Betriebswirtarbeiten 2010/2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Betriebswirtarbeiten 2010/2011"

Transkript

1 Betriebswirtarbeiten 2010/ Implementierung von Mitarbeiterjahresgesprächen am Beispiel der Krankenhaus GmbH Alb-Donau-Kreis 2. Bedarfsgerechte Schulung für Vertriebsmitarbeiter 3. Anwendungen und Aufgaben des Flottentelematik-Systems und dessen Beurteilung durch unterschiedliche Transportdienstleister 4. Kriterien eines erfolgreichen Auslandseinsatzes am Beispiel der BMW Group am Standort Indien 5. Gestaltung einer Werbebroschüre für das Unternehmen Tausch Markenschuhe 6. Beschwerdemanagement bei der Firma Pago Etikettiersysteme GmbH 7. Erfolgskriterien zur Erstellung eines Onlineshops anhand der Firma IBR 8. Marktanalyse und Positionierung für ein AralCenter in Pfullingen 9. Global Sourcing - Einsparung durch Optimierung des Einkaufs 10. Beurteilung von Mitarbeitern anhand strukturierter Beurteilungsbögen 11. Betriebliches Gesundheitsmanagement - eine Marktlücke für PT Reutlingen? 12. Die "duale Berufsausbildung" als Teil des Bildungssystems 13. Zeitmanagement 14. Die Bedeutung von Facebook für Konsumweiterempfehlungen 15. Internationaler Business-Knigge 16. Mitarbeitermotivation 17. Die Lkw-Maut in Deutschland 18. "Führen und führen lassen" Führen durch Motivation 19. Die betriebliche Ausbildung und Fortbildung als eine Strategie gegen den Fachkräftemangel 20. Die geplante Einführung des EuroCombi in Deutschland 21. Der Einfluss körperlicher Fitness auf das Wohlbefinden im Beruf 22. Kundenzufriedenheitsanalyse bei DRK-Möbelhallen ggmbh 23. Zeitarbeit als Jobmotor? 24. Rechtliche Besonderheiten beim Online-Handel 25. Human Resource Outsourcing - Optimierung von personalwirtschaftlichen Prozessen

2 1 2 Betriebswirtarbeiten 2008/2009 Marketing- und Vertriebsinformationssystem CRM-Kundenprofile im Bereich BtB der Firma Nicolay GmbH Persönlichkeitstests als Instrument der betrieblichen Personalauswahl unter Berücksichtigung von wirtschaftlichen Aspekten 3 Karriere und Kinder 4 Kundenzufriedenheitsstudie bei dem Unternehmen MAX Männermode 5 Rekrutierung von Vertriebsmitarbeitern am Beispiel der SV-Sparkassenversicherung 6 Die Bedarfsanalyse 7 Der Messestand der Pilz GmbH & Co. KG auf der SPS/IPC/DRIVES 2008 in Nürnberg 8 Indien auf dem Weg zur Wirtschaftsmacht durch die marktwirtschaftliche Öffnung 9 Analyse einer Hausmesse am Beispiel der Metzger-Vereinigung Reutlingen im Jahr "Die ""neue"" Herausforderung 50 plus - in Zusammenarbeit mit der Lonza AG" 11 Fragebogen zur Mitarbeiterzufriedenheit und Motivation 12 Personalbeschaffung Beschaffungswege 13 Soft Skills - Ein Erfolgsfaktor für Unternehmen 14 Der Messeauftritt von RAMPF Tooling auf der EuroMold 15 Die arbeitsrechtlichen Aspekte und die Lebensbedingungen als Expatriat in den Vereinigten Arabischen Emiraten 16 Lobbyismus - Wie die Wirtschaft die Politik beeinflusst Entwicklung und Bewertung eines Methoden-Werkzeugkastens zum Wissenstransfer bei Ausscheiden von Mitarbeitern Analysis of the planning process for the participation of (the company) KARL STORZ in the exhibition and congress ARAB HEALTH 19 Betriebliches Gesundheitsmanagement am Arbeitsplatz 20 Die Entwicklung des Hamburger Hafens und seine wirtschaftliche Bedeutung Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz - Inhalt, Auswirkungen und Konsequenzen dieses Gesetzes The significance of relief organisations due to bad political decisions at the example of Ethiopia 23 Instrumente zur Verbesserung der Mitarbeitermotivation und -qualifikation 24 Organisation und Abwicklung des Luftfrachtverkehrs 25 Werbeerfolgskontrolle bei sechs Printanzeigen mit Hilfe eines Foldertestes 26 Globale Sourcing Strategien: Outsourcing und Offshoring 27 Das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) zur Förderung der Humanressourcen 28 Gewinnung von neuen Sponsoren für den Frauenhandball TUS Metzingen 29 Customer Relationship Management (CRM) Kundenbindung in der Industrie 30 Werbemaßnahmen zur Einführung der Produktsparte Wärmepumpe bei der FiDa

3 31 GmbH Die Entwicklung der zivilen Luftfahrt mit aktuellen Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise 32 Globale Sourcing Strategien: Outscourcing und Offshoring 33 Auswahl eines Dokumenten-Management-Systemes zur Einführung bei der Firma Otto Knecht GmbH & Co. 34 Corporate Identity am Beispiel des Unternehmens Daimler AG 35 Steuerliche Auswirkung von Kindern im Einkommensteuergesetz 36 Shareholder vs. Stakeholder Immobilienfinanzierung am Beispiel eines gemischt genutzten Gebäudes unter Berücksichtigung steuerlicher Gesichtspunkte Bewertung der Kommunikation im Bewerbungsprozess und Ableitung von Optimierungsempfehlungen in der Manz Automation AG 39 RFID - Chancen und Risiken 40 Die Finanzkrise und ihre Folgen 41 Einführung eines reichweitenorientierten Dispositionsverfahrens am Beispiel der Airtec Pneumatic GmbH, Reutlingen

4 Nr. Thema 1 Betriebswirtarbeiten 2007/2008 Die Anpassung der gesetzlichen und der privaten Altersvorsorge an die veränderten Rahmenbedingungen in Deutschland 2 Der Umgang mit Ausschreibungen am Beispiel der Firma F+U Sachsen 3 Produkt- und Freigabeprozess am Beispiel eines Turbinenrads 4 Konzeption eines mailorder packet für den Förderverein der THS 5 Kundenorientierung in Autohäusern 6 Fremd- und Selbstbild des Unternehmens Flaming Star 7 Von der Gruppe zum Team 8 Anschaffung eines neuen Prüfgeräts 9 Kundenzufriedenheit beim Metzinger Gourmet Kontor 10 Brand Equity 11 Erwartungsanalyse von Pokerspielern zur Gestaltung von Turniersystemen 12 Mitarbeiterbeurteilung mit Zielvereinbarung am Beispiel der Girma AHG 13 Auswirkungen des demografischen Wandels bei der Liebherr-Werk GmbH 14 Jungunternehmer - Der erste Schritt in die Selbstständigkeit 15 Marketingmaßnahmenplan bei VPV Versicherungen 16 Umsetzung von Telearbeit bei der BMW-Group 17 Konzept einer Sicherheits-Unterweisung für neu eingestellte Mitarbeiter 18 Systematische Marktbearbeitung - Praxisbeispiel Autohaus 19 Der Ausbilder als Motivationsmensch 20 Werbekonzeption für ein Mailing eines Sport-und Fitness-Studios 21 Auswirkungen des Landesnichtraucherschutzgesetzes auf die Gastronomie 22 Motivation von Mitarbeitern 23 RFID-Einsatz in Bibliotheken 24 Biometrie im Spannungsfeld von Persönlichkeitsschutz und Strafverfolgung 25 Direktmarketing für eine Trinkwasseraufbereitungsanlage

