Testnormal. Mikroprozessorgesteuerter Universal-Simulator für fast alle gängigen Prozessgrössen im Auto- Mobilbereich und Maschinenbau

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Testnormal. Mikroprozessorgesteuerter Universal-Simulator für fast alle gängigen Prozessgrössen im Auto- Mobilbereich und Maschinenbau"

Transkript

1 Testnomal Mikopozessogesteuete Univesal-Simulato fü fast alle gängigen Pozessgössen im Auto- Mobilbeeich und Maschinenbau

2 Inhalt 1. Einsatzmöglichkeiten 2. Allgemeines 2.1. Einstellbae Sensoaten 2.2. Tastatu 2.3. LCD-Display 2.4. Akku-/Netzbetieb des Testnomals 2.5. Allgemeine Bedienungshinweise 2.6. Bedienelemente auf de Rückseite 3. Die Sensoen im Einzelnen 3.1. Simulation von Sensoen mit DMS-Bücke 3.2. Beispiel fü Dehmoment (DMS-Senso ) 3.3. Simulation des Pt Simulation des Potentiometes 3.5. Einstellen von Dehzahlen/Fequenzen 3.6. Beispiel fü Einstellung eine Dehzahl 3.7. Geben eine Spannung 3.8. Beispiel fü Geben eine beliebigen Spannung 3.9. Simulieen von Themoelementen Ausgeben von Stömen 4. Spannungen Messen mit dem Testnomal 5. Technische Daten 5.1. Technische Daten 5.2. Anschlussbelegungen 5.3. Blockschaltbild Testnomal Seite 2 von 16

3 1. Einsatzmöglichkeiten Das Testnomal dient zum schnellen Testen und Übepüfen von messtechnischen Einichtungen wie z.b. DMS-Messvestäken, FU-Wandlen, Tempeatu-Messvestäken u.v.m. Duch die Möglichkeit des Akku- sowie Netzbetiebes ist es besondes fü den mobilen Einsatz geeignet. Die Kommunikation zwischen Testnomal und Anwende efolgt übe eine numeische Tastatu sowie einem 2*16 Zeichen umfassenden LCD-Display. Duch die Möglichkeit von Eingaben physikalische Paamete wie z.b. Duck, Kaft ode Dehmoment kann de Anwende nach efolgte Einstellung seh asch übepüfen, ob de von ihm am Testnomal eingestellte physikalische Wet auch von seine Messeinichtung ichtig veabeitet wid. Die stetige Umechnung zwischen z.b. de Vestimmung eine DMS-Bücke und de daaus esultieenden Kaft in N übenimmt also das Testnomal und muss nicht meh vom Anwende vogenommen weden. 2. Allgemeines 2.1 Einstellbae Sensoaten Die hie genannte Reihenfolge gilt auch fü die Auswahl duch Pfeiltasten im Modus At. Sensoat Einheit Eingabemöglichkeit Duck ba Kalibiewet fü 1 und Nennwet Kaft N Kalibiewet fü 1 und Nennwet Dehmoment Nm Kalibiewet fü 1 und Nennwet Poti % Themoelement L C Themoelement K C PT100 C DMS VB mv/v DMS HB mv/v Spannung V Diekteingabe übe numeische Tastatu Stom ma Diekteingabe übe numeische Tastatu Dehzahl 1/min Zähnezahl und max. Dehzahl Fequenz Außedem: Messung (V) Hz/kHz V (Option DVM, Volt, Bei Bestellung bitte angeben) Testnomal Seite 3 von 16

4 2.2 Tastatu: /- At Nenn. Bedeutung: At: Ausg: Kal: Nenn: Kal. Entf. 0 OK Ausg. Sensoat (z.b. DMS) bzw. At des physikalischen Paametes (z.b. Duck) Duch Dücken diese Taste weden zunächst alle Ausgänge des Testnomals abgetennt. Danach escheinen oben echts im Display zwei blinkende Pfeile welche den Anwende auffoden, nun mit den Pfeiltasten einen andeen Sensotyp auszuwählen. Hat man sich zu dem gewünschten Senso "duchgeblättet" so muss man diesen dann duch Dücken de Taste OK bestätigen. Die Ausgabe des im Display angezeigten Wetes liegt est nach Betätigung diese Taste an den Ausgängen an. Bei Ausschalten wid die Nullpunktlage des jeweiligen Sensos geliefet. De Zustand wid im Display mit ON/OFF dagestellt. Diese Taste ist nu aktiv wenn beeits ein Sensotyp (mit ART) ausgewählt wude. Kalibiewet Hie kann de Anwende nun einen Kalibiewet eingeben. Zunächst wid de zuletzt eingegebene Kalibiewet vogeschlagen. Diese kann mit OK bestätigt weden. Bei den DMS-Sensoen (Duck, Kaft, Dehmoment) bezieht sich de Kalibiewet dabei auf eine Vestimmung de DMS-Bücke von 1 (bzw. 0,5 mv/v), bei Dehzahlen wid die Zähnezahl des zu simulieenden Dehzahlgebes als Kalibiewet eingegeben. In de Tabelle "2.1 Einstellbae Sensoaten" sind die Sensoen zusammen mit ihen möglichen Kalibieweten genannt. Wude ein neue Kalibiewet eingegeben so wid diese im nichtflüchtigen Speiche des Testnomals gesichet. Diese Taste ist nu aktiv, wenn beeits ein Sensotyp (mit ART) ausgewählt wude. Nennwet Hie wid de Nennwet eingegeben. Auch hie wid zunächst de letzte Nennwet als Voschlag angezeigt und kann mit OK bestätigt weden. De Nennwet ist bei DMS-Sensoen (Duck, Kaft, Dehmoment) de Wet bei dem de Senso seinen Full-Scale Wet besitzt (= maximale Wet). Bei Dehzahlen ist de Nennwet die maximale Dehzahl des zu simulieenden Dehzahlgebes. Diese Nennwete weden ebenfalls im nichtflüchtigen Speiche des Testnomals abgelegt. Weden dann bei de Auswahl des Gebebeeichs die Nennwete übeschitten so wid das duch Blinken de dei Buchstaben OVL (= Oveload) im Display angezeigt. Auch hie ist die Eingabemöglichkeit wiede abhängig vom ausgewählten Senso und de Voaussetzung, dass übehaupt schon ein Senso ausgewählt wude. Testnomal Seite 4 von 16

5 +/-: Bestimmung de Polaität fü die Ausgabewete Entf: OK: Entfenen, d.h. löschen eine Fehleingabe Eingabe übenehmen. Diese Taste ist imme nach dem Abschluss eine Eingabe zu betätigen also z.b. nach Eingaben von Kalibieweten ode Spannungen. Außedem muss mit diese Taste die Auswahl de Sensoen (duch Pfeiltasten) bestätigt weden. : Nächsten Wet auswählen: aufwäts bzw. vowäts Duch diese Taste wid entwede die nächste Sensoat (wenn Pfeile in de obeen Zeile des Displays zu sehen sind) ode de nächste Gebewet ausgewählt (wenn Pfeile in de untee Zeile des Displays gezeigt weden). Befindet man sich bei de Auswahl des Gebewetes, so wid beim Dücken de Pfeiltasten de Wet nicht sofot ausgegeben, sonden est ca. ½ Sekunde späte. So weden bei zügigem Duchtasten zum gewünschten Sensotyp nicht wähend de Auswahl unewünschte Sensoaten an den Ausgang gelegt. : Nächsten Wet auswählen: abwäts bzw. ückwäts Hie gilt das Gleiche wie bei de echten Pfeil-Taste, nu dass die Sensoaten bzw. Gebewete in die andee Richtung "duchgeblättet" weden. 0-9 Übe den numeischen Tastenblock kann man die entspechenden Kalibie- und Nennwete eingeben. Bei den Sensotypen Spannung und Stom lassen sich beliebige Spannungs- bzw. Stomwete eingegeben. 2.3 LCD-Display Die LCD-Anzeige umfasst 2*16 Zeichen und dient zu Kommunikation mit dem Anwende. Nomaleweise wid in de obeen Zeile de aktuell ausgewählte Sensotyp angezeigt und in de unteen Zeile de jeweils aktuelle Gebewet. Rechts de obeen und unteen Zeile weden noch weitee Infomationen (meist blinkend) dagestellt. Die Abküzungen haben dabei folgende Bedeutung: OVL (blinkt) OFF ON LO (blinkt) Ein eingegebene Nennwet wude übeschitten ode die auszugebende Göße kann so nicht ausgegeben weden. (z.b. bei eine Spannungsauswahl von 15 V) De ausgewählte Senso wude auf die Ausgänge gelegt, e befindet sich abe noch in seine Nullablage (bei Spannungen z.b. 0 V) De ausgewählte Senso wude auf die Ausgänge gelegt und de in de unteen Zeile dagestellte Gebewet wid ausgegeben. (Hinweis: De Zustand von ON / OFF wid mit de Ausg. Taste geändet ) De Akku des Testnomals ist nahezu lee und sollte geladen weden. (Die technischen Spezifikationen sind dann nu noch bedingt gültig!) < > (Pfeile) Zeigen dem Anwende, welche Auswahl e mit dem Dücken de Pfeiltasten als nächstes veändet. Stehen die Pfeile in de obeen Zeile, so wid beim Dücken de Pfeiltasten de nächste Sensotyp ausgewählt. Stehen sie in de unteen Zeile, so wid beim Dücken Testnomal Seite 5 von 16

