Revolutioniert Web 2.0 das Human Resource Management?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Revolutioniert Web 2.0 das Human Resource Management?"

Transkript

1 Revolutioniert Web 2.0 das Human Resource Management? Die Beantwortung der im Titel gestellten Frage ist anspruchsvoll. Aufbauend auf einer These werde ich die Einflussfaktoren der Neuen Medien und ihre Auswirkungen auf Handlungsfelder des HR-Management untersuchen. Im Mittelpunkt der Betrachtung steht der Arbeitsmarkt, unter besonderer Beachtung des Employer Branding und der Rekrutierung. Es wird aufgezeigt wie HR darauf reagieren kann. Abschliessend wird die einleitende These einer Bewertung unterzogen. Meine These lautet: Die Neuen Medien sind für das HR-Management weniger eine technische Herausforderung, vielmehr stellen sie festgefahrene Denk- und Handlungsmuster in Frage. Die HR-Community diskutiert den Einfluss der Neuen Medien seit geraumer Zeit. Die Analyse der vielen Artikel und Vorträge zeigt, dass HR Verantwortliche und Professoren weitgehend nach demselben Muster argumentieren. Es werden beispielsweise Forderungen aufgestellt wie: Billiger Talente rekrutieren dank den Social Medias!. Das hört sich an wie der Ruf nach e-learning in den 90-er Jahren oder die Einführung von MbO-Formularen noch etwas früher. Das Muster: HR soll die Neuen Medien in die bestehenden Prozesse einbauen. Einmal mehr wird ein reaktives Verhalten gezeigt, ohne das übliche Selbstverständnis der HR-Verantwortlichen und den Beitrag an die Unternehmensführung kritisch zu hinterfragen. Wer glaubt, dass er nur einige technische Retuschen anzubringen hat, wird sich sehr schnell die Augen reiben. Wer in Zukunft erfolgreich sein will, muss lernen umzudenken. Warum? Die Neuen Medien folgen Gesetzmässigkeiten, welche sich radikal von den bisherigen unterscheiden. Welche Gesetzmässigkeiten sind das? Die Gesetzmässigkeiten der Neuen Medien Die erste Gesetzmässigkeit lautet: Die Themen werden von den Benutzern/Kunden gesetzt und die Themensetzung entzieht sich weitgehend der Steuerung durch Unternehmen. Das Mitmach-Web (2.0) ermöglicht es einer immer grösseren Anzahl Menschen, immer schneller Informationen zu beziehen und Informationen zu teilen. Die Individuen bestimmen weitgehend selber, welche Informationen für sie wichtig sind. Auch Einzelpersonen sind in der Lage Themen zu setzen! Für Unternehmen bedeutet dies, dass es immer schwieriger wird Informationen zu steuern. Organisationen private und öffentliche - müssen sich damit auseinandersetzen, dass die Öffentlichkeit und die Kunden bestimmen, welche Themen relevant sind. Eindrücklich zeigt sich diese Entwicklung an den Ereignissen rund um Wikileaks nicht einmal mehr Staaten haben den Lead in der Kommunikation. So bedeutet dies, dass durch die Möglichkeit Informationen in wenigen Stunden um den Erdball zu senden, auch die Gefahr zunimmt, dass Emotionen aufgebaut werden, welche sich nicht immer nur positiv auswirken. Seite 1

2 Die zweite Gesetzmässigkeit verstärkt die erste zusätzlich. Die Neuen Medien, insbesondere die sozialen Netzwerke, erlauben es dem Individuum zeit- und ortsunabhängig Wertungen abzugeben. Die Gesellschaft ist immer mehr bereit und in der Lage, schnell - meist aufgrund von unvollständigen Informationen - Produkte, Unternehmen etc. zu bewerten. Der Trend zum schnellen Klick gefällt mir oder gefällt nicht weitet sich zu einer gesellschaftlichen Realität aus. Das Bewerten kann auch dazu führen, dass Informationen einen Stellenwert erhalten, die bei einer sorgfältigen Analyse weniger hoch gewichtet werden würden. Die Logik der schnellen dezentralen Themensetzung und die Möglichkeit alles und jedes zu werten, ist häufig auch noch mit einem zusätzlichen Phänomen verbunden: Die Eigendarstellung das Casting wird durch die sozialen Netzwerke ermöglicht. Es ist heute unabhängig von Standort, gesellschaftlicher Positionierung, Bildung etc. möglich, Ideen auf den Prüfstand der Netze zu bringen. Die Bewertung erfolgt innerhalb von sozial vernetzten Gruppen und breitet sich rasend schnell im Netz aus. Die Themenführerschaft folgt basisdemokratischen Regeln und entzieht sich damit häufig der Kontrolle; die Urheberschaft ist nur schwer zu ermitteln. Dieses Verhalten kann auch durch Datenschutzvorschriften nur beschränkt geregelt werden. Die dritte Gesetzmässigkeit des Web 2.0 Zeitalters: Die Regeln der Netzwerke funktionieren und zwar rund um den Globus. Die Theorien über Netzwerke in diversen Wissenschaftszweigen untersucht - werden vor dem Hintergrund der technischen Möglichkeiten in neue Dimensionen katapultiert. Informationen, die einmal in ein soziales Netzwerk eingespeist werden, sind in kürzester Zeit von Freunden, über Freunde der Freunde usw. weiter verbreitet. Die technische Vernetzung führt dazu, dass Informationen von einem Medium auf ein anderes übertragen werden können. Eine Information in einer Tageszeitung kann durch die Funktion teilen problemlos in diverse soziale Netzwerke und Suchmaschinen übertragen und gleichzeitig kommentiert werden. Auch der umgekehrte Weg ist möglich, eine Twitter Meldung kann in Tageszeitungen genau so auftauchen, wie etwa in Medienmitteilungen von Unternehmen. Diese Informationen, Meinungen und Kommentare können kaum mehr aus dem Netz gelöscht werden. Sie sind global zugänglich. In diesem Zusammenhang sollte die Kommunikationstheorie aus einer neuen Perspektive betrachtet werden. Das Sender-Empfänger- Modell 1 hat zwar immer noch seine Gültigkeit, aber die Folgerungen daraus müssen vor dem Hintergrund der Gesetzmässigkeiten der Neuen Medien, überprüft werden. Die Empfänger interpretieren die gesendete Botschaft, die Interpretation wird automatisch oder gezielt an weitere Individuen weitergeleitet, welche ihrerseits kommentieren und ihre Einschätzung mit Freunden teilen. Die Feedbackschlaufe zurück zum Sender wird dabei beinahe unmöglich. Dadurch wird auch die Deutung der Botschaften auf der Sachebene und der Beziehungsebene neuen Gesetzmässigkeiten unterworfen 2. Die beiden Ebenen der Kommunikation werden 1 Shannon, C. E. und Weaver, W. (1949). The mathematical theory of communication. Urbana: University of Illinois Press. 2 Watzlawick, P., Beavin, J.H., Jackson, Don D. (2000). Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen, Paradoxien. Bern: Huber. Seite 2

