ICE. TCP Pro Deutsch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ICE. TCP Pro Deutsch"

Transkript

1 ICE. TCP Pro Deutsch J. River, Inc.

2 ICE.TCP Pro 2 Urheberrechte ICE.TCP Pro für Windows 3.1, Windows 3.11, Windows 95, Windows 98 und Windows NT J. River, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Benutzeranleitung oder der Software, die darin beschrieben ist, darf ohne vorhergehende schriftliche Genehmigung der J. River, Inc. in irgendeiner Art und Weise vervielfältigt, übersetzt, übertragen oder in einem Datenverarbeitungssystem gespeichert werden. Diese Benutzeranleitung und die darin beschriebene Software werden unter Lizenz zur Verfügung gestellt; sie dürfen nur in Übereinstimmung mit den Lizenzvereinbarungen genutzt und kopiert werden. Diese Benutzeranleitung dient nur der Information und kann jederzeit ohne Vorankündigung geändert werden. J. River, Inc. übernimmt keine Verantwortung oder Haftung für Fehler oder Ungenauigkeiten in dieser Benutzeranleitung. ICE, ICE.TCP Pro, ICE.TCP, ICE.TEN, ICE.Off.Site, ICE.NFS, ICE.Block, Telnet Pro, FTP Pro, Network Toolbox, DejaWinT, FTP-Win, und ICElp sind Warenzeichen von J. River, Inc. Beschränkte Garantie Die Software und die zugehörige Benutzeranleitung werden wie erhalten zur Verfügung gestellt. J. River, Inc. macht keine Vertragsabsprachen und gibt keine Garantie, weder ausdrücklicher noch implizierter Art, in bezug auf die Software und die Benutzeranleitung und schließt jede Garantie der Verkäuflichkeit und der Eignung für einen bestimmten Zweck aus. J. River, Inc. behält sich das Recht vor, Änderungen an beliebigen oder allen Teilen der Software jederzeit und ohne Ankündigung vorzunehmen. J. River, Inc. garantiert die Mängelfreiheit des Mediums, auf dem die Software gespeichert ist, sowie des begleitenden Schriftmaterials hinsichtlich Material und Herstellung unter üblichen Gebrauchsbedingungen für eine Dauer von 30 Tagen ab Versand von J. River, Inc. J. River, Inc. schließt weitere Garantien aus. J. River, Inc. 125 North First Street Minneapolis, Minnesota USA Telefon: Fax: World Wide Web:

3 ICE.TCP Pro 3 ICE.TCP Pro Inhaltsverzeichnis Urheberrechte... 2 Beschränkte Garantie... 2 Kapitel 1: Einführung... 4 Voraussetzungen und Lizensierung... 5 Technische Unterstützung... 7 Kapitel 2: Installation... 9 Installation: Kurzübersicht... 9 Installation des Servers Installation durch den Netzwerknutzer Anlegen von Konfigurationsprofilen Installation von Diskette Reinstallation, Updating und Upgrading von ICE.TCP Pro Kapitel 3: Telnet Pro Einführung in Telnet Pro Verbindungen herstellen Arbeiten mit Konfigurationsprofilen Kapitel 4: FTP Pro Einführung in FTP Pro Verbindungsaufbau Herunter- und Hinaufladen von Dateien... 58

4 ICE.TCP Pro 4 KAPITEL 1 Einführung Willkommen bei ICE.TCP Pro, der internetmäßigen Lösung, 32- und 16-Bit- Windows-PCs mittels TCP/IP mit UNIX-Systemen zu verbinden. ICE.TCP Pro baut traditionsgemäß auf höchste Leistungsfähigkeit, begründet in der ICE Produktfamilie von J. River, Inc. ICE bietet sowohl die besten und zuverlässigsten verfügbaren Terminal-Emulationen, als auch leicht zu bedienende, bidirektionale Dateiübertragung und Druckerunterstützung. ICE bietet Multi- Session-Eigenschaften, Symbolleiste und Makros für häufig benutzte Eingaben, Unterstützung von Escape- und Farbeinstellungssequenzen, Key-Mapping und internationale Zeichensätze. ICE.TCP Pro unterstützt 32- und 16-Bit- Windows-Programme und ist damit ideal für Netzwerke in einer Umgebung mit verschiedenen Windows- Betriebssystemen: Version 5.0 bietet volle 32-Bit-Leistung Abbildung 1.1: Telnet Pro und erlaubt damit die Nutzung alle Vorteile der Betriebssysteme Windows 95/98/NT. Zusätzlich bietet Version 5.0 eine beschleunigte Internet- oder Intranet-Einbindung, einschließlich Markieren von Links, konfigurierbares HyperHelp, Browser-

5 ICE.TCP Pro 5 Unterstützung und Einbindung von Anwendungsprogrammen mit Hilfe der OLE Automation technology (OLE-Automationstechnologie). Version 4.4 unterstützt sowohl 32- als auch 16-Bit-Betriebssysteme und bietet damit zuverlässige UNIX-Anbindung, Dateiübertragung und bidirektionale Druckerunterstützung für Benutzer von Windows 3.1/3.11. Die automatische Installation übers Netzwerk und die Software für zentralisierte Administration machen es leicht, ICE.TCP Pro zu installieren und zu konfigurieren, die TCP/IP- Abbildung 1.2: FTP Pro Netzwerkanbindung aufzubauen, über Netzwerknutzer auf dem laufenden zu bleiben und Upgrades zu installieren, wenn das Netzwerk wächst oder sich anderweitig ändert. Mit den integrierten Web-Links zu J. River, Inc. sind Updates und Produktunterstützung nur einen Mausklick weit entfernt. ICE.TCP Pro enthält auch die Network Toolbox, eine Sammlung von 10 TCP/IP-Fehlersuchhilfen zur Abhilfe bei Störungen im Netzwerk oder bei Internet-Verbindungen. Voraussetzungen und Lizensierung ICE.TCP Pro erfordert einen auf INTEL basierenden PC und installiertes TCP/IP. Programme der Version 5.0 erfordern ein 32-Bit-Windows-Betriebssystem: Windows 95, Windows 98, oder Windows NT (V. 4.0 oder höher). Programme der Version 4.4 können sowohl mit 32- als auch mit 16-Bit-Windows- Betriebssystemen genutzt werden: Windows 3.1, Windows 3.11 (Windows for Workgroups), Windows 95, Windows 98 oder Windows NT.