6 de Pfeiltasten de nächste Gebewet ausgewählt. Blinken die Pfeile, so weisen sie den Anwende daauf hin, dass e noch keinen Sensotyp bzw. Gebewet ausgewählt hat. Weitee Infomationen die im Display dagestellt weden sind: AUTOABGLEICH AKKU LEER LADEN (FERTIG!): Beim Sensotyp Spannung, Stom und Themoelement ode bei eine Messung wid vo de esten Ausgabe eines Wetes ode de Messung eine Spannung de DA- bzw. AD Wandle des Testnomals einem intenen Autoabgleich untezogen. Dies wid dem Anwende duch diesen Text mitgeteilt. Ist de Akku des Testnomals estlos eschöpft, so wid diese Text ausgegeben und aus Sicheheitsgünden alle Ausgänge abgeschaltet. Ein Abeiten mit dem Testnomal ist dann nicht meh möglich. Ist das Testnomal ausgeschaltet und das Netzteil eingesteckt, so escheint diese Meldung. Wid de Akku geladen, so wid dies duch ein sich bewegendes Symbol in de unteen Zeile angezeigt. Ist die Ladung abgeschlossen, so escheint de Text FERTIG! in de unteen Zeile. SAVE PARAMETERS Wid das Testnomal abgeschaltet, so speichet es die letzten Einstellungen ab und geht dann entwede in den Ladebetieb (bei eingestecktem Netzteil) ode es schaltet sich ab. Beim eneuten Einschalten des Testnomals weden dann die zuletzt gespeicheten Einstellung wiede angezeigt. KAL.-WERT: NENNWERT: 2.4 Akku-, Netzbetieb des Testnomals Fodet den Anwende auf, übe die numeische Tastatu einen Kalibiewet einzugeben, wenn diese zuvo die KAL-Taste betätigt hat. Die Eingabe ist mit OK abzuschließen. Fodet den Anwende auf, übe die numeische Tastatu einen Nennwet einzugeben, wenn diese zuvo die NENN-Taste betätigt hat. Diese Eingabe ist mit OK abzuschließen. Das Testnomal kann sowohl im Akku als auch im Netzbetieb benutzt weden. De Akku ist so ausgelegt, dass ein Betieb von mindestens 8 Stunden gewähleistet weden kann (auße bei de Ausgabe von Konstantstom). Wid das mitgeliefete Netzteil an de Ladebuchse auf de Rückseite des Geätes eingesteckt, so wid automatisch auf Netzbetieb umgeschaltet und de Akku aufgeladen. De Ladevogang ist an de LED Laden auf de Fontplatte zu ekennen. Sollte das Testnomal ausgeschaltet sein, so wid de Ladevogang noch zusätzlich auf dem LCD-Display angezeigt. Abeiten Sie im Akkubetieb und hat de Akku fast seine Entladeschlussspannung eeicht, so wid das duch Blinken de Buchstaben LO im Display angezeigt. Sie sollten dann das Testnomal wiede aufladen. Zu Ehaltung de Lebensdaue de Akkus ist es empfehlenswet, eine völlige Entladung de Akkus zu vemeiden. De so genannte "Memoy Effekt" ist beim Testnomal nu wenig ausgepägt, da es sich um NiMH Akkus handelt. Testnomal Seite 6 von 16

7 Allgemeine Bedienungshinweise Beim Wechsel zwischen de Simulation veschiedene Sensoen ist folgende Vogehensweise empfehlenswet: 1. Taste ART dücken. Daduch weden alle Ausgänge des Testnomals abgeschaltet. 2. Gegebenenfalls Sensokabel abziehen. 3. Neuen Senso mit Pfeiltasten aussuchen (noch nicht mit OK bestätigen) 4. Gewünschtes Sensokabel aufstecken 5. Mit OK ausgewählten Senso bestätigen. Jetzt est wid de gewählte Senso aufgeschaltet. Sollte das Testnomal einmal wide Ewaten eine Funktionsstöung aufweisen, so kann diese evtl. duch die an de Geäteückseite befindliche Reset-Taste beseitigt weden. Dabei ist ein spitze Gegenstand (z.b. kleine Schaubendehe ode Stift) efodelich. 2.6 Bedienelemente auf de Rückseite 1. BNC-Buchse, 2. LEMO-Stecke, 3. SOURIAU-Stecke, 4. CANNON-Stecke, 5. Ein-, Aus-Schalte, 6. Buchse Laden zum Einstecken des mitgeliefeten Steckenetzteils, 7. Bohung zum Reset-Taste Testnomal Seite 7 von 16

8 + Sense + Speisung + Signal - Sense - Speisung - Signal - Messtechnik 3. Die Sensoen im Einzelnen 3.1 Simulation von Sensoen mit DMS-Bücke De Widestand de Simulationsbücke betägt 350 Ohm und wid wie folgt an die Ausgänge gelegt: A+ D+ B- Relais C- A+ D+ C- B- Folgende Simulationen mit DMS-Bücke sind implementiet: Simulation als: Physikalische Paamete Kal. und Nennweteingabe Bemekung DMS Vollbücke mv/v Nein DMS Halbbücke mv/v Nein Duck Ba Ja Nu Vollbücke Kaft N Ja Nu Vollbücke Dehmoment N/m Ja Nu Vollbücke De einzugebende Kalibiewet bezieht sich jeweils auf 1 (0,5 mv/v) Vestimmung de Bücke. Duch Dücken de Pfeiltasten wid de jeweils nächste Eckwet (siehe technische Daten) auf die Ausgänge gelegt. Gleichzeitig wid de eingegebene Kalibiewet (nu Duck, Kaft, Dehmoment) mit de am Ausgang liegenden Vestimmung de Bücke beechnet. Ist bei Duck z.b. de Kalibiewet 10 ba eingegeben woden, so wid beim Weitetasten auf 2 de Wet 20 ba im Display angezeigt (Hinweis: 1 mv/v = 2 ). Testnomal Seite 8 von 16

9 3.2 Beispiel fü Dehmoment (DMS-Senso) Geben eines Dehmomentes mit Eingabe von Kalibie- und Nennwet. 1. ART dücken. 2. Mit < ode > zum Sensotyp DREHMOMENT duchtasten. 3. Mit OK bestätigen. 4. Taste NENN dücken. 5. Neuen Nennwet eingeben ode vohandenen mit OK bestätigen. 6. Taste KAL. dücken. 7. Neuen Kalibiewet eingeben ode vohandenen mit OK bestätigen. 8. Mit < ode > gewünschtes Dehmoment einstellen. 9. Taste AUSG. betätigen. Das gewünschte Dehmoment wid simuliet. (Infomationen zu Kalibie- und Nennweteingabe siehe auch Bild "2.2 Tastatu") 3.3 Simulation des Pt-100 Die Simulation des Pt-100 Fühles wude duch Schalten eale Widestände mit 6 Eckweten zwischen A+, D+ und C-, B- ealisiet. Pt-100 A + D + B - C - Damit weden folgende Tempeatuen simuliet: -50 C 0 C 50 C 100 C 150 C 200 C Testnomal Seite 9 von 16

10 3.4 Simulation des Potentiometes Die Simulation des Potentiometes wude duch Schalten eale Widestände mit 6 Eckweten ealisiet. Die Veschaltung ist dabei wie folgt: Poti Sens + A + Sens - C - B Geben von Dehzahlen/Fequenzen Das Simulieen von Dehzahlen und das Ausgeben von Fequenzen ist physikalisch dasselbe, jedoch untescheidet sich die Dastellung im Display des Testnomals. Bei de Simulation de Dehzahl wid vom eingegebenen Kalibiewet ( = Zähnezahl) die Dehzahl beechnet und auf dem Display ausgegeben. Es gilt: U/min = 60 * Fequenz Zähnezahl Diese Beechnung muss de Anwende nicht machen, das Testnomal übenimmt es fü ihn. Sollte die beim Nennwet eingegebene Dehzahl übeschitten weden, so wid diese zwa totzdem ausgegeben, de Anwende wid abe duch das Blinken de Buchstaben OVL im Display auf diese Übescheitung hingewiesen. Beim Geben von Fequenzen entspicht die Anzeige im Display de auf dem Ausgang liegenden Fequenz und es findet keine Umechnung statt (fü mögliche Fequenzen siehe Technische Daten). Testnomal Seite 10 von 16

