Einführung in das Carl-Engler-Schule Datum: Drehstromsystem Karlsruhe Seite: 1 / 12

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung in das Carl-Engler-Schule Datum: Drehstromsystem Karlsruhe Seite: 1 / 12"

Transkript

1 Drehstromsystem Karlsruhe Seite: / Das Drehstromsystem Inhaltsübersicht:. Versuche und Grundbegriffe.... Versuche zum Drehstromsystem.... Die Spannungen im Drehstromsystem..... Erzeugerschaltungen - Verkettung.... Verbraucherschaltungen Sternschaltung...4. Verbraucherschaltungen - Dreieckschaltung...5 Vergleich: Leistungen bei Stern- und Dreieckschaltung: Übungsaufgaben zur Stern- und Dreieckschaltung (symmetrisch) Unsymmetrische Last bei einer Sternschaltung Übungsaufgaben zur Stern- und Dreieckschaltung (unsymm.) Die Ströme in der Dreieckschaltung (symmetrisch und unsymmetrisch) Fehlerfälle bei Stern- und Dreieckschaltung Übungsaufgaben zu komplexen Drehstromschaltungen (Dreieck).... Versuche und Grundbegriffe. Versuche zum Drehstromsystem Versuch : Spannungsmessungen zwischen Außenleiter und Neutralleiter Versuch : Spannungsmessungen zwischen den Außenleitern Versuch : Messungen an Glühlampen

2 Drehstromsystem Karlsruhe Seite: /. Die Spannungen im Drehstromsystem Zur Erzeugung der drei Spannungen werden drei Spulen um 0 räumlich versetzt angeordnet! Dadurch werden dann drei zeitlich (um 0 verschobene) Spannungen u (t), u (t) und u (t) erzeugt. Skizze: Drei Spulen um 0 räumlich versetzt: L L L Für die angegebenen Daten erhält man folgende Liniendiagramme: Frequenz f in Hz: 50,00 Periodendauer T in msec: 0,00 Ueff in V: 0,00 Amplitude in V: 5,7 Die Zeiger und die Liniendiagramme im Drehstromsystem: 400 u(t) u(t) u(t) u(t) in V Die Gleichungen der Spannungen: t in msec Daraus ergibt sich folgendes Zeigerbild:

3 Drehstromsystem Karlsruhe Seite: /.. Erzeugerschaltungen - Verkettung Bei der Erzeugung der drei Spannungen im Drehstromsystem haben wir gesehen, dass eine räumliche Versetzung der drei Erzeugerspulen zu einer zeitlichen Verschiebung der drei Spannungen führt. Zur Weiterleitung der drei Spannungen wären aber immer noch 6 Leitungen nötig. Dies widerspricht aber unseren Beobachtungen: Beim Herdanschlusskabel haben wir nur 4 Leiter (L, L, L, N) und den Schutzleiter PE!? An Hochspannungsfreileitungen auf der 0 KV-Ebene sieht man nur Leiter!? Wie schafft man es aus sechs Leitungen vier bzw. nur drei zu machen? Das Zauberwort heißt hier VERKETTUNG! Betrachten wir zunächst das in Mittel- und Niederspannungsnetzen ausschließlich verwendete Vierleitersystem, die Strangenden () werden miteinander verbunden. Skizze der Erzeugerspulen: Das Spannungsdreieck: L L L Sternspannungen, im Niederspannungsnetz 0 V: U N, U N, U N NENNSPANNUNG ist immer die Außenleiterspannung, hier U = 400 V! U, U, U Behauptung: U = *U N Nachweis über Zeigerbild und Cosinus-Satz! In Hoch- und Höchstspannungsnetzen wird dagegen fast immer das Dreileitersystem verwendet. Dabei werden die drei Spulen praktisch hintereinander geschaltet ( auf ). Skizze der Erzeugerspulen: Das Spannungsdreieck: L L L NENNSPANNUNG ist immer die Außenleiterspannung, es gibt hier keine Sternspannung! Dreileitersystem: Ui = 0, Ii = 0, kein Rückleiter vorhanden, nur eine Spannung zur Verfügung, nur in Hoch- und Höchstspannungsnetzen verwendet! Vierleitersystem: Bei symmetrischer Belastung: Ui = 0, Ii = 0, hier wäre kein Rückleiter N nötig, bei unsymmetrischer Belastung wird N gebraucht! Zwei Spannungen verfügbar (400 V / 0 V), universell verwendbar; Einsatz nur in (Mittel-) Niederspannungsnetzen ( < 000 V)

4 Drehstromsystem Karlsruhe Seite: 4 /. Verbraucherschaltungen Sternschaltung Wenn auf Erzeugerseite ein Vierleitersystem (L, L, L, N mit 400 V / 0 V) vorhanden ist, können die Verbraucher im Stern oder im Dreieck angeschlossen werden. Betrachten wir zunächst die sehr häufig verwendete Sternschaltung: Falls R = R = R ist, spricht man von einer symmetrischen, sonst von einer unsymmetrischen Belastung. Für die Orientierung der Spannungen gilt: U U U Für die Spannungen gilt: Die Spannung U R über einem Widerstand ist gleich der Spannung zwischen Außenleiter und Neutralleiter (Sternspannung): U R = U N = 0 V, U R = U N = 0 V, U R = U N = 0 V Die Spannungen über einem Strangwiderstand nennt man Strangspannung! Für die Ströme gilt: Der Strom, der in einem Außenleiter fließt (I), fließt auch durch den Strangwiderstand! I R = I L, I R = I L, I R = I L Bei symmetrischer Belastung gilt: I R = I R = I R! Da die drei Ströme um jeweils 0 gegeneinander verschoben sind, ergänzen sich die drei Zeiger zu Null! Dies bedeutet, dass der Strom I N im Neutralleiter Null wird. Wie wir im Versuch gesehen haben, könnte man den Neutralleiter somit weglassen. Da man in der Praxis jedoch häufig unsysmmetrische Belastungen hat, macht man das natürlich nicht! Zusammenfassung Sternschaltung: Strangstrom = Außenleiterstrom IStr = I Strangspannung = Sternspannung Strangwide rstand = Strangspannung Strangstrom UStr = R Str = Für die Leistungen gilt: P ges = * P Str P Str = U Str * I Str U P Str = * I U I U Str Str P ges = * U * I = * U * I P ges = * U * I

5 Drehstromsystem Karlsruhe Seite: 5 /. Verbraucherschaltungen - Dreieckschaltung Bei einer Dreieckschaltung werden drei Verbraucher wie folgt angeschlossen: Man sieht sofort: U str = U (400 V) (Strangspannung = Außenleiterspannung) Die Summe der Außenleiterspannungen ist Null! Die Strangströme sind kleiner als die Außenleiterströme! Die Summe der Außenleiterströme MUSS Null sein (Es ist ja kein Rückleiter vorhanden) Bezeichnungen: Für die Ströme gilt: Außenleiterströme: I, I, I Strangströme: I R = I, I R = I, I R = I Für die Spannungen (Nennspannung) gilt: U = U = U = U = 400 V Für die Spannungen erhalten wir folgendes Spannungsdreieck : In den drei Knoten gilt nach der Kirchhoff schen Knotenregel: Bei symmetrischer Last sind alle Strangströme gleich groß: I = I = I = I Str! Die Strangströme sind immer kleiner als die Leiterströme! Für den Zusammenhang zwischen Strang- und Leiterströmen ist folgendes von Bedeutung: Die Summe der Außenleiterströme MUSS Null sein (Es ist ja kein Rückleiter vorhanden)! Die Außenleiterströme sind gleich: I = I = I! Die Außenleiterströme setzen sich aus den Strangströmen gem. Kirchhoff-Regel zusammen! Im Zeigerbild sieht es wie folgt aus: Formeln für die Dreieckschaltung: I IStr = UStr = U Zum Vergleich: Sternschaltung: U UStr = IStr = I

6 Drehstromsystem Karlsruhe Seite: 6 / Vergleich: Leistungen bei Stern- und Dreieckschaltung: Generell berechnet man die Gesamtleistung in einer Drehstromschaltung immer mit: P ges = * P Str mit P Str = U Str * I Str Für die Stranggrößen muss man jetzt nur noch die Größen der jeweiligen Schaltung einsetzen: Formeln für die Dreieckschaltung: Formeln für die Sternschaltung: I IStr = UStr = U U UStr = IStr = I Dies führte bei der Sternschaltung zu folgender Formel: P ges = * U * I Berechnen wir nun die Gesamtleistung in der Dreieckschaltung: Erstaunt stellen wir fest, dass genau die gleiche Formel rauskommt!? Bedeutet dies, dass beide Schaltung identisch sind? Wozu bräuchte man dann zwei Schaltungen? Behauptung: Bei gleicher Spannung nimmt ein Drehstromverbraucher in Dreieckschaltung dreimal soviel Leistung auf wie in Sternschaltung!