6 ICE.TCP Pro 6 In den meisten Fällen wird ein PC im Netzwerk (typischerweise der PC des Netzwerkadministrators) als Netzwerk-Server für ICE.TCP Pro ausgewählt. Für den ICE.TCP-Pro-Server (und die Administratorprogramme) ist ein 32-Bit- Windows-Betriebssystem mit Punkt-zu-Punkt-Netzwerkunterstützung erforderlich. Ein NT-Server kann, muß aber nicht benutzt werden. Die Installation der Programme einschließlich der Administrator-Software auf dem Server erfordert mindestens 15 Mbyte freien Festplattenspeicher. Die Installation auf den Anwender-PCs erfordert mindestens 4 Mbyte freien Festplattenspeicher. Die ICE.TCP-Pro-Programme werden für die Installation auf einem Server (beliebiges Laufwerk in einem Windows-Netzwerk, das anderen Netzwerk- Benutzern zugänglich ist) auf CD-ROM geliefert. Die Netzwerk- Installationssoftware erlaubt die Installation von ICE.TCP Pro auf den Netzwerk- PCs direkt vom ICE.TCP-Pro-Server aus. ICE.TCP Pro ist kompatibel mit Novell-, Microsoft-, Banyan- und LANtastic- Netzwerken, und es kann auf alle UNIX-Betriebssysteme, einschließlich SCO UNIX, UnixWare, Solaris, IBM AIX, HP/UX und DG/UX zugreifen. Es wird nur solche Hardware benötigt, wie sie für eine typische Netzwerkverbindung verwendet wird. Falls Neuerungen nach Veröffentlichung der vorliegenden Benutzeranleitung in die Software eingeflossen sind, finden Sie eine README-Datei auf der CD- ROM. Korrekturen, Erweiterungen und speziellen Anwendungshinweise können beigefügt sein. Updates und Information zur Störungsbehebung sind außerdem von J. River, Inc. über das Internet unter erhältlich. ICE.TCP Pro ist ein kommerzielles Softwareprodukt und Eigentum von J. River, Inc. Ihr Recht, ICE.TCP zu nutzen, wird nur bei Annahme der ICE.TCP- Lizenzvereinbarung gewährt. Es ist ausschließlich die Erstellung von Back-up- Kopien zulässig.

7 ICE.TCP Pro 7 ICE.TCP Pro wird für jeden einzelnen PC in einem einzelnen LAN lizensiert. Es sind Lizenzen erhältlich für 1 PC, 5 PCs, 10 PCs, 25 PCs, 50 PCs, 100 PCs und 250 PCs. Lizenzen können kombiniert werden, um eine gegebene Anzahl von Nutzern abzudecken. Technische Unterstützung Für technische Unterstützung setzen Sie sich mit J. River, Inc. in Verbindung: Internet (WWW): Fax: Telephone: (8.30 bis Uhr Central Time, USA) WICHTIG: Für -Unterstützung fügen Sie bitte folgende Informationen bei: Seriennummer Ihren Namen Firmennamen Adresse Telefonnummer, unter der Sie tagsüber erreichbar sind Fax-Nummer Vollständige -Adresse Versionsnummern und Beschreibung der Nutzungsumgebung Vollständige Beschreibung des Problems Um antworten zu können, benötigen wir eine ausführliche Problembeschreibung sowie die vollständige Information, wie wir Sie erreichen können. Wenn wir nicht innerhalb von zwei Werktagen auf Ihr antworten, enthielt Ihr womöglich nicht die vollständige -Adresse oder Telefonnummer.

8 ICE.TCP Pro 8 Technische Unterstützung: Platin -Kategorie J. River, Inc. bietet wahlweise auch technische Unterstützung der Platin - Kategorie an. Sie umfaßt kostenlose Produkt-Updates und Vorzugsbehandlung bei technischer Unterstützung über eine Hotline. Für mehr Information rufen Sie einen der Kundendienstbeauftragten von J. River, Inc. an unter der Telefonnummer

9 ICE.TCP Pro 9 KAPITEL 2 Installation Dieses Kapitel beschreibt die Installation und Konfiguration von ICE.TCP Pro. Zum Vorteil für Netzwerke in einer gemischten Windows-Umgebung sind zwei Versionen der Software verfügbar: Version 5.0 erfordert ein 32-Bit-Windows-Betriebssystem: Windows 95, Windows 98 oder Windows NT. Da diese Version alle Programme enthält und volle 32-Bit-Unterstützung bietet, wird die Version 5.0 für Benutzer von Windows 95/98/NT empfohlen. Version 4.4 kann unter 16- oder 32-Bit-Windows-Betriebssystemen verwendet werden. Sie bietet damit grundlegende UNIX-Anbindung, Dateiübertragung und Druckerunterstützung; sie ist erforderlich für Benutzer von Windows 3.1 und 3.11 (Windows for Workgroups). WICHTIG: TCP/IP wird für beide Versionen benötigt und muß vor Beginn der ICE.TCP-Pro-Installation installiert sein. Ist ICE.TCP Pro einmal installiert, dann kann TCP/IP mit Hilfe der ICE.TCP-Pro-Konfigurationshilfen, wie in der Installationsanleitung beschrieben, konfiguriert werden. Zur Installation von TCP/IP verweisen wir auf Ihre Windows-Dokumentation. Installation: Kurzübersicht ICE.TCP Pro verwendet eine bequeme Prozedur zur Installation übers Netzwerk. Ist ICE.TCP Pro erst einmal installiert und auf einem Netzwerk-Server (beliebiges, anderen Netzwerknutzern zugängliches Laufwerk in einem Windows- Netzwerk) zugänglich gemacht, kann jeder Nutzer (Client) mit Punkt-zu-Punkt-

10 ICE.TCP Pro 10 Netzwerkunterstützung ICE.TCP Pro auf seinem PC direkt vom Server installieren. ANMERKUNG: Für Benutzer von Windows 3.1, das keine Punkt-zu-Punkt- Netzwerkunterstützung bietet, wird eine spezielle Prozedur der Version-4.4- Installation von Diskette angeboten. Diese Prozedur bietet sich auch für Benutzer von Windows 3.11 an, die bereits Probleme mit der Punkt-zu-Punkt- Netzwerkunterstützung erfahren haben. Kurzübersicht von Server Installieren Das Programm Server Install (Server installieren), das vom Netzwerkadministrator ausgeführt werden sollte, enthält die Installation von IPAdmin, LicenseAdmin und anderer Administrationshilfen (Meistens befindet sich der ICE.TCP-Pro-Server auf dem PC des Netzwerkadministrators. Dort wird ein 32-Bit-Betriebssystem benötigt.). Der Administrator sollte auch eine oder mehrere Konfigurationsprofile einrichten, die die Netzwerknutzer installieren können. Anmerkung bezüglich Konfiguration von TCP/IP auf Unternetzen Für den Fall, daß TCP/IP installiert aber noch nicht konfiguriert ist und Ihr Netzwerk mehrere Unternetze benutzt, wird eine spezielle Prozedur zur Konfiguration von TCP/IP auf Unternetzen bereitgestellt (Installation durch den Netzwerknutzer). Installieren Sie zuerst den ICE.TCP-Pro-Server (meistens ein Netzlaufwerk auf dem Administrator-PC). Dieses Netzwerk wird als primäres Unternetz dienen. ICE.TCP Pro kann auf Nutzer-PCs des primären Unternetzes mit Hilfe der Standardinstallation für Netzwerknutzer installiert werden. Benutzen Sie die Exportfunktion von IPAdmin, um eine spezielle Konfigurationsdatei für jedes andere (sekundäre) Unternetz auf Diskette zu entwerfen (zusammen mit dem Programm IPWizard). Mit der Diskette

11 ICE.TCP Pro 11 konfigurieren Sie TCP/IP auf den PCs in diesen Unternetzen, indem Sie IPWizard auf jedem PC laufen lassen und die entsprechende Konfigurationsdatei auswählen. Nachdem TCP/IP konfiguriert ist, kann ICE.TCP Pro mit Hilfe der Standardinstallation für Netzwerknutzer installiert werden. Weitere Information zu dieser Prozedur kann von heruntergeladen werden. Kurzübersicht der Installation durch den Netzwerknutzer Network Client Install (Installation durch den Netzwerknutzer) ist ein schneller und einfacher Prozeß, der meistens vom Netzwerknutzer ausgeführt werden kann. Während der Installation durch den Netzwerknutzer werden eine Nummernfolge, ein Standard-Konfigurationsprofil (nur bei Version 5.0) und TCP/IP automatisch konfiguriert (Wenn TCP/IP-Netzwerkunterstützung bereits vorliegt, kann die TCP/IP-Konfiguration abgewählt werden.). Der Netzwerkadministrator kann Nutzern auch die Option zur Installation einer lizenzfreien Version folgender Programme geben: Web-Browser Internet Explorer und Adobe Acrobat Reader (zur Darstellung von PDF-(Portable- Document-Format-)Dateien, die in der ICE.TCP-Pro-Software enthalten sind). Weitere Information über Internet Explorer und Acrobat Reader können in den Ordnern Explore und Acrobat des Ordners TCP5 User enthalten sein. Anmerkung bezüglich Browser-Installation bei Version 5.0 Telnet Pro besitzt die Möglichkeit, in den Browser-Modus zu wechseln, wenn der Internet Explorer 3.0 (oder höher) installiert ist. Ist ein anderer Standard- Browser, wie etwa Netscape Navigator installiert, dann ruft Telnet Pro diesen Browser außerhalb des Telnet-Pro-Fensters auf, sobald eine Internetverbindung zustande gekommen ist. Daher empfehlen wir Nutzern der Version 5.0 die Installation der lizenzfreien Version des Internet Explorers, der in ICE.TCP Pro enthalten ist.

12 ICE.TCP Pro 12 Anmerkung bezüglich Nummernfolge ICE.TCP Pro enthält eine Nutzer-Zähleinrichtung. Jedem Nutzer-PC, auf dem ICE.TCP Pro installiert wird, wird eine Nummernfolge zugeordnet. Die Gesamtanzahl verfügbarer Nummernfolgen, die aus dem während der Installation eingegebenen Lizenzschlüssel ermittelt wird, entspricht Ihrer Lizenz (z. B. enthält eine Lizenz für 25 Nutzer einen Vorrat von 25 Nummernfolgen). Ohne gültige Nummernfolge läuft das Programm ICE.TCP Pro auf keinem Nutzer-PC. Wenn zusätzliche Nummernfolgen für neue Nutzer benötigt werden, kann ICE.TCP Pro mit Hilfe von LicenseAdmin durch Hinzufügen weiterer Lizenzen erweitert werden (siehe Reinstallation, Updating und Upgrading von ICE.TCP Pro ). Installation des Servers Zur Installation des ICE.TCP-Pro-Servers muß der Netzwerkadministrator die ICE.TCP-Pro-Dateien von CD-ROM installieren, LicenseAdmin und IPAdmin starten, um Lizenz- und Netzwerkdaten einzugeben, und den Zugriff auf den Ordner TCP5 User, der das Setup-Programm und die Dateien für die Installation durch die Netzwerknutzer enthält, freigeben. Nach Beendigung der Server-Installation kann der Netzwerkadministrator die Prozedur zur Installation durch den Netzwerknutzer durchführen, um die ICE.TCP-Pro-Programme zu installieren, anschließend Telnet Pro starten, um zwecks Installation durch andere Nutzer (nur bei Version 5.0) ein Konfigurationsprofil oder mehrere anzulegen. Nachfolgende Prozedur setzt voraus, daß ein Windows-Netzwerk installiert und aktiviert ist. Schritt 1: ICE.TCP-Pro-Dateien auf einem Netzlaufwerk installieren Starten Sie das Setup-Programm aus dem Ordner Admin Install Files auf dem ICE.TCP-Pro-CD-ROM. Dies richtet Ordner ein und kopiert Dateien auf den ICE.TCP-Pro-Server. Ein beliebiges Netzlaufwerk unter Windows, auf das andere Netzwerknutzer Zugriff haben, kann als ICE.TCP-Pro-Server dienen.

13 ICE.TCP Pro 13 Bei der Installation des ICE.TCP-Pro-Servers (voreingestellt ist C:\Program Files\J River\ICETCP5 Server) werden zwei Ordner angelegt: TCP5 Admin, der die Administrator-Programme LicenseAdmin und IPAdmin enthält, und TCP5 User, der die Ordner und Dateien zur Installation auf den Nutzer-PCs enthält. Schritt 2: Eingabe der Lizenzinformation Starten Sie LicenseAdmin mit dem Start-Aufruf von Windows 95/98/NT. Geben Sie den Namen Ihrer Organisation genau in der Weise in das Dialogfeld von LicenseAdmin ein, wie Sie sie J. River, Inc. zusammen mit der Seriennummer Ihrer Software mitgeteilt haben. Geben Sie den Lizenzschlüssel genau so ein, wie Sie ihn von J. River, Inc. erhalten haben (Groß- und Kleinschreibung der Buchstaben beachten!). Klicken Sie auf OK um abzuspeichern (Dies ist das Abbildung 2.1: Dialogbox LicenseAdmin einzige Mal, daß diese Dialogbox erscheint, LicenseAdmin kann jedoch benutzt werden, wenn später einmal weitere Lizenzschlüssel eingegeben oder Ihr Firmenname geändert werden müßten.). ANMERKUNG: Zur Installation der Version 4.4 auf Nutzer-PCs ohne Punktzu-Punkt-Netzwerkunterstützung (hauptsächlich unter Windows 3.1) muß LicenseAdmin benutzt werden, um Lizenzinformation und Nummernsequenzen zu reservieren. Für mehr Information s. Abschnitt Installation von Diskette. Verlassen Sie LicenseAdmin durch einen Klick auf die Schaltfläche Exit (Beenden).

14 ICE.TCP Pro 14 Schritt 3: Konfigurieren der Netzwerkdaten Starten Sie IPAdmin mit dem Start-Aufruf von Windows 95/98/NT. IPAdmin ermöglicht Ihnen, wenn erforderlich, die Konfiguration folgender Netzwerkdaten: Domain Name, Subnet Mask, Low-Range IP Address, High-Range IP Address, Name Servers, WIN Servers, Gateways und Reserved IP Addresses. Stellen Sie sicher, Abbildung 2.2: Dialogbox IPAdmin daß IP-Adressen, die derzeit UNIX- und anderen Computern zugeordnet sind, reserviert werden, sonst läuft ICE.TCP Pro nicht. Bei mehreren Unternetzen speichern Sie die Netzwerkinformation mit der Schaltfläche Save As (Speichern unter) für jedes Unternetz in einer anderen Datei. Verlassen Sie IPAdmin nach Konfigurieren und Speichern der Netzwerkdaten. Schritt 4: Freigabe des Ordners TCP5 User Um den Zugriff auf den Ordner TCP5 User zwecks Installation durch Netzwerknutzer zu ermöglichen, müssen Sie ihn zur gemeinsamen Nutzung im Netzwerk freigeben. Suchen Sie den Ordner TCP5 User Voreinstellung ist C:\Program Files\J River\ICETCP5 Server\TCP5 User, und klicken Sie auf ihn mit der rechten Maustaste. Im Popup-Menü wählen Sie dann Sharing (Freigeben).

15 ICE.TCP Pro 15 Daraufhin erscheint die Dialogbox Properties (Eigenschaften) zur Konfigurierung des freizugebenden Ordners. Zur Freigabe des Ordners klicken Sie auf den Knopf Shared As (Freigeben als). Nun kann ein anderer Shared Name (Freigabename) dem Verzeichnis gegeben werden, die Beibehaltung des ursprünglichen Namens (TCP User) wird jedoch empfohlen. Der Shared Name (Freigabename) ist der, welchen die Netzwerknutzer sehen, wenn sie auf das Verzeichnis während ihrer Installation übers Netzwerk zugreifen. Unter Access Type (Zugriff) wählen Sie Full (Voll). Abbildung 2.3: Dialogbox Freigabe Ordnen Sie dem freigegebenen Ordner ein Paßwort zu. Netzwerknutzer werden dann während ihrer Installation übers Netzwerk zur Eingabe des Paßworts aufgefordert. Abbildung 2.4: Vor und nach der Freigabe Schließen Sie das Dialogfeld Properties (Eigenschaften). Wenn der Ordner TCP5 User nun freigegeben ist, zeigt er den im Feld Shared Name (Freigabename) eingegebenen Namen. ICE.TCP Pro kann nun auf Netzwerk-PCs installiert werden. Dies wird im nachfolgenden Abschnitt Installation durch den Netzwerknutzer beschrieben. Der Netzwerkadministrator muß die Prozedur zur Installation durch den Netzwerknutzer (nur Version 5) durchführen, dann Telnet Pro starten, um ein Konfigurationsprofil (oder mehrere) anzulegen, mit dem (denen) andere Benutzer Version 5.0 installieren können (Siehe Konfigurationsprofile anlegen ).

16 ICE.TCP Pro 16 Zur Installation von ICE.TCP auf Nutzer-PCs ohne Punkt-zu-Punkt- Netzwerkunterstützung (z. B. Windows 3.1) verweisen wir auf den Abschnitt Installation von Diskette. Installation durch den Netzwerknutzer Für die Installation von ICE.TCP Pro auf einem Nutzer-PC muß der Nutzer ein Laufwerk auf den Ordner TCP5 User (auf dem ICE.TCP-Pro-Server) mappen und das Programm Setup (Einrichten) starten. Das Konfigurationsprogramm ConfigWizard, das automatisch vom Programm Setup (Einrichten) aufgerufen wird, ermittelt die Nummernfolge, wählt ein Konfigurationsprofil aus (nur Version 5.0) und konfiguriert TCP/IP. Schließen Sie vor Beginn der Installation auf einem Nutzer-PC alle Anwendungsprogramme. Schritt 1: Installation von ICE.TCP Pro vom Server Benutzen Sie folgende Prozedur, um ein Netzlaufwerk auf den TCP5-User- Ordner (auf dem ICE.TCP-Pro-Server) zu mappen, und starten Sie das Setup- Programm zur Installation der ICE.TCP-Pro-Dateien. Diese Prozedur ist etwas unterschiedlich für Windows 95/98/NT einerseits und Windows 3.11 (Windows for Workgroups) andererseits. ANMERKUNG: Im nachfolgenden Beispiel wird die Bezeichnung ICEserver als Name für denjenigen Computer benutzt, auf dem der ICE.TCP- Pro-Server installiert ist (in der Regel der PC des Netzwerkadministrators). Anstelle von ICEserver verwenden Sie den vom Administrator vorgegebenen Namen. Abbildung 2.5: Netzlaufwerk mappen (Windows 95/98/NT) Windows 95/98/NT. Wählen Sie Start > Find (Suche) > Computer, und geben Sie (z. B.) ICEserver ein. Öffnen Sie ICEserver

17 ICE.TCP Pro 17 mit einem Doppelklick. Klicken Sie auf den TCP5-User-Ordner mit der rechten Maustaste. Wählen Sie Map Network Drive (Netzlaufwerk mappen). Wählen Sie einen Laufwerksbuchstaben aus, vergewissern Sie sich, daß das Feld R!econnect at Login (Bei Login wiederverbinden) aktiviert ist, und klicken Sie auf OK. Windows 3.11 (Windows for Workgroups). Öffnen Sie den Datei-Manager vom Programm-Manager aus, und wählen Sie Disk (Datenträger) > Connect Network Drive (Netzlaufwerk verbinden). Wählen Sie einen Abbildung 2.6: Netzlaufwerk mappen (Windows 3.11) Laufwerksbuchstaben, und vergewissern Sie sich, daß das Feld Reconnect at Startup (Beim Hochfahren wiederverbinden) aktiviert ist. Im Feld Path (Pfad) geben Sie (z. B.) \\ICEserver ein, und klicken Sie auf OK. Unter Shared Directory (Freigabeverzeichnis) wählen Sie TCP5 User, und klicken Sie wieder auf OK. Wenn aufgefordert, geben Sie den Login-Namen ein, unter dem der Nutzer im Netz bekannt ist und ggf. das vom Netzwerkadministrator mitgeteilte Paßwort für den freigegebenen TCP5-User-Ordner. Nach Öffnen des Ordners, starten Sie das Setup-Programm. Das Programm fordert Sie auf, zwischen Version 5.0 (vornehmlich für Benutzer von Windows 95/ 98/NT) und Version 4.4 (obligatorisch für Benutzer von Windows 3.1/3.11) zu wählen. Das Setup-Programm installiert die ICE.TCP-Programme (voreingestellt ist C:\Program Files\J River\ICETCP5 bei Version 5.0 bzw. C:\Program Files\J River\ICETCP4 bei Version 4.4) und startet dann automatisch das Konfigurationsprogramm ConfigWizard!.

18 ICE.TCP Pro 18 Schritt 2: Konfigurieren von ICE.TCP Pro mit ConfigWizard ConfigWizard wird benutzt, um eine Nummernfolge zu erhalten, bei Version 5.0 ein voreingestelltes Konfigurationsprofil zu erstellen und TCP/IP zu konfigurieren. ANMERKUNG: Die Version 4.4 benötigt keine Konfigurationsprofile. Bei der Installation der Version 4.4 wird eine andere Version von ConfigWizard benutzt. Stellen Sie sicher, daß der Knopf Network Install (Installation übers Netzwerk) aktiviert ist, damit Sie eine Nummernfolge erhalten und die Version- 4.4-Programme konfigurieren können. Für weitere Information über das Programm ICE.Config zur Konfiguration der Version-4.4-Programme siehe Kapite 7. ConfigWizard führt die Aufgaben sequentiell durch. Mit Hilfe von Feldern kann jede Aufgabe aktiviert oder deaktiviert werden. Klicken Sie auf die Schaltfläche Next (Weiter), wenn Sie mit dem nächsten Dialogfeld weitermachen wollen. Klicken Sie auf die Schaltfläche Previous (Zurück), um zu dem vorhergehenden Dialogfeld zurückzukehren. Um Abbildung 2.7: ConfigWizard (Version 5.0) ConfigWizard zu verlassen, klicken Sie den Knopf Exit (Beenden). ANMERKUNG: Wenn TCP/IP-Netzwerkunterstützung bereits vorliegt, deaktivieren Sie die TCP/IP-Konfiguration in ConfigWizard. Nummernfolge Die Administrator-Programme von ICE.TCP Pro vergeben und überwachen die Nummernfolgen für die PCs der Netzwerknutzer automatisch. ConfigWizard

19 ICE.TCP Pro 19 benutzt die Konfigurationsdateien von LicenseAdmin, um eine freie Nummernfolge zu bestimmen. Das Feld Name zeigt den Nutzernamen. Wahlweise kann auch Zusatzinformation, wie etwa Telefonnummer, in das Feld Comments (Kommentar) eingegeben werden. Konfigurationsprofile (nur Version 5.0) Um Telnet Pro in der Version 5.0 betreiben zu können, wird ein Konfigurationsprofil für die Einstellungen von Bildschirm, Tastatur, Drucker, Terminal-Emulation sowie für Spezialzugriffe über Links und Makros benötigt. Klicken Sie auf die Liste, um ein Profil, mit dem Sie Telnet Pro ausprobieren wollen, auszuwählen. Später können zusätzliche Profile angelegt werden, um das Setup den Erfordernissen anzupassen. Siehe Arbeiten mit Konfigurationsprofilen in Kapitel 3. Die Version 5.0 enthält ein Standard-Konfigurationsprofil. Zusätzliche Profile können angelegt und während der Installation durch den Netzwerknutzer zur Verfügung gestellt werden (Siehe Anlegen von Konfigurationsprofilen ). TCP/IP Abhängig von Ihrem Netzwerk-Setup wird eine oder auch mehrere IP- Konfiguration(en) im Dialogfeld dargestellt. Klicken Sie auf die entsprechende Nutzergruppe (in vielen Fällen einfach die voreingestellte Gruppe). ConfigWizard konfiguriert TCP/IP selbsttätig. Nach Konfiguration der Nummernfolge, des Konfigurationsprofils und von TCP/IP beenden Sie die Installation durch Klicken auf Finished (Fertig), und verlassen Sie ConfigWizard. ConfigWizard zeigt daraufhin die Anfrage, ob der PC neu hochgefahren werden soll (um TCP/IP zu aktivieren). Der nächste Abschnitt beschreibt den Gebrauch von Telnet Pro, wenn weitere Konfigurationsprofile für die Installation durch den Netzwerknutzer angelegt werden sollen.

20 ICE.TCP Pro 20 Anlegen von Konfigurationsprofilen In der Version 5.0 werden die Einstellungen für die Darstellung von Telnet Pro auf dem Bildschirm, für Tastatur, Drucker, Terminal-Emulation und andere Zugriffe bei Beginn jeder Sitzung mittels eines Konfigurationsprofils festgelegt. Ein Konfigurationsprofil ist zum Start von Telnet Pro obligatorisch. Telnet Pro ist mit einem Standardprofil vorkonfiguriert. Der Netzwerk- Administrator kann dieses Profil als Muster zum Anlegen zusätzlicher Profile heranziehen, die abgestimmt sind auf das Netzwerk-Setup und die Erfordernisse der Netzwerknutzer. Das (Die) neue(n) Profil(e) können für die Installation durch den Netzwerknutzer zur Verfügung gestellt werden. Starten Sie Telnet Pro unter Windows 95/98/NT mit dem Start-Aufruf. Wählen Sie Start > Programs (Programme) > ICE.TCP Pro > Telnet Pro (Wenn die Host List (Host- Liste) aufspringt, übergehen Sie diese durch Betätigen der ESCAPE-Taste, oder klicken Sie irgendwo anders ins Telnet-Pro- Fenster.). Abbildung 2.8: Telnet Pro-Fenster Zum Anlegen eines neuen Konfigurationsprofils wählen Sie Profiles (Profile) > Organize Profiles (Profile einrichten), oder klicken Sie auf die Schaltfläche Profiles (Profile) der Tool Bar (Symbolleiste) und wählen Sie Organize Profiles (Profile einrichten) vom Drop-down-Menü. Die Anweisung öffnet die Profile List (Profilliste), die ein einziges Profil namens Default (Voreinstellung, Standard) enthält (Das Profil Default (Voreinstellung, Standard) kann nicht gelöscht werden.). Benutzen Sie dieses Profil als Muster für die Erstellung neuer Profile. Klicken Sie den auf die Schaltfläche Add (Hinzufügen), geben Sie den Namen des neuen Profils ein, wählen Sie Default (Voreinstellung, Standard) im Kombinationsfeld Based On

21 ICE.TCP Pro 21 (Basierend auf) und klicken Sie auf OK. Das neue Profil ist nun in der Profile List (Profilliste) aufgeführt. Klicken Sie zunächst das auf neue Profil, um es auszuwählen, dann auf die Schaltfläche Open (Öffnen). Ein Fenster zum Bearbeiten des Profils öffnet sich. Das Fenster zeigt auf der linken Seite eine Reihe von Symbolen: Appearance Abbildung 2.9: Profilliste (Darstellung), Keyboard (Tastatur), Printer (Drucker), Terminal Settings (Terminal- Einstellungen) und Advanced (Spezial, Extras). Wenn Sie auf ein Symbol klicken, werden die zugehörigen Einstellungen im rechten Teil des Fensters Abbildung 2.10: Profil-Editor dargestellt. Die meisten Einstellungen sind selbsterklärend. Für mehr Information siehe Arbeiten mit Konfigurationsprofilen in Kapitel 3. Nach Festlegung der Einstellungen im Profil klicken Sie auf OK, um das Profil abzuspeichern, und verlassen Sie das Fenster. Das sich nun in der Profile List (Profilliste) befindliche Profil ist im Ordner Profiles (Profile) des lokalen PCs abgelegt. Um das Profil anderen Netzwerknutzern zugänglich zu machen, klicken Sie zunächst auf das Profil, um es auszuwählen, dann auf den Knopf Save to File (Speichern unter). Legen Sie die Datei in den Ordner Data (Daten) im freigegebenen Ordner TCP5 User, und geben Sie ihm ggf. einen neuen Namen. Mit dieser Prozedur können mehrere verschiedene Profile angelegt werden (z. B. zur Abdeckung der unterschiedlichen Bedürfnisse der Netzwerknutzer). Wenn die Profile während der Installation durch den Netzwerknutzer zur Verfügung gestellt werden sollen, müssen sie im Ordner Data (Daten) abgelegt sein. Zuletzt klicken Sie auf Exit (Beenden), um die Profile List (Profilliste) zu verlassen.

22 ICE.TCP Pro 22 Um Telnet Pro zu verlassen, wählen Sie File (Datei) > Exit (Beenden), oder klicken Sie auf die Windows-95/98/NT-Schaltfläche Exit (Beenden) der Telnet- Pro-Titelleiste. Installation von Diskette Diese Prozedur ermöglicht die Installation der Version 4.4 von Diskette auf PCs ohne Punkt-zu-Punkt-Netzwerkunterstützung (vornehmlich Windows 3.1). Die Prozedur ist außerdem nützlich für Benutzer von Windows 3.11, die bereits Probleme mit der Punkt-zu-Punkt-Netzwerkunterstützung erfahren haben. WICHTIG: TCP/IP wird für Version 4.4 vorausgesetzt und muß auf dem PC installiert und konfiguriert sein, bevor die folgende Installationsprozedur begonnen wird. ICE.TCP Pro enthält keine TCP/IP-Konfigurationsunterstützung für Windows 3.1. Schritt 1: Anfertigen von Disketten der Version 4.4 Zum Anfertigen von Installationsdisketten der Version 4.4 nehmen Sie zwei leere, IBM-formatierte HD-Disketten, und kopieren Sie den Inhalt der Ordner Disk1 und Disk2 auf jeweils eine Diskette. Die Ordner befinden sich im Ordner TCP5 User unter TCP4-16\DskImage. Schritt 2: Lizenzen reservieren und exportieren Da die Administrator-Programme von ICE.TCP Pro keine Lizenzen (und Nummernfolgen) PCs ohne Punkt-zu-Punkt-Netzwerkunterstützung zuordnen können, müssen diese Lizenzen reserviert und auf Disketten exportiert werden. Starten Sie das Programm LicenseAdmin, und klicken Sie auf die Tabelle Users (Nutzer), um die Nutzerliste und die zugeordneten Nummernsequenzen anzuzeigen. Zur Reservierung einer Lizenz klicken Sie auf die Schaltfläche Add Reserved (Reservierung hinzufügen), und geben Sie den Nutzernamen und einen

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Virtuelle Tastatur 1.0 DEUTSCHES HANDBUCH

Virtuelle Tastatur 1.0 DEUTSCHES HANDBUCH Virtuelle Tastatur 1.0 DEUTSCHES HANDBUCH Inhaltsverzeichnis 1 Lieferumfang und Programmbeschreibung 1.1 Lieferumfang.......................... 3 1.2 Programmbeschreibung.................... 3 2 Zielgruppe

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client... 1 Download... 2 Installation... 2 Funktionen... 3 Verbindung aufbauen... 3 Verbindung trennen... 4 Profile...

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

FastViewer Remote Edition 2.X

FastViewer Remote Edition 2.X FastViewer Remote Edition 2.X Mit der FastViewer Remote Edition ist es möglich beliebige Rechner, unabhängig vom Standort, fernzusteuern. Die Eingabe einer Sessionnummer entfällt. Dazu muß auf dem zu steuernden

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-41 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.0.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

Installationsanleitung UltraVNC v.1.02. für neue und alte Plattform

Installationsanleitung UltraVNC v.1.02. für neue und alte Plattform Installationsanleitung UltraVNC v.1.02 für neue und alte Plattform Stand: 31. August 2007 Das Recht am Copyright liegt bei der TASK Technology GmbH. Das Dokument darf ohne eine schriftliche Vereinbarung

Mehr

HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows

HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows Inhaltsverzeichnis 1 Verwenden des Druckers im Netzwerk................................................................ 1 2 Lokale

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01 SharpdeskTM R3.1 Installationsanleitung Version 3.1.01 Copyright 2000-2004 Sharp Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Chipkarte) 4 IV. Einrichten

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

progecad NLM Benutzerhandbuch

progecad NLM Benutzerhandbuch progecad NLM Benutzerhandbuch Rel. 10.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einführung...3 Wie Sie beginnen...3 Installieren des progecad NLM-Servers...3 Registrieren des progecad NLM-Servers...3

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com

World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : DOWNLOAD... 3 S C H R I T T 2 : SETUP... 3 S C H R I T T 3 : EINSTELLUNGEN... 6 S C H R I T T 4 : DATENÜBERTRAGUNG... 7 S C H R I T

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Anwendertreffen 25./26. Februar. cadwork update

Anwendertreffen 25./26. Februar. cadwork update cadwork update Um Ihnen einen möglichst schnellen Zugang zu den aktuellsten Programmversionen zu ermöglichen liegen Update-Dateien für Sie im Internet bereit. Es gibt zwei Möglichkeiten, die Dateien aus

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Vorbereiten des ReadyNAS Duo

Vorbereiten des ReadyNAS Duo Vorbereiten des ReadyNAS Duo In diesem Installationshandbuch wird beschrieben, wie das ReadyNAS Duo an ein Netzwerk angeschlossen wird ( RAIDar unter Windows installieren und Installieren des RAIDar-Assistenten

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-42 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.1.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

Beschreibung Mobile Office

Beschreibung Mobile Office Beschreibung Mobile Office 1. Internet / Netz Zugriff Für die Benutzung von Mobile Office ist lediglich eine Internet oder Corporate Netz Verbindung erforderlich. Nach der Verbindungsherstellung kann über

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft ELDAT GmbH Im Gewerbepark 14 D-15711 Königs Wusterhausen Tel. + 49 (0) 33 75 / 90 37-0 Fax: + 49 (0) 33 75 / 90 37-90 Internet: www.eldat.de E-Mail: info@eldat.de Titel: Kurzanleitung Visualisierungssoftware

Mehr

PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU (http://www.uni-jena.de/rz/net/winppp/w98modem.html) Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit April 2000 einen neuen Remote-Access-Server MAX-TNT der Firma

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Hinweis: Gerne bietet Ihnen moveit Software die Durchführung einer zentralen Netzwerkinstallation zu einem günstigen Pauschalpreis an. Die rasche und

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009 Schrittweise Anleitung Zum Download, zur Installation und zum Export mit Passwortänderung von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Microsoft Internet Explorer ab Version 6.0 Diese Anleitung

Mehr

KURZANLEITUNG ZU NOKIA PC SUITE 4.81 FÜR NOKIA 6310i

KURZANLEITUNG ZU NOKIA PC SUITE 4.81 FÜR NOKIA 6310i KURZANLEITUNG ZU NOKIA PC SUITE 4.81 FÜR NOKIA 6310i Copyright Nokia Corporation 2002. Alle Rechte vorbehalten. Issue 2 Inhalt 1. EINFÜHRUNG...1 2. SYSTEMANFORDERUNGEN...1 3. PC SUITE INSTALLIEREN...2

Mehr

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH?

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH (Open Secure Shell) ist eine freie SSH/SecSH-Protokollsuite, die Verschlüsselung für Netzwerkdienste bereitstellt, wie etwa Remotelogins, also Einloggen

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

WordPress lokal mit Xaamp installieren

WordPress lokal mit Xaamp installieren WordPress lokal mit Xaamp installieren Hallo und willkommen zu einem weiteren Teil der WordPress Serie, in diesem Teil geht es um die Lokale Installation von WordPress mithilfe von Xaamp. Kurz und knapp

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Pervasive Server Engine Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Installationsanleitung Für Surf-Control die schlaue Kiosksoftware inklusive Safety-Control sowie den dazugehörigen Münzprüfern.

Installationsanleitung Für Surf-Control die schlaue Kiosksoftware inklusive Safety-Control sowie den dazugehörigen Münzprüfern. Installationsanleitung Für Surf-Control die schlaue Kiosksoftware inklusive Safety-Control sowie den dazugehörigen Münzprüfern. Voraussetzungen für die Installation : 1) Eine Lizenz der Software Surf-Control

Mehr

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE Kurzinstallationsanleitung 1. Bevor Sie beginnen Bevor Sie mit der Installation des ALL6260 beginnen, stellen Sie sicher, dass folgende Voraussetzungen erfüllt sind: Microsoft

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Die Netzwerkinstallation von Win-CASA (Server- und Arbeitsplatzinstallation) läuft weitgehenst automatisch ab. Ein Netzwerkadministrator ist nicht zwingend erforderlich.

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Für Anwender die bereits service OFFICE nutzen. I. Installation service OFFICE Datenbank-Server (SODB) am Server

Für Anwender die bereits service OFFICE nutzen. I. Installation service OFFICE Datenbank-Server (SODB) am Server Installationsanleitung service OFFICE - Mehrplatz Inhaltsübersicht: Für Anwender die bereits service OFFICE nutzen I. Installation service OFFICE Datenbank-Server (SODB) am Server II. Installation von

Mehr

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 5.0 5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Bitte wenden Sie das folgende Vorgehen an: 1. Erstellen Sie ein Backup der bestehenden E-Mails, Kontakte, Kalender- Einträge und der Aufgabenliste mit Hilfe

Mehr

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF Überprüfung der -Dokumenten Um die digitale Unterschrift in PDF-Dokumenten überprüfen zu können sind die folgenden Punkte erforderlich: Überprüfung der Stammzertifikats-Installation und ggf. die Installation

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

Installations- und Konfigurationsanleitung für den Cisco VPN-Client für Windows. gültig für die Windows-Betriebssysteme XP/Vista in der 32-bit-Version

Installations- und Konfigurationsanleitung für den Cisco VPN-Client für Windows. gültig für die Windows-Betriebssysteme XP/Vista in der 32-bit-Version Installations- und Konfigurationsanleitung für den Cisco VPN-Client für Windows gültig für die Windows-Betriebssysteme XP/Vista in der 32-bit-Version Rechenzentrum, Stand 22.09.2011 Installations- und

Mehr

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp:

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp: pcvisit 4 Remote Quick Steps für -Rechner mit Betriebssystem ab Windows 2000 SetUp: Nach Installation und vor Eingabe des Lizenzschlüssels wird folgender Status angezeigt. Icon in der Taskleiste: Datei

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

INSTALLATION und BENUTZUNG von REAL VNC 3.3.5-7

INSTALLATION und BENUTZUNG von REAL VNC 3.3.5-7 INSTALLATION und BENUTZUNG von REAL VNC 3.3.5-7 Einleitung: Real VNC ist ein Remote Programm das zur Fernwartung von PCs über das Internet verwendet werden kann. It is fully cross-platform das heißt man

Mehr

Wireless-G Notebook-Adapter mit RangeBooster Setup-Assistenten-CD-ROM Benutzerhandbuch (nur auf Englisch verfügbar) auf CD-ROM Kurzanleitung

Wireless-G Notebook-Adapter mit RangeBooster Setup-Assistenten-CD-ROM Benutzerhandbuch (nur auf Englisch verfügbar) auf CD-ROM Kurzanleitung A Division of Cisco Systems, Inc. Lieferumfang Wireless-G Notebook-Adapter mit RangeBooster Setup-Assistenten-CD-ROM Benutzerhandbuch (nur auf Englisch verfügbar) auf CD-ROM Kurzanleitung 24, GHz 802.11g

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung MailUtilities: Remote Deployment - Einführung Zielsetzung Die Aufgabe von Remote Deployment adressiert zwei Szenarien: 1. Konfiguration der MailUtilities von einer Workstation aus, damit man das Control

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Allgemeine Informationen Damit sich der Autoupdate-Client die Updates vom lokalen SUS-Server abholt, muss in seiner Registry die korrekten

Mehr

ANWENDERHANDBUCH. Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2. Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle

ANWENDERHANDBUCH. Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2. Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle ANWENDERHANDBUCH Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2 ahb_pcitmini_art0010411_1v2.doc 2 06/2005 Inhaltsverzeichnis Übersicht...2 Systemvoraussetzungen...3

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 1 Ein neues Signal in der CS2 anlegen Führen Sie die folgenden Schritte aus, um ein neues Signal in der CS2 anzulegen und

Mehr

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Dokumentation HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open Copyright Siemens

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer DIRECTION DES SERVICES IT SERVICE DIT-MI DIREKTION DER IT-DIENSTE DIENSTSTELLE DIT-MI 1/9 1 Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung... 3 3 Outlook Daten...

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

Handbuch Schnelleinstieg

Handbuch Schnelleinstieg V44.01 IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC OS) Modell:FI8904W Modell:FI8905W ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Packungsliste FI8904W/05W Handbuch Schnelleinstieg

Mehr

1. Vorbereitungen - Installation benötigter Software a) Installation Synaptic (optional - zur komfortableren Installation) - Terminal öffnen

1. Vorbereitungen - Installation benötigter Software a) Installation Synaptic (optional - zur komfortableren Installation) - Terminal öffnen Installationsanleitung Database Workbench 5 unter ubuntu Linux 14.04 LTS Desktop 0. Voraussetzungen - installiertes 32- oder 64Bit ubuntu 14.04 LTS Desktop - Internetzugang 1. Vorbereitungen - Installation

Mehr

INSTALLATION SCAN SUITE 8

INSTALLATION SCAN SUITE 8 8 8 1 UPDATEN 1. UPDATEN Die neueste Version der SCAN CT 8 Software kann von der Homepage im Memberbereich heruntergeladen werden. Der Memberbereich wird über Support Members erreicht. In diesem Bereich

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI

SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI Ab November 2013 entsprechen wir dem Wunsch vieler Nutzer nach mehr Sicherheit bei der Recherche. Dazu ermöglichen wir Ihnen eine bessere Alternative zum bisherigen

Mehr

User Manual Version 3.6 Benutzerhandbuch Version 2.0.0.0. User Benutzerhandbuch

User Manual Version 3.6 Benutzerhandbuch Version 2.0.0.0. User Benutzerhandbuch User Manual Version 3.6 Benutzerhandbuch Version 2.0.0.0 User Benutzerhandbuch Manual I EasyLock Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 1 2. Systemanforderungen... 2 3. Installation... 3

Mehr

WORKSHOP VEEAM ENDPOINT BACKUP FREE

WORKSHOP VEEAM ENDPOINT BACKUP FREE WORKSHOP VEEAM ENDPOINT BACKUP FREE Haftungsausschluss Ich kann für die Richtigkeit der Inhalte keine Garantie übernehmen. Auch für Fehler oder Schäden die aus den Übungen entstehen, übernehme ich keine

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

windream mit Firewall

windream mit Firewall windream windream mit Firewall windream GmbH, Bochum Copyright 2004 2006 by windream GmbH / winrechte GmbH Wasserstr. 219 44799 Bochum Stand: 08/06 1.0.0.3 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Beschreibung

Mehr

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium:

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: * Alcatel Ethernet Modem * Splitter für die Trennung * Netzwerkkabel

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr