Matthias Maier Lisa Conrad (Hrsg.) Forschungswerkstatt Medienmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Matthias Maier Lisa Conrad (Hrsg.) Forschungswerkstatt Medienmanagement"

Transkript

1 Matthias Maier Lisa Conrad (Hrsg.) Forschungswerkstatt Medienmanagement

2

3 Univ.-Professor Dr. Matthias Maier Bauhausuniversität Weimar Lehrstuhl für Medienmanagement Bauhausstraße Weimar Lisa Conrad M.A. Bauhausuniversität Weimar Lehrstuhl für Medienmanagement Bauhausstraße Weimar 1.Auflage Alle Rechte Vorbehalten Bauhausuniversität Weimar Lektorat: Judith Hoppe, Nicole Melzer, Josephine Koch, Jens Kretschmer Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung der Herausgeber unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme. Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürften. Umschlaggestaltung: Jens Kretschmer Satz: Jens Kretschmer

4

5 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 8 Matthias Maier/Lisa Conrad Vorwort der Herausgeber 11 Judith Hoppe Medienmanagement? Eine einleitende Auseinandersetzung mit dem Zentralbegriff des vorliegenden Buches Werkbank Juliane Seeber Die Medien des Managements Eine Foucaultsche Betrachtung.. 29 Maria Trog Die Unbestimmtheit in der Wertschöpfungskette nach Bruno Latour. 41 Jens Kretschmer Von der Wertschöpfungskette zum Wertschöpfungsnetzwerk Eine Analyse medialer Netzwerkstrukturen 56 Marie-Luise Heine Crossmedia Über das Kreuzen von Medien und das Trennen von Form und Inhalt 71 Kathinka Herdtweck Professionalisierungstendenzen in der deutschen Filmbranche am Beispiel des Filmproduzenten Werkzeug Elisabeth Hempel Konfliktmanagement in Social Networks Strategien zum Umgang mit negativem ewom 100 Alegra Kaczinski Das Internet als (mediales) Dispositv. Strategische Implikationen für Unternehmen im Zeitalter des Web Nicole Melzer Internet-Ökonomie im Fokus von Social Media und Medienmanagement

6 Simon Radeck Strategien von Medienunternehmen in konvergierenden Märkten am Beispiel von Google und Apple 148 Xin Yu/Carmen Tantius Internationalisierungsprozesse deutscher Medienunternehmen am Beispiel der Bertelsmann AG im chinesischen Markt unter Anwendung des Uppsala-Modells 160 Josephine Koch Der unabhängige Buchhandel in der Zeit von Thalia, Amazon und E-Book 191 Jessica Cope Digitalisierung und Filmverwertung 205 Julia Brehm Product Placement in der deutschen Film- & Fernsehindustrie eine juristische Betrachtung 216 Robér Rollin Managementprozesse in der Videospieleindustrie Werkstück Timm Jelitschek Der Like Button Chancen und Möglichkeiten des viralen Marketings auf Facebook 244 Anne Schaal Die Tagesschau-App ein Machtkampf zwischen öffentlichrechtlichem Rundfunk und Presse 262 Christoph Kunze Apps als Chance zur Etablierung von Paid Content- Modellen bei Tageszeitungen 274 Leander Blumenthal Crowdfunding & Micropayments Kreative Finanzierungsmodelle als Chance für Paid-Content? 290 Steffen Berster Die Filesharing-Problematik Reaktionen der Musikindustrie Oder: Die Kulturflatrate der konzeptionelle Königsweg? 305

7 Tanja Neubauer Informationsfreiheit für eine bessere Medienberichterstattung? WikiLeaks und die Konsequenzen für traditionelle Massenmedien 320 Eva Zink Das Management einer Stadt Als Liverpool European Capital of Culture wurde 333 Matthias Luft Zeitungen. Digitalisierung. Individualisierung Glossar 358

8 8 Abkürzungsverzeichnis ACTA Allensbacher Computer und Technik Analyse a. D. außer Dienst AG Aktiengesellschaft App Applikation ARRI Arnold & Richter Cine GmbH und Co Betriebs KG AVMD-Richtlinien EU Richtlinien für audiovisuelle Mediendienste BBC Bertelsmann Book Club BGB Bürgerliches Gesetzbuch BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. BOL Bertelsmann Online Bsp. Beispiel bspw. beispielsweise bzw. beziehungsweise CEO Chief Executive Officer CD Compact Disc CRM Customer Relationship Management DBH Deutsche Buchhandels GmbH & Co.KG DCP Digital Cinema Packages dffb Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin d. h. das heißt DRM Digital Rights Management ebd. ebenda ECoC European Capital of Culture etc. et cetera ewom elektronisches Word of Mouth f. folgend ff. fortfolgend FFA Filmförderungsanstalt FFG Filmförderungsgesetz GAPP General Administration of Press and Publication GEMA Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte

9 9 GfK Gesellschaft für Konsumforschung GG Grundgesetz GVK Gremienvorsitzendenkonferenz der ARD HFF München Hochschule für Fernsehen und Film München HFF Potdam-Babelsberg Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf in Potsdam-Babelsberg HTML Hyper Text Markup Language HTTP Hyper Text Transfer Protocol IFPI International Federation of the Phonographic Industry ISP Internet Service Provider IT Informationstechnologie i. V. m. in Verbindung mit KMU kleine und mittelständige Unternehmen Mio. Millionen Mrd. Milliarden o. J. ohne Jahr o. V. ohne Verfasser PC Personal Computer RIAA Recording Industry Association of America RStV Rundfunkstaatsvertrag S. Seite s. o. siehe oben sog. sogenannte TV Television u. a. unter anderen/unter anderem u. ä. und ähnlichem USD US Dollar usw. und so weiter UWG Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb VDZ Verband deutscher Zeitschriftenverleger vgl. vergleiche WOM Word of Mouth WTO World Trade Organization WWW World Wide Web

10 10 W3C z. B. zum Beispiel World Wide Web Consortium

11 Matthias Maier/Lisa Conrad Vorwort Werkstattforschung 11 Vorwort: Werkstattforschung Prof. Matthias Maier, Lisa Conrad Der Begriff der Forschungswerkstatt stellt eine Verbindung der Wörter Forschung und Werkstatt her. Was hat es damit auf sich? Zunächst zur Forschung: Sie wird assoziiert mit offenen und auf die Zukunft gerichteten Handlungen (Analysen, Experimente), die etwas Neues hervorbringen sollen, neue Erkenntnisse über Natur und Technik oder neue Erkenntnisse über kulturelle, soziale oder ökonomische Zusammenhänge. Die Werkstatt erscheint dagegen als ein Ort der Vergangenheit, ein nostalgischer Ort, an dem Einzelstücke und Unikate entstehen. Sie steht für eine Produktionsform vor der Zeit der Industrialisierung und ordnet sich der Manufaktur in Opposition zur Fabrik zu. An diesem Ort waren die Zusammenhänge des Produktionssystems stärker sichtbar als später in den nach den Prinzipien der Wissenschaftlichen Betriebsführung (Taylor) organisierten Fabriken. Nach dem Ideenhistoriker Michel Foucault basiert das Produktionssystem der Fabrik auf den Prinzipien der Kontrolle durch permanente Beobachtung, der Zergliederung des Objekts und der Bearbeitungsgesten in kleinste Einheiten und der Übung durch Wiederholung. Bezogen auf die wissenschaftliche Forschung, die Werkstattforschung, lässt sich die Werkstatt als Ort begreifen, der sich einer tayloristisch anmutenden Einteilung eines wissenschaftlichen Objekts, der wissenschaftlichen Arbeit nach vorgefertigten Schemata und der dadurch hervorgerufenen Wiederkehr des Immergleichen (Benjamin) widersetzt. In einer Arbeitsweise der Fabrik, sei es nun in der Forschung oder in der Wirtschaft selbst, stellen die individuelle Vielfalt, der spezifische Einzelfall oder das konkrete Phänomen Probleme dar. Ihre jeweiligen Ausprägungen können nicht berücksichtigt, sondern lediglich der Anwendung einer Schablone unterzogen werden. Entsprechend erkennt eine solche Forschung in jedem untersuchten Gegenstand nur eine Abwandlung der angenommenen Grundform, und zwar

