ÜBERSETZUNG UND ÜBERSETZBARKEIT VON MODALPARTIKELN

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ÜBERSETZUNG UND ÜBERSETZBARKEIT VON MODALPARTIKELN"

Transkript

1 ÜBERSETZUNG UND ÜBERSETZBARKEIT VON MODALPARTIKELN Anca MARINESCU 1. Einleitung Die deutsche Sprache verfügt über zahlreiche sprachliche und auch außersprachliche Mittel, mit deren Hilfe der Sprecher zu erkennen gibt, auf welche Weise er an dem Inhalt seiner Aussage Anteil nimmt, wie er ihn einordnet, bewertet und einschätzt in bezug auf die Umstände der Redesituation, und auf den Wahrheitsgehalt, d.h. in bezug auf seine Sicht der Wirklichkeit. (Bublitz 1978: 6). Solche sprachliche Mittel drücken die Modalität aus, wobei man unter Modalität die Einstellung des Sprechers zu dem, was er sagt, versteht. Die Modalpartikeln gehören im Deutschen zu den Ausdrucksmitteln der Modalität und werden in der Fachliteratur oft als Träger der Sprechereinstellung bezeichnet. Vergleicht man zwei Sätze wie Den Text haben wir übersetzt und Den Text haben wir doch übersetzt miteinander, so stellt man fest, dass die Einführung der Modalpartikel doch eine Modifikation der Aussage bewirkt, indem sie den Wechsel von der objektiven Modalität der Aussage zu der subjektiven, von der Sprechereinstellung geprägten Aussagemodalität bedingt. Modalpartikeln werden also dann vom Sprecher in die Äußerung eingeführt, wenn er beabsichtigt oder es für nötig hält, seine subjektive Einstellung zum Gesagten oder seine Emotionen auszudrücken (Krivonosov 1977: 192). Modalität stellt ein sprachliches Universal dar, sodass man auch von der generellen Übersetzbarkeit modaler Aussagen ausgehen kann. Die deutsche Sprache ist sehr reich an spezifischen Lexemen zum Ausdruck von Modalität und verfügt auch über die Wortart Modalpartikeln. Der Sprachtransfer vom Deutschen in eine andere Sprache, die nicht auf solch spezifische Lexeme zum Ausdruck von Modalität zurückgreifen kann, muss jedoch auf Grund dieser sprachenpaarspezifischen Divergenz einige Charakteristika aufweisen. 2. Die Translationsrelevanz von Modalpartikeln Zu Beginn des Partikelooms in der Linguistik waren die Modalpartikeln ausschließlich als einzelsprachliche Größe angesehen. Sie galten als unübersetzbar bzw. nicht übersetzungsrelevant. Mit der sogenannten pragmatischen Wende sind die Modalpartikeln im Mittelpunkt des linguistischen Interesses getreten und von den verschiedensten Perspektiven und Untersuchungsansätzen aus behandelt worden. Der translationsrelevante Aspekt der Partikelforschung ist jedoch bislang eher vernachlässigt worden, da man den MPn als einzelsprachlichem Spezifikum des Deutschen lange Zeit jegliche Translationsrelevanz abgesprochen hat. Die Problematik der Übersetzbarkeit von Modalpartikeln hängt von dem angewendeten Übersetzungsbegriff ab: Wenn man diese Elemente als sinnarme oder sogar sinnleere Wortkategorie ansieht, d.h. wenn man von einem sehr engen

2 Anca MARINESCU Übersetzungsbegriff ausgeht, dann sind die Modalpartikeln unübersetzbar und auch nicht translationsrelevant. Wenn man aber von einem pragmatisch orientierten Übersetzungsbegriff ausgeht, der das Primat des Zwecks und der Wirkungsäquivalenz berücksichtigt und den kommunikativ-funktionalen Aspekt des Textganzen als Ausgangspunkt der Translation betrachtet, dann ist die Bedeutung wohl übersetzbar, die in der Wechselwirkung zwischen Modalpartikeln und Kontext entstanden ist. Krivonosov (1989: 33) bemerkt auch, dass nicht die Modalpartikel allein übersetzt wird, sondern die subjektive Bedeutung der gesamten Aussage oder auch des Textes. Genau das ist auch die Herausforderung für den Übersetzer: er muss die Wechselwirkung von Modalpartikeln mit anderen Ausdrucksmitteln der Modalität erkennen, deren Funktion und Effekt isolieren und mit den in der Zielsprache verfügbaren Mitteln dieselbe Wirkung beim zielsprachlichen Rezipienten erzielen, die der Ausgangstext auf den ausgangssprachlichen Empfänger ausübt. Wenn die Modalpartikeln in der Übersetzung nicht berücksichtigt sind, dann kann aus einem einstellungsreichen Ausgangstext ein einstellungsarmen Zieltext werden. Es handelt sich also bei der Übersetzung der Modalpartikeln nicht um Wortäquivalenz, sondern um Textäquivalenz. Dies wird auch bei Stolze (1982: 356) deutlich, wenn sie schreibt: Es wird nicht die Textstruktur übersetzt, sondern der verstandene übersummative Sinn des Ganzen, wo das Ganze mehr als die Summe seiner Teile ist (ibid.: 32). Der Übersetzer muss deswegen einsehen, dass nur eine ganzheitliche Sichtweise Kohärenzbrüche vermeiden kann. Die Skopostheorie 1 stellt die entscheidende translationstheoretische Grundlage für eine übersetzungsorientierte Untersuchung von Modalität im kontrastiven Vergleich dar, weil sie von der Übersetzung Skoposadäquatheit oder Funktionsgerechtigkeit (Nord 1993: 14) verlangt. Das Primat des Zwecks bzw. der Funktion ist also die Grundlage, auf der der Übersetzer beim Transfer modaler Strukturen zu arbeiten hat, um die Übersetzungskongruenzen im Bereich der Modalität zu beschreiben. Die Übersetzung der Modalpartikeln als modaler Strukturen ist nicht nur ein Sprachtransfer, sondern vor allem auch ein kultureller Transfer. Es handelt sich hier also um eine Interaktion innerhalb einer Sprach- und Kulturgemeinschaft, wobei der Übersetzer ein Mittler zwischen Kulturen ist. In diesem Zusammenhang spricht Stolze (1992: 35) von der doppelten Enkulturation, die der Übersetzer anstreben muss, um seiner Aufgabe gerecht zu werden. Der Übersetzer entscheidet auf Grund seiner Kenntnisse der Sprachpaarspezifik und der beiden Kulturkreise und abhängig von dem vorgegebenen Zweck, wie er die Zielrezipienten optimal ansprechen kann. Nicht alle Sprachen verfügen über die Klasse der Modalpartikeln als spezifische lexikalische Elemente zum Ausdruck der Modalität, aber jede Sprache verfügt über ihre eigenen Mittel, um das auszudrücken, was im Deutschen die Modalpartikeln leisten. Bei dem kontrastiven übersetzungsorientierten Sprachvergleich geht es also nicht nur um die Beschreibung von Lexemen zum Ausdruck der Modalität, sondern vielmehr um die Darstellung der sprachlichen

