Directory Opus Kurz und knackig

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Directory Opus Kurz und knackig"

Transkript

1 Directory Opus Kurz und knackig 1. Einleitung Wir freuen uns, dass Sie sich für Directory Opus entschieden haben. Dieser Dateimanager ist das ideale Werkzeug, um besser und effektiver mit Windows zu arbeiten. Wir sind uns daher sicher, dass auch Sie sich für den Funktionsumfang und die Handhabung des Programms begeistern werden. Unter den zahlreichen Dateiverwaltungsprogrammen für den PC zeichnet sich Directory Opus vor allem durch eine unerreichte Flexibilität aus. Egal, welche Software Sie vorher eingesetzt haben, Sie werden erstaunt sein, wie einfach Ihnen selbst komplexe Aufgabenstellungen nun von der Hand gehen. Directory Opus 11 wurde für Windows Unicode-Betriebssysteme entwickelt und unterstützt daher Windows XP, Windows Vista, Windows 2008, Windows 7 und Windows 8 inklusive der jeweiligen 64- Bit-Varianten. Inhalt 1. Einleitung Installation Erste Schritte mit Directory Opus Grundlagen von Directory Opus Registrierung (Vollversion & Testversion) Hilfreiche Grundeinstellungen Einrichten von Komfortfunktionen Optische Anpassungen Interessante Funktionen von Directory Opus Zwei Editionen - Light und Pro Preise & Support Copyright: HAAGE&PARTNER Computer GmbH Autor: Markus Nerding Stand: HAAGE&PARTNER Computer GmbH Seite 1 / 27 Directory Opus 11

2 2. Installation Die Installation von Directory Opus wird komfortabel mit einem Installationsprogramm durchgeführt. Bitte lesen Sie vor der Installation aufmerksam die Lizenzbedingungen durch, die vor der eigentlichen Installation im Installationsprogramm angezeigt werden. Nach der Installation auf der Festplatte führt der Assistent durch die Grundeinstellungen von Directory Opus. Empfehlenswert ist, alle Werte in der Standardeinstellung zu übernehmen. Jeder Punkt kann später in den Voreinstellungen geändert werden. Wenn Sie Directory Opus das erste Mal starten, kommt zuerst die Abfrage, ob die Directory Opus-Einstellungen für alle Benutzer des Computers gelten sollen oder nur für den gerade aktiven Benutzer (privat bzw. benutzerspezifisch). Die erste Frage des Assistenten lautet: Soll Directory Opus beim Booten gestartet werden?. Standardmäßig ist Directory Opus so eingestellt, dass es beim Booten von Windows gestartet wird. Sobald Directory Opus läuft, können Sie leicht einen Lister oder ein Layout öffnen, indem Sie das Symbol in der Taskleiste anklicken oder doppelt auf den Desktop klicken HAAGE&PARTNER Computer GmbH Seite 2 / 27 Directory Opus 11

3 Die zweite Frage des Assistenten lautet: Soll Directory Opus den Windows Explorer ersetzen?. Standardmäßig wird Directory Opus als Windows Explorer- Ersatz installiert. Wann immer Sie ein Symbol wie Arbeitsplatz auf Ihrem Desktop anklicken, wird der entsprechende Ordner in Directory Opus statt im Windows Explorer geöffnet. Soll Directory Opus das Standardprogramm für FTP sein? ist die dritte Frage. Auch diese wird standardmäßig mit Ja beantwortet. Dies beeinflusst nicht die normalen Funktionen Ihres Webbrowsers, aber wenn Sie auf eine Verknüpfung zu einer FTP-Site doppelt klicken, wird diese mit Directory Opus geöffnet. Die vierte Frage Soll Directory Opus das Standardprogramm für ZIP sein? bezieht sich auf die Handhabung von ZIP-Archiven. Ist Directory Opus das Standardprogramm für ZIP, werden ZIP-Archive in Directory Opus direkt als Ordner geöffnet HAAGE&PARTNER Computer GmbH Seite 3 / 27 Directory Opus 11

4 Die fünfte und letzte Frage Soll Directory Opus Doppelklicks auf Bilder und Sounddateien handhaben? wird ebenfalls standardmäßig bejaht. Damit verwendet Directory Opus den integrierten Anzeiger oder Abspieler, um Bild- und Sounddateien zu handhaben. Danach hat der Assistent seine Arbeit beendet und Directory Opus wird gestartet. Selbstverständlich können Sie jederzeit diese Einstellungen ändern. Dazu wählen Sie Einstellungen > Voreinstellungen aus dem Menü eines Listers. Dies ist der Startbildschirm von Directory Opus. Die wichtigste Funktion ist Neuer Lister bzw. für Einsteiger die Online-Einführung HAAGE&PARTNER Computer GmbH Seite 4 / 27 Directory Opus 11

5 2014 HAAGE&PARTNER Computer GmbH Seite 5 / 27 Directory Opus 11

6 Tipp In der Regel ist es sinnvoll, die Option Dieses Startfenster nicht mehr anzeigen zu aktivieren, dann erscheint der eigentliche Dateimanager (dessen Fenster Lister genannt werden) direkt. Dies ist die erste Startansicht von Directory Opus. Oben sieht man das Hauptmenü und die Symbolleiste, darunter eine Liste grundsätzlicher Darstellungsmodi. Den Hauptbereich nimmt die eigentliche Dateiansicht, hier mit zwei Listern und der Ordnerstruktur, ein. Ganz unten sieht man die sehr leistungsfähige Pfadleiste und rechts davon die Dateitypenauswahl. Den unteren Abschluss des Directory Opus-Fensters bildet die Statusleiste, die die Anzahl der Ordner und Dateien, den Füllstand des Datenträgers und weitere Informationen anzeigt. Tipp: Spielen Sie ein wenig mit den Funktionen Sie sollten sich jetzt ein wenig mit der Software vertraut machen und einfach damit arbeiten. Im Grunde verhält sich Directory Opus erst einmal weitgehend wie der Explorer, mit dem großen Unterschied, dass Sie schon in der Standardeinstellung zwei Dateifenster (Lister) zur Verfügung haben. Das ist aber bei weitem nicht alles, was diese Software auszeichnet der große Vorteil sind die vielen integrierten Funktionen und die fast grenzenlose Anpassbarkeit des gesamten Systems HAAGE&PARTNER Computer GmbH Seite 6 / 27 Directory Opus 11

7 3. Erste Schritte mit Directory Opus Grundsätzlich ist das Arbeiten mit Directory Opus sehr einfach, da er sich an den Standards von Windows und dessen Explorer orientiert. Zweifenster-Ansicht Gleich beim ersten Start von Directory Opus wird Ihnen sicherlich auffallen, dass nicht nur eine Dateiliste (hier Lister genannt) angezeigt wird, sondern derer zwei. Dies hat den Vorteil, dass Sie Dateien direkt zwischen zwei Laufwerken oder Verzeichnissen kopieren oder verschieben können und dabei immer genau sehen, was passiert. Sie haben dabei die Wahl, ob die Ordnerstruktur (links) angezeigt wird oder nicht. Zusätzlich kann auch noch ein Vorschaubereich aktiviert werden (Symbol Dateivorschau oder F7). Fenster-Varianten Die Zweifenster-Ansicht ist nur eine Variante von Directory Opus. Nachfolgend sehen Sie eine Auswahl anderer Möglichkeiten. Links: Duallister mit Ordnerstruktur; Mitte: Duallister mit Ordnerstruktur und Laufwerksleiste (in der Mitte); rechts: Duallister mit Laufwerksleiste. Links: Duallister mit Vorschau; Mitte: Duallister mit Vorschau (unten); rechts: Duallister horizontal. Links: Duallister vertikal, jeweils mit Ordnerstruktur; Mitte: Einzellister; rechts: Einzellister mit Vorschau HAAGE&PARTNER Computer GmbH Seite 7 / 27 Directory Opus 11

8 Links: Explorer-Stil; Mitte: Filmstreifen mit Vorschau; rechts: Filmstreifen mit Vorschau unten. Mehrfenster-Ansichten Neben den oben dargestellten Möglichkeiten kann man auch weitere Lister-Fenster öffnen und diesen Verbund als neues Lister-Layout speichern (Einstellungen > Lister- Layouts > Alle Lister speichern) HAAGE&PARTNER Computer GmbH Seite 8 / 27 Directory Opus 11

