Praxisbeispiel: Schweiz, Kanton Zürich Lokales Übergangmanagement Schule Beruf

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Praxisbeispiel: Schweiz, Kanton Zürich Lokales Übergangmanagement Schule Beruf"

Transkript

1 Erstellt vom Institut für Sozial- und Organisationspädagogik der Universität Hildesheim, Juli 2008 Praxisbeispiel: Schweiz, Kanton Zürich Lokales Übergangmanagement Schule Beruf Im Fokus der folgenden Darstellung steht das regionale Übergangsmanagement des Kantons Zürich. Das Konzept des Übergangsmanagements beinhaltet verschiedene Maßnahmen, die auf kantonale Aktivitäten, aber auch auf nationale Initiativen zurückgehen. Bei den Maßnahmen geht es hauptsächlich um die Koordination und Evaluation der Angebote im Übergang Schule Beruf sowie verstärkte präventive Arbeit. Um das Konzept in die regionalen Entwicklungen einordnen zu können, wird zunächst auf die Rahmenbedingungen vor Ort und das bereits etablierte Übergangssystem eingegangen. Rahmenbedingungen In der Schweiz leben 7,59 Millionen Menschen (2007), wobei der Ausländeranteil 20,6 Prozent beträgt. Mit 1,30 Millionen Einwohnern ist der Kanton Zürich der bevölkerungsreichste Kanton und zugleich auch die wirtschaftlich stärkste Region der Schweiz. Schul- und Berufsbildung ist Angelegenheit der Kantone, in Zürich sind 3 Ämter für den Übergang Schule Beruf zuständig: Volksschulamt, Mittelschul- und Berufsbildungsamt, Amt für Jugend- und Berufsberatung (die Zusammenlegung der beiden letztgenannten Ämter ist eine Eigenheit von Zürich). Schulsystem: Primarstufe und Sekundarstufe I (Sek I) Die 6-jährige Primarstufe ist einheitlich und für alle Schüler gleich. Die darauf folgende 3-jährige Sekundarstufe I ist dagegen stark differenzierend. Sie ist entweder dreiteilig organisiert in A, B und C Klassen oder bei der gegliederten Sekundarstufe I (Klassen E und G) zusätzlich in Niveaugruppen (e, m und g) unterteilt. Insgesamt bedeutet das eine sehr starke Unterteilung in Leistungsniveaus. Es ergeben sich zudem Folgen für die Jugendlichen für ihren weiteren Lebensweg. Ob Schüler direkt den Weg nach der Sek I in die Berufsbildung (Sekundarstufe II) schaffen, hängt vom besuchten Schultyp der Jugendlichen ab. Tendenziell haben sich die Chancen auf eine Lehrstelle für

2 Schüler der leistungsschwächeren Schultypen (Sek B / G und C) verschlechtert. Diese Jugendlichen kommen immer häufiger in Überbrückungsprogramme. Da insbesondere ausländische Jugendliche auf den leistungsschwächeren Schulen anzutreffen sind, liegen die eingeschränkten Ausbildungschancen größtenteils auch bei ihnen; somit ist diese Problematik untrennbar mit dem Thema Migrationspolitik verbunden. Berufsbildungssystem: Sekundarstufe II (Sek II) und Tertiärstufe Die Schüler können nach der Pflichtschulzeit entweder eine weiterführende Schule besuchen und die Gymnasiale Maturität (Abitur) ablegen oder eine berufliche Grundbildung (Lehre) beginnen. Die berufliche Grundbildung dauert 3 4 Jahre und bietet nach dem Abschluss Zugang zur höheren Berufsbildung. Es gibt noch eine einfachere Form der beruflichen Grundbildung, diese dauert 2 Jahre und wird hauptsächlich von schulschwachen Jugendlichen belegt. Nach dem Abschluss erhalten sie Zugang zu den 3 4-jährigen beruflichen Grundbildungen. Der Weg in eine berufliche Grundbildung wird von zwei Drittel der Jugendlichen gewählt. An die Sek II schließt sich die Tertiärstufe mit Hochschulstufe und höherer Berufsbildung an. Tendenziell nimmt die Zahl der Personen, die hier einen Abschluss machen zu; heute haben mehr als 20 % der Erwachsenen einen solchen Abschluss. Datenlage Dreiviertel der Schulabgänger gehen direkt nach der Pflichtschulzeit in eine schulische oder berufliche Ausbildung. 20 % treten einmalig oder wiederholt in eine Zwischenlösung oder ein Brückenangebot (v.a. der kantonalen Berufsbildung BVJ u.ä.). Von gut 5 % der Schulabgänger ist nicht bekannt, was sie tun. Das Übergangssystem: Zwischenlösungen und Brückenangebote Die so genannten Zwischenlösungen wie z.b. Sprachangebote, Praktika, individuelle Lösungen sind für Jugendliche vorgesehen, die nach der Schule keine Lehrstelle finden und keine weiterführende Schule besuchen können. Sie werden teilweise privat und teilweise öffentlich finanziert. So genannte Brückenangebote sind staatlich subventionierte und kontrollierte Unterstützungsangebote (in Zürich v.a. BVJ, Berufswahlschulen, Motivationssemester) und zusätzliche Angebote der Sozialämter.

3 Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) Dies sind Maßnahmen, um Personen mit individuellen Bildungsdefiziten am Ende der Schulzeit auf die berufliche Grundbildung vorzubereiten (Schaub 2007) Der Kanton unterstützt diese nur finanziell und überträgt die Pflicht, ein ausreichendes Angebot sicherzustellen, auf die Gemeinden. Die Jugendlichen müssen sich für ein BVJ anmelden und die Notwendigkeit der Teilnahme an einem Programm nachweisen. Dies geschieht in Zulassungsverfahren. Da die Jugendlichen sich zunächst um eine Lehrstelle bemühen sollen, bekommen diejenigen, die sich (nach Ermessen der Anbieter) nicht ausreichend bemühen, keine Zulassung. Weiter lassen sich bezüglich des BVJ einige Probleme identifizieren: Oftmals sind die Angebote für die Jugendlichen bzw. deren Eltern kostenpflichtig. Zudem sind die Angebotsstrukturen unübersichtlich, haben alte Bezeichnungen und sind nur unklar zu den Motivationssemestern abgegrenzt. Der Großteil der Jugendlichen findet nach Ende der Zwischenlösung eine Anschlusslösung. Die Schwierigkeiten von mehrfach benachteiligten Jugendlichen können jedoch innerhalb eines Jahres nicht ausgeglichen werden. Motivationssemester (6 Monate) Die Maßnahme hat ähnliche Zielgruppen und Inhalte wie das BVJ. Es sind Berufsintegrationsprogramme für Arbeitslose die einen Ausbildungsplatz suchen. Die Jugendlichen müssen sich beim Regionalen Arbeitsvermittlungszentrum / Arbeitslosenkasse zur Stellensuche melden. Ob ein Motivationssemester besucht werden soll, entscheidet der Personalberater mit dem Jugendlichen gemeinsam. Es ist eine arbeitsmarktliche Maßnahme der Arbeitslosenversicherung und keine Bildungsmaßnahme der Berufsbildung. Die Teilnehmer erhalten durchschnittlich monatlich 450 CHF netto Entschädigung. Die Maßnahme gilt als Notnagel, als letztes Auffangnetz für Jugendliche, die keinen Platz in einer Berufswahlschule (BVJ, u.ä.) gefunden haben. Eine Koordination der Zwischenlösungen und Brückenangeboten gibt es bislang nicht, auch keine Übergabe der Jugendlichen von einer Maßnahme an die nachfolgende. Die Motivationssemester sind Sache des kantonalen Amts für Wirtschaft und Arbeit, das BVJ ist Sache der Gemeinden und die Bereitstellung der Zwischenlösungsangebote der Sozialhilfe ist Sache der Städte und Gemeinden. Es gibt keine systematische Abstimmung zwischen den verschiedenen Trägern. Weiterhin sind die einzelnen Aufnahmeverfahren bislang nicht koordiniert und laufen teilweise parallel ab.

