Bedienungsanleitung. für serverbasiertes Arbeiten. mit dem. armanda Server

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bedienungsanleitung. für serverbasiertes Arbeiten. mit dem. armanda Server"

Transkript

1 Bedienungsanleitung für serverbasiertes Arbeiten mit dem armanda Server

2 1. Login auf der armanda Oberfläche Netzwerk Datenspeicherzugriff im Netzwerk (Windows) Datenspeicherzugriff im Netzwerk (Macintosh) Datenspeicherzugriff im Netzwerk (Linux) Netzwerkeinstellungen beim Einsatz eines DHCP Servers (Windows) Netzwerkeinstellungen beim Einsatz eines DHCP Servers (Macintosh) Netzwerkeinstellungen beim Einsatz eines DHCP Servers (Linux) Keine Verbindung zum Server oder Internet möglich Drucker Druckaufträge löschen/anhalten mit dem armanda Druckserver Dokument als PDF-Datei speichern (Windows) Dokument als PDF- Datei speichern (Linux) Dokument als PDF- Datei speichern (Macintosh) Fax-Server Fax-Empfang mit dem armanda Server Fax-Versand mit Windows (Cypheus und Dokumentenscan) Fax-Versand mit Windows (Cypheus) Wiederholter Fax-Versand Faxe ansehen, drucken, löschen und weiterleiten per Fax-Versand mit Windows (WHFC) Fax-Versand mit Macintosh (MacHylafax) Fax-Versand mit Linux (kdeprintfax mit Hylafax-Client) Arbeiten mit Outlook Öffentlicher Ordner Ordner freigeben Verwenden von freigegebenen Ordnern Abwesenheits-Assistent Programme zur Verwendung mit Communigate Web-Oberfläche für Ihre -, Kalender- und Kontaktdaten

3 6. Papierkorb Daten aus dem Papierkorb wiederherstellen Papierkorb leeren FTP-Server Daten für Externe auf dem FTP-Server zur Verfügung stellen Hochgeladene FTP-Daten aus dem Netzwerk lesen Daten weltweit (remote) vom FTP-Server herunterladen Daten weltweit (remote) auf den FTP-Server stellen Interneteinwahl über Netzwerk Internet Explorer Mozilla-Firefox

4 1. Login auf der armanda Oberfläche Zum Einloggen in den armanda Server gehen Sie wie folgt vor: Gehen Sie auf 1 Geben Sie als Benutzer admin ein Fügen Sie in das Feld Passwort das Admin Passwort 2 ein 1 Bitte aus der Dokumentation entnehmen 2 Bitte aus der Dokumentation entnehmen 4

5 2. Netzwerk 2.1 Datenspeicherzugriff im Netzwerk (Windows) Ihr Server dient als zentrale Dateiablage. Hier können Sie die Daten abspeichern, die für Ihre Kollegen zugängliche sind. Daten, die auf dem Server gespeichert werden, werden auch gesichert. Die Daten auf dem Client nicht. Vorraussetzung für das Speichern ist, dass der Administrator eine Freigabe auf der Oberfläche erstellt hat. Um im Netzwerk abzuspeichern gehen Sie wie folgt vor: Klicken Sie auf Datei Speichern unter Oben, neben dem Feld Speichern in:, auf den Dropdown (nach unten gerichteter Pfeil) klicken Hier Netzwerkumgebung wählen Jeweils Doppelklick auf Gesamtes Netzwerk Microsoft Windows-Netzwerk Auswahl der Arbeitsgruppe oder Domäne (Standardeinstellung: Workgroup) Servername Auswahl des Speicherordners (siehe Abbildung 2.1.1) Abb.: Hier können Sie nun wählen, in welchen Ordner Sie speichern möchten oder auch einen Neuen erstellen (siehe Abbildung 2.1.2). Abb.:

6 Um diesen Vorgang zu vereinfachen, können Sie auch ein Netzwerklaufwerk verbinden. Gehen Sie hierzu wie folgt vor: Rechter Mausklick auf Start Explorer wählen In der Menüleiste Extras Netzlaufwerk verbinden (siehe Abbildung 2.1.3) Abb.: Laufwerksbuchstaben auswählen Sie sollten hintere Laufwerksbuchstaben, wie z.b. Z: oder Q: verwenden, damit Windows keine Probleme beim automatischen Belegen, z.b. durch Wechsellaufwerke hat. Durchsuchen anklicken das zu verbindende Laufwerk oder Ordner auswählen Bestätigen Sie den Vorgang mit Fertig stellen (siehe Abbildung 2.1.4) Abb.: Des Weiteren sollten Sie sich zur Standarisierung mit Ihren Kollegen absprechen, damit jeder die Freigaben auf den gleichen Laufwerksbuchstaben legt. Clients, die in der Domäne integriert sind, können ihre Laufwerke über einen entsprechenden Befehl im logon.bat Script beziehen. Üblicherweise werden ein gemeinschaftliches Laufwerk und ein privates Laufwerk vorbelegt. P: ist das private Laufwerk, das ein schnelleres Arbeiten ermöglicht. Die Dateien werden nicht auf dem Server kopiert, da auf dem Server direkt gearbeitet wird. Es werden automatisch Backups erstellt. Nur Sie haben Zugriff auf das Laufwerk. 6

7 2.2 Datenspeicherzugriff im Netzwerk (Macintosh) Gehen Sie im Finder auf Gehe zu Klicken Sie auf Mit Server verbinden Geben Sie die IP-Adresse 3 des gewünschten Servers mit Protokollangabe ein (z.b afp:// ) und bestätigen Sie mit Verbinden Wählen Sie den freigegebenen Ordner aus Klicken Sie zur Bestätigung auf OK Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort ein, um den Ordner zu öffnen Das ideale Übertragungsprotokoll für Macintosh ist afp, da dieses schneller ist. Falls dieses nicht funktioniert, können Sie alternativ auch das Übertragungsprotokoll smb verwenden (z.b. smb:// ) Bei Verwendung vom afp Übertragungsprotokoll werden Daten, die sich auf dem Server befinden, beim Löschen nicht in den Papierkorb verschoben, sondern sofort entfernt. 2.3 Datenspeicherzugriff im Netzwerk (Linux) Öffnen Sie den Dateibrowser, z.b. den Konqueror Geben Sie in die Adresszeile smb://, die IP-Adresse 1 des Servers und den Freigabenamen 4 ein (z.b. smb:// /freigabename) (siehe Abbildung 2.3.1) Abb.: Sie können die Freigabe auch mounten (einhängen). Gehen Sie hierzu wie folgt vor: Geben Sie in Ihr Terminal- Fenster, oder im Konqueror Extras Befehl ausführen folgendes ein: sudo mount t smbfs //IP-Adresse 1 /Freigabename/home/ User/Desktop/Freigabename o username=ihrbenutzername Um Ihr smb mount point permanent einzuhängen, gehen Sie wie folgt vor: Editieren Sie Ihr /etc/fstab Fügen Sie folgende Zeile hinzu (in eine Zeile) //IP-Adresse 5 /Freigabename /home/user/desktop/freigabename smbfs username=ihrusername, passwort=ihrpasswort Bitte aus der Dokumentation entnehmen 4 Die von Ihnen selbst erstellte Freigabe 7

8 2.4 Netzwerkeinstellungen beim Einsatz eines DHCP Servers (Windows) Ob Ihr Netzwerk richtig eingestellt ist, können Sie mit Administratorrechten folgendermaßen überprüfen: Linker Mausklick auf Start Einstellungen Systemsteuerung Netzwerkverbindungen LAN Verbindung Eigenschaften Internetprotokoll (TCP/IP) markieren Eigenschaften (siehe Abbildung 2.4.1) Abb.: Das dann geöffnete Fenster sollte wie in Abbildung aussehen, um eine richtige Netzwerkeinstellung zu gewährleisten. Alle Einstellungen sollen auf automatisch gestellt sein. 5 Bitte aus der Dokumentation entnehmen 8

9 Abb.: Netzwerkeinstellungen beim Einsatz eines DHCP Servers (Macintosh) Gehen Sie zu Systemeinstellungen Klicken Sie auf Netzwerk Wählen Sie neben dem Feld Zeigen: Ethernet aus Klicken Sie auf TCP/IP DHCP (siehe Abbildung 2.3.3) Abb.:

10 Bestätigen Sie die Einstellung mit Jetzt aktivieren 2.6 Netzwerkeinstellungen beim Einsatz eines DHCP Servers (Linux) Bitte sehen Sie in das Handbuch der jeweiligen Distribution, da bei Linux die Systemeinstellungen sehr unterschiedlich sind. 2.7 Keine Verbindung zum Server oder Internet möglich Sollten Sie eine Desktop Firewall im Einsatz haben, versuchen Sie, ob ein deaktivieren dieser hilft. Ihr Rechner ist durch das Modul Routing mit Firewall gegen externe Angriffe geschützt. 10

11 3. Drucker 3.1 Druckaufträge löschen/anhalten mit dem armanda Druckserver Öffnen Sie die Oberfläche vom armanda Server und gehen Sie wie folgt vor, um Druckaufträge zu löschen: Gehen Sie in der armanda Oberfläche auf Dienste Druckserver Klicken Sie auf den Link Wählen Sie den betreffenden Drucker aus Klicken Sie auf Drucker stoppen Hinweis: Falls eine Meldung zu dem Serverzertifikat erscheint, dieses immer akzeptieren Wählen Sie die Aufträge aus, die gelöscht werden sollen Um den Drucker wieder zu starten, klicken Sie auf Drucker starten Um in Zukunft schneller auf den Druckserver zu gelangen, sollten Sie sich ein Lesezeichen anlegen. 3.2 Dokument als PDF-Datei speichern (Windows) Installieren Sie einen PDF-Drucker, wie z.b. cib pdf brewer. Diesen finden Sie auf unserer Homepage unter Wenn Sie Dokumente mit Externen austauschen, sollten Sie immer das PDF-Format wählen. Klicken Sie auf Datei Drucken. Wählen Sie als Druckername PDF-Drucker (siehe Abbildung 3.2.1) Abb.:3.2.1 Wählen Sie einen Speicherort für die PDF-Datei Bestätigen Sie den Speichervorgang mit Speichern 11

12 Tipp: Die PDF- Datei wird nach dem Speichern in Acrobat geöffnet. Hier können Sie über Datei An anhängen die PDF-Datei als Anhang versenden (siehe Abbildung 3.2.2) Abb.: Dokument als PDF- Datei speichern (Macintosh) Wenn Sie Dokumente mit Externen austauschen, sollten Sie immer das PDF- Format wählen. Gehen Sie auf Ablage Drucken Wählen Sie unten links PDF Als PDF sichern Geben Sie den Ausgabepfad an 3.4 Dokument als PDF- Datei speichern (Linux) Wenn Sie Dokumente mit Externen austauschen, sollten Sie immer das PDF- Format wählen. Gehen Sie auf Datei Drucken Wählen Sie In Datei Drucken (PDF) Geben Sie unten den Ausgabepfad an Tipp: Die PDF-Dateien können Sie, nach dem Speichern, in Acrobat öffnen. Hier können Sie über Datei An anhängen die PDF-Datei als Anhang versenden (siehe Abbildung 3.2.2) 12

13 4. Fax-Server 4.1 Fax-Empfang mit dem armanda Server Auf der armanda Server Oberfläche können Sie einstellen, ob Sie die eingehenden Faxe als erhalten wollen oder ob diese direkt gedruckt werden sollen. Klicken Sie auf Dienste Faxserver neue Faxnummer Klicken Sie unter dem Feld Ziel auf den Dropdown, um Ihr Ziel auszuwählen Geben Sie die gewünschte Faxnummer oder Adresse ein 4.2 Fax-Versand mit Windows (Cypheus und Dokumentenscan) Um das Dokument zu versenden, gehen Sie wie folgt vor: Dokument in Scanner legen Cypheus-Programm öffnen Linker Mausklick auf Fax Neues Fax Dokument scannen/öffnen (siehe Abbildung 4.2.1) Abb.: Klicken Sie auf Jetzt scannen (siehe Abbildung 4.2.2) Abb.: Gehen Sie in der Symbolleiste auf Drucken 4.3 Fax-Versand mit Windows (Cypheus) Um ein bereits vorhandenes Dokument auf Ihrem PC zu versenden, gehen Sie wie folgt vor: Öffnen Sie das gewünschte Dokument Mausklick auf Datei Drucken Wählen Sie als Druckernamen Cypheus Fax und bestätigen Sie mit OK (siehe Abbildung 4.3.1) 13

14 Abb.: Das Cypheus-Programm öffnet sich und es erscheint ein Fenster (siehe Abbildung 4.3.2) Abb.:4.3.2 Im Feld Faxnummer Text löschen und Faxnummer eingeben Returntaste drücken Hinweis: Wenn Sie das Adressbuch an Outlook angebunden haben, können Sie die Faxnummer aus dem Adressbuch auswählen Links Fax senden anklicken Falls Sie sich das Dokument vorher noch einmal ansehen möchten, klicken Sie stattdessen auf Ansehen und Versenden Nachdem Sie sich das Fax angesehen haben und es versenden möchten, gehen Sie links oben auf Senden Nun öffnet sich das Fenster Cypheus Nachricht. 14

15 Faxnummer an HylaFAX abgeliefert mit OK bestätigen (siehe Abbildung 4.3.3) Abb.: Hinweis: Nach kurzer Zeit erhalten Sie eine Faxsendebestätigung im Posteingang. 4.4 Wiederholter Fax-Versand Um ein Fax nochmals zu versenden, weil es nicht versandt wurde oder nochmals benötigt wird, gehen Sie wie folgt vor: Cypheus-Programm öffnen Gesendete Faxe wählen rechter Mausklick auf das gewünschte Fax linker Mausklick auf Erneut automatisch senden oder, wenn Sie die Faxnummer korrigieren müssen auf Erneut mit Dialog senden (siehe Abbildung 4.4.1) Abb.: Faxe ansehen, drucken, löschen und weiterleiten per Um Faxe anzusehen, zu drucken, zu löschen oder per weiterzuleiten, gehen Sie wie in Punkt 4.4 vor (siehe Abbildung 4.4.1). Sie können hierbei zwischen eingegangenen und gesendeten Faxen wählen. 15

16 4.6 Fax-Versand mit Windows (WHFC) Klicken Sie auf Datei Drucken Wählen Sie als Druckername Fax Drucker oder WHFC Fax ( siehe Abbildung 4.6.1) OK Abb.: Geben Sie die Faxnummer ein. (Siehe Abbildung 4.6.2) Abb.: Klicken Sie auf OK, um das Dokument zu versenden Hinweis: Wenn das Fax erfolgreich versendet wurde, erhalten Sie eine Faxsendebestätigung in Form einer . Falls eine Fehlermeldung wie in Abbildung auftritt, ist das Programm noch nicht gestartet. 16

17 Abb.: Zum Starten des Programms, klicken Sie auf Programme WHFC Öffnen Sie das Programm WHFC 4.7 Fax-Versand mit Macintosh (MacHylafax) Erstmalige Einrichtung: Laden Sie das Programm MacHylafax herunter und installieren Sie dies Hinweis: Sie finden den Link unter Starten Sie das Programm Geben Sie in Menü Einstellungen die IP-Adresse des Servers, Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein Zum Senden: Gehen Sie auf Ablage Drucken Klicken Sie unten links auf Fax Oder starten Sie das Programm und klicken Sie auf Browse, um ein Dokument auszuwählen Neben dem Feld Select recipients from können Sie den Empfänger manuell eingeben oder aus Ihrem Adressbuch auswählen (siehe Abbildung 4.7.1) Abb.:4.7.1 Mit Send Fax wird das Fax versendet 17

18 4.8 Fax-Versand mit Linux (kdeprintfax mit Hylafax-Client) Erstmalige Einrichtung: Installieren Sie den Hylafax-Client Im kdeprintfax gehen Sie auf Einstellungen. Dort wählen Sie hylafax und geben unten die IP-Adresse des Servers an Im Befehl fügen Sie noch D f ein, damit der Benutzer eine Faxsendebestätigung per bekommt Achten Sie darauf, dass am Client der Port TCP 4558 eingehend akzeptiert ist Zum Senden: Klicken Sie auf Drucken An Fax weiterleiten Geben Sie die Faxnummer des Empfängers ein Klicken Sie auf Fax Fax Versenden (siehe Abbildung 4.8.1) Abb.:

19 5. Arbeiten mit Outlook 5.1 Öffentlicher Ordner Der öffentliche Ordner ist ein zentraler Ordner und für jeden Mitarbeiter zugänglich. Der private Ordner ist Ihr persönlicher Ordner und nur für Sie zugänglich. 5.2 Ordner freigeben Einen Ordner freigeben bedeutet, einen bestimmten Ordner für andere Benutzer zugänglich zu machen. Öffnen Sie das Programm Outlook Rechter Mausklick auf den freizugebenen Ordner in der Ordnerliste Klicken Sie auf Eigenschaften (siehe Abbildung 5.2.1) Abb.: Klicken Sie auf Zugriffsrechte Hinzufügen Geben Sie in das Feld Kontoname den Alias (der Teil des Benutzers ein, dem Sie Zugriffsrechte geben möchten (siehe Abbildung 5.2.2). 19

20 Abb.: Klicken Sie zur Bestätigung auf OK Markieren Sie den Kontonamen erneut Wählen Sie unten die Berechtigungen aus Klicken Sie nochmals auf OK 5.3 Verwenden von freigegebenen Ordnern Klicken Sie in der Menüleiste auf Extras Konten Markieren Sie unter Vorhandene -Konten anzeigen oder bearbeiten Klicken Sie auf Weiter Doppelklick auf CommuniGate Pro Server (siehe Abbildung 5.3.1) 20

21 Abb.: Klicken Sie auf Erweitert Hinzufügen Geben Sie in das Feld Kontoname den Alias des gewünschten Ordnerbesitzers ein (siehe Abbildung 5.3.2) Abb.: Hinweis: Bei der Synchronisation sollten beide Checkboxen und bei dem Cache- Verzeichnis der Radiobutton Globales Anwendnungs-Daten-Verz. markiert sein (siehe Abbildung 5.3.2) 21

22 Zur Bestätigung klicken Sie OK Fertig stellen Abschließend starten Sie Ihren Outlook neu 5.4 Abwesenheits-Assistent Gehen Sie in der Menüleiste auf Extras CommuniGate Pro Server Ferienbenachrichtigung (siehe Abbildung 5.4.1) Abb.: Hier können Sie Ihre gewünschte Nachricht eingeben Mit dieser Nachricht werden alle empfangenen s automatisch beantwortet Mit Markieren der Checkbox können Sie diese automatische Benachrichtigung aktivieren 5.5 Programme zur Verwendung mit Communigate Sie können auch mit folgenden Programmen auf den Communigate Server zugreifen Windows: Outlook Express Thunderbird Mozilla Linux: KMail Thunderbird Evolution Macintosh: Mail ical Entourage Im Allgemeinen: Alle anderen POP3, IMAP und Webdav fähigen Programme Die Programme unterstützen je nach Funktionsumfang nicht alle oder nur einen kleinen Teil der Funktionen von Communigate 22

23 5.6 Web-Oberfläche für Ihre -, Kalender- und Kontaktdaten Diese Oberfläche ermöglicht Ihnen einen weltweiten Zugriff auf Ihre s, Kalender und Kontakte. Gehen Sie auf 6 Als Adresse geben Sie Ihre persönliche Adresse und als Kennwort Ihr persönliches Passwort ein Im Dropdown können Sie Ihre bevorzugte Oberfläche auswählen Als graphisch sehr gut aufbereitete Oberfläche steht Ihnen Pronto! auf der Login-Oberfläche zur Verfügung (aktuell noch beta Version; Stand von September 2007) 6 Bitte aus der Dokumentation entnehmen 23

24 6. Papierkorb 6.1 Daten aus dem Papierkorb wiederherstellen Gelöschte Daten im Netzwerk können einfach aus dem Papierkorb wiederhergestellt werden (gilt nur für Windows bzw. smb Protokoll): Öffnen Sie den Datei-Explorer Geben Sie in die Adresszeile den Laufwerksbuchstaben des Laufwerks ein, auf dem Sie die Daten gelöscht haben :\.recycle (z.b. G:\.recycle) und bestätigen Sie mit Enter Markieren Sie die wiederherzustellende(n) Datei(en) Klicken Sie in der Menüleiste auf Bearbeiten in Ordner kopieren und wählen Sie das Ziel zur Wiederherstellung aus Bestätigen Sie mit Kopieren 6.2 Papierkorb leeren Zum Leeren des Papierkorbs müssen Sie folgende Schritte vornehmen: Öffnen Sie den Datei-Explorer Geben Sie in die Adresszeile den Laufwerksbuchstaben des Laufwerks ein, auf dem Sie die Daten gelöscht haben :\.recycle (z.b. G:\recycle) und bestätigen Sie mit Enter (siehe Abbildung 6.2.1) Abb.: Markieren Sie die zu löschende(n) Datei(en) Klicken Sie in der Menüleiste auf Datei Löschen Alle Dokumente im Papierkorb, die älter als 10 Tage sind, werden automatisch gelöscht, damit der Papierkorb nicht die Festplatte überfüllt. 24

25 7. FTP-Server 7.1 Daten für Externe auf dem FTP-Server zur Verfügung stellen Die Daten können sich im Netzwerk oder auf Ihrem Computer befinden. Erstellen Sie einen externen FTP-Benutzer auf der Oberfläche unter Ftpserver Ftp-Benutzerverwaltung Öffnen Sie Ihr FTP Verzeichnis auf dem Server, z.b. G:\Gemeinsam\Ftp\Extern\Kundenname Kopieren Sie die zu veröffentlichen Daten in das FTP Verzeichnis Die eingefügten Daten sind nun auf Ihrem FTP-Server, über Internet, verfügbar. 7.2 Hochgeladene FTP-Daten aus dem Netzwerk lesen Öffnen Sie das FTP-Verzeichnis des externen FTP-Benutzer auf dem Server Verschieben Sie die zu lesenden Daten aus dem FTP-Ordner auf den gewünschten Speicherort Der FTP-Ordner sollte aus Sicherheitsgründen immer wieder geleert werden. Deshalb ist das Verschieben an einen anderen Speicherort notwendig. 7.3 Daten weltweit (remote) vom FTP-Server herunterladen Öffnen Sie Ihren Webbrowser und fügen Sie in die Adresszeile ftp://user 8 ein und bestätigen Sie mit Enter Fügen Sie das Passwort ein, welches Sie bei der Einrichtung des Benutzers auf der Oberfläche erstellt haben und bestätigen Sie mit Enter Laden Sie die Datei durch Anklicken herunter 7.4 Daten weltweit (remote) auf den FTP-Server stellen Um Daten von Remote einzustellen haben Sie zwei Möglichkeiten: 1. Möglichkeit: Internet Explorer Öffnen Sie den Internet-Explorer Geben Sie in die Adresszeile ftp://user 8 ein und bestätigen Sie mit Enter Geben Sie das Passwort ein, welches Sie bei der Einrichtung des Benutzers auf der Oberfläche erstellt haben und bestätigen Sie mit Enter Kopieren Sie die einzustellenden Daten in den FTP-Ordner 7 Der von Ihnen selbst erstellte Benutzername 8 Bitte aus der Dokumentation entnehmen 25

26 2. Möglichkeit: Jedes andere FTP-Programm Zum Beispiel der FTP-Commander: Laden Sie den FTP-Commander von herunter Klicken Sie auf Downloads weitere Downloads Nach der Installation öffnen Sie den FTP-Commander Klicken Sie auf New Server (siehe Abbildung 7.4.1) Abb.: Geben Sie die Daten des externen FTP-Benutzers (Oberfläche) ein (siehe Abbildung 7.4.2) Abb.: Klicken Sie auf Save um den neuen Server zu speichern 26

27 8. Interneteinwahl über Netzwerk Beim Modul Routing ist keine manuelle Einwahl über das DFÜ-Netzwerk notwendig. Sollten Ihre Internetprogramme nicht funktionieren und Sie haben bereits, wie in Punkt 2.4 beschrieben, Ihre Netzwerkeinstellungen überprüft, kontrollieren Sie die Einstellungen des Browsers bitte folgendermaßen: 8.1 Internet Explorer Öffnen Sie den Internet-Explorer Klicken Sie in der Menüleiste auf Extras Internetoptionen (siehe Abbildung 8.1.1) Abb.: Karteikarte Verbindungen wählen den Punkt keine Verbindung wählen aktivieren (siehe Abbildung 8.1.2) Abb.: Klicken Sie bei LAN-Einstellungen auf Einstellungen Entfernen Sie alle Häkchen aus dem geöffneten Fenster und bestätigen Sie mit OK (siehe Abbildung 8.1.3) 27

28 Abb.: Mozilla-Firefox Öffnen Sie das Programm Mozilla-Firefox Klicken Sie in der Menüleiste auf Extras Einstellungen Klicken Sie auf Erweitert Netzwerk Einstellungen (siehe Abbildung 8.2.1) Abb.: Der Punkt Direkte Verbindung zum Internet muss angewählt sein (siehe Abbildung 8.2.2) 28

29 Abb.: Klicken Sie auf OK 29

Bedienungsanleitung. für serverbasiertes Arbeiten. mit dem. Armanda Server

Bedienungsanleitung. für serverbasiertes Arbeiten. mit dem. Armanda Server Netzwerke Linux und Windows Software / Hardware / Server IT-Service / Programmierung Individuelle Beratung Boxhorn-EDV GbR Baierbrunner Str. 3 D-81379 München 1 Boxhorn-EDV GbR Baierbrunner Str. 3 D-81379

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IP)... 3 Installation mit Assistent für neue Verbindung... 5 Installation

Mehr

Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010

Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010 Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010 Mehr unterstützte Webbrowser Ansicht Unterhaltung Ein anderes Postfach öffnen (für den Sie Berechtigung haben) Kalender freigeben

Mehr

OWA Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010

OWA Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010 Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010 P:\Administratives\Information\Internet\hftm\OWA_Benutzerhandbuch.docx Seite 1/25 Inhaltsverzeichnis Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010... 1 1 Zugang zur Webmail-Plattform...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Einrichtung in Mozilla Thunderbird. 1.1 Installation von Mozilla Thunderbird

Inhaltsverzeichnis. 1. Einrichtung in Mozilla Thunderbird. 1.1 Installation von Mozilla Thunderbird Anleitung E-Mail Einrichtung Seite 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Einrichtung in Mozilla Thunderbird... 1 1.1 Installation von Mozilla Thunderbird... 1 1.2 Einrichtung einer E-Mail Adresse

Mehr

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6

Anleitung: Umstieg von POP/SMTP zu IMAP für Outlook Express 6. Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Einrichtung eines IMAP-Kontos für Outlook Express 6 Im Folgenden wird die Erstellung eines IMAP-Kontos für die E-Mailadresse des tubit-kontos für das Programm Outlook Express 6 beschrieben. Schritt 1:

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets

Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue

Mehr

Installationsleitfaden kabelnet Office mit MS Outlook 2003

Installationsleitfaden kabelnet Office mit MS Outlook 2003 Installationsleitfaden kabelnet Office mit MS Outlook 2003 Einrichtung von kabelnet Office mit dem Outlook MAPI-Connector in Microsoft Outlook 2000, XP und 2003. Als PDF herunterladen Diese Anleitung können

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

Handbuch Groupware - Mailserver

Handbuch Groupware - Mailserver Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Ordnerliste...3 2.1 E-Mail...3 2.2 Kalender...3 2.3 Kontakte...3 2.4 Dokumente...3 2.5 Aufgaben...3 2.6 Notizen...3 2.7 Gelöschte Objekte...3 3. Menüleiste...4

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IPv4)... 3 Internet Explorer konfigurieren... 6 Windows Live Mail

Mehr

Einrichtung E-Mail V2009/01

Einrichtung E-Mail V2009/01 Einrichtung E-Mail V2009/01 Wir haben versucht, alle gängigen Mailprogramme in dieser Anleitung zu berücksichtigen. Bitte blättern Sie gleich weiter zu der, auf der Ihr persönliches Mailprogramm beschrieben

Mehr

H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.

H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you. H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : KONTO EINRICHTEN... 3 S C H R I T T 2 : EINSTELLUNGEN... 7 S C H R I T T 3 : ALLGEMEINES

Mehr

Zugang zum BSCW-System an der FH Frankfurt am Main

Zugang zum BSCW-System an der FH Frankfurt am Main BSCW-Redaktion 04.04.2009 Seite 1 Zugang zum BSCW-System an der FH Frankfurt am Main In dieser Anleitung wird beschrieben, wie Sie Ihren BSCW-Arbeitsbereich über WebDAV in Windows einbinden. Um diese Anleitung

Mehr

Mit jedem Client, der das Exchange Protokoll beherrscht (z.b. Mozilla Thunderbird mit Plug- In ExQulla, Apple Mail, Evolution,...)

Mit jedem Client, der das Exchange Protokoll beherrscht (z.b. Mozilla Thunderbird mit Plug- In ExQulla, Apple Mail, Evolution,...) Das tgm steigt von Novell Group Wise auf Microsoft Exchange um. Sie können auf ihre neue Exchange Mailbox wie folgt zugreifen: Mit Microsoft Outlook Web Access (https://owa.tgm.ac.at) Mit Microsoft Outlook

Mehr

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'.

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'. Hilfe zu den SunRay-Terminals Login Die Anmeldung erfolgt mit Ihrer Benutzernummer der Bibliothek (017..). Das Kennwort ist identisch mit dem für die Selbstbedienungsfunktionen des Infoguide. Hinweise

Mehr

Novell Filr Inhaltsverzeichnis

Novell Filr Inhaltsverzeichnis Novell Filr Inhaltsverzeichnis 1. Webanwendung...2 1.1 Aufbau...2 1.2 Funktionen...2 1.2.1 Meine Dateien...2 1.2.2 Für mich freigegeben...3 1.2.3 Von mir freigegeben...4 1.2.4 Netzwerkordner...4 1.2.5

Mehr

UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ. Outlook Umstellung. Anleitung. Martina Hopp Version 1.2

UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ. Outlook Umstellung. Anleitung. Martina Hopp Version 1.2 UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ Outlook Umstellung Anleitung Martina Hopp Version 2 Anleitung zum Einrichten von Outlook als E-Mail-Client mit Übertragung der Daten aus Thunderbird und Webmail Inhalt Vor der

Mehr

UPS WorldShip Installation auf einen Einzelarbeitsplatz oder einen Administratoren Arbeitsplatz

UPS WorldShip Installation auf einen Einzelarbeitsplatz oder einen Administratoren Arbeitsplatz VOR DER INSTALLATION BITTE BEACHTEN: Anmerkung: UPS WorldShip kann nicht auf einem Server installiert werden. Deaktivieren Sie vorübergehend die Antiviren-Software auf Ihrem PC. Für die Installation eines

Mehr

Einrichtung E-Mail V2015/01

Einrichtung E-Mail V2015/01 WVNET Information und Kommunikation GmbH Einrichtung E-Mail A-3910 Zwettl, Edelhof 3 Telefon: 02822 / 57003 Fax: 02822 / 57003-19 V2015/01 Wir haben versucht, alle gängigen Mailprogramme in dieser Anleitung

Mehr

Sophia Business Leitfaden zur Administration

Sophia Business Leitfaden zur Administration Sophia Business Leitfaden zur Administration 1. Anmelden... 2 2. Zugangscode neu anlegen... 3 3. Zugangscodes verwalten... 5 4. Ergebnisse anzeigen... 6 5. Installation und technische Hinweise... 7 a.

Mehr

Outlook Express einrichten

Outlook Express einrichten Outlook Express einrichten Haben Sie alle Informationen? Für die Installation eines E-Mail Kontos im Outlook Express benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen von den Stadtwerken Kitzbühel

Mehr

Einrichten von Windows Live Mail

Einrichten von Windows Live Mail Einrichten von Windows Live Mail Emails werden bei Ihrem E-Mail-Dienstleister (Provider) auf deren Computern (Server) in Postfächern gelagert. Um sich die Emails anzusehen, bieten viele Provider die Möglichkeit,

Mehr

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Dieses Dokument erklärt, wie Sie auf dem DNS-323 Gruppen und Benutzer anlegen, Freigaben einrichten und diese unter Windows XP

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

Cologne Business School Installationsanleitung und Anwendung VPN Client

Cologne Business School Installationsanleitung und Anwendung VPN Client Cologne Business School Installationsanleitung und Anwendung VPN Client Zugriff auf die CBS - Serverdaten von Extern Februar 2014 Es besteht die Möglichkeit von Extern auf die Daten zuzugreifen, die für

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

Bedienungsanleitung für das IT Center Webhosting

Bedienungsanleitung für das IT Center Webhosting Bedienungsanleitung für das IT Center Webhosting 1) Allgemeines... 2 2) Anlegen von E-Mail Adressen... 2 3) Einrichten der E-Mail Konten in Outlook Express und Mozilla Thunderbird... 5 a) Outlook Express

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

Microsoft Outlook 2007

Microsoft Outlook 2007 Kurzanleitung für die Erstellung von POP3 / IMAP E-Mail Konten unter Microsoft Outlook 2007 1.) Öffnen Sie Microsoft Outlook 2007. 2.) Wählen Sie in Microsoft Outlook im Menüpunkt Extras den Punkt Kontoeinstellungen.

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

FAQ IMAP (Internet Message Access Protocol)

FAQ IMAP (Internet Message Access Protocol) FAQ IMAP (Internet Message Access Protocol) Version 1.0 Ausgabe vom 04. Juli 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist IMAP?... 2 2 Wieso lohnt sich die Umstellung von POP3 zu IMAP?... 2 3 Wie richte ich IMAP

Mehr

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter FTP-Zugang FTP - Zugangsdaten Kurzübersicht: Angabe Eintrag Beispiel Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter Die Einträge

Mehr

Umstellung Ihrer Mailbox von POP zu IMAP

Umstellung Ihrer Mailbox von POP zu IMAP Rechenzentrum Umstellung Ihrer Mailbox von POP zu IMAP Vorbereitende Hinweise für die Umstellung auf das neue E-Mail- und Kalendersystem Zimbra Stand: 02.Juli 2014 Inhalt Einleitung... 1 Vorgehensweise

Mehr

Virtual PC 2004 SP1 Seite 2: Virtual PC für das Internet einrichten:

Virtual PC 2004 SP1 Seite 2: Virtual PC für das Internet einrichten: Virtual PC 2004 SP1 Seite 2: Virtual PC für das Internet einrichten: Arbeiten Sie mit einem Router, wird der Internetzugang sofort funktionieren, wenn nicht, aktivieren Sie unter Windows XP die Internetverbindungsfreigabe.

Mehr

Arbeiten mit MozBackup

Arbeiten mit MozBackup Thunderbird- und Firefox-Einstellungen mit E-Mails, Adressbücher Kalender, Cookies; Lesezeichen etc. extern sichern 1. Das Sichern der Kontodaten, E-Mailnachrichten, Einträge im Adressbuch, Lesezeichen

Mehr

Einrichten eines IMAP Kontos unter Outlook Express

Einrichten eines IMAP Kontos unter Outlook Express Einrichten eines IMAP Kontos unter Outlook Express Klicken Sie auf Start->Programme->Outlook Express Wählen Sie oben in der Leiste den Menüpunkt Extras Klicken Sie dann bitte auf Konten. Nun erscheint

Mehr

HANDBUCH MOZILLA THUNDERBIRD So richten Sie Ihren kostenlosen E-Mail Client ein.

HANDBUCH MOZILLA THUNDERBIRD So richten Sie Ihren kostenlosen E-Mail Client ein. HANDBUCH MOZILLA THUNDERBIRD So richten Sie Ihren kostenlosen E-Mail Client ein. World4You Internet Services GmbH Hafenstraße 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com www.world4you.com INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

Installation des Zertifikats

Installation des Zertifikats Dieses Dokument beschreibt die Installation eines Zertifikats zur Nutzung des Internet Portals für Zahlungspartner, Träger und Einrichtungen im Rahmen von ISBJ KiTa. Jeder Benutzer des ISBJ Trägerportals

Mehr

Ordner und Laufwerke aus dem Netzwerk einbinden

Ordner und Laufwerke aus dem Netzwerk einbinden Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...2 2. Quellcomputer vorbereiten...3 2.1 Netzwerkeinstellungen...3 2.2 Ordner und Laufwerke freigeben...4 2.2.1 Einfache Freigabe...5 2.2.2 Erweiterte Freigabe...6 3. Zugriff

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. MyFiles Webanwendung Kurzanleitung

Inhaltsverzeichnis. MyFiles Webanwendung Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Info zu MyFiles... 2 1.1 Dateien in Netzwerkordnern... 2 1.2 Meine Dateien... 3 2.0 Zugriff auf MyFiles... 4 2.1 Zugriff auf MyFiles über einen Webbrowser... 4 2.2 Zugriff auf MyFiles

Mehr

Version 1.1.0. NotarNet Bürokommunikation. Bedienungsanleitung für die Einrichtung POP3/IMAP und SMTP in Outlook Express 6

Version 1.1.0. NotarNet Bürokommunikation. Bedienungsanleitung für die Einrichtung POP3/IMAP und SMTP in Outlook Express 6 Version 1.1.0 NotarNet Bürokommunikation Bedienungsanleitung für die Einrichtung POP3/IMAP und SMTP in Outlook Express 6 Seite 1 Vorgehensweise bei der Einrichtung... 2 2 Unterschied von POP3 und IMAP

Mehr

INSTALLATION VON teacherdial-in. Inhalt:

INSTALLATION VON teacherdial-in. Inhalt: INSTALLATION VON teacherdial-in Inhalt: Seite 2 : Installation der Zusatzsoftware Windows 98 Seite 3-5: Installation unter Windows 98 Seite 5-8: Installation unter Windows XP Seite 1 von 9 Stand Juni 2003

Mehr

Anleitung zur Nutzung des zentralen Mailsystems der Fachhochschule Köln

Anleitung zur Nutzung des zentralen Mailsystems der Fachhochschule Köln Anleitung zur Nutzung des zentralen Mailsystems der Fachhochschule Köln Kurzfassung Campus IT Service-Desk Tel.: 0221 / 8275 2323 support@campus-it.fh-koeln.de Inhaltsverzeichnis 1 Über das Dokument...3

Mehr

Outlook 2010 Stellvertretung

Outlook 2010 Stellvertretung OU.008, Version 1.0 14.01.2013 Kurzanleitung Outlook 2010 Stellvertretung Sind Sie häufig unterwegs oder abwesend, dann müssen wichtige Mitteilungen und Besprechungsanfragen in Outlook nicht unbeantwortet

Mehr

Netzlaufwerke verbinden

Netzlaufwerke verbinden Netzlaufwerke verbinden Mögliche Anwendungen für Netzlaufwerke: - Bequem per Windows-Explorer oder ähnlichen Programmen Daten kopieren - Ein Netzlaufwerk ist im Windows-Explorer als Festplatte (als Laufwerksbuchstabe,

Mehr

Einrichten von Arcor-KISS-DSL

Einrichten von Arcor-KISS-DSL der Schulverwaltung Baden-Württemberg Betreuung und Unterstützung Einrichten von Arcor-KISS-DSL Stand: 13.05.2009 Einrichten von Arcor-KISS-DSL 2 Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 Voraussetzungen 3 Einstellungen

Mehr

Einführung in OWA. Inhalt

Einführung in OWA. Inhalt Inhalt Online Kommunikation über OWA...2 Anmelden...2 Integration von OWA im Schulportal...2 OWA-Arbeitsoberfläche...2 Neue E-Mail senden...3 E-Mail-Adressen/Verteilerlisten suchen (Zusammenfassung und

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Einrichten Ihres POP E-Mail-Kontos

Einrichten Ihres POP E-Mail-Kontos Einrichten Ihres POP E-Mail-Kontos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

E-Mails lesen, senden und empfangen

E-Mails lesen, senden und empfangen Kontakt samt Adresse in MS- Word einfügen Kontakt samt Adresse in MS-Word einfügen Sie möchten eine Adresse aus dem -Adressbuch in ein Word-Dokument einfügen. Eine entsprechende Funktion ist in Word allerdings

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Kommunikation und Kooperation am FHBK

Kommunikation und Kooperation am FHBK Kommunikation und Kooperation am FHBK Basistraining Email und Kommunikation Mögliche Inhalte der Veranstaltung Einrichten der Email-Adresse Kollege@fhbk.de Verwalten dieser und anderer Email- Adressen

Mehr

Anleitung für den Zugriff auf Mitgliederdateien der AG-KiM

Anleitung für den Zugriff auf Mitgliederdateien der AG-KiM Anleitung für den Zugriff auf Mitgliederdateien der AG-KiM Hinweise: - Dies ist eine schrittweise Anleitung um auf den Server der Ag-Kim zuzugreifen. Hierbei können Dateien ähnlich wie bei Dropbox hoch-

Mehr

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000 Folgende Anleitung beschreibt, wie Sie ein bestehendes Postfach in Outlook Express, bzw. Microsoft Outlook bis Version 2000 einrichten können. 1. Öffnen Sie im Menü die Punkte Extras und anschließend Konten

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

E-Mail Postfach Migration auf Microsoft Exchange 2013 mit Microsoft Outlook 2013

E-Mail Postfach Migration auf Microsoft Exchange 2013 mit Microsoft Outlook 2013 E-Mail Postfach Migration auf Microsoft Exchange 2013 mit Microsoft Outlook 2013 Inhaltsverzeichnis 1.0 Voraussetzungen... 2 2.0 IT-Servicezentrum (ITS)... 3 2.1 IT-Servicezentrum kontaktieren... 3 2.2

Mehr

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals 1 43 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Microsoft Internet Explorer... 4 Mozilla Firefox... 13 Google Chrome... 23 Opera... 32

Mehr

2004 Neuberger & Hughes GmbH

2004 Neuberger & Hughes GmbH 2004 Neuberger & Hughes GmbH A: Quickinstall exchange4linux Server mit Outlook XP(TM) mit Mail über e4l (MAPI) (dies ist der beste Weg um exchange4linux mit Outlook zu nutzen) B: Quickinstall exchange4linux

Mehr

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks...

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks... EINRICHTEN VIRTUELLEN VERBINDUNG ZU LAUFWERKEN DER MED UNI GRAZ Inhaltsverzeichnis FÜR WEN IST DIESE INFORMATION GEDACHT?... 1 ALLGEMEINE INFORMATION... 2 ARTEN DER VIRTUELLEN VERBINDUNGSMÖGLICHKEITEN...

Mehr

Einrichten von Vodafone-KISS-DSL

Einrichten von Vodafone-KISS-DSL Einrichten von Vodafone-KISS-DSL Voraussetzungen Vodafone-KISS-DSL wurde bereitgestellt Die von Vodafone gelieferte Hardware (Router, Splitter, Modem) wurde korrekt angeschlossen. Einstellungen im Browser

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IPv4)... 3 Internet Explorer konfigurieren... 5 Windows Mail konfigurieren...

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Installation...1 1.1 Installation unter Windows 2000/XP...1 1.2 Installation unter Windows Vista...1 2 Wichtige Hinweise...1 2.1

Mehr

Hinweis: Zu Testzwecken können Sie erst mal die kostenlose Version des Teamviewers verwenden.

Hinweis: Zu Testzwecken können Sie erst mal die kostenlose Version des Teamviewers verwenden. Inhalt Schritt 1: Einrichten vom Teamviewer für die Steuerung des Arbeitsplatzes von einem anderen PC aus. Voraussetzung für den Zugriff auf ein VPN-Netzwerk.... 1 Schritt 2: VPN-Verbindung einrichten....

Mehr

Einrichtung eines Mailkontos unter Microsoft Outlook 2000 / Outlook Express Anleitung, Stand: 2006-09-15, Ver.: 1.3, op

Einrichtung eines Mailkontos unter Microsoft Outlook 2000 / Outlook Express Anleitung, Stand: 2006-09-15, Ver.: 1.3, op Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne Einrichtung eines Mailkontos unter Microsoft Outlook 2000 / Outlook Express Anleitung, Stand: 2006-09-15, Ver.: 1.3, op CampusIT Tel. +49 221

Mehr

Hamachi Guide. 1. Warum baut Hamachi keine Verbindung zum Server auf?

Hamachi Guide. 1. Warum baut Hamachi keine Verbindung zum Server auf? Hamachi Guide 1. Warum baut Hamachi keine Verbindung zum Server auf? 2. Korrekte Einstellungen bei Vista mit Erläuterung & Bild 3. Korrekte Einstellungen bei XP mit Erläuterung und Bildern 4. Wo finde

Mehr

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD)

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD) ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD) Die Einrichtung gilt für alle Wireless Transmitter und entsprechende Kameras. Die Installation umfasst folgende Schritte: - Netzwerkeinstellungen

Mehr

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Um mit dem E-Mail-Client von Outlook Ihr E-Mail Konto der Uni Bonn mit MAPI einzurichten, müssen Sie sich als erstes an den Postmaster wenden, um als MAPI-Berechtigter

Mehr

Installationsanleitung für SWX 2011 Office Premium

Installationsanleitung für SWX 2011 Office Premium Bei Vista u. WIN 7 zwingend notwendig Installationsanleitung für SWX 2011 Office Premium Benötigte Software: SWX2011 32 bit bzw. 64 bit Version sowie: Microsoft-Office ab Version 2003 (Excel und Access)

Mehr

Outlook Express Anleitung

Outlook Express Anleitung Mit dem Programm versenden. Outlook Express können Sie E-Mails empfangen und 1. E-Mail Adressen Um andere Personen via E-Mail erreichen zu können, benötigen Sie - wie auf dem regulären Postweg - eine Adresse.

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 2 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 2 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 2 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 3 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IPv4)... 4 Internet Explorer konfigurieren... 7 Windows Live Mail

Mehr

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Stand: Oktober 2009 ...Inhalt Inhalt Inhalt...1-2 1.) Vorabinformation...1-3 2.) Starten des David.fx Client Web im Browser...2-3 3.) Arbeiten mit E-Mails...3-11

Mehr

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Error! Style not defined. U N I V E R S I T Ä T KOBLENZ LANDAU Campus Koblenz Gemeinsames Hochschulrechenzentrum Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Stand:

Mehr

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter. Mozilla Thunderbird

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter. Mozilla Thunderbird Seite 1 von 13 Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Mozilla Thunderbird Seite 2 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Installation... 2 2.1 Herunterladen der Installationsdatei...

Mehr

KONFIGURATION liveexchange

KONFIGURATION liveexchange KONFIGURATION liveexchange erstellt von itteliance GmbH Beueler Bahnhofsplatz 16 53225 Bonn support@itteliance.de Revision erstellt, überarbeitet Version Stand Möckelmann, Janis 1.0.0.0 15.05.2012 Möckelmann,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. MyFiles Webanwendung Kurzanleitung

Inhaltsverzeichnis. MyFiles Webanwendung Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Info zu MyFiles... 2 1.1 Dateien in Netzwerkordnern... 2 1.2 Meine Dateien... 3 2.0 Zugriff auf MyFiles... 4 2.1 Zugriff auf MyFiles über einen Webbrowser... 4 2.2 Zugriff auf MyFiles

Mehr

K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H

K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H 2001 za-internet GmbH Abfrage und Versand Ihrer Mails bei

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

EINWEISUNG IN DIE ARBEIT MIT EINER KOMMUNIKATIONSPLATTFORM (Skript/ ThILLM-Nr. 031200203)

EINWEISUNG IN DIE ARBEIT MIT EINER KOMMUNIKATIONSPLATTFORM (Skript/ ThILLM-Nr. 031200203) FirstClass Intranet Server [http://www.firstclass.com] EINWEISUNG IN DIE ARBEIT MIT EINER KOMMUNIKATIONSPLATTFORM (Skript/ ThILLM-Nr. 031200203) VERBINDUNGSAUFBAU 2 ÄNDERUNG DES PASSWORTES 3 ARBEITSOBERFLÄCHE

Mehr

Einrichtung von Outlook 2000 und Import alter Emails

Einrichtung von Outlook 2000 und Import alter Emails Einrichtung von Outlook 2000 und Import alter Emails Voraussetzung: Sie haben vorher mit Outlook Express oder Outlook gearbeitet. Sie benutzen die Computer in den Computerpools der FH. Schritte: 1. Outlook

Mehr

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER OS X 10.8 (MOUNTAIN LION)

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER OS X 10.8 (MOUNTAIN LION) ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER OS X 10.8 (MOUNTAIN LION) Die Einrichtung gilt für alle Wireless Transmitter und entsprechende Kameras. Die Installation umfasst folgende Schritte: - Netzwerkeinstellungen

Mehr

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln EFS Übung Ziele Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln Mit adm_peter einen Ordner verschlüsseln und darin eine Text Datei anlegen Dem Benutzer

Mehr

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung Seite 1 Einrichtung der Verschlüsselung für Signaturportal Verschlüsselung wird mit Hilfe von sogenannten Zertifikaten erreicht. Diese ermöglichen eine sichere Kommunikation zwischen Ihnen und dem Signaturportal.

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

1.Thunderbird Installation

1.Thunderbird Installation Dokumentation Installationsanleitung für Thunderbird IMAP 1.Thunderbird Installation Starten Sie die Datei Thunderbird Setup.exe von \\software\public\internet\mailprogramme\thunderbird Zunächst erscheint

Mehr

HERBARTGYMNASIUM OLDENBURG

HERBARTGYMNASIUM OLDENBURG HERBARTGYMNASIUM OLDENBURG IServ Kurzanleitung und erste Schritte In dieser Anleitung werden die die wesentlichen Funktionen von IServ erklärt. Für weitere, ausführliche Informationen und Erklärungen kann

Mehr

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 von Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 1. ADS mit NDS installieren Ändern der IP-Adresse

Mehr