Oracle 9i - Handbuch. Timo Meyer. Administration von Oracle-Datenbanken. Universität Hannover. Neue Benutzerverwalt. Funktionen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Oracle 9i - Handbuch. Timo Meyer. Administration von Oracle-Datenbanken. Universität Hannover. Neue Benutzerverwalt. Funktionen."

Transkript

1 Oracle 9i - Handbuch Timo Meyer Administration von Oracle-Datenbanken Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 1 von 77 Seite 1 von 77

2 Agenda 1. Oracle Grundlagen 2. Funktionen 3. Befehle 4. Benutzerverwaltung 5. Tuning des Speichers der Datenbank 6. Oracle 9i 7. Seite 2 von 77 Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 2 von 77

3 1. Oracle Grundlagen 1.1 Architektur 1.2 Speicherstrukturen 1.3 Hintergrundprozesse 1.4 Serverkonfiguration 1.5 Starten und Herunterfahren von Oracle 1.6 ArchiveLog / NoArchiveLog-Modus 1.7 Dateiverwaltung Offline und Online 1.8 Offline- und Online-Backup Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 3 von 77 Grundlagen Installation Seite 3 von 77

4 1.1 Architektur Eine Datenbank besteht aus Tablespaces (Tablespaces bestehen aus physischen Dateien) Ein Tablespace besteht aus Segmenten (Index, Daten, Rollback, etc.) Ein Segment besteht aus Extents Ein Extent besteht aus Blöcken Blockgröße wird in der Initialisierungsparameter- Datei festgelegt (z. B. db_block_size = 8192) Hinzufügen und Löschen von Tablespaces mit Oracle Enterprise Manager (OEM) oder SQL*PLUS Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 4 von 77 Grundlagen Installation Seite 4 von 77

5 1.1 Architektur Datendatei Speichert die eigentlichen Daten Redo-Log-Datei Speichert die Änderungen (für Rollforward) mindestens 2 sollten multiplexed-gruppiert sein Multiplexing wird über die Initialisierungsparameter- Datei konfiguriert Controldatei (Steuerungsdatei) Speichert das Schema der Datenbank (u. v. m.) sollte multiplexed sein Multiplexing wird über die Initialisierungsparameter- Datei konfiguriert Grundlagen Installation Seite 5 von 77 Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 5 von 77

6 1.2 Speicherstrukturen Shared Pool Library Cache Shared SQL-Area PL/SQL-Prozeduren Sperren und Latches Data Dictionary Cache Control-Strukturen Database Buffer Cache Redo-Log-Buffer Large Pool Java Pool Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 6 von 77 Grundlagen Installation Seite 6 von 77

7 1.3 Hintergrundprozesse Database Writer Prozess (DBWn) Schreibt Dirty Blocks in Datendateien Log Writer Prozess (LGWR) Schreibt Redo-Log-Buffer in die Redo-Log-Dateien Alle 3 Sekunden Nach einem Commit Wenn der Redo-Log-Buffer zu einem Drittel gefüllt ist Checkpoint Prozess (CKPT) Stellt sicher, dass alle Änderungen der commitet Transaktionen in den Datendateien stehen (durch DBW0) System Monitor (SMON) Instance-Recovery und Crash-Recovery Prozess Monitor (PMON) Freigabe von Ressourcen, Sperren und Transaktionen von abgebrochenen/fehlgeschlagenen Benutzerprozessen Archiver (ARCn) Sichert nicht aktuelle Online-Redo-Log-Dateien Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 7 von 77 Grundlagen Installation Seite 7 von 77

8 1.4 Serverkonfiguration Dedizierte Server-Konfiguration Jedem Benutzerprozess ist ein Serverprozess zugeordnet Multithreaded Server-Konfiguration Dispatcher verteilt die Anfragen auf die Serverprozesse Dispatcher legt Anfragen in Request-Queue Serverprozess legt Ergebnisse in Response-Queue Grundlagen Installation Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 8 von 77 Seite 8 von 77

9 1.5 Starten und Herunterfahren von Oracle Starten von Oracle Status 1 Nomount (STARTUP NOMOUNT) Initialisierungsparameter-Datei (init.ora) wird ausgelesen Hintergundprozesse werden gestartet Sytem Global Area (SGA) wird initialisiert Status 2 Mount (STARTUP MOUNT) Control-Dateien werden geöffnet Datendateien und Redo-Log-Dateien werden identifiziert Status 3 Open (STARTUP OPEN) Datendateien und Redo-Log-Dateien werden geöffnet Sperren werden gesetzt etc. Grundlagen Installation Seite 9 von 77 Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 9 von 77

10 1.5 Starten und Herunterfahren von Oracle Herunterfahren von Oracle Status 1 Schließen der Datenbank Redo-Log-Buffer wird in Redo-Log-Dateien geschrieben Database-Buffer-Cache wird in Datendateien geschrieben Dateien werden geschlossen Status 2 - Abhängen der Datenbank (Dismount) Control-Datei wird geschlossen Status 3 Herunterfahren der Instanz SGA wird freigegeben Hintergrundprozesse werden beendet Grundlagen Installation Seite 10 von 77 Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 10 von 77

11 1.5 Herunterfahren von Oracle Shutdown normal (SHUTDOWN NORMAL) Keine neuen Benutzersitzungen Warten, bis sich alle Benutzer abgemeldet haben Shutdown immediate (SHUTDOWN IMMEDIATE) Keine neuen Benutzersitzungen und Trennen der User Nicht abgeschlossene Transaktionen werden zurückgerollt Shutdown abort (SHUTDOWN ABORT) Keine neuen Benutzersitzungen und Trennen der User Nicht abgeschlossene Transaktionen werden nicht zurückgerollt Instance-Recovery beim nächsten Hochfahren notwendig Shutdown transactional (SHUTDOWN TRANSACTIONAL) Keine neuen Benutzersitzungen und Transaktionen zugelassen Transaktionen können bis zum Ende durchlaufen Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 11 von 77 Grundlagen Installation Seite 11 von 77