7 Drehstromsystem Karlsruhe Seite: 7 / 4. Übungsaufgaben zur Stern- und Dreieckschaltung (symmetrisch) Hinweise: Die Nennspannung im Drehstromnetz ist 400 V / 0 V. Strom- und Spannungsangaben sind üblicherweise Außenleitergrößen! Formeln für die Dreieckschaltung: I IStr = UStr = U U Orientierung der Spannungen: U Formeln für die Sternschaltung: U UStr = IStr = I U. Die Heizwiderstände eines Heißwasserspeichers sind im Stern geschaltet. Beim Anschluß ans Drehstromnetz nimmt das Gerät einen Strom von I = 9, A auf. a) Wie groß sind Strangstrom und Strangspannung? b) Berechnen Sie die Strangleistung und die Gesamtleistung! c) Welche Sicherung wäre nötig, wenn ein Heißwasserspeicher mit der gleichen Leistung am Wechselspannungsnetz (0 V) betrieben werden sollte?. Ein Nachtspeicherofen nimmt in Sternschaltung einen Strom von 6 A auf. a) Wie groß ist die Leistung eines Stranges? b) Wie groß ist die Gesamtleistung des Ofens?. Ein Härteofen nimmt in Sternschaltung eine Leistung von kw auf. a) Wie groß sind: Außenleiterstrom und Strangspannung? b) Berechnen Sie den Strangwiderstand und die Strangleistung! 4. Eine Fußbodenheizung ist im Dreieck angeschlossen. Der Widerstand eines Stranges beträgt 50 Ω. a) Wie groß sind: Strangstrom und Außenleiterstrom? b) Wie groß sind Strangleistung und die Gesamtleistung? c) Wie groß werden Strang- und Gesamtleistung, wenn die Heizung im Stern angeschlossen wird? 5. Drei Heizwiderstände mit je 44 Ω sind über einen Stern - Dreieckschalter ans Drehstromnetz angeschlossen. Berechnen Sie für beide Schaltungen: Strang- und Außenleiterspannung, Strang- und Außenleiterstrom, Strang- und Gesamtleistung! 6. Die drei Widerstände eines Backofens haben je Ω und sind im Stern geschaltet. a) Berechnen Sie alle Ströme, alle Spannungen und alle Leistungen! b) Berechnen Sie alle Größen, wenn die Widerstände im Dreieck angeschlosssen werden! Lösungen (ohne Gewähr):. a) 9, A 0 V b), kw 6, kw >= 7,4 A. a),8 kw b) 4, kw. a) 7,4 A 0 V b), Ω 4 kw 4. a) 8 A,86 A b), kw 9,6 kw c) 066 W, kw 5. 0V/400V 5,A / 5,A, kw 400V/400V 9A / 5,6 A,6 kw 6. a)

8 Drehstromsystem Karlsruhe Seite: 8 / 5. Unsymmetrische Last bei einer Sternschaltung Gegeben ist ein Vierleitersystem mit ungleichen Verbrauchern in Sternschaltung. Für die Ströme gilt: I R = 0 A I R = 6 A I R = A Die Nennspannung ist 400 V / 0 V. (Die Symbole in den Außenleitern sind Sicherungen!) U Orientierung der Spannungen: U U Aufgrund der unterschiedlichen Verbraucher wird hier die Summe der Ströme nicht Null sein! Es ist klar, daß der Neutralleiter dringend benötigt wird, da jetzt ein Strom I N fließt. Zeigerdiagramm der Ströme und Ermittlung des Stromes I N : (Ergebnis: I N = 7 A) Was würde denn passieren, wenn der Neutralleiter nicht vorhanden wäre? Bei konstanter Außenleiterspannung würde man jetzt aufgrund der unterschiedlichen Verbraucher auch unterschiedliche Verbraucherspannungen (d. h. Strangspannungen) erhalten. Man sagt: Der Sternpunkt verschiebt sich! Unterschiedliche Verbraucherspannungen sind in Niederspannungsnetzen natürlich nicht erwünscht. Niederspannungsnetze sind somit immer als Vierleiternetze ausgelegt. (Forderung der EVU s: U N <= 50 V!) Rechenbeispiel: Unsymmetrische Last bei komplexen Verbrauchern Es gilt: I = 0 A cos ϕ = I = 7 A cos ϕ = 0,8 (induktiv) I = 5 A cos ϕ = 0,7 (kapazitiv) Wie groß ist der Strom im Neutralleiter und welche Phasenlage hat er gegenüber I? Lösung: I N = A, ϕ I,IN = 0, I eilt vor!

9 Drehstromsystem Karlsruhe Seite: 9 / 6. Übungsaufgaben zur Stern- und Dreieckschaltung (unsymm.) Hinweise: Die Nennspannung im Drehstromnetz ist 400 V / 0 V. Strom- und Spannungsangaben sind üblicherweise Außenleitergrößen!. Ein (unsymmetrischer) Drehstromverbraucher ist im Stern geschaltet. In der Zuleitung fließen folgende Ströme: I = A I = 8 A I = 6 A a) Wie groß ist der Strom im Neutralleiter? b) Berechnen Sie die Leistungen in den einzelnen Strängen! c) Wie groß ist die Gesamtleistung?. Ein Drehstromverbraucher besteht aus Widerstand, Kondensator und realer Spule. Die Betriebsmittel sind im Stern geschaltet und haben folgende Werte: R = 500 Ω zwischen L und N C = 6,4 µf zwischen L und N L = H, R v = 00 Ω zwischen L und N a) Wie groß sind die Ströme in den Außenleitern? b) Ermitteln Sie den Strom im Mittelleiter!. Die Installation eines Wohnhauses ist wie folgt auf das Drehstromnetz verteilt: zwischen L und N: Ein Lichtstromkreis mit insgesamt 690 W zwischen L und N: Ein Steckdosenkreis mit, kw zwischen L und N: Ein kombinierter Licht-Steckdosenkreis mit, kw ein Drehstrommotor in Sternschaltung mit, kw und einem cosϕ von 0,8 ein Elektroherd in Sternschaltung; die Leistung von 7,5 kw verteilt sich gleichmäßig auf die Außenleiter ein Durchlauferhitzer in Dreieckschaltung mit 8 kw. a) Ermitteln Sie die Ströme in den Außenleitern bei voller Belastung! (Maßstab: A = mm) b) Wie groß ist der Betrag des Stromes im Neutralleiter? c) Wie groß ist die Phasenlage von I N gegenüber U? Lösungen (Abweichungen aufgrund von Rundungsfehlern oder zeichnerischer Ungenauigkeit sind möglich):. a) 5, A b) P =,76 kw P =,84 kw b) P =,8 kw c) P ges = 5,98 kw. I = 0,46 A ϕ = 0 I = 0,46 A ϕ = 90 I = 0,5 A ϕ = 46, I N =,05 A ϕ IN,UN = + 5. a) I L = 4,5 A ϕ = (ind.) I L = 54 A ϕ = (ind.) I L = 5 A ϕ = (ind.) b) I N = 0 A c) ϕ IN, U = - 80