4 Systematisches regionales Übergangsmanagement Das oben beschriebene vorhandene System weist einige Probleme auf, hier sind vor allen Dingen die Koordination und Evaluation der Angebote sowie ein Mangel an präventiver Arbeit zu nennen. Deshalb wurden verschiedene Maßnahmen auf kantonaler und nationaler Ebene eingeführt, bei denen es v.a. um die folgenden Punkte geht: - mehr Transparenz der Angebote (Zwischenlösungen) nach der Pflichtschulzeit (Übergang I) - mehr Verbindlichkeit und Systematik bei der Begleitung der Jugendlichen, die Probleme beim Übergang I haben. - Klärung der Zuständigkeiten bei der individuellen Fallführung (Case Management) - Stärkung der Kompetenzen der Jugendlichen im Hinblick auf die Berufswahl und eine effektive schulische Vorbereitung der Jugendlichen auf den Übergang in die berufliche Grundbildung - Bessere Koordination der Aktivitäten aller Akteure am Übergang I Kantonale Aktivitäten Reform der Brückenangebote Bei der Reform geht es hauptsächlich um die Vereinheitlichung der Brückenangebote und eine gerechtere und tragbarere finanzielle Belastung der Eltern. Es soll Klarheit darüber hergestellt werden, welche Maßnahmen welche Ziele verfolgen und an welche Zielgruppen diese Maßnahmen gerichtet sind. Zudem werden die Bezeichnungen vereinheitlicht, um eine bessere Verständlichkeit und Transparenz herzustellen. Ein Anerkennungsverfahren für Anbieter und Angebote des BVJ wird eingeführt. Dies dient der Prüfung von Lehrplan, Qualität, Qualifikation der Lehrpersonen und der Zulassungsverfahren. Die Angebote werden auf 3 Grundtypen reduziert, mit den Schwerpunkten Berufswahl, Beruf(sfeld) und Integration. Es soll eine Gesamtkonzeption der Brückenangebote unter Einbeziehung der Angebote der Arbeitslosenversicherung erarbeitet werden. Den Jugendlichen sollen Zwischenlösungen möglichst nicht über Arbeitsmarktbehörden zugewiesen werden, da sie sonst früh in die Rolle von Arbeitslosen kommen. Neugestaltung des 9. Schuljahrs Das 9. Schuljahr soll neu gestaltet werden; dabei werden zwei Ziele verfolgt. Zum einen eine bessere Ausweisung der Kompetenzen der Jugendlichen hinsichtlich der Berufswahl und weiterhin die Verbesserung der schulischen Vorbereitung der Jugendlichen auf die berufliche Grundbildung. Als Grundlage dient die Standortbestimmung der Schüler der 8. Klasse, Schwerpunkte hierbei sind der

5 Leistungstest Stellwerk (Kompetenzprofile) und ein standardisiertes Standortgespräch (Verfahren der schulischen Standortgespräche auf Basis der ICF) zur Diagnose der nächsten Schritte. Der Test Stellwerk ermittelt das Kompetenzprofil und den aktuellen Lernstand. Sein Ergebnis zeigt, welche Stärken gefördert und welche Defizite abgebaut werden können. Die individuelle Standortbestimmung dient zur Feststellung des Handlungsbedarfs für eine gezielte Leistungsförderung der Schüler in Klasse 9. In einem Gespräch, an dem Lehrer, Eltern und Schüler teilnehmen, werden die berufswahl- und laufbahnorientierten Schwerpunkte im 9. Schuljahr festgelegt. In schriftlichen Lernvereinbarungen werden individuelle Ziele und Fördermaßnahmen festgehalten und regelmäßig überprüft. Die Standortbestimmung soll ebenso Teil des Abschlussdokumentes (Portfolio) der 9. Klasse sein. Weitere Bestandteile des Rahmenkonzepts sind: - Trainingsmodule ( Lernareale ) für Deutsch und Mathe - Projektunterricht einschließlich Abschlussarbeit - Praxisorientierte Arbeitseinsätze (Intensivierung des Kontaktes zur Arbeitswelt) - Obligatorische und freiwillige Weiterbildung der Lehrer Zusammenarbeit Berufsberatung Schule Seit Anfang 2007 gibt es eine verbindlichere Form der Kooperation zwischen Schule und Berufsberatung ( Devise: Kein bildungswilliger Jugendlicher bleibt ohne Anschlusslösung, vgl. Schaub 2007). Es werden zwei Phasen unterschieden: Berufswahlphase (2. Oberstufe Sek I) und Realisierungsphase (3. Oberstufe Sek I). Zu Beginn der 2. Oberstufe finden Planungssitzungen mit der Schulleitung zur Klärung der Frage statt, wie die Zusammenarbeit mit dem Berufsinformationszentrum (biz) strukturiert wird. Zur Berufswahlphase zählen schließlich Klassen- und Elternorientierungen im biz, Berufs- und Betriebsbesichtigungen, Schnupperkurse, regionale Berufsinformationsangebote. Die Klassenlehrer und Berufsberater machen gemeinsam eine Standortbestimmung über den Berufswahlstand (2. OS, Februar). Die Klassenlehrer erheben einen Zwischenstand des Berufswahlprozesses der Klasse. Das weitere Vorgehen bezüglich einzelner Schüler wird von den Kooperationspartnern in einem Gespräch vereinbart. Zur Realisierungsphase gehören die Selektion der Lehrbetriebe, Lehrstellensuche und Bewerbung. In dieser Phase findet eine erneute Standortbestimmung jedes einzelnen Schülers durch die Kooperationspartner statt (3. OS, Januar). Auch der Klassenlehrer erhebt nochmals einen Zwischenstand in der Klasse. In einem Gespräch der Kooperationspartner werden das weitere Vorgehen und die zu ergreifenden Maßnahmen vereinbart.

