WS_FTP Pro. Benutzerhandbuch. Softwareversion 7.0. Ipswitch, Inc.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WS_FTP Pro. Benutzerhandbuch. Softwareversion 7.0. Ipswitch, Inc."

Transkript

1 Benutzerhandbuch Softwareversion 7.0 Ipswitch, Inc.

2 Ipswitch, Inc. Telefon: Hartwell Ave Fax: Lexington, MA Internet: USA Die Informationen in diesem Dokument können sich jederzeit ohne Vorankündigung ändern und stellen keine Verpflichtung seitens Ipswitch, Inc. dar. Es wurden alle erdenklichen Anstrengungen unternommen, um die Korrektheit der hier gemachten Angaben sicherzustellen. Jedoch kann Ipswitch, Inc. keine Haftung für eventuelle Fehler oder Auslassungen übernehmen. Ipswitch, Inc. übernimmt keine Haftung für Schäden, die sich aus der Nutzung der Informationen in diesem Dokument ergeben. Die in diesem Dokument beschriebene Software unterliegt einer Lizenzvereinbarung und darf nur nach Maßgabe der Bestimmungen dieser Vereinbarung genutzt oder kopiert werden. Copyright 2001 Ipswitch, Inc. Alle Rechte vorbehalten. IPing, das IPing-Logo, WS_FTP, die WS_FTP-Logos, Ipswitch und das Ipswitch-Logo sind Marken von Ipswitch, Inc. Andere Produkt- oder Firmennamen können Marken oder registrierte Marken sein und sind in diesem Fall Eigentum der betreffenden Rechteinhaber. Dieses Dokument darf ohne ausdrückliche vorherige Einwilligung von Ipswitch, Inc. nicht reproduziert, fotokopiert, in ein Dokumentenmanagement-, Archivierungs- oder ähnliches elektronisches System eingestellt oder übertragen oder übermittelt werden. Druckauflagen Mai 1996 Dezember 1996 Juli 1997 Februar 1998 Oktober 1998 Mai 2000 Februar Auflage 2. Auflage 3. Auflage 4. Auflage 5. Auflage 6. Auflage 7. Auflage

3 Inhalt Kapitel 1: Einleitung Warum FTP? So funktioniert FTP Neues in Version Systemanforderungen Installation von Herstellen einer FTP-Verbindung Schnittstellen für Windows 95, 98, 2000, ME und NT Die klassische Bedienoberfläche von Die Explorer-Bedienoberfläche von Integrieren in den Web-Browser Weitere WS_FTP-Produkte von Ipswitch WS_FTP Server Development Kit Aktuelle Programmversionen und Kontakt zu Ipswitch Deinstallieren Bedienung ohne Maus Kapitel 2: Erste Schritte Herstellen der ersten Verbindung Dialogfeld Verbinden Symbolleiste Dialogfeld Verbindung Felder und Optionen Übertragen einer Datei Symbolleiste im Hauptfenster Anonyme Verbindungen Arbeiten mit dem Hilfesystem Kapitel 3: Übertragen von Dateien Übertragungsmethoden Verwenden der Übertragungspfeile Ziehen und Ablegen Kopieren und Einfügen Stapelmodus Arbeiten mit dem FTP-Manager Übertragungsmodi Passive Übertragung Kapitel 4: Verwalten von Ordnern und Dateien Suchen und anzeigen Mit Dateien und Ordnern arbeiten Inhalt iii

4 Klicken und Ziehen von Dateien Ändern der Zugriffsrechte für Unix-Dateien Hintergrundinformationen Kapitel 5: Explorer-Bedienoberfläche Übersicht Arbeiten mit der Explorer-Bedienoberfläche Einrichten von Server-Profilen Herstellen einer Verbindung Übertragen von Dateien Kapitel 6: FTP-Manager von Was ist der FTP-Manager? Dialogfelder Dialogfeld FTP-Manager Dialogfeld Dateieigenschaften Protokollfenster Kapitel 7: Dienstprogramm SSL Was ist SSL? Vorgehen zum Herstellen einer SSL-Verbindung Client-Zertifikat senden Zertifikat erstellen Zertifikat auswählen Liste vertrauenswürdiger Server Zertifikat hinzufügen Zertifikat exportieren Zertifikat löschen Nicht als vertrauenswürdig gekennzeichnetes Zertifikat Kapitel 8: Synchronisieren von Dateien und Ordnern Warnhinweis Verwendungsweise von WS_FTP Synchronize Beispiel Ausschluss von Dateien oder Ordnern Befehlszeilenversion von WS_FTP Synchronize Kapitel 9: Dienstprogramm WS_FTP Find Arbeiten mit WS_FTP Find Verwerten von Suchergebnissen Beispiele Suche nach Dateien, deren Name nicht genau bekannt ist Suche nach zu einer bestimmten Zeit geänderen Dateien Suche nach Dateien in einem bestimmten Ordner iv Inhalt

5 Suche nach Dateien, die eine bestimmte Größe haben Kapitel 10: Ablaufsteuerung durch Skripts Schreiben und Testen von Skripts Ausführen von Skripts Ausführen eines Skripts von der Eingabeauffoderung Ausführen eines Skripts vom Skript-Editor/Debugger Beispiel Kapitel 11: Planer Arbeiten mit Planer Beispiele Hinzufügen eines Skripts Regelmäßiges Aktualisieren eines Internet-Angebots Kapitel 12: Firewall-Einrichtungen Mehrere Firewalls Firewall-Typen Einrichten einer Firewall Arbeiten mit einer konfigurierten Firewall Kapitel 13: Befehlszeilenversion Syntax der Befehlszeilenaufrufe Server-Information Übertragungsursprung Übertragungsziel Dateiübertragungsoptionen Dateien vom PC zum FTP-Server übertragen Dateien vom FTP-Server zum PC übertragen Übertragen mehrerer Dateien vom gleichen Ausgangsort Dateinamen in Kleinbuchstaben umwandeln Dateiübertragungsmodi Dateien übertragen, deren Namen Leerzeichen enthalten Befehlszeile in Anführungszeichen einschließen Verwenden des MS-DOS-Namens Arbeiten mit einer Stapeldatei Mehrere Ordner oder Befehle Geplante (automatische) Übertragungen Ordner übertragen, die Unterordner enthalten Verwendung eines Server-Profils zusammen mit einem Host-Namen Sonstiges Zusammenfassung Anhang A: Der FireScript-Editor Inhalt v