3 zwar nicht ausser Kraft gesetzt, die Vielzahl von Empfängern verunmöglicht jedoch eine Diskussion über den Inhalt der Botschaft mit dem Sender weitgehend. Dadurch können Verzerrungen auf der Sach- und Beziehungsebene - schnell und ungehindert in den sozialen Netzwerken verbreitet werden. Und das Netz vergisst nicht! Die bisherigen Ausführungen zeigen deutlich, dass die Gesetzmässigkeiten der Neuen Medien unsere Welt stärker verändert haben und verändern werden, als wir gemeinhin annehmen. Der Gründer der Ideenplattform Atizo, Christian Hirsig, fasst den Trend wie folgt zusammen: Die neuen Megatrends Teilen und Mitmachen, das Kooperative generell, sind ein systemischer Bestandteil von Social Media 3 HR-Marketing und seine Teilaufgaben Was bedeutet dies für das HR? Damit diese Frage beantwortet werden kann, brauchen wir ein Gedankengerüst, welches die logische Herleitung ermöglicht. Ich stütze mich dabei auf die drei Handlungsfelder des HR-Managements nach Meyer-Ferreira 4 : 1) HR-Marketing 2) Competence Management 3) Performance Management Der Schwerpunkt der Analyse liegt dabei auf dem HR-Marketing. Die weiteren Handlungsfelder werden nur soweit behandelt, wie sie für das Verständnis des HR-Marketings von Bedeutung sind. Was verstehen wir unter HR-Marketing? Kurz zusammengefasst geht es um die Beziehung zum Arbeitsmarkt: HR ist verantwortlich für die Beziehung zum Arbeitsmarkt, um die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass das notwendige Humankapital beschafft und gehalten werden kann. Das Humankapital ist für die Unternehmen Fremdkapital, dass heisst, es gehört den Mitarbeitenden. Daraus lässt sich folgern, dass die Unternehmen vorteilhafte Investitionsbedingungen anbieten müssen, damit die Humankapitalbesitzer bereit sind, ihre Fähigkeiten zur Verfügung zu stellen. Der Arbeitsmarkt muss demnach nach denselben Regeln wie der Absatzmarkt behandelt werden. Das HR kann und muss vom Marketing lernen. Diese Erkenntnis ist für viele HR-Manager bereits mit einem gewissen Umdenken verbunden. Zusätzlich müssen sie sich noch mit den Gesetzmässigkeiten von Web 2.0 befassen, um den Arbeitsmarkt erfolgreich bearbeiten zu können. Das HR-Marketing-Modell von Meyer- Ferreira lässt sich in die folgenden Teilaufgaben gliedern: - Quantitative und qualitative Personalplanung mit dem Ziel die Unternehmensstrategie umzusetzen. 3 NZZ am Sonntag. Silicon Valley am Bärengraben , S Meyer-Ferreira, P. (2010). Human Capital strategisch einsetzen. Köln: Luchterhand. Seite 3

4 - Aufbauend auf der Personalplanung müssen der Arbeitsmarkt erforscht werden und die Zielmärkte definiert werden. - Das Unternehmen muss sein Angebot an die Zielmärkte unter Beachtung der Bedürfnisse der Kunden festlegen. Dabei ist der Employer Brand eine wichtige Einflussgrösse. - Anschliessend bestimmt das Unternehmen die Absatzwege! Es muss festgehalten werden, über welche Kanäle die Zielgruppen erreicht werden können und wie der Prozess der Rekrutierung/Selektion erfolgen soll. - Ein ganzheitliches HR-Marketing legt anschliessend grossen Wert auf das Employee Relationship Management (ERM) die Kundenbindung analog dem Customer Relationship Management (CRM) auf dem Absatzmarkt. 5 Alle Teilaufgaben des HR-Marketing werden von Web 2.0 beeinflusst. Ich werde mich an dieser Stelle auf die Auswirkungen auf den Employer Brand und die Rekrutierung konzentrieren. Das Employer Branding ist die Positionierung eines Unternehmens als Arbeitgeber im Arbeitsmarkt. Die Positionierung als Arbeitgebermarke kann jedoch nicht unabhängig vom Corporate Brand entwickelt werden. Die Arbeitgebermarke ist demnach über folgende Faktoren zu beeinflussen: - über die Produkte/Dienstleistungen, die Grösse und die Branche der Unternehmung - durch das Angebot des Unternehmens an den Arbeitsmarkt, wie beispielsweise die Unternehmenskultur, die Stellenprofile, die Entwicklungsmöglichkeiten und natürlich durch seine Lohn- und Gehaltspolitik. Employer Branding und Web 2.0 Welchen Einfluss hat die Logik von Web 2.0 auf das Employer Branding? Die erste Logik von Web 2.0 heisst die Themen werden von den Kunden gesetzt. Die sozialen Netzwerke ermöglichen es Urteile über Produkte/Dienstleistungen abzugeben und sich zum Unternehmen ganz allgemein zu äussern. Kunden können auch neue Themen, unabhängig von den Kommunikationsabteilungen der Unternehmen, setzen und beinahe uneingeschränkt mit anderen Nutzern teilen. Unternehmen haben immer weniger Einfluss über das, was Communities über sie kommunizieren und welche Themen gesetzt werden (Wikileaks-Effekt). Die zweite Logik besagt, dass auch gewertet werden kann. Damit setzen Kunden nicht nur Themen, sondern sie legen auch die Bedeutung fest, mit einem simplen Klick auf gefällt mir oder gefällt mir nicht. Drittens werden diese Wertungen in den Netzwerken verbreitet und zwar so schnell, dass Unternehmen häufig nicht adäquat reagieren können. Es besteht natürlich auch die Möglichkeit, dass sich Gruppen zusammenschliessen und mit einer gemeinsamen Strategie Themen bestimmen oder ganze Branchen positiv oder negativ bewerten. 5 Meyer-Ferreira, P. (2010). Human Capital strategisch einsetzen. Köln: Luchterhand. Seite 4