9 4. Grundlagen von Directory Opus Die Komponenten von Directory Opus Directory Opus besteht aus einer Anzahl eigenständiger Unterprogramme (Threads), die miteinander kommunizieren. Ein Directory Opus-System besteht aus dem Hauptprogramm und einer beliebigen Anzahl der folgenden Objekte: Ein Fenster, das Dateien und Ordner anzeigt - Lister genannt. Eine Leiste, die Schaltflächen und Symbole anzeigt - Symbolleiste genannt. Weitere Fenster, die Funktionen wie Suchen oder erweiterte Auswahl ausführen. Verschiedener Dialoge zum Konfigurieren der Einstellungen des Directory Opus-Systems. Das Hauptprogramm Das Hauptprogramm ist für Sie als Anwender nicht direkt sichtbar. Er wird entweder beim Starten geladen oder sobald irgendein Directory Opus-Lister oder ein Dialogfenster zum ersten Mal angezeigt wird. Ein sichtbares Zeichen ist das Directory Opus- Symbol in der Taskleiste. Über dieses Symbol erhalten Sie auch dann Zugriff zu den Hauptfunktionen des Programms, wenn kein anderes Directory Opus-Objekt sichtbar ist. Der Lister Datei-Lister sind unabhängige Fenster, die Listen mit Informationen über Dateien und Ordner anzeigen. Sie können nur einen Lister geöffnet haben, um den Inhalt eines einzelnen Ordners anzuzeigen oder so viele, wie Sie wollen. Jeder Lister kann Quelle oder Ziel für Aktionen, wie das Kopieren von Dateien, sein. Ein Lister kann eine oder mehrere Symbolleisten haben. Mehrere leistungsfähige Anzeigemodi sind verfügbar, um die Dateien in einem Lister darzustellen. Das Format der Anzeige kann weitreichend über die Ordneroptionen definiert werden, während das visuelle Design der Lister-Anzeige auch über die zahlreichen Einstellungen angepasst werden kann. Die Symbolleiste Symbolleisten bestehen aus selbst definierten Aktionsschaltern, die mit Texten oder Bildern beschriftet angelegt worden sind. Symbolleisten sind gewöhnlich an Lister angehängt, können aber auch freischwebend positioniert werden. Sie können die Anzahl und Position, der in einem Lister angezeigten Symbolleisten frei definieren. Die Aktion, die ein Schalter ausführt, wird dabei mit Hilfe der internen Directory Opus-Befehle definiert und ist damit ebenfalls anpassbar. Voreinstellungen und Anpassungen Viele Dialoge stehen Ihnen zur Verfügung, um das Erscheinungsbild und die Arbeitsweise von Directory Opus anzupassen und Symbolleisten, Kontextmenüs und Tastenkürzel hinzuzufügen. Viele Aspekte des Programms können zu jeder Zeit geändert werden, auch wenn das Programm gerade andere Aufgaben erledigt HAAGE&PARTNER Computer GmbH Seite 9 / 27 Directory Opus 11

10 Viel-Fenster-Anzeige Directory Opus bietet Fenster mit einfachen, zweifachen oder mehrfachen Dateianzeigen, Lister genannt. Die Anzahl der Lister ist unbegrenzt und Sie können zwischen den einzelnen Listern nach Belieben wechseln. Directory Opus bietet nicht nur die traditionellen Windows Dateianzeige-Arten mit einem optionalen Verzeichnisbaum, sondern fügt eine spezielle Miniaturen-Anzeige hinzu. Zudem gibt es einen Power-Modus, bei dem Sie die exakten Aktionen für die linken, rechten und mittleren Maustasten definieren können. Das Format der Dateianzeige können Sie mit einer großen Auswahl von Anzeigespalten, Sortiermethoden, Filtern und mit automatischer Größenberechnung bei Ordnern weitreichend steuern. Zusätzlich können Sie einfach für jeden Ordner Ihrer Wahl ein eigenes Anzeige-Format erstellen und abspeichern, egal ob der Ordner auf einem lokalen oder einem entfernten System liegt, ob es sich um ein ZIP-Archiv oder ein FTP-Verzeichnis handelt. Sie können sogar eine gegebene Anordnung von geöffneten Listern als ein sogenanntes Layout speichern, so dass diese beim nächsten Öffnen wieder so erscheint, wie Sie es verlassen haben. Dies schließt Einstellungen, Positionen, Dateipfaden usw. ein. Directory Opus-Lister werden von Symbolleisten unterstützt. Mit Hilfe von Symbolleisten können Sie Funktionen auf Schalter legen, die zwischen dem aktuellen Quell- und Ziellister arbeiten. Sie wählen einen Lister als Quelle und einen anderen als Ziel oder erweitern einen einzelnen Lister einfach in eine Dual-Anzeige. Standardmäßig wird der Titel des Quelllisters grün und der Titel des Ziellisters orange eingefärbt. So können Sie diese einfach identifizieren. Symbolleisten Symbolleisten können viele Formen annehmen. Die Schalter können mit Bildern versehen sein und/oder nur mit Texten als Beschreibung. So können sie als einfache Menüs, traditionelle Symbolleisten oder wie die Windows Taskleiste als "Dock" verwendet werden HAAGE&PARTNER Computer GmbH Seite 10 / 27 Directory Opus 11

11 Symbolleisten können an jede Seite einer Dateianzeige und bei einem Lister mit Dual-Anzeige sogar zwischen den beiden Anzeigen platziert werden. Sie können auch unabhängig vor einem Lister freischwebend auf dem Desktop positioniert oder am Bildschirmrand angedockt werden. Schalter von Symbolleisten basieren auf einer Befehlsabfolge aus einer großen Auswahl an internen Befehlen. Es kann sich um einen einzelnen Befehl oder aufeinanderfolgende Befehle handeln. Sie können interne Directory Opus-Befehle und externe Programmaufrufe beliebig mischen. Der Befehlssatz von Directory Opus enthält traditionelle Dateifunktionen wie Kopieren, Kopieren als, Verschieben, Löschen, Ordner erstellen und viele weitere Datei-bezogene Befehle wie Anzeigen für Bilder und Abspielen für Klänge. Diese werden unterstützt von einer ganzen Anzahl von Extra- Befehlen wie Auswahl und Erweiterte Auswahl, Suchen und weitere, die es erlauben, das Format, in welchem Dateien angezeigt werden, zu ändern, neue Lister zu öffnen, die Anzeige von Listern und Symbolleisten anzupassen usw. Um Ihnen die Arbeit zu erleichtern, wurde eine große Anzahl vordefinierter Befehle zusammengestellt, die Sie einfach per Drag&Drop in eine Symbolleiste ziehen können, um sie dort abzulegen (im Anpassen-Modus). Sie können auch flexibel Ihre eigenen Funktionen zusammenstellen, indem Sie direkt interne Directory Opus-Befehle kombinieren. So können Sie Datei-Operationen automatisieren oder kompliziertere Funktionen ausführen. Da fast jede Aktion von Directory Opus durch einen oder mehrere dieser internen Befehle ausgeführt wird, können Sie die Arbeitsweise des Programms umfassend an Ihre eigenen Bedürfnisse anpassen. Vollständiger Explorer-Ersatz Directory Opus ist durch seine vielen Funktionen und seine Flexibilität in der Lage, den Windows-Explorer komplett zu ersetzen. Nach der Installation ähneln die Lister von Directory Opus sehr stark dem üblichen Explorer-Fenster mit Dateiliste und Verzeichnisbaum. Als Explorer-Ersatz kann Directory Opus als Standard-Handler für Dateien agieren. Wenn Sie einen Ordner doppelt anklicken, wird dieser in Directory Opus geöffnet und nicht im Windows Explorer. Wenn Sie Directory Opus als Explorer-Ersatz laufen lassen, erhöht Directory Opus Ihre Produktivität, da Sie nicht mehr zwischen verschiedenen Programmen wechseln müssen oder ein zweites Explorer- Fenster öffnen müssen, nur um Dateien zu kopieren. Directory Opus bietet eine nahtlose Integration von Dateiverwaltungs- und Explorer-Funktionen und handhabt ZIP-Archive und FTP-Verbindungen - alles in einem Programm. Drag&Drop Drag&Drop wird von Directory Opus weitreichend unterstützt. Drag&Drop ist für interne und externe Befehle, für alle Dateioperationen zwischen Directory Opus-Listern (unabhängig von deren Status als Quell- oder Ziellister) und ebenso mit den meisten Directory Opus-Objekten und den meisten Programmen von Drittanbietern möglich. So können Sie, zusätzlich zum einfachen Kopieren von Dateien, eine Textdatei auf das Notepad-Symbol ablegen, um die Datei zu öffnen und zu lesen. Ziehen Sie einfach ein einzelnes Bild in ein Malprogramm, um es zu ändern oder ziehen Sie mehrere Bilder auf den Directory Opus Anzeigen-Befehl, um eine Diashow zu starten. Drag&Drop wird auch für interne Directory Opus-Objekte unterstützt. So können Sie beim Anpassen von Symbolleisten und Einstellungen beispielsweise Befehle und Bilder zwischen Directory Opus HAAGE&PARTNER Computer GmbH Seite 11 / 27 Directory Opus 11