11 3.6 Beispiel fü Ausgeben eine Dehzahl Ausgeben eine Dehzahl duch Bestimmung von Kalibie- und Nennwet. Zu simulieende Dehzahlgebe Kal.-Wet = 10 Zähne Nennwet = 8000 U/min 1. ART dücken. 2. Mit < ode > zum Sensotyp Dehzahl duchtasten. 3. Mit OK bestätigen. 4. Taste NENN dücken. 5. Neue Nennwet eingeben ( hie 8000 U/min ). 6. Taste KAL. dücken. 7. Neuen Kalibiewet eingeben ( hie 10 Zähne ). 8. Mit < ode > gewünschte Dehzahl einstellen. 9. AUSG. Taste betätigen. Die gewünschte Dehzahl wid ausgegeben. 3.7 Ausgeben eine Spannung Spannungen weden beim Testnomal übe einen 16-Bit D/A Wandle ezeugt. Es können entwede die vogegebenen Eckwete (siehe technische Daten) übe die Pfeiltasten ausgegeben weden ode es können beliebige Spannungen im Beeich von +/- 10 V, die übe die numeische Tastatu einzugeben sind, auf die Ausgänge (D+ und B-) gelegt weden. Um eine Spannung diekt eingeben zu können, muss man lediglich (nachdem man den Senso "Spannung" ausgewählt hat) die este Ziffe de einzugebenden Zahl eingeben und gelangt daduch zu einem Zahleneingabefeld. Die Eingabe ist wie imme mit OK abzuschließen. Bei allen Funktionen die den D/A Wandle nutzen (Spannung, Themoelement, Stom) füht das Testnomal nach Auswahl des Sensos einen Autoabgleich des D/A-Wandles duch. Das dient zu besseen Anpassung an geändete Umgebungsbedingungen, insbesondee eine geändeten Umgebungstempeatu. 3.8 Beispiel fü Ausgeben eine beliebigen Spannung Ausgeben eine beliebigen Spannung im Beeich von ± 10 V 1. ART dücken 2. Mit < ode > zum Sensotyp SPANNUNG duchtasten. 3. Mit OK bestätigen. 4. Beliebigen Wet übe numeische Tastatu eingeben und mit OK abschließen. 5. Taste AUSG. betätigen. De von Ihnen eingegebene Wet wid ausgegeben an de BNC-Buchse bzw. zwischen D+ und B-. Testnomal Seite 11 von 16

12 3.9 Simulieen von Themoelementen Das Testnomal kann die Themoelemente L und K mittels 6 Eckweten simulieen. Die Einstellung diese Eckwete efolgt mit den Pfeiltasten, nachdem das entspechende Themoelement ausgewählt wude. Bei den Themoelementen ist zu beachten, dass bei einem angeschlossenen Messvestäke, de die Ausgleichstempeatu mit beücksichtigt, diese mit 0 C simuliet weden muss. De Messvestäke daf nicht die eale Umgebungstempeatu als Ausgleichstempeatu benutzen. Die Methode de Simulation de 0 C Ausgleichstempeatu ist abhängig vom jeweiligen Messvestäkesystem und wid dahe vom Testnomal selbst nicht untestützt Ausgeben von Konstantstömen Auch hie können wiede vogegebene Stöme übe die Pfeiltasten ausgewählt weden ode beliebige Stöme (bis 50 ma) übe die numeische Tastatu eingegeben weden (Details s.a. bei 3.8 Beispiel fü Geben eine beliebigen Spannung) Zu beachten ist, dass bei Akkubetieb das Entladen de Akkus beim Ausgeben von Stömen wesentlich schnelle vonstatten geht, weshalb bei lange Stomausgabe die mögliche Betiebszeit im Akkubetieb heabgesetzt wid. 4. Spannungsmessung mit dem Testnomal (Option: "DVM, Volt" bei Bestellung bitte angeben) Da es in de Paxis häufig vokommt, dass man vo Ot eine Spannung messen muss, um z.b. Fehle zu beheben, wude diese Möglichkeit in das Testnomal mit integiet. De Messbeeich liegt bei ± 10 V. De Anschluss de zu messenden Spannung efolgt dabei an den D+ und C- Klemmen. Auch hie (wie beim Ausgeben von Spannungen) wid nach Auswahl de Messfunktion zuest de A/D-Wandle einem Autoabgleich untezogen, um einen Angleich an veändete Umgebungsbedingungen (insbesondee de Tempeatu) zu emöglichen. Die Messung de anliegenden Spannung efolgt etwa 2 mal po Sekunde und das Egebnis wid im Display dagestellt. Bitte beachten: Wenn Sie eine niedeohmige Spannungsquelle messen (z.b. Netzteil) und die Messung beendet haben, bitte unbedingt vo Auswahl eines andeen Sensos diese niedeohmige Spannungsquelle vom Testnomal entfenen, da dies sonst u.u. zu Übelastung einige Bauelemente des Testnomals fühen kann! Testnomal Seite 12 von 16

13 5. Technische Details 5.1 Technische Daten DMS (Kaft, Dehmoment, Duck) Potentiomete Pt-100 Fequenz (Dehzahl) Spannung Themoelemen t ( L und K ) Stom Einstellbae Vestimmung 0,0 / 0,25 / 0,5 / 1,0 / 2,0 / 4,0 / 20,0 / 40,0 [mv/v] Bückenwidestand 350 Ohm Genauigkeit 0,1 % (des Ausgabewetes) bezogen auf Vestimmungen 1 mv/v Ausgabe 6-Leitetechnik (nu am Lemostecke) - Speisung auf A+ und C- - Signal auf D+ und B- - Sense auf Sens+ und Sens- An den andeen Stecken entfallen die Sense-Leitungen. Einstellbae Vestimmung 0 % / 20 % / 40 % / 60 % / 80 % / 100 % (in % de Speisespannung) Gesamtwidestand 5 k Genauigkeit 0,1 % (des Ausgabewetes) Ausgabe 5-Leitetechnik (nu am Lemostecke) - Speisung auf A+ und C- - Signal auf B- - Sense auf Sens+ und Sens- An den andeen Stecken entfallen die Sense-Leitungen. Einstellbae Tempeatuen -50 C / 0 C / 50 C / 100 C / 150 C / 200 C in C ( in Ohm ) ( 80,31 / 100 / 119,4 / 138,5 / 157,3 / 175,8 ) Genauigkeit 0,2 % (des Ausgabewetes) Ausgabe 4-Leitetechnik Stomspeisung auf A+ und C-Signal auf D+ und B- Einstellbae Fequenzen 0,5 Hz / 2 Hz / 10 Hz / 50 Hz / 200 Hz / 1 khz / 5 khz / 10 khz / 15 khz* / 20 khz / 62 khz* / 100 khz /138 khz* At TTL Rechteck mit Puls/Pausen-Vehältnis von 1/1 Genauigkeit 0,02 % (des Ausgabewetes); * 0,1 % Ausgabe Signal auf D+ und B- Einstellbae Spannungen 100 mv / 200 mv / 500 mv / 1 V / 2 V / 5 V / 10 V ( übe Pfeiltasten ) Einstellbae Spannungen übe Beliebig im Beeich von ± 10 V (= FSR) numeische Tastatu Genauigkeit 0,05 % von FSR (nach Autoabgleich) Temp. Dift 0,2 mv/ C (nach Autoabgleich) Ausgabe Signal auf D+ und B- Einstellbae Tempeatuen -50 C / 0 C / 50 C / 100 C / 150 C / 200 C (bezüglich de Themovegleichsstelle bitte Anfagen) Genauigkeit 0,2 % (des Ausgabewetes) Ausgabe Signal auf D+ und C- Einstellbae Stöme 0 ma / 4 ma / 10 ma / 20 ma / 40 ma ( übe Pfeiltasten) Einstellbae Stöme übe Beliebig im Beeich von 0 bis 50 ma (= FSR) numeische Tastatu ( max. Spannung ca. 10 V ) Genauigkeit 0.03 % von FSR (nach Autoabgleich) Ausgabe Stom zwischen D+ und B- Messung (V) Messbeeich +/- 10 V ( = FSR ) (Option DVM, Volt ) Genauigkeit 0.02 % von FSR +/- 1 Digit (nach Autoabgleich) Messung an: Zwischen D+ und B- Testnomal Seite 13 von 16

14 5.2 Anschlussbelegungen Alle Ansichten von Lötseite aus BNC Bezeichnung B A = Signal + (D +) B = Signal - (B - ) A Souiau Bezeichnung A B C F E D A = Speisung+ (A+) B = Signal+ (D+) C = Signal (B-) D = Speisung- (C-) E = NC F = Schim Cannon A B C LEMO-Buchse F E D Bezeichnung A = Speisung+(A+) B = Signal- (B- ) C = Speisung- (C-) D = Signal+ (D+) E = NC F = Schim Bezeichnung 1 = Speisung+ (A+) 2 = Signal- (B- ) 3 = Speisung- (C- ) 4 = Signal + (D+) 5 = Sense 6 = Schim 7 = Sense + Testnomal Seite 14 von 16

15 5.3 Blockschaltbild LCD EPROM E² Pom Tastatu PLD Mikocontolle NIMH Akkus D A A Fequenzen DMS PT 100 Poti U A Spannung Themo I D Powe Management BNC Lemo Canon Souiau 15V DC/400mA Testnomal Seite 15 von 16

16 IMTRON Messtechnik GmbH Cal-Benz-Stasse Owingen Telefon: 07551/ Fax: 07551/ Intenet: Ändeungen vobehalten. Alle Angaben bescheiben unsee Podukte in allgemeine Fom. Sie stellen keine Eigenschaftszusicheung im Sinne des 459 Abs.2. BGB da und begünden keine Haftung. Testnomal Seite 16 von 16

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald / Institut für Physik Physikalisches Grundpraktikum

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald / Institut für Physik Physikalisches Grundpraktikum Enst-Moitz-Andt-Univesität Geifswald / Institut fü Physik Physikalisches Gundpaktikum Paktikum fü Physike Vesuch E7: Magnetische Hysteese Name: Vesuchsguppe: Datum: Mitabeite de Vesuchsguppe: lfd. Vesuchs-N:

Mehr

Komplexe Widerstände

Komplexe Widerstände Paktikum Gundlagen de Elektotechnik Vesuch: Komplexe Widestände Vesuchsanleitung 0. Allgemeines Eine sinnvolle Teilnahme am Paktikum ist nu duch eine gute Vobeeitung auf dem jeweiligen Stoffgebiet möglich.

