Unterstützte Anwendungen von Drittanbietern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unterstützte Anwendungen von Drittanbietern"

Transkript

1 Unterstützte Anwendungen von Drittanbietern Dieses Dokument enthält eine Liste der Betriebssysteme und Anwendungen von Drittanbietern, für deren Einstellungen Symantec Client Migration derzeit eine Migration unterstützt. Symantec Client Migration überträgt diese Einstellungen über die Grenzen verschiedener Versionen der jeweiligen Anwendung hinweg, wodurch Benutzer die Möglichkeit erhalten, aktualisierte Versionen ihrer Anwendungen zu verwenden, ohne ihre Einstellungen zu verlieren. Dies gilt auch für die Migration von Einstellungen über die folgenden Betriebssysteme hinweg: Windows 95 Windows 98 Windows NT Windows 2000 Windows XP Einschränkungen oder Vorbehalte hinsichtlich der Migration der Anwendungen von Drittanbietern werden im entsprechenden Abschnitt behandelt. Hinweis: Symantec Client Migration kann keine Datendateien ohne Anwendungseinstellungen migrieren. Jedes Paket muss Anwendungseinstellungen enthalten. Wenn Sie lediglich Datendateien migrieren möchten, müssen Sie bei der Erstellung des Pakets eine Anwendung einschließen und bei der Wiederherstellung die entsprechende Auswahl wieder aufheben.

2 2 Unterstützte Anwendungen von Drittanbietern Adobe-Anwendungen Adobe-Anwendungen Die folgenden Adobe-Anwendungen werden unterstützt: Acrobat Reader 4 Acrobat Reader 4.05 Acrobat Reader 5.05 Acrobat Reader 5.1 Acrobat Reader 6 Illustrator 8.0 Illustrator 9.0 Illustrator 10 Photoshop 5.5 Photoshop 6.0 Photoshop 7.0 Einschränkungen für Adobe-Anwendungen In Bezug auf Adobe-Anwendungen gelten eine Reihe von Einschränkungen. Acrobat Reader Acrobat Reader 5.1 muss vor der Migration mindestens einmal geöffnet worden sein, andernfalls wird das Programm von Symantec Client Migration nicht erkannt. Illustrator Adobe Illustrator-Transformationen werden nicht unterstützt. Die meisten Adobe Illustrator-Einstellungen sind in einer Datei gespeichert, daher werden Pfade und andere systemspezifische Einstellungen ohne Änderungen vom Quell- auf den Zielcomputer migriert. Falls der Zielcomputer anders als der Quellcomputer konfiguriert ist, kann dies dazu führen, dass Einstellungen fehlerhaft migriert werden. Bei der Installation einer aktualisierten Version von Adobe Illustrator werden bereits installierte frühere Versionen der Anwendung nicht überschrieben. Wenn auf dem Quellcomputer zwei unterstützte Versionen installiert sind, werden beide Versionen von Symantec Client Migration auf den Zielcomputer migriert.

3 Unterstützte Anwendungen von Drittanbietern AOL-Anwendungen 3 Photoshop AOL-Anwendungen Adobe Photoshop-Transformationen werden nicht unterstützt. Es werden allerdings Transformationen von Adobe ImageReady (mit Photoshop gebündelt) unterstützt. Die folgenden AOL-Anwendungen werden unterstützt: Instant Messenger 3 Instant Messenger 4.3 Instant Messenger 4.7 Instant Messenger 4.8 Instant Messenger 5.1 Instant Messenger 5.2 Cisco-Awendungen Die folgenden Cisco-Anwendungen werden unterstützt: VPN Client (Dialer) (nur Windows 2000/NT/XP) VPN Client (Dialer) Lotus-Anwendungen Die folgenden Lotus-Anwendungen werden unterstützt: Notes 4.6 Notes 5.0 Notes 6.0 Organizer 6.0

4 4 Unterstützte Anwendungen von Drittanbietern Einschränkungen für Lotus Notes Wenn Sie von Lotus Notes 4.6 auf Lotus Notes 5.0 migrieren, müssen Sie den Ladekonvertierungsbefehl mail\name.nsf * mail50.ntf auf dem Domino- Server innerhalb des Domino-Server-Fensters ausführen. Dies muss nach Wiederherstellung des Benutzerpakets und vor dem ersten Ausführen des Lotus Notes-Clients erfolgen. Dadurch kann die "mail"-datei aller Benutzer die Vorteile der Aktualisierung auf Lotus Notes 5.0 voll nutzen. Der Mail Client kann auch ohne Ausführung des Ladekonvertierungsbefehls mail\name.nsf * mail50.ntf ausgeführt werden, allerdings verwendet Lotus Notes 5.0 dann die -Vorlage von Lotus Notes 4.6. Die folgenden werden unterstützt: Internet Explorer 4.0 Internet Explorer 5.0 Internet Explorer 5.5 Internet Explorer 6.0 Internet Explorer 6.0, Service Pack 1 Visio 5.0 Visio 2000 Visio 2002 Visio 2003 Windows 95B Windows 98 Windows NT Windows 2000 Windows XP Windows XP Tablet MSN Messenger 5.0 MSN Messenger 6.0 Project 98 Project 2000 Project 2002

5 Unterstützte Anwendungen von Drittanbietern 5 Project 2003 Access 97 Access 2000 Access XP Access 2003 Excel 97 Excel 2000 Excel XP Excel 2003 Office-Shortcut-Leiste 97 Office-Shortcut-Leiste 2000 Office-Shortcut-Leiste XP Office-Shortcut-Leiste 2003 Outlook 97 Outlook 98 Outlook 2000 Outlook 2002 (XP) Outlook 2003 PowerPoint 97 PowerPoint 2000 PowerPoint XP PowerPoint 2003 Word 97 Word 2000 Word XP Word 2003 Outlook Express 4 Outlook Express 5 Outlook Express 6 NetMeeting 2 NetMeeting 3.01

6 6 Unterstützte Anwendungen von Drittanbietern Einschränkungen für In Bezug auf gelten eine Reihe von Einschränkungen. Desktop-Einstellungen Microsoft unterstützt keine direkte Aktualisierung von Windows 95 auf Windows XP. Wenn Sie Desktop-Einstellungen von Windows 95 nach Windows XP migrieren, wird der Desktop nicht ordnungsgemäß angezeigt. Microsoft Office Die Umwandlung des Office-Assistenten vom Office 97-Format in das Format späterer Versionen wird nicht unterstützt, da sich der Dateityp geändert hat. Diese Einschränkung gilt für Microsoft Word, Excel, PowerPoint und Access. -Signaturen aus Word XP lassen sich nicht in das Format von Word 2003 umwandeln. Die Office-Shortcut-Leiste ist bei Office 2003 nicht verfügbar. In Tabelle 1-1 werden ein Problem, das bei der Migrierung von Microsoft Office auftreten kann, sowie eine mögliche Lösung aufgeführt. Tabelle 1-1 Problem Problemlösung für Microsoft Office Mögliche Lösung Die Einstellungen der Office- Shortcut-Leiste lassen sich nicht verschieben. Sie müssen die Shortcut-Leiste auf dem Zielcomputer anpassen, bevor Sie das Paket wiederherstellen. So verschieben Sie die Einstellungen der Office-Shortcut-Leiste: 1 Öffnen Sie die Office-Shortcut-Leiste auf dem Zielcomputer. 2 Nehmen Sie Änderungen an den Einstellungen vor. 3 Schließen Sie die Office-Shortcut-Leiste. 4 Führen Sie die Wiederherstellung des Pakets durch. Microsoft Outlook Es gibt eine Reihe von Problemen, die bei der Migration von Microsoft Outlook- Dateien und -Einstellungen auftreten können. Symantec Client Migration unterstützt die Migration von POP-Diensten nicht. Der Quellcomputer muss für die Verwendung des Microsoft Exchange Server- Dienstes konfiguriert sein.

7 Unterstützte Anwendungen von Drittanbietern 7 Migration des Standardprofils Symantec Client Migration unterstützt lediglich die Migration des Outlook- Standardprofils. Da verschiedene Profile auf demselben Computer vorhanden sind, wird nur das als Standard festgelegte Profil migriert. Eine Ausnahme stellt Outlook 2003 dar, da hier alle Profile migriert werden. Ein Beispiel: Angenommen, Benutzer A erstellt ein Paket auf dem Quellcomputer. Benutzer B meldet sich auf dem Windows 2000-Zielcomputer an und stellt das Paket von A wieder her. Der Benutzer B hat jetzt das Profil von Benutzer A. Profile und Dienste Outlook-Profilen ist ein Satz von Dateien und Diensten zugeordnet. Die folgenden Dienste werden von Symantec Client Migration für jedes Profil migriert: Microsoft Exchange Server Persönliches Adressbuch und zugehörige *.pab-dateien Persönliche Ordner und zugehörige *.pst-dateien So zeigen Sie die Mail-Diensteinstellungen für Outlook 2000 an Klicken Sie in Outlook 2000 auf "Extras" > "Dienste" > " -Steuerung". Die folgenden Details gelten für die Migration von Mail-Diensteinstellungen: Beim Migrationsvorgang wird für jedes Profil ein Persönliches Adressbuch (.pab-datei) migriert. Um andere Profile vom Ziel- auf den Quellcomputer zu migrieren, müssen Sie das Standardprofil (gewünschtes Profil auswählen) auf dem Quellcomputer ändern und den Migrationsprozess durchführen. Nach der Wiederherstellung wird auf dem Zielcomputer ein neues Profil erstellt. Bei diesem Prozess werden keine auf dem Zielcomputer bestehenden Profile mit anderen Profilnamen überschrieben. Um die Standard-Signatureinstellungen zu migrieren, muss der Standard- Editor auf die Verwendung des internen Editors von Outlook eingestellt sein. Als Editor darf beispielsweise nicht Microsoft Word eingestellt sein.

8 8 Unterstützte Anwendungen von Drittanbietern Beim Migrationsvorgang wird nur das Mail-Dienstprofil verschoben, das als Standardprofil erkannt wurde. Ein Profil desselben Namens wird auf dem Zielcomputer erstellt. Outlook muss vor Ausführung des Prozesses nicht initiiert werden. Wenn ein Benutzer Outlook zum ersten Mal auf dem Zielcomputer startet, kann er allerdings von der Anwendung aufgefordert werden, ein Profil zu erstellen. Dieser Fall tritt ein, wenn Outlook zum ersten Mal ausgeführt wird. Sein Eintreten bedeutet nicht, dass das Profil nicht auf den Zielcomputer migriert wurde. Falls Sie aufgefordert werden, ein Profil zu erstellen, erstellen Sie eines für die Unternehmens- oder Arbeitsgruppenumgebung, und geben Sie ihm einen Namen, der sich von dem des durch Symantec Client Migration verschobenen unterscheidet. Fügen Sie dem erstellten Profil keine Dienste hinzu. Sie müssen dieses Profil nicht unbedingt benutzen und können es später problemlos löschen. Die Einstellungen für die Benutzeroberfläche sind im Outlook-Mail-Dienst enthalten. Dabei handelt es sich um eine völlig andere Klasse von Funktionen für die Mail-Diensteinstellungen, für welche die Einschränkungen nicht gelten. Auf Delegierungseinstellungen kann nur zugegriffen werden, wenn der Microsoft Exchange Server-Dienst auf den Zielcomputer migriert wird. Delegierungseinstellungen werden auf dem Exchange-Server gespeichert. Sie werden nicht direkt verschoben, durch Verschieben von Microsoft Exchange Server ist der Zugriff darauf aber trotzdem möglich. Wiederherstellung mehrerer Pakete gleichzeitig Aufgrund der Methode, die Outlook 2000 und spätere Versionen für die Speicherung von Benutzereinstellungen verwendet, werden auf dem Zielcomputer durch Wiederherstellung von mehreren Paketen gleichzeitig nach Ändern des Standardprofils die Benutzereinstellungen überschrieben. So zeigen Sie diese Einstellungen an Klicken Sie in Outlook 2000/2002/2003 auf "Extras" > "Optionen". Festlegen des Standardprofils Wenn Sie von Outlook bei Start des Programms auf dem Quellcomputer aufgefordert werden, ein Profil aus der Liste zu wählen, gibt es kein Standardkonto, aus dem Symantec Client Migration die Einstellungen kopieren könnte. Die Outlook-Profilinformationen werden nur migriert, wenn ein Standardprofil ausgewählt wurde.

9 Unterstützte Anwendungen von Drittanbietern 9 So legen Sie das Standardprofil fest 1 Klicken Sie im Windows-Desktop des Zielcomputers auf "Start" > "Systemsteuerung" > "Mail". 2 Klicken Sie auf "Profile anzeigen". 3 Wählen Sie das gewünschte Profil aus. 4 Klicken Sie auf "Übernehmen". Migration von Outlook 97 Das Persönliche Adressbuch von Outlook und die zugehörigen Einstellungen werden nicht von Outlook 97 nach Outlook 2000/2002 übertragen. Dies hat seine Ursache in einer Änderung des Outlook-Dateiformats, durch die Symantec Client Migration die Datei nicht migrieren kann. Migration von Signaturdateien Signaturdateien werden migriert, wenn sie unter den Pfaden verfügbar sind, die Sie in der folgenden Tabelle finden: Tabelle 1-2. Tabelle 1-2 Ablageort der Signaturdatei Outlook-Version Outlook 97 Outlook 98/2000 Outlook 2002/2003 Ablageort der Signaturdatei auf dem Quellcomputer Einer der beiden folgenden Pfade: \Windows\<Profilname>.rtf \WinNT\<Profilname>.rtf Einer der beiden folgenden Pfade: <Pfad für Benutzerprofile>\<Benutzername>\Anwendungsdaten\ Microsoft\Freigegeben\Signaturen <Pfad für Benutzerprofile>\<Benutzername>\Anwendungsdaten\ Microsoft\Signaturen Einer der beiden folgenden Pfade: <Pfad für Benutzerprofile>\<Benutzername>\Anwendungsdaten\ Microsoft\Freigegeben\Signaturen <Pfad für Benutzerprofile>\<Benutzername>\Anwendungsdaten\ Microsoft\Signaturen So verschieben Sie eine Signaturdatei aus Outlook 97 Klicken Sie in Outlook 97 auf "Extras" > "AutoSignatur" > "Diese Signatur am Ende neuer Nachrichten einfügen".

10 10 Unterstützte Anwendungen von Drittanbietern Problemlösungen für die Migration von Microsoft Outlook In Tabelle 1-3 werden einige Probleme aufgelistet, die bei der Arbeit mit Symantec Client Migration auftreten können, sowie jeweils eine mögliche Umgehung dafür angezeigt. Tabelle 1-3 Problem Problemlösungen für die Migration von Microsoft Outlook Mögliche Lösung Es werden nicht alle Outlook- Profile auf den Zielcomputer verschoben. Das Offline-Adressbuch wird nicht migriert. Sie haben keinen Zugriff auf die Delegierungseinstellungen. Das Persönliche Adressbuch von Outlook und die zugehörigen Einstellungen werden nicht von Outlook 97 nach Outlook 2000/2002 übertragen. Symantec Client Migration verschiebt nur Einstellungen, die mit dem eingerichteten Standardprofil verknüpft sind. Die Einstellungen für die anderen Profile werden nicht verschoben. Dies liegt an der Methode, die Outlook 2000/2002/2003 für die Speicherung der Einstellungen verwendet. Offline-Adressbücher und die zugehörigen Einstellungen werden wegen einer Änderung des Dateiformats nicht von Outlook 97 nach Outlook 2000 übertragen. Wenn der Microsoft Exchange Server-Dienst nicht verschoben wird, ist der Zugriff auf die Delegierungseinstellungen nicht möglich. Delegierungseinstellungen werden auf dem Exchange-Server gespeichert. Sie werden nicht direkt verschoben, durch Verschieben von Microsoft Exchange Server ist der Zugriff darauf aber trotzdem möglich. Dies hat seine Ursache in einer Änderung des Outlook- Dateiformats, aufgrund der Symantec Client Migration die Datei nicht migrieren kann.

11 Unterstützte Anwendungen von Drittanbietern 11 Windows-Betriebssystem Die folgenden Details gelten für die Migration von Windows-Einstellungen: Stellen Sie sicher, dass Anwendungen von Drittanbietern, die nach Windows XP migriert werden, auch Windows XP-Unterstützung aufweisen. Es kann nach der Wiederherstellung eines Pakets vorkommen, dass eine Verknüpfung mehrfach auf dem Desktop vorhanden ist. Verknüpfungen werden durch ihren Namen identifiziert, nicht durch die Zielanwendung, auf die sie verweisen. Wenn Desktop-Verknüpfungen auf dem Quell- und Zielcomputer verschiedene Namen haben, aber auf dieselbe Zielanwendung bzw. -datei verweisen, finden sich beide Verknüpfungen nach Wiederherstellung des Pakets auf dem Desktop des Zielsystems. Sie können bei doppelt vorhandenen Verknüpfungen eine Verknüpfung löschen. Bei der Wiederherstellung werden keine bestehenden zugeordneten Laufwerke gelöscht. Wenn allerdings ein zugeordneter Laufwerkbuchstabe auf dem Zielcomputer bereits verwendet wird, weist Symantec Client Migration dem wiederhergestellten zugeordneten Laufwerk den nächsten verfügbaren Buchstaben zu. Bei der Wiederherstellung werden Verknüpfungen mit zugeordneten Laufwerken nicht aktiviert, und der Status des Laufwerks ändert sich beim Zugriff auf die Verknüpfung. Die Einstellungen für die Taskleiste, einschließlich der Verknüpfungen der Schnellstartleiste, können nur für Windows-Benutzer migriert werden, die aktuell angemeldet sind. Angemeldete Benutzer können nicht ihre eigenen, sondern nur die Einstellungen für alle anderen Benutzerprofile migrieren. In Tabelle 1-4 werden einige Probleme aufgelistet, die bei der Migration von Windows auftreten können, sowie jeweils eine mögliche Umgehung dafür angezeigt. Tabelle 1-4 Problem Problemlösung für Microsoft Windows Mögliche Lösung Wenn "Active Desktop > Webinhalte auf dem Active Desktop anzeigen" allein migriert wird, werden die Symbole auf dem Zielcomputer nicht angezeigt. Dieses Problem tritt auf, wenn Sie eine Migration von Windows 95/98 auf Windows NT/2000/XP durchführen. Siehe "So migrieren Sie "Webinhalte auf dem Active Desktop anzeigen" allein:" auf Seite 12. Wenn "Active Desktop > Webinhalte auf dem Active Desktop anzeigen" zusammen mit anderen Active Desktop-Einstellungen migriert wird, werden die Symbole auf dem Zielcomputer angezeigt.

12 12 Unterstützte Anwendungen von Drittanbietern Tabelle 1-4 Problem Problemlösung für Microsoft Windows Mögliche Lösung Das von Ihnen verwendete Active Desktop-Bild wird nicht migriert. Die Einstellung "Ordneroptionen > Offlinedateien > Zu verwendender Speicherplatz" wird nicht verschoben. Active Desktop-Bilder können nicht migriert werden. Für diese Funktion gibt es keine Unterstützung. Diese Einstellung muss zusammen mit der übergeordneten Einstellung "Offlinedateien aktivieren" migriert werden. So migrieren Sie "Webinhalte auf dem Active Desktop anzeigen" allein: 1 Klicken Sie entweder vor oder nach der Migration auf den Desktop des Zielcomputers auf "Systemsteuerung" > "Anzeige" > Web > "Webinhalte auf dem Active Desktop anzeigen". 2 Deaktivieren Sie "Webinhalte auf dem Active Desktop anzeigen". Windows Explorer Die folgenden Details gelten für die Migration von Windows Explorer- Einstellungen: Die Einstellungen für Dateitypen, einschließlich der Liste der Dateitypen, werden nicht unterstützt. Das Datenverzeichnis (Datei > Eigenschaften > Freigabe) wird nicht unterstützt. Auf ein anderes Betriebssystem übertragene Netzwerkberechtigungen können zu Konflikten führen. Bei der Migration auf Windows XP müssen die folgenden Systemeinstellungen von Windows 95/NT zusammen migriert werden: Active Desktop als Website anzeigen: Systemsteuerung > Anzeige > Web Symbole ausblenden, wenn der Desktop als Webseite angezeigt wird: Windows Explorer > Ordneroptionen Wenn die Einstellungen nicht zusammen migriert werden, können die Desktop-Symbole nicht ordnungsgemäß auf dem Windows XP-Computer angezeigt werden. Wenn die Option in der Systemsteuerung aktiviert und die Option in Windows Explorer deaktiviert ist, werden die Desktop- Symbole unter Windows XP angezeigt.

13 Unterstützte Anwendungen von Drittanbietern Network Associates-Anwendungen 13 Visio In Version 5.0 müssen die folgenden Einstellungen aktiviert sein: Extras > Optionen > Weitere Optionen > Alle Einstellungen in INI-Dateien verzeichnen In Version 2000/2002 müssen die folgenden Einstellungen aktiviert sein: Extras > Optionen > Weitere Optionen > Alle Einstellungen in Windows- Registrierung verzeichnen Network Associates-Anwendungen Die folgenden Network Associates-Anwendungen werden unterstützt: McAfee VirusScan 6.02 McAfee VirusScan 7.0 Einschränkungen für Network Associates Palm-Anwendungen Wenn Sie in VirusScan eine Einstellung ändern, müssen Sie vor dem Erstellen eines Pakets einen Neustart ausführen. Einige Einstellungen werden erst beim Herunterfahren von Windows gespeichert. Wenn Sie ein Benutzerpaket wiederherstellen, müssen Sie vor dem Öffnen von VirusScan einen Neustart ausführen. Falls nötig, können Sie VirusScan vor der Wiederherstellung des Benutzerpakets anhalten. So halten Sie VirusScan an 1 Klicken Sie in der Windows-Taskleiste auf "Start" > "Einstellungen" > "Systemsteuerung" > "VirusScan". 2 Klicken Sie im Dialogfeld "VirusScan" auf der Registerkarte "Dienst" auf "OK". Die folgenden Palm-Anwendungen werden unterstützt: Palm Desktop 3 Palm Desktop Palm Desktop 4.1

14 14 Unterstützte Anwendungen von Drittanbietern Symantec-Anwendungen Einschränkungen für Palm Desktop Für einige Einstellungen ist es erforderlich, dass sich das Datenverzeichnis ("Extras > Optionen > Allgemein > Datenverzeichnis") in der Standardeinstellung befindet, andernfalls werden einige Einstellungen möglicherweise nicht vom Quell- auf den Zielcomputer migriert. Um Version auf Version 4.1 zu migrieren, muss sich der Installationspfad von Palm Desktop auf dem Laufwerk C: befinden. Symantec-Anwendungen Die folgenden Symantec-Anwendungen werden unterstützt: pcanywhere 8 pcanywhere 9.2 pcanywhere 10 pcanywhere 10.5 pcanywhere 11 WinZip-Anwendungen Norton AntiVirus 7.5 Corporate Edition Norton AntiVirus 7.6 Corporate Edition Symantec AntiVirus 8.0 Corporate Edition Symantec AntiVirus 8.1 Corporate Edition Die folgenden WinZip-Anwendungen werden unterstützt: WinZip 7 WinZip 8 WinZip 8.1 WinZip 9 Beta Yahoo-Anwendungen Messenger 5.6 (Pager-Programm) ist die einzige unterstützte Yahoo-Anwendung.

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation VOR DER INSTALLATION IST FOLGENDES ZU BEACHTEN: Dieses Dokument beinhaltet Informationen zur Installation von WorldShip von einer WorldShip DVD. Sie können die Installation von WorldShip auch über das

Mehr

Kurzanleitung für Benutzer. 1. Installieren von Readiris TM. 2. Starten von Readiris TM

Kurzanleitung für Benutzer. 1. Installieren von Readiris TM. 2. Starten von Readiris TM Kurzanleitung für Benutzer Diese Kurzanleitung unterstützt Sie bei der Installation und den ersten Schritten mit Readiris TM 15. Ausführliche Informationen zum vollen Funktionsumfang von Readiris TM finden

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Was tun, vor der Installation? Betriebssystem & Hardware Kontrolle

Was tun, vor der Installation? Betriebssystem & Hardware Kontrolle Was tun, vor der Installation? Installieren Sie AlphaCad Pro oder Kalkfero Office nur im Notfall mit Ihrer CD. Diese CD ist in der Regel ein, zwei oder mehrer Jahre alt. Das bedeutet, dass wir alles zuerst

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Neo

Erste Hilfe bei Problemen mit Neo bei Problemen mit Neo Inhaltsverzeichnis 1. Neo startet nicht... 1 2. Verschiedene Probleme nach dem Start von Neo... 2 3. Nach dem Programmstart werden Sie gefragt, ob Sie Microsoft Access erwerben bzw.

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion: 1.1 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 2.0 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die gesamte Persönliche Ordner-Datei (.pst) zu sichern:

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die gesamte Persönliche Ordner-Datei (.pst) zu sichern: OL2002: Sichern, Wiederherstellen und Verschieben von Outlook-Daten Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D287070 Dieser Artikel ist eine

Mehr

Einrichten von Microsoft Outlook 2010 mit einem Exchange-Postfach unter Microsoft Windows 7

Einrichten von Microsoft Outlook 2010 mit einem Exchange-Postfach unter Microsoft Windows 7 Einrichten von Microsoft Outlook 2010 mit einem Exchange-Postfach unter Microsoft Windows 7 Hier finden Sie die Anleitung, wie Sie einen Seitenkreativ-Exchange-Account mit Ihrem Outlook einrichten. Die

Mehr

6.8.4.9 Übung - Freigabe eines Ordners und Zuordnung eines Netzwerlaufwerks in Windows XP

6.8.4.9 Übung - Freigabe eines Ordners und Zuordnung eines Netzwerlaufwerks in Windows XP 5.0 6.8.4.9 Übung - Freigabe eines Ordners und Zuordnung eines Netzwerlaufwerks in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung erstellen Sie einen Ordner

Mehr

CardScan Version 7.0.5

CardScan Version 7.0.5 CardScan Version 7.0.5 Copyright 2005. CardScan, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält wichtige Informationen, die in die sonstige CardScan-Dokumentation nicht mehr aufgenommen werden konnten.

Mehr

Sophia Business Leitfaden zur Administration

Sophia Business Leitfaden zur Administration Sophia Business Leitfaden zur Administration 1. Anmelden... 2 2. Zugangscode neu anlegen... 3 3. Zugangscodes verwalten... 5 4. Ergebnisse anzeigen... 6 5. Installation und technische Hinweise... 7 a.

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Installation...1 1.1 Installation unter Windows 2000/XP...1 1.2 Installation unter Windows Vista...1 2 Wichtige Hinweise...1 2.1

Mehr

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich?

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Erste Schritte mit Registry Mechanic Installation Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Um Registry Mechanic installieren zu können, müssen die

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Smarttags 1.0

Installation und Dokumentation. juris Smarttags 1.0 Installation und Dokumentation juris Smarttags 1.0 Inhalt Was ist ein juris Smarttag...2 Voraussetzungen...2 Vorbereitung...2 Installation...4 Handhabung...6 Fragen und Lösungen...9 Smarttags und Single

Mehr

Hilfe bei Adobe Reader. Internet Explorer 8 und 9

Hilfe bei Adobe Reader. Internet Explorer 8 und 9 Hilfe bei Adobe Reader Internet Explorer 8 und 9 1. Öffnen Sie Internet Explorer und wählen Sie Extras > Add-Ons verwalten. 2. Wählen Sie unter Add-On-Typen die Option Symbolleisten und Erweiterungen aus.

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Parallels Desktop 4.0 Switch to Mac. Tutorial PC umziehen. www.parallels.de

Parallels Desktop 4.0 Switch to Mac. Tutorial PC umziehen. www.parallels.de Parallels Desktop 4.0 Switch to Mac Tutorial PC umziehen www.parallels.de Tutorial PC mit dem Parallels Transporter umziehen Mit dem in Parallels Desktop Switch to Mac enthaltenen erweiterten Programm

Mehr

Informationen zur Installation und Konfiguration von Windows XP

Informationen zur Installation und Konfiguration von Windows XP IPROInfo Informationen zur Installation und Konfiguration von Windows XP Windows XP soll die Stabilität und Funktionalität von Windows NT/2000 mit der Multimediatauglichkeit von Windows 9x/Me vereinen

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Mit jedem Client, der das Exchange Protokoll beherrscht (z.b. Mozilla Thunderbird mit Plug- In ExQulla, Apple Mail, Evolution,...)

Mit jedem Client, der das Exchange Protokoll beherrscht (z.b. Mozilla Thunderbird mit Plug- In ExQulla, Apple Mail, Evolution,...) Das tgm steigt von Novell Group Wise auf Microsoft Exchange um. Sie können auf ihre neue Exchange Mailbox wie folgt zugreifen: Mit Microsoft Outlook Web Access (https://owa.tgm.ac.at) Mit Microsoft Outlook

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20 http://de.yourpdfguides.com/dref/1220723

Ihr Benutzerhandbuch NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20 http://de.yourpdfguides.com/dref/1220723 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die NAVMAN

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit address manager / combit Relationship Manager. Datenabgleich zwischen Notebook und Desktop-PC / Server

Whitepaper. Produkt: combit address manager / combit Relationship Manager. Datenabgleich zwischen Notebook und Desktop-PC / Server combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit address manager / combit Relationship Manager Datenabgleich zwischen Notebook und Desktop-PC / Server Datenabgleich zwischen Notebook

Mehr

Software-Installation

Software-Installation Software-Installation Hardware und Betriebssystemanforderungen Mindestens Pentium CPU mit 166 MHz und 32 MB RAM, CD-Rom Laufwerk, COM Anschluss Microsoft Windows 95/98, NT 4, 2000 Professional, XP Microsoft

Mehr

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update)

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update) Grundkonfiguration Ein Computer ist kein Überding das alles kann und immer funktioniert. Das kann ein Computer erst dann wenn die Hard- und Software auf dem neusten Stand ist. Die moderne Software von

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Update Version 2.0... 1 1.1 Vor der Installation... 1 1.2 Installation des Updates... 1 2 Installation... 4 2.1 Installation unter

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Installationsleitfaden ACT! 10 Systemvoraussetzungen Computer/Prozessor:

Mehr

Einrichtung von Outlook 2000 und Import alter Emails

Einrichtung von Outlook 2000 und Import alter Emails Einrichtung von Outlook 2000 und Import alter Emails Voraussetzung: Sie haben vorher mit Outlook Express oder Outlook gearbeitet. Sie benutzen die Computer in den Computerpools der FH. Schritte: 1. Outlook

Mehr

IBM SPSS Modeler Installationsanweisungen (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer)

IBM SPSS Modeler Installationsanweisungen (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM SPSS Modeler Installationsanweisungen (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation...............

Mehr

Anleitung Einrichtung Hosted Exchange. Zusätzliches Outlookprofil einrichten

Anleitung Einrichtung Hosted Exchange. Zusätzliches Outlookprofil einrichten Anleitung Einrichtung Hosted Exchange Folgende Anleitung veranschaulicht die Einrichtung des IT-auf-Abruf Hosted Exchange Zugangs auf einem Windows XP Betriebssystem mit Microsoft Outlook 2003. Mindestvoraussetzungen:

Mehr

Anleitung zur Installation Lexware professional

Anleitung zur Installation Lexware professional Anleitung zur Installation Lexware professional Diese Anleitung gliedert sich in zwei Arbeitsschritte: 1. Die Installation des Lexware-Programms auf dem Server 2. Die Client-Installation (das Netsetup)

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client

Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client Stand: Mai 2009 Vodafone D2 GmbH 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Software installieren... 3 3 Bedeutung

Mehr

Microsoft Office 2010

Microsoft Office 2010 Microsoft Office 2010 Office-Anpassungstool Author(s): Paolo Sferrazzo Version: 1.0 Erstellt am: 15.06.12 Letzte Änderung: - 1 / 12 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses

Mehr

Scan to PC Desktop: Image Retriever 5.2 für Xerox WorkCentre C2424

Scan to PC Desktop: Image Retriever 5.2 für Xerox WorkCentre C2424 Scan to PC Desktop: Image Retriever 5.2 für Xerox WorkCentre C2424 Desktop-Scannen enthält u. a. das Programm Image Retriever, mit dem Sie einen festgelegten Ordner auf einem Netzwerkdateiserver oder lokalen

Mehr

1. Installation. 1.2 Installieren des IRIScan Express 3. 1.3 Kalibrierung des Scanners

1. Installation. 1.2 Installieren des IRIScan Express 3. 1.3 Kalibrierung des Scanners Diese Kurzanleitung hilft Ihnen bei der Installation und den ersten Schritten mit IRIScan Express 3. Dieses Produkt wird mit der Software Readiris Pro 12 geliefert. Ausführliche Informationen über den

Mehr

Installieren von Microsoft Office 2012-09-12 Version 2.1

Installieren von Microsoft Office 2012-09-12 Version 2.1 Installieren von Microsoft Office 2012-09-12 Version 2.1 INHALT Installieren von Microsoft Office... 2 Informationen vor der Installation... 2 Installieren von Microsoft Office... 3 Erste Schritte... 7

Mehr

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 von Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 Grundlagen Um Gruppenrichtlinien hinzuzufügen oder zu verwalten Gehen Sie in die Active Directory

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Der Umstieg Microsoft Outlook 2013 hat ein anderes Erscheinungsbild als Lotus Notes 8.5, aber Sie werden schnell feststellen, dass Sie mit Outlook alles

Mehr

Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten

Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten Microsoft Deutschland GmbH Projektbüro Schlaumäuse info@schlaumaeuse.de Inhalt 1.

Mehr

SCOoffice Address Book. Installationshandbuch

SCOoffice Address Book. Installationshandbuch SCOoffice Address Book Installationshandbuch Rev. 1.1 4. Dez. 2002 SCOoffice Address Book Installationshandbuch Einleitung Das SCOoffice Address Book ist ein äußerst leistungsfähiger LDAP-Client für Microsoft

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

2 DAS BETRIEBSSYSTEM. 2.1 Wozu dient das Betriebssystem. 2.2 Die Bildschirmoberfläche (Desktop) Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem

2 DAS BETRIEBSSYSTEM. 2.1 Wozu dient das Betriebssystem. 2.2 Die Bildschirmoberfläche (Desktop) Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem 2 DAS BETRIEBSSYSTEM Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem Die Windows-Oberfläche Elemente eines Fensters 2.1 Wozu dient das Betriebssystem Das Betriebssystem (engl.: operating system, kurz: OS)

Mehr

PHSt VPN Verbindung für ZIDA Mitarbeiter/innen

PHSt VPN Verbindung für ZIDA Mitarbeiter/innen PHSt VPN Verbindung für ZIDA Mitarbeiter/innen Inhalt: 1 Was ist VPN?... 1 2 Voraussetzungen für den Zugriff von zu Hause... 1 3 Windows 7... 2 3.1 Einrichtung Windows 7 und Windows VISTA... 2 3.2 Herstellung

Mehr

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4.

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4. Anleitung Net.FX Inhalt 1 Installationshinweise 2 Erste Schritte 3 Arbeiten mit Net.FX 4 Firewall-Einstellungen für den Server 5 Gruppenrichtlinien: Einstellungen für die Clients 1 Installationshinweise

Mehr

Get 7 Up! Anleitung zum Upgrade

Get 7 Up! Anleitung zum Upgrade Get 7 Up! Get 7 Up! Anleitung zum Upgrade Bestätigen Ihre Personendaten Datum Vorbereiten Starten Ihre Daten Automatisches Upgrade (Rechner und Daten) So gehen Sie vor: Bestätigen von Personendaten Datum

Mehr

Tipps & Tricks zu Windows XP

Tipps & Tricks zu Windows XP Tipps & Tricks zu Windows XP Automatisches Ausschalten des Computers beim Herunterfahren Auf älteren Computern kommt es unter Windows XP vor, dass der Computer sich beim Herunterfahren nicht selbst ausschaltet,

Mehr

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Wenn Sie Benutzer von ProtectOn 2 sind und überlegen, auf ProtectOn Pro upzugraden, sollten Sie dieses Dokument lesen. Wir gehen davon aus, dass

Mehr

Installationshilfe und Systemanforderungen

Installationshilfe und Systemanforderungen Installationshilfe und Systemanforderungen Inhalt 1..Voraussetzungen für die Installation von KomfortTools!.................................................... 3 1.1. Generelle Voraussetzungen.................................................................................

Mehr

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS ReadMe_Driver.pdf 11/2011 KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS Beschreibung Der D4000-Druckertreiber ist ein MICROSOFT-Druckertreiber, der speziell für die Verwendung mit dem D4000 Duplex

Mehr

HOSTED SHAREPOINT. Skyfillers Kundenhandbuch. Generell... 2. Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2

HOSTED SHAREPOINT. Skyfillers Kundenhandbuch. Generell... 2. Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 HOSTED SHAREPOINT Skyfillers Kundenhandbuch INHALT Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 Mac OS X... 5 Benutzer & Berechtigungen...

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1

Mehr

RemoteApp für Terminaldienste

RemoteApp für Terminaldienste RemoteApp für Terminaldienste Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp

Mehr

Intel Pentium-Prozessor mit 2,0 GHz oder mehr empfohlen; mindestens 400 MHz Speicher

Intel Pentium-Prozessor mit 2,0 GHz oder mehr empfohlen; mindestens 400 MHz Speicher Was ist neu in PartSmart 8.11... 1 Systemanforderungen... 1 Verbesserungen an der Auswahlliste... 2 Umbenennung von Auswahllisten... 2 Export von Auswahllisten... 2 Zusammenführen von Auswahllisten...

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Hyrican Informationssysteme AG - Kalkplatz 5-99638 Kindelbrück - http://www.hyrican.de Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Inhalt 1. Upgrade von Windows 7 auf Windows 8 Seite 2 2. Upgrade von Windows XP

Mehr

Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010

Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010 Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010 Mehr unterstützte Webbrowser Ansicht Unterhaltung Ein anderes Postfach öffnen (für den Sie Berechtigung haben) Kalender freigeben

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Programme, Dateien, Ordner im Griff

Programme, Dateien, Ordner im Griff Programme, Dateien, Ordner im Griff Dateiendungen zuweisen Wählen Sie Standardprogramme im Startmenü, um einzelne Programme mit Dateitypen zu verbinden. Markieren Sie ein installiertes Programm und weisen

Mehr

Für Kunden, die Windows für ihre Netzwerkverbindungen benutzen

Für Kunden, die Windows für ihre Netzwerkverbindungen benutzen Für Kunden, die Windows für ihre Netzwerkverbindungen benutzen Wird für den Server und Client ein unterschiedliches Betriebssystem oder eine unterschiedliche Architektur verwendet, arbeitet die Verbindung

Mehr

Startup-Anleitung für Macintosh

Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

Outlook Express-Daten in anderes Windows übertragen

Outlook Express-Daten in anderes Windows übertragen Outlook Express-Daten in anderes Windows übertragen In diesem Artikel zeige ich, wie Outlook-Express-Daten, also z.b. der Posteingang, und die Kontaktadressen in ein anderes XP übertragen und wie sie in

Mehr

Installation und Dokumentation juris Smarttags 1.0

Installation und Dokumentation juris Smarttags 1.0 Installation und Dokumentation juris Smarttags 1.0 Was ist ein juris Smarttag: Bei Smarttags handelt es sich um eine Technologie von Microsoft, die die Bestandteile des Microsoft Office Pakets, insbesondere

Mehr

E-Mails lesen, senden und empfangen

E-Mails lesen, senden und empfangen Kontakt samt Adresse in MS- Word einfügen Kontakt samt Adresse in MS-Word einfügen Sie möchten eine Adresse aus dem -Adressbuch in ein Word-Dokument einfügen. Eine entsprechende Funktion ist in Word allerdings

Mehr

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Bitte wenden Sie das folgende Vorgehen an: 1. Erstellen Sie ein Backup der bestehenden E-Mails, Kontakte, Kalender- Einträge und der Aufgabenliste mit Hilfe

Mehr

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Redisys Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Vorbereitung zur Installation... 3 3. Systemvoraussetzungen... 4 4. Installation Redisys Version... 5 5.

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook 2013-Installation und Konfiguration 1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook kann in zwei Betriebsmodi verwendet werden: Exchange Server-Client: In diesem Modus werden die E-Mails

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment Für viele Unternehmen steht ein Wechsel zu Microsoft Windows Vista an. Doch auch für gut vorbereitete Unternehmen ist der Übergang zu einem neuen Betriebssystem stets ein Wagnis. ist eine benutzerfreundliche,

Mehr

Zugriff auf die elektronischen Datenbanken

Zugriff auf die elektronischen Datenbanken Zugriff auf die elektronischen Datenbanken Anleitung Version 2013.1 Beschreibung der Dienstleistung VSnet stellt seinen Mitgliedern einen Zugang auf elektronische Datenbanken zur Verfügung. Nur die Mitglieder

Mehr

Hinweise zu Java auf dem Mac:

Hinweise zu Java auf dem Mac: Hinweise zu Java auf dem Mac: 1. Möglichkeit zum Überprüfen der Java-Installation / Version 2. Installiert, aber im Browser nicht AKTIVIERT 3. Einstellungen in der Java-KONSOLE auf Deinem MAC 4. Java Hilfe

Mehr

Installation älterer Programmversionen unter Windows 7

Installation älterer Programmversionen unter Windows 7 Installation älterer Programmversionen unter Windows 7 Obwohl nicht explizit gekennzeichnet, sind alle MAGIX Produkte mit einer 15 im Namen, sowie MAGIX Video Pro X 1.5, Filme auf DVD 8 und Fotos auf CD

Mehr

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 5.0 10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch eine

Mehr

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0 1. Allgemeines Der Zugang zum Landesnetz stellt folgende Anforderungen an die Software: Betriebssystem: Windows 7 32- / 64-bit Windows 8.1 64-bit Windows Server 2K8 R2 Webbrowser: Microsoft Internet Explorer

Mehr

InterCafe 2010. Handbuch für Druckabrechnung

InterCafe 2010. Handbuch für Druckabrechnung Handbuch für InterCafe 2010 Der Inhalt dieses Handbuchs und die zugehörige Software sind Eigentum der blue image GmbH und unterliegen den zugehörigen Lizenzbestimmungen sowie dem Urheberrecht. 2009-2010

Mehr

Outlook Vorlagen/Templates

Outlook Vorlagen/Templates Joachim Meyn Outlook Vorlagen/Templates Erstellen Sie Vorlagen bzw. Templates in Outlook Joachim Meyn 27.03.2013 Inhaltsverzeichnis Outlook Vorlagen (.oft Dateien)... 2 Vorbereitung... 2 Anlegen einer

Mehr

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF Überprüfung der -Dokumenten Um die digitale Unterschrift in PDF-Dokumenten überprüfen zu können sind die folgenden Punkte erforderlich: Überprüfung der Stammzertifikats-Installation und ggf. die Installation

Mehr

Setzen Sie den Unternehmenslizenzmanager CD. Bereits durchgeführte Lizenzaktivierung

Setzen Sie den Unternehmenslizenzmanager CD. Bereits durchgeführte Lizenzaktivierung Die aktuelle Version bietet einige neue Funktio nen, die neben dem Export von Daten, z. B. aus der IDEA Historie, der Projekt übersicht oder den Pivot Tabellen, in andere Formate auch die Anwendung der

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Einführung. Einführung in NTI Shadow. Übersicht über den Begrüßungsbildschirm

Einführung. Einführung in NTI Shadow. Übersicht über den Begrüßungsbildschirm Einführung Einführung in NTI Shadow Willkommen bei NTI Shadow! Mit unserer Software können Sie kontinuierliche Sicherungsaufgaben planen, bei denen der Inhalt einer oder mehrerer Ordner (die "Sicherungsquelle")

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Wie installiere und richte ich die Sync-Plus Software auf einem PC mit Windows 7 und Outlook ein?

Wie installiere und richte ich die Sync-Plus Software auf einem PC mit Windows 7 und Outlook ein? Wie installiere und richte ich die Sync-Plus Software auf einem PC mit Windows 7 und Outlook ein? Wenn Sie Windows 7 nutzen und Outlook mit der TelekomCloud synchronisieren möchten, laden Sie die kostenlose

Mehr

Installationsanleitung für SWX 2011 Office Premium

Installationsanleitung für SWX 2011 Office Premium Bei Vista u. WIN 7 zwingend notwendig Installationsanleitung für SWX 2011 Office Premium Benötigte Software: SWX2011 32 bit bzw. 64 bit Version sowie: Microsoft-Office ab Version 2003 (Excel und Access)

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben.

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Um alle Funktionen unserer Software nutzen zu können, sollten Sie bitte in Ihrem Browser folgende Einstellungen

Mehr

HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows

HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows Inhaltsverzeichnis 1 Verwenden des Druckers im Netzwerk................................................................ 1 2 Lokale

Mehr

Installationshinweise BEFU 2014

Installationshinweise BEFU 2014 Installationshinweise BEFU 2014 Allgemeines BEFU 2014 läuft unter dem Betriebssystem Windows XP, Vista, 7, 8. Für BEFU 2014 wird als Entwicklungsumgebung Access (32-Bit) verwendet. Es werden zum Download

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Um mit dem E-Mail-Client von Outlook Ihr E-Mail Konto der Uni Bonn mit MAPI einzurichten, müssen Sie sich als erstes an den Postmaster wenden, um als MAPI-Berechtigter

Mehr

Unter dem Register Datei können Sie bei Optionen viele Standardeinstellung für Word definieren, die das tagtägliche Arbeiten erleichtern.

Unter dem Register Datei können Sie bei Optionen viele Standardeinstellung für Word definieren, die das tagtägliche Arbeiten erleichtern. Datei, Optionen Unter dem Register Datei können Sie bei Optionen viele Standardeinstellung für Word definieren, die das tagtägliche Arbeiten erleichtern. Hier sind unsere Empfehlungen mit den jeweiligen

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows XP konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Schaltfläche Start/Drucker und Faxgeräte, mit rechter Maustaste auf Druckersymbol klicken, Befehl Eigenschaften wählen.

Schaltfläche Start/Drucker und Faxgeräte, mit rechter Maustaste auf Druckersymbol klicken, Befehl Eigenschaften wählen. Fragen und Antworten zu Modul 2 Computerbenutzung 1. Wie kann man die Schriftart der einzelnen Menüs verändern? Mit rechter Maustaste auf Desktop klicken, Befehl Eigenschaften, Register Darstellung, Erweitert,

Mehr

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: ...

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: ... Fragenkatalog Windows XP 201 Desktop 1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: 2. Wie öffnen Sie eine am Desktop markierte Anwendung? Mit der Schaltfläche Öffnen unten rechts Über das

Mehr