12 Objekten ziehen und ablegen. Sie können einen Befehl sogar auf den Desktop ziehen, um auf dem Desktop ein Symbol zu erstellen, das den Befehl startet. Von den Einstellungen können Sie ein Lister-Layout nehmen und auf dem Desktop ablegen. Ein Doppelklick auf die Verknüpfung öffnet dann das definierte Lister-Layout. Ähnlich können Sie FTP- Sites vom Adressbuch für sofortigen Zugriff auf den Desktop ziehen. Wenn Sie auf die Verknüpfung doppelt klicken, wird die Site in einem neuen Lister geöffnet. Wenn Sie Dateien auf die FTP- Verknüpfung ablegen, baut Directory Opus eine Verbindung zum FTP-Server auf und überträgt die Dateien. ZIP und FTP Directory Opus integriert auch ZIP- und andere Archive sowie FTP-Verbindungen nahtlos. Die meisten Befehlsfunktionen und Drag&Drop-Aktionen werden unterstützt. Für Sie als Anwender besteht kein Unterschied zwischen Dateien in einem Archiv, auf einem fernen FTP-Server oder auf Ihrer lokalen Festplatte. Sie handhaben Archive und Verzeichnisse auf FTP-Servern wie lokale Ordner. Directory Opus unterstützt sogar direkt intelligente Site-zu-Site-Transfers zwischen zwei fernen FTP- Servern, ohne den lokalen Computer für die Übertragung mit zu verwenden. Sie können in der Tat sogar Dateien direkt von einem ZIP-Archiv auf eine FTP-Site kopieren und umgekehrt. Komfortables Suchen & Umbenennen Directory Opus bietet umfangreiche Filterfunktionen für Suchen, rekursives Kopieren, Löschen und Umbenennen. Diese Filter unterstützen die Directory Opus-Mustererkennung oder reguläre Ausdrücke. Ein einzigartiger Test-Modus beim Umbenennen erlaubt Ihnen sogar, vorher zu prüfen, ob Ihre Dateimuster-Syntax korrekt ist, bevor Sie die Dateiaktionen wirklich ausführen. Individuelle Gestaltung Sie können das Erscheinungsbild von Listern und Symbolleisten ändern, indem Sie Hintergrundbilder verwenden. Diese können auf unterschiedliche Arten angezeigt werden. Darunter ein einzigartiger Modus, der ein einzelnes Bild über alle angezeigten Symbolleisten verteilt oder über die komplette Lister-Anzeige inklusive der enthaltenen Symbolleisten und dem Hintergrund für den Verzeichnisbaum HAAGE&PARTNER Computer GmbH Seite 12 / 27 Directory Opus 11

13 Directory Opus hat ein Themensystem, mit dem Sie das Aussehen schnell durch vordefinierte Lister- Themen ändern können. Sie können Themen laden und mit anderen Benutzern austauschen. Für viele Aktionen können Klänge abgespielt werden. Einige Beispiel-Einstellungen enthalten Beispiel-Klänge und -Hintergrundbilder für einen ersten Eindruck, wie sie genutzt werden können. Sie können dann jederzeit Ihre eigenen Bilder und Klänge konfigurieren. Sonstiges Directory Opus nimmt die Ordner, die Sie verwenden, für schnellen Zugriff in eine intelligente Verlaufsliste auf. Directory Opus erlaubt Ihnen nicht nur eine Liste Ihrer eigenen Favoriten anzulegen, sondern bietet auch das SmartFavoriten-System, um automatisch aufzuspüren, welche Ordner Sie verwenden, und die Favoritenliste dementsprechend zu aktualisieren. Directory Opus erweitert die Standard-Funktionalität des Dateitypen-Systems von Windows. Sie können das Verhalten für einen Doppelklick und für Drag&Drop-Aktionen definieren, Ihre eigenen Befehle zu Kontextmenüs hinzufügen, sowie kontextsensitive Befehle zu System-Dateitypen hinzufügen. Der leistungsfähige interne Bildanzeiger versteht die gebräuchlichsten Bildformate, so dass Sie Bilder einfach mit einem simplen Doppelklick anzeigen können. Sie können mehrere Bilder in einer Diashow anzeigen. Ein interner Klangabspieler erlaubt es Ihnen, Klänge im WAV-Format und MP3-Format abzuspielen, ohne einen umfangreichen Medienabspieler zu starten. Directory Opus erlaubt Ihnen, verschiedene Kontextmenüs zu konfigurieren und bietet Ihnen frei definierbare Tastenkürzel. Ein Tastenkürzel kann systemweit oder nur innerhalb Directory Opus gelten. Ein unabhängiges Ausgabefenster zeigt die Ergebnisse von Suchvorgängen ebenso an wie Protokolle von Datei-Operationen, eine Zurücknehmen-Liste für die letzten Funktionen sowie zwei unabhängige FTP-Protokolle HAAGE&PARTNER Computer GmbH Seite 13 / 27 Directory Opus 11

14 5. Registrierung (Vollversion & Testversion) Directory Opus verwendet einen Lizenzmanager, um die Software zu registrieren und um über die aktuell verwendete Lizenz zu informieren. Der Lizenzmanager wird über das Hilfe-Menü von Directory Opus aufgerufen. Wenn Directory Opus neu installiert wurde, ist eine temporäre Lizenz installiert worden. Damit können Sie Directory Opus für einige Zeit nutzen, ohne eine Lizenz installieren zu müssen. Danach müssen Sie entweder eine Testlizenz anfordern oder Directory Opus kaufen, um es weiterhin nutzen zu können. Wenn Sie Directory Opus gekauft haben, haben Sie einen Produktcode erhalten (per oder in der Produktverpackung), den Sie unter Produkt registrieren aktivieren können. Nach der Registrierung erhalten Sie per einen Registriercode und einen Lizenzcode. Diese Daten können Sie für weitere Installationen, z.b. auf dem persönlichen Laptop verwenden. Die Anzahl der Lizenzen, die Sie einsetzen dürfen, sehen Sie im Lizenzmanager. Zusätzlich enthält jedes Paket eine (1) Lizenz für einen persönlichen Laptop. Die Lizenz ist nicht an das Betriebssystem gebunden und Sie können das Betriebssystem jederzeit wechseln und auf Desktop-PC und Laptop verschiedene Windows-Versionen einsetzen. Weitere Informationen finden Sie in der Anleitung, die der Vollversion beiliegt. 6. Hilfreiche Grundeinstellungen Um besser mit Directory Opus arbeiten zu können, empfehlen wir, einige Einstellungen vorzunehmen. Beginnen wir mit den Voreinstellungen, die man im Menü Einstellungen findet. Auf der linken Seite sieht man die verschiedenen Kategorien, in die die Voreinstellungen unterteilt sind. Wir gehen nun einige davon durch. Tipp 1: Optionen schnell suchen Wie man schnell sieht, bietet Directory Opus eine fast unüberschaubare Fülle von Optionen und man weiß oft gar nicht, zu welcher Kategorie die gesuchte Funktion gehört. Hier hilft das Filterfeld ganz unten im Dialog, in dem man einfach einen Begriff eingibt. Daraufhin werden nur noch die Kategoriepunkte und Optionen angezeigt, die diesen Begriff enthalten. Eine unglaubliche Hilfe... Tipp 2: Einstellungen zurücksetzen Sollten Sie einmal Ihr Directory Opus völlig falsch konfiguriert haben, dann können Sie mit dem Menü Datei oben links wieder alles auf die Standardeinstellungen zurücksetzen HAAGE&PARTNER Computer GmbH Seite 14 / 27 Directory Opus 11

