LANiS. Ein Konzept des Support-Centers im HeLP zur Einrichtung von intelligenten und wartungsarmen IT-Strukturen in Hessischen Schulen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LANiS. Ein Konzept des Support-Centers im HeLP zur Einrichtung von intelligenten und wartungsarmen IT-Strukturen in Hessischen Schulen"

Transkript

1 LANiS Leicht Administrierbare Netze in Schulen Ein Konzept des Support-Centers im HeLP zur Einrichtung von intelligenten und wartungsarmen IT-Strukturen in Hessischen Schulen Modul Dynamische Benutzerverwaltung Ein Konzept für eine einfache Benutzer- und Benutzerdatenverwaltung in einem Windows Netzwerk

2 Vorbemerkungen Basierend auf der Überlegung die Benutzerverwaltung in den lokalen Netzwerken der Schulen von der Netzwerkbenutzerverwaltung zu trennen, wurden von den Mitarbeitern des Support-Centers im HeLP Untersuchungen mit FTP-Servern in einem lokalen Windows-Netzwerk durchgeführt. Diese führten zu dem Ergebnis, dass ein geeigneter FTP-Server als Speicherort für persönliche Daten der Schüler (Homelaufwerk) hervorragend eingesetzt werden kann. In Kombination mit der Möglichkeit, dem FTP-Speicherbereich eines Schülers einen Laufwerksbuchstaben zuordnen zu können, entfällt eine wesentliche Beschränkung, die bisher FTP-Servern eigen war. Betrachtet man die einfache Benutzeradministration eines FTP-Servers im Vergleich zur Benutzeradministration in einer Windows-Domäne, so ergeben sich bedeutende Erleichterungen in der täglichen Arbeit als Schulnetzwerkadministrator. In den folgenden Ausführungen soll ein Szenario vorgestellt werden, das die im obigen Abschnitt beschriebene Vorgehensweise umsetzt. Zur Umsetzung dieses Projektes werden die folgenden Programme eingesetzt: FTP-Server PFTP PRO 4.2 Basis für Laufwerkszuordnung WEB-Drive 5.10 Laufwerkszuordnung FTP-Zugriff FTP-Useradministration FTP-Admin Einzelanmeldung FTP-Einzelantrag Gruppenanmeldung FTP-Gruppenantrag Das gesamte Programmpaket, das auf allen Windows-Plattformen (Win98, ME, W2K, XP) lauffähig ist, kann kostenlos vom Support-Center im Hessischen Landesinstitut für Pädagogik bezogen werden. Modellkonfiguration 1 : Zwei Server und ein Administratoren-PC Im ersten Beispiel befinden sich in der Serverfarm zwei Server, die als Domänencontroller einer Windows 2000 Domäne konfiguriert sind. Die Festplatten beider Server sind in drei Partitionen unterteilt, wobei die dritte Partition (Laufwerk E:) als Datenpartition dient. Der erste Server ist als Daten- und Druckserver konfiguriert, wohingegen auf dem zweiten Server der Internetzugang über den MS-Proxy-Server installiert ist. Das Programm PFTP PRO 4.2 wird auf dem zweiten Server im Verzeichnis Programme (auf der ersten Partition Laufwerk C:) installiert. Auf der Partition 3 (Laufwerk E:) wird ein Ordner mit dem Namen ftp angelegt. Dieser Ordner wird nicht freigegeben. Die Zugriffsrechte für diesen Ordner werden nicht verändert. In einem im Netzwerk freigegebenen Ordner, der den Arbeitsplätzen und dem Admin-PC über einen Laufwerksbuchstaben (im Beispiel S:) zugeordnet wird, befindet sich ein Verzeichnis FTP-Programme mit diversen Unterverzeichnissen. 2

3 Server 1 S: Schülervorlagen Festplatte C: FTP-Programme Festplatte D: Festplatte E: Einzelanträge Gruppenanträge Angenommen Abgelehnt Angenommen Abgelehnt Server 2 C$ Admin-PC S: Festplatte C: Programme E$ Festplatte C: Festplatte D: MRSoft Festplatte D: Festplatte E: PFTPPro Programme FTP FTP-Admin User 1 User 2 User n 3

4 Erläuterung: Auf dem ersten Server ist in der dritten Partition (Laufwerk E:), die als Datenpartition für das Netzwerk dient, unter anderem ein Verzeichnis Schülervorlagen angelegt und freigegeben. Allen Arbeitsplätzen (incl. den Lehrerarbeitsplätzen) wird dieses Verzeichnis über das Login-Script als Laufwerk S: zugeordnet. Die Schülerarbeitsplätze haben in diesem Verzeichnis nur Lese-Rechte, die Lehrer besitzen Schreibund Leserechte und die Administratoren haben dort Vollzugriff. In diesem Verzeichnis befindet sich u.a. das Verzeichnis FTP-Programme, das wiederum die Unterverzeichnisse Einzelanträge und Gruppenanträge enthält. In diesen beiden Verzeichnissen befinden sich jeweils die beiden Unterverzeichnisse Angenommen und Abgelehnt. In dem Verzeichnis FTP-Programme befinden sich die Programme FTP-Zugriff mit der dazugehörigen Konfigurationsdatei, das Programm Einzelantrag und das Programm Gruppenantrag. Die Programme FTP-Zugriff und Einzelantrag dürfen von allen Benutzern des Netzwerks ausgeführt werden. Das Programm Gruppenantrag wird über die Windows-Rechte so eingeschränkt, dass nur die Gruppe der Lehrer und die Administratoren dieses Programm starten können. In dem Verzeichnis Einzelanträge haben alle User nur Schreibrecht, die Administratoren haben Vollzugriff. Das Verzeichnis Gruppenanträge ist nur für die Lehrer mit Schreibrecht und die Administratoren mit Vollzugriff zugänglich. Auf dem zweiten Server ist in der ersten Partition (Laufwerk C:) das Programm PFTP PRO 4.2 in dem Verzeichnis Programme\MRSOFT\PFTPPRO installiert. Dies ist die Standardvorgabe bei der Installation. Über die administrative Freigabe C$ ist das Laufwerk C: des zweiten Servers mit dem Admin-PC, auf dem man als Domänen Administrator angemeldet sein muss, als Laufwerksbuchstaben (z.b. p:) verbunden. Die dritte Partition auf diesem Server (Laufwerk E:) ist über die administrative Freigabe E$ ebenfalls mit dem Admin-PC als Laufwerk q: verbunden. Auf dem Admin-PC ist das FTP-Administrations-Programm FTP-Admin in dem Verzeichnis programme\ftpadmin zusammen mit der notwenigen Konfigurationsdatei (adminftp.cfg s. Beispiel unten) gespeichert. Beispiel für Konfigurationsdatei p:\programme\mrsoft\pftppro e:\ftp q:\ftp s:\ftp-programme\einzelanträge s:\ftp-programme\gruppenanträge 20 4

5 Modellkonfiguration 2 : Ein Server und ein Administratoren-PC Server S: Festplatte C: Schülervorlagen Festplatte D: FTP-Programme Festplatte E: Einzelanträge Gruppenanträge Angenommen Abgelehnt FTP Angenommen Abgelehnt User 1 User 2 User n E$ C$ Admin-PC S: Programme Festplatte C: MRSoft Festplatte D: PFTPPro Programme FTP-Admin 5

6 Erläuterung: Auf dem Server ist in der dritten Partition (Laufwerk E:), die als Datenpartition für das Netzwerk dient, unter anderem ein Verzeichnis Schülervorlagen angelegt und freigegeben. Allen Arbeitsplätzen (incl. den Lehrerarbeitsplätzen) wird dieses Verzeichnis über das Login-Script als Laufwerk S: zugeordnet. Die Schülerarbeitsplätze haben in diesem Verzeichnis nur Lese-Rechte, die Lehrer besitzen Schreib- und Leserechte und die Administratoren haben dort Vollzugriff. In diesem Verzeichnis befindet sich u.a. das Verzeichnis FTP-Programme, das wiederum die Unterverzeichnisse Einzelanträge und Gruppenanträge enthält. In diesen beiden Verzeichnissen befinden sich jeweils die beiden Unterverzeichnisse Angenommen und Abgelehnt. In dem Verzeichnis FTP-Programme befinden sich die Programme FTP-Zugriff mit der dazugehörigen Konfigurationsdatei, das Programm Einzelantrag und das Programm Gruppenantrag. Das Programm FTP-Zugriff und das Programm Einzelantrag dürfen von allen Benutzern des Netzwerks ausgeführt werden. Das Programm Gruppenantrag wird über die Windows-Rechte so eingeschränkt, dass nur die Gruppe der Lehrer und die Administratoren dieses Programm starten können. In dem Verzeichnis Einzelanträge haben alle User nur Schreibrecht, die Administratoren haben Vollzugriff. Das Verzeichnis Gruppenanträge ist nur für die Lehrer mit Schreibrecht und die Administratoren mit Vollzugriff zugänglich. In der ersten Partition (Laufwerk C:) des Servers ist das Programm PFTP PRO 4.2 in dem Verzeichnis Programme\MRSOFT\PFTPPRO installiert. Dies ist die Standardvorgabe bei der Installation. Über die administrative Freigabe C$ ist das Laufwerk C: dieses Servers mit dem Admin-PC, auf dem man als Domänen Administrator angemeldet sein muss, als Laufwerksbuchstaben (z.b. p:) verbunden. Die dritte Partition auf diesem Server (Laufwerk E:) ist über die administrative Freigabe E$ ebenfalls mit dem Admin-PC als Laufwerk q: verbunden. Auf dem Admin-PC ist das FTP-Administrations-Programm FTP-Admin in dem Verzeichnis programme\ftpadmin zusammen mit der notwenigen Konfigurationsdatei (adminftp.cfg s. Beispiel unten) gespeichert. Beispiel für Konfigurationsdatei p:\programme\mrsoft\pftppro e:\ftp q:\ftp s:\ftp-programme\einzelanträge s:\ftp-programme\gruppenanträge 20 6

7 Modellkonfiguration 3 : Eigener Rechner für den FTP-Server Diese Konfiguration zeichnet sich dadurch aus, dass der gesamte FTP-Betrieb einschließlich der Userverzeichnisse auf einen Rechner außerhalb der Serverfarm ausgelagert wird und damit keine Operationen am Server oder an den Servern notwendig sind. Netzwerkfreigabe S: Schülervorlagen FTP-Programme Einzelanträge Gruppenanträge Angenommen Abgelehnt Angenommen Abgelehnt FTP-PC S: Programme Festplatte C: MRSoft FTP-Admin Festplatte D: PFTPPro FTP User 1 User 2 User n 7

8 Erläuterung: Auf einem Server im Netzwerk ist unter anderem ein Verzeichnis Schülervorlagen angelegt und freigegeben. Allen Arbeitsplätzen (incl. den Lehrerarbeitsplätzen) wird dieses Verzeichnis über das Login-Script als Laufwerk S: zugeordnet. Die Schülerarbeitsplätze haben in diesem Verzeichnis nur Lese-Rechte, die Lehrer besitzen Schreib- und Leserechte und die Administratoren haben dort Vollzugriff. In diesem Verzeichnis befindet sich u.a. das Verzeichnis FTP-Programme, das wiederum die Unterverzeichnisse Einzelantrag und Gruppenantrag enthält. In den Verzeichnissen Einzel- und Gruppenanmeldung befinden sich jeweils die beiden Unterverzeichnisse Angenommen und Abgelehnt. In dem Verzeichnis FTP-Programme befinden sich die Programme FTP-Zugriff mit der dazugehörigen Konfigurationsdatei, das Programm Einzelantrag und das Programm Gruppenantrag. Das Programm FTP-Zugriff und das Programm Einzelantrag dürfen von allen Benutzern des Netzwerks ausgeführt werden. Das Programm Gruppenantrag wird über die Windows-Rechte so eingeschränkt, dass nur die Gruppe der Lehrer und die Administratoren dieses Programm starten können. In dem Verzeichnis Einzelanträge haben alle User nur Schreibrecht, die Administratoren haben Vollzugriff. Das Verzeichnis Gruppenanträge ist nur für die Lehrer mit Schreibrecht und die Administratoren mit Vollzugriff zugänglich. In der ersten Partition (Laufwerk C:) des FTP-Rechners ist das Programm PFTP PRO 4.2 in dem Verzeichnis Programme\MRSOFT\PFTPPRO installiert. In dem Verzeichnis Programme/FTPADMIN ist das FTP-Administrationsprogramm mit der zugehörigen Konfigurationsdatei abgelegt. Auf der zweiten Festplattenpartition dieses Rechners befindet sich das Verzeichnis FTP mit den User-Verzeichnissen. Beispiel für Konfigurationsdatei c:\programme\mrsoft\pftppro d:\ftp d:\ftp s:\ftp-programme\einzelanträge s:\ftp-programme\gruppenanträge 20 Eine Modifikation dieser Konfiguration könnte darin bestehen, das Verzeichnis ftp mit den Userverzeichnissen auf einer Serverfestplatte einzurichten. In diesem Fall muss aber ein Zugriff von dem Administrationsprogramm aus auf das auf dem Server liegende ftp-verzeichnis bestehen. Diese Konfiguration kann auch in einem Peer-To-Peer-Netzwerk umgesetzt werden. 8

9 Das FTP-Programm PFTP PRO 4.2 Die Konfiguration des Programms PFTP PRO 4.2 wird direkt nach dem ersten Start (PFTP PRO 4.2) vorgenommen (s. Bild 1). Bild 1 Bild 2 Die Anpassung des FTP-Servers erfolgt unter dem Menüpunkt Optionen Erweiterte Optionen. Folgende Einstellungen sollten geändert werden (s. Bild 3); Statische IP (LAN IP) dieses Rechners - auf IP des zweiten Servers setzen (im speziellen Fall auf Port - auf einen anderen Wert als 21 setzen, um einen Konflikt mit dem installierten Internet- Information Server zu vermeiden 9

10 Bild 3 Über die Menüoption Optionen Benutzerverwaltung wird die integrierte Benutzerverwaltung geöffnet. Nach dem ersten Start sind noch keine User in dem FTP-Server eingetragen. In diesem Fenster (s. Bild 4) wird über die Checkbox Anonymus login erlaubt der anonyme Zugriff abgeschaltet (Haken entfernen) und in der Checkbox Autoload ein automatisches Einlesen der Userdatei im 10-Minuten-Rythmus aktiviert (Haken setzen). User müssen an dieser Stelle keine eingetragen werden. Bild 4 Mit diesen Einstellungen ist der FTP-Server einsatzbereit. Die User-Verwaltung erfolgt mit dem Programm FTP-Admin. Weitere Informationen zu dem FTP-Server-Programm können dem Handbuch zu PFTP PRO 4.2 entnommen werden. 10

11 Das Programm FTP-Admin Bevor das Programm FTP-Admin das erste Mal gestartet werden kann, muss die zugehörige Konfigurationsdatei adminftp.cfg mittels eines Editorprogramms (z.b. Notepad) an die lokalen Umgebungen angepasst werden. Dabei sind folgende Einträge in der cfg-datei vorzunehmen: 1. Der Pfad zu dem PFTP PRO 4.2-Programmverzeichnis 2. Der Pfad zu den FTP-User-Verzeichnissen vom FTP-Server aus gesehen 3. Der Pfad zu den FTP-User-Verzeichnissen vom FTP-Admin-Programm aus gesehen 4. Der Pfad zu einem freigegebenen Netzwerkverzeichnis, in dem das Programm zur Erstellung von Einzelanträgen für einen Einzel-FTP-Zugang und die Einzelanträge gespeichert werden (bei Verzicht auf diese Option muss hier xxx eingesetzt werden) 5. Der Pfad zu einem freigegebenen Netzwerkverzeichnis, in dem das Programm zur Erstellung von Gruppenanträgen für einen Gruppen-FTP-Zugang und die Gruppenanträge gespeichert werden (bei Verzicht auf diese Option muss hier xxx eingesetzt werden) 6. Ein Wert für die Diskquotierung ( 0 = unbegrenzter Speicherplatz) Die beiden Programme Einzelantrag und Gruppenantrag, müssen in den jeweiligen Verzeichnissen (Einträge 4 und 5) gespeichert werden. Um die Verzeichnisstruktur möglichst schlank zu halten, sollten die beiden Programme im gleichen Verzeichnis abgelegt werden. Eine exakte Verzeichnisstruktur mit allen Verzeichnissen und Zugriffsrechten innerhalb des lokalen Netzwerks für die beiden Anmeldeprogramme Einzelantrag und Gruppenantrag können den weiter oben beschriebenen Modellkonfigurationen und dem Kapitel am Ende dieser Dokumentation entnommen werden. Soll die Option der Antragsverzeichnisse im lokalen Netz (Zeilen 4 und 5) nicht eingesetzt werden, so muss anstelle der Pfadangaben die Zeichenkette xxx eingetragen werden. Das Programm Einzelantrag kann nur im lokalen Netzwerk verwendet werden. Das Programm Gruppenantrag kann dagegen wahlweise im Netzwerk oder auf einer Diskette gespeichert sein. Damit ist es möglich, einen Gruppenantrag über eine Diskette in das FTP-System einzubringen. Das Programm FTP-Admin überprüft beim Starten, ob die in der Konfigurationsdatei hinterlegten Angaben korrekt sind. Dabei führen fehlerhafte Angaben in den Zeilen 1, 2 und 3 zum Programmabbruch. Fehlerhafte Angaben in den Zeilen 4 und 5 und 6 erzeugen Warnmeldungen. Das Programm kann jedoch ausgeführt werden. Nach dem Start öffnet sich das Hauptfenster des Programms (s. Bild 5). 11

12 Bild 5 Bis auf den Schließen-Button in dem Startbild sind alle Schaltknöpfe auf inaktiv gesetzt. Erst mit dem Schließen des Infofensters werden einige Buttons aktiviert. Die Funktion aller Buttons wird weiter unten erläutert. Die Schaltknöpfe Gruppenanträge und Einzelanträge sind nur dann sichtbar, wenn in der Konfigurationsdatei die entsprechenden Pfade hinterlegt sind. Um die User-Programmfunktionen zu aktivieren, muss zunächst der Schaltknopf FTP-Daten einlesen betätigt werden. Dieser Schaltknopf besitzt noch die Besonderheit, dass auf ihm eine Checkbox platziert ist. Wird diese aktiviert, so wird beim Einlesen der Userdaten überprüft, ob zu jedem User ein entsprechendes Datenverzeichnis existiert, Ist dies nicht der Fall, so wird dieses automatisch neu angelegt. Ist die Checkbox deaktiviert, so unterbleibt diese Prüfung. Das Betätigen des Buttons führt dazu, dass die Datei PFTPUSER7.USR aus dem FTP-Server-Programmverzeichnis geladen wird (auch wenn diese noch keine Einträge enthält). Sind User in dem FTP- Server angelegt, so werden die Daten dieser Benutzer in den entsprechenden Listboxen angezeigt (s. Bild 6). Die Steuerleiste hat jetzt ihre Farbe gewechselt und zeigt damit an, dass die entsprechenden Programmfunktionsgruppen ausgewählt werden können (s. Bild 6). Falls sich keine User in der Tabelle befinden, werden trotzdem zugängliche Funktionen (User löschen, User suchen, Listendruck, ) beim Aufruf abgebrochen. Die Checkbox Abgleich mit Schülerliste ist standardmäßig aktiviert. Dies bedeutet, dass in dem FTP-Admin-Verzeichnis eine Textdatei mit dem Namen lusd_liste.txt 12

13 gesucht wird. Diese Liste muss alle Schülerinnen und Schüler der Schule in der Form nachname;vorname;klasse enthalten. Das Anlegen neuer Benutzer erfolgt dann mit einem Gegenvergleich gegen diese Liste. Ist dieses Verfahren nicht gewünscht, so wird der Haken vor dem Laden der Userdaten aus der Checkbox entfernt. Bild 6 13

14 Funktionsgruppe Userbearbeitung Neuer User Durch Betätigen des Buttons Neuer User wird ein Fenster zur Erstellung eines neuen User-Accounts geöffnet (s. Bild 7). Bild 7 In diesem Fenster werden die entsprechenden Daten eingegeben. Der FTP-Username wird automatisch aus dem Vornamen und dem Nachnamen, getrennt durch einen Punkt erzeugt. Sinnvollerweise sollte auch eine Eingabe für die Lerngruppe und die Klasse erfolgen, da über diese Optionen spätere Änderungen gruppen- bzw. klassenweise durchgeführt werden können. Falls eine Schülertabelle zum Datenabgleich benutzt wird, ist die Listbox Schülerliste gefüllt und es besteht die Möglichkeit, einen neuen User per Doppelclick auszuwählen. Für diesen muss dann nur noch das Passwort und optional eine Lerngruppe eingetragen oder ausgewählt werden. Die Eingaben für die Diskquotierung, Gruppenzugehörigkeit und Klasse sind optional. Über die beiden Schaltflächen Klasse wählen und Gruppe wählen können Klassen- und Gruppenbezeichnungen aus einer Klassen- bzw. Gruppenliste ausgewählt werden. Diese beiden Listen enthalten die Gruppen und Klassen der im FTP- System vorhandenen User. Über die Eingabe für die Diskquotierung kann der für jeden User maximal nutzbare Speicherplatz definiert werden. Ein Wert von 0 bedeutet für den User einen unbeschränkten Speicherplatz, ein Wert von 20 dagegen eine Begrenzung auf 20 Mega- Byte. Die Zugriffsrechte werden standardmäßig auf alle Rechte Lesen, Speichern 14

15 und Löschen gesetzt. Alternative Rechte können über die Auswahl des entsprechenden Radiobuttons ausgewählt werden. Nach Betätigen des Übernehmen- Buttons wird zunächst überprüft, ob schon ein User mit diesem Namen im FTP- Bereich vorhanden ist. Ist dies nicht der Fall, so werden die Daten in die Tabellen des Hauptfensters übernommen Wird die Datenübernahme abgelehnt, wird das Dateneingabefenster erneut geöffnet und das Feld Username ist leer. Es kann jetzt ein anderer Username in dem Feld eingegeben werden. Mit der Übernahme der Userdaten eines neuen Users wird automatisch in dem FTP- Speicherbereich ein Verzeichnis mit dem Usernamen angelegt (s. Spalte FTP-Pfad). Auf dieses Verzeichnis kann mit Hilfe des Programms FTP-Zugriff (dieses wird weiter unten erläutert), das mit dem Programm WebDrive zusammenarbeitet, nur der entsprechende User nach Eingabe seines Usernamens und seines Passwortes zugreifen. User löschen/userdaten verändern Um einen User zu löschen oder seine Daten zu verändern, muss dieser User zunächst in einer der aktiven Tabellen selektiert werden. Die zugehörigen Daten werden dann in die Eingabefelder übernommen. Durch Betätigen des Lösch-Buttons werden nach einer Nachfrage die Daten aus der Tabelle entfernt. Eine weitere Nachfrage erlaubt es, das zugehörige Datenverzeichnis beizubehalten oder zu löschen. Veränderungen übernehmen Werden in den Editierfeldern Daten verändert und der Button Veränderung übernehmen betätigt, so wird zunächst geprüft, ob ein solcher Username schon vorhanden ist. Ist dies der Fall, so wird die Änderung zurückgewiesen, andernfalls werden die Änderungen übernommen. Ändert sich der Username, so wird auch der Verzeichnisname des Users geändert. Bei einer Änderung des Vor- bzw. Nachnamens wird der Username ebenfalls geändert und bei Betätigen des Änderungen übernehmen - Buttons auch der Verzeichnisname. In diesem Fall kann das Programm erst dann beendet werden, wenn eine Datenübergabe an den PFTP PRO-Server erfolgt ist (Button Datenübergabe an FTP ); User suchen Über den Schaltknopf User suchen kann nach Eingabe des Usernamens der Datensatz eines Users in der Tabelle ermittelt und in den Eingabefeldern angezeigt werden. Wichtig: Alle diese Operationen werden erst dann im FTP-Server wirksam, wenn der Schaltknopf Datenübergabe an FTP betätigt wird. Dies führt dazu, dass die Usertabelle, die im FTP-Server-Programmverzeichnis liegt, mit den neuen Daten überschrieben wird. Maximal 10 Minuten später wird aufgrund der aktivierten Autoload-Funktion im FTP-Server diese modifizierte Tabelle eingelesen und aktiviert. 15

16 Funktionsgruppe Gruppenbearbeitung Diese Funktionen dienen dazu, gruppenweise die Einstellungen für den Gruppennamen, die Diskquotierung und die Zugriffsrechte zu verändern. Die Funktionen dieser Steuerungsgruppe werden durch Betätigen des entsprechenden Radiobuttons in der Steuerungsleiste freigeschaltet (s. Bild 8). Gruppe selektieren Bild 8 Um eine Gruppe auszuwählen wird der Schaltknopf Gruppe selektieren betätigt. Es öffnet sich ein Fenster mit der Anzeige aller in dem Datenbestand befindlichen Gruppen (s. Bild 8). Nach Auswahl einer Gruppe werden in dem Hauptfenster nur die User dieser Gruppe mit ihren Daten angezeigt und die zugehörigen Manipulationsschaltknöpfe werden aktiviert. Es kann jetzt durch Betätigen der entsprechenden Schaltknöpfe der gewünschte Veränderungsvorgang angestoßen werden. Jeder Veränderungsvorgang führt nach dem Abschluss dazu, dass in dem Hauptfenster wieder der gesamte Datenbestand angezeigt wird. 16

17 Gruppe löschen Der Löschvorgang einer gesamten Gruppe wird erst nach nochmaliger Bestätigung angestoßen. Es erfolgt auch die Nachfrage, ob die zugehörigen Userverzeichnisse ebenfalls entfernt werden sollen. Folgende Gruppenbearbeitungsfunktionen stehen noch zur Verfügung: Gruppenname ändern Quota ändern Zugriffsrecht ändern für alle Gruppenmitglieder für alle Gruppenmitglieder Selektion aufheben Durch Betätigen des Schaltknopfes Selektion aufheben wird die Gruppenauswahl aufgehoben und der gesamte Datenbestand im Fenster angezeigt. Funktionsgruppe Klassenbearbeitung Die Möglichkeiten dieser Funktionsgruppe sind vergleichbar den Möglichkeiten der gerade erläuterten Funktionsgruppe Gruppenbearbeitung. Die Selektion einer Klasse erfolgt über ein Auswahlfenster mit allen im Datenbestand befindlichen Klassen. Die Klassenbezeichnungen werden automatisch von dem Programm auf acht Zeichen ergänzt. Dies geschieht durch Voranstellen der entsprechenden Anzahl von Nullen. 17

18 Funktionsgruppe Tabellenbearbeitung Tabellenimport Die Funktion Tabellenimport (.txt) bietet die Möglichkeit, eine im Textformat abgespeicherte Tabelle einzulesen und bei entsprechender Korrektheit in eine Gruppenantragsdatei umzuwandeln. Um möglichst wenige Nachkorrekturen durchführen zu müssen, sollte diese Datei das folgende Format besitzen: 1. - n. Zeile: Nachname;Vorname;Klasse;Passwort Bsp: tabelle.text Mustermann;horst;10R4;wein müller;michael;9r2;hund becker;katrin;11t5;nerina... Aus den jeweiligen Daten wird der Username bei der später folgenden Gruppenantragsbearbeitung automatisch nach dem Muster vorname.nachname generiert. In dem Laufwerks-Verzeichnis-Dateiauswahlfenster auf der rechten Seite kann durch Laufwerk-Verzeichnis-Datei eine Texttabelle ausgewählt und geöffnet werden. Diese wird in das linke Fenster zeilenweise importiert (s. Bild11). Bild 11 18

19 Bei diesem Import werden automatisch Sonderzeichen mit Zusatzzeichen (z.b é oder à durch die entsprechenden deutschen Zeichen (e, a, usw.) ersetzt. Umlaute bleiben erhalten. Durch Betätigen des Prüfen-Buttons wird die Textdatei zeilenweise auf Gruppenantragssyntax überprüft. Die Fehler werden in dem rechten Feld aufgelistet (s. Bild 12). Bild 12 Die Fehler im obigen Beispiel beruhen auf fehlenden Daten. Durch Aktivieren der Fehlerzeile im rechten Fenster mit der Maus wird im linken Fenster die entsprechende Zeile angesprungen und ebenfalls unterlegt. Zeilen ohne Fehler werden mit ausgewiesen. Die Textdatei im linken Fenster kann mit normalen Funktionen bearbeitet werden. Damit können Fehler in der Tabelle beseitigt werden. Nach Betätigen des Speichern-Buttons muss zunächst ein Gruppenname und ein Lehrername eingegeben werden. Die Tabelle wird dann als Gruppenantragsdatei (*.gan) gespeichert werden. Wichtig: Bei allen Usern, für die in der Tabelle kein Passwort vergeben ist, wird automatisch eine fünfstellige Zufallszahl als Passwort erzeugt und in die zu speichernde Tabelle eingearbeitet. 19

20 Die gespeicherte Tabelle kann dann im nächsten Schritt über die Gruppenantragsfunktion (s. weiter unten) in die Usertabelle übernommen werden. Beim Speichern in die gan-datei werden nur die Datensätze mit korrekter Syntax übernommen. Die Texttabelle kann nach Betätigen des Buttons Texttabelle speichern an einem beliebigen Ort mit beliebigem Namen abgespeichert werden. Wichtig: Achten Sie bei der Erstellung der Texttabelle darauf, das oben vorgegebene Format einzuhalten. Sie ersparen sich damit erhebliche Korrekturarbeiten. Tabellenexport Diese Funktion dient dazu, Daten in einer beliebigen Kombination in eine Texttabelle zu exportieren (s. Bild 13) Bild 13 Nach Auswahl des entsprechenden Speicherplatzes werden die ausgewählten Datenfelder in eine Datei exportiert. Jahresabgleich In der nächsten Version des Programms FTP-Admin soll über diese Funktion ein automatisierter Jahresübergang realisiert werden. Dabei werden zwei Schülertabellen 20

21 (Tabelle 1 altes Jahr und Tabelle 2 - neues Jahr) gegeneinander abgeglichen und in die FTP-Userdatei eingearbeitet. Damit lassen sich z.b. User, die nicht mehr auf der Schule sind, automatisch aus dem System entfernen. 21

22 Funktionsgruppe Antragsbearbeitung Diese Funktionsgruppe dient dazu, Anträge auf einen FTP-Zugang für Einzeluser oder für Gruppen zu realisieren (s. Bild 13). Gruppenantrag bearbeiten Bild 13 Gruppenanträge werden mit dem Programm Gruppenanmeldung von anderen Lehrerinnen und Lehrern erstellt und an den FTP-Administrator weitergegeben. Die Anträge können sowohl im lokalen Netzwerk als auch auf einer Diskette gespeichert werden. Die Funktionalität dieses Programms wird weiter unten detailliert beschrieben. Nach Betätigen des Buttons Gruppenantrag bearbeiten öffnet sich ein neues Fenster (s. Bild 14), in dem die Gruppenantragsbearbeitung durchgeführt wird. Die Dateiauswahlbox ist standardmäßig auf das in der CFG-Datei angegebene FTP- Gruppenantragsverzeichnis eingestellt. In dem zugehörigen Dateifenster werden nur Dateien mit der Endung *.gan angezeigt. Durch Doppelclick auf einen Dateinamen oder Betätigen des Antrag öffnen Buttons wird die Antragsdatei in das Gitterfenster übertragen. Nach Betätigen des Prüfen -Buttons werden alle Datensätze überprüft und zusätzlich mit den Einträgen in der FTP-Userdatei abgeglichen. Die in dem Gitter befindlichen Usernamen werden auch auf doppeltes Vorkommen untersucht. Fehler, die dazu führen, dass ein Datensatz nicht in die FTP-Usertabelle überführt werden kann, werden in der Spalte Bemerkung angezeigt (s. Bild 15). 22

23 Bild 14 Bild 15 23

24 Folgende Fehlermeldungen können angezeigt werden: Username schon vorhanden Doppelter Username in Zeile Datensatz ist unvollständig Passwort fehlt Daten ok in der FTP-Userdatei ist ein entsprechender User schon eingetragen In der Antragstabelle sind Usernamen doppelt vorhanden Es fehlen Daten in der Tabelle Fehlender Passworteintrag im Datensatz Alle Daten sind korrekt und können in die FTP- Usertabelle übernommen werden. Die Daten können in dem Gitter editiert werden, um Fehler zu beseitigen. Es können auch noch weitere Datensätze per Hand in das Gitter eingetragen werden. Wenn in dem Gitter Vor- oder Nachname verändert werden, so wird der Username automatisch mit angepasst. Bei fehlendem Passwort können die Datensätze dennoch übernommen werden. In diesem Fall wir ein Passwort automatisch generiert. Mit Betätigen des Antrag genehmigen -Buttons werden alle die Datensätze, die die Bemerkung Daten ok erhalten haben, in die FTP-Usertabelle übertragen. Die genehmigte Gruppenantragsdatei wird anschließend in das Unterverzeichnis verschoben. festplatte\ftp-antrag\daten\gruppenanträge\angenommen Wird der Antrag ablehnen -Button gedrückt, so wird die Antragsdatei in das Verzeichnis verschoben. festplatte\ftp-antrag\daten\gruppenanträge\abgelehnt Tabelle drucken Der Druck-Button druckt auf einem angeschlossenen Drucker (dieser kann über einen Druckerdialog ausgewählt werden) die Antragstabelle aus. Schließen Der Schließen -Button schließt das Fenster und das Programm befindet sich wieder in dem Hauptfenster. 24

25 Einzelantrag bearbeiten Einzelanträge werden mit dem Programm Einzelanmeldung erstellt. Dieses Programm gleicht die Daten in den Anträgen automatisch mit einer Schülertabelle aller Schülerinnen und Schüler der Schule ab und lässt nur Anträge von Schülerinnen und Schülern zu, die auch Mitglied der Schule und noch keinen FTP-Zugang besitzen. Die Funktionalität dieses Programms wird weiter unten detailliert beschrieben. Nach Betätigen dieses Schaltknopfes öffnet sich ein Fenster zur Bearbeitung von Einzelanträgen (s. Bild 16). Antrag öffnen Bild 16 Mit dem Antrag öffnen -Button (oder Doppelclick auf dem Dateinamen), werden die Antragsdaten in die entsprechenden Editierfelder eingelesen (s. Bild 16). Antrag prüfen Durch Betätigen des Antrag prüfen -Buttons werden die Daten auf ihre syntaktische Korrektheit überprüft und mit der FTP-Usertabelle abgeglichen. Ist die Prüfung erfolgreich, so wird dies in einem Meldungsfenster angezeigt und die Daten können mit dem Antrag genehmigen -Button, der nach erfolgreicher Prüfung aktiviert wurde in den FTP-Bereich übernommen werden. Der Antrag wird dann in das Verzeichnis verschoben.. festplatte\ftp-antrag\daten\einzelanträge\angenommen 25

26 Sind die Daten nicht korrekt (Username schon im FTP-Server vergeben) so wird dies in einem Meldungsfenster angezeigt und es kann der Username geändert werden. Alle anderen Daten können ebenfalls in den entsprechenden Editierfeldern modifiziert werden. Hierbei ist zu beachten, dass Änderungen beim Vor- bzw Nachnamen auch Änderungen des Benutzernamens zur Folge haben. Antrag verwerfen Wird der Button Antrag verwerfen betätigt, so wird die Antragsdatei in das Verzeichnis verschoben. Schließen festplatte\ftp-antrag\daten\einzelanträge\abgelehnt Der Schließen -Button schließt das Fenster und aktiviert das Hauptfenster. 26

LANiS-FTP-System. Support Center Frankfurt LANiS-Tools Dynamische Benutzerverwaltung. LANiS-Verzeichnisstruktur

LANiS-FTP-System. Support Center Frankfurt LANiS-Tools Dynamische Benutzerverwaltung. LANiS-Verzeichnisstruktur LANiS-FTP-System Admin-Rechner Lehrer-Rechner mit WebDrive Windows-Rechner mit FTP-Server PFTP-PRO LANiS-Verzeichnisstruktur Schüler-Rechner mit WebDrive 1 LANiS-Hierarchie LANiS-Admin Adminmodul verwaltet

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter FTP-Zugang FTP - Zugangsdaten Kurzübersicht: Angabe Eintrag Beispiel Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter Die Einträge

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Administration Gruppen (Institution)

Administration Gruppen (Institution) Administration Gruppen (Institution) Kurzanleitung für den Moderator (mit Administrationsrechten) (1) Loggen Sie sich ein und klicken Sie auf den Reiter Institution. (2) Wählen Sie rechts oben über die

Mehr

AccountPlus Systemkonfiguration

AccountPlus Systemkonfiguration Anwenderhandbuch AccountPlus Systemkonfiguration Version 1.10 Inhalt: 1 ANWENDUNG... 3 2 DAS PROGRAMM... 3 2.1 Startparameter...5 2.2 Die Karteikarte ACCTPLUS.INI...5 2.3 Die Karteikarte Datenbanken...5

Mehr

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP 4 164 ist ein so genannter FTP-Client eine Software, die es Ihnen ermöglicht, eine Verbindung zu jedem beliebigen FTP-Server herzustellen und Dateien und Verzeichnisse sowohl herauf- als auch herunterzuladen.

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Schnellstartanleitung Phonemanager 3

Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Revision: Dezember 2013 pei tel Communications GmbH Ein Unternehmen der peiker Firmengruppe www.peitel.de Einleitung Diese Schnellstartanleitung soll Ihnen helfen,

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Pictomat Embedded Machine Vision Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Tel. +49(0) 28 32 / 97 95 62 Fax +49(0) 28 32 / 97 95 63 Internet:

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

Novell Filr Inhaltsverzeichnis

Novell Filr Inhaltsverzeichnis Novell Filr Inhaltsverzeichnis 1. Webanwendung...2 1.1 Aufbau...2 1.2 Funktionen...2 1.2.1 Meine Dateien...2 1.2.2 Für mich freigegeben...3 1.2.3 Von mir freigegeben...4 1.2.4 Netzwerkordner...4 1.2.5

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung

MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung Inhalt Inhalt... II 1. Einführung... 1 2. Die Installation... 2 3. Erster Start... 3 3.1. Kennwort ändern... 4 3.2. Sicherung löschen... 4 3.3. Konfigurations-Möglichkeiten...

Mehr

Installation von ADSYS-Programmsystemen auf einer Workstation mit Windows Vista oder Windows 7

Installation von ADSYS-Programmsystemen auf einer Workstation mit Windows Vista oder Windows 7 - 1 - Installation von ADSYS-Programmsystemen auf einer Workstation mit Windows Vista oder Windows 7 Zur Installation von ADSYS-Programmsystemen auf einer Arbeitsstation unter Windows Vista / Windows 7

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Anleitung - Assistent Lanfex 2011

Anleitung - Assistent Lanfex 2011 Anleitung - Assistent Lanfex 2011 1. Installationshinweise: Bitte installieren Sie Assistent Lanfex direkt am Domänen-Controller. Das Programm sollte ausschließlich auf dem PDC gestartet werden. Hinweis

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Diese Anleitung zeigt Ihnen in aller Kürze die Bedienung des FileZilla-FTP-Clients. Standardmäßig braucht FileZilla nicht konfiguriert zu werden, daher können

Mehr

FTP-Server im System einbinden

FTP-Server im System einbinden Seite 1 von Lumen FTP-Server im System einbinden Wer eine Website besitzt, schiebt seine Daten häufig über einen direkten FTP- Zugang auf den Server. Dieser Zugang wird zumeist über zusätzliche Programme

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

Administration Institution

Administration Institution Inhaltsverzeichnis Administration Institution Kurzanleitung für den Institutions-Administrator...4 Institution...5 Eigenschaften editieren...5 Basisfunktionen...6 Passwort ändern...6 Quotenverwaltung...6

Mehr

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009 Schrittweise Anleitung Zum Download, zur Installation und zum Export mit Passwortänderung von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Microsoft Internet Explorer ab Version 6.0 Diese Anleitung

Mehr

Grundsatzinformation. ExHomeSave - Außer Haus Sichern Handbuch Seite 1 von 7

Grundsatzinformation. ExHomeSave - Außer Haus Sichern Handbuch Seite 1 von 7 Grundsatzinformation Ihre Daten sind wichtig und müssen vor Verlust geschützwerden. Diese Daten sind die Grundlage Ihrer Firma und absolut lebensnotwendig. Daher ist ein regelmäßiges Backup sehr zu empfählen.

Mehr

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 DIANIZER 3.0 WEB einrichten Inhalt a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 b) Dianizer WEB einrichten Seite 5 b1) Rufen Sie Ihre Wunsch-Subdomain auf. Seite 5 b2) Melden Sie sich

Mehr

Technical Note 0101 ewon

Technical Note 0101 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0101 ewon ebuddy - 1 - Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Community-Gruppen-Administration (Stand: November 2006)

Community-Gruppen-Administration (Stand: November 2006) Community-Gruppen-Administration (Stand: November 2006) Inhaltsverzeichnis Anleitung für den Gruppen-Administrator (Community)... 3 Eigenschaften editieren...4 Passwort ändern...4 Moderator ändern...5

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

W4 Handel Installationsanleitung

W4 Handel Installationsanleitung Inhalt Installationsanleitung W4-Handel...1 Erste Schritte nach der Installation...3 Hilfsdaten eingeben...3 Einstellungen in der Konfiguration...3 Import von Daten aus anderen Programmen...3 Installation

Mehr

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 von Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 1. ADS mit NDS installieren Ändern der IP-Adresse

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

Daten sichern mit SyncBack

Daten sichern mit SyncBack Daten sichern mit SyncBack Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de Daten sichern

Mehr

FTP / WebDeploy / WebDAV. Handbuch

FTP / WebDeploy / WebDAV. Handbuch Handbuch August 2015, Copyright Webland AG 2015 Inhalt Einführung FTP WebDeploy WebDAV Anleitungen FTP Windows Mac WebDeploy Windows WebDAV Windows Mac Einführung FTP Haben Sie einen Zugang per FTP gewählt,

Mehr

Neuinstallation (Einzelplatz)

Neuinstallation (Einzelplatz) Anleitung Einzelplatzinstallation Seite 1 von 8 Neuinstallation (Einzelplatz) Für die Installation von diesem Programm benötigen Sie von Ihrer Bank folgende Daten: Lizenznummer (optional - je nach Bank)

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster Seite 1 von 12 Dieses Dokument dient für Sie als Hilfe für die Konfiguration verschiedener Proxy-Server, wenn Sie Ihre Daten per Elster an das Finanzamt über einen Proxy-Server senden möchten. 1. Was ist

Mehr

Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook

Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook Benutzerdokumentation: Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook Inhaltsverzeichnis 1. Was macht das Programm? Allgemeine Beschreibung... 2 1.1. Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?... 2 1.2. Welche

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de

Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de Inhalt: Mit Hilfe des Freeware Programms WS_FTP LE können Sie Webseiten, die Sie auf Ihrem PC erstellt haben, über das Internet auf musin/kobis übertragen. Wenn

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

I. Travel Master CRM Installieren

I. Travel Master CRM Installieren I. Travel Master CRM Installieren Allgemeiner Hinweis: Alle Benutzer müssen auf das Verzeichnis, in das die Anwendung installiert wird, ausreichend Rechte besitzen (Schreibrechte oder Vollzugriff). Öffnen

Mehr

Fachhochschule Fulda. Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer)

Fachhochschule Fulda. Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer) Fachhochschule Fulda Bedienungsanleitung für QISPOS (Notenverbuchung und Leistungsverbuchung für Prüfer) Inhaltsverzeichnis 1. Vorgehensweise bei der ersten Anmeldung... 1 2. Startseite... 1 3. Login...

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

Lehrermodul. Unterordner "daten"... 6

Lehrermodul. Unterordner daten... 6 LANiS Lehrermodul Anmeldung über das LANiS-Startmodul... 2 Starten des Lehrermoduls vom Desktop aus... 3 Passwort ändern... 4 Ordnerstruktur und Speichern... 5 Explorer starten... 5 Ordnerstruktur... 5

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

RGS Schulinventar Version 1

RGS Schulinventar Version 1 Benutzerhandbuch RGS Schulinventar Version 1 Ein Programm zur Inventarverwaltung in Schulen und ähnlichen Einrichtungen. Inhalt Installation Programm starten Inventar anlegen oder öffnen Programm anpassen

Mehr

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server 2009 by Fraas Software Engineering GmbH (FSE). Arne Schmidt. Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe

crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe crm-now/ps: Copyright 2006 crm-now Versionsgeschichte Version 02 08.09.2006 Release Version Version 01 16.06.2005 crm-now c/o

Mehr

Netzlaufwerke verbinden

Netzlaufwerke verbinden Netzlaufwerke verbinden Mögliche Anwendungen für Netzlaufwerke: - Bequem per Windows-Explorer oder ähnlichen Programmen Daten kopieren - Ein Netzlaufwerk ist im Windows-Explorer als Festplatte (als Laufwerksbuchstabe,

Mehr

Hinweise zur Netzwerkinstallation von BFS-Online.PRO

Hinweise zur Netzwerkinstallation von BFS-Online.PRO Hinweise zur Netzwerkinstallation von BFS-Online.PRO Dieses Dokument ist weder ein Handbuch noch eine Hilfedatei. Es ist ein Leitfaden, der keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit erhebt, aber trotzdem

Mehr

Klassen-Administration (Stand: November 2006)

Klassen-Administration (Stand: November 2006) Klassen-Administration (Stand: November 2006) Inhaltsverzeichnis Anleitung für den Klassen-Administrator... 3 Eigenschaften editieren...4 Passwort ändern...4 Moderator ändern...5 Logo einbinden...5 Reparieren...6

Mehr

Installation WWS-LITE2-LAGER.EXE / WWS-LITE2-INVENTUR.EXE

Installation WWS-LITE2-LAGER.EXE / WWS-LITE2-INVENTUR.EXE Installation WWS-LITE2-LAGER.EXE / WWS-LITE2-INVENTUR.EXE Schritt für Schritt Anleitung! Tipp: Drucken Sie sich das Dokument aus und befolgen Sie jeden einzelnen Schritt. Dann wird es funktionieren! Inhaltsverzeichnis

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client... 1 Download... 2 Installation... 2 Funktionen... 3 Verbindung aufbauen... 3 Verbindung trennen... 4 Profile...

Mehr

Installationsanleitung ab-agenta fx

Installationsanleitung ab-agenta fx Installationsanleitung ab-agenta fx ab-agenta fx Installationsanleitung Während der Hauptinstallation wird der SQL- Server automatisch installiert, soweit erforderlich. Die Installation kann mehrere Minuten

Mehr

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 ADNOVA finance Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten www.landdata.de

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

Kurzanleitung Unterrichtsplaner und Schulinformations- und Planungssystem (SIP)

Kurzanleitung Unterrichtsplaner und Schulinformations- und Planungssystem (SIP) Kurzanleitung Unterrichtsplaner und Schulinformations- und Planungssystem (SIP) Stand: 24.09.2013 Kannenberg Software GmbH Nonnenbergstraße 23 99974 Mühlhausen Telefon: 03601/426121 Fax: 03601/426122 www.indiware.de

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

WebDAV-Zugang unter Windows 7 mit NetDrive

WebDAV-Zugang unter Windows 7 mit NetDrive WebDAV-Zugang unter Windows 7 mit NetDrive NetDrive 1.3.0.2 Installation und Konfiguration für Windows 7 Mit der Software NetDrive kann die UHHDisk über das WebDAV-Protokoll als Netzlaufwerk mit eigenem

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

Installationsanweisung für

Installationsanweisung für Installationsanweisung für 1. Installation! Vorabinformationen Daten und Programm sind in der gleichen Datei vereint. Die Datei darf in keinem schreibgeschützten Verzeichnis liegen. Alle Dateien und Ordner

Mehr

Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012

Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012 Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012 ADNOVA office Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk einschl. Remote Desktop Session Host Umgebung Bitte prüfen

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks...

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks... EINRICHTEN VIRTUELLEN VERBINDUNG ZU LAUFWERKEN DER MED UNI GRAZ Inhaltsverzeichnis FÜR WEN IST DIESE INFORMATION GEDACHT?... 1 ALLGEMEINE INFORMATION... 2 ARTEN DER VIRTUELLEN VERBINDUNGSMÖGLICHKEITEN...

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN

HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN KIGST-GMBH SYSTEMHAUS DER KIRCHEN STAND: OKTOBER 2010 KIGST GmbH 2010 Seite 1 von 38 Inhalt Allgemeine Hinweise... 3 Grundlegendes... 4 Stammdaten der Kassengemeinschaft...

Mehr

Computergruppe Borken

Computergruppe Borken Windows Dateisystem Grundsätzliches Alle Informationen die sich auf einen Computer befinden werden in sogenannten Dateien gespeichert. Wie man zu Hause eine gewisse Ordnung hält, sollte auch im Computer

Mehr

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH?

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH (Open Secure Shell) ist eine freie SSH/SecSH-Protokollsuite, die Verschlüsselung für Netzwerkdienste bereitstellt, wie etwa Remotelogins, also Einloggen

Mehr

Installationsanleitung Für Surf-Control die schlaue Kiosksoftware inklusive Safety-Control sowie den dazugehörigen Münzprüfern.

Installationsanleitung Für Surf-Control die schlaue Kiosksoftware inklusive Safety-Control sowie den dazugehörigen Münzprüfern. Installationsanleitung Für Surf-Control die schlaue Kiosksoftware inklusive Safety-Control sowie den dazugehörigen Münzprüfern. Voraussetzungen für die Installation : 1) Eine Lizenz der Software Surf-Control

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops Auf den folgenden Seiten wird beschrieben, wie Sie den Online-Shop bedienen können! Für den Anfang ist es wichtig, Gruppen anzulegen.

Mehr

Leitfaden DFÜ-Verfahren MCFT

Leitfaden DFÜ-Verfahren MCFT Leitfaden DFÜ-Verfahren MCFT Inhalt: 1. Voraussetzungen... 2 2. Installation... 3 3. DFÜ-Parameter einstellen... 5 4. Benutzereinrichtung... 6 5. Bankparameter einrichten... 8 6. Erstzugang... 11 Die meisten

Mehr

Sicherer Remote Support über das Internet mit UltraVNC

Sicherer Remote Support über das Internet mit UltraVNC Sicherer Remote Support über das Internet mit UltraVNC Diese Dokumentation beschreibt die Lösung eines abgesicherten Zugriffs auf einen über das Internet erreichbaren Windows Systems unter Verwendung des

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server 2014 by Fraas Software Engineering GmbH Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515 Wolfratshausen Germany http://www.fraas.de

Mehr

Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan

Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan Kurzanleitung Inhalt Vorgehensweise... 2 1. Daten exportieren... 2 2. Importmenü aufrufen... 2 3. Art des Imports wählen... 2 4. Importdatei

Mehr

Folgeanleitung für Klassenlehrer

Folgeanleitung für Klassenlehrer Folgeanleitung für Klassenlehrer 1. Das richtige Halbjahr einstellen Stellen sie bitte zunächst das richtige Schul- und Halbjahr ein. Ist das korrekte Schul- und Halbjahr eingestellt, leuchtet die Fläche

Mehr

Wegleitung zur Installation und Verwendung der benötigten Software

Wegleitung zur Installation und Verwendung der benötigten Software Kanton St.Gallen Volkswirtschaftsdepartement Fachstelle für Statistik Datentransfer Medizinische Statistik an die Fachstelle für Statistik des Kantons St.Gallen Wegleitung zur Installation und Verwendung

Mehr