3 Übersetzung Und Übersetzbarkeit Von Modalpartikeln und auch außersprachlichen Ebenen, auf denen Modalität generell zum Ausdruck gebracht werden kann. Ein solcher Sprachvergleich kann nur pragmatisch orientiert werden, denn Ausdrucksweisen der Modalität operieren nicht auf der Systemebene, sondern auf der Ebene der parole. 3. Charakteristika der Modalpartikelübersetzung Modalität erfährt in den einzelnen Sprachen und Kulturen eine unterschiedliche Gewichtung. Das wirkt sich in der übersetzerischen Praxis auf die translatorischen Strategien aus, die von dem Übersetzer gewählt werden müssen. Von Sprache zu Sprache weist Modalität auch unterschiedliche Ausdrucksformen auf und die Tendenz, Modalität explizit zum Ausdruck zu bringen, ist nicht in allen Sprachen immer so stark wie im Deutschen. Das Deutsche als partikelreiche Sprache drückt Modalität expliziter und direkter aus als andere Sprachen, die nicht so großzügig mit modalen Lexemen ausgestattet sind. Der Übersetzer muss versuchen, die pragmatische Funktion dieser Lexeme durch Mehrwort-Ausdrücke zu umschreiben oder sie mit anderen spezifischen Mittel der Zielsprache wiederzugeben (May 2000: 84). Das heißt, dass die ausgangsprachliche Äußerung mit der zielsprachlichen Äußerung dann äquivalent ist, wenn sie die gleichen semantisch-pragmatischen Funktionen in vergleichbaren sprachlichen und nichtsprachlichen Kontexten haben, ohne notwendigerweise die gleichen formalen syntaktischen Strukturen aufzuweisen (Bublitz 1978: 137). Es ist also wichtiger, bei einer Übersetzung der Modalpartikeln denselben Sinn der Äußerung wiederzugeben als dieselben syntaktischen Mittel zu verwenden. Die Äquivalenzen müssen in diesem Fall auf der Textebene gefunden werden. Im Deutschen wird die subjektive Modalität (Bublitz 1978) hauptsächlich auf lexikalischer Ebene mit Hilfe von Modalpartikeln ausgedrückt. In anderen Sprachen sind neben der lexikalischen auch die syntaktische, die morphologische und die phonetische Ebene von Bedeutung, ebenso die nicht-sprachlichen Mittel. Das heißt, dass die lexikalische Übersetzung im Fall des Transfers von Modalität und Modalpartikeln-Aussagen nicht immer im Mittelpunkt des translatorischen Prozesses stehen muss. Die expliziten Nullentsprechungen können in der Übersetzung auch als adäquate Entsprechungen für die Modalpartikeln angesehen werden, solange die durch diese Elemente ausgedrückte Modalität auf irgendeine andere Weise im Translat zum Tragen kommt. Auf der anderen Seite drücken die deutschen Modalpartikeln auf sehr subtile Art und Weise unterschiedliche Sprechereinstellungen und erlauben auch zahlreiche modale Nuancen. Zur Wiedergabe dieser verschiedenen modalen Nuancen appellieren andere Sprachen an das Explizit-Machen. Feyrer (1998: 103) spricht in diesem Zusammenhang von einem gewissen Modalpartikeln-Paradoxon, der sich aus der Interdependenz zwischen Explizitem und Implizitem ergibt. Die Modalpartikeln vermitteln die Information einerseits explizit, andererseits drücken sie nur auf implizite Weise das Gemeinte, d.h. die Mitteilung aus. Die deutschen Modalpartikeln können bestimmte Funktionen in der sprachlichen Interaktion ausüben. Die Aufgabe des Übersetzers ist es, die Funktion

4 Anca MARINESCU dieser Elemente im Ausgangstext zu isolieren und dann in der Zielsprache nach denjenigen sprachlichen Mitteln zu suchen, die unter dem Postulat der Funktionskonstanz als Entsprechungen der Modalpartikeln fungieren können. Feyrer (1998: 104) betont auch, dass funktionale Äquivalenz für den Übersetzer die maßgebliche Orientierungseinheit sein muss. Es ist nicht wichtig, wie diese Funktionskonstanz gesichert wird, solange sie auf irgendeine Art und Weise erreicht wird: durch den Einsatz spezifischer Lexeme oder durch die Einbeziehung außersprachlicher Faktoren. Reiß und Vermeer (1991: 98) bemerken auch ganz richtig: Was man tut ist sekundär im Hinblick auf den Zweck des Tuns und seine Erreichung. Für die Übersetzung von Modalpartikeln ist das Erreichen des gegebenen Translationszwecks wichtiger als das Durchführen der Translation in einer bestimmten Weise. 4. Modalpartikeln als Übersetzungsproblem Wenn der Übersetzer einen Text übersetzen will, geht er davon aus, dass man das Gemeinte von einer Sprache in eine andere Sprache übertragen kann. Schwierigkeiten bereiten ihm Lexeme vor, die in der Zielsprache als solche nicht existieren. Die deutschen Modalpartikeln gehören zu dieser Kategorie. Die meisten Sprachen kennen dieses sprachliche Phänomen nicht, deswegen gibt es so gut wie nie Eins-zu-eins-Entsprechungen. Um eine Modalpartikel richtig wiederzugeben, muss der Übersetzer ihre Funktion und ihre Bedeutung im jeweiligen Kontext verstanden haben und diejenigen sprachlichen Mittel in der Zeilsprache ausfindig machen, um dieselbe Funktion auszudrücken und dieselbe Wirkung in seiner Muttersprache zu erzielen. Die Zusatzinformationen, die Modalpartikeln einer Äußerung hinzufügen, werden in anderen Sprachen häufig durch syntaktische Mittel, Prosodie oder Paraphrasen wiedergegeben. Der Übersetzer muss die geeigneste Lösung aus der Menge der ihm zur Verfügung stehenden sprachlichen Mittel auswählen. Er ist somit der Entscheidungsträger im Translationsprozess: Er ist es, der letzten Endes entscheidet, was, wann und wie übersetzt wird, und zwar kraft seiner Kenntnis von Ausgangs- und Zielkultur und -Sprache (Reiß/Vermeer 1991: 57) Das Fehlen von Eins-zu-eins-Entsprechungen ist aber nicht das einzige Problem für den Übersetzer bei der Wiedergabe von Modalpartikeln. Auch die Frequenz dieser Elemente ist problematisch. Das Deutsche ist eine partikelreiche Sprache. Andere Sprachen, die als partikelarm gelten, drücken die Informationen, die eine Modalpartikeln im deutschen Text vermittelt, häufig nicht explizit aus, sondern sie werden meist aus dem Kontext erschlossen. Es ist also nicht nötig, jede Partikel des deutschen Textes zu übersetzen, sonst würde der zielsprachliche Text überladen und völlig unidiomatisch klingen. In manchen Fällen entscheidet sich der Übersetzer zu Recht für die Nullentsprechung. Problematisch ist aber auch die Übersetzung eines Textes von einer partikelarmen in eine partikelreiche Sprache. Die semantisch-pragmatischen