15 Voreinstellungen > Betrachter > Unabhängiger Anzeiger Hiermit wird die interne Bilderanzeige eingestellt. Empfehlenswert ist, die Größenanpassung des Betrachterfensters auf Jedem Bild anpassen zu stellen, damit jedes Bild in der maximalen Größe des Bildschirms gezeigt wird. Sinnvoll ist auch Mit Mausrad durch Bilder blättern, Zoomstufe bei jedem Bild zurücksetzen auf > An Seite anpassen und EXIF-Information (falls vorhanden) für autom. Bildausrichtung verwenden zu aktivieren. Voreinstellungen > Dateioperationen > Fortschrittsanzeigen Empfehlenswert ist hier, das Zählen von Dateien in Ordnern zumindest für Lokale Laufwerke zu aktivieren. Das vorherige Durchzählen der Verzeichnisse kostet zwar einige Zeit, dafür erhält man eine genaue Anzeige der noch zu übertragenden Dateien und die geschätzte Zeit. Voreinstellungen > Dateianzeigen > Optionen Hilfreich ist hier die Funktion Beim Doppelklick auf Hintergrund der Dateianzeige auf zum übergeordneten Ordner wechseln einzustellen, dann muss man nicht immer das entsprechende Symbol im Lister anklicken. Voreinstellungen > Ordnerregister > Optionen Mehrere geöffnete Verzeichnisse werden in Registerkarten angezeigt, ähnlich denen des Firefox-Browsers. Diese sind standardmäßig unterhalb des Listers angeordnet und man kann sie mit Register oben anzeigen nach oben verschieben, wo man sie besser sehen kann. Voreinstellungen > Ordner > Ordnerverhalten Wenn man die Option Ordnergröße automatisch berechnen lassen aktiviert, werden die Dateien eines Ordners immer sofort durchgezählt und die Summe angezeigt. Das dauert zwar am Anfang etwas, wird dann aber von Directory Opus zwischengespeichert, so dass es nach einem Verzeichniswechsel sehr schnell wieder zur Verfügung steht. Voreinstellungen > Verschiedenes > Erweitert Wer gerne mit der Taste Drucken Bildschirmfotos erstellt, sollte das Format von BMP auf PNG ändern, da dieses Format wesentlich kompakter ist. Wählen Sie hierzu beim Eintrag clipboard_image_paste den Wert PNG aus. Drücken Sie zum Testen einmal die Taste Drucken auf Ihrer Tastatur, aktivieren Sie einen Directory Opus-Lister und drücken Sie STRG+V. Sofort wird der Bildschirminhalt als Datei Zwischenablage.png abgelegt. Voreinstellungen > ZIP- & andere Archive > Archiv-Kontextmenü Wer oft Dateien mit ZIP oder anderen Formaten packt und entpackt, der sollte Kontextmenüs kaskadieren abschalten, damit diese Funktionen direkt im Kontextmenü stehen und nicht in einem Untermenü. Die hier beschriebenen Optionen stellen nur einen winzigen Teil der Einstellungsmöglichkeiten von Directory Opus dar. Sie sollten daher immer mal wieder die einzelnen Bereiche durchklicken oder gezielt das entsprechende Kapitel in der Anleitung durchlesen, um zu sehen, ob nicht eine bestimmte Option hilfreich wäre. Gerade beim Einstieg kann man noch nicht den Zweck aller Funktionen erfassen und sollte daher immer mal die Optionen daraufhin prüfen, ob man damit eine Verbesserung bei der täglichen Arbeit erzielen kann mit Sicherheit wird man jedes Mal etwas finden. Wenn man einen konkreten Wunsch oder ein aktuelles Problem hat, dann hilft die Suchfunktion in den Einstellungen, siehe Tipp HAAGE&PARTNER Computer GmbH Seite 15 / 27 Directory Opus 11

16 7. Einrichten von Komfortfunktionen Neue Symbole für die Symbolleiste Die Symbolleisten von Directory Opus zeigt anfangs nur einen Bruchteil der Funktionen. Um ein neues Symbol zur Symbolleiste hinzuzufügen, machen Sie einen Rechtsklick auf einen freien Bereich der Leiste und wählen Anpassen (alternativ Einstellungen > Symbolleisten anpassen ). Es öffnet sich der zentrale Dialog zum Anpassen von Symbolleisten, Tastenkürzeln und Kontextmenüs. Wechseln Sie im oberen Karteireiter auf Befehle, suchen Sie sich einen Befehl heraus und ziehen Sie ihn mit der Maus an die gewünschte Stelle in einer Symbolleiste. Beenden Sie den Dialog mit OK. Die Symbolleiste besitzt nun ein neues Symbol. Genauso können Sie eine Datei oder einen Ordner in die Symbolleiste ziehen und so direkt aufrufen. Größe von Ordnern berechnen Wenn sich die Festplatte füllt oder wenn man eine CD bzw. DVD zusammenstellt, ist es wichtig zu wissen, wie groß die einzelnen Ordner sind. Directory Opus kann diese Werte permanent berechnen oder dann, wenn Sie es brauchen. Die permanente Anzeige wurde bereits unter Hilfreiche Grundeinstellungen besprochen. Gezielt erhält man die Größe markierter Ordner, indem man den Ordner markiert und den Menüpunkt Bearbeiten > Ordnergrößen berechnen anklickt oder STRG+L drückt. Da man diese Funktion erfahrungsgemäß häufiger verwenden wird, kann man sich das Symbol in die Symbolleiste legt. Gehen Sie in den Anpassen-Modus (siehe oben) und dort auf den Karteireiter Befehle. Unter Dateibefehle finden Sie Größe berechnen. Ziehen Sie dieses Symbol in die Symbolleiste und beenden Sie den Anpassen- Modus mit <OK>. Einrichten einer Symbolleiste mit Laufwerken Wenn man, so wie der Autor, die Ordnerstruktur nicht aktiviert hat, kann man nur umständlich auf Laufwerke zugreifen. Hilfreich ist dann eine platzsparende Leiste mit den Laufwerksbuchstaben mit oder ohne Symbol. Diese Leiste ist schon vordefiniert und kann direkt aktiviert werden. Klicken Sie im Menü Einstellungen auf Symbolleisten und wählen Sie in der Ausklappliste den Eintrag Drives. Wenn Sie etwas ändern wollen, dann wählen Sie im Anpassen- Dialog den Karteireiter Symbolleisten. Die Symbolleiste heißt Drives. Sie enthält zwei Flächen mit der Bezeichnung DriveButtons. Führt man einen Doppelklick darauf aus, so öffnen sich die Optionen und man sieht, dass eine Schaltfläche die Festplatten anzeigt und die zweite die Wechseldatenträger wie CD-ROM, USB-Sticks usw. Wenn Sie mit OK bestätigen, wird die Laufwerksleiste zunächst oben horizontal angezeigt. Man kann sie sich aber auch zwischen die beiden Lister der Dual-Anzeige ziehen, indem man sie einfach mit der Maus ganz links anfasst und dorthin verschiebt. Wenn man nur bestimmte Laufwerke sehen will oder auch den Arbeitsplatz oder bestimmte Netzlaufwerke, dann kann man diese auch gezielt von Hand in diese Symbolleiste ziehen HAAGE&PARTNER Computer GmbH Seite 16 / 27 Directory Opus 11

17 8. Optische Anpassungen Die Oberfläche von Directory Opus können Sie in vielfältiger Weise farblich und mit Hintergrundbildern anpassen. Wir geben hier einige Anregungen. Farbige Menühervorhebung Eine einfache, aber sinnvolle Anpassung ist die Farbe beim Überfahren eines Symbols oder Menüpunkts. Öffnen Sie Voreinstellungen > Symbolleiste > Aussehen. Dort klicken Sie neben dem Eintrag Basisfarbe für Hervorhebung auf den kleinen Pfeil und wählen einen orangen Farbton. Der Symbolleistenstil muss dabei auf Office 2003 stehen. Bestätigen Sie mit Übernehmen oder OK und fahren Sie in die Menüleiste, um den Effekt zu testen HAAGE&PARTNER Computer GmbH Seite 17 / 27 Directory Opus 11

18 9. Interessante Funktionen von Directory Opus Kopieren & Verschieben mit Komfort Mit Directory Opus können Sie alle Funktionen mit Dateien mit Drag&Drop, über einen Menüeintrag, mit einem Klick auf ein Symbol oder per Tastensteuerung durchführen. Für den häufig vorkommenden Fall, dass die Dateien schon in einer identischen oder älteren Fassung auf dem Ziel vorliegen, gibt es die Funktionen Überspringen, Alle überspringen, Identische überspringen, Ersetzen, Alle ersetzen, Umbenennen neu (die neue Datei umbenennen), Umbenennen alt (die alte Datei umbenennen). Das spart viel Zeit und Nerven bei umfangreichen Dateiaktionen. Dateien umbenennen mit Extras Die Funktionen zum Umbenennen von Dateien sind bei Directory Opus so vielfältig, dass es nicht mit ein paar Worten zu beschreiben ist. Nachfolgend daher einige der Highlights: Sie können die Groß/Kleinschreibung allgemein, des ersten Buchstabens oder der Dateiendung beeinflussen. Des Weiteren können Dateinamen automatisch umbenannt werden, wenn die Datei schon existiert. Sie können eine Nummerierung anfügen oder Dateiinformationen, wie z.b. das letzte Änderungsdatum, den Autor usw. Hier stehen Ihnen über 100 Dateiinformationen zur Verfügung. Noch leistungsfähiger ist die Verwendung regulärer Ausdrücke oder gar der Scriptmodus, der mit VBScript arbeitet. Aktionen, die Sie öfter ausführen, können als Muster gespeichert werden. Über die Import- und Exportfunktion können diese Vorgaben mit anderen Anwendern ausgetauscht werden. Mit diesen Möglichkeiten sollte sich jede noch so umfangreiche Umbenennen-Aktion durchführen lassen. Vorschau für Office-Formate, PDF, Bilder Jederzeit zuschaltbar ist eine Dateivorschau, die viele gängige Formate von Bild-, Video- und Musikdateien, sowie Office- und PDF- Dateien ermöglicht HAAGE&PARTNER Computer GmbH Seite 18 / 27 Directory Opus 11