12 Matthias Maier/Lisa Conrad Vorwort Werkstattforschung 12 eine Abwandlung, die eher irritiert oder stört und, nach Ansicht der Vertreter des Werkstatt-Ansatzes, selten den Platz und die Aufmerksamkeit erhält, die sie verdient hätte. In einer Forschungswerkstatt geht es um das Erkennen und Akzeptieren von Differenzen und Abweichungen und um die spezifischen und situativ geprägten Eigenheiten von Menschen, Märkten, Dingen, Produkten und ihren diversen Verbindungen. Dazu wird der Forschungsgegenstand gleich einem sich im Prozess der Bearbeitung befindlichen Werkstück in den Schraubstock der Werkbank eingespannt. Die Werkbank bildet somit das Basiswerkzeug und in der Übertragung auf die Forschung die Gruppe der Basistheorien. Die Werkbank bzw. das fundamentale Theoriegerüst ist der Tisch, der erhöhte Boden, der die Auge-Hand-Zone bestimmt und das Ablegen, Bearbeiten und Bereithalten des Objekts ermöglicht (Seitter). Zum Gründungssatz der Medienwissenschaften ist die Aussage geworden, dass das Werkzeug mit an unseren Gedanken arbeitet (Nietzsche); hier im Werkstatt-Bild wird der Gegenstand mithilfe von Werkzeugen (Methoden, Ansätze, Anwendungen) entsprechend den jeweiligen materiellen Konstitutionen bearbeitet, schließlich darf das Werkstück durch unangemessenes Werkzeug nicht verhauen oder gar zerbrochen werden. Auf diese Weise wird der Forschungsgegenstand aus unterschiedlichen Perspektiven in den Blick genommen, von verschiedenen Seiten bearbeitet und behält dabei entsprechend seiner einzigartigen Daseinsweise den Charakter eines Unikats: das Werkstück. Die Forschungswerkstatt ist Ausdruck einer Valorisierung des Einzelnen und der Eigenheiten von Objektbereichen. Es handelt sich um die Benennung einer eigensinnigen Gegenbewegung zur stark schematisierten und seriellen Forschung. Die hervorgebrachten Ergebnisse stehen durch konsequente Objekt-, Problem- und Materialbezogenheit unter dem Anspruch von Originalität und Einzigartigkeit.

13 Matthias Maier/Lisa Conrad Vorwort Werkstattforschung 13 Referenzen Benjamin, Walter. In: Tiedemann, Wolfgang (Hrsg.) (1989): Walter Benjamin / Gesammelte Schriften. Suhrkamp Verlag: Frankfurt a. M. Foucault, Michel (1995): Überwachen und Strafen Die Geburt des Gefängnisses. Suhrkamp: Frankfurt a. M. Nietzsche, Friedrich: Briefe. In: Günzel, Stephan; Schmidt-Grépály, Rüdiger (2002): Schreibmaschinentexte. BUW Universitätsverlag: Weimar. Seitter, Walter (2002): Physik der Medien Materialien, Apparate, Präsentierungen. Verlag und Datenbank für Geisteswissenschaften: Weimar. Taylor, Frederick Winslow (1913) (1995): Die Grundsätze wissenschaftlicher Betriebsführung. Psychologie Verlags Union: Weinheim.

14 Judith Hoppe Eine einleitende Auseinandersetzung mit dem Zentralbegriff 14 Medienmanagement? Eine einleitende Auseinandersetzung mit dem Zentralbegriff des vorliegenden Buches Judith Hoppe Stichwörter: Besonderheit der Medien; Medienmanagement; Forschungswerkstatt Medienmanagement Medienmärkte weisen Besonderheiten auf, die sie von anderen Sektoren einer Volkswirtschaft unterscheiden. Diese Besonderheiten müssen vom Management eines Medienunternehmens zur erfolgreichen Unternehmensführung berücksichtig [sic] werden. 1 So oder zumindest so ähnlich klingen sie die Stimmen zum Medienmanagement. Bereits seit langem scheint sich die Aussage, dass Medien eines besonderen Managements bedürfen, durch die Literatur zu ziehen. Unhinterfragt, verkommen zu einem Allgemeinplatz. Kaum eine Gegenstimme ist zu hören. Ist dies ein Indiz dafür, dass die Aussage stimmt? Ist es also wahr, dass die Medien etwas Besonderes an sich haben, das ein besonderes Management erfordert? Und wenn ja, was bedeutet dies für das Management von Medienunternehmen? Im Folgenden soll der Versuch unternommen werden, sich kritisch mit dieser immer postulierten Besonderheit von Medienunternehmen auseinanderzusetzen und aufzuzeigen, vor welchen Schwierigkeiten das Medienmanagement in der heutigen Zeit, einer Zeit des tiefgreifenden Wandels, steht. Die Dualität der Medien Das Lieblingsargument In der Diskussion um die Besonderheit der Medien verweisen die Wissenschaftler vor allem auf einen Aspekt mit besonderer Vorliebe: Die Dualität, in der sich die 1 Wirtz (2011): S. 21.