5 Übersetzung Und Übersetzbarkeit Von Modalpartikeln Funktionen des Ausgangstextes müssen dann ins Deutsche mit Hilfe von Modalpartikeln adäquat wiedergegeben werden, damit das Translat als natürlich empfunden werden kann. Die Zahl der verwendeten Modalpartikeln hängt aber sowohl von dem jeweiligen sprachlich-kulturellen Umfeld des Übersetzers und der Übersetzungssituation (vgl. O Sullivan/Rösler 1989: 205) als auch von den Eigenarten des Übersetzers selbst. Wichtig ist es auch zu bemerken, dass die Hinzufügung der Modalpartikeln in den deutschen Text von dem Übersetzer hauptsächlich intuitiv, aus seinem eigenen Sprachgefühl heraus, durchgeführt wird. Die Verwendung dieser Elemente bei der Übersetzung aus einer partikelarmen Sprache ins Deutsche hängt auch von der Textsorte und der Gesprächssituation ab. Meiner Meinung nach gibt es im Allgemeinen in den partikelarmen Sprachen kaum konkrete sprachliche Mittel, die einen Übersetzer dazu veranlassen können, eine ganz bestimmte Modalpartikel für eben dieses Element jedesmal in das deutsche Translat einzufügen. 5. Schlussfolgerungen Generell gesehen, kann jeder Text in der einen oder anderen Art und Weise von Modalität geprägt sein. Modalität erweist sich aber im Sprachvergleich nicht nur auf der Ebene der unterschiedlichen Ausdrucksweisen als sehr heterogene Erscheinung. Der Stellenwert von Modalität und die Intensität und Vielfalt von modalen Ausdrucksmitteln sind auch sehr kulturell geprägt. Die Modalpartikeln gehören zu den spezifischen Charakteristika des Deutschen und weisen nur begrenzt direkte Entsprechungen in Form von spezifischen Lexemen in der zielsprachlichen Übersetzung auf, aber die durch die Partikel eingebrachte Modalität ist generell übersetzbar. Von Bedeutung ist es, das Translat unter das Postulat des kommunikativen Übersetzens zu stellen, denn nur so können neben den sprachlichen auch die pragmatischen und kulturellen Besonderheiten mit einbezogen werden. Die Aussagen mit Modalpartikeln weisen eine starke Kontextdeterminiertheit auf, deswegen kann nur das Textganze, die Aussage im pragmatisch kommunikativen Umfeld als übergeordnete Übersetzungseinheit angesehen werden. Für den Übersetzer heißt das, dass er von der alleinigen Suche nach direkten Äquivalenten absehen und seine Entsprechungen zum Ausdruck von Modalität auf allen sprachlichen Ebenen suchen muss. Modalität wird nicht auf der Textoberfläche wirksam, sondern sie muss erst in einem komplexen Schlussverfahren inferiert werden und kommt dadurch auf der Ebene der parole zum Tragen. Die Frequenz der direkten Partikelensprechungen in der Übersetzung ist sekundär, wenn die Wirkungsäquivalenz auf Textebene gegeben ist. Daher ist auch die pragmatischkommunikative Funktion der Modalpartikel im Deutschen für das translatorische Handeln und die Wahl der Entsprechungen in der Zielsprache maßgeblich. Harald Weydt (1989c: 247) bringt das Grundproblem der Übersetzung von Modalpartikeln (bei ihm Abtönungspartikeln) auf den Punkt: Die Abtönungspartikeln können Träger pragmatischer Bedeutungen werden. In diesen Fällen muss die pragmatische Funktion Ziel der

6 Anca MARINESCU fremdsprachlichen Wiedergabe sein. Sie muss in partikelarmen Sprachen mit den spezifischen Mitteln der Zielsprache erreicht werden, in den meisten Fällen gar nicht mit Hilfe von Partikeln. Das Desiderat für den Übersetzer ist also nicht, in der Zielsprache eine Zeichenmenge nachzubilden, die dem Ausgangstext entspricht, sondern adäquate zielsprachliche Mittel zu finden, um einer bestimmten Funktion und der damit verbundenen Wirkung gerecht zu werden. NOTE 1. Siehe dazu Reiß und Vermeer (1991: 95). An einer anderen Stelle definiert Vermeer (1992: 26) die Skopostheorie folgendermaßen: Nach der Skopostheorie wird ein Translat nicht nur als (...) sprachliches Phänomen betrachtet, sondern als kommunikatives Handlungselement in Situation. BIBLIOGRAPHIE Bublitz, Wolfram, Ausdruckweisen der Sprechereinstellung im Deutschen und im Englischen. Untersuchungen zur Syntax, Semantik und Pragmatik der deutschen Modalpartikeln und Vergewisserungsfragen und ihrer englischen Entsprechungen, Tübingen, (Bublitz 1978) Feyrer, Cornelia, Modalität im Kontrast: ein Beitrag zur übersetzungsorientierten Modalpartikelforschung anhand des Deutschen und des Französischen, Frankfurt am Main, (Feyrer 1998) Krivonosov, Aleksej, Die modalen Partikeln in der deutschen Gegenwartssprache. (Göppinger Arbeiten zur Germanistik; 214), Goppingen, (Krivonosov 1977) Krivonosov, Aleksej, Zum Problem der Klassifizierung der deutschen Partikeln, in Weydt, Harald (Hrsg.), Sprechen mit Partikeln, Berlin-New York, p , (Krivonosov 1989) May, Corinna, Die deutschen Modalpartikeln: Wie übersetzt man sie? (dargestellt am Beispiel von eigentlich, denn, und überhaupt ), wie lehrt man sie?; Frankfurt/Main, (May 2000) Nord, Christiane, Einführung in das funktionale Übersetzen. Am Beispiel von Titeln und Überschriften (=UTB für Wissenschaft; 1734), Tübingen-Basel, (Nord 1993) O Sullivan, Emer/Rösler, Dietmar Wie kommen Abtönungspartikeln in deutsche Übersetzungen von Texten, deren Augangssprachen für diese keine direkten Äquivalente haben?, in Weydt, Harald (Hg.): Sprechen mit Partikeln, Berlin, New-York, p , (O Sullivan/Rösler 1989) Reiß, Katharina/Vermeer, Hans, Grundlegung einer allgemeinen Translationstheorie, Tübingen, (Reiß/Vermeer 1991) Stolze, Radegundis, Grundlagen der Textübersetzung, Heidelberg, (Stolze 1982)

7 Übersetzung Und Übersetzbarkeit Von Modalpartikeln Stolze, Radegundis, Hermeneutisches Übersetzen. Linguistische Kategorien des Verstehens und Formulierens beim Übersetzen, Tübingen, (Stolze 1992) Vermeer, Hans, Skopos und Translationsauftrag Aufsätze, Frankfurt am Main, (Vermeer 1992) Weydt, Harald, Was soll der Übersetzer mit deutschen Partikeln machen? Nachts schlafen die Ratten doch als Beispiel, in Katuy, Andrzej (Hg.): Studien zur kontrastiven Linguistik und literarischen Übersetzung, Frankfurt am Main, Bern, New-York, Paris, p , (Weydt 1989) ABSTRACT Central to the issue of translating modal particles is the translator s capacity of recognizing the common action of these elements, and of the other means of expressing modality, of isolating their function and effect as well as of trying to obtain, by means of devices available in the target language, the same effect on the target recipients, that the original text has on the source receptors. Therefore, it is trying to identify the monolingual means of expressing modality that is important for translation practice, taking into account the postulation of a functional translation. Key words: modality, particles, translation

Dossier: Funktionales Übersetzen

Dossier: Funktionales Übersetzen Universität Leipzig Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie Sommersemester 2013 Modelle und Methoden der Übersetzungswissenschaft bei Prof. Dr. Carsten Sinner Johannes Markert Dossier: Funktionales

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

Zum Problem der Äquivalenz in der Übersetzungswissenschaft

Zum Problem der Äquivalenz in der Übersetzungswissenschaft Zum Problem der Äquivalenz in der Übersetzungswissenschaft Seite 1 0. Einleitung 1. Die Äquivalenzkontroverse 2. Pauschale Äquivalenzbegriffe in der Übersetzungswissenschaft Catford (1965) Nida (1964)

Mehr

Fertigkeit Übersetzen. Christiane Nord, 2010

Fertigkeit Übersetzen. Christiane Nord, 2010 Fertigkeit Übersetzen Christiane Nord, 2010 Einleitung Was ist Übersetzen? Was passiert beim Übersetzen? Was ist Übersetzungskompetenz? Wo begegnet uns Übersetzen? Übersetzungen kommen in den verschiedensten

Mehr

Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft

Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft 1. Einleitung 2. Gesetzmäßigkeiten in der Übersetzung (Otto Kade) 3. Translation und Translationslinguistik (Gert Jäger) 4. Pragmatische Aspekte

Mehr

Technisches Übersetzen in Theorie und Praxis

Technisches Übersetzen in Theorie und Praxis Brigitte Horn-Helf Technisches Übersetzen in Theorie und Praxis A. Francke Verlag Tübingen und Basel Inhalt Abkürzungsverzeichnis 11 Verzeichnis der Tabellen 12 Verzeichnis der Schemata 12 Vorwort 13 TEIL

