Anwenderhandbuch OMNINAS KD21/KD22

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anwenderhandbuch OMNINAS KD21/KD22"

Transkript

1 Anwenderhandbuch OMNINAS KD21/KD22

2 INHALTSVERZEICHNIS Produktbersicht Leistungsmerkmale 1-1 Packungsinhalt Produktansichten 1-3 Vorderseite Rückseite LED-Anzeigen Erste Schritte Installation der Hardware 2-1 Erster Schritt Installation der Laufwerke Das OMNINAS-System anschließen 2-6 Anschließen des Netzwerkkabels Mit einem Switch oder Router verbinden Direkt mit PC oder Laptop verbindenn Anschließen des Stromkabels Einschaltlen Eine Verbindung zum OMNINAS herstellen Die Finder Software Initialisierung des Systems i

3 Der OMNINAS Assistent Verbinden über den Web-Browser Netzwerklaufwerke hinzufügen Alle Ordner verbinden Einzelne Laufwerksbuchstaben vergeben Netzlaufwerke trennen Übersicht 3-1 Startseite Menüpunkt: Einstellungen Menüpunkt: Datenträger Menüpunkt: Freigabe Menüpunkt: USB Menüpunkt: Backup Menüpunkt: BT-Download Menüpunkt: Share Box Menüpunkt: Mediaserver Zugriff auf die Web-Bedienoberfläche Anmelden (Login) 3-12 Benutzerverwaltung 3-13 Auflistung der Benutzerkonten ii

4 Benutzer hinzufügen Benutzerkonten bearbeiten Benutzerkonten löschen Datenträger Management 3-16 RAID-Manager RAID-Typen RAID-Modus neu einrichten Festplatten-Manager Datenträger überprüfen Laufwerks-Management Laufwerkstausch im Betrieb (Hot Swap) Auswechseln eines Laufwerks Formatieren von Laufwerken Automatische Spiegelung Einzelnes Laufwerk plus zweites Laufwerk Netzwerk Management 3-32 Konfiguration der Wi-Fi/WLAN-Einstellungen WLAN/Wi-Fi Einstellungen Verbinden mittels WLAN (Wi-Fi) Konfiguration der Netzwerkeinstellungen DHCP Einstellungen Statische IP-Einstellungen (Manuell) iii

5 Power Management (Energieoptionen) 3-36 Einstellung des Power Managements Betriebszeitplan einrichten Freigabe-Verwaltung 3-39 Ordner hinzufügen Erstellung eines öffentlichen Ordners Erstellen eines privaten Ordners Ordnerliste anzeigen Ordner bearbeiten Ordner löschen USB-Management 3-43 Druckereinstellungen Drucker in einem Windows-System hinzufügen Drucker in einem Mac OS hinzufügen Automatische Kopierfunktion Systemprotokoll 3-51 Löschen des Protokolls Backup-Funktion 3-52 Backup-Auftrag mit Zeitplan erstellen Backup-Auftrag bearbeiten Backup-Auftrag löschen Anzeige des Backup-Protokolls iv

6 Acronis Backup Software Windows Backup Mac OS Time Machine System Konfiguration 3-65 Datum und Uhrzeit einstellen System neu starten und abschalten Neustart des Systems (Reboot) Abschalten Werkseinstellungen herstellen System-Reset über die Web-Bedienoberfläche Hardware Reset Firmware Update Service-Anwendungen 3-70 FTP-Server Einrichten des FTP-Servers Zugriff auf den FTP-Server BT-Download Einrichtung der BT-Download-Funktion BT-Einstellungen konfigurieren Dateien downloaden BT-Datei Management v

7 Share Box Einrichtung der Share Box Zugriff auf die Share Box Dateien hochladen (Upload) Dateien herunterladen (Download) Medienserver Einrichten des Medienservers Der Twonky Server Der itunes Server OMNINAS für Android Installation der App 4-1 Übersicht Verbindung zum OMNINAS 4-3 Hinzufügen eines WAN-Gerätes Lokales Netzwerkgerät hinzufügen Hauptmenüs 4-7 Dokument Dateien 4-9 Film Dateien 4-9 Foto Dateien 4-10 Bild an Facebook posten Video Dateien 4-13 Musik Dateien 4-14 vi

8 BT 4-15 Zugriff auf einen privaten Ordner 4-16 OMNINAS für ios Hauptmenüs 5-1 Verbinden mit dem OMNINAS 5-2 Hinzufügen eines entfernten Gerätes Hinzufügen eines lokalen Gerätes Konfiguration 5-5 Öffnen von Dokument-Dateien 5-6 Video-Dateien abspielen 5-7 Bild-Dateien anzeigen 5-8 An Facebook posten Zugriff auf einen privaten Ordner 5-10 Problemlösungen (FAQ) Problemlösungen 6-1 Einfluß der Umgebungsparameter 6-8 Systemtemperatur Temperaturgesteuerter Systemlüfter vii

9 Copyright 2013 by Shuttle Inc. All Rights Reserved. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Publikation darf ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von Shuttle Inc. in irgendeiner Form durch ein beliebiges Mittel reproduziert, in einem Abfragesystem bereitgestellt oder übertragen werden, in irgendeine Sprache übersetzt werden - weder elektronisch, mechanisch, magnetisch, optisch, chemisch noch durch Fotokopien, manuelle Aufzeichnung oder mit anderen Mitteln. Shuttle ist ein eingetragenes Warenzeichen von Shuttle Inc. Andere in diesem Dokument genannten Marken- und Produktnamen dienen lediglich zur Identifi - zierung und sind eingetragene Marken ihrer jeweiligen Eigentümer. Ausschlussklausel fur Haftung Shuttle Inc. übernimmt keine Haftung fur Schäden, fur Neben- und Folgekosten oder Ersatz für mittelbaren Schaden, die sich aus dem Einsatz und Gebrauch dieses Produktes ergeben. Shuttle Inc. übernimm keine Gewährleistung oder Garantie bezuglich des Inhalts dieses Handbuchs. Die Informationen dieses Handbuchs wurden sorgfaltig auf Richtigkeit überprüft, dennoch kann keine Gewährleistung auf die Richtigkeit der Inhalte gegeben werden. Im Zuge von Produktinnovationen behält sich Shuttle Inc. jeder Zeit und ohne Vorankündigung vor, dass das Handbuch überarbeitet werden konnte oder die Spezifi kation dieses Produkts geändert werden könnte. Diese Änderungen geschehen ohne die Verfl ichtung einer Bekanntmachung zu irgendeiner Person oder in sonstiger Weise. Die im Handbuch enthaltenen Informationen wird zum allgemeinen Gebrauch fur den Anwender bereitgestellt. Dieses Gerat ist konform zum Teil 15 der FCC-B-Bestimmungen. Fur den Betrieb gelten folgende Bedingungen: 1. Dieses Gerat darf keine funktechnischen Storungen verursachen. 2. Dieses Gerat muss mogliche empfangene Funkstorungen und dadurch verursachte Funktionsstorungen akzeptieren. Dieses Gerät wurde getestet und hält die Grenzwerte für digitale Geräte der Klasse B gemäß FCC-Richtlinien Abschnitt 15 ein. Diese Grenzen gewährleisten bei der Installation in Wohngebieten einen ausreichenden Schutz vor Störungen. Dieses Gerät kann Energie im HF-Bereich erzeugen, verwenden und abstrahlen. Wird es nicht nach Maßgabe der Bedienungsanleitung installiert, kann es zu Störungen der Kommunikation im HF-Bereich kommen. Achtung: Jegliche Änderungen oder Modifi kationen, die nicht ausdrücklich von Shuttle bzw. seinen Garantiebestimmungen für dieses Gerät genehmigt wurden, können die Betriebszulassung des Nutzers für dieses Gerät hinfällig machen. viii

10 CE Konformität Dieses Gerät wird als informationstechnische Einrichtung (ITE) der Klasse B eingestuft und ist hauptsächlich für den Betrieb im Wohn- und Bürobereich vorgesehen. Durch das CE-Zeichen wird die Konformität mit den folgenden EU-Richtlinien bestätigt: EMC - Richtlinie 2004/108/EC, elektromagnetische Verträglichkeit LVD - Richtlinie 2006/95/EC, Niederspannungsrichtlinie für elektrische Betriebsmittel ErP - Richtlinie 2009/125/EC, umweltgerechte Gestaltung energiebetriebener Produkte RoHS - Richtlinie 2002/95/EC, Beschränkung d. Verwendung best. gefährlicher Stoffe WEEE - Richtlinie 2002/96/EC, umweltvertr. Entsorgung von Elektro- u. Elektronikgeräten Sicherheitshinweise Die folgenden Vorsichtsmaßnahmen dienen zur Verlängerung der Lebensdauer des Geräts und sollten daher unbedingt befolgt werden: Stellen Sie keine schweren Gegenstände auf das Gerät. Stellen Sie das Gerät auf eine ebene Fläche. Setzen Sie das Gerät nicht magnetischen Feldern aus, da sich dies negativ auf die Stabilität und Performance auswirken kann. Setzen Sie das Gerät nicht übermäßiger Sonneneinstrahlung oder Feuchtigkeit aus. Blockieren Sie niemals die Lüftungslöcher am Gerät und sorgen Sie für einen ausreichenden Luftstrom in der Umgebung des Geräts. Bringen Sie das Gerät nicht in Kontakt mit Flüssigkeiten, Regen oder Nässe. Umgebungsparameter Der zulässige Bereich der Umgebungstemperatur im laufenden Betrieb beträgt 0 C bis 35 C. Die zulässige Bereich der Luftfeuchtigkeit im laufenden Betrieb beträgt 10% bis 90%. ix

11 Kapitel 1 Produktübersicht

12 1 2 Leistungsmerkmale Produktübersicht Leistungsmerkmale Embedded Linux Unterstutzt Microsoft Windows und Mac OS Maximal unterstutzte einzelne Festplattenkapazitat > 4TB USB 3.0 (Vorderseite) fur Flashspeicher, externe Festplatte, USB-Hub, Drucker, Digitale Kamera, usw. SD Cardreader Unterstutzt RAID 0, 1, JBOD und einzelne Festplatte Niedriger Stromverbrauch Aluminiumgehause fur verbesserte Warmeabgabe Wireless LAN Access Point Funktion (optional) Unterstutzt Mediaserver-Funktion fur Videostreaming Einfache Festplatteninstallation und Hot-Swap-Button Unterstutzt zeitgesteuerten BT-Download ohne PC Eingebauter ultra-leiser Lufter Elegantes Design mit 2,5 mm dickem Aluminum fur bessere Warmeabgabe Packungsinhalt KD21/KD22 AC Netzkabel Externes Netzteil 1x CDROM / 1x DVD QSG Netzwerkkabel Packung mit Schrauben Kurzanleitung 1-1

13 Leistungsmerkmale Produktübersicht Systemanforderungen PC-Anwender: Pentium III 500 Mhz Prozessor oder höher Microsoft Windows XP Home / Professional / Professional x64 SP3 o. höher Microsoft Internet Explorer 7.0, Firefox 3.x, Google Chrome oder Apple Safari 3.0 oder höher PC muss minimale RAM-Anforderungen des Betriebssystems erfüllen CD- oder DVD-Laufwerk Vorhandener 10/100/1000 Mbps Ethernet Netzwerkanschluss DHCP-konfi guriertes Netzwerk (empfohlen) Netzwerkhub, -switch oder -router (empfohlen) 8,9cm/3,5 SATA Festplatte(n) Mac-Anwender: Mac OS X 10.4 oder höher Apple Safari 3.0 oder höher System muss minimale RAM-Anforderungen des Betriebssystems erfüllen CD- oder DVD-Laufwerk Vorhandener 10/100/1000 Mbps Ethernet Netzwerkanschluss DHCP-konfi guriertes Netzwerk (empfohlen) Netzwerkhub, -switch oder -router (empfohlen) 8,9cm/3,5 SATA Festplatte(n) Linux-Anwender: Linux Kernel 2.6.x oder höher Vorhandener 10/100/1000 Mbps Ethernet Netzwerkanschluss DHCP-konfi guriertes Netzwerk (empfohlen) Networkhub, -switch oder -router (empfohlen) Smart-Phone-Anwender: Mobiles Gerat: iphone, ipad, Android Smartphone, Android Tablet Mobile OS: ios 4.2 oder hoher, Android 2.3 oder höher 1-2

14 Leistungsmerkmale Produktübersicht Anforderungen fur die persönliche Cloud und fur den Fernzugriff: Internetverbindung Universal Plug and Play (UPnP.) kompatibler Router oder Administrator-Rechte zur Konfi - guration von Port-Forwarding Für ein angenehmes Geschwindigkeitsgefühl fur die Arbeit mit einer persönlichen Cloud ist eine gute Internetanbindung empfehlenswert. Download-Geschwindigkeit: 2,5 Mbit/s (empfohlen) Upload-Geschwindigkeit: 500 kbit/s (empfohlen) 1-3

15 Produktansichten Produktübersicht Produktansichten Vorderseite OMNINAS Vorderseite 9 Komponenten auf der Vorderseite Nr. 1 Einschalt-Button Beschreibung 2 Status-LED-Anzeige, siehe: LED-Anzeigen 3 Auswurf-Buttons für die Festplatten 2 = HDD2 (links), 1 = HDD1 (rechts) Bemerkung: Nur für die RAID-1-Konfi guration.. 4 Öffnungsmechanismus für den Festplattenhalter 5 2x USB 3.0 Anschlüsse, nur diese USB-Ports unterstützt die Autokopierfunktion 6 Festplattenschacht (HDD2 = links, HDD1 = rechts) 7 Abdeckklappe für die Festplattenschächte 8 SD-Cardreader - unterstützt die Autokopierfunktion 9 LED-Anzeigen, siehe: LED-Anzeigen 1-4

16 Produktansichten Produktübersicht Rückseite OMNINAS Rückseite Komponenten auf der Rückseite: Nr. Beschreibung 1 Anschluss für externes Netzteil (DC IN) 2 Reset-Button 3 K-Lock-Öffnung für Diebstahlsicherung 4 1x USB 2.0 Anschluss 5 Netzwerk-Anschluss (Gigabit LAN, RJ45) 1-5

17 Produktansichten Produktübersicht LED-Anzeigen Das OMNINAS hat sechs LED-Anzeigen (fünf auf der Vorderseite und eine hinten). Die folgende Tabelle gibt Auskunft über Position und Bedeutung der LEDs. (Rückseite) LED-Anzeigen auf der Vorderseite Bedeutung der LEDs Nr. Name Farbe / Zustand Beschreibung Blau / Blinkend / Piepton System befi ndet sich im Bootvorgang System fährt herunter, 1x Beep-Signal Blau / Dauerleuchten / Piepton System hat erfolgreich gebootet, aktueller Modus: Eingeschaltet Betriebsstatus Rot / Blinkend / Piepton Der Bootvorgang ist fehlgeschlagen 3x akustisches Signal Rot / Blinkend / Piepton Das System konnte keine IP-Adresse erlangen, 3x akustisches Signal Blau / Pulsierend Das System ist im Stromsparmodus. Im Menü unter: Einstellungen Allgemein. Aus 1 Status der Browser- Bedienoberfl äche (Web UI) Blau / Blinkend Blau / Dauerleuchten / Piepton Die Browser-Bedienoberfl äche (Web UI) wird gestartet Die Web UI ist verfügbar. Rot / Blinkend / Piepton Web UI Fehler, 3x akustisches Signal Backup-Status Blau / Dauerleuchten / Piepton Rot / Blinkend / Piepton Backup erfolgreich, 3x akustisches Signal Backup fehlerhaft, 3x akustisches Signal Autokopier-Status Blau / Dauerleuchten / Piepton Rot / Blinkend / Piepton Kopiervorgang erfolgreich, 3x akustisches Signal Kopiervorgang fehlerhaft, 3x akustisches Signal Reset-Status Blau / Blinkend / Piepton Reset wird ausgeführt, 1x akustisches Signal 1-6

18 Produktansichten Produktübersicht Nr. Name Farbe / Zustand Beschreibung Blau / Blinkend / Dauerleuchten Aktiv, Autokopier-Zugriff 2 Status der SD-Karte Aus Blau / Dauerleuchten USB verbunden / Drucker angeschlossen 3 USB-Status Blau / Blinkend / Dauerleuchten Aktiv, Autokopier-Zugriff Aus Blau / Dauerleuchten Festplattenzugriff Blau / Blinkend / Piepton RAID1 ausgewählt, 1x akustisches Signal 4 Status der ersten Festplatte (HDD 1) Rot / Dauerleuchten Fehler Rot / Blinkend Zweite Festplatte (HDD2) wird neu erstellt Aus Kein Laufwerk erkannt Blau / Dauerleuchten Festplattenzugriff 5 Status der zweiten Festplatte (HDD 2) Blau / Blinkend / Piepton RAID1 selected, Piepton x 1 Rot / Dauerleuchten Fehler Rot / Blinkend Erste Festplatte (HDD1) wird neu erstellt Aus Kein Laufwerk erkannt Auf der Rückseite 6 LAN/Speed LED Grün / Dauerleuchten Orange / Dauerleuchten Aus Netzwerk verbunden mit 100 MBit/s. Netzwerk verbunden mit 1000 MBit/s. Netzwerk verbunden mit 10 MBit/s oder Aus. Grün / Dauerleuchten Netzwerk ist verbunden 7 LAN/Link (Activity) LED Grün / Blinkend Netzwerk Datentransfer Aus Keine Verbindung Bemerkung: Wenn man den Power Button mit der Betriebsanzeige für weniger als 1 Sekunde drückt, dann schaltet sich die blaue Status-LED aus. Durch wiederholtes Drücken für weniger als 1 Sekunde schaltet man sie wieder ein. Mit diesem Leistungsmerkmal kann die Betriebsanzeige abgeschaltet werden, um Störungen durch das helle Leuchten in dunkler Umgebung zu vermeiden, wenn man z.b. einen Film oder eine Diashow wiedergeben möchte. 1-7

19 Kapitel 2 Erste Schritte

20 Installation der Hardware Erste Schritte Installation der Hardware Dieser Abschnitt enthält hilfreiche Informationen zum Einbau der Laufwerke in das OMNINAS- System, so dass anschließend das System verwendet werden kann. Erster Schritt Die folgenden Hinweise geben Hilfestellung bei der ersten Inbetriebnahme des OMNINAS-Systems. Bevor die Einrichtung und Konfi guration vorgenommen werden kann, müssen zunächst die Laufwerke in das Gerät installiert werden. Es können entweder 2,5 - oder 3,5 -Laufwerke (6,35 oder 8,89 cm breit) verwendet werden. Installation der Laufwerke Wichtig: Um Datenverlust oder Schäden am System vorzubeugen, sollte das Gerät abgeschaltet werden, bevor ein Laufwerk entfernt wird. 1. Falls das System nicht abgeschaltet ist, dann drücken Sie den Einschalt-Button für drei (3) Sekunden, bis ein akustisches Signal ertönt und die Betriebsanzeige anfängt zu blinken. 2. Sobald das System abgeschaltet ist, drücken Sie auf den markierten Bereich der vorderen Abdeckklappe, und die Klappe wird sich öffnen. 3. Öffnen Sie die Abdeckklappe bis zum Anschlag, um auf die Laufwerksschächte zugreifen zu können Öffnen der Abdeckklappe der Laufwerksschächte 2-1

21 Installation der Hardware Erste Schritte 4. Ziehen Sie den Hebel zur Entriegelung des Laufwerkshalters. Nach dem Entriegeln lässt sich der Laufwerkhalter herausziehen. Entriegelung Entriegeln der ersten Laufwerkshalterung 5. Ziehen Sie den Laufwerkshalter aus dem Schacht heraus. 2-2 Unterseite der Halterung Herausnehmen der ersten Laufwerkshalterung 6. Legen Sie die Laufwerkshalterung auf eine saubere Unterlage. 7. Positionieren Sie das Laufwerk wie in der folgenden Abbildung gezeigt. Achten Sie darauf, dass die Oberseite und Anschlüsse des Laufwerks nicht verdeckt sind. 8. Setzen Sie das neue Laufwerk in die Halterung ein.

22 Installation der Hardware Erste Schritte 9. Befestigen Sie das Laufwerk mit den mitgelieferten Schrauben. 2.5 HDD Laufwerksanschuss HDD1 2.5 HDD SA A T Conn. HDD1 2.5 Screws x Vorderseite Festschrauben des 2,5 -Laufwerks (6,35 cm) Vorderseite HDD1 Laufwerksanschuss Festschrauben des 3,5 -Laufwerks (8,89 cm) 10. Stellen Sie sicher, dass die Entriegelung der Laufwerkshalterung geöffnet ist, bevor Sie die Halterung in das System einsetzen. 2-3

23 Installation der Hardware Erste Schritte 11. Drehen Sie die Laufwerkshalterung so herum, dass die Aufschrift This side up nach oben zeigt (siehe folgende Abbildung). 12. Schieben sie die Halterung ganz in den Laufwerksschacht hinein, bis bündig mit der Vorderseite des Systems abschließt. This side up Entriegelung Unterseite der Halterung Installation der Laufwerkshalterung WARNUNG: Das Laufwerk muss bündig mit der Vorderseite des Systems abschließen (s. Abb): Richtige Position Falsche Position Position der Halterung nach dem Einschieben ins System 2-4

24 Installation der Hardware Erste Schritte 13. Drücken Sie den Entriegelungs-Hebel der Laufwerkshalterung zum Verriegeln wieder hinein. Das Einrasten lässt sich hörbar wahrnehmen. Entriegelung Verriegelung des Laufwerkhalters 14. Schließen Sie die vordere Abdeckklappe des Systems wieder Schließen der vorderen Abdeckklappe 15. Zum Installieren eines zweiten Laufwerks wiederholen Sie die beschriebenen Schritte. Das System kann nun mit dem lokalen Netzwerk verbunden werden (siehe Kapitel Anschließen des Netzwerkkabels). 2-5

25 Das OMNINAS-System anschliessen Erste Schritte Das OMNINAS-System anschließen Anschließen des Netzwerkkabels Das OMNINAS muss vor seinem Einsatz entsprechend angeschlossen und konfi guriert werden. Zwei Verbindungsmethoden werden unterstutzt. Das OMNINAS wird mit einem Switch/Router verbunden Das OMNINAS wird direct mit dem PC/Notebook verbunden. Mit einem Switch oder Router verbinden 1. Stecken Sie das eine Ende des mitgelieferten Netzwerkkabels in den Netzwerk-Anschluss des OMNINAS. 2. Verbinden Sie das andere Ende des Netzwerkkabels mit einem Router mit DHCP-Funktion (siehe folgende Abbildung). WAN LAN LAN LAN Mit einem Router verbinden. Das OMNINAS-System kann nun eingeschaltet werden. Siehe Anschließen des Stromkabels. 2-6

26 Das OMNINAS-System anschliessen Erste Schritte Direkt mit PC oder Laptop verbinden 1. Stellen Sie die IP-Adresse des PCs bzw. des Laptops so ein, dass sie sich im gleichen Subnetz des OMNINAS-Systems befi ndet. Beispiel: Die voreingestellte Standard-IP-Adresse für das OMNINAS-System ist: Konfi gurieren Sie den PC mit dieser IP-Einstellung: XX.XX (hierbei ist XX eine Zahl zwischen 1 und 254, wobei die zweite Zahl nicht 200 sein darf). 2. Verbinden Sie ein Ende des Netzwerkkabels mit der RJ45-Buchse des OMNINAS-Systems. 3. Verbinden Sie das zweite Ende des Netzwerkkabels mit dem PC (siehe Abbildung). LAN LAN Laptop PC Direkte Verbindung mit Laptop/PC. 2-7

27 Das OMNINAS-System anschliessen Erste Schritte Anschließen des Stromkabels 1. Verbinden Sie das Ausgangskabel des externen Netzteil-Adapters mit dem DC IN -Eingang auf der Rückseite des OMNINAS. 2. Stellen Sie mit dem Stromkabel eine Verbindung zwischen der Wandsteckdose und dem externen Netzteil-Adapter her (siehe folgende Abbildung): Anschließen des externen Netzteil-Adapters Bemerkung: Die auf der Abbildung dargestellte Kombination aus Wandsteckdose und Stromstecker dienst zur Illustration und kann in Ihrer Region anders aussehen. Jetzt kann das OMNINAS eingeschaltet werden. Siehe Einschalten. ACHTUNG: Verwenden Sie nicht keine minderwertigen Verlängerungskabel, weil dies zu Schäden am OMNINAS-System führen kann. Das OMNINAS-System wird mit einem passenden externen Netzteil ausgeliefert. Verwenden Sie kein anderes Netzteil für das OMNINAS-System. Bemerkung: Das externe Netzteil kann im laufenden Betrieb warm oder heiß werden. Stellen Sie sicher, dass es nicht verdeckt wird und legen Sie es nicht in die Nähe Ihres Körpers. 2-8

28 Das OMNINAS-System anschliessen Erste Schritte Einschalten Drücken Sie zum Einschalten den Einschalt-Button (siehe Abb.). Der Status-LED-Anzeige beginnt zu blinken. Diese Phase dauert 1 bis 2 Minuten. 1 2 Einschalten mit dem Einschalt-Button An dem Blinken der LED-Anzeige erkennt man, dass sich das System im Einschaltvorgang befi ndet. Ein Dauerleuchten bedeutet, dass das OMNINAS eine IP-Adresse von einem Router mit DHCP-Funktion erhalten hat. Weitere Informationen siehe LED-Anzeigen. Eine rot blinkende LED signalisiert, dass keine dynamische IP-Adresse von einem Router bezogen werden konnte, so dass die IP-Adresse des Systems auf einen festgelegten Wert gesetzt wird (die Voreinstellung ist ). Statusanzeige der Status-LED während des Startvorgangs Bemerkung: Wenn man den Power Button mit der Betriebsanzeige-LED für weniger als 1 Sekunde drückt, dann schaltet sich die blaue Status-LED aus. Durch wiederholtes Drücken für weniger als 1 Sekunde schaltet man sie wieder ein. 2-9

29 Das OMNINAS-System anschliessen Erste Schritte Die Laufwerks-LED-Anzeigen geben ebenfalls Statusmeldungen für die installierten Laufwerke aus Weitere Informationen fi nden Sie unter LED-Anzeigen HDD LEDs Bemerkung: Bei fehlerhaften Laufwerken oder bei falscher Installation blinkt die jeweilige Laufwerks- LED rot. Außerdem wird in der Web-Benutzeroberfl äche die folgende Fehlermeldung mit der Aufforderung zum Abschallten angezeigt - siehe folgende Abbildung: Die Web-Benutzeroberfläche meldet einen Laufwerksfehler Das OMNINAS ist jetzt nun bereit für die Ersteinrichtung und Konfi guration. Verbinden Sie das System mit dem Netzwerk mit Hilfe der Finder Software. 2-10

30 Das OMNINAS-System anschliessen Erste Schritte Eine Verbindung zum OMNINAS herstellen Nach dem Einsetzen der Laufwerke (Hardware-Installation) und dem Einstecken der Netzwerkverbindung muss OMNINAS-System für den gewünschten Anwendungsfall konfi guriert und initialisiert werden. Für den einfachen und schnellen Start wird die OMNINAS-Finder-Software mitgeliefert (nur für Windows- und Mac-Anwender). Damit kann schnell eine Verbindung vom PC zum OMNINAS-System aufgebaut werden. Linux-Anwender setzen mit dem Kapitel Verbinden über den Web-Browser fort. Zunächst stellen Sie sicher, dass das OMNINAS-System mit einem DHCP-fähigen Netzwerkrouter verbunden ist. Im Auslieferungszustand sind die Netzwerkeinstellungen des OMNINAS- Systems so konfi guriert, dass es seine IP-Adresse dynamisch von einem DHCP-Server bezieht. Falls kein DHCP-Server im lokalen Netzwerk vorhanden ist, dann könnte der Versuch fehlschlagen, dass die Finder-Software das OMNINAS-System im Netzwerk fi ndet. Nachdem ein Gerät gefunden wurde, werden Informationen über das OMNINAS-System auf der Hauptseite der Finder-Software angezeigt: Domainname, IPv4-Adresse, MAC-Adresse und Firmware-Version Die Finder-Software ist auf der mitgelieferten CDROM zu fi nden oder kann über folgende Webadresse downgeloadet werden: Bemerkung: Linux-Anwender verwenden nicht die Finder-Software, sondern bauen eine Verbindung zum OMNINAS-System über den Web-Browser auf (s. Kapitel Verbinden über den Web- Browser). 2-11

31 Das OMNINAS-System anschliessen Erste Schritte Die Finder Software Die Finder Software dient zum Erkennen bzw. Finden von OMNINAS-Systemen im lokalen Netzwerk. Damit eine Erkennung möglich ist, muss sich der PC mit der Finder-Software im gleichen Subnetzwerk befi nden wie das OMNINAS-System. OMNINAS Finder Software Erklärungen zur Finder-Software Button Sprachauswahl Suchen Verbinden Netzlaufwerk verbinden Netzlaufwerk trennen Über Beenden Hilfe Beschreibung Wählen Sie mit der Maus die gewünschte Spracheinstellung. Manueller Start zur Suche von Geräten, die sich im gleichen Subnetz befi nden. Startet den Login-Dialog des ausgewählten Gerätes auf dem Standard-Browser Erstellt eine Netzwerkverknüpfung für das ausgewählte Gerät. Danach kann über Arbeitsplatz oder mit dem Windows-Explorer über diese Verknüpfung auf das Gerät zugegriffen werden. Die Netzwerkverknüpfung für das ausgewählte Gerät wird wieder getrennt. Zeigt Informationen zum OMNINAS Finder an. Dies dient lediglich zur Anzeige. Beendet die OMNINAS Finder Software. Öffnet ein Browserfenster dem mit Hilfe-Menü zum OMNINAS. Die OMNINAS Finder Software wird verwendet, um Geräte im lokalen Netzwerk zu fi nden, deren IP-Adressen zum gleichen Subnetz gehören. Außerdem ist der direkte Zugriff über einen Web- Browser möglich (siehe Verbinden über den Web-Browser) 2-12

32 Das OMNINAS-System anschliessen Erste Schritte Initialisierung des Systems Linux-Anwender überspringen diesen Abschnitt und gehen zum Kapitel Verbinden über den Web-Browser, um die Einrichtung fortzusetzen. 1. Legen Sie die OMNINAS CD-ROM in das CDROM-Laufwerk ein. Autostart (nach dem Einlegen der CDROM) 2. Klicken Sie auf OMNINAS Finder.exe ausführen, um die Finder-Software zu öffnen. Er erscheint der Begrüßungsdialog Der Begrüßungsdialog 3. Klicken Sie auf Weiter zur Fortsetzung der Installation. 4. Klicken Sie auf den Durchsuchen-Button, um das Ziel für die Installationsdateien zu bestimmen. 2-13

33 Das OMNINAS-System anschliessen Erste Schritte 5. Klicken Sie auf Installieren, um die Installation fortzusetzen. Nach dem Abschluß der Installation erscheint der Dialog zum Beenden des Programms. Abschließen der Installation 6. Klicken Sie Fertig stellen, um das Installationsprogramm zu beenden. Es erscheint ein Fenster der OMNINAS Finder Software. Bemerkung: Falls die Systemsprache des Computer nicht erkannt oder unterstützt wird, dann verwendet das Setup-Programm automatisch die englische Sprache. Die OMNINAS Finder Software zeigt nach dem Start alle erkannten OMNINAS-System innerhalb des lokalen Subnetzwerkes an. Falls die Geräte nicht automatisch gefunden werden, dann klicken Sie bitte auf Suchen, um diese Funktion manuell zu starten. 2-14

34 Das OMNINAS-System anschliessen Erste Schritte Manuelle Suche mit der OMNINAS Finder Software 7. Wählen Sie das gewünschte OMNINAS-Gerät aus der Fundliste aus und klicken Sie auf den Button Verbinden. Bemerkung: OMNINAS Finder Software: Gerät mit Netzwerk verbinden Der Dialog zum Starten der System-Initialisierung erscheint nur dann, wenn neue oder unformatierte Laufwerke installiert worden sind. In der Liste Gefundene NAS werden alle OMNINAS-Geräte aufgelistet, die in dem aktuellen Subnetzwerk gefunden werden konnten. Bemerkung: Falls nur ein Gerät von der Finder-Software gefunden wurde, dann öffnet sich automatisch die entsprechende Web-Benutzerschnittstelle im Browser. Bemerkung: Falls das gewünschte Gerät nicht gefunden werden konnte, dann öffnen Sie einen Webbrowser und geben die voreingestellte IP-Adresse des OMNINAS-Systems ( ) in die Adresszeile ein. Die OMNINAS Benutzerschnittstelle wird dann angezeigt, sofern sich der PC im gleichen Subnetz befi ndet. Die OMNINAS Benutzerschnittstelle dient dazu, um die notwendigen Schritte zur Initialisierung des OMNINAS-Gerätes vorzunehmen. 2-15

35 Das OMNINAS-System anschliessen Erste Schritte Der OMNINAS Assistent Der OMNINAS Assistent erscheint im Webbrowser und führt Sie in einfachen Schritten durch den Installationsprozesses des OMNINAS-Gerätes während der ersten Inbetriebnahme. Wichtig: Durch den Einrichtung des Gerätes durch den Assistenten gehen sämtliche Daten auf den eingebauten Laufwerken verloren. Schalten Sie das OMNINAS-Gerät während dieser Initialisierungsphase nicht ab, um Schäden am System zu vermeiden. Zur Initialisierung folgen Sie den Schritten, die der OMNINAS Assistent vorgibt: 1. In dem ersten Dialog des OMNINAS Assistenten klicken Sie Start. Befolgen Sie die sieben Schritte zur Ersteinrichtung des Systems. Willkommens-Dialog des OMNINAS Assistenten 2. Wählen Sie die gewünschte Sprache (z.b. ) und Zeitzone (z.b. Amsterdam, Berlin, Rom, Stockholm, Wien ) mit den Ausklappmenüs aus. 3. Klicken Sie auf Nächster Schritt. Auswahl der Sprache und Zeitzone 4. Schritt 2: Administrator-Konto - hier geben Sie das Administrator-Passwort ein. Für eine höhere Sicherheit wird ein Passwort aus mindestens 8 Zeichen empfohlen, wobei eine Mischung aus Groß- und Kleinbuchstaben sowie Ziffern und Sonderzeichen verwendet werden sollte. 2-16

36 Das OMNINAS-System anschliessen Erste Schritte 5. Klicken Sie auf Nächster Schritt. Administrator-Konto - Eingabe des Passwortes 6. Schritt 3: OMNINAS einrichten - Geben Sie einen Namen für das OMNINAS-System ein, damit später über das Internet darauf zugegriffen werden kann. Dieser Name muss aus 6 bis 18 Zeichen bestehen. Sobald das System einen gültigen Namen erhalten hat, wird der Internet Status mit verbunden angezeigt - in diesem Fall ist die Share Box erfolgreich bei dem Share-Box-Server registriert worden. 7. Klicken Sie auf Erstellen, um fortzufahren. Schritt 3: OMNINAS Namen für die Share Box festlegen Mit dem Assistenten wird das OMNINAS-System für das lokale Netzwerk konfi guriert und beim Share-Box-Server registriert, damit ein Zugriff über das Internet möglich ist. Falls ein Netzwerkfehler auftritt, dann eine Fehlermeldung mit den Netzwerkeinstellungen des Gerätes angezeigt. 2-17

37 Das OMNINAS-System anschliessen Erste Schritte Klicken Sie auf Zurück, um zur vorherigen Seite zurückzugelangen. Internet Info. Dann erscheint das folgende Dialogfenster. Ohne eine Internetverbindung kann die OMNI- NAS Share-Box-Funktion zu diesem Zeitpunkt noch nicht aktiviert/registriert werden. Falls das OMNINAS-System mit einem DHCP-Router verbunden ist, aber dennoch diese Fehlermeldung erscheint, dann machen Sie einen Screenshot und kontaktieren Sie Ihren Netzwerk-Administrator oder den Shuttle Support-Service. Wenn die Netzwerkeinstellungen korrekt konfi guriert sind, dann kann der Internet-Zugriff über die Share-Box-Funktion erfolgen. Fehlermeldung bei der Share-Box-Einrichtung 8. Geben Sie trotzdem einen OMNINAS-Namen für die Share Box ein und klicken Sie auf Erstellen, um den Initialisierungsprozess ohne die Share-Box-Registrierung fortzusetzen. Danach folgt der Dialog Schritt 4 - Mediendaten teilen. Hier können Sie den Medienserver und den itunes Server aktivieren und konfi gurieren, um später Mediendateien darüber zu teilen. Bemerkung: Eine Registrierung des Mediaservers ist zu diesem Zeitpunkt nicht notwendig, Dies kann später über die Web-Benutzerschnittstelle vorgenommen werden. 2-18

Benutzerhandbuch OMNINAS KD20

Benutzerhandbuch OMNINAS KD20 Benutzerhandbuch OMNINAS KD20 Table of Contents Produktübersicht Leistungsmerkmale 1-1 Packungsinhalt... 1-1 Systemanforderungen... 1-2 Produktansichten 1-4 Vorderseite... 1-4 Rückseite... 1-5 LED-Anzeigen...

Mehr

Benutzerhandbuch OMNINAS KD20

Benutzerhandbuch OMNINAS KD20 Benutzerhandbuch OMNINAS KD20 Table of Contents Produktübersicht Leistungsmerkmale 1-1 Packungsinhalt... 1-1 Systemanforderungen... 1-2 Produktansichten 1-4 Vorderseite... 1-4 Rückseite... 1-5 LED-Anzeigen...

Mehr

Kurzinstallationsanleitung

Kurzinstallationsanleitung .1 German Kurzinstallationsanleitung Systemanforderungen Sie benötigen einen PC mit der folgenden Ausrüstung, um die Thecus YES Box N2100 zu konfigurieren: Ein CD-ROM- oder DVD-ROM-Laufwerk Ein Ethernet-Anschluss

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057 Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Packungsinhalt 3.0 Abmessungen und technische Daten 4.0 Produktbeschreibung

Mehr

WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS

WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS DEU Schnellstartanleitung WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS für 2 SATA-HDDs PX-1091 WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS für 2 SATA-HDDs Schnellstartanleitung 01/2009 - JG//CE//VG

Mehr

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3 INHALT Nano-NAS-Server 1 Produktinformationen...1 2 Technische Daten...2 3 Systemanforderungen...3 4 Anschließen des Gerätes...4 5 Konfigurieren des DN-7023...5 6 Einstellungen...9 Bedienungsanleitung

Mehr

Smart Home. Quickstart

Smart Home. Quickstart Smart Home Quickstart 1 Gateway anschließen 1. Verbinden Sie das Smart Home Gateway G1 mit Ihrem Heimnetzwerk (I). 2. Schließen Sie das beiliegende Netzteil an. Die LED (A) auf der Vorderseite sollte nun

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

FI8906W IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme)

FI8906W IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) FI8906W IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch Schnelleinstieg Packungsliste 1) 1 x IP Kamera

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Mac OS X 10.6 & 10.7

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Mac OS X 10.6 & 10.7 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Mac OS X 10.6 & 10.7 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Dieses Dokument erklärt, wie Sie auf dem DNS-323 Gruppen und Benutzer anlegen, Freigaben einrichten und diese unter Windows XP

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Kurzanleitung Version 1.0 Firmwareupdate www.jrdrucksysteme.de Seite 1 von 12 Inhalt 1. Firmwareupdate mit SD Karte......... 3

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

NR8201/8301. NR8201 4-CH Viewing & Recording External esata Interface. NR8301 8-CH Viewing & Recording RAID 0, 1 Scalable Storage. Rev. 1.

NR8201/8301. NR8201 4-CH Viewing & Recording External esata Interface. NR8301 8-CH Viewing & Recording RAID 0, 1 Scalable Storage. Rev. 1. NR8201/8301 H.264 Compatible with VAST CMS Lockable HDD & Rack Mount Design NR8201 4-CH Viewing & Recording External esata Interface NR8301 8-CH Viewing & Recording RAID 0, 1 Scalable Storage Rev. 1.1

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 8

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 8 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 8 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen automatisch

Mehr

Network Storage Link

Network Storage Link A Division of Cisco Systems, Inc. Lieferumfang Ein NSLU2 - Network Storage Link für USB 2.0-Laufwerke Ein Netzstromadapter Ethernet-Kabel Eine Installations-CD-ROM mit Benutzerhandbuch im PDF-Format Eine

Mehr

NAS SERVER FÜR EXTERNE FESTPLATTEN

NAS SERVER FÜR EXTERNE FESTPLATTEN NAS SERVER FÜR EXTERNE FESTPLATTEN Kurzinstallationsanleitung DN-70230 Systemanforderung Betriebssystem und Software: Windows 2000, XP, 2003, Vista, Mac OS X oder höher, Linux Erforderliche Hardware: 10/100

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für Windows Betriebssysteme) Modell:FI8910W Farbe: schwarz Modell:FI8910W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE Kurzinstallationsanleitung 1. Bevor Sie beginnen Bevor Sie mit der Installation des ALL6260 beginnen, stellen Sie sicher, dass folgende Voraussetzungen erfüllt sind: Microsoft

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen!

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Änderungen von Design und /oder Technik vorbehalten. 2008-2009 PCTV Systems S.à r.l. 8420-20056-01 R1 Lieferumfang

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD)

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD) ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD) Die Einrichtung gilt für alle Wireless Transmitter und entsprechende Kameras. Die Installation umfasst folgende Schritte: - Netzwerkeinstellungen

Mehr

my-ditto festplattenfreie Version

my-ditto festplattenfreie Version 1 my-ditto festplattenfreie Version my-ditto ist ein Netzwerkspeicher (NAS), auf dessen Daten Sie von überall auf der Welt per sicherem USB-Stick oder Mobilgerät zugreifen können (iphone, ipad, Android

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows Vista

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows Vista Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows Vista Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker 7. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 DCD 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 DB 9M EX-6031 8. Technische Daten Stromanschluss: 5V

Mehr

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6 SIENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.6, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2015. Inhaltsverzeichnis 1 INSTALLATION... 3 1.1 FW UPDATE

Mehr

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 (32 und 64-bit) stellen wir

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) Modell:FI8916W Farbe: schwarz Modell:FI8916W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N WLAN Sicherheit & WLAN-Kanal ändern

A1 WLAN Box PRG AV4202N WLAN Sicherheit & WLAN-Kanal ändern Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N WLAN Sicherheit & WLAN-Kanal ändern Einfach schneller zum Ziel. Sie können die Konfiguration für Ihre WLAN- Verbindung manuell überprüfen oder

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 7

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 7 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 7 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen automatisch

Mehr

DOK. ART GD1. Citrix Portal

DOK. ART GD1. Citrix Portal Status Vorname Name Funktion Erstellt: Datum DD-MMM-YYYY Unterschrift Handwritten signature or electronic signature (time (CET) and name) 1 Zweck Dieses Dokument beschreibt wie das auf einem beliebigem

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

Handbuch Schnelleinstieg

Handbuch Schnelleinstieg V44.01 IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC OS) Modell:FI8904W Modell:FI8905W ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Packungsliste FI8904W/05W Handbuch Schnelleinstieg

Mehr

Warnung vor der Installation

Warnung vor der Installation Power POE Status HDD WAN LAN1 LAN2 LAN3 LAN4 NR7401 Network Video Recorder Warnung vor der Installation Netzwerkvideorekorder bei Rauchentwicklung oder ungewöhnlichem Geruch sofort abschalten. Halten Sie

Mehr

DB-R35DUS Benutzer Handbuch

DB-R35DUS Benutzer Handbuch DB-R35DUS Benutzer Handbuch Deutsch Detail Ansicht: Front Ansicht: 1. Power Anzeige 2. Wiederherstellung Anzeige 3. HDD1 Zugriffanzeige 4. HDD2 Zugriffsanzeige 5. HDD1 Fehleranzeige 6. HDD2 Fehleranzeige

Mehr

ReelBox Series: Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) 1. Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN)

ReelBox Series: Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) 1. Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) ReelBox Series: Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) Einbindung der ReelBox in ein Netzwerk Die ReelBox kann in wenigen Schritten in ein bestehendes Netzwerk eingebunden werden. Die

Mehr

ALL0804W. Netzwerk USB Device Server. Schnell Installationshandbuch

ALL0804W. Netzwerk USB Device Server. Schnell Installationshandbuch ALL0804W Netzwerk USB Device Server Schnell Installationshandbuch 1. Einleitung In diesem Dokument können Sie lesen wie Sie den ALL0804W in Ihrer Microsoft Windows Umgebung installieren und konfigurieren.

Mehr

SATA HDD-FESTPLATTE 3.5 USB 3.0 Externes Gehäuse

SATA HDD-FESTPLATTE 3.5 USB 3.0 Externes Gehäuse SATA HDD-FESTPLATTE 3.5 USB 3.0 Externes Gehäuse Bedienungsanleitung (DA-70577) I. Systemanforderung Grundvoraussetzungen für die Installation dieses Gerätes: Hardware-Voraussetzungen: ein PC oder Notebook

Mehr

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) :

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : 6. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 CDC 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 RI DB 9M EX-6032 7. Technische Daten

Mehr

NetSeal Pro. Installations- und Bedienungsanweisung. Printserver L1 USB. Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic.

NetSeal Pro. Installations- und Bedienungsanweisung. Printserver L1 USB. Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic. NetSeal Pro Installations- und Bedienungsanweisung Printserver L1 USB Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic.de Inhalt Inhalt...2 Vorbereitungen...3 Allgemeines... 3 Installation der

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Stand: August 2012 CSL-Computer GmbH & Co. KG Sokelantstraße 35 30165 Hannover Telefon: 05 11-76 900 100 Fax 05 11-76 900 199 shop@csl-computer.com

Mehr

3WebCube 3 B190 LTE WLAN-Router Kurzanleitung

3WebCube 3 B190 LTE WLAN-Router Kurzanleitung 3WebCube 3 B190 LTE WLAN-Router Kurzanleitung HUAWEI TECHNOLOGIES CO., LTD. 1 1 Lernen Sie den 3WebCube kennen Die Abbildungen in dieser Anleitung dienen nur zur Bezugnahme. Spezielle Modelle können geringfügig

Mehr

EW-7438APn. Schnellinstallationsanleitung. 07-2013 / v1.1

EW-7438APn. Schnellinstallationsanleitung. 07-2013 / v1.1 EW-7438APn Schnellinstallationsanleitung 07-2013 / v1.1 I. Produktinformationen I-1. Verpackungsinhalt - EW-7438APn Access Point - CD mit mehrsprachiger Schnellinstallationsanleitung und Benutzerhandbuch

Mehr

N150 WLAN-Router (N150R)

N150 WLAN-Router (N150R) Easy, Reliable & Secure Installationsanleitung N150 WLAN-Router (N150R) Marken Marken- und Produktnamen sind Marken oder eingetragene Marken der jeweiligen Inhaber. Informationen können ohne vorherige

Mehr

Handbuch für Android 1.5

Handbuch für Android 1.5 Handbuch für Android 1.5 1 Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 3 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 5 3.1 Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

elprolog MONITOR - WebUpload

elprolog MONITOR - WebUpload Bedienungsanweisung Deutsch elprolog MONOR - WebUpload elprolog MONOR-WebUpload Bedienungsanweisung - 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 4 1.1 Systemanforderungen... 4 2. Installation... 5 3. Arbeiten

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des USB-Speicherzugriffs (SharePort) Für DIR-506L (Stand April 2013)

Anleitung zur Einrichtung des USB-Speicherzugriffs (SharePort) Für DIR-506L (Stand April 2013) Anleitung zur Einrichtung des USB-Speicherzugriffs (SharePort) Für DIR-506L (Stand April 2013) Über den Konfigurationspunkt Speicher können Sie festlegen, ob und wer einen Zugriff auf das an den USB-Port

Mehr

Avery Dennison 64-Bit Serie Generation 3 Firmwareupdate CF Karte / USB Stick / SD Karte

Avery Dennison 64-Bit Serie Generation 3 Firmwareupdate CF Karte / USB Stick / SD Karte Avery Dennison 64-Bit Serie Generation 3 Firmwareupdate CF Karte / USB Stick / SD Karte Kurzanleitung Version 1.0 Firmwareupdate www.jrdrucksysteme.de Seite 1 von 22 Inhalt 1. Firmwareupdate mit CF Karte......

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Installation/ Anschluss an den Fernseher:

Installation/ Anschluss an den Fernseher: Installation/ Anschluss an den Fernseher: 1. Verbinden Sie das mitgelieferte USB Anschlusskabel über den Micro USB Stecker mit der entsprechenden Buchse des EZ Cast Sticks 2. Stecken Sie den HDMI Stick

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide Inhalt 1. Übersicht 1.1. Auf einen Blick 1.2. Leistungsbeschreibung 1.3. Systemvoraussetzungen 1.4. Packungsumfang 2. Anschluss der Hardware 3. Software

Mehr

EX-6030. RS-232 zu Ethernet / IP. Din Rail Kit (EX-6099) Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten

EX-6030. RS-232 zu Ethernet / IP. Din Rail Kit (EX-6099) Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten 7. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 bis 4) : Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 CDC 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 RI 8. Technische Daten Stromanschluss:

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

Grundlagen von Drahtlosnetzwerkenp

Grundlagen von Drahtlosnetzwerkenp Grundlagen von Drahtlosnetzwerkenp Diese Broschüre enthält Informationen zum Konfigurieren einer Drahtlosverbindung zwischen dem Drucker und den Computern. Informationen zu anderen Netzwerkverbindungen,

Mehr

A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows 7

A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows 7 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows 7 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen automatisch

Mehr

Installation und Bedienung von vappx

Installation und Bedienung von vappx Installation und Bedienung von vappx in Verbindung mit WH Selfinvest Hosting Inhalt Seite 1. Installation Client Software 2 2. Starten von Anwendungen 5 3. Verbindung zu Anwendungen trennen/unterbrechen

Mehr

Bedienungsanleitung V2.5. Secyourit GmbH, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099

Bedienungsanleitung V2.5. Secyourit GmbH, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 ecyourit GmbH IENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.5 ecyourit GmbH, Rupert-Mayer-tr. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2014 ecyourit GmbH. Inhaltsverzeichnis

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Pictomat Embedded Machine Vision Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Tel. +49(0) 28 32 / 97 95 62 Fax +49(0) 28 32 / 97 95 63 Internet:

Mehr

KONFIGURATION TECHNICOLOR TC7230

KONFIGURATION TECHNICOLOR TC7230 Kabelrouter anschliessen - Schliessen Sie den Kabelrouter wie oben abgebildet an. - Das Gerät benötigt nun ca. 15-25 Minuten bis es online ist. Version 1.1 Seite 1/9 Sie können fortfahren, wenn die unteren

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Technical Note 0606 ewon

Technical Note 0606 ewon Technical Note 0606 ewon M2Web Copyright by Wachendorff Prozesstechnik GmbH & Co. KG, Industriestraße 7,, Tel.: 06722/9965-20, Fax.: -78-1 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.2

Mehr

Kurzanleitung. LinkStation Live. Deutsch. Packungsinhalt: LinkStation Live

Kurzanleitung. LinkStation Live. Deutsch. Packungsinhalt: LinkStation Live Deutsch Kurzanleitung LinkStation Live Packungsinhalt: LinkStation Live (2,1 m) Stromkabel LinkNavigator-Installations-CD Kurzanleitung (dieses Handbuch) Garantieerklärung www.buffalo-technology.de V.

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden.

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Zugangscode 365 Alle Systemeinstellungen müssen nach Installation komplett neu eingestellt werden.

Mehr

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER OS X 10.8 (MOUNTAIN LION)

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER OS X 10.8 (MOUNTAIN LION) ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER OS X 10.8 (MOUNTAIN LION) Die Einrichtung gilt für alle Wireless Transmitter und entsprechende Kameras. Die Installation umfasst folgende Schritte: - Netzwerkeinstellungen

Mehr

A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista

A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

USB Security Stick. Deutsch. Benutzerhandbuch

USB Security Stick. Deutsch. Benutzerhandbuch USB Security Stick Deutsch Benutzerhandbuch 2 Inhaltsverzeichnis Allgemeines 4 Verwendung unter Windows 5 Einstellungen 9 Benutzerpasswort ändern 10 Formatieren 12 Administratormodus 14 Benutzung unter

Mehr

Erste Schritte nach der Installation

Erste Schritte nach der Installation Erste Schritte nach der Installation Für cosymap 30 Tage Version, Basic, Teamwork und Enterprise Diese Dokumentation unterstützt Sie bei wichtigen Einstellungen nach der Installation. 2013-2015 copyright

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

KONFIGURATION TECHNICOLOR TC7200

KONFIGURATION TECHNICOLOR TC7200 Kabelrouter anschliessen Schliessen Sie den Kabelrouter wie oben abgebildet an. Das Gerät benötigt nun 30-60 Minuten bis es online ist und das erste Update installiert. Nach dem Update startet das Modem

Mehr

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle 1. Funktion und Voreinstellung Der EFB-EXP-72a basiert auf der Funktionsweise des Funkempfängers EFB-RS232 mit dem Unterschied,

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

USB Security Stick. Deutsch. Benutzerhandbuch

USB Security Stick. Deutsch. Benutzerhandbuch USB Security Stick Deutsch Benutzerhandbuch 2 Inhaltsverzeichnis Allgemeines 4 Der mechanische Schreibschutzschalter 4 Verwendung unter Windows 6 Einstellungen 10 Benutzerpasswort ändern 11 Formatieren

Mehr

Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG Installationsanleitung

Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG Installationsanleitung Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG Installationsanleitung 1. Lieferumfang. 2 2. Anschluss.. 3 3. Anzeigen und Anschlüsse.. 5 4. Fehlerbehebung 8 5. Konfiguration Betriebsysteme... 9 5.1

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

NETZWERK-VIDEOREKORDER 10/100/1000 Mbit/s

NETZWERK-VIDEOREKORDER 10/100/1000 Mbit/s NETZWERK-VIDEOREKORDER 10/100/1000 Mbit/s 4 KANÄLE/8 KANÄLE/ 16 KANÄLE Kurzanleitung zur Installation DN-16111 DN-16112 DN16113 2 DN-16111, DN-16112, DN-16113 - Kurzanleitung zur Installation Inhalt Systemüberblick...

Mehr

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Error! Style not defined. U N I V E R S I T Ä T KOBLENZ LANDAU Campus Koblenz Gemeinsames Hochschulrechenzentrum Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Stand:

Mehr

VCC-HD2300/HD2300P VCC-HD2100/HD2100P

VCC-HD2300/HD2300P VCC-HD2100/HD2100P VCC-HD2300/HD2300P VCC-HD2100/HD2100P Greifen Sie über Ihren Internet-Browser auf die Kamera zu Komponenten des Live-Bildschirms Bedienfeld Werkzeug-Feld Arbeiten mit dem Live-Bildschirm1/10 1 Starten

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera

TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera Rev.: 2.0.0 COPYRIGHT & HANDELSMARKEN Spezifikationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. ist ein eingetragenes Warenzeichen von TP-LINK TECHNOLOGIES

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Bedienungsanleitung. 2-fach Dockingstation. Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion

Bedienungsanleitung. 2-fach Dockingstation. Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion FANTEC MR-CopyDU3e Bedienungsanleitung 2-fach Dockingstation Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion Hardware: PC und Notebooks, Macintosh esata, USB 1.1, USB 2.0 oder USB 3.0 Port Ausstattungsmerkmale:

Mehr

SP-1101W/SP-2101W Quick Installation Guide

SP-1101W/SP-2101W Quick Installation Guide SP-1101W/SP-2101W Quick Installation Guide 05-2014 / v1.0 1 I. Produktinformationen I-1. Verpackungsinhalt I-2. Smart Plug-Schalter Schnellinstallationsanleitung CD mit Schnellinstallationsan leitung Vorderseite

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Remote Access mit SSL VPN 1 1 1 1 2-3 3 4 4 4 5 5 6

Inhaltsverzeichnis. 1. Remote Access mit SSL VPN 1 1 1 1 2-3 3 4 4 4 5 5 6 Inhaltsverzeichnis. Remote Access mit SSL VPN a. An wen richtet sich das Angebot b. Wie funktioniert es c. Unterstützte Plattform d. Wie kann man darauf zugreifen (Windows, Mac OS X, Linux) 2. Aktive WSAM

Mehr

Wireless N 300Mbps Access Point

Wireless N 300Mbps Access Point Wireless N 300Mbps Access Point WL0053 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

NETGEAR WNR2000 WLAN-Router Installationsanleitung

NETGEAR WNR2000 WLAN-Router Installationsanleitung NETGEAR WNR2000 WLAN-Router Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Verkabelung und Inbetriebnahme 3 2. Konfiguration 4 2.1. Installation mit eigenem, integrierten WLAN-Adapter 4 2.2. Installation

Mehr

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2) Inhalt Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)... 1 1. Die integrierte Firewall von Windows XP... 2 2. Convision ActiveX und Internet Explorer 6... 3 3. Probleme

Mehr

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Anleitung Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Einleitung Apple Time Capsule Geräte vereinen in sich die Funktionen einer Netzwerk-Festplatte und eines WLAN-Routers (Wireless

Mehr