19 Verzeichnislisten ausdrucken Eine oft vermisste Funktion im Explorer ist der Ausdruck des Inhaltsverzeichnisses eines Ordners. Directory Opus bietet hierfür einen komfortablen Dialog, in dem Sie verschiedene Einstellungen vornehmen können. Anzeigen, Packen und Entpacken von ZIP-Dateien Die Unterstützung des populären ZIP-Formats ist vollständig in Directory Opus integriert. Sie können daher eine ZIP-Datei doppelklicken und diese wird sich wie ein Verzeichnis in Directory Opus öffnen. Nun können Sie ganz normal Dateien hinzufügen, löschen, verschieben usw. Wahlweise werden Sie bei jeder Aktion nach der Kompression und einem Kennwort zur Verschlüsselung gefragt. Anzeigen und Entpacken von RAR-Dateien Das bekannte RAR-Format kann ebenfalls mit Directory Opus verwendet werden. Die Archive werden dabei in der Ordnerstruktur geöffnet und Sie können die Dateien ansehen und kopieren. Anzeigen der größten Dateien eines Ordners oder einer Partition Diese Aufgabe wird mit der wenig bekannten Funktion "Flatview" durchgeführt. Diese zeigt alle Dateien einer Partition oder eines Ordners in einer Liste an, unabhängig vom Unterordner, in dem sie sich befindet (der Pfad wird in einer separaten Spalte angezeigt). Sortiert man diese nach Größe, so erhält man eine übersichtliche Liste der "Platzfresser". Die Funktion "Flatview" kann aber auch für ganz andere Aktionen extrem hilfreich sein, bei denen man gleichzeitig auf Dateien in verschiedenen Ordnern zugreifen möchte, z.b. beim Umbenennen oder beim Suchen HAAGE&PARTNER Computer GmbH Seite 19 / 27 Directory Opus 11

20 Dateioperationen mit FTP Auch der Zugriff auf entfernte Datenträger mittels FTP ist direkt in Directory Opus integriert. Eine FTP-Site wird wie ein normales Verzeichnis geöffnet und alle Aktionen können direkt mit Drag&Drop und den anderen Möglichkeiten von Directory Opus durchgeführt werden. Die FTP-Sites werden komfortabel in einer Liste mit Unterordnern verwaltet. Neben den globalen Einstellungen können Sie individuelle Einstellungen vornehmen. Directory Opus bietet auch Site-to- Site-Transfers an, bei denen die Daten nicht über den PC, sondern direkt von FTP zu FTP übertragen werden, wenn dieses von den FTP-Servern unterstützt wird. Ebenfalls sehr praktisch ist die Option, ein Geschwindigkeitslimit für die Übertragung festzulegen, damit der restliche Datenverkehr, z.b. beim Surfen im Internet, nicht beeinträchtigt wird. Duplikatsuche - Suche nach doppelten Dateien Wenn man auf einem Computer identische Dateien vorliegen hat, verschwendet das wertvollen Platz, aber es kann auch zu Verwechslungen führen, wenn man eine davon ändert, beim nächsten Mal aber auf die andere Datei mit gleichem Namen zugreift. Directory Opus bietet vielfältige Möglichkeiten, Dateien mit identischem Namen oder mit identischem Inhalt zu finden. Volltextsuche Directory Opus kann in einem Verzeichnis oder auf ganzen Partitionen nach Dateien oder Dateiinhalten suchen. Dabei wird kein Index verwendet, sondern es wird direkt der Bestand durchsucht. Dies kann einige Zeit in Anspruch nehmen, aber Directory Opus verwendet sehr schnelle Algorithmen und zudem kann die Suche leicht eingegrenzt werden, z.b. über das Datum oder die Größe HAAGE&PARTNER Computer GmbH Seite 20 / 27 Directory Opus 11

21 Im erweiterten Modus können Sie viele weitere Eingrenzungen vornehmen und auch mit regulären Ausdrücken arbeiten. Unterstützung der Google Desktop Suche Wenn Sie oft in großen Datenbeständen suchen, kann der Wunsch nach einer Suchmaschine aufkommen, die den Inhalt indiziert und somit einen erheblich schnelleren Zugriff zulässt. Hierfür unterstützt Directory Opus die direkte Einbindung der kostenlosen Google Desktop-Suche (siehe Auftrennen und Zusammenfügen von Dateien Diese Funktionen sind auch als Split und Join bekannt und man braucht sie beispielsweise, wenn man große Dateien auf mehrere CDs oder DVDs aufteilen muss, aber auch beim Versand als , da hier oft die Grenze bei 5 MB liegt. Directory Opus hat diese Funktionen bereits integriert und Sie können die Größe der Dateien frei wählen. Dateivernichter Da Windows Dateien beim Löschen nicht wirklich löscht, sondern lediglich deren Verweis entfernt, kann man mit speziellen Tools zur Datenrettung, wie z.b. R-Studio (siehe diese Dateien oft noch nach Monaten oder Jahren wiederherstellen. Es nutzt dann wenig, dass man eine Datei verschlüsselt abgelegt hat, wenn die unverschlüsselte Ursprungsdatei noch auf dem Datenträger vorhanden ist. Directory Opus hat daher eine interne Funktion, mit der Sie Dateien direkt durch mehrmaliges Überschreiben vernichten können. Dateibetrachter mit Extras Directory Opus bietet einen komfortablen Bildbetrachter, mit dem Sie sich schnell durch Fotosammlungen durchklicken können. Das Bildformat kann dabei an den Bildschirm angepasst werden, mit der Diashow-Funktion geht die Anzeige auch automatisch. Weitere Funktionen sind Drehen, Gammakorrektur, EXIF-Informationen anzeigen und das Speichern in den Formaten GIF, JPG, PNG und BMP HAAGE&PARTNER Computer GmbH Seite 21 / 27 Directory Opus 11

22 Bildkonverter Der Konverter kann das Format ändern (JPG, GIF, PNG, BMP) und die Bildgröße anpassen. Die neuen Dateien können ins gleiche Verzeichnis, ins Zielverzeichnis, in ein ZIP-Archiv oder eine FTP-Site gespeichert werden. Er eignet sich damit auch hervorragend, um passende Fotodateien und Thumbnails für ein Webalbum zu erstellen oder wenn man eine Fotosammlung möglichst kompakt weitergeben möchte. Die Stärke des Bildkonverters ist die Stapelverarbeitung, da man die Aktion auf alle markierten Bilder anwenden kann. Zusammen mit der vorher beschriebenen Funktion "Flatview" kann man auch die Fotos ganzer Verzeichnisbäume umwandeln. Sichten und Sortieren von Fotosammlungen Durch die Digitalfotografie werden die Fotosammlungen immer größer und damit unübersichtlicher. Wenn Sie für die Verwaltung keine Spezialsoftware einsetzen möchten, bietet Directory Opus eine Reihe praktischer Funktionen. An erster Stelle ist die Miniaturenansicht zu nennen, bei der die Größe direkt mit einem Schieberegler eingestellt werden kann. Praktisch ist auch der von Windows Vista her bekannte Kachelmodus, bei dem eine Vorschau und Dateiinformationen angezeigt werden. Aber auch das einblendbare Vorschaufenster und der Bildbetrachter sind wertvolle Hilfsmittel, um die Bilder zu sichten und mit den Dateioperationen von Directory Opus in Ordner zu sortieren. Sortieren von Fotos anhand der EXIF-Information Directory Opus bietet auch Zugriff auf die EXIF-Informationen der Dateien (Brennweite, Belichtungszeit usw.). Diese lassen sich in weiteren Spalten in der Listenansicht einblenden HAAGE&PARTNER Computer GmbH Seite 22 / 27 Directory Opus 11

23 Sortieren von Fotos mit Dateisammlungen Wenn die Sortierung in einzelne Unterverzeichnisse nicht mehr ausreicht, bietet Directory Opus die Einordnung in sogenannte "Dateisammlungen" an. Hier können Sie z.b. alle Fotos mit der Person "Meier" ablegen, wobei das Foto in seinem ursprünglichen Ordner verbleibt und nur eine Referenz darauf in der Dateisammlung "Fotos Meier" abgelegt wird. Das Arbeiten mit Dateisammlungen ist ansonsten dem Arbeiten mit normalen Ordnern sehr ähnlich, da fast alle Aktionen gleichermaßen angewendet werden können. Umbenennen großer Mengen von Fotos "P jpg" und Ähnliches sind keine guten Dateinamen für Fotos, weder beim eigenen Sichten noch beim Versenden an andere Personen. Besser wäre z.b. "Sommer 2010 Bild 2.jpg". Die Umbenennung großer Bildmengen in eine einheitliche Basisbezeichnung, z.b. "Sommer 2010" und eine Nummerierung, z.b. "Bild 2" ist mit Directory Opus ganz einfach. Sie markieren die gewünschten Bilder, rufen den Umbenennen-Dialog auf und wählen die Vorgabe "Dateien nummerieren" aus, geben bei "Neuer Name" noch "Sommer 2010 Bild" ein und sehen sofort in der Vorschau das Ergebnis. Über die Funktion "Dateiinformationsfeld aktivieren" können Sie zudem alle EXIF-Informationen des Fotos in den Dateinamen einfügen. Bearbeiten von MP3-Sammlungen Auch für die Bearbeitung von MP3-Sammlungen bietet Directory Opus einige Spezialfunktionen. Neben einem einfachen Abspieler gibt es einen MP3-Tag- Editor, mit dem die Tags, wie z.b. Titel, Künstler, Album der MP3-Datei direkt bearbeitet werden können. Mit der Umbenennen-Funktion können Sie dann den Dateinamen aus den Tag-Informationen erstellen lassen oder über trickreiche reguläre Ausdrücke die Dateinamen der Sammlung anpassen. Wie auch bei der Organisation von Fotos (siehe oben) gibt es auch hier die Möglichkeit, die MP3- Dateien in Dateisammlungen einzuordnen. Ist beispielsweise Ihre MP3-Sammlung auf dem Datenträger nach Gruppenname und Albentitel aufgebaut, so können Sie in der Dateisammlung eine Aufteilung nach Stilrichtung aufbauen. Einfügen der Zwischenablage Wenn Sie einen Text in der Zwischenablage haben, so können Sie diesen direkt als Datei in einem Lister ablegen. Directory Opus legt automatisch eine Datei mit dem 2014 HAAGE&PARTNER Computer GmbH Seite 23 / 27 Directory Opus 11