6 Was ist ein FireScript? Aufbau von FireScripts Der Abschnitt fwsc Der Abschnitt comment Der Abschnitt script Die Verbindungssequenz Die FireScript-Sprache FireScript-Variablen Zeichenfolgenerweiterung Funktionsausdrücke FireScript-Anweisungen Switch-Anweisungen Case-Anweisungen Beispiele für Case-Anweisungen Anweisung Continue Anweisung Jump und Label ( Sprung und Sprungziel ) Anweisung Return Anweisung Autodetect SSL-Anweisungen Schlüsselwörter für FireScripts Reservierte Wörter für FireScripts FireScript-Anweisungen Spezifische Funktionen für FireScripts Interne Variablen für FireScripts Anhang B: Fehlermeldungstexte Blocking call canceled ( Blockierender Vorgang abgebrochen ) Cannot create file ( Datei konnte nicht erstellt werden ) Can t get xxx host entry ( Host-Name xxx konnte nicht umgesetzt werden ) Can t set guest privileges ( Gaststatus konnte nicht hergestellt werden ) Connection refused ( Verbindungsanforderung zurückgewiesen ) Directory identifier unavailable ( Ordner-Deskriptor nicht verfügbar ) Disk quota exceeded ( Zugeteilter Speicherplatz überschritten ) Failed data channel ( Datenkanalfehler ) File too large to download ( Datei zu groß für Transfer ) Illegal port command ( Ungültiger Port-Befehl ) Invalid page fault ( Ungültige Speicherseite ) Logon failure; Quitting. ( Anmeldung fehlgeschlagen, Vorgang wird abgebrochen ) MDTM ( Monat-Tag-Zeit-Markierung kann nicht verarbeitet werden ) Port command failed ( Port-Befehl gescheitert ) User access denied ( Zugriff verweigert ) vi Inhalt

7 Kapitel 1: Einleitung In diesem Kapitel wird das Dateiübertragungsprogramm einleitend vorgestellt. Sie finden darin eine kurze Erklärung des Dateiübertragungsprotokolls FTP, Angaben zu den Systemvoraussetzungen, zur Installation des Programms, zu aktualisierten Versionen sowie zur Kontaktaufnahme mit Ipswitch, Inc. Warum FTP? Was dieses Buch kann Dieses Benutzerhandbuch soll Ihnen dabei helfen, die verschiedenen Leistungsmerkmale von WS_FTP Pro 7.0 in groben Zügen kennen zu lernen. FTP-Server gibt es überall auf der Welt. Sie enthalten ein riesiges Angebot an Anwendungsprogrammen, Spielen, Bildern und anderen Dateien. Unter FTP-Servern sind einzelne Rechner ( Host ) zu verstehen, die ein Internet-Protokoll namens FTP (File Transfer Protokoll) verwenden. Mit FTP können Dateien oder Dateisammlungen rasch und fehlerfrei über das Internet übertragen werden. Die normalen Internet-Präsentationen im World Wide Web basieren zwar auf einem anderen Protokoll namens HTTP, viele davon umfassen aber Verknüpfungen zu Dateien auf einem FTP-Server, die Sie auf den eigenen PC kopieren können. beschleunigt diesen Kopiervorgang insbesondere bei großen Dateien. Nähere Informationen erhalten Sie unter Integrieren in den Web-Browser auf Seite 6. Mit können Sie aber auch umgekehrt Dateien vom eigenen PC zu externen Rechnern übertragen. Wenn Sie beispielsweise eine eigene Internet-Präsenz unterhalten, müssen die entsprechenden Dateien zu einem von Ihrem Internet-Anbieter definierten Rechner übertragen werden. Oder Sie möchten vielleicht im Internet etwas versteigern und hierzu ein Bild des betreffenden Artikels auf den FTP-Server des Auktionsanbieters stellen. So funktioniert FTP Das Dateiübertragungsprotokoll FTP beruht auf dem Client-Server- Prinzip, d.h. auf einem Rechner (dem FTP-Host) läuft ein Server-Programm, das andere Rechner mit Informationen bedient. Auf diesen anderen Rechnern werden Client-Programme ausgeführt, die Informationen anfordern und die Antworten des Servers entgegennehmen. Mit wird Ihr PC zu einem FTP-Client, der mit praktisch Einleitung 1

8 allen FTP-Servern kommunizieren kann. Wenn Ihr PC über ein Modem oder lokales Netz mit dem Internet verbunden ist, können Sie via mit jedem Rechner kommunizieren, der eine gültige Internet-Adresse hat und auf dem ein FTP-Serverprogramm installiert ist. Wenn Sie mit einem FTP-Server verbunden sind, können Sie Dateien vom oder zum lokalen PC oder auch zwischen zwei externen FTP-Servern kopieren. Lokaler PC FTP-Server FTP-Server Neues in Version 7.0 Vollständig überarbeitete Bedienoberfläche. Explorer-Oberfläche ist nicht mehr fester Bestandteil des Windows-Explorer, wurde aber in der Bedienung weiterhin bewusst ähnlich gehalten. Neue Assistenten-Schnittstelle zum Erstellen neuer Server-Profile (klassisch und Explorer). Bessere Firewall-Unterstützung, Skripts für benutzerdefinierte Firewall-Typen möglich. FTP-Manager, mit dem Dateitransfers unterbrochen, wieder aufgenommen, geplant und gelöscht werden können. Möglichkeit zur Durchführung mehrere Dateitransfers (gleichzeitig oder nacheinander). Planer-Schnittstelle zum zeitgesteuerten Ausführen von Dateitransfers (aufgesetzt auf Windows-Planer). Direkte Server-Anwahl über Adressleiste (klassische Oberfläche). Schneller Zugriff auf häufig benutzte Funktionen über neue Schaltflächenleiste (klassische Oberfläche). 2 Benutzerhandbuch