5 Die Kraft konzentrierter Aktionen in den sozialen Netzwerken ist nicht zu unterschätzen (Guttenberg-Effekt). Dies führt uns zur Frage, ob diese Gesetzmässigkeiten auch auf dem Arbeitsmarkt Gültigkeit haben. Der Arbeitsmarkt unterliegt teilweise einer anderen Logik, es gibt aber auch vergleichbare Tendenzen. Der Unterschied zum Absatzmarkt besteht darin, dass immer noch deutlich mehr Menschen Arbeit suchen, als Unternehmen Humankapital nachfragen. Mitarbeitende verhalten sich also nicht wie Kunden auf dem Absatzmarkt, sie brauchen einen Arbeitspatz und müssen sich oftmals auch mit suboptimalen Angeboten der Unternehmen zufrieden geben. Daraus kann gefolgert werden, dass die erste Logik von Web 2.0 nicht ohne weiteres auf den Arbeitsmarkt übertragen werden kann. Dennoch orientieren sich potenzielle und aktuelle Mitarbeiter immer stärker am Image. Mitarbeitende legen Wert auf ein gutes Image einer Branche/Unternehmung, auch wenn sie nicht immer die Möglichkeit haben sich völlig autonom für einen Arbeitgeber zu entscheiden. Anderseits werden die Mitarbeitenden als Botschafter des Corporate Brand immer wichtiger. Das Verhalten der Mitarbeitenden Brand Behaviour prägt das Image und den Employer Brand stark, insbesondere dann, wenn Mitarbeitende in den sozialen Netzwerken über ihr Engagement in einem Unternehmen oder über ihre tägliche Arbeit berichten. Die Mitarbeitenden können auf dem Arbeitsmarkt als Ambassadoren eine wichtige Rolle spielen. Der Aufbau eines wirkungsvollen Beziehungsmanagements zu den bestehenden Mitarbeitenden oder Talents ersetzt immer mehr den abgedroschenen war for talents und trägt wesentlich mehr zur Wertschöpfung bei. Zufriedene Mitarbeitende müssen kaum extrinsisch motiviert werden, um als glaubwürdige Botschafter auf dem Arbeitsmarkt aufzutreten. Hier liegt eine grosse Chance für das HR. Die bisherigen Ausführungen zum Arbeitsmarkt gelten aber für die hochqualifizierten Kunden der Generation Y nur eingeschränkt. Diese Kundengruppen sind immer besser informiert, stark vernetzt, bestimmen autonom und setzen die Agenden in den Netzwerken. Sie orientieren sich stark an Arbeitsinhalten, Entwicklungsmöglichkeiten und immer mehr auch am Image der Branche. Die Generation Y kommuniziert in den sozialen Netzwerken, sie orientiert sich über Unternehmen direkt oder indirekt und sie fällt die Entscheidung für einen Arbeitgeber erst nach eingehender Information. Dabei kann sie immer stärker auch Informationen darüber abrufen, ob das, was Organisationen auf Webpages und Hochglanzbroschüren versprechen, auch den Tatsachen entspricht. Es sind nämlich nicht nur die potenziellen Talents, welche sich auf den Plattformen austauschen, sondern auch die bereits in einer Organisation eingebunden. An diesem Punkt zeigt sich, wie wichtig es ist, die abgegebenen Versprechen einzuhalten und über eine entsprechende Unternehmenskultur die Beziehungen zu Mitarbeitenden langfristig aufzubauen. Unternehmen können davon profitieren, wenn positive Erfahrungen kommuniziert werden. Die Kommunikation über soziale Netzwerke ist dabei sehr effizient und findet eine hohe Beachtung bei den potenziellen Kunden. Seite 5

6 Fazit: HR ist gut beraten, nicht einfach seine bisherigen Aktivitäten um ein e-recruiting etc. zu erweitern. Viel entscheidender ist das Produkt, welches ein Unternehmen auf dem Arbeitsmarkt anbieten kann. Es braucht eine Auseinandersetzung mit dem Markt und eine Umkehr des Denkens. Die Kunden in stark umworbenen Arbeitsmarktsegmenten - bestimmen mit. Deshalb muss HR in einen permanenten Dialog mit den Kunden treten. HR muss in der Lage sein soziale Netzwerke zu verstehen und die Regeln zu akzeptieren. Der HR-Profi der Zukunft ist in diesem Handlungsfeld ein Marketingspezialist, der sich der veränderten Logik des Marketings bewusst ist und seine Instrumente anpasst. Dazu ein interessantes Zitat aus dem Social Media Marketing: Comparing traditional marketing to social media marketing is aking to comparing golf to rugby. Golf involves little or no contact (unless you get whacked with a golf ball). Rugby, on the other hand, involves full contact with opponents who can smash your face into grass. Think of social media marketing as a game of rugby 6 Rekrutierung und Web 2.0 Und wie beeinflusst das Web 2.0 den Rekrutierungsprozess, als zweite Teilaufgabe im HR- Marketing? Es braucht gezielte Rekrutierungsstrategien, ausgerichtet auf die zu bearbeitenden Arbeitsmarktsegmente. Die Recruiter müssen die Märkte und die Zielgruppe sehr genau kennen. Erst nachdem diese Analyse durchgeführt wurde, kann darüber entschieden werden, auf welchen Kanälen wir mit den Kunden kommunizieren. Das Mitmach-Web unterstützt die Aktivitäten nur dann, wenn dadurch gezielt in einen Dialog mit Kundengruppen getreten werden kann, welche über diese Kanäle auch erreicht werden. Der Recruiter muss sich dabei der Logik der Neuen Medien bewusst sein und diese gezielt einsetzen. Er kann eigene Communities gründen, Mitglied einer Gruppe werden oder Fachkräfte im Unternehmen dazu bringen ihre Netzwerke aufzubauen. Dies braucht Zeit und eine hohe Affinität im Umgang mit sozialen Netzwerken. Ausserdem müssen die Aktivitäten mit der gesamtunternehmerischen Social Marketing Strategie vernetzt werden. Der Auftritt muss einheitlich sein und die Synergien müssen genutzt werden. Es handelt also keineswegs nur um eine rein technische Übertragung der heutigen Rekrutierungsprozesse auf soziale Netzwerke. Es braucht ein Umkehr des Denkprozesses weg vom Stellenverkauf hin zum Verständnis der Bedürfnisse potenzieller Zielguppen. Die Fragen lauten: Was wollen die Kunden? Was bewegt die Kunden? Wo kommunizieren die Kunden und was heisst das für mich als Recruiter? Es ist selbstsprechend, dass nicht alle Arbeitsmarktsegmente mit e-recruiting bearbeitet werden können und sollen. 6 Evans, L. (2010). Social Media Marketing. Indianapolis: Que Publishing. Free online edition Seite 6