15 Judith Hoppe Eine einleitende Auseinandersetzung mit dem Zentralbegriff 15 Medienunternehmen befinden. 2 Die Argumentation der Wissenschaftler soll im Folgenden erläutert werden, anschließend wird untersucht, ob diese haltbar ist. Nach eigenem Erachten lässt sich die Dualität in zwei Bereiche gliedern, die miteinander einhergehen: Zum einen sind Medienunternehmen zugleich Wirtschaftsund Kulturgüter, zum anderen agieren sie auf zwei Märkten, sind damit zwei verschiedenen Wettbewerbsformen ausgesetzt und haben zwei verschiedene Einnahmequellen. Diese Situation wird auch als Janusköpfigkeit bezeichnet 3, eine Bezeichnung, die ausgehend von dem doppelgesichtigen römischen Gott Janus für zwiespältige Sachverhalte steht. 4 Das Janusgesicht der Medien wird in vielen Texten über Medienmanagement oder -ökonomie aufgegriffen. So etwa bei Scholz, der aussagt, dass Medien [ ] gleichzeitig Wirtschaftsgüter und Kulturgüter, Medienunternehmen damit gleichzeitig betriebswirtschaftliche Einheiten und kulturelle Akteure 5 sind und sich daraus verschiedene Spannungsfelder ergeben 6 oder bei Beck, der herausstellt, dass Medien neben der ökonomischen auch eine gesellschaftliche Funktion haben, z. B. durch die Informationsfunktion und den Beitrag zur öffentlichen Entscheidungs-, Meinungs- und Willensbildung. 7 Der ökonomische Aspekt ergibt sich insbesondere aus der Tatsache, dass Medienprodukte meist mit dem Ziel, Gewinne zu erwirtschaften, produziert werden 8 und bekommt folgt man Altmeppen und Karmasin eine immer höhere Relevanz zugesprochen. 9 Wie eingangs erwähnt, führt die Unteilbarkeit der Medienprodukte als Kultur- und Wirtschaftsgüter laut der Dualitäts-Argumentation dazu, dass Medienunternehmen zwei Wettbewerbsformen unterliegen: dem publizistischen und dem ökonomischen Wettbewerb. 10 Zudem so heißt es würden die Medienunternehmen auf zwei verschiedenen Märkten (Rezipienten- und Anzeigenmarkt) agieren und hätten damit zwei wichtige Kundengruppen (Mediennutzer und Werbekunden). 11 Die Einnahmen 2 Es werden daneben aber noch weitere Aspekte, die die Medienbranche und ihre Produkte auszeichnen, in der Literatur thematisiert (vgl. dazu z. B. Wirtz (2011): S ). 3 Vgl. Altmeppen/Karmasin (2003): S Vgl. Schneider (o. J.): S Scholz (2006): S Vgl. ebd. 7 Vgl. Beck (2006): S Vgl. Hermanni (2007): S Vgl. Altmeppen/Karmasin (2003): S. 22 f. 10 Vgl. ebd.: S Vgl. Beck (2006): S. 229 sowie Breyer-Mayländer/Werner (2003): S. 20.

16 Judith Hoppe Eine einleitende Auseinandersetzung mit dem Zentralbegriff 16 der Medienunternehmen ergäben sich damit üblicherweise 12 aus Verkaufs- und Werbeerlösen. Da bei Medienprodukten dementsprechend zwei verschiedene Leistungsbestandteile in einem Produkt vereint seien, handle es sich bei ihnen um Verbundprodukte. Daraus folge, dass das Management bei der Herstellung von Medienprodukten sowohl die Anforderungen der Rezipienten als auch die der Werbekunden berücksichtigen müsse, um einen langfristigen Markterfolg sicherzustellen. 13 Folgt man der Argumentation weiter, wird herausgestellt, dass das gleichzeitige Verfolgen von Zielen auf den beiden unterschiedlichen Märkten wiederum in Zusammenhang mit der Dualitätssituation steht, da die ökonomischen und publizistischen Zielsysteme in Medienunternehmen zu einer konfliktären Beziehung tendieren. 14 Karmasin betitelt diese Situation gar als Zieldual publizistischer und ökonomischer Ziele. 15 Jedoch ist diese Problematik nach eigener Ansicht nicht immer zutreffend. Sie gilt sicher für einige Medienbereiche, etwa der Presse, doch nicht für den gesamten Sektor. Und so äußern auch Wirtz und Pelz selbst, dass die Besonderheit der Medienunternehmen darin besteht, dass sie mit einem Produkt auf zwei unterschiedlichen Märkten agieren können. 16 Dies zeigt, dass es nicht unbedingt der Fall sein muss. Dennoch die Dualität wird immer wieder hervorgehoben und als Begründung dafür herangezogen, dass Medienunternehmen nicht wie andere Unternehmen gemanagt werden können. Sie wird immer wieder als die Besonderheit von Medienunternehmen betrachtet, obwohl sie höchstens eine Besonderheit von einigen Medienbereichen ist. Und aufgrund der Dualität so die Wissenschaftler, die diese Auffassung vertreten sei es nicht möglich, einfach ökonomische Ansätze auf Medienunternehmen zu beziehen. Ein (nach eigenem Erachten das typische) Argument für diese These ist, dass die normativen Aspekte herrschender ökonomischer Theorien lediglich an ökonomischen Zielgrößen ausgerichtet seien. Dies würde zu kurz greifen, kommunikationswissenschaftlich fundierte Zielsetzungen etwa Meinungsvielfalt oder journalistische Ethik würden nicht in ausreichendem Maße Berücksichtigung 12 Diese Aussage ist nach eigenem Erachten nicht richtig, sondern gilt nur für einige Medienprodukte. 13 Vgl. Wirtz (2011): S Vgl. Wirtz/Pelz (2006): S Karmasin (1998): S Vgl. Wirtz/Pelz (2006): S. 265.

17 Judith Hoppe Eine einleitende Auseinandersetzung mit dem Zentralbegriff 17 finden. Die Bedeutung der Medien sowie ihre Auswirkungen und Folgen für die Gesellschaft seien zu groß, um sie allein der Ökonomie zu überlassen. 17 Doch die Tatsache, dass eine ökonomische Betrachtungsweise aus Sicht einiger Wissenschaftler zu kurz greift, ist nicht gleichzusetzen mit der Annahme, dass eine rein kommunikationswissenschaftliche Sichtweise unangefochten als Ideallösung betrachtet wird. So postulieren Karmasin und Winter, dass das erfolgreiche Management von Medienunternehmen betriebswirtschaftliche und weiter medienspezifische, kulturelle, soziale und andere Kompetenzen erfordern würde. 18 Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass das Medienmanagement nach gängiger Auffassung zwischen zwei Stühlen steht. Scholz bringt diesen Konflikt auf den Punkt, wenn er sagt: Muss also ein Medienmanagement Wege zur Manipulation und zum Aufbau von Medienmonopolen aufzeigen, gleichzeitig aber auch die normativen Fragen nach Ethik und nach gesellschaftspolitischer Richtigkeit_ beantworten? Die Antwort könnte eigentlich nur ja_ lauten. 19 Die Frage ist jedoch, ob diese gesamte Argumentation haltbar ist. Bereits oben wurde darauf verwiesen, dass dies nicht zwingend der Fall ist und dieser Gedanke soll nun weiter verfolgt werden. Denn ist es wirklich so, dass eine Dualität medienspezifisch ist? Ist es wirklich so, dass nur Medienunternehmen Unternehmen sind, die gleichzeitig ökonomische Zielsetzungen verfolgen und gesellschaftliche Verantwortung tragen? Oder gilt nicht vielmehr, dass auch andere Unternehmen mit dieser von Dualität gekennzeichneten Situation umgehen müssen? Haben nicht auch viele Unternehmungen außerhalb der Medienbranche Stakeholder, zu denen sie in einer nicht-ökonomischen Beziehung stehen, für die sie aber dennoch Verantwortung tragen? Auch Scholz verweist darauf, dass (ethische) Konfliktfelder auch in Unternehmen außerhalb der Medienbranche bestehen, wenngleich er feststellt, dass bei Medienunternehmen eine besonders starke Ausprägung der Normativitätsproblematik vorzufinden ist. 20 Dennoch wird deutlich: Ein Konflikt zwischen Ökonomie und Verantwortung ist nicht zwingend medienspezifisch. So zeigt auch Gläser auf, dass der Leitmaßstab der Unternehmen längst nicht mehr rein kommerzieller Natur ist. Das Kernanliegen einer 17 Vgl. Gläser (2010): S Vgl. Karmasin/Winter (2002): S Scholz (2006): S Vgl. ebd.

