SunPage Gilbert Wyrsch Webdesign und PC-Schulung. Internet Grundlagen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SunPage Gilbert Wyrsch Webdesign und PC-Schulung. Internet Grundlagen"

Transkript

1 SunPage Gilbert Wyrsch Webdesign und PC-Schulung Internet Grundlagen

2 Internet Grundlagen Seite 2 von 51 Internet Grundlagen von SunPage Gilbert Wyrsch Webdesign & PC-Schulung Am Bach Winterthur Telefon: Der Inhalt dieser Präsentation ist urheberrechtlich geschützt. Version /2005

3 Internet Grundlagen Seite 3 von 51 Inhalt VORWORT...5 INTERNET-GRUNDLAGEN...6 Geschichte...6 Was ist das Internet?...6 Was brauche ich für einen Zugang zum Internet?...7 Einige Gratis Internet-Anbieter (Provider) der Schweiz...8 Dienstleistungen im Internet...8 WWW das elektronische Bilderbuch Post in Sekundenschnelle...10 FTP Ticket ins Software-Paradies...11 Telnet Arbeiten auf fremden Rechnern...11 Netnews / Newsgroups immer auf dem Laufenden...11 IRC Kommunikation live...12 WWW (WORLD WIDE WEB)...13 Die WWW-Adresse...13 Jetzt wird im Internet gesurft...14 Funktionsknöpfe beim Browser...16 Suchen im Google...17 Tipps für eine verfeinerte Suche...19 Yahoo...20 Die wichtigsten Suchmaschinen...21 Was ist eigentlich eine Meta-Suchmaschine?...21 Einstellungen beim Browser...22 Startseite festlegen...22 Favoriten / Lesezeichen abspeichern Ein schreiben in 5 Schritten...27 Zusätzliche Datei (Attachment) mit dem verschicken...29 Adressbuch beim Programm...32 Neue adresse aufnehmen...32

4 Internet Grundlagen Seite 4 von 51 schreiben inkl. Adresse aus dem Adressbuch nehmen auf einem Browser schreiben (Web basiert)...36 COMPUTERVIREN...37 ZUSATZPROGRAMME UND PLUGINGS...38 Zusatzprogramm Acrobat Reader (für PDF-Dateien)...38 Zusatzprogramm ZIP...38 Plugins...39 DIE EIGENE HOMEPAGE...40 Was ist HTML?...40 Erste Schritte mit HTML...41 Die wichtigsten HTML-Befehle...42 INTERNET-LEXIKON...46 SCHLUSSWORT UND LITERATURVERZEICHNIS...51

5 Internet Grundlagen Seite 5 von 51 Vorwort Willkommen im Informationszeitalter! Das Internet ist der grösste nicht-kommerzielle Netzwerkverbund der Welt, d. h., es verbindet lokale Netzwerke unterschiedlichster Grössen und Arten miteinander, um den schnellen Austausch von Informationen zu ermöglichen. Somit bietet das Internet Zugriff auf eine unerschöpfliche Anzahl verschiedenster Ressourcen in der ganzen Welt, und dies in Sekundenschnelle. Nach dem Seminar haben Sie sich folgendes Wissen angeeignet: Sie kennen die Geschichte vom Internet. Sie wissen was das Internet bieten kann. Sie beherrschen die wichtigsten Möglichkeiten, die das Internet bietet. Was ist an diesem Skript anders? Ich möchte Sie mit technischen Details verschonen. Sie müssen also kein Computerguru sein. Wichtig für Sie ist zu wissen, was man mit neuen Technologien machen kann und welche Vorteile für Sie zu gewinnen sind. Wenn Sie technische Informationen benötigen, gibt es im Internet und in den Buchhandlungen genügend Lesestoff. Die Internetsprache ist Englisch. Ich werden Ihnen darum die englischen Ausdrücke nicht nur übersetzen. Zusätzlich sehen Sie, wie die Wörter ausgesprochen werden (mein Englischlehrer möge mir verzeihen). Sie sollten dann die wichtigsten Wörter verstehen, die in der Internet-Gemeinde gebräuchlich sind. Beispiel: WWW steht für Word Wide Web (wörld waid web) und heisst übersetzt etwa weltweites Geflecht. So, jetzt wünsche ich Ihnen viel Vergnügen beim Lesen. Gilbert Wyrsch

6 Internet Grundlagen Seite 6 von 51 Internet-Grundlagen Geschichte Ja ja, ich weiss, was Sie jetzt sagen wollen. "Jetzt packt er wieder den alten Zopf aus". Ich versichere Ihnen, dass ich dieses Thema sehr kurz halten werde. Wie so oft waren auch diesmal die Amerikaner am Werke. Das Verteidigungsministerium der USA gab in den 60er Jahren den Auftrag ein Computernetzwerk aufzubauen, welches auch unter ungünstigen Bedingungen 1 funktioniert. Die Daten sollten zuverlässig übermittelt werden und auch Computer verschiedener Hersteller sollten miteinander kommunizieren können. Das Netz wurde damals Arpanet getauft. Nach einiger Zeit wurden zusätzlich zu den militärischen Computern auch wissenschaftliche Rechner von amerikanischen Universitäten angeschlossen. In den 80er Jahren wurden Universitäten, Regierungen und grosse Firmen weltweit ans Internet angeschlossen. Die militärischen Einrichtungen zogen sich langsam zurück und bauten ein neues Militärnetz auf. In den Jahren 1991/92 wurde eine benutzerfreundliche Anwenderoberfläche geschaffen, welche einem grossen Personenkreis den Gebrauch attraktiv machte. Vorher war die Bedienung relativ schwierig und daher eher Spezialisten vorbehalten. Heute wird das Netz mit fortschreitender Kommerzialisierung immer multimedialer. Grafiken, Videos, Musik und Sprache ergänzen die Textinformation. Die ursprünglich auf reinen Informationsaustausch ausgerichtete Kommunikationskultur gestattet heute beispielsweise die Verbreitung von Werbebotschaften. Das Internet wird häufig auch als Cyberspace (Seiberspeis), Information-Highway (Informeischen-Heiwei) oder auf Deutsch Datenautobahn bezeichnet. So das war s. Der alte Zopf wird wieder eingepackt. Doch was ist das Internet eigentlich und wie kann man sich das vorstellen? Der nächste Abschnitt gibt Ihnen Auskunft. Was ist das Internet? Am einfachsten stellt man sich eine Stadt vor. Die einzelnen Wohnhäuser sind im Internet je ein Computer. Die Häuser, oder eben Computer, sind untereinander mit Strassen verbunden. Auf diesen Strassen fahren im Internet Computerdaten hin und her. Das ist alles. Das Internet ist im Gegensatz zu einer Stadt ein Gebilde, in dem Verbindungen (Strassen) auf der ganzen Welt verteilt sind. Also eine Stadt so gross wie die ganze Welt. 1 Beispielsweise bei einem Teilausfall des Netzes infolge atomarer Explosionen

7 Internet Grundlagen Seite 7 von 51 Das folgende Bild soll Ihnen die grosse Internetstadt noch verdeutlichen. Auf diesem Bild sind 14 Computer eingezeichnet. Man schätzt, dass zur Zeit rund acht Millionen Computer über das Internet verbunden sind. Dazu kommen 50 bis 70 Millionen Benutzer, welche sich per Telefon einwählen. Diese Angaben sind allerdings mit Vorsicht zu geniessen, denn genaue Zahlen gibt es nicht. Was brauche ich für einen Zugang zum Internet? Wenn Sie einen von diesen 50 bis 70 Millionen Benutzer sein wollen brauchen Sie: Computer Telefonanschluss Modem oder ADSL-Adapter. Mit einem Modem oder ADSL-Adapter können Sie Ihren Computer via Telefonleitung mit dem Internet verbinden. Internetprovider (Internetprowaider). Der Internetprovider ermöglicht Ihnen einen Zugang zum Internet. Provider heisst auf Deutsch Lieferant oder Versorger. Sie erhalten vom Internetprovider auch die nötige Software (Softwär) oder Programme auf Deutsch. Falls Sie kein Computerguru sind, gehen Sie doch in ein Fachgeschäft oder fragen Sie einen Verwandten oder Bekannten. Ihnen wird sicher geholfen. Zudem finden Sie im Anhang ein Beispiel von Bluewin (Internetprovider), wie ein Internet-Zugang realisiert wird.