6 In der 2. und 3. OS werden durchgängig Informationsveranstaltungen im biz, Schnupperlehren, Schulhaussprechstunden und Einzelberatungen im biz angeboten. Am Ende der 3. OS (9. Klasse) führt die Bildungsdirektion eine Umfrage zu den Anschlusslösungen in allen Abschlussklassen durch. Die Berufsberatung hat Zugang zu diesen Daten und kann dadurch entsprechend reagieren. Die Jugendlichen ohne eine Anschlusslösung erhalten kurzfristig einen Beratungstermin und nach Bedarf auch Realisierungshilfen, d.h. Unterstützung bei der Suche nach Anschlusslösungen, wie Optimierung der Bewerbungsunterlagen. Die Eltern sowie das Umfeld der Jugendlichen werden ebenso mit einbezogen. Nationale Initiativen Optimierung der Nahtstelle Pflichtschule Sek II Mit dem Ziel bis zum Jahr 2015 den Anteil an Personen bis 25 Jahre mit einem Sek II Abschluss von momentan 90 % auf 95 % zu erhöhen, wurden Leitlinien erarbeitet. Diese Leitlinien zielen auf einen systematischen, frühzeitig beginnenden Berufswahlunterricht in Sek I, Begleitung der Jugendlichen im Berufswahl- und Laufbahnwahlprozess und periodisch durchzuführende individuelle Standortbestimmungen spätestens ab der 8. Klasse. Besonders wichtig ist die Abstimmung aller Maßnahmen zwischen den Organisationen der Arbeitswelt, Behörden der Sek II und Verantwortlichen der Sek I. Der Bund, die Kantone und die Organisationen der Arbeitswelt entwickeln zusammen eine längerfristige wirksame Strategie zur Optimierung der Nahtstelle mit einem entsprechenden Maßnahmenpaket. Case Management Berufsbildung (CMB) Eine flächendeckende Einführung eines Case Managements Berufsbildung in Sek I und II mit klar definierten Zuständigkeiten wird als besonders wichtig angesehen. Das CMB dient hier als Werkzeug, um ein politisch verbindliches und institutionell verankertes Übergangskonzept zu erreichen. Die Schnittstellenfrage ist allerdings noch ungeklärt. Das Case Management Berufsbildung erfolgt im Berufsbildungsbereich als strukturiertes Verfahren mit dem Ziel adäquate Maßnahmen für Jugendliche zu treffen, deren Einstieg in die Arbeitswelt stark gefährdet ist. Das CMB koordiniert die Aktionen der verschiedenen Akteure über institutionelle und berufliche Grenzen hinaus und über die Berufswahlphase und den Start in die berufliche Grundbildung hinaus. Das primäre Ziel ist es möglichst vielen Jugendlichen den Abschluss einer postobligatorischen Ausbildung zu ermöglichen. Die betroffenen Jugendlichen werden deshalb ab

7 der 7. Klasse identifiziert und erfasst, um schnell reagieren zu können. Der Fokus des CMB liegt auf der Risikogruppe : sozial benachteiligte und schulisch schwächere Jugendliche. Das CMB setzt in der 7./8. Klasse an und endet mit der Integration im Berufsleben. Die einzelnen Schritte sind: - Identifikation der Risikogruppe (7./8. Klasse) - CMB I: Jeder Jugendliche der Risikogruppe wird von einer Fachperson betreut. - CMB II (Übergang in Sek II): Jeder motivierte Jugendliche der nicht in die Sek II integriert werden konnte oder die Lehre abbricht, wird von einer Fachkraft begleitet. Während der Schulzeit wird kontinuierlich Hilfe zur Selbsthilfe bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz und in Bezug auf die Berufswahl gegeben. Es werden Zielvereinbarungen zur Sicherstellung von Eigenverantwortung, Commitment und Autonomie der Jugendlichen getroffen. Dasselbe Angebot wird Jugendlichen gemacht, die nicht direkt in die Sek II eintreten oder ihre Ausbildung abbrechen. Für die Umsetzung des CMB sind in der Regel die kantonalen Berufsbildungsämter zuständig, um den lokalen Gegebenheiten Rechnung zu tragen. Zur Vernetzung der einzelnen Kantone gibt es eine Internetplattform sowie regelmäßig stattfindende Diskussionstagungen. Durch das Zusammenspiel der kantonalen und nationalen Maßnahmen erfüllt das Gesamtkonzept die Forderungen nach Transparenz und Verbindlichkeit, Klärung der Zuständigkeiten und Koordination aller Aktivitäten am Übergang I. Das CMB nimmt dabei eine Schlüsselposition ein, denn es ist für die Koordination aller Maßnahmen zuständig und somit dafür verantwortlich, dass gefährdete Jugendliche die adäquate Unterstützung erhalten. Außerdem stellt das CMB sicher, dass auf dem Weg Schule Grundbildung Berufswelt keine Lücken in der Unterstützung entstehen. Quellen: Schaub, Günter (2007): Lokales Übergangsmanagement Schule Beruf (Fallstudien zu drei Standorten: der Kreis Herford, die Landeshauptstadt Stuttgart und der Schweizer Kanton Zürich); Deutsches Jugendinstitut e. V. Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) (2006): Leitlinien zur Optimierung der Nahtstelle obligatorischen Schule Sekundarstufe II vom 27. Oktober Homepage der Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren dyn/11665.php

8 Homepage des Projekts "Nahtstelle obligatorische Schulzeit" Sekundarstufe II"

Case Management Berufsbildung

Case Management Berufsbildung Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement Bundesamt für Berufsbildung und Technologie BBT Berufsbildung Case Management Berufsbildung Grundsätze und Umsetzung in den Kantonen 22. Februar 2007 1 Case

Mehr

Berufs-, Studien- Laufbahnberatung Kanton Zürich Weiterbildungsveranstaltung VSKZ vom 13. März 2013

Berufs-, Studien- Laufbahnberatung Kanton Zürich Weiterbildungsveranstaltung VSKZ vom 13. März 2013 Weiterbildungsveranstaltung VSKZ vom 13. März 2013 www.ajb.zh.ch Bundesgesetz Berufsbildung vom 13.12.2002, Art. 49 bis 51: Die Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung unterstützt Jugendliche und Erwachsene

Mehr

Der Berufswahlprozess in der Schule kant. Rahmenbedingungen

Der Berufswahlprozess in der Schule kant. Rahmenbedingungen Optimierung Sekundarstufe I Der Berufswahlprozess in der Schule kant. Rahmenbedingungen November 2013 Programm 1. Ausgangslage 2. Berufswahlvorbereitung 3. Das 9. Schuljahr 4. Hinweise 1. Ausgangslage

Mehr

Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern

Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern Fachtagung SIBP vom 24. November 2006 Theo Ninck, Vorsteher Mittelschul- und Berufsbildungsamt theo.ninck@erz.be.ch Theo Ninck, MBA/24.11.06 1 1.

Mehr

Rahmenkonzept Zusammenarbeit Berufsberatung Sekundarstufe

Rahmenkonzept Zusammenarbeit Berufsberatung Sekundarstufe Rahmenkonzept Zusammenarbeit Berufsberatung Sekundarstufe Oktober 2012 Amt für Jugend und Berufsberatung Fachbereich Berufsberatung Leitung Dörflistrasse 120, Postfach 8090 Zürich Telefon direkt 043 259

Mehr

KoBra - Koordination Brückenangebote im Kanton Bern. SOCIAL BERN Verband sozialer Institutionen Kanton Bern Information 25.03.2014

KoBra - Koordination Brückenangebote im Kanton Bern. SOCIAL BERN Verband sozialer Institutionen Kanton Bern Information 25.03.2014 SOCIAL BERN Verband sozialer Institutionen Kanton Bern Information 25.03.2014 Simone Grossenbacher, Berufsschulinspektorin, Mittelschul- und Berufsbildungsamt, Abteilung Berufsfachschulen DM 659042 1.