5 Betriebswirtarbeiten 2006/2007 Nr. Thema 1 Einführung des elektronischen Reisepasses mit biometrischen Daten in Deutschland 2 Zeitarbeit im Wandel unter besonderer Berücksichtigung der Region Reutlingen 3 Analyse des Messeauftritts der MICHELIN Reifenwerke AG & Co. KGaA auf dem Absolventenkongress in Köln 4 Armut in Argentinien Ein Wasserprojekt in der Colonia Mandarina bietet neue Perspektiven 5 Die Situation der kaufm. Auszubildenden am Ende ihrer Ausbildungszeit - Befragung von Auszubildenden 6 Prämienlohnmodell - gruppenbezogene Vergütung für die automatische Fertigung bei der Firma Frankenstein 7 Liebhaberei in der Einkommensteuer 8 The development of terrorism and its backgrounds, effects and threats 9 Prozessmodellierung /-optimierung mit dem Ziel der Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001: Riester-Rente als staatlich geförderte Altersvorsorge 11 Die Problematik der Erbengemeinschaft im Erbrecht 12 Auslandsentsendung von Führungskräften - Eine globale Herausforderung für Arbeitnehmer und Arbeitgeber 13 Entwicklungen eines regionalen Textilbetriebes Maßnahmen heute und morgen. 14 Auslandsentsendung: Delegation eines Arbeitnehmers innerhalb der Europäischen Union 15 Beurteilung des Kundenzufriedenheitsprogramms von Renault aus Sicht der Verkäufer 16 Mobbing - aktuelle Studie mit Auswertung und Lösungsansätzen 17 Kundenbindung und Überprüfung des bisherigen Marketing-Mixes für das Institut für Naturkosmetik 18 S.K.D. / C.K.D. Eine internationale Markterweiterungschance am Beispiel der DaimlerChrysler AG 19 Eine neue Bewerbungsstrategie und ihre Umsetzung 20 Die Mehrwertsteuererhöhung und die Auswirkungen auf die Volkswirtschaft 21 Kaizen 22 Erstellung einer Werbekonzeption für einen Event des S-Store Unternehmens in Reutlingen 23 Umsetzung des neuen Entgeltrahmenabkommens ERA in einem Großunternehmen im Südwesten 24 Informationsbroschüre für neue Mitarbeiter bei der Bizerba GmbH & Co. KG 25 Betriebliche Datenerfassung bei der Schlosserei Georg Klett GmbH 26 Markterweiterung in Österreich am Beispiel Firma Landmaschinen Himel 27 Problemorientierte Lösungsansätze bei der Einführung eines Kanban-Systems 28 Die Bewertung des Anlagevermögens 29 Fußball als Wirtschaftsfaktor in der Bundesrepublik Deutschland 30 Vendor Management Inventory 31 China: Vom Produktionsstandort für ausländische Unternehmen zu mehr wirtschaftlichen Eigenständigkeit 32 Fundraising am Beispiel des DRK Eningen 33 Private Nutzung betrieblicher Kfz durch Arbeitnehmer 34 Möglichkeiten der Direktinvestitionen am Beispiel der Vereinigten Arabischen Emirate 35 Die Nachhaltigkeit des Verkaufs von R+V Produkten durch Bankmitarbeitern mit Hilfe des Außendienstes 36 Konkurrenzanalyse als Entscheidungsvorbereitung für eine Verkaufsbroschüre am Beispiel eines Dienstleisters 37 Kundenzufriedenheitsanalyse für eine Bäckerei 38 Einführung einer Balanced Scorecard für den SSV Reutlingen 39 Welches Bild haben Jugendliche von den Sportmarken Adidas, Nike und Puma 40 Produktionsanalyse am Beispiel der Werkzeug - Scheibenrevolver bei der Firma Sauter Feinmechanik Gmbh

6 Betriebswirtarbeiten 2005/2006 Nr. Thema Umsatzsteuerliche Behandlung gemischt genutzter Gebäude unter Beachtung der Rechtsprechung 1 zum Fall "Seeling" 2 Turning around the value chain 3 Einführung eines Personal-Management-Tools am Beispiel der Krystaltech Lynx Europe GmbH 4 Möglichkeiten der Betriebsdatenerfassung am Beispiel der Firma maier glas Ermittlung der Mitarbeiterzufriedenheit anhand eines Fragebogens bei der Firma Frankenstein 5 Präzision GmbH & Co. KG 6 Messung der Kundenzufriedenheit der Druckerei Deile GmbH 7 Arbeitsaufnahme und die soziale Absicherung am Beispiel ausgewählter Länder Strukturwandel im Güterkraftverkehrsgewerbe und wachsende Bedeutung der Logistik am 8 Beispiel der Spedition Raff, Weilheim/Teck 9 Qualitätssicherung im Übersetzungsprozess am Beispiel der Firma transline Deutschland 10 Erstellung eines Kommunikations-Mix für das Unternehmen US SHOP 11 Chancen und Risiken bei einer Aktienanlage in das Unternehmen Q.CELLS 12 Über den fairen Kaffeehandel zwischen Deutschland und Kolumbien 13 Die Anwendung des "Supplier Rating System (SRS)" der Festo KG am Beispiel der Strasser GmbH 14 Ausarbeitung einer Verpackungskonzeption für die Fa. Heinrich Kipp Kosteneinsparungspotenziale durch Einführung der Werkzeugverwaltungssoftware TDM 15 am Beispiel der DaimlerChrysler AG Sindelfingen 16 Sicherung des Palettenbestandes im Speditionsgewerbe durch organisierte Lademittelverwaltung 17 Kostenkontrolle von Vertriebsstellen am Beispiel der Firma J. Schmalz GmbH 18 Marktforschungsstudie über die Kundengruppe Akademiker für die Immobiliengesellschaft Activ Bilanz 19 Outsourcing der Physiotherapie in der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik Tübingen 20 Gläserner Bürger - Ist unser Recht auf Datenschutz in Gefahr? 21 Das Ausbildungszentrum der Firma WAFIOS 22 Werbekonzeption für eine Reutlinger Musikkneipe 23 Die Bedeutung von immateriellem Vermögen 24 Die Kommunikationspolitik der Firma Brennenstuhl im Rahmen eines Messeauftrittes 2006 Die Folgen eines EU-Beitritts der Türkei unter besonderer Berücksichtigung der regionalen 25 und sektoralen Strukturpolitik 26 Verbrauchereinstellungen zu Dinkelprodukten unter gesundheitlichen und regionalen Aspekten 27 Bestimmungsfaktoren des Rohölpreises und die Auswirkungen auf die Konjunktur 28 Börsengang - "Die ersten Schritte eines Unternehmens an die Börse" 29 Das Freizeit- und Informationsverhalten der Kährs-Kunden 30 Volks- und betriebswirtschaftliche Aspekte von Megafusionen am Beispiel von der DaimlerChrysler AG 31 Limited, eine Alternative zur GmbH? Entwicklung und Einführung eines Betrieblichen Vorschlagwesens namens "Mit Ideen Zum Erfolg" 32 für das Industrieunternehmen: Hans Arnold GmbH 33 Globalisierung und Strukturwandel der deutschen Textil- und Bekleidungsindustrie Trigema, eine Ausnahme der Textilbranche im Raum Zollernalb. Erfolgsfaktoren eines in 34 Deutschland produzierenden Unternehmens. Bedarfsanalyse als Entscheidungsvorbereitung für die Markteinführung eines neuen Geschäftsbereichs 35 bei einem Dienstleistungsunternehmen 36 Handelshemmnisse auf dem internationalen Automobilmarkt 37 Rentabilität des E-Commerce am Beispiel der Hochland Kaffee Hunzelmann GmbH & Co. KG 38 Finanzierung und Beschaffung eines Feuerwehrfahrzeuges LF 16/12 in Baden-Württemberg 39 Kundenzufriedenheitsanalyse mittels einer schriftlichen Befragung bei Juwelier Depperich in Reutlingen 40 Optimierung der Kundenzufriedenheit durch Umstrukturierung der Agentur für Arbeit Waldshut-Tiengen 41 Offshoring - Chancen und Risiken in der IT-Branche am Beispiel Indiens 42 Analyse der Weiterbildungsmesse Neckar-Alb Das Internet - ein Paradies zum Sparen? 44 Kundenorientierter Hausverkauf am Beispiel der Deutschen Eigenheimberatung Kundenbefragung und Analyse der Kundenzufriedenheit am Beispiel der BLG Bizerba Leasing GmbH 45 Balingen

