BSCW - ein schneller Einstieg

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BSCW - ein schneller Einstieg"

Transkript

1 Universitätsrechenzentrum BSCW - ein schneller Einstieg Birgit Alkenings Dieser Text soll den ersten Einstieg in die Benutzung von BSCW erleichtern. Die Benutzeroberfläche erscheint nur auf den ersten Blick relativ kompliziert. Die Bedienung des Systems ist eigentlich einfach und intuitiv möglich. Ein Hinweis hilft Ihnen vielleicht: die Handlungsmöglichkeiten, die Ihnen BSCW bietet, sind meistens nicht nur auf einem Weg möglich, sondern können über Buttons und (mehrere) Menüs ausgeführt werden. Den einen, richtigen Weg zur Bedienung gibt es also sowieso nicht. Da hilft nur probieren... Inhaltsverzeichnis 1 Wieso BSCW? 3 2 BSCW an der HHU 3 3 Registrieren Hinweise Anmelden Benutzernamen oder Passwort vergessen Abmelden Mit BSCW arbeiten home folder: Benutzeroberfläche Öffentliche und persönliche Bereiche: Schnellzugriffsleiste Objekte des Arbeitsbereichs Dokument Kontaktliste

2 Inhaltsverzeichnis URL Diskussion Suchordner Gruppenkalender Laufmappe Aktionen neue Objekte Dokumente unter Versionskontrolle Wiedervorlage Archivieren Änderung von Dokumenten verhindern privaten Ordner in Arbeitsbereich verwandeln: Mitglieder einladen Mitglied ausladen neue Laufmappe starten Laufmappe weiterleiten Einstellungen Abonnieren von Ereignisbenachrichtigungen Rollen und Berechtigungen Manager im eigenen home folder Rollen in Arbeitsbereichen Informationen über aktuelle Zugriffsrechte Stichwortverzeichnis 21 2

3 1 Wieso BSCW? 1 Wieso BSCW? BSCW bedeutet Basic Support for Cooperative Work - die Software bietet Unterstützung bei der Zusammenarbeit von Gruppen. BSCW bietet gemeinsame Arbeitsbereiche an, in denen Gruppen ihre Dokumente ablegen, verwalten, gemeinsam bearbeiten und austauschen können. Es ist ein web-basiertes System, d.h. die Nutzung ist unabhängig vom Betriebssystem Ihres Rechners und Sie müssen keine zusätzliche Software installieren. Um auf gemeinsame Arbeitsbereich zugreifen zu können, brauchen Sie lediglich einen Web- Browser (wie z.b. Firefox, Netscape, IE). Sie werden zukünftig in Ihrem Arbeitsbereich Dokumente finden, die für alle Mitglieder dieses Arbeitsbereiches von Bedeutung sind. Sie können in diesen Arbeitsbereich Dokumente hochladen, die Sie den anderen Mitgliedern zur Verfügung stellen möchten. 2 BSCW an der HHU Zur Zeit ist auf dem Server des Universitätsrechenzentrum BSCW in der Version installiert. Sie erhalten Zugang zum BSCW-Server der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf nach erstmaliger Registrierung (s. Abschnitt 3). Die Startseite von BSCW finden Sie unter der URL 3 Registrieren Der erste Schritt zur Nutzung von BSCW ist die Registrierung. Der Schlüssel zur Registrierung ist Ihre adresse. Diese bekommt der BSCW-Server von Ihnen selbst, wenn Sie sich beim BSCW-Server unter uni-duesseldorf.de/pub/bscw.cgi/?op=rmail eintragen (s. Abb. 1) von einem bereits registrierten Nutzer, der Sie in seinen Arbeitsbereich einlädt. BSCW schickt Ihnen dann eine an die angegebene Adresse, die eine URL enthält, die Sie in Ihrem Webbrowser öffnen. Auf der zugehörigen Webseite befindet sich ein Formular, in das Sie Ihren (Benutzer-)Namen und ein Passwort eintragen. Danach können Sie sich mit dem gewählten Benutzernamen/Passwort anmelden. 3

4 3 Registrieren Abbildung 1: Formular zur Registrierung am BSCW-Server 3.1 Hinweise Die adresse ist schon registriert. Die -Adresse ist der Schlüssel zur Registrierung. Zu jeder -Adresse darf nur eine Benutzerkennung gehören. Sie könne sich die Kennung, mit der Sie sich bereits registriert haben, zuschicken lassen und ein neues Passwort setzen (s. S. 5) Der Benutzername ist schon vergeben. Im Allgemeinen sollte der Nachname als Benutzername verwendet werden. Falls diese Kennung schon vorhanden ist, so dass Sie für BSCW nicht eindeutig identifizierbar sind, erhalten Sie eine Fehlermeldung. Sie können dann eine Kombination z.b. aus Vor- und Nachnamen wählen. Sie können den Benutzernamen nachträglich nicht mehr ändern. BSCW unterscheidet beim Benutzernamen und Passwort Groß- und Kleinschreibung. 4

5 4 Anmelden 4 Anmelden Als registrierter Nutzer melden Sie sich zu Beginn jeder Arbeitssitzung an, indem Sie auf der BSCW-Startseite (s. S. 3) auf registrierter Nutzer klicken, oder die URL https://bscw.uni-duesseldorf.de/bscw/bscw.cgi öffnen und damit Ihren persönlichen Ordner (home folder) aufrufen, oder auf ein Objekt in Ihrem home folder oder einem Ihrer Arbeitsbereiche direkt über dessen URL zugreifen, z.b. über ein Lesezeichen/Bookmark. und dann Ihren Benutzernamen und Passwort eingeben (s. Abb. 2). Abbildung 2: Anmeldung am BSCW-Server 4.1 Benutzernamen oder Passwort vergessen Wenn Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie nicht mehr auf Ihre BSCW- Arbeitsbereiche zugreifen. In diesem Fall gehen Sie wie folgt vor: 5

6 1. Öffnen Sie die Seite und klicken dort auf den Link erneut registrieren. 2. Geben Sie die -Adresse ein, mit der Sie registriert sind. 3. BSCW schickt an diese Adresse eine Nachricht mit der URL eines Formulars, in dem Sie ein neues Passwort zu Ihrem Benutzernamen angeben können. 4.2 Abmelden Der BSCW-Server der HHU bietet keine explizite Abmeldung an. Sie beenden Ihre Arbeitssitzung, indem Sie den Web-Browser schließen. 5 Mit BSCW arbeiten Das zentrale Konzept von BSCW ist der gemeinsame Arbeitsbereich: ein Ordner mit einer spezifischen Gruppe von Benutzern, die auf die Objekte in diesem Ordner zugreifen und neue Objekte einbringen können. Arbeitsbereiche werden durch das Gruppensymbol gekennzeichnet. Als registrierter Benutzer können Sie Mitglied in beliebig vielen Arbeitsbereichen sein und selbst neue Arbeitsbereiche erzeugen. 5.1 home folder: Benutzeroberfläche Abbildung 3: Home Folder 6

7 In Ihrem home folder (s. Abb. 3) finden Sie alle Arbeitsbereiche, denen Sie angehören, und alle Objekte, die Sie angelegt haben, aufgelistet. Im Kopf der Seite finden befinden sich Pop-up-Menüs und Buttons, mit denen Sie BSCW bedienen können. Deren Funktion wird im Abschnitt Aktionen (s. S. 11) näher beschrieben. Evtl. sieht die Benutzeroberfläche Ihres home folder etwas anders aus als in der Abbildung. Das kann daran liegen, dass einige Aktionen für Ihre Rolle nicht definiert sind oder dass Sie andere Einstellungen gewählt haben. Wie Sie die Anzeige verändern, finden Sie im Abschnitt Einstellungen (s. S. 18). in der Schnell- Sie erreichen den home folder aus jedem Ordner in BSCW über das zugriffsleiste (s. S. 7). 5.2 Öffentliche und persönliche Bereiche: Schnellzugriffsleiste In der oberen rechten Ecke der Benutzeroberfläche finden Sie eine Leiste mit Icons, die für Sie in jedem Ordner oder Arbeitsbereich zugänglich ist (Schnellzugriffsleiste, s. Abb. 5). Evtl. sind in Ihrer Ansicht nicht alle Icons vorhanden, welche Sie sehen, hängt von Ihren Einstellungen ab (s. S. 18) Die persönlichen Objekte dieser Leiste können nicht mit anderen Benutzern gemeinsam genutzt werden. Öffentlicher Bereich des BSCW-Servers. Hier befinden sich alle Objekte, die anonym genutzt werden dürfen, d.h. ohne sich bei BSCW als registrierter Benutzer anmelden zu müssen. Persönlicher Arbeitsbereich ("home folder"). Dieser Ordner ist nur Ihnen zugänglich und erhält alle Ihre Ordner und Arbeitsbereiche (s. S. 6). Beachten Sie folgende Besonderheit: Wenn Sie von anderen persönlichen Datenbereichen (z.b. Zwischenablage oder Adressbuch) auf dieses Icon klicken, kehren Sie zu dem Arbeitsbereich zurück, den Sie zuletzt angesehen haben; erst ein nochmaliger Klick bringt Sie wirklich in den home folder. Die Zwischenablage ist ebenfalls ein persönlicher Bereich. Sie können ihn nutzen, um Objekte von einem Ordner in einen anderen zu kopieren oder zu verschieben. Papierkorb. Das Aussehen des Icons zeigt an, ob sich Objekte im Papierkorb befinden oder nicht. Der Inhalt des Papierkorbs wird dargestellt wie jede andere Ordnerseite. Es gibt allerdings 2 zusätzliche Aktionen für Objekte: zurücklegen legt die gewählten Objekte in die Ordner zurück, aus denen sie entfernt wurden, falls es diese Ordner noch gibt. Andernfalls können Sie die Ob- 7

8 jekte aus dem Papierkorb einfach ausschneiden und an gewünschter Stelle wieder einfügen. löschen löscht die gewählten Objekte aus Ihrem Papierkorb. Achtung: Wenn Sie Dokumente in gemeinsamen Arbeitsbereichen löschen, stehen diese allen anderen Mitgliedern auch nicht mehr zur Verfügung. Wenn Sie einen Arbeitsbereich löschen, dessen einziger Eigentümer sie sind, ist der Arbeitsbereich auch für andere Mitglieder nicht mehr zugreifbar. (Es gibt allerdings einen Hinweis vor dem endgültigen Löschen) Wenn Sie einen Arbeitsbereich löschen, für den es noch einen Eigentümer gibt, beendet das lediglich Ihre Mitgliedschaft in diesem Arbeitsbereich, der Arbeitsbereich selbst bleibt für alle anderern Mitglieder bestehen. In Ihrem Adressbuch verwalten Sie Namen von Benutzern und BSCW-Gruppen und die zugehörigen -Adressen. Das Adressbuch ist ein Teil der Einladung von Mitgliedern zu einem Arbeitsbereich: Personen, die Sie eingeladen haben, erscheinen hier. Ebenso können Sie hier Personen eintragen, die Sie noch einladen wollen. Dieser Kalender ist für Ihren persönlichen Gebrauch bestimmt. BSCW bietet auch Gruppenkalender an, um die Zusammenarbeit in den Arbeitsbereichen zu organisieren (s. S. 11) Lesezeichen bieten Ihnen den direkten Zugriff auf Objekte in BSCW oder Webseiten. URLs können Sie in diesem Ordner direkt anlegen. Aus beliebigen anderen Ordnern lassen sich Verweise auf BSCW-Objekte über das Kontextmenü Lesezeichen zu Ihrem Lesezeichenordner hinzufügen. Innerhalb des Lesezeichenordners lassen sich die Verweise in Ordnern, Unterordnern usw. strukturieren. Die Auftragsliste enthält die Aufträge (Laufmappen, Gewerke), die von Ihnen bearbeitet werden sollen. Das Icon ändert sein Aussehen, sobald Aufträge für Sie vorliegen ( ). 5.3 Objekte des Arbeitsbereichs BSCW unterstützt viele Objekttypen. Jedes Objekt wird durch einen Eintrag in der Übersichtliste repräsentiert (s. Abb. 4). Dieser Eintrag beginnt mit einem Informations-Icon 8

9 Abbildung 4: Darstellung eines Objektes und einem Auswahlkästchen, um das Objekt für weitere Aktionen auszuwählen, gefolgt vom Icon für den Dateityp und dem Dateinamen. Rechts vom Dateinamen werden zusätzliche Informationen angezeigt, die vom Objekttyp und den gewählten Anzeigeoptionen abhängen, wie z.b. Größe: bei Ordnern: Anzahl der enthaltenen Objekte bei Dokumenten: Dateigröße Icons: der Ordner wird mit anderen Teilnehmern gemeinsam genutzt = Arbeitsbereich der Zugriff auf das Objekt wurde gesperrt dem Objekt wurde eine Notiz angehängt das Dokument wurde durch Gruppenmitglieder bewertet Benutzernamen des Besitzers Zeitpunkt der letzten Änderung weitere Icons, die Ereignisse anzeigen: ein neues Objekt geändert Objekt wurde gelesen Änderungen an einem untergeordnetem Objekt das Kontextmenü mit allen für dieses Objekt möglichen Aktionen Dokument Jede von Ihrem lokalen System hochgeladene Datei wird als Dokument dargestellt. Dokumente können z.b. Text, Grafik, Tabellenkalkulation, Video enthalten. Der Mime- Type des Dokuments wird durch ein spezielles Icon vor dem Dateinamen dargestellt. Text/HTML : einfache Text- und HTML-Dokumente können direkt in BSCW editiert werden. Word-Dokument Excel-Dokument PDF 9

10 Zip- und Tar- Archive : BSCW kann Dateien aus Zip- oder Tar-Archiven, die Sie von Ihrem lokalen Rechner hochgeladen haben, in Ihre Zwischenablage entpacken. Außerdem kann BSCW aus den Objekten eines Ordner ein Zip- oder Tar-Archiv erstellen (s. S. 13). Audio Wenn Sie den Dokumentnamen oder das Symbol vor dem Namen anklicken, können je nach Dokument-Typ und Einstellung ihres Browsers unterschiedliche Dinge passieren: der Web-Browser zeigt das Dokument als Text, Bild oder HTML-Seite an ein Programm auf Ihrem lokalen Rechner, das das Dokument interpretieren kann wird gestartet (z.b. Word) eine Dialog-Box erscheint, mit der Sie wählen können, mit welcher Anwendung das Dokument geöffnet oder ob es gespeichert werden soll. Sie können Dokumente mit einem Wiedervorlage-Vermerk versehen; der BSCW-Server schickt Ihnen dann zum gewählten Zeitpunkt eine (s. S. 12). Dokumente, die von mehreren Personen gleichzeitig bearbeitet werden sollen, können unter Versionskontrolle gestellt werden (s. S. 12) Kontaktliste Kontaktlisten ( ) sind spezielle Ordner, in denen man Kontaktdaten von Personen verwalten kann: sozusagen ein Adressbuch in BSCW. Kontaktlisten können in beliebigen Ordnern erzeugt werden. Kontakte ( ) werden durch ausfüllen eines Formulars oder den Import von vcards hinzugefügt. Hier abgelegte Kontakte können auch wieder als vcards exportiert und so in andere elektronische Adressbücher übertragen werden URL Ein URL-Objekt ( ) bietet direkten Zugriff auf Objekte, die sich nicht im aktuellen Ordner befinden, sondern im WWW. Mit der Aktion URL hochladen kann der Inhalt der Seite, auf die die URL zeigt, als HTML-Dokument ( ) in den Arbeitsbereich hochgeladen werden Diskussion Eine Diskussion (Objekt-Icon: ) ist ein Ordner, der nur Notizen enthält, die wie in einer newsgroup zu Diskussionssträngen verknüpft sind. 10

11 5.3.5 Suchordner Ein Suchordner enthält die Ergebnisse einer Suche - als Liste von URLs bei einer Websuche ( ), als Liste von Verweisen auf BSCW-Objekte bei einer Suche in BSCW ( ) Gruppenkalender Zusätzlich zum persönliche Kalender ( in der Schnellzugriffsleiste), den jeder Benutzer in BSCW hat, kann man Kalender ( ) in beliebigen Arbeitsbereichen anlegen. Diese können dann von allen Mitgliedern des Arbeitsbereiches genutzt werden Laufmappe Laufmappen (Objekt-Icon: ) sind Arbeitsbereiche mit besonderer Funktionalität: mit ihnen kann man einen workflow nachbilden, bei dem Dokumente einem bestimmten Bearbeitungslauf folgen und von einem Benutzer zum nächsten zur Bearbeitung weitergereicht werden. Jeder Laufmappe ist eine Gruppe von Aufgaben zugeordnet, die von den dafür vorgesehenen Benutzern in der angegebenen Reihenfolge erledigt werden müssen. Eine Laufmappe folgt ihrem Bearbeitungsablauf, indem sie weitergeleitet wird. Ansonsten funktioniert die Laufmappe wie ein Arbeitsbereich. Sie kann Objekte enthalten, z.b. andere Ordner, Dokumente oder Diskussionen. Sie ist auch nach der Weiterleitung für alle ihre Mitglieder sichtbar und zugänglich, d.h. unabhängig von der aktuellen Bearbeitungsstation können sich die Mitglieder der Laufmappe über deren Staus informieren und sowohl Inhalt als auch Aufgabenliste ändern. 5.4 Aktionen In BSCW wird eine Aktion durch Auswahl eines Menüeintrags oder durch Klicken auf eine Schaltfläche, einen Link oder ein Icon, die diese Aktion repräsentieren, ausgelöst. Die meisten Aktionsaufrufe kommen mehrfach vor, d.h. es gibt verschiedene Wege, eine Aktion auszuführen. Die Icons sind beschriftet, so dass Sie beim Überfahren mit der Maus eine Beschreibung anzeigen. In Abb. 5 sind die verschiedenen Menüleisten farbig markiert und beschriftet. Hier werden nur einige der möglichen Aktionen beschrieben; alles andere kann im BSCW-Handbuch nachgelesen werden. 11

12 Abbildung 5: Menüs und andere Schaltflächen neue Objekte Einige Möglichkeiten zum Anlegen neuer Objekte findet man im Kontextmenü Möglichkeiten sind in der Menüleiste unter [Datei][Neu] zu finden.. Alle Dokumente unter Versionskontrolle Bei Dokumenten, die von mehreren Autoren bearbeitet bzw. mehrfach überarbeitet werden ist es oft schwierig, die verschiedenen Fassungen in ihrer zeitlichen und inhaltlichen Abfolge auseinander zu halten. Bei einem Dokument unter Versionskontrolle wird dessen Inhalt bei Änderungen nicht einfach überschrieben, sondern es wird eine neue Version erzeugt, die nun die aktuelle Fassung darstellt. Die früheren Fassunggen bleiben erhalten; und können über die Infoseite des Dokuments erreicht werden. Die Versionskontrolle wird über das Kontextmenü [Versionskontrolle] hinter dem jeweiligen Dokument angelegt. Man erkennt diese Dokumente daran, dass hinter dem Namen eine Versionsnummer in eckigen Klammern steht. Außerdem ist im Kontextmenü dieses Dokuments der Punkt [Neue Version] anstelle von [Ersetzen] vorhanden. Wenn man alle Versionen eines Dokumentes unter Versionskontrolle löscht, wird es wieder ein normales Dokument Wiedervorlage Sie können sich ein Dokument zu bestimmten Zeitpunkten wieder vorlegen lassen, d.h. Sie erhalten dann eine von BSCW mit einem Verweis auf das Dokument und den Ordner, der es enthält. Die Wiedervorlage wird über das Kontextmenü hinter dem jeweiligen Dokument eingerichtet. 12

13 Abbildung 6: Wiedervorlagetermin Archivieren Mit der Aktion [archivieren] können Sie die selektierten Objekte in ein Zip- oder Tar- Archiv packen. Das ist besonders hilfreich, wenn man eine größere Anzahl Dokumente aus BSCW herausholen möchte Änderung von Dokumenten verhindern Manchmal sind Änderungen von Dokumenten in gemeinsamen Arbeitsbereichen nicht gewünscht. In BSCW gibt es zwei Stufen, die den Zugriff auf Dokumente einschränken: Dokument sperren Die Sperre eines Dokumentes soll verhindern, dass dieses zufällig zeitgleich durch mehrere Autoren geändert wird. Ein gesperrtes Dokument darf von anderen Benutzern nur noch gelesen, nicht aber verändert ersetzt oder gelöscht werden. Auch die Erzeugung einer Version ist nicht möglich. Es ist allerdings möglich, die Sperre eines anderen Benutzers zu übernehmen und so wieder alle Bearbeitungsmöglickeiten zu erlangen. Um ein Dokument zu sperren, wählen Sie [sperren] im Kontextmenü des Dokuments. Geben Sie einen Sperrvermerk ein und klicken auf [OK]. In der Übersicht ist dieses Dokument nun mit gekennzeichnet. Wenn Sie ein Dokument, das von einem anderen Benutzer gesperrt wurde, dringend ändern müssen, können Sie die Sperre übernehmen: Klicken Sie das Icon an, geben Sie Ihren eigenen Sperrvermerk ein und bestätigen mit [OK]. Das Dokument kann nun nur noch von Ihnen bearbeitet werden. Der vorige Inhaber der Sperre wird über 13

14 diesen Vorgang per unterrichtet. Um die Sperre aufzuheben, klicken Sie das Icon an und wählen Freigeben. Beim Sperren eines Dokuments, dessen Eigentümer Sie nicht sind, werden Sie Miteigentümer des Dokumentes. Dokument einfrieren Änderungen an eingefrorenen Dokumenten sind nicht möglich, es kann nur gelesen werden (auch von demjenigen, der das Dokument eingefroren hat!). Das Einfrieren kann nur von einem Eigentümer des Dokumentes oder vom BSCW-Administrator rückgängig gemacht werden. Das Einfrieren eines Dokumentes ist auf mehreren Wegen möglich: Wählen Sie [Zugang] [Einfrieren] im Kontextmenü des Dokuments. Bestätigen Sie mit [OK] oder Wählen Sie die Auswahlkästchen derjenigen Dokumente in der Ordnerübersicht an, die Sie einfrieren möchten. Wählen Sie einfrieren im Auswahlmenü. Sie erhalten eine Auflistung aller Dokumente, die eingefroren werden sollen. Bestätigen Sie mit [OK] Wenn Sie die Dokumente wieder freigeben möchten, benutzen Sie die Option entfrieren im Auswahlmenü oder wählen Sie [Zugang] [Entfrieren] Hinweis: Bitte beachten Sie, dass nur die Eigentümer Dokumente einfrieren dürfen. Falls Sie nicht Eigentümer eines Dokumentes sind, steht Ihnen diese Aktion nicht zur Verfügung. Es besteht allerdings die Möglichkeit, ein Dokument zunächst zu sperren (Sie werden dann Miteigentümer.) und es anschließend einzufrieren privaten Ordner in Arbeitsbereich verwandeln: Mitglieder einladen Um einen neuen Arbeitsbereich für eine Gruppe von Mitgliedern einzurichten gehen Sie wie folgt vor: 1. Sie legen in Ihrem home folder einen neuen Ordner an. Dazu wählen Sie im Menü [Datei][Neu][Ordner] oder klicken auf das Icon in der Aktionssymbolleiste direkt unter dem Menü. Der neue Ordner ist zunächst ein privater Ordner, der nur Ihnen zugänglich ist. 2. Laden Sie nun weitere Mitglieder ein, die diesen Ordner als Arbeitsbereich benutzen dürfen. Das können Sie entweder 14

15 Abbildung 7: Das Einladen neuer Mitglieder in einen gemeinsamen Arbeitsbereich über das Kontextmenü des Ordners am rechten Rand der Übersicht ( über [Zugang][Mitglied einladen]) über die Aktionssymbolleiste. Klicken Sie auf das Icon Mitglied einladen über das Menü. Wählen Sie hier [Datei][Zugang][Mitglied einladen] 3. Füllen Sie das Formular (s. Abb. 7) aus. Sie können hier beliebig viele Mitglieder auf einmal einladen. Hinweis 1: Sofern Sie das Recht dazu besitzen, können Sie in jeden Arbeitsbereich, dem Sie angehören, weitere Mitglieder einladen. Hinweis 2: Mit dem Auswahlmenü unter Einladen als legen Sie die Rolle fest. Damit steuern Sie, welche Rechte dieses neue Mitglied in diesem Arbeitsbereich hat. Sie dürfen die Rollen vergeben, die gleichviel oder weniger Rechte als Ihre eigene Rolle besitzen. Bedenken Sie, dass das neue Mitglied, alle Rechte, die Sie ihm einräumen evtl. über weitere Einladungen an Dritte weitergibt (s. S. 19). Hinweis 3: Dort, wo zunächst -Adresse oder Benutzerkennung eingeben steht, ist ein Auswahlfeld, das Sie auch auf Suche von bereits registrierten Benutzern umstellen können. Die Einträge im linken Feld können Sie mit Hilfe des Buttons Hinzufügen auf die eigentliche Einladungsliste (rechtes Feld) bringen. 15

16 5.4.7 Mitglied ausladen Mitglied!ausladen Mitglieder eines Arbeitsbereiches können auch wieder ausgeladen werden, d.h. das Entziehen des Zugangs ist möglich. 1. Lassen Sie sich die Personen, die zu diesem Arbeitsbereich gehören, anzeigen (z.b. indem Sie in der Übersichtsansicht Ihres homefolders auf das Icon des entsprechenden Arbeitsbereiches klicken). 2. Im Kontextmenü des Personenobjekts finden Sie unter [Zugang] [Ausladen] die Möglichkeit dazu. Alternative: kreuzen Sie das Auswahlkästchen vor der gewünschten Person an und wählen ausladen in der Schnellzugriffsleiste neue Laufmappe starten Sie erzeugen zunächst eine neue Laufmappe und starten dann den Workflow. 1. Laufmappe erstellen a) Wählen Sie [Datei] [Neu] [Laufmappe] im oberen Menü. b) Geben Sie den Namen der Laufmappe ein und drücken Die OK, um die neue Laufmappe zu erzeugen. c) Sie bekommen nun das Formular Neue Aufgabe - Laufmappe bearbeiten angezeigt, mit dem Sie der neuen Laufmappe die erste Aufgabe hinzufügen können: Geben Sie einen Namen für die erste Aufgabe an. Beschreiben Sie die Aufgabe. Wählen Sie einen oder mehrere Benutzer aus, die diese Aufgabe bearbeiten sollen. Sie können die Benutzer direkt angeben, aus dem Adressbuch auswählen oder durch Suche nach BSCW-Benutzern bestimmen. [OK] drücken d) Als nächstes sehen Sie das Formular Laufmappe bearbeiten. Es zeigt die aktuelle Aufgabenliste. Sie können nun mit [Neue Aufgabe hinzufügen] neue Aufgaben definieren bis ihre Aufgabenliste fertig ist. e) Wählen Sie [Zurück], wenn Sie mit der Eingabe fertig sind. 2. Fügen Sie dem Laufmappenordner nun Dokumente hinzu, die für die Laufmappe wichtig sind. 3. Starten Sie nun die Abarbeitung der Aufgaben dieser Laufmappe wie folgt: Wählen Sie [Weiterleiten] im Kontextmenü der Laufmappe. 16

17 Füllen Sie das Formular Laufmappe weiterleiten aus und bestätigen mit [OK]. Damit wird die Laufmappe in die persönlich Auftragsliste (s. S. 8) des oder der ersten verantwortlichen Bearbeiter eingetragen. Die Abarbeitung der Laufmappe kann beginnen. Die Aufgabenliste einer Laufmappe kann auch nach dem Start von allen Mitgliedern verändert werden. Sie können neue Aufgaben hinzufügen, aufgaben aus der Aufgabenliste entfernen, die Reihenfolge verändern oder einzelne Aufgaben umdefinieren (auch die Bearbeiter) Laufmappe weiterleiten Durch die Weiterleitung wird die aktuelle Aufgabe für erledigt erklärt. Die Laufmappe verschwindet aus der persönlichen Auftragsliste des Bearbeiters und erscheint in der Auftragsliste desjenigen, der für die nächste Aufgabe verantwortlich ist. Wenn alle Aufgaben erledigt sind, ist die Laufmappe beendet. Wählen Sie [Weiterleiten] im Kontextmenü der Laufmappe. Füllen Sie das Formular Laufmappe weiterleiten aus: Sie können einen zusätzlichen Bearbeitungsvermerk anbringen. Wählen Sie, ob der Manager der Laufmappe und andere mögliche Bearbeiter Ihrer Aufgabe per über die Weiterleitung informiert werden. Wählen Sie die nächste Station der Laufmappe: Falls nur eine Aufgabe als nächste Station vorgesehen ist, wird der bzw. die verantwortlichen Bearbeiter automatisch ausgewählt. Sind mehrere Aufgaben möglich, können Sie selbst auswählen, zu wem die Laufmappe als nächstes geht. Wählen Sie, ob der nächste Bearbeiter zusätzlich zum Eingang der Laufmappe in seine persönliche Auftragsliste in BSCW durch eine von der neuen Aufgabe benachrichtigt werden soll. Leiten Sie die Laufmappe weiter, in dem Sie [OK] drücken. Hinweis: Als Mitglied der Laufmappe können Sie diese auch weiterleiten, wenn Sie nicht verantwortlicher Bearbeiter sind. Sie entziehen damit allerdings dem verantwortlichen Bearbeiter die aktuelle Aufgabe in Ihrem jeweiligen Zustand und leiten die Laufmappe dem Nächsten in der Aufgabenliste zu. 17

18 Abbildung 8: persönliche Einstellungen für BSCW 5.5 Einstellungen Über den Punkt [Optionen] [Einstellungen] im Menü kann man die Ansicht des BSCW anpassen, z.b. die Sprache ändern und Buttons in der Schnellzugriffsleiste ausblenden (s. Abb. 8). Besonders zu beachten ist hier die Einstellung des Kompetenz- Niveaus: Man wird bei der Anmeldung als Anfänger eingestuft, wodurch einige Aktion nicht zur Verfügung stehen. Über den Punkt [Optionen] [Profil] [Ändern] im Menü kann man persönliche Daten, wie z.b. Telefonnummer und -Adresse hinterlegen Abonnieren von Ereignisbenachrichtigungen Sie können festlegen, wie BSCW Sie über welche Ereignisse in Ihren Arbeitsbereichen in Kenntnis setzt. Wählen Sie dazu [Optionen][Standard-Ereignisfilter] im Menü. Dort können Sie folgende Ereignisdienst konfigurieren: Ereignis-Icons: die Icons auf der Benutzeroberfläche täglicher Arbeitsbericht: wird per zugesandt und enthält die Ereignisse des vorherigen Tages für alle Ihre Arbeitsbereiche. direkte -Benachrichtigung: informiert Sie bei jedesmal sofort über relevante Ereignisse 18

19 6 Rollen und Berechtigungen 6 Rollen und Berechtigungen Grundprinzip in BSCW ist, dass ein Objekt entweder privat ist, so dass nur der Erzeuger es in einem privaten Ordner sieht und benutzen darf, oder gemeinsam bearbeitet wird, dass also den Mitgliedern des gemeinsamen Arbeitsbereiches bestimmte Zugriffsrechte für den Ordner erteilte werden, in dem sich das Objekt befindet. Diese Zugriffsrechte können sich pro Benutzer unterscheiden. Zugriffsrechte in BSCW erlauben einem Benutzer gewisse Aktionen auf einem Objekt durchzuführen. Sie werden den Mitgliedern durch Rollen zugewiesen. 6.1 Manager im eigenen home folder Sie sind standardmäßig Manager Ihres persönlichen Arbeitsbereiches. Diese Rolle wird auf alle privaten Objekte vererbt, die in Ihrem Arbeitsbereich liegen. Die gemeinsamen Arbeitsbereiche mit anderen Nutzern erben die Rolle "Manager"nur, wenn sie von Ihnen angelegt wurden und Sie andere Mitglieder dorthin eingeladen haben. In allen Arbeitsbereichen in Ihrem home folder, in die Sie von anderen eingeladen wurden, besitzen Sie die zugewiesene Rolle. 6.2 Rollen in Arbeitsbereichen Mitglieder eines Arbeitsbereiches sind in der Regel registrierte BSCW-Benutzer. In den Standard-Einstellungen kann jedes Mitglied eines Arbeitsbereiches alle Objekte des Arbeitsbereiches ansehen die Effekte aller Aktionen der anderen Mitglieder auf Objekte sehen selbst Aktionen auf den Ordner und die in ihm enthaltenen Objekte ausführen neue Mitglieder einladen Wenn Sie einen Benutzer in einen OrdnerMitglied!einladen einladen (s. S. 14), ordnen Sie ihm eine Rolle in diesem Ordner zu. Sie haben normalerweise mehrere Rollen zur Auswahl: Sie dürfen die Rollen vergeben, die gleichviel oder weniger Rechte als Ihre eigene Rolle besitzen. Die mit der zugeteilten Rolle verbundenen Zugriffsrechte gelten auch für alle in diesem Ordner enthaltenen Objekte. Überlegen Sie sich daher, welche Rechte ein Benutzer braucht, um in dem 19

20 6 Rollen und Berechtigungen entsprechenden Arbeitsbereich zu arbeiten. Überlegen Sie auch, wie schützenswert die Dokumente bzw. Objekte in diesem Arbeitsbereich sind. Teilen Sie die Rolle nach diesen Erwägungen zu. Falls keine Rolle ihren Anforderungen entspricht, können Sie die bestehenden Rollen für ihren Arbeitsbereich ändern oder neue Rollen anlegen. Wenn Sie in BSCW in mehreren Arbeitsbereichen tätig sind, ist es übersichtlicher, eine neue Rolle anzulegen. Beim Ändern bestehender Rollen gelten sonst in unterscheidlichen Arbeitsbereichen bei gleicher Rolle unterschiedliche Berechtigungen. Beachten Sie, dass die Rolle Mitglied das Löschen von Dokumente und das Ein- und Ausladen von Mitgliedern erlaubt. Die Rolle Eingeschr. Mitglied gestattet hingegen nur das Ansehen von Objekten, also z.b. das Lesen eines Dokuments. 6.3 Informationen über aktuelle Zugriffsrechte Für jedes Objekt werden die Zugriffsrechte in einer Tabelle auf der Info-Seite angezeigt. Um die Info-Seite für ein Objekt zu erhalten, wählen Sie im Kontextmenü Information oder klicken Sie auf das Icon links neben dem Objekttyp-Icon. Die Tabelle Zugriffsrechte unten auf der Info-Seite zeigt für jede Rolle diejenigen Benutzer an, die sie ausüben und welche Aktionen ihnen damit zur Verfügung stehen. 20

21 Stichwortverzeichnis Abmelden, 6 Adressbuch, 8 adresse, 8 Aktionssymbolleiste, 11 Anmeldung, 5 Arbeitsbereich, 6, 7, 19 Mitglied, 6, 14 neu, 14 Objekte, 8 Archivieren, 13 Auftragsliste, 8 Auswahlmenü, 11 Benachrichtigung, 18 Benutzername, 3, 4 vergessen, 5 Diskussion, 10 Dokument, 9, 10 einfrieren, 14 sperren, 13 Versionskontrolle, 12 Wiedervorlage, 12 Menüleiste, 11, 12 Mitglied einladen, 14 Notiz, 9, 10 Objekt, 8 Darstellung, 8 neu, 12 Objekttypen, 8 Passwort, 3, 4, 6 vergessen, 5 Registrierung, 3 Rolle, 19, 20 zuweisen, 15 Schnellzugriffsleiste, 7, 11 Suche, 11 URL, 10 Zugriffsrechte, 7, 19, 20 Einstellungen, 18 adresse, 3, 4, 6, 18 Gruppenkalender, 11 home folder, 6, 7, 14 Benutzeroberfläche, 7 Berechtigungen, 19 Manager, 19 Kalender Gruppenkalender, 11 persönlicher, 8 Kontaktliste, 10 Kontextmenü, 11, 12 Laufmappe, 11, 16, 17 Lesezeichen, 8 21

Einführung in BSCW Basic Support for Cooperative Work

Einführung in BSCW Basic Support for Cooperative Work Einführung in BSCW Basic Support for Cooperative Work Kurzinformationen zur Organisation von Arbeitsgruppen Anmelden auf dem BSCW-Server Organisation des persönlichen Arbeitsbereiches Erstellen eines gemeinsamen

Mehr

Anleitung für das Arbeiten mit der Groupware BSCW

Anleitung für das Arbeiten mit der Groupware BSCW Anleitung für das Arbeiten mit der Groupware BSCW Verwendung für das Proseminar: Statistik, Teil I und Teil II, auch für Erstsemester bei Frau Prof. Dr. Rottleuthner-Lutter Fachbereich 03 Institut für

Mehr

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage Die Dateiablage In Ihrem Privatbereich haben Sie die Möglichkeit, Dateien verschiedener Formate abzulegen, zu sortieren, zu archivieren und in andere Dateiablagen der Plattform zu kopieren. In den Gruppen

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

Anleitung für die Registrierung und das Einstellen von Angeboten

Anleitung für die Registrierung und das Einstellen von Angeboten Anleitung für die Registrierung und das Einstellen von Angeboten Das FRROOTS Logo zeigt Ihnen in den Abbildungen die wichtigsten Tipps und Klicks. 1. Aufrufen der Seite Rufen Sie zunächst in Ihrem Browser

Mehr

Content Management System (CMS) Manual

Content Management System (CMS) Manual Content Management System (CMS) Manual Thema Seite Aufrufen des Content Management Systems (CMS) 2 Funktionen des CMS 3 Die Seitenverwaltung 4 Seite ändern/ Seite löschen Seiten hinzufügen 5 Seiten-Editor

Mehr

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline elektronisches ElternInformationsSystem (EIS) Klicken Sie auf das Logo oder geben Sie in Ihrem Browser folgende Adresse ein: https://kommunalersprien.schule-eltern.info/infoline/claxss Diese Anleitung

Mehr

Handbuch Groupware - Mailserver

Handbuch Groupware - Mailserver Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Ordnerliste...3 2.1 E-Mail...3 2.2 Kalender...3 2.3 Kontakte...3 2.4 Dokumente...3 2.5 Aufgaben...3 2.6 Notizen...3 2.7 Gelöschte Objekte...3 3. Menüleiste...4

Mehr

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Inhaltsverzeichnis: 1. EINLEITUNG 2. ORIENTIERUNG 2.1 Anmelden am CMS 2.2 Die Elemente des Silverstripe CMS 2.3 Funktion des Seitenbaums 2.4 Navigieren mit

Mehr

Einrichten der Outlook-Synchronisation

Einrichten der Outlook-Synchronisation Das will ich auch wissen! - Kapitel 3 Einrichten der Outlook-Synchronisation Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen

Mehr

Kleines Handbuch zur Fotogalerie der Pixel AG

Kleines Handbuch zur Fotogalerie der Pixel AG 1 1. Anmelden an der Galerie Um mit der Galerie arbeiten zu können muss man sich zuerst anmelden. Aufrufen der Galerie entweder über die Homepage (www.pixel-ag-bottwartal.de) oder über den direkten Link

Mehr

2004 Neuberger & Hughes GmbH

2004 Neuberger & Hughes GmbH 2004 Neuberger & Hughes GmbH A: Quickinstall exchange4linux Server mit Outlook XP(TM) mit Mail über e4l (MAPI) (dies ist der beste Weg um exchange4linux mit Outlook zu nutzen) B: Quickinstall exchange4linux

Mehr

Anleitung zur Nutzung des zentralen Mailsystems der Fachhochschule Köln

Anleitung zur Nutzung des zentralen Mailsystems der Fachhochschule Köln Anleitung zur Nutzung des zentralen Mailsystems der Fachhochschule Köln Kurzfassung Campus IT Service-Desk Tel.: 0221 / 8275 2323 support@campus-it.fh-koeln.de Inhaltsverzeichnis 1 Über das Dokument...3

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

Anleitung zur Einrichtung der elektronischen Arbeitszeitkarte im Browser und Vergabe eines neuen Passwortes

Anleitung zur Einrichtung der elektronischen Arbeitszeitkarte im Browser und Vergabe eines neuen Passwortes Anleitung zur Einrichtung der elektronischen Arbeitszeitkarte im Browser und Vergabe eines neuen Passwortes Bitte öffnen Sie einen ihrer Browser (Internet Explorer od. Mozilla Firefox). Nachdem Sie nun

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Um mit dem E-Mail-Client von Outlook Ihr E-Mail Konto der Uni Bonn mit MAPI einzurichten, müssen Sie sich als erstes an den Postmaster wenden, um als MAPI-Berechtigter

Mehr

Novell Filr Inhaltsverzeichnis

Novell Filr Inhaltsverzeichnis Novell Filr Inhaltsverzeichnis 1. Webanwendung...2 1.1 Aufbau...2 1.2 Funktionen...2 1.2.1 Meine Dateien...2 1.2.2 Für mich freigegeben...3 1.2.3 Von mir freigegeben...4 1.2.4 Netzwerkordner...4 1.2.5

Mehr

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen 1. Wie kann ich ein Unternehmenskonto für Brainloop Dox erstellen? Zum Erstellen eines Unternehmenskontos für Brainloop Dox, besuchen Sie unsere Webseite www.brainloop.com/de/dox.

Mehr

Für Fragen und Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschlägen zu diesem Handbuch können Sie mich gerne kontaktieren.

Für Fragen und Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschlägen zu diesem Handbuch können Sie mich gerne kontaktieren. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltselemente bearbeiten Bild einfügen 2. Inhaltselement anlegen 3. Seite anlegen 4. Dateien verwalten Ordner anlegen Datei hochladen 5. Buttons 6. TYPO3 Backend (Aufbau) Einleitung

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

Handbuch oasebw Seite 1 von 10

Handbuch oasebw Seite 1 von 10 Seite 1 von 10 Seite 2 von 10 Inhaltsverzeichnis BESCHREIBUNG 4 VORGÄNGE 5 VORGANG NEU ANLEGEN 5 VORGANG BEARBEITEN 7 VORGANG ÜBERWACHEN 8 VORGANG LÖSCHEN/STORNIEREN 8 VERWALTUNG 9 PERSÖNLICHE EINSTELLUNGEN

Mehr

Installation und Bedienung von vappx

Installation und Bedienung von vappx Installation und Bedienung von vappx in Verbindung mit WH Selfinvest Hosting Inhalt Seite 1. Installation Client Software 2 2. Starten von Anwendungen 5 3. Verbindung zu Anwendungen trennen/unterbrechen

Mehr

Hilfe zur Dokumentenverwaltung

Hilfe zur Dokumentenverwaltung Hilfe zur Dokumentenverwaltung Die Dokumentenverwaltung von Coffee-CRM ist sehr mächtig und umfangreich, aber keine Angst die Bedienung ist kinderleicht. Im Gegensatz zur Foto Galeria können Dokumente

Mehr

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm EBW Systems HANDBUCH Offline Programm Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1. Programmsteuerung 2. Veranstaltungen verwalten 3. Daten absenden 4. Sonstige Hinweise Seite 2 von 7 1. Programmsteuerung Programm

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de

Mehr

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Praxisbutler Anpassung der Vorlagen 1 PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Die Vorlagen werden hauptsächlich in den Bereichen Klienten und Fakturierung benutzt. Die Anpassung dieser Vorlagen ist wichtig,

Mehr

1. Login und Logout S.2. 1.1. Sitzung starten S.2. 1.2. Sitzung beenden S.2. 1.3. Passwort vergessen S.2. 2. Navigation, Downloads und Uploads S.

1. Login und Logout S.2. 1.1. Sitzung starten S.2. 1.2. Sitzung beenden S.2. 1.3. Passwort vergessen S.2. 2. Navigation, Downloads und Uploads S. BSCW Kurzanleitung (Wichtigste Funktionen und Aufbau) 1. Login und Logout S.2 1.1. Sitzung starten S.2 1.2. Sitzung beenden S.2 1.3. Passwort vergessen S.2 2. Navigation, Downloads und Uploads S.3 2.1.

Mehr

Version 30.07.2007 - Pädagogische Hochschule Freiburg, Peter Huppertz

Version 30.07.2007 - Pädagogische Hochschule Freiburg, Peter Huppertz Babysteps Backend - Hauptmenü Neue Seite anlegen Seiteneigenschaften bearbeiten Inhaltselemente erstellen Inhaltselemente bearbeiten Übersicht der Seitenlayouts Bearbeiten von Personen Anzeigen von Personendaten

Mehr

Einleitung Allgemeine Beschreibung Einfachste Bedienung Einen Internetanschluss, sonst nichts Login Anmelden

Einleitung Allgemeine Beschreibung Einfachste Bedienung Einen Internetanschluss, sonst nichts Login Anmelden Anleitung Webmail Internetgalerie AG Aarestrasse 32 Postfach 3601 Thun Tel. +41 33 225 70 70 Fax 033 225 70 90 mail@internetgalerie.ch www.internetgalerie.ch 1 Einleitung Allgemeine Beschreibung Viel unterwegs?

Mehr

Persönliche Ordner (*.pst) Persönliche Ordner Best practice für Desktop-Nutzer Best practice für Laptop-Nutzer

Persönliche Ordner (*.pst) Persönliche Ordner Best practice für Desktop-Nutzer Best practice für Laptop-Nutzer Persönliche Ordner (*.pst) Ist die Postfachgröße (z.b. 30 MB) begrenzt, kann es notwendig sein, die E-Mail-Ablage aus dem Exchange-Bereich in Persönliche Ordner (hier Archiv 2006-2008) zu verlagern. Persönliche

Mehr

OutlookExAttachments AddIn

OutlookExAttachments AddIn OutlookExAttachments AddIn K e i n m ü h s e l i g e s S p e i c h e r n u n t e r f ü r j e d e n A n h a n g! K e i n e a u f g e b l ä h t e O u t l o o k - D a t e n d a t e i m e h r! E f f e k t

Mehr

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder BS-Anzeigen 3 Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder Inhaltsverzeichnis Anwendungsbereich... 3 Betroffene Softwareversion... 3 Anzeigenschleuder.com... 3 Anmeldung...

Mehr

Sun Convergence. Um sich anzumelden gehen Sie auf http://www.uni-erfurt.de/ und dann rechts oben auf IMAP Der Anmeldebildschirm sieht wie folgt aus:

Sun Convergence. Um sich anzumelden gehen Sie auf http://www.uni-erfurt.de/ und dann rechts oben auf IMAP Der Anmeldebildschirm sieht wie folgt aus: Sun Convergence 1. Was ist Sun Convergence? Es ist ein neuer Web Client, mit dem Sie E-Mails empfangen, lesen und schreiben können. Noch dazu haben Sie einen Kalender in dem Sie Ihre Termine/Aufgaben verwalten

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Übersicht... 2 Dateiupload... 3 Administratorfunktionen... 4

Übersicht... 2 Dateiupload... 3 Administratorfunktionen... 4 Inhalt Übersicht... 2 Dateiupload... 3 Administratorfunktionen... 4 Benutzer hinzufügen... 4 Benutzerverwaltung... 5 Ordner anlegen... 6 Rechteverwaltung... 7 Verlag für neue Medien Seite 1 Übersicht Mit

Mehr

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Homepage-Manager Navigation Home Der Homepage-Manager bietet die Möglichkeit im Startmenü unter dem Punkt Home einfach und schnell

Mehr

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter Newsletter 1 Erzbistum Köln Newsletter Inhalt 1. Newsletter verwalten... 3 Schritt 1: Administration... 3 Schritt 2: Newsletter Verwaltung... 3 Schritt 3: Schaltflächen... 3 Schritt 3.1: Abonnenten Verwaltung...

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

Benutzeranleitung Superadmin Tool

Benutzeranleitung Superadmin Tool Benutzeranleitung Inhalt 1 Einleitung & Voraussetzungen... 2 2 Aufruf des... 3 3 Konto für neuen Benutzer erstellen... 3 4 Services einem Konto hinzufügen... 5 5 Benutzer über neues Konto informieren...

Mehr

Content Management System (CMS) Manual

Content Management System (CMS) Manual Content Management System (CMS) Manual Thema Seite Aufrufen des Content Management Systems (CMS) 2 Funktionen des CMS 3 Die Seitenverwaltung 4 Seite ändern/ Seite löschen Seiten hinzufügen 5 Seiten-Editor

Mehr

E-Mail Benutzername Passwort Postausgangsserver Port Verschlüsselung mit den Angaben Ihres E-Mail-Providers (z.b. web.de, gmx.net etc.) aus.

E-Mail Benutzername Passwort Postausgangsserver Port Verschlüsselung mit den Angaben Ihres E-Mail-Providers (z.b. web.de, gmx.net etc.) aus. 16 E-Mail-Client Über dieses Modul können Sie Ihre verwaltungsrelevanten E-Mails gleich in Immoware24 empfangen und senden. Im DMS hinterlegte PDF s können komfortabel als Anhang per E-Mail verschickt

Mehr

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata 1 Inhaltsverzeichnis 1. Login und Logout... 3 2. Kalender/Buchungen auswählen... 5 3. Betreuer... 7 3.1 Buchung anlegen... 7 3.2 Betreuer zuordnen... 8 3.3 Notiz

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Anmelden 3. 2 E-Mail bearbeiten 4. 3 E-Mail erfassen/senden 5. 4 Neuer Ordner erstellen 6.

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Anmelden 3. 2 E-Mail bearbeiten 4. 3 E-Mail erfassen/senden 5. 4 Neuer Ordner erstellen 6. Anleitung Webmail Inhaltsverzeichnis Inhalt 1 Anmelden 3 2 E-Mail bearbeiten 4 3 E-Mail erfassen/senden 5 4 Neuer Ordner erstellen 6 5 Adressbuch 7 6 Einstellungen 8 2/10 1. Anmelden Quickline Webmail

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

Kurzeinführung Excel2App. Version 1.0.0

Kurzeinführung Excel2App. Version 1.0.0 Kurzeinführung Excel2App Version 1.0.0 Inhalt Einleitung Das Ausgangs-Excel Excel-Datei hochladen Excel-Datei konvertieren und importieren Ergebnis des Imports Spalten einfügen Fehleranalyse Import rückgängig

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Stand: Oktober 2009 ...Inhalt Inhalt Inhalt...1-2 1.) Vorabinformation...1-3 2.) Starten des David.fx Client Web im Browser...2-3 3.) Arbeiten mit E-Mails...3-11

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Berechtigungen im Kalender Anleitung für die Rechtevergabe im Outlook Kalender 2010. FHNW, Services, ICT

Berechtigungen im Kalender Anleitung für die Rechtevergabe im Outlook Kalender 2010. FHNW, Services, ICT Berechtigungen im Kalender Anleitung für die Rechtevergabe im Outlook Kalender 2010 FHNW, Services, ICT Windisch, März 2013 Berechtigungen im Kalender 1 1 Gruppen 3 1.1 Die Gruppe/der Benutzer Standard

Mehr

FAHRZEUGNET AG Telefon 071 620 30 00 Rathausstrasse 37 Fax 071 620 30 01 8570 Weinfelden info@fahrzeugnet.ch Garage-Homepage

FAHRZEUGNET AG Telefon 071 620 30 00 Rathausstrasse 37 Fax 071 620 30 01 8570 Weinfelden info@fahrzeugnet.ch Garage-Homepage FAHRZEUGNET AG Telefon 071 620 30 00 Rathausstrasse 37 Fax 071 620 30 01 8570 Weinfelden info@fahrzeugnet.ch Garage-Homepage Bedienungsanleitung Redaxo CMS Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Kapitel

Mehr

BSCW Anleitung. Allgemeines

BSCW Anleitung. Allgemeines BSCW Anleitung BSCW steht für "Basic Support for Cooperative Work", d.h. es stellt Ihnen Grundlagen zur Verfügungn, mit denen eine online Zusammenarbeit erleichtert wird. Mit diesem Service können Sie

Mehr

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen...

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... Inhalt 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... 4 Seite 1 von 7 meliarts 1. Allgemeine Informationen meliarts ist eine Implementierung

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch für das IntelliWebs - Redaktionssystem

Ihr Benutzerhandbuch für das IntelliWebs - Redaktionssystem Ihr Benutzerhandbuch für das IntelliWebs - Redaktionssystem Der IntelliWebs-Mailadministrator ermöglicht Ihnen Mailadressen ihrer Domain selbst zu verwalten. Haben Sie noch Fragen zum IntelliWebs Redaktionssystem?

Mehr

StudCom CMS Guide Version 1.1, März 2010

StudCom CMS Guide Version 1.1, März 2010 StudCom CMS Guide Version 1.1, März 2010 Inhalte 3 Login 5 Benutzerverwaltung 6 Benutzer anlegen 7 Benutzerrechte 8 Gruppen 9 Seitenverwaltung 10 Kategorie anlegen 11 Kategorie verwalten 12 Seite anlegen

Mehr

OWA Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010

OWA Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010 Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010 P:\Administratives\Information\Internet\hftm\OWA_Benutzerhandbuch.docx Seite 1/25 Inhaltsverzeichnis Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010... 1 1 Zugang zur Webmail-Plattform...

Mehr

Photoalben anlegen und verwalten.

Photoalben anlegen und verwalten. ClubWebMan GKMB Gallery Photoalben anlegen und verwalten. geeignet für TYPO Version.5 bis.6 Die Arbeitsschritte A. Upload der Bilder in die Dateiliste B. Bilder beschriften und sortieren B. Album im Ordner

Mehr

6 Das Kopieren eines bereits bestehenden Inhaltselements

6 Das Kopieren eines bereits bestehenden Inhaltselements 6 Das Kopieren eines bereits bestehenden Inhaltselements Inhaltsverzeichnis 6 Das Kopieren eines bereits bestehenden Inhaltselements 1 Vorbemerkung.......................................... 1 6.1 Schritt

Mehr

Alle alltäglichen Aufgaben können auch über das Frontend durchgeführt werden, das in den anderen Anleitungen erläutert wird.

Alle alltäglichen Aufgaben können auch über das Frontend durchgeführt werden, das in den anderen Anleitungen erläutert wird. Der Admin-Bereich im Backend Achtung: Diese Anleitung gibt nur einen groben Überblick über die häufigsten Aufgaben im Backend-Bereich. Sollten Sie sich nicht sicher sein, was genau Sie gerade tun, dann

Mehr

Bestattungsinstituts Managementsystem

Bestattungsinstituts Managementsystem SWT-Projekt Gruppe 40 Handbuch Bestattungsinstituts Managementsystem Author: Kristian Kyas Lukas Ortel Vincent Nadoll Barbara Bleier Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 2 2 Anmeldung / Login 2 3 Startseite 3

Mehr

:LQGRZV([SORUHU &KULVWLQH%HHU

:LQGRZV([SORUHU &KULVWLQH%HHU Der Windows Explorer 1. Starten des Windows Explorers Die Aufgabe des Explorers ist die Verwaltung und Organisation von Dateien und Ordnern. Mit seiner Hilfe kann man u.a. Ordner erstellen oder Daten von

Mehr

UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ. Outlook Umstellung. Anleitung. Martina Hopp Version 1.2

UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ. Outlook Umstellung. Anleitung. Martina Hopp Version 1.2 UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ Outlook Umstellung Anleitung Martina Hopp Version 2 Anleitung zum Einrichten von Outlook als E-Mail-Client mit Übertragung der Daten aus Thunderbird und Webmail Inhalt Vor der

Mehr

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Inhalt 1. Überblick... 2 2. Limits anpassen... 2 2.1 Anzahl der Benutzer Lizenzen anpassen. 2 2.2 Zusätzlichen Speicherplatz anpassen. 3 3. Gruppe anlegen...

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation Ansicht Outlook Heute und allgemeine Einstellungen anpassen

Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation Ansicht Outlook Heute und allgemeine Einstellungen anpassen Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation Ansicht Outlook Heute und allgemeine Einstellungen anpassen Dateiname: ecdl_p3_04_01_documentation.doc Speicherdatum: 08.12.2004 ECDL 2003 Professional

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

Anbindung an Wer-hat-Fotos.net

Anbindung an Wer-hat-Fotos.net Anbindung an Wer-hat-Fotos.net Stand: 7. Juni 2012 2012 Virthos Systems GmbH www.pixtacy.de Anbindung an Wer-hat-Fotos.net Einleitung Einleitung Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Ihren Pixtacy-Shop an

Mehr

Ordner und Laufwerke aus dem Netzwerk einbinden

Ordner und Laufwerke aus dem Netzwerk einbinden Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...2 2. Quellcomputer vorbereiten...3 2.1 Netzwerkeinstellungen...3 2.2 Ordner und Laufwerke freigeben...4 2.2.1 Einfache Freigabe...5 2.2.2 Erweiterte Freigabe...6 3. Zugriff

Mehr

Unterrichtsversion Anleitung für Lehrkräfte

Unterrichtsversion Anleitung für Lehrkräfte Unterrichtsversion - Anleitung für Lehrkräfte 1 INHALTSVERZEICHNIS REGISTRIERUNG UND ANMELDUNG FÜR LEHRER... 3 FUNKTIONEN IM ÜBERBLICK... 12 Der Administrationsbereich im Detail... 12 Anlegen und Starten

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx iphone Client

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx iphone Client Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx iphone Client Stand: Oktober 2009 ...Inhalt Inhalt Inhalt...1-2 1.) Vorabinformation...1-3 2.) Automatische Benachrichtigung...2-3 3.) Starten des David.fx Client

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

OPENXCHANGE Server 5. Dokumentation - E-Mails -

OPENXCHANGE Server 5. Dokumentation - E-Mails - OPENXCHANGE Server 5 Dokumentation - E-Mails - Anmelden und Abmelden am Webmail-Modul Wenn Sie sich erfolgreich am Webclient des Mailservers angemeldet haben, gelangen Sie sofort auf Ihre Portalseite.

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops Auf den folgenden Seiten wird beschrieben, wie Sie den Online-Shop bedienen können! Für den Anfang ist es wichtig, Gruppen anzulegen.

Mehr

Handbuch für Redakteure

Handbuch für Redakteure Handbuch für Redakteure Erste Schritte... 1 Artikel erstellen... 2 Artikelinhalt bearbeiten... 3 Artikel bearbeiten... 3 Trennen der Druck- und der Online-Version.. 4 Grunddaten ändern... 5 Weitere Artikel-eigenschaften...

Mehr

Handbuch für die Termindatenbank

Handbuch für die Termindatenbank Handbuch für die Termindatenbank der NetzWerkstatt Kostenlos Termine im Internet veröffentlichen wie wird s gemacht? Eine Orientierungshilfe von der NetzWerkstatt Veranstalter Inhalt Usergruppen 3 Veranstalter

Mehr

Apartment App. Web Style Guide

Apartment App. Web Style Guide Apartment App Web Style Guide Login Zum Anmelden müssen Sie zu der App URL noch /typo3 hinzufügen. Sie sollten dann dieses Anmeldeformular sehen: Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und das Passwort ein

Mehr

Beispiel Shop-Eintrag Ladenlokal & Online-Shop im Verzeichnis www.wir-lieben-shops.de 1

Beispiel Shop-Eintrag Ladenlokal & Online-Shop im Verzeichnis www.wir-lieben-shops.de 1 Beispiel Shop-Eintrag Ladenlokal & Online-Shop. Als Händler haben Sie beim Shop-Verzeichnis wir-lieben-shops.de die Möglichkeit einen oder mehrere Shop- Einträge zu erstellen. Es gibt 3 verschiedene Typen

Mehr

Ihr Vermittler-Portal

Ihr Vermittler-Portal Ihr Vermittler-Portal Modern Einfach - Logisch 1 Inhaltsverzeichnis Einführung Seite 3 Vermittler-Portal Registrierung Seite 4 Erstanmeldung Seite 5 Passwort vergessen Seite 5 Neue Dokumente Seite 6 Kunden-

Mehr

Anwenderdokumentation

Anwenderdokumentation Anwenderdokumentation SAP Supplier Lifecycle Management SAP SLC 1.0 SP02 Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1 SAP Supplier Lifecycle Management (SAP SLC)... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1

Mehr

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken.

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken. Postbox FAQ/Hilfe Wie rufe ich die Postbox auf? Nach dem Einloggen in Ihren persönlichen Transaktionsbereich können Sie die Postbox an 3 unterschiedlichen Stellen aufrufen. Depotbezogen in der Depotübersicht,

Mehr

www.gmx.at Einführung Internet E-Mail E-Mail Adresse Passwort Klick auf Ansicht der Mailbox nach dem Einloggen

www.gmx.at Einführung Internet E-Mail E-Mail Adresse Passwort Klick auf Ansicht der Mailbox nach dem Einloggen www.gmx.at E-Mail Adresse Passwort Klick auf Ansicht der Mailbox nach dem Einloggen Durch einen Klick auf kommen Sie zu den empfangenen E-Mails. Gleichzeitig öffnet sich ein Untermenü auf der linken Seite

Mehr

OP 2005: Änderungen Mailimport

OP 2005: Änderungen Mailimport OP 2005: Änderungen Mailimport 02.01.2008 Dokumentation Original auf SharePoint Doku zu OP 2005 JT-Benutzerkonfiguration - EMail In dieser Registerkarte können Sie die E-Mail-Konfiguration, des Benutzers

Mehr

Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten

Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Nachrichten anlegen und bearbeiten können. Login Melden Sie sich an der jeweiligen Website an, in dem Sie hinter die Internet-

Mehr

RGS Homepage Arbeiten im Administratorbereich (Backend)

RGS Homepage Arbeiten im Administratorbereich (Backend) RGS Homepage Arbeiten im Administratorbereich (Backend) Neben der vereinfachten Eingabe von Beiträgen im Frontbereich der Homepage (Frontend), den Sie direkt über den Menüpunkt LOGIN erreichen, gibt es

Mehr

Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010

Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010 Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010 Mehr unterstützte Webbrowser Ansicht Unterhaltung Ein anderes Postfach öffnen (für den Sie Berechtigung haben) Kalender freigeben

Mehr

Virtuelle Poststelle

Virtuelle Poststelle Virtuelle Poststelle Bedienungsanleitung 2010 1 Inhaltsbezeichnung Seite 1 Einleitung... 3 2 Senden einer Nachricht ohne Registrierung... 3 2.1 Signatur der Nachricht... 6 3 Senden einer Nachricht mit

Mehr

FrogSure Installation und Konfiguration

FrogSure Installation und Konfiguration FrogSure Installation und Konfiguration 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...1 2 Installation...1 2.1 Installation beginnen...2 2.2 Lizenzbedingungen...3 2.3 Installationsordner auswählen...4 2.4

Mehr

Anleitung für den tisoware webclient in der Version 9.5a

Anleitung für den tisoware webclient in der Version 9.5a Anleitung für den tisoware webclient in der Version 9.5a Die monatliche Zeiterfassung Inhaltsverzeichnis Wie wird die Webseite aufgerufen?... 2 Die Login-Maske... 3 Die Startseite... 4 Die Erfassungsmappe...

Mehr

Das Startmenü. Das Startmenü anpassen

Das Startmenü. Das Startmenü anpassen Das Startmenü Über das Startmenü gelangen Sie zu allen Programmen und Funktionen des Computers. Klicken Sie dazu auf die Schaltfläche Start. Die meistgenutzten Programme finden Sie in der linken Liste.

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

Schritt 1 - Registrierung und Anmeldung

Schritt 1 - Registrierung und Anmeldung Schritt 1 - Registrierung und Anmeldung Anmeldung: Ihre Zugangsdaten haben Sie per EMail erhalten, bitte melden Sie sich mit diesen auf www.inthega-datenbank.de an. Bitte merken Sie sich die Zugangsdaten

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 1 unserer Serie Es wird Zeit für Neuerungen: die alt bekannte Datenraum Oberfläche wird in wenigen Monaten ausgetauscht. Die Version 8.0 geht

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH DUDLE.ELK-WUE.DE T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E

S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH DUDLE.ELK-WUE.DE T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E Herausgeber Referat Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Evangelischer Oberkirchenrat

Mehr

Erstellen eines Beitrags auf der Homepage Schachverband Schleswig-Holstein - Stand vom 01.06.2015

Erstellen eines Beitrags auf der Homepage Schachverband Schleswig-Holstein - Stand vom 01.06.2015 Erstellen eines Beitrags auf der Homepage Einleitung... 3 01 Startseite aufrufen... 4 02 Anmeldedaten eingeben... 5 03 Anmelden... 6 04 Anmeldung erfolgreich... 7 05 Neuen Beitrag anlegen... 8 06 Titel

Mehr

GRAFIK WEB PREPRESS www.studio1.ch

GRAFIK WEB PREPRESS www.studio1.ch Datum 11.07.2012 Version (Dokumentation) 1.0 Version (Extedit) 1.0 Dokumentation Kontakt Externe Verwaltung Firmen- & Vereinsverwaltung Studio ONE AG - 6017 Ruswil E-Mail agentur@studio1.ch Telefon 041

Mehr

Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010

Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010 Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010 Mit Microsoft Exchange können Sie u.a. Ihre Termine in Ihrem Kalender einpflegen, Besprechungsanfragen verschicken, Aufgaben verwalten und Ressourcen buchen.

Mehr