Mehr

WEKA FACHMEDIEN GmbH. Technische Spezifikationen für die Anlieferung von Online-Werbemitteln

WEKA FACHMEDIEN GmbH. Technische Spezifikationen für die Anlieferung von Online-Werbemitteln WEKA FACHMEDIEN GmbH Technische Spezifikationen fü die Anliefeung von Online-Webemitteln Jonathan Deutekom, 01.07.2012 Webefomen Webefom Beite x Höhe Fullsize Banne 468 x 60 Leadeboad 728 x 90 Rectangle

Mehr

Die Hohman-Transferbahn

Die Hohman-Transferbahn Die Hohman-Tansfebahn Wie bingt man einen Satelliten von eine ednahen auf die geostationäe Umlaufbahn? Die Idee: De geingste Enegieaufwand egibt sich, wenn de Satellit den Wechsel de Umlaufbahnen auf eine

Mehr

Software Engineering Projekt

Software Engineering Projekt FHZ > FACHHOCHSCHULE ZENTRALSCHWEIZ HTA > HOCHSCHULE FÜR TECHNIK+ARCHITEKTUR LUZERN Softwae Engineeing Pojekt Softwae Requiements Specification SRS Vesion 1.0 Patick Bündle, Pascal Mengelt, Andy Wyss,

Mehr

Berechnung der vorhandenen Masse von Biogas in Biogasanlagen zur Prüfung der Anwendung der StörfallV

Berechnung der vorhandenen Masse von Biogas in Biogasanlagen zur Prüfung der Anwendung der StörfallV Beechnung de vohandenen Masse von Biogas in Biogasanlagen zu Püfung de Anwendung de StöfallV 1. Gundlagen Zu Püfung de Anwendbakeit de StöfallV auf Betiebsbeeiche, die Biogasanlagen enthalten, muss das

Mehr

Einführung in die Theoretische Physik

Einführung in die Theoretische Physik Einfühung in die Theoetische Physik De elektische Stom Wesen und Wikungen Teil : Gundlagen Siegfied Pety Fassung vom 19. Janua 013 n h a l t : 1 Einleitung Stomstäke und Stomdichte 3 3 Das Ohmsche Gesetz

Mehr

Inhalt der Vorlesung A1

Inhalt der Vorlesung A1 PHYSIK A S 03/4 Inhalt de Volesung A. Einfühung Methode de Physik Physikalische Gößen Übesicht übe die vogesehenen Theenbeeiche. Teilchen A. Einzelne Teilchen Bescheibung von Teilchenbewegung Kineatik:

Mehr

Statische Magnetfelder

Statische Magnetfelder Statische Magnetfelde Bewegte Ladungen ezeugen Magnetfelde. Im Magnetfeld efäht eine bewegte Ladung eine Kaft. Elektische Felde weden von uhenden und bewegten Ladungen gleichemaßen ezeugt. Die Kaft duch

Mehr

( ) ( ) 5. Massenausgleich. 5.1 Kräfte und Momente eines Einzylindermotors. 5.1.1 Kräfte und Momente durch den Gasdruck

( ) ( ) 5. Massenausgleich. 5.1 Kräfte und Momente eines Einzylindermotors. 5.1.1 Kräfte und Momente durch den Gasdruck Pof. D.-Ing. Victo Gheoghiu Kolbenmaschinen 88 5. Massenausgleich 5. Käfte und Momente eines Einzylindemotos 5.. Käfte und Momente duch den Gasduck S N De Gasduck beitet sich in alle Richtungen aus und

Mehr

Einführung in die Finanzmathematik - Grundlagen der Zins- und Rentenrechnung -

Einführung in die Finanzmathematik - Grundlagen der Zins- und Rentenrechnung - Einfühung in die Finanzmathematik - Gundlagen de ins- und Rentenechnung - Gliedeung eil I: insechnung - Ökonomische Gundlagen Einfache Vezinsung - Jähliche, einfache Vezinsung - Untejähliche, einfache

Mehr

Unverbindliche Musterberechnung für den Wealthmaster Classic Plan von

Unverbindliche Musterberechnung für den Wealthmaster Classic Plan von Unvebindliche Mustebeechnung fü den Wealthmaste Classic Plan von Die anteilsgebundene Lebensvesicheung mit egelmäßige Beitagszahlung bietet Ihnen die pefekte Kombination aus de Sicheheit eine Kapitallebensvesicheung

Mehr

Für den Endkunden: Produkt- und Preissuche

Für den Endkunden: Produkt- und Preissuche Fü den Endkunden: Podukt- und Peissuche Ducke Mit finde.ch bietet PoSelle AG eine eigene, umfassende Podukt- und Peissuchmaschine fü die Beeiche IT und Elektonik. Diese basiet auf de umfassenden Datenbank

Mehr

Parameter-Identifikation einer Gleichstrom-Maschine

Parameter-Identifikation einer Gleichstrom-Maschine Paamete-dentifikation eine Gleichtom-Machine uto: Dipl.-ng. ngo öllmecke oteile de Paamete-dentifikationvefahen eduzieung de Zeit- und Kotenaufwand im Püfpoze olltändige Püfung und Chaakteiieung von Elektomotoen

Mehr

Versuch M04 - Auswuchten rotierender Wellen

Versuch M04 - Auswuchten rotierender Wellen FACHHOCHSCHULE OSNABRÜCK Messtechnik Paktikum Vesuch M 04 Fakultät I&I Pof. D. R. Schmidt Labo fü Mechanik und Messtechnik 13.09.2006 Vesuch M04 - Auswuchten otieende Wellen 1 Zusammenfassung 2 1.1 Lenziele

Mehr

Mustertexte. Auftrag nach 11 BDSG. Gegenstand Auftrag nach 11 BDSG 2009

Mustertexte. Auftrag nach 11 BDSG. Gegenstand Auftrag nach 11 BDSG 2009 Mustetexte Auftag nach 11 BDSG Gegenstand Auftag nach 11 BDSG 2009 Soweit die DMC ode eine ihe Efüllungsgehilfen als Datenschutzbeauftagte i.s. des 4f Abs. 2 Satz 3 BDSG bestellt und tätig ist, beziehen

Mehr

Stereo-Rekonstruktion. Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion

Stereo-Rekonstruktion. Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion Steeo-Rekonstuktion Geometie de Steeo-Rekonstuktion Steeo-Kalibieung Steeo-Rekonstuktion Steeo-Rekonstuktion Kameakalibieung kann dazu vewendet weden, um aus einem Bild Weltkoodinaten zu ekonstuieen, falls

Mehr

Elektrostatik. Arbeit und potenzielle Energie

Elektrostatik. Arbeit und potenzielle Energie Elektostatik. Ladungen Phänomenologie. Eigenschaften von Ladungen 3. Käfte zwischen Ladungen, quantitativ 4. Elektisches Feld 5. De Satz von Gauß 6. Potenzial und Potenzialdiffeenz i. Abeit im elektischen

Mehr

MZI-BDE. Betriebsdaten-Erfassung (BDE) für Handwerks-, Kleinbetriebe und Mittelstand. Erfassungsmodul: MZI-BDE

MZI-BDE. Betriebsdaten-Erfassung (BDE) für Handwerks-, Kleinbetriebe und Mittelstand. Erfassungsmodul: MZI-BDE ! " # $ % &! '( ) * ( +, -. ( +0/ 1 2 3 2 4%576 8 9 : ; < = 8 > : 8? @ A B C B DEC FC C%C G Efassungsmodul: Fei paametisiebae Obefläche. Einfach anzuwenden. Schnell einsatzbeeit. Auch fü Femdspachen geeignet.

Mehr

Der eigentliche Druck

Der eigentliche Druck 147 De eigentliche Duck 5 Kamea: Konica Minolta Maxxum 7D Ist das Bild gut vobeeitet und teten keine Pobleme auf, so ist das Ducken mit den heutigen fü Fine-At geeigneten Tintenducken ein Vegnügen. Leide

Mehr

Laborpraktikum Sensorik. Versuch. Füllstandssensoren PM 1

Laborpraktikum Sensorik. Versuch. Füllstandssensoren PM 1 Otto-von-Gueicke-Univesität Magdebug Fakultät fü Elektotechnik und Infomationstechnik Institut fü Miko- und Sensosysteme (IMOS) Labopaktikum Sensoik Vesuch Füllstandssensoen PM 1 Institut fü Miko- und

Mehr

Grundbildung Nachholbildung Kauffrau/Kaufmann

Grundbildung Nachholbildung Kauffrau/Kaufmann Gundbildung Nachholbildung Kauffau/Kaufmann mit eidg. Fähigkeitszeugnis Inhaltsvezeichnis Ih Kusstat ist zu 100 % gaantiet. 1. Nachholbildung fü Ewachsene 4 2. Zulassungsbedingungen und Voaussetzungen

Mehr

PKV-Beitragsoptimierer-Auftragserteilung

PKV-Beitragsoptimierer-Auftragserteilung PKV-Beitagsoptimiee-Auftagseteilung zu einmaligen Beatung Bei dem Vesichee : mit de Vetagsnumme : fü folgende Pesonen : Auftaggebe Name : Geb.-Dat. : Staße : PLZ und Ot : Telefon : Mobil : E-Mail : Beuf

Mehr

Unfallversicherungsschutz für Kinder in Tagespflege

Unfallversicherungsschutz für Kinder in Tagespflege Unfallvesicheungsschutz fü Kinde in Tagespflege Infomationen fü Tagesmütte und -väte Unfallvesicheungsschutz fü Kinde in Tagespflege Inhalt Einleitung 3 Was ist die gesetzliche Unfallvesicheung? 4 Gesetzliche

Mehr

Elektrischer Strom. Strom als Ladungstransport

Elektrischer Strom. Strom als Ladungstransport Elektische Stom 1. Elektische Stom als Ladungstanspot 2. Wikungen des ektischen Stomes 3. Mikoskopische Betachtung des Stoms, ektische Widestand, Ohmsches Gesetz i. Diftgeschwindigkeit und Stomdichte ii.

Mehr

F63 Gitterenergie von festem Argon

F63 Gitterenergie von festem Argon 1 F63 Gitteenegie von festem Agon 1. Einleitung Die Sublimationsenthalpie von festem Agon kann aus de Dampfduckkuve bestimmt weden. Dazu vewendet man die Clausius-Clapeyon-Gleichung. Wenn außedem noch

Mehr

Lösungshinweise und Bewertungskriterien

Lösungshinweise und Bewertungskriterien 27. Bundeswettbeweb Infomatik, 1. Runde Lösungshinweise und Bewetungskiteien Allgemeines Zuest soll an diese Stelle gesagt sein, dass wi uns seh daübe gefeut haben, dass einmal meh so viele Leute sich

Mehr

3.1 Elektrostatische Felder symmetrischer Ladungsverteilungen

3.1 Elektrostatische Felder symmetrischer Ladungsverteilungen 3 Elektostatik Das in de letzten Volesung vogestellte Helmholtz-Theoem stellt eine fomale Lösung de Maxwell- Gleichungen da. Im Folgenden weden wi altenative Methoden kennenlenen (bzw. wiedeholen), die

Mehr

34. Elektromagnetische Wellen

34. Elektromagnetische Wellen Elektizitätslehe Elektomagnetische Wellen 3. Elektomagnetische Wellen 3.. Die MXWELLschen Gleichungen Die MXWELLschen Gleichungen sind die Diffeentialgleichungen, die die gesamte Elektodynamik bestimmen.

Mehr

Herrn N. SALIE danke ich für interessante Diskussionen.

Herrn N. SALIE danke ich für interessante Diskussionen. nen wi, daß das metische Feld im allgemeinen nicht konsevativ ist. Lediglich in dem Fall eines statischen metischen Feldes ( «.,4 = 0) existiet Enegieehaltung: Die bisheigen enegetischen Betachtungen basieen

Mehr

Rollenrichtprozess und Peripherie

Rollenrichtprozess und Peripherie Rollenichtpozess und Peipheie Macus Paech Die Hestellung von qualitativ hochwetigen Dahtpodukten efodet definiete Eigenschaften des Dahtes, die duch einen Richtvogang eingestellt weden können. Um den Richtpozess

Mehr

Grundlagen der Berichterstattung:

Grundlagen der Berichterstattung: Gundlagen de Beichtestattung: Fima: F. Hoffmann-La Roche AG o Inklusive TAVERO AG (100 % Roche Tochte: Tagesvepflegung und weitee Sevices) Aeal: Roche-Aeal in Basel (Genzachestasse) o Fü einige de Daten

Mehr

Dynamik. Einführung. Größen und ihre Einheiten. Kraft. www.schullv.de. Basiswissen > Grundlagen > Dynamik [N] 1 N = 1 kg m.

Dynamik. Einführung. Größen und ihre Einheiten. Kraft. www.schullv.de. Basiswissen > Grundlagen > Dynamik [N] 1 N = 1 kg m. www.schullv.de Basiswissen > Gundlagen > Dynamik Dynamik Skipt PLUS Einfühung Die Dynamik bescheibt die Bewegung von Köpen unte dem Einfluss von Käften. De Begiff stammt von dem giechischen Wot dynamis

Mehr

Batterie-Control-System DCC 6000. Einführung

Batterie-Control-System DCC 6000. Einführung Batterie-Control-System DCC 6000 Einführung Mit der Anschaffung des DCC s 6000 haben Sie sich für ein komplexes Batterie-Überwachungs-System entschieden. Beachtenswert ist das große Display mit den gut

Mehr

Steuerungskonzept zur Vermeidung des Schattenwurfs einer Windkraftanlage auf ein Objekt

Steuerungskonzept zur Vermeidung des Schattenwurfs einer Windkraftanlage auf ein Objekt teueungskonzept zu Vemeidung des chattenwufs eine Windkaftanlage auf ein Objekt Auto: K. Binkmann Lehgebiet Elektische Enegietechnik Feithstaße 140, Philipp-Reis-Gebäude, D-58084 Hagen, fa: +49/331/987

Mehr

Bedienungsanleitung Multimeter HP760C

Bedienungsanleitung Multimeter HP760C Bedienungsanleitung Multimeter HP760C Multimeter mit Digitalanzeige mit Fehlbedienungssperre Misst Gleich- und Wechsel- Strom und Spannung, Widerstand, Kapazität, Induktivität, Frequenz, Transistor hfe-

Mehr

Bedienungsanleitung BOTEX DMX OPERATOR

Bedienungsanleitung BOTEX DMX OPERATOR Bedienungsanleitung BOTEX DMX OPERATOR 1 2 7 8 10 9 11 12 13 3-192 DMX Kanäle, fest zugeordnet an 12 Scannern. - 30 Bänke, mit je 8 programmierbaren Scenen. - 8 Fader für max. 16 DMX Kanäle pro Scanner

Mehr

Kinematik und Dynamik der Rotation - Der starre Körper (Analogie zwischen Translation und Rotation eine Selbstlerneinheit)

Kinematik und Dynamik der Rotation - Der starre Körper (Analogie zwischen Translation und Rotation eine Selbstlerneinheit) Kinematik und Dynamik de Rotation - De stae Köpe (Analogie zwischen Tanslation und Rotation eine Selbstleneinheit) 1. Kinematische Gößen de Rotation / Bahn- und Winkelgößen A: De ebene Winkel Bei eine

Mehr

Abiturprüfung 2015 Grundkurs Biologie (Hessen) A1: Ökologie und Stoffwechselphysiologie

Abiturprüfung 2015 Grundkurs Biologie (Hessen) A1: Ökologie und Stoffwechselphysiologie Abitupüfung 2015 Gundkus Biologie (Hessen) A1: Ökologie und Stoffwechselphysiologie Veteidigungsstategien von Pflanzen BE 1 Benennen Sie die esten dei Tophieebenen innehalb eines Ökosystems und bescheiben

Mehr

Kurzanleitung Akustischer Digitaler Strömungsmesser OTT ADC

Kurzanleitung Akustischer Digitaler Strömungsmesser OTT ADC Kurzanleitung Akustischer Digitaler Strömungsmesser OTT ADC Deutsch Bediengerät Display-Anzeigen Die folgende Abbildung zeigt ein Beispiel für die Display-Anzeige während einer Messung. Anzeige Datenqualität

Mehr

Bedienungsanleitung Version 1.0

Bedienungsanleitung Version 1.0 Botex DMX Operator (DC-1216) Bedienungsanleitung Version 1.0 - Inhalt - 1 KENNZEICHEN UND MERKMALE...4 2 TECHNISCHE ANGABEN...4 3 BEDIENUNG...4 3.1 ALLGEMEINES:...4 3.2 BEDIENUNG UND FUNKTIONEN...5 4 SZENEN

Mehr

Versuch M21 - Oberflächenspannung

Versuch M21 - Oberflächenspannung Enst-Moitz-Andt Univesität Geifswald Institut fü Physik Vesuch M1 - Obeflächensannung Name: Mitabeite: Guennumme: lfd. Numme: Datum: 1. Aufgabenstellung 1.1. Vesuchsziel Bestimmen Sie die Obeflächensannung

Mehr

Telefonschnittstelle Art.Nr. 1211/131G

Telefonschnittstelle Art.Nr. 1211/131G Telefonschnittstelle Art.Nr. 1211/131G Achtung! Vor der ersten Verwendung sollte die Besetztonauswertung angepasst werden Mit dieser Schnittstelle kann die PROMAS, ein Extension-Modul 1211/EXT, oder ein

Mehr

Betriebsanleitung. Mikroprozessorgesteuerter Batterie-Kapazitätstester CAPTEST 1225 und 2425 Für 12V (0,3 A 25 A) oder 24V (0,3 A 25 A)

Betriebsanleitung. Mikroprozessorgesteuerter Batterie-Kapazitätstester CAPTEST 1225 und 2425 Für 12V (0,3 A 25 A) oder 24V (0,3 A 25 A) Betriebsanleitung Mikroprozessorgesteuerter Batterie-Kapazitätstester CAPTEST 1225 und 2425 Für 12V (0,3 A 25 A) oder 24V (0,3 A 25 A) Betriebsanleitung Batterie-Tester - 2 Einsatzgebiet: Dieser mikroprozessorgesteuerte

Mehr

Handbuch. Digitale optische Übertragungsstrecke für PSI5-Signale

Handbuch. Digitale optische Übertragungsstrecke für PSI5-Signale BV15 Handbuch Digitale optische Übertragungsstrecke für PSI5-Signale Inhaltsverzeichnis 1 Lieferumfang...4 2 Eigenschaften...4 3 Einsatzbereiche...4 4 Wartung und Pflege...5 5 Fehlersuche...6 6 Zubehör

Mehr

8. Transmissionsmechanismen: Der Zinskanal und Tobins q. Pflichtlektüre:

8. Transmissionsmechanismen: Der Zinskanal und Tobins q. Pflichtlektüre: z Pof. D. Johann Gaf Lambsdoff Univesität Passau WS 2007/08 Pflichtlektüe: Engelen, C. und J. Gaf Lambsdoff (2006), Das Keynesianische Konsensmodell, Passaue Diskussionspapiee N. V-47-06, S. 1-7. 8. Tansmissionsmechanismen:

Mehr

(D) Bedienungsanleitung. DigitalAnsageManager tiptel 560. tiptel

(D) Bedienungsanleitung. DigitalAnsageManager tiptel 560. tiptel Bedienungsanleitung (D) DigitalAnsageManager tiptel 560 tiptel Schaubild 2 Inhaltsverzeichnis Schaubild... 2 Einleitung... 3 Inbetriebnahme Lieferumfang... 4 Wandmontage... 4 Anschluß... 4-5 Auslieferungszustand...

Mehr

Übungscomputer mit Prozessor 8085 - Bedienungsanleitung

Übungscomputer mit Prozessor 8085 - Bedienungsanleitung Seite 1 von 9 Pinbelegung der Steckerleisten im Übungsgerät Seite 2 von 9 Inbetriebnahme: Schalter S1, S2, und S3 in Stellung 1 (oben) schalten. Spannung 5 V anlegen. ACHTUNG auf Polarität achten. Taste

Mehr

ERDGASENTSPANNUNGSANLAGE OBERBUCHSITEN UT WISI ENIM AD MINIM VENIAM,QUIS NOSTRUD EXERCI TATION.

ERDGASENTSPANNUNGSANLAGE OBERBUCHSITEN UT WISI ENIM AD MINIM VENIAM,QUIS NOSTRUD EXERCI TATION. ERDGASENTSPANNUNGSANLAGE OBERBUCHSITEN UT WISI ENIM AD MINIM VENIAM,QUIS NOSTRUD EXERCI TATION. DIE GASVERBUND MITTELLAND AG Die Gasvebund Mittelland AG (GVM) ist mit und 33 Pozent des nationalen Edgasabsatzes

Mehr

SCAN OPERATOR 12. Bedienungsanleitung. Ab Version 1.0. email: service@glp.de Internet: http://www.glp.de

SCAN OPERATOR 12. Bedienungsanleitung. Ab Version 1.0. email: service@glp.de Internet: http://www.glp.de Bedienungsanleitung Ab Version 1.0 email: service@glp.de Internet: http://www.glp.de 2 (V2.0) GLP German Light Production Inhalt 1 Übersicht...5 1.1 Frontansicht...5 1.2 Rückansicht...7 2 Bedienung...7

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT HAMBURG - HARBURG

TECHNISCHE UNIVERSITÄT HAMBURG - HARBURG TECHNISCHE UNIVERSITÄT HAMBURG - HARBURG Abeitsbeeich Theoetische Elektotechnik Pof. D. sc. techn. C. Schuste Paktikumsvesuch: Schimdämpfung PRAKTIKUMSVERSUCH: SCHIRMDÄMPFUNG Ot de Duchfühung: TUHH Habuge

Mehr

QUADRANTENTEILER ECHTZEIT - FARBE ELEKTRONISCHER 2-FACH ZOOM

QUADRANTENTEILER ECHTZEIT - FARBE ELEKTRONISCHER 2-FACH ZOOM QUADRANTENTEILER 1090/611 Farbe Echtzeit elektronischer 2fach-Zoom Bedienungsanleitung MV890611 04/05 (LBT7448A) 1090/611 QUADRANTENTEILER ECHTZEIT - FARBE ELEKTRONISCHER 2-FACH ZOOM Bedienungsanleitung

Mehr

Zweiwege Kommunikationsmöglichkeiten. mit einem Computer

Zweiwege Kommunikationsmöglichkeiten. mit einem Computer ELOTRONIC Digitaler Drehmomentschlüssel 2420-EDS BEDIENUNGSANLEITUNG Bitte vor Gebrauch die komplette Bedienungsanleitung und Sicherheitshinweise lesen! ELORA Werkzeugfabrik GmbH Am Blaffertsberg 33 D-42899

Mehr

VR-FinalSparen. Raiffeisenbank Altdorf-Ergolding eg. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. h n. im 4

VR-FinalSparen. Raiffeisenbank Altdorf-Ergolding eg. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. h n. im 4 Mai 2010 - An alle Haushalte oe, T h Me sen: n i Z meh % 5 2, 3. Jah im 4 VR-FinalSpaen Unse Anlagepodukt spielt Ihnen beeits vo dem esten Anstoß de Fußball-Weltmeisteschaft 2010 in Südafika einen exklusiven

Mehr

Akkreditierungsumfang der Kalibrierstelle Analog & Digital Messtechnik GmbH / (Kurzbez: A&D) ÖKD 10

Akkreditierungsumfang der Kalibrierstelle Analog & Digital Messtechnik GmbH / (Kurzbez: A&D) ÖKD 10 Analog & Digital Messtechnik GmbH / (Kuzbez: A&D) ÖKD 10 Elektische Messgößen (ICS-Numme 20.010) 1 Gleichspannung // > 1 bis 10 kv 2,5 10 ³ U + 4,0 V 2 Gleichspannung // > 10 bis 40 kv 5,0 10 ³ U + 5,0

Mehr

ROBA -alphastop Elektromagnetische Sicherheitsbremse

ROBA -alphastop Elektromagnetische Sicherheitsbremse Elektomagnetische Sicheheitsbemse www..com l einfache Montage zwischen Moto und Flansch l komplett mit spielfeie Kupplung l Isolationsklasse F und einsetzba fü 100 % ED P.897.V03.D C US Ih zuvelässige

Mehr

2 Prinzip der Faser-Chip-Kopplung

2 Prinzip der Faser-Chip-Kopplung Pinzip de Fase-Chip-Kopplung 7 Pinzip de Fase-Chip-Kopplung Dieses Kapitel behandelt den theoetischen Hintegund, de fü das Veständnis de im Rahmen diese Abeit duchgefühten Untesuchungen de Fase-Chip- Kopplung

Mehr

SafeLine GL1. Anschluss-und Programmierungs-handbuch. GSM-Alternative für unsere Aufzugtelefone. (GSM-Line)

SafeLine GL1. Anschluss-und Programmierungs-handbuch. GSM-Alternative für unsere Aufzugtelefone. (GSM-Line) SafeLine GL1 (GSM-Line) Anschluss-und Programmierungs-handbuch GSM-Alternative für unsere Aufzugtelefone. SafeLine GL1 (GSM-Line) Anleitu Anschluss-und Programmierungshandbuch safeline.eu Inhaltsverzeichnis

Mehr

6. Das Energiebändermodell für Elektronen

6. Das Energiebändermodell für Elektronen 6. Das Enegiebändemodell fü Eletonen Modell des feien Eletonengases ann nicht eläen: - Unteschied Metall - Isolato (Metall: ρ 10-11 Ωcm, Isolato: ρ 10 Ωcm), Halbleite? - positive Hall-Konstante - nichtsphäische

Mehr

Zur Gleichgewichtsproblematik beim Fahrradfahren

Zur Gleichgewichtsproblematik beim Fahrradfahren technic-didact 9/4, 57 (984). u Gleichgewichtspoblematik beim Fahadfahen Hans Joachim Schlichting Gleichgewicht halten ist die efolgeichste Bewegung des Lebens. Beutelock. Einleitung Die physikalische

Mehr

www.warensortiment.de

www.warensortiment.de PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 D-59872 Meschede Deutschland Tel: 01805 976 990* Fax: 029 03 976 99-29 info@warensortiment.de Bedienungsanleitung Solarmessgerät PCE-SPM 1 *14 Cent pro Minute aus dem dt.

Mehr

2 Theoretische Grundlagen

2 Theoretische Grundlagen 2 Theoetische Gundlagen 2.1 Gundlagen de dielektischen Ewämung 2.1.1 Mechanismen de dielektischen Ewämung Die dielektische Ewämung beuht auf de Wechselwikung atomae Ladungstäge elektisch nicht leitende

Mehr

Bedienungsanleitung LCQ-Meter (DG5MK) Stand 24.10.2014

Bedienungsanleitung LCQ-Meter (DG5MK) Stand 24.10.2014 Bedienungsanleitung LCQ-Meter (DG5MK) Stand 24.10.2014 Das Bild zeigt die Bedienungs- und Anschlußelemente des LCQ-Meters: Adjust LCD Contrast UB1 7 30 V Potentiometer zum Einstellen des Display-Kontrastes

Mehr

Diplomarbeit DIPLOMINFORMATIKER

Diplomarbeit DIPLOMINFORMATIKER Untesuchung von Stöfaktoen bei de optischen Messung von Schaubenflächen Diplomabeit eingeeicht an de Fakultät Infomatik Institut fü Künstliche Intelligenz de Technischen Univesität Desden zu Elangung des

Mehr

Bestimmung der massebezogenen Aktivität von Radionukliden

Bestimmung der massebezogenen Aktivität von Radionukliden Bestiung de assebezogenen ktivität von Radionukliden ÄQUIVL/MSSKT Beabeite:. Wiechen H. Rühle K. Vogl ISS 1865-8725 Bestiung de assebezogenen ktivität von Radionukliden ÄQUIVL/MSSKT-01 Die auf die Masse

Mehr

Handy-leicht-gemacht! SAGEM MY X-6

Handy-leicht-gemacht! SAGEM MY X-6 telecomputer marketing Handy-leicht-gemacht! für SAGEM MY X-6 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 14 Kapiteln auf 10 Seiten. Handy SAGEM MY X-6, einschalten Handy SAGEM MY X-6, erster Anruf Telefon-Nummer

Mehr

Schwingungsisolierung. Hilfen zur Auslegung. und Körperschalldämmung. von elastischen Lagerungen

Schwingungsisolierung. Hilfen zur Auslegung. und Körperschalldämmung. von elastischen Lagerungen Schwingungsisolieung und Köpeschalldäung Hilfen zu Auslegung von elastischen Lageungen Schwingungsisolieung und Köpeschalldäung Hilfen zu Auslegung von elastischen Lageungen 2 Vowot 4 1. Einfühung 4 2.

Mehr

Übung zur Einführung in die VWL / Makroökonomie. Teil 7: Das IS-LM-Modell

Übung zur Einführung in die VWL / Makroökonomie. Teil 7: Das IS-LM-Modell Begische Univesität Wuppetal FB B Schumpete School of Economics and Management Makoökonomische Theoie und Politik Übung zu Einfühung in die VWL / Makoökonomie Teil 7: Das IS-LM-Modell Thomas Domeatzki

Mehr

LightRules. Produktdetails

LightRules. Produktdetails Podutdetails Podutübeblic Eine de gößten Kostenfaten von Anlagen ist eine teue und ineffee Beleuchtung, die imme AN ist. De Enegievebauch duch Beleuchtungsanlagen lässt sich ontollieen und damit betächtlich

Mehr

Transponder Zutrittskontrolle. Set 1 / 2 / 3. Bedienungsanleitung

Transponder Zutrittskontrolle. Set 1 / 2 / 3. Bedienungsanleitung Transponder Zutrittskontrolle Set 1 / 2 / 3 Bedienungsanleitung Das RFID Zutrittskontrollsystem ermöglicht die Ansteuerung eines elektrischen Türöffners über einen potentialfreien Relaiskontakt. Die Freigabe

Mehr

Bedienungsanleitung Multimeter HP760C

Bedienungsanleitung Multimeter HP760C Bedienungsanleitung Multimeter HP760C Multimeter mit Digitalanzeige mit Fehlbedienungssperre Misst Gleich- und Wechsel- Strom und Spannung, Widerstand, Kapazität, Induktivität, Frequenz, Transistor hfe-

Mehr

Zahnarztangst? Wege zum entspannten Zahnarztbesuch. Mit einer von Marc A. Pletzer konzipierten und gesprochenen Trance. Bearbeitet von Lea Höfel

Zahnarztangst? Wege zum entspannten Zahnarztbesuch. Mit einer von Marc A. Pletzer konzipierten und gesprochenen Trance. Bearbeitet von Lea Höfel Zahnaztangst? Wege zum entspannten Zahnaztbesuch. Mit eine von Mac A. Pletze konzipieten und gespochenen Tance Beabeitet von Lea Höfel 1. Auflage 2012. Taschenbuch. 136 S. Papeback ISBN 978 3 7945 2870

Mehr

Prüfung zum Erwerb der Mittleren Reife in Mathematik, Mecklenburg-Vorpommern Prüfung 2011: Aufgaben

Prüfung zum Erwerb der Mittleren Reife in Mathematik, Mecklenburg-Vorpommern Prüfung 2011: Aufgaben Püfung zum Eweb de Mittleen Reife in Mathematik, Mecklenbug-Vopommen Püfung 2011: Aufgaben Abeitsblatt (Pflichtaufgabe 1) Dieses Abeitsblatt ist vollständig und ohne Zuhilfenahme von Tafelwek und Taschenechne

Mehr

BFI Industrie-Elektronik GmbH + Co. KG

BFI Industrie-Elektronik GmbH + Co. KG BFI Industrie-Elektronik GmbH + Co. KG ELEKTRONIK AC-Display BFI Industrie-Elektronik GmbH & Co. KG Winchenbachstr. 3b 42281 Wuppertal Tel.: 0202/260446-0 Fax: 0202/260446-24 info@bfi-elektronik.de www.bfi-elektronik.de

Mehr

Der Einfluss der Lichtquellengeometrie auf die Entfernungsmessung

Der Einfluss der Lichtquellengeometrie auf die Entfernungsmessung NESER, S., A. SEYFARTH: De Einfluss de Lichtquellengeometie auf die Entfenungsmessung von PMD- Kameas, in Th. Luhmann/Ch. Mülle (Hsg.) Photogammetie-Lasescanning Optische 3D-Messtechni, Beitäge de Oldenbuge

Mehr

Die Schrödingergleichung für das Elektron im Wasserstoffatom lautet Op2 e2 Or. mit

Die Schrödingergleichung für das Elektron im Wasserstoffatom lautet Op2 e2 Or. mit 4 Stak-Effekt Als Anwendung de Stöungstheoie behandeln wi ein Wassestoffatom in einem elektischen Feld. Fü den nichtentateten Gundzustand des Atoms füht dies zum quadatischen Stak-Effekt, fü die entateten

Mehr

Über eine ziemlich allgemeine Zahlenfolge und eine ziemlich allgemeine Funktion

Über eine ziemlich allgemeine Zahlenfolge und eine ziemlich allgemeine Funktion Übe eine ziemlich allgemeine Zahlenfolge und eine ziemlich allgemeine Funktion Beat Jaggi, beat.jaggi@phben.ch Abstact Ausgehend von einem veallgemeineten Mittelwet wid eine Zahlenfolge definiet, die eine

Mehr

«Samariter im Netz» Praxisleitfaden zur Nutzung der neuen Medien

«Samariter im Netz» Praxisleitfaden zur Nutzung der neuen Medien «Samaite im Netz» Paxisleitfaden zu Nutzung de neuen Medien Leitfaden_RZ_2010_03_26.indd 1 26.03.2010 15:01:25 2 Inhaltsvezeichnis 1 2 Einleitung 4 1.1 Intenet: Ein Ekläungsvesuch 4 1.2 Web 2.0 Plattfomen

Mehr

VERZIERUNGEN. Anmerkungen zu Ornamenten in der Klaviermusik. Edition Pian e forte. www.pian-e-forte.de Fachwissen

VERZIERUNGEN. Anmerkungen zu Ornamenten in der Klaviermusik. Edition Pian e forte. www.pian-e-forte.de Fachwissen VERZIERUNGEN Anmekungen zu Onamenten in de Klaviemusik Edition Pian e fote Fachwissen Vobemekung Dies ist keine Lehe de Onamentik de Alten Musik, die viele Sondefagen in Bezug auf Regional- und Pesonalstil

Mehr

Durch Drücken der Taste D (Pfeil nach unten) an der JETIBOX rufen Sie das Menu des MUI-Sensors auf.