7 Betriebswirtarbeiten 2004/2005 Nr. Thema 1 La région Alsace - L'économie et le tourisme 2 Konstruktive Gesprächsführung 3 Die neue LKW-Maut in Deutschland 4 Assessment Center als Maßnahme bei der Auswahl von Auszubildenden 5 Franchising im Westernreitsport aus der Perspektive der Joachim & Drinsinger GmbH 6 Vergleichende Untersuchungen zum Thema Zeitmanagement 7 Abläufe zur Zulassung als Ausbildungsbetrieb 8 Portfolioanalyse und Marketing-Mix in Italien am Beispiel der Firma Möbus 9 Produktionsverlagerung - Standortbewertung im Kontext der EU-Osterweiterung Behinderte Menschen im Arbeitsprozess - Integration mit Wirtschaftlichkeitsrechnung am 10 Beispiel der Gustav-Werner-Stiftung 11 Die private Baufinanzierung Kostenanalyse mit Rationalisierungsmaßnahme im Fahrradeinzelhandel am Beispiel der Firma 12 Trautwein Tübingen 13 Prozessoptimierung durch Einführung eines e-logistiksystems im Beschaffungsbereich Erste Grundabsicherungen auf dem Weg zur Selbständigkeit am Beispiel eines Vermögensberaters 14 der Deutschen Vermögensberatung AG 15 Betriebskindergarten und flexible Arbeitszeitmodelle der Firma Gerhard Rösch GmbH 16 Neuregelung der Besteuerung der Alterseinkünfte ab 2005 am Beispiel der Leibrenten 17 Qualitätsmanagementsysteme und Zertifizierung nach ISO The North American Free Trade Agreement and its impact on the labor market of the United States 19 Eigenheimzulage oder Innovationsoffensive? 20 Colour Coding - Die Macht der Farben 21 Produktionsverlagerung - Standortbewertung im Kontext der EU-Osterweiterung 22 Integration von Arbeitslosen am Beispiel ausgewählter Maßnahmen der Agentur für Arbeit 23 Konzept zur Erschließung des rumänischen Landmaschinenmarktes für die Firma Himel GmbH & Co. KG 24 Analyse eines Promotion-Events am Beispiel einer Produkteinführung in der Getränkebranche 25 Kommunikationskonzeption für das Evangelische Jugendwerk Kirchheim/Teck Change Management-Prozessverbesserung am Beispiel der DaimlerChrysler Vertragswerkstatt 26 Autohaus Seeger 27 Sponsoring als Kommunikationsinstrument der Unternehmenspolitik 28 Leistungsgerechte Entlohnungsmodelle am Beispiel einer Großbäckerei 29 Auszubildende - Billige Arbeitskräfte oder längst benötigter Firmennachwuchs 30 Target-Costing 31 Projektmanagement einer Messe-Veranstaltung gezeigt am Beispiel der ÜFA-Messe in Hechingen Untersuchung zur Optimierung der Öffnungszeiten des Reutlinger Einzelhandels im Zuge einer 32 Liberalisierung des Ladenschlussgesetzes 33 Personalentwicklung am Beispiel der Volksbank Hohenzollern eg Aufbau einer Auslandsniederlassung in Tschechien am Beispiel der Fa. Schneider Druckluft GmbH, 34 Reutlingen Volks- und betriebswirtschaftliche Aspekte der Döner Herstellung in Deutschland - am Beispiel der 35 Firma Birtat GmbH in Waiblingen - 36 Die Veränderungen des Zollwesens durch die Einführung des Atlas-Systems 37 Unternehmenssteuerung mit der Balanced Scorecard am Beispiel der smart gmbh Chancen und Risiken des wirtschaftlichen Engagements in der VR China am Beispiel der 38 Firma FESTO Neukonzeption des Kostenplanungs- und Controllingprozesses im Umfeld der Produktdaten 39 und Änderungs-Managementsysteme bei der DaimlerCrysler AG

8 Betriebswirtarbeiten 2003/2004 Nr. Thema Business-Process-Outsourcing - Auslagerung der Kreditorenbuchhaltung Kostenvergleich am 1 Beispiel des IB-Bildungszentrums-Stuttgart 2 Verkaufsoffener Sonntag in Reutlingen aus Sicht verschiedener Personengruppen 3 Messung und Steigerung der Kundenzufriedenheit beim Bioland Hofladen "Bleiche" in Bad Urach Inventurdifferenzen im Lebensmitteleinzelhandel - Sicherheitsmaßnahmen der Revisionsabteilung 4 am Beispiel der EDEKA Handelsgesellschaft Südwest mbh 5 Interne Personalentwicklung am Beispiel der Firma Eissmann GmbH in Bad Urach 6 Die Einführung des "elektronischen Grundbuchs" in Notariatsbezirk Württemberg 7 Mitarbeiterführung/Führungsstile als Erfolgsfaktor einer Unternehmung Outsourcing-Potenziale der Bundeswehr am Beispiel des Großraumlufttransports unter Berücksichtigung 8 von militärischer Einsatzfähigkeit und Wirtschaftlichkeit Kommunikationspolitische Darstellung des Leistungsangebots der Firma Artistik World gegenüber 9 der Kundengruppe Werbeagenturen 10 Arbeitsplatzgestaltung Fragen der Ergonomie 11 Konzeption und Realisierung des Internetauftrittes der Tischtennisabteilung der SSV Bernloch 12 Reformpolitik als Voraussetzung für konjunkturellen Aufschwung am Beispiel Agenda 2010 Erstellung eines Schulungskonzeptes für den Geschäftsbereich Vakuumkomponenten bei der 13 J. Schmalz GmbH 14 Finanzierungsmöglichkeiten für den Mittelstand 15 Analyse und Neukonzeption der Webseite der Firma Zeit- und Messgeräte in Esslingen-Zell 16 Interne Personalentwicklung am Beispiel der Firma Adecco 17 Finanzierung des Tierheims Reutlingen 18 Interne Kommunikation am Beispiel der ITG GmbH - Gomaringen 19 Die Hartz-Konzepte - Reformen der Arbeitsmarktpolitik - 20 Balanced Scorecard in Volks- und Raiffeisenbanken unter Berücksichtigung des Fördergedankens 21 Behandlung von Rückstellungen in Handels- und Steuerbilanz, insbesondere Pensionsrückstellungen 22 Existenzgründung - Persönlichkeitsmerkmale des Unternehmers - 23 Kundenerwartungen an den Newsletter der Krystaltech Lynx Europe GmbH 24 Senioren und deren Probleme beim Einkaufen Kennzahlen zur Messung und Verbesserung der Produktivität in der Distribution am Beispiel der 25 Gambro Dialysatoren GmbH & Co KG 26 Qualitätsmanagement 27 Frauen in Führungspositionen 28 Gegenüberstellung Mieten oder Kauf einer Wohnung zu eigenen Wohnzwecken 29 Copy-Analyse verschiedener Print-Anzeigen von Brauereien 30 Frauen in Führungspositionen 31 Ich-AG 32 Arbeitsvermittlungsgutschein - Private Arbeitsvermittler als Alternative zum Arbeitsamt Fairer Handel - Von der Fair Trade Labelling Organizations International zum lokalen Problem 33 der Warenkalkulation im Weltladen Reutlingen 34 Erstellung einer Entscheidungshilfe zur richtigen Behandlung von Minijobs 35 Wehrdienstleistende und Zeitsoldaten: ihre Integration, Motivation, Konfliktbewältigung 36 Mitarbeiterzufriedenheitsanalyse bei der Firma Renful Flugverkehr Service 37 Prozessflussdokumentation am Beispiel eines Rollladenantriebes der Firma elero GmbH/Beuren 38 Einführung von kaufmännischem Rechnungswesen bei Kommunen 39 Fluktuation der Auszubildenden nach der Ausbildung am Beispiel der Sparkasse Günzburg-Krumbach

Betriebswirtarbeiten 2011/2012

Betriebswirtarbeiten 2011/2012 Betriebswirtarbeiten 2011/2012 1 Burnout - Auswirkungen und Präventionsansätze 2 Der "arabische Frühling" mit seinen Auswirkungen auf die Wirtschaft 3 Latest developments of interactive marketing in social

Mehr

Prof. Dr. Stephan Tank Abschlussarbeiten Stand: SoSe 2015

Prof. Dr. Stephan Tank Abschlussarbeiten Stand: SoSe 2015 rof. Dr. Stephan ank Abschlussarbeiten Stand: SoSe 2015 itel heorie/raxis Schlagwörter WINERSEMESER 2014/15 Einsatz einer Einkaufscontrolling-Software Eine praxisorientierte Betrachtung zu den Zielen und

Mehr

Erläuterungen zu den Themen des Seminars BWL WS 08/09

Erläuterungen zu den Themen des Seminars BWL WS 08/09 Erläuterungen zu den Themen des Seminars BWL WS 08/09 Deutschland als Wirtschaftsstandort im internationalen Vergleich: aktuelle Situation/konkreter Praxisbezug auf ein Unternehmen Informationsgewinnung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Neue Inhalte Editorial Wegweiser Vorwort Herausgeberverzeichnis Autorenverzeichnis Service Materialien 7 Arbeitshilfen Führungsaufgaben - Checkliste

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft für New Public SEITE 1 VON 23 Fach: Beschaffung und Vergaberecht 3110-1581

Mehr

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS WESENTLICHER FAKTOR DER QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN IN DER KOMMUNALVERWALTUNG Ausbildung Gliederung A. Ausbildung

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Best Practice Potenziale und Möglichkeiten des BGM in der Pflege Empirische Befragung zur psychischen und physischen Belastung von Pflegekräften (Sana Kliniken

Mehr

Industriekaufmann/-frau

Industriekaufmann/-frau AUS- UND WEITERBILDUNG Industriekaufmann/-frau Ausbildungsdauer: 3 Jahre Arbeitsgebiet: Industriekaufleute sind in Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Größen tätig. Ihr kaufmännisch-betriebswirtschaftliches

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Individuelle Lösungen für Unternehmen und Beschäftigte! Nachhaltige Strategien für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement. www.familynet-online.

Individuelle Lösungen für Unternehmen und Beschäftigte! Nachhaltige Strategien für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement. www.familynet-online. Individuelle Lösungen für Unternehmen und Beschäftigte! Nachhaltige Strategien für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement www.familynet-online.de Gliederung 1. Was ist BGM? 2. Beweggründe für BGM 3. Betriebliche

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

1 Einleitung... 1. 1.1 Ausgangssituation... 2. 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6

1 Einleitung... 1. 1.1 Ausgangssituation... 2. 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6 XV Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 1.1 Ausgangssituation... 2 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6 1.3 Zielsetzungen und Abgrenzung... 9 1.4 Stand der Wissenschaft,

Mehr

Terminübersicht. Berufsbegleitende Fortbildung / Weiterbildung. Kulturmanagement. Kurs 9 (2013-2014)

Terminübersicht. Berufsbegleitende Fortbildung / Weiterbildung. Kulturmanagement. Kurs 9 (2013-2014) Terminübersicht Berufsbegleitende Fortbildung / Weiterbildung Kulturmanagement Sa 30.11 - So 01.12.2013 1. Wochenende Sa: Einführung Kulturmanagement Kennen lernen von Hauptdozenten/innen und Teilnehmer/innen

Mehr

Adresse. KrückenConsulting Wendt & Huber GbR. Adresse Berlin: Fregestrasse 77, 12159 Berlin. Telefon Berlin: 030 / 275 82-550

Adresse. KrückenConsulting Wendt & Huber GbR. Adresse Berlin: Fregestrasse 77, 12159 Berlin. Telefon Berlin: 030 / 275 82-550 Adresse Name KrückenConsulting Wendt & Huber GbR Adresse Berlin: Fregestrasse 77, 12159 Berlin Telefon Berlin: 030 / 275 82-550 Fax: Berlin: 030 / 275 82 551 Homepage Ihre Ansprechpartner für medizinische

Mehr

1.3. Patientenorientiertes Be/.iehungsmanagcment als Schlüssel eines erfolgreichen Pharmamarketing 6

1.3. Patientenorientiertes Be/.iehungsmanagcment als Schlüssel eines erfolgreichen Pharmamarketing 6 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis XV XVII XIX Teil A: Patient Relationship Management als Herausforderung für die pharmazeutische Industrie 1 1. Das Pharmamarketing

Mehr

RKW Finanzierungs-Lotse

RKW Finanzierungs-Lotse RKW Finanzierungs-Lotse Ihr Kompass zum Finanzierungs-Erfolg Neue Herausforderungen in der Unternehmens-Finanzierung Ursachen Allgemeine wirtschaftliche Lage und gesetzliche Rahmenbedingungen z. B. Basel

Mehr

Betriebliches Vorsorgemanagement

Betriebliches Vorsorgemanagement Betriebliches Vorsorgemanagement Startseite I Ihr Partner in allen Fragen der betrieblichen Vorsorge und Versicherung Die Funk-Firmen im Überblick Funk Vorsorgeberatung GmbH ein Unternehmen der Funk Gruppe

Mehr

Gesellschaftliches Engagement im Fußball

Gesellschaftliches Engagement im Fußball Gesellschaftliches Engagement im Fußball Wirtschaftliche Chancen und Strategien für Vereine Von Christoph Heine Erich Schmidt Verlag Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek: Die Deutsche Bibliothek

Mehr

Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik

Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik Stark in Mode 50plus 1 Hans-Joachim Heuer Bereichsleiter Logistik

Mehr

abcd LRQA Webinar DIN SPEC 91020 der neue Standard zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement

abcd LRQA Webinar DIN SPEC 91020 der neue Standard zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement LRQA Webinar DIN SPEC 91020 der neue Standard zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Datum: Mittwoch, 13. Juni 2012 Uhrzeit: 12.00 Uhr (Dauer: ca. 45 Minuten) Referent: Dr. Martin Kaminski, proproduction

Mehr

Wie sichert ein IT-Dienstleister das Know How in der Zukunft? Branchenforum Strategien gegen regionale Personalengpässe 15.10.2012

Wie sichert ein IT-Dienstleister das Know How in der Zukunft? Branchenforum Strategien gegen regionale Personalengpässe 15.10.2012 Wie sichert ein IT-Dienstleister das Know How in der Zukunft? Branchenforum Strategien gegen regionale Personalengpässe 15.10.2012 Agenda. Was ist TUI InfoTec? Was sagt die Statistik? Was erwarten wir

Mehr

Performance Management

Performance Management Performance Management Wir sorgen für gute Leistung. Neue Entgeltordnung TVöD/TV-L wir schulen und machen für Sie die Überleitung! Neue Entgeltordnung STEFAN WERUM Consulting ist Ihr Partner für Projekte,

Mehr

Marketingspezialisierung: Pharmamarketing

Marketingspezialisierung: Pharmamarketing Marketingspezialisierung: Pharmamarketing Bachelorseminar WS 2013/14 Universität Hamburg, Lehrstuhl für Health Care Management Prof. Dr. Tom Stargardt Dr. Katharina Fischer, MBR Dipl.-Volksw. Dennis Guhl

Mehr

Unternehmen. Einführung in das Betriebliche Gesundheitsmanagement. www.mwurzel.de/plan- g.htm

Unternehmen. Einführung in das Betriebliche Gesundheitsmanagement. www.mwurzel.de/plan- g.htm Das gesunde Unternehmen www.mwurzel.de/plan- g.htm Einführung in das Betriebliche Gesundheitsmanagement 1 Gliederung 1 Plan G was steckt dahinter 2 Die betriebliche Gesundheitsförderung 3 Die Vorteile

Mehr

Talentmarketing. Franz Egle/Walter Bens. Strategien für Job-Search und Selbstvermarktung. unter Mitwirkung von Christian Scheller GABLER

Talentmarketing. Franz Egle/Walter Bens. Strategien für Job-Search und Selbstvermarktung. unter Mitwirkung von Christian Scheller GABLER Franz Egle/Walter Bens 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Talentmarketing Strategien für Job-Search

Mehr

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Wolfgang Stark Labor für Organisationsentwicklung Universität Duisburg-Essen Schlüsselbegriff

Mehr

LF 5: Kunden akquirieren und binden 10 1 Marketing zur Akquirierung und Bindung von Kunden planen 10

LF 5: Kunden akquirieren und binden 10 1 Marketing zur Akquirierung und Bindung von Kunden planen 10 LF 5: Kunden akquirieren und binden 10 1 Marketing zur Akquirierung und Bindung von Kunden planen 10 1.1 Marketing im Wandel der Zeit 11 1.1.1 Wandel von Verkäufermärkten zu Käufermärkten 11 1.1.2 Marketingkonzepte

Mehr

Zertifikatfortbildung

Zertifikatfortbildung Zertifikatfortbildung Pharmazeutisches Qualitätsmanagement Verabschiedet von der Mitgliederversammlung der Bundesapothekerkammer am 25. November 2009 in Berlin TEIL 1 ZIELE Angestrebt wird, dass die Teilnehmer

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Selbständig mit Erfolg

Selbständig mit Erfolg Dr. Uwe Kirst (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Selbständig mit Erfolg Wie Sie Ihr eigenes

Mehr

Wellness-Workshop: Die Spa-Manager auf der Streckbank

Wellness-Workshop: Die Spa-Manager auf der Streckbank Wellness-Workshop: Die Spa-Manager auf der Streckbank Frank Reutlinger Managing Partner Kohl & Partner Schweiz AG hotelleriesuisse Bern, 19. August 2014 Kohl & Partner Kohl & Partner www.kohl-int.ch 35

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Marketing als Vorgang 31

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Marketing als Vorgang 31 Inhaltsverzeichnis Vorwort 21 Ansatz und Ziele unseres Buches 23 Zur 3. europäischen Auflage 24 Zur deutschsprachigen Ausgabe 25 Lernhilfen in diesem Buch 26 Die Autoren 27 Der Übersetzer 29 Danksagungen

Mehr

Personalentwicklung im Handwerk -Konzepte und Instrumente-

Personalentwicklung im Handwerk -Konzepte und Instrumente- Personalentwicklung im Handwerk -Konzepte und Instrumente- Dr. Markus Glasl Ludwig-Fröhler-Institut für Handwerkswissenschaften, München Das Deutsche Handwerksinstitut e.v. wird gefördert vom Bundesministerium

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50871. Rating. Wie Sie Ihre Bank überzeugen. von Prof. Dr. Ottmar Schneck

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50871. Rating. Wie Sie Ihre Bank überzeugen. von Prof. Dr. Ottmar Schneck Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50871 Rating Wie Sie Ihre Bank überzeugen von Prof. Dr. Ottmar Schneck Prof. Dr. Ottmar Schneck lehrt an der ESB (European School of Business) an der Fachhochschule Reutlingen

Mehr

Günter Seefelder Die besten Konzepte für Ihren erfolgreichen Start in die Selbstständigkeit interna

Günter Seefelder Die besten Konzepte für Ihren erfolgreichen Start in die Selbstständigkeit interna Günter Seefelder Die besten Konzepte für Ihren erfolgreichen Start in die Selbstständigkeit interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Die richtige Wahl der Unternehmensform................. 6 1.1 Haftungsverhältnisse..............................

Mehr

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Phase 1: Ist-Analyse Erhebung externer und interner QM-Anforderungen Identifikation und Analyse der Kernprozesse Ermittlung

Mehr

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern.

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Ihr Weg zu optimalen Unternehmensprozessen. Moderne Qualitätsmanagementsysteme bieten mehr als eine reine Sicherung der

Mehr

Marketing. als Erfolgsfaktor im Rahmen der Unternehmensstrategie

Marketing. als Erfolgsfaktor im Rahmen der Unternehmensstrategie Marketing als Erfolgsfaktor im Rahmen der Unternehmensstrategie 19. Mai 2009 Gliederung 1. Zielgruppen und Kundenbedürfnisse im Autohandel 2. Neues Rollenverständnis der Autohäuser 3. Aufstellung erfolgreicher

Mehr

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Verzeichnis der Abkürzungen 17

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Verzeichnis der Abkürzungen 17 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Verzeichnis der Abkürzungen 17 1. Vertriebsmanagement 1.1 Bestandsführung und -kontrolle 22 1.1.1 Steuerungsvorgänge bei der Warenbestellung 22 1.1.2 Bedarfsermittlung

Mehr

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain Monika Kraus-Wildegger 04.04.2008 1 CSR in der Supply Chain. Unternehmensrisiken der Zukunft Regulatorische Vorgaben und

Mehr

Praktika. Technischer Bereich. Produktion

Praktika. Technischer Bereich. Produktion Technischer Bereich Produktion (Stand 08.10.2012) Ihr Ansprechpartner: ANDREAS STIHL AG & Co. KG Personalmarketing Andreas-Stihl-Str. 4 71336 Waiblingen Tel.: 07151-26-2489 oder über: www.stihl.de www.facebook.com/stihlkarriere

Mehr

Performance Measurement im betrieblichen Energiemanagement

Performance Measurement im betrieblichen Energiemanagement Performance Measurement im betrieblichen Energiemanagement im Vergleich zur ISO 50006:2014 Kristof Becker 2. September 2015 September 2015 Performance Measurement im betrieblichen Energiemanagement 1 Agenda

Mehr

SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Prüfungsfach: Supply Chain Management

SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Prüfungsfach: Supply Chain Management Prüfungsfach Prüfungsdauer Supply Chain Management (Fallstudie) 1 Stunde Anzahl Aufgabenblätter 7 Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie: Sollten Sie bei der

Mehr

Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management

Vom Service zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management 1. Der Begriff "Service" "Eine Dienstleistung (Service) ist eine Interaktion zwischen Anbietern und Kunden zur Wertschöpfung

Mehr

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Hans-Gerd Servatius Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Düsseldorf 2013 Themenschwerpunkt 1: Strategische Führung, M&A, Organisation (1) 1.1 Wettbewerbsvorteile mit leistungsfähigen

Mehr

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Dr. Jens Hinkmann, Markus Jankowski Neuss, 5. November 2013 1 Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen Das der Wertschöpfungskette ist die wesentliche

Mehr

Projektprofil Jörg Ewald

Projektprofil Jörg Ewald Projektprofil Jörg Ewald (Stand: Februar 2011) Mobil: (+49)1706034574 Email: jeknowhow@gmx.de Ausbildung: Geburtsjahr: Fremdsprachen: Fachliche Schwerpunkte: Branchen: Verfügbarkeit: Industriekaufmann,

Mehr

Publikationen (Auszug):

Publikationen (Auszug): Publikationen (Auszug): 2013 A. Lüthy, C. Stoffers, Die Generation Y gewinnen. In: Die Schwester Der Pfleger. Januar 2013 C. Stoffers, Trends 2013: Content-Marketing. In: Das Krankenhaus. Januar 2013 2012

Mehr

Erfolgreich verkaufen

Erfolgreich verkaufen Erfolgreich verkaufen Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Der Verkauf/Vertrieb im Marketing-Gesamtkontext 1. 1 Einleitung 1. 2 Definition Marketing 1. 3 Die strategische Unternehmensund Marketingplanung

Mehr

Beraterprofil. Prof. Dr. Stephan Weinert Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen

Beraterprofil. Prof. Dr. Stephan Weinert Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Beraterprofil Prof. Dr. Stephan Weinert Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telefon: (+49) 21 96 / 70 68 299 Telefax: (+49) 21 96 / 70

Mehr

Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000. Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge.

Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000. Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge. Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000 Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge Teilzeitbeschäftigung Qualifizierung Förderung schwerbehinderter Menschen

Mehr

Schweitzer Consulting. Dienst am Menschen. Erfolgreich.

Schweitzer Consulting. Dienst am Menschen. Erfolgreich. . Dienst am Menschen. Erfolgreich. Syseca GmbH 2001 Übersicht. Finanzkraft. Qualität. Werte. Unsere Vision: Dienst am Menschen. Erfolgreich macht Non-Profit-Organisationen erfolgreich. Gleich dreifach:

Mehr

Referentin: Christine Klöber, Staatl. geprüfte Hauswirtschaftliche Betriebsleiterin und EFQM-Assessorin, Kassel

Referentin: Christine Klöber, Staatl. geprüfte Hauswirtschaftliche Betriebsleiterin und EFQM-Assessorin, Kassel Bedarfsgerechte Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte des hauswirtschaftlichen Dienstleistungsbereiches Referentin: Christine Klöber, Staatl. geprüfte Hauswirtschaftliche Betriebsleiterin und EFQM-Assessorin,

Mehr

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Nutzen Sie Ihre Mitarbeiterpotenziale erfolgswirksam! Investieren Sie in Ihren stärksten Wert: Ihre Mitarbeiter! M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

Wege in den Betrieb - Wie lassen sich Führungskräfte für Qualifizierungsberatung. Nadine Wacker

Wege in den Betrieb - Wie lassen sich Führungskräfte für Qualifizierungsberatung. Nadine Wacker Wege in den Betrieb - Wie lassen sich Führungskräfte für Qualifizierungsberatung gewinnen? Nadine Wacker Düsseldorf 2. Juni 2008 Gliederung 1. Einleitung 2. Argumentation für die Erschließung von Führungskräften

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Univ.-Prof. Dr. Margret Borchert

Univ.-Prof. Dr. Margret Borchert 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 360-Grad-Feedback: Einsatzpotentiale und grenzen Angewandtes Qualitätsmanagement in der kaufmännischen Ausbildung der Thyssen Krupp Stahl AG Gestaltungsformen

Mehr

Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen. Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011. TU München

Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen. Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011. TU München Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011 TU München Der Begriff des s ist ein Kunstwort,das sich aus den Worten outside, resource und using zusammensetzt

Mehr

Bachelorstudiengang Handels- und Dienstleistungsmanagement

Bachelorstudiengang Handels- und Dienstleistungsmanagement Bachelorstudiengang Handels- und Dienstleistungsmanagement Titel der Präsentation evtl. zweizeilig Verfasser Datum / Seitenzahl Bedarf Handels- und Dienstleistungsunternehmen haben wachsenden Bedarf an

Mehr

Ausbildungs-Curriculum PR-Volontariat

Ausbildungs-Curriculum PR-Volontariat Ausbildungs-Curriculum PR-Volontariat Beispiel aus Industrieunternehmen: Im Unternehmen ist als grundsätzliches Ziel der Ausbildung definiert worden, dass die Absolventen sich im Anschluss an das Volontariat

Mehr

Love it, change it or leave it (not) Veränderungsprozesse als Chance für die Personalentwicklung in der kommunalen Kulturverwaltung

Love it, change it or leave it (not) Veränderungsprozesse als Chance für die Personalentwicklung in der kommunalen Kulturverwaltung Love it, change it or leave it (not) Veränderungsprozesse als Chance für die Personalentwicklung in der kommunalen Kulturverwaltung Elke Sieber M.A. Leiterin Kulturbüro Stadt Karlsruhe Systemischer Business-Coach

Mehr

Präsentation Consulting Outsourcing. 2011 by Bolzhauser AG

Präsentation Consulting Outsourcing. 2011 by Bolzhauser AG Präsentation Consulting Outsourcing Wir sind... ein Dienstleistungsunternehmen mit 17jähriger Erfahrung mit Sitz in Ochtendung/Koblenz, Solingen und Leipzig... spezialisiert auf Dienstleistungsqualität

Mehr

Inhalte der Fortbildung Krankenhausbetriebslehre 2013 Betriebswirtschaft und Management für ärztliche Führungskräfte

Inhalte der Fortbildung Krankenhausbetriebslehre 2013 Betriebswirtschaft und Management für ärztliche Führungskräfte e der Fortbildung Krankenhausbetriebslehre 2013 Betriebswirtschaft und Management für ärztliche Führungskräfte (Bergen auf Rügen) Die ärztlichen Führungskräfte in Krankenhäusern haben eine hohe Verantwortung

Mehr

Ravensburger Industriegespräche

Ravensburger Industriegespräche Ravensburger Industriegespräche 15. Oktober 2009 Prof. Dr. Heike Stahl Entwicklung des Logistikbegriffs Herkunft aus dem militärischen Bereich: Loger (frz.) = einquartieren, unterbringen Übertragung auf

Mehr

Leistung. Wir bringen. Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. auf den Weg

Leistung. Wir bringen. Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. auf den Weg Wir bringen Leistung auf den Weg Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. Neue Energien bedeuten neue Herausforderungen: Strom wird an Orten erzeugt, an die wir vor kurzem noch nicht dachten, Gas überwindet

Mehr

NEUORDNUNG des Berufbildes Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistungen. Informationsveranstaltung der IHK Saarland am 10.

NEUORDNUNG des Berufbildes Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistungen. Informationsveranstaltung der IHK Saarland am 10. NEUORDNUNG des Berufbildes Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistungen Informationsveranstaltung der IHK Saarland am 10. Mai 2004 1 Ausbildungsberufsbezeichnung: Ausbildungsbereich: Kaufmann/-frau

Mehr

Innovationsmanagement im

Innovationsmanagement im Martin Kaschny Matthias Molden Siegfried Schreuder Innovationsmanagement im Mittelstand Strategien, Implementierung, Praxisbeispiele ^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Warum ist die Steigerung der

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Ihr Logo. Willkommen zur Schulung. Kundenorientierung. 2014 WEKA MEDIA GmbH & Co. KG. Folie 0/01

Ihr Logo. Willkommen zur Schulung. Kundenorientierung. 2014 WEKA MEDIA GmbH & Co. KG. Folie 0/01 Willkommen zur Schulung Kundenorientierung 0/01 Einführung Was ist Kundenorientierung? Kundenorientierung ist die umfassende, kontinuierliche Ermittlung und Analyse der Kundenerwartungen sowie deren interne

Mehr

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Alten- und Pflegeheim Maria Rast in Maria Schmolln Gemeindealtenheim Grünburg Qualität Erfüllung der Anforderungen

Mehr

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 IT-Sicherheit IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 BASF IT Services Wir stellen uns vor Gründung einer europaweiten IT-Organisation

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Unternehmen Weiterbildungsinstitute Hochschulen

Unternehmen Weiterbildungsinstitute Hochschulen MEDIA CONSULTA Deutschland GmbH (2011) Sofia, Bulgarien PR-Krisenmanagement Werkstatt Warburg, Warburg (2010) Behinderte Beschäftigte am Empfang Ariadne an der Spree GmbH, Berlin (2010) Auswirkungen des

Mehr

Academy. Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende

Academy. Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende Academy Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende Die Academy Mit Erfahrung und Fachwissen vermitteln un sere Experten wertvolle Prepress-Kompetenz. 2 Unter dem Dach der Janoschka

Mehr

Betriebswirtschaft. www.ihk-biz.de ª Lehrgänge ª Betriebswirtschaft

Betriebswirtschaft. www.ihk-biz.de ª Lehrgänge ª Betriebswirtschaft Betriebswirtschaft www.ihk-biz.de ª Lehrgänge ª Betriebswirtschaft ZIELGRUPPE Angesprochen sind kaufmännische Fach- und Führungskräfte, die bereits eine Weiterbildung zum Fachwirt, Fachkaufmann oder eine

Mehr

Fachkräftesicherung -

Fachkräftesicherung - Fachkräftesicherung - Sensibilisierung und Unterstützung - was wir für Sie tun! Dirk Michel M.A. Projektkoordinator Fachkräfte- und Qualifizierungsberatung Regionale Bündnisse Attraktiver Arbeitgeber Ludwigshafen

Mehr

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen:

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen: Beantworten Sie bitte folgende Fragen: 1. Die Hauptdimensionen des Internen Marketings sind: a) die organisatorische Dimension; b) die zeitliche Dimension; c) die inhaltliche Dimension; d) gar keine davon.

Mehr

CRM und Mittelstand Passt das zusammen?