9 Systemanforderungen benötigt die folgenden Systemressourcen: CPU: Intel 386, 486 oder Pentium Windows 95, 98, 2000, ME oder NT Internet Explorer ab Version 4.02 (muss nicht als Standard-Browser definiert sein) Installation von Wenn bereits eine frühere Version oder eine Prüfversion von auf Ihrem PC installiert ist, sollten Sie die gekaufte Vollversion unbedingt in dasselbe Verzeichnis installieren (d.h. die vorherige Version überschreiben). Sie können beide Bedienoberflächen gleichzeitig installieren und abwechselnd verwenden. Alle konfigurierten Server-Profile sind in beiden Oberflächen gleichermaßen verfügbar. Das Vorgehen bei der Installation von ist immer gleich egal, ob Sie das Programm zum ersten Mal installieren, eine frühere Version von auf den neuesten Stand bringen wollen oder zuvor eine Prüfversion getestet haben. Wenn Sie eine Installationsdatei aus dem Internet verwenden: 1 Doppelklicken Sie auf die Datei (ftpproec.exe). 2 Befolgen Sie die Anweisungen am Bildschirm. Wenn Sie zur Installation eine CD-ROM verwenden: 1 Achten Sie darauf, dass keine frühere Version von auf Ihrem Rechner geöffnet ist. 2 Legen Sie die CD-ROM in das CD-ROM-Laufwerk ein. 3 Wenn die CD-ROM nicht automatisch gestartet wird, klicken Sie auf Start am linken unteren Bildschirmrand von Windows, und wählen Sie Ausführen. 4 Geben Sie den Laufwerksbuchstaben des CD-ROM-Laufwerks an, gefolgt von autorun. (Beispiel: d:autorun) 5 Befolgen Sie die Anweisungen am Bildschirm. Die Datei Neues.txt oder Release.txt enthält Informationen zu eventuellen Erweiterungen oder Änderungen der Software seit Drucklegung dieses Handbuchs. Herstellen einer FTP-Verbindung Eine FTP-Sitzung beginnt damit, dass zwischen FTP-Client und FTP- Server eine Verbindung hergestellt wird. Sobald die Verbindung herge- Einleitung 3

10 stellt ist, meldet sich das Client-Programm mit Benutzernamen und Kennwort an. Benutzername und Kennwort identifizieren Ihr Benutzerkonto auf dem Server. Die meisten öffentlichen FTP-Server verfügen über ein anonymes Benutzerkonto namens anonymous. Wenn Sie sich bei einem solchen Server anmelden, können Sie als Benutzernamen anonymous eingeben und Ihre -Adresse als Kennwort verwenden. Normalerweise sehen Sie, wenn Sie sich anonym anmelden, einen öffentlichen Ordner (gewöhnlich mit einem Namen wie /pub oder /apps) mit den Informationen und der Software, die Sie von Ihrem PC aus abrufen können. (Der Zugang zu anderen Ordnern auf dem Server ist gewöhnlich beschränkt.) Bei anonymen FTP-Servern sollten Sie nachsehen, ob Dateien mit Namen wie readme, readme.txt, index oder 00index vorhanden sind. Viele Server führen in solchen Dateien einen Katalog der dort angebotenen Dateien sowie weitere Informationen zum Server (z.b. eine Positionsbestimmung oder die Betriebszeiten). Außerdem können die Systemverwalter von FTP-Servern Konten für bestimmte Benutzer mit speziellen Zugangsrechten einrichten. So können vielleicht Benutzer mit eigenem Konto Dateien hinzufügen, löschen oder bearbeiten, während anonyme Benutzer darauf beschränkt sind, Dateien vom Server auf ihren eigenen Rechner zu kopieren. Wenn Sie sich bei einem Server anmelden wollen, auf dem Sie ein Benutzerkonto haben, müssen Sie den Benutzernamen und das Kennwort eingeben, die Ihnen vom Systemverwalter zugeteilt wurden. 4 Benutzerhandbuch

11 Schnittstellen für Windows 95, 98, 2000, ME und NT besitzt zwei verschiedene Bedienoberflächen: die als eigene Windows-Anwendung konzipierte klassische Bedienoberfläche und die dem Windows-Explorer nachempfundene Explorer -Bedienoberfläche. Die klassische Bedienoberfläche von Die klassische Bedienoberfläche ist eine normale Windows-Anwendung und sieht wie ein doppeltes Fenster aus. Wenn vom lokalen PC aus eine Verbindung zu einem FTP-Server hergestellt wird, zeigt das linke Fenster die lokalen Dateien und Ordnern und das rechte Fenster die externen (auf dem FTP-Server befindlichen) Dateien und Ordner an. Da also beide Dateisysteme angezeigt werden, können die gewünschten Ausgangsdateien schnell lokalisiert und in einen bestimmten Ordner auf dem Zielrechner übertragen werden. Die klassische Oberfläche sieht etwa folgendermaßen aus: Der aktuelle Ordner auf dem lokalen PC wird unter Lokaler PC angezeigt. Der aktuelle Ordner auf dem FTP-Server wird unter Server angezeigt. Diese Liste zeigt die Dateien und Ordner im aktuellen lokalen Ordner. Diese Liste zeigt die Dateien und Ordner im aktuellen externen Ordner. Die Schaltflächen rechts neben den Listen werden für die Bearbeitung der jeweiligen Dateien und Ordner verwendet. Einleitung 5