Durch Drücken der Taste D (Pfeil nach unten) an der JETIBOX rufen Sie das Menu des MUI-Sensors auf. MUI Sensoren sind zur Messung von Spannungen, Strömen und verbrauchter Akkukapazität im Modell bestimmt. Zur Anzeige der gemessenen Werte wird das JETIBOX-Terminal benutzt und zur drahtlosen Übertragung

Mehr

NAE Nachrichtentechnik und angewandte Elektronik

NAE Nachrichtentechnik und angewandte Elektronik nhaltsvezeichnis: Thema ntepunkt Seite Pegel Definition - Pegelangabe und umechnung - Nomgeneatoen - Dämpfung und Vestäkung - Relative Pegel Definition -3 elative Spannungs-, Stom-, Leistungspegel -3 Dämpfung/Vestäkung

Mehr

V10 : Elektronenspinresonanz

V10 : Elektronenspinresonanz V10 : Elektonenspinesonanz Vesuchsaufbau: Kontollaum des Tandemgebäudes Beteue SS 2008 - Robet Lahmann 09131/85-27147, Raum TG223 Robet.Lahmann@physik.uni-elangen.de - Rezo Shanidze (Vetetung) 09131/85-27091,

Mehr

Bedienungsanleitung Multimeter HP760H

Bedienungsanleitung Multimeter HP760H Bedienungsanleitung Multimeter HP760H 1. Sicherheit Die folgenden Sicherheitsinformationen müssen beachtet werden, um die eigene Sicherheit beim Betrieb dieses Multimeters zu gewährleisten. 1. Betreiben

Mehr

Bolz electronic Albstr. 8 73765 Neuhausen : 07158-956069-12 Fax: 07158-956069-29. Timer5-5. Stand: 3/97

Bolz electronic Albstr. 8 73765 Neuhausen : 07158-956069-12 Fax: 07158-956069-29. Timer5-5. Stand: 3/97 Timer5-5 Stand: 3/97 Allgemein: Der Timer5-5 ist konzipiert für die Zeitablaufsteuerung bei Crashversuchen im Standbetrieb. Er beinhaltet fünf identische Timer-Kanäle zur Ansteuerung von Zündern. Der Timer5-5

Mehr

Anleitung: Orderman SOL / SOL+

Anleitung: Orderman SOL / SOL+ ALLGEMEINES: Einschaltknopf Anzeige Statusblock TiPOS Version und die Systemnummer des Gerätes Eingabefeld für die Personalnummer und mit START bestätigen Akku Aufladen des SOL/SOL+ Akku an der Unterseite

Mehr

W i c h t i g!!! Nehmen Sie sich hierfür mind. 30min Zeit Wir empfehlen für die Einrichtung ein USB Maus zu verwenden

W i c h t i g!!! Nehmen Sie sich hierfür mind. 30min Zeit Wir empfehlen für die Einrichtung ein USB Maus zu verwenden W i c h t i g!!! Nehmen Sie sich hierfür mind. 30min Zeit Wir empfehlen für die Einrichtung ein USB Maus zu verwenden Anleitung Inbetriebnahme Chromebook Kontrollieren Sie vorerst bi die Vollständigkeit

Mehr

Die Lagrangepunkte im System Erde-Mond

Die Lagrangepunkte im System Erde-Mond Die Lgngepunkte i Syste Ede-ond tthis Bochdt Tnnenbusch-ynsiu Bonn bochdt.tthis@t-online.de Einleitung: Welche Käfte spüt eine Rusonde, die sich ntiebslos in de Nähe von Ede und ond ufhält? Zunächst sind

Mehr

Einführung in die Physik I. Wärme 3

Einführung in die Physik I. Wärme 3 Einfühung in die Physik I Wäme 3 O. von de Lühe und U. Landgaf Duckabeit Mechanische Abeit ΔW kann von einem Gas geleistet weden, wenn es sein olumen um Δ gegen einen Duck p ändet. Dies hängt von de At

Mehr

ELVIS - d. Schwarzschrift Anzeige Gerät. für ELOTYPE 4 / 4E. Bedienungsanleitung. Stand: August 1999

ELVIS - d. Schwarzschrift Anzeige Gerät. für ELOTYPE 4 / 4E. Bedienungsanleitung. Stand: August 1999 Industriestr. 11 D - 35041 Marburg - Germany Tel. +49-(0)6421-8020 Fax +49-(0)6421-80214 brailletec@brailletec.de Internet: http://www.brailletec.de ELVIS - d Schwarzschrift Anzeige Gerät für ELOTYPE 4

Mehr

Energiekosten-Messgerät PM498

Energiekosten-Messgerät PM498 Energiekosten-Messgerät PM498 Best.Nr. 830 307 Diese Bedienungsanleitung ist Bestandteil des Produktes. Sie enthält wichtige Hinweise zur Inbetriebnahme und Bedienung Achten Sie hierauf, auch wenn Sie

Mehr

Materialien zur Qualitätssicherung in der Kinderund Jugendhilfe

Materialien zur Qualitätssicherung in der Kinderund Jugendhilfe BUNDESMINISTERIUM fü Familie, Senioen, Fauen und Jugend 18 Qualitätsmanagement in de Caitas-Jugendhilfe GmbH Köln QS ISSN 1430-8371 Mateialien zu Qualitätssicheung in de Kindeund Jugendhilfe Impessum Mit

Mehr

46 Elektrizität 3.2 ELEKTRISCHER STROM 3.2.1 DER ELEKTRISCHER STROM

46 Elektrizität 3.2 ELEKTRISCHER STROM 3.2.1 DER ELEKTRISCHER STROM 46 Elektizität 3.2 ELEKTRISCHER STROM Bishe haben wi uns mit statischen Felden beschäftigt. Wi haben dot uhende Ladungen, die ein elektisches Feld ezeugen. Jetzt wollen wi uns dem Fall zuwenden, dass ein

Mehr

Handy-leicht-gemacht! Siemens CFX65

Handy-leicht-gemacht! Siemens CFX65 telecomputer marketing Handy-leicht-gemacht! für Siemens CFX65 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 14 Kapiteln auf 10 Seiten. Handy Siemens CFX65, einschalten Handy Siemens CFX65, erster Anruf Telefon-Nummer

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik II

Grundlagen der Elektrotechnik II Volesungsfolien Gundlagen de Elektotechnik II Lehstuhl fü Allgemeine Elektotechnik und Plasmatechnik Pof. D. P. Awakowicz Ruh Univesität Bochum SS 009 Die Volesung wid in Anlehnung an das Buch von Pof.

Mehr

Unterlagen Fernstudium - 3. Konsultation 15.12.2007

Unterlagen Fernstudium - 3. Konsultation 15.12.2007 Untelagen Fenstudium - 3. Konsultation 5.2.2007 Inhaltsveeichnis Infomationen u Püfung 2 2 Aufgabe 7. Umstömte Keisylinde mit Auftieb 3 3 Aufgabe 8. Komplexes Potential und Konfome Abbildung 0 Infomationen

Mehr

GSM-Schaltbox EPR-S1

GSM-Schaltbox EPR-S1 GSM-Schaltbox EPR-S1 Anschluss und Bedienung 1. Funktion Schalten per Anruf und Alarmieren per SMS Diese Box ermöglicht das Auslösen eines Schaltvorganges mittels kostenlosem Anruf und das Melden eines

Mehr

Kurzanleitung ACME V622A Ladegerät

Kurzanleitung ACME V622A Ladegerät Kurzanleitung ACME V622A Ladegerät Dies ist eine sinngemässe Übersetzung aus dem Englischen und basiert auf der Originalanleitung. Die englische Bedienungsanleitung ist massgebend und verbindlich. Für

Mehr

Preise, Form und Farbe: Fallstricke zwischen Verordnung und Einnahme von Arzneimitteln

Preise, Form und Farbe: Fallstricke zwischen Verordnung und Einnahme von Arzneimitteln Peise, Fom und Fabe: Fallsticke zwischen Veodnung und Einnahme von Azneimitteln Seit Jahen ist die Tendenz im Gesundheitswesen unvekennba, dass andee Akteue imme meh ökonomische und egulatoische Ringe

Mehr

CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Gerät Anleitung

CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Gerät Anleitung CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Gerät Anleitung Inhalt Allgemeine Beschreibung...2 Transport Card formatieren...2 Einstellen von Datum und Uhrzeit mit Hilfe der Tastatur...2 Einstellen von Datum und Uhrzeit per

Mehr

FH Giessen-Friedberg StudiumPlus Dipl.-Ing. (FH) M. Beuler Grundlagen der Elektrotechnik Magnetisches Feld

FH Giessen-Friedberg StudiumPlus Dipl.-Ing. (FH) M. Beuler Grundlagen der Elektrotechnik Magnetisches Feld 3 Stationäes magnetisches Feld: Ein stationäes magnetisches Feld liegt dann vo, wenn eine adungsbewegung mit gleiche Intensität vohanden ist: I dq = = const. dt Das magnetische Feld ist ein Wibelfeld.

Mehr