24 Inhalt der Zwischenablage an. Im Fall von Text wird es eine Textdatei, handelt es sich um ein Bild, so wird eine Bilddatei geschrieben, deren Format in den Voreinstellungen festgelegt werden kann (siehe Voreinstellungen Verschiedenes Optionen ). Programmstarter Wenn Sie nicht gerne Ihren Desktop mit unzähligen Programmsymbolen überfrachten wollen, bietet Directory Opus die Möglichkeit, eine Auswahlliste oder eine Symbolleiste für den Start von Programmen zu erstellen. Häufig ist es allerdings sinnvoller, nicht die Programme direkt zu starten, sondern die jeweiligen Dateien zu öffnen. Der Programmstart erfolgt dann automatisch über die Verknüpfung. Man legt sich daher eine ausklappbare Auswahlliste oder eine Symbolleiste mit den Dateien an, die man häufig bearbeiten möchte. Der Aufbau dieser Liste ist einfach, da man lediglich den "Anpassen"-Modus aufrufen muss und dann einfach die Datei in die gewünschte Symbolleiste zieht. Tastenkürzel-Editor Dieser Editor dient nicht nur der Erstellung von Tastenkürzeln innerhalb von Directory Opus, sondern auch für systemweite Aufrufe. Bei den internen Tastenkürzeln haben Sie Zugriff auf alle Funktionen und Parameter von Directory Opus. Backup & Synchronisation Mit Directory Opus können Sie ein einfaches Backup-System aufbauen, indem Sie bestimmte Sicherungsaktionen auf Schaltflächen legen. Eine elegantere Variante ist das Synchronisieren von Ordnern. Dabei wird sowohl der Ein-Wegals auch der Zwei-Wege-Modus unterstützt. Zahlreiche Optionen stehen zudem zur Anpassung an Ihre Erfordernisse bereit. Nach dem Vergleich sehen Sie die Liste der neuen, geänderten und ungeänderten Dateien und können nach der Überprüfung (und möglicher manueller Korrektur) die Synchronisation starten. Dateiversand per Sie können direkt aus Directory Opus heraus eine oder mehrere Dateien per versenden. Dabei wird entweder Ihr -Programm oder die interne -Funktion von Directory Opus verwendet HAAGE&PARTNER Computer GmbH Seite 24 / 27 Directory Opus 11

25 Zeitangaben im Dateiattribut ändern Mit Directory Opus können Sie die Dateiattribute ändern. Diese betrifft auch das Erstellungs- und Änderungsdatum der Datei. Die Einstellung lässt sich auf alle Dateien eines Ordners durchführen oder über Filter begrenzen. Automatische Erkennung der Dateiinhalte Directory Opus besitzt ein System zur automatischen Erkennung der Dateitypen eines Ordners. Wenn diese Funktion aktiviert ist, kann Directory Opus je nach Dateityp weitere Spalten mit Attributen darstellen, z.b. bei Fotos die Dimension oder die Belichtungszeit, bei Dokumenten den Autor oder das Beschreibungsfeld und bei Musikdateien den Künstler oder die Samplingrate HAAGE&PARTNER Computer GmbH Seite 25 / 27 Directory Opus 11

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Nach Einstecken des USB-Sticks in den USB-Anschluss oder Einlegen der CD in das CD-Rom-Laufwerk erschein

Mehr

Directory Opus 6 für Windows

Directory Opus 6 für Windows Copyright 2007 HAAGE & PARTNER Computer GmbH, Deutschland Seite 1 von 58 Inhalt 1. Willkommen...3 2. Die Installation...5 2.1. Voraussetzungen...5 2.2. Installieren von Directory Opus 6...5 2.3. Online-Registrierung...6

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP 4 164 ist ein so genannter FTP-Client eine Software, die es Ihnen ermöglicht, eine Verbindung zu jedem beliebigen FTP-Server herzustellen und Dateien und Verzeichnisse sowohl herauf- als auch herunterzuladen.

Mehr

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de Datum: 02/2012

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner und Dateien PC-EINSTEIGER 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7 Inhalt Desktop-Oberfläche... 1 Eigene Dokumente, Computer... 1 Papierkorb... 1 Netzwerkumgebung... 2 Taskleiste... 3 Programme starten: Das Startmenü... 4 Zwischen geöffneten Fenstern umschalten... 4 Zwischen

Mehr

ECDL Modul 2 Windows 7 Übungseinheit. Ihr Name:...

ECDL Modul 2 Windows 7 Übungseinheit. Ihr Name:... 1 Dateimanagement Ihr Name:... Laden Sie die Folgende ZIP-Datei auf Ihren Desktop herunter: http://www.thinkabit.ch/wpcontent/uploads/_ecdl/ecdl_m2_testdateien.zip Extrahieren Sie die ZIP-Datei unter dem

Mehr

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Beate Oehrlein Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Die Taskleiste enthält alle offenen Fenster. Hier kann man durch anklicken von einem geöffneten Fenster in das andere wechseln. In diese Leiste

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Computergruppe Borken

Computergruppe Borken Windows Dateisystem Grundsätzliches Alle Informationen die sich auf einen Computer befinden werden in sogenannten Dateien gespeichert. Wie man zu Hause eine gewisse Ordnung hält, sollte auch im Computer

Mehr

Mit Windows beginnen. Windows 7. Die neue Benutzeroberfläche (seit 2009) Windows 7 - Grundlagen 1

Mit Windows beginnen. Windows 7. Die neue Benutzeroberfläche (seit 2009) Windows 7 - Grundlagen 1 1 Mit Windows beginnen Windows 7 Die neue Benutzeroberfläche (seit 2009) Windows 7 - Grundlagen 1 1 Mit Windows beginnen Sicheres Kennwort Zufällige Zeichenfolge Mindestens 8 Zeichen, jedes zusätzliche

Mehr

Übungen, Fragen und Antworten zum ECDL. Für Office XP und Windows XP. von Guido Knauf. Markt+Technik Verlag

Übungen, Fragen und Antworten zum ECDL. Für Office XP und Windows XP. von Guido Knauf. Markt+Technik Verlag Übungen, Fragen und Antworten zum ECDL Für Office XP und Windows XP von Guido Knauf Markt+Technik Verlag Modul Computerbenutzung und Dateiverwaltung Übung-Nr. ECDL-Syllabus 1 11 1 3 1 4 1 5 13 6 1 7 3

Mehr

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt 1. Die Dateien truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/downloads.php)und langpack-de- 1.0.0-for-truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/localizations.php)

Mehr

Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc.

Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc. Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc. Seite 1 CuZea5 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart,

Mehr

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Das LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Installationsanleitung für SCAN & TEACH next generation 2.0 Basissoftware, Klassen und Service Packs Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihnen liegt

Mehr

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i Fortsetzung der Seiten in der 8. Auflage 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 32.4.1 Anpassen von Menüs Die Menüs können um folgende Typen von Optionen

Mehr

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: ...

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: ... Fragenkatalog Windows XP 201 Desktop 1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: 2. Wie öffnen Sie eine am Desktop markierte Anwendung? Mit der Schaltfläche Öffnen unten rechts Über das

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer DIRECTION DES SERVICES IT SERVICE DIT-MI DIREKTION DER IT-DIENSTE DIENSTSTELLE DIT-MI 1/9 1 Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung... 3 3 Outlook Daten...

