising, Mitarbeiterkommunikation, Social Media-Kommunikation...; Evaluation und Dokumentation der Markenkommunikation. Einführende Literatur: BENTELE, Gu nter; FRÖHLICH, Romy ; Szyszka, Peter (Hrsg.): Handbuch der Public Relations : wissenschaftliche Grundlagen und berufliches Handeln ; mit Lexikon. Springer, 2012 BRUHN, Manfred: Kommunikationspolitik: Systematischer Einsatz der Kommunikation für Unternehmen. München : Vahlen, 2012 BRUHN, Manfred: Marketing fu r Non-Profit-Organisationen : Grundlagen Konzepte Instrumente. 2., akt. u. u berarb. Aufl. Stuttgart : Kohlhammer, 2012 ESCH, Hans-Rudolf: Strategie und Technik der Markenführung. München: Vahlen, 2014 ZERFAß, Ansgar (Hrsg.): Kommunikation, Partizipation und Wirkungen im Social Web. Bd. 1: Grundlagen und Methoden : von der Gesellschaft zum Individuum ; Bd. 2: Strategien und Anwendungen : Perspektiven fu r Wirtschaft, Politik und Publizistik. Köln : von Halem, 2008 (Neue Schriften zur Online-Forschung ; 1 und 2) 28

29 2. Semester BIT4 Datenbanken 2 4 LVS Laborpraktikum Gruppe 1 Dr.-Ing. Maika Büschenfeldt Dienstag, 08:30-11:45 Uhr Raum 245 Gruppe 2 Prof. Dr. Martin Gennis Donnerstag, :45 Uhr Raum 251 Gruppe 3 Dr.-Ing. Maika Büschenfeldt Montag, :45 Uhr Raum 251 Gruppe 4 Birte Plutat Montag, 10:15-13:30 Uhr Raum 245 Datenbanken 2 Relationale Datenbanken stellen das Rückgrat vieler Informationssysteme dar und setzen damit durch ihre Eigenschaften und Beschränkungen Randbedingungen für die Funktionalität. Gerade für Informationsfachleute und Dokumentare ist die Kenntniss der Möglichkeiten und Grenzen datenbankbasierter Systeme deshalb entscheidend. Durch Betrachtung des relationalen Modells und durch praktisches Arbeiten mit der Standard Query Language SQL sollen diese Kenntnisse erarbeitet werden. Je nach Zeit können auch weiterführende Themen wie z. B. Transaktionsverarbeitung bearbeitet werden. In dieser praktischen Veranstaltung sollen Kenntnisse aus dem Seminar MIT4 Datenbanken 1 durch praktische Übungen vertieft werden. Das Semester schließt mit der Erstellung eines kleinen Informationssystems ab, das die bisher erlernten Web-Technologien HTML, CSS, PHP und SQL integriert Semester Wahlpflicht BWIT Modulangebot Informationstechnologie Ada von der Decken ganztägig Raum 235,251,252 Blockseminar vom März 2015 Social Media and Innovation The course is a practice-oriented seminar. An editorial team will be formed and will create its own online-content. Each participant will produce a story on a local topic. The result could be an article, a slideshow or a video. The students will have the possibility to experiment with new forms of online journalism like narrative slideshows. The key skills of professional practice in online journalism as well as teamwork and planning competences will be consolidated. The seminar will give an overview on the web activities of traditional publishers as well as on new players on the scene. Ada von der Decken, founder of a Hamburg-based online news site will lead the seminar. 29

30 3.-6. Semester Wahlpflicht BWIT Modulangebot Informationstechnologie Dr.-Ing. Maika Büschenfeldt Montag, 12:00-16:00 Uhr Raum 235 NoSQL-Datenbanken Mit dem Vormarsch mobiler Geräte, sozialer Netzwerke und den Cloud-Technologien wachsen die Datenmengen dramatisch. Als Folge hat sich das Erscheinungsbild interaktiver Anwendungen und das Datenmanagement den letzten Jahren stark verändert. Big User, Big Data und Cloud Computing stehen als Schlagworte für diese Entwicklung. Auf der Seite der Anwendungen erobern mobile Geräte wie Smartphone oder Tablet das Terrain des klassischen PC. In Folge werden weitere Interaktionsmöglichkeiten und Nutzerkontexte entstehen. Unter dem Motto "Bring Your Own Device (BYOD) zieht das eigene Mobilgerät als Arbeitsgerät in die Unternehmen und Hochschulen ein. Auf der Seite der Datenhaltung steigen die Anforderungen an die unter den Anwendungen liegenden Datenbanken immer weiter an. Um die Verfügbarkeit und Performance datenintensiver Dienste zu verbessern wird zusehends auf NoSQL Datenbanken gesetzt. NoSQL (Not only SQL) steht für unterschiedliche Ansätze, die insbesondere eines gemeinsam haben: Sie verzichten auf das starre Tabellenschema relationaler Datenbanken und setzten auf flexiblere Techniken der Datenspeicherung. Ihr Vorzug liegt in der verteilten Speicherung großer Datenmengen im effizienten Umgang mit häufigen Leseund Schreibzugriffen. Wir nähern uns dem Thema NoSQL praktisch über die Entwicklung einer WebApp. WebApps laufen wie native Android oder ios Apps auf dem Smartphone oder Tablet. Sie teilen viele Eigenschaften nativer Apps, werden aber mittels HTML5 erstellt und laufen im Webbrowser. Sie sind deshalb einfacher zu programmieren und flexibler als native Apps. Für den Zugriff auf die Daten einer client-seitigen Datenbank verwenden wir die dokumentorientierte NoSQL Datenbank CouchDB. Wir arbeiten in kleinen Projektteams, die im Rahmen des Kurses eine kleine WebApp zu einem selbstgewählten Thema erstellen Semester Wahlpflicht BWIT Modulangebot Informationstechnologie Prof. Dr. Martin Gennis Mittwoch, 10:15-13:30 Uhr Raum AV-Labor Visualisierung von Lerninhalten aus der Informationstechnologie Die Integration der Medientypen Text, Animation, Video und Ton eröffnet neue Wege zur Darstellung von Lehrinhalten und kann dem Lernenden angepasste Darstellungen des Lernstoffs bieten. Gerade im Falle (komplexer) technischer Zusammenhänge können so den Lernenden zusätzliche Zugänge zum Verständnis angeboten werden. Im Seminar sollen Themen aus dem Bereich Informationstechnologie aufgearbeitet und zu kurzen Clips verdichtet werden, die idealerweise kommende Studierende in ihren Lernprozessen unterstützen können. Voraussetzung für dieses Seminar ist der Stoff aus den IT-Modulen des ersten Studienjahrs des jeweiligen Studiengangs. Kenntnisse im Umgang mit AV- Equipment sind von Vorteil. Ebenso Erfahrungen in der Audiovisuellen Umsetzung von Formaten. 30

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management 1 Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management Veranstaltungsnummer / 82-021-PS08-S-PS-0507.20151.001 Abschluss des Studiengangs / Bachelor Semester

Mehr

Medienmanagement I Besonderheiten von Medienmärkten und Medienunternehmen

Medienmanagement I Besonderheiten von Medienmärkten und Medienunternehmen Medienmanagement I Besonderheiten von Medienmärkten und Medienunternehmen Kapitel 1 Einführung Vorlesung im Sommersemester 2011 Mittwoch, 6. April 2011 Institut für Medien und Kommunikationswissenschaft,

Mehr

Syllabus Course description

Syllabus Course description Syllabus Course description Course title Human Resources and Organization Course code 27166 Scientific sector SECS-P/10 Degree Bachelor in Economics and Management Semester and academic year 2nd semester

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Automotive Software Engineering Engl.: Automotive Software Engineering Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan Modulbeschreibung LP (nach ): 9 E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de