7 An dieser Stellen muss die Frage aufgeworfen werden, ob diese Erkenntnisse für alle Unternehmen gelten. Den grössten Einfluss haben die sozialen Netzwerke auf Grossunternehmen. Die vielen KMU oder auch Non-Profit Organisationen sind gleichermassen betroffen. Sie müssen sich sicherlich auch damit befassen, sie sind jedoch gut beraten nicht in eine operative Hektik zu verfallen und alle sozialen Medien einzusetzen, nur um auch dabei zu sein. Für die Grossunternehmen, die global stark vernetzt sind, wird aber ein Umdenken notwendig sein. Sie müssen die Chancen der Neuen Medien nutzen. Dies bedeutet eine Revolution der Denkund Handlungsmuster. Transfer ins Unternehmen Wie können Unternehmen die Logik von Web 2.0 nutzen? 1. Es braucht eine klare Strategie, welche Arbeitsmarktsegmente mit sozialen Netzwerken zu bearbeiten sind. Es genügt nicht, ein Profil auf bspw. XING einzurichten und Stellen darüber auszuschreiben. Das ist noch keine Innovation. 2. Der Employer Brand kann nur im Zusammenhang mit einem Corporate Brand Wirkung erzielen und umgekehrt. Die HR Marketing Aktivitäten sind zwingend mit dem Marketing für Produkte und Dienstleistungen zu verbinden. Eine Fanpage für Produkte oder für ein Unternehmen kann dabei genauso nützlich sein, wie eine losgelöste HR Lösung. 3. Die Mitarbeitenden als Ambassadoren einsetzen und bewusst Netzwerke bearbeiten und pflegen lassen. Die Regeln von Web 2.0 auch intern leben und bewusst Regeln abbauen. 4. Eigene Profile in den sozialen Netzwerken einrichten. Themen setzen und verbreiten. Besonders geeignet sind Produkte/Dienstleistungen, welche als Profile eingerichtet werden können. 5. Unternehmensbewertungsplattformen, wie etwa Kununu nutzen, um die eigene Firma proaktiv zu positionieren. 6. Informationen, Wissen zur Verfügung stellen. Gut aufgebaute Profile oder Corporate Homepages mit interaktiven Funktionalitäten anreichern. Beispielsweise ein Wissensquiz (KPMG). 7. Fachkräfte über eigene Profile bewusst in die Rekrutierung einbinden. Damit erschliessen sich neue Netzwerk und es wirkt glaubwürdiger als übertriebene Aktivitäten von HR- Profis, besonders dann, wenn die Aktivität nur der eigenen Profilierung dient. 8. Unternehmen, die sich auf sozialen Netzwerken bewegen, müssen konsequenterweise diese auch für die Mitarbeitenden öffnen. Seite 7

8 9. Im Zusammenhang mit dem Employee Relationsship Management wird das informelle Lernen immer wichtiger werden (Handlungsfeld Competence Management). Informelles Lernen bedeutet, dass sich Mitarbeiter aufgrund von Massnahmen entwickeln, die institutionell nicht verankert sind und somit ausserhalb des Wirkungsbereichs einer formalen Personalentwicklung (PE) angesiedelt sind. Informelles Lernen ist jedoch nur möglich, wenn dem Individuum das notwendige Vertrauen entgegengebracht wird. Dazu müssen Regeln abgebaut werden und hierarchische Machtpositionen aufgegeben werden. Dies entspricht der Logik von Web 2.0 und wirkt sich positiv auf den Employer Brand aus. 10. Klassische Themen auf der PE-Agenda, wie etwa Talent Management müssen neu gedacht werden. Selber kann ich meine Ideen kaum umsetzen, lieber verschenke ich sie bevor sie verpuffen Zitat aus dem Artikel NZZ am Sonntag (siehe 2 NZZ am Sonntag, 27 Februar 2011, Silicon Valley am Bärengraben, Seite 43. Es genügt nicht mehr als Talent bezeichnet zu werden und in einem Pool auf Warteposition gestellt zu werden. Die Mitarbeitenden bestimmen autonom und selbständig wie sie ihre Talente nutzen wollen, innerhalb oder ausserhalb der Organisation. Sie werden zu Mikrounternehmern, welche die besten Marktchancen suchen. Hier zeigt sich der Einfluss des Handlungsfeldes Competence Management auf das HR Marketing deutlich. Eine weitere wichtige Aufgabe der HR Verantwortlichen wird es sein, alle diese Massnahmen zu vernetzen. Seite 8

9 Zusammenfassend kann zur einleitenden These wie folgt Stellung genommen werden: Die sozialen Netzwerke beeinflussen die Arbeit von HR-Managern von Grossunternehmen stark. Das bedeutet für HR, entweder ein Teil der Revolution zu sein oder von der Revolution ohne Vorbereitung in ein neues Zeitalter transformiert zu werden. Die Gesetzmässigkeiten von Web 2.0 gelten auch für KMU. Sie werden jedoch stärker bestehende Prozesse durch gezielte Aktivitäten auf sozialen Netzwerken ergänzen. Eine gründliche Analyse und eine klare Strategie ist auch hier eine Voraussetzung für den Erfolg. An dieser Stelle ist anzumerken, dass kleinere und mittlere Unternehmen in der Vergangenheit auch nicht jedem Trend gefolgt sind und die HR-Verantwortlichen weniger stark ihre Leistungen ins Schaufenster stellen müssen. Die These kann somit im folgenden Punkt bestätigt werden: Der Umgang mit Web 2.0 ist mehr als eine technische Anreicherung bestehender Prozesse oder die Übertragung von Papierinstrumenten ins Internet. Es braucht ein Umdenken der HR-Verantwortlichen! Autor: Kuno Ledergerber, Zentrum für Human Capital Management ZHAW School of Management and Law, Winterthur Vortrag an der Personal Swiss 2011, Zürich. Seite 9

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Social Media Digital zum attraktiven Arbeitgeber » Online & Social Media Recruiting verstärkt Ihre Präsenz Um im Informationsdschungel des World Wide Web den Überblick zu behalten, ist

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

Warum zukünftig die Arbeitgeber überzeugen müssen Die Suche nach der Seele des Unternehmens

Warum zukünftig die Arbeitgeber überzeugen müssen Die Suche nach der Seele des Unternehmens Warum zukünftig die Arbeitgeber überzeugen müssen Die Suche nach der Seele des Unternehmens HFU Business School, Furtwangen Vortrag auf dem HR Innovation Day: 2 Jahre Nerd-Zone in Karlsruhe Max Fleischer

Mehr

SOURCING & RECRUITING IM WEB 2.0 GROUP HR _TALENT RELATIONS MANAGEMENT

SOURCING & RECRUITING IM WEB 2.0 GROUP HR _TALENT RELATIONS MANAGEMENT SOURCING & RECRUITING IM WEB 2.0 GROUP HR _TALENT RELATIONS MANAGEMENT 2 MEDIA-SATURN 3 MEDIA-SATURN: EUROPÄISCHER MARKTFÜHRER Mehr als 60,000 Mitarbeiter 19 Mrd. Umsatz 2,4 Mio. qm Gesamtverkaufsfläche

Mehr

Weisst Du, was im Netz über Dich gesagt wird?

