69 % aus GKV 28 % aus Privatpraxis 3 % aus sonstige Einnahmen (69 % der Gesamteinnahmen von Euro aus GKV = Euro / +17,7 %)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "69 % aus GKV 28 % aus Privatpraxis 3 % aus sonstige Einnahmen (69 % der Gesamteinnahmen von 483.000 Euro aus GKV = 333.270 Euro / +17,7 %)"

Transkript

1 Durchschnittlicher Reinertrag (Quelle: Destatis) 2011: Euro je Praxisinhaber 2007: Euro je Praxisinhaber 2003: Euro je Praxisinhaber Verteilung der Einnahmen Praxis 2011 (Quelle Destatis) 69 % aus GKV 28 % aus Privatpraxis 3 % aus sonstige Einnahmen (69 % der Gesamteinnahmen von Euro aus GKV = Euro / +17,7 %) Verteilung der Einnahmen Praxis % aus GKV - 26 % aus Privatpraxis - 3 % aus sonstige Einnahmen (71% der Gesamteinnahmen von Euro aus GKV = Euro) Einnahmen Arztpraxis insgesamt ohne MVZ Veränderung 2011 ggü in Tausend Euro Veränderung 2011 ggü in Prozent GKV % Privatpraxis % Sonstige % insgesamt % Alle Angaben gerundet Einnahmen aus selbstständiger ärztlicher Tätigkeit bei Hausärzten 2011: 79,3 % auf GKV (18,4 %)* auf Privatpraxis (2,2 %)* auf Sonstige 2007: 82 % auf GKV - 16 % auf Privatpraxis - 2,4 % auf Sonstige 2003: 83 % auf GKV - 15 % auf Privatpraxis - 2 % auf Sonstige * = Angabe mit einer Unschärfe von 10 bis 15 Prozent behaftet 25. Februar.2014, Pressestelle GKV-SV 1

2 Anmerkung Reinertrag: Der Reinertrag oder Reingewinn gibt den Überschuss der Einnahmen nach Abzug der Aufwendungen je Praxisinhaber (Arzt) vor Steuern und sonstigen Abgaben an; er entspricht damit dem Bruttoeinkommen. In die Berechnung der Einnahmen aus Praxistätigkeit fließen neben den Einnahmen aus der GKV-Praxis auch die Einnahmen der Privatpraxis und sonstige Einnahmen. Die Aufwendungen umfassen die gesamten Aufwendungen aus Praxistätigkeit, also u. a. Personalaufwendungen, Miete, Strom, KfZ-Kosten und sonstige Aufwendungen, in denen u. a. auch die Verwaltungskostenumlagen der Kassenärztlichen Vereinigungen und die Kosten für Privatabrechnungen enthalten sind. Anmerkung Privatpraxis: Hierunter fallen alle Einnahmen aus Privatpraxis, also vor allem Einnahmen aus der PKV, von Arbeitgebern (z. B. Beihilfe) und IGeL. Anmerkung Arztbezug: Die vorliegenden Angaben beziehen sich ausschließlich auf niedergelassene Ärzte (Praxisinhaber). Nichtärztliche Psychotherapeuten sind in diesem Vergleich nicht enthalten, da sie erstens eine deutlich abweichende Praxisstruktur aufweisen und zweitens ein nachweislich geringeres Arbeitszeitvolumen haben. Ein Einbeziehen würde die Ergebnisse deutlich verzerren und die Vergleichbarkeit einschränken. 25. Februar.2014, Pressestelle GKV-SV 2

3 Arzteinkommen nach Arztgruppen je Praxisinhaber (gesamte Einnahmen abzgl. Aufwendungen; Quelle: Destatis) 2011: Euro Allgemeinmediziner Euro Kinderarzt Euro - Frauenarzt Euro HNO-Arzt Euro Urologe ( Euro)* Neurologe, Psychiater, ärztl. Psychotherapeuten Euro - Internist Euro Hautarzt Euro - Orthopäde ( Euro)* Chirurg ( Euro)* Augenarzt Euro - Radiologe * = Angabe mit einer Unschärfe von 10 bis 15 Prozent behaftet Facharzt Allgemeinmediziner Euro Euro Euro Augenarzt Euro Euro ( )* Euro Chirurg Euro Euro ( )* Euro Frauenarzt Euro Euro Euro Hautarzt Euro Euro Euro HNO Euro Euro Euro Internist Euro Euro Euro Kinderarzt Euro Euro Euro Neurologe, Psychiatrie, Euro Euro ( )* Euro Psychotherapeuten Orthopäde Euro Euro Euro Radiologe Euro Euro Euro Urologe Euro Euro Euro * = Angabe mit einer Unschärfe von 10 bis 15 Prozent behaftet 25. Februar.2014, Pressestelle GKV-SV 3

4 Facharzt Steigerungsrate 2007 auf 2011 Allgemeinmediziner 18,9 % Augenarzt 34,7 % Chirurg 33,7 % Frauenarzt - 0,7 % Hautarzt 19,3 % HNO 2,7 % Internist 16,4 % Kinderarzt 12,9 % Neurologe, Psychiatrie, ärztl. 35,1 % Psychotherapeuten Orthopäde 3,7 % Radiologe 14,7 % Urologe 0,6 % 25. Februar.2014, Pressestelle GKV-SV 4

5 Arzteinkommen aus GKV-Tätigkeit je Praxisinhaber 2011: (Prognos) 2007: (Institut des Bewertungsausschusses) Anmerkung kalkulatorischer Arztlohn: Das Arzteinkommen aus GKV-Tätigkeit ist ein kalkulatorisches Einkommen, bei dem unterstellt wird, dass der Arzt ausschließlich Patienten zu den Preisen der GKV behandelt; damit werden die höheren Preise der PKV (im Mittel um 2,3 höher) bereinigt. Der Erweiterte Bewertungsausschuss hat als Vergleichswert für 2008 den Betrag auf rd Euro festgelegt. Dieser Betrag wurde bereits im Jahr 2007 erreicht und wird mittlerweile deutlich überschritten. Die Zunahme ist darauf zurück-zuführen, dass die Einnahmen der Praxen schneller gestiegen sind als die Aufwendungen. Gewinn nach Facharztgruppen (Quelle: Sparkassen-Finanzgruppe, Branchenreport Allgemeinmediziner und Fachärzte 2011) Hausärzte: Euro (2010) gegenüber (2009) Radiologen: Euro (2009) Nervenärzte: Euro (2009) niedergelassene Ärzte insgesamt: Euro (2009) Honorarumsatz nach Facharztgruppen (Quelle: Sparkassen-Finanzgruppe, Branchenreport 2011, Abrechnungsjahr 2009, im Durchschnitt) Radiologen: Nervenärzte: Allgemeinmediziner: Euro Euro Euro 25. Februar.2014, Pressestelle GKV-SV 5

6 Zufriedenheit des Arztes mit der wirtschaftlichen Lage (Quelle: IFD-Allensbach) Die Zufriedenheit der niedergelassenen Ärzte insgesamt mit ihrer wirtschaftlichen Lage steigt seit Jahren an und liegt im Jahr 2011 bei 79 Prozent (Hausärzte = 76 Prozent und Fachärzte = 81 Prozent) 25. Februar.2014, Pressestelle GKV-SV 6

7 Entwicklung der ärztlichen Gesamtvergütung in Mrd. Euro (Quelle: Institut des Bewertungsausschusses, KBV-Honorarstatistik 2012, eigene Berechnungen für 2013; Angaben einschl. Bereinigung Selektivverträge) 35,0 30,0 25,0 24,0 24,4 25,2 25,6 25,8 26,3 27,0 27,7 29,1 30,8 31,3 32,0 32,4 33,8 20,0 15,0 10,0 5,0 0, Februar.2014, Pressestelle GKV-SV 7

8 Entwicklung der Gesamtvergütung, des Bruttoinlandsproduktes und der Grundlohnsumme (Quelle: BMG-Geschäftsbericht, Bundesbank/Statistisches Bundesamt, BVA; Index 2000 = 1,0; 2012 geschätzt) Durchschnittliches Bruttoarbeitsentgelt aller Versicherten (Quelle Deutsche Rentenversicherung, gerundet) 2011: Euro 2010: Euro 2009: Euro 2008: Euro 25. Februar.2014, Pressestelle GKV-SV 8

9 Einkommen freier Berufe in Deutschland im Vergleich (Quelle: Lohn- und Einkommensstatistik 2004, Einkünfte aus freiberuflicher Tätigkeit in Euro) Zahnarzt Lotse Arzt Steuerberater Rechtsanwalt Wirtschaftsprüfer Vermessungsingenieur Durchschnitt freie Berufe Architekt Journalist Insolvenz-Risiko bei niedergelassenen Ärzten (Quelle: Creditreform Branchenanalyse März 2012) Dass von Creditreform ermittelte Kreditausfallrisiko ist bei ambulanten Arztpraxen sehr gering. Im Jahr 2011 waren nur 85 von insgesamt erfassten fachärztlichen Praxen und 74 von allgemeinmedizinischen Praxen von einer Insolvenz betroffen. Ausfallrisiko in fachärztlichen Praxen 2011: 0,32 Prozent Ausfallrisiko in fachärztlichen Praxen Prognose 2012: 0,27 Prozent Ausfallrisiko in hausärztlichen Praxen 2011: 0,44 Prozent Ausfallrisiko in hausärztlichen Praxen Prognose 2012: 0,39 Prozent Ausfallrisiko Gesamtwirtschaft Prognose 2012: 2,11 Prozent 25. Februar.2014, Pressestelle GKV-SV 9

10 Cashflow bei niedergelassenen Ärzten (Quelle: Sparkassen-Finanzgruppe, Branchenreport 2011) Hausärzte Für Hausärzte gilt laut dem Branchenreport der Sparkassen ein ge-ringes Insolvenzrisiko. Wenn es zu Zahlungsengpässen kommt, sind dafür häufig Gründe im privaten und steuerlichen Bereich zu suchen. Damit weisen die Hausarztpraxen einen der besten Cashflows aller Heilberufler auf. 1 Fachärzte Für den Honoraranteil besteht i. d. R. so gut wie kein Ausfallrisiko. 2 Als Resümee der Kennzahlenanalyse ergibt sich, dass sich der fachärztliche Honorarumsatz zuletzt relativ deutlich erhöhte und den Kostenanstieg übertraf, so dass insgesamt die Rentabilität und Produktivität angestiegen sind. 3 Für Fachärzte gilt daher eine aus-gesprochen gute Cashflow-Rate. 4 Schuldentilgung bei niedergelassenen Ärzten (Quelle Sparkassen-Finanzgruppe, BranchenReport 2011) Würde der freigesetzte Cashflow voll zur Schuldentilgung eingesetzt, so könnten die meisten Arztpraxen in nur fünf Quartalen alle Schulden komplett tilgen. Der durchschnittliche dynamische Verschuldungsgrad lag im Jahr 2009 bei 1,3 Jahren. Die kapitalstärksten Praxen weisen hier sogar eine Quote von 0,5 auf, d. h., es könnten in zwei Abrechnungsquartalen alle Schulden getilgt werden. 5 1 Alle Zitate Branchenreport 2011, Seite 38 2 Branchenreport 2011, Seite 41 3 Branchenreport 2011, Seite 42 4 ebenda 5 Branchenreport 2011, Seite Februar.2014, Pressestelle GKV-SV 10

11 Vergütungsverhandlungen Ärzte für das Jahr 2013 Die ärztliche Vergütung wird von einer Reihe von Faktoren bestimmt, die auf Bundesebene und auf Landesebene zwischen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung bzw. den Verbänden der Kassenärztlichen Vereinigungen und dem GKV-Spitzenverband bzw. den Krankenkassen verhandelt werden. Die endgültige Höhe der Vergütung für das Jahr 2013 wird erst nach Abschluss der gesamten Verhandlungen feststehen. Durch das GKV-Versorgungsstrukturgesetz wurde der Landesebene eine Reihe von neuen Aufgaben zugeordnet; insbesondere die Kassenärztlichen Vereinigungen erhielten zusätzliche Instrumente, um in Verhandlungen ihre Forderungen verstärkt geltend machen und die Vergütung nach Festlegung des Orientierungswertes und der Morbiditätsraten auf Bundesebene weiter steigern zu können (Zuschläge auf den Orientierungswert, weitere Morbiditätskriterien). Auf Bundesebene muss bis zum des jeweiligen Vorjahres folgendes verhandelt werden: Orientierungswert (Feststellung) Empfehlung zu Veränderungsraten der Morbidität (Diagnose-raten und Demografieraten je Kassenärztliche Vereinigung) Auf Landesebene wird zwischen den Verbänden der Krankenkassen und der Kassenärztliche Vereinigung (17 Regionen) bis zum des jeweiligen Vorjahres Folgendes verhandelt: Vereinbarung Punktwert auf Basis des Orientierungswertes Zu- und Abschläge auf den Orientierungswert für regionale Besonderheiten der Kosten- und Versorgungsstruktur 25. Februar.2014, Pressestelle GKV-SV 11

12 Zuschläge auf den Orientierungswert für besonders förderungswürdige Leistungen und Leistungserbringer Gewichtung der Demografie- und der Diagnoserate Weitere Morbiditätskriterien Verlagerung stationär-ambulant Vergütung für neue Leistungen 25. Februar.2014, Pressestelle GKV-SV 12

Faktenblatt. Thema: Ambulante Versorgung Vergütung Ärzte , Pressestelle GKV-Spitzenverband. Durchschnittlicher Reinertrag je Praxisinhaber

Faktenblatt. Thema: Ambulante Versorgung Vergütung Ärzte , Pressestelle GKV-Spitzenverband. Durchschnittlicher Reinertrag je Praxisinhaber Faktenblatt Thema: Ambulante Versorgung Vergütung Ärzte Durchschnittlicher Reinertrag je Praxisinhaber 2011: 166.000 Euro je Praxisinhaber 2007: 142.000 Euro je Praxisinhaber 2003: 126.000 Euro je Praxisinhaber

Mehr

Fragen und Antworten zum aktuellen Honorarkonflikt

Fragen und Antworten zum aktuellen Honorarkonflikt September 2012 Fragen und Antworten zum aktuellen Honorarkonflikt Frage: Wie bekommt der Arzt sein Geld? Antwort: Eigentlich könnte es ganz einfach sein: Der niedergelassene Arzt rechnet seine Leistungen

Mehr

Ambulante Bedarfsplanung und Versorgungssteuerung - Fortschreibung gemäß Protokollnotiz zum Letter of Intent (LOI)

Ambulante Bedarfsplanung und Versorgungssteuerung - Fortschreibung gemäß Protokollnotiz zum Letter of Intent (LOI) Ambulante Bedarfsplanung und Versorgungssteuerung - Fortschreibung gemäß Protokollnotiz zum Letter of Intent (LOI) Mit dem Letter of Intent (LOI) zur Versorgungssteuerung auf Ebene der 12 Berliner Verwaltungsbezirke

Mehr

Vergütung der niedergelassenen Ärzte 2013

Vergütung der niedergelassenen Ärzte 2013 Vergütung der niedergelassenen Ärzte 2013 Bestimmung des Orientierungswertes 9. August 2012, Berlin Johann-Magnus von Stackelberg stv. Vorstandsvorsitzender des GKV-Spitzenverbandes stv. Vorstandsvorsitzender

Mehr

BARMER GEK Arztreport 2016

BARMER GEK Arztreport 2016 BARMER GEK Arztreport 2016 Infografiken Infografik 1 Chronische Schmerzen in Brandenburg und Berlin am häufigsten Infografik 2 Rücken: Schmerzproblem Nr. 1 Infografik 3 Hausarzt versorgt die meisten Patienten

Mehr

Wissenschaftliches Institut der AOK Kortrijker Straße Bonn Tel.: /

Wissenschaftliches Institut der AOK Kortrijker Straße Bonn Tel.: / Herausgeber: Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland Höninger Weg 115 50969 Köln Tel.: 02 21/4 00 5-124 (125) Wissenschaftliches Institut der AOK Kortrijker

Mehr

Kostenstrukturerhebung, Entwicklung und Zusammensetzung der Honorare 2011

Kostenstrukturerhebung, Entwicklung und Zusammensetzung der Honorare 2011 Kennzahlen Kostenstrukturerhebung, Entwicklung und Zusammensetzung der Honorare 2011 von Dipl.-Volksw. Katja Nies und Dr. Detlev Nies (www.praxisbewertungpraxisberatung.com), beide Köln In diesem Beitrag

Mehr

Ambulante Vergütung: Status quo, Herausforderungen, Reformoptionen

Ambulante Vergütung: Status quo, Herausforderungen, Reformoptionen Ambulante Vergütung: Status quo, Herausforderungen, Reformoptionen ASG, 10. Februar 2016 Justine Röhmel, Hanna Tillmanns Wie viele Milliarden Euro haben die gesetzlichen Krankenkassen im Jahr 2014 für

Mehr

DIE FACHÄRZTLICHE VERSORGUNG IN RHEINLAND-PFALZ FACHÄRZTETAG 2014

DIE FACHÄRZTLICHE VERSORGUNG IN RHEINLAND-PFALZ FACHÄRZTETAG 2014 DIE FACHÄRZTLICHE VERSORGUNG IN RHEINLAND-PFALZ FACHÄRZTETAG 214 INHALT Strukturen der fachärztlichen Versorgung in Rheinland-Pfalz Die aktuelle vertragsärztliche Versorgung Nachbesetzungsbedarfe bei fachärztlichen

Mehr

Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen)

Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen) Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen) Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen,

Mehr

Verbesserungsmöglichkeiten in der Versorgung psychisch kranker Menschen in Hamburg

Verbesserungsmöglichkeiten in der Versorgung psychisch kranker Menschen in Hamburg Verbesserungsmöglichkeiten in der Versorgung psychisch kranker Menschen in Hamburg Rolle der Kostenträger / Chancen und Grenzen Kathrin Herbst Leiterin der vdek Landesvertretung Hamburg Psychenet- Symposium

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage 18. Wahlperiode Drucksache 18/3186 HESSISCHER LANDTAG 18. 01. 2011 Kleine Anfrage der Abg. Daniel May, Jürgen Frömmrich, Kordula Schulz-Asche (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) vom 16.11.2010 betreffend ärztliche

Mehr

Die ärztliche Versorgung im ländlichen Raum: Herausforderungen und Zukunftskonzepte

Die ärztliche Versorgung im ländlichen Raum: Herausforderungen und Zukunftskonzepte Die ärztliche Versorgung im ländlichen Raum: Herausforderungen und Zukunftskonzepte Oppurger Gespräch am 04.April 2011 Matthias Zenker Kassenärztliche Vereinigung Thüringen Folie 1 Eröffnung einer Praxis

Mehr

5. Radiologentag, 16. November 2013

5. Radiologentag, 16. November 2013 5. Radiologentag, 16. November 2013 Deutschland hat gewählt. Was hat die niedergelassene Radiologie zu erwarten? Alfried Krupp von Bohlen und Halbach- Stiftungslehrstuhl für Medizinmanagement Universität

Mehr

Postfach 103443 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@sm.bwl.de FAX: 0711 123-3999

Postfach 103443 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@sm.bwl.de FAX: 0711 123-3999 M I N I S T E R I U M F Ü R A R B E I T U N D S O Z I A L O R D N U N G, F A M I L I E, F R A U E N U N D S E N I O R E N B A D E N - W Ü R T T E M B E R G Postfach 103443 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@sm.bwl.de

Mehr

Tabelle 1: Anzahl der Ärzte und Psychotherapeuten mit hälftiger Zulassung nach Kassenärztlichen

Tabelle 1: Anzahl der Ärzte und Psychotherapeuten mit hälftiger Zulassung nach Kassenärztlichen Anlage Kassenärztliche Bundesvereinigung Tabelle 1: Anzahl der Ärzte und Psychotherapeuten mit hälftiger Zulassung nach Kassenärztlichen Vereinigungen Kassenärztliche Vereinigung Gesamt mit halber Vertragsärzte

Mehr

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte Information Ärzte-Befragung Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte AOK-Bundesverband Pressestelle Rosenthaler Straße 31 10178 Berlin E-Mail: presse@bv.aok.de

Mehr

Aus: Coliquio Medizinreport v. 27 Mediziner-Gehaltsreport: Diese Faktoren bestimmen, was Sie als Arzt verdienen

Aus: Coliquio Medizinreport v. 27 Mediziner-Gehaltsreport: Diese Faktoren bestimmen, was Sie als Arzt verdienen Aus: Coliquio Medizinreport v. 27 Mediziner-Gehaltsreport: Diese Faktoren bestimmen, was Sie als Arzt verdienen Wer ein Top-Gehalt verdienen will, sollte Medizin studieren. Das geht aus dem neuen StepStone

Mehr

Wandel der ärztlichen Arbeitswelt Entwicklung der vertragsärztlichen Ressourcen in Nordrhein

Wandel der ärztlichen Arbeitswelt Entwicklung der vertragsärztlichen Ressourcen in Nordrhein Fachveranstaltung Reichen die Ressourcen? Wandel der ärztlichen Arbeitswelt Entwicklung der vertragsärztlichen Ressourcen in Nordrhein 17.10.2017 Dr. med. Frank Bergmann, Vorsitzender des Vorstands Agenda

Mehr

Honorarbericht. Honorarbericht für das Quartal 1/2017 der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin

Honorarbericht. Honorarbericht für das Quartal 1/2017 der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin Honorarbericht Honorarbericht für das Quartal der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin Durchschnittliches Honorar je Arzt und Arztgruppe nach Bruttohonorare aus der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV)

Mehr

Ärztlichen Versorgung im ländlichen Raum Landkreis Konstanz Dr. med. Christoph Graf

Ärztlichen Versorgung im ländlichen Raum Landkreis Konstanz Dr. med. Christoph Graf Ärztlichen Versorgung im ländlichen Raum Landkreis Konstanz Dr. med. Christoph Graf Wie es für mich anfing Altersstruktur Ärzte Baden-Württemberg / Landkreis Konstanz Vergleich Anteil Ärzte 60 Jahre Hausärzte

Mehr

Start-up in die Niederlassung Die Arztpraxis organisiert und sicher. Gesundheitspolitische Trends. Gesellschaftspolitische Trends

Start-up in die Niederlassung Die Arztpraxis organisiert und sicher. Gesundheitspolitische Trends. Gesellschaftspolitische Trends Start-up in die Niederlassung Die Arztpraxis organisiert und sicher Düsseldorf, 3. Februar 2017 Dr. med. Frank Bergmann, Vorstandsvorsitzender der KV Nordrhein Gesundheitspolitische Trends Die ambulante

Mehr

» Achtung! Neue Öffnungszeiten ab 2030: Mo. Fr.

» Achtung! Neue Öffnungszeiten ab 2030: Mo. Fr. » Achtung! Neue Öffnungszeiten ab 2030: Mo. Fr. geschlossen. «René Badstübner, Niedergelassener Arzt www.ihre-aerzte.de Demografie Die Zukunft der Arztpraxen A uch unsere Ärzte werden immer älter. Mehr

Mehr

Beschlussfassung des Landesausschusses der Ärzte und Krankenkassen im Saarland vom

Beschlussfassung des Landesausschusses der Ärzte und Krankenkassen im Saarland vom Beschlussfassung des Landesausschusses der Ärzte und Krankenkassen im Saarland vom 08.10.2015 Der Landesausschuss der Ärzte und Krankenkassen im Saarland hat in seiner Sitzung am 08.10.2015 auf der Grundlage

Mehr

Medizinische Versorgungszentren aktuell. 2. Quartal 2006

Medizinische Versorgungszentren aktuell. 2. Quartal 2006 Kassenärztliche Bundesvereinigung Medizinische Versorgungszentren aktuell. 2. Quartal 2006 Nachfolgend wird auf der Grundlage eigener Datenerhebungen der KBV bei allen Kassenärztlichen Vereinigungen die

Mehr

WIdOmonitor: 20 Millionen gesetzlich Versicherte erhalten jährlich ein IGeL-Angebot

WIdOmonitor: 20 Millionen gesetzlich Versicherte erhalten jährlich ein IGeL-Angebot Wissenschaftliches Institut der AOK Pressemitteilung Berlin, 18. Mai 2015 HAUSANSCHRIFT Rosenthaler Str. 31 D-10178 Berlin POSTANSCHRIFT Postfach 11 02 46 D-10832 Berlin TELEFON +49 30 34646-2393 FAX +49

Mehr

2015 im Zeichen der Krankenhausreform Hochschulambulanzen Handlungsbedarf aus Sicht der KBV Dr. Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender

2015 im Zeichen der Krankenhausreform Hochschulambulanzen Handlungsbedarf aus Sicht der KBV Dr. Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender Universitätskliniken Seite 1 2015 im Zeichen der Krankenhausreform Hochschulambulanzen Handlungsbedarf aus Sicht der KBV Dr. Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender Frühjahrsforum der Deutschen Hochschulmedizin

Mehr

Methoden zur Praxisbewertung

Methoden zur Praxisbewertung Seite 1 Methoden zur Praxisbewertung Referent: Dipl.-ök. Bastian Koecke Wirtschaftsprüfer / Steuerberater HLB Treumerkur KG StBG, Wuppertal Eine Veranstaltung der Praxisbewertung Bewertungsanlässe... Seite

Mehr

Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Dr. Thomas Kopetsch August 2003

Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Dr. Thomas Kopetsch August 2003 Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Dr. Thomas Kopetsch August 2003 Eine Neu-Auflage der Arztzahlstudie ist notwendig geworden, da die seiner Zeit prognostizierte Entwicklung des (drohenden)

Mehr

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche 1 Durchführung und Methodik In der Zeit vom 3. bis zum. März 2011 wurde von KantarHealth im Auftrag des BKK Bundesverbandes eine repräsentative Untersuchung

Mehr

Entwicklung der Zahl ambulant tätiger Ärzte 1990-2012

Entwicklung der Zahl ambulant tätiger Ärzte 1990-2012 Faktenblatt Thema: Bedarfsplanung und Versorgung Herausforderungen in der ärztlichen Bedarfsplanung Deutschland verfügt über ein sehr gut ausgebautes System der ambulanten Versorgung mit einer insgesamt

Mehr

HonorarBERICHT. Zahlen und Fakten

HonorarBERICHT. Zahlen und Fakten HonorarBERICHT FÜR DAS ERSte HALBJAHR Zahlen und Fakten Hinweis: Aus Gründen der Einfachheit wird im Folgenden in der Regel die männliche Form verwendet; es sind aber stets beide Geschlechter und ggf.

Mehr

Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen)

Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen) Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen) Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen,

Mehr

BARMER GEK Arztreport 2012

BARMER GEK Arztreport 2012 BARMER GEK Arztreport 2012 - Infografiken Inhalt: Infografik 1 Ein Drittel der Fünfjährigen sprach- oder sprechgestört? Infografik 2 Logopädie vor der Einschulung sicherheitshalber? Infografik 3 Bremer

Mehr

Ohne Gesundheit ist alles nichts! Fakten und Thesen zur medizinischen Versorgung

Ohne Gesundheit ist alles nichts! Fakten und Thesen zur medizinischen Versorgung Ohne Gesundheit ist alles nichts! Fakten und Thesen zur medizinischen Versorgung Mathias Tronnier 14. Oktober 2013 Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt Entwicklung der Altersstruktur Sachsen-Anhalt

Mehr

Medizinische Versorgungszentren aktuell. zum Stichtag Kassenärztliche Bundesvereinigung

Medizinische Versorgungszentren aktuell. zum Stichtag Kassenärztliche Bundesvereinigung Medizinische Versorgungszentren aktuell zum Stichtag 31.12.2013 Kassenärztliche Bundesvereinigung Medizinische Versorgungszentren 31.12.2013 Seite 2 von 9 Seit ihrer Einführung im Jahr 2004 beobachtet

Mehr

Demografische Entwicklung und ärztliche Versorgung

Demografische Entwicklung und ärztliche Versorgung Demografische Entwicklung und ärztliche Versorgung Dr. med. Rudolf Kaiser Mitglied des Vorstandes und Vorsitzender des Verwaltungsbezirks Münster der ÄKWL Einfluss auf gesundheitliche Versorgung Leistungsnachfrage

Mehr

Statusbericht. AOK Rheinland/Hamburg Die Gesundheitskasse Regionaldirektion Kreis Kleve

Statusbericht. AOK Rheinland/Hamburg Die Gesundheitskasse Regionaldirektion Kreis Kleve Statusbericht Agenda 1. Bedarfsplanung 2. Die aktuelle Situation im Kreis Kleve 3. Standortfrage Die Bedarfsplanung Quelle: http://www.kv-on.de/html/961.php Planungsgruppen Früher 1. 2. 3. 4. Hausärzte

Mehr

Start-up in die Niederlassung Die Arztpraxis organisiert und sicher. 28.08.2015 Köln Bernhard Brautmeier, Stellvertretender Vorsitzender

Start-up in die Niederlassung Die Arztpraxis organisiert und sicher. 28.08.2015 Köln Bernhard Brautmeier, Stellvertretender Vorsitzender Start-up in die Niederlassung Die Arztpraxis organisiert und sicher 28.08.2015 Köln Bernhard Brautmeier, Stellvertretender Vorsitzender Gesundheitspolitische Trends Die ärztliche Versorgung in Nordrhein

Mehr

Regionalkonferenz Weimarer Land

Regionalkonferenz Weimarer Land Regionalkonferenz Weimarer Land Sicherung der medizinischen Versorgung im ländlichen Raum Matthias Zenker Kassenärztliche Vereinigung Thüringen Folie 1 1. Welche Planungsgrundlagen gibt es für die ambulante

Mehr

Bayerischer Landesgesundheitsrat 14. März Dr. Krombholz, Vorsitzender des Vorstands

Bayerischer Landesgesundheitsrat 14. März Dr. Krombholz, Vorsitzender des Vorstands Bayerischer Landesgesundheitsrat 14. März 2011 Dr. Krombholz, Vorsitzender des Vorstands Agenda Zukünftige Politik der KVB Hausärztliche Versorgungssituation in Bayern Fachärztliche Versorgungssituation

Mehr

Medizinische Versorgungszentren aktuell. 2. Quartal Kassenärztliche Bundesvereinigung

Medizinische Versorgungszentren aktuell. 2. Quartal Kassenärztliche Bundesvereinigung Medizinische Versorgungszentren aktuell 2. Quartal 2011 Kassenärztliche Bundesvereinigung MVZ im 2. Quartal 2011 30.06.2011 Seite 2 von 9 Seit ihrer Einführung im Jahr 2004 beobachtet die KBV die Entwicklung

Mehr

Medizinische Versorgungszentren aktuell. 3. Quartal Kassenärztliche Bundesvereinigung

Medizinische Versorgungszentren aktuell. 3. Quartal Kassenärztliche Bundesvereinigung Medizinische Versorgungszentren aktuell 3. Quartal 2011 Kassenärztliche Bundesvereinigung MVZ im 3. Quartal 2011 30.09.2011 Seite 2 von 9 Seit ihrer Einführung im Jahr 2004 beobachtet die KBV die Entwicklung

Mehr

Die Gesamthonorare für ambulant tätige Ärzte in Deutschland

Die Gesamthonorare für ambulant tätige Ärzte in Deutschland Uwe Repschläger Die Gesamthonorare für ambulant tätige Ärzte in Deutschland Die Vergütung niedergelassener Ärzte ist Anlass zahlreicher Diskussionen. Die gesetzlich festgelegte Steigerung der Honorare

Mehr

Frage 2: Wie viele Ärzte haben in den Jahren 2015 und 2016 ihre Praxis aufgegeben?

Frage 2: Wie viele Ärzte haben in den Jahren 2015 und 2016 ihre Praxis aufgegeben? STAATSMINISTERIUM FÜR SOZIALES UND VERBRAUCHERSCHUTZ Freistaat SACHSEN Die Staatsministerin SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR SOZIALES UND VERBRAUCHERSCHUTZ Albertstraße 1 o 1 01 097 Dresden Präsidenten

Mehr

Chancen aus dem GKV-Versorgungsstrukturgesetz für die Region Torgau-Oschatz. Regionalkonferenz am 15. Februar 2012

Chancen aus dem GKV-Versorgungsstrukturgesetz für die Region Torgau-Oschatz. Regionalkonferenz am 15. Februar 2012 Chancen aus dem GKV-Versorgungsstrukturgesetz für die Region Torgau-Oschatz Regionalkonferenz am 15. Februar 2012 2 15. Februar Andrea Keßler SMS Ärztliche Versorgung im Planungsbereich Torgau-Oschatz

Mehr

BARMER GEK Arztreport 2013

BARMER GEK Arztreport 2013 BARMER GEK Arztreport 2013 - Infografiken Inhalt: Infografik 1 ADHS: Größter Anstieg bei 9- bis 11-Jährigen Infografik 2 ADHS: Zuwachs in allen Altersstufen Infografik 3 ADHS: Höchstwerte bei Zehnjährigen

Mehr

Tabelle 1: Krankenversicherungsstatus (geschlossene Frage) Wie sind Sie persönlich krankenversichert? Rheinland- Pfalz (inkl. Baden- Württemb.

Tabelle 1: Krankenversicherungsstatus (geschlossene Frage) Wie sind Sie persönlich krankenversichert? Rheinland- Pfalz (inkl. Baden- Württemb. Tabelle : Krankenversicherungsstatus (geschlossene Frage) Wie sind Sie persönlich krankenversichert? Seite - GKV (netto) Gesetzlich krankenversichert (z.b. bei der AOK, Barmer, BKK, IKK, TKK usw.) ohne

Mehr

Behandlungsfehler. Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin

Behandlungsfehler. Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin Behandlungsfehler Was erwarten die Menschen? Was kann man tun? Wo gibt es Hilfe? Was muss sich ändern? Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin Ausgangslage Valide Zahlen

Mehr

Vereinbarung nach 84 Abs. 6 und 8 SGB V über fallbezogene, arztgruppenspezifische Richtgrößen für Arznei- und Heilmittel

Vereinbarung nach 84 Abs. 6 und 8 SGB V über fallbezogene, arztgruppenspezifische Richtgrößen für Arznei- und Heilmittel Vereinbarung nach 84 Abs. 6 und 8 SGB V über fallbezogene, arztgruppenspezifische Richtgrößen für Arznei- und Heilmittel zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) und der AOK Westfalen-Lippe

Mehr

Das Stadt-Land-Gefälle in der ärztlichen Bedarfsplanung Stand und Perspektiven

Das Stadt-Land-Gefälle in der ärztlichen Bedarfsplanung Stand und Perspektiven Gesundheit Mobilität Bildung Das Stadt-Land-Gefälle in der ärztlichen Bedarfsplanung Stand und Perspektiven Dr. Martin Albrecht, IGES Institut Der Demografiekongress 2016 Berlin, 2. September 2016 Das

Mehr

2011 Aufhebung der Bedarfsplanung? Was kommt auf die niedergelassenen Fachärzte zu? Copyright RA Thomas Fendt, Nymphenburger Str.

2011 Aufhebung der Bedarfsplanung? Was kommt auf die niedergelassenen Fachärzte zu? Copyright RA Thomas Fendt, Nymphenburger Str. 2011 Aufhebung der Bedarfsplanung? Was kommt auf die niedergelassenen Fachärzte zu? 1 Aktueller Versorgungssituation in Bayern < 80 % frei partielle entsperrt 110 % - 130 % 130 % - 150 % 150 % - 200 %

Mehr

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile UND FAKTEN des deutschen Gesundheitssystems. SPITZENPOSITION Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Anstellung oder Niederlassung Welche Form der Berufsausübung ist für Vertragsärzte heute zukunftsweisend?

Anstellung oder Niederlassung Welche Form der Berufsausübung ist für Vertragsärzte heute zukunftsweisend? Anstellung oder Niederlassung Welche Form der Berufsausübung ist für Vertragsärzte heute zukunftsweisend? Management-Workshop am 27.02.2013 Dr. Thomas Kriedel Vorstandsmitglied Themenübersicht 1. Vor-

Mehr

Der kalkulatorische Arztlohn in der ärztlichen Vergütung

Der kalkulatorische Arztlohn in der ärztlichen Vergütung pg-papers 02/2015 September 2015 Der kalkulatorische Arztlohn in der ärztlichen Vergütung Gutachterliche Stellungnahme für den GKV-Spitzenverband Stefan Greß Stefan Greß Der kalkulatorische Arztlohn in

Mehr

Bedarfsplanung der ambulanten medizinischen Versorgung

Bedarfsplanung der ambulanten medizinischen Versorgung Bedarfsplanung der ambulanten medizinischen Versorgung Regionaldialog Havelland-Fläming Roland Kiesche Stellv. Unternehmensbereichsleiter Unternehmensbereich 4 - Qualitätssicherung / Sicherstellung 09.02.2012

Mehr

Urabstimmung der ärztlichen Berufsverbände

Urabstimmung der ärztlichen Berufsverbände c/o NAV-Virchow-Bund e.v. SPERRFRIST: 13.09.2012, 13:30 Uhr Urabstimmung Die rund 30 ärztlichen Berufsverbände haben eine Urabstimmung durchgeführt, in der die niedergelassenen Mitglieder nach der Bereitschaft

Mehr

Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Dr. Thomas Kopetsch August 2003

Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Dr. Thomas Kopetsch August 2003 Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Dr. Thomas Kopetsch August 2003 Eine Neu-Auflage der Arztzahlstudie ist notwendig geworden, da die seiner Zeit prognostizierte Entwicklung des (drohenden)

Mehr

Das GKV-Versorgungsstrukturgesetz Ziele, Instrumente und Ergebnisse

Das GKV-Versorgungsstrukturgesetz Ziele, Instrumente und Ergebnisse Das GKV-Versorgungsstrukturgesetz Ziele, Instrumente und Ergebnisse Henning Horst Abteilungsleiter Ambulante Versorgung Verband der Ersatzkassen e. V. Presseworkshop 2. September 2014, Berlin Ziel 1: Sicherstellung

Mehr

Medizinische Versorgungszentren aktuell. zum Stichtag Kassenärztliche Bundesvereinigung

Medizinische Versorgungszentren aktuell. zum Stichtag Kassenärztliche Bundesvereinigung Medizinische Versorgungszentren aktuell zum Stichtag 31.12.2016 Kassenärztliche Bundesvereinigung Medizinische Versorgungszentren 31.12.2016 Seite 2 Seit ihrer Einführung im Jahr 2004 beobachtet die KBV

Mehr

Probleme bei Versorgung, Qualitätssicherung und Vergütung der ambulanten

Probleme bei Versorgung, Qualitätssicherung und Vergütung der ambulanten Probleme bei Versorgung, Qualitätssicherung und Vergütung der ambulanten Versorgung Dieter Best, Jürgen Doebert Tagung des KCPP und der SEG 4, Rostock am 27.10.2010 Versorgung Qualitätssicherung Vergütung

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

Praxiswertermittlung

Praxiswertermittlung Praxiswertermittlung Dipl.-oec. Achim Bredenbach Unternehmensberater Gesundheitsökonomie 08. November 2014 Seite 1 Praxisbewertung Bewertungsanlässe... Praxiskauf/ -verkauf Auflösung einer BAG Bildung

Mehr

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile und Fakten des deutschen Gesundheitssystems. Spitzenposition Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen Finanzen Gesamtausgaben steigen in unterdurchschnittlich Die bereinigten Gesamtausgaben haben in mit + 2,7 % langsamer zugenommen als in Deutschland insgesamt (+ 3,6 %). Die höchsten Zuwächse gab es in

Mehr

Ärztliche Versorgung in NRW

Ärztliche Versorgung in NRW Ärztliche Versorgung in NRW Im Gesundheitswesen in Nordrhein-Westfalen waren im Jahr 2005 über 930.000 Personen beschäftigt. Die Tätigkeiten dieser Personen dienen primär der Sicherung, der Vorbeugung

Mehr

40> Warten Kassenpatienten im Saarland länger auf einen Facharzttermin als privat Versicherte? Erhebung BÜNDNIS 90 DIE GRÜNEN

40> Warten Kassenpatienten im Saarland länger auf einen Facharzttermin als privat Versicherte? Erhebung BÜNDNIS 90 DIE GRÜNEN Markus Tressel Mitglied des Deutschen Bundestages Erhebung Warten Kassenpatienten im Saarland länger auf einen Facharzttermin als privat Versicherte? Teil A: Ergebnisse der Erhebung Teil B: Hintergrund-Informationen

Mehr

Herbert-Lewin-Platz Berlin Tel.: 030 / Fax: 030 /

Herbert-Lewin-Platz Berlin Tel.: 030 / Fax: 030 / Herbert-Lewin-Platz 3 10623 Berlin Tel.: 030 / 4005 2450 Fax: 030 / 39 49 37 39 Entwurf ZI-ADT-Panel Koordination und beteiligte Einrichtungen Ansprechpartner: Diplom-Volkswirt Joachim Heuer Diplom-Kfm.,

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

Postfach Stuttgart FAX:

Postfach Stuttgart   FAX: M I N I S T E R I U M F Ü R A R B E I T U N D S O Z I A L O R D N U N G, F A M I L I E, F R A U E N U N D S E N I O R E N B A D E N - W Ü R T T E M B E R G Postfach 103443 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@sm.bwl.de

Mehr

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1 NFO Infratest Gesundheitsforschung Gesundheitsmonitor Ärzte-Stichprobe Welle 1 Januar / Februar 2002 Projekt-Nr: 04.02.27957 Untersuchungs-Thema: Gesundheitsmonitor NFO Infratest Gesundheitsforschung.

Mehr

über die Richtgrößenwerte im Jahr 2013 (Heilmittel)

über die Richtgrößenwerte im Jahr 2013 (Heilmittel) VEREINBARUNG zwischen der KASSENÄRZTLICHEN VEREINIGUNG HESSEN und der AOK- DIE GESUNDHEITSKASSE IN HESSEN der BKK LANDESVERBAND HESSEN der IKK CLASSIC, der SOZIALVERSICHERUNG für LANDWIRTSCHAFT, FORSTEN

Mehr

Versichertenbefragung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. April/Mai 2014

Versichertenbefragung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. April/Mai 2014 Versichertenbefragung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung April/Mai 2014 Forschungsgruppe Wahlen Telefonfeld GmbH N7, 13-15 68161 Mannheim Tel.: 0621/12 33-0 Fax: 0621/12 33-199 www.forschungsgruppe.de

Mehr

Wie funktioniert die Bedarfsplanung für die ambulante ärztliche Versorgung in Schleswig-Holstein?

Wie funktioniert die Bedarfsplanung für die ambulante ärztliche Versorgung in Schleswig-Holstein? Wie funktioniert die Bedarfsplanung für die ambulante ärztliche Versorgung in Schleswig-Holstein? Florian Unger Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) Landesvertretung Schleswig-Holstein Bargteheide, den

Mehr

ZAHLEN UND FAKTEN ZUFRIEDENE VERSICHERTE IN DER PKV HOLGER, FACHARZT ZUFRIEDENE VERSICHERTE IN DER GKV

ZAHLEN UND FAKTEN ZUFRIEDENE VERSICHERTE IN DER PKV HOLGER, FACHARZT ZUFRIEDENE VERSICHERTE IN DER GKV Die große Mehrheit der Deutschen ist zufrieden mit der medizinischen Versorgung. Das zeigen aktuelle Umfragen. Die Zufriedenheit ist bei den Privatversicherten sogar ein paar Prozentpunkte höher. Aber

Mehr

Hamburg, den 11.11.2011

Hamburg, den 11.11.2011 Hamburg, den 11.11.2011 Integrierte Gesundheitslösungen in der PrivatenKrankenVersicherung? Benötigt der Privatpatient integrierte Versorgungslösungen? Versorgung aus einem Guss, ohne Schnittstellenverluste

Mehr

Es lohnt sich nicht mehr, Arzt zu werden...

Es lohnt sich nicht mehr, Arzt zu werden... Es lohnt sich nicht mehr, Arzt zu werden... Populäre Irrtümer aus dem Gesund heitswesen 3. aktualisierte und überarbeitete Auflage Abkürzungsverzeichnis BLÄK Bayerische Landesärztekammer BMG Bundesministerium

Mehr

ZAHLEN UND FAKTEN KOMPAKT

ZAHLEN UND FAKTEN KOMPAKT ZAHLEN UND FAKTEN KOMPAKT 2017 Marktanteil der AOK in der gesetzlichen Krankenversicherung AOK 36% GKV 2 Quelle: BMG In der gesetzlichen Krankenversicherung gibt es einfache Faustformeln 1 Beitragssatzpunkt

Mehr

der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) Weißensteinstraße Kassel

der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) Weißensteinstraße Kassel Vereinbarung über die Festsetzung von Richtgrößen für Arznei- und Verbandmittel für das Jahr 2017 nach 106b SGB V gemäß Anlage 1, Teil A der Prüfvereinbarung (Richtgrößen-Vereinbarung/Arzneimittel) zwischen

Mehr

www.aok-bv.de 13 Antworten zur Gesundheitspolitik

www.aok-bv.de 13 Antworten zur Gesundheitspolitik www.aok-bv.de 13 Antworten zur Gesundheitspolitik INHALT 1. reicht das Geld für die Versorgung im Krankenhaus?.................... Seite 3 2. Droht uns ein Ärztemangel?........... Seite 4 3. reichen die

Mehr

Der Landesausschuss der Ärzte und Krankenkassen hat am folgende Beschlüsse gefasst:

Der Landesausschuss der Ärzte und Krankenkassen hat am folgende Beschlüsse gefasst: A Der Landesausschuss der Ärzte und Krankenkassen hat am 12.04.2016 folgende Beschlüsse gefasst: A. Gesonderte fachärztliche Versorgung ( ist das Land Sachsen-Anhalt) 1. Im Land Sachsen-Anhalt besteht

Mehr

Nein zu Patienten erster und zweiter Klasse!

Nein zu Patienten erster und zweiter Klasse! Pressekonferenz am 10.08.2011 Nein zu Patienten erster und zweiter Klasse! Gesprächspartner: Dr. Burkhard John, Vorstandsvorsitzender der KV Sachsen-Anhalt Dr. Peter Potthoff, Vorstandsvorsitzender der

Mehr

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR!

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! Unser Konzept in Stichworten Wir sind eine Internistisch-Rheumatologische Schwerpunktpraxis ohne Kassenärztliche Anbindung für die ausschließlich rheumatologischer Tätigkeit

Mehr

MYTHEN UND FAKTEN WAS BESTIMMT ANGEBOT UND NACHFRAGE IM BEREICH DER NIEDERLASSUNG? DEMOGRAPHIEWOCHE RLP 2015

MYTHEN UND FAKTEN WAS BESTIMMT ANGEBOT UND NACHFRAGE IM BEREICH DER NIEDERLASSUNG? DEMOGRAPHIEWOCHE RLP 2015 MYTHEN UND FAKTEN WAS BESTIMMT ANGEBOT UND NACHFRAGE IM BEREICH DER NIEDERLASSUNG? DEMOGRAPHIEWOCHE RLP 2015 MYTHOS 1: ÄRZTEMANGEL / ÄRZTESCHWEMME ARZTZAHLEN Arztzahlen: (Stand 30.09.2015) Durchschnittliches

Mehr

Staatssekretär Karl-Josef Laumann. Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung

Staatssekretär Karl-Josef Laumann. Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung Staatssekretär Karl-Josef Laumann Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung Hintergrundinformationen zur Pressekonferenz in der Geschäftsstelle des Patientenbeauftragten und Pflegebevollmächtigten der

Mehr

ebm.aktuell Neues Kapitel 37 EBM mit Kooperations- und Koordinationsleistungen Juli 2016

ebm.aktuell Neues Kapitel 37 EBM mit Kooperations- und Koordinationsleistungen Juli 2016 ebm.aktuell Neues Kapitel 37 EBM mit Kooperations- und Koordinationsleistungen Juli 2016 Mit der Aufnahme des neuen Kapitels 37 in den EBM soll die medizinische Versorgung in Alten- und Pflegeheimen gestärkt

Mehr

Der Sozialausgleich. http://www.bmg.bund.de/krankenversicherung/gesundheitsreform/sozialausgleich.html

Der Sozialausgleich. http://www.bmg.bund.de/krankenversicherung/gesundheitsreform/sozialausgleich.html Page 1 of 6 GLOSSARBEGRIFF Der Sozialausgleich Gibt es einen Sozialausgleich für den Zusatzbeitrag? Ja. Eine gesetzliche Überforderungsklausel stellt sicher, dass kein Mitglied einer Krankenkasse über

Mehr

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche Bevölkerungsumfrage BKK 20 Thema: Arztbesuche Durchführung und Methodik In der Zeit vom 3. bis zum 6. März 20 wurde von KantarHealth im Auftrag des BKK Bundesverbandes eine repräsentative Untersuchung

Mehr

Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen)

Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen) Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen) Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen,

Mehr

Warten Kassenpatienten in Niedersachsen länger auf einen Facharzttermin als privat Versicherte? Viola von Cramon, MdB Göttingen

Warten Kassenpatienten in Niedersachsen länger auf einen Facharzttermin als privat Versicherte? Viola von Cramon, MdB Göttingen Warten Kassenpatienten in Niedersachsen länger auf einen Facharzttermin als privat Versicherte? Viola von Cramon, MdB Göttingen Viola von Cramon, MdB BERLINER BÜRO: T: 030 / 227 72280 viola.voncramon@bundestag.de

Mehr

Ihre Existenzgründung durch Praxiseinstieg oder -übernahme Die bessere Alternative

Ihre Existenzgründung durch Praxiseinstieg oder -übernahme Die bessere Alternative Ihre Existenzgründung durch Praxiseinstieg oder -übernahme Die bessere Alternative Bernd Goldbach Prokurist und Berater für selbständige Heilberufler 1 Agenda Marktüberblick Einkommensvergleich Zusammensetzung

Mehr

QUARTALSBERICHT 01/2015

QUARTALSBERICHT 01/2015 QUARTALSBERICHT 01/2015 Ergebnis 2015 SITUATION DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG 2015 wird die Gesetzliche Krankenversicherung erneut ein Defizit aufweisen. Weiterhin steigen trotz guter Konjunktur

Mehr

Ergänzender Fragebogen

Ergänzender Fragebogen UNIVERSITÄTSKLINIKUM SCHLESWIG-HOLSTEIN Campus Lübeck Institut für Sozialmedizin «ID» Codenummer: Ergänzender Fragebogen zu Leistungseinschränkungen in Arztpraxen Vor einigen Wochen füllten Sie einen Fragebogen

Mehr

KV-Connect ist TüV-zertifiziert

KV-Connect ist TüV-zertifiziert 100 Tage eterminservice in Zahlen Details auf den folgenden Seiten 11 von 17 KVen nutzen eterminservice über 60 % der bundesweiten Termine 12.000 Facharztpraxen haben Termine gemeldet 19.500 mit ets gebuchte

Mehr

Ärzte und der ambulante Sektor I: Strukturelle Rahmenbedingungen

Ärzte und der ambulante Sektor I: Strukturelle Rahmenbedingungen Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Ärzte und der ambulante Sektor I: Strukturelle Rahmenbedingungen Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen,

Mehr

Das Berufsprestige Ausgewählter Freier Berufe

Das Berufsprestige Ausgewählter Freier Berufe Das Berufsprestige Ausgewählter Freier Berufe Dr. Willi Oberlander 07/2005 1 Das Berufsprestige ausgewählter Freier Berufe Freiberuflich = selbstständig. Diese Gleichsetzung ist in der täglichen Praxis

Mehr

Wissenschaftliche Begleitung zur Einführung des EBM 2008

Wissenschaftliche Begleitung zur Einführung des EBM 2008 Institut des Bewertungsausschusses Wissenschaftliches Institut der AOK ZENTRALINSTITUT Wissenschaftliche Begleitung zur Einführung des EBM 28 Analyse der Kalkulationszeiten Vergleich III/28 mit III/27

Mehr

RLV QZV Kooperationszuschlag:

RLV QZV Kooperationszuschlag: RLV QZV Kooperationszuschlag: Das MVZ in honorartechnischer Perspektive Dipl.-Ing. Frank Welz Düsseldorf, 17.11.2011 Honorarentwicklung 2011 Honorarverteilung nach Beschluss des BA vom 26.03.2010 Quelle:

Mehr

2. Inwiefern sind Auswirkungen der demografischen Entwicklung auf die Krankenhäuser und Arztpraxen vor Ort im Wahlkreis Bretten zu erkennen?

2. Inwiefern sind Auswirkungen der demografischen Entwicklung auf die Krankenhäuser und Arztpraxen vor Ort im Wahlkreis Bretten zu erkennen? Landtag von Baden-Württemberg 16. Wahlperiode Drucksache 16 / 1132 06. 12. 2016 Kleine Anfrage des Abg. Joachim Kößler CDU und Antwort des Ministeriums für Soziales und Integration Medizinische Versorgung

Mehr

Abrechnungsbetrug von Vertragsärzten

Abrechnungsbetrug von Vertragsärzten Fachbereich Rechtswissenschaft Gliederung I. Überblick Presse Statistik II. Sozialrechtlicher Hintergrund Leistungs und Abrechnungsstrukturen Gesetzliche vs. private Krankenversicherung III. Schlaglichter

Mehr