Mehr

Transfer of Innovation: Prävention von Lehrabbrüchen

Transfer of Innovation: Prävention von Lehrabbrüchen Transfer of Innovation: Prävention von Lehrabbrüchen Mit Unterstützung des Programms für Lebenslanges Lernen der Europäischen Union DE/10/LLP-LdV/TOI/147301/2010-1-DE2-LEO05-05358 Prof. Dr. Carmen Baumeler

Mehr

Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Fit für die Berufswahl

Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Fit für die Berufswahl Fit für die Berufswahl Mittwoch, Bruno Stoll, Berufs-, Studien- und Laufbahnberater Was lernen wir von der Natur? Beratungsdienste für Ausbildung und Beruf Aargau Eltern-Schülerabend 2 Themen. Die Möglichkeiten

Mehr

Amt für Berufsbildung und Berufsberatung. Case Management Berufsbildung CMBB

Amt für Berufsbildung und Berufsberatung. Case Management Berufsbildung CMBB Case Management Berufsbildung CMBB 1 Case Management allgemein heisst 2 Case Management Definitionen (I) Case Management (CM) ist ein auf Unterstützung, Koordination und Kooperation angelegter dynamischer

Mehr

Motivationssemester Basel-Stadt

Motivationssemester Basel-Stadt Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt des Kantons Basel-Stadt Amt für Wirtschaft und Arbeit Motivationssemester Basel-Stadt Besuchstag SEMO Basel vom 31. Oktober 2011 Pascale Kleiber, LAM Überblick

Mehr

Ablauf. Herzlich willkommen auf der Berufsberatung Dielsdorf im. Angebote der Berufsberatung für Jugendliche

Ablauf. Herzlich willkommen auf der Berufsberatung Dielsdorf im. Angebote der Berufsberatung für Jugendliche Ablauf Herzlich willkommen auf der Berufsberatung Dielsdorf im Neugestaltung 3. Sek. Vorstellen des Konzeptes Berufswahlvorbereitung Angebot der Berufsberatung Zusammenarbeit Schule Berufsberatung- Schulsozialarbeit

Mehr

Gesamtsituation auf dem Lehrstellenmarkt

Gesamtsituation auf dem Lehrstellenmarkt Schulabgänger/innen ohne Anschluss Was tun Bund, Kantone und Wirtschaft? Medienkonferenz, 0. Juni 011, Bern Ursula Renold, Direktorin BBT Regierungspräsident Bernhard Pulver, Erziehungsdirektor Kanton

Mehr

JobCoaches machen Schüler/innen an den Polys und Hauptschulen individuelles Beratungsangebot

JobCoaches machen Schüler/innen an den Polys und Hauptschulen individuelles Beratungsangebot I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit KommR Viktor SIGL Wirtschafts-Landesrat Franz PAYRHUBER Landesschulinspektor Stephan HENZINGER JobCoach am 17. September 2012 zum Thema Erfolgsmodell JobCoaching:

Mehr

Medien für den Berufswahlunterricht

Medien für den Berufswahlunterricht 1 / 10 Liste Berufswahlmedien Medien für den Berufswahlunterricht Das AKVB und die BIZ des Kantons Bern empfehlen, eines dieser beiden Lehrmittel für den Berufswahlunterricht zu wählen: Berufswahl-Portfolio

Mehr

Die weisse Woche voja

Die weisse Woche voja Die weisse Woche voja Case Management Berufsbildung und Triagestelle KoBra Kantonaler Bereich Begleitung und Integration (CM BB) Betreuungskette CMBB für Jugendliche und junge Erwachsene der regionalen

Mehr

Sackgasse Sonderklasse?

Sackgasse Sonderklasse? Sackgasse Sonderklasse? Bildungslaufbahnen von Lernenden mit sonderpädagogischem Förderbedarf Peter Rüesch, Hochschule für Heilpädagogik Zürich 1. Internationaler Kongress für Heilpädagogik, 18.11.2005,

Mehr

Brückenangebote Schuljahr 2016/17

Brückenangebote Schuljahr 2016/17 Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Brückenangebote Schuljahr 2016/17 Verwaltung (Anmeldung): Schulstandort: Berufs- und Weiterbildungszentrum Berufs- und Weiterbildungszentrum Bahnhofstrasse

Mehr

Schulabgänger 2014: Zahl der Ausbildungsanfänger steigt auf bisherigen Höchststand

Schulabgänger 2014: Zahl der Ausbildungsanfänger steigt auf bisherigen Höchststand 24. November 2014/bsb24 Schulabgänger 2014: Zahl der Ausbildungsanfänger steigt auf bisherigen Höchststand 1.893 Schulabgängerinnen und -abgänger von Stadtteilschulen und Förderschulen beginnen direkt

Mehr

ICONET. E1 5.19 Verbreitungsaktivität (DJI, DE) Präsentation auf der Tagung Youth in Transition Université du Luxembourg, 06.12.

ICONET. E1 5.19 Verbreitungsaktivität (DJI, DE) Präsentation auf der Tagung Youth in Transition Université du Luxembourg, 06.12. ICONET E1 5.19 Verbreitungsaktivität (DJI, DE) Präsentation auf der Tagung Youth in Transition Université du Luxembourg, 06.12.2007 Förderangebote für Jugendliche mit Benachteiligungen in Deutschland Ulrike

Mehr

Leitfaden für Lehrpersonen 03/15 - Berufswahl-Ordner

Leitfaden für Lehrpersonen 03/15 - Berufswahl-Ordner Leitfaden für Lehrpersonen 03/15 - Berufswahl-Ordner Impressum Herausgeberin, Copyright : Bildungs- und Kulturdepartement Dienststelle Berufs- und Weiterbildung Redaktion: Guido Arnet, Lehrperson Sekundarstufe

Mehr

Weiterentwicklung der IV

Weiterentwicklung der IV Weiterentwicklung der IV, Leiter Bereich Gesetzgebung / Recht BSV, Geschäftsfeld IV, Kongress INSOS Schweiz, Flims, 26.8.2015 Strategie zur Weiterentwicklung der IV Die versicherte Person wieder in den

Mehr

Vollzeitschulpflicht

Vollzeitschulpflicht Schulpflicht Die Schulpflicht wird in die Vollzeitschulpflicht und in die Berufsschulpflicht unterteilt. In Nordrhein-Westfalen dauert die Schulpflicht in der Primarstufe und der Sekundarstufe I gemäß

Mehr

Das Ziel ist, ein nationales Netzwerk mit lokalen Bauberufe-Botschaftern aufzubauen. Dafür brauchen wir Sie. Machen Sie mit!

Das Ziel ist, ein nationales Netzwerk mit lokalen Bauberufe-Botschaftern aufzubauen. Dafür brauchen wir Sie. Machen Sie mit! bauberufe.ch Die Baubranche sucht Botschafter Wir wollen die Bauberufe in die Schweizer Schulzimmer bringen. Dafür braucht der Schweizerische Baumeisterverband Ihre Unterstützung als Bauberufe-Botschafter.

Mehr

Neugestaltung 9. Schuljahr. Volksschulamt. Bildungsdirektion des Kantons Zürich

Neugestaltung 9. Schuljahr. Volksschulamt. Bildungsdirektion des Kantons Zürich Foliensatz 9. Schuljahr Folie 1 Auftrag und Zielsetzungen Erprobung des Rahmenkonzeptes Standortbestimmung «Stellwerk» im 8. Schuljahr Individuelles Kompetenzprofil Profilorientiertes Lernangebot im 9.