Mehr

Educational training programs for the professional development of music library staff the current situation in Germany

Educational training programs for the professional development of music library staff the current situation in Germany Educational training programs for the professional development of music library staff the current situation in Germany Jürgen Diet Bavarian State Library, Music Department diet@bsb-muenchen.de IAML-Conference

Mehr

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Wann? Was? Tage? LNW Wo? 25.11.2015 Eröffnungsveranstaltung (ab 10 Uhr) 0,5 Berlin 26.-27.11.15 Neue Managementperspektiven

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

Innovation Management

Innovation Management Innovation Management 0 Preface Prof. Dr. Rolf Dornberger, Prof. Dr. Stella Gatziu Content 0 Preface 0.1 Organisational issues of the module Innovation Management 0.2 Literature 2 0.1 Organisational issues

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Symbio system requirements. Version 5.1

Symbio system requirements. Version 5.1 Symbio system requirements Version 5.1 From: January 2016 2016 Ploetz + Zeller GmbH Symbio system requirements 2 Content 1 Symbio Web... 3 1.1 Overview... 3 1.1.1 Single server installation... 3 1.1.2

Mehr

Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing. STAT672 Data Mining. Sommersemester 2007. Prof. Dr. R. D. Reiß

Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing. STAT672 Data Mining. Sommersemester 2007. Prof. Dr. R. D. Reiß Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing STAT672 Data Mining Sommersemester 2007 Prof. Dr. R. D. Reiß Überblick Data Mining Begrifflichkeit Unter Data Mining versteht man die Computergestützte Suche

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Vorstellung RWTH Gründerzentrum

Vorstellung RWTH Gründerzentrum Vorstellung RWTH Gründerzentrum Once an idea has been formed, the center for entrepreneurship supports in all areas of the start-up process Overview of team and services Development of a business plan

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979

Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979 Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979 In dem Kurs Microsoft Azure Fundamentals (MOC 10979) erhalten Sie praktische Anleitungen und Praxiserfahrung in der Implementierung von Microsoft Azure. Ihnen werden

Mehr

ATTACHMENT: Module groups and associated modules degree course BSc Business Information Technology Full Time / Part Time Foundation ECTS-Credits Communication 1 4 Communication 2 4 Communication 3 4 Communication

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Seminar Führung von Familienunternehmen (Bachelor)

Seminar Führung von Familienunternehmen (Bachelor) Seminar Führung von Familienunternehmen (Bachelor) Herbstsemester 2013 3 ECTS Katharina Dittrich und Violetta Splitter Inhalt und Zielsetzung des Seminars Familienunternehmen weisen eine Reihe von Besonderheiten

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Master-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Profil MIM (Management, Innovation, Marketing) Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing SoSe 2015 Vorstellung des Profils Management, Innovation,

Mehr

Double Degree: Bachelor in Philosophie, Politik und Ökonomik und in Commerce. 2C2D The best of both worlds!

Double Degree: Bachelor in Philosophie, Politik und Ökonomik und in Commerce. 2C2D The best of both worlds! Double Degree: Bachelor in Philosophie, Politik und Ökonomik und in Commerce 2C2D The best of both worlds! Der Zeitplan 2016/17 START UVIC COMITTEE DECISION UW/H NECESSARY DOCUMENTS SUBMITTED APPLICATION

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

GERMAN LANGUAGE COURSE SYLLABUS

GERMAN LANGUAGE COURSE SYLLABUS University of Split Department of Professional Studies GERMAN LANGUAGE COURSE SYLLABUS 1 COURSE DETAILS Type of study programme Study programme Course title Course code ECTS (Number of credits allocated)

Mehr

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v.