12 1.6 ArchiveLog / NoArchiveLog-Modus ArchiveLog-Modus Online-Redo-Log-Dateien werden gesichert Wird durch ALTER DATABASE archivelog; im MOUNT-Status aktiviert Hintergrundprozess Archiver wird durch ARCHIVE LOG START; gestartet (oder in der Initialisierungsparameter-Datei!!!) Kann überprüft werden durch ARCHIVE LOG LIST; Stark empfohlen von Oracle LOG SWITCH Erfolgt, wenn Online-Redo-Log-Datei voll ist manuell durch ALTER SYSTEM SWITCH LOGFILE; Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 12 von 77 Grundlagen Installation Seite 12 von 77

13 1.7 Dateiverwaltung Offline und Online Offline-Setzen von Datendateien Datenbank muss im Status Mount oder Open sein ALTER DATABASE test DATAFILE c:\oracle\oradata\test\indx01.dbf OFFLINE; Online-Setzen von Datendateien Datenbank muss im Status Mount oder Open sein ALTER DATABASE test DATAFILE c:\oracle\oradata\test\indx01.dbf ONLINE; Anwendung im Recovery-Fall Abfragen über die Sicht v$datafile SELECT name, status FROM v$datafile; Grundlagen Installation Seite 13 von 77 Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 13 von 77

14 1.8 Offline- und Online-Backup Wiederherstellung von einem Offline-Backup im NoArchiveLog-Modus (Cold Backup) Herunterfahren der Datenbank, falls notwendig SHUTDOWN NORMAL; Kopieren ALLER Datendateien, Control-Dateien und Online-Redo-Log-Dateien an den Ursprungsort Mit den entsprechenden Betriebssystembefehlen Hochfahren der Datenbank STARTUP NORMAL; Grundlagen Installation Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 14 von 77 Seite 14 von 77

15 1.8 Offline- und Online-Backup Ausnahmen bei der Wiederherstellung von einem Offline-Backup im NoArchiveLog-Modus Voraussetzung Alle Transaktionen müssen sich in den ONLINE-REDO- LOG-Dateien befinden. Herunterfahren der Datenbank, falls notwendig SHUTDOWN NORMAL; Kopieren der beschädigten Datendatei Mit den entsprechenden Betriebssystembefehlen Grundlagen Installation Hochfahren der Datenbank STARTUP NORMAL; Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 15 von 77 Seite 15 von 77

16 1.8 Offline- und Online-Backup Wiederherstellen der Transaktionen, die seit der Sicherung durchgeführt wurden RECOVER DATAFILE datafilename; ALTER DATABASE OPEN; Grundlagen Installation Wiederherstellung von einem Offline-Backup im ArchiveLog-Modus Analog der Sicherung einer Datenbank im NoArchiveLog-Modus Herunterfahren der Datenbank (falls noch möglich) SHUTDOWN NORMAL; Seite 16 von 77 Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 16 von 77

17 1.8 Offline- und Online-Backup Kopieren aller Datendateien, Control-Dateien und Online-Redo-Log-Dateien an den Datenbankort Mit den entsprechenden Betriebssystembefehlen Hochfahren der Datenbank STARTUP NORMAL; Rollforward der entsprechenden Transaktionen (im Status Mount): RECOVER database RECOVER datafile RECOVER tablespace Grundlagen Installation Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 17 von 77 Seite 17 von 77

18 1.8 Offline- und Online-Backup Zusammenfassung Offline-Backup (Cold Backup) Datenbank muss schnell wieder verfügbar sein Offline Schalten der entsprechenden Datendatei oder des entsprechenden Tablespaces Öffnen der Datenbank Wiederherstellen mit RECOVER DATAFILE oder RECOVER TABLESPACE Online-Schalten der entsprechenden Datendatei oder des entsprechenden Tablespaces Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 18 von 77 Grundlagen Installation Seite 18 von 77

19 1.8 Offline- und Online-Backup Wiederherstellung von einem Online-Backup im ArchiveLog-Modus (Hot/Warm Backup) Einsatzgebiete Datenbanken, die 24 Stunden an 7 Tagen verfügbar sein müssen Voraussetzung Datenbank muss sich ArchiveLog-Modus befinden Wird Tablespace-bezogen durchgeführt Grundlagen Installation Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 19 von 77 Seite 19 von 77

20 1.8 Offline- und Online-Backup Sichten von wichtigen Tablespaces Welche Tablespaces gibt es? Antwort: Sicht DBA_TABLESPACES abfragen SELECT tablespace_name FROM DBA_TABLESPACES; Welche Datendateien gibt es in den einzelnen Tablespaces? Antwort: Sicht DBA_DATA_FILES SELECT file_name,tablespace_name FROM DBA_DATA_FILES; Grundlagen Installation Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 20 von 77 Seite 20 von 77

21 1.8 Offline- und Online-Backup Zusammenfassung Online-Backup (Hot/WarmBackup) Tablespace muss in den Hot-Backup-Modus versetzt werden ALTER TABLESPACE tablespacename BEGIN BACKUP; ALTER TABLESPACE users BEGIN BACKUP; Grundlagen Installation Zu diesem Tablespace gehörige Dateien werden per Betriebssystembefehl wegkopiert Tablespace muss Hot-Backup-Modus deaktivieren ALTER TABLESPACE tablespacename END BACKUP; ALTER TABLESPACE users END BACKUP; Seite 21 von 77 Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 21 von 77