Weisst Du, was im Netz über Dich gesagt wird? Weisst Du, was im Netz über Dich gesagt wird? Corporate Online Reputation der gute Ruf Ihrer Firma im Internet Personal Online Reputation Transparenz als Wettbewerbsvorteil im Arbeitsmarkt Wussten Sie,

Mehr

www.sport-job.de seit DIE PLATTFORM ZUR OPTIMALEN GESTALTUNG IHRER ARBEITGEBERMARKE!

www.sport-job.de seit DIE PLATTFORM ZUR OPTIMALEN GESTALTUNG IHRER ARBEITGEBERMARKE! www.sport-job.de DIE PLATTFORM ZUR seit OPTIMALEN GESTALTUNG IHRER ARBEITGEBERMARKE! LIEBER ARBEITGEBER, der demografische Wandel und die Diskussionen um die Generation Y verändern die Anforderungen an

Mehr

DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN?

DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN? EXPERTENWISSEN HUMANKAPITAL DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN? Mitarbeiter als Humankapital zu betrachten, entspricht nicht der Realität. Vielmehr investieren sie ihr eigenes Humankapital in das Unternehmen,

Mehr

Social Media im Human Resource Management. Personalmarketing & Recruiting

Social Media im Human Resource Management. Personalmarketing & Recruiting Social Media im Human Resource Management Personalmarketing & Recruiting Herausforderungen an das HRM erecruiting Cultural Diversity HR Business Partner Information und Kommunikation Führen virtueller

Mehr

RECRUITING-ERFOLGE IM MITTELSTAND

RECRUITING-ERFOLGE IM MITTELSTAND RECRUITING-ERFOLGE IM MITTELSTAND 7 DINGE, DIE SIE VERBESSERN KÖNNEN WIEBKE ZUM HINGST MONSTER WORLDWIDE DEUTSCHLAND GMBH Monster MONSTER Erfinder des Online-Recruitings im Jahr 1994 20 Jahre Monster.com

Mehr

HR in Sozialen Netzwerken

HR in Sozialen Netzwerken HR in Sozialen Netzwerken Nutzung der neuen Medien für Online-Reputation, Personalmanagement und BewerberInnenauswahl Seite 1 Heute... Die Existenz und die Nutzung Sozialer Netzwerke ist für viele Nutzer

Mehr

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL?

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? Martin Sternsberger metaconsulting KONTAKT Martin Sternsberger metaconsulting gmbh Anton-Hall-Straße 3 A-5020 Salzburg +43-699-13 00 94 20 office@metaconsulting.net

Mehr

http://www.youtube.com/watch?v=a9j LJ4cm3W8 3 36

http://www.youtube.com/watch?v=a9j LJ4cm3W8 3 36 Video http://www.youtube.com/watch?v=a9j LJ4cm3W8 3 36 1 Personalgewinnung durch Social Media Gianni Raffi, Senior HR Manager Recruitment 2.0 2 Kurzportrait Gianni S. Raffi Verheiratet 2 Kinder Tanzen,

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

HR Management 2.0: Social Media im Personalbereich. Diplomatic Council/Wirtschaftsrat Deutschland e.v.

HR Management 2.0: Social Media im Personalbereich. Diplomatic Council/Wirtschaftsrat Deutschland e.v. HR Management 2.0: Social Media im Personalbereich Diplomatic Council/Wirtschaftsrat Deutschland e.v. Prof. Dr.-Ing. Walter Gora Wiesbaden, 26. April 2012 Das Internet ist in der Mitte der Gesellschaft

Mehr

Corporate Communications 2.0

Corporate Communications 2.0 Corporate Communications 2.0 Warum ein internationaler Stahlkonzern auf Social Media setzt Buzzattack Wien, 13.10.2011 www.voestalpine.com Agenda Social Media Strategie wie ein globaler B2B-Konzern, der

Mehr

HRM 3.0. Renato Stalder CEO Soreco AG

HRM 3.0. Renato Stalder CEO Soreco AG HRM 3.0 Renato Stalder CEO Soreco AG 1 AGENDA Thema HRM 3.0 Herausforderung HRM 3.0 Take aways 2 LANDKARTE DER ZUKUNFT Human Capital Wissensgesellschaft Polarisierung Cyber Organisation Digitalisierung

Mehr

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Mit der richtigen Strategie und kompetenter Umsetzung an die Spitze im Arbeitsmarkt Die Dynamik der Märkte nimmt mit rasanter Geschwindigkeit

Mehr

Employer Branding - Der Kampf um Talente

Employer Branding - Der Kampf um Talente Employer Branding - Der Kampf um Talente Nachwuchssicherung in Zeiten des demografischen Wandels Impulsvortrag Branchenkreis Marketing in der Logistik Sabine Hübner-Henninger Michael Schulz 1 Gliederung

Mehr

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Employer Branding Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber » Rekrutierung und Bindung Manager und Kandidaten haben unterschiedliche Perspektiven Was ein Personaler denkt: Wir sind ein Familienunternehmen.

Mehr

Employer Branding wie Sie Arbeitgebermarke werden

Employer Branding wie Sie Arbeitgebermarke werden Employer Branding wie Sie Arbeitgebermarke werden Xing Next Level Recruiting Zürich, 23. September 2015 Michel Ganouchi, DEBA Direktor Schweiz Deutsche Employer Branding Akademie GmbH, 2006-2014 1 Wer

Mehr

Workshop 3: Recruiting durch Social Media. Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain

Workshop 3: Recruiting durch Social Media. Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain Workshop 3: Recruiting durch Social Media, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain Recruiting durch Social Media igz Landeskongress Bayern Würzburg, 07. Oktober 2014 Lehrstuhl Organisation & Personalmanagement

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

3 Leistungsbereiche, Aufgaben und Rollen der HC- Funktion

3 Leistungsbereiche, Aufgaben und Rollen der HC- Funktion Das Humankapital im der Unternehmen 3 Leistungsbereiche, Aufgaben und Rollen der HC- Funktion 3.1 Support-Funktion HRM Enabler-Funktion HCM Wie wir im vorangehenden Kapitel 2 gesehen haben, ist das klassische

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media Neue Kanäle als Chance Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media als Chance 2 Social Media verändert die Unternehmenskommunikation radikal. Vom Verlautbarungsstil zum Dialog