8 Internet Grundlagen Seite 8 von 51 Einige Gratis Internet-Anbieter (Provider) der Schweiz Anbieter Bluewin Green Sunrise WWW-Adresse Dienstleistungen im Internet Mit jedem Dienst im Internet können Sie ganz bestimmte Tätigkeiten ausführen, zum Beispiel einen Brief versenden, die neusten Nachrichten abrufen, Programme auf den eigenen Computer runterladen usw. Lassen Sie uns einmal eine Rundreise durch die wichtigsten Dienste im Internet unternehmen. WWW FTP Telnet Netnews IRC WWW das elektronische Bilderbuch Ein richtiger Leckerbissen im Internet ist das sogenannte WWW. Die Buchstaben WWW stehen für World Wide Web (wörld waid web), was etwa soviel wie weltweites Geflecht heisst. WWW ist eine Art Bilderbuch. Mit WWW können Sie auf elektronische Multimedia- Informationsblätter zugreifen, welche Bilder, Texte, Video und Ton enthalten. Selbstverständlich können Sie ihre Einzahlungen und Bankgeschäfte auch online erledigen. Diese Multimedia-Informationsblätter (auch Web-Seiten genannt) sind miteinander verlinkt (verknüpft), so dass Sie mit einem simplen Mausklick von einer Seite zu einer anderen gelangen. Das Programm oder eben die Software die man benötigt heisst Browser (Brauser). Browser kommt vom englischen "to brows", was soviel heisst wie "durchstöbern". Wenn man am Durchstöbern ist, ist man eben am Surfen (Sörfen). Wenn Sie zum Beispiel eine Firma auf dem Internet besuchen möchten, geben Sie einfach die WWW-Adresse ein. Diese Adresse finden Sie z.b. auf Visitenkarten, Briefpapier usw.

9 Internet Grundlagen Seite 9 von 51 Die WWW-Adresse der Firma SunPage lautet:

10 Internet Grundlagen Seite 10 von Post in Sekundenschnelle Mit (Imeil), oder anders gesagt mit elektronischer Post, können Sie Briefe verschicken. Sie schreiben den Brief nicht mit einem Kugelschreiber auf ein Stück Papier, sondern schreiben den Brief in einem Programm auf dem Computer. Wenn Sie den Brief zum Beispiel an einen Verwandten oder Bekannten von Ihnen geschrieben haben, können Sie mit einem Mausklick den Brief absenden. Sekunden später landet der Brief im elektronischen Briefkasten beim Internetprovider Ihres Bekannten. Der Brief wartet dort einfach. Das funktioniert auch, wenn derjenige den Computer ausgeschaltet hat. Wenn Ihr Bekannte zu irgend einem beliebigen Zeitpunkt den Computer einschaltet, kann er den elektronischen Briefkasten per Mausklick leeren. In Sekundenschnelle ist Ihr auch in Australien oder in den USA. Der konventionelle Brief aus Papier braucht da garantiert etwas länger. Wenn Sie jemandem ein senden wollen, müssen Sie die -Adresse kennen. Diese Adressen erkennt man (Affenschwanz oder Klammeraffe). Profis sagen "at" (ät). Meine Adresse ist Und so sieht ein elektronischer Brief ( ) aus:

11 Internet Grundlagen Seite 11 von 51 FTP Ticket ins Software-Paradies FTP ist nicht etwa eine neue politische Partei, sondern die Abkürzung für File Transfer Protokoll (Feil Transfer Protokoll), was Datei-Übertragungsprotokoll heisst. Sie können also Dateien zwischen zwei Computer verschieben. Wenn Sie z.b. ein Programm von einer WWW-Seite (Web-Seite) mit FTP downloaden (daunlouden) runterladen möchten, können Sie das mit Ihrem Browser tun und brauchen keine zusätzliche Software. Die heutigen Web- Browser haben auch FTP-Download Funktionalität. Als Webmaster braucht man zusätzlich die Upload (Aploud) Funktion, damit man fertig gemachte Web-Seiten (z.b für einen Firmenauftritt im WWW) hochladen, also auf einen Computer im Internet speichern kann. Für diese Upload-Funktion braucht man ein FTP- Programm. Telnet Arbeiten auf fremden Rechnern Mit der Internet-Dienstleistung Telnet können Sie an einem entfernten Computer arbeiten, vergleichbar als ob Sie direkt vor diesem Computer sitzen würden. Sie haben es sicher schon erahnt. Auch hier braucht es eine spezielle Software, eben ein Telnet Programm. Damit Sie auf einem entfernten Rechner arbeiten können, brauchen Sie selbstverständlich Benutzername und Passwort. Wenn Sie z.b. das Bein gebrochen haben, können Sie über Telnet von zu Hause aus an Ihrem Computer im Geschäft arbeiten und somit auf die Geschäftsdaten zugreifen. Ist das nicht phantastisch? Ein Traum von jedem Chef. Netnews / Newsgroups immer auf dem Laufenden Die Netnews (Netnius) Netz-Neuigkeiten sind Diskussionsforen. Die Auswahl an verschiedenen Themen ist unübertroffen. Tausende von Diskussionsthemen stehen Ihnen zur Verfügung, von Investitionsstrategien über Molekularbiologie bis zu Comic-Büchern. Sie fragen sich : "Was soll ich damit? " Lesen Sie einfach das folgende Beispiel 2, und Sie wissen Bescheid. So war es früher Stellen Sie sich vor, Sie sind Hobbygärtner. Eines Tages bekommen Ihre Tulpen ganz rote Blätter. Sie nehmen sich vor, beim nächsten Treffen Ihres Gartenvereins zu fragen, ob jemand diese Krankheit kennt und was man dagegen tun kann. Zwei Tage vor diesem Treffen segnen Ihre Tulpen unwiederbringlich das Zeitliche. 2 Beschreibung von Hanspeter Zimmermann (www.hpz.com)

12 Internet Grundlagen Seite 12 von 51 So ist es heute Dem Internet-Benutzer kann das nicht passieren. Er wirft bei den ersten Krankheitssymptomen seinen Computer an und schickt eine Nachricht an die Newsgroup "rec.flowers.tulips". Da unser Hobbygärtner nicht so gut englisch kann, klingt das etwa so: "Can sambady me say what it is when the tulips have red liifs?" In den nächsten zwei Tagen werden 200'000 Hobbygärtner in aller Welt diese Meldung lesen, 199'995 werden sich fragen, was das für eine Sprache sein soll, fünf werden die Frage verstehen, und einer, ein indischer Weiser, wird antworten: "Prease, turips with red reaves is sign from Shiva. Must do meditation together with turips, at full moon." Der Hobbygärtner wird den Rat befolgen und bei Vollmond meditieren. Und tatsächlich, er wird sich besser fühlen, auch wenn die Tulpen das Zeitliche segnen sollten. Er wird wissen, dass die Tulpen immer noch da sind, nur einfach in einer anderen Dimension. IRC Kommunikation live Internet Relay Chat (Internet Rilei Tschät) ist nichts anderes als ein über das Internet übertragenes Gespräch. IRC ist eine Art Live-Kommunikationssystem. Nur wird hier kein einziges Wort gesprochen. Sie können sich über die Tastatur mit Internetbenutzern aus der ganzen Welt in Echtzeit unterhalten. Mit Echtzeit ist folgendes gemeint: Jeder Satz, den Sie eintippen, erscheint innerhalb von Millisekunden auf dem Bildschirm Ihres Gesprächspartners. Und umgekehrt treffen auch seine Antworten augenblicklich bei Ihnen ein. So, jetzt wissen Sie Bescheid. Ich habe für Sie die wichtigsten Dienstleistungen vom Internet zusammengefasst: Mit WWW können Sie im grössten Bilderbuch der Welt blättern. ist der elektronische Postbeamte, der in Sekundenschnelle die Briefe nach Australien bringt. FTP transportiert Ihnen ein neues Computerspiel auf den Rechner. Ein gebrochenes Bein ist jetzt kein Entschuldigungsgrund, der Arbeit fernzubleiben. Mit Telnet haben Sie auch im Spital Zugriff auf Ihren Computer im Büro. Es gibt keine Frage, die bei den Netnews nicht beantwortet wird. Fingerakrobaten unterhalten sich mit IRC. Hab ich Sie etwas neugierig gemacht? Wenn ja, dann sage ich nur: "Achtung, Fertig, Los" und ab ins Internet. Im Internet steht Ihnen die grösste Informationsquelle zur Verfügung.

13 Internet Grundlagen Seite 13 von 51 WWW (World Wide Web) Die WWW-Adresse Eine WWW-Adresse (auch URL 3 genannt) ist weltweit einzigartig. Auf der folgenden Tabelle sehen Sie, aus welchen Teilen eine WWW-Adresse besteht. Protokoll Servername Domain (meistens Firmenbezeichnung) Ländercode Top- Level- Domain Unterverzeichnis (Ordner) Eine einzelne Webseite Bemerkungen www. sunpage.ch Homepage der Firma SunPage www. sunpage.ch /infos /links.htm Die Datei links.htm befindet sich im Verzeichnis (Ordner) infos. www. search.ch Suchmaschine tel. search.ch Telefonbuch news. search.ch Nachrichten meteo. search.ch Wetterprognosen www. altavista.de Homepage der Suchmaschine Alavista in Deutschland www. altavista.com Homepage der Suchmaschine Alavista in den USA. www. nasa.gov Homepage der NASA Server Ein Server ist ein spezieller Computer in einem Netzwerk, der anderen Teilnehmern Dienste zur Verfügung stellt. Dem Webserver kann man einen beliebigen Namen geben. Meistens wird aber der Name www verwendet. Protokoll Zusammenstellung von Regeln, in denen die Art der Datenübertragung und Datenformate festgelegt ist. HTTP (Hypertext Transport Protokoll) ist für die Übertragung von WWW- Seiten verantwortlich. Neben dem Ländercode (Top-Level-Domain).ch gibt es selbstverständlich noch andere Codes. 3 URL = Uniform Ressource Locator

14 Internet Grundlagen Seite 14 von 51 Top-Level-Domains für Internet-Adressen aus Amerika (USA) gov mil edu com org net Regierung Militär Wissenschaftlicher Bereich Kommerzieller Bereich Nichtkommerzielle Organisationen Netzerk Organisationen Top-Level-Domains von verschiedenen Länder dk se de fi jp fr nl ch uk Dänemark Schweden Deutschland Finnland Japan Frankreich Holland Schweiz Grossbritannien Jetzt wird im Internet gesurft Damit man im Internet surfen kann, braucht man ein Programm. Das Programm oder eben die Software die man benötigt heisst Browser (Brauser). Browser kommt vom englischen "to brows", was soviel heisst wie "durchstöbern". Wenn man am Durchstöbern ist, ist man eben am Surfen (Sörfen). Folgende Browser finden weltweit eine breite Verwendung:: Microsoft mit dem Internet Explorer Firefox Opera Netscape mit dem Communicater Starten Sie ihren Browser mit Doppelklick. Nachfolgend sind die Icons einiger Browser aufgeführt:

15 Internet Grundlagen Seite 15 von 51 Sie können nun im Feld wo Adresse steht die WWW-Adresse eingeben. Für unser Beispiel geben Sie bitte ein. Den Begriff 4 müssen Sie nicht eingeben. Jetzt können Sie sich durch die Web-Site bewegen. Klicken Sie mit der Maus einfach auf einen Link. Ein Link oder Hyperlink (Heiperlink) (auf Deutsch Verknüpfung) verweist auf eine andere Seite im Word Wide Web. Ein Link ist ein unterstrichenes Wort, das meistens in einer anderer Farbe als der normale Text erscheint. Wenn Sie den Mauszeiger über eine Link bewegen, verwandelt sich die Pfeilspitze in eine Hand. Wenn Sie auf einer anderen Webseite herumsurfen wollen, geben Sie einfach eine andere WWW-Adresse ein. Ein Liste von verschiedenen Adressen finden Sie im Anhang der Serminar-Unterlagen. 4 HTTP = Hypertext Transport Protokoll. Protokoll um WWW-Seiten zu transportieren.

16 Internet Grundlagen Seite 16 von 51 Funktionsknöpfe beim Browser Nun wollen wir uns kurz die Funktion der Knöpfe am oberen Browserrand anschauen. Sie sehen natürlich nicht bei jedem Browser genau gleich aus und manch einer mag auch komplett fehlen. Aber im grossen und ganzen wird deren Funktionalität von jedem Browser in ähnlicher Form angeboten werden: Zurück Vor Vorwärts Stop Abbrechen Neu laden Aktualisieren Anfang Startseite Suchen Lesezeichen Favoriten Drucken Mit diesem Knopf bewegen Sie sich zurück zur vorherigen Seite. Haben Sie mit Zurück eine bereits besuchte Seite wieder hervorgeholt, dann können Sie mit diesem Knopf wieder in die andere Richtung zu den neueren Seiten navigieren. Manchmal dauert das Laden einer Seite sehr lange. In diesem Fall kann der Ladevorgang abgebrochen werden. Sollte der Verbindungsaufbau zu einer Seite nicht geklappt haben oder die Seite fehlerhaft beziehungsweise nur zum Teil dargestellt worden sein, müssen Sie den Ladevorgang wiederholen. Dieser Knopf bringt Sie zur Standardseite. Meistens ist das die Homepage des Providers, bei dem Sie angeschlossen sind oder der Firma, bei der Sie arbeiten. Im WWW gibt es Millionen von Seiten. Irgendwie muss man aus diesem riesigen Angebot ja etwas heraussuchen können. Diese Funktion hilft dabei, denn Sie werden mit einer Suchmaschine verbunden. (Näheres zu Suchmaschinen erfahren Sie auf der nächsten Seite). Seiten, welche man häufig benutzt, kann man in die Liste der Favoriten oder Lesezeichen aufnehmen und bei Bedarf durch einfache Auswahl aus dieser Liste wieder anwählen. Damit lässt sich die aktuelle Seite ausdrucken. Dieser Knopf startet das Programm, mit welchem Sie elektronische Post versenden können. Suchen im WWW Das Angebot im WWW ist unüberschaubar. Wenn man nicht genau weiss, wonach man sucht, dann verliert man sich garantiert in den Millionen Seiten, die weltweit aufgeschaltet sind. Um schnell zur gewünschten Information zu kommen, bedarf es eines Hilfsmittels. Im WWW verwendet man zum Suchen von Informationen sog. Search Engines (Sörtsch Enschins) zu deutsch Suchmaschinen. Search Engines sind autonome Server, welche den ganzen Tag nichts anders tun, als das Web nach neuen Seiten zu durchforsten und deren Adressen zusammen mit einer kurzen Beschreibung in einer riesigen Datenbank zu speichern. Die

17 Internet Grundlagen Seite 17 von 51 Datenbanken der Search Engines können vom Internet Benutzer dann gezielt durchsucht werden. Im WWW gibt es unterdessen dutzende von Suchmaschinen. Alle haben Vor- und Nachteile. Einigen kennen besonders viele Webseiten, andere sortieren die Webseiten auf eine speziell übersichtliche Art und wieder andere erlauben eine aussergewöhnlich flexible Suche in der Adressendatenbank. Google Die Search Engine von Google ist als sehr schnelle Suchmaschine mit einem grossen Vorrat an Adressen bekannt. Die folgende Abbildung zeigt die Startseite von Google Schweiz: Google hilft Ihnen bei der Suche nach den gewünschten Informationen im Internet. Sie tippen nur Ihre Frage, ein Thema, Wort oder Begriff ein. Die Suchmaschine erstellt Ihnen dann eine komplette Aufstellung aller Seiten, die im Index zu diesem Thema gespeichert sind. An oberster Stelle stehen dann die Dokumente mit dem höchsten Bezug zu Ihrer Anfrage.

18 Internet Grundlagen Seite 18 von 51 Ein kurzer Blick auf das Suchfeld So wird s gemacht: 1. Geben Sie hier Ihre Suchanfrage ein. 2. Wählen Sie ob Sie "Das Web", "Seiten auf Deutsch" oder "Seiten aus der Schweiz" wünschen. 3. Klicken Sie auf "Google Suche". Probieren Sie es aus: Tippen Sie Ihre Suchanfrage, z.b. "Schiffahrtsmuseum" in die Suchbox. Klicken Sie auf das Feld "Neue Rechtschreibung und Varianten" und Sie finden automatisch auch die Dokumente mit neuer Rechtschreibung: "Schifffahrtsmuseum". Klicken Sie auf "Suchen" oder betätigen Sie die "Enter"- Taste. Die Ergebnisse sind allen Webseiten zum Thema "Schiffahrtsmuseum" und "Schifffahrtsmuseum". Tipp: Je wortreicher Sie einen Begriff suchen, desto genauer wir Ihre Ergebnisliste. Seien Sie nicht beunruhigt, wenn die Ergebnisliste sehr lang ausfällt, die wichtigsten Seiten stehen immer ganz oben auf der Liste!

19 Internet Grundlagen Seite 19 von 51 Tipps für eine verfeinerte Suche 1. Beschränken Sie die Sprache Wenn Sie auf einer Suchmaschine sind wo Sie die Sprache einschränken können, finden Sie nur Webseiten in der entsprechenden Sprache. 2. Verfeinern Sie Ihre Suche durch Klein-/Großschreibung Sie können Ihrer Suche mehr "Feinschliff" geben, indem Sie Ihr Suchwort entweder großoder kleinschreiben. Eine Suche in Kleinschreibung findet alle Einträge des Wortes. Mit Großschreibung finden Sie das Wort nur in Großschreibung. Beispiel : Sie suchen nach "paris" und erhalten "Paris", "paris" und PARIS. Suchen Sie aber nach "Paris", erhalten Sie nur die "Paris" Webseiten. 3. Worte hinzufügen/ausschließen Mit dem (+) oder (-) Symbol sorgen Sie dafür, daß bestimmte Wörter in Ihrer Suche hinzugefügt bzw. von der Suche ausgeschlossen werden. Beispiel : Sie suchen nach einem Steuersparmodell ohne Immobilien, aber mit Schiffsbeteiligungen, dann tippen Sie ein "+Steuersparmodell +Schiffsbeteiligungen -Immobilien". Erweitern Sie Ihre Suche, indem Sie Platzhalter (*) einsetzen. 4. Benutzen Sie den Stern als Joker Wie der Joker beim Kartenspiel, ersetzt der Stern (*) am Ende eines Wortes bis zu 5 beliebige Buchstaben. Mit dem Stern erweitern Sie Ihre Suche um Pluralformen, Adjektive, Adverbien und konjugierte Formen des Suchbegriffs. Beispiel : Um alle Ähnlichkeiten zu dem Wort "Traum" zu finden, tippen Sie "Traum*" ein, und erhalten "Traumforschung", "Traumerfüllung", etc.

20 Internet Grundlagen Seite 20 von 51 Yahoo Yahoo ist eine andere bekannte Search Engine und bietet in Prinzip ähnliche Möglichkeiten wie Google. Eine Besonderheit von Yahoo ist die Gruppierung von sehr interessanten Seiten in Kategorien und Unterkategorien. Die nächste Abbildung zeigt einen Ausschnitt aus der Liste der Hauptkategorien, in welche bei Yahoo die Webseiten eingeordnet werden. Zu jeder Hauptkategorie gibt es sinnvoll gruppierte Unterkategorien, welche ihrerseits wieder Unterkategorien enthalten können usw. Auf diese Art und Weise findet man mit Yahoo sehr schnell wirklich gute Angebote im WWW. Ausserdem wird man auf Seiten aufmerksam, auf die man nie gekommen wäre, hätte man ein gewöhnliches Suchkriterium formulieren müssen. Damit Sie Kategorien sehen, müssen Sie auf der Homepage etwas nach untern scrollen.

21 Internet Grundlagen Seite 21 von 51 Die wichtigsten Suchmaschinen 5 Deutsch Englisch Was ist eigentlich eine Meta-Suchmaschine? meta: [grch.] Präfix der Bedeutung oberhalb, über. Eine Meta-Suchmaschine ist also eine übergeordnete Suchmaschine. Kurz gesagt: Eine Meta-Suchmaschine durchsucht andere Suchmaschinen, das heißt sie hat keine eigene Datenbank, sondern nutzt die Datenbanken anderer Suchmaschinen. Mit einer Meta-Suchmaschine sparen Sie beim Suchen eine Menge Zeit: Statt auf mehreren Suchmaschinen nach einem Begriff zu suchen, übernimmt die META- Suchmaschine diese Arbeit für Sie. Die Ergebnisse finden Sie sortiert in einem einheitlichen Design. Eine weitere Meta-Suchmaschine ist: 5 Übrigens: Meine Lieblingssuchmaschine ist Google

22 Internet Grundlagen Seite 22 von 51 Einstellungen beim Browser Sie können beim Browser einige Einstellungen vornehmen. In diesem Abschnitt finden Sie die wichtigsten. Auf der linken Seite sind die Abbildungen vom Internet Explorer, rechts finden Sie den Netscape Communicator. Startseite festlegen Internet Explorer 5 Netscape Communicator 4.7 Menüzeile unter Extras / Internetoptionen Menüzeile unter Bearbeiten / Einstellungen Zusatzinformationen finden Sie in der Menüzeile unter dem? Zusatzinformationen finden Sie in der Menüzeile unter Hilfe Sie können hier noch weitere Einstellungen vornehmen. Klicken Sie sich mal durch und finden heraus, was man so machen kann. Wenn Sie nicht ganz sicher sind was sie machen, sollten Sie die Einstellungen vor dem Verändern notieren. So sind Sie sicher, dass nachher alles wieder richtig funktioniert. Weitere Browsereinstellungen finden Sie unter

23 Internet Grundlagen Seite 23 von 51 Favoriten / Lesezeichen abspeichern Wenn Sie sich auf der gewünschten Webseite befinden, gehen Sie wie folgt vor: Internet Explorer 5 Netscape Communicator 4.7 Menüzeile unter Favoriten / Zu Favoriten hinzufügen Unter der Symbolleiste Lesezeichen In einem bestehenden Ordner abspeichern: Ordner auswählen und Erstellen in und OK drücken. Wenn sie einen neuen Ordner erstellen wollen, Neuer Ordner drücken. Dann Name für den Ordner eingeben. Mit Erstellen in und OK wird gespeichert. Änderungen bei den Favoriten machen Sie unter Favoriten / Favoriten verwalten. In einem bestehenden Ordner abspeichern mit Lesezeichen ablegen in den entsprechenden Ordner ablegen. Wenn Sie einen neuen Ordner erstellen wollen machen Sie das mit Lesezeichen bearbeiten dann oben links Datei / Neuer Ordner. Wenn Sie den neuen Ordner erstellt haben können Sie wie oben beschrieben das Lesezeichen ablegen. Änderungen bei den Lesezeichen machen Sie unter Lesezeichen / Lesezeichen bearbeiten. Damit Sie Ihre Lesezeichen resp. Favoriten (Ihre Lieblings Webseiten) schnell finden, ist es ratsam, diese in entsprechende Ordner abzulegen. Wir wollen das gleich mal üben. Bitte legen Sie den Ordner Test an und speichern die Homepage von darin ab. Wenn Sie das gemacht haben, können Sie den vorher erstellten Ordner wieder löschen.

24 Internet Grundlagen Seite 24 von 51 Wenn Sie jemandem ein senden wollen, müssen Sie die -Adresse kennen. Diese Adressen erkennt man (Affenschwanz oder Klammeraffe). Profis sagen "at" (ät). Meine -Adresse ist Grundsätzlich kann man auf zwei Arten ein schreiben Man installiert auf dem eigenen Rechner ein Programm. Man benützt den Browser (Sörfprogramm) und schreib die Mails auf einem sich im Internet befindlichen Programm (Web basiert). Die folgende Zusammenstellung zeigt die Vor- und Nachteile der beiden Methoden: Eigenschaften programm Auf Browser (Web basiert) Zeitliche Verbindungsdauer zum Internet Nur wenn übertragen werden (Senden /Empfangen). Sie können das schreiben ohne eine Verbindung zu haben (Offline). Solange Sie das Web basierte Programm bedienen, sind Sie mit dem Internet verbunden (Online). Also auch während Sie das schreiben. Denn das Programm befindet sich nicht auf Ihrem Computer sondern im Internet. Wo sind Ihre Mails gespeichert Auf Ihrem Computer. Sie können also alte Mails jederzeit lesen ohne eine Internetverbindung herzustellen. Im Internet. Sie müssen also mit dem Browser eine Verbindung zu Ihrer Mailbox machen. Zugriff auf die Mailbox Nur von Ihrem Computer aus. Sie können Ihre s von jedem Computer der Welt abrufen, der eine Verbindung zum Internet über einen Browser herstellen kann. z.b. Internet Cafe Die Bedienung der Mailprogramme sind bei beiden Varianten ähnlich.

25 Internet Grundlagen Seite 25 von 51 Es stehen Ihnen verschiedene Kisten, welchen verschiedene Aufgaben haben, zur Verfügung. Da Sie eventuell auf ein englisches -Programm treffen könnten, sind die englischen Ausdrücke ebenfalls aufgeführt. Posteingang Inbox Alle Mitteilungen die Sie erhalten, kommen in diese Kiste. Postausgang Outbox oder Unsent Messages Hier lagern die fertig geschriebenen (aber noch nicht verschickten) Mitteilungen. Gesendete Objekte Sent Hier sehen Sie alle s die Sie verschickt haben. Gelöschte Objekte Trash Alle Mails die Sie löschen, landen hier. Entwürfe Drafts Noch nicht fertig geschriebene und gespeicherte Nachrichten warten hier. Sie können diese Nachrichten später fertig schreiben und dann abschicken.

26 Internet Grundlagen Seite 26 von 51 Programm von Netscape 4.7 Programm von Microsoft (Outlook Express 5)

27 Internet Grundlagen Seite 27 von 51 Ein schreiben in 5 Schritten 1. Schritt Drücken Sie bei Ihrem Programm den Knopf Neue Nachricht oder Neue Schritt Geben Sie im Feld An: die Adresse des Empfängers ein. Wenn Sie möchten, können Sie im Feld CC: und BCC: weitere Adressen eingeben. CC steht für Carbon Copy 6 (Kohle Kopie) Nach Wunsch können Sie hier eine oder mehrere Adressen eingeben. Sie können dadurch mehreren Empfängern das gleiche senden. BCC steht für Blind Carbon Copy. (Blinde Kohle Kopie) Wie Carbon Copy, allerdings erscheint bei den Empfängern kein Hinweis, dass das auch an andere Adressen geschickt wurde. 3. Schritt Geben Sie ein Betreff (Subject) ein. Diese Kurzinformation erscheint in der Mailbox des Empfängers. Dadurch kann er sich bereits vor dem Öffnen der Mitteilung über den Inhalt informieren, was besonders bei zahlreichen eintreffenden s einen erheblichen Vorteil gegenüber der gelben Post darstellt. Daher sollten Sie darauf achten, eine möglichst kurze und präzise Angabe zu machen. 4. Schritt Schreiben Sie Ihre Mitteilung in das grosse Feld rein. 5. Schritt Drücken Sie auf den Knopf Senden. Und schon geht die Post ab. 6 Das Wort kommt noch vom Schreibmaschinenzeitalter (Kohlepapier)

28 Internet Grundlagen Seite 28 von 51 mit Outlook Express 5 von Microsoft mit Netscape 4.7

29 Internet Grundlagen Seite 29 von 51 Zusätzliche Datei (Attachment) mit dem verschicken Selbstverständlich können Sie Computerdateien wie Bilder, Texte (Word) oder Tabellen (Excel) usw. mit einem mitsenden. Eine angehängte Dateien heisst Attachment (Attätschment). Je nach -Programm heisst diese Funktion, Datei anfügen oder Datei einfügen. Als Symbol für diese Funktion wird oft die Büroklammer verwendet. Auf der folgenden Seite finden Sie ein Beispiel mit dem Programm Outlook Express: 1. Klicken Sie auf Neue und füllen das Feld für die E- Mail Adresse und den Betreff aus. Schreiben Ihre Nachricht Drücken Sie dann mit der Maus auf das Symbol der Büroklammer oberhalb von Einfügen. 2. Sie sehen dann das folgende Fenster: 3. Wählen Sie mit der Maus den Datenträger aus, wo sich Ihre Daten befinden. 3.

30 Internet Grundlagen Seite 30 von Wählen Sie mit der Maus die Datei aus, die Sie mitschicken wollen. 5. Drücken Sie die Schaltfläche Einfügen Sie sehen jetzt das zusätzliches Feld Einfügen:. In diesem Feld wird die Datei angezeigt, welche Sie vorher ausgesucht haben Drücken Sie auf Senden. 6. Das ist schon alles.

31 Internet Grundlagen Seite 31 von 51 Wenn Sie ein mit Attachment erhalten, sehen Sie das am Büroklammer Symbol.

32 Internet Grundlagen Seite 32 von 51 Adressbuch beim Programm Damit Sie es beim Mailen etwas leichter haben, schauen wir mal die Funktion Adressbuch beim Programm an. Auch hier zeigen wir zwei Versionen. Links sehen Sie Outlook Express von Microsoft und rechts finden Sie das Programm von Netscape. Neue adresse aufnehmen Outlook Express 5 Netscape 4.7 Menüzeile unter Extras / Adressbuch Menüzeile unter Communicator / Adressbuch Drücken Sie dann auf Neu / Neuer Kontakt Drücken Sie auf Neue Karte

33 Internet Grundlagen Seite 33 von 51 Outlook Express 5 Netscape 4.7 Geben Sie die Daten ein Geben Sie die Daten ein und drücken dann Hinzufügen und drücken dann OK Sie haben jetzt in Ihrem Adressbuch eine neue adresse aufgenommen. schreiben inkl. Adresse aus dem Adressbuch nehmen Outlook Express 5 Netscape 4.7 Drücken Sie auf Neue Drücken Sie auf Neu um eine neue zu schreiben

34 Internet Grundlagen Seite 34 von 51 Outlook Express 5 Netscape 4.7 Drücken Sie dann unter Extras auf Empfänger auswählen Drücken Sie dann auf Adressieren Wählen eine oder mehrere Namen aus und drücken auf 7 An, CC oder BCC. Wählen eine oder mehrere Namen aus und drücken auf 8 An, CC oder BCC. Mit OK verlasen Sie das Adressbuch Mit OK verlasen Sie das Adressbuch 7 siehe auch Seite 27 8 siehe auch Seite 27

35 Internet Grundlagen Seite 35 von 51 Outlook Express 5 Netscape 4.7 Sie können jetzt wie gewohnt den Betreff eingeben, Ihre Nachricht schreiben und die E- Mail senden.

36 Internet Grundlagen Seite 36 von 51 auf einem Browser schreiben (Web basiert) Wenn Sie keinen eigenen Computer haben, aber trotzdem ab und zu ein schreiben oder lesen möchten, können Sie ein Gratis- konto eröffnen. Sie können das zum Beispiel bei oder bei machen. Wenn Sie Ihre Mails lesen möchten, gehen Sie zum Beispiel in ein Internet-Cafe oder zu einem Kollegen, der Zugriff auf das Internet hat. Sie können dann die Mails mit jedem Browser lesen. Das folgende Bild zeigt die Seite, wo Sie bei Lycos ein schreiben können.

Erste Schritte mit HTML

Erste Schritte mit HTML SunPage Gilbert Wyrsch PC- und Internet-Schulung Erste Schritte mit HTML Kurzeinführung in HTML mit Internet-Lexikon Erste Schritte mit HTML Seite 2 von 12 Vorwort Herzlich Willkommen bei der Kurzeinführung

Mehr

Compumaus Computerschule Brühl Internet Explorer

Compumaus Computerschule Brühl Internet Explorer Inhalt Compumaus Computerschule Brühl Der... 1, Internetadressen(URL)... 1 Aufbau von Internetadressen... 2 Einstellungen... 3 Startseiten festlegen (mehre TABs möglich)... 3 Seite einrichten... 4 Drucken

Mehr

-Wählen Sie die gewünschten Kriterien für die Selektion und klicken Sie anschließend auf OK um die Datensätze zu selektieren.

-Wählen Sie die gewünschten Kriterien für die Selektion und klicken Sie anschließend auf OK um die Datensätze zu selektieren. HowTo: Personalisierte Serienemails aus Selektion (ggf. mit Anhang) Versionen: CRM 5, CRM SIX I. Vorbereitung a) Erstellen einer Selektion -Grundlage für alle Serienbriefe oder Serienemails mit SuperOffice

Mehr

Was bedeutet Internet?

Was bedeutet Internet? Internet 1 Was bedeutet Internet? Im Internet sind Computer, die sich an verschiedenen Orten und in unterschiedlichen Ländern befinden, durch Telefonleitungen weltweit miteinander verbunden. Der Name Internet

Mehr

Arbeiten im Datennetz der Universität Regensburg

Arbeiten im Datennetz der Universität Regensburg Wiwi-Workshop Uni Regensburg April 2002 Arbeiten im Datennetz der Universität Regensburg - Einführung in HTML, Teil II Arbeiten mit AOLPress - Dr. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Universität Regensburg

Mehr

Fragen zur ECDL-Prüfung Modul7

Fragen zur ECDL-Prüfung Modul7 Fragen zur ECDL-Prüfung Modul7 1. Was versteht man unter Internet? Das Internet ist eine dezentrales, weltumspannendes Netzwerk, d.h. es ist von keinem einzelnen Computer abhängig. Ursprünglich als ARPANet

Mehr

Ausstattung meines Rechners 2 nicht unbedingt notwendig sind

Ausstattung meines Rechners 2 nicht unbedingt notwendig sind Ausstattung meines Rechners 1 Folgende Hardware brauchst du: Rechner(mind.16 MB) mit Monitor, Maus, Tastatur Ausstattung meines Rechners 2 nicht unbedingt notwendig sind Soundkarte, Lautsprecher zum Hören

Mehr

Computeria Kurs vom 27.3.13

Computeria Kurs vom 27.3.13 Computeria Kurs vom 27.3.13 Allgemeines zu Email E- mail = electronic mail = Elektronische Post = eine auf elektronischem Weg in Computernetzwerken übertragene, briefähnliche Nachricht Vorteile von E-

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG IN DAS INTERNET...8

INHALTSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG IN DAS INTERNET...8 EINFÜHRUNG IN DAS INTERNET...8 Allgemeines... 9 Historie... 9 Nutzen des Internet... 11 Verbindung mit dem Internet... 11 Die Internet- Dienste... 12 Das World Wide Web... 13 Das FTP... 13 Die elektronische

Mehr

Online-Publishing mit HTML und CSS für Einsteigerinnen

Online-Publishing mit HTML und CSS für Einsteigerinnen mit HTML und CSS für Einsteigerinnen Dipl.-Math. Eva Dyllong Universität Duisburg Dipl.-Math. Maria Oelinger spirito GmbH IF MYT 07-2002 Grundlagen Frau erfahrt, wie das Internet aufgebaut ist, aus welchen

Mehr

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG SCHRITT 1: INSTALLATION

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG SCHRITT 1: INSTALLATION Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG Obwohl inzwischen immer mehr PC-Nutzer wissen, dass eine E-Mail so leicht mitzulesen ist wie eine Postkarte, wird die elektronische Post

Mehr

Woher kommt die Idee Internet?

Woher kommt die Idee Internet? Woher kommt die Idee Internet? Aus den USA kommt die Idee. Nachdem die UdSSR 1957 den ersten Satelliten ins All schoss, fühlt en die USA sich bedroht. Die USA suchte nun eine Möglichkeit auch wenn das

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Vorwort 5. 1.1 Informationen aller Art 6 1.2 Auskunft 7 1.3 Download 7 1.4 Kommerzielle Angebote 7 1.5 Nachrichten 7 1.

Vorwort 5. 1.1 Informationen aller Art 6 1.2 Auskunft 7 1.3 Download 7 1.4 Kommerzielle Angebote 7 1.5 Nachrichten 7 1. Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 1. Angebote des Internet 6 1.1 Informationen aller Art 6 1.2 Auskunft 7 1.3 Download 7 1.4 Kommerzielle Angebote 7 1.5 Nachrichten 7 1.6 Unterhaltung 8 2. Den Browser starten

Mehr

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline.

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline. online Das ist ein englisches Wort und bedeutet in der Leitung". Wenn du mit einem Freund oder einer Freundin telefonierst, bist du online. Wenn sich 2 Computer dein Computer und einer in Amerika miteinander

Mehr

http://www.nvu-composer.de

http://www.nvu-composer.de Kapitel 16 Seite 1 Ein portabler Web-Editor Wer viel Zeit in eine Website investieren will ist gut beraten, eine professionelle Software für Webdesigner zu beschaffen. Diese Programme sind sehr leistungsfähig,

Mehr

telemail 2.5 Benutzerhandbuch

telemail 2.5 Benutzerhandbuch telemail 2.5 Benutzerhandbuch Seite 1 von 26 1. telemail-navigation 1.1 Datei 1.1.1 Beenden telemail wird beendet. 1.2 Bearbeiten 1.2.1 Alles markieren Alle E-Mails in dem aktuellen Ordner werden markiert.

Mehr

Handbuch Groupware - Mailserver

Handbuch Groupware - Mailserver Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Ordnerliste...3 2.1 E-Mail...3 2.2 Kalender...3 2.3 Kontakte...3 2.4 Dokumente...3 2.5 Aufgaben...3 2.6 Notizen...3 2.7 Gelöschte Objekte...3 3. Menüleiste...4

Mehr

1 Grundlagen von Phase 5 Installiere das Programm Phase 5 auf dem Rechner.

1 Grundlagen von Phase 5 Installiere das Programm Phase 5 auf dem Rechner. Kapitel 1 Grundlagen von Phase 5 Seite 1 1 Grundlagen von Phase 5 Installiere das Programm Phase 5 auf dem Rechner. 1.1 Projekt anlegen Bevor du das Programm Phase 5 startest, musst du einen Ordner anlegen,

Mehr

Homepages Einführung

Homepages Einführung Homepages Einführung für den PC-Senioren-Club Konstanz Tom Novacek 27.05.2011 "Daten" = Anweisungen für ein Programm, formuliert in einer (geschriebenen) Sprache, die das Programm versteht WORD: Sprache

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

http://www.therealgang.de/

http://www.therealgang.de/ http://www.therealgang.de/ Titel : Author : Kategorie : Vorlesung HTML und XML (Einführung) Dr. Pascal Rheinert Sonstige-Programmierung Vorlesung HTML / XML: Grundlegende Informationen zu HTML a.) Allgemeines:

Mehr

Kurs PC AnwenderIn Internetnotizen

Kurs PC AnwenderIn Internetnotizen Kurs PC AnwenderIn Internetnotizen Was ist Internet? Internet ist ein International Netwok d.h. eine internationale Vernetzung von Computers, die die ganze Welt erschließt. Am Internet sind zahlreiche

Mehr

Kurzanleitung. RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal. 2008 by Ralf Dingeldey. 2008 by Ralf Dingeldey

Kurzanleitung. RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal. 2008 by Ralf Dingeldey. 2008 by Ralf Dingeldey Kurzanleitung RD Internetdienstleistungen Ralf Dingeldey Darmstädterstraße 1 64686 Lautertal - 2 - Vorwort zu dieser Anleitung SysCP ist eine freie und kostenlose Software zur Administration von Webservern.

Mehr

Textverarbeitung 1. 1. Textentwurf 2. Texterfassung 3. Textumformung 4. Textgestaltung 5. Textverwendung

Textverarbeitung 1. 1. Textentwurf 2. Texterfassung 3. Textumformung 4. Textgestaltung 5. Textverwendung Informatik - Text / HTML 1 Textverarbeitung 1 1. Textentwurf 2. Texterfassung 3. Textumformung 4. Textgestaltung 5. Textverwendung Leistungsmerkmale Textverarbeitung ist Standardsoftware - nutzerorientiert,

Mehr

... ECDL WEB-STARTER. 1. WAS IST DAS INTERNET...1 Überblick... 1

... ECDL WEB-STARTER. 1. WAS IST DAS INTERNET...1 Überblick... 1 INHALT 1. WAS IST DAS INTERNET...1 Überblick... 1 Entwicklung des Internet... 2 Von militärischer Notwendigkeit zum wirtschaftlichen Nutzen... 2 Wissenschaftliche Einrichtungen... 2 Private Nutzung...

Mehr

Bilder im Internet. Hans Magnus Enzensberger

Bilder im Internet. Hans Magnus Enzensberger Kapitel 4 Alle reden von Kommunikation, aber die wenigsten haben sich etwas mitzuteilen. Hans Magnus Enzensberger Bilder im Internet Nach der etwas umfangreichen vorangehenden Lektion zum Ausklang der

Mehr

PRAKLA SEISMOS Downloadportal

PRAKLA SEISMOS Downloadportal PRAKLA SEISMOS Downloadportal Voraussetzungen Um die recht umfangreichen PDF Dokumente, mit einer Größe bis zu 60 MByte, ansehen zu können, müssen sie aus dem Internet geladen werden. Dazu ist eine schnelle

Mehr

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Inhaltsverzeichnis: 1. EINLEITUNG 2. ORIENTIERUNG 2.1 Anmelden am CMS 2.2 Die Elemente des Silverstripe CMS 2.3 Funktion des Seitenbaums 2.4 Navigieren mit

Mehr

Konfiguration von email Konten

Konfiguration von email Konten Konfiguration von email Konten Dieses Dokument beschreibt alle grundlegenden Informationen und Konfigurationen die Sie zur Nutzung unseres email Dienstes benötigen. Des Weiteren erklärt es kurz die verschiedenen

Mehr

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Kurzanleitung WebClient v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 E-Mails direkt im Browser bearbeiten... 3 Einführung in den WebClient

Mehr

Einführung in OWA. Inhalt

Einführung in OWA. Inhalt Inhalt Online Kommunikation über OWA...2 Anmelden...2 Integration von OWA im Schulportal...2 OWA-Arbeitsoberfläche...2 Neue E-Mail senden...3 E-Mail-Adressen/Verteilerlisten suchen (Zusammenfassung und

Mehr

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo Mit Jimdo ist das Erstellen einer eigenen Homepage ganz besonders einfach. Auch ohne Vorkenntnisse gelingt es in kurzer Zeit, mit einer grafisch sehr ansprechenden

Mehr

Gorkana Datenbank: Versenden von Pressemitteilungen

Gorkana Datenbank: Versenden von Pressemitteilungen Gorkana Datenbank: Versenden von Pressemitteilungen Diese Anleitung beeinhaltet: Versand von Pressemitteilungen Empfänger auswählen E-Mail Format auswählen Erstellen von Pressemitteilungen Verwenden von

Mehr

DAS INTERNET. BRG Viktring, Klasse 5A 2008/09. Nadine Grolitsch Ines Rom Paula Lindner Marlene Krapfl Chiara Wegscheider

DAS INTERNET. BRG Viktring, Klasse 5A 2008/09. Nadine Grolitsch Ines Rom Paula Lindner Marlene Krapfl Chiara Wegscheider DAS INTERNET BRG Viktring, Klasse 5A 2008/09 Nadine Grolitsch Ines Rom Paula Lindner Marlene Krapfl Chiara Wegscheider Inhaltsverzeichnis Was ist Internet? Web-Adressen und Suchmaschinen 1.)Erklärung von

Mehr

Schiller-Gymnasium Hof 20.12.2004

Schiller-Gymnasium Hof 20.12.2004 Erstellen eines HTML-Dokumentes Zum Erstellen einer Homepage benötigen wir lediglich einen Editor. Zum Ansehen der fertigen Site benötigen wir wir natürlich auch einen Browser, z.b. Firefox oder Netscape

Mehr

Name: Vorname: Schule:

Name: Vorname: Schule: Mein m.a.u.s.-heft für die Grundschule Name: Vorname: Schule: Grundkurs Ich kann den Computer starten und wieder herunterfahren. Ich kann die Teile des Computers benennen und zeigen: Monitor Tastatur Maus

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kurz-Anleitung. Die wichtigsten Funktionen. Das neue WEB.DE - eine Übersicht. E-Mails lesen. E-Mails schreiben. Neue Helfer-Funktionen

Kurz-Anleitung. Die wichtigsten Funktionen. Das neue WEB.DE - eine Übersicht. E-Mails lesen. E-Mails schreiben. Neue Helfer-Funktionen Kurz-Anleitung Die wichtigsten Funktionen Das neue WEB.DE - eine Übersicht Seite 2 E-Mails lesen Seite 3 E-Mails schreiben Seite 5 Foto(s) versenden Seite 7 Neue Helfer-Funktionen Seite 12 Das neue WEB.DE

Mehr

Haben Sie noch Fragen? Klicken Sie auf das Logo! Das Internet im Überblick

Haben Sie noch Fragen? Klicken Sie auf das Logo! Das Internet im Überblick Haben Sie noch Fragen? Klicken Sie auf das Logo! Das Internet im Überblick OUTLOOK STARTEN UND BEENDEN DAS OUTLOOK ANWENDUNGSFENSTER Was ist Internet? Merkmale Internet das des Das Internet ist das größte

Mehr

IncrediMail. Christina www.flocom.at vorstand@flocom.at

IncrediMail. Christina www.flocom.at vorstand@flocom.at IncrediMail Ausgabe 2011/1. Auflage alle Rechte vorbehalten Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ohne Zustimmung von FLOCOM und dem Autor ist unzulässig.

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

Benutzerhandbuch Managed ShareFile

Benutzerhandbuch Managed ShareFile Benutzerhandbuch Managed ShareFile Kurzbeschrieb Das vorliegende Dokument beschreibt die grundlegenden Funktionen von Managed ShareFile Auftraggeber/in Autor/in Manuel Kobel Änderungskontrolle Version

Mehr

Internet Interconnected Networks - Geschichte -

Internet Interconnected Networks - Geschichte - Internet Interconnected Networks - Geschichte - 1876 Erfindung des Telefons 1941 Erfindung des ersten Computers 60er Jahre ARPA (Advanced Research Projects Agency) ARPANET Ziel: Netz, indem weltweit Rechner

Mehr

Outlook Web Access (OWA) für UKE Mitarbeiter

Outlook Web Access (OWA) für UKE Mitarbeiter Outlook Web Access (OWA) für UKE Mitarbeiter 1. Einloggen... 1 2. Lesen einer Nachricht... 1 3. Attachments / E-Mail Anhänge... 2 5. Erstellen einer neuen Nachricht... 3 6. Beantworten oder Weiterleiten

Mehr

E-Mails lesen, senden und empfangen

E-Mails lesen, senden und empfangen Kontakt samt Adresse in MS- Word einfügen Kontakt samt Adresse in MS-Word einfügen Sie möchten eine Adresse aus dem -Adressbuch in ein Word-Dokument einfügen. Eine entsprechende Funktion ist in Word allerdings

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Anmelden 3. 2 E-Mail bearbeiten 4. 3 E-Mail erfassen/senden 5. 4 Neuer Ordner erstellen 6.

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Anmelden 3. 2 E-Mail bearbeiten 4. 3 E-Mail erfassen/senden 5. 4 Neuer Ordner erstellen 6. Anleitung Webmail Inhaltsverzeichnis Inhalt 1 Anmelden 3 2 E-Mail bearbeiten 4 3 E-Mail erfassen/senden 5 4 Neuer Ordner erstellen 6 5 Adressbuch 7 6 Einstellungen 8 2/10 1. Anmelden Quickline Webmail

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

@HERZOvision.de. Allgemeine Informationen. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Allgemeine Informationen. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Allgemeine Informationen v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Ihr HERZOvision E-Mail-Account... 3 WebClient oder lokales Mailprogramm?...

Mehr

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten E-Mail-Programm HOWTO zum Einrichten von E-Mail-Konten Stand: 01.09.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 4 2. Einrichtung der Konten in den E-Mail-Programmen... 5 2.1 Thunderbird...4 2.2 Outlook 2007...6

Mehr

PPP unter Windows 2000

PPP unter Windows 2000 Analoge Einwahlverbindungen des ZIV der WWU-Münster PPP unter Windows 2000 Eine Dokumentation des DaWIN-Teams / ZIV Version 1.1 Stand: 01. Dezember 2000 Wie unter Windows 2000 eine PPP-Anbindung ans URZ

Mehr

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 12/2009 Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch Seite 1 Lieferumfang Zum Lieferumfang gehören: Eine CD-Rom GOZ-Handbuch Diese

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

KOMPRIMIERUNGS & VERSCHLÜSSELUNGS- TOOL

KOMPRIMIERUNGS & VERSCHLÜSSELUNGS- TOOL SECRETZIP KOMPRIMIERUNGS- & VERSCHLÜSSELUNGS-Programm (nur für Windows) Das Programm ist auf dem USB Flash Drive enthalten. Bitte lesen Sie das Handbuch für den USB Flash Drive oder besuchen Sie integralmemory.com,

Mehr

Einrichtung Email-Konto unter Microsoft Outlook

Einrichtung Email-Konto unter Microsoft Outlook Einrichtung Email-Konto unter Microsoft Outlook Bitte befolgen Sie die hier beschriebenen Schritte, um ein Email-Konto unter Microsoft Outlook 2000 oder höher einzurichten. Die Anleitung zeigt die Optionen

Mehr

Neu im DARC. E-Mail-Konto Homepage. Online-Rechnung

Neu im DARC. E-Mail-Konto Homepage. Online-Rechnung Neu im DARC E-Mail-Konto Homepage Online-Rechnung Worum geht es? Der DARC bietet für seine Mitglieder die Einrichtung eines kostenlosen E-Mail-Kontos mit einem komfortablen Zugriff und kostenlosen Speicherplatz

Mehr

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 3. Arbeitsbereich: Wo sind meine Inhalte? Wo kann ich Inhalte einstellen (Rechte)?

Mehr

Inhalt und Ziele. Homepage von Anfang an. Herzlich Willkommen! HTML Syntax; grundlegende Grafik- und Bildbearbeitung für das Internet;

Inhalt und Ziele. Homepage von Anfang an. Herzlich Willkommen! HTML Syntax; grundlegende Grafik- und Bildbearbeitung für das Internet; Homepage von Anfang an Herzlich Willkommen! Caroline Morhart-Putz caroline.morhart@wellcomm.at Inhalt und Ziele!! HTML Grundlagen - die Sprache im Netz; HTML Syntax;!! Photoshop - Optimieren von Bildern,

Mehr

Bilder verkleinert per E-Mail versenden mit Windows XP

Bilder verkleinert per E-Mail versenden mit Windows XP Es empfiehlt sich, Bilder, die per E-Mail gesendet werden sollen, vorher durch Verkleinern zu optimieren, da sehr große Dateien von manchen E-Mail-Systemen nicht übertragen werden. Viele E- Mail-Server

Mehr

ViSAS Domainadminlevel Quick-Start Anleitung

ViSAS Domainadminlevel Quick-Start Anleitung 1. Was ist VISAS? VISAS ist eine Weboberfläche, mit der Sie viele wichtige Einstellungen rund um Ihre Internetpräsenz vornehmen können. Die folgenden Beschreibungen beziehen sich auf alle Rechte eines

Mehr

Tutorium Learning by doing WS 2001/ 02 Technische Universität Berlin. Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000

Tutorium Learning by doing WS 2001/ 02 Technische Universität Berlin. Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000 Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000 1. Ordner für die Homepagematerialien auf dem Desktop anlegen, in dem alle Bilder, Seiten, Materialien abgespeichert werden! Befehl: Desktop Rechte Maustaste

Mehr

Leitfaden für die Veränderung von Texten auf der Metrik- Seite

Leitfaden für die Veränderung von Texten auf der Metrik- Seite Leitfaden für die Veränderung von Texten auf der Metrik- Seite 1. Einloggen... 2 2. Ändern vorhandener Text-Elemente... 3 a. Text auswählen... 3 b. Text ändern... 4 c. Änderungen speichern... 7 d. Link

Mehr

www.gmx.at Einführung Internet E-Mail E-Mail Adresse Passwort Klick auf Ansicht der Mailbox nach dem Einloggen

www.gmx.at Einführung Internet E-Mail E-Mail Adresse Passwort Klick auf Ansicht der Mailbox nach dem Einloggen www.gmx.at E-Mail Adresse Passwort Klick auf Ansicht der Mailbox nach dem Einloggen Durch einen Klick auf kommen Sie zu den empfangenen E-Mails. Gleichzeitig öffnet sich ein Untermenü auf der linken Seite

Mehr

WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis

WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis Versionswechsel...2 Einleitung... 2 Was hat sich geändert?... 2 Allgemeine Änderungen... 2 Änderungen im Gästebuch... 2 Änderungen im Forum... 3 Änderungen in der

Mehr

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Das E-Mail-Programm Outlook 98 von Microsoft bietet Ihnen durch die Standard- Integration des E-Mail-Protokolls S/MIME (Secure/MIME) die Möglichkeit,

Mehr

Erzherzog Johann Jahr 2009

Erzherzog Johann Jahr 2009 Erzherzog Johann Jahr 2009 Der Erzherzog Johann Tag an der FH JOANNEUM in Kapfenberg Was wird zur Erstellung einer Webseite benötigt? Um eine Webseite zu erstellen, sind die folgenden Dinge nötig: 1. Ein

Mehr

Hochschulrechenzentrum

Hochschulrechenzentrum #50 Version 2 Um Ihre E-Mails über den Mailserver der ZEDAT herunterzuladen oder zu versenden, können Sie das Mailprogramm Windows Live Mail verwenden. Windows Live Mail ist in dem Software-Paket Windows

Mehr

Microsoft PowerPoint 2013 YouTube-Video einfügen

Microsoft PowerPoint 2013 YouTube-Video einfügen Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft PowerPoint 2013 YouTube-Video einfügen YouTube-Video einfügen in PowerPoint 2013 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Vorbereitungen...

Mehr

Handbuch für Redakteure

Handbuch für Redakteure Handbuch für Redakteure Erste Schritte... 1 Artikel erstellen... 2 Artikelinhalt bearbeiten... 3 Artikel bearbeiten... 3 Grunddaten ändern... 5 Weitere Artikeleigenschaften... 5 Der WYSIWYG-Editor... 6

Mehr

Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos

Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034

Mehr

Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation

Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation Basic Computer Skills Internet Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation Text kopieren und Text löschen Link einfügen Adressbücher und Kontaktgruppen / Verteilerlisten Nachricht kennzeichnen und als ungelesen

Mehr

Verfassen einer E-Mail mit Outlook-Express. 2

Verfassen einer E-Mail mit Outlook-Express. 2 [ ] Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung 3 E-Mail-Programme 4 Outlook-Express einrichten 4 E-Mail abrufen 10 E-Mail verfassen und versenden 11 E-Mails beantworten 13 Verfassen einer E-Mail mit Outlook-Express.

Mehr

Einrichten von Windows Live Mail

Einrichten von Windows Live Mail Einrichten von Windows Live Mail Emails werden bei Ihrem E-Mail-Dienstleister (Provider) auf deren Computern (Server) in Postfächern gelagert. Um sich die Emails anzusehen, bieten viele Provider die Möglichkeit,

Mehr

SANDBOXIE konfigurieren

SANDBOXIE konfigurieren SANDBOXIE konfigurieren für Webbrowser und E-Mail-Programme Dies ist eine kurze Anleitung für die grundlegenden folgender Programme: Webbrowser: Internet Explorer, Mozilla Firefox und Opera E-Mail-Programme:

Mehr

Dokumentation Eigenwartung

Dokumentation Eigenwartung Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Copyright... 3 1.2 Einstieg... 3 2 Ordner Navigation... 4 3 Menüleiste... 5 3.1 Alle/Keine Elemente auswählen... 5 3.2 Kopieren... 5 3.3 Ausschneiden... 5 3.4

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung

Anleitung zur Aktualisierung CONTREXX AKTUALISIERUNG 2010 COMVATION AG. Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Modifikation, der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung,

Mehr

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4.

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. Carl H.Hilgers Technisches Büro DIskus Mikroskopische Diskussion E-Mail mit DISKUS 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. E-Mail einrichten DISKUS kann

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten.

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten. Benutzerhandbuch Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de Stand: 01.08.2012 Inhalt 1 Funktionen... 3 2 Systemanforderungen... 4 3 Installation... 4 4 Einbinden des Gästebuchs... 5 5

Mehr

Infoblatt BROWSER TIPSS. Mozilla Firefox & Internet Explorer. 2012, netzpepper

Infoblatt BROWSER TIPSS. Mozilla Firefox & Internet Explorer. 2012, netzpepper Infoblatt BROWSER TIPSS Mozilla Firefox & Internet Explorer 2012, netzpepper Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Vervielfältigung auch auszugsweise nur mit schriftlicher Genehmigung des Autors. Stand:

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 E-Mail Einstellungen Konfigurationsanleitungen für folgende E-Mail-Clients: Outlook Express 5 Outlook Express 6 Netscape 6 Netscape 7 Eudora Mail The Bat HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 Bankverbindung:

Mehr

INTRO zum ECDL INTRO zum ECDL

INTRO zum ECDL INTRO zum ECDL INTRO zum ECDL DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@dlgi.de, URL: www.dlgi.de Dieser Syllabus darf nur in

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

HILFE ZUM ÄNDERN VON INHALTEN

HILFE ZUM ÄNDERN VON INHALTEN HILFE ZUM ÄNDERN VON INHALTEN Erste Schritte - Loggen Sie sich mit dem Benutzernamen und dem Passwort ein. Bestätigen mit Enter-Taste oder auf den grünen Button klicken. hier bestätigen - Wählen Sie den

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Inhaltsverzeichnis (ohne Adminrecht/Vorlagen)

Inhaltsverzeichnis (ohne Adminrecht/Vorlagen) Inhaltsverzeichnis (ohne Adminrecht/Vorlagen) Hauptmenü Startseite Einstellungen Profil bearbeiten Nutzerverwaltung Abmelden Seiten Seiten verwalten/bearbeiten Seiten erstellen Dateien Dateien verwalten

Mehr

Ihre Internetadresse beim Versenden und Empfangen Ihrer E-Mails verwenden.

Ihre Internetadresse beim Versenden und Empfangen Ihrer E-Mails verwenden. Ihre Internetadresse beim Versenden und Empfangen Ihrer E-Mails verwenden. Verwenden Sie statt felix.muster@bluewin.ch wie die Profis Ihre Domain im E-Mail-Verkehr. Senden und empfangen Sie E-Mails auf

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

MAILADRESSVERWALTUNG_

MAILADRESSVERWALTUNG_ 1. VORWORT Dieses Dokument soll Ihnen dabei helfen, die E-Mail Accounts die Sie in bei Ihrem Produkt inkludiert haben, über unsere Webschnittstelle selbst konfigurieren zu können. Im letzten Kapitel fassen

Mehr

Hilfe zur Bedienung des DynaLex CMS für Redakteure und Editoren am Beispiel "Profilthemenerstellung"

Hilfe zur Bedienung des DynaLex CMS für Redakteure und Editoren am Beispiel Profilthemenerstellung Hilfe zur Bedienung des DynaLex CMS für Redakteure und Editoren am Beispiel "Profilthemenerstellung" A. Profilthemen vorbereiten Text vorbereiten 1. Erstellen Sie zu jedem Profilthema einen völlig unformatierten

Mehr

Bedienungsanleitung. Vorlagen. zum neuen. Corporate Design. Georg Lenz, ZID TU Graz

Bedienungsanleitung. Vorlagen. zum neuen. Corporate Design. Georg Lenz, ZID TU Graz Bedienungsanleitung Vorlagen zum neuen Corporate Design Georg Lenz, ZID TU Graz Systemvoraussetzungen:... 3 Installation:... 3 Direktes Ausführen im Internet-Explorer:... 3 Abspeichern, dann ausführen:...

Mehr

Bedienungsanleitung für das IT Center Webhosting

Bedienungsanleitung für das IT Center Webhosting Bedienungsanleitung für das IT Center Webhosting 1) Allgemeines... 2 2) Anlegen von E-Mail Adressen... 2 3) Einrichten der E-Mail Konten in Outlook Express und Mozilla Thunderbird... 5 a) Outlook Express

Mehr

BeWoPlaner Kurzanleitung

BeWoPlaner Kurzanleitung BeWoPlaner Kurzanleitung Hochstadenstr. 1-3 50674 Köln fon +49 221 606052-0 fax +49 221 606052-29 E-Mail: info@beyondsoft.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis Installation des BeWoPlaners...3 Erster Start...3

Mehr

E-Mail im Unterricht Dokumentation der Primarschule Andermatt

E-Mail im Unterricht Dokumentation der Primarschule Andermatt E-Mail im Unterricht Dokumentation der Primarschule Andermatt Vers. 1.4 16.8.14 Ziele Ich kann aufzählen, was man braucht, um eine E-Mail empfangen und schicken zu können. Ich kann E-Mails senden. Ich

Mehr

EINWEISUNG IN DIE ARBEIT MIT EINER KOMMUNIKATIONSPLATTFORM (Skript/ ThILLM-Nr. 031200203)

EINWEISUNG IN DIE ARBEIT MIT EINER KOMMUNIKATIONSPLATTFORM (Skript/ ThILLM-Nr. 031200203) FirstClass Intranet Server [http://www.firstclass.com] EINWEISUNG IN DIE ARBEIT MIT EINER KOMMUNIKATIONSPLATTFORM (Skript/ ThILLM-Nr. 031200203) VERBINDUNGSAUFBAU 2 ÄNDERUNG DES PASSWORTES 3 ARBEITSOBERFLÄCHE

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite

Inhaltsverzeichnis. Seite UEmail und GMX Inhaltsverzeichnis I. Email/ Allgemeines 1 II. Emailprogramm GMX 1 1. Zugangsdaten bei GMX 1 2. Anmelden bei GMX/ Zugang zu Ihrem Email-Postfach 1 3. Lesen neuer Emails 4 4. Neue Email schreiben

Mehr

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder BS-Anzeigen 3 Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder Inhaltsverzeichnis Anwendungsbereich... 3 Betroffene Softwareversion... 3 Anzeigenschleuder.com... 3 Anmeldung...

Mehr