22 1.8 Offline- und Online-Backup Kopieren der beschädigten Dateien an Ihren ursprünglichen Speicherort Anwenden der Transaktionen vom Zeitpunkt der Sicherung bis zur Beschädigung RECOVER DATAFILE datafilename Grundlagen Installation oder RECOVER TABLESPACE tablespacename oder RECOVER DATABASE Öffnen der Datenbank Seite 22 von 77 Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 22 von 77

23 2. Funktionen 2.1 Zeichenkettenfunktionen 2.2 Arithmetische Funktionen 2.3 Datenfunktionen 2.4 Konvertierungsfunktionen 2.5 Mathematische Funktionen 2.6 Sonstige Funktionsvariablen Funktionen Migration Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 23 von 77 Seite 23 von 77

24 2.1 Zeichenkettenfunktionen Beispiel 1: SELECT lower(ename) AS nachname FROM emp; Erklärung: Diese Abfrage gibt als Ergebnismenge die Nachnamen (ename) der Mitarbeiter in Kleinbuchstaben zurück. Funktionen Migration Beispiel 2: SELECT upper(ename) AS nachname FROM emp; Erklärung: Diese Abfrage gibt als Ergebnismenge die Nachnamen (ename) der Mitarbeiter in Großbuchstaben zurück. Seite 24 von 77 Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 24 von 77

25 2.1 Zeichenkettenfunktionen Beispiel 3: SELECT initcap(ename) AS nachname FROM emp; Erklärung: Diese Abfrage gibt als Ergebnismenge die Nachnamen (ename) der Mitarbeiter zurück. Der erste Buchstabe wird groß geschrieben und alle weiteren werden klein geschrieben. Beispiel 4: SELECT concat(ename,job) AS nachname FROM emp; Erklärung: Es werden die Spalten Nachname (ename) und Job verknüpft. Dies entspricht dem Verknüpfungsoperator. Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 25 von 77 Funktionen Migration Seite 25 von 77

26 2.1 Zeichenkettenfunktionen Beispiel 5: SELECT ename AS nachname, substr(ename,1,3) FROM emp; Erklärung: Diese Abfrage gibt eine Zeichenkette von 3 Zeichen, beginnend beim ersten Zeichen, zurück. Als Vergleich wird an erster Stelle der komplette Nachname (ename) ausgegeben. Beispiel 6: SELECT ename AS nachname, substr(ename,3,2) FROM emp; Erklärung: Diese Abfrage gibt eine Zeichenkette von 2 Zeichen, beginnend beim dritten Zeichen, zurück. Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 26 von 77 Funktionen Migration Seite 26 von 77

27 2.1 Zeichenkettenfunktionen Beispiel 7: SELECT ename AS nachname, substr(ename,-3,2) FROM emp; Erklärung: Diese Abfrage gibt eine Zeichenkette von 2 Zeichen, beginnend beim dritten Zeichen von hinten, zurück. Funktionen Migration Beispiel 8: SELECT ename AS nachname, instr(ename,'s')from emp; Erklärung: Es wird in der Spalte Nachname (ename) nach dem Vorkommen von S gesucht und die Position zurückgegeben. Wird S nicht gefunden, so wird eine 0 zurückgegeben. Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 27 von 77 Seite 27 von 77

28 2.1 Zeichenkettenfunktionen Beispiel 9: SELECT ename AS nachname, length(ename) AS Länge FROM emp; Erklärung: Es wird die Länge der Spalte Nachname (ename) zurückgegeben. Funktionen Migration Beispiel 10: SELECT ltrim(' Tech') FROM dual; Erklärung: Es werden die vorangestellten Leerzeichen entfernt. Seite 28 von 77 Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 28 von 77

29 2.1 Zeichenkettenfunktionen Beispiel 11: SELECT trim(' ' from ' Tech ') FROM dual; Erklärung: Es werden die vorangestellten und nachfolgenden Leerzeichen entfernt. Beispiel 12: SELECT rpad('tech',10,'*') FROM dual; Funktionen Migration Erklärung: Es werden bis zur Gesamtlänge von 10 Zeichen mit * rechts aufgefüllt. Seite 29 von 77 Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 29 von 77

30 2.1 Zeichenkettenfunktionen Beispiel 13: SELECT lpad('tech',10,'*') FROM dual; Erklärung: Es werden bis zur Gesamtlänge von 10 Zeichen mit * links aufgefüllt. 2.2 Arithmetische Funktionen Funktionen Migration Beispiel 1: SELECT AS zahl, round( ,2) AS gerundet FROM dual; Erklärung: Die Zahl wird auf zwei Nachkommastellen gerundet. Seite 30 von 77 Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 30 von 77

31 2.2 Arithmetische Funktionen Beispiel 2: SELECT AS zahl, round( ,-2) AS gerundet FROM dual; Erklärung: Die Zahl wird auf zwei Stellen vor dem Komma gerundet. Funktionen Migration Beispiel 3: SELECT AS zahl, trunc( ,2) AS abgeschnitten FROM dual; Erklärung: Die Zahl wird auf zwei Nachkommastellen abgeschnitten. Seite 31 von 77 Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 31 von 77

32 2.3 Datenfunktionen Beispiel 1: SELECT sysdate AS "Heute",sysdate+1 AS "Morgen" FROM dual; Funktionen Migration Erklärung: Es wird das heutige Datum (sysdate) und das heutige Datum zuzüglich einen Tag, also morgen, ausgegeben. Beispiel 2: SELECT sysdate hiredate AS "Tage als Angestellter FROM emp; Erklärung: Es wird vom aktuellen Datum (sysdate) das Erstellungsdatum abgezogen. Ausgegeben wird nun die Anzahl von Tagen zwischen dem aktuellen Datum (sysdate) und dem Einstellungsdatum. Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 32 von 77 Seite 32 von 77

33 2.3 Datenfunktionen Beispiel 3: SELECT ename AS "Nachname", months_between(sysdate,hiredate) /12 AS "Jahre als Angestellter" FROM emp; Funktionen Migration Erklärung: Es werden die Monate zwischen dem aktuellen Datum (sysdate) und dem Einstellungsdatum ermittelt. Beispiel 4: SELECT ename AS "Nachname", add_months (hiredate,12*25) AS "Gehaltserhöhung" FROM emp; Erklärung: Zu dem Einstellungsdatum werden 12*25 Monate, also 25 Jahre, addiert. Dieses Datum wird angezeigt. Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 33 von 77 Seite 33 von 77

34 2.3 Datenfunktionen Beispiel 5: SELECT sysdate hiredate AS "Tage als Angestellter FROM emp; Erklärung: Es wird vom aktuellen Datum (sysdate) das Einstellungsdatum abgezogen. Beispiel 6: SELECT ename AS "Nachname", months_between (sysdate,hiredate) /12 AS "Jahre als Angestellter FROM emp; Erklärung: Es werden die Monate zwischen dem aktuellen Datum (sysdate) und dem Einstellungsdatum ermittelt. Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 34 von 77 Funktionen Migration Seite 34 von 77

35 2.4 Konvertierungsfunktionen Beispiel 1: SELECT to_number('1,5') AS zahl FROM dual; Erklärung: Die Zeichenkette 1,5 wird in eine Zahl konvertiert. Dies ist oft notwendig, wenn mit dieser Zahl gerechnet werden muss. Beispiel 2: SELECT ename AS "Nachname", to_char(sal,'09g999d00') AS gehalt FROM emp; Erklärung: Es wird das Gehalt der Angestellten in eine Zeichenkette konvertiert und mit 5 Stellen angegeben. Falls das Gehalt nicht 5 Stellen beträgt, so wird es mit führenden Nullen aufgefüllt. Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 35 von 77 Funktionen Migration Seite 35 von 77

36 2.4 Konvertierungsfunktionen Beispiel 3: SELECT to_char(hiredate.'dd.month.yyyy') FROM scott.emp; Erklärung: Es wird das Einstellungsdatum mit Wochentag, Tag, Monat und Jahr ausgegeben. Beispiel 4: SELECT to_date('12.februar.1971', 'DD.Month.YYYY') FROM dual; Erklärung: Es wird die Zeichenkette '12.Februar.1971 angelehnt an das Format 'DD.Month.YYYY in ein gültiges Datum umgewandelt. Funktionen Migration Seite 36 von 77 Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 36 von 77

37 2.4 Konvertierungsfunktionen Häufige Zahlenformate: 9 Stellvertreter für eine Ziffer (keine führenden Nullen) 0 Stellvertreter für eine Ziffer (Führende Nullen) D Dezimaltrennzeichen G Tausenedertrennzeichen Häufige Datenformate (Datum): DD / MM zweistelliger Tageswert / Monatswert DAY / Month ausgeschriebener Tag / Monat MM Month YY zweistelliger Jahreswert YYYY vierstelliger Jahreswert Funktionen Migration Seite 37 von 77 Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 37 von 77

38 2.5 Mathematische Funktionen Beispiel 1: SELECT ename AS nachname, job, sal AS "Altes Gehalt", DECODE (job,'clerk',sal*0.9, 'SALESMAN',sal*0.8,sal) AS "Gekürztes Gehalt" FROM emp; Funktionen Migration Erklärung: Es wird in der Spalte Job nach CLERK gesucht und in diesen Zeilen das Gehalt mit 0.9 multipliziert. Weiterhin wird in der Spalte Job nach SALESMAN gesucht und in diesen Zeilen das Gehalt mit 0.8 multipliziert. Für alle anderen Zeilen wird das Gehalt ungekürzt ausgegeben. Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 38 von 77 Seite 38 von 77

39 2.5 Mathematische Funktionen Beispiel 2: SELECT nvl(comm,0) AS "Kein NULL mehr" FROM emp; Erklärung: Es wird in der Spalte comm nach NULL gesucht und durch die Zahl 0 bei der Ausgabe ersetzt. Funktionen Migration 2.6 Sonstige Funktionsvariablen SELECT comm,nvl2(comm,'komm','keine Komm') FROM scott.emp; REPLACE(s1,s2[,s3]) suche s2 in s1 und ersetze ihn durch s3 bzw. NULL Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 39 von 77 Seite 39 von 77

40 2.6 Sonstige Funktionsvariablen REPLACE('SCHADE','D','LK') Ergebnis: 'SCHALKE' TRANSLATE(s1,s2,s3) Ergebnis: in s1 werden alle Zeichen aus s2 durch solche aus s3 ersetzt TRANSLATE('ABC67LR5', ' ','**********') Ergebnis: 'ABC**LR*' TRANSLATE('ABC67LR5','* ','*') Ergebnis: 'ABCLR' chr(65) Ergebnis: 'A' ascii('a') Ergebnis: 65 Funktionen Migration Seite 40 von 77 Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 40 von 77

41 3. Befehle 3.1 ALTER-Befehle 3.2 DDL-Befehle (Data Dictionary Language) 3.3 DML-Befehle (Data Manipulation Language) 3.4 PRIMARY KEY-Constraint 3.5 FOREIGN KEY-Constraint 3.6 NOT NULL-Constraint 3.7 CHECK-Constraint 3.8 UNIQUE-Constraint Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 41 von 77 Seite 41 von 77