Mehr

Social Media in der Praxis

Social Media in der Praxis Social Media in der Praxis Nürnberg, 11.07.2012 IHK Nürnberg Sonja App, Sonja App Management Consulting Vorstellung Sonja App Inhaberin von Sonja App Management Consulting (Gründung 2007) Dozentin für

Mehr

Network your Business. Beziehungen 2.0. Robert Beer, Country Manager XING Schweiz und Österreich, Bern, 4. März 2013

Network your Business. Beziehungen 2.0. Robert Beer, Country Manager XING Schweiz und Österreich, Bern, 4. März 2013 Network your Business Beziehungen 2.0 Robert Beer, Country Manager XING Schweiz und Österreich, Bern, 4. März 2013 Übersicht Internet und Social Media in der Schweiz Philosophie des Netzwerkens Social

Mehr

Employer Branding Profil von XING und kununu

Employer Branding Profil von XING und kununu Employer Branding Profil von XING und kununu Präsentieren Sie sich als Wunsch-Arbeitgeber. Mit einem Employer Branding Profil gestalten Sie Ihren Ruf als Arbeitgeber aktiv mit. Profitieren Sie durch die

Mehr

CANDIDATE TOUCH POINTS WIE SIE KANDIDATEN FINDEN, WIE KANDIDATEN SIE FINDEN

CANDIDATE TOUCH POINTS WIE SIE KANDIDATEN FINDEN, WIE KANDIDATEN SIE FINDEN CANDIDATE TOUCH POINTS WIE SIE KANDIDATEN FINDEN, WIE KANDIDATEN SIE FINDEN DR. KATRIN LUZAR SENIOR MANAGER PR & CONTENT Meldung der FAZ (FAZ.net) vom 21.08.2015: So viele Geburten wie seit zwölf Jahren

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Blogger Relations Monitoring Social Publishing Trending Influencer identifizieren Engagement Social Media Newsroom Online Campaigning Contentmanagement Viral Marketing Machen Sie

Mehr

Die Karriere-Website - die Visitenkarte Ihres Unternehmens eco Kompetenzgruppe E-Recruiting 28.03.2012

Die Karriere-Website - die Visitenkarte Ihres Unternehmens eco Kompetenzgruppe E-Recruiting 28.03.2012 Die Karriere-Website - die Visitenkarte Ihres Unternehmens eco Kompetenzgruppe E-Recruiting 28.03.2012 Inhalte Über mich Informationsquellen für Bewerber Bedeutung der Karriere-Website Erfolgsfaktoren

Mehr

ABBILDUNGEN. EMPLOYER BRANDING AN BERUFSFACHSCHULEN Claudia Pfeffer B.A. Pädagogin für Gesundheits- und Pflegeberufe *claudia.pfeffer@nefkom.

ABBILDUNGEN. EMPLOYER BRANDING AN BERUFSFACHSCHULEN Claudia Pfeffer B.A. Pädagogin für Gesundheits- und Pflegeberufe *claudia.pfeffer@nefkom. 1 ABSTRACT Das Berufsbild der Pflege bietet in jüngster Zeit viel Entwicklungs- und Aufstiegspotenzial. Außerdem nehmen die Bildungsstätten der Gesundheits- und Pflegeberufe im beruflichen Bildungssystem

Mehr

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015 FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing München, 18. Juni 2015 Inhalt Potenziale des mitarbeitergerichteten Content Marketing 2 Potenzial mitarbeitergerichtetes Content Marketing

Mehr

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO re-lounge GmbH MEDIENBÜRO Social Media Hype oder Maust-have? X 26.01.2013 // FACHMESSE I+E 01 Ansprechpartner Christian Iannarone // Projektmanager 3 02 Social Media Hype oder Must-have 4 Social Media

Mehr

Social Media. Fabian Tritten & Roman Wigger 23. April 2012

Social Media. Fabian Tritten & Roman Wigger 23. April 2012 Social Media Referat von Fabian Tritten & Roman Wigger 23. April 2012 1. Übersicht Definition F. Tritten & R. Wigger 2 Social Media Blogs Microblogs (Twitter) Bewertungsportale (Tripadvisor) Foren Online

Mehr

Hype oder Standard? Rekrutierungsdynamik im WEB 2.0

Hype oder Standard? Rekrutierungsdynamik im WEB 2.0 Hype oder Standard? Rekrutierungsdynamik im WEB 2.0 Yves Mäder ZGP Mittagsforum 1. September 2010 JobUP AG eine Joint-Venture Gesellschaft der Edipresse SA und Tamedia AG Ein aktuelles Thema muss man als

Mehr

SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR

SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR SEO WIE BITTE? SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG, DAMIT AUCH GOOGLE SIE FINDET Suchmaschinenoptimierung - Format, Content und Keywords damit die Suchmaschinen Ihre Marke

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

Ehreshoven, 13. Juni 2013

Ehreshoven, 13. Juni 2013 HR Beitrag zu Innovation und Wachstum. Enterprise2.0 - Social Business Transformation. Ehemals: Head of Center of Excellence Enterprise2.0 Heute: Chief Evangelist, Innovation Evangelists GmbH Stephan Grabmeier

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

BEREIT FÜR MEHR? DER NEUE RECRUITING-MIX FÜR IHRE VAKANZEN MARC IRMISCH SENIOR DIRECTOR SALES GERMANY

BEREIT FÜR MEHR? DER NEUE RECRUITING-MIX FÜR IHRE VAKANZEN MARC IRMISCH SENIOR DIRECTOR SALES GERMANY BEREIT FÜR MEHR? DER NEUE RECRUITING-MIX FÜR IHRE VAKANZEN MARC IRMISCH SENIOR DIRECTOR SALES GERMANY Monster Erfinder des Online Recruitings Vertreten in über 40 Ländern In Deutschland einer der etabliertesten

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

Mobile HR 2.0 Steigerung des Steigerung Emplo des y Emplo er y Brandings Br! andings

Mobile HR 2.0 Steigerung des Steigerung Emplo des y Emplo er y Brandings Br! andings Mobile HR 2.0 Steigerung des Employer Brandings! Agenda Ein Wort über MATERNA! Steigerung des Employer Brandings durch Mobile HR 2.0 Summary Ein Wort über MATERNA MATERNA GmbH Seit 1980 Dienstleister für

Mehr

ANGELN, WO DIE FISCHE SIND

ANGELN, WO DIE FISCHE SIND ANGELN, WO DIE FISCHE SIND In Facebook, XING & Co. auf Kandidatensuche LUCKAS - Fotolia.com 04.04.2014 1 Über mich Name: Frank Bärmann (@conpublica) Berater und Trainer im Bereich HR 2.0 (Social Media

Mehr

Kundenorientiertes Bildungsmarketing. Oldenburg 05. Mai 2004 Prof. Dr. Michael Bernecker www.marketinginstitut.biz