Mehr

Flexible Ausgangsphase. Klasse Praxis! an der Theodor Storm Gemeinschaftsschule

Flexible Ausgangsphase. Klasse Praxis! an der Theodor Storm Gemeinschaftsschule Konzept Flexible Ausgangsphase Klasse Praxis! an der Theodor Storm Gemeinschaftsschule in Kooperation mit dem JAW und der Theodor Storm Gemeinschaftsschule mit Grundschulteil Danziger Straße 31 24148 Kiel

Mehr

Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz

Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz Checks 22. August 2014 Institut für Bildungsevaluation Assoziiertes Institut der Institut Universität für Bildungsevaluation Zürich Assoziiertes

Mehr

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort InteGREATer e.v. Berlin vor Ort Gesundbrunnenschule Donnerstag, 26.10.2014 Was haben wir heute vor? Was ist InteGREATer e.v.? Unsere persönlichen Bildungswege Das Berliner Schulsystem: Wie ist es aufgebaut

Mehr

Abstimmung der Aufgaben und Verantwortlichkeiten bei der Schülerbetreuung an der Grund- und Hauptschule Eichholz

Abstimmung der Aufgaben und Verantwortlichkeiten bei der Schülerbetreuung an der Grund- und Hauptschule Eichholz Abstimmung der Aufgaben und Verantwortlichkeiten bei der Schülerbetreuung an der Grund- und Hauptschule Eichholz Im folgenden werden die Verantwortung und von Schule, Schulsozialarbeiter (SSA), Vertiefte

Mehr

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7 Eidgenössisches Berufsattest Assistent Assistentin Gesundheit und Soziales EBA Ein Projekt des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes in Zusammenarbeit mit den Organisationen der Arbeitswelt und der Dieses

Mehr

Mitgliederversammlung KEO, 12. März 2015, Zürich

Mitgliederversammlung KEO, 12. März 2015, Zürich Mitgliederversammlung KEO, 12. März 2015, Zürich Rechtliche Grundlage für den Bildungsbericht Bundesverfassung Art. 61a: Bund und Kantone sorgen gemeinsam für Qualität und Durchlässigkeit Instrument für

Mehr

BRÜCKENANGEBOTE DES KANTONS NIDWALDEN. vbg. bg.netwalden.ch

BRÜCKENANGEBOTE DES KANTONS NIDWALDEN. vbg. bg.netwalden.ch BILDUNGSDIREKTION BERUFSFACHSCHULE Robert-Durrer-Str. 4, Postfach 1241, 6371 Stans Telefon 041 618 74 33, www.netwalden.ch BRÜCKENANGEBOTE DES KANTONS NIDWALDEN vbg. bg.netwalden.ch AUSGABE 16. SEPTEMBER

Mehr

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung )

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Erziehungsdirektion Mittelschul- und Berufsbildungsamt Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Fortsetzung der beruflichen Grundbildung zum EFZ

Mehr

Sekundarstufe I im Kanton Solothurn

Sekundarstufe I im Kanton Solothurn Sekundarstufe I im Kanton Solothurn Informationsveranstaltung SLZ 5. September 2013 5.09.2013 Folie 1 Sekundarstufe I im Kanton Solothurn Überblick Zweck und Ausrichtung der Sek I Neue Elemente Das 3.

Mehr

Aufbau- und Abklärungsprogramm

Aufbau- und Abklärungsprogramm Aufbau- und Abklärungsprogramm Ziel Ziel ist die Erreichung der Arbeitsmarktfähigkeit von Erwerbslosen für den ersten Arbeitsmarkt. Dieses Ziel wird stufenweise über unser Angebot verfolgt. Nach der Abklärung

Mehr

Anrechnung von Bildungsleistungen und Berufsabschluss für Erwachsene. Reto Trachsel, 15. Juni 2015

Anrechnung von Bildungsleistungen und Berufsabschluss für Erwachsene. Reto Trachsel, 15. Juni 2015 Anrechnung von Bildungsleistungen und Berufsabschluss für Erwachsene Reto Trachsel, 15. Juni 2015 Das Berufsbildungssystem 2 Die Verbundpartnerschaft 3 Anrechnung von Bildungsleistungen und Berufsabschluss

Mehr

Der Berufswahl-Fahrplan im Detail

Der Berufswahl-Fahrplan im Detail Bildungsdepartement Berufs- und Studienberatung Zentralstelle Huobstrasse 9 8808 Pfäffikon Telefon 055 417 88 99 Telefax 055 417 88 98 www.sz.ch/berufsberatung bsb@sz.ch Der Berufswahl-Fahrplan im Detail

Mehr

Nationale IIZ-Tagung in Vevey

Nationale IIZ-Tagung in Vevey Nationale IIZ-Tagung in Vevey CM BB Kanton Bern: «Betreuungskette» und «Triagestelle» KoBra Kantonaler Bereich (CM BB) Betreuungskette CMBB für Jugendliche und junge Erwachsene der regionalen und kommunalen

Mehr

Neue Internationale Berufslehren

Neue Internationale Berufslehren Neue Internationale Berufslehren "Berufsbildung International Zug" Präsentation bei Glencore International Zug Amt für Berufsbildung, 20. November 2014 1. Um was geht es? 2. Welche Ziele verfolgen wir

Mehr

Der Praxistag in der Schule in der Geisbach

Der Praxistag in der Schule in der Geisbach Der Praxistag in der Schule in der Geisbach Schule in der Geisbach Förderschule der Stadt Hennef mit dem Förderschwerpunkt Lernen Hanftalstraße 31 53773 Hennef Telefon (0 22 42) 933 90 30 Telefax (0 22

Mehr

Berufseinstieg, Lehrstellensuche

Berufseinstieg, Lehrstellensuche Bundesgesetz über die Berufsbildung: Berufseinstieg, Lehrstellensuche Massnahmen der Berufs-, Studien und Laufbahnberatung am Übergang I André Monhart Leiter Fachbereich BSLB KT Zürich Art 49 Grundsatz:

Mehr

Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema

Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema Berufliche Schulen erhalten in Baden-Württemberg in den Schuljahren 2015/16 und 2016/17 eine weiterentwickelte Fremdevaluation, die in diesen beiden Schuljahren

Mehr

Finanzierung der beruflichen Grundbildung für Erwachsene

Finanzierung der beruflichen Grundbildung für Erwachsene Finanzierung der beruflichen Grundbildung für Erwachsene Kurzfassung zum Schlussbericht Volkswirtschaftliche Beratung in Kooperation mit Prof. Dr. Markus Maurer von der Pädagogischen Hochschule Zürich

Mehr

Information. www.kompetenzagenturen.de. Kinder und Jugend EUROPÄISCHE UNION

Information. www.kompetenzagenturen.de. Kinder und Jugend EUROPÄISCHE UNION Information www.kompetenzagenturen.de Kinder und Jugend EUROPÄISCHE UNION Kompetenzen erreichen halten stärken Schulden, Drogen und nun habe ich auch noch meinen Ausbildungsplatz verloren. Ich weiß nicht

Mehr

PROFIS BILDEN PROFIS AUS

PROFIS BILDEN PROFIS AUS AUS- UND WEITERBILDEN: EINE LOHNENDE INVESTITION PROFIS BILDEN PROFIS AUS Eine Initiative von Bund, Kantonen und Organisationen der Arbeitswelt AUS- UND WEITERBILDEN: EINE LOHNENDE INVESTITION INVESTIEREN

Mehr

1. OSTALB-JUGENDKONFERENZ 19.07.2014. Beruf/Bildung

1. OSTALB-JUGENDKONFERENZ 19.07.2014. Beruf/Bildung 1. OSTALB-JUGENDKONFERENZ 19.07.2014 Beruf/Bildung Schule - Grundschulempfehlung wieder einführen, um Überforderung von Schülerinnen und Schülern entgegenzuwirken. - Bildungsplanumstellung 2015: Umstellung

Mehr

Integrationsangebote und -massnahmen der Bildungsbehörden im nachobligatorischen Bereich

Integrationsangebote und -massnahmen der Bildungsbehörden im nachobligatorischen Bereich 13.1.03. Integrationsangebote und -massnahmen der Bildungsbehörden im nachobligatorischen Bereich Rechtsgrundlagen Bundesgesetz vom 13. Dezember 2002 über die Berufsbildung (Berufsbildungsgesetz, BBG),

Mehr

Schulende 2009 - wohin?

Schulende 2009 - wohin? Manuskript schule + bildung für: 1 Schulende 2009 - wohin? Schulabgängerumfrage 2009: gutes Gesamtergebnis Jedes Jahr werden die Schülerinnen und Schüler, welche die obligatorische Schulzeit erfüllt haben,

Mehr

Standortgespräch 8. Schuljahr. Anleitung für Lehrpersonen. Erziehungsdirektion des Kantons Bern. Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung

Standortgespräch 8. Schuljahr. Anleitung für Lehrpersonen. Erziehungsdirektion des Kantons Bern. Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Yuri Arcurs - Fotolia.com Standortgespräch 8. Schuljahr Anleitung für Lehrpersonen Inhalt 1 Die Standortbestimmung im

Mehr

INNOVATIONEN UND QUALIFIZIERUNG WAS SAGEN BETRIEBSRÄTE?

INNOVATIONEN UND QUALIFIZIERUNG WAS SAGEN BETRIEBSRÄTE? INNOVATIONEN UND QUALIFIZIERUNG WAS SAGEN BETRIEBSRÄTE? Ergebnisse einer Befragung von Betriebsräten eines deutschen Großunternehmens olly / Fotolia.com Inhaltsverzeichnis Studiendesign Management Summary

Mehr

Drei Wege zum Berufsabschluss. Das eidgenössische Fähigkeitszeugnis ein sicherer Wert

Drei Wege zum Berufsabschluss. Das eidgenössische Fähigkeitszeugnis ein sicherer Wert Drei Wege zum Berufsabschluss Das eidgenössische Fähigkeitszeugnis ein sicherer Wert Das eidgenössische Fähigkeitszeugnis ein sicherer Wert ln einer Arbeitswelt, die sich immer schneller verändert, ist

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr

Statistikerhebungen im politischen Entwicklungsprozess

Statistikerhebungen im politischen Entwicklungsprozess Statistikerhebungen im politischen Entwicklungsprozess Konkretisierung im Rahmen der Aargauer Schulabgängerbefragung STEP I Dr. Sarah Tresch & Dr. Marie-Theres Schönbächler, Departement Bildung, Kultur

Mehr

Abschlussprüfung nicht bestanden. Allgemeine Grundlagen. 21. Juli 2015

Abschlussprüfung nicht bestanden. Allgemeine Grundlagen. 21. Juli 2015 Kanton Zürich Bildungsdirektion Mittelschul- und Berufsbildungsamt Abteilung Betriebliche Bildung Abschlussprüfung nicht bestanden Allgemeine Grundlagen 21. Juli 2015 2/9 Inhalt 1. Wie oft kann die Prüfung

Mehr

Leitfaden. Individuelle Begleitung von Lernenden in der beruflichen Grundbildung

Leitfaden. Individuelle Begleitung von Lernenden in der beruflichen Grundbildung Leitfaden Individuelle Begleitung von Lernenden in der beruflichen Grundbildung 2 Verwendung des Leitfadens Der Leitfaden beschreibt Massnahmen und Handlungsmöglichkeiten, die auf bisherigen Erfahrungen

Mehr

Angebote der BIZ, Zusammenarbeit mit den Asyl-Betreuungsstellen

Angebote der BIZ, Zusammenarbeit mit den Asyl-Betreuungsstellen horizonte Berufsinformationszentren BIZ Angebote der BIZ, Zusammenarbeit mit den Asyl-Betreuungsstellen Kursnachmittag vom 18. September 2009 im BIZ Bern-Mittelland Referentinnen: Monika Lichtsteiner,

Mehr

Berufsbildung für Erwachsene

Berufsbildung für Erwachsene Berufsbildung für Erwachsene Analyse der Finanzierungen Miriam Frey Zürich, 29. Oktober 2015 1 Ausgangslage Über 600 000 Personen zwischen 25 bis 64 Jahren besitzen keinen nachobligatorischen Abschluss.

Mehr

Berufsabschlüsse für Erwachsene

Berufsabschlüsse für Erwachsene Berufsabschlüsse für Erwachsene Vier Wege zum eidgenössischen Fähigkeitszeugnis oder zum eidgenössischen Berufsattest Erziehungsdirektion des Kantons Bern Mittelschul- und Berufsbildungsamt MBA Editorial

Mehr

Hilfe für schwache Schülerinnen und Schüler

Hilfe für schwache Schülerinnen und Schüler Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: 10. Klasse, 1. Halbjahr Themengebiete: Modul 13: Fach: 7 Elternarbeit Wie werden die Eltern einbezogen? Eltern-Info: Hilfe für schwache Schülerinnen

Mehr

Einführung in die Berufswahl

Einführung in die Berufswahl Einführung in die Berufswahl biz Kloten L. Criscione Hamelirainstr. 4 8302 Kloten 044 804 80 80 Bildungsdirektion Kanton Zürich Amt für Jugend und Berufsberatung biz Kloten 1 Ihr biz Infothek Berufsberatung

Mehr

Orientierungsschule oder Gymnasium? Informationsbroschüre für Eltern. BKD Amt für Volks- und Mittelschulen Amt für Berufsbildung

Orientierungsschule oder Gymnasium? Informationsbroschüre für Eltern. BKD Amt für Volks- und Mittelschulen Amt für Berufsbildung Orientierungsschule oder Gymnasium? Informationsbroschüre für Eltern BKD Amt für Volks- und Mittelschulen Amt für Berufsbildung Impressum Amt für Volks- und Mittelschulen Obwalden Telefon 041 666 62 47

Mehr

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen)

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Nationalrat Frühjahrssession 04 e-parl 8.0.04 - - 5:6.08 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Entwurf des Bundesrates Beschluss des Nationalrates Beschluss des Ständerates Beschluss des

Mehr

Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen

Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen 1 1 1 1 Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen 1 1 1 1 0 1 Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen Was ist das Bildungsmonitoring Schweiz?

Mehr

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt!

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! A rbeit durch Management PATENMODELL Bürgerschaftliches Engagem ent bewegt unsere Gesellschaft! Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! Eine In itiative Im Verbund der Diakonie» Die Gesellschaft bewegen

Mehr

Das Ende der Schulzeit naht- und dann?

Das Ende der Schulzeit naht- und dann? Das Ende der Schulzeit naht- und dann? Eine gute Ausbildung ist wichtig für die Zukunft ihres Kindes. Deswegen ist es wichtig, dass sie sich rechtzeitig über Möglichkeiten informieren und zusammen mit

Mehr

Projektvorstellung. Patenschaftsprojekt Gemma`s an!

Projektvorstellung. Patenschaftsprojekt Gemma`s an! Projektvorstellung Patenschaftsprojekt Gemma`s an! Kontaktdaten: Zeit!Raum Verein für soziokulturelle Arbeit, Wien Sechshauser Straße 68 70 A-1150 Wien Reinhold Eckhardt: +431/895 72 67/30 reinhold.eckhardt@zeitraum.org

Mehr

1. Wie ordnet sich Ihr Projekt in das Programm (SWA, LR, BQF) ein, in dem Sie gefördert werden?

1. Wie ordnet sich Ihr Projekt in das Programm (SWA, LR, BQF) ein, in dem Sie gefördert werden? AG 5: Modelle für die individuelle Förderung 1. Wie ordnet sich Ihr Projekt in das Programm (SWA, LR, BQF) ein, in dem Sie gefördert werden? SWA (Schule-Wirtschaft/Arbeitsleben): Management Übergang Schule

Mehr

Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort

Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort Ein Angebot der Katholischen Jugendfürsorge der Erzdiözese München und Freising e.v. Abteilung Ambulante Erziehungshilfen Landkreis München Adlzreiterstr. 22

Mehr

Konzept. Case Management Berufsbildung CMB

Konzept. Case Management Berufsbildung CMB Dienststelle Berufs- und Weiterbildung Case Management Berufsbildung Konzept Case Management Berufsbildung CMB Seite 1 von 10 Eckdaten zum Konzept Merkmale Departement Dienststelle/Abteilung Auftraggeberin

Mehr

Dies wird insbesondere durch folgende Zielsetzungen angestrebt:

Dies wird insbesondere durch folgende Zielsetzungen angestrebt: Oberstufenschule Länggasse Thun Berufswahlkonzept Die Auseinandersetzung mit Arbeit, Freizeit und Zukunft findet in allen Schuljahren der Sekundarstufe I statt. Viele Themen bieten Gelegenheit zur Betrachtung

Mehr

Berufswahl 3. Sek Schule Neumünster

Berufswahl 3. Sek Schule Neumünster Berufswahl 3. Sek Schule Neumünster Elisabeth Rothen Berufs-, Studien- und Laufbahnberaterin Reto Ziegler Lehrstellencoach Der Berufswahlfahrplan 2. Sek 3. Sek Juli Aug Sept Okt Nov Dez Jan Feb März Apr

Mehr

Zielgruppe: Alle Lehrer/innen an Sekundarschulen, insbesondere die Schulleiter/innen

Zielgruppe: Alle Lehrer/innen an Sekundarschulen, insbesondere die Schulleiter/innen Förderung von Career Management Skills durch die Schule in Form einer mehrdimensionalen, prozessorientierten Begleitung (Österreichischer Beitrag für ELGPN WP1, 2010) 1. Hintergrund Begründung Bildungsberatung

Mehr

Problemfelder beim Entlassungs- und Übergangsmanagement. bezüglich Ausbildung und Beruf und Kooperation der Institutionen

Problemfelder beim Entlassungs- und Übergangsmanagement. bezüglich Ausbildung und Beruf und Kooperation der Institutionen Problemfelder beim Entlassungs- und Übergangsmanagement Fachtagung, 03.-04.07. 2012 Peter Reckling / DBH bezüglich Ausbildung und Beruf und Kooperation der Institutionen 20 Faktoren für eine erfolgreiche

Mehr

Mein Beruf Meine Zukunft

Mein Beruf Meine Zukunft Mein Beruf Meine Zukunft Berufsvorbereitung der Wilhelm Adolf von Trützschler Mittelschule Falkenstein Ziel: Jeder Schüler der Klasse 10 hat genaue Vorstellungen von seinem Beruf. Er weiß welche Voraussetzungen

Mehr

Medienart: Print Medientyp: Fachpresse Auflage: 5'000 Erscheinungsweise: 6x jährlich

Medienart: Print Medientyp: Fachpresse Auflage: 5'000 Erscheinungsweise: 6x jährlich Thema Fast ein Drittel ohne direkte Anschlusslösung Es gibt im Kanton Zürich pro Jahr 1000 offene Lehrstellen und gut doppelt so viele Jugendliche, die in einem Brückenangebot landen. Läuft da etwas aus

Mehr

Tests und Checks in der Berufswahl

Tests und Checks in der Berufswahl Tests und Checks in der Berufswahl Wir unterscheiden 3 Kategorien: Zentrale Eignungstests Berufsspezifische Eignungstests Im biz angewendete Verfahren zentrale berufsspezifisch biz-verfahren Testen vor

Mehr

Konzept Integrative Förderung Sekundarstufe I

Konzept Integrative Förderung Sekundarstufe I Seite 1 / 5 Konzept Integrative Förderung Sekundarstufe I Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage 2. Vorgaben DVS 3. Zielsetzung 4. Rahmenbedingungen 5. Unterrichtsräume 6. Einführung des Integrationsmodells

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Stärkung der Ausbildungsreife an der bayerischen Mittelschule In der Mittelschule wird großer Wert darauf gelegt, dass Schülerinnen und Schüler die

Mehr

Einführung in die Berufsund Ausbildungswahl

Einführung in die Berufsund Ausbildungswahl Einführung in die Berufsund Ausbildungswahl biz Kloten L. Criscione Hamelirainstr. 4 8302 Kloten 044 804 80 80 Bildungsdirektion Kanton Zürich Amt für Jugend und Berufsberatung biz Kloten 1 Ihr biz Infothek

Mehr

Keine Lust auf Schule?

Keine Lust auf Schule? Keine Lust auf Schule? Prävention von Schulmüdigkeit und Schulverweigerung Dipl. Soz. Andrea Michel Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz andrea.michel@ism-mainz.de Grundannahmen Schulprobleme

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum Thema Schule und was dann? geht das Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg ganz zeitgemäße und innovative Wege, um seine

Mehr

Berufswahl-Begleiter. Tipps für Eltern

Berufswahl-Begleiter. Tipps für Eltern Berufswahl-Begleiter Tipps für Eltern Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Angebote der Berufs- und Laufbahnberatung 4 Einzelberatung 6 Beteiligte im Berufswahl-Prozess 7 Berufswahl-Pass 8 Berufswahl-Fahrplan

Mehr

Informationen zum Rekursverfahren

Informationen zum Rekursverfahren Informationen zum Rekursverfahren (Juli 2012) Die Bildungsdirektion entscheidet über Rekurse gegen Verfügungen unter anderem des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes, des Volksschulamtes, des Amtes für

Mehr

Nachhaltige Suchtprävention in den Schulen

Nachhaltige Suchtprävention in den Schulen Nachhaltige Suchtprävention in den Schulen Das Zürcher Modell Workshop 3 bildung+gesundheit 13. Juni 2012 Petra Buchta, Bereichsleiterin Schule & Ausbildung, Suchtpräventionsstelle Stadt Zürich Vigeli

Mehr

Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung. Berufswahl - ein Familienprojekt

Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung. Berufswahl - ein Familienprojekt Berufswahl - ein Familienprojekt Themen. Die Berufswahlschritte Tipps für Schüler und Schülerinnen und Eltern Die Möglichkeiten nach der Schule im Überblick Der Berufswahl-Zeitplan Angebote ask! Die Berufslehre

Mehr

Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE

Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE DIE MAURER- SCHULE An der Maurerschule werden Kinder und Jugendliche mit einer Körperbehinderung, einer Mehrfachbehinderung oder erheblichen

Mehr

Maßnahmen zur Verhinderung von Jugendarbeitslosigkeit in der Schweiz

Maßnahmen zur Verhinderung von Jugendarbeitslosigkeit in der Schweiz AMS-Forschungsgespräch 26.2.2015 Maßnahmen zur Verhinderung von Jugendarbeitslosigkeit in der Schweiz Good Practice Beispiele an der Schnittstelle Schule und Beruf Zentrale Ergebnisse einer Studie im Auftrag

Mehr

Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Fit für die Berufswahl

Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Fit für die Berufswahl Fit für die Berufswahl Montag, 1. September 2014 Vorname Name, Berufs-, Studien- und Laufbahnberater/in Themen. Teil 1 Die Möglichkeiten nach der Schule im Überblick Der Berufswahlfahrplan ich pack s an!

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 4. Jugendhilfe SGB VIII 4.1 Klientel/ gesetzliche Grundlagen 4.2 Maßnahmen 4.3 Ziele 5. Kurzes Resümee 6.

Inhaltsverzeichnis. 4. Jugendhilfe SGB VIII 4.1 Klientel/ gesetzliche Grundlagen 4.2 Maßnahmen 4.3 Ziele 5. Kurzes Resümee 6. Referatsthema Inhaltsverzeichnis 1. Das Übergangssystem 2. Bundesagentur für Arbeit 2.1 Allgemeines 2.2 Instrumente 2.3 SGB III 3. Arbeitsgemeinschaften SGB II 3.1 Klientel 3.2 Warum landen Personen im

Mehr

Berufsbildung und Arbeitsintegration. Hauptversammlung SVOAM Bern, 25. April 2013 Rudolf Strahm, Präsident SVEB

Berufsbildung und Arbeitsintegration. Hauptversammlung SVOAM Bern, 25. April 2013 Rudolf Strahm, Präsident SVEB Berufsbildung und Arbeitsintegration Hauptversammlung SVOAM Bern, 25. April 2013 Rudolf Strahm, Präsident SVEB 1 I Berufsbildung als Schlüssel zur Integration in den Arbeitsmarkt 2 3 4 Jugendarbeitslosigkeit:

Mehr

THEMA: BEHINDERUNG UND ARBEITSWELT

THEMA: BEHINDERUNG UND ARBEITSWELT THEMA: BEHINDERUNG UND ARBEITSWELT 1. ALLGEMEINES Menschen mit Behinderung haben besondere Bedürfnisse, wodurch ihnen der Eintritt in die Berufs- und Arbeitswelt häufig erschwert wird. Es gibt inzwischen

Mehr

Evaluation der obligatorischen Schulen Eine Übersicht zu einigen Ansätzen und Methoden in der Schweiz Daniel V. Moser Léchot CPA

Evaluation der obligatorischen Schulen Eine Übersicht zu einigen Ansätzen und Methoden in der Schweiz Daniel V. Moser Léchot CPA Evaluation der obligatorischen Schulen Eine Übersicht zu einigen Ansätzen und Methoden in der Schweiz Daniel V. Moser Léchot CPA D.V. Moser Léchot 1 Abgrenzungen Schultypus: Obligatorische Schulzeit (Primarschule

Mehr

Richtlinien zur Qualitäts-Sicherung der beruflichen Grundbildungen Automechaniker/in, Automonteur/in und Fahrzeugelektriker/-elektronikerin

Richtlinien zur Qualitäts-Sicherung der beruflichen Grundbildungen Automechaniker/in, Automonteur/in und Fahrzeugelektriker/-elektronikerin Richtlinien zur Qualitäts-Sicherung der beruflichen Grundbildungen Automechaniker/in, Automonteur/in und Fahrzeugelektriker/-elektronikerin AGVS Sektion Bern und Jura Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Stellungnahme zur Verordnung zum Einführungsgesetz zum Berufsbildungsgesetz (EG BBG)

Stellungnahme zur Verordnung zum Einführungsgesetz zum Berufsbildungsgesetz (EG BBG) Adresse: Volkshaus/Stauffacherstr. 60 8004 Zürich Korrespondenz: Postfach, 8026 Zürich Telefon: 044 241 97 97 Telefax: 044 241 97 89 E-Mail: info@gbkz.ch Internet: www.gbkz.ch/ Postkonto: 80 7816 3 GBKZ

Mehr

Übersicht über die Internet-Seiten und interaktiven Checks

Übersicht über die Internet-Seiten und interaktiven Checks myberufswahl Sitemap Übersicht über die Internet-Seiten und interaktiven Checks Einstieg Startseite von myberufswahl myberufswahl - Einstiegsseite Links zu Detailinformationen für die Angebote für - Schüler/in

Mehr

Richtlinie zur Finanzierung von Ausbildungen sowie des Lebensunterhaltes während der Ausbildung durch die Sozialhilfe (SKOS Kap.

Richtlinie zur Finanzierung von Ausbildungen sowie des Lebensunterhaltes während der Ausbildung durch die Sozialhilfe (SKOS Kap. Stadt Zürich Sozialbehörde Verwaltungszentrum Werd Werdstrasse 75 / Postfach 8036 Zürich Tel. 044 412 70 65 Fax 044 291 09 89 www.stadt-zuerich.ch/sozialbehoerde Richtlinie zur Finanzierung von Ausbildungen

Mehr

Last Call Bericht 2016

Last Call Bericht 2016 Last Call Bericht 2016 (Einladungsticket 2016) Verfasserinnen: Andrea Rüegg, Projektmitarbeiterin LAST CALL Laufbahnzentrum Stadt Zürich Rückmeldung aus dem biz Uster: Corinne Morgenegg, Projektleitung

Mehr

Kostenlose Lernförderung für mehr als 23.000 Schülerinnen und Schüler vor allem in Mathematik, Deutsch und Englisch

Kostenlose Lernförderung für mehr als 23.000 Schülerinnen und Schüler vor allem in Mathematik, Deutsch und Englisch 30. Juni 2014/bsb30b Kostenlose Lernförderung für mehr als 23.000 Schülerinnen und Schüler vor allem in Mathematik, Deutsch und Englisch Knapp 11 Mio. Euro für Nachhilfe an Hamburgs Schulen Drei Jahre

Mehr

Das Motivationssemester [to do]

Das Motivationssemester [to do] Direktion für Bildung Soziales und Sport Das Motivationssemester [to do] Eine Dienstleistung des Kompetenzzentrums Arbeit KA Sektion Abklärung und Qualifizierung Junge Erwachsene 5. November 2013 November

Mehr

Sei dabei und schau nicht nur zu! -Freiwillige an die Schulen

Sei dabei und schau nicht nur zu! -Freiwillige an die Schulen Sei dabei und schau nicht nur zu! -Freiwillige an die Schulen Nur wer neugierig ist, kann lernen (Goethe) Projektkonzept für Schüler an Haupt- und Realschulen Ziel: Steigerung der Ausbildungsfähigkeit

Mehr