42 3.1 ALTER-Befehle Hinzufügen einer Spalte in eine Tabelle ALTER TABLE tablename ADD spaltenname datentyp; ALTER TABLE emp ADD spaltenname NUMBER(1); Aktualisierung / Modifizierung einer Tabellenspalte ALTER TABLE tablename MODIFY spaltenname datentyp; ALTER TABLE emp MODIFY spaltenname NUMBER(5); Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 42 von 77 Seite 42 von 77

43 3.2 DDL-Befehle (Data Dictionary Language) Erstellung einer Tabelle diversen Spalten CREATE TABLE tabellenname spalte1 datentyp1, spalte2 datentyp2...); CREATE TABLE mitarbeiter MiNr number(5),miname VARCHAR2(30), EinstDat DATE); Wichtige Datentypen NUMBER (Gesamtstellen, Nachkommastellen) VARCHAR2 (Zeichenzahl) DATE (Datum) Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 43 von 77 Seite 43 von 77

44 3.3 DML-Befehle (Data Manipulation Language) Einfügen von Datensätzen INSERT INTO tablename(spalte1, spalte2...) VALUES(wert1, wert2..); INSERT INTO produkt(prodnr, prodname) VALUES(1, Milch ); Alle NOT-NULL-Spalten müssen eingetragen werden COMMIT schreibt die Änderungen fest Ändern von Datensätzen UPDATE tablename SET spalte=wert WHERE bedingung; UPDATE emp SET sal=sal*1.2; UPDATE emp SET deptno=40 WHERE name= KING ; UPDATE emp SET name= Queen WHERE name= KING ; COMMIT schreibt die Änderungen fest Seite 44 von 77 Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 44 von 77

45 3.3 DML-Befehle (Data Manipulation Language) Löschen von Datensätzen DELETE FROM tablename WHERE bedingung; DELETE FROM emp; DELETE FROM emp WHERE sal>3000; COMMIT schreibt die Änderungen fest ROLLBACK rollt die Änderungen zurück Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 45 von 77 Seite 45 von 77

46 3.4 PRIMARY KEY-Constraint Erstellen eines PRIMARY KEY ALTER TABLE tabellenname ADD CONSTRAINT constraintname PRIMARY KEY (spalte1,spalte2...); ALTER TABLE employees ADD CONSTRAINT empl_pk PRIMARY KEY (employeeid); Fakten Es kann je Tabelle nur einen PRIMARY KEY geben (aber über mehrere Spalten) Dieser ist immer NOT NULL und indiziert Löschen eines PRIMARY KEY ALTER TABLE tabellenname DROP CONSTRAINT constraintname; ALTER TABLE employees DROP CONSTRAINT empl_pk; Seite 46 von 77 Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 46 von 77

47 3.5 FOREIGN KEY-Constraint Erstellen eines FOREIGN KEY (auf N-Seiten) ALTER TABLE tabellenname ADD CONSTRAINT constraintname FOREIGN KEY (spalte1,spalte2...) REFERENCES tabellenname( spalte1,spalte2..); ALTER TABLE products ADD CONSTRAINT prod_fk_cat FOREIGN KEY (categoryid) REFERENCES categories(categoryid); Fakten Spalten müssen UNIQUE sein (z. B. PRIMARY KEY) Datentypen müssen übereinstimmen Referentielle Integrität darf nicht verletzt werden Löschen eines FOREIGN KEY ALTER TABLE tabellenname DROP CONSTRAINT constraintname; ALTER TABLE products DROP CONSTRAINT prod_fk_cat; Seite 47 von 77 Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 47 von 77

48 3.6 NOT NULL-Constraint Erstellen eines NOT NULL Constraints ALTER TABLE tabellenname MODIFY spalte NOT NULL; ALTER TABLE employees MODIFY lastname NOT NULL; Fakten Nur möglich, wenn keine bestehenden Daten gegen NOT NULL verstoßen Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 48 von 77 Seite 48 von 77

49 3.7 CHECK-Constraint Erstellen eines CHECK Constraints ALTER TABLE tabellenname ADD CONSTRAINT constraintname CHECK (bedingung); ALTER TABLE employees ADD CONSTRAINT empl_ck1 CHECK lower(lastname) NOT IN ('hussein','castro','bin laden')); Fakten Als Bedingung darf keine Unterabfrage erscheinen Löschen eines CHECK KEY ALTER TABLE tabellenname DROP CONSTRAINT constraintname; ALTER TABLE employees DROP CONSTRAINT empl_ck1; Seite 49 von 77 Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 49 von 77

50 3.8 UNIQUE-Constraint Erstellen eines PRIMARY Constraint ALTER TABLE tabellenname ADD CONSTRAINT constraintname UNIQUE (spalte1,spalte2...); ALTER TABLE employees ADD CONSTRAINT empl_uq1 unique (lastname); Fakten Ein PRIMARY KEY ist immer UNIQUE Löschen eines UNIQUE ALTER TABLE tabellenname DROP CONSTRAINT constraintname; ALTER TABLE employees DROP CONSTRAINT empl_uq1; Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 50 von 77 Seite 50 von 77

51 4. Benutzerverwaltung 4.1 Erstellen eines Benutzers 4.2 Vergabe von Berechtigungen 4.3 Betriebssystem-Authentifizierung Benutzerverwalt. Neue Funktionen Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 51 von 77 Seite 51 von 77

52 4.1 Erstellen eines Benutzers Variante 1 per SQL-Statement Variante 2 per Oracle Enterprise Manager Console (OEM) Angabe von Name Standard-Tablespace Authentifizierungsart Berechtigungen Quotas Rollenmitgliedschaften etc. Benutzerverwalt. Neue Funktionen Seite 52 von 77 Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 52 von 77