Mehr

Funktionales Übersetzen

Funktionales Übersetzen Dossier: Tilo Stellmacher Sommersemester 2013 Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie, Universität Leipzig Seminar: Probleme und Methoden der Übersetzungswissenschaft Dozent: Prof. Dr. Carsten

Mehr

Funktionales Übersetzen: Christiane Nord

Funktionales Übersetzen: Christiane Nord Lehrveranstaltung: Übersetzungswissenschaft Spanisch Leitung: Dr. Carsten Sinner Referentin: Elia Hernández Socas 05.12.07 Funktionales Übersetzen: Christiane Nord NORD, Christiane (1988) Textanalyse und

Mehr

Funktionales Übersetzen

Funktionales Übersetzen Universität Leipzig Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie Dozent: Prof. Dr. Carsten Sinner Seminar: Modelle und Methoden der Übersetzungswissenschaft Nele Katzwinkel und Heike Ruttloff

Mehr

Dossier Skopostheorie

Dossier Skopostheorie Universität Leipzig Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie Seminar: Probleme und Methoden der Übersetzungswissenschaft Sommersemester 2014 Dozent: Prof. Dr. Carsten Sinner Verfasser: Sebastian

Mehr

Übersetzung und Bearbeitung

Übersetzung und Bearbeitung Sebastian Hirschberg Seminar: Probleme und Methoden der Übersetzungswissenschaft Sommersemester 2013 Dozent: Prof. Dr. Carsten Sinner Dossier Übersetzung und Bearbeitung Inhalt: 1. Einleitung 2. Ziel und

Mehr

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Michal Dvorecký Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Aufgabe 1 Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Aufgabe zur Bewusstmachung der unterschiedlichen

Mehr

Kontrastive Linguistik und Übersetzung ein Vergleich

Kontrastive Linguistik und Übersetzung ein Vergleich Kontrastive Linguistik und Übersetzung ein Vergleich Wintersemester 2014/15 Institut für Romanistik Aufbauseminar Kontrastive Linguistik Seminarleiterin: Frau Nora Wirtz M.A. Referentin: Ksenia Lopuga

Mehr

Jan Engberg. Hermes, Journal of Linguistics no. 10 1993

Jan Engberg. Hermes, Journal of Linguistics no. 10 1993 Jan Engberg 109 Radegundis Stolze: Hermeneutisches Übersetzen. Linguistische Kategorien des Verstehens und Formulierens beim Übersetzen (= Tübinger Beiträge zur Linguistik, 368). Tübingen: Gunter Narr

Mehr

Translatorische Handeln und Skopostheorie im Vergleich

Translatorische Handeln und Skopostheorie im Vergleich Verbreitet mit Unterstützung der www.oeh.ac.at Funktionale Ansätze der Translationswissenschaft Translatorische Handeln und Skopostheorie im Vergleich PS Grundlagen der Translation WS /03 Stephan Ortner

Mehr

EINE PRAGMATISCHE ANALYSE DER SPRECHEREINSTELLUNG IM UNGARISCHEN UND IM DEUTSCHEN TOURISTISCHEN DISKURS

EINE PRAGMATISCHE ANALYSE DER SPRECHEREINSTELLUNG IM UNGARISCHEN UND IM DEUTSCHEN TOURISTISCHEN DISKURS EINE PRAGMATISCHE ANALYSE DER SPRECHEREINSTELLUNG IM UNGARISCHEN UND IM DEUTSCHEN TOURISTISCHEN DISKURS ANDREA DUDÁS Eötvös Loránd Universität, Ungarn 1. Einleitung Im Tourismus und in der touristischen

Mehr

Dossier Translatorische Kompetenz

Dossier Translatorische Kompetenz Elisabeth Hersel Seminar: Probleme und Methoden der Übersetzungswissenschaft Sommersemester 2013 Seminarleiter: Prof. Dr. Carsten Sinner Dossier Translatorische Kompetenz Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...

Mehr

05.10.2014. Sprachmittlung vs. Translation (Übersetzen und Dolmetschen) im DaF-Unterricht. Einleitung. GeR: Sprachmittlung.

05.10.2014. Sprachmittlung vs. Translation (Übersetzen und Dolmetschen) im DaF-Unterricht. Einleitung. GeR: Sprachmittlung. Sprachmittlung vs. Translation (Übersetzen und Dolmetschen) im DaF-Unterricht Dr. Britta Nord Mailand, 26.9.2014 Einleitung Sprachmittlung bzw. eigentlich Sprach- und Kulturmittlung (deshalb hier und im

Mehr

Making Your Translation Sound Natural Wie schaffst Du es, dass Deine Übersetzung natürlich klingt?

Making Your Translation Sound Natural Wie schaffst Du es, dass Deine Übersetzung natürlich klingt? Making Your Translation Sound Natural Wie schaffst Du es, dass Deine Übersetzung natürlich klingt? Was ist der Zweck einer Übersetzung? Eine Übersetzung soll einen Text für eine andere Sprache und Kultur

Mehr

ÜBERSETZUNGSRELEVANTE TEXTANALYSE ALS OBLIGATORISCHER BESTANDTEIL DER AUSBILDUNG EINES DIPLOMÜBERSETZERS

ÜBERSETZUNGSRELEVANTE TEXTANALYSE ALS OBLIGATORISCHER BESTANDTEIL DER AUSBILDUNG EINES DIPLOMÜBERSETZERS Irina Alexeeva ÜBERSETZUNGSRELEVANTE TEXTANALYSE ALS OBLIGATORISCHER BESTANDTEIL DER AUSBILDUNG EINES DIPLOMÜBERSETZERS Die übersetzerische Kompetenz soll schnell und effizient erworben werden. Unter anderem

Mehr

LEIPZIGER SCHULE INHALTSVERZEICHNIS 1. MODELL DER ZWEISPRACHIGEN KOMMUNIKATION 1.1 OTTO KADE

LEIPZIGER SCHULE INHALTSVERZEICHNIS 1. MODELL DER ZWEISPRACHIGEN KOMMUNIKATION 1.1 OTTO KADE Universität Leipzig / Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie Sommersemester 2014 Seminar: Probleme und Methoden der Übersetzungswissenschaft Dozent: Dr. Carsten Sinner Autor: Andrea Baur

Mehr

Methoden des wissenschaftlichen Übersetzens. Seite 1

Methoden des wissenschaftlichen Übersetzens. Seite 1 Methoden des wissenschaftlichen Übersetzens Seite 1 0. Einleitung 1. Der Text als Ausgangspunkt der Translation 2. Perspektiven der Textbetrachtung 2.1 Die punktuelle Perspektive 2.2 Die musterorientierte

Mehr

Vermittlung der Abtönungspartikeln im DaF-Unterricht

Vermittlung der Abtönungspartikeln im DaF-Unterricht GLOTTODIDACTICA XXXIX (2012) ADAM MICKIEWICZ UNIVERSITY PRESS POZNAŃ JUSTYNA DUCH-ADAMCZYK Uniwersytet im. Adama Mickiewicza w Poznaniu Vermittlung der Abtönungspartikeln im DaF-Unterricht Modal particles

Mehr

Die Linguistische Perspektive und Äquivalenz

Die Linguistische Perspektive und Äquivalenz Dennis Zahn Seminar: Probleme und Methoden der Übersetzungswissenschaft SS 2013 Dozent: Prof. Dr. Carsten Sinner Die Linguistische Perspektive und Äquivalenz Übersicht: 1. Einleitung 2. Die linguistische

Mehr

Übersetzungskritik und Übersetzungsqualität

Übersetzungskritik und Übersetzungsqualität Universität Leipzig Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie Seminar: Probleme und Methoden der Übersetzungswissenschaft Sommersemester 2014 Dozent: Prof. Dr. Carsten Sinner Verfasser: Martin

