Datenbank Konfiguration und Online Backup in powermanager

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Datenbank Konfiguration und Online Backup in powermanager"

Transkript

1 Datenbank Konfiguration und Online Backup in powermanager Inhaltsverzeichnis 1 Historisch gespeicherte Messwerte: History DB Parametrierung (Größe) Zeit Komprimierung Kompression Stufe Kompression Stufe Sicherung Löschung Statistik Backup H Erweiterte Einstellungen Aktionen Datenbank- und Parametrierungssicherung (Online Backup) Datenbank Sicherung Rücksicherung Datenbank Parametrierungssicherung (Projektsicherung ohne Datenbank) Rücksicherung der Parametrierung / 17

2 In powermanager unterscheiden sich die folgenden Formen von Daten, die gesichert werden können: 1. Historisch gespeicherte Messwerte: History DB 2. Datenbank- und Parametrierungssicherung (Online Backup) 3. Historisch gespeicherte Alarme : Datenbank (RAIMA) Auf den dritten Punkt werden wir hier nicht eingehen. 1 Historisch gespeicherte Messwerte: History DB Powermanager hat ein integriertes Datenbanksystem (History DB), das vor der Verwendung eine entsprechende Konfiguration erfordert. Die Datenhaltung im powermanager erfolgt in sogenannten Archivsätzen, die angelegt und auf der Festplatte gespeichert werden. Zur Begrenzung der Größe der einzelnen Archivsätze werden diese zyklisch gewechselt, d.h. ein neuer Archivsatz angelegt. Der Wechsel des Archivsatzes erfolgt entweder zeitgesteuert oder wenn die max. eingestellte Größe des Archivsatzes erreicht ist. Messwerte Ausgelagerter Archivsatz AR- 0001_ Aktueller Archivsatz Abschließen AR- 001 AR-0001_ AR-0001_ AR-0001_ älteste Archivsatz deletenotarchivedfilesets = 1 wird gelöscht Abgeschlossene Archivsätze -Lokal auf der Festplatte Sicherung ( Auslagerung ) AR-0001_ Speichermedium, Externe Festplatte Abbildung 1: Archivierung, Komprimierung und Auslagerung 2 / 17

3 Zur Begrenzung des benötigten Festplattenplatzes wird jeweils nur eine definierte Anzahl von Archivsätzen je Archiv vorgehalten. Um Datenverlust zu verhindern, müssen die Daten mittels geeigneter Backup-Mechanismen gesichert werden. Die Standardkonfiguration für den zeitgesteuerten Wechsel des Archivsatzes erfolgt und wie viele Archivsätze auf der Festplatte vorgehalten werden, hängt vom jeweiligen Archivtyp ab. Für jedes Archiv wird die zulässige Anzahl von Datenpunktelemente (DPE) und Wertänderungen definiert. Die tatsächliche Anzahl der DPE s bzw. der Wertänderungen kann aber von abgeschlossenen Archivsatz zu abgeschlossenen Archivsatz innerhalb eines Archivs unterschiedlich sein. Die optimale Archivgröße hängt von der Anzahl der Geräte im Projekt ab. Standardmäßig wurde das Archiv für 100 Geräte mit der Default-Einstellung für die Messwertarchivierung ausgelegt. Sollten Sie eine andere Anzahl von Geräten bzw. viel mehr Werte archivieren, sollte die Archivgröße angepasst werden. In powermanager sind bereits 9 Archive angelegt. Das Anlegen und Parametrieren von Archiven erfolgt in Datenbank Konfiguration unter System Management -> Register Datenbank -> Datenbank Konfiguration. Abbildung 2: In powermanager sind bereits 9 Archive angelegt 3 / 17

4 Abbildung 3a Archive und Datenbank Konfiguration Abbildung 3b Archive im Projektordner Die Schaltfläche Parametrierung: für die Konfiguration, wo Sie die Parametrierung vornehmen und die Größe des Archivsatzes bestimmen können Die Schaltfläche Aktionen : Aktion (Archivsatzwechsel, Sichern, Löschen,...) Die Schaltfläche Information öffnet ein Statusfenster, was Sie über den Stand des Datensatzwechsels, der Löschung, Komprimierung etc. informiert 1.1 Parametrierung (Größe) Abbildung 4 Parametrierung Archive 01) Messwerte PAC / 17

5 Max. Anzahl der DP-Elemente : DP Elemente errechnet man aus Anzahl der Geräte und Anzahl der Messwerte, die archiviert werden sollen. z.b. Sie haben 5 Messgeräte und sollen pro Messgerät jeweils 20 Messwerte archiviert werden. Als Anzahl müssen Sie mindestens 5x20=100 eingeben. Max. Anzahl der Werteinträge: Automatischer Archivsatzwechsel wird durchgeführt, wenn entweder der Archivsatzwechselzeitpunkt erreicht, ein DPE die zulässige Zahl von Wertänderungen geschrieben hat, oder die reservierte Speicherplatz voll ist. Unter Umständen kann aber der Archivsatz sehr schlecht gefüllt sein, wenn nämlich nur ein DPE die zulässige Anzahl der Wertänderungen erreicht und alle anderen DPE s fast noch nichts in den Archivsatz geschrieben haben. Die voraussichtliche Archivsatzgröße sollte aus Performancegründen 1 GB nicht überschreiten. Max. Füllgrad: bestimmt wie voll der aktuelle Archivsatz wird (standardmäßig wird eine Füllung von 95% vorgeschlagen). Der Füllgrad ermöglicht z.b. dass nachträglich Korrekturwerte in einen Archivsatz geschrieben werden können. kann nicht auf 100% gesetzt werden, damit auch noch Platz für Korrekturwerte! Max. Größe für Dyn s und Texte (standardmäßig 0): d.h. für Werte variabler Größe. Normalerweise sind Einträge Integer, oder Floatwerte. Sollten zusätzlich Dyn's oder Texte archiviert werden, so kann hier dafür ein zusätzliches Größenlimit angegeben werden. Der Wert 0 bedeutet keine Limitierung. Die Zahl der maximalen Datenpunktelemente pro Archivsatz und die Zahl der maximalen Werte pro Archivsatz können wie folgt angepasst werden: Im Eingabefeld tragen Sie die gewünschte Größe ein, und bestätigen mit OK, oder verlassen Sie mit Abbrechen den Dialog. Der neue Wert wird erst beim Archivsatzwechsel aktiviert. 5 / 17

6 1.2 Zeit Abbildung 5: Register "Zeit" Hier definiert man die Zeitpunkte an denen automatisch ein Archivsatzwechsel durchgeführt, gespeichert (Archivsatz wird gesichert) oder gelöscht wird. Wenn man den Typ "täglich" selektiert, kann man noch selektieren wie viel Mal pro Tag das Archiv gewechselt werden soll (1-24). Die Zeit ist die "lokale" Zeit. Die Zeit wird intern auf UTC-Zeit umgerechnet und die Dateisätze des Archivs tragen den UTC-Wechselzeitpunkt in ihren Dateinamen per Default Komprimierung Aufgrund der Archivstruktur ist die Speicherplatzausnutzung der Archive bei stark unterschiedlicher Datenrate von DPEs in einem Archiv nicht optimal. Es wird wesentlich mehr Speicherplatz auf der Platte belegt, als für die Anzahl der Einträge nötig wäre. Abhilfe schafft hier die Komprimierung der Archive. 6 / 17

7 Messwertänderungen PAC3200_1_IL1 PAC3200_1_IL2 DP-Elemente PAC3200_1_IL3 PAC3200_1_PL1 PAC3200_1_PL2 PAC3200_2_IL1 leer Aktueller Archivsatz Archivsätze im Projektordner Kompression Stufe 1 Alle Archivsätze, die sich auf der Platte befinden (mit Ausnahme des aktuellen Archivsatzes) werden komprimiert. Die Komprimierung in Stufe 1 dient dazu, um Platz für ergänzende Korrekturwerte im Archiv freizuhalten. Korrekturwerte ändern bestehende Werte (z.b. fehlerhafte Messwerte) bzw. fügen neue Werte in die Historie ein Kompression Stufe 2 PAC3200_1_IL1 PAC3200_1_IL2 PAC3200_1_IL3 PAC3200_1_PL1 PAC3200_1_PL2 PAC3200_2_IL1 Alle Archivsätze die bereits in Stufe 1 komprimiert wurden (d.h. der aktuelle Archivsatz ist nicht dabei), vermindert um die Anzahl an Archivsätzen, die in Stufe 1 verbleiben sollen, werden komprimiert. Die Komprimierung in Stufe 2 führt zu einer kompletten Reduktion des Speicherplatzes eines Archives. Mit dieser Aktion werden auch die freigelassenen Werteinträge in Stufe 1 gelöscht. Archive der Komprimierungsstufe 2 können gelesen, jedoch nicht mehr geschrieben werden, d.h.: Das Einfügen von Korrekturwerten in Archive der Komprimierungsstufe 2 ist nicht mehr möglich. 7 / 17

8 1.2.4 Sicherung Hier definieren Sie die Zahl (o oder 1) für die Archivsätze, die ungesichert bleiben sollen. Bei Defaultwert 1 wird der Archivsatz gesichert und das Schreiben von Korrekturwerten (nur in den aktuellen Datensatz), bzw. in den letzten ungesicherten Datensatz ist möglich. Wenn der Wert auf "0" gesetzt wird, wird kein Archivsatz gesichert Löschung Hier definieren Sie die Zahl der Archivsätze, die im Archivordner bleiben sollen, d.h. nach jedem Archivsatzwechsel bleiben die definierten Anzahl von Archivsätzen erhalten, ältere - nicht eingelagerte - werden gelöscht. Der Eintrag deletenotarchivedfilesets in der config-datei gibt an, ob die nicht gesicherten Archivsätze automatisch gelöscht werden dürfen.. deletenotarchivedfilesets = 0: Archivsätze werden nicht gelöscht, falls sie noch nicht gesichert wurden. deletenotarchivedfilesets = 1: Archivsätze werden auch dann gelöscht, wenn sie noch nicht gesichert wurden maxnumberoffilestobackup = 25 Gibt an, wie viele Archivsätze auf einmal gesichert warden. maxnumberoffilestocompress = 25 legt fest wie viele Dateien maximal pro Archiv in einem Durchgang komprimiert werden dürfen maxnumberoffilestodelete = 25 Gibt an wie viele Archivsätze auf einmal gelöscht werden. 8 / 17

9 1.3 Statistik Dieses Panel informiert über die Statistik der Archivsätze. Wenn man auf Statistikupdate klick, erhält man die aktuelle Angaben. Die Tabelle zeigt dabei die folgenden Einträge des aktuellen Archivsatzes. Datenpunktelement : Gibt den Namen der DPEs dieses Archives an. Anzahl : Enthält die Zahl der Werte der Datenpunktelemente. Abbildung 6: Register "Statistik" FG%: Zeigt den Anteil der Datenpunktwerte am Füllgrad der Archivsätze an (z.b 147 Werte sind 2,9 % von 5000 möglichen Werten). Diese Funktion wird nicht bei der Auswahl eines komprimierten Archivsatzes unterstützt (es erfolgt eine Ausblendung der Spalte FG% nachdem mit der Schaltfläche Statistikupdate aktualisiert wurde). Wenn man einen bereits abgeschlossenen Archivsatz aufruft, wird die Gesamtzahl der Datenpunkte die hätten archiviert werden können, nicht angezeigt. 1.4 Backup H1 In dieser Karte definiert man die Einstellungen für die Datensicherung. Sicherung wird hier im Sinne von Auslagern abgeschlossener Archivsätze verwendet. Sicherung kann lokal oder remote erfolgen. Mein Host ist dabei der aktuelle Rechner auf dem die Daten gesammelt werden, der Host für Sicherung ein (evtl. anderer) Rechner, auf dem gesichert werden soll. Abbildung 7: Register "Backup H1" 9 / 17

10 1.5 Erweiterte Einstellungen Abbildung 7: Register " Erweiterte Einstellungen" In dieser Registerkarte definiert man die Öffnungszeit der Archive, den Zeitversatz für die automatische Komprimierung etc Öffnungszeit der Archive (Default 600 Sek.), während eines Archivsatzwechsels. Zeitversatz für Wechsel (Default 30 Sek.), entspricht der Dauer des Archivsatzwechsels. Ein zu einem bestimmten Zeitpunkt angelegtes Archiv wird erst nach dem Zeitversatz tatsächlich beschrieben. Zeitversatz für Kompression (Default 3600 Sek.), definiert wie viele Sekunden nach dem Archivsatzwechsel die automatische Komprimierung beginnt. Der Zeitversatz für die automatische Komprimierung sollte mindestens 30 Sekunden betragen (Minimumwert). Wenn die Festplatte voll ist, wird zyklisch versucht, einen neuen Archivsatz anzulegen. Werte können in dieser Zeit keine geschrieben werden! Sobald wieder Platz frei ist wird ein Archivsatz angelegt und kann wieder beschrieben werden. Das Informationspanel informiert über den Stand des Datensatzwechsels. In der Regel sind für powermanager hier keine Anpassungen erforderlich. 10 / 17

11 2 Aktionen Aktuelle Archivsätze im Projekt Ordner Ausgelagerte Archivsätze im definierten Ablageort Das Feld links enthält die aktuellen Archivsätze. In das rechte Feld (definierte Ablageort für die Auslagerung) werden die ausgelagerten Archivsätze eingetragen. Beim Auslagern erfolgt eine Meldung in der Statuszeile ("Warte auf DB Freigabe" und "Files werden geschrieben"). OK Archivsatz ist lokal vorhanden und noch nicht archiviert. Solche Archivsätze können komprimiert und ausgelagert werden (mit der Ausnahme des aktuellen Archivsatzes). OK-C1 Archivsatz ist lokal vorhanden, noch nicht archiviert und in der Komprimierungsstufe C1. OK-C2 Archivsatz ist lokal vorhanden, noch nicht archiviert und in der Komprimierungsstufe C2. Weitere Komprimierung ist nicht möglich AR Archivsatz ist lokal vorhanden und wurde zusätzlich ausgelagert. Sie können nur manuell rückgesichert werden, beim automatischen Backup werden sie nicht berücksichtigt. AR - C1 Archivsatz ist lokal vorhanden, wurde zusätzlich ausgelagert und ist in der Komprimierungsstufe C1 AR - C2 Archivsatz ist lokal vorhanden, wurde zusätzlich ausgelagert und ist in der Komprimierungsstufe C2. Weitere Komprimierung ist nicht möglich IMP Eingelagerte (Importierte) Archivsatz dürfen nicht komprimiert werden und können nur manuell gelöscht werden DEL Datei ist physisch gelöscht 11 / 17

12 Die Schaltfläche DIR liest das Verzeichnis und filtert dabei nach dem Archivnamen. Es werden nur die Archivsätze des aktuellen Archivs z.b. aus "AR_0001_*" gezeigt. Die Schaltfläche löscht den Archivsatz, der gerade ausgewählt ist. Es können nur abgeschlossene Archivsätze gelöscht werden. Die Schaltfläche stößt die manuelle Komprimierung des ausgewählten Archivsatzes an. Zunächst wird der ausgewählte Archivsatz in Stufe 1 komprimiert. Nochmaliges Selektieren des zuvor komprimierten Archivsatzes und Klick auf diese Schaltfläche startet die Komprimierung nach Stufe 2. Es können nur abgeschlossen Archivsätze manuell komprimiert werden. Bei Auswahl eines aktuellen Archivsatzes erfolgt eine Meldung, dass der Filesatz nicht bearbeitet werden kann. Die Schaltfläche führt einen Archivsatzwechsel des aktuellen Archivsatzes durch. 12 / 17

13 3 Datenbank- und Parametrierungssicherung (Online Backup) Alle Parametrierungen und die History DB (für einen begrenzten Zeitraum) können im laufenden Betrieb gesichert werden. Sie können den Online-Backup aus dem System Management -> die Registerkarte Datenbank aufrufen. Das geöffnete Panel enthält 4 Registerkarten (DB, Parametrierung, Konfiguration, Medium). I. Registerkarte DB: Hier können Sie die Datenbank manuell und unabhängig von der automatischen und periodischen Backupsteuerung sichern II. Registerkarte Parametrierung: Hier sichern Sie ihr Projekt (manuell). Es wird eine Kopie des Projektverzeichnisses III. Registerkarte Konfiguration: Hier tragen Sie die Parameter wie Zielpfad, Zielmedium usw. für Ihr Backup ein, sowohl für ein automatisches, als auch manuelles Backup (Backups konfigurieren). IV. Registerkarte Medium: Hier wird eine Liste von leeren Dateien (DB Backup und Backup komplett) mit dem Backup-Datum angezeigt. Dadurch entsteht die Möglichkeit sich direkt aus dem Projekt heraus einen Überblick über die durchgeführten Backups zu machen, z.b. ob das tägliche Backup tatsächlich durchgeführt wurde (siehe Protokoll der Backup-Aktionen). 13 / 17

14 3.1 Datenbank Sicherung Y:\Backup_DB Diese Sicherung betrifft die aktuellen Projektdaten wie noch nicht abgeschlossene Archivsätze, Letztwerte, die Parametrierungs-Datenbank und andere Datenbankinhalte, die zum Wiederaufsetzen nach einem Crash (z.b. wegen Festplattenausfall) notwendig sind. Diese Dateien sind im Projekt unter dem db -Ordner zu finden. Je nach Projektkonfiguration und Wichtigkeit der aktuellen Daten sollte so eine Sicherung wöchentlich oder täglich durchgeführt werden. Es wird empfohlen, die Option "Archiviere alle nicht ausgelagerten HDB Archivsätze" im Backup Panel zu aktivieren. Damit werden auch die nicht ausgelagerten Archivsätze mitgesichert! Konfiguration DB Die Konfiguration des Backups kann man in der Registerkarte Konfiguration vornehmen. Die Einstellungen, die man hier vornimmt, gelten für die beiden Backup-Typen "Datenbank Backup" sowie "Backup der Parametrierung". Host: Das Eingabefeld zeigt den aktuellen Host (Rechnernamen) an. Der Pfad (das Verzeichnis) für die OnlineBackup und ValueArchive-Auslagerung darf nicht gleich sein. 14 / 17

15 Archiv-Backup Online Backup Zielpfad: Hier gibt man den Pfad für das Backup an. Klicken Sie auf die Schaltfläche und selektieren Sie das Verzeichnis, in dem das Backup gespeichert werden soll. Es wird nicht empfohlen das Backup auf dem Laufwerk zu hinterlegen, auf dem sich auch das Originalprojekt befindet, da im Falle eines Verlustes dieses Laufwerkes sowohl das Projekt als auch das Backup verloren gehen. Beachten Sie, dass die beiden Projekt-Verzeichnisse (das Zielverzeichnis sowie das Quellverzeichnis) freigegeben werden müssen. DB-Backup rückreichend bis: Geben Sie an, welchen Zeitraum Ihr Online-Backup umfassen soll. Archiviere alle nicht ausgelagerten HDB Archivsätze: Mit dieser Option nehmen Sie unabhängig vom eingestellten Backup-Zeitraum alle Archivsätze in das Online-Backup auf, die noch nicht ausgelagert wurden. Automatisches DB-Backup: Ermöglicht es festzulegen, wie oft das automatische Backup durchgeführt werden soll (täglich, wöchentlich, monatlich oder jährlich). 3.2 Rücksicherung Datenbank Falls Ihre Datenbank beschädigt ist, können Sie Ihre Daten retten indem Sie ein Backup neu einspielen. Für eine Rücksicherung der Datenbank sind folgende Schritte nötig: 1. Überprüfen Sie, ob das Projekt gestoppt wurde. 2. Löschen Sie die beschädigte Datenbank. 3. Starten Sie in der Console ein UI ohne Verbindung zu Data-Manager: PVSS00ui -n (für powermanager V3.0) / WCCOAui n (für powermanager V3.1) 15 / 17

16 4. Öffnen Sie das Panel vision/restore.pnl (C:\Siemens\SENTRON\PowermanagerV3.1\panels\vision ) 5. Geben Sie das Verzeichnis an in dem sich das Backup befindet, z.b. Y:\Backup_DB 6. Wählen Sie Ihr verwendetes Medium aus, z.b. HD/MO/JAZ. 7. Klicken Sie Restore starten. Die Daten Ihres Datenbankbackups werden nun wieder in Ihr Projekt eingespielt. Anschließend kann das Projekt wie gewohnt gestartet werden. 16 / 17

17 3.3 Parametrierungssicherung (Projektsicherung ohne Datenbank) Diese Sicherung betrifft das eigentliche Projekt, allerdings ohne historische Daten (db-ordner). Diese Sicherung kann nur manuell angestoßen werden. Es empfiehlt sich, diese Sicherung nach Parametrierungsänderungen durchzuführen. Y:\Backup_DB Dieses Panel informiert über die Statistik der Archivsätze. Wenn man auf Statistikupdate klick, erhält man die aktuelle Angaben. Die Tabelle zeigt dabei die folgenden Einträge des aktuellen Archivsatzes: 3.4 Rücksicherung der Parametrierung Um ein Backup Ihrer Parametrierung wieder einzuspielen sind folgende Schritte notwendig: 1. Überprüfen Sie, ob das Projekt gestoppt wurde. 2. Ersetzen Sie die Files Ihres Projektes durch die Files ihres Backups (Mittels "Kopieren" und Ersetzen") 3. Starten Sie das Projekt. 4. Die Daten Ihrer Parametrierungs-Sicherung wurden nun neu eingespielt. 17 / 17

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 2. Dezember 2014 Seite 1/10 Kurzbeschrieb: Die vorliegende Anleitung

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung

GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr

Mehr

DNS-325/-320 und Ferne Backups

DNS-325/-320 und Ferne Backups DNS-325/-320 und Ferne Backups Die Funktion Ferne Backups erlaubt die Datensicherung von: einem ShareCenter zu einem zweiten (Remote-)ShareCenter bzw. Linux-Server einem anderen (Remote-)ShareCenter bzw.

Mehr

Anleitung E-Mail - Archivierung

Anleitung E-Mail - Archivierung Anleitung E-Mail - Archivierung Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von IKT-Produkten. Um solche Probleme bei der Nutzung der Net4You Produkte zu

Mehr

Sage 50 Allgemeine Datensicherung

Sage 50 Allgemeine Datensicherung Sage 50 Allgemeine Datensicherung Impressum Sage Software GmbH Hennes-Weisweiler-Allee 16 41179 Mönchengladbach Copyright 2015 Sage Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr

Mehr

Der Parameter CLOSE bewirkt, dass sich das Sicherungsprogramm am Ende der Sicherung automatisch schliesst

Der Parameter CLOSE bewirkt, dass sich das Sicherungsprogramm am Ende der Sicherung automatisch schliesst 1 Sicherung 1.1 Einleitung Die Applikation WSCAR basiert auf der Datenbank-Engine Firebird 1.5.5 / 2.5.2. Beide Programme sind nur auf der Hauptstation(Server) installiert und dürfen nie deinstalliert

Mehr

Workshop Datensicherung

Workshop Datensicherung Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 8. Oktober 2013 Seite 1/8 Kurzbeschrieb: Die vorliegende Anleitung

Mehr

Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung

Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung www.vdo.com Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung Continental Trading GmbH Heinrich-Hertz-Straße 45 D-78052 Villingen-Schwenningen VDO eine Marke des Continental-Konzerns Downloadkey-Update Version

Mehr

Doch zuerst zu den Features der neuen, integrierten BackUp-Funktion:

Doch zuerst zu den Features der neuen, integrierten BackUp-Funktion: Work4U BackUp mit Version 2.5 Mit der Version 2.5. oder höher hat sich auch die BackUp-Funktion in Work4U grundlegend geändert. Sicherer und komfortabler, mit einer wesentlich geringeren Dateigrösse als

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Folgeanleitung für Fachlehrer

Folgeanleitung für Fachlehrer 1. Das richtige Halbjahr einstellen Folgeanleitung für Fachlehrer Stellen sie bitte zunächst das richtige Schul- und Halbjahr ein. Ist das korrekte Schul- und Halbjahr eingestellt, leuchtet die Fläche

Mehr

Bedienungsanleitung für BackupMotion

Bedienungsanleitung für BackupMotion Bedienungsanleitung für BackupMotion In den folgenden Punkten wird die Bedienung von BackupMotion Schritt für Schritt erklärt. (gilt für Home und Pro Version des Produktes) 1 S e i t e Inhaltsverzeichnis

Mehr

ELTIME Backup. ELTIME für Windows V6.3. Stand 16.02.2004. Telefonzentrale: (02431) 5087 ELTIME-Hotline: (02431) 4081 FAX: (02431) 3864

ELTIME Backup. ELTIME für Windows V6.3. Stand 16.02.2004. Telefonzentrale: (02431) 5087 ELTIME-Hotline: (02431) 4081 FAX: (02431) 3864 ELTIME Backup ELTIME für Windows V6.3 Stand 16.02.2004 Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung: Hausanschrift: H.O.S. Computer-Systeme GmbH Südpromenade 4 41812 Erkelenz Telefonzentrale: (02431)

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

Anleitung zur Datensicherung und -rücksicherung in der VR-NetWorld Software

Anleitung zur Datensicherung und -rücksicherung in der VR-NetWorld Software Anleitung zur Datensicherung und -rücksicherung in der VR-NetWorld Software Damit Sie bei einer Neuinstallation auf Ihren alten Datenbestand zurückgreifen können, empfehlen wir die regelmäßige Anlage von

Mehr

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern.

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern. Exchange Daten wieder ins System einfügen (Dieses Dokument basiert auf einem Artikel des msxforum) Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011

Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011 Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011 1. Starten Sie QuickSteuer Deluxe 2010. Rufen Sie anschließend über den Menüpunkt /Extras/Reisekosten Rechner den QuickSteuer Deluxe 2010 Reisekosten-Rechner,

Mehr

Datensicherung EBV für Mehrplatz Installationen

Datensicherung EBV für Mehrplatz Installationen Datensicherung EBV für Mehrplatz Installationen Bitte beachten Sie EBV 3.4 bietet Ihnen die Möglichkeit eine regelmäßige Sicherung der Daten vorzunehmen. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass Sie für

Mehr

Benutzerleitfaden. Outlook Exchange

Benutzerleitfaden. Outlook Exchange Benutzerleitfaden Outlook Exchange Seite 1 von 22 Inhaltsverzeichnis 1.0 Ansprechpartner... 3 2.0 Archivierung.... 4 3.0 Öffnen von Archivdateien... 8 4.0 Freigabe von Postfächern, Ordnern und Kalendern...

Mehr

AdmiCash - Datenpflege

AdmiCash - Datenpflege AdmiCash - Datenpflege Grundlegende Funktionen der Datenpflege in AdmiCash Es kommt immer wieder vor, dass AdmiCash - Anwender die Ordnerstruktur der AdmiCash - Daten manuell anpassen. Da es sich um private

Mehr

Novell Filr Inhaltsverzeichnis

Novell Filr Inhaltsverzeichnis Novell Filr Inhaltsverzeichnis 1. Webanwendung...2 1.1 Aufbau...2 1.2 Funktionen...2 1.2.1 Meine Dateien...2 1.2.2 Für mich freigegeben...3 1.2.3 Von mir freigegeben...4 1.2.4 Netzwerkordner...4 1.2.5

Mehr

Anleitung zum Einspielen der Demodaten

Anleitung zum Einspielen der Demodaten Anleitung zum Einspielen der Demodaten Die Demodaten finden Sie unter: http://www.rza.at/rza-software/fakturierungssoftware/basickasse.html Sie können zwischen den Demodaten Baeckerei_Konditorei oder Demodaten

Mehr

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. Tipps und Tricks

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. Tipps und Tricks Tipps und Tricks Seite 1 Tipps und Tricks 1.1 Online-Hilfe in ELBA-business ELBA-Business verfügt über eine umfangreiche Online-Hilfe-Funktion. Diese Funktion rufen Sie durch betätigen der

Mehr

Inkrementelles Backup

Inkrementelles Backup Inkrementelles Backup Im Gegensatz zu einer kompletten Sicherung aller Daten werden bei einer inkrementellen Sicherung immer nur die Dateien gesichert, die seit der letzten inkrementellen Sicherung neu

Mehr

Folgeanleitung für Klassenlehrer

Folgeanleitung für Klassenlehrer Folgeanleitung für Klassenlehrer 1. Das richtige Halbjahr einstellen Stellen sie bitte zunächst das richtige Schul- und Halbjahr ein. Ist das korrekte Schul- und Halbjahr eingestellt, leuchtet die Fläche

Mehr

Datensicherung. mit. Ocster Backup Pro. www.it-kroeger.de. it.kröger 27.08.2014. Hinweis:

Datensicherung. mit. Ocster Backup Pro. www.it-kroeger.de. it.kröger 27.08.2014. Hinweis: Datensicherung mit Ocster Backup Pro it.kröger 27.08.2014 Hinweis: Die Beschreibung wurde mit größter Sorgfalt erarbeitet. Dennoch können Fehler nicht ausgeschlossen werden. it.kröger haftet nicht für

Mehr

1. Download und Installation

1. Download und Installation Im ersten Teil möchte ich gerne die kostenlose Software Comodo Backup vorstellen, die ich schon seit einigen Jahren zum gezielten Backup von Ordnern und Dateien einsetze. Diese Anleitung soll auch Leuten,

Mehr

Artikel Schnittstelle über CSV

Artikel Schnittstelle über CSV Artikel Schnittstelle über CSV Sie können Artikeldaten aus Ihrem EDV System in das NCFOX importieren, dies geschieht durch eine CSV Schnittstelle. Dies hat mehrere Vorteile: Zeitersparnis, die Karteikarte

Mehr

Psyprax auf einen neuen Rechner übertragen (Rechnerwechsel)

Psyprax auf einen neuen Rechner übertragen (Rechnerwechsel) Psyprax GmbH Fürstenrieder Str. 5 80687 München T. 089-5468000 F. 089-54680029 E. info@psyprax.de Psyprax GmbH Psyprax auf einen neuen Rechner übertragen (Rechnerwechsel) Kurz und knapp Gleiche oder höhere

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 200x. Lehrerfortbildung. Pflege des Exchange-Servers. Johannes Kühn

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 200x. Lehrerfortbildung. Pflege des Exchange-Servers. Johannes Kühn Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 200x Lehrerfortbildung Pflege des Exchange-Servers Johannes Kühn. Auflage, 20.07.2005 Inhalt. Problem... 4 2. Abhilfe... 5 2.. Variante I: Umlaufprotokollierung...

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

Inhaltsverzeichnis. v.2008 Job Center i

Inhaltsverzeichnis. v.2008 Job Center i Job Center v.2008 20331608 Inhaltsverzeichnis Was ist das JOB CENTER?...1 Das Fenster des JOB CENTERS...2 Konfigurationen...4 Layout konfigurieren...4 Fertige Jobs automatisch löschen und archivieren...4

Mehr

Service & Support. Wie kann der Rücktransfer von Projekten eines Bediengerätes durchgeführt werden und was ist dabei zu beachten? SIMATIC Bediengeräte

Service & Support. Wie kann der Rücktransfer von Projekten eines Bediengerätes durchgeführt werden und was ist dabei zu beachten? SIMATIC Bediengeräte Wie kann der Rücktransfer von Projekten eines Bediengerätes durchgeführt werden und was ist dabei zu beachten? SIMATIC Bediengeräte FAQ August 2008 Service & Support Answers for industry. Fragestellung

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

OP 2005: Änderungen Mailimport

OP 2005: Änderungen Mailimport OP 2005: Änderungen Mailimport 02.01.2008 Dokumentation Original auf SharePoint Doku zu OP 2005 JT-Benutzerkonfiguration - EMail In dieser Registerkarte können Sie die E-Mail-Konfiguration, des Benutzers

Mehr

TERRA Data X5 Datensicherung und Datenrücksicherung

TERRA Data X5 Datensicherung und Datenrücksicherung TERRA Data X5 Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines...1 2 Datensicherung (nur intern)...2 2.1 Allgemeines zur internen Datensicherung...2 2.2 Vorgehensweise Datensicherung

Mehr

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7.

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7. Hier finden Sie von der Firma GriCom Wilhelmshaven eine, um ein Backup Ihres Computers / Ihrer Festplatten zu erstellen und dieses Backup bei Bedarf zur Wiederherstellung zu nutzen. Diese Bedienerführung

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

Zugang Dateidienst mit Windows 7 (Vista) Wiederherstellen der Daten

Zugang Dateidienst mit Windows 7 (Vista) Wiederherstellen der Daten Zugang Dateidienst mit Windows 7 (Vista) Wiederherstellen der Daten Version: 1.0 Autor: Buckenhofer Letzte Revision: 1.2.2012 Änderungshistorie Autor Datum Status Änderungen/Bemerkungen Buckenhofer 28.2.2012

Mehr

25.1.2014 Outlook 2013

25.1.2014 Outlook 2013 drucken Outlook 2013 Hier erfahren Sie, wie Sie die zuvor eingerichteten E-Mail-Adressen in Ihrem E-Mail-Programm einbinden können. Falls diese Einrichtung noch nicht erfolgt ist, führen Sie diese bitte

Mehr

Datensicherung bei MF Dach und allen weiteren MF Programmen:

Datensicherung bei MF Dach und allen weiteren MF Programmen: Datensicherung bei MF Dach und allen weiteren MF Programmen: Sicherung der Daten mit dem Programm MF Backup: (1) Bitte schließen Sie bzw. beenden Sie alle MF Programme einschl. MF Planer! (2) Starten Sie

Mehr

Angebot & Rechnung, Umsatzsteuer, Mein Büro Einrichtung automatischer Datensicherungen

Angebot & Rechnung, Umsatzsteuer, Mein Büro Einrichtung automatischer Datensicherungen Software Angebot & Rechnung, Umsatzsteuer, Mein Büro Thema Einrichtung automatischer Datensicherungen Datum September 2011 So richten Sie automatische Datensicherungen ein Über den Menüpunkt Datei - Datensicherung

Mehr

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage Die Dateiablage In Ihrem Privatbereich haben Sie die Möglichkeit, Dateien verschiedener Formate abzulegen, zu sortieren, zu archivieren und in andere Dateiablagen der Plattform zu kopieren. In den Gruppen

Mehr

Sage50. Rechnungswesen. Geschäftsjahreswechsel. e Schweiz AG

Sage50. Rechnungswesen. Geschäftsjahreswechsel. e Schweiz AG Sage50 Rechnungswesen Geschäftsjahreswechsel e Schweiz AG 1. Ausgangslage Sie möchten ein neues Geschäftsjahr eröffnen. 2. Lösungsansatz Um ein neues Geschäftsjahr zu eröffnen, legen Sie in der Finanzbuchhaltung

Mehr

a) Archivierung der Dokumente auf externes Speichermedium

a) Archivierung der Dokumente auf externes Speichermedium MF Dach / MF Dach plus: Thema Archivierung a) Archivierung der Dokumente auf externes Speichermedium Mit aktivierter Externer Archivierung speichert MF Dach alle Dokumente direkt vor dem Druck in ein gesondertes

Mehr

Hilfe zur Dokumentenverwaltung

Hilfe zur Dokumentenverwaltung Hilfe zur Dokumentenverwaltung Die Dokumentenverwaltung von Coffee-CRM ist sehr mächtig und umfangreich, aber keine Angst die Bedienung ist kinderleicht. Im Gegensatz zur Foto Galeria können Dokumente

Mehr

I. Travel Master CRM Installieren

I. Travel Master CRM Installieren I. Travel Master CRM Installieren Allgemeiner Hinweis: Alle Benutzer müssen auf das Verzeichnis, in das die Anwendung installiert wird, ausreichend Rechte besitzen (Schreibrechte oder Vollzugriff). Öffnen

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

10.3.1.6 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows XP

10.3.1.6 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows XP 5.0 10.3.1.6 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie Daten sichern. Sie werden auch eine Wiederherstellung

Mehr

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Inhalt 1. Vorbedingungen... 4 2. Installation... 5 2.1. Umstellung von Datenspooler Version A.03.09 auf Datenspooler-Version

Mehr

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Implaneum GmbH Software Lösungen Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Tel: (0 78 41) 50 85 30 Fax: (0 78 41) 50 85 26 e-mail: info@implaneum.de http://www.implaneum.de FinanzProfiT ELO OFFICE

Mehr

Anleitung zur Erstellung und Wiederherstellung eines Images am Beispiel Drive Image

Anleitung zur Erstellung und Wiederherstellung eines Images am Beispiel Drive Image Anleitung zur Erstellung und Wiederherstellung eines Images am Beispiel Drive Image 2004 by Jürgen Eick Inhaltsverzeichnis: 1.0 Grundsätzliches... 3 2.0 Die Programmoberfläche... 5 3.0 Image erstellen...

Mehr

Installationsanleitung für den Online-Backup Client

Installationsanleitung für den Online-Backup Client Installationsanleitung für den Online-Backup Client Inhalt Download und Installation... 2 Login... 4 Konfiguration... 5 Erste Vollsicherung ausführen... 7 Webinterface... 7 FAQ Bitte beachten sie folgende

Mehr

GFAhnen Datensicherung und Datenaustausch

GFAhnen Datensicherung und Datenaustausch GFAhnen Datensicherung und Datenaustausch In dieser Anleitung wird das Daten Sicheren, das Daten Wiederherstellen und der Datenaustausch zwischen 2 Rechner beschrieben. Eine regelmäßige Datensicherung

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Datei-Archive (zip-dateien) packen und entpacken mit FilZip Eine Anleitung für Mitarbeiter/innen

Datei-Archive (zip-dateien) packen und entpacken mit FilZip Eine Anleitung für Mitarbeiter/innen Datei-Archive (zip-dateien) packen und entpacken mit FilZip Eine Anleitung für Mitarbeiter/innen Diakonisches Werk des Ev. Kirchenkreises Steinfurt-Coesfeld-Borken e.v. Erstellen eines zip-archivs mit

Mehr

Anleitung zur Daten zur Datensicherung und Datenrücksicherung. Datensicherung

Anleitung zur Daten zur Datensicherung und Datenrücksicherung. Datensicherung Anleitung zur Daten zur Datensicherung und Datenrücksicherung Datensicherung Es gibt drei Möglichkeiten der Datensicherung. Zwei davon sind in Ges eingebaut, die dritte ist eine manuelle Möglichkeit. In

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Speichern. Speichern unter

Speichern. Speichern unter Speichern Speichern unter Speichern Auf einem PC wird ständig gespeichert. Von der Festplatte in den Arbeitspeicher und zurück Beim Download Beim Kopieren Beim Aufruf eines Programms Beim Löschen Beim

Mehr

Outlook 2007 Umgang mit Archivdateien

Outlook 2007 Umgang mit Archivdateien Outlook 2007 Umgang mit Archivdateien Kategorie: Outlook Kurzbeschreibung: Einrichten, löschen, migrieren von Outlook 2007 Archivdateien Autor: Kupferschmidt Markus Datum: 12.05.2010 Ablage: Dokument1

Mehr

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Dieser Leitfaden erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und kann weder die im Programm integrierte Hilfe, noch das im Installationsverzeichnis befindliche Handbuch

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Idee und Umsetzung Lars Lakomski Version 4.0 Installationsanleitung Um Bistro-Cash benutzen zu können, muss auf dem PC-System (Windows 2000 oder Windows XP), wo die Kassensoftware zum Einsatz kommen soll,

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

Persönliche Ordner (*.pst) Persönliche Ordner Best practice für Desktop-Nutzer Best practice für Laptop-Nutzer

Persönliche Ordner (*.pst) Persönliche Ordner Best practice für Desktop-Nutzer Best practice für Laptop-Nutzer Persönliche Ordner (*.pst) Ist die Postfachgröße (z.b. 30 MB) begrenzt, kann es notwendig sein, die E-Mail-Ablage aus dem Exchange-Bereich in Persönliche Ordner (hier Archiv 2006-2008) zu verlagern. Persönliche

Mehr

W4 Handel Installationsanleitung

W4 Handel Installationsanleitung Inhalt Installationsanleitung W4-Handel...1 Erste Schritte nach der Installation...3 Hilfsdaten eingeben...3 Einstellungen in der Konfiguration...3 Import von Daten aus anderen Programmen...3 Installation

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

SharePoint 2010. für Site Owner. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, Juni 2014

SharePoint 2010. für Site Owner. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, Juni 2014 SharePoint 2010 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, Juni 2014 für Site Owner SHPSO2010 4 SharePoint 2010 für Site Owner 4 Subsites, Listen und Bibliotheken In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie Subsites

Mehr

Herzlich Willkommen Bienvenue Welcome. Arbeiten mit der PC-Auswerte-Software PCA3000. Manfred Schleicher

Herzlich Willkommen Bienvenue Welcome. Arbeiten mit der PC-Auswerte-Software PCA3000. Manfred Schleicher Herzlich Willkommen Bienvenue Welcome Arbeiten mit der PC-Auswerte-Software PCA3000 Manfred Schleicher Hinweise zur Präsentation Diese Präsentation erklärt die Arbeitsweise mit der PC-Auswerte-Software

Mehr

Copyrights. Rev. 08.09.2011 09:12. 2005-2011 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com.

Copyrights. Rev. 08.09.2011 09:12. 2005-2011 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com. Copyrights Text, Abbildungen und Beispiele wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Der Herausgeber übernimmt für fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine juristische noch irgendeine Haftung. Diese

Mehr

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 5.0 10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch eine

Mehr

Stundenerfassung Version 1.8 Anleitung Arbeiten mit Replikaten

Stundenerfassung Version 1.8 Anleitung Arbeiten mit Replikaten Stundenerfassung Version 1.8 Anleitung Arbeiten mit Replikaten 2008 netcadservice GmbH netcadservice GmbH Augustinerstraße 3 D-83395 Freilassing Dieses Programm ist urheberrechtlich geschützt. Eine Weitergabe

Mehr

PIPEX Datensicherheit und Datensicherung

PIPEX Datensicherheit und Datensicherung PIPEX Datensicherheit und Datensicherung Stand: 01.10.2013 Version: 1.0 Autor: Status: Dem Thema Datensicherheit und Datensicherung kommt auch im Bereich der TV-Inspektion eine immer größere Bedeutung

Mehr

MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung

MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung Inhalt Inhalt... II 1. Einführung... 1 2. Die Installation... 2 3. Erster Start... 3 3.1. Kennwort ändern... 4 3.2. Sicherung löschen... 4 3.3. Konfigurations-Möglichkeiten...

Mehr

CHIPDRIVE Profi-Zeiterfassung Kurzanleitung

CHIPDRIVE Profi-Zeiterfassung Kurzanleitung CHIPDRIVE Profi-Zeiterfassung Kurzanleitung Inhalt Installation der CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Software...2 Grundlegende Einstellungen...2 Personen anlegen...3 Daten vom mobilen CHIPDRIVE Zeiterfassungsgerät...4

Mehr

PowerWeiss Synchronisation

PowerWeiss Synchronisation PowerWeiss Synchronisation 1 Einrichtung der Synchronisation I. Starten des Synchronisations Wizard Seite 3 II. Schritt 1 - Benutzer auswählen Seite 3 III. Schritt 2 - Grundlegende Einstellungen Seite

Mehr

Handbuch. ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation. Signatur erstellen und verwenden sowie Nachrichtenoptionen

Handbuch. ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation. Signatur erstellen und verwenden sowie Nachrichtenoptionen Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation Signatur erstellen und verwenden sowie Nachrichtenoptionen einstellen Dateiname: ecdl_p3_01_01_documentation.doc Speicherdatum: 08.12.2004 ECDL 2003

Mehr

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Grundlegende Informationen 3 1.2 Einkaufslisten erstellen 4 1.3 Artikel zu einer bestehenden Einkaufsliste hinzufügen 9 1.4 Mit einer Einkaufslisten einkaufen 12 1.4.1 Alle

Mehr

Daten Sichern mit dem QNAP NetBak Replicator 4.0

Daten Sichern mit dem QNAP NetBak Replicator 4.0 Daten Sichern mit dem QNAP NetBak Replicator 4.0 Was ist NetBak Replicator: Der NetBak Replicator ist ein Backup-Programm von QNAP für Windows, mit dem sich eine Sicherung von Daten in die Giri-Cloud vornehmen

Mehr

Wie komme ich jetzt an meinen freigeschalteten Speicherplatz von der Uni ran?

Wie komme ich jetzt an meinen freigeschalteten Speicherplatz von der Uni ran? Wie komme ich jetzt an meinen freigeschalteten Speicherplatz von der Uni ran? Das erste Mal 1. Öffne den Arbeitsplatz (Start Arbeitsplatz) 2. Unter Extras auf Netzlaufwerk verbinden klicken 3. Ein beliebiges

Mehr

Start Guide. Erste Schritte im Programm OnlineBackup Easy

Start Guide. Erste Schritte im Programm OnlineBackup Easy Start Guide Erste Schritte im Programm OnlineBackup Easy dvo Software, 2012 Inhaltsverzeichnis I Erstmaliger Programmstart 1. Neubenutzer-Registrierung / Login... 2 2. Neuinstallation mit bestehendem Benutzer...

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / combit address manager. SQL Server Backup mit SQLBackupAndFTP

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / combit address manager. SQL Server Backup mit SQLBackupAndFTP combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / combit address manager SQL Server Backup mit SQLBackupAndFTP - 2 - Inhalt Einleitung 3 Installation 3 Ersteinrichtung

Mehr

Kommunikations-Management

Kommunikations-Management Tutorial: Wie kann ich E-Mails schreiben? Im vorliegenden Tutorial lernen Sie, wie Sie in myfactory E-Mails schreiben können. In myfactory können Sie jederzeit schnell und einfach E-Mails verfassen egal

Mehr

FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch

FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch Stand: 26.02.2009 Copyright BYTEC GmbH 2009 Seite 1 von 19 /ofc/lcl/usr/lbrecht/slssrv/bytec_unterlagen/tivoli/tivoli-anleitung-final.odt FSC Storagebird Tivoli

Mehr

ULDA-BH11E. Excel-Anwendung-Buchhaltung

ULDA-BH11E. Excel-Anwendung-Buchhaltung Excel-Anwendung-Buchhaltung ULDA-BH11E 1. Eigenschaften 2. Installation 3. Makros in Excel 2010 aktivieren 4. Hinweise zur Eingabe der Daten 5. Dateneingabe im Blatt Eingabe 6. das Blatt Kunden 7. das

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software Unternehmer Suite Professional und Mittelstand / Lohn & Gehalt Professional / Buchhaltung Professional Thema Netzwerkinstallation Version/Datum V 15.0.5107

Mehr

Daten synchronisieren mit FreeFileSync (zur Datensicherung) Freeware unter http://freefilesync.sourceforge.net/ herunter laden

Daten synchronisieren mit FreeFileSync (zur Datensicherung) Freeware unter http://freefilesync.sourceforge.net/ herunter laden Daten synchronisieren mit FreeFileSync (zur Datensicherung) Freeware unter http://freefilesync.sourceforge.net/ herunter laden Persönliche Daten auf der Computerfestplatte sollten in Abständen auf ein

Mehr

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt)

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) 1. Datensicherung Voraussetzung für das Einspielen der Installation ist eine rückspielbare,

Mehr

NTCS-FIBUS, -Projekte und Checklisten. Exportieren und Importieren

NTCS-FIBUS, -Projekte und Checklisten. Exportieren und Importieren NTCS-FIBUS, -Projekte und Checklisten Exportieren und Importieren 1.8.2014 Inhalt 1) NTCS-FIBU exportieren... 2 2) NTCS-FIBU importieren... 4 3) Projekte exportieren... 7 4) Projekte importieren... 9 5)

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt I. Umzug von Lexware plus* auf einen neuen Rechner und Durchführen einer Installation (Seite 1) *Die plus line umfasst die Programme Lexware

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN

LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN LISTENFILTER FÜR DIE MITARBEITER-STAMMDATEN PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi PEP Stammdaten VERSION: 2.95 ERSTELLT AM: 26.03.2014 Frage: Wie filtert man in Vivendi PEP die Mitarbeiterdaten nach bestimmten

Mehr

Benutzung der Avid Liquid Edition Schnittplätze an der Universität Innsbruck

Benutzung der Avid Liquid Edition Schnittplätze an der Universität Innsbruck Benutzung der Avid Liquid Edition Schnittplätze an der Universität Innsbruck Diese Anleitung muss bei jedem Start von Avid Liquid Edition befolgt werden, da sonst das Schneiden der Videos nicht möglich

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007 Kurzanleitung In hyscore 3.1.6 haben wir den Import von Sollwerten für Kennzahlen wesentlich vereinfacht. Zuvor mußten alle Sollwerte, Schwellwerte und Prozentwerte für jede Kennzahl und jedes Datum in

Mehr