53 4.2 Vergabe von Berechtigungen Hauptberechtigungen SELECT INSERT UPDATE DELETE Berechtigung zur Erstellung von Objekten zuweisen GRANT [berechtigung] ON [Objekt] TO [Person] GRANT select ON test TO anna GRANT create any table TO anna Berechtigung zur Erstellung von Objekten entziehen REVOKE select ON test FROM anna REVOKE create any table FROM anna Benutzerverwalt. Neue Funktionen Seite 53 von 77 Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 53 von 77

54 4.3 Betriebssystem-Authentifizierung Vorbereitung INIT.ORA OS_AUTHENT_PREFIX = "OPS$" REMOTE_OS_AUTHENT=TRUE SQL.NET (NTS) Erstellen eines Benutzers OPS$Anna oder OPS$NWTRADERS\ANNA ; Anmeldung als Benutzerverwalt. Neue Funktionen Seite 54 von 77 Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 54 von 77

55 5. Tuning des Speichers der Datenbank 5.1 Database Buffer Cache Instanz 5.2 Database Buffer Cache Session 5.3 Lösungsansätze 5.4 Definition der Pool-Typen 5.5 Tuning der Pool-Typen Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 55 von 77 Seite 55 von 77

56 5.1 Database Buffer Cache Instanz Messen von Cache Hit Ratio (je Instanz) SELECT 1-(physical.value / (blockgets.value + consistent.value)) Hit Ratio FROM v$sysstat physical, v$sysstat blockgets, v$sysstat consistent WHERE physical.name= physical reads AND blockgets.name = db block gets AND consistent.name = consistent gets ; Fakten Physical Reads von Disk gelesene Datenblocks DB block Gets im Cache gefundene Datenblöcke Consistent Gets im Cache gefundene Datenblöcke für Lesekonsistenz Empfehlung Sollte über 0,9 liegen Seite 56 von 77 Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 56 von 77

57 5.2 Database Buffer Cache Session Messen von Cache Hit Ratio (je Session) SELECT username,osuser,1-(io.physical_reads/ io.block_gets+io.consistent_gets)) Hit Ratio FROM v$sess_io io, v$session sess WHERE io.sid = sess.sid AND (io.block_gets + io.consistent_gets)!=0 AND username IS NOT NULL; Fakten Datenbankperformance ist gut, nur ein Benutzer klagt Empfehlung Sollte bei jedem Benutzer über 0,9 liegen Seite 57 von 77 Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 57 von 77

58 5.3 Lösungsansätze Nutzen von verschiedenen Pool-Typen KEEP-Pool Informationen, die im Database Buffer Cache lange bleiben sollten RECYLE-Pool Informationen, die im Database Buffer Cache nicht lange bleiben sollten DEFAULT-Pool Informationen Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 58 von 77 Seite 58 von 77

59 5.4 Definition der Pool-Typen Parameter der entsprechenden Initialisierungsparameter-Datei DB_BLOCK_LRU_LATCHES=3 DB_BLOCK_BUFFERS=1000 BUFFER_POOL_KEEP=400 BUFFER_POOL_RECYCLE=100 DEFAULT POOL = 1000-( )=500 Speichern einer Tabelle in einem speziellen Pool ALTER TABLE test STORAGE (buffer_pool KEEP) Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 59 von 77 Seite 59 von 77

60 5.5 Tuning der Pool-Typen Gute Kandidaten für KEEP-Pool Kleine, häufig frequentierte Objekte (auf die mit Full Table Scan (FTS) zugegriffen wird) Gute Kandidaten für RECYCLE-Pool Große, selten frequentierte Objekte Gute Kandidaten für DEFAULT-Pool Alle anderen Objekte Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 60 von 77 Seite 60 von 77

61 6. Oracle 9i 6.1 NULLIF / CASE 6.2 COALESCE 6.3 JOINS 6.4 MERGE 6.5 Allgemeine Hinweise Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 61 von 77 Seite 61 von 77

62 6.1 NULLIF / CASE NULLIF Diese neue Funktion vergleicht zwei Werte oder Ausdrücke auf Gleichheit. Sind beide gleich, so wird NULL zurückgegeben, sonst der erste Wert. Beispiel: CASE SELECT ename, NULLIF(deptno,20) FROM scott.emp; Beispiel: SELECT CASE WHEN deptno = 20 THEN NULL ELSE deptno END FROM scott.emp; Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 62 von 77 Seite 62 von 77

63 6.2 COALESCE COALESCE COALESCE ist eine generalisiertere Form von NVL. An COALESCE kann im Gegensatz zu NVL eine beliebig lange Liste von Argumenten übergeben werden, Minimum sind zwei Argumente. COALESCE gibt aus der Liste den ersten Wert zurück, der nicht NULL ist. Beispiel: SELECT COALESCE(comm, sal) FROM SCOTT.emp; Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 63 von 77 Seite 63 von 77

64 6.3 JOINS CROSS JOIN SELECT e1.ename,e2.ename FROM scott.emp e1 CROSS JOIN scott.emp e2; NATURAL JOIN Alle gleichnamigen Spalten werden automatisch verknüpft! SELECT deptno, ename, dname FROM emp NATURAL JOIN dept; LEFT OUTER JOIN SELECT d.deptno,e.ename FROM scott.dept d LEFT OUTER JOIN scott.emp e ON e.deptno=d.deptno; Seite 64 von 77 Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 64 von 77

65 6.3 JOINS RIGHT OUTER JOIN SELECT d.deptno,e.ename FROM scott.emp e RIGHT OUTER JOIN scott.dept d ON e.deptno=d.deptno; FULL OUTER JOIN SELECT d.deptno,e.ename FROM scott.emp e FULL OUTER JOIN scott.dept d ON e.deptno=d.deptno; INNER JOIN SELECT d.deptno,e.ename FROM scott.dept d JOIN scott.emp e ON e.deptno=d.deptno; Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 65 von 77 Seite 65 von 77

66 6.4 MERGE Ab Version 9.0 bietet Oracle die Möglichkeit, Insert- und Update-Statements zu kombinieren. Werden beispielsweise ständig neue Daten in eine Hilfstabelle eingespielt, anhand derer Einträge in Tabellen zum Teil ergänzt (bei komplett neuen Datensätzen), zum Teil aber auch geändert werden müssen (bei bereits vorhandenen Datensätzen), so kann dies mit MERGE in einem Schritt erfolgen. Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 66 von 77 Seite 66 von 77

67 6.4 MERGE Beispiel: CREATE TABLE annsal Fortsetzung (empno NUMBER, peryear NUMBER); INSERT INTO annsal (empno) SELECT empno FROM emp WHERE deptno = 10; SELECT * FROM annsal; EMPNO PERYEAR 7782 Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 67 von 77 Seite 67 von 77

68 6.4 MERGE Beispiel: MERGE INTO annsal a Fortsetzung USING emp e ON (a.empno = e.empno) WHEN MATCHED THEN UPDATE SET a.peryear = (e.sal*12 + NVL(e.comm,0)) WHEN NOT MATCHED THEN INSERT (a.empno, a.peryear) VALUES (e.empno, e.sal *12 + NVL(e.comm,0)); SELECT * FROM annsal; EMPNO PERYEAR Seite 68 von 77 Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 68 von 77

69 6.5 Allgemeine Hinweise Allgemeines Ab Version 9i kann nunmehr das Wort DEFAULT auch in Einfüge- und Aktualisierungsoperationen genutzt werden. Umgang mit Defaults CREATE TABLE test(nummer int,city VARCHAR2(100) default 'Berlin'); Einfügen von Datensätzen INSERT INTO test(nummer,city) VALUES(1,default); Aktualisieren von Datensätzen UPDATE test SET city=default WHERE nummer=1; Seite 69 von 77 Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 69 von 77

70 Weiterführende Literatur 7.2 Wichtige Internetadressen 7.3 Rechtliches 7.4 Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 70 von 77 Seite 70 von 77

71 7.1 Weiterführende Literatur FRÖHLICH, L., Oracle9i. Administration. Data Warehouse. Hochverfügbarkeit, München: Markt + Technik HERDT-VERLAG (Hrsg.), Oracle 9i. Architektur und Administration, Bodenheim NIEMIEC, R., Oracle9i Performance Tuning. Tips & Techniques, California: McGraw-Hill RAYMANS, H.-G., SQL, München: Addison-Wesley Doz. Timo Meyer Sommersemester 2005 Seite 71 von 77 Seite 71 von 77

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1 Datenbanksystem System Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 1 Komponenten des Datenbanksystems System Global Area Program Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 2 System Global Area

Mehr

Prozessarchitektur einer Oracle-Instanz

Prozessarchitektur einer Oracle-Instanz 6. Juni 2008 Inhaltsverzeichnis Oracle Instanz 1 Oracle Instanz 2 3 Redo Log Buffer Shared Pool Java Pool & Large Pool Oracle Instanz Eine Oracle-Instanz ist Hauptbestandteil des Oracle Datenbank Management

Mehr

Kurs. Teil 7 UNDO-Management. Universität Hannover. Agenda. Einführung. Nutzung RBS Oracle 9i Einführung Performance Tuning.

Kurs. Teil 7 UNDO-Management. Universität Hannover. Agenda. Einführung. Nutzung RBS Oracle 9i Einführung Performance Tuning. Kurs Oracle 9i Performance Tuning Teil 7 UNDO-Management Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 23 Seite 1 von 23 1. 2. Nutzung des Rollback Segments 3. 4. 5. Größe von UNDO- TBS berechnen 6.

Mehr

SQL Intensivpraktikum SS 2008

SQL Intensivpraktikum SS 2008 SQL Intensivpraktikum SS 2008 SQL en Einfache en Eingabe arg 1 arg 2 führt Aktion durch Ergebnis Wert Ausgabe arg n SQL1 basierend auf OAI-Kurs Copyright Oracle Corporation, 1998. All rights reserved.

Mehr

Oracle Datenbank - Recovery

Oracle Datenbank - Recovery Oracle Datenbank - Recovery H.-G. Hopf Georg-Simon-Ohm Fachhochschule Nürnberg Datenbank-Recovery / 1 Η. G.Hopf / 10.04.2003 Inhaltsverzeichnis Transaktionsablauf Prozess - Recovery Instanz - Recovery

Mehr

Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger. Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz

Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger. Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz DOAG Webinar, 08.03.2012 Referent Martin Klier Datenbankadministrator für Fachliche Schwerpunkte:

Mehr

Datenbanken Konsistenz und Mehrnutzerbetrieb III

Datenbanken Konsistenz und Mehrnutzerbetrieb III Datenbanken Konsistenz und Mehrnutzerbetrieb III 1. Oracle Architektur! Komponenten des Oracle Servers! Zugriff über Netzwerk 2. Zugriffsrechte! Starten und Schließen der Datenbank! Nutzer und Rollen!