Mehr

Übersetzen und Interpretation

Übersetzen und Interpretation Leipziger Studien zur angewandten Linguistik und Translatologie 8 Übersetzen und Interpretation Die Herausbildung der Übersetzungswissenschaft als eigenständige wissenschaftliche Disziplin im deutschen

Mehr

Prozessorientiertes Qualitätsmanagement im Dienstleistungsbereich Übersetzen

Prozessorientiertes Qualitätsmanagement im Dienstleistungsbereich Übersetzen Elvira Mertin 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Prozessorientiertes Qualitätsmanagement im Dienstleistungsbereich

Mehr

I N H A L T S V E R Z E I C H N I S

I N H A L T S V E R Z E I C H N I S I N H A L T S V E R Z E I C H N I S LARISA SCHIPPEL Vorwort 11 ERICH PRUNČ (Graz) Zur Konstruktion von Translationskulturen 19 1. Der Begriff der TRANSLATION 2. Kultursoziologische Determinanten 3. Translationskultur

Mehr

Deutsche und französische Automobilwerbung im Kulturvergleich

Deutsche und französische Automobilwerbung im Kulturvergleich Deutsche und französische Automobilwerbung im Kulturvergleich Vortrag im Rahmen der Festwoche anlässlich des 20jährigen Bestehens der Westsächsischen Hochschule Zwickau Zwickau, 14. Juni 2012 Prof. Dr.

Mehr

MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Anwendung der Skopostheorie in der Analyse von Prozessen der Übersetzung Technischer Dokumentation.

MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Anwendung der Skopostheorie in der Analyse von Prozessen der Übersetzung Technischer Dokumentation. MASTERARBEIT Titel der Masterarbeit Anwendung der Skopostheorie in der Analyse von Prozessen der Übersetzung Technischer Dokumentation Verfasserin Julia Rader, BA angestrebter akademischer Grad Master

Mehr

Theorie qualitativen Denkens

Theorie qualitativen Denkens Theorie qualitativen Denkens Vorbetrachtungen - vor den 70er Jahren standen vor allem quantitative Forschungen im Mittelpunkt - qualitative Wende in den 70er Jahren in der BRD - seit dem setzt sich qualitatives

Mehr

Unterrichtseinheit: Summative Aufgabe zur textuellen Dimension

Unterrichtseinheit: Summative Aufgabe zur textuellen Dimension Unterrichtseinheit: Summative Aufgabe zur textuellen Dimension Lernergebnisse 2.1, 2.2, 2.3 (vergleichende inhaltliche und linguistische Analyse bestimmter Textarten; Erkennen von Nicht-Äquivalenz und

Mehr

I.1. Holistische Sichtweisen auf den kommunikativen Prozess sowie Modell-konstitutive Innovationen

I.1. Holistische Sichtweisen auf den kommunikativen Prozess sowie Modell-konstitutive Innovationen Die Translation als interkulturelle Praxis in wissenschaftlicher Reflexion: Leistungen VorUrteile Argumente Klarstellungen anlässlich 120 Jahre Berliner universitärer Erfolgsgeschichte zum Dolmetschen

Mehr

Einleitung. Was dieses Buch beinhaltet

Einleitung. Was dieses Buch beinhaltet LESEPROBE Einleitung Was dieses Buch beinhaltet Dieses Arbeitsbuch nimmt Sprache und Literatur aus der Vermittlungsperspektive in den Blick, d.h. Sprache und Literatur werden sowohl als Medien als auch

Mehr

DIE FUNKTION DER ÜBERSETZUNG IM FREMDSPRACHENUNTERRICHT

DIE FUNKTION DER ÜBERSETZUNG IM FREMDSPRACHENUNTERRICHT DIE FUNKTION DER ÜBERSETZUNG IM FREMDSPRACHENUNTERRICHT JANA BICAKOVÁ HEDVIGA SEMANOVÁ Technische Universität Košice, Slowakei 1. Einleitung Die Übersetzung als klassisches Verfahren ist seit langem Bestandteil

Mehr

Modulhandbuch des Bachelor-Ergänzungsfachs Sprachkompetenz 2. Fremdsprache (2. FS)

Modulhandbuch des Bachelor-Ergänzungsfachs Sprachkompetenz 2. Fremdsprache (2. FS) Philosophische Fakultät II: Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Modulhandbuch des Bachelor-Ergänzungsfachs Sprachkompetenz 2. Fremdsprache (2. FS) Fassung vom 25. Februar 2010 auf Grundlage der

Mehr

Die Leipziger Übersetzungswissenschaftliche Schule. Inhalt

Die Leipziger Übersetzungswissenschaftliche Schule. Inhalt Universität Leipzig Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie Sommersemester 2013 Seminar: Modelle und Methoden der Übersetzungswissenschaft Dozent: Prof. Dr. Carsten Sinner Dossier von Maria

Mehr

Von der Übersetzbarkeit oder Unübersetzbarkeit des Rechts

Von der Übersetzbarkeit oder Unübersetzbarkeit des Rechts Von der Übersetzbarkeit oder Unübersetzbarkeit des Rechts Motto: Übersetzen ist vielmehr ein multidimensionaler Vorgang, bei dem eine komplexe Verknüpfung sprachlichen, sachlichen und kulturellen Wissens

Mehr

Studienordnung für den Aufbaustudiengang Deutsch als Fremdsprache in der Philosophischen Fakultät der Universität des Saarlandes

Studienordnung für den Aufbaustudiengang Deutsch als Fremdsprache in der Philosophischen Fakultät der Universität des Saarlandes Studienordnung für den Aufbaustudiengang Deutsch als Fremdsprache in der Philosophischen Fakultät der Universität des Saarlandes Vom 14. Juli 1993 Die Universität des Saarlandes hat auf Grund des 85 des

Mehr

Übersetzen beim Lernen von Fremdsprachen

Übersetzen beim Lernen von Fremdsprachen Übersetzungsaufgaben der Fremdsprache Deutsch im Lernmaterial und in der Abiturprüfung der finnischen gymnasialen Oberstufe Magisterarbeit () Universität Helsinki Institut für Translationswissenschaft

Mehr

EIN KLASSIFIKATIONSVERSUCH DER ÜBERSETZUNGSARTEN AUS PROZESSUALER, METHODISCHER UND TERMINOLOGISCHER HINSICHT

EIN KLASSIFIKATIONSVERSUCH DER ÜBERSETZUNGSARTEN AUS PROZESSUALER, METHODISCHER UND TERMINOLOGISCHER HINSICHT EIN KLASSIFIKATIONSVERSUCH DER ÜBERSETZUNGSARTEN AUS PROZESSUALER, METHODISCHER UND TERMINOLOGISCHER HINSICHT MUHARREM TOSUN Universität Sakarya, Türkei Einleitung Eine der größten Schwierigkeiten, die

Mehr

Frieder Nake: Information und Daten

Frieder Nake: Information und Daten Frieder Nake: Information und Daten Mit Grundlagen der Zeichentheorie nach Morris Seminar 31120: Information Philosophische und informationswissenschaftliche Perspektiven, SS 2004 Frieder Nake: Information

Mehr

Äquivalenz auf Umwegen: Zur Übersetzung von Abtönungspartikeln*

Äquivalenz auf Umwegen: Zur Übersetzung von Abtönungspartikeln* Äquivalenz auf Umwegen: Zur Übersetzung von Abtönungspartikeln* Karsten Rinas 0. Einleitung Es ist allgemein bekannt, dass dem Begriff der Äquivalenz für die Übersetzungswissenschaft eine wichtige Bedeutung

Mehr

Dossier: Hermeneutisches Übersetzen

Dossier: Hermeneutisches Übersetzen Universität Leipzig Philologische Fakultät Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie Sommersemester 2014 Seminar: Probleme und Methoden der Übersetzungswissenschaft Dozent: Prof. Dr. Carsten

Mehr

Inhaltsverzeichnis (Makrostruktur)

Inhaltsverzeichnis (Makrostruktur) (Makrostruktur) ZUM GELEIT 21 1 DIE TRANSLATOLOGIE IM GEFÜGE DER GEISTESWISSENSCHAFTEN 29 1.1 Zur Interdisziplinariät der Übersetzungswissenschaft 29 1.2 Translatorisch-translatologische Interdisziplinarität

Mehr

A2/B1 SK - ANALYSERASTER

A2/B1 SK - ANALYSERASTER A2/B1 SK - ANALYSERASTER (aus der schülereigenen Perspektive) Wiedergabe des Textes Inhalt: Ich habe die Aussagen von allen Schülern wiedergegeben. Ich habe wichtige Aussagen vollständig und richtig wiedergegeben.

Mehr

Linguistik für Kognitionswissenschaften

Linguistik für Kognitionswissenschaften Linguistik für Kognitionswissenschaften Computerlinguistik: Maschinelle Übersetzung Computerlinguistik Fehlübersetzung von engl. computational linguistics - computationelle Linguistik beinhaltet im weiteren

Mehr

Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein!

Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein! Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein! 1. LATEIN IST NICHT TOT! Manchmal hört man die Meinung, Latein auf

Mehr

INDEX 1 VOM NAMEN UND SEINEM SCHATTEN...15 2 DOMINANZ DER LINGUISTIK ODER DIE ÄQUIVALENZDISKUSSION...35 3 BOTSCHAFT UND DEUTUNG...

INDEX 1 VOM NAMEN UND SEINEM SCHATTEN...15 2 DOMINANZ DER LINGUISTIK ODER DIE ÄQUIVALENZDISKUSSION...35 3 BOTSCHAFT UND DEUTUNG... INDEX 1 VOM NAMEN UND SEINEM SCHATTEN...15 1.1 DER NAME DER WISSENSCHAFT...15 1.1.1 Geschichte der Begriffsbezeichnung Translation...15 1.1.2 Der Terminus Translationswissenschaft und seine Synonyme...17

Mehr

Grundlagen der Informatik II. Teil I: Formale Modelle der Informatik

Grundlagen der Informatik II. Teil I: Formale Modelle der Informatik Grundlagen der Informatik II Teil I: Formale Modelle der Informatik 1 Einführung GdInfoII 1-2 Ziele/Fragestellungen der Theoretischen Informatik 1. Einführung abstrakter Modelle für informationsverarbeitende

Mehr

Dauer Art ECTS- Punkte. Jährlich 2 Semester Pflicht 6 180 Stunden, davon Präsenzstudium: 60 Selbststudium: 120. die Vergabe von Leistungspunkten)

Dauer Art ECTS- Punkte. Jährlich 2 Semester Pflicht 6 180 Stunden, davon Präsenzstudium: 60 Selbststudium: 120. die Vergabe von Leistungspunkten) Englisch Universität Duisburg-Essen Modul I: Business English 1. / 2. Jährlich 2 Pflicht 6 180 Stunden, davon Präsenzstudium: 60 : 120 Teilnahme am Assessment Test BA Kulturwirt Studienleistung, Modulprüfung:

Mehr

Das Problem der Übersetzung nach Jakobson

Das Problem der Übersetzung nach Jakobson Deutsches Seminar der Universität Zürich Dr. Jürgen Spitzmüller Übersetzen FS 2008 Das Problem der Übersetzung nach Jakobson 09. Juni 2008 Peter Dürmüller p.duermueller@gmx.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...........................................

Mehr

Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Linguistik Prüfungsordnung: 2008 Nebenfach

Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Linguistik Prüfungsordnung: 2008 Nebenfach Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Linguistik Prüfungsordnung: 2008 Nebenfach Sommersemester 2012 Stand: 04. April 2012 Universität Stuttgart Keplerstr. 7 70174 Stuttgart Kontaktpersonen:

Mehr

Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1.

Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1. Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1. Zusammengefasst aus Ihren Beiträgen Wie bewerten sie das System ingesamt? Das Watson System verdeutlicht den Fortschritt der Künstlichen Intelligenz Forschung/Computerlinguistik/Informatik

Mehr

Ihre Erfahrung(en) mit Dolmetscher/innen

Ihre Erfahrung(en) mit Dolmetscher/innen DOLMETSCHEN BEI GERICHT St. Gilgen, 8.10.2013 irmgard.soukup@kabelnet.at Ihre Erfahrung(en) mit Dolmetscher/innen ÜBERSETZEN DOLMETSCHEN Dolmetschen = mündliche oder gebärdensprachliche Übertragung eines

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

RuleSpeak - Kommentare zu den Basisdokumenten

RuleSpeak - Kommentare zu den Basisdokumenten RuleSpeak - Kommentare zu den Basisdokumenten Version 1.2 Dieses Dokument wurde verfasst von Dr. Jürgen Pitschke, BCS-Dr. Jürgen Pitschke, www.enterprise-design.eu RuleSpeak wurde von Ronald G. Ross, Business

Mehr

SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer ÜBERSETZUNG

SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer ÜBERSETZUNG SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer ÜBERSETZUNG DEFINITION Die Übersetzung beinhaltet die Übertragung eines Textes von der Ausgangssprache in die Zielsprache unter

Mehr

OWPU. Koichi Kurokawa. Zielgruppe: Deutsch lernende Japaner

OWPU. Koichi Kurokawa. Zielgruppe: Deutsch lernende Japaner OWPU Zielgruppe: Deutsch lernende Japaner Koichi Kurokawa 1. Phonetikunterricht in Japan Es gibt nur wenig oder sogar überhaupt keinen Phonetikunterricht in den meisten japanischen Schulen und an den Universitäten.(

Mehr

Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH

Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH Inhaltsverzeichnis Seite Modulstufe A 2 Modulstufe B 9 Modulstufe C 12 Modulstufe D 23 1 Modulstufe A A1 Übung Introduction to English and American

Mehr

Mediation. Ein recht neuer Begriff in der Fremdsprachendidaktik

Mediation. Ein recht neuer Begriff in der Fremdsprachendidaktik Mediation Ein recht neuer Begriff in der Fremdsprachendidaktik Theorie Das Zusammenwachsen der europäischen Länder und die politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Globalisierungstendenzen haben die

Mehr

An der Fachrichtung Angewandte Sprachwissenschaft sowie Übersetzen und Dolmetschen

An der Fachrichtung Angewandte Sprachwissenschaft sowie Übersetzen und Dolmetschen MASTER IN TRANSLATIONSWISSENSCHAFT (ÜBERSETZEN UND DOLMETSCHEN) AN DER FACHRICHTUNG ANGEWANDTE SPRACHWISSENSCHAFT SOWIE ÜBERSETZEN UND DOLMETSCHEN DER UNIVERSITÄT DES SAARLANDES ALBERTO GIL, SAARBRÜCKEN

Mehr

2 Übersetzung von Ironie

2 Übersetzung von Ironie 2 Übersetzung von Ironie Fast jedes zweite Buch auf dem deutschen Buchmarkt ist eine Übersetzung, gleichzeitig lässt sich international ein wachsendes Interesse an deutscher Gegenwartsliteratur feststellen

Mehr

Übersetzungsverhältnisse

Übersetzungsverhältnisse Joachim Renn Übersetzungsverhältnisse Perspektiven einer pragmatistischen Gesellschaftstheorie Velbrück Wissenschaft 2006 Einleitung TEIL 1 DIE INTEGRATION DER GESELLSCHAFT UNTER MODERNEN BEDINGUNGEN Kapitel

Mehr

Übersetzungsleitfaden. (Deutsch)

Übersetzungsleitfaden. (Deutsch) Übersetzungsleitfaden (Deutsch) 1 Inhaltsverzeichnis 1. ZEICHENSETZUNG / RECHTSCHREIBUNG 2. LOKALISIERUNG - ANPASSUNGEN AN DEN ZIELMARKT Gewichts - und Masseinheiten / W ährungsbeträge Darstellung von

Mehr

Theorien und Modelle I WS 2006/07 Prinzipien- und Parametermodell 1

Theorien und Modelle I WS 2006/07 Prinzipien- und Parametermodell 1 Theorien und Modelle I WS 2006/07 Prinzipien- und Parametermodell 1 Prinzipien- und Parametermodell Für die Generative Grammatik findet sich oft die Bezeichnung Prinzipien- und Parametermodell. Die Bezeichnung

Mehr

Dolmetschsprachprüfung

Dolmetschsprachprüfung Zertifikat INTERPRET für interkulturell Dolmetschende: Modelltest 2 April 2015 Dolmetschsprachprüfung Inhalt Einführung Seite 2 Aufbau der Prüfung Seite 3 Teil 1: Gespräch Seite 3 Ablauf 3 Beispiel: Bild

Mehr

4. Sprachliche Kommunikation

4. Sprachliche Kommunikation Kapitel 4: Sprachliche Kommunikation 68 4 Sprachliche Kommunikation 41 Erweiterung auf Sprache 411 Zwei Teilprozesse der Sprachverwendung Hörer: Parameterwerte Erkennen der Zeichen Ableitung der Bedeutung

Mehr

Wie funktioniert automatisierte Übersetzung? Prof. Josef van Genabith (Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz)

Wie funktioniert automatisierte Übersetzung? Prof. Josef van Genabith (Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz) Wie funktioniert automatisierte Übersetzung? Prof. Josef van Genabith (Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz) 1 Maschinelle Übersetzung (MÜ) Überblick: Warum MÜ: Datenmenge, Qualität und

Mehr

Semester 1.1 1.2 2.1 2.2 total Anzahl Lektionen 5 6 5 + 1 AK 6 22 + 1 AK

Semester 1.1 1.2 2.1 2.2 total Anzahl Lektionen 5 6 5 + 1 AK 6 22 + 1 AK Latein Stundentafel Langgymnasium (Unterstufe) Semester 1.1 1.2 2.1 2.2 total Anzahl Lektionen 5 6 5 + 1 AK 6 22 + 1 AK Stundentafel Kurzgymnasium (Oberstufe) Profil sprachlich musisch math.-naturwiss.

Mehr

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten:

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten: (1) Verschiedene Antworten: Soziale Tatsachen Emile Durkheim Interaktion (soziale Wechselwirkungen Georg Simmel) (soziales) Handeln Max Weber Gruppen Strukturen Soziale Systeme Fazit: Mikro- und Makro-Ebene

Mehr

Erstspracherwerb. Sprachentwicklung: Wortschatz

Erstspracherwerb. Sprachentwicklung: Wortschatz Erstspracherwerb Sprachentwicklung: Wortschatz Gliederung: 1. Welche 3 Phasen der lexikalischen Entwicklung werden bei Kindern unterschieden? 2. Welche sprachlichen Inhalte lernt das Kind 3. Wie verläuft

Mehr

Deine Arbeit als Übersetzer bei lengoo Was erwartet Dich auf Deiner Reise mit lengoo? Was ist uns und unseren Kunden besonders wichtig?

Deine Arbeit als Übersetzer bei lengoo Was erwartet Dich auf Deiner Reise mit lengoo? Was ist uns und unseren Kunden besonders wichtig? Deine Arbeit als Übersetzer bei lengoo Was erwartet Dich auf Deiner Reise mit lengoo? Was ist uns und unseren Kunden besonders wichtig? Was ist uns und unseren Kunden besonders wichtig? Qualität steht

Mehr

Die Übersetzung deutscher literarischer Titel ins Thailändische

Die Übersetzung deutscher literarischer Titel ins Thailändische trans-kom 6 [2] (2013): 371-380 Seite 371 Thanomnuan O charoen Die Übersetzung deutscher literarischer Titel ins Thailändische Aus der Perspektive der Skopostheorie und der Funktionalen Translationstheorie

Mehr

Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November

Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November Das ewige Dilemma zwischen Fachwissen und Sprach-/ Kommunikationswissen, ein Praxisbericht aus CBS (dem Unterricht im Fach

Mehr

DOI 10.1515/zrs-2012-0047 ZRS 2012; 4: 246 250

DOI 10.1515/zrs-2012-0047 ZRS 2012; 4: 246 250 DOI 10.1515/zrs-2012-0047 ZRS 2012; 4: 246 250 Johannes Schwitalla & Liisa Tiittula. 2009. Mündlichkeit in literarischen Erzählungen. Sprach- und Dialoggestaltung in modernen deutschen und finnischen Romanen

Mehr

Fremdsprachenunterricht in Bayern Positionen der bayerischen Sprachenverbände im GMF

Fremdsprachenunterricht in Bayern Positionen der bayerischen Sprachenverbände im GMF Fremdsprachenunterricht in Bayern Positionen der bayerischen Sprachenverbände im GMF Vielfältiges Sprachenangebot Weltsprachen: Englisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch, Arabisch, Chinesisch, Japanisch

Mehr

ZUR ÜBERSETZBARKEIT VON KULTURSPEZIFIKA IN WIRTSCHAFTSTEXTEN. Maria Muscan Ovidius University of Constanța

ZUR ÜBERSETZBARKEIT VON KULTURSPEZIFIKA IN WIRTSCHAFTSTEXTEN. Maria Muscan Ovidius University of Constanța ZUR ÜBERSETZBARKEIT VON KULTURSPEZIFIKA IN WIRTSCHAFTSTEXTEN Maria Muscan Ovidius University of Constanța Abstract: This paper attempts to create an overview of the elements of cultural identity in translating

Mehr

Ergänzende Hinweise zum Vortrag Interkulturelle Kompetenzen

Ergänzende Hinweise zum Vortrag Interkulturelle Kompetenzen Prof. Dr. Paul Mecheril Institut für Pädagogik Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Postfach 2503 26111 Oldenburg paul.mecheril@uni-oldenburg.de Ergänzende Hinweise zum Vortrag Interkulturelle Kompetenzen

Mehr

Seminararbeit. Unterschiede zwischen der Grammatik-Übersetzungs-Methode und der Kommunikativen Methode

Seminararbeit. Unterschiede zwischen der Grammatik-Übersetzungs-Methode und der Kommunikativen Methode Seminararbeit Unterschiede zwischen der Grammatik-Übersetzungs-Methode und der Kommunikativen Methode 06112150 Chihiro Negami 1. Einleitung In dieser Arbeit schreibe ich über Unterschiede zwischen der

Mehr

Humor gm Englischunterricht

Humor gm Englischunterricht Band 11 Humor gm Englischunterricht Bettina Raaf ULB Darmstadt Langenscheidt Berlin München -Wien -Zürich New York Einleitung 9 1.1 Die Begriffe 'Lachen' und 'Humor' 10 1.2 Aufbau der Arbeit und methodisches

Mehr

CURRICULUM AUS DEUTSCH 2. Biennium SOGYM/FOWI/SPORT

CURRICULUM AUS DEUTSCH 2. Biennium SOGYM/FOWI/SPORT Kompetenzen am Ende des 2. Bienniums und der 5. Klasse Die Schülerin/ der Schüler kann in Diskussionen eigene Gedanken und Meinungen präzise und klar formulieren, überzeugend argumentieren und wirksam

Mehr

EXTRAKTION UND KLASSIFIKATION VON BEWERTETEN PRODUKTFEATURES AUF WEBSEITEN

EXTRAKTION UND KLASSIFIKATION VON BEWERTETEN PRODUKTFEATURES AUF WEBSEITEN EXTRAKTION UND KLASSIFIKATION VON BEWERTETEN PRODUKTFEATURES AUF WEBSEITEN T-SYSTEMS MULTIMEDIA SOLUTIONS GMBH, 16. FEBRUAR 2012 1. Schlüsselworte Semantic Web, Opinion Mining, Sentiment Analysis, Stimmungsanalyse,

Mehr

GUTACHTEN zur Masterarbeit von Kristina W. Busch Titel: Vergleichende linguopragmatische Charakteristik deutscher und russischer Werbetexte

GUTACHTEN zur Masterarbeit von Kristina W. Busch Titel: Vergleichende linguopragmatische Charakteristik deutscher und russischer Werbetexte GUTACHTEN zur Masterarbeit von Kristina W. Busch Titel: Vergleichende linguopragmatische Charakteristik deutscher und russischer Werbetexte (Kosmetikwerbung) Frau Busch hat im Rahmen ihres Masterstudiums

Mehr

Formalia und Semesterprogramm

Formalia und Semesterprogramm Prof. Dr. Bernhard Nauck Vorlesung Erklärende Soziologie Mi 11.30-13.00 Uhr Raum 2/W017 Do 11.30 13.00 Raum 2/D221 2. Jahr Bachelor Soziologie Modul M4 (alte StO) Kontaktadresse: bernhard.nauck@soziologie.tu-chemnitz.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort und Danksagung... 13 Einleitung... 15. Aktueller Stand der Forschung... 23

Inhaltsverzeichnis. Vorwort und Danksagung... 13 Einleitung... 15. Aktueller Stand der Forschung... 23 Inhaltsverzeichnis Vorwort und Danksagung... 13 1 Einleitung... 15 1.1 Hintergrund... 15 1.2 Forschungsfragen... 17 1.3 Forschungsziel... 18 1.4 Forschungsmethodik... 18 1.5 Begriffsapparat, Terminologie...

Mehr

Grenzen der Formalisierung: zweitbeste Wege?

Grenzen der Formalisierung: zweitbeste Wege? Software Engineering Requirements Grenzen der Formalisierung: zweitbeste Wege? Wolfgang Henhapl, Andreas Kaminski et al. 02 Übersetzung 2 Wir empfangen die Wahrheit h nicht, wir müssen sie uns selbst entdecken

Mehr

Sängerstadt-Gymnasium Finsterwalde Kurs auf erhöhtem Anforderungsniveau Deutsch Jahrgangsstufe 12 (SJ 2015/2016)

Sängerstadt-Gymnasium Finsterwalde Kurs auf erhöhtem Anforderungsniveau Deutsch Jahrgangsstufe 12 (SJ 2015/2016) Anmerkungen für das gesamte Schuljahr: Zur Verfügung stehende Stundenzahl für 12/I: Zur Verfügung stehende Stundenzahl für 12/II: ca. 65 h ca. 50 h Verbindlich gilt: - Rezitation eines Gedichtes/s nach

Mehr

Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik

Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik Romanisches Seminar Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik B.A. Französisch B.A. Italienisch B.A. Spanisch B.A. Portugiesisch (Nebenfach) 1 I. Module: Übersicht Modul 1: Modul

Mehr

Interaktive Wörterbücher. Kurt Eberle Lingenio GmbH Hebelstr. 14 D-69115 Heidelberg k.eberle@lingenio.de 11.Juli 2007

Interaktive Wörterbücher. Kurt Eberle Lingenio GmbH Hebelstr. 14 D-69115 Heidelberg k.eberle@lingenio.de 11.Juli 2007 Interaktive Wörterbücher Lingenio GmbH Hebelstr. 14 D-69115 Heidelberg k.eberle@lingenio.de 11.Juli 2007 Es geht...... nicht um das Habilitationsthema nicht um (computer-)linguistische Theorie um ein praktisches

Mehr

DER ÄQUIVALENZBEGRIFF IN DEN WISSENSCHAFTLICHEN DISKUSSIONEN UM DIE LITERARISCHE ÜBERSETZUNG

DER ÄQUIVALENZBEGRIFF IN DEN WISSENSCHAFTLICHEN DISKUSSIONEN UM DIE LITERARISCHE ÜBERSETZUNG Bulletin of the Transilvania University of Braşov Vol. 4 (53) No.2. - 2011 Series IV Series IV: Philology and Cultural Studies DER ÄQUIVALENZBEGRIFF IN DEN WISSENSCHAFTLICHEN DISKUSSIONEN UM DIE LITERARISCHE

Mehr

Chat-Kommunikation. Eine Gegenüberstellung von Chat- Kommunikation und Face-to-face- Konversation. von Jan Wolter Technische Redaktion FH Hannover

Chat-Kommunikation. Eine Gegenüberstellung von Chat- Kommunikation und Face-to-face- Konversation. von Jan Wolter Technische Redaktion FH Hannover Chat-Kommunikation Eine Gegenüberstellung von Chat- Kommunikation und Face-to-face- Konversation von Jan Wolter Technische Redaktion FH Hannover Inhalt des Vortrags Grundsätzliches zur Kommunikationsart

Mehr

Analyse pragmatischer Texte

Analyse pragmatischer Texte Studienseminar Koblenz Wahlmodul 199 Analyse pragmatischer Texte Ihre Ausführungen in der Sachanalyse Was gehört in die Sachanalyse? In der Sachanalyse werden die relevanten Sachverhalte der Stunde (Inhalte,

Mehr

HERAUSFORDERUNG WORK-LIFE-BALANCE: DIE KRÄFTE DER BALANCE IM UNTERNEHMEN. Lesen Sie jetzt einen Auszug aus dem PDF. Herausforderung Work-Life-Balance

HERAUSFORDERUNG WORK-LIFE-BALANCE: DIE KRÄFTE DER BALANCE IM UNTERNEHMEN. Lesen Sie jetzt einen Auszug aus dem PDF. Herausforderung Work-Life-Balance HERAUSFORDERUNG WORK-LIFE-BALANCE: DIE KRÄFTE DER BALANCE IM UNTERNEHMEN Mit Unterstützung von ABSTRACT In einer schnelllebigen Zeit mit hohen Anforderungen und der Tendenz zu ständiger Verfügbarkeit ist

Mehr

Städtische Gesamtschule Solingen Fachkonferenz Englisch

Städtische Gesamtschule Solingen Fachkonferenz Englisch Städtische Gesamtschule Solingen Fachkonferenz Englisch Leistungsfeststellung und bewertung (Stand: April 2008 Ruth Barzel) Übersicht 1. Allgemeine Grundsätze (s. Kernlehrplan Englisch) 2. Zeugnisnoten

Mehr

Ziele und Herausforderungen

Ziele und Herausforderungen Ziele und Herausforderungen Text soll automatisch aus einer Quellsprache in eine Zielsprache übertragen werden Dabei soll die Funktion des Textes erhalten bleiben Es werden sowohl computerlinguistische

Mehr

Listening Comprehension: Talking about language learning

Listening Comprehension: Talking about language learning Talking about language learning Two Swiss teenagers, Ralf and Bettina, are both studying English at a language school in Bristo and are talking about language learning. Remember that Swiss German is quite

Mehr

Leseproben Fernstudienlehrbriefe

Leseproben Fernstudienlehrbriefe Weiterbildender Masterstudiengang»Technische Kommunikation«Leseproben Fernstudienlehrbriefe Henrietta Hartl Einführung in das Übersetzungsmanagement in der technischen Dokumentation Wissenschaftliche Weiterbildung

Mehr

Deutsch Gymnasium Klasse 9 und 10

Deutsch Gymnasium Klasse 9 und 10 Deutsch Gymnasium Klasse 9 und 10 Bildungsstandards für die Klassen 9 und 10 1. Sprechen Praktische Rhetorik - Redebeiträge liefern und eine Rede gestalten ; : Erzählende Texteparabolische Texte untersuchen.

Mehr

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 Feedback / Referenzen Referenzen und andere Verfahren der Einbeziehung von Personen aus dem Arbeitsumfeld einer einzuschätzenden

Mehr