10 Drehstromsystem Karlsruhe Seite: 0 / 7. Die Ströme in der Dreieckschaltung (symmetrisch und unsymmetrisch) Zunächst betrachten wir nochmal eine symmetrische Dreieckschaltung: (R = R = R ) Man weiß und sieht sofort: U str = U (400 V) (Strangspannung = Außenleiterspannung) Die Summe der Außenleiterspannungen ist Null! Die Strangströme sind kleiner als die Außenleiterströme! Die Summe der Außenleiterströme MUSS Null sein (Es ist ja kein Rückleiter vorhanden) Was gilt für den Zusammenhang zwischen Strang- und Außenleiterströmen? Wie sieht das Zeigerbild aus? Wie lauten die Kirchhoffregeln in den Knoten, und? Wie siehts nun bei einer unsymmetrischen Dreieckschaltung (ungleiche Verbraucher) aus? Welche Regeln von der symmetrischen Schaltung sind weiterhin gültig? U str = U (400 V) (Strangspannung = Außenleiterspannung) (wie oben!) Die Summe der Außenleiterspannungen ist Null! Die Strangströme sind kleiner als die Außenleiterströme! ABER: Die Strangströme sind natürlich nicht mehr gleich! Die Summe der Außenleiterströme MUSS weiterhin Null sein (Es ist ja immer noch kein Rückleiter vorhanden) Die Außenleiterströme sind allerdings nicht mehr gleich! Lösungsweg:. Die drei Strangströme berechnen mit I Str = U Str / R Str. Die drei Strangströme um 0 versetzt zeichnen!. Die Enden verbinden, man erhält ein schiefwinkliges Dreieck und kann die unterschiedlich großen Außenleiterströme ablesen

11 Drehstromsystem Karlsruhe Seite: / 8. Fehlerfälle bei Stern- und Dreieckschaltung Gegeben ist eine symmetrische Sternschaltung: Fall : Die Sicherung im Außenleiter L brennt durch! Wie ändern sich die Ströme I, I und I N? Welche Wert nimmt die Gesamtleistung an? Fall : Die Sicherungen in den Außenleitern L und L brennen durch! Wie ändern sich die Ströme I und I N? Welchen Wert nimmt die Gesamtleistung an? Gegeben ist eine symmetrische Dreieckschaltung: Fall : Die Sicherung im Außenleiter L brennt durch! Wie ändern sich die Außenleiterströme I und I? Welchen Wert nimmt die Gesamtleistung an? Fall 4: Der Widerstand R brennt durch! Wie ändern sich die Ströme? Welchen Wert nimmt die Gesamtleistung an?

12 Drehstromsystem Karlsruhe Seite: / 9. Übungsaufgaben zu komplexen Drehstromschaltungen (Dreieck) Aufgabe Gegeben ist eine unsymmetrisch belastete Dreieckschaltung im Drehstromnetz 400V / 0V. Es gilt: R = 0 Ω R = 0 Ω R = 40 Ω a) Berechnen Sie die Strangströme! b) Berechnen Sie die Gesamtleistung! c) Ermitteln Sie die Außenleiterströme! Aufgabe Gegeben ist eine unsymmetrisch belastete Dreieckschaltung im Drehstromnetz 400V / 0V. Es gilt: R = 0 Ω X L = 0 Ω X C = 40 Ω a) Berechnen Sie die Strangströme und geben Sie die Winkel an! b) Ermitteln Sie die Außenleiterströme! Aufgabe In einem Drehstromnetz verursacht ein Verbraucher Z, der zwischen L und L angeschlossen ist, eine Phasenverschiebung von 6,6 kapazitiv. Die Stromstärke wird zu 0 A gemessen. Durch den Verbraucher Z zwischen L und L wird bei 8 A eine Phasenverschiebung von 0 induktiv hervorgerufen. Zwischen L und L liegt ein (zweipoliger) Motor (Z ). Es fließt ein Strom von 5,8 A bei einem Winkel von 48 induktiv. a) Skizzieren Sie die Schaltung und bezeichnen Sie alle Ströme und Spannungen! Um welche Grundschaltung handelt es sich? b) Zeichnen Sie das Zeigerbild der Ströme! c) Welchen Verbraucher muss man parallel zu Z schalten, damit die Außenleiterströme gleich groß werden (gleich I )? Geben Sie Stromstärke und Phasenwinkel an! Lösungen (Abweichungen aufgrund. unterschiedlicher Lösungswege sind möglich!): a) I Str = 40 A I Str = 0 A I Str = 0 A b) P Str = P Str = P Str = P ges = c) I = I = I = a) I Str = 40 A I Str = 0 A I Str = 0 A ϕ = ϕ = ϕ = b) I = 49 A I = 58 A I = 7 A

Das symmetrische Dreiphasensystem (Drehstromsystem)

Das symmetrische Dreiphasensystem (Drehstromsystem) HT Dresden FB Elektrotechnik Grulagen der Elektrotechnik H. euorf \drephae1.doc //_98_01_0 Das symmetrische Dreiphasensystem (Drehstromsystem) 1. Spannungen Die in den drei räumlich gegenseitig um 120

Mehr

D R E H S T R O M. Mit Drehstrom kann man Drehfelder auch ohne mechanische Bewegung erzeugen. -> Drehstrommotoren!

D R E H S T R O M. Mit Drehstrom kann man Drehfelder auch ohne mechanische Bewegung erzeugen. -> Drehstrommotoren! D R E H S T R O M Die Kraftwerksgeneratoren der öffentlichen Stromversorgung sind so gebaut, dass sie nicht nur einen einzigen Wechselstrom erzeugen, sondern drei Wechselströme zugleich: Dieser "dreiphasige"

Mehr

Stromsysteme, Drehstrom. 1. Stromsysteme in der elektrischen Energietechnik

Stromsysteme, Drehstrom. 1. Stromsysteme in der elektrischen Energietechnik Universität Stuttgart ÜBUNGEN ZU ELEKTRISCHE ENERGIETECHNIK II Umdruck I: Institut für Leistungselektronik und Elektrische Antriebe Prof. Dr.-Ing. J. Roth-Stielow Stromsysteme, Drehstrom. Stromsysteme

Mehr

Lernkontrolle Motoren

Lernkontrolle Motoren Lernkontrolle Motoren Zeit 45 Min. 40 40 Pkt. Hinweise Wird nicht benotet! Lösen Sie die Aufgaben auf separatem Papier. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg! Aufgabenstellung 1. Wie kann Dreiphasenwechselstrom

Mehr

Aufgaben Wechselstromwiderstände

Aufgaben Wechselstromwiderstände Aufgaben Wechselstromwiderstände 69. Eine aus Übersee mitgebrachte Glühlampe (0 V/ 50 ma) soll mithilfe einer geeignet zu wählenden Spule mit vernachlässigbarem ohmschen Widerstand an der Netzsteckdose

Mehr

6 Wechselstrom-Schaltungen

6 Wechselstrom-Schaltungen für Maschinenbau und Mechatronik Carl Hanser Verlag München 6 Wechselstrom-Schaltungen Aufgabe 6.1 Durch ein Grundeintor C = 0,47 µf an der Sinusspannung U = 42 V fließt ein Sinusstrom mit dem Effektivwert

Mehr

Übungsaufgaben Elektrotechnik (ab WS2011)

Übungsaufgaben Elektrotechnik (ab WS2011) Flugzeug- Elektrik und Elektronik Prof. Dr. Ing. Günter Schmitz Aufgabe 1 Übungsaufgaben Elektrotechnik (ab WS2011) Gegeben sei eine Zusammenschaltung einiger Widerstände gemäß Bild. Bestimmen Sie den

Mehr

U N I V E R S I T Ä T R E G E N S B U R G

U N I V E R S I T Ä T R E G E N S B U R G U N I V E R S I T Ä T R E G E N S B U R G Naturwissenschaftliche Fakultät II - Physik Anleitung zum Physikpraktikum für Chemiker Versuch ww : Wechselstromwiderstand Dr. Tobias Korn Manuel März Inhaltsverzeichnis

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik. Angewandte Materialtechnik, Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen. Übungsaufgaben

Grundlagen der Elektrotechnik. Angewandte Materialtechnik, Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen. Übungsaufgaben Grundlagen der Elektrotechnik Für die Studiengänge Angewandte Materialtechnik, Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen Übungsaufgaben Aufgabe 1: Kapazität und Stromstärke Nickel-Metallhydrid-Akkumulatoren

Mehr

Praktikum GEE Grundlagen der Elektrotechnik Teil 3

Praktikum GEE Grundlagen der Elektrotechnik Teil 3 Grundlagen der Elektrotechnik Teil 3 Jede Gruppe benötigt zur Durchführung dieses Versuchs einen USB-Speicherstick! max. 2GB, FAT32 Name: Studienrichtung: Versuch 11 Bedienung des Oszilloskops Versuch

Mehr

Leseprobe. Grundlagen Wechselstrom. Kuckertz ELEKTROTECHNIK / ELEKTRONIK. Studienbrief 2-050-1002 HDL HOCHSCHULVERBUND DISTANCE LEARNING