18 Judith Hoppe Eine einleitende Auseinandersetzung mit dem Zentralbegriff 18 ganzheitlich definierten Betriebswirtschaftslehre sei es stattdessen, ein Handeln vom Management einzufordern, das gesellschaftlich vertretbar ist. 21 Und dies gilt eben für alle Unternehmen und nicht nur für die der Medienbranche. Darüber hinaus lässt sich wie oben bereits angedeutet sogar fragen, ob es wirklich kennzeichnend für Medienunternehmen ist, dass sie der immer wieder angebrachten Dualität ausgesetzt sind. Nach eigener Ansicht ist dies nicht für alle Medienunternehmen charakteristisch, sondern die gesamte Dualitäts-Diskussion spiegelt vielmehr eine verkürzte Sichtweise wider, die sich nur auf bestimmte Medienbereiche bezieht. Wird der Medienbegriff weiter gefasst und in diesen auch etwa die Film- oder Spieleindustrie einbezogen, dann ist die Argumentation für einige Medienunternehmen nicht mehr unbedingt haltbar, zumindest nicht in der Stärke, wie sie von einigen Wissenschaftlern postuliert wird. Es ist aus diesen Gründen also wichtig, die Dualitäts-Diskussion hinter sich zu lassen oder sie zumindest zu entkräften. Es wäre falsch, sich von den standardisierten Polarisierungen gefangen nehmen zu lassen und sich diesen kritiklos anzuschließen. Die Besonderheit der Medienunternehmen eine andere Betrachtungsweise Was ist es nun aber, das Kennzeichen der Medien, das es erforderlich macht, ein spezielles Medienmanagement zu implementieren? Was ist das Charakteristische der Medien, wenn das beliebteste Argument der Wissenschaftler nicht mehr zieht? Nach eigenem Erachten sind die starke Differenzierung und Komplexität der Medienbranche sowie die Dynamik, mit der sich ihr Umfeld, aber auch sie selbst verändert, eine wesentliche Besonderheit dieser. Zwar ist auch in anderen Sektoren eine hohe Dynamik in der Unternehmensumwelt zu erkennen 22, doch laut Breyer- Mayländer und Seeger hat kaum eine Branche [ ] in den vergangenen zwanzig Jahren eine ähnlich starke Differenzierung der Produkte und Märkte verzeichnen können wie die Medienbranche. 23 Den Grund für die Entstehung differenzierter Unternehmen und Märkte sehen die beiden Autoren in der Kommerzialisierung der elektronischen Medien Hörfunk, TV, Internet und der Digitalisierung. 24 Wirtz konstatiert, dass insbesondere die Einführung des Internets relevante Änderungen 21 Vgl. Gläser (2010): S. 5 f. 22 Vgl. Breyer-Mayländer (2004): S Breyer-Mayländer/Seeger (2006): Backcover. 24 Vgl. ebd.: S. V.

19 Judith Hoppe Eine einleitende Auseinandersetzung mit dem Zentralbegriff 19 mit sich gebracht habe. Es komme infolgedessen sowohl auf den Rezipienten- als auch auf den Werbemärkten zu Veränderungen. Das Wettbewerbsumfeld der klassischen Medienunternehmen erfahre weitreichende Neuerungen, da nun Marktteilnehmer aus dem Computer- oder Telekommunikationsbereich in die Medienbranche eintreten würden. Zudem sei die Abgrenzung der relevanten Märkte immer schwieriger. Den Grund dafür sieht Wirtz in der Tatsache, dass die Grenzen zwischen Medien-, Computer- und Telekommunikationsprodukten fließender werden, was in der zunehmenden Konvergenz zwischen den Bereichen Medien, Informationstechnologie und Telekommunikation begründet liege. 25 Damit spricht Wirtz ein weiteres, derzeit zu beobachtendes Phänomen und typisches Charakteristika des Medienbereichs an: die Konvergenz. Folgt man den drei Wissenschaftlern, können also zwei Entwicklungen auf den Medienmärkten ausgemacht werden, die eigentlich in einem paradoxen Verhältnis zu stehen scheinen: Zum einen differenziert die Branche sich aus, zum anderen verschmelzen ihre Bereiche miteinander. Es ist dabei aber zu bedenken, dass Breyer-Mayländer und Seeger ihren Text vor fünf Jahren veröffentlicht haben eine lange Zeit in Anbetracht der Dynamik, mit der Medienmärkte sich entwickeln. Dennoch kann festgestellt werden, dass ihr Bild einer differenzierten Medienlandschaft auch heute noch gilt. Man bedenke nur, wie viele Medienunternehmen oder zumindest Unternehmen, die nach einem weit gefassten Verständnis 26 Medienmanagement betreiben, im Zuge des Internets in den Markt eingetreten sind. Auch wenn die Bereiche konvergieren, kann doch noch von einer Vielfalt in der Medienbranche gesprochen werden. Zumindest bisher, denn in welcher Weise die Entwicklungen voranschreiten werden und was sie in der Zukunft für den Mediensektor mit sich bringen, ist ungewiss. Das einzig Sichere ist wohl nur, dass die Entwicklungen noch nicht abgeschlossen sind, denn wie Wirtz feststellt, befindet sich der Mediensektor in einem kontinuierlichen Wandel Vgl. Wirtz (2011): S. 40 ff. 26 Siehe dazu den Absatz Medienmanagement als spezielle Betriebswirtschaftslehre?. 27 Vgl. Wirtz (2011): S. 56.

20 Judith Hoppe Eine einleitende Auseinandersetzung mit dem Zentralbegriff 20 Medienmanagement als spezielle Betriebswirtschaftslehre? Medienunternehmen haben also eine Besonderheit und damit zweifelsohne besondere Anforderungen an das Management. Doch wie ist ein solches Medienmanagement zu konzipieren? Als eine Möglichkeit könnte in Erwägung gezogen werden, Medienmanagement als Medienbetriebslehre zu betrachten. Bei einer solchen handelt es sich um eine der verschiedenen Speziellen Betriebswirtschaftslehren, die im Gegensatz zu der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre stehen. Während sich letztere auf Betriebe aller Branchen anwenden lässt, berücksichtigen die Speziellen Betriebswirtschaftslehren, auch als Wirtschaftszweiglehren bezeichnet, die Branchenspezifika der Unternehmen. So gibt es bspw. für Betriebe der Tourismusbranche die Tourismusbetriebslehre oder für jene aus der Branche der Kreditwirtschaft die Bankbetriebslehre. 28 Mit diesen wäre eine Medienbetriebslehre gleichzusetzen. Als Vertreter solch einer Auffassung ist beispielhaft Wirtz zu nennen, der in seinem Lehrbuch das Medien- und Internetmanagement als Wirtschaftszweiglehre auffasst, die sich mit den besonderen betriebswirtschaftlichen Problemen von Medienunternehmen auseinandersetzt. Dabei gehe es konkret um betriebliche Erscheinungen und Probleme bei der Führung solcher Unternehmen. 29 Diese Auffassung, nach der Medienmanagement lediglich das Management von Medienunternehmen darstellt, wird nicht immer geteilt. So weist Breyer-Mayländer darauf hin, dass Medienmanagement noch weitreichender ist und auch als Management von Medien innerhalb von Organisationen verstanden werden kann. In den meisten Unternehmen sei es notwendig und zunehmend bedeutsamer, den Einsatz von Medien zur internen Kommunikation und zur Außendarstellung zu koordinieren. Die Relevanz einer Medienstrategie habe somit auch für Nicht- Medienunternehmen zugenommen, ein entsprechendes Know-How zu haben, sei unumgänglich. 30 Infolge der Entwicklung des Internets sind zudem auch traditionelle Unternehmen anderer Branchen z. B. durch den Aufbau von Online-Plattformen in den Medienmarkt eingetreten, ohne dass sie die Vermarktung der Medien aber als ihr Kerngeschäft ansehen 31 und auch diese müssen bei einer Konzeption von Medienmanagement berücksichtigt werden. 28 Vgl. Wöhe/Döring (2010): S. 44 f. 29 Vgl. Wirtz (2011): S Vgl. Breyer-Mayländer (2004): S Vgl. Breyer-Mayländer/Werner (2003): S. 12.