12 Die Explorer-Bedienoberfläche von Dies ist die andere Bedienoberfläche von. Sie setzt auf dem gleichen Programmkern auf wie die klassische Oberfläche, ist aber in Aussehen und Bedienung dem Windows-Explorer nachempfunden. Die Explorer-Bedienoberfläche sieht etwa folgendermaßen aus: Die Einstellungen im Menü Ansicht bestimmen, wie das Explorer-Fenster aussieht. Explorer-Bedienoberfläche Dateien und Ordner im aktuellen Ordner Integrieren in den Web-Browser Die Browse-Integration ist nicht kompatibel zu Netscape 6. Sie können Ihr System so konfigurieren, dass (klassische Oberfläche) automatisch aufgerufen wird, wenn Sie in Ihrem Browser oder einer -Mitteilung auf eine FTP-Adresse klicken. Internet- Adressen werden gelegentlich auch als URL (Uniform Resource Locator) bezeichnet. Die WWW-Adresse des Internet-Angebots von Ipswitch, Inc. lautet die FTP-Adresse lautet ftp.ips- 6 Benutzerhandbuch

13 witch.com. verarbeitet FTP-Adressen wie folgt: Wenn die Adresse ein Servername ist (z.b. ftp.ipswitch.com), wird die klassische Bedienoberfläche von aufgerufen und eine Verbindung zum Server hergestellt. Wenn die Adresse den Pfad- und Dateinamen enthält (z.b. ftp.ipswitch.com/french/ftp605f.txt), wird versucht, die Datei auf den lokalen PC zu übertragen. Es erscheint eine Aufforderung, die Datei in einem Ordner Ihrer Wahl abzuspeichern oder sie auszuführen. Wenn die Adresse einen Pfad- und Ordnernamen, aber keine Datei enthält (z.b. ftp.ipswitch.com/french), wird die klassische Bedienfläche von aufgerufen, eine Verbindung zum Server hergestellt und der angegebene Ordner direkt angesteuert. So aktivieren Sie die Browser-Integration: 1 Wählen Sie Browser Integration aus dem Menü Extras. 2 Wenn Sie zusammen mit dem Netscape Navigator verwenden wollen, kreuzen Sie das oberste Kästchen an. 3 Wenn Sie zusammen mit dem Microsoft Internet Explorer verwenden wollen, kreuzen Sie das zweite Kästchen an. 4 Wenn Sie bei jedem Klick auf eine FTP-Adresse gefragt werden möchten, ob Sie verwenden möchten, kreuzen Sie Vor dem Aufruf von WS_FTP rückfragen an. Einleitung 7

14 Weitere WS_FTP-Produkte von Ipswitch Die Produkte WS_FTP Server und Development Kit sind separat unter erhältlich. WS_FTP Server WS_FTP Server ist ein umfassender FTP-Server für Windows-NT/ 2000-Systeme, der sichere SSL-Verbindungen unterstützt. Mit WS_FTP Server können Sie einen FTP-Server einrichten, der Dateien und Ordner auf Ihrem PC anderen Benutzern zur Verfügung stellt. WS_FTP Server enthält zahlreiche Funktionen, die bei den meisten anderen handelsüblichen Servern fehlen. Beispielsweise können unterbrochene Übertragungen wieder aufgenommen werden. Development Kit Mit dem Development Kit können Sie eigene Benutzeranwendungen entwickeln. Sie können damit Programme schreiben, die im Zusammenspiel mit Dateien von oder zu FTP-Servern oder zwischen FTP-Servern übertragen. Um die Einzelheiten der Internet-Programmierung brauchen Sie sich dabei nicht zu kümmern. Aktuelle Programmversionen und Kontakt zu Ipswitch Im Internet-Angebot von Ipswitch werden regelmäßig Software-Patches und aktuelle Versionen angeboten. Alle aktuellen Informationen finden Sie unter So rufen Sie erweiterte Versionen aus dem Ipswitch-FTP-Angebot ab: 1 Klicken Sie im Hauptfenster auf Verbinden. 2 Öffnen Sie im Dialogfeld Verbindung den Ordner Patches. 3 Klicken Sie auf Verbinden. Es wird eine Verbindung zum Ordner WS_FTP_Pro hergestellt. 4 Wählen Sie die gewünschte Patch-Datei. Die letzten drei Ziffern des Dateinamens geben die Versionsnummer an. Beispielsweise ist wsftp606.exe die Patch-Datei zur Aktualisierung früherer Versionen auf Lesen Sie die dazugehörige Textdatei (zum Beispiel wsftp606.txt), um sicher zu gehen, dass Sie die 8 Benutzerhandbuch

15 richtige Datei gefunden haben. 5 Kopieren Sie sich die Patch-Datei in einen beliebigen Ordner (nicht in den Ordner WS_FTP-Pro oder in den Ordner für temporäre Dateien, d.h. C:\temp, C:\windows\temp o.ä.) Sie können Ihre Programmversion nun aktualisieren, indem Sie auf die Patch-Datei klicken und die Anweisungen befolgen. So rufen Sie Software-Patches aus dem Ipswitch-Web-Angebot ab: 1 Gehen Sie mit Ihrem Web-Browser zu 2 Klicken Sie rechts oben auf der Internet-Seite auf die Verknüpfung Service & Support. 3 Klicken Sie auf Patches and Upgrades und dann auf das Produkt. 4 Speichern Sie die Patch-Datei in einem beliebigen Ordner ab (nicht im Ordner WS_FTP-Pro oder im Ordner für temporäre Dateien, d.h. C:\temp, C:\windows\temp o.ä.) 5 Zum Aktualisieren des Programms rufen Sie die Patch-Datei auf. Anmerkungen und Hinweise zu sind uns jederzeit willkommen. Senden Sie Ihre Beobachtungen und Vorschläge per an Deinstallieren Die Deinstallationsfunktion entfernt alle mit verbunden Dateien vom PC, einschließlich den Server-Profilen. Dies gilt auch für das Symbol für Explorer auf dem Desktop. So deinstallieren Sie : 1 Klicken Sie auf die Windows-Schaltfläche Start links unten auf dem Bildschirm, und wählen Sie Programme-> Deinstallation. 2 Wählen Sie auf Aufforderung - Deinstallation. 3 Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm. Einleitung 9

