Psychologische Therapie- und Beratungskonzepte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Psychologische Therapie- und Beratungskonzepte"

Transkript

1 Psychoogische Therapie- und Beratungskonzepte Theorie und Praxis Bearbeitet von Annette Boeger 1. Aufage Taschenbuch. 206 S. Paperback ISBN Format (B x L): 15,5 x 23,2 cm Gewicht: 316 g Weitere Fachgebiete > Psychoogie > Psychotherapie / Kinische Psychoogie Zu Inhatsverzeichnis schne und portofrei erhätich bei Die Onine-Fachbuchhandung beck-shop.de ist speziaisiert auf Fachbücher, insbesondere Recht, Steuern und Wirtschaft. Im Sortiment finden Sie ae Medien (Bücher, Zeitschriften, CDs, ebooks, etc.) aer Verage. Ergänzt wird das Programm durch Services wie Neuerscheinungsdienst oder Zusammensteungen von Büchern zu Sonderpreisen. Der Shop führt mehr as 8 Miionen Produkte.

2 1 Einführung 1.1 Psychotherapie und psychosoziae Beratung: Gemeinsamkeiten und Unterschiede Im Fogenden werden vier psychoogische Grundkonzepte der Psychotherapie dargestet (vg. Abb. 1). Geichermaßen steen sie auch die Grundage psychosoziaer Beratung dar. Abb. 1: Säuen der Psychotherapie und Grundagen der psychosoziaen Beratung 1. Die psychoanaytisch orientierte Beratung geht davon aus, dass weit zurückiegende, emotiona berührende Erebnisse das gegenwärtige Ereben der Kientin prägen. Individuee Stçrungen iegen in der eigenen Biographie begründet. Die Beziehung zwischen Therapeutin und Kientin steht im Vordergrund. 2. Die kientenzentrierte Beratung geht von einem sebstgesteuerten, wachstumsfähigen Individuum aus. Damit die Kientin sich sebst verwirkichen kann, ist ein wachstumsfçrderndes Beratungskima notwendig. Die Beraterin muss bestimmte Bedingungen schaffen (eine Atmosphäre der Akzeptanz, Empathie und Echtheit). Damit steht die Therapeutin-Kientin-Beziehung im Vordergrund. 3. Verhatenstheoretische Beratung orientiert sich an den Lerntheorien; hiernach ist aes Verhaten geernt und kann auch wieder verernt bzw. modifiziert wer- 12

3 Psychotherapie und psychosoziae Beratung: Gemeinsamkeiten und Unterschiede den. Das trifft auch für bestimmte negative Denkmuster zu, die verändert werden kçnnen. Erreichen ässt sich dies durch bestimmte Techniken. Das Symptom steht im Vordergrund. 4. Systemische Ansätze: Famiienberatung. Menschen eben in soziaen Gefügen und biden dynamische Systeme. Die Beziehungen innerhab eines Systems sind intensiv. Sie funktionieren nach einer eigenen Dynamik und verändern sich ständig. Die Beziehungen im System stehen im Vordergrund. Die Abgrenzung zwischen psychosoziaer Beratung und Psychotherapie ist nicht einfach und erscheint teiweise widersprüchich. Beginnen wir mit rechtich vorgegebenen Unterschieden: Nach dem im Jahre 1998 erassenen Psychotherapeutengesetz (PsychThG) wird Psychotherapie in der Heikunde verortet und so sich mit der Behandung psychischer Stçrungen befassen. Die Psychotherapie so sie as anerkanntes Verfahren git und das sind Verfahren der Psychoanayse und der davon abgeeiteten Tiefenpsychoogie sowie die Verhatenstherapie kann nur von approbierten Psychotherapeuten/innen durchgeführt werden und wird von den Krankenkassen erstattet. Häufig findet sie in freier Praxis statt. Die Approbation ist gekoppet an eine Psychotherapieausbidung in den so genannten Richtinienverfahren (siehe oben: Psychoanayse und Verhatenstherapie) und setzt ein Studium der Psychoogie oder Medizin voraus. Psychosoziae Beratung dagegen findet im institutioneen Rahmen statt und ist in der Rege kostenfrei. Die Psychotherapie behandet Stçrungen mit Krankheitswert, die Arbeitsunfähigkeit zur Foge haben. Dazu zähen u. a. neurotische Stçrungen und Konfikte, seeische Behinderungen as Fogezustände kçrpericher Erkrankungen und Entwickungsdefizite, fas psychodynamische Faktoren wesentichen Antei daran haben. Psychosoziae Beratung greift bei aktueen Lebenskrisen, in denen die Bewätigungskapazitäten des Einzenen überfordert sind. Manchma ist eine Abgrenzung nicht einfach, wei etwa auch Probeme wie z. B. Partnerschaftskonfikte, Sebstwertkrisen oder Motivationsprobeme während der Ausbidung psychotherapeutisch behandet werden. Das sind aber keine Krankheiten im eigentichen Sinne, wie Barabas (2004, S f) bemerkt. Eine formae Abgrenzung zwischen Stçrungen mit Krankheitswert und beeinträchtigenden Konfikten aus der Lebenswet ist aso bei genauerem Hinsehen nicht unbedingt eindeutig, es gibt fießende Übergänge. Sowoh im beraterischen Kontext as auch im therapeutischen Kontext sind die geichen Berufsgruppen anzutreffen, sofern beides im institutioneen Rahmen stattfindet. Angehçrige psychosoziaer Berufsgruppen kçnnen ebenfas eine beraterische oder psychotherapeutische Ausbidung machen, aerdings ohne die Approbation zu erangen. Eine Ausnahme stet die Approbation zum/r Kinderund Jugendichentherapeuten/in dar. Diese kann auch mit dem Studienabschuss der Pädagogik oder Soziapädagogik erworben werden. 13

4 Einführung Gemeinsamkeiten von Psychotherapie und Beratung Psychotherapie und Beratung haben zunächst inhatich viee Überschneidungspunke (Enge et a. 2004, S. 36). Rein äußerich betrachtet, wird man in beiden Kontexten häufig kaum Unterschiede feststeen. Abauf: Es finden professionee Gespräche über die seeische Verfassung und die persçnichen Probeme der Kientin statt. Im Rahmen eines Interaktionsprozesses so die Ratsuchende mehr Karheit über die eigenen Probeme und ihre Bewätigung gewinnen. Interventionen: Auch die Interventionen sind ähnich, da sowoh Beratung as auch Psychotherapie auf die geichen Grundkonzepte zurückgreifen. Entwickung von Ressourcen: Sowoh in Therapie as auch in Beratung geht es immer um die Entwickung persçnicher Ressourcen und die Stärkung der Probemçsekompetenz. Asymmetrische Beziehung: Bei beiden Interventionsformen muss von einem asymmetrischen Prozess gesprochen werden, auch wenn manche Konzepte die Geichgewichtigkeit des Gegenübers betonen: Die ratsuchende oder therapieaufsuchende Person füht sich in ihrer Situation hifos und sucht professionee Hife auf. Vertrauensvoe Beziehung: Beide Formen kçnnen nur erfogreich sein, wenn sich auf Seiten der Kientin eine vertrauensvoe Beziehung zur Beraterin/Therapeutin einstet. Freiwiigkeit: Beratung und Therapie finden in der Rege freiwiig statt. Demzufoge ist die Kientin motiviert und veränderungsbereit. Beides kann jedoch auch staatich verordnet werden (z. B. Therapieaufage für den Täter bei sexueem Missbrauch oder Schwangerschaftskonfiktberatung). Unterschiede von Psychotherapie und Beratung 14 Dauer: Während eine Beratung eher kurzfristig angeegt ist und ca. 3 5 Sitzungen umfasst, kann eine Therapie u. U. mehrere Jahre dauern. Kosten: Die Beratung ist kostenfrei im Rahmen der psychosoziaen Betreuung (Soziagesetzgebung), die Therapie ist eine Kasseneistung und muss beantragt werden. Zugangsweg: Demzufoge ist bei der Beratung der Zugangsweg offen für jeden, das Angebot ist im Vergeich zur Therapie niederschweig. Der Zugang zur Therapie erfogt dagegen über ein Gutachten zur Therapiebedürftigkeit, weches von der Krankenkasse genehmigt werden muss. Anwendungsfed und Ziesetzung: Die Bezeichnung Psychotherapie (griech.: Heien der Seee) steht as Oberbegriff für ae Formen psychoogischer Verfahren, die ohne Einsatz medikamentçser Mitte stattfinden. Sie zieen auf die Behandung psychischer und psychosomatischer Krankheiten, Leidenszustände oder Verhatensstçrungen ab und auf eine Veränderung und Entwickung der Persçnichkeit. Damit haben sie einen kurativen (heienden) Anspruch.

5 Psychotherapie und psychosoziae Beratung: Gemeinsamkeiten und Unterschiede Demgegenüber ist das Anwendungsfed der psychosoziaen Beratung erhebich weiter und umfasst zahreiche Beratungsfeder der Pädagogik und der Soziaen Arbeit. Sie ist nicht auf Heien ausgerichtet, sondern gibt reativ gesunden Menschen Hifesteung bei der Auseinandersetzung mit aen Arten psychosoziaer Schwierigkeiten, agemeinen Lebensprobemen, normativen oder nicht-normativen kritischen Lebensereignissen, weche die Persçnichkeit nicht zutiefst beeinträchtigen (vg. Enge et a. 2004, S. 38; Nestmann et a. 2004, S. 599; Großmaß, 2004, S. 100). Außerdem ist psychosoziae Beratung nach Enge et a. (2004, S. 35) doppet verortet: Sie hat nicht nur den Auftrag, anhand von professioneen Beratungsmethoden zu beraten; sie muss darüber hinaus gewünschte Informationen sachkundig erteien. Da sich Beratung eher mit reativ ungestçrten Personen befasst (Nußbeck, 2006, S. 22), iegt der Fokus bei der Beratung ausschießicher auf der Stärkung von Ressourcen. Beratung findet häufig unter einem rehabiitativen Aspekt (Bewätigung von Krankheit, Kompensation von Behinderungen) oder einem präventiven (vorbeugenden) Aspekt statt: In etzterem Fa soen durch Beratungsangebote Probeme erst gar nicht entstehen. Beratung kann aber auch kurativen Charakter haben und hat in diesem Fa die grçßte Nähe zur Psychotherapie. Abb. 1a: Stärkung von Ressourcen durch die Beraterperson 15

6 Einführung s! Merke Psychosoziae Beratung und Psychotherapie bieten auf der Basis professioneer Konzepte Hifesteung bei der Lçsung von Probemen, der Bewätigung von Krisen und dem Aufbau von Ressourcen. Die Psychotherapie as Tei des medizinischen Versorgungssystems geht dabei von einem Krankheitsmode aus, richtet ihr Augenmerk eher auf innerpsychische Probeme (Ausnahme: Famiientherapie) und ziet auf eine ¾nderung der Person und ihres Verhatens. Die psychosoziae Beratung findet in viefätigsten Tätigkeitsfedern statt; sie betont mehr den ebenswetichen Kontext, in dem die Konfikte entstehen. Im Gegensatz zur Psychotherapie hift sie zusätzich konkret durch Informationsvermittung und ist damit direktiver. Beide Konzepte setzen den Veränderungswien der Ratsuchenden voraus; Veränderungen kçnnen nur auf der Basis einer vertrauensvoen Beziehung stattfinden. 1.2 Lässt sich das Psychotherapiekonzept auf das Beratungskonzept übertragen? Achtung: Liebe Leserin und ieber Leser: Dieses Kapite fät Ihnen eichter nach dem Studium der vier Ansätze! Wie dargestet, sind die Gemeinsamkeiten zwischen Beratung und Psychotherapie groß und die Übergänge fießend. Besonders, wenn Beratung unter dem kurativen Aspekt stattfindet, sind die Unterschiede gering. Wie nehmen die einzenen Ansätze Steung zu einer Abgrenzung zwischen beiden Konzepten? Famiientherapie und Verhatenstherapie Weder in der Literatur zur Famiientherapie noch zur Verhatenstherapie assen sich Hinweise auf eine differentiee Indikation bezügich Beratung und Therapie finden. Borg-Laufs (2004, S. 636) etwa betont die Gemeinsamkeiten hinsichtich Beziehungsgestatung, Technik und Durchführung zwischen verhatensorientierter Beratung und Therapie. Aerdings ehnt er im Einkang mit zahreichen anderen Autoren die Definition von Beratung as keine Therapie ab und beschreibt Beratung viemehr as erhebich weitergehend, da sie den ebenswetichen Kontext zusätzich stärker einbezieht. Die Bedingungen in der Umwet, weche die Verhatensprobeme verursachen und aufrechterhaten, müssen zusätzich zu den individueen Probemen verändert werden. Dies geschieht durch verhatenstherapeutische Methoden und soziaarbeiterische Interventionen. Psychoanayse Beim psychoanaytischen Ansatz steht die Beziehung zwischen Beraterin und Kientin und die bewusste und unbewusste Wahrnehmung dieser Beziehung im Mittepunkt. Die Beachtung dieser Beziehungserwartungen schießt nach Arge- 16

7 Lässt sich das Psychotherapiekonzept auf das Beratungskonzept übertragen? ander (1985, S. 168) aber keineswegs die Hifesteung bei schwierigen Lebenssituationen aus. Rauchfeisch bezeichnet diese geichzeitige Berücksichtigung sowoh der inneren Dynamik as auch der soziaen Reaität as bifokaes Vorgehen (Rauchfeisch, 2004, S. 90). Genau wie in Psychotherapien entstehen auch in Beratungssituationen gefühsmäßige Übertragungen auf die Beraterperson, die auf Konfikte mit frühen Bezugspersonen zurückzuführen sind und die mit der aktueen Situation nur wenig zu tun haben. Die Beraterperson wird damit zu einer Projektionsfäche für ¾ngste, Wünsche und Konfikte, die frühen Bezugspersonen geten. Bei der Beraterperson werden ebenfas durch das Gegenüber Gefühe ausgeçst, was as Gegenübertragung bezeichnet wird (vg. Kap , 2.4.4). Warum ist die Beachtung dieser Übertragungsvorgänge und Gegenübertragungsvorgänge auch in einer Beratungssituation, die zeitich befristet ist und oft nur der Informationserteiung dient, sinnvo? Zunächst entastet das Wissen um Übertragungsprozesse die Beraterperson, sie kann geassener mit schwierigen Interaktionen in der Beratung umgehen (Rauchfeisch, 2006, S. 168). Viee Beziehungskonfikte zwischen Beraterperson und Kientin kçnnen as Ausdruck dieser Übertragungs- und Gegenübertragungsprozesse verstanden werden. Aufgrund des Verständnisses dieser Prozesse wird es mçgich, mit Beziehungskonfikten konstruktiver umzugehen. Die Beachtung von Übertragungsphänomenen sote in aen Beratungssituationen stattfinden, unabhängig vom theoretischen Mode. Ihre Beachtung kann Beratungsabbrüche verhindern, wei übertragungsbedingte Konfikte angesprochen und bearbeitet werden. Kientenzentrierter Ansatz Der kassische kientenzentrierte Ansatz macht ebenfas keinen Unterschied zwischen Beratung und Psychotherapie. Es hätte Rogers Grundeinsteung widersprochen, zwischen beiden Bereichen zu unterscheiden. Er betont viemehr, dass die von ihm entwicketen Merkmae eines hifreichen Gesprächs eine geeignete und hifreiche Kommunikationsform für ae Lebensbereiche seien. Aerdings haben vereinzet Autoren/innen versucht, das kientenzentrierte Beziehungsangebot in Bezug auf Beratung zu differenzieren und zu modifizieren (Sander, 2004; Biermann-Ratjen et a., 2003). Nach dem kientenzentrierten Therapiekonzept bestehen Stçrungen des Individuums aus einer Inkongruenz (Unvereinbarkeit) zwischen zwei inneren Tendenzen (vg. Kap ). Laut Sander (2004, S. 336 ff) geht es bei der Beratung dagegen eher um eine erebte Inkongruenz zwischen Anforderungen aus der Umwet und dem Eigenereben. Dies ist z. B. der Fa, wenn Lebensereignisse as beastend wahrgenommen werden und geichzeitig die eigenen Bewätigungskapazitäten as gering eingeschätzt werden. Bei der Beratung spiet aso die Bearbeitung des Sebst der Kientin eine geringere Roe as bei der Psychotherapie. Die Gesprächsthemen der kientenzentrierten Beratung sind demzufoge eher an den Beastungen der Außenwet und an der Entwickung von Handungskompetenzen orientiert as das bei der kientenzentrierten Psychotherapie der Fa ist. Biermann-Ratjen et a. (2003, S. 195 ff) gehen einen Schritt weiter, wenn sie sogar einen Widerspruch zwischen der Roe der Soziaarbeiterin 17

8 Einführung und der kientenzentrierten Hatung herausarbeiten: Der çffentiche Auftrag, den die Soziaarbeiterin hat (z. B. ein Kind aus der Famiie zu nehmen), verangt von ihr Beurteiung, Kontroe und Verwatung. Diese Aufgabe begrenzt und widerspricht den kientenzentrierten Mçgichkeiten. Ebenfas kann der Wunsch einer Kientin nach Informationen (finanziee Ansprüche, Umgangsrecht usw. im Scheidungsfa) eine kientenzentrierte Hatung, etwa as Widerspiegung der Gefühe, unangemessen erscheinen assen: Die Kientin mçchte Informationen haben und sich nicht mit ihren Gefühen auseinandersetzen. Mçgicherweise verbirgt sich aber hinter dem Wunsch nach Informationen der Wunsch nach Unterstützung und Hifesteung bei der psychischen Verarbeitung der Krisensituation. Empathie würde aso in diesem Fa nicht das Widerspiegen von Gefühen bedeuten, sondern das Verstehen, was die Kientin wirkich wi und das darauf fogende Eingehen auf diesen Wunsch. Die Aufgabe der Beraterin ist es aso, das Beziehungsangebot der Kientin wahrzunehmen. Darüber hinaus muss sie sich sebst und ihre eigenen Gefühe in Bezug auf die Kientin wahrnehmen. Über diese Wahrnehmung der eigenen Gefühe erhät die Soziaarbeiterin Aufschuss darüber, was die Kientin wi. Nur dann kann sie nach Bierman-Ratjen et a. (2003) angemessene Hifsangebote finden. Nichts anderes meint die Psychoanayse mit den Prozessen der Übertragung und Gegenübertragung. s! Merke Versuche, Psychotherapiekonzepte auf Beratungsmodee zuzuschneiden, finden sich in der Literatur nur spärich. Insbesondere das in der Soziaarbeit verbreitete kientenzentrierte Konzept bedarf aufgrund des weiten Handungsfedes einiger Modifikationen. So kann eine Soziaarbeiterin einer Beratungsstee, die bei Entscheidungskonfikten Hifesteung gibt, eher non-direktiv vorgehen as die Koegin vom Agemeinen Soziadienst, die u.u. Entscheidungen ohne Zustimmung der Kientin treffen muss. In etzterem Fa ist der für eine Beratung nçtige Vertrauensaufbau sehr erschwert. Einsichtsorientierte Verfahren eignen sich dann nur bedingt, da die Soziaarbeiterin ihre non-direktive Hatung verassen muss. Umso zentraer ist die Beachtung des Beziehungskontextes in jedwedem Beratungskontext. Hier greift das Beziehungsmode der Übertragung und Gegenübertragung aus der Psychoanayse, weches auch in der kientenzentrierten Literatur vorgeschagen wird. Je eher die Beratung kurativen Charakter hat, desto eher kann die Beraterin Methoden aus der Psychotherapie anwenden, sei sie psychoanaytisch, kientenzentriert, famiientherapeutisch oder verhatensorientiert ausgerichtet. Je mehr jedoch die psycho-soziae Tätigkeit auch typische soziaarbeiterische Aufgaben umfasst, wie Informationsvermittung oder das Treffen von Entscheidungen gegen den Wien der Kientin, desto eher ergeben sich beraterische und therapeutische Begrenzungen. 18

9 Das Menschenbid in Psychotherapie und Beratung 1.3 Das Menschenbid in Psychotherapie und Beratung Mit dem Begriff Menschenbid wird die Vorsteung, das Bid, das jemand vom Wesen des Menschen hat, bezeichnet. Es enthät das Sebstbid und das Bid von anderen Menschen und besteht aus Annahmen und Überzeugungen über den Menschen, die nicht nachgewiesen sind. Zuschreibungen von Eigenschaften und Ursachen von Eigenschaften spieen dabei eine wichtige Roe. Damit ässt sich das Menschenbid as eine subjektive Theorie, eine Atagstheorie oder auch as Wetanschauung bezeichnen. Menschenbider sind persçniche Theorien (Fahrenberg, 2004, S. 11, S. 305), die im Gegensatz zu wissenschaftichen Theorien weniger differenziert und ausgearbeitet sind; es sind keine wissenschaftichen Erkenntnisse, die empirisch geprüft sind. Auch Forscher und Forscherinnen haben ein subjektives Bid vom Menschen. Meist bidet dieses die Grundage für Persçnichkeitstheorien, die sich z. B. fragen: Weches ist die grundegende Natur des Menschen? Ist er ein irrationaes, von unbewussten Trieben gesteuertes Wesen oder ist er sebst bestimmt und rationa? Hat die Vergangenheit einen wesentichen Einfuss auf sein gegenwärtiges Handen oder ist der Mensch ausgerichtet auf die Zukunft? Ist sein Verhaten von der Umwet abhängig und steuerbar oder entscheidet er sebst aufgrund von inneren Prozessen? Ae psychoogischen Theorien über den Menschen gehen davon aus, dass es wichtige Faktoren in seiner Umgebung oder innerhab seines Organismus gibt, die sein Verhaten bestimmen. Extrempositionen, die heute nicht mehr in ihrer Ausschießichkeit vertreten werden, nehmen Freud und Skinner ein. Während Skinner den Menschen as passives Opfer der Umwet ansah, beschäftigte sich Freud ausschießich mit dem, was im Inneren einer Person vorgeht. Sicher kann man sagen, dass die hier vorgesteten Menschenbider, weche die Grundage für die jeweiige Persçnichkeitstheorie und das jeweiige psychotherapeutische Konzept biden, nicht ausschießich gesehen werden kçnnen; sie steen viemehr Mosaikteie eines Gesamtbides der Persçnichkeit dar. Man kann mit Pervin (2000, S. 490) übereinstimmen, dass wir ae Persçnichkeitsforscher und -forscherinnen sind: Menschen entwicken Theorien über Menschen und ihr Verhaten. Diese Theorien sind impizit, d. h. wir machen sie uns nicht bewusst, wir refektieren sie nicht, sie bestimmen aber unser Verhaten. Unser individuees Menschenbid ist biographisch begründet. Es entstammt unserer eigenen Lebenserfahrung und beruht etztich auf den Erfahrungen mit bedeutsamen Bezugspersonen. Diese Erfahrungen sind verantwortich für unsere Meinung über den Menschen und diese Meinung beweisen wir uns tägich sebst, indem wir ausschnitthaft nur das wahrnehmen, was in dieses Bid passt. Auch das Menschenbid einer Beraterperson stammt aus ihrer individueen Lebenserfahrung, vieeicht wird es ergänzt durch die Berufserfahrung. 19

10 Einführung Es ist nun die Aufgabe der psychotherapeutisch/beraterisch und auch pädagogisch Tätigen, sich ihr eigenes handungseitendes Menschenbid, das sie as etwas ganz Sebstverständiches ansieht, bewusst zu machen und zu refektieren. Die Refektion über das eigene Menschenbid ist deshab unerässich, wei es das professionee Handen bestimmt: Bin ich überzeugt davon, dass der Mensch ohne Aneitung und Kontroe nicht zurechtkommt, wei er sonst seinen negativen Impusen nachgibt, oder gaube ich an die positiven Wachstumskräfte im Menschen? Ein soches Nachdenken über das eigene Menschenbid führt zur Auseinandersetzung mit der eigenen Biographie, was aus weiteren Gründen sinnvo ist: As Beraterperson kann ich anderen Menschen nur soweit hefen, wie ich sebst mit der Lçsung entsprechender Probeme in meinem eigenen Leben gekommen bin. Deshab enthaten ae Curricua beraterischer und psychotherapeutischer Ausbidungen so genannte Sebsterfahrungseinheiten, die diese Auseinandersetzung mit sich sebst, dem eigenen Menschenbid und dem Sebstverständnis as Beraterperson ermçgichen. 1.4 Wirkfaktoren und Merkmae von Psychotherapie und Beratung Seit den 1960er Jahren (Frank, 1961) gibt es Forschungen zur Wirksamkeit von psychotherapeutischen Methoden. Wichtige Studien aus etzter Zeit stammen von Grawe (Grawe et a. 1994; Grawe, 1995, 1999, 2000, 2007). Einen Überbick über die Forschung bieten u. a. Hautzinger und Eckert (2007). Da Psychotherapie und Beratung, insbesondere, wenn es sich um kurative Beratung handet, zahreiche Überschneidungen aufweisen, wird im Fogenden davon ausgegangen, dass die Befunde zu Wirkfaktoren bei Psychotherapie auch auf Beratungsprozesse zutreffen. Eine Richtung, die nach agemeinen, den unterschiedichen Psychotherapierichtungen zugrunde iegenden positiven Wirkfaktoren sucht, vertritt Frank (1961). Franks These autet, dass es nicht die Techniken sebst sind, sondern die Funktionen, die sie entfaten, weche zu positiven Wirkungen führen. Demnach bietet der Therapiekontext aut Frank Lernchancen für neues Fühen, Denken und Handen. Er trägt zur Hoffnung auf Besserung bei, er gewährt Erfogserebnisse und eine vertrauensvoe Beziehung. Grawe entwickete auf der Basis der Auswertung zahreicher Psychotherapiestudien ein Mode genereer, psychotherapeutischer Wirkfaktoren. Sein Mode basiert ebenfas auf der Idee, dass positive Wirkungen auf verschiedene Weise herbeigeführt werden kçnnen und sich deshab die verschiedenen Psychotherapiekonzepte nicht ausschießen, sondern ergänzen. Er beschreibt fogende vier wesentiche Wirkfaktoren, wobei aerdings Zusammenhänge zwischen diesen Wirkfaktoren nicht eräutert werden: 20

11 Wirkfaktoren und Merkmae von Psychotherapie und Beratung Ressourcenaktvierung In der Therapie soen die vorhandenen positiven Mçgichkeiten, Fähigkeiten, Motivationen der Kientin herausgestet und genutzt werden Die Kientin so sich in ihren positiven Seiten erfahren und in diesen bestärkt werden. Der Therapieerfog hängt maßgebich davon ab, ob und in wechem Ausmaß die Kientin ihre Therapeutin as unterstützend und den Sebstwert aufbauend erebt. Der Bick auf die Ressourcen und nicht auf die Defizite findet sich insbesondere beim çsungsorientierten Ansatz und auch in der Famiientherapie. Probemaktuaisierung Hier wird die Kientin in der therapeutischen bzw. beraterischen Situation mit ihren Probemen konfrontiert, sie muss sich mit ihnen rea auseinandersetzen. Ihr eigener Beitrag zur Entstehung des Probems wird thematisiert. Beim kientenzentrierten Ansatz geschieht dies, indem die emotionaen Erfahrungen der Kientin in Worte gefasst werden. In der Psychoanayse werden die Probeme im Rahmen der Übertragung deutich und im weiteren Verauf thematisiert. In der Verhatenstherapie setzt die Kientin sich mit ihren Probemen auseinander, indem sie mit reaen Angstausçsern konfrontiert wird. Aktive Hife zur Probembewätigung Die Kientin erfährt, dass sie etwas bewätigen und etwas bewirken kann. Hiermit sind konkrete Hifen gemeint, wie sie die Verhatenstherapie anbietet (Angstreduktionsmaßnahmen, Verstärker). Grawe (2007) bezeichnet das as bewätigungsorientierte Hife. Auch in der kientenzentrierten Therapie erfährt die Kientin, dass sie etwas bewirken kann, z. B. çst sie Empathie beim Gegenüber aus. In der Thematisierung der Gegenübertragung vermittet die psychoanaytisch ausgerichtete Therapeutin ihre emotionae Reaktion, nämich das, was die Kientin bei ihr ausgeçst hat. Motivationae Kärung Damit ist die Auseinandersetzung mit den Gründen für die Symptome, das Verhaten und Ereben der Kientin gemeint. Es geht weiterhin um die Kärung der Bedeutung, die das Symptom für die Kientin hat. Dieser Aspekt ist insbesondere bei den psychoanaytischen Richtungen, aber auch beim kientenzentrierten Ansatz zentra. Grawe bezeichnet diese Vorgehensweise as kärungsorientiert Der wichtigste Faktor: Die Beziehung As weiterer Wirkfaktor, der zugeich as der bedeutsamste angesehen wird und die vier Wirkfaktoren umschießt, wird die therapeutische Beziehung genannt. Dies haben sowoh der psychoanaytische as auch der kientenzentrierte Ansatz seit angem erkannt. Bei beiden ist der Beziehungsaspekt von zentraer Bedeutung. 21

12 Einführung Das Mode nach Grawe stet zentrae Wirkmechanismen zusammen, macht aerdings keine Aussage darüber, bei wechen Stçrungen wecher der vier Faktoren besonders wirksam ist. Beherzigt man den Befund, dass der Beziehungsaspekt das zentrae Vehike für den therapeutischen Erfog ist, dann ist die Anwendung bestimmter Techniken as sekundär anzusehen und nur insoweit wirksam, wie die therapeutische Beziehung funktioniert. Das Passungsmode von Hautzinger und Eckert (2007, S. 24) spieget den Zusammenhang von Wirkfaktoren und Beziehungsaspekt sowie Zusammenhänge zwischen den Wirkfaktoren wider (vg. Abb. 2). Abb. 2: Wirkfaktoren und Passungen im therapeutisch/beraterischen Prozess Demnach ist es mçgicherweise für die Kientin gar nicht ausschaggebend, weche Art von Therapie oder Beratung sie macht. Viemehr ist für eine erfogreiche Therapie dann das Passungsprobem entscheidender: Wie gut passen Therapeutin und Kientin zusammen? Erst as zweites stet sich die Frage: Wie gut passt die speziee Therapiemethode zu der spezieen Kientin? 22

Inhalt. Einleitung... 13 Der Nutzen des Businessplanes... 15 Was kann mit einem Businessplan geplant werden?... 16 ErwartungenandiesesBuch...

Inhalt. Einleitung... 13 Der Nutzen des Businessplanes... 15 Was kann mit einem Businessplan geplant werden?... 16 ErwartungenandiesesBuch... Inhat Eineitung.................................... 13 Der Nutzen des Businesspanes........................ 15 Was kann mit einem Businesspan gepant werden?............. 16 ErwartungenandiesesBuch..........................

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 14 Zielvereinbarung mit der Schulverwaltung

Handbuch OES. Handreichung 14 Zielvereinbarung mit der Schulverwaltung Handbuch OES Handreichung 14 Zievereinbarung mit der Schuverwatung Autorenteam: Susanne Thimet (verantwortich) Kutusministerium, Referat Grundsatzfragen und Quaitätsmanagement beruficher Schuen Dr. Rüdiger

Mehr

Idee und Konzept der Schriftenreihe»Kundenzentrierte Unternehmensführung«

Idee und Konzept der Schriftenreihe»Kundenzentrierte Unternehmensführung« Idee und Konzept der Schriftenreihe»Kundenzentrierte Unternehmensführung«Markt- und Kundenorientierung eine eementare Ziegröße des Marketing und zugeich das Mantra des Marketing der 80er und 90er Jahre

Mehr

Gespräche mit Lehrkräften führen

Gespräche mit Lehrkräften führen 70.11 Gespräche mit Lehrkräften führen ADOLF BARTZ Die Schueitung nimmt ihre Aufgabe der Personaführung wesentich über Gespräche mit den Lehrkräften wahr. Um diese Gespräche wirksam zu führen, muss sich

Mehr

B. Die Referendarausbildung und das Assessorexamen

B. Die Referendarausbildung und das Assessorexamen B. Die Referendarausbidung und das Assessorexamen 2 Der juristische Vorbereitungsdienst und dessen konkrete Ausgestatung obiegt den jeweiigen Bundesändern, weche hierfür die gesetzichen Grundagen schaffen.

Mehr

»Sie sind Gestalttherapeutin? Das ist ja interessant! Was sagen Sie denn zu folgendem Problem: [ ]?«

»Sie sind Gestalttherapeutin? Das ist ja interessant! Was sagen Sie denn zu folgendem Problem: [ ]?« Vorwort»Ach so, Sie sind Lehrerin? Aha na ja Sie sind Gestattherapeutin? Das ist ja interessant! Was sagen Sie denn zu fogendem Probem: [ ]?«Es verbüfft mich immer wieder aufs Neue, wie unterschiedich

Mehr

Patiententipps zu IGeL-Leistungen. Wenn Sie beim Arzt extra bezahlen sollen

Patiententipps zu IGeL-Leistungen. Wenn Sie beim Arzt extra bezahlen sollen Patiententipps zu IGeL-Leistungen Wenn Sie beim Arzt extra bezahen soen Patiententipps zu IGeL-Leistungen Zur Orientierung: vier IGeL-Gruppen Wenn Sie beim Arzt extra bezahen soen Ob Innendruckmessung

Mehr

SeminarangebotE. pfm-seminare: Praxisorientiert. Nachhaltig. Resultatfokussiert. Gewinnbringend

SeminarangebotE. pfm-seminare: Praxisorientiert. Nachhaltig. Resultatfokussiert. Gewinnbringend SeminarangebotE pfm-seminare: Praxisorientiert Nachhatig Resutatfokussiert Gewinnbringend Unsere Seminare sind anders! Sie sind resutatfokussiert und nachhatig ausgeegt! Seminare für persönichen und berufichen

Mehr

Einleitung: Was ist Marketing?

Einleitung: Was ist Marketing? Eineitung: Was ist Marketing? Die Abäufe auf Märkten geich wecher Art haben sich im Grundsatz nie geändert: Es geht um die Befriedigung von Bedürfnissen durch den Austausch von Waren gegen Ged. Aus Bedürfnissen

Mehr

Leseprobe aus: Markway, Markway, Frei von Angst und Schüchternheit, ISBN 978-3-407-22938-0 2013 Beltz Verlag, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Markway, Markway, Frei von Angst und Schüchternheit, ISBN 978-3-407-22938-0 2013 Beltz Verlag, Weinheim Basel 2013 Betz Verag, Weinheim Base http://www.betz.de/de/nc/veragsgruppe-betz/gesamtprogramm.htm?isbn=978-3-407-22938-0 2013 Betz Verag, Weinheim Base Kapite 4 Zur Veränderung entschossen aber immer ein Schritt

Mehr

PersonalAusbilden. Das aktuelle Nachschlagewerk für Praktiker

PersonalAusbilden. Das aktuelle Nachschlagewerk für Praktiker Das aktuee Nachschagewerk für Praktiker von Dr. Günter Cramer, Stefan F. Diet, Prof. Dr. Hermann Schmidt, Prof. Dr. Wofgang Wittwer Grundwerk mit 95. Ergänzungsieferung Deutscher Wirtschaftsdienst Unterscheißheim

Mehr

WÄRMELEITFÄHIGKEIT UND ELEKTRISCHE LEITFÄHIGKEIT VON METALLEN

WÄRMELEITFÄHIGKEIT UND ELEKTRISCHE LEITFÄHIGKEIT VON METALLEN INSIU FÜR ANGEWANDE PHYSIK Physikaisches Praktikum für Studierende der Ingenieurswissenschaften Universität Hamburg, Jungiusstraße WÄRMELEIFÄHIGKEI UND ELEKRISCHE LEIFÄHIGKEI VON MEALLEN Eineitung In diesem

Mehr

... Einleitung. Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt?

... Einleitung. Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt? ... Eineitung Eineitung Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt? Diese Frage beantwortet sich eigentich schon sebst. Denn

Mehr

1.2 Was ist der Inhalt von NLP? 1. Die Kunst, seine Mitmenschen zu verstehen und sich ihnen verständlich zu machen

1.2 Was ist der Inhalt von NLP? 1. Die Kunst, seine Mitmenschen zu verstehen und sich ihnen verständlich zu machen 1.2 Was ist der Inhat von NLP? NLP behandet den erfogreichen Umgang mit Menschen. Es beschreibt die zwei Bereiche Verstehen und Verändern und vermittet: 1. Die Kunst, seine Mitmenschen zu verstehen und

Mehr

Thementisch Gewaltprävention Kinder stark machen

Thementisch Gewaltprävention Kinder stark machen Thementisch Gewatprävention Kinder stark machen In diesem Themenfed geht es um die Darsteung der Zusammenarbeit von Akteuren für Famiien und dem Sport um zum einen Jugenddeinquenz zu vermeiden (z.b. durch

Mehr

Planung und Durchführung der Beschaffung, Marketing und Vertrieb. In diesem Prüfungsteil weisen Sie also. nachweisen, dass Sie die Geschäftsprozesse

Planung und Durchführung der Beschaffung, Marketing und Vertrieb. In diesem Prüfungsteil weisen Sie also. nachweisen, dass Sie die Geschäftsprozesse Prüfungsfächer Prüfung 1Weche Anforderungen erwarten michinder Abschussprüfung? Um Groß- und Außenhandeskaufmann bzw. Groß- und Außenhandeskauffrau zu werden, müssen Sie vier Hürden überspringen: drei

Mehr

Gefährdungseinschätzung Risikoeinschätzung Risikoscreening

Gefährdungseinschätzung Risikoeinschätzung Risikoscreening Gefährdungseinschätzung Risikoeinschätzung Risikoscreening Fortschritte, Probeme & Lösungen Heinz Kinder, Projekt Netzwerk Frühe Hifen und Kinderschutz, Apri 2013 Drei Begriffe und ihre Bedeutung im Kinderschutz

Mehr

Telefon- und Handyrechnung. Richtig reklamieren

Telefon- und Handyrechnung. Richtig reklamieren Teefon- und Handyrechnung Richtig rekamieren Ärger mit der Teefonrechnung gehört inzwischen zum Atag vieer Verbraucher. Hierauf hat die Poitik reagiert: Mit dem Teekommunikationsgesetz gibt es einige neue

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang. Parodontalerkrankungen

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang. Parodontalerkrankungen Natürich schöne Zähne ein Leben ang Parodontaerkrankungen Was versteht man unter einer Parodontitis? Die Parodontitis (Entzündung des Zahnhateapparates) ist eine durch Bakterien verursachte Infektionskrankheit,

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang Natürich schöne Zähne ein Leben ang Zahnimpantate Die eigenen Zähne gesund erhaten ist die Grundrege Nr. 1 Ihre eigenen Zähne sind ein perfektes Kunstwerk der Natur. Sie soten aes dafür tun, um sie mögichst

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Definition und Eingliederung des Personalmanagements. Die Ziele dieses Kapitels

1 Einleitung. 1.1 Definition und Eingliederung des Personalmanagements. Die Ziele dieses Kapitels 15....1 Eineitung 1 Eineitung Die Ziee dieses Kapites Die Ziee und Ziesetzungen des Personamanagements erfahren. Einen historischen Ûberbick çber das Personamanagement erhaten. Die Einbindung des Personamanagements

Mehr

Stärkung der Volksschule auf Kurs

Stärkung der Volksschule auf Kurs Stärkung der Voksschue auf Kurs Der Grosse Rat debattierte abschiessend über die Vorage «Stärkung der Voksschue Aargau». 14 Abstimmung. Der Grosse Rat hat am 8. November die Vorage zur Stärkung der Voksschue

Mehr

Filme der Kindheit Kindheit im Film

Filme der Kindheit Kindheit im Film Kinder- und Jugendkultur, -literatur und -medien 66 Filme der Kindheit Kindheit im Film Beispiele aus Skandinavien, Mittel- und Osteuropa Bearbeitet von Christine Gölz, Anja Tippner, Karin Hoff 1. Auflage

Mehr

Gesundheitsvorsorge. Zahnärztekammern und deren Familien

Gesundheitsvorsorge. Zahnärztekammern und deren Familien Juni 2013 Ärzte für Ärzte Newsetter des Vereins ÄrzteService und ÄrzteInformation Österreichische Post AG, Sponsoringpost, Veragspostamt 9063 Maria Saa, Nr. 07Z037354S, Retouren an Postfach 555, 1008 Wien

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 3 Schulführung und Qualitätsentwicklung

Handbuch OES. Handreichung 3 Schulführung und Qualitätsentwicklung Handbuch OES Handreichung 3 Schuführung und Quaitätsentwickung Autorenteam: Dr. Kar-Otto Dçbber (verantwortich) Manfred Henser Norbert Muser Hermann Weiß Handbuch OES, Handreichung 3 Veragsnummer: 69804000

Mehr

Geschichte und Theorie

Geschichte und Theorie Eektrotechnikprotoko 1 rspannung (EMK) und innerer Widerstand Moser Guido eines Gavanischem Eements Fuda, den 9.03.00 Geschichte und Theorie Die ersten Spannungsqueen, die gebaut wurden, waren gavanische

Mehr

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek BALANCE zur Sache Mut zur Veränderung Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie Bearbeitet von Rosemarie Piontek 1. Auflage 2009. Taschenbuch. 240 S. Paperback ISBN 978 3 86739 038 5 Format (B x L):

Mehr

Intelligente Strukturen zwischen Markt und Staat: Stadtmarketing in Friedrichshafen

Intelligente Strukturen zwischen Markt und Staat: Stadtmarketing in Friedrichshafen 8. 2.2011 w:/haufe/c-oe-v/heft_2011-2/4_2567193.3d Seite 63 Haufe-Lexware Refexion, Grundagen & Konzepte Gruppe 4 Seite 63 Inteigente Strukturen zwischen Markt und Staat: in Friedrichshafen Der Beitrag

Mehr

Gemeinsam stark sein

Gemeinsam stark sein Chefs & Vorgesetzte Gemeinsam stark sein was Sie as Führungskraft tun können Ein Ratgeber für Führungskräfte zum Umgang mit Depression am Arbeitspatz Inhat Vorwort 3 Die Vokskrankheit Depression 4 Die

Mehr

Supervision & Coaching

Supervision & Coaching 10.Weiterbidungsehrgang systemischösungsorientierte von September 2011 Supervision & Coaching bis Dezember 2013 zur Supervisorin zum supervisor zum coach Geseschaft für Organisationsberatung Training und

Mehr

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis Pensionskasse novartis Base, Juni 2010 Fragen und Antworten zum Panwechse der Pensionskasse Novartis 1 Agemeine Fragen... 3 1.01 Weches sind die Hauptunterschiede zwischen eistungs- und Beitragsprimat?...

Mehr

Ihr optimaler Wegbegleiter.

Ihr optimaler Wegbegleiter. Sparkassen-MasterCard Ihr optimaer Wegbegeiter. Unsere Kreditkarten MasterCard Basis Idea für Jugendiche Bezahen im Hande (Inand und Ausand) Guthaben aufaden voe Ausgabenkontroe Monatiche Abrechnung Ihrer

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang. Mundgesundheitsprogramm

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang. Mundgesundheitsprogramm Natürich schöne Zähne ein Leben ang Mundgesundheitsprogramm Gesunde Zähne Aber wie? Meistens sind nur zwei Krankheiten für Schäden an Zähnen und Zahnfeisch verantwortich: Karies und Parodontitis. Karies

Mehr

Kompakt-Ausbildung und Zertifizierung für (künftige) Change-Manager in Unternehmen

Kompakt-Ausbildung und Zertifizierung für (künftige) Change-Manager in Unternehmen Die Change Management-Kompetenz und Veränderungsgeschwindigkeit der eigenen Organisation erhöhen in Kooperation mit dem Steinbeis Transferzentrum Kompakt-Ausbidung und Zertifizierung für (künftige) Change-Manager

Mehr

Zum Verständnis und zur Kommunikation über Begriffe aus der Störfallvorsorge: «Risiko» = «Gefahr»? Richtig kommunizieren kann lebenswichtig sein

Zum Verständnis und zur Kommunikation über Begriffe aus der Störfallvorsorge: «Risiko» = «Gefahr»? Richtig kommunizieren kann lebenswichtig sein UMWELTPRAXIS Nr. 11 / Februar 1997 Seite 7 Zum Verständnis und zur Kommunikation über Begriffe aus der Störfavorsorge: «Risiko» = «Gefahr»? Richtig kommunizieren kann ebenswichtig sein Kommunikation ist

Mehr

Der psychotherapeutische Prozess

Der psychotherapeutische Prozess Psychotherapie in Psychiatrie und Psychosomatik Der psychotherapeutische Prozess Forschung für die Praxis Bearbeitet von Prof. Dr. Isa Sammet, Dr. Gerhard Dammann, Prof. Dr. Günter Schiepek 1. Auflage

Mehr

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis Pensionskasse novartis Base, oktober 2010 Fragen und Antworten zum Panwechse der Pensionskasse Novartis 1 Agemeine Fragen... 3 1.01 Weches sind die Hauptunterschiede zwischen eistungs- und Beitragsprimat?...

Mehr

Quantitative Analyse mittels Titration

Quantitative Analyse mittels Titration Quantitative Anayse mittes Titration - Ermittung des Säuregehats in Speiseessig - Hausarbeit im Seminarfach Chemie Patrick Heinecke 25. November 2008 Inhatsverzeichnis 1 Einführung 3 2 Theorie 3 2.1 Titration.......................................

Mehr

Directionality Effect beim Gebärdensprachdolmetschen

Directionality Effect beim Gebärdensprachdolmetschen Directionaity Effect beim Gebärdensprachdometschen Weche Dometschrichtung präferieren Gebärdensprachdometscher in der Schweiz? Tei 2 306 DZ 94 13 Von tobias haug und mireie audeoud Im Rahmen eines Forschungsprojekts

Mehr

Wohnen Betreuung Pflege

Wohnen Betreuung Pflege Wikommen zu Hause Unsere Angebote für Senioren auf einen Bick Wohnen Betreuung Pfege Wohfühen von Anfang an! aktiv Damit Sie gut bei uns ankommen, sprechen wir ausführich mit Ihnen über Ihre Wünsche und

Mehr

Kantonsspital Aarau AG Tellstrasse 5001 Aarau

Kantonsspital Aarau AG Tellstrasse 5001 Aarau Reigion-independenty Kantonsspita Aarau AG Testrasse 5001 Aarau Dienstag, 5. Juni 2007 Inkassowesen Jim-Peter Widmer - Fa Deb. 1504271/683590 Sehr geehrte Damen und Herren Wir sind entsetzt über das Schweizer

Mehr

Geschichtlicher Hintergrund des Sterne-und-Regen Erziehungs Instituts für Autisten (Stars and Rain)

Geschichtlicher Hintergrund des Sterne-und-Regen Erziehungs Instituts für Autisten (Stars and Rain) Geschichticher Hintergrund des SterneundRegen Erziehungs Instituts für Autisten () Gegründet:: 15. März 1993 in Peking Gründer:: Frau Tian Huiping (Mutter eines autistischen Jungen) STARS AND RAIN wurde

Mehr

Laborpraktikum Sensorik. Versuch. ph-wertsensoren S 5

Laborpraktikum Sensorik. Versuch. ph-wertsensoren S 5 Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakutät für Eektrotechnik und Informationstechnik Institut für Mikro- und Sensorsysteme (IMOS) Fakutät für Verfahrens- und Systemtechnik Chemisches Institut Laborpraktikum

Mehr

Vorwort 3 Über den Inhalt 4 Praktische Hinweise für den Unterricht 5

Vorwort 3 Über den Inhalt 4 Praktische Hinweise für den Unterricht 5 Inhat Vorwort 3 Über den Inhat 4 Praktische Hinweise für den Unterricht 5 1. Das Handwerk Der Einstieg zum Aufstieg 6 Was ist Handwerk? 6 Die Bedeutung des Handwerks in der Wirtschaft 6 Die Bedeutung des

Mehr

Das Konzept OES. Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg

Das Konzept OES. Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Das Konzept OES Quaitätsentwickung an berufichen Schuen in Baden-Württemberg Handbuch OES Handreichung 2 Das Konzept Operativ Eigenständige Schue für berufiche Schuen in Baden-Württemberg Autorin: Susanne

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 6 Individualfeedback

Handbuch OES. Handreichung 6 Individualfeedback Handbuch OES Handreichung 6 Individuafeedback Autorenteam: Bärbe Bochmann Traude Gerstauer Mirosav Moravek Jürgen Niemeyer Ingo Prumbs (verantwortich) Vincent Richers Birgit Schoze-Thoe Theo Trçnde Handbuch

Mehr

Kundenzentrierte Unternehmensführung herausgegeben von Stefan Lubritz

Kundenzentrierte Unternehmensführung herausgegeben von Stefan Lubritz Kundenzentrierte Unternehmensführung herausgegeben von Stefan Lubritz Prof. Dr. Raf T. Kreutzer Kundenbeziehungsmanagement im digitaen Zeitater Konzepte, Erfogsfaktoren, Handungsideen Verag W. Kohhammer

Mehr

':i LANDGERICHT DÜSSELDORF. des 01 IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Torgauer Straße 233, 04347 Leipzig, In dem einstweiligen Verfügungsveifahren

':i LANDGERICHT DÜSSELDORF. des 01 IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Torgauer Straße 233, 04347 Leipzig, In dem einstweiligen Verfügungsveifahren LANDGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL Verkündet am 15.04.2015 2a O 243/'14 Kingberg, Justizbeschäftigte as Urkundsbeamter der Geschäftsstee In dem einstweiigen Verfügungsveifahren des 01 ]

Mehr

Work-Life-Balance: Berufliche und private Lebensgestaltung von Frauen und Männern in hoch qualifizierten Berufen

Work-Life-Balance: Berufliche und private Lebensgestaltung von Frauen und Männern in hoch qualifizierten Berufen Zeitschrift für Arbeits- u. Organisationspsychoogie (2005) 49 (N. F. 23) 4, 196 ± 207 Hogrefe Verag, Göttingen 2005 Work-Life-Baance: Berufiche und private Lebensgestatung von Frauen und Männern in hoch

Mehr

Mediatoren im Schlichterraum und keiner geht hin?

Mediatoren im Schlichterraum und keiner geht hin? Schue as Lern- und Lebensort A 5.9 Mediatoren im Schichterraum und keiner geht hin? Das Mediatorenmode zum Laufen bringen Dr. Wofgang Widfeuer Referent an der Sächsischen Akademie für Lehrerfortbidung

Mehr

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum:

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Versuch 1-1 (ABS) Optische Absorptionsspektroskopie Versuchs-Datum: 13. Juni 2012 Gruppenummer: 8 Gruppenmitgieder: Domenico Paone Patrick Küssner

Mehr

1.3 Elektrothermische Energiewandlungsvorgänge in Gleichstromkreisen

1.3 Elektrothermische Energiewandlungsvorgänge in Gleichstromkreisen 6 Vorgänge in eektrischen Netzwerken bei Geichstrom.3 Eektrothermische Energiewandungsvorgänge in Geichstromkreisen.3. Grundgesetze der Erwärmung und des ärmeaustauschs Erwärmung So ein örper der Masse

Mehr

BTS Brühler Ring 31 68219 Mannheim Telefon 0621 896931 Fax 0621 8019176. Q 2, 5 68161 Mannheim Telefon 0621 4016553 Fax 0621 4016557

BTS Brühler Ring 31 68219 Mannheim Telefon 0621 896931 Fax 0621 8019176. Q 2, 5 68161 Mannheim Telefon 0621 4016553 Fax 0621 4016557 7. Weiterbidungsehrgang Systemisch- LOsungsorientierte 07-09 Oktober 2007 bis Dezember 2009 Supervision Coaching + BTS Stadtbüro Brüher Ring 31 68219 Mannheim Teefon 0621 896931 Fax 0621 8019176 Q 2, 5

Mehr

Z-Training, Wängi/TG (www.ztraining.ch)

Z-Training, Wängi/TG (www.ztraining.ch) Motiviert, sicher und souverän Aus- und Weiterbidung Coaching Services Z-Training, Wängi/TG (www.ztraining.ch) 1. Übersicht Kreativität, Initiative, Fexibiität, Effizienz und Effektivität sind Faktoren,

Mehr

Thementisch Informelle Bildung Lernort Familie

Thementisch Informelle Bildung Lernort Familie Thementisch Informee Bidung Lernort Famiie In diesem Themenfed ging es um die Darsteung der Zusammenarbeit von Akteuren für Famiien und dem Sport mit dem Zie Famiien und/oder Kinder und Jugendiche die

Mehr

7. Senioren. Senioren. Seniorenbeirat Treffpunkt und Begegnungen Ambulante Betreuung und Pflege Hilfen im Alltag Stationäre Pflege Rat und Hilfe

7. Senioren. Senioren. Seniorenbeirat Treffpunkt und Begegnungen Ambulante Betreuung und Pflege Hilfen im Alltag Stationäre Pflege Rat und Hilfe Senioren Seniorenbeirat Treffpunkt und Begegnungen Ambuante Betreuung und Pfege Hifen im Atag Stationäre Pfege Rat und Hife 53 Seniorenbeirat Der Seniorenbeirat Wertheim wurde 2012 auf Beschuss des Gemeinderats

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 8 Prozessmanagement

Handbuch OES. Handreichung 8 Prozessmanagement Handbuch OES Handreichung 8 Prozessmanagement Autorenteam: Frank Athoff Dr. Kar-Otto Dçbber (verantwortich) Traude Gerstauer Heinrich Hçrtdçrfer Michae Rütter Rudof Wiedenmann Handbuch OES, Handreichung

Mehr

THEMA JUGEND MIT ELTERN VOM KINDERSCHUTZ ZUR ELTERNARBEIT. www.thema-jugend.de ZEITSCHRIFT FÜR JUGENDSCHUTZ UND ERZIEHUNG. Nr. 3/2012 4/2010 H 9851

THEMA JUGEND MIT ELTERN VOM KINDERSCHUTZ ZUR ELTERNARBEIT. www.thema-jugend.de ZEITSCHRIFT FÜR JUGENDSCHUTZ UND ERZIEHUNG. Nr. 3/2012 4/2010 H 9851 Nr. 3/2012 4/2010 H 9851 Mit MIT Furcht ELTERN und UNTERWEGS TaDe DEPRESSIVE ELTERN STÖRUNGEN STÄRKEN DIALOGISCH IM ALTER LERNEN AKTIV MEDIENARBEIT GEGEN SCHUL- UND PRÜFUNGSANGST MIT ELTERN VOM KINDERSCHUTZ

Mehr

Bahlmann, J., Spiller, A. (2007): DV-gestützte Lieferantenbewertung auf Spotmärkten, in: Referate der 27. GIL-Jahrestagung in Stuttgart.

Bahlmann, J., Spiller, A. (2007): DV-gestützte Lieferantenbewertung auf Spotmärkten, in: Referate der 27. GIL-Jahrestagung in Stuttgart. Bahmann, J., Spier, A. (2007): DV-gestützte Lieferantenbewertung auf Spotmärkten, in: Referate der 27. GIL-Jahrestagung in Stuttgart. DV-gestützte Lieferantenbewertung auf Spotmärkten: Erschießung von

Mehr

Unsere Schule ist auf Facebook ob sie will oder nicht

Unsere Schule ist auf Facebook ob sie will oder nicht Unsere Schue ist auf Facebook ob sie wi oder nicht JÖRAN MUUß-MERHOLZ Schuen existieren auf Facebook obwoh sie das häufig nicht woen oder gar nicht wissen. Eine geziete Nutzung birgt nicht nur die Mçgichkeit,

Mehr

Die numerische Behandlung der zeitabhängigen Schrödinger-Gleichung für chemische Reaktionen

Die numerische Behandlung der zeitabhängigen Schrödinger-Gleichung für chemische Reaktionen Kapite 2 Die numerische Behandung der zeitabhängigen Schrödinger-Geichung für chemische Reationen In diesem Abschnitt soen grundegende Verfahren zur numerischen Behandung der Schrödinger-Geichung besprochen

Mehr

Leitbildentwicklung in Schulen

Leitbildentwicklung in Schulen 21.21 Leitbidentwickung in Schuen RAINER ZECH Ein Leitbid ist eine gemeinsame Sebstbeschreibung der Organisation Schue durch deren Beschäftigte. Es so die Handungen der Organisation beziehungsweise der

Mehr

Herausgegeben von Clarissa Kurscheid, Julia Oswald, und Winfried Zapp. Die geplanten und bereits erschienenen Bände in der Übersicht:

Herausgegeben von Clarissa Kurscheid, Julia Oswald, und Winfried Zapp. Die geplanten und bereits erschienenen Bände in der Übersicht: Heath Care- und Krankenhaus-Management Begründet von Udo Janßen, Axe Oaf Kern, Carissa Kurscheid, Thomas Schege, Birgit Vosseer und Winfried Zapp Herausgegeben von Carissa Kurscheid, Juia Oswad, und Winfried

Mehr

Wohnen Betreuung Pflege

Wohnen Betreuung Pflege Wikommen zu Hause Unsere Angebote für Senioren auf einen Bick Wohnen Betreuung Pfege Wohfühen von Anfang an! Damit Sie gut bei uns ankommen, sprechen wir ausführich mit Ihnen über Ihre Wünsche und Bedürfnisse.

Mehr

Initialtherapie I Mundhygiene und Herstellung hygienefähiger Verhältnisse

Initialtherapie I Mundhygiene und Herstellung hygienefähiger Verhältnisse Initiatherapie I Mundhygiene und Hersteung hygienefähiger Verhätnisse 23 Initiatherapie I Mundhygiene und Hersteung hygienefähiger Verhätnisse Ziee, Behandungsinhate und Organisation der Initiatherapie

Mehr

Einladung zur Weltsparwoche vom 27. bis 30. 10. 2015

Einladung zur Weltsparwoche vom 27. bis 30. 10. 2015 AUSGABE 2 2015 DIE ZEITUNG DER RAIFFEISENBANK KREUZENSTEIN mit Banksteen in Leobendorf und Rückersdorf Raiffeisenbank Kreuzenstein Starten statt warten: Mit dem Raiffeisen Vorsorge-Pan Einadung zur Wetsparwoche

Mehr

informiert Abschluss der BTS-Coachingweiterbildung für Gemeindeberaterinnen

informiert Abschluss der BTS-Coachingweiterbildung für Gemeindeberaterinnen Apri 20 Vorab Unsere Themen im Überbick: Evauationsergebnisse BTS Mannheim Konsequenzen für die BTS-Coaching-Weiterbidungen Evauierung der Lehrcoachings Abschuss der 16. BTS-Coaching-Weiterbidung Abschuss

Mehr

Ausbildungen Seminare. Supervision. Gesellschaft für Organisationsberatung Training und Supervision

Ausbildungen Seminare. Supervision. Gesellschaft für Organisationsberatung Training und Supervision Seit Jahren im Bereich Organisationsberatung, Training, Coaching und Supervision erfogreich engagiert. Mit dem karen Zie, sich den ständig ändernden Anforderungen der Beratung und Fortbidung zu steen und

Mehr

ILA PILOTPROJEKT SWISS SUPPLY CHAIN. Eine Kompetenzanalyse im Bereich der höheren Berufsbildung. Christian Aeschlimann Christoph Roth Berno Stoffel

ILA PILOTPROJEKT SWISS SUPPLY CHAIN. Eine Kompetenzanalyse im Bereich der höheren Berufsbildung. Christian Aeschlimann Christoph Roth Berno Stoffel ILA Institut für Laufbahn und Arbeit GmbH Eichenstrasse 16 EHB Schriftenreihe CH-3074 Muri b. Bern Nr. 2 Teefon 031 398 70 60 Fax 031 398 70 61 Homepage www.ia.ch PILOTPROJEKT SWISS SUPPLY CHAIN Eine Kompetenzanayse

Mehr

SCHULE FÜR PODOLOGIE. Staatlich anerkannte Fachschule unter privater Trägerschaft der Hellmut Ruck GmbH

SCHULE FÜR PODOLOGIE. Staatlich anerkannte Fachschule unter privater Trägerschaft der Hellmut Ruck GmbH SCHULE FÜR PODOLOGIE Staatich anerkannte Fachschue unter privater Trägerschaft der Hemut Ruck GmbH Theorie und Praxis Der Bezug zur praktischen Arbeit war von Anfang an persöniche Zievorgabe meines beruf

Mehr

Richtlinien fürdiegestaltungvon wissenschaftlichenarbeiten

Richtlinien fürdiegestaltungvon wissenschaftlichenarbeiten LEHRSTUHL FÜR ALLG.BWL UNDWIRTSCHAFTSINFORMATIK UNIV.-PROF.DR.HERBERTKARGL Richtinien fürdiegestatungvon wissenschaftichenarbeiten Dr.rer.po.AxeC.Schwickert 6.,unveränderteAuf.,Dezember1998 Richtinien

Mehr

perspekt ve Magazin der Frauenselbsthilfe nach Krebs e.v.

perspekt ve Magazin der Frauenselbsthilfe nach Krebs e.v. perspekt ve Ausgabe 1/2012 Nicht teuer und doch wirksam: Bewegung und Sport bei Krebs Patientinnen bewerten zertifizierte Brustkrebszentren Behandungseitinien: Was so das? Wie geht das? Magazin der Frauensebsthife

Mehr

Wohlfühltipps. Starke Tipps zum Wohlfühlen am Arbeitsplatz. Ein Ratgeber für Berufstätige zum Umgang mit Depression am Arbeitsplatz

Wohlfühltipps. Starke Tipps zum Wohlfühlen am Arbeitsplatz. Ein Ratgeber für Berufstätige zum Umgang mit Depression am Arbeitsplatz Wohfühtipps Starke Tipps zum Wohfühen am Arbeitspatz Ein Ratgeber für Berufstätige zum Umgang mit Depression am Arbeitspatz Inhat Vorwort 3 Voraussetzungen zum Wohfühen 4 Den Arbeitspatz gesund gestaten

Mehr

13 BLUT- ERKRANKUNGEN

13 BLUT- ERKRANKUNGEN 13 BLUT- ERKRANKUNGEN 13.1 Anämien 204 13.2 Therapie von Leukämien, Pasmozytomen, Morbus Wadenström und Lymphomen 209 13.3 Therapie von Leukopenien 209 13.4 Gerinnungsstörungen 209 aus: Kretz u.a., Medikamentöse

Mehr

Familienfreundlichkeit

Familienfreundlichkeit Information Famiienfreundichkeit as Erfogsfaktor für die Rekrutierung und Bindung von Fachkräften Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter Arbeitgebern und Beschäftigten Famiienfreundichkeit im Personamarketing

Mehr

Umgang mit wassergefährdenden

Umgang mit wassergefährdenden Umgang mit wassergefährdenden Stoffen Anagenbezogener Gewässerschutz Der Schutz des Grundwassers hat aufgrund vieer schwerwiegender Verunreinigungen durch Un- und Störfäe sowie unsachgemäßen Umgang mit

Mehr

. Starttermine: 4. Februar 2016 und 30. Mai 2016

. Starttermine: 4. Februar 2016 und 30. Mai 2016 Kuturveränderungen in Unternehmen und Einsteungs- und Verhatensänderungen bei Menschen bewirken in Kooperation mit dem Steinbeis Transferzentrum Kompakt-Ausbidung und Zertifizierung in Stuttgart. Starttermine:

Mehr

Patienteninformation. Diabetes & Psychisches Wohlbefinden

Patienteninformation. Diabetes & Psychisches Wohlbefinden Patienteninformation Diabetes & Psychisches Wohbefinden 05/2014 Liebe Versicherte, ieber Versicherter! Immer wieder wird in verschiedenen Studien nachgewiesen, dass Diabetes nicht nur den Körper betrifft,

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Mobile und Verteilte Datenbanken. WS 2008/2009 Übung 2 Anfrageoptimierung in zentralisierten Datenbanksystemen LÖSUNG

Übungen zur Vorlesung. Mobile und Verteilte Datenbanken. WS 2008/2009 Übung 2 Anfrageoptimierung in zentralisierten Datenbanksystemen LÖSUNG Dr. rer. nat. Sven Groppe Übungen zur Voresung Mobie und Verteite Datenbanken WS 28/29 Übung 2 Anfrageoptimierung in zentraisierten Datenbanksystemen Aufgabe 1: Fogende Reationen seien gegeben: LÖSUNG

Mehr

Psychologische Therapie- und Beratungskonzepte

Psychologische Therapie- und Beratungskonzepte Psychologische Therapie- und Beratungskonzepte Theorie und Praxis Bearbeitet von Annette Boeger 1. Auflage 2009. Taschenbuch. 206 S. Paperback ISBN 978 3 17 020811 7 Format (B x L): 15,5 x 23,2 cm Gewicht:

Mehr

Teil 1 Sprechangst - wie sie entsteht und wie man sie überwindet

Teil 1 Sprechangst - wie sie entsteht und wie man sie überwindet Tei 1 Sprechangst - wie sie entsteht und wie man sie überwindet Auch bei der Redeangst kann ein socher Teufeskreis entstehen, wie die fogende schematische Darsteung zeigt: Sebstschädigende Gedanken Das

Mehr

Die Unternehmergesellschaft

Die Unternehmergesellschaft Die Unternehmergesellschaft Recht, Besteuerung, Gestaltungspraxis Bearbeitet von Prof. Dr. Dr. hc. Michael Preißer, Gültan Acar 1. Auflage 2016. Buch. 300 S. Hardcover ISBN 978 3 7910 3445 4 Format (B

Mehr

ARBEITSRECHT......FÜR FRAUEN

ARBEITSRECHT......FÜR FRAUEN ARBEITSRECHT......FÜR FRAUEN 1 ARBEITSRECHT FÜR FRAUEN Maria Rinkens Gabriee Mickasch Januar 2011 2 INHALT Vorwort Warum diese Broschüre? Tei 1 I. In wechen Fäen hift das Agemeine Geichbehandungsgesetz?

Mehr

3 Manuelle Prüfmethoden

3 Manuelle Prüfmethoden 1 Software-Quaitätssicherung 3 Manuee Prüfmethoden Prof. Dr. Hemut Bazert Lehrstuh für Software-Technik Ruhr-Universität Bochum Hemut Bazert 1998 III Software-QS - Manuee Prüfmethoden 2 Einführung und

Mehr

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an und handelt.

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an und handelt. Der eine wartet, dass die Zeit sich wandet, der andere packt sie kräftig an und handet. Dante Aighieri TAKE YOUR CHANCE! Executive Search Personaber Managementber Interim Management Coaching Outpacementber

Mehr

für die Kindergärten im Kanton Graubünden

für die Kindergärten im Kanton Graubünden 3. Rahmenbedingungen A B C D Vorwort zum Erziehungspan für die Kindergärten im Kanton Graubünden Das Kindergartenwesen im Kanton Graubünden hat sich im Laufe der vergangenen Jahrzehnte stark entwicket.

Mehr

Ein Raum-Zeit Dünngitterverfahren zur Diskretisierung parabolischer Differentialgleichungen

Ein Raum-Zeit Dünngitterverfahren zur Diskretisierung parabolischer Differentialgleichungen Ein Raum-Zeit Dünngitterverfahren zur Diskretisierung paraboischer Differentiageichungen Dissertation zur Erangung des Doktorgrades (Dr. rer. nat.) der Mathematisch Naturwissenschaftichen Fakutät der Rheinischen

Mehr

Tipps für die Pflege reifer Haut. So fühlen Sie sich wohl in Ihrer Haut. Hinweise, Anregungen und Tipps für die Pflege reifer Haut

Tipps für die Pflege reifer Haut. So fühlen Sie sich wohl in Ihrer Haut. Hinweise, Anregungen und Tipps für die Pflege reifer Haut Tipps für die Pfege reifer Haut So fühen Sie sich woh in Ihrer Haut Hinweise, Anregungen und Tipps für die Pfege reifer Haut 2 INHALT I. Vorwort Unsere Haut: Ein Mutitaent mit ebenswichtigen Aufgaben..................

Mehr

Begleitung und Versorgung Schwerstkranker und Sterbender sowie ihrer Angehörigen in Bayern

Begleitung und Versorgung Schwerstkranker und Sterbender sowie ihrer Angehörigen in Bayern B A E UM RI LEBE N NIS MI T E S Y E.D R N Bayerisches Staatsministerium für Umwet und Gesundheit Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziaordnung, Famiie und Frauen Begeitung und Versorgung Schwerstkranker

Mehr

Hilfen für wohnungslose Frauen in Baden-Württemberg

Hilfen für wohnungslose Frauen in Baden-Württemberg Hifen für wohnungsose Frauen in Baden-Württemberg Grundsätze - Anforderungen - Standards Liga der freien Wohfahrtspfege in Baden-Württemberg e.v. I n h a t Vorwort 1. Warum ein frauenspezifischer Ansatz?

Mehr

Weiterentwicklung der Lehrerfortbildung und Schulberatung im schulischen Unterstützungssystem in Nordrhein-Westfalen

Weiterentwicklung der Lehrerfortbildung und Schulberatung im schulischen Unterstützungssystem in Nordrhein-Westfalen RZ Tite-Expertise 07.06.2011 16:20 Uhr Seite 1 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft GEW. Wir machen Schue. Weiterentwickung der Lehrerfortbidung und Schuberatung im schuischen Unterstützungssystem in

Mehr

1 + 2A. 4 H Lehrjahre. 2011 Freitag, 10. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung. 1. Lesen 2. Schreiben

1 + 2A. 4 H Lehrjahre. 2011 Freitag, 10. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung. 1. Lesen 2. Schreiben 2011 Freitag, 10. Juni Quaifikationsverfahren Agemeinbidung Schussprüfung (SP) für 4-jährige Lehren, Tei 1 und 2, Serie A 4 H Lehrjahre Kontronummer Name Vorname Beruf Kasse 1. Lesen 2. Schreiben 1 + 2A

Mehr

ENERGIEAUSWEIS gemäßden$$ 16ff. Energieeinsparverordnung (EnEV)vom''l 8. November 201 3

ENERGIEAUSWEIS gemäßden$$ 16ff. Energieeinsparverordnung (EnEV)vom''l 8. November 201 3 ENERGEAUSWES gemäßden$$ 16ff. Energieeinsparverordnung (EnEV)vom 8. November 201 3 $ für Wohngebäude Gütig bis: 08.03.2026 Registriernummer HH-2016-000842836 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudetei freistehendes

Mehr

Automatische Parallelisierung

Automatische Parallelisierung Automatische Paraeisierung Seminar: Srachen für Paraerogrammierung Juian Oermann Die Entwickung von ezienten und korrekten araeen Programmen ist schwierig. Automatische Paraeisierung bedeutet, dass die

Mehr

2 Einfçhrung in das Klinische Prozessmanagement

2 Einfçhrung in das Klinische Prozessmanagement 2007 W. Kohhammer, Stuttgart www.kohhammer.de 2 Einfçhrung in das Kinische Prozessmanagement von Michae Greiing 2.1 Probemsteung Prozessorientierung und Prozessmanagement sind in den etzten Jahren immer

Mehr

4.3 Elektromagnetische Induktion

4.3 Elektromagnetische Induktion Eektromagnetische nduktion 293 4.3 Eektromagnetische nduktion 1819 fand HAN CHRTAN OERTED (1777 1851) den Zusammenhang zwischen eektrischem trom und agnetismus: Jeder stromdurchfossene Leiter ist von einem

Mehr

ImmVermV-E Nachweis der Sachkunde. Heike Weidmann IHK Frankfurt am Main h.weidmann@frankfurt-main.ihk.de

ImmVermV-E Nachweis der Sachkunde. Heike Weidmann IHK Frankfurt am Main h.weidmann@frankfurt-main.ihk.de ImmVermV-E Nachweis der Sachkunde Heike Weidmann IHK Frankfurt am Main h.weidmann@frankfurt-main.ihk.de ImmVermV-E 4 Geichsteung anderer Berufsquaifikationen Abs. 1 Nachweis der erforderichen Sachkunde:

Mehr

Dokumentation der Vermögensverwaltungsmandate

Dokumentation der Vermögensverwaltungsmandate Dokumentation der Vermögensverwatungsmandate Wir ösen das. nab.ch Inhat 3 Was ist ein Vermögensverwatungsmandat? 4 Weche Diensteistungen erbringt die NEUE AARGAUER BANK im Rahmen eines Vermögensverwatungsmandats?

Mehr

\I -Werteordnung. I der Aktionstmger h Unabhowge Vorlable. Die Leistungsfähigkeit einer projektbezogenen Matrixorganisation.

\I -Werteordnung. I der Aktionstmger h Unabhowge Vorlable. Die Leistungsfähigkeit einer projektbezogenen Matrixorganisation. LENZNGER BERCHTE Mai 1974 Die Leistungsfähigkeit einer projektbezogenen Matrixorganisation as Tei eines umfassenden betriebichem Führungssystems Mag. Dr. Wiibad G i r k i n g e r, Lenzing Herrn Direktor

Mehr

Andreas Lux 26.01.2011. Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse

Andreas Lux 26.01.2011. Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse Andreas Lux 26.01.2011 Verknüpfung unterschiedicher Modesprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanayse Warum unterschiediche Sprachen? Nicht ae Probeme eignen sich, um mit Standardsprachen beschrieben

Mehr