Mehr

3. Architektur eines DBS (Oracle)

3. Architektur eines DBS (Oracle) 3. Architektur eines DBS (Oracle) aus Sicht des Datenbank Server Rechners Connectivity Komponente(n) des DBS (z.b. Oracle Listener) Installation ORACLE_HOME Instanz ORACLE_SID Datenbank Oracle: 1 (aktive)

Mehr

SQL-Anweisungen. SELECT (SQL Data Query Language)

SQL-Anweisungen. SELECT (SQL Data Query Language) SQL-Anweisungen SELECT (SQL Data Query Language) SELECT * SELECT * FROM "meine Tabelle"; SELECT feldname1, feldname2 SELECT feldname1, feldname2 FROM meinetabelle ORDER BY feldname2, feldname1 DESC; WHERE

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Grundlagen von PL/SQL. PL/SQL Blöcke Kommentare Bezeichner Variablen Operatoren. 2.1 Übersicht. Grundelemente von PL/SQL.

Themen des Kapitels. 2 Grundlagen von PL/SQL. PL/SQL Blöcke Kommentare Bezeichner Variablen Operatoren. 2.1 Übersicht. Grundelemente von PL/SQL. 2 Grundlagen von PL/SQL Grundelemente von PL/SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Grundlagen von PL/SQL Themen des Kapitels PL/SQL Blöcke Kommentare Bezeichner Variablen Operatoren Im Kapitel Grundlagen

Mehr

Die Datenmanipulationssprache SQL

Die Datenmanipulationssprache SQL Die Datenmanipulationssprache SQL Daten eingeben Daten ändern Datenbank-Inhalte aus Dateien laden Seite 1 Data Manipulation Language A DML statement is executed when you Add new rows to a table Modify

Mehr

Oracle 10g Einführung

Oracle 10g Einführung Kurs Oracle 10g Einführung Teil 7 Einige interessante SQL und PL/SQL Erweiterungen für Administratoren Timo Meyer Administration von Oracle-Datenbanken Timo Meyer Sommersemester 2006 Seite 1 von 19 Seite

Mehr

Datenbanken und Oracle, Teil 2

Datenbanken und Oracle, Teil 2 Datenbanken und Oracle, Teil 2 Mathias Weyland Linux User Group Switzerland 29. Juni 2007 SQL*Plus CHAR/VARCHAR2 Dokumentation Teil I Nachträge 1 SQL*Plus 2 CHAR/VARCHAR2 3 Dokumentation SQL*Plus SQL*Plus

Mehr

Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin

Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin PhpMyAdmin = grafsches Tool zur Verwaltung von MySQL-Datenbanken Datenbanken erzeugen und löschen Tabellen und Spalten einfügen,

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur 2 Oracle Features und Architektur Einführung in die Eigenschaften und die Funktionsweise von Oracle. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels - Oracle Features und Architektur Themen des Kapitels Oracle Produkte

Mehr

... Kontrolldatei administrieren

... Kontrolldatei administrieren 6... Kontrolldatei administrieren Lektion 6: Kontrolldatei administrieren Ziele Ziele Nach dieser Lektion sollten Sie Folgendes können: Arbeiten mit der Kontrolldatei erklären Inhalt der Kontrolldatei

Mehr

Oracle 10g Flashback. Andrea Held

Oracle 10g Flashback. Andrea Held Oracle 10g Flashback Andrea Held Seite 1-1 Agenda Flashback Technologien Architektur Anwendung Probleme Bewertung: Möglichkeiten und Grenzen Seite 1-2 Flashback Level Flashback Query Flashback Table Flashback

Mehr

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Wolfgang Thiem Server Technologies Customer Center ORACLE Deutschland GmbH Warum werden Backups gemacht? Damit man im Fehlerfall auf einen konsistenten

Mehr

Oracle Datenbankadministration Grundlagen

Oracle Datenbankadministration Grundlagen Oracle Datenbankadministration Grundlagen Seminarunterlage Version: 12.02 Version 12.02 vom 14. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen 2 SQL Sprachelemente Grundlegende Sprachelemente von SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels SQL Sprachelemente Themen des Kapitels SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen Im Kapitel SQL Sprachelemente

Mehr

Oracle Backup und Recovery

Oracle Backup und Recovery Seminarunterlage Version: 11.05 Version 11.05 vom 27. Mai 2010 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

Oracle 9i Administration

Oracle 9i Administration Kurs Oracle 9i Administration Information Timo Meyer Phil.-Theol. Hochschule Sankt Georgen e.v. Frankfurt am Main Abt. IT / Kommunikationstechnik tmeyer@st-georgen.uni-frankfurt.de Dr. Igor Olkhovskiy

Mehr

Übung Datenbanken in der Praxis. Datenmodifikation mit SQL

Übung Datenbanken in der Praxis. Datenmodifikation mit SQL Datenmodifikation mit SQL Folie 45 SQL - Datenmodifikation Einfügen INSERT INTO Relation [(Attribut, Attribut,...)] VALUES (Wert, Wert,...) INSERT INTO Relation [(Attribut, Attribut,...)] SFW-Anfrage Ändern

Mehr

SQL structured query language

SQL structured query language Umfangreiche Datenmengen werden üblicherweise in relationalen Datenbank-Systemen (RDBMS) gespeichert Logische Struktur der Datenbank wird mittels Entity/Realtionship-Diagrammen dargestellt structured query

Mehr

Themen des Kapitels. Aufbau eines Database Management Systems (DBMS) Oracle Architektur Oracle Tools. 2.1 Übersicht

Themen des Kapitels. Aufbau eines Database Management Systems (DBMS) Oracle Architektur Oracle Tools. 2.1 Übersicht 2 Oracle Architektur und Tools Einführung in die Architektur und Tools von Oracle. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels - Oracle Architektur und Tools Themen des Kapitels