Mehr

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902 Bedienungsanleitung Bearbeitung Kanalliste UFS 902 INHALT/WICHTIGE HINWEISE INHALT/WICHTIGE HINWEISE... 2 1. USB-STICK VORBEREITEN... 3 USB-STICK FORMATIEREN... 3 BENÖTIGTE ORDNER-STRUKTUR AUF USB-STICK

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

Windows XP maßgeschneidert

Windows XP maßgeschneidert Windows XP maßgeschneidert Visual QuickProject Guide von John Rizzo 3. Taskleiste und Symbolleisten anpassen Die Taskleiste nimmt für das Öffnen von Dateien und Ordnern eine Sonderstellung ein. Die Leiste

Mehr

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 Bei einer Datei handelt es sich um ein Element mit enthaltenen Informationen wie Text, Bildern oder Musik. Eine geöffnet Datei kann große Ähnlichkeit mit einem

Mehr

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels:

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: 3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: $ Die Task-Leiste ist ein zentrales Element von Windows 95. Dieses Kapitel zeigt Ihnen, wie Sie die Task-Leiste bei Ihrer Arbeit mit Windows 95 sinnvoll einsetzen können.

Mehr

Umgang mit Windows- Betriebssystemen BASISWISSEN

Umgang mit Windows- Betriebssystemen BASISWISSEN Umgang mit Windows- Betriebssystemen BASISWISSEN Der (Betriebs-) Systemstart Einschalten Computer Einlesen der Systemdateien in den Arbeitsspeicher von - je nach Einstellung und Vorhandensein - Diskette,

Mehr

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten Thema: Favoriten nutzen Seite 8 3 INTERNET PRAXIS 3.1 Favoriten in der Taskleiste Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten seiten beschleunigen. Links in der

Mehr

TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH

TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH Erstellung von Webseiten mit dem TYPO3-CMS der HHU Düsseldorf ZIM Zentrum für Informations- und Medientechnologie ZIM - TYPO3-Team HHU Düsseldorf Ansprechpartner ZIM Dr. Sebastian

Mehr

Zip Manager für Nokia Communicator

Zip Manager für Nokia Communicator Zip Manager für Nokia Communicator Copyright Epocware, Paragon Technologie GmbH http://www.epocware.com info@epocware.com Paragon Technologie GmbH, Systemprogrammierung Pearl-Str. 1 D-79426 Buggingen 1

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

2.1 Desktop und Symbole

2.1 Desktop und Symbole 2 2.1 Desktop und Symbole Ein Großteil der Computerbedienung erfolgt über GUI 14 die grafische Benutzeroberfläche. Darunter versteht man die Technologie, wonach die Befehle an einen Computer nicht über

Mehr

Kurz-Anleitung. Die wichtigsten Funktionen. Das neue WEB.DE - eine Übersicht. E-Mails lesen. E-Mails schreiben. Neue Helfer-Funktionen

Kurz-Anleitung. Die wichtigsten Funktionen. Das neue WEB.DE - eine Übersicht. E-Mails lesen. E-Mails schreiben. Neue Helfer-Funktionen Kurz-Anleitung Die wichtigsten Funktionen Das neue WEB.DE - eine Übersicht Seite 2 E-Mails lesen Seite 3 E-Mails schreiben Seite 5 Foto(s) versenden Seite 7 Neue Helfer-Funktionen Seite 12 Das neue WEB.DE

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Dateiverwaltung mit dem Datei-Explorer

Dateiverwaltung mit dem Datei-Explorer Dateiverwaltung mit dem Datei-Explorer Hinweis: Die Beschreibungen für die Aktionen mit Dateien gelten jeweils für Ordner analog. Die Symbolleiste für den Schnellzugriff Sie können Aktionen wie Umbenennen,

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Anleitung für Klassenlehrkräfte zur

Anleitung für Klassenlehrkräfte zur Seite 1/17!!! WICHTIG!!! Es wird JEDER Klassenlehrkraft empfohlen, die Reihenfolge der Erste Schritte Anleitung genau und vollständig einzuhalten. Meine Kundennummer: Meine Schulnummer: Mein Passwort:

Mehr

2. Den Aufbau des Bildschirms in Office 2013 im Griff haben

2. Den Aufbau des Bildschirms in Office 2013 im Griff haben Aufruf der Office-Programme klassisch oder per Touchscreen 2 2. Den Aufbau des Bildschirms in Office 2013 im Griff haben Mit Office 2007 verabschiedete Microsoft sich von der gewohnten Menüleiste mit den

Mehr

12 Dokumente verwalten

12 Dokumente verwalten 12 e verwalten 12.1 e organisieren Wir wollen uns nun etwas ausführlicher damit beschäftigen, wo unsere e gespeichert werden. Textverarbeitungsprogramme schlagen beim Speichern einen Ordner vor, in dem

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) Umzug von Lexware

Mehr

Office-Programme starten und beenden

Office-Programme starten und beenden Office-Programme starten und beenden 1 Viele Wege führen nach Rom und auch zur Arbeit mit den Office- Programmen. Die gängigsten Wege beschreiben wir in diesem Abschnitt. Schritt 1 Um ein Programm aufzurufen,

Mehr

STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG + S =

STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG + S = Wie heißen die Leisten? Was bedeuten die Tastenkombinationen mit STRG? STRG + A STRG + C STRG + X STRG + V STRG + Alt + Entf STRG + S STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt 1. Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) 2. Umzug von

Mehr

Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick

Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick Das Programm PStart eignet sich hervorragend, um portable Programme (lauffähig ohne Installation) in eine dem Startmenü ähnliche Anordnung zu

Mehr

Dateien nach sinnvollen Kriterien organisieren, Ordner erstellen, Ordner/Dateien verschieben oder kopieren und Dateien aus dem Internet herunterladen:

Dateien nach sinnvollen Kriterien organisieren, Ordner erstellen, Ordner/Dateien verschieben oder kopieren und Dateien aus dem Internet herunterladen: Dateien nach sinnvollen Kriterien organisieren, Ordner erstellen, Ordner/Dateien verschieben oder kopieren und Dateien aus dem Internet herunterladen: Der Windows Explorer: Der WindowsExplorer ist ein

Mehr

WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis

WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis Versionswechsel...2 Einleitung... 2 Was hat sich geändert?... 2 Allgemeine Änderungen... 2 Änderungen im Gästebuch... 2 Änderungen im Forum... 3 Änderungen in der

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Installationsvorbereitung

Installationsvorbereitung Installationsvorbereitung Für die Installation und das spätere einwandfreie Arbeiten mit dem Layoutprogramm»VivaDesigner«gelten nachfolgende Voraussetzungen, die unbedingt beachtet werden sollten. Sie

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

ACDSee 2009 Tutorials: Importien von Fotos mit dem Fenster "Importieren von"

ACDSee 2009 Tutorials: Importien von Fotos mit dem Fenster Importieren von Dieses Tutorial führt Sie Schritt für Schritt durch den Prozess des Imporierens von Fotos von Ihrer Kamera auf Ihren Computer mit der leistungsstarken "Importieren von"-funktion von ACDSee. von" bietet

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft 2.2 Das Betriebssystem Windows XP 5 (c) Elmar Weigel p Der Start-Bildschirm Nach dem PC-Start meldet sich das Betriebssystem mit einem hellgrauen Desktop oder mit einem Bild als Hintergrund und - am unteren

Mehr

Kurzanleitung zu Webordnern in ILIAS

Kurzanleitung zu Webordnern in ILIAS Kurzanleitung zu Webordnern in ILIAS Stand: März 2010 Dipl.-Hdl. Mark Kusserow Christian Bogen, M.A. CompetenceCenter E-Learning des Prorektors für Lehre und Studium E-Mail: elearning-ilias@uni-koeln.de

Mehr

10. Die Programmoberfläche

10. Die Programmoberfläche DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 10. Die Programmoberfläche Menüband 10.1. Mit dem Menüband arbeiten Die Benutzeroberfläche von Office 2010 wurde gegenüber der Version 2003 komplett neu gestaltet. Anstelle von Menüzeile

Mehr

Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows

Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows Diese Konfigurationsanleitung beschreibt die grundlegenden Einstellungen von Sophos Anti-Virus. Bei speziellen Problemen hilft oft schon die Suche in der

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

MANUELLE DATENSICHERUNG

MANUELLE DATENSICHERUNG Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat MANUELLE DATENSICHERUNG AUF USB-STICK, EXTERNE FESTPLATTE, CD Seite 1 CuZea5 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat

Mehr

Daten sichern mit SyncBack

Daten sichern mit SyncBack Daten sichern mit SyncBack Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de Daten sichern

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation

Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation Basic Computer Skills Internet Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation Text kopieren und Text löschen Link einfügen Adressbücher und Kontaktgruppen / Verteilerlisten Nachricht kennzeichnen und als ungelesen

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Windows 7 starten. Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7

Windows 7 starten. Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7 Windows 7 starten Wenn Sie Ihren Computer einschalten, wird Windows 7 automatisch gestartet, aber zuerst landen Sie möglicherweise auf dem Begrüßungsbildschirm. Hier melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen

Mehr

Der Windows-Explorer 2. Dateien verwalten

Der Windows-Explorer 2. Dateien verwalten 1 Der Windows-Explorer 2. Dateien verwalten Das Zauberwort für das Verwalten von Dateien lautet drag & drop, ziehen und fallen lassen : Eine Datei mit der linken Maustaste anklicken, die Maustaste dabei

Mehr

2 Windows- Grundlagen

2 Windows- Grundlagen 2 Windows- Grundlagen 2.1 Der Windows-Desktop Windows bezeichnet den gesamten Monitorbildschirm des Computers inklusive der Taskleiste als Schreibtisch oder als Desktop. Zum besseren Verständnis möchte

Mehr

Quickstart. Nero BackItUp. Ahead Software AG

Quickstart. Nero BackItUp. Ahead Software AG Quickstart Nero BackItUp Ahead Software AG Informationen zu Urheberrecht und Marken Das Nero BackItUp Benutzerhandbuch und alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum von Ahead Software.