16 Bedienung ohne Maus ist so konzipiert, dass es auch von körperbehinderten Benutzern verwendet werden kann, die keine Maus bedienen können. Auf alle Funktionen und Verfahren kann auch über die Tastatur zugegriffen werden. Die folgende Abbildung zeigt die Schaltflächenleiste von WS_FTP Pro. Wie Sie sehen, ist in jeder Schaltfläche ein Buchstabe unterstrichen. Auf die einzelnen Befehle können Sie zugreifen, indem Sie die Alt-Taste gedrückt halten und den in der betreffenden Schaltfläche unterstrichenen Buchstaben eingeben. Beispielsweise kann über die Tastenkombination Alt + C die aktuelle Verbindung getrennt werden, und Alt + X beendet das Programm. 10 Benutzerhandbuch

17 Kapitel 2: Erste Schritte Dieses Kapitel beschreibt, wie Sie mit die ersten Schritte unternehmen. Sie lernen die beiden Hauptfenster kennen, und im Kasten am linken Seitenrand werden Sie schrittweise mit den Grundfunktionen des Programms vertraut gemacht. So wird s gemacht Erste Verbindung herstellen Bevor Sie eine Verbindung zu einem FTP-Server herstellen können, müssen Sie ein Server-Profil einrichten. 1. Wählen Sie im Dialogfeld Verbindung den Ordner, in dem Sie das Server-Profil einrichten möchten. 2. Klicken Sie in der Symbolleiste auf das Symbol zum Erstellen eines neuen Server-Profils. 3. Tragen Sie unter Profilname einen Namen für den FTP-Server ein. 4. Tragen Sie unter Host-Name oder IP-Adresse die Internet- Adresse des FTP-Servers ein. 5. Klicken Sie auf Weiter. 6. Tragen Sie den Benutzernamen und das Kennwort ein. 7. Klicken Sie auf Fertig stellen. Zuvor können Sie auch auf Weiter klicken und Informationen zum FTP-Server eingeben (vgl. Benutzerhandbuch weiter unten sowie Hilfesystem). Im markierten Ordner wird nun das neue Server-Profil angezeigt. 8. Klicken Sie auf Speichern. 9. Klicken Sie auf Verbinden. Das Dialogfeld Verbindung verschwindet nun, und es wird versucht, die Verbindung herzustellen. Herstellen der ersten Verbindung Wenn zum ersten Mal gestartet wird, wird die klassische Bedienoberfläche geöffnet und das Dialogfeld Verbindung angezeigt. Eine Reihe von Profilen für beliebte FTP-Server sind vorinstalliert. Sie können mit einem dieser Server verbinden lassen oder eigene Server-Profile einrichten. Wenn Sie ein konfiguriertes Profil auswählen, werden hier die Host-Informationen angezeigt. Wenn Sie ein eigenes Profil einrichten, stellen Sie hier die Host-Informationen ein. Erste Schritte 11

18 Dialogfeld Verbinden Symbolleiste Verbinden: Wenn Sie auf dieses Symbol klicken, wird eine Verbindung mit dem zuvor ausgewählten bzw. eingerichteten FTP-Server hergestellt. Neuer Server: Wenn Sie auf dieses Symbol klicken, können Sie in dem unter Server-Profile ausgewählten Ordner ein neues Server- Profil anlegen. Neuer Ordner: Wenn Sie auf dieses Symbol klicken, können Sie unter Server-Profile einen neuen Ordner erstellen. Löschen: Wenn Sie auf dieses Symbol klicken, können Sie den Ordner oder das Server-Profil, die unter Server-Profile ausgewählt sind, löschen. Hilfe: Wenn Sie auf dieses Symbol klicken, gelangen Sie in das Hilfesystem von. Speichern: Wenn Sie auf dieses Symbol klicken, werden die Profildaten gespeichert. Daran sollten Sie jedes Mal denken, wenn Sie ein neues Profil eingerichtet oder die Host-Informationen bearbeitet haben. Erweiterte Eigenschaften: Wenn Sie auf dieses Symbol klicken, werden weitere Profil-Konfigurationsoptionen angezeigt. Nähere Informationen zu den Server-Eigenschaften können Sie im internen Hilfesystem nachlesen. Verbinden: Wenn Sie auf dieses Symbol klicken, werden Sie mit dem ausgewählten FTP-Server verbunden. Abbrechen: Wenn Sie auf dieses Symbol klicken, wird das Dialogfeld Verbindung geschlossen. 12 Benutzerhandbuch