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v. From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia Strengthening the role of Logistics through Corporate Competence Development a pilot project by Bildungswerk der Thüringer

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Universität des Saarlandes Centrum für Evaluation (CEval) Vorlesung Konsumentenverhalten Folienskript: Download unter www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl2/lehre/downloads.php/skripte

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Master-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Profil MIM (Management, Innovation, Marketing) Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing SoSe 2014 Vorstellung des Profils Management, Innovation,

Mehr

Gestaltung der Personalmanagementsysteme

Gestaltung der Personalmanagementsysteme Gestaltung der Personalmanagementsysteme Konzept der Vorlesung Sommersemester 2011 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2011 1 Lernziele der

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 35 016 Verkündet am 7. April 016 Nr. 75 Masterprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den weiterbildenden Studiengang European / Asian Management (Fachspezifischer

Mehr

EPICT. Alfred Peherstorfer

EPICT. Alfred Peherstorfer EPICT Alfred Peherstorfer Es ist nichts Neues, wenn Lehrende sich aus der pädagogischer Sicht die Frage stellen, ob eine grundlegend neue Qualität durch die Nutzung neuer Medien in Lernprozessen entstehen

Mehr

1. Semester 2. Semester AL AL 7. Semester 8. Semester. Code

1. Semester 2. Semester AL AL 7. Semester 8. Semester. Code Studienverlaufsplan für den B.A.-Studiengang Sprachen und Wirtschaft (ab WS 00/, Stand Juni 0) Course lan BA Languages and Business Studies (as of June 0) Module und Lehrveranstaltungen für Studierende,

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: MWPM-01 Human Resource Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks RWTH Aachen Dez. 6.0 - Abt. 6. Templergraben 06 Aachen Tel.: 0 80 967 E-Mail: verena.thaler@zhv.rwth-aachen.de RWTH Aachen - Dez. 6.0/Abt. 6. Herr Prof. Dr. Peter Martini (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

Business Information Management 5. Semester WS 2012/13 Vorlesung: New Trends in IT

Business Information Management 5. Semester WS 2012/13 Vorlesung: New Trends in IT Business Information Management 5. Semester WS 2012/13 Vorlesung: New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp mailto:martin.rupp@ax-ag.com treten Sie mit mir direkt in Kontakt: martinrupp1964 Sie finden mich

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Telefax: (+49)

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Modulübersicht. des Hochschulzertifikats Medienökonom (FH) 10/2015 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulübersicht. des Hochschulzertifikats Medienökonom (FH) 10/2015 IST-Hochschule für Management GmbH Modulübersicht des Hochschulzertifikats Medienökonom (FH) 3 Die Inhalte und Ziele der Module werden durch eine sinnvolle Verknüpfung verschiedener Lehr- und Lernmethoden vermittelt: Studienhefte Den theoretischen

Mehr

Eliminating waste in software projects: Effective knowledge management by using web based collaboration technology Diplom.de

Eliminating waste in software projects: Effective knowledge management by using web based collaboration technology Diplom.de Frederik Dahlke Eliminating waste in software projects: Effective knowledge management by using web based collaboration technology The enterprise 2.0 concept applied to lean software development Diplom.de

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Turnus: semesterweise 15%

Turnus: semesterweise 15% Modulbeschreibung IV.2. Modulbezeichnung: Marketing Bezüge zu anderen Modulen Vorgelagerte Module: keine Nachgelagerte Module: keine Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Ginter Modulart: Pflichtveranstaltung

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

19.11.2009. Business Intelligence und Web 2.0. Business Application Research Center

19.11.2009. Business Intelligence und Web 2.0. Business Application Research Center Business Application Research Center BARC ist Marktanalyst und Berater spezialisiert auf Business Intelligence, Daten- und Dokumentenmanagement. Business Intelligence und Web 2.0 Dr. Carsten Bange Gründer

Mehr

1. Anwendungspotentiale der flexiblen Planung zur Bewertung von Organisationen eine kritische

1. Anwendungspotentiale der flexiblen Planung zur Bewertung von Organisationen eine kritische Grundlagenliteratur für die Themen 1 6: Eisenführ, F.; Weber, M.; Langer, T. (2010): Rationales Entscheiden, 5. überarb. u. erw. Aufl., Springer Verlag: Berlin [u.a.], S. 19 37. Laux, H.; Gillenkirch,

Mehr

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen Vorstellung Thorsten Firzlaff Diplom Informatiker / Geschäftsführer 15 Jahre Lotus Notes 3 Jahre Innovation Manager 3 Jahre Leitung Web2.0 Competence Center Referent auf vielen international Konferenzen

Mehr

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration:

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Mustereinsatzplan für Unternehmensphasen: Während der Unternehmensphasen empfiehlt die HSBA auf dieser Grundlage ein dreistufiges Konzept

Mehr

Ergänzungsfach Medienmanagement an der Fakultät III der Universität Siegen

Ergänzungsfach Medienmanagement an der Fakultät III der Universität Siegen 1 Ergänzungsfach Medienmanagement an der Fakultät III der Universität Siegen Univ.-Prof. Dr. Joachim Eigler Fakultät III Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht Professur

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Inhaber von Markenzeichen

Inhaber von Markenzeichen 1 / 12 Inhaber von Markenzeichen Melden Sie Ihr dediziertes Frogans-Netzwerk während des vorrangigen Anmeldezeitraums für die Inhaber von Markenzeichen an 2 / 12 Produkte und Leistungen Eintragungsklassen

Mehr

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE PDF-SBBKUDFZARFEZ41-APOM3 123 Page File Size 5,348 KB 3 Feb, 2002 TABLE OF CONTENT Introduction

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%.

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%. Titel des Moduls: Parallel Systems Dt.: Parallele Systeme Verantwortlich für das Modul: Heiß, Hans-Ulrich E-Mail: lehre@kbs.tu-berlin.de URL: http://www.kbs.tu-berlin.de/ Modulnr.: 866 (Version 2) - Status:

Mehr

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Regelstudienplan SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Propädeutikum 1 1 Grundlagen der Informatik I Informatik und

Mehr

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Adam Stambulski Project Manager Viessmann R&D Center Wroclaw Dr. Moritz Gomm Business Development Manager Zühlke Engineering

Mehr

Data Driven Performance Marketing

Data Driven Performance Marketing Data Driven Performance Marketing 2 INTRODUCTION ÜBER METAPEOPLE Sven Allmer seit 2009 bei metapeople Business Development Manager verantwortlich für New Business, Markt- und Trendanalysen, Geschäftsfeld-Entwicklung

Mehr

Social Media für Führungskräfte"

Social Media für Führungskräfte Social Media für Führungskräfte" Prof. Dr. Christian Speck" speckund Agenda" 29. August 2013" Social Media für Führungskräfte - Do's & Don't's" Seite 2" Zielsetzungen" Die Teilnehmenden" kennen die Funktionsweise

Mehr

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Katharina Morik, Christian Hüppe, Klaus Unterstein Univ. Dortmund LS8 www-ai.cs.uni-dortmund.de Overview Integrating given data into a knowledge

Mehr

Old People and Culture of Care.

Old People and Culture of Care. Old People and Culture of Care. Palliative and Dementia Care Reflections of a Study Course Elisabeth Wappelshammer Dirk Müller Andreas Heller One Study - Course two Cities two Semesters Berlin Vienna Study

Mehr

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities Györ, 5th December 2007 Key regions + perifary for surveys Background objectives CENTROPE needs a strategy

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Deep Web Suchen wir was man finden könnte?

Deep Web Suchen wir was man finden könnte? Deep Web Suchen wir was man finden könnte? Dr. Dirk Lewandowski dirk.lewandowski@uni-duesseldorf.de www.durchdenken.de/lewandowski Gliederung Die Bedeutung des Deep Web Die Größe des Deep Web Strategien

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

Fernstudieninstitut (FSI)

Fernstudieninstitut (FSI) If students are to learn desired outcomes in a reasonably effective manner, then teacher s fundamental task is to get students to engage in learning activities Das that are likely to result in their achieving

Mehr

CRC 940 related courses (key skills and scientific techniques) from 2012 to 2016

CRC 940 related courses (key skills and scientific techniques) from 2012 to 2016 CRC 940 related courses (key skills and scientific techniques) from 2012 to 2016 Year 2012 Date Institution Topic Title of Course 25. / 26.10.2012 24. / 25.10.2012 01. / 02. 11.2012 29. / 30. 11.2012 03.