CRM und Mittelstand Passt das zusammen? CRM und Mittelstand Passt das zusammen? Erfahrungen bei Dipl.-Wirt.-Ing. Nils Frohloff AGENDA Die Firma MIT Moderne Industrietechnik GmbH Ausgangssituation im Mittelstand Was bedeutet CRM? Anforderungen

Mehr

Didaktische Jahresplanung Wirtschafts- und Betriebslehre Fachbereich: Ernährungs- und Versorgungsmanagement (Berufsschule)

Didaktische Jahresplanung Wirtschafts- und Betriebslehre Fachbereich: Ernährungs- und Versorgungsmanagement (Berufsschule) Didaktische Jahresplanung Wirtschafts- und Betriebslehre Fachbereich: Ernährungs- und Versorgungsmanagement (Berufsschule) Schule: Lehrkraft: Klasse : Schuljahr: Bildungsplan Wirtschafts- und Betriebslehre

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literatur... 35

Inhaltsverzeichnis. Literatur... 35 1 Warum ist die Steigerung der Innovationsfähigkeit wichtig?......... 1 1.1 Volkswirtschaftliche Bedeutung von Innovation.............. 6 1.2 Innovationserfolg................................. 7 1.3 Innovationsfähigkeit

Mehr

wagner management consulting

wagner management consulting Customer Relationship Management Unser Verständnis Customer Relationship Management sind alle Interaktionen entlang der gesamten Kommunikation mit internen und externen Kunden. Effektive Prozesse unterstützt

Mehr

Workshop 1: Fachkräfte entwickeln und halten

Workshop 1: Fachkräfte entwickeln und halten Elektro Heizung Lüftung Sanitär Stahlbau Gebäudemanagement Solar Neues Lernen IHK-Fachkongress für Innovationen in der beruflichen Weiterbildung Workshop 1: Fachkräfte entwickeln und halten Westerham,

Mehr

Firmenpräsentation. Wollerau, 28. Oktober 2008

Firmenpräsentation. Wollerau, 28. Oktober 2008 Firmenpräsentation Wollerau, 28. Oktober 2008 ACIM das Unternehmen ACIM ist eine unabhängige und international tätige Beratung für CRM- (Customer Relationship Management), CIM- (Customer Interaction Management)

Mehr

Grundschulung Marke SuperDrecksKëscht

Grundschulung Marke SuperDrecksKëscht Grundschulung Marke SuperDrecksKëscht Philosophie Markeneigentümer Markenpolitik Markenmanagement und umsetzung 16.01.2015 1 Unsere Philosophie Aktivitäten unter dem Motto Sicherheit und Zukunft Nachhaltige

Mehr

Geprüfte Fachwirte für Versicherungen und Finanzen

Geprüfte Fachwirte für Versicherungen und Finanzen * Steuerung und Führung im Unternehmen Rahmenplan Thema Punkte ca. 1.4 Auswirkungen unternehmerischer Entscheidungen auf die betriebliche Rechnungslegung darstellen 1.6 Funktionsbereiche der Personalwirtschaft

Mehr

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Major-Hirst-Straße 11 38442 Wolfsburg www.wolfsburg-ag.com August 2014 Betriebliches

Mehr

Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS. Seite. Verzeichnis der Schaubilder, Grafiken und Tabellen. Abkürzungsverzeichnis. Vorwort.

Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS. Seite. Verzeichnis der Schaubilder, Grafiken und Tabellen. Abkürzungsverzeichnis. Vorwort. Inhaltsverzeichnis MANAGEMENT INHALTSVERZEICHNIS Seite Verzeichnis der Schaubilder, Grafiken und Tabellen Abkürzungsverzeichnis Vorwort Einführung 10 12 13 16 1. Sozialunternehmen als Gegenstand der Ökonomie

Mehr

GKV: Managementherausforderungen in Zeiten des Wandels

GKV: Managementherausforderungen in Zeiten des Wandels GKV: Managementherausforderungen in Zeiten des Wandels Struktur der CareHelix-Aufsatzreihe in der WzS (Veröffentlichung ab 07/03) Michael Schaaf www.carehelix.de Seite 1 Struktur der Aufsatzreihe für die

Mehr

Regionale Wirtschaftsförderung - Ein Standortvorteil! Prof. Dr. Waldemar Pförtsch Hochschule Pforzheim

Regionale Wirtschaftsförderung - Ein Standortvorteil! Prof. Dr. Waldemar Pförtsch Hochschule Pforzheim Regionale Wirtschaftsförderung - Ein Standortvorteil! Prof. Dr. Waldemar Pförtsch Hochschule Pforzheim Gliederung des Vortrag Grundlagen und Entwicklungen der Wirtschaftsförderung Wirtschaftsförderung

Mehr

Wertschöpfungsmanagement Für Führungskräfte

Wertschöpfungsmanagement Für Führungskräfte Bildungswerk der Baden-Württembergischen Wirtschaft e. V. Qualifizierungsprogramm: Wertschöpfungsmanagement Für Führungskräfte Z U K U N F T G E S T A L T E N www.biwe-akademie.de Qualifizierungsprogramm:

Mehr

Hochschule Kempten Fakultät Betriebswirtschaft Prof. Dr. Martin Göbl, Prof. Dr. Lienhard Hopfmann

Hochschule Kempten Fakultät Betriebswirtschaft Prof. Dr. Martin Göbl, Prof. Dr. Lienhard Hopfmann Hochschule Kempten Fakultät Betriebswirtschaft Prof. Dr. Martin Göbl, Prof. Dr. Lienhard Hopfmann Logistikseminar: WS 2012/2013 Trends und Strategien in der Logistik Themen: 1. Logistik, Quo Vadis? (8.10.)

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

Unternehmens-, Positions- und Anforderungsprofil.

Unternehmens-, Positions- und Anforderungsprofil. Unternehmens-, Positions- und Anforderungsprofil. Verkaufsleiter (m/w) Gebäudereinigung, München Das Unternehmen. traditionsreiches Familienunternehmen aus dem infrastrukturellen Gebäudemanagement (Gebäudereinigung),

Mehr

.CURRICULUM VITAE. communication studio pr marketing - consulting. Mag. Sonja Ortner Geschäftsführung

.CURRICULUM VITAE. communication studio pr marketing - consulting. Mag. Sonja Ortner Geschäftsführung communication studio pr marketing - consulting Mag. Sonja Ortner Geschäftsführung Albertgasse 1A/16 A-1080 Wien Tel./Fax +43.1.4057685 Mobil +43.664.5122407 s.ortner@communication-studio.com www.communication-studio.com.curriculum

Mehr

Volker Johanning. IT-Strategie. Optimale Ausrichtung der IT an das. Business in 7 Schritten. ^ Springer Vieweg

Volker Johanning. IT-Strategie. Optimale Ausrichtung der IT an das. Business in 7 Schritten. ^ Springer Vieweg Volker Johanning IT-Strategie Optimale Ausrichtung der IT an das Business in 7 Schritten ^ Springer Vieweg Inhaltsverzeichnis Teil I Einleitung und Grundlegendes zur IT-Strategie Einführung in das Thema

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement 1 Wozu Betriebliches Gesundheitsmanagement? Ein Unternehmen ist so gesund wie seine Mitarbeiter Der nachhaltige Erfolg eines Unternehmens hängt maßgeblich von einer

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Kompetenz im Betrieblichen Gesundheitsmanagement www.tuev-sued.de/bgm Mehr Sicherheit. Mehr Wert. Betriebliches Gesundheitsmanagement Umfassende Dienstleistungen für gesunde Unternehmen und starke Mitarbeiter

Mehr

International Tax Highlights for German Subsidiaries. Umsatzsteuer mit IT. 21. November 2013

International Tax Highlights for German Subsidiaries. Umsatzsteuer mit IT. 21. November 2013 www.pwc.com International Tax Highlights for German Subsidiaries Umsatzsteuer mit IT 21. Umsatzsteuer mit IT Agenda Herausforderungen Prozesse Technologie Kontrollen Praxisfälle Slide 2 Herausforderungen

Mehr