19 Dialogfeld Verbindung Felder und Optionen Server-Profile: In diesem Bereich werden alle definierten Server-Profile angezeigt. Ein Pluszeichen neben einem Ordner bedeutet, dass er nicht leer ist. Wenn Sie sich mit einem konfigurierten FTP- Server verbinden lassen oder seine Host-Informationen einsehen möchten, wählen Sie dessen Server-Profil aus. Wenn Sie ein Server-Profil umbenennen wollen, drücken Sie die rechte Maustaste, und geben Sie den neuen Namen ein. Host-Name: Jeder Rechner im Internet hat einen offiziellen Host-Namen und eine IP-Adresse. Wenn Sie eine Verbindung zu einem FTP- Server herstellen wollen, müssen Sie den offiziellen Host-Namen oder die IP-Adresse des Servers kennen. So ist der Host-Name superserv.ipswitch.com vielleicht der IP-Adresse zugeordnet. In können Sie einen bestimmten FTP-Server entweder mit seinem Host-Namen oder mit seiner IP-Adresse ansprechen. Benutzername: Wenn Sie sich bei einem FTP-Server anmelden wollen, bei dem Sie ein Benutzerkonto haben, geben Sie hier ihren Benutzernamen ein. Nähere Informationen darüber, wie man sich bei FTP- Servern anmeldet, auf denen man kein Benutzerkonto hat, können Sie weiter unten unter Anonyme Verbindungen nachlesen. Kennwort: Geben Sie das Kennwort für den FTP-Server ein, bei dem Sie sich anmelden wollen. Konto: Einige FTP-Server, insbesondere solche, die unter VM/CMS laufen, benötigen ein Konto, um die Echtheit des Benutzernamens zu überprüfen und um dem Benutzer einen Anfangsordner zur Verfügung stellen zu können. Bei vielen FTP-Servern kommen Sie jedoch ohne ein solches Konto aus. Anonym: Aktivieren Sie diese Option, wenn Sie sich anonym anmelden wollen. Nähere Informationen zu anonymen Verbindungen können Sie weiter unten unter Anonyme Verbindungen nachlesen. Kennwort speichern: Wenn diese Option aktiviert ist, wird das Kennwort zusammen mit den Profildaten abgespeichert. Hiervon ist abzuraten, wenn weitere Personen Zugang zu Ihrem Computer haben. Erste Schritte 13

20 Konto speichern: Wenn diese Option aktiviert ist, werden die unter Konto eingegebenen Kontodaten zusammen mit den Profildaten abgespeichert. Firewall: Wenn zum Anmelden beim gewünschten FTP-Server ein Firewall-Skript erforderlich ist, wählen Sie den entsprechenden Typ aus dieser Liste aus. Nähere Informationen zu Firewalls erhalten Sie in Kapitel 12: Firewall-Einrichtungen auf Seite 71. Passive Übertragung: Wenn Sie normalerweise eine Verbindung zu einem FTP-Server herstellen, ist der FTP-Server für die Errichtung der Datenverbindung zum PC (dem FTP-Client) zuständig. Wenn Sie die Einstellung Passive Übertragung aktivieren und der Server passive Übertragungen erlaubt, kann jedoch auch der PC die Datenverbindung errichten. Der passive Übertragungsmodus ist in den meisten Fällen die empfehlenswerte Einstellung. Wenn sich lokale Netze hinter Firewalls auf Router-Basis oder hinter einem Gateway befinden, kann die passive Übertragung auch zwingend erforderlich sein. Sicher (SSL): Wenn diese Option aktiviert ist, wird versucht, eine sichere SSL-Verbindung mit dem FTP-Server einzurichten. Nähere Informationen zu SSL-Verbindungen erhalten Sie in Kapitel 7: Dienstprogramm SSL auf Seite 37. Lokaler Anfangsordner: Wenn es einen Ordner auf dem PC gibt, der immer geöffnet werden soll, wenn Sie eine Verbindung zu diesem FTP-Server herstellen, geben Sie hier den Pfadnamen dieses Ordners an. (Beispiel: C:\) Kommentar: Hier können Sie einen Kommentar zum FTP-Server eingeben. 14 Benutzerhandbuch

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP 4 164 ist ein so genannter FTP-Client eine Software, die es Ihnen ermöglicht, eine Verbindung zu jedem beliebigen FTP-Server herzustellen und Dateien und Verzeichnisse sowohl herauf- als auch herunterzuladen.

Mehr

WS_FTP Pro. Benutzerhandbuch. Softwareversion 6. Ipswitch, Inc.

WS_FTP Pro. Benutzerhandbuch. Softwareversion 6. Ipswitch, Inc. Benutzerhandbuch Softwareversion 6 Ipswitch, Inc. Ipswitch, Inc. 81 Hartwell Ave., Lexington, MA 02421 Die Angaben in diesem Dokument können sich jederzeit ohne Ankündigungen ändern und begründen keinerlei

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Nach Einstecken des USB-Sticks in den USB-Anschluss oder Einlegen der CD in das CD-Rom-Laufwerk erschein

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

telemail 2.5 Benutzerhandbuch

telemail 2.5 Benutzerhandbuch telemail 2.5 Benutzerhandbuch Seite 1 von 26 1. telemail-navigation 1.1 Datei 1.1.1 Beenden telemail wird beendet. 1.2 Bearbeiten 1.2.1 Alles markieren Alle E-Mails in dem aktuellen Ordner werden markiert.

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen Arbeiten mit UAG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Voraussetzungen...1 2.1. Windows...1 2.2. Mac OS X...1 3. Dienste und Programme...2 4. Vorgehen mit Windows 7...2 4.1. Eintragen der SRZA-Adresse

Mehr

Was bedeutet Internet?

Was bedeutet Internet? Internet 1 Was bedeutet Internet? Im Internet sind Computer, die sich an verschiedenen Orten und in unterschiedlichen Ländern befinden, durch Telefonleitungen weltweit miteinander verbunden. Der Name Internet

Mehr

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'.

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'. Hilfe zu den SunRay-Terminals Login Die Anmeldung erfolgt mit Ihrer Benutzernummer der Bibliothek (017..). Das Kennwort ist identisch mit dem für die Selbstbedienungsfunktionen des Infoguide. Hinweise

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsanleitung kabelsafe storage unter Verwendung des kostenlos unter verschiedenen Betriebssystemplattformen (Windows, Apple

Mehr

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Diese Anleitung zeigt Ihnen in aller Kürze die Bedienung des FileZilla-FTP-Clients. Standardmäßig braucht FileZilla nicht konfiguriert zu werden, daher können

Mehr

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

Computergruppe Borken

Computergruppe Borken Windows Dateisystem Grundsätzliches Alle Informationen die sich auf einen Computer befinden werden in sogenannten Dateien gespeichert. Wie man zu Hause eine gewisse Ordnung hält, sollte auch im Computer

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer DIRECTION DES SERVICES IT SERVICE DIT-MI DIREKTION DER IT-DIENSTE DIENSTSTELLE DIT-MI 1/9 1 Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung... 3 3 Outlook Daten...