Leseprobe. Grundlagen Wechselstrom. Kuckertz ELEKTROTECHNIK / ELEKTRONIK. Studienbrief 2-050-1002 HDL HOCHSCHULVERBUND DISTANCE LEARNING eseprobe Kuckertz Grundlagen Wechselstrom EEKTOTEHNK / EEKTONK Studienbrief -050-100. Auflage 007 HD HOHSHVEBND DSTANE EANNG Verfasser: Prof. Dipl.-ng. Heinz Kuckertz Professor für Elektrotechnik und egelungstechnik

Mehr

Der direkteste Weg zur richtigen Formel

Der direkteste Weg zur richtigen Formel Der direkteste Weg zur richtigen Formel Die Formelsammlung für Elektro-Fachpersonen Der direkteste Weg für alle Elektrofachpersonen Gebäudetechnik ist die gute Wahl, wenn Sie Gebäude gestalten und funktionsfähig

Mehr

!!!! 2. Wechselstrom. 1. Einführende Grundlagen. 2. Widerstand, Kapazität und Induktivität in Wechselstromschaltkreisen

!!!! 2. Wechselstrom. 1. Einführende Grundlagen. 2. Widerstand, Kapazität und Induktivität in Wechselstromschaltkreisen 2. Wechselstrom 1. Einführende Grundlagen. 2. Widerstand, Kapazität und Induktivität in Wechselstromschaltkreisen 3. Theorie des sinusförmigen Wechselstroms. 4. Komplexe Schaltungsberechnung. 59 1.1 Einführende

Mehr

2.9 Stromarten. Gleichstrom. Bestimmung der Polarität bei Gleichstromquellen

2.9 Stromarten. Gleichstrom. Bestimmung der Polarität bei Gleichstromquellen 2.9 Stromarten Der elektrische Strom in festen Leitermaterialien ist immer ein Fließen von Elektronen. Die Stromart gibt an, wie sich Stromstärke und Stromrichtung bzw. Spannungsgröße und Spannungsrichtung

Mehr

Der direkteste Weg zur richtigen Formel. Die Formelsammlung für Elektro-Fachpersonen

Der direkteste Weg zur richtigen Formel. Die Formelsammlung für Elektro-Fachpersonen Der direkteste Weg zur richtigen Formel Die Formelsammlung für Elektro-Fachpersonen Der direkteste Weg für alle Elektrofachpersonen Gebäudetechnik ist die gute Wahl, wenn Sie Gebäude gestalten und funktionsfähig

Mehr

Hilfsblätter zu Grundlagen der Elektrotechnik III

Hilfsblätter zu Grundlagen der Elektrotechnik III Hilfsblätter zu Grundlagen der Elektrotechnik Empfohlene Literatur:. Grundgebiete der Elektrotechnik Band : eitabhängige Vorgänge von: Führer, Heidemann, Nerreter Carl Hanser Verlag BN -446-7769-8. Elektrische

Mehr

6.8 Transformatoren und Übertrager

6.8 Transformatoren und Übertrager 6.8 Transformatoren und Übertrager Anwendungen: Spannungstransformation Stromtransformation Impedanztransformation galvanische Trennung Energieflussrichtung von Primärseite zur Sekundärseite ist umkehrbar

Mehr

Geneboost Best.- Nr. 2004011. 1. Aufbau Der Stromverstärker ist in ein Isoliergehäuse eingebaut. Er wird vom Netz (230 V/50 Hz, ohne Erdung) gespeist.

Geneboost Best.- Nr. 2004011. 1. Aufbau Der Stromverstärker ist in ein Isoliergehäuse eingebaut. Er wird vom Netz (230 V/50 Hz, ohne Erdung) gespeist. Geneboost Best.- Nr. 2004011 1. Aufbau Der Stromverstärker ist in ein Isoliergehäuse eingebaut. Er wird vom Netz (230 V/50 Hz, ohne Erdung) gespeist. An den BNC-Ausgangsbuchsen lässt sich mit einem störungsfreien

Mehr

Seite 2 E 1. sin t, 2 T. Abb. 1 U R U L. 1 C P Idt 1C # I 0 cos t X C I 0 cos t (1) cos t X L

Seite 2 E 1. sin t, 2 T. Abb. 1 U R U L. 1 C P Idt 1C # I 0 cos t X C I 0 cos t (1) cos t X L Versuch E 1: PHASENVERSCHIEBUNG IM WECHSELSTROMKREIS Stichworte: Elektronenstrahloszillograph Komplexer Widerstand einer Spule und eines Kondensators Kirchhoffsche Gesetze Gleichungen für induktiven und

Mehr

Fach BK4 Elektrotechnik Serie A. Prüfungsdatum. Kandidat / Nr. ... ... Allgemeine Bestimmungen: Notenschlüssel: Erreichte Punktzahl: Note: Visum:.../.

Fach BK4 Elektrotechnik Serie A. Prüfungsdatum. Kandidat / Nr. ... ... Allgemeine Bestimmungen: Notenschlüssel: Erreichte Punktzahl: Note: Visum:.../. Kantonale Prüfungskommission Lehrabschlussprüfung Elektromonteure Fach BK4 Elektrotechnik Serie A Prüfungsdatum Kandidat / Nr................ Allgemeine Bestimmungen: ie Aufgaben dürfen nur an der Lehrabschlussprüfung

Mehr

INSTITUT FÜR MIKROELEKTRONIK JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ. Praktikum Elektrotechnik SS 2006. Protokoll. Übung 1 : Oszilloskop

INSTITUT FÜR MIKROELEKTRONIK JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ. Praktikum Elektrotechnik SS 2006. Protokoll. Übung 1 : Oszilloskop INSTITUT FÜR MIKROELEKTRONIK JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ Praktikum Elektrotechnik SS 2006 Protokoll Übung 1 : Oszilloskop Gruppe: Protokollführer / Protokollführerin: Unterschrift: Mitarbeiter / Mitarbeiterin:

Mehr

Elektrotechnik 2. Klasse

Elektrotechnik 2. Klasse Elektrotechnik. Klasse ng. Volker egenfelder ehrmittel: Fachkundebuch Europaverlag 6 Auflage 009 Fachrechenbuch Europaverlag Diverses Anschauungsmaterial Bilder: Verlag Europa ehrmittel Bilder: ng. Volker

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. 10.1. Reihenschaltungen... 66

INHALTSVERZEICHNIS. 10.1. Reihenschaltungen... 66 INHALTSVERZEICHNIS 8. Einfiig in die Wecbselspainnungstechnik... 13 8.1. Beziehungen zur Gleichspannungstechnik... 13 8.2. Definition der Wechselspannung... 14 8.3. Arten der Wechselspannung... 15 8.3.1.

Mehr

Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik

Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik raktikum Grundlagen der Elektrotechnik Kondensatoren und Spulen m Wechselstromkreis (ersuch 10) Fachhochschule Fulda Fachbereich Elektrotechnik durchgeführt von (rotokollführer) zusammen mit Matrikel-Nr.

Mehr

Lehrplan. Elektrotechnik. Höhere Berufsfachschule für Automatisierungstechnik. Ministerium für Bildung

Lehrplan. Elektrotechnik. Höhere Berufsfachschule für Automatisierungstechnik. Ministerium für Bildung Lehrplan Elektrotechnik Höhere Berufsfachschule für Automatisierungstechnik Ministerium für Bildung Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken Saarbrücken 2010 Hinweis:

Mehr

Wechselstromkreis mit verschiedenen Bauteilen

Wechselstromkreis mit verschiedenen Bauteilen Wechselstromkreis mit verschiedenen Bauteilen Im Folgenden werden nun die Auswirkungen eines ohmschen Widerstands, eines induktiven Widerstands (Spule) und eines kapazitiven Widerstands (Kondensator) auf

Mehr

Aufgabe 1 2 3 4 5 6 Summe Note Mögliche Punkte 13 20 16 23 31 15 118 Erreichte Punkte

Aufgabe 1 2 3 4 5 6 Summe Note Mögliche Punkte 13 20 16 23 31 15 118 Erreichte Punkte Universität Siegen Grundlagen der Elektrotechnik für Maschinenbauer Fachbereich 1 Prüfer : Dr.-Ing. Klaus Teichmann Datum : 11. Oktober 005 Klausurdauer : Stunden Hilfsmittel : 5 Blätter Formelsammlung

Mehr

Theoretische Grundlagen

Theoretische Grundlagen Theoretische Grundlagen Transformatoren sind elektromagnetische Energiewandler, die elektrische Energie bei gleicher Frequenz und im allgemeinen unterschiedlichen Spannungen und Ströme wandeln. Je nach

Mehr

Klausur 23.02.2010, Grundlagen der Elektrotechnik I (BSc. MB, SB, VT, EUT, BVT, LUM) Seite 1 von 6. Antwort (ankreuzen) (nur eine Antwort richtig)

Klausur 23.02.2010, Grundlagen der Elektrotechnik I (BSc. MB, SB, VT, EUT, BVT, LUM) Seite 1 von 6. Antwort (ankreuzen) (nur eine Antwort richtig) Klausur 23.02.2010, Grundlagen der Elektrotechnik I (BSc. MB, SB, VT, EUT, BVT, LUM) Seite 1 von 6 1 2 3 4 5 6 Summe Matr.-Nr.: Nachname: 1 (5 Punkte) Drei identische Glühlampen sind wie im Schaltbild

Mehr

Stufenschaltung eines Elektroofens Berechnen Sie den Gesamtwiderstand des voll eingeschalteten Wärmegerätes!

Stufenschaltung eines Elektroofens Berechnen Sie den Gesamtwiderstand des voll eingeschalteten Wärmegerätes! TECHNOLOGSCHE GUNDLAGEN LÖSUNGSSATZ E.60 Stufenschaltung eines Elektroofens Berechnen Sie den Gesamtwiderstand des voll eingeschalteten Wärmegerätes! 40,3Ω 30V = 80, 6Ω = 80, 6Ω TECHNOLOGSCHE GUNDLAGEN

Mehr

Wechselstromwiderstände

Wechselstromwiderstände Ausarbeitung zum Versuch Wechselstromwiderstände Versuch 9 des physikalischen Grundpraktikums Kurs I, Teil II an der Universität Würzburg Sommersemester 005 (Blockkurs) Autor: Moritz Lenz Praktikumspartner:

Mehr

6 Verfahren zur Messung von Widerständen/ Impedanzen in elektrischen Anlagen und an Geräten

6 Verfahren zur Messung von Widerständen/ Impedanzen in elektrischen Anlagen und an Geräten Mehr Informationen zum Titel 6 Verfahren zur Messung von Widerständen/ Impedanzen in elektrischen Anlagen und an Geräten Bearbeitet von Manfred Grapentin 6.1 Arten und Eigenschaften von elektrischen Widerständen

Mehr

Elektrizitätslehre. Bestimmung des Wechselstromwiderstandes in Stromkreisen mit Spulen und ohmschen Widerständen. LD Handblätter Physik P3.6.3.

Elektrizitätslehre. Bestimmung des Wechselstromwiderstandes in Stromkreisen mit Spulen und ohmschen Widerständen. LD Handblätter Physik P3.6.3. Elektrizitätslehre Gleich- und Wechselstromkreise Wechselstromwiderstände LD Handblätter Physik P3.6.3. Bestimmung des Wechselstromwiderstandes in Stromkreisen mit Spulen und ohmschen Widerständen Versuchsziele

Mehr

Aufgabenstellung für den 1. Laborbeleg im Fach Messtechnik: Oszilloskopmesstechnik

Aufgabenstellung für den 1. Laborbeleg im Fach Messtechnik: Oszilloskopmesstechnik Aufgabenstellung für den 1. Laborbeleg im Fach Messtechnik: Oszilloskopmesstechnik Untersuchen Sie das Übertragungsverhalten eines RC-Tiefpasses mit Hilfe der Oszilloskopmesstechnik 1.Es ist das Wechselstromverhalten

Mehr

UniTrain. UniTrain-Kurse. UniTrain-Kurse. Lucas Nülle GmbH Seite 1/10 www.lucas-nuelle.de

UniTrain. UniTrain-Kurse. UniTrain-Kurse. Lucas Nülle GmbH Seite 1/10 www.lucas-nuelle.de UniTrain UniTrain - das multimediale E-learning System mit integriertem, mobilem Elektroniklabor für die Ausund Weiterbildung in der Elektrotechnik / Elektronik. UniTrain-Kurse UniTrain-Kurse Lucas Nülle

Mehr

Übungsaufgaben. Elektrotechnik II

Übungsaufgaben. Elektrotechnik II Übungsaufgaben Elektrotechnik II Prof. Dr.-Ing. G. Flach Prof. Dr.-Ing. N. Michalke Prof. Dr.-Ing. K. Kelber 04/2014 2 Aufgabe 1 Sinusförmige Wechselgrößen - Scheitelwert Berechnen Sie den Scheitelwert

Mehr

Energiemessung in der Praxis

Energiemessung in der Praxis Energiemessung in der Praxis von K.Palkowitz, Fischamend W.Frey, Leobendorf 00001, 22 Karl Palkowitz 1988 Beim Abwasserverband Schwechat 1994 Verantwortlich für Elektrotechnik beim Abwasserverband Schwechat

Mehr

4.5 Wechselstromkreise

4.5 Wechselstromkreise 4.5 Wechselstromkreise Wechselstrom in vielen Punkten praktischer: ransformatoren Elektromotoren Frequenz als Referenz... Prinzip der Erzeugung einer sinusförmigen Wechselspannung: V: Wechselstromgenerator

Mehr

Leistungsmessung im Wechsel- und Drehstromnetz Dipl. Ing. Reingruber Herbert / Mag. Nachtnebel Manfred

Leistungsmessung im Wechsel- und Drehstromnetz Dipl. Ing. Reingruber Herbert / Mag. Nachtnebel Manfred u, i, p Institut für Experimentalphysik Technische niversität Graz Petersgasse 16, 8010 Graz Praktikum für Fortgeschrittene WS01 Leistungsmessung im Wechsel- und Drehstromnetz Dipl. Ing. Reingruber Herbert

Mehr

Kapitel 2 Aufbau der Netze von Niederspannung (NS) bis Höchstspannung HöS)

Kapitel 2 Aufbau der Netze von Niederspannung (NS) bis Höchstspannung HöS) Netztechnik und Netzführung Vorlesung SS 2013 Kapitel 2 Aufbau der Netze von Niederspannung (NS) bis Höchstspannung HöS) Themenübersicht 1. Das System 50 Hertz-Wechselstrom/Drehstrom 2. Typische Spannungsebenen

Mehr

WB Wechselstrombrücke

WB Wechselstrombrücke WB Wechselstrombrücke Blockpraktikum Frühjahr 2007 (Gruppe 2) 25. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Theoretische Grundlagen 2 2.1 Wechselstromwiderstand................. 2 2.2 Wechselstromwiderstand

Mehr

P = U eff I eff. I eff = = 1 kw 120 V = 1000 W

P = U eff I eff. I eff = = 1 kw 120 V = 1000 W Sie haben für diesen 50 Minuten Zeit. Die zu vergebenen Punkte sind an den Aufgaben angemerkt. Die Gesamtzahl beträgt 20 P + 1 Formpunkt. Bei einer Rechnung wird auf die korrekte Verwendung der Einheiten

Mehr

Wechselspannung. Zeigerdiagramme

Wechselspannung. Zeigerdiagramme niversity of Applied Sciences ologne ampus Gummersbach Dipl.-ng. (FH Dipl.-Wirt. ng. (FH D-0 Stand: 9.03.006; 0 Wie bereits im Kapitel an,, beschrieben, ist die Darstellung von Wechselgrößen in reellen

Mehr

Standardeigenschaften

Standardeigenschaften HAMEG Netzgeräte Ob Labor oder Fertigung, die Netzgeräte von HAMEG sind überall zuverlässig im Einsatz. Die Netzgeräte sind übersichtlich konzipiert und erlauben eine einfache und intuitive Bedienung.

Mehr

4 Kondensatoren und Widerstände

4 Kondensatoren und Widerstände 4 Kondensatoren und Widerstände 4. Ziel des Versuchs In diesem Praktikumsteil sollen die Wirkungsweise und die Frequenzabhängigkeit von Kondensatoren im Wechselstromkreis untersucht und verstanden werden.

Mehr

Was sind Schwachstromanlagen? Betriebsspannung unter 50V AC (120VDC) Betriebsstrom unter 2 A

Was sind Schwachstromanlagen? Betriebsspannung unter 50V AC (120VDC) Betriebsstrom unter 2 A Kurztest Seite 1 NIN2010 Was sind Schwachstromanlagen? Betriebsspannung unter 50V AC (120VDC) Betriebsstrom unter 2 A Nennen Sie den Unterschied zwischen einem PEN Leiter und einem Schutzleiter. PEN :

Mehr

Versuch 15. Wechselstromwiderstände

Versuch 15. Wechselstromwiderstände Physikalisches Praktikum Versuch 5 Wechselstromwiderstände Name: Christian Köhler Datum der Durchführung: 26.09.2006 Gruppe Mitarbeiter: Henning Hansen Assistent: Thomas Rademacher testiert: 3 Einleitung

Mehr

Liegt an einem Widerstand R die Spannung U, so fließt durch den Widerstand R ein Strom I.

Liegt an einem Widerstand R die Spannung U, so fließt durch den Widerstand R ein Strom I. Einige elektrische Grössen Quelle : http://www.elektronik-kompendium.de Formeln des Ohmschen Gesetzes U = R x I Das Ohmsche Gesetz kennt drei Formeln zur Berechnung von Strom, Widerstand und Spannung.

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik 1 Übungsaufgaben zur Wechselstromtechnik mit Lösung

Grundlagen der Elektrotechnik 1 Übungsaufgaben zur Wechselstromtechnik mit Lösung Grundlagen der Elektrotechnik Aufgabe Die gezeichnete Schaltung enthält folgende Schaltelemente:.0kΩ, ω.0kω, ω 0.75kΩ, /ωc.0k Ω, /ωc.3kω. Die gesamte Schaltung nimmt eine Wirkleistung P mw auf. C 3 C 3

Mehr

Wechselspannungskreis Definition Teil C: Wechselstromkreis Beschreibungsgrößen Wechselspannung:

Wechselspannungskreis Definition Teil C: Wechselstromkreis Beschreibungsgrößen Wechselspannung: Teil C: Wechselstromkreis Beschreibungsgrößen Ohmscher, kapazitiver, induktiver Widerstand Knoten- und Maschenregeln Passiver / Bandpass Dezibel Bode-Diagramm 6.2.3 Beschreibungsgrößen Wechselspannung:

Mehr

Elektrische Messverfahren Versuchsvorbereitung

Elektrische Messverfahren Versuchsvorbereitung Versuche P-70,7,8 Elektrische Messverfahren Versuchsvorbereitung Thomas Keck, Gruppe: Mo-3 Karlsruhe Institut für Technologie, Bachelor Physik Versuchstag: 6.2.200 Spannung, Strom und Widerstand Die Basiseinheit

Mehr

Kreisfrequenz: Komplexe Strom und Spannungszeiger. Zusammenhang: Wechselstromrechnung

Kreisfrequenz: Komplexe Strom und Spannungszeiger. Zusammenhang: Wechselstromrechnung Imaginäre Einheit j - 1 Formelsammlung elektrische Energietechnik Grundlagen & Wechselstromlehre Kartesische Darstellung komplexer Zahlen: Komplexe Zahlen haben die Form z x + jy, wobei x und y reele Zahlen

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik 2: Lösungen zur Klausur am 17. Juli 2012

Grundlagen der Elektrotechnik 2: Lösungen zur Klausur am 17. Juli 2012 Fachhochschule Südwestfalen - Meschede Prof. Dr. Henrik Schulze Grundlagen der Elektrotechnik 2: Lösungen zur Klausur am 17. Juli 2012 Aufgabe 1 Die folgende Schaltung wird gespeist durch die beiden Quellen

Mehr

Versuchsprotokoll zum Versuch Nr.9 Messungen mit dem Elektronenstrahl-Oszilloskop vom 05.05.1997

Versuchsprotokoll zum Versuch Nr.9 Messungen mit dem Elektronenstrahl-Oszilloskop vom 05.05.1997 In diesem Versuch geht es darum, mit einem modernen Elektronenstrahloszilloskop verschiedene Messungen durch zuführen. Dazu kommen folgende Geräte zum Einsatz: Gerät Bezeichnung/Hersteller Inventarnummer

Mehr

1. Frequenzverhalten einfacher RC- und RL-Schaltungen

1. Frequenzverhalten einfacher RC- und RL-Schaltungen Prof. Dr. H. Klein Hochschule Landshut Fakultät Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen Praktikum "Grundlagen der Elektrotechnik" Versuch 4 Wechselspannungsnetzwerke Themen zur Vorbereitung: - Darstellung

Mehr

Es gilt also W ~ U, W ~ I, W ~ t. Eine Gleichung, die diese Bedingung erfüllt, lautet: W = U I t [Ws, kwh] 1Nm = 1Ws = 1VAs = 1J

Es gilt also W ~ U, W ~ I, W ~ t. Eine Gleichung, die diese Bedingung erfüllt, lautet: W = U I t [Ws, kwh] 1Nm = 1Ws = 1VAs = 1J Elektrizität 0. Elektrische Arbeit und elektrische Leistung Die in einem elektrischen Leiter verrichtete elektrische Arbeit ist umso größer, je größer die angelegte Spannung ist je größer die Stromstärke

Mehr

Entladen und Aufladen eines Kondensators über einen ohmschen Widerstand

Entladen und Aufladen eines Kondensators über einen ohmschen Widerstand Entladen und Aufladen eines Kondensators über einen ohmschen Widerstand Vorüberlegung In einem seriellen Stromkreis addieren sich die Teilspannungen zur Gesamtspannung Bei einer Gesamtspannung U ges, der

Mehr

Wir betrachten wieder die Leiterschleife im homogenen Magnetfeld von <29.2.>: Im rechten Schenkel der Leiterschleife herrscht ein E r '-Feld 1

Wir betrachten wieder die Leiterschleife im homogenen Magnetfeld von <29.2.>: Im rechten Schenkel der Leiterschleife herrscht ein E r '-Feld 1 3. Wechselstrom I 3.. Erzeugung von Wechselströmen Wir betrachten wieder die eiterschleife im homogenen Magnetfeld von : Wie wir dort bereits festgestellt hatten führt ein Strom in der eiterschleife

Mehr

Lössungen Serie 3 (Komplexe Zahlen in der Elektrotechnik)

Lössungen Serie 3 (Komplexe Zahlen in der Elektrotechnik) Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW) Hochschule für Technik Institut für Geistes- und Naturwissenschaft Lössungen Serie 3 Komplexe Zahlen in der Elektrotechnik) Dozent: Roger Burkhardt Klasse: Studiengang

Mehr

Filter zur frequenzselektiven Messung

Filter zur frequenzselektiven Messung Messtechnik-Praktikum 29. April 2008 Filter zur frequenzselektiven Messung Silvio Fuchs & Simon Stützer Augabenstellung. a) Bauen Sie die Schaltung eines RC-Hochpass (Abbildung 3.2, Seite 3) und eines

Mehr

Fachhochschule Düsseldorf Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik. Praktikum Elektrotechnik und Antriebstechnik

Fachhochschule Düsseldorf Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik. Praktikum Elektrotechnik und Antriebstechnik FH D FB 4 Fachhochschule Düsseldorf Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik Elektro- und elektrische Antriebstechnik Prof. Dr.-Ing. Jürgen Kiel Praktikum Elektrotechnik und Antriebstechnik Versuch

Mehr

Elektrotechnisches Praktikum II

Elektrotechnisches Praktikum II Elektrotechnisches Praktikum II Versuch 2: Versuchsinhalt 2 2 Versuchsvorbereitung 2 2. Zeitfunktionen................................ 2 2.. Phasenverschiebung......................... 2 2..2 Parameterdarstellung........................

Mehr

Wechselstromwiderstände

Wechselstromwiderstände Physikalisches Grundpraktikum Versuch 14 Wechselstromwiderstände Praktikant: Tobias Wegener Alexander Osterkorn E-Mail: tobias.wegener@stud.uni-goettingen.de a.osterkorn@stud.uni-goettingen.de Tutor: Gruppe:

Mehr

2.1 Ele kt rom agnetis c he. Sc hwingunge n und We lle n. Sc hwingunge n

2.1 Ele kt rom agnetis c he. Sc hwingunge n und We lle n. Sc hwingunge n 2 Ele kt rom agnetis c he Sc hwingunge n und We lle n 2.1 Ele kt rom agnetis c he Sc hwingunge n 2.1.1 Kapazit ive r und indukt ive r Wide rs t and In einem Gleichstromkreis hängt die Stromstärke, sieht

Mehr

E-Labor im WS / SS. Versuch Nr. 11 Netze an Sinusspannung konstanter Frequenz. Fakultät II Abteilung Maschinenbau. Gruppe:

E-Labor im WS / SS. Versuch Nr. 11 Netze an Sinusspannung konstanter Frequenz. Fakultät II Abteilung Maschinenbau. Gruppe: Abteilung Maschinenbau im WS / SS Versuch Nr. 11 Netze an Sinusspannung konstanter Frequenz Gruppe: Name Vorname Matr.-Nr. Semester Verfasser(in) Teilnehmer(in) Teilnehmer(in) Professor(in) / Lehrbeauftragte(r):

Mehr

Praktikum Elektronik für Wirtschaftsingenieure. Messungen mit Multimeter und Oszilloskop

Praktikum Elektronik für Wirtschaftsingenieure. Messungen mit Multimeter und Oszilloskop Praktikum Elektronik für Wirtschaftsingenieure Versuch Messungen mit Multimeter und Oszilloskop 1 Allgemeine Hinweise Die Aufgaben zur Versuchsvorbereitung sind vor dem Versuchstermin von jedem Praktikumsteilnehmer

Mehr

3. Transformatoren. Elektrische Energietechnik (S8803) Seite 3.1 Transformatoren. 3.1 Allgemeines

3. Transformatoren. Elektrische Energietechnik (S8803) Seite 3.1 Transformatoren. 3.1 Allgemeines Elektrische Energietechnik (S8803) Seite 3.1 3. 3.1 Allgemeines dienen zur Spannungsumformung von Wechselspannungen. Die wesentliche Anwendung des Transformators finden wir in der Energietechnik. Um die

Mehr

Funkentstörung von Schaltnetzteilen

Funkentstörung von Schaltnetzteilen Seite 35 Funkentstörung von Schaltnetzteilen Schaltnetzteile erzeugen infolge ihrer hochfrequenten Taktung Funkstörungen. Diese breiten sich mittels elektromagnetischer Felder im freien Raum, und leitungsgebunden

Mehr

IER. Messen von elektrischer Arbeit und Leistung. Hauptfach- und APMB-Versuch. Universität Stuttgart

IER. Messen von elektrischer Arbeit und Leistung. Hauptfach- und APMB-Versuch. Universität Stuttgart Universität Stuttgart IER Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung Hauptfach- und APMB-Versuch Messen von elektrischer Arbeit und Leistung. 1 Inhaltsverzeichnis Seite Formelzeichen

Mehr

TG TECHNOLOGISCHE GRUNDLAGEN 30 LABORÜBUNGEN. Inhaltsverzeichnis

TG TECHNOLOGISCHE GRUNDLAGEN 30 LABORÜBUNGEN. Inhaltsverzeichnis TG TECHNOLOGISCHE GRUNDLAGEN Inhaltsverzeichnis 9 Einphasenwechselspannung 9.1 Induktivität einer Drosselspule (Fluoreszenzleuchte) 9.2 Induktivität ohne Eisenkern an Wechselspannung 9.3 Induktivität mit

Mehr

Versuch 18. Der Transformator. Wintersemester 2005 / 2006. Daniel Scholz. physik@mehr-davon.de

Versuch 18. Der Transformator. Wintersemester 2005 / 2006. Daniel Scholz. physik@mehr-davon.de Physikalisches Praktikum für das Hauptfach Physik Versuch 18 Der Transformator Wintersemester 2005 / 2006 Name: Mitarbeiter: EMail: Gruppe: Daniel Scholz Hauke Rohmeyer physik@mehr-davon.de B9 Assistent:

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Wechselstromkreise. Durchgeführt am 08.12.2011. Gruppe X

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Wechselstromkreise. Durchgeführt am 08.12.2011. Gruppe X Praktikum Physik Protokoll zum Versuch: Wechselstromkreise Durchgeführt am 08.12.2011 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuer: Wir bestätigen hiermit, dass wir das

Mehr

ELEKTRONIK - Beispiele - Dioden

ELEKTRONIK - Beispiele - Dioden ELEKTRONIK - Beispiele - Dioden DI Werner Damböck (D.1) (D.2) geg: U 1 = 20V Bestimme den Vorwiderstand R um einen maximalen Strom von 150mA in der Diode nicht zu überschreiten. Zeichne den Arbeitspunkt

Mehr

Versuch 3. Frequenzgang eines Verstärkers

Versuch 3. Frequenzgang eines Verstärkers Versuch 3 Frequenzgang eines Verstärkers 1. Grundlagen Ein Verstärker ist eine aktive Schaltung, mit der die Amplitude eines Signals vergößert werden kann. Man spricht hier von Verstärkung v und definiert

Mehr

- Erwerb von Fertigkeiten bei der meßtechnischen Untersuchung von. - Leistungsbegriffe bei Wechselstrom, Leistungsfaktor

- Erwerb von Fertigkeiten bei der meßtechnischen Untersuchung von. - Leistungsbegriffe bei Wechselstrom, Leistungsfaktor Praktikumsaufgabe Pk 2: R, L, C bei Wechselstrom Versuchsziel:.- - Festigung und Vertiefung der Kenntnisse zum Wechselstromverhalten von R,L,C-Schaltungen - Erwerb von Fertigkeiten bei der meßtechnischen

Mehr

1. Kann Glas Elektrizität leiten?

1. Kann Glas Elektrizität leiten? Die Antworten sind auf den ersten Blick kinderleicht. Wenn Sie oder Ihre Kommilitonen verschiedene Antworten haben, dann fragen Sie mich. Schicken Sie mir bitte Ihre Fragen. alexander.akselrod@hs-bochum.de

Mehr

Projekt 2HEA 2005/06 Formelzettel Elektrotechnik

Projekt 2HEA 2005/06 Formelzettel Elektrotechnik Projekt 2HEA 2005/06 Formelzettel Elektrotechnik Teilübung: Kondensator im Wechselspannunskreis Gruppenteilnehmer: Jakic, Topka Abgabedatum: 24.02.2006 Jakic, Topka Inhaltsverzeichnis 2HEA INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Veröffentlichung 09/2015

Veröffentlichung 09/2015 Bezirksregierung Düsseldorf Abschlussprüfung Sommer 2014 15.05.2014 (Datum) Prüfungsbereich: Elektrotechnische Arbeiten Zeit: 60 Minuten Prüf.Nr.: (Vom Teilnehmer einzutragen!) Hinweise: - Die Aufgabenstellung

Mehr

1. Kenngrößen und Darstellung einer Wechselspannung 2. Passive Bauelemente im Wechselstromkreis

1. Kenngrößen und Darstellung einer Wechselspannung 2. Passive Bauelemente im Wechselstromkreis Seite: 1 / 37 Inhaltsübersicht Wichtiger Hinweis: Dieses Skript wird sowohl im einjährigen Berufskolleg (1BKFH) als auch im Technischen Gymnasium (TGJ1, 2. Hj. und TGJ2, 1. Hj.) verwendet. Für das TG gilt:

Mehr

Ausgewählte Kapitel der Energieelektronik 1, Fach Nr. 5931. Asynchronmaschinen

Ausgewählte Kapitel der Energieelektronik 1, Fach Nr. 5931. Asynchronmaschinen Ausgewählte Kapitel der Energieelektronik 1, Fach Nr. 5931 Prof. Dr.-Ing. H. Alt Asynchronmaschinen Der Asynchronmotor ist der am meisten verwendete Industriemotor. Er kann direkt (mit Motorschutzschalter)

Mehr

Versuch 14: Wechselstromwiderstände

Versuch 14: Wechselstromwiderstände Versuch 14: Wechselstromwiderstände Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Theorie 3 2.1 Grundlagen................................... 3 2.2 Bauteile..................................... 3 2.3 Stromkreise...................................

Mehr

Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302

Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302 Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302 Sebastian Rollke (103095) und Daniel Brenner (105292) 15. November 2004 Inhaltsverzeichnis 1 Theorie 2 1.1 Beschreibung spezieller Widerstandsmessbrücken...........

Mehr

Spannung - Stromstärke - Widerstand

Spannung - Stromstärke - Widerstand Spannung - Stromstärke - Widerstand. (a) Es soll der Widerstand einer Glühbirne experimentell ermittelt werden. Zeichne die zugehörige Schaltskizze. (b) Die Skalen, der in diesem Versuch verwendeten Messinstrumente

Mehr

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 Protokoll zum Versuch Transistorschaltungen Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 1 Transistor-Kennlinien 1.1 Eingangskennlinie Nachdem wir die Schaltung wie in Bild 13 aufgebaut hatten,

Mehr

Kälteanlagen. technik. Elektro- und Steuerungstechnik. Dietmar Schittenhelm. 6., überarbeitete Auflage VDE VERLAG GMBH.

Kälteanlagen. technik. Elektro- und Steuerungstechnik. Dietmar Schittenhelm. 6., überarbeitete Auflage VDE VERLAG GMBH. Dietmar Schittenhelm Kälteanlagen technik Elektro- und Steuerungstechnik 6., überarbeitete Auflage Diese Auflage wurde durch Dipl.-Ing. (FH) überarbeitet Michael Hoffmann VDE VERLAG GMBH Vorwort zur 1.

Mehr

Montage Elektrikerin EFZ Montage Elektriker EFZ Berufskunde schriftlich Pos. 4 Elektrische Systemtechnik. Name, Vorname Kandidaten- Datum nummer

Montage Elektrikerin EFZ Montage Elektriker EFZ Berufskunde schriftlich Pos. 4 Elektrische Systemtechnik. Name, Vorname Kandidaten- Datum nummer Nullserie 0 ES Qualifikationsverfahren Montage Elektrikerin EFZ Montage Elektriker EFZ Berufskunde schriftlich Pos. 4 Elektrische Systemtechnik Name, Vorname Kandidaten- Datum nummer Zeit: Hilfsmittel:

Mehr

Aufgabenbeschreibung Oszilloskop und Schaltkreise

Aufgabenbeschreibung Oszilloskop und Schaltkreise Aufgabenbeschreibung Oszilloskop und Schaltkreise Vorbereitung: Lesen Sie den ersten Teil der Versuchsbeschreibung Oszillograph des Anfängerpraktikums, in dem die Funktionsweise und die wichtigsten Bedienungselemente

Mehr

Oszillographenmessungen im Wechselstromkreis

Oszillographenmessungen im Wechselstromkreis Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik Versuch: Oszillographenmessungen im Wechselstromkreis Versuchsanleitung. Allgemeines Eine sinnvolle Teilnahme am Praktikum ist nur durch eine gute Vorbereitung auf

Mehr

UNIVERSITÄT BIELEFELD

UNIVERSITÄT BIELEFELD UNIVERSITÄT BIELEFELD Elektrizitätslehre GV: Gleichstrom Durchgeführt am 14.06.06 Dozent: Praktikanten (Gruppe 1): Dr. Udo Werner Marcus Boettiger Philip Baumans Marius Schirmer E3-463 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Zusammenstellung der in TARGET 3001! simulierten Grundschaltungen

Zusammenstellung der in TARGET 3001! simulierten Grundschaltungen Simulieren mit TARGET 31! Seite 1 von 24 Zusammenstellung der in TARGET 31! simulierten Grundschaltungen Alle simulierten Schaltungen sind als TARGET 31!Schaltungen vorhanden und beginnen mit SIM LED Kennlinie...2

Mehr

Versuch 14 Wechselstromwiderstände

Versuch 14 Wechselstromwiderstände Grundpraktikum der Fakultät für Physik Georg August Universität Göttingen Versuch 4 Wechselstromwiderstände Praktikant: Joscha Knolle Ole Schumann E-Mail: joscha@htilde.de Durchgeführt am: 3.09.202 Abgabe:

Mehr

Wechselstrom. Versuch 1a Wechselstromgenerator Dynamo Leerlauf. Wasser. Dynamo. Klemme. Oszilloskop (alt) Loch. 5 V/cm 1 ms

Wechselstrom. Versuch 1a Wechselstromgenerator Dynamo Leerlauf. Wasser. Dynamo. Klemme. Oszilloskop (alt) Loch. 5 V/cm 1 ms Versuch 1a Wechselstromgenerator Dynamo Leerlauf Dynamo Wasser Klemme Loch Oszilloskop (alt) y-shift time 5 V/cm 1 ms Generatorprinzip: Rotiert eine Leiterschleife (Spule) mit konstanter Winkelgeschwindigkeit

Mehr

Theorie und Praxis der Wechselund Drehstromtechnik

Theorie und Praxis der Wechselund Drehstromtechnik Theorie und Praxis der Wechselund Drehstromtechnik 2 Die Grundlage der Wechsel- und Drehstromtechnik basiert auf einem vollständigen Stromkreis mit Spannungsquelle, Leitungen und Verbraucher. Die Spannungsquelle

Mehr

Vers. 3: Elektrizität 1 (Strom, Spannung, Leistung, Widerstände)

Vers. 3: Elektrizität 1 (Strom, Spannung, Leistung, Widerstände) Praktikum Technische Grundlagen ersuch 3 ers. 3: Elektrizität (Strom, Spannung, Leistung, Widerstände) orbereitung Literatur zu den Stichworten Ohmsches Gesetz, Strom, Spannung, Leistung, Widerstandsschaltungen,

Mehr

Elektrotechnik / Elektrik / Elektronik Basiskenntnisse Mess- und Prüfgeräte. Bildquelle: www.auto-wissen.ch. Elektrotechnik

Elektrotechnik / Elektrik / Elektronik Basiskenntnisse Mess- und Prüfgeräte. Bildquelle: www.auto-wissen.ch. Elektrotechnik Bildquelle: www.auto-wissen.ch Elektrotechnik Basiskenntnisse Mess- und Prüfgeräte AGVS Ausbildungszentrum Berner Oberland 1/14 INHALTSVERZEICHNIS OHMSCHES GESETZ... 3...3 Spannung...4 Strom...5 Widerstand...6

Mehr

Komplexpraktikum Elektrotechnik II Versuch EE2: Ein- und dreiphasige Strom- und Spannungswandler 9/2012

Komplexpraktikum Elektrotechnik II Versuch EE2: Ein- und dreiphasige Strom- und Spannungswandler 9/2012 Praktikum Schutzrechnik Komplexpraktikum Elektrotechnik II Versuch EE2: Ein- und dreiphasige Strom- und Spannungswandler 9/2012 Versuchsteilnehmer: Praktikumsgr.: Abgabetermin: Protokollant: Eingangsdat.:

Mehr

Aufgabe 1 Berechne den Gesamtwiderstand dieses einfachen Netzwerkes. Lösung Innerhalb dieser Schaltung sind alle Widerstände in Reihe geschaltet.

Aufgabe 1 Berechne den Gesamtwiderstand dieses einfachen Netzwerkes. Lösung Innerhalb dieser Schaltung sind alle Widerstände in Reihe geschaltet. Widerstandsnetzwerke - Grundlagen Diese Aufgaben dienen zur Übung und Wiederholung. Versucht die Aufgaben selbständig zu lösen und verwendet die Lösungen nur zur Überprüfung eurer Ergebnisse oder wenn

Mehr

Bezieht man sich auf die Merkmale der Eingangs- und Ausgangsspannungen, so gibt es vier grundsätzliche Umwandlungsmöglichkeiten.

Bezieht man sich auf die Merkmale der Eingangs- und Ausgangsspannungen, so gibt es vier grundsätzliche Umwandlungsmöglichkeiten. ELECTROTECHNIQE G LEICHRICHTERSCHALTNGEN 1. Stromrichter Stromrichter sind elektrische Netzwerke aus Leistungshalbleitern, wie Leistungsdioden, Thyristoren und Leistungstransistoren, zur kontinuierlichen

Mehr

Kon o d n e d ns n ator Klasse A Klasse A (Ergänzung) Norbert - DK6NF

Kon o d n e d ns n ator Klasse A Klasse A (Ergänzung) Norbert - DK6NF Kondensator Klasse (Ergänzung) Norbert - K6NF usgewählte Prüfungsfragen T202 Welchen zeitlichen Verlauf hat die Spannung an einem entladenen Kondensator, wenn dieser über einen Widerstand an eine Gleichspannungsquelle

Mehr

1 Allgemeine Grundlagen

1 Allgemeine Grundlagen 1 Allgemeine Grundlagen 1.1 Gleichstromkreis 1.1.1 Stromdichte Die Stromdichte in einem stromdurchflossenen Leiter mit der Querschnittsfläche A ist definiert als: j = di da di da Stromelement 1.1.2 Die

Mehr