21 Judith Hoppe Eine einleitende Auseinandersetzung mit dem Zentralbegriff 21 Doch selbst wenn man sowohl das weite als auch das enge Verständnis von Medienmanagement zugrunde legen würde, würde eine Medienbetriebslehre nach eigener Ansicht zu kurz greifen; zumal es laut Breyer-Mayländer auch nicht korrekt ist, Medienmanagement mit Medienbetriebslehre gleichzusetzen. 32 Dass es für ein erfolgreiches Management von Medienunternehmen nicht ausreicht, eine Wirtschaftszweiglehre für diese zu konzipieren, lässt sich aus der oben dargestellten Differenziertheit des Mediensektors ableiten. Die Medienbranche ist umfassend und jeder Bereich hat seine eigenen Besonderheiten. Selbst vor dem Hintergrund der zunehmenden Konvergenz muss doch jeder Bereich der Medienbranche (zunächst) anders auf die neuen Entwicklungen reagieren. Die Tatsache, dass verschiedene Medienbereiche unterschiedlichen Anforderungen ausgesetzt sind, thematisiert auch Wirtz, wenn er feststellt, dass es zwar charakteristisch für Medienunternehmen generell ist, gleichzeitig auf zwei Märkten zu agieren, die verschiedenen Märkte für die unterschiedlichen Unternehmen jedoch nicht einheitlich sind. 33 Ebenso hätten sie es mit unterschiedlichen relevanten Wettbewerben zu tun. So stellt Wirtz heraus: Während jedoch beispielsweise Bücher zum größten Teil durch Verkaufserlöse finanziert werden, fallen im Free-TV keine Verkaufserlöse an, so dass TV-Sender nicht im Wettbewerb um Medienausgaben, sondern um das Zeitbudget der Zuschauer stehen. 34 Wenn also die verschiedenen Medienunternehmen unterschiedlichen Anforderungen ausgesetzt sind, folgt daraus, dass es das eine Medienmanagement nicht geben kann, sondern dass eigentlich für jeden Bereich innerhalb der Medienbranche ein eigenes Management konzipiert werden müsste. Dies ist zumindest aktuell der Fall. Inwieweit diese Aussage haltbar ist, wenn die Medienbranche sich weiterhin in einem derartigen Tempo weiterentwickelt, wie es gegenwärtig geschieht, bleibt offen. Noch aber lassen sich trotz Konvergenz verschiedenartige Medienbereiche erkennen und diese benötigen ihr je spezielles Management. 32 Er konstatiert, dass der Managementsektor in Abgrenzung zur Betriebswirtschaftslehre das Themengebiet mit einer vorrangig verhaltenswissenschaftlichen Ausrichtung bildet. Auf die Medienbranche bezogen, bedeute dies, dass das verhaltenswissenschaftlich ausgerichtete Medienmanagement das Themenset der Medienbetriebslehre lediglich ergänzt. Wie oben gezeigt wurde, nimmt Wirtz eine derartige Differenzierung nicht konsequent vor, darauf weist auch Breyer- Mayländer hin (vgl. dazu Breyer-Mayländer (2004): S. 16 und 49). 33 Vgl. Wirtz (2011): S. 22 ff. 34 Ebd.: S. 27.

22 Judith Hoppe Eine einleitende Auseinandersetzung mit dem Zentralbegriff 22 Medienmanagement im Wandel Doch es stellt sich die Frage, ob es überhaupt möglich ist, für jeden Bereich einen festen Ansatz zu entwerfen, mit Hilfe dessen die Führungskräfte die jeweiligen Medienunternehmen quasi nach dem Schema-F-Prinzip managen können. Es ist auf jeden Fall schwierig. Und offen bleibt dabei eine weitere Frage; nämlich die, wie nutzbringend solche Ansätze wären. Schließlich befinden wir uns in einem Zeitalter des ständigen Wandels und es ist noch kein Ende dessen abzusehen. Stichworte wie Digitalisierung, Konvergenz oder Internationalisierung verweisen auf Aspekte, die inzwischen untrennbar mit dem Medienmanagement verbunden sind und es ist kaum auszumachen, welche Begriffe in der Zukunft noch hinzukommen. Auch in der Literatur wird darauf hingewiesen, dass die sich vollziehenden Entwicklungen und die sich daraus ergebende Dynamik und Komplexität der Medienmärkte Auswirkungen auf das Medienmanagement haben, denn sie erschweren die Übertragung von schematischen, prozessorientierten Managementmodellen auf Medienunternehmen. Eine Orientierung am klassischen Managementprozess mit den Phasen Planung, Organisation, Personaleinsatz, Führung und Kontrolle sei ebenso wie der Gedanke einer plandeterminierten Unternehmenssteuerung nicht mehr zweckmäßig und vor dem Hintergrund der Dynamik von bspw. Konvergenzen und technischen Entwicklungen sowie immer kürzeren Innovationszeiträumen und Produktlebenszyklen wenig plausibel. Statt sich eines statischen Managementschemas zu bedienen, müsse man die Rolle der Unternehmensumwelt mit berücksichtigen und Management-Systeme entwickeln, die es ermöglichen, unter den gegebenen Rahmenbedingungen zielorientiert zu wirtschaften. 35 Nun ist es aber weiterhin fraglich, inwieweit dies möglich ist. Nach eigenem Erachten ist auch ein solches Vorhaben mit großen Schwierigkeiten verbunden, aus dem Grund, dass die Entwicklungen wie erwähnt in enormem Tempo voranschreiten. Viele Phänomene, mit denen sich heute im Medienmanagement auseinandergesetzt werden muss, waren vor nicht allzu langer Zeit noch vollkommen unbekannt. Wie kann da ein Ansatz entwickelt werden, der über den gegenwärtigen Zustand hinaus geht? Doch auf der anderen Seite kann es auch nicht das Ziel sein, einfach abzuwarten, was dank der technischen Entwicklung als nächstes passiert und sich 35 Vgl. Karmasin/Winter (2002): S. 16 f. sowie Breyer-Mayländer (2004): S. 15 und 49.

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Zürich, Schweiz ISBN 978-3-8349-4574-7

Mehr

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU Theoretische Analyse und praktische Untersuchung Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU: Theoretische Analyse und praktische

Mehr

Björn Jakob. Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution. Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA.

Björn Jakob. Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution. Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA. Björn Jakob Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA Diplomica Verlag Björn Jakob Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler

Mehr

Change Management in der öffentlichen Verwaltung

Change Management in der öffentlichen Verwaltung Christian Wörpel Change Management in der öffentlichen Verwaltung Die Verwaltungsbeschäftigten im Fokus von IT-Veränderungsprozessen Diplomica Verlag Christian Wörpel Change Management in der öffentlichen

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

Harry Wessling. Network Relationship Management

Harry Wessling. Network Relationship Management Harry Wessling Network Relationship Management Harry Wessling Network Relationship Management Mit Kunden, Partnern und Mitarbeitern zum Erfolg Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme Ein Titeldatensatz

Mehr

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie.

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie. essentials Essentials liefern aktuelles Wissen in konzentrierter Form. Die Essenz dessen, worauf es als State-of-the-Art in der gegenwärtigen Fachdiskussion oder in der Praxis ankommt. Essentials informieren

Mehr

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe VS RESEARCH HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe 25 Jahre Hanauer Hilfe VS RESEARCH Bibliografische

Mehr

Strategisches Innovationsmanagement

Strategisches Innovationsmanagement Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren Diplomica Verlag Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement: Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren

Mehr

Dimitrios Lianos. Marketing. gestern heute morgen. und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen. Diplomica Verlag

Dimitrios Lianos. Marketing. gestern heute morgen. und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen. Diplomica Verlag Dimitrios Lianos Marketing gestern heute morgen und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen Diplomica Verlag Dimitrios Lianos Marketing gestern - heute - morgen und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

Konsumentenverhalten im Internet

Konsumentenverhalten im Internet Klaus-Peter Wiedmann/Holger Buxel/ Tobias Frenzel/Gianfranco Walsh (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten: Eine praxisnahe Analyse

Mehr

Unternehmen im Wandel des Outsourcing

Unternehmen im Wandel des Outsourcing Wirtschaft Denis Löffler Unternehmen im Wandel des Outsourcing Unter Berücksichtigung der Veränderung von Wertschöpfungsstrukturen Diplomarbeit Denis Löffler Unternehmen im Wandel des Outsourcing Unter

Mehr

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing Diplomarbeit Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen Bachelor + Master Publishing Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts: Ein Leitfaden

Mehr

Talentmanagement mit System

Talentmanagement mit System Talentmanagement mit System Peter Wollsching-Strobel Birgit Prinz Herausgeber Talentmanagement mit System Von Top-Performern lernen Leistungsträger im Unternehmen wirksam unterstützen Der PWS-Ansatz Herausgeber

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen Können KMU erfolgreich ein SCM aufbauen? Diplomica Verlag Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen

Mehr

Grundlagen des Medienmanagement

Grundlagen des Medienmanagement Grundlagen des Medienmanagement PD Dr. Joachim Eigler Universität Regensburg Gliederung Ausgangspunkt: Medienwirtschaft bzw. Medienmanagement als spezielle Betriebswirtschaftslehre? Besondere Eigenschaften

Mehr

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing: Ein strategischer

Mehr

Viviane Scherenberg, Wolfgang Greiner: Präventive Bonusprogramme - Auf dem Weg zur Überwindung des Präventionsdilemmas, Verlag Hans Huber, Bern 2008

Viviane Scherenberg, Wolfgang Greiner: Präventive Bonusprogramme - Auf dem Weg zur Überwindung des Präventionsdilemmas, Verlag Hans Huber, Bern 2008 Scherenberg / Greiner Präventive Bonusprogramme Verlag Hans Huber Programmbereich Gesundheit Wissenschaftlicher Beirat: Felix Gutzwiller, Zürich Manfred Haubrock, Osnabrück Klaus Hurrelmann, Bielefeld

Mehr

Vermietung mobiler Arbeitsmaschinen mit Bedienpersonal

Vermietung mobiler Arbeitsmaschinen mit Bedienpersonal Franz-Josef Möffert Vermietung mobiler Arbeitsmaschinen mit Bedienpersonal Darstellung der maßgeblichen rechtliche Aspekte Diplomica Verlag Franz-Josef Möffert Vermietung mobiler Arbeitsmaschinen mit Bedienpersonal:

Mehr

MA-Thesis / Master. Geldwäsche. Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie. Joachim Monßen. Bachelor + Master Publishing

MA-Thesis / Master. Geldwäsche. Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie. Joachim Monßen. Bachelor + Master Publishing MA-Thesis / Master Joachim Monßen Geldwäsche Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie Bachelor + Master Publishing Joachim Monßen Geldwäsche Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie

Mehr

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Günter Umbach Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Wie Sie effektiv wissenschaftliche Daten kommunizieren

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

Handbuch Kundenmanagement

Handbuch Kundenmanagement Handbuch Kundenmanagement Armin Töpfer (Herausgeber) Handbuch Kundenmanagement Anforderungen, Prozesse, Zufriedenheit, Bindung und Wert von Kunden Dritte, vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

Egger Kreditmanagement im Unternehmen

Egger Kreditmanagement im Unternehmen Egger Kreditmanagement im Unternehmen Praxis der Unternehmens führung Uwe-Peter Egger Kreditmanagement im Unternehmen Kriterien für die Wahl der Bank Kreditbeschaffung durch das Unternehmen Anforderungen

Mehr

Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht

Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht Stephanie Brill Rachel Pepper Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht Ein Ratgeber für Eltern Aus dem Englischen übersetzt von Friedrich W. Kron und Raimund J. Fender Ernst Reinhardt

Mehr

Etablierung eines Mehrkanalvertriebs in einem handelsorientierten Unternehmen

Etablierung eines Mehrkanalvertriebs in einem handelsorientierten Unternehmen Valentin Grimm Etablierung eines Mehrkanalvertriebs in einem handelsorientierten Unternehmen Chancen und Risiken der Kombination von indirektem und direktem Vertrieb Diplomica Verlag Valentin Grimm Etablierung

Mehr

Internetbasierte Gästebefragung

Internetbasierte Gästebefragung Fabienne Trattner Internetbasierte Gästebefragung Neue Chancen in der Hotellerie Nachhaltige Steigerung der Gästezufriedenheit mit Hilfe des World Wide Web Diplomica Verlag Fabienne Trattner Internetbasierte

Mehr

Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+

Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+ Wirtschaft Lukas Peherstorfer Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+ Bachelorarbeit Peherstorfer, Lukas: Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung

Mehr

LEAN MANUFACTURING. Teil 2 Lean Konzepte. Ein Quick Guide für den schnellen Einstieg in die Möglichkeiten der Lean Philosophie.

LEAN MANUFACTURING. Teil 2 Lean Konzepte. Ein Quick Guide für den schnellen Einstieg in die Möglichkeiten der Lean Philosophie. 2009 LEAN MANUFACTURING Ein Quick Guide für den schnellen Einstieg in die Möglichkeiten der Lean Philosophie Teil 2 Lean Konzepte Martin Zander 2 M. Zander Lean Manufacturing Ein Quick Guide für den schnellen

Mehr

Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung

Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung Andreas Schelten Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung In: Die berufsbildende Schule 57(2005)6, S. 127 128 Die Auseinandersetzung zwischen Allgemeinbildung und Berufsbildung

Mehr

Alles ipad, oder was? Setzen Medien mit Tablets & Co. aufs richtige Pferd?