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com

World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : DOWNLOAD... 3 S C H R I T T 2 : SETUP... 3 S C H R I T T 3 : EINSTELLUNGEN... 6 S C H R I T T 4 : DATENÜBERTRAGUNG... 7 S C H R I T

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Kurzanleitung zur Pflege Ihrer Webseiten

Kurzanleitung zur Pflege Ihrer Webseiten Kurzanleitung zur Pflege Ihrer Webseiten Über FTP / File Transfer Protokoll (Datei Up- and Download) oder Online-Datei-Verwaltung Iher Dateien per Web-Browser Tipp s und Wissenswertes für alle die mit

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter FTP-Zugang FTP - Zugangsdaten Kurzübersicht: Angabe Eintrag Beispiel Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter Die Einträge

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

In dieser Anleitung zeigen wir Ihnen, wie in TYPO3 Dateien auf dem Server abgelegt werden und wie man einen Download-Link erstellt.

In dieser Anleitung zeigen wir Ihnen, wie in TYPO3 Dateien auf dem Server abgelegt werden und wie man einen Download-Link erstellt. 9 Das Hochladen und Verlinken von Dateien Inhaltsverzeichnis 9 Das Hochladen und Verlinken von Dateien 1 Vorbemerkung... 1 9.1 Anmeldung... 1 9.2 Dateiliste... 1 9.3 Neuen Ordner anlegen... 2 9.4 Datei

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels:

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: 3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: $ Die Task-Leiste ist ein zentrales Element von Windows 95. Dieses Kapitel zeigt Ihnen, wie Sie die Task-Leiste bei Ihrer Arbeit mit Windows 95 sinnvoll einsetzen können.

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Avira Secure Backup Installationsanleitung Warenzeichen und Copyright Warenzeichen Windows ist ein registriertes Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern. Alle

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01 SharpdeskTM R3.1 Installationsanleitung Version 3.1.01 Copyright 2000-2004 Sharp Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung

Mehr

Daten sichern mit SyncBack

Daten sichern mit SyncBack Daten sichern mit SyncBack Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de Daten sichern

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Dateien mit dem Windows-Explorer optimal verwalten

Dateien mit dem Windows-Explorer optimal verwalten Dateien mit dem Windows-Explorer optimal D 090 / 1 Dateien mit dem Windows-Explorer optimal So behalten Sie auf Ihrer Festplatte den Überblick Haben Sie manchmal das Gefühl, dass Ihre Festplatte eher dem

Mehr

Alinof Key s Benutzerhandbuch

Alinof Key s Benutzerhandbuch Alinof Key s Benutzerhandbuch Version 3.0 Copyright 2010-2014 by Alinof Software GmbH Page 1/ Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Systemvoraussetzungen für Mac... 3 Login... 4 Änderung des Passworts...

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

KAPITEL 1 Einleitung 5. KAPITEL 2 Das Informationsfenster verwenden 11. KAPITEL 3 Planer-Utility 17. KAPITEL 4 Sichern von Dateien 21

KAPITEL 1 Einleitung 5. KAPITEL 2 Das Informationsfenster verwenden 11. KAPITEL 3 Planer-Utility 17. KAPITEL 4 Sichern von Dateien 21 Inhalt KAPITEL 1 Einleitung 5 Möglichkeiten zur Automatisierung regelmäßiger Dateiübertragungen...5 Den Übertragungsstatus und Protokolle überprüfen...6 Erstellen einer Dateiliste zur Übertragung...6 Dateien

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Dateien nach sinnvollen Kriterien organisieren, Ordner erstellen, Ordner/Dateien verschieben oder kopieren und Dateien aus dem Internet herunterladen:

Dateien nach sinnvollen Kriterien organisieren, Ordner erstellen, Ordner/Dateien verschieben oder kopieren und Dateien aus dem Internet herunterladen: Dateien nach sinnvollen Kriterien organisieren, Ordner erstellen, Ordner/Dateien verschieben oder kopieren und Dateien aus dem Internet herunterladen: Der Windows Explorer: Der WindowsExplorer ist ein

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Apple iphone... 4 3

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

3827260108 Private Homepage vermarkten So laden Sie Ihre Website auf den Server Das lernen Sie in diesem Kapitel: n So funktioniert FTP n Diese FTP-Programme gibt es n So laden Sie Ihre Website mit WS-FTP

Mehr

Sophos Mobile Encryption für Android Hilfe. Produktversion: 1.3

Sophos Mobile Encryption für Android Hilfe. Produktversion: 1.3 Sophos Mobile Encryption für Android Hilfe Produktversion: 1.3 Stand: Februar 2013 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Encryption...3 2 Home-Ansicht...5 3 Lokaler Speicher...6 4 Dropbox...7 5 Egnyte...10 6 Mediencenter...11

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner und Dateien PC-EINSTEIGER 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

Wie Sie problemlos von Outlook Express (Windows XP) auf Windows Live Mail (Windows 8) umsteigen.