Kundenorientiertes Bildungsmarketing. Oldenburg 05. Mai 2004 Prof. Dr. Michael Bernecker www.marketinginstitut.biz Kundenorientiertes Bildungsmarketing Oldenburg 05. Mai 2004 Prof. Dr. Michael Bernecker www.marketinginstitut.biz IHR REFERENT Wissenschaft Studium der BWL in Siegen Promotion über DL-Marketing Prof. für

Mehr

FACEBOOK MARKETING - 12 TIPPS FÜR ERFOLGREICHE FANSEITEN VERLEIHT IHRER MARKE IDENTITÄT

FACEBOOK MARKETING - 12 TIPPS FÜR ERFOLGREICHE FANSEITEN VERLEIHT IHRER MARKE IDENTITÄT FACEBOOK MARKETING - 12 TIPPS FÜR ERFOLGREICHE FANSEITEN VERLEIHT IHRER MARKE IDENTITÄT Aussagekräftiges Profilbild Facebook bietet viele Möglichkeiten eine Marke und ein Corporate Design auch in Social

Mehr

Talent Management wirkt

Talent Management wirkt Pressemitteilung Studie: HR Manager bestätigen Zusammenhang zwischen strategischer Personalentwicklung und Unternehmensperformance Talent Management wirkt München, 31. Oktober 2007. Systematische Maßnahmen

Mehr

Unsere Vorträge im Überblick

Unsere Vorträge im Überblick Unsere Vorträge im Überblick Themenbereich Online-Marketing E-Mail-Marketing der nächsten Generation: Mit Leadgewinnung, Marketing Automation und Mobiloptimierung mehr aus Ihren E-Mails herausholen Mobile

Mehr

White Paper. Social CRM. Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung. zu stärken.

White Paper. Social CRM. Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung. zu stärken. White Paper Social CRM Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung zu stärken. 25 Mio Anzahl der Facebook Nutzer in Deutschland 23 Mio 14 Mio 6 Mio Jan 10 Jan 11 Jan 12 Jan 13 Quelle: Statista,

Mehr

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU 1. Wirtschaftswissenschaftliches Forum Essen Wirtschaftliche Implikationen des demographischen Wandels Herausforderungen und Lösungsansätze 29. September

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

Resultate der Teilnehmerumfrage

Resultate der Teilnehmerumfrage Resultate der Teilnehmerumfrage Teilnehmerumfrage EBXX Telefonumfrage mit 19 Teilnehmenden Zeitraum: Dezember 2014 Januar 2015 durchgeführt von 29.01.2015 2 Kurzinformation EBXX Ziel fachlicher Austausch

Mehr

Best Practice Witt-Gruppe Schlüsselfaktoren eines erfolgreichen Talentmanagements

Best Practice Witt-Gruppe Schlüsselfaktoren eines erfolgreichen Talentmanagements Best Practice Witt-Gruppe Schlüsselfaktoren eines erfolgreichen Talentmanagements Personal 2013 29.11.2013 Susan Risse Leitung HR-Marketing & Employer Branding Die Witt-Gruppe einer der führenden textilen

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als

Mehr

Employer Branding und HR Kommunikation

Employer Branding und HR Kommunikation Employer Branding und HR Kommunikation München, 21.06.2012 Warming Up Was haben Sie in Ihrem Unternehmen mit Employer Branding zu tun? Wenn Sie Ihren Arbeitgeber auf einer Party mit einem Satz einem Freund

Mehr

Weiterbildung mit Unterhaltungswert - Unterhaltung mit Weiterbildungswert

Weiterbildung mit Unterhaltungswert - Unterhaltung mit Weiterbildungswert unternehmensberatung burkhard.koller Weiterbildung mit Unterhaltungswert - Unterhaltung mit Weiterbildungswert Eine ernsthafte und gleichzeitig auflockernde Ergänzung zu Ihrem Firmen-, Vereins-, Verbands-Event

Mehr

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM)

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Die Nutzung des Customer Relationship Managements (CRM) als übergreifende

Mehr

Neue Wege der Personalgewinnung ebusiness-lotse Hannover

Neue Wege der Personalgewinnung ebusiness-lotse Hannover Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. (24,4 x 13,2 cm) Neue Wege der Personalgewinnung ebusiness-lotse Hannover www.continental-corporation.com

Mehr

Personalmarketing. - Employer Branding

Personalmarketing. - Employer Branding Personalmarketing - Employer Branding Die Schwierigkeiten bei der Rekrutierung von qualifizierten Fach- und Führungskräften sind nach wie vor groß: Rekrutierungskosten steigen, die Qualität der Bewerbungen

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

Mitarbeiterbindung durch Kommunikationskultur

Mitarbeiterbindung durch Kommunikationskultur Mitarbeiterbindung durch skultur Villingen-Schwenningen, 29.09.2014 Take our 20 best people away and I can tell you that Microsoft would become an unimportant company Bill Gates 2 Inhalt Warum Mitarbeiterbindung?

Mehr

Social Enterprise...der kollektive IQ einer Organisation. 10 Jahre DDIM, 22. November 2013 Stephan Grabmeier, CEO

Social Enterprise...der kollektive IQ einer Organisation. 10 Jahre DDIM, 22. November 2013 Stephan Grabmeier, CEO Social Enterprise....der kollektive IQ einer Organisation. 10 Jahre DDIM, 22. November 2013 Stephan Grabmeier, CEO Wenn Social Enterprise die Antwort ist...... was ist dann die Frage? 2 1 2 Was passiert

Mehr

IKT Veranstaltung. zum Thema. Social Media Mitarbeiterrekrutierung Ein Weg aus dem Fachkräftemangel?! HS Ansbach 27.06.2013 14.00 18.

IKT Veranstaltung. zum Thema. Social Media Mitarbeiterrekrutierung Ein Weg aus dem Fachkräftemangel?! HS Ansbach 27.06.2013 14.00 18. IKT Veranstaltung zum Thema Christian Hödl Social Media Mitarbeiterrekrutierung Ein Weg aus dem Fachkräftemangel?! HS Ansbach 14.00 18.00 Uhr Agenda Wie und wofür setzen Unternehmen soziale Medien ein?

Mehr

Politisches Customer Relationship Management. Alexandra Grund und Benjamin Röber

Politisches Customer Relationship Management. Alexandra Grund und Benjamin Röber Politisches Customer Relationship Management Alexandra Grund und Benjamin Röber Gliederung 1. Problemaufriss und Begrifflichkeiten 1.1 Customer Relationship Management (CRM) 1.2 Bedingungen für die Notwendigkeit

Mehr

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Corporate Branding Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Redaktioneller Beitrag von CEO Tobias Bartenbach im GWA-Jahrbuch Healthcare-Kommunikation 2014 www.bartenbach.de Corporate Branding Erfolg durch

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

PR als Baustein für erfolgreiches Employer Branding. Sylvie Konzack, first class Merle Losem, Deutsche Hotelakademie

PR als Baustein für erfolgreiches Employer Branding. Sylvie Konzack, first class Merle Losem, Deutsche Hotelakademie PR als Baustein für erfolgreiches Employer Branding Sylvie Konzack, first class Merle Losem, Deutsche Hotelakademie 1. Was ist eigentlich Employer Branding? 1. Was ist eigentlich Employer Branding? Arbeitgeber-Markenstrategie

Mehr

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis -

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Referat Soreco HR Praxisday 28. Februar 2014 Sandra Kohler, Unternehmens- und Personalberaterin

Mehr

Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche

Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche Presseinformation Recruiting Trends 2011 Schweiz Eine Befragung der Schweizer Top-500-Unternehmen Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche

Mehr

RECRUITING VON MORGEN SCHON HEUTE

RECRUITING VON MORGEN SCHON HEUTE RECRUITING VON MORGEN SCHON HEUTE TRENDS UND STRATEGIEN FÜR DIE ERFOLGREICHE PERSONALBESCHAFFUNG HENRYK VOGEL DIRECTOR STRATEGY & BUSINESS DEVELOPMENT Monster Erfinder des Online Recruitings Vertreten

Mehr

recruiting trends im mittelstand

recruiting trends im mittelstand recruiting trends im mittelstand 2013 Eine empirische Untersuchung mit 1.000 Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand Prof. Dr. Tim Weitzel Dr. Andreas Eckhardt Dr. Sven Laumer Alexander von Stetten Christian

Mehr

Vernetzung Ihrer (Social) Recruiting-Maßnahmen - u.a. im jeweils passenden fachlichen Kontext - über die neue Competence Site

Vernetzung Ihrer (Social) Recruiting-Maßnahmen - u.a. im jeweils passenden fachlichen Kontext - über die neue Competence Site Köln - Berlin Betreiber von Deutschlands führendem Kompetenz-Netzwerk Vernetzung Ihrer (Social) Recruiting-Maßnahmen - u.a. im jeweils passenden fachlichen Kontext - über die neue Competence Site Wie wir

Mehr

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung?

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? 15. November 2012 / CX7 Gaetano Mecenero Social Media Manager Positive Kundenerfahrung Emotionale Bindung Zufriedene, loyale Kunden Begeisterte Botschafter

Mehr

HR Women Conference Talentmanagement / Personalentwicklung. Impulssetzung

HR Women Conference Talentmanagement / Personalentwicklung. Impulssetzung HR Women Conference Talentmanagement / Personalentwicklung Impulssetzung Berlin, 08.11.2013 Was ist Talentmanagement? Was steckt hinter dem so häufig verwendeten Begriff Talentmanagement? Beim Talentmanagement

Mehr

Social Media. Strategische Bedeutung von Social Media Profilen. Prof. Martina Dalla Vecchia Social Media Framework. Seminare. Checklisten.

Social Media. Strategische Bedeutung von Social Media Profilen. Prof. Martina Dalla Vecchia Social Media Framework. Seminare. Checklisten. Social Media Strategische Bedeutung von Social Media Profilen Prof. Martina Dalla Vecchia Social Media Framework. Seminare. Checklisten. 1 Pimp Your Profile. CAS Strategische ECOM Kick Bedeutung Off Martina

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

Das Ganze ist mehr als die Summe der Teile.

Das Ganze ist mehr als die Summe der Teile. Mehrwert durch Integrierte Kommunikation Das Ganze ist mehr als die Summe der Teile. Stefan Vogler www.markenexperte.ch So schwierig kann Kommunikation sein. Vermutlich kennen Sie diese Situation: Eine

Mehr

Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011

Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011 Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011 Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Wir sind nun auch auf Facebook.

Mehr

Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement

Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement Roland Ballacchino Es dauert zwanzig Jahre, sich eine Reputation zu erwerben und fünf Minuten, sie zu verlieren. Wenn man das im Auge behält, handelt

Mehr

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg 1. Kunden finden Kunden verstehen Kunden binden... und

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Employer Branding Mag. Franz Biehal

Employer Branding Mag. Franz Biehal Employer Branding Mag. Franz Biehal www.trigon.at Employer Branding: Beispiel für ein Projekt Employer Branding 3 Zielfelder Employer Branding Schnittfläche Marketing & HR Employer Branding Strategie Projektphasen

Mehr

Die Marke nach innen erlebbar machen. Der diffferent Ansatz für erfolgreiches Internal Branding

Die Marke nach innen erlebbar machen. Der diffferent Ansatz für erfolgreiches Internal Branding Die Marke nach innen erlebbar machen Der diffferent Ansatz für erfolgreiches Internal Branding Berlin im April 2009 Die Marke ist ein effizientes Instrument zur Steuerung eines Unternehmens in all seinen

Mehr

Vorwort & die Autoren...6. 1. XING = geschäftlicher Erfolg: So funktioniert es!...8

Vorwort & die Autoren...6. 1. XING = geschäftlicher Erfolg: So funktioniert es!...8 Vorwort & die Autoren...6 1. XING = geschäftlicher Erfolg: So funktioniert es!...8 1.1 Businessnetzwerke verstehen und das vorliegende Buch anwenden... 8 1.2 Das Eco-System der sozialen Netzwerke: XING

Mehr

Das Change Management Board

Das Change Management Board für das Change Management Das Change Management Board «It is not the strongest species that survive, nor the most intelligent, it is the one most adaptable to change» (Charles Darwin) Dr. Norbert Kutschera

Mehr

Erfolgsfaktoren für Social Intranets

Erfolgsfaktoren für Social Intranets P r e s s e - I n f o r m a t i o n (6.177 Zeichen inkl. Leerzeichen) SharePoint 2010, SharePoint 2013, Intranet, Projektplanung, Collaboration, Intranet, Internet, Webdesign, Content-Management, Vortrag,

Mehr

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030 Matthias Mölleney Präsident der Zürcher Gesellschaft für Personal- Management ZGP Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Direktor am Future Work Forum, London

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media.

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. NUR KURZ ÜBER MICH Ibrahim Evsan @Ibo 35 Jahre Unternehmer, Blogger & Autor von Der Fixierungscode Gründer von sevenload & Fliplife Medienbeirat des Landes

Mehr

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten Ein Workshop für BPW-Glarus Inhalt Vom Kundenwert und Kundenpotential Grundlagen des Kundenbeziehungsmarketings. Treue und zufriedene Kunden sind die Lebensader jedes

Mehr