Mehr

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE PDF-SBBKUDFZARFEZ41-SEOM3 123 Page File Size 5,348 KB 3 Feb, 2002 TABLE OF CONTENT Introduction

Mehr

Redaktion (Print, Online, TV, Radio)

Redaktion (Print, Online, TV, Radio) Weteachit! Auszug aus unserem Seminar-Programm für Medienunternehmen Redaktion (Print, Online, TV, Radio) Storytelling für den Journalismus Crossmediale Themenentwicklung Crossmediales Storytelling Crossmedia:

Mehr

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle Europe Job Bank Schülerumfrage Projektpartner Euro-Schulen Halle Alter: Geschlecht: M W Ausbildung als: F 1 Was war der Hauptgrund für Deine Wahl der Ausbildung / Deine Berufswahl? a. Freunde b. Familie

Mehr

Reform der universitären Sprachpraxisausbildung

Reform der universitären Sprachpraxisausbildung Reform der universitären Sprachpraxisausbildung Eine integrative und E-learning-basierte Neukonzeptionierung für modularisierte anglistische Studiengänge Inhalte 1. Allgemeine Informationen 2. Beispielmodul

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

elearning 02.07.2004 SIGNAL project Hans Dietmar Jäger 1

elearning 02.07.2004 SIGNAL project Hans Dietmar Jäger 1 elearning The use of new multimedia technologies and the Internet to improve the quality of learning by facilitating access to resources and services as well as remote exchange and collaboration. (Commission

Mehr

Mobile Services. Möglichkeiten, technische Realisierung und zukünftige Entwicklung von mobilen Services. 14. November 2012.

Mobile Services. Möglichkeiten, technische Realisierung und zukünftige Entwicklung von mobilen Services. 14. November 2012. Mobile Services Möglichkeiten, technische Realisierung und zukünftige Entwicklung von mobilen Services 14. November 2012 Seite 1 Agenda 1. Kurzvorstellung (1 ) 2. Projekte am Institut im Bereich Mobile

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Login data for HAW Mailer, Emil und Helios

Login data for HAW Mailer, Emil und Helios Login data for HAW Mailer, Emil und Helios Es gibt an der HAW Hamburg seit einiger Zeit sehr gute Online Systeme für die Studenten. Jeder Student erhält zu Beginn des Studiums einen Account für alle Online

Mehr

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2016

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2016 Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2016 Dienstag 12.07.2016 () M 152 Public Management B 10.00-11.30 3.06.S 27 Montag 18.07.2016 () M 172 Entrepreneurship 14.00-15.30 3.06.S

Mehr

Modulangebote der Friedens- und Konfliktforschung für andere Masterstudiengänge (Exportmodule)

Modulangebote der Friedens- und Konfliktforschung für andere Masterstudiengänge (Exportmodule) Modulangebote der Friedens- und Konfliktforschung für andere Masterstudiengänge (Exportmodule) Aus dem Lehrangebot der Friedens- und Konfliktforschung können Studierende anderer Masterstudiengänge folgende

Mehr

Vielfalt als Zukunft Instandhaltung

Vielfalt als Zukunft Instandhaltung 10.02.2016, 13.00 13.30 CET Dr. Franziska Hasselmann Studienleitung CAS Managing Infrastructure Assets Maintenance Schweiz 2016 Vielfalt als Zukunft Instandhaltung Einladungstext zum Vortrag... Täglich

Mehr

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master)

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Organisatorisches Today Schedule Organizational Stuff Introduction to Android Exercise 1 2 Schedule Phase 1 Individual Phase: Introduction to basics about

Mehr