Wie Sie problemlos von Outlook Express (Windows XP) auf Windows Live Mail (Windows 8) umsteigen. Wie Sie problemlos von Outlook Express (Windows XP) auf Windows Live Mail (Windows 8) umsteigen. Was Sie dafür brauchen: Ein externes Speichermedium (USB-Stick, Festplatte) mit mind. 8 Gigabyte Speicherkapazität

Mehr

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Beate Oehrlein Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Die Taskleiste enthält alle offenen Fenster. Hier kann man durch anklicken von einem geöffneten Fenster in das andere wechseln. In diese Leiste

Mehr

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7 Inhalt Desktop-Oberfläche... 1 Eigene Dokumente, Computer... 1 Papierkorb... 1 Netzwerkumgebung... 2 Taskleiste... 3 Programme starten: Das Startmenü... 4 Zwischen geöffneten Fenstern umschalten... 4 Zwischen

Mehr

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Handbuch der Sendeeinstellungen

Handbuch der Sendeeinstellungen Handbuch der Sendeeinstellungen In dieser Anleitung wird erläutert, wie Sie mit dem Tool für die Einstellung der Sendefunktion das Gerät für das Scannen von Dokumenten zum Senden per E-Mail (Senden per

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

GroupWise Kurs. erweiterte Funktionen

GroupWise Kurs. erweiterte Funktionen GroupWise Kurs erweiterte Funktionen Gliederung 1. REGEL/ FILTER/ SPAM 2 1.1. Urlaubsregel 2 1.2. Junk-Regel 3 2. GRUPPENARBEIT 4 2.1. Freigaben 4 2.2. Vertretung 7 3. SUCHERGEBNISSORDNER 9 4. EXTERNE

Mehr

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage Die Dateiablage In Ihrem Privatbereich haben Sie die Möglichkeit, Dateien verschiedener Formate abzulegen, zu sortieren, zu archivieren und in andere Dateiablagen der Plattform zu kopieren. In den Gruppen

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows)

Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows) Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows) Die vorliegende Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte bleiben vorbehalten, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung,

Mehr

Vorbereiten des ReadyNAS Duo

Vorbereiten des ReadyNAS Duo Vorbereiten des ReadyNAS Duo In diesem Installationshandbuch wird beschrieben, wie das ReadyNAS Duo an ein Netzwerk angeschlossen wird ( RAIDar unter Windows installieren und Installieren des RAIDar-Assistenten

Mehr

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation VOR DER INSTALLATION IST FOLGENDES ZU BEACHTEN: Dieses Dokument beinhaltet Informationen zur Installation von WorldShip von einer WorldShip DVD. Sie können die Installation von WorldShip auch über das

Mehr

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich?

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Erste Schritte mit Registry Mechanic Installation Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Um Registry Mechanic installieren zu können, müssen die

Mehr

H A N D B U C H FILEZILLA. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com

H A N D B U C H FILEZILLA. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com H A N D B U C H FILEZILLA Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : DOWNLOAD... 3 S C H R I T T 2 : SETUP... 3 S C H R I T T 3 : EINSTELLUNGEN... 6 S C H R I T T 4 : DATENÜBERTRAGUNG...

Mehr

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von SPSS für Windows mit einer Standort-/Vertragslizenz. Dieses Dokument wendet

Mehr

Übungsaufgaben zu Windows 7 (Musterlösung)

Übungsaufgaben zu Windows 7 (Musterlösung) Übungsaufgaben zu Windows 7 - Musterlösung Seite 1 von 6 Übungsaufgaben zu Windows 7 (Musterlösung) Nachfolgend die Musterlösung zu den einzelnen Übungsaufgaben zum Kurs Windows 7. In vielen Fällen gibt

Mehr

Handbuch zum Up- und Downloadbereich der Technoma GmbH

Handbuch zum Up- und Downloadbereich der Technoma GmbH Handbuch zum Up- und Downloadbereich der Technoma GmbH (Version 1.1, 07. Juli 2009) Inhaltsverzeichnis.....1 1. Herzlich Willkommen....1 2. Ihre Zugangsdaten...1 3. Erreichen des Up- und Downloadbereichs.....2

Mehr

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern Anleitung für einen Rechnerwechsel Sie möchten Ihren PC wechseln und auf darauf mit Lexware weiterarbeiten? Diese Anleitung beschreibt, wie Sie alle bestehenden Daten sicher auf den neuen Rechner übertragen.

Mehr

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln. Windows-Logo+L: Computer sperren (ohne STRG+ALT+ENTF zu drücken)

ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln. Windows-Logo+L: Computer sperren (ohne STRG+ALT+ENTF zu drücken) Tastenkombinationen für das Windows-System F1: Hilfe STRG+ESC: Öffnen Menü Start ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln ALT+F4: Programm beenden UMSCHALT+ENTF: Objekt dauerhaft löschen Windows-Logo+L:

Mehr

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft 2.2 Das Betriebssystem Windows XP 5 (c) Elmar Weigel p Der Start-Bildschirm Nach dem PC-Start meldet sich das Betriebssystem mit einem hellgrauen Desktop oder mit einem Bild als Hintergrund und - am unteren

Mehr

SX3 PC Software rev. 0.99c

SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 ist ein Programm zur Steuerung einer Selectrix Digitalzentrale unter Linux bzw. Windows. Mit SX3 haben Sie die Möglichkeit Selectrix -Loks zu fahren, Weichen zu Schalten

Mehr

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

Schnellinstallation. Grundlegende Installation

Schnellinstallation. Grundlegende Installation Schnellinstallation In dieser Anleitung finden Sie Informationen zur Installation und Grundlagen für das Einrichten des AXIS StorPoint HD-Servers. Detailliertere Anweisungen z. B. für die Konfiguration

Mehr

Der Windows-Explorer 2. Dateien verwalten

Der Windows-Explorer 2. Dateien verwalten 1 Der Windows-Explorer 2. Dateien verwalten Das Zauberwort für das Verwalten von Dateien lautet drag & drop, ziehen und fallen lassen : Eine Datei mit der linken Maustaste anklicken, die Maustaste dabei

Mehr

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern Anleitung für einen Rechnerwechsel Sie möchten Ihren PC wechseln und auf darauf mit Lexware weiterarbeiten? Diese Anleitung beschreibt, wie Sie alle bestehenden Daten sicher auf den neuen Rechner übertragen.

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr