Versenden von Textnachrichten. Datentransport. Diskussionsrunden. Chat-Dienst. POP / SMTP File Transfer Protokoll FTP IRC

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Versenden von Textnachrichten. Datentransport. Diskussionsrunden. Chat-Dienst. E-Mail POP / SMTP File Transfer Protokoll FTP IRC"

Transkript

1 Kapitel 1 Internet 1 Aufbau des Internet 1.1 Browser, WWW, FTP Das Internet ist technisch gesehen aus verschiedenen Ebenen aufgebaut. Für uns wichtig ist die oberste Anwendungsschicht. Diese besteht aus verschiedenen Diensten. Wir werden im Folgenden die verschiedenen Dienste unter die Lupe nehmen und genauer betrachten, wozu sie eigentlich da sind. Dienst FTP WWW Usenet / Newsgroup IRC Zweck Versenden von Textnachrichten Datentransport Präsentation von Informationen mittels HTML-Seiten Diskussionsrunden Chat-Dienst Graphisch kann man dies wie folgt darstellen. Erst alle Dienste zusammen machen das Internet aus. Zu diesen Diensten kommen noch einige Dienste die ein wenig in den Hintergrund gerückt sind. Telnet zur Fernsteuerung von Computern hat an Bedeutung verloren. 1.2 Internetadressen Internet POP / SMTP File Transfer Protokoll FTP IRC World Wide Web HTTP News-Server NNTP... Jeder Computer, der ans Internet angeschlossen ist hat eine eigene Adresse. Es wäre sonst nicht möglich, irgendwelche Informationen zu verschicken oder zu empfangen. Etwas muss man sich immer bewusst sein, wenn man im Internet ist: das Internet ist keine anonyme Angelegenheit. Man kann die Identität eines Internetnutzers jederzeit herausfinden. Man kann es höchsten für die anderen Schwierig gestalten. Protokoll Servername lokaler Pfad /fach/mathe/index.htm

2 Eine Internetadresse ist eine Nummer. Die so genannte IP Adresse (Internet Protocol). Da diese Nummern nicht sehr handlich sind, hat man Namen erfunden um diese Zahlen zu beschreiben: der URL (Universal Ressource Locator). Diese Adressen kennen wir nun schon alle aus den Medien. z.b. Diese Adressen haben einen speziellen Aufbau. Ganz rechts steht die Top-Level Domain. Sie beschreibt das Ursprungsland des Servers oder deren Zugehörigkeit zu einer Gruppe:.ch Schweiz.de Deutschland.fr Frankreich.ru Russland.es Spanien.it Italien.org Non-Profit Organisation.com kommerziell.gov Regierung (US).edu Bildungsserver (US).mil Militär (US) In der Mitte des URL steht der Name des Servers und ganz links steht der benutzte Dienst. An diesen Teil der Adresse kommt meist noch eine genauere Bezeichnung der gesuchten Datei. Dieser Name wird vom DNS (Domain Name Server) in die IP-Adresse umgewandelt. Ist dies getan, so weiss der Computer, auf welchem Computer die Daten gesucht werden sollen. Hat ein Computer keine IP-Adresse, so ist er an kein Netzwerk angeschlossen. Einige IP-Adressen sind für bestimmte Funktionen reserviert: x.x.x.0 und x.x.x.255 gesperrte IP (Subnetz Benennung respektive Broadcast Adresse) 127.x.x.x Testadresse zur TCP/IP Kontrolle 10.x.x.x lokale Adresse eines Rechners im Intranet mit Internetanbindung bis lokale Rechner innerhalb eines Intranets. Diese IP-Adressen werden nur innerhalb des Intranets geroutet. Zum Beispiel hat der Internetserver unserer Schule intern die IP Suchen Sie die IP unseres Internetservers von Zuhause aus, so bekommt man eine ganz andere IP-Nummer. 2

3 Konsolenbefehle Befehl cmd Bedeutung Startet die Konsole ipconfig Feststellen der eigenen IP, Bestimmen der eigenen Netzwerkverbindung ping tracert netstat Bestimmung der IP eines Servers, Kontrolle der Netzwerkverbindung Kontrolle der Verbindungsweges Zeigt die Netzverbindungen an Die eigene IP-Adresse kann man leicht mit dem Befehl IPConfig herausfinden. In eckigen Klammern steht die IP- Nummer: der URL: Man startet dieses Programm, dieses Fenster mit dem Befehl cmd im Startmenü unter Ausführen. Die IP-Adresse einer URL kann man relativ leicht herausfinden. Mit dem Befehl ping kann man jede beliebige URL oder IP-Adresse abfragen und kontrollieren ob diese auf dem Netz erreichbar ist oder nicht. Man muss beim Ping- Befehl aber nur den Servernamen angeben. Die oben genannte Information kann man auch mit der Java-Anwendung Informatik-Tools im Lib/Informatik-Verzeichnis finden. Hier wird aber nicht nur die Haupt-IP eines Servers angegeben, sondern auch die alternativen IP-Nummern. Zudem wird auf der rechten Seite die IP-Nummer im Dword und im Hexadezimal-system dargestellt. Diese Version der Nummern können ganz analog zu der normalen Nummer verwendet werden. 3

4 Auf ähnliche Weise kann man den Weg der Daten durch das Internet verfolgen. Der dazu nötige Befehl lautet tracert. Wie sie sehen können wird eine Liste erstelle. Ganz rechts sieht man die Namen der angesteuerten Computer, links die Zeiten welche es braucht, bis der entsprechende Computer geantwortet hat. Der Weg der sich ein Datenpaket sucht, muss nicht immer der gleiche sein. Oft ist es nicht einmal annähernd der geographisch kürzeste Weg der gewählt wird. Die folgende URL wird auf ziemlich verschlungenen Wegen angepeilt. 1.3 Organisation des Internets Das Internet hat eine sehr komplexe Struktur. Es sieht eigentlich mehr nach einem organisierten Chaos aus. Normalerweise ist ein Computernetzwerk mit einer bestimmten Topologie erstellt worden. Dies war im Falle des Internets nicht möglich. Ein Vorteil des nicht hierarchischen Aufbaus ist die Stabilität. Im unten stehenden Beispiel eines Netzwerkes müssen 3 Server ausfallen damit eine Datenübertragung zwischen den beiden Endpunkten unmöglich wird. Natürlich bricht die Internetverbindung ab, wenn einer der beiden Einstiegsknoten ausfällt. 4

5 Datentransport Die Daten werden auch nicht als ganzes Paket verschickt. Die Daten werden in kleine Häppchen zerteilt, nummeriert und separat auf den Weg geschickt. Die Wahl des Weges hängt von der Belastung des Netzwerkes ab. Die gleiche Datenübertragung kann nach wenigen n Minuten ganz andere Wege einschlagen. Diese Wahl des Weges wird von einem so genannten Router übernommen. Die Datenpakete P1 bis P4 sind adressiert und suchen sich mit Hilfe der Router ihren Weg. Der muss aber nicht für jedes Paket der gleiche sein. * Schichtenmodell des Internets Das Schichtenmodell ist ein theoretisches Modell des Department of Defense (das US-Verteidigungsministerium), nach dem das Internet aufgebaut wurde. Im Modell werden die einzelnen Aufgaben bei der Datenübertragung im Internet in aufeinander aufbauende Schichten eingeteilt. Für jede Schicht gibt es eine Reihe von Protokollen welche die Aufgaben der jeweiligen Schicht auf unterschiedliche Weise lösen. Dienste HTTP, FTP, SMTP,... Host to Host TCP, UDP Internet IP, IPX Netzwerk Ethernet, Tokenring 5

6 Werden Daten von einer Anwendung, dem Browser verschickt, so werden diese an das TCP-Protokoll weitergegeben. Diese fügt den Daten an, woher sie kommen. Diese erweiterten Daten werden weiter gereicht an die Internetschicht. Hier werden die Daten adressiert für den Transport im Internet. Alle Daten werden mit der Ziel- und der Absenderadresse versehen. Damit die Daten über ein Netzwerk verschickt werden können bekommen sie zum Schluss noch ein Etikett für den Netzwerktransport. Diese zusätzlichen Daten werden beim Empfang von der entsprechenden Schicht wieder entfernt. Die Anwendung bekommt die Daten in ihren Ursprungszustand. 1.4 Verhaltensregeln Auch beim Arbeiten in einem Netzwerk gibt es Verhaltensregeln. Auch dort sollte man sich nicht wie die Axt im Wald benehmen. Diese Regeln nennt man "Netiquette. Die einfachste Regel ist, nie zu vergessen, dass man es trotzdem immer noch hinter den Maschinen mit Menschen zu tun hat. Die Netiquette kann man nachlesen zum Beispiel bei Man kann die Netiquette in zwei Grundregeln zusammenfassen: Erst denken, dann klicken. Erste denken, dann schreiben. 1.5 Der Browser Um im Internet navigieren zu können braucht man ein Programm, welches die verschiedenen Seiten ansteuern und sichtbar machen kann. Dies ist der so genannte "Browser". Im Abschnitt HTML sehen Sie, wie eine Internetseite als Bastelanleitung gespeichert wird. Diese Bastelanleitung wird vom Browser ausgeführt. Zudem stellt ein Browser die Daten von anderen Diensten wie FTP dar. Zwei verschiedene Programme sind vor allem im Gebrauch: Firefox von Mozilla Internet-Explorer von Microsoft Beide sind sich sehr ähnlich bezüglich der Bedienung. Das wichtigste Hilfsmittel ist die Symbolleiste. Unten sind die typischen Symbolleisten dieser beiden Programme angegeben. Die Symbolleiste des Internet-Explorers sieht folgendermassen aus: 6

7 Die Symbolleiste von Firefox sieht, vom Aufbau her, sehr ähnlich aus: Hier am Beispiel des Explorers, wie man mit dem Browser arbeitet. Ein Hyperlink vor oder zurück Seite neu laden Zurück zur Startseite (kann man selber einrichten) Suchen (Lädt eine Netscape-Suchseite) Lesezeichen (Favoriten) hier kann man sich einzelne Seiten merken Laden einer Seite abbrechen Internetadresse. Hier kann man die Adresse (URL) eingeben Verlauf. Hier werden alle Seiten aufgelistet welche man in Vergangenheit besucht hat. Auf einer HTML-Seite sind Links, Verbindungen zu anderen Seiten, meistens blau markiert und unterstrichen. Hält man den Mauszeiger an diese Stelle, so verwandelt sich der Zeiger und man kann den Link aktivieren. Der Browser versucht sofort die neue Seite zu laden. Beiden gemeinsam sind Schaltflächen um nach vorne oder zurück zu springen oder auf die Startseite zu springen. Ein Stopp/Abbruch-Knopf wird benötigt, wenn es nicht möglich ist, eine Seite zu laden. Man kann damit den Versuch abbrechen. Will man die aktuelle Seite noch einmal laden, so benutzt man den Reload/Aktualisierungsknopf. Jeder Browser enthält oben ein Eingabefeld für den URL einer Seite. Man kann an dieser Stelle von Hand die Internetadresse eingeben. Wird diese Adresse durch die Enter-Taste bestätigt, versucht der Browser die angegebene Seite zu finden und darzustellen. 7

8 Kapitel 2 Suchen im WWW Das WWW ist eine riesige Ansammlung von Informationen. Um Informationen in dieser Sammlung finden zu können, muss man wissen wie man vorgehen sollte. Neben dem Finden der Informationen muss man abschätzen können, ob die gefundene Information auch relevant ist oder nicht. Informationen zu erhalten ist sehr einfach. Auf einer entsprechenden Suchseite im Internet kann man Suchbegriffe eingeben und erhält umgehend ein Angebot an Seiten, welche die Informationen enthalten können. Es gibt für das Internet verschiedene Mögliche Suchhilfen: Suchmaschinen, Kataloge, Metasuchmaschinen? Wann muss man welche Suchmethode verwenden um schnell das Gesuchte zu finden?? Wie funktionieren die verschiedenen Suchdienste?? Welche Vor- und Nachteile gibt es? Diese und ähnliche Fragen wollen wir im Folgenden beantworten. Als erstes wollen wir die verschiedenen Dienste vorstellen und deren Vorgehensweise kennen lernen. Im Anschluss besprechen wie die Vor- und Nachteile der Dienste. Einige Internetseiten sind bei der Suche nach Informationen behilflich. Es gibt hauptsächlich zwei Arten von Suchhilfen: Kataloge und Suchmaschinen. 1.1 Zur Suchstrategie Viele Suchdienste liefern sehr schnell viele Ergebnisse welche nicht unbedingt die gewünschte Information enthalten. Um eine Suche erfolgreich abschliessen zu können, muss man sich einiges überlegen. Man sollte sich einige Stichworte aufschreiben, welche unbedingt im gesuchten Text vorkommen sollten und vielleicht auch einige welche nicht vorkommen dürfen. Suche verallgemeinern wenige Suchergebnisse viele Suchergebnisse Suchbereich einschränken Wir wollen uns nun einige Suchhilfen genauer anschauen um diese gezielt einsetzen zu können. 1.2 Suchmaschinen Suchroboter durchsuchen das Internet automatisch. Man füttert die Suchroboter mit einigen Angaben über das Gesuchte und die Roboter liefern, was sie als wichtig erachten. 8

9 Suchroboter Katalogisieren Sortieren Datenbank Index erstellen Bewerten Zugangsseite Stichwortlisten Filtern Suchmaschinen sollte man benutzen, wenn man Informationen über spezielle Themen sucht, Dokumente sucht, die ganz bestimmte Stichworte enthalten. Suchroboter halten sich nicht nur an den sichtbaren Text in einer Internetseite. Meist werden die Metatags einer HTML-Seite zur Katalogisierung benutzt. Diese Metatags sind Abschnitte am Anfang einer HTML-Seite in welcher Informationen wie Stichworte, Datum und Autorennamen gespeichert werden. Allgemeine Suchtipps Es gibt sehr viele verschiedene Suchdienste. Google hat einen sehr hohen Marktanteil. Es lohnt sich aber auch die anderen Suchdienste zu benutzen. Auch die beste Suchmaschine kann nur etwa 10% des gesamten Internets abdecken. Oft kann man eine gesuchte Information schneller finden, wenn man die Frage genauer stellen kann. Zu diesem Zweck gibt es bei Suchdiensten oft eine erweiterte Suche. In diesen Eingabefeldern kann man die Suche genauer steuern, indem man Befehle oder Zeichen angibt welche die Frage genauer formulieren. Wörter einschliessen / ausschliessen Die meisten Suchdienste betreibt eine automatische UND-Suche. Die angeführten Begriffe werden alle bei der Suche berücksichtigt. Soll ein Wort explizit aus der Suche ausgeschlossen werden, so setzt man ein Minuszeichen "-" direkt vor das betreffende Wort. Suche nach Wortgruppen Durch das Hinzufügen von Anführungszeichen nach Wortgruppen suchen. Wörter, die in Anführungszeichen eingeschlossen sind ("so wie hier"), werden in allen ausgegebenen Texten so erscheinen Domain-Einschränkung Manche Wörter, denen ein Doppelpunkt folgt, haben für Google eine spezielle Bedeutung. Eines dieser Wörter ist der "site:"-operator. Verwenden Sie die "site:beispieldomain.de"-schreibweise um auf einer bestimmten Domain oder einer bestimmten Website zu suchen. Eingabe: Computer site:www.ken.ch Suche nach Dateiformaten 9

10 Google unterstützt die Suche nach verschiedenste Dateiformate Ausser HTML-Seiten durchsucht Google Dokumente in den Formaten Adobe Acrobat (PDF), Microsoft Word (DOC), Adobe Postscript (PS), Microsoft Excel (XLS), Microsoft PowerPoint (PPT), Rich Text Format (RTF) sowie weitere. Eingabe: Viren filetype:xls Übersetzungen Mit Google finden Sie Übersetzungen von Begriffen in der Kombination deutsch-englisch und englisch-deutsch. Geben Sie dazu einfach den zu übersetzenden Begriff in das Google-Suchfeld ein, gefolgt von der Sprachkombination ("deutsch-englisch" bzw. "englisch-deutsch"). Eingabe: deutsch-englisch Polyeder Definitionen Um eine Definition für einen Begriff oder einen Satz zu finden, geben Sie einfach das Wort "definiere", gefolgt von einem Leerzeichen ein und dann die Wörter, für die Sie eine Definition erhalten möchten. Wenn Google eine Definition dieses Begriffs oder Satzes im Internet bereits erfasst hat, wird Ihnen diese über Ihren Suchergebnissen angezeigt. Eingabe: definiere Polyeder oder define Polyeder Aus "Verfeinerung Ihrer Suche", Stand August Boolesche Operatoren für Suchmaschinen Bei vielen Suchdiensten kann man eine erweiterte Suche aktivieren. In diesen Eingabefeldern kann man verschiedene logische Operatoren benutzen um eine präzisere Suche zu formulieren. Nicht jeder Suchdienst braucht die gleichen Operatoren. Auch ist die Verwendung nicht immer die gleiche. Operator AND OR NOT NEAR Wirkung beide Ausdrücke müssen enthalten sein einer der Ausdrücke muss enthalten sein der Ausdruck darf nicht enthalten sein zwei Ausdrücke müssen nahe beieinander stehen Wortgruppen oder Namen ADJ Ausdrücke stehen direkt nebeneinander Suchmaschinen Kataloge Kataloge sind von Menschenhand zusammengestellte Listen mit ausgewählten Links zu relevanten Seiten. Meist sind die Kataloge thematisch geordnet. 10

11 Aufnahme Katalogisieren Sortieren Datenbank Bewerten nach Themen sortieren Zugangsseite Themenlisten Filtern Kataloge sollte man benutzen wenn man sich einen Überblick über ein Thema (Dokumentationsmappe) verschaffen will oder Informationen mit einer gewissen Systematik erhalten will. (Liste der Universitäten, Kursangebote zu einem bestimmten Thema). Man kann in einem Katalog suchen lassen und erhält neben Suchvorschlägen auch, wie sich die Frage in verschiedene Themen einordnen lässt. Will man in einem Katalog etwas finden, muss man sich in der gegebenen Hierarchie ein wenig auskennen. Braucht man als Beispiel eine gute Geometrie-Seite, so sucht man unter Mathematik/Geometrie.. Dort erfährt man, welche Links angegeben werden. Die Anzahl der vorgeschlagenen Seiten ist sehr viel kleiner, dafür aber von einer besseren Qualität. Kataloge (Verzeichnis) 1.5 Meta-Suchmaschinen Einige Suchmaschinen haben sich darauf spezialisiert, die verschiedenen anderen Suchmaschinen suchen zu lassen. Sucht man bei Ask nach einem Ausdruck, so lässt er alle bekannten Suchmaschinen nach diesem Ausdruck suchen und liefert die jeweils eils besten Antworten zu diesem Thema. Grund für diese Technik ist der Fakt, dass jede Suchmaschine nur etwa 16% des erreichbaren Internets abdeckt. Natürlich decken nicht alle Suchdienste den gleichen Bereich des Internets ab. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, mehrere Suchdienste zu benutzen. 11

12 Suchdienste Filtern Sortieren Zugangsseite Themenlisten Filtern Zusammenfassung Suchdienst Suchmaschine Katalog Beschreibung Automatisch (Suchroboter) erstellter Index der gefundenen Seiten Manuell zusammengestellte Liste von Internetseiten Meta-Suchmaschinen Suchdienst der die Ergebnisse verschiedener Suchdienste zusammen trägt. 1.7 News-Groups News-Groups gehören nicht wirklich zu den Suchdiensten im Internet. Allerdings sind die eine gute Quelle für spezielle, fachspezifische Fragen. Wie bei einem Katalog sind die Seiten in Kategorien eingeteilt. In jeder Kategorie werden Fragen über ein Thema gestellt und beantwortet. Das Ganze gleicht einem schwarzen Brett an dem jeder eine Frage oder eine Bemerkung anbringen darf. Der Vorteil dieses Dienstes ist, dass in der Regel Personen die Fragen beantworten, die auch wirklich eine Ahnung von dem behandelten Thema haben. Die Antwort wird ja öffentlich ausgestellt. Der Nachteil ist allerdings, dass die Suche, das Finden einer Antwort nicht sehr schnell funktioniert. Die Diskussionsgruppen sind in einzelne Abschnitte eingeteilt. Alle deutschsprachigen Gruppen beginnen mit de.* 12

13 Beispiel: de.sci.informatik.ki deutsche (de), wissenschaftliche (sci) Seite zum Thema Informatik (informatik), genauer der künstliche Intelligenz (ki). 1.8 Vorgehen Unten angegeben sind Tipps, welche bei einer erfolgreichen Suche helfen können. Notieren Sie sich die Frage genau. Sammeln Sie dazu Stichworte. Variieren Sie die Suchbegriffe, Umschreiben sie das Gesuchte Kann ich die Frage einem Thema zuordnen? Befragen Sie mehrere Suchdienste Gibt es eine Newsgroup dazu? Wichtig dabei ist, dass man die richtigen Suchbegriffe herausfindet und ab und an einen anderen Suchdienst wählt. Spezialsuchmaschinen Kann man die Suche auf ein spezielles Gebiet einschränken, so kann man auch eine spezialisierte Suchmaschine verwenden. Einige Beispiele sind hier anzumerken: Bilder go-graph.com Karten Mappy.com Mapblast.com Begriffe Xipolis.de Britannica.com Texte Reisen / Wetter Personen / Natürlich gibt es noch hunderte solcher spezialisierter Suchmaschinen und MetaSuchmaschinen. 13

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

Internet, Multimedia und Content Management

Internet, Multimedia und Content Management Mag. Friedrich Wannerer Internet, Multimedia und Content Management Jahrgang 1, 2, 3 (bzw. 4 und 5) 1. Jahrgang Internet Grundbegriffe, Zugang Informationsbeschaffung (Suchmaschinen) Webseitengestaltung

Mehr

Was bedeutet Internet?

Was bedeutet Internet? Internet 1 Was bedeutet Internet? Im Internet sind Computer, die sich an verschiedenen Orten und in unterschiedlichen Ländern befinden, durch Telefonleitungen weltweit miteinander verbunden. Der Name Internet

Mehr

1 Internetbegriffe. 1.1 Geschichte. 1.2 Internet 1.3 TCP/IP. 1.4 Host. Internet Eine kurze Einführung

1 Internetbegriffe. 1.1 Geschichte. 1.2 Internet 1.3 TCP/IP. 1.4 Host. Internet Eine kurze Einführung 1 Internetbegriffe 1.1 Geschichte Mitte / Ende der sechziger Jahre wollte das amerikanische Militär eine militärische Kommunikation, welche auch im Kriegsfall aufrechterhalten bleibt. Grundidee: Aufbau

Mehr

Compumaus Computerschule Brühl Internet Explorer

Compumaus Computerschule Brühl Internet Explorer Inhalt Compumaus Computerschule Brühl Der... 1, Internetadressen(URL)... 1 Aufbau von Internetadressen... 2 Einstellungen... 3 Startseiten festlegen (mehre TABs möglich)... 3 Seite einrichten... 4 Drucken

Mehr

Infoblatt BROWSER TIPSS. Mozilla Firefox & Internet Explorer. 2012, netzpepper

Infoblatt BROWSER TIPSS. Mozilla Firefox & Internet Explorer. 2012, netzpepper Infoblatt BROWSER TIPSS Mozilla Firefox & Internet Explorer 2012, netzpepper Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Vervielfältigung auch auszugsweise nur mit schriftlicher Genehmigung des Autors. Stand:

Mehr

Kapitel 6 Internet 1

Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1. Geschichte des Internets 2. Datenübertragung mit TCP/IP 3. Internetadressen 4. Dynamische Zuteilung von Internetadressen 5. Domain-Namen 6. Internetdienste 2

Mehr

Einführung in die Informatik für Schülerinnen SS 2001

Einführung in die Informatik für Schülerinnen SS 2001 Einführung in die Informatik für Schülerinnen SS 2001 Margarita Esponda esponda@inf.fu-berlin.de Organisatorische Aspekte Mittwoch Freitag 16 18 Uhr 16 18 Uhr Klasse 10-11 Klasse 12-13 Übungen in der PC-Rechnerräumen

Mehr

Sicher Surfen I: Das Internet

Sicher Surfen I: Das Internet Sicher Surfen I: Das Internet Georg Wagner 25. Mai 2001 1 Einleitung Zum Verständnis der Sicherheitsprobleme bei der Benutzung des Internets, ist eine grundlegende Kenntnis der Technik des Internets nötig.

Mehr

Internet - Kompakt. Erstellt von Walter Ischner. www.ischner.de

Internet - Kompakt. Erstellt von Walter Ischner. www.ischner.de Internet - Kompakt Erstellt von Walter Ischner www.ischner.de 1 Was ist das Internet... 1 2 Geschichte des Internet... 1 2.1 ARPA... 1 2.2 CERN... 1 2.3 WWW... 1 3 Benötigte Hardware... 2 3.1 Telefonleitung...

Mehr

Web-Kürzel. Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter

Web-Kürzel. Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter 2 Inhaltsverzeichnis 1 Web-Kürzel 4 1.1 Einführung.......................................... 4 1.2 Web-Kürzel.........................................

Mehr

Internet Kapitel 1 Lektion 5 Adressen und erste Schritte im Browser

Internet Kapitel 1 Lektion 5 Adressen und erste Schritte im Browser Basic Computer Skills Internet Internet Kapitel 1 Lektion 5 Adressen und erste Schritte im Browser Adressenaufbau URL Erste Schritte im Browser Studieren Sie das System der Adressen im Internet und wenden

Mehr

Fragen zur ECDL-Prüfung Modul7

Fragen zur ECDL-Prüfung Modul7 Fragen zur ECDL-Prüfung Modul7 1. Was versteht man unter Internet? Das Internet ist eine dezentrales, weltumspannendes Netzwerk, d.h. es ist von keinem einzelnen Computer abhängig. Ursprünglich als ARPANet

Mehr

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes Computernetzwerke Praxis - Welche Geräte braucht man für ein Computernetzwerk und wie funktionieren sie? - Protokolle? - Wie baue/organisiere ich ein eigenes Netzwerk? - Hacking und rechtliche Aspekte.

Mehr

1. Interface. Wireshark (Ehtereal)

1. Interface. Wireshark (Ehtereal) Wireshark (Ehtereal) Das Programm Wireshark Network Protocol Analyzer dient dazu, wie der Name schon sagt, ersichtlich zu machen, welche Datenpakete die Netzwerkkarte empfängt bzw. sendet. In Form von

Mehr

Netzwerke - FTP und WWW

Netzwerke - FTP und WWW Multimedia-Anwendungen in den Wissenschaften Tutorium Netzwerke - FTP und WWW 13. Januar 2004 Programm Server und Clients File Transfer Protocol (FTP) FTP-Zugriff auf publicus.culture.hu-berlin.de FTP-Client

Mehr

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen 9. Februar 2008 Vortrag für den PC-Treff Böblingen Agenda 1 Einleitung Netzwerkeinstellungen 2 Feste Zuordnung Lease 3 4 Einleitung Einleitung Netzwerkeinstellungen DHCP, das Dynamic Host Configuration

Mehr

Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer

Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer Geschichte des Internets Geschichte des Internet 1967-1969: Entwicklung der Vernetzung von Computern (Advanced Research Projekt Agency

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

7.9 Webseiten in ELO archivieren

7.9 Webseiten in ELO archivieren Bild 116: Drucken ins ELO-Archiv oder in die Postbox 7.9 Webseiten in ELO archivieren Webseiten zu archivieren ist ideal für ein System wie ELOoffice. Sie entdecken etwas interesssantes im Internet, drucken

Mehr

Wissensmanagement mit Neuen Medien: Recherchieren im Internet

Wissensmanagement mit Neuen Medien: Recherchieren im Internet Wissensmanagement mit Neuen Medien Übung Wissensmanagement mit Neuen Medien: Wie funktioniert das Internet? Das Internet ist eine bunt zusammengewürfelte, weltweite Ansammlung tausender einzelner Computer-Netzwerke.

Mehr

Kapitel 2 Internet II. Grundlagen des Internet Teil 2

Kapitel 2 Internet II. Grundlagen des Internet Teil 2 1.0 Grundlegende Funktionsweise des Internet Protokolle und deren Bedeutung Damit Sie die angebotenen Internetdienste nutzen können, muss Ihr Computer eine Anfrage an den Internetdienst senden. Der Internetdienst

Mehr

Benutzeranleitung emailarchiv.ch

Benutzeranleitung emailarchiv.ch Benutzeranleitung emailarchiv.ch Luzern, 14.03.2014 Inhalt 1 Zugriff... 3 2 Anmelden... 3 2.1 Anmeldung über den Browser... 3 2.2 Anmeldung über das Outlook Plug-In... 4 3 Das Mailarchiv... 5 3.1 Überblick...

Mehr

AWSTATS Statistik benutzen und verstehen

AWSTATS Statistik benutzen und verstehen AWSTATS Statistik benutzen und verstehen Seite stat. domäne (z.b. stat.comp-sys.ch) im Internetbrowser eingeben und mit Benutzernamen und Passwort anmelden (gemäss Anmeldedaten) Monat und Jahr wählen OK

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

Themen. Anwendungsschicht DNS HTTP. Stefan Szalowski Rechnernetze Anwendungsschicht

Themen. Anwendungsschicht DNS HTTP. Stefan Szalowski Rechnernetze Anwendungsschicht Themen Anwendungsschicht DNS HTTP Anwendungsschicht OSI-Schicht 7, TCP/IP-Schicht 4 Dienste für den Nutzer/Anwender Unabhängig von den niederen Schichten Verschiedene Dienste bzw. Services DNS HTTP FTP,

Mehr

HTTP, FTP, Telnet... diverse Kommunikations- Dienste 2 3 Internetschicht IP, ARP Ping. 3 4 Transportschicht TCP, UDP

HTTP, FTP, Telnet... diverse Kommunikations- Dienste 2 3 Internetschicht IP, ARP Ping. 3 4 Transportschicht TCP, UDP Alles zu Protokollen und Schichten TCP/IP- Schichten OSI- Schichten 4 6 + 7 Anwendungsschicht Bezeichnung Funktionen Dienste NetBIOS, WinSock 3 4 Transportschicht TCP, UDP HTTP, FTP, Telnet... diverse

Mehr

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2)

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2) 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-1 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-2 Motivation Das WWW ist ein Hypermedia System. Es enthält: Resourcen (Multimedia Dokumente) Verweise (Links) zwischen

Mehr

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll Schwarz Einführung in TCP/IP das Internetprotokoll Was ist ein Protokoll? Mensch A Mensch B Englisch Deutsch Spanisch Französisch Englisch Japanisch Was sind die Aufgaben eines Protokolls? Informationen

Mehr

Internet Grundlagen und Nutzung im Schulunterricht

Internet Grundlagen und Nutzung im Schulunterricht Internet Grundlagen und Nutzung im Schulunterricht Andreas Schwill Marco Thomas Institut für Informatik Universität Potsdam Überblick Wesen und Geschichte des Internet Aufbau und Technologie Basisdienste

Mehr

Gefahren aus dem Internet 6 Aktive Angriffe April 2010

Gefahren aus dem Internet 6 Aktive Angriffe April 2010 6 Aktive Angriffe Lernziele Sie können grob erklären, wie ein Angreifer in Ihren Computer eindringen kann. Sie können herausfinden, welche Ports auf Ihrem Computer offen sind. Sie wissen, warum der Einsatz

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.6 Internet Domain Name Service - DNS Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Prof. Dr. sc. nat. Christoph

Mehr

Einführung in die Anwendungen für Internet mit Windows XP (Experience)

Einführung in die Anwendungen für Internet mit Windows XP (Experience) Einführung in die Anwendungen für Internet mit Windows XP (Experience) MS Internetexplorer ist mit seinen Funktionen einfach zu bedienen. Ziel des Vortrages ist, Vermittlung von Grundwissen mit Erläuterungen

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

1. Kurzanleitungen 1.1 zu Mozilla Firefox:

1. Kurzanleitungen 1.1 zu Mozilla Firefox: 1. Kurzanleitungen... 1 1.1 zu Mozilla Firefox:... 1 1.2 Office Dokumente in pdf Dateien konvertieren... 1 2. ausführliche Anleitungen zu einzelnen Programmen:... 2 2.1 Microsoft Word:... 2 Inhaltsverzeichnisse

Mehr

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen 2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen Dienste des Internets Das Internet bietet als riesiges Rechnernetz viele Nutzungsmöglichkeiten, wie etwa das World

Mehr

Mepha Online Shop Benutzerhandbuch 1.0

Mepha Online Shop Benutzerhandbuch 1.0 Mepha Online Shop Benutzerhandbuch 1.0 Inhaltsverzeichnis 2 Die Benutzeroberfläche - Die Haupt-Bedienungselemente im Überblick - Login 3 Produkte - Übersicht der Katalogdarstellung - Navigation im Katalog

Mehr

Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen

Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen Excel 2003 - Übungen zum Grundkurs 63 Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen Wie kann ich einzelne Blätter der Arbeitsmappe als E-Mail verschicken? Wie versende ich eine Excel-Datei

Mehr

Internet und WWW Übungen

Internet und WWW Übungen Internet und WWW Übungen 6 Rechnernetze und Datenübertragung [WEB6] Rolf Dornberger 1 06-11-07 6 Rechnernetze und Datenübertragung Aufgaben: 1. Begriffe 2. IP-Adressen 3. Rechnernetze und Datenübertragung

Mehr

1 Websites mit Frames

1 Websites mit Frames 1 Websites mit Frames Mehrere Seiten in einer einzelnen Seite anzeigen - Was sind Frames und wie funktionieren sie? - Was sind die Vor- und Nachteile von Frames? - Wie erstellt man eine Frames- Webseite?

Mehr

Einführung. Übersicht

Einführung. Übersicht Einführung Erik Wilde TIK ETH Zürich Sommersemester 2001 Übersicht Durchführung der Veranstaltung Termine (Vorlesung und Übung) Bereitstellung von Informationen Einführung Internet Internet als Transportinfrastruktur

Mehr

Was ist das Internet. Michael Stiller. Donnerstag 15.03.2001

Was ist das Internet. Michael Stiller. Donnerstag 15.03.2001 Was ist das Internet Michael Stiller Donnerstag 15.03.2001 Was ist das Internet / Entstehung Vorläufer des Internet (ARPANET) enstanden bereits Ende der sechziger Jahre Ursprünglich ein Projekt aus militärischen

Mehr

Konfiguration eines DNS-Servers

Konfiguration eines DNS-Servers DNS-Server Grundlagen des Themas DNS sind im Kapitel Protokolle und Dienste in meinem Buch (LINUX erschienen im bhv-verlag) beschrieben. Als Beispiel dient ein Intranet mit mehreren Webservern auf verschiedenen

Mehr

Erklärung der Webalizer Statistik

Erklärung der Webalizer Statistik Webhost Linux Erklärung der Webalizer Statistik - 1 - Erklärung der Webalizer-Statistik Dieses Dokument beschreibt den Aufbau der Auswertung der Webserver-Statistiken. Die Auswertungen sind täglich ab

Mehr

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Ist die Bilderdatenbank über einen längeren Zeitraum in Benutzung, so steigt die Wahrscheinlichkeit für schlecht beschriftete Bilder 1. Insbesondere

Mehr

Arktur-Netz mit festen IPs

Arktur-Netz mit festen IPs Arktur-Netz mit festen IPs Standardmäßig ist Arktur so eingestellt, dass die Clients im Netz ihre Netzwerkadressen (IP-Adressen) automatisch über den DHCP-Dienst erhalten (DHCP = Dynamic Host Configuration

Mehr

Ether S-Net Diagnostik

Ether S-Net Diagnostik Control Systems and Components 4 Ether S-Net Diagnostik Ether S-Net Diagnostik 4-2 S-Net EtherDiagnostik.PPT -1/12- Inhalt - Kurzbeschreibung einiger Test- und Diagnosebefehle unter DOS - PING-Befehl -

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 5: 7.11.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-, Unterstützungs-,

Mehr

FilePanther Dokumentation. FilePanther. Benutzerhandbuch. Version 1.1 vom 14.02.2012 Marcel Scheitza

FilePanther Dokumentation. FilePanther. Benutzerhandbuch. Version 1.1 vom 14.02.2012 Marcel Scheitza FilePanther Dokumentation FilePanther Version 1.1 vom 14.02.2012 Marcel Scheitza Inhaltsverzeichnis 1 Verwaltung Ihrer Websites... 3 1.1 Verwaltung von Websites... 3 1.2 Verwaltung von Gruppen... 4 1.3

Mehr

Video over IP / Videostreaming

Video over IP / Videostreaming Video over IP / Videostreaming - einige wenige Aspekte - Prof. Dr. Robert Strzebkowski Beuth Hochschule für Technik Berlin Unterscheidung: 'Echter Streaming' mit Streaming-Server HTTP-Download als 'Pseudostreaming'

Mehr

KN 20.04.2015. Das Internet

KN 20.04.2015. Das Internet Das Internet Internet = Weltweiter Verbund von Rechnernetzen Das " Netz der Netze " Prinzipien des Internet: Jeder Rechner kann Information bereitstellen. Client / Server Architektur: Server bietet Dienste

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

3.1.1 Textfelder, Kombinationsfelder, Listenfelder, Kontrollkästchen, Optionsfelder eines Webformulars ausfüllen

3.1.1 Textfelder, Kombinationsfelder, Listenfelder, Kontrollkästchen, Optionsfelder eines Webformulars ausfüllen 3 WEB VERWENDEN 3.1 Formulare Viele Anbieter, zb im Bereich E-Commerce oder auch E-Banking, stellen Internetseiten zur Verfügung, über die Benutzerinformationen, Bestellungen oder Anfragen eingegeben werden

Mehr

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Wissenstandsprüfung zur Vorlesung Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Beachten Sie bitte folgende Hinweise! Dieser Test ist freiwillig und geht in keiner Weise in die Prüfungsnote ein!!! Dieser

Mehr

Neu im DARC. E-Mail-Konto Homepage. Online-Rechnung

Neu im DARC. E-Mail-Konto Homepage. Online-Rechnung Neu im DARC E-Mail-Konto Homepage Online-Rechnung Worum geht es? Der DARC bietet für seine Mitglieder die Einrichtung eines kostenlosen E-Mail-Kontos mit einem komfortablen Zugriff und kostenlosen Speicherplatz

Mehr

SolarWinds Engineer s Toolset

SolarWinds Engineer s Toolset SolarWinds Engineer s Toolset Die Discovery Tools Das Engineer s Toolset ist eine Sammlung von 49 wertvoller und sinnvoller Netzwerktools. Die Schwerpunkte liegen in den Bereichen Discovery Tools, Monitoring

Mehr

H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.

H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you. H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : KONTO EINRICHTEN... 3 S C H R I T T 2 : EINSTELLUNGEN... 7 S C H R I T T 3 : ALLGEMEINES

Mehr

SANDBOXIE konfigurieren

SANDBOXIE konfigurieren SANDBOXIE konfigurieren für Webbrowser und E-Mail-Programme Dies ist eine kurze Anleitung für die grundlegenden folgender Programme: Webbrowser: Internet Explorer, Mozilla Firefox und Opera E-Mail-Programme:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Mit dem WEB.DE WebBaukasten zur eigenen Homepage!...2. Schritt 1: Design auswählen...3

Inhaltsverzeichnis. Mit dem WEB.DE WebBaukasten zur eigenen Homepage!...2. Schritt 1: Design auswählen...3 Inhaltsverzeichnis Mit dem WEB.DE WebBaukasten zur eigenen Homepage!...2 Schritt 1: Design auswählen...3 Schritt 2: Umfang und Struktur der Seiten bestimmen...7 Schritt 3: Inhalte bearbeiten...9 Grafik

Mehr

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen Gliederung 1. Was ist Wireshark? 2. Wie arbeitet Wireshark? 3. User Interface 4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen 1 1. Was

Mehr

Lösungen zu Kontrollfragen: Internet

Lösungen zu Kontrollfragen: Internet Lösungen zu Kontrollfragen: Internet 1. Zählen Sie mindestens 5 Internet-Dienste auf. World Wide Web E-Mail News File Transfer Telnet/Secure Shell Domain Name Service 2. Was ist eine virtuelle Verbindung?

Mehr

Woher kommt die Idee Internet?

Woher kommt die Idee Internet? Woher kommt die Idee Internet? Aus den USA kommt die Idee. Nachdem die UdSSR 1957 den ersten Satelliten ins All schoss, fühlt en die USA sich bedroht. Die USA suchte nun eine Möglichkeit auch wenn das

Mehr

HTML5. Grundlagen der Erstellung von Webseiten. Linda York, Tina Wegener. 1. Ausgabe, Dezember 2011 HTML5

HTML5. Grundlagen der Erstellung von Webseiten. Linda York, Tina Wegener. 1. Ausgabe, Dezember 2011 HTML5 Linda York, Tina Wegener HTML5 Grundlagen der Erstellung von Webseiten 1. Ausgabe, Dezember 2011 HTML5 2 HTML5 - Grundlagen der Erstellung von Webseiten 2 Die erste Webseite mit HTML erstellen In diesem

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Gefunden werden im Internet - Einblick in die Suchmaschinenoptimierung

Gefunden werden im Internet - Einblick in die Suchmaschinenoptimierung Barbara Schöne Espellohweg 33 22607 Hamburg Tel.: 040-82244963 kontakt@barbaraschoene.de www.barbaraschoene.de Gefunden werden im Internet - Einblick in die Suchmaschinenoptimierung Einführung Suchmaschinenoptimierung

Mehr

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 Bei einer Datei handelt es sich um ein Element mit enthaltenen Informationen wie Text, Bildern oder Musik. Eine geöffnet Datei kann große Ähnlichkeit mit einem

Mehr

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Inhaltsverzeichnis: 1. EINLEITUNG 2. ORIENTIERUNG 2.1 Anmelden am CMS 2.2 Die Elemente des Silverstripe CMS 2.3 Funktion des Seitenbaums 2.4 Navigieren mit

Mehr

Netzwerkadministration unter SuSE Linux. Daniel Willmann. Stefan Schmidt. Begrüßung. Inhalt. Zeitplan 2005-04-28

Netzwerkadministration unter SuSE Linux. Daniel Willmann. Stefan Schmidt. Begrüßung. Inhalt. Zeitplan 2005-04-28 Begrüßung Inhalt Zeitplan Willmann 2005-04-28 Begrüßung Begrüßung Inhalt Zeitplan Wer sind wir? Studenten der TU Braunschweig, Diplom Informatik Wissenschaftliche Hilfskräfte im Rechenzentrum der TU Wer

Mehr

Cookies & Browserverlauf löschen

Cookies & Browserverlauf löschen Cookies & Browserverlauf löschen Was sind Cookies? Cookies sind kleine Dateien, die von Websites auf Ihrem PC abgelegt werden, um Informationen über Sie und Ihre bevorzugten Einstellungen zu speichern.

Mehr

Hilfe zur Bedienung der DVD

Hilfe zur Bedienung der DVD Hilfe zur Bedienung der DVD Von der Startseite aus können alle 10 Module direkt aufgerufen werden. Auf der Startseite stehen die Titel der 10 Module. Jedes Modul hat eine Leitfarbe. Beim Klick auf einen

Mehr

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 12/2009 Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch Seite 1 Lieferumfang Zum Lieferumfang gehören: Eine CD-Rom GOZ-Handbuch Diese

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 6: 14.11.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-, Unterstützungs-,

Mehr

Tipps rund um die Suchmaschinen- Optimierung

Tipps rund um die Suchmaschinen- Optimierung Tipps rund um die Suchmaschinen- Optimierung Jimdo hat einige praktische Tipps und Wissenswertes rund um das Thema Suchmaschinenoptimierung zusammengestellt. Jeder kann jederzeit einsteigen und seine Seite

Mehr

Secure Socket Layer (SSL) 1: Allgemeiner Überblick. Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW

Secure Socket Layer (SSL) 1: Allgemeiner Überblick. Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW Secure Socket Layer (SSL) Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW Inhalt 1) Allgemeiner Überblick 2) Kurzer geschichtlicher Rückblick 3) Vorteile

Mehr

Hochwertige Online-Darstellung für Innungsbetriebe

Hochwertige Online-Darstellung für Innungsbetriebe Hochwertige Online-Darstellung für Innungsbetriebe Benutzeranleitung der neuen Webseite www.handwerk.berlin Die WHdI-Webseite ist eine der modernsten Handwerkersuchen Deutschlands. Für Handwerksbetriebe

Mehr

Das Internet: Grundlagen

Das Internet: Grundlagen Das Internet: Grundlagen * Was ist das Internet? * Welche Funktionen können Rechner in Netzwerken haben? * Wie kommunizieren Rechner im Internet? Was ist das Internet? Welche Funktionen können die Rechner

Mehr

Webmodule. Informationen zur neuen Version der Online Auftragserfassung / Tracking & Tracing

Webmodule. Informationen zur neuen Version der Online Auftragserfassung / Tracking & Tracing Webmodule Informationen zur neuen Version der Online Auftragserfassung / Tracking & Tracing Seite - 1 - von 7 Stand 01/15 Allgemeine Hinweise Die Aufrufadresse (aktuell http://145.253.131.52/tdwebmodule/

Mehr

... Workshop A2 Auf dem Weg zur eigenen Website...

... Workshop A2 Auf dem Weg zur eigenen Website... ... Workshop A2 Auf dem Weg zur eigenen Website... Das Internet Was ist das überhaupt? Workshop A2: Auf dem Weg zur eigenen Website. Fachtagung Alphabetisierung 2013 Nürnberg Seite 2 Die 1960er... Workshop

Mehr

ERZ 2000. Bedienung mit PC, lokal oder remote

ERZ 2000. Bedienung mit PC, lokal oder remote ERZ 2000 Bedienung mit PC, lokal oder remote Zustands-Mengenumwerter ERZ 2004 Brennwert-Mengenumwerter ERZ 2104 Dichte-Mengenumwerter ERZ 2002 Brennwert-Mengenumwerter mit Dichte ERZ 2102 RMG Messtechnik

Mehr

Unterstützung bei Bedienungsproblemen der Webauskunft

Unterstützung bei Bedienungsproblemen der Webauskunft Unterstützung bei Bedienungsproblemen der Webauskunft Anleitung beim Fehlerbild: Zoom auf funktioniert nicht oder Keine Hintergrundkarte Wird ein neuer Browser verwendet oder der vorhandene auf seinen

Mehr

DIE SUCHFUNKTION VON WINDOWS 7

DIE SUCHFUNKTION VON WINDOWS 7 DIE SUCHFUNKTION VON WINDOWS 7 Vorbemerkung Im Anschluss an den Vortrag dieses Themas bei den PC-Senioren LB am 05.07.2012 habe ich aufgrund verschiedener Reaktionen und Fragen einzelner Zuhörer festgestellt,

Mehr

Microsoft ISA Server 2004 Das Handbuch

Microsoft ISA Server 2004 Das Handbuch 187.book Page 3 Thursday, September 1, 2005 3:33 PM Marc Grote, Christian Gröbner, Dieter Rauscher Microsoft ISA Server 2004 Das Handbuch 187.book Page 360 Thursday, September 1, 2005 3:33 PM Kapitel 15

Mehr

FTP-Server einrichten mit automatischem Datenupload für SolarView@Fritzbox

FTP-Server einrichten mit automatischem Datenupload für SolarView@Fritzbox FTP-Server einrichten mit automatischem Datenupload für SolarView@Fritzbox Bitte beachten: Der im folgenden beschriebene Provider "www.cwcity.de" dient lediglich als Beispiel. Cwcity.de blendet recht häufig

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc.

Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc. Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc. Seite 1 CuZea5 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart,

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

195. 127. 11. 65 195. 127. 11. 50

195. 127. 11. 65 195. 127. 11. 50 195. 127. 11. 65 Jeder Rechner im Netz hat eine eigene IP-Adresse 195. 127. 11. 62 195. 127. 11. 50 195. 127. 11. 58 Jeder im angeschlossener Rechner braucht eine eigene, einmalige adresse. Jede adresse

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Netzwerkanalyse mit Wireshark. Stand: 10.02.2011 / 1. Fassung

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Netzwerkanalyse mit Wireshark. Stand: 10.02.2011 / 1. Fassung Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Netzwerkanalyse mit Wireshark Stand: 10.02.2011 / 1. Fassung Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Anbieterhandbuch Stand: 27.03.2001

Anbieterhandbuch Stand: 27.03.2001 Anbieterhandbuch Stand: 27.03.2001 Inhaltsverzeichnis 1. Begriffserklärung 2. Bereiche der Anbieteroberfläche 2.1. Allgemein 2.1.1. Übersicht 2.1.2. Passwort ändern 2.1.3. Rechte des Anbieters 2.1.4. Servermeldungen

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

BFW-i für Hausverwaltungen

BFW-i für Hausverwaltungen BFW-i für Hausverwaltungen Bedienung Wir haben versucht, die Bedienung für unsere Kunden so einfach wie möglich zu gestalten. Nach erfolgreicher Anmeldung werden alle von Ihnen verwalteten Liegenschaften

Mehr

Vortragsreihe: Internetvorführung / moderne Medien

Vortragsreihe: Internetvorführung / moderne Medien Themenkomplex: Internet, der Informationspool Intranet, Informationssystem für Firmen Präsentationen, modernes Medium zur Unterweisung Standard-Programme, einfacherer Datenaustausch zwischen den Firmen

Mehr

Öffnen einer Suchanfrage / Abgeben eines Angebotes (Offene Anfragen)

Öffnen einer Suchanfrage / Abgeben eines Angebotes (Offene Anfragen) Öffnen einer Suchanfrage / Abgeben eines Angebotes (Offene Anfragen) Wenn sie sich eine Anfrage ansehen wollen, weil sie mehr darüber erfahren möchten, oder weil sie für diese Anfrage eine Angebot abgeben

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP :

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP : www.damian-dandik.de NETZWERK MIT WINDOWS XP RECHNERN Netzwerk - Installation Anleitungen unter Windows XP Installation / Konfiguration. Windows XP und Windows 95/98/Me/2000 über das Netzwerk verbinden.

Mehr

Referat von Sonja Trotter Klasse: E2IT1 Datum Jan. 2003. Subnetting

Referat von Sonja Trotter Klasse: E2IT1 Datum Jan. 2003. Subnetting Referat von Sonja Trotter Klasse: E2IT1 Datum Jan. 2003 Subnetting Einleitung Thema dieser Ausarbeitung ist Subnetting Ganz zu Beginn werden die zum Verständnis der Ausführung notwendigen Fachbegriffe

Mehr

Begriffe (siehe auch zusätzliche Arbeitsblätter)

Begriffe (siehe auch zusätzliche Arbeitsblätter) Begriffe (siehe auch zusätzliche Arbeitsblätter) Die URL-Adresse(Uniform Resource Locator)(einheitlicher Quellenlokalisierer)ist die Bezeichnung die gesamte Adresse, wie z.b.: www.dscc-berlin.de http://

Mehr