Die neue TK Anlage T-Concept X311. T-Net Leistungen komfortabel nutzen. Konfigurationssoftware =========== " Deutsche Telekom

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die neue TK Anlage T-Concept X311. T-Net Leistungen komfortabel nutzen. Konfigurationssoftware =========== " Deutsche Telekom"

Transkript

1 Die neue TK Anlage T-Concept X311. T-Net Leistungen komfortabel nutzen. Konfigurationssoftware Deutsche Telekom =========== "

2 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Konfigurationssoftware Systemvoraussetzungen Installation durchführen Das Konfigurationsprogramm für die T-Concept X Der Startbildschirm Das Menü Datei Menüeintrag Datei Neu Menüeintrag Datei Öffnen Menüeintrag Datei Speichern und Datei Speichern unter Menüeintrag Datei Drucken Menüeintrag Datei Druckereinrichtung Menüeintrag Datei Beenden Das Menü Extras Menüeintrag Extras Neue PIN Menüeintrag Extras COM-Einstellungen Das Menü Aktion Menüeintrag Aktion Konfiguration auslesen Menüeintrag Aktion Konfiguration programmieren Das Menü Hilfe Menüeintrag Hilfe Info Konfiguration der T-Concept X Eingabemaske zum Festlegen der Wählleitungsmerkmale Eingabemaske zum Festlegen der Berechtigungen Eingabemaske zum Festlegen der Rufverteilung Eingabemaske zum Festlegen der Türrufsignalisierung Eingabemaske zum Festlegen der Aktivierung der Schaltkontakte I

3 1 Installation der Konfigurationssoftware Die Konfigurationssoftware ist auf einer CD, die im Lieferumfang der T-Concept X311 enthalten ist, untergebracht. Diese CD ist autostartfähig, d.h., das Installationsprogramm wird nach dem Einlegen der CD in das CD-Laufwerk automatisch gestartet, falls die Funktion Automatische Benachrichtigung beim Wechsel im Gerätemanager für das CD-Laufwerk aktiviert ist (weitere Infos in der Hilfe von Windows). 1.1 Systemvoraussetzungen Mindestanforderungen: - PC mit 486er oder kompatiblem Prozessor mit 66MHz - 16MB Arbeitsspeicher - freier Festplattenspeicher > 10MB - VGA Grafikkarte mit 640x480 und 256 Farben - Eine freie serielle Schnittstelle 9-pol. - Betriebssystem Windows 95, 98, NT4, Windows 2000 Empfohlen: - PC mit Pentium oder kompatiblem Prozessor mit 90MHz - > 32MB Arbeitsspeicher - freier Festplattenspeicher >20MB - VGA Grafikkarte mit 640x480 und 256 Farben - Eine freie serielle Schnittstelle 9-pol. - Betriebssystem Windows 95, 98, NT4, Windows Installation durchführen Legen Sie die CD in Ihr CD-Laufwerk ein. Das Installationsprogramm wird nach einigen Sekunden automatisch gestartet. Folgen Sie nun den Anweisungen des Installationsprogramms. Sollte das Installationsprogramm nicht automatisch starten, gehen Sie bitte wie folgt vor: 1. Öffnen (Doppelklicken) Sie auf das Symbol Arbeitsplatz auf Ihrem Desktop! 2. Öffnen Sie das Symbol für Ihr CD- Laufwerk! 3. Starten Sie das Programm Setup(.exe)! 4. Folgen Sie nun den Anweisungen des Installationsprogramms! 1

4 2 Das Konfigurationsprogramm für die T-Concept X311 Das Konfigurationsprogramm ermöglicht Ihnen alle Einstellungen an der T-Concept X311, die Sie über das Telefon an dem Internport 21 programmieren können, von Ihrem PC aus durchzuführen. Die Einstellungen werden dabei in übersichtlichen Bildschirmmasken vorgenommen, und anschließend über eine serielle Schnittstelle (auch COM-Port oder V.24-Schnittstelle genannt) an die T-Concept X311 übertragen. Die Einstellungen können Sie auf Festplatte sichern und über einen angeschlossenen Drucker ausdrucken. Sie können auch die Einstellungen Ihrer T-Concept X311 auslesen und auf Festplatte sichern, um z.b. bei Störungen der T-Concept X311 Ihre persönlichen Einstellungen schnell wieder herstellen zu können. Zum Übertragen von Daten zwischen PC und T-Concept X311 wird immer eine vierstellige PIN verlangt. Sie können diese PIN jederzeit abändern. Falls diese PIN von Ihnen noch nicht geändert wurde, ist sie Sollten Sie die PIN vergessen haben, müssen Sie vom Internport 21 der T- Concept X311 einen Reset in den Auslieferzustand durchführen. Danach ist die PIN wieder Anschließend können Sie Ihre persönlichen Einstellungen programmieren. Zum Anschließen der T-Concept X311 an die serielle Schnittstelle ihres PCs darf nur das in der Verpackung der T-Concept X311 beigelegte Schnittstellenkabel verwendet werden. Sollte Ihr PC nur einen 25-poligen Steckverbinder für die serielle Schnittstelle haben, so müssen Sie einen Adapterstecker von 25- auf 9-polig verwenden (nicht im Lieferumfang enthalten). Abb. 1: Schnittstellenkabel zum Anschluss der T-Concept X311 an den PC 2

5 2.1 Der Startbildschirm Nach Starten des Programms erscheint der Startbildschirm. Alle Einstellungen entsprechen nach dem Programmstart immer dem Auslieferzustand. In der Bedienungsanleitung der T-Concept X311 im Kapitel 3.1 ist der Auslieferzustand beschrieben. Abb. 2: Startbildschirm In der Kopfzeile des Programmfensters steht der Programmname Konfigurationsprogramm für T-Concept X311 und daneben der Dateiname der aktuell geöffneten Konfigurationsdatei. Handelt es sich um eine neue Datei, so hat sie standardmäßig den Namen Neu.311. Alle Konfigurationsdateien erhalten die Dateierweiterung.311, falls Sie beim Speichern nichts anderes angeben. Unter der Kopfzeile befinden sich das Programmmenü und die Symbolleiste, mit denen sie die Funktionen des Programms auswählen können. Unter der Symbolleiste befindet sich der Arbeitsbereich des Programms, in dem die Einstellungen für die T-Concept X311 vorgenommen werden. Im linken Fenster des Arbeitsbereiches befindet sich eine Baumstruktur, in der Sie die Gruppen der Einstellungen auswählen können. Im rechten Fenster erscheint dann die zu der gewählten Gruppe gehörende Eingabemaske. Am unteren Rand des Programmfensters befindet sich eine Statusleiste, die Informationen über die angeschlossene T-Concept X311 und die verwendete Schnittstelle enthält. 3

6 2.2 Das Menü Datei Abbildung 3 zeigt das Programmfenster mit dem geöffneten Datei-Menü. Die Menüeinträge, denen ein Symbol vorangestellt ist, können auch direkt aus der Symbolleiste ausgewählt werden. Abb. 3: Datei-Menü Menüeintrag Datei Neu Mit dem Menüeintrag Neu beginnen Sie eine neue Konfiguration. Alle Einstellungen sind dann im Auslieferzustand. Die Datei erhält standardmäßig den Namen Neu.311. Sie können diesen Menüeintrag auch zum Rücksetzen der T-Concept X311 in den Auslieferzustand verwenden, indem Sie die Konfiguration ohne Veränderung an die T-Concept X311 übertragen Menüeintrag Datei Öffnen Nach Auswahl des Menüeintrags Öffnen wird ein Windows-Dialogfenster zur Auswahl der Datei geöffnet. Nach Auswahl einer Datei und anklicken der Schaltfläche Öffnen wird das Dialogfenster geschlossen, und die Konfigurationsdatei geladen. 4

7 Abb. 4: Dialog zum Öffnen einer Datei Sie können nun die geladene Konfiguration bearbeiten, oder gleich an die T-Concept X311 übertragen Menüeintrag Datei Speichern und Datei Speichern unter Wurde eine Konfigurationsdatei geladen, so kann sie mit Auswahl des Menüeintrags Speichern unter dem selben Namen gespeichert werden. Wurde zuvor keine Konfigurationsdatei geladen, so erscheint das Windows-Dialogfenster zum Speichern unter einem neuen Name. Abb. 5: Dialog zum Speichern unter In dem Feld Dateiname sollten Sie einen Namen für die zu speichernde Konfiguration eingeben. Sie sollten die Konfiguration nicht unter dem Namen Neu.311 speichern, da eine neue Konfiguration standardmäßig den selben Namen erhält. 5

8 2.2.4 Menüeintrag Datei Drucken Nach Auswahl des Menüeintrags Drucken wird das Windows-Dialogfenster zum Drucken der Konfiguration geöffnet. Sie können in diesem Dialogfenster einen Drucker auswählen und durch Anklicken der Schaltfläche OK den Druckvorgang starten. Abb. 6: Dialog zum Drucken Menüeintrag Datei Druckereinrichtung Mit dem Menüeintrag Druckereinrichtung können Sie den Drucker auswählen, auf dem Sie die Konfiguration ausdrucken möchten, ohne dies gleich zu tun. Abb. 7: Dialog zum Menüeintrag Druckereinrichtung 6

9 2.2.6 Menüeintrag Datei Beenden Durch Auswahl des Menüeintrags Beenden wird das Konfigurationsprogramm beendet. 2.3 Das Menü Extras Abbildung 8 zeigt das Programmfenster mit dem geöffneten Menü Extras. Die Menüeinträge, denen ein Symbol vorangestellt ist, können auch direkt aus der Symbolleiste ausgewählt werden. Abb. 8: Das Programmfenster nach Öffnen des Menüs Extras 7

10 2.3.1 Menüeintrag Extras Neue PIN Wenn Sie eine neue PIN zum Auslesen und Programmieren der T-Concept X311 festlegen wollen, wählen Sie den Menüeintrag Neue PIN. Es erscheint dann ein Dialogfenster zur Eingabe der alten und der neuen PIN. Abb. 9: Dialogfenster zum Eingeben einer neuen PIN Zuerst geben Sie Ihre alte PIN und darunter dann Ihre neue PIN ein, die Sie zur Sicherheit ein im Feld Neue PIN (Wiederholung) nochmals eingeben. Durch Anklicken der Schaltfläche OK wird die neue PIN sofort in der T-Concept X311 gespeichert. Ab diesem Zeitpunkt können Sie nur noch mit dieser neuen PIN auf die T-Concept X311 zugreifen. Hinweise: Diese PIN dient nur zum Zugriff über die V.24-Schnittstelle auf die T-Concept X311, und hat nichts mit der PIN für Fernschalten zu tun! Sollten Sie die PIN vergessen haben, müssen Sie vom Internport 21 der T-Concept X311einen Reset in den Auslieferzustand durchführen. Danach ist die PIN wieder Anschließend können Sie Ihre persönlichen Einstellungen programmieren Menüeintrag Extras COM-Einstellungen Nach Auswahl des Menüeintrags COM-Einstellungen erscheint ein Dialogfenster zum Festlegen des COM-Ports an dem die T-Concept X311 angeschlossen ist, oder angeschlossen werden soll. Beim Öffnen des Dialogfensters wird geprüft, welche COM-Ports frei und vorhanden sind. Dabei wird maximal bis zum COM4-Port geprüft. Alle nicht vorhandenen oder nicht freien COM-Ports sind nicht aktiv, und können nicht angewählt werden. Sie können unter den vorhandenen und freien COM-Ports den auswählen, den Sie für die Konfiguration verwenden möchten. 8

11 Abb. 10: Dialogfenster zum Festlegen des COM-Ports 2.4 Das Menü Aktion Abbildung 11 zeigt das Programmfenster mit dem geöffneten Menü Aktion. Die Menüeinträge, denen ein Symbol vorangestellt ist, können auch direkt aus der Symbolleiste ausgewählt werden. Abb. 11: Das Programmfenster nach Öffnen des Menüs Aktion 9

12 2.4.1 Menüeintrag Aktion Konfiguration auslesen Durch Auswahl des Menüeintrags Konfiguration auslesen werden die Einstellungen der T- Concept X311 ausgelesen und in den Bildschirmmasken des Konfigurationsprogramms dargestellt. Die Einstellungen können dann geändert werden und an die T-Concept X311 zurückübertragen werden. Sollte noch kein COM-Port für die T-Concept X311 festgelegt sein, so erscheint vor dem Auslesen das Dialogfenster zum Festlegen des COM-Ports, wie in Kapitel beschrieben. Danach erscheint das Dialogfenster zum Eingeben der PIN für den Zugriff auf die T-Concept X311. Abb. 12: Dialogfenster zum Eingeben der PIN Menüeintrag Aktion Konfiguration programmieren Durch Auswahl des Menüeintrags Konfiguration programmieren werden die Einstellungen vom Konfigurationsprogramm an die T-Concept X311 übertragen und dort gespeichert. Sollte noch kein COM-Port für die T-Concept X311 festgelegt sein, so erscheint vor dem Auslesen das Dialogfenster zum Festlegen des COM-Ports, wie in Kapitel beschrieben. Danach erscheint das Dialogfenster zum Eingeben der PIN für den Zugriff auf die T-Concept X311 (siehe Kapitel 2.4.1). 10

13 2.5 Das Menü Hilfe Abbildung 13 zeigt das Programmfenster mit dem geöffneten Menü Hilfe. Abb. 13: Das Programmfenster nach Öffnen des Menüs Hilfe Menüeintrag Hilfe Info Bei Auswahl dieses Menüeintrags wird das Infofenster geöffnet. Dieses Fenster enthält Angaben über das Konfigurationsprogramm, wie z.b. Version und Copyright-Angaben. 11

14 3 Konfiguration der T-Concept X311 Im linken Fenster des Arbeitsbereiches befindet sich eine Baumstruktur, in der Sie fünf Gruppen von Einstellungen auswählen können. Im rechten Fenster erscheint dann die zu der gewählten Gruppe gehörende Eingabemaske. 3.1 Eingabemaske zum Festlegen der Wählleitungsmerkmale Wenn Sie in der Baumstruktur den Eintrag Wählleitung auswählen, erscheint im rechten Fenster des Arbeitsbereiches die Eingabemaske zum Festlegen der Wählleitungsmerkmale. Abb. 14: Eingabemaske zum Festlegen der Wählleitungsmerkmale Wählen Extern - direkt wählen Vollamtsberechtigte Teilnehmer werden sofort nach Abheben des Hörers auf die Wählleitung durchgeschaltet. Sie dürfen zum Belegen der Wählleitung keine 0 mehr vorwählen. - 0 vorwählen Vollamtsberechtigte Teilnehmer müssen zum Belegen der Wählleitung die Amtskennziffer 0 wählen. 12

15 Exteranrufe heranholen - ja Halb- und vollamtsberechtigte Teilnehmer können Externanrufe, die bei ihnen nicht signalisiert werden, heranholen. - nein Externanrufe können nicht herangeholt werden. Anklopfschutz - ja Anstehende Externanrufe oder Torstellenrufe werden keinem Internteilnehmer durch Anklopfen signalisiert. - nein Anstehende Externanrufe oder Torstellenrufe werden berechtigten Internteilnehmern durch Anklopfen signalisiert. Wartemusik - ein Wartemusik für Externteilnehmer während einer Rückfrage oder wenn sie das Externgespräch parken ist eingeschaltet. - aus Wartemusik für Externteilnehmer während einer Rückfrage oder wenn sie das Externgespräch parken ist ausgeschaltet. Der Externteilnehmer hört nichts. 13

16 3.2 Eingabemaske zum Festlegen der Berechtigungen Wenn Sie in der Baumstruktur den Eintrag Berechtigungen auswählen, erscheint im rechten Fenster des Arbeitsbereiches die Eingabemaske zum Festlegen der Berechtigungen der Internteilnehmer. Abb. 15: Eingabemaske zum Festlegen der Berechtigungen Die Eingabemaske ist in sechs Spalten unterteilt, eine Spalte für jeden Internteilnehmer. Die Bedeutung der einzelnen Einstellungen geht aus ihrer Bezeichnung hervor, und wird hier nicht im einzelnen beschrieben. Sie kann auch sinngemäß in der Bedienungsanleitung der T-Concept X311 in den Kapiteln 18.4 und 18.5 nachgelesen werden. Hier soll noch darauf hingewiesen werden, dass manche Einstellungen inaktiv sein können. Dies hängt damit zusammen, dass diese Einstellungen dann abhängig von anderen Einstellungen sind und momentan nicht verändert werden können. So ist es z.b. beim Internteilnehmer 25 nicht möglich, ihn nichtamts- oder nur türberechtigt zu schalten oder die Durchsagefunktion zu aktivieren, wenn der Internteilnehmer 25 auf Anrufbeantworterbetrieb geschaltet ist. Schaltet man ihn auf Telefonbetrieb um, werden alle Einstellungen aktiv. 14

17 3.3 Eingabemaske zum Festlegen der Rufverteilung Wenn Sie in der Baumstruktur den Eintrag Rufverteilung auswählen, erscheint im rechten Fenster des Arbeitsbereiches die Eingabemaske zum Festlegen der Rufsignalisierung der Internteilnehmer. Abb. 16: Eingabemaske zum Festlegen der Rufsignalisierung Die Eingabemaske ist in sechs Spalten unterteilt, eine Spalte für jeden Internteilnehmer. Die Bedeutung der einzelnen Einstellungen geht aus ihrer Bezeichnung hervor, und wird hier nicht im einzelnen beschrieben. Sie kann auch sinngemäß in der Bedienungsanleitung der T-Concept X311 im Kapitel 18.6 nachgelesen werden. Hier soll noch darauf hingewiesen werden, dass manche Einstellungen inaktiv sein können. Dies hängt damit zusammen, dass diese Einstellungen dann abhängig von anderen Einstellungen in der Gruppe Berechtigungen sind und momentan nicht verändert werden können. So sind z.b. beim Internteilnehmer 26 alle Einstellungen inaktiv, da in der Gruppe Berechtigungen die Betriebsart Fax ohne Weckruf eingeschaltet ist. Schaltet man Internteilnehmer 26 auf Telefonbetrieb um, werden alle Einstellungen für den Internteilnehmer 26 in dieser Maske aktiv. Der Internteilnehmer 21 ist immer amtsrufberechtigt, deshalb ist für ihn die Einstellung Externen Anruf signalisieren immer eingeschaltet, aber inaktiv. 15

18 3.4 Eingabemaske zum Festlegen der Türrufsignalisierung Wenn Sie in der Baumstruktur den Eintrag Türsprechstelle auswählen, erscheint im rechten Fenster des Arbeitsbereiches die Eingabemaske zum Festlegen der Türrufsignalisierung. Abb. 17: Eingabemaske zum Festlegen der Türrufsignalisierung Die Bedeutung der einzelnen Einstellungen geht aus ihrer Bezeichnung hervor, und wird hier nicht im einzelnen beschrieben. Sie kann auch sinngemäß in der Bedienungsanleitung der T- Concept X311 im Kapitel 18.7 nachgelesen werden. 16

19 3.5 Eingabemaske zum Festlegen der Aktivierung der Schaltkontakte Wenn Sie in der Baumstruktur den Eintrag Schaltkontakte auswählen, erscheint im rechten Fenster des Arbeitsbereiches die Eingabemaske zum Festlegen der Aktivierung der Schaltkontakte. Abb. 18: Eingabemaske zum Festlegen der Aktivierung der Schaltkontakte Die Eingabemaske ist in vier Spalten unterteilt, eine Spalte für jeden Schaltkontakt. Die Bedeutung der einzelnen Einstellungen geht aus ihrer Bezeichnung hervor, und wird hier nicht im einzelnen beschrieben. Sie kann auch sinngemäß in der Bedienungsanleitung der T-Concept X311 in den Kapiteln 18.8 bis nachgelesen werden. 17

20 Herausgeber: Deutsche Telekom AG Änderungen vorbehalten. Stand: August 2000 Gedruckt auf umweltfreundlichem Recyclingpapier.

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Installation des COM Port Redirectors

Installation des COM Port Redirectors Installation des COM Port Redirectors Über die entsprechenden Treiber ist es möglich, die seriellen Schnittstellen eines IGW/400 als virtuelle COM-Ports eines Windows-PCs zu nutzen. Aus Sicht der PC-Software

Mehr

1.5 Arbeiten mit der CD-ROM

1.5 Arbeiten mit der CD-ROM Seite 1 1.5 1.5 Mit der CD-ROM Verwarnung, Kündigung und Entlassung haben Sie ein Produkt erworben, das Ihnen den Zugriff auf ein weites Feld unterschiedlicher Dokumentvorlagen ermöglicht. In einfacher

Mehr

Hinweise zur Fernkonfiguration von RiTTO Comtec ISDN Telefonanlagen 1/X/8 (Art. Nr. 8174/00, 8175/00 und 8176/00).

Hinweise zur Fernkonfiguration von RiTTO Comtec ISDN Telefonanlagen 1/X/8 (Art. Nr. 8174/00, 8175/00 und 8176/00). Hinweise zur Fernkonfiguration von RiTTO Comtec ISDN Telefonanlagen 1/X/8 (Art. Nr. 8174/00, 8175/00 und 8176/00). 1. Fernwartungscenter Aufbau und Betrieb Mit Fernwartungscenter ist die Stelle gemeint,

Mehr

MiniLes V2.3 Dokumentation. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Systemvoraussetzungen. 3. Installation der Software. 4. Anschließen des Mini-KLA

MiniLes V2.3 Dokumentation. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Systemvoraussetzungen. 3. Installation der Software. 4. Anschließen des Mini-KLA MiniLes V2.3 Dokumentation Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Systemvoraussetzungen 3. Installation der Software 4. Anschließen des Mini-KLA 5. Bedienung von MiniLes V2.3 5.1 Mini-KLA suchen / COM-Port

Mehr

IntMess 3.0. Installationsanleitung

IntMess 3.0. Installationsanleitung IntMess 3.0 Auswertung von Intensivmessungen Installationsanleitung Lizenz: SW Mustergas GmbH 03.02.09 1 IntMess 3.0 Weilekes Elektronik GmbH Wanner Strasse 170 45888 Gelsenkirchen www.weilekes.de info@weilekes

Mehr

Kurzbeschreibung S&S Arbeitszeiterfassung

Kurzbeschreibung S&S Arbeitszeiterfassung S&S 1. Installation 1.1 Excel konfigurieren bis Office-Version 2003 Starten Sie zuerst Excel, klicken Sie das Menü EXTRAS, MAKRO>, SICHERHEIT. Wenn nicht schon der Fall, schalten Sie die SICHERHEITSSTUFE

Mehr

Diese CD ersetzt die ursprünglich auf der RAVE-CD enthaltenen Repair Operation Times (ROTs) und die auf der KSD-CD enthaltenen Fehlercodes.

Diese CD ersetzt die ursprünglich auf der RAVE-CD enthaltenen Repair Operation Times (ROTs) und die auf der KSD-CD enthaltenen Fehlercodes. EINFÜHRUNG in REPAIR TIMES SEARCHER (RTS) Diese CD ersetzt die ursprünglich auf der RAVE-CD enthaltenen Repair Operation Times (ROTs) und die auf der KSD-CD enthaltenen Fehlercodes. Sie wurde für Werkstattleiter

Mehr

BCSoft. BCSoft Version: 4.0.0 oder höher. PC-Software für Brennersteuerungen. Bedienungsanleitung

BCSoft. BCSoft Version: 4.0.0 oder höher. PC-Software für Brennersteuerungen. Bedienungsanleitung BCSoft Version: 4.0.0 oder höher PC-Software für Brennersteuerungen Bedienungsanleitung Datei: BA-BCSoft Seite: 1/20 Änderungshistorie Datum Edition Bearbeiter Änderungsgrund 24.04.15 07.15 Last Erstellt

Mehr

Bedienungsanleitung Programmiersoftware Save `n carry PLUS. Inhaltsangabe

Bedienungsanleitung Programmiersoftware Save `n carry PLUS. Inhaltsangabe Bedienungsanleitung Programmiersoftware Save `n carry PLUS Mit der Programmiersoftware Save `n carry PLUS lassen sich für die Schaltcomputer SC 08 und SC 88; SC 98 einfach und schnell Schaltprogramme erstellen

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Gebrauchsanleitung Software TitroLine-Chart

Gebrauchsanleitung Software TitroLine-Chart Gebrauchsanleitung Software TitroLine-Chart 1 1 Eigenschaften der Software Die Software TitroLineChart dient zur einfachen graphischen Darstellung der Titrationsdaten, die mit dem TitroLine easy ermittelt

Mehr

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Grundig SAT Systms Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911

Mehr

Bedienungsanleitung. Windows - Bedienungssoftware GSOFT 3050 für GMH 3xxx Handmeßgeräte. ab Version 2.3. 1 Allgemeine Hinweise 2

Bedienungsanleitung. Windows - Bedienungssoftware GSOFT 3050 für GMH 3xxx Handmeßgeräte. ab Version 2.3. 1 Allgemeine Hinweise 2 D07.0.0X.6B-05 Bedienungsanleitung Windows - Bedienungssoftware GSOFT 3050 für GMH 3xxx Handmeßgeräte ab Version 2.3 Inhalt: 1 Allgemeine Hinweise 2 1.1 Bedienung der Software 2 1.2 Softwarelizenzvereinbarung

Mehr

Office-Programme starten und beenden

Office-Programme starten und beenden Office-Programme starten und beenden 1 Viele Wege führen nach Rom und auch zur Arbeit mit den Office- Programmen. Die gängigsten Wege beschreiben wir in diesem Abschnitt. Schritt 1 Um ein Programm aufzurufen,

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

USB-Parametriersoftware 1 7831/00 Installation Bedienung

USB-Parametriersoftware 1 7831/00 Installation Bedienung USB-Parametriersoftware 1 7831/00 Installation Bedienung Ausgabe 2/2007 Identnummer 400 232 795 1 Lieferumfang / Inhalt 1. CD-ROM 2. USB-Anschlußkabel 2 Einleitung Die USB-Parametriersoftware ermöglicht

Mehr

ANWENDERHANDBUCH. Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2. Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle

ANWENDERHANDBUCH. Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2. Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle ANWENDERHANDBUCH Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2 ahb_pcitmini_art0010411_1v2.doc 2 06/2005 Inhaltsverzeichnis Übersicht...2 Systemvoraussetzungen...3

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG Programmier-Software FPS10SOFT

BEDIENUNGSANLEITUNG Programmier-Software FPS10SOFT BEDIENUNGSANLEITUNG Programmier-Software FPS10SOFT 1. Allgemeines über FPS10SOFT: Auf Rechnern mit dem Betriebssystem Windows 2000, Windows XP oder ähnlichem ist die Programmier-Software FPS9SOFT (DOS-Anwendung)

Mehr

Um Panda Antivirus + Firewall zu installieren, müssen folgende Mindestanforderungen erfüllt sein:

Um Panda Antivirus + Firewall zu installieren, müssen folgende Mindestanforderungen erfüllt sein: Panda Antivirus + Firewall 2008 INSTALLATION 1 Vorbereitung 1.1 Mindestanforderungen Um Panda Antivirus + Firewall zu installieren, müssen folgende Mindestanforderungen erfüllt sein: Prozessor: Pentium

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

NoxSoft Version: 3.x

NoxSoft Version: 3.x NoxSoft Version: 3.x PC-Software für Brennersteuerungen Bedienungsanleitung Seite 1 von 8 NoxSoft PC-Software für Brennersteuerungen Version 3.x 1 EIGENSCHAFTEN...3 1.1 FUNKTIONSWEISE...3 2 INSTALLATION...3

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010.

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010. 8 DAS E-MAIL-PROGRAMM OUTLOOK 2010 Im Lieferumfang von Office 2010 ist auch das E-Mail-Programm Outlook 2010 enthalten. ten. Es bietet Funktionen, um E-Mails zu verfassen und zu versenden, zu empfangen

Mehr

Bedienungsanleitung. LOG-Access für Windows. Version 2.70

Bedienungsanleitung. LOG-Access für Windows. Version 2.70 Bedienungsanleitung LOG-Access für Windows Version 2.70 Inhaltsverzeichnis 1 WAS IST LOG-ACCESS...3 2 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN...3 2.1 HARDWARE...3 2.2 SOFTWARE...3 3 INSTALLATION...4 3.1 DONGLE TREIBER...4

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i Fortsetzung der Seiten in der 8. Auflage 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 32.4.1 Anpassen von Menüs Die Menüs können um folgende Typen von Optionen

Mehr

Version 3.4 für Windows 95, 2000, XP

Version 3.4 für Windows 95, 2000, XP EPRPRO für Windows Version 3.4 für Windows 95, 2000, XP Version 3.4 alle Rechte vorbehalten 1988, 1989, 1992, 1994, 1999, 2003, 2009 H. Zander GmbH & Co. KG Aachen, Germany Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung,

Mehr

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr.

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte TKW Armaturen GmbH Donaustr. 8 63452 Hanau Telefon 0 6181-180 66-0 Telefax 0 6181-180 66-19 info@tkw-armaturen.de www.tkw-armaturen.de Bedienungsanleitung

Mehr

Leitfaden DFÜ-Verfahren FTAM

Leitfaden DFÜ-Verfahren FTAM Leitfaden DFÜ-Verfahren FTAM Dieser Leitfaden erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und kann weder die im Programm integrierte Hilfe, noch das im Installationsverzeichnis befindliche Handbuch ersetzen.

Mehr

Kurzanleitung AquantaGet

Kurzanleitung AquantaGet Ausgabe: Woche 6/2004 Allgemeine Einstellungen: Hier werden die für alle Projekte die Grundeinstellungen vorgenommen. Auswahl der Verzeichnisse: Datenverzeichnis: Hier werden die Daten der Projekte abgespeichert.

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung zu @Schule.rlp (2015) Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Voraussetzungen... 2 vorbereitende Aufgaben... 3 Installation @Schule.rlp (2015):... 3 Installation Java SE Runtime

Mehr

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Das LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Installationsanleitung für SCAN & TEACH next generation 2.0 Basissoftware, Klassen und Service Packs Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihnen liegt

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

Software-Installation

Software-Installation Software-Installation Hardware und Betriebssystemanforderungen Mindestens Pentium CPU mit 166 MHz und 32 MB RAM, CD-Rom Laufwerk, COM Anschluss Microsoft Windows 95/98, NT 4, 2000 Professional, XP Microsoft

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Kühlzeitberechnungsprogramm WinCooL

Kühlzeitberechnungsprogramm WinCooL Seite 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Installation 2 Programmstart 3 Einstellung der Programmsprache 3 Kundendaten 4 Materialauswahl 5 Geometrieauswahl 6 Kühlzeitberechnung 7 Zykluszeit 7 Manuelle

Mehr

BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware

BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware System Voraussetzungen PC Software für Microsoft Windows XP * / Windows Vista * / Windows 7* / Windows 8 / Windows 8.1 Prozessor Single Core

Mehr

Dokumentation IBIS Monitor

Dokumentation IBIS Monitor Dokumentation IBIS Monitor Seite 1 von 16 11.01.06 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein 2. Installation und Programm starten 3. Programmkonfiguration 4. Aufzeichnung 4.1 Aufzeichnung mitschneiden 4.1.1 Inhalt

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

BENUTZERHANDBUCH. Phoenix FirstWare Vault. Version 1.3

BENUTZERHANDBUCH. Phoenix FirstWare Vault. Version 1.3 BENUTZERHANDBUCH Phoenix FirstWare Vault Version 1.3 Copyright Copyright 2002-2003 von Phoenix Technologies Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuchs darf ohne die schriftliche Genehmigung

Mehr

mobile PhoneTools Benutzerhandbuch

mobile PhoneTools Benutzerhandbuch mobile PhoneTools Benutzerhandbuch Inhalt Voraussetzungen...2 Vor der Installation...3 Installation mobile PhoneTools...4 Installation und Konfiguration des Mobiltelefons...5 Online-Registrierung...7 Deinstallieren

Mehr

Regiometer. Bedienungsanleitung

Regiometer. Bedienungsanleitung Regiometer Bedienungsanleitung INHALT 1. Hardware Anforderungen 3 2. Installation 4 3. Der erste Start ( Regiometer freischalten ) 6 4. Regiometer Bedienelemente 8 5. Regiometer Profile 9 6. Regiometer

Mehr

Handbuch. XM-NET-Konfigurator

Handbuch. XM-NET-Konfigurator www.bue.de Handbuch XM-NET-Konfigurator DE Achtung! Unbedingt lesen! Lesen Sie diese Gebrauchsanweisung sorgfältig durch. Bei Schäden, die durch Nichtbeachtung der Gebrauchsanweisung entstehen, erlischt

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

easyident Configurator 1.0

easyident Configurator 1.0 easyident Configurator 1.0 Der easyident Configurator ist ein Programm zur Verwaltung von Transpondern und zur Konfiguration von easyident Modulen. Dazu werden die Transponder und Module zuerst in einer

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Stand: 1.10.2010 1 Inhaltsverzeichnis Systemanforderungen...3 Installation auf Windows-Plattformen starten...3 Installationsschritte...3 Lizenzabkommen...3 Alte UniWahl4 Installation

Mehr

AccountPlus Systemkonfiguration

AccountPlus Systemkonfiguration Anwenderhandbuch AccountPlus Systemkonfiguration Version 1.10 Inhalt: 1 ANWENDUNG... 3 2 DAS PROGRAMM... 3 2.1 Startparameter...5 2.2 Die Karteikarte ACCTPLUS.INI...5 2.3 Die Karteikarte Datenbanken...5

Mehr

Projektverwaltung. Bautherm EnEV X 9.0. 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH

Projektverwaltung. Bautherm EnEV X 9.0. 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH Projektverwaltung Bautherm EnEV X 9.0 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH Software Handbuch 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH Tübingen Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil

Mehr

Installation der USB-Treiber in Windows

Installation der USB-Treiber in Windows Installation der USB-Treiber in Windows Die in diesem Benutzerhandbuch enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Soweit nicht anders angegeben, sind die in den Beispielen

Mehr

Einbauanleitung und Bedienungshandbuch

Einbauanleitung und Bedienungshandbuch Sicherheit und Präzision PC-Serviceschnittstelle 901-40 Einbauanleitung und Bedienungshandbuch D00206 00 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Beschreibung 3 Bedienung des Programms Bedieneroberfläche Titelleiste

Mehr

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de

Mehr

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x 1. Installation der VR-Networld-Software Schließen Sie vor der Installation der VR-NetWorld-Software zunächst alle offenen Programme. Legen Sie die VR-NetWorld-Software-CD in Ihr CD-ROM-Laufwerk und warten

Mehr

Sophos Anti-Virus. ITSC Handbuch. Version... 1.0. Datum... 01.09.2009. Status... ( ) In Arbeit ( ) Bereit zum Review (x) Freigegeben ( ) Abgenommen

Sophos Anti-Virus. ITSC Handbuch. Version... 1.0. Datum... 01.09.2009. Status... ( ) In Arbeit ( ) Bereit zum Review (x) Freigegeben ( ) Abgenommen Version... 1.0 Datum... 01.09.2009 Status... ( ) In Arbeit ( ) Bereit zum Review (x) Freigegeben ( ) Abgenommen Kontakt... Dateiname... helpdesk@meduniwien.ac.at Anmerkungen Dieses Dokument wird in elektronischer

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN 1 GENIUSPRO SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN PC Pentium Dual-Core inside TM Mind. 2 Gb RAM USB Anschluss 2 GB freier Speicherplatz Bildschirmauflösung 1280x1024 Betriebssystem WINDOWS: XP (SP3), Windows 7, Windows

Mehr

Divar - Archive Player. Bedienungsanleitung

Divar - Archive Player. Bedienungsanleitung Divar - Archive Player DE Bedienungsanleitung Divar Archive Player Bedienungsanleitung DE 1 Divar Digital Versatile Recorder Divar Archive Player Bedienungsanleitung Inhalt Einstieg......................................................

Mehr

Anleitung DKS-Repro (Version 4.2.6)

Anleitung DKS-Repro (Version 4.2.6) Einleitung Vielen Dank für die Nutzung des Programms DKS-Repro. Bitte lesen Sie diese Anleitung, bevor Sie mit der Installation von DKS-Repro beginnen. Die Anleitung soll Ihnen helfen mögliche Fehler zu

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung (Version für Microsoft Windows) Inhalt Inhalt 1 Programm installieren 2 Programm starten 2 Registry Scan durchführen 4 Registry optimieren 7 Einstellungen 8 Anhang 10 Impressum und

Mehr

Fernwartung. ICT-Systeme. 1. Computer mit ISDN-Karte (z.b. AVM-Fritz!Card) und korrekt installiertem CAPI2.0-Treiber.

Fernwartung. ICT-Systeme. 1. Computer mit ISDN-Karte (z.b. AVM-Fritz!Card) und korrekt installiertem CAPI2.0-Treiber. Vorraussetzungen: 1. Computer mit ISDN-Karte (z.b. AVM-Fritz!Card) und korrekt installiertem CAPI2.0-Treiber. 2. elmeg Service Center Software http://www.elmeg-vip.de > Login > Software > elmeg Service

Mehr

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur Avantgarde www.avantgarde-vs.de Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur ING.-BÜRO JOACHIM NÜß Kremser Straße 25 D-78052 Villingen-Schwenningen Copyright: 2010 ING.-BÜRO JOACHIM

Mehr

PC-Wächter. Die Software-Ausführung DRIVE 4.2. für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS

PC-Wächter. Die Software-Ausführung DRIVE 4.2. für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS PC-Wächter Die Software-Ausführung DRIVE 4.2 für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Fon: 030/65762236 Fax: 030/65762238 Email:

Mehr

Parametrier- & Analysesoftware ensuite Installationsanleitung und Systemanforderungen

Parametrier- & Analysesoftware ensuite Installationsanleitung und Systemanforderungen Inhalt 1 Systemanforderungen und Benutzerrechte... 2 2 ensuite Installationsanleitung... 2 3 Zusätzliche gerätespezifische Installationsaktivitäten... 6 3.1 encore-geräte (z.b. Q.Sonic plus ) Installation

Mehr

Schnellanleitung (Version für Microsoft Windows)

Schnellanleitung (Version für Microsoft Windows) Schnellanleitung (Version für Microsoft Windows) Blaze Photo Standard & Pro installieren 2 Blaze Photo Standard & Pro starten 2 Fotos einfügen 4 Musik hinzufügen 5 Fotos bearbeiten 6 Ausgabe erstellen

Mehr

RadarOpus Live Update 1.38 Nov 2013

RadarOpus Live Update 1.38 Nov 2013 WICHTIGE INFORMATIONEN Bitte unbedingt vollständig lesen! RadarOpus Live Update 1.38 ab 22. November 2013 verfügbar Bitte installieren Sie diese Version bis spätestens 2. Dezember 2013 Sehr geehrte RadarOpus

Mehr

BILDSCHIRM- FITNESSTRAINER

BILDSCHIRM- FITNESSTRAINER MEHR BEWEGUNG INS BÜRO! BILDSCHIRM- FITNESSTRAINER HINWEISE, INSTALLATIONS- UND KONFIGURATIONSANLEITUNG Systemvoraussetzungen - Plattform: Microsoft Windows (ab Windows 98). - Mindestanforderungen Prozessor:

Mehr

Mozart Pro Net Bedienungsanleitung

Mozart Pro Net Bedienungsanleitung Mozart Pro Net Bedienungsanleitung 76-501 / 02 Technischer Support: SPEECH DESIGN GmbH Telefon: +49-89 - 89 458-140 Fax: +49-89 - 89 458 159 Adresse: SPEECH DESIGN GmbH Industriestraße 1 D-82110 Germering

Mehr

Softwarepaket WINLine 8.7

Softwarepaket WINLine 8.7 1. Einführung Die WINLine-Version 8.7 kann unter den Betriebssystemen Windows 7 verwendet werden. Beim Einsatz des Programms WINLine im Unterricht wird empfohlen, eine Einzelplatzinstallation und Speicherung

Mehr

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Implaneum GmbH Software Lösungen Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Tel: (0 78 41) 50 85 30 Fax: (0 78 41) 50 85 26 e-mail: info@implaneum.de http://www.implaneum.de FinanzProfiT ELO OFFICE

Mehr

HANTZ + PARTNER. The Upgrade Company! www.hantz.com. manual. handbuch

HANTZ + PARTNER. The Upgrade Company! www.hantz.com. manual. handbuch HANTZ + PARTNER The Upgrade Company! www.hantz.com manual handbuch Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen... 2 Lieferumfang... 2 Installation Bedienung Konfiguration... 2... 3... 5 Masterdaten einlesen...

Mehr

Installationsanleitung für das Integrity Tool zur AusweisApp Version 1.7 (Microsoft Windows) Dokumentversion 1.0

Installationsanleitung für das Integrity Tool zur AusweisApp Version 1.7 (Microsoft Windows) Dokumentversion 1.0 Installationsanleitung für das Integrity Tool zur AusweisApp Version 1.7 (Microsoft Windows) Dokumentversion 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung 2 2 Mindestanforderungen an Ihr System 3 3 Sicherheitsmaßnahmen

Mehr

Softwaredokumentation. PaCT V2.04

Softwaredokumentation. PaCT V2.04 Softwaredokumentation Januar 2009 INHALTSVERZEICHNIS 1 Systemvoraussetzungen... 2 2 Softwareinstallation... 3 3 Hardwareinstallation... 3 4 Start... 4 5 Drop Down Menüs... 6 6 Programmeinstellungen...

Mehr

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 6.1"

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung DRIVE 6.1 Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 6.1" Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Tel.: 030/ 65762236 Fax: 030/ 65762238 E-Mail: info@dr-kaiser.de http://www.dr-kaiser.de Wichtige

Mehr

St ar 1:4 2.6 3:5 2.5 4:0 7.5 3:5 5.0 3:5 7.5 4:0 5.0 4:0 0.0 4:1 0.0 4:0 2.5. Version 8, geändert am 09.06.2005

St ar 1:4 2.6 3:5 2.5 4:0 7.5 3:5 5.0 3:5 7.5 4:0 5.0 4:0 0.0 4:1 0.0 4:0 2.5. Version 8, geändert am 09.06.2005 Version 8, geändert am 09.06.2005 t 3:5 2.5 3:5 5.0 3:5 7.5 4:0 0.0 4:0 2.5 4:0 5.0 4:0 7.5 4:1 0.0 p 50 00 50 00 0 25 0 % 0 25 50 75 100 km 0 25 50 75 100 125 150 175 200 225 1:4 2.6 St ar INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

elprolog MONITOR - WebUpload

elprolog MONITOR - WebUpload Bedienungsanweisung Deutsch elprolog MONOR - WebUpload elprolog MONOR-WebUpload Bedienungsanweisung - 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 4 1.1 Systemanforderungen... 4 2. Installation... 5 3. Arbeiten

Mehr

Anleitung zur Installation von Tun EMUL 12.0

Anleitung zur Installation von Tun EMUL 12.0 Anleitung zur Installation von Tun EMUL 12.0 Anleitung zur Installation von Tun EMUL 12.0... 1 1. Vorbereitung... 2 1.1 folgende Dinge müssen vor Beginn der eigentlichen Installation vorhanden sein:...

Mehr

GeBE Matrix Tool für GCK-978. Programmiertool. GCK-978 Tastaturcontroller. GeBE Matrix Tool

GeBE Matrix Tool für GCK-978. Programmiertool. GCK-978 Tastaturcontroller. GeBE Matrix Tool GeBE Matrix Tool für GCK-978 Programmiertool GCK-978 Tastaturcontroller GeBE Matrix Tool GeBE Inhaltsverzeichnis PROGRAMMIERTOOL... 1 1.BESCHREIBUNG... 3 2.INSTALLATION UND START DES GEBE PROGRAMMIERTOOL...

Mehr

GP-N100 Utility: Bedienungsanleitung

GP-N100 Utility: Bedienungsanleitung Systemvoraussetzungen De Vielen Dank für Ihren Kauf eines GP-N100. Diese Bedienungsanleitung erläutert, wie Sie mithilfe des Programms GP-N100 Utility die neuesten GPS-Daten von den Nikon-Servern auf Ihren

Mehr

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07 ExpandIT Client Control Kurzanleitung Stand 14.11.07 Inhaltsverzeichnis ExpandIT Client Control 3 Installationshinweise 3 System-Voraussetzungen 3 Installation 3 Programm starten 6 Programm konfigurieren

Mehr

tps Verdichtete Zählliste Zusatzprogramm zur HS Auftragsbearbeitung Version 1.00 Bedienungsanleitung

tps Verdichtete Zählliste Zusatzprogramm zur HS Auftragsbearbeitung Version 1.00 Bedienungsanleitung Bedienungsanleitung tps Verdichtete Zählliste Zusatzprogramm zur HS Auftragsbearbeitung tps techno-partner Sachse Dipl.-Ing. Uwe Sachse Breiter Weg 26 06295 Lutherstadt Eisleben Bearbeiter: Dipl. Wirtschaftsinform.

Mehr

Gebrauchsanweisung zur Software PlusXL TM zum Laser-Distanzmesser

Gebrauchsanweisung zur Software PlusXL TM zum Laser-Distanzmesser Gebrauchsanweisung zur Software PlusXL TM zum Laser-Distanzmesser Version 1.0.5. Copyright 2003 by Leica Geosystems; All Rights Reserved Inhaltsverzeichnis Grundlagen 1. Vorwort... 3 2. Über PlusXL...

Mehr

Handbuch. WinLP. Rev. 00/32. Änderungen im Sinne des technischen Fortschritts vorbehalten.

Handbuch. WinLP. Rev. 00/32. Änderungen im Sinne des technischen Fortschritts vorbehalten. Handbuch WinLP Rev. 00/32 Änderungen im Sinne des technischen Fortschritts vorbehalten. Inhaltsverzeichnis Handbuch VIPA WinLP Die Angaben in diesem Handbuch erfolgen ohne Gewähr. Änderungen des Inhalts

Mehr

testo Saveris Justage-Software Bedienungsanleitung

testo Saveris Justage-Software Bedienungsanleitung testo Saveris Justage-Software Bedienungsanleitung 2 Pos: 1 /TD/Überschriften/1. Inhalt @ 0\mod_1177587817070_6.doc @ 1241 @ 1 Pos: 2 /TD/--- Seitenwechsel --- @ 0\mod_1173774430601_0.doc @ 281 @ 1 Inhalt

Mehr

Mitarbeiter-Alarm. 1x Taster mit Kabel zum Anschluss an den seriellen Com-Port (optional) 1x Installationsprogramm auf CD 1x Lizenz

Mitarbeiter-Alarm. 1x Taster mit Kabel zum Anschluss an den seriellen Com-Port (optional) 1x Installationsprogramm auf CD 1x Lizenz Mitgelieferte Komponenten: Mitarbeiter-Alarm 1x Taster mit Kabel zum Anschluss an den seriellen Com-Port (optional) 1x Installationsprogramm auf CD 1x Lizenz Hardware: (optional) Alarmtaster befestigen

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Velox Software Development. Velox IRS Cultuzz. Installations- und Bedienungsanleitung

Velox Software Development. Velox IRS Cultuzz. Installations- und Bedienungsanleitung Velox Software Development Velox IRS Cultuzz Installations- und Bedienungsanleitung Installation und Bedienung Velox Cultuzz-Interface Velox Cultuzz-Interface: Version 1.0 1996-2004 Velox Software Development,

Mehr

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm EBW Systems HANDBUCH Offline Programm Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1. Programmsteuerung 2. Veranstaltungen verwalten 3. Daten absenden 4. Sonstige Hinweise Seite 2 von 7 1. Programmsteuerung Programm

Mehr

Neue Steuererklärung 2013 erstellen

Neue Steuererklärung 2013 erstellen Neue Steuererklärung 2013 erstellen Bitte klicken Sie im Startmenü auf die Schaltfläche Steuererklärung 2013 NEU Anschliessend wird der folgende Dialog angezeigt. Wenn Sie die letztjährige Steuererklärung

Mehr

Übertragung von MoData2 Dateien mit dem mobilen Gerätecenter unter Windows 7

Übertragung von MoData2 Dateien mit dem mobilen Gerätecenter unter Windows 7 Übertragung von MoData2 Dateien mit dem mobilen Gerätecenter unter Windows 7 1. Für die Verbindung zur MoData2 wird am PC eine freie serielle Schnittstelle benötigt. Wir empfehlen einen USB-Seriell Adapter

Mehr

Allgemeine USB Kabel Installation und Troubleshooting

Allgemeine USB Kabel Installation und Troubleshooting Allgemeine USB Kabel Installation und Troubleshooting Inhalt Installation der Treiber... 2 BrotherLink... 4 SilverLink... 5 Bei Problemen... 6 So rufen Sie den Geräte-Manager in den verschiedenen Betriebssystemen

Mehr

Installationsanleitung. CAPAX Dongle-Server V. 1.0.5

Installationsanleitung. CAPAX Dongle-Server V. 1.0.5 Installationsanleitung CAPAX Dongle-Server V. 1.0.5 Alle Rechte bei DIGI-Zeiterfassung GmbH Seite 1 / 7 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeine Hinweise 2. Systemanforderungen 3. Installations-CD 4. Installation

Mehr

Schnellstartanleitung Phonemanager 3

Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Revision: Dezember 2013 pei tel Communications GmbH Ein Unternehmen der peiker Firmengruppe www.peitel.de Einleitung Diese Schnellstartanleitung soll Ihnen helfen,

Mehr

Installation von DMP 2000 im Netzwerk

Installation von DMP 2000 im Netzwerk Installation von im Netzwerk kann in jedem Windows Netzwerk installiert werden; das in der Lage ist, Verzeichnisfreigaben zur Verfügung zu stellen. Unter der Netzwerkversion können Sie von mehreren Arbeitsplätzen

Mehr

KURZLEITFADEN VERSION 1.0

KURZLEITFADEN VERSION 1.0 KURZLEITFADEN VERSION 1.0 COPYRIGHT 2005-2007 Medienwerkstatt Mühlacker Verlagsges. mbh SYSTEMVORAUSSETZUNGEN Betriebssystem: Windows 98, ME, 2000, XP Arbeitsspeicher: mindestens 64 MB RAM Soundkarte,

Mehr

DriveLock Mobile Handbuch

DriveLock Mobile Handbuch n DriveLock Mobile Handbuch CenterTools Software GmbH 2008 Copyright Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten, einschließlich URLs und anderen Verweisen auf Internetwebsites, können ohne

Mehr

MO1 MO1Sync Installationshandbuch MO1. MO1Sync Installationshandbuch -1-

MO1 <logo otra empresa> MO1Sync Installationshandbuch MO1. MO1Sync Installationshandbuch -1- MO1-1- Inhaltsverzeichnis: 1. Einleitung... 3 2. Unbedingte Anforderungen... 3 3. Driver-Installation Schritt für Schritt... 3 3.1 Driver Installation: Schritt 1... 3 3.2 Driver Installation: Schritt 2...

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

IP Anwender Software Art.-Nr. RGE1954201 / RGE1954301 / RGE1954401 / RGE1954501

IP Anwender Software Art.-Nr. RGE1954201 / RGE1954301 / RGE1954401 / RGE1954501 Art.-Nr. RGE1954201 / RGE1954301 / RGE1954401 / RGE1954501 Beschreibung Installation Bedienung IP Anwender Software 01/2011 Inhaltsverzeichnis Die Software...............................................................

Mehr

Wir wünschen Ihnen viel Freude und Erfolg mit Ihrem neuen X-PRO-USB-Interface. Ihr Hacker-Team

Wir wünschen Ihnen viel Freude und Erfolg mit Ihrem neuen X-PRO-USB-Interface. Ihr Hacker-Team Installationsanleitung Hacker X-PRO-USB-Controller V2 Software + Interface Sehr geehrter Kunde, wir freuen uns, dass Sie sich für das X-PRO-USB-V2-Interface aus unserem Sortiment entschieden haben. Sie

Mehr