Mehr

Windows 7 Grundlagen

Windows 7 Grundlagen Sabine Spieß, Konrad Stulle 1. Ausgabe, Oktober 2009 Windows 7 Grundlagen W7 I Windows 7 - Grundlagen Zu diesem Buch...5 Erste Schritte mit Windows 1 Mit Windows beginnen...6 1.1 Das Betriebssystem...

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Dateien mit dem Windows-Explorer optimal verwalten

Dateien mit dem Windows-Explorer optimal verwalten Dateien mit dem Windows-Explorer optimal D 090 / 1 Dateien mit dem Windows-Explorer optimal So behalten Sie auf Ihrer Festplatte den Überblick Haben Sie manchmal das Gefühl, dass Ihre Festplatte eher dem

Mehr

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie 5 Vorlagen gestalten In diesem Kapitel: n Gestaltungsbereiche und -werkzeuge n Designs bearbeiten n Formatvorlagen erstellen n Formatvorlagen prüfen n Formatvorlagen ändern n Mit Dokumentvorlagen arbeiten

Mehr

OUTLOOK-DATEN SICHERN

OUTLOOK-DATEN SICHERN OUTLOOK-DATEN SICHERN Wie wichtig es ist, seine Outlook-Daten zu sichern, weiß Jeder, der schon einmal sein Outlook neu installieren und konfigurieren musste. Alle Outlook-Versionen speichern die Daten

Mehr

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Übersicht: Upgrade von Windows Vista auf eine entsprechende Windows 7 Version : Es stehen ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung um von Windows Vista auf

Mehr

5 Modern UI und Desktop

5 Modern UI und Desktop Modern UI und Desktop 5 Modern UI und Desktop 5.1 Modern UI und Desktop Die augenfälligste Änderung in Windows 8 gegenüber allen früheren Windows-Versionen ist die sogenannte Modern UI (ursprünglich Metro-Oberfläche"),

Mehr

Unter Windows Vista und Windows 7 sollten Sie unbedingt die Voreinstellung für das Installationsverzeichnis "c:\safecard.." übernehmen.

Unter Windows Vista und Windows 7 sollten Sie unbedingt die Voreinstellung für das Installationsverzeichnis c:\safecard.. übernehmen. SafeCard - Gesundheitspass - Programmbeschreibung http://www.mysafecard.info/gesundheitspass_hilfe.htm Installation Unter Download können Sie das Installationsprogramm safecard_setup.exe (oder zip) herunterladen.

Mehr

Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows)

Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows) Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows) Die vorliegende Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte bleiben vorbehalten, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung,

Mehr

Handbuch. SMS-Chat Admin. Version 3.5.3

Handbuch. SMS-Chat Admin. Version 3.5.3 Handbuch SMS-Chat Admin Version 3.5.3 Copyright Dieses Handbuch ist, einschließlich der darin beschriebenen Software, Teil der Lizenzvereinbarung und darf nur in Übereinstimmung mit den Lizenzbedingungen

Mehr

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern Anleitung für einen Rechnerwechsel Sie möchten Ihren PC wechseln und auf darauf mit Lexware weiterarbeiten? Diese Anleitung beschreibt, wie Sie alle bestehenden Daten sicher auf den neuen Rechner übertragen.

Mehr

Anleitung DKS-Redirect (für Version 5.2)

Anleitung DKS-Redirect (für Version 5.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung Anleitung DKS-Redirect

Mehr

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard Von: Chris am 16. Dezember 2013 In diesem Tutorial zeige ich euch wie ihr WordPress in der aktuellen Version 3.7.1 auf eurem Webspace installieren

Mehr

Markets-pro Software Update: Version 5.5. User Guide

Markets-pro Software Update: Version 5.5. User Guide Markets-pro Software Update: Version 5.5 User Guide Dezember 2008 2 Inhalt 1 Einführung...3 2 Überblick...3 3 Instrumentenbaum, Suche, Favoriten...4 3.1 Instrumentenbaum...4 3.2 Suche...4 3.3 Favoriten...5

Mehr

U M S T I E G MICROSOFT OFFICE WORD 2003 WORD 2010. auf. Einführungsschulung - So finden Sie Sich im neuen Layout zurecht. ZID/D. Serb/ Jän.

U M S T I E G MICROSOFT OFFICE WORD 2003 WORD 2010. auf. Einführungsschulung - So finden Sie Sich im neuen Layout zurecht. ZID/D. Serb/ Jän. U M S T I E G MICROSOFT OFFICE WORD 2003 auf WORD 2010 Einführungsschulung - So finden Sie Sich im neuen Layout zurecht ZID/D. Serb/ Jän. 2011 INHALTSVERZEICHNIS Ein neues Gesicht... 3 Das Menüband...

Mehr

Microsoft PowerPoint 2013 YouTube-Video einfügen

Microsoft PowerPoint 2013 YouTube-Video einfügen Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft PowerPoint 2013 YouTube-Video einfügen YouTube-Video einfügen in PowerPoint 2013 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Vorbereitungen...

Mehr

Sandboxie - Erste Schritte

Sandboxie - Erste Schritte Inhaltsverzeichnis Allgemeines...1 Teil 1 : Einleitung...2 Teil 2 : Starten des Web-Browsers...5 Teil 3 : Die Sandbox...7 Teil 4 : Schnelle Wiederherstellung...13 Teil 5 : Die Sandbox löschen...15 Teil

Mehr

Bedienungsanleitung. DVR-Manager UFS 922

Bedienungsanleitung. DVR-Manager UFS 922 Bedienungsanleitung DVR-Manager UFS 922 INHALT INHALT... 2 WICHTIGE HINWEISE... 3 SICHERHEITSHINWEISE... 3 ALLGEMEINER HINWEIS... 3 SYSTEM-VORAUSSETZUNG... 3 BENÖTIGTE SOFTWARE... 3 GEKREUZTES NETZWERKKABEL...

Mehr

Arbeiten mit XnView. E:\Schmitt\Fortbildung XnView\Arbeiten mit XnView.doc

Arbeiten mit XnView. E:\Schmitt\Fortbildung XnView\Arbeiten mit XnView.doc Arbeiten mit XnView 1. Grundlagen 1.1 Installation 1.2 Starten 2. Arbeiten mit XnView 2.1 Die verschiedenen Modi 2.1.1 Der Bilderauswahl-Modus 2.1.2 Der Bearbeitungs-Modus 2.2 Menüpunkte im Überblick 3.

Mehr

In dieser Anleitung zeigen wir Ihnen, wie in TYPO3 Dateien auf dem Server abgelegt werden und wie man einen Download-Link erstellt.

In dieser Anleitung zeigen wir Ihnen, wie in TYPO3 Dateien auf dem Server abgelegt werden und wie man einen Download-Link erstellt. 9 Das Hochladen und Verlinken von Dateien Inhaltsverzeichnis 9 Das Hochladen und Verlinken von Dateien 1 Vorbemerkung... 1 9.1 Anmeldung... 1 9.2 Dateiliste... 1 9.3 Neuen Ordner anlegen... 2 9.4 Datei

Mehr

2 DAS BETRIEBSSYSTEM. 2.1 Wozu dient das Betriebssystem. 2.2 Die Bildschirmoberfläche (Desktop) Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem

2 DAS BETRIEBSSYSTEM. 2.1 Wozu dient das Betriebssystem. 2.2 Die Bildschirmoberfläche (Desktop) Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem 2 DAS BETRIEBSSYSTEM Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem Die Windows-Oberfläche Elemente eines Fensters 2.1 Wozu dient das Betriebssystem Das Betriebssystem (engl.: operating system, kurz: OS)

Mehr

Benutzerkonten in Windows 7

Benutzerkonten in Windows 7 in Windows 7 Legen Sie für einzelne Benutzer Zugriffsrechte für Dateien und Ordner fest. Bestimmen Sie, welcher Benutzer welche Programme nutzen darf. Mit diesen Tipps konfigurieren Sie die optimal. Ohne

Mehr

Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick

Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick Um Ihr ONE T10-E1 Tablet wieder in den Auslieferungszustand zurück zu versetzen, wenn das vorinstallierte Windows 8.1 nicht mehr startet, führen Sie

Mehr