Alles ipad, oder was? Setzen Medien mit Tablets & Co. aufs richtige Pferd? frontmaster01 Alles ipad, oder was? Setzen Medien mit Tablets & Co. aufs richtige Pferd? Dr. Thomas Wolf, CEO 15. Oktober 2010 Die erste Adresse, wenn es um Mobile Marketing geht. Key Facts convisual Full-Service-Anbieter

Mehr

Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung

Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung Sonja Schneider Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung Aktive Personalsuche mit Facebook, Xing & Co.? Diplomica Verlag Sonja Schneider Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung:

Mehr

Modernes Talent-Management

Modernes Talent-Management Martina Kahl Modernes Talent-Management Wegweiser zum Aufbau eines Talent-Management-Systems Diplomica Verlag Martina Kahl Modernes Talent-Management: Wegweiser zum Aufbau eines Talent-Management- Systems

Mehr

Marcel Haritz. E-Recruiting. Effiziente Ansätze zur Beschaffung von Hochschulabsolventen für Traineeprogramme. Diplomica Verlag

Marcel Haritz. E-Recruiting. Effiziente Ansätze zur Beschaffung von Hochschulabsolventen für Traineeprogramme. Diplomica Verlag Marcel Haritz E-Recruiting Effiziente Ansätze zur Beschaffung von Hochschulabsolventen für Traineeprogramme Diplomica Verlag Marcel Haritz E-Recruiting: Effiziente Ansätze zur Beschaffung von Hochschulabsolventen

Mehr

Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben

Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben Oliver Holtmann Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben Customer-Value-Controlling als Herausforderung zur Steuerung des Kundenwerts Diplomica Verlag Oliver Holtmann Produkte kommen und gehen, Kunden

Mehr

Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Bernhard Rapf Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Die systemorientierte Fallanalyse zur Erkennung von situativen Leistungsfaktoren im Projektalltag Diplomica Verlag Bernhard

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

MASTER FERNSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK

MASTER FERNSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK MASTER FERNSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK STUDIENBRIEF: MODUL: Semester IV Spezialisierung Wissensmanagement: Wissensbasierte Systeme AUTOR: Prof. Dr.-Ing. Uwe Lämmel 2 IMPRESSUM IMPRESSUM WINGS Wismar

Mehr

Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt

Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt Mehr Erfolg durch Markt-Wirkungsmodelle Bibliografische

Mehr

IPA-IAO Forschung und Praxis

IPA-IAO Forschung und Praxis IPA-IAO Forschung und Praxis Berichte aus dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA), Stuttgart, Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO), Stuttgart,

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM)

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808 Kundenorientierung Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) von Prof. Dr. Manfred Bruhn Prof. Dr. Manfred Bruhn ist Inhaber des Lehrstuhls

Mehr

Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+

Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+ Diplomica Verlag Sven Geitner Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+ Theoretische Analyse und praktische Anwendungsbeispiele für Unternehmen Reihe Best Ager Band 14 Geitner, Sven: Mitarbeitermotivation

Mehr

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen Diplomica Verlag Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen

Mehr

Social Software im Customer Relationship Management Einsatzmöglichkeiten in der chemischen Industrie

Social Software im Customer Relationship Management Einsatzmöglichkeiten in der chemischen Industrie André Hahn Social Software im Customer Relationship Management Einsatzmöglichkeiten in der chemischen Industrie Diplom.de André Hahn Social Software im Customer Relationship Management Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Optimierungsansätze der Financial Supply Chain Diplomica Verlag Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements: Optimierungsansätze

Mehr

Human Capital Management, Personalcontrolling, Saarbrücker Formel, Personalvermögensrechnung, monetäre Bewertung

Human Capital Management, Personalcontrolling, Saarbrücker Formel, Personalvermögensrechnung, monetäre Bewertung Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Diplom.de Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes

Mehr

Informationen zum CDP Conflict Dynamics Profile

Informationen zum CDP Conflict Dynamics Profile Informationen zum CDP Conflict Dynamics Profile Konflikte sind in unserem Leben unvermeidlich. Selbst wenn wir unser Bestes geben, um Konflikte zu vermeiden, lassen sich Meinungsverschiedenheiten nicht

Mehr

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken.

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. X. systems.press X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. Rafael Kobylinski MacOSXTiger Netzwerkgrundlagen,

Mehr

Selbstmarketing. Svenja Hofert. mus + Journalismus + Journalismus + Journalismus + Journalismus + Journalismus

Selbstmarketing. Svenja Hofert. mus + Journalismus + Journalismus + Journalismus + Journalismus + Journalismus 109 Selbstmarketing Svenja Hofert mus + Journalismus + Journalismus + Journalismus + Journalismus + Journalismus Freie Journalistenschule Modul 109: Selbstmarketing Autorin: Svenja Hofert, M. A. Legende

Mehr

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel Claim-Management Dipl.-Ing. Dr. rer. pol. habil. Rolf F. Toffel Universitätsprofessor der Baubetriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Braunschweig

Mehr

Social Media Analytics & Monitoring

Social Media Analytics & Monitoring Andreas Werner Social Media Analytics & Monitoring Verfahren und Werkzeuge zur Optimierung des ROI Andreas Werner aw@datenonkel.com Lektorat: Dr. Michael Barabas Copy-Editing: Annette Schwarz, Ditzingen

Mehr

Urheber- und Leistungsschutzrechte Teil II

Urheber- und Leistungsschutzrechte Teil II Der Urheber Nach 7 UrhG ist der Schöpfer des Werkes der Urheber. Als Urheber kommen nach dem deutschen Urheberrecht nur natürliche Personen in Betracht. Dies ist z. B. in den USA anders, dort können auch

Mehr

Facility Management im Gesundheitswesen

Facility Management im Gesundheitswesen Thomas A. Aichmayr Facility Management im Gesundheitswesen Benchmarking am Universitätsklinikum Aachen Diplomica Verlag Thomas A. Aichmayr Facility Management im Gesundheitswesen: Benchmarking am Universitätsklinikum

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können. Studienabschlussarbeit / Bachelor Thesis Marcel Altendeitering Manuskript Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mehr

Research Report Kritische Darstellung der theoretischen Grundlagen zum Bildungscontrolling bei verhaltensorientierten Personalentwicklungsmaßnahmen

Research Report Kritische Darstellung der theoretischen Grundlagen zum Bildungscontrolling bei verhaltensorientierten Personalentwicklungsmaßnahmen econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Pfeil,

Mehr

Mobile Marketingkampagnen

Mobile Marketingkampagnen Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise Diplomica Verlag Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen - Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise

Mehr

Transformation von Wissen in Software

Transformation von Wissen in Software Stefan Pukallus Transformation von Wissen in Software Möglichkeiten des Einsatzes von Wissensmanagement bei der Entwicklung von Software Diplomica Verlag Stefan Pukallus Transformation von Wissen in Software:

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie

Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie ISBN: 978-3-8428-0793-8 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg, 2011 Dieses Werk ist urheberrechtlich

Mehr

Wissensmanagement in der humanitären Logistik

Wissensmanagement in der humanitären Logistik Erik Lewerenz Wissensmanagement in der humanitären Logistik Diplomica Verlag Erik Lewerenz Wissensmanagement in der humanitären Logistik ISBN: 978-3-8428-0760-0 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg,

Mehr

Erfolgreiche Unternehmensführung durch den Einsatz von Corporate Performance Management

Erfolgreiche Unternehmensführung durch den Einsatz von Corporate Performance Management Andrei Buhrymenka Erfolgreiche Unternehmensführung durch den Einsatz von Corporate Performance Management Für Unternehmen mit Business Intelligence Diplomica Verlag Andrei Buhrymenka Erfolgreiche Unternehmensführung

Mehr

Diplomarbeit. Betriebswirtschaftliche Potentiale vom Medizintourismus. Jutta Markus. Diplom.de. Patienten aus den GUS-Staaten in deutschen Kliniken

Diplomarbeit. Betriebswirtschaftliche Potentiale vom Medizintourismus. Jutta Markus. Diplom.de. Patienten aus den GUS-Staaten in deutschen Kliniken Diplomarbeit Jutta Markus Betriebswirtschaftliche Potentiale vom Medizintourismus Patienten aus den GUS-Staaten in deutschen Kliniken Diplom.de Jutta Markus Betriebswirtschaftliche Potentiale vom Medizintourismus

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland.

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Autoren: Hans-Jürgen Weiss / Joachim Trebbe. Titel: Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung.

Mehr

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten: Eine praxisnahe Analyse

Mehr

Bachelorarbeit. Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Verlusten aus Termingeschäften bei Gewerbetreibenden

Bachelorarbeit. Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Verlusten aus Termingeschäften bei Gewerbetreibenden Bachelorarbeit Thomas Williams Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Verlusten aus Termingeschäften bei Gewerbetreibenden Besonderheiten der verlustverrechnungsbeschränkenden Vorschrift des 15 Abs.

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Impulse für eine Optimierung für den SEOphonist SEO-Contest

Impulse für eine Optimierung für den SEOphonist SEO-Contest Impulse für eine Optimierung für den SEOphonist SEO-Contest karl kratz online marketing 2013 SEOphonist SEO-Contest» GO! In diesem E-Book findest Du ein paar kleine Impulse und Anregungen für die Suchmaschinen-

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement

Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement Kiril Kiryazov Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement Diplomica Verlag Kiril Kiryazov Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement ISBN: 978-3-8428-0997-0

Mehr

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009 TU Dortmund, Wintersemester 2009/10 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Mehr

Soziale Netzwerke im Internet

Soziale Netzwerke im Internet 3 Christoph Mörl / Mathias Groß Soziale Netzwerke im Internet Analyse der Monetarisierungsmöglichkeiten und Entwicklung eines integrierten Geschäftsmodells C. Mörl/M. Groß: Soziale Netzwerke im Internet

Mehr

Leseproben Fernstudienlehrbriefe

Leseproben Fernstudienlehrbriefe Weiterbildender Masterstudiengang»Technische Kommunikation«Leseproben Fernstudienlehrbriefe Henrietta Hartl Einführung in das Übersetzungsmanagement in der technischen Dokumentation Wissenschaftliche Weiterbildung

Mehr

1. Normen für Unternehmen

1. Normen für Unternehmen 1. Normen für Unternehmen Normen sind gut für ein Missverständnis und schlecht für ein Verständnis. Um diesem Wortspiel einen konkreten Inhalt zu geben, seien zwei Thesen angeführt: Das Missverständnis

Mehr

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Jan Bast Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Bachelorarbeit BACHELOR + MASTER Publishing Bast, Jan: Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings, Hamburg, Bachelor

Mehr

Me dr Schriftenreihe Medizinrecht

Me dr Schriftenreihe Medizinrecht Me dr Schriftenreihe Medizinrecht Arbeitsgemeinschaft Rechtsanwälte im Medizinrecht e.y. (Hrsg.) Die ärztliche Behandlung im Spannungsfeld zwischen kassenärztlicher Verantwortung und zivilrechtlicher Haftung

Mehr

Informationen über Bücher aus dem Versus Verlag unter www.versus.ch

Informationen über Bücher aus dem Versus Verlag unter www.versus.ch Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über

Mehr

IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen

IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen Angelina Jung IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen Kennzahlenreporting mit Hilfe des SAP Business Information Warehouse Diplomica Verlag Angelina Jung IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen:

Mehr

Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik

Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik IT-Lexikon, Aufgaben und Lösungen Hans Robert Hansen und Gustaf Neumann 7., völlig neu bearbeitete und stark erweiterte Auflage Lucius & Lucius Stuttgart Anschrift der

Mehr

POCKET POWER. Change Management. 4. Auflage

POCKET POWER. Change Management. 4. Auflage POCKET POWER Change Management 4. Auflage Der Herausgeber Prof.Dr.-Ing. GerdF.Kamiske, ehemalsleiter der Qualitätssicherung im Volkswagenwerk Wolfsburg und Universitätsprofessor für Qualitätswissenschaft

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

Führungskräftetraining

Führungskräftetraining Alessandra Palmieri Führungskräftetraining als Instrument der modernen Personalentwicklung Diplomica Verlag Alessandra Palmieri Führungskräftetraining als Instrument der modernen Personalentwicklung ISBN:

Mehr

Daniela Lohaus. Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE

Daniela Lohaus. Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE Daniela Lohaus Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE Outplacement Praxis der Personalpsychologie Human Resource Management kompakt Band 23 Outplacement von Prof. Dr. Daniela Lohaus Herausgeber der

Mehr

John Bowlby. Bindung. Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern. Ernst Reinhardt Verlag München Basel

John Bowlby. Bindung. Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern. Ernst Reinhardt Verlag München Basel John Bowlby Bindung Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern Ernst Reinhardt Verlag München Basel John Bowlby (1907 1990), britischer Psychiater und Psychoanalytiker,

Mehr

Tobias H. Strömer. Online-Recht. Juristische Probleme der Internet-Praxis erkennen und vermeiden. 4., vollständig überarbeitete Auflage

Tobias H. Strömer. Online-Recht. Juristische Probleme der Internet-Praxis erkennen und vermeiden. 4., vollständig überarbeitete Auflage Tobias H. Strömer Online-Recht Juristische Probleme der Internet-Praxis erkennen und vermeiden 4., vollständig überarbeitete Auflage Tobias H. Strömer E-Mail: anwalt@stroemer.de http://www.stroemer.de

Mehr

Inhalt. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre

Inhalt. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre Inhalt Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre (BWL) 7 1.1 Entwicklung und Gegenstand der BWL.. 7 1.2 Betriebe und betriebliche Produktionsfaktoren..

Mehr

TomR.Koch. Lean Six Sigma. Die Automobilindustrie im Wandel. Diplomica Verlag

TomR.Koch. Lean Six Sigma. Die Automobilindustrie im Wandel. Diplomica Verlag TomR.Koch Lean Six Sigma Die Automobilindustrie im Wandel Diplomica Verlag Tom R. Koch Lean Six Sigma: Die Automobilindustrie im Wandel ISBN: 978-3-8428-3118-6 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg,

Mehr

Markenwahrnehmung am Point-of-Sale

Markenwahrnehmung am Point-of-Sale Daniel R. Schmutzer Markenwahrnehmung am Point-of-Sale Konzeption, Durchführung und Auswertung einer Verbraucherbefragung für eine mittelständische Brauerei Diplomica Verlag Daniel R. Schmutzer Markenwahrnehmung

Mehr

Einleitung. Einleitung

Einleitung. Einleitung Einleitung Einleitung Kapitel 1 definiert und beschreibt Anforderungen an medizinische Netzwerke und an vernetzte medizinische Systeme, die mittlerweile in vielfältiger Form in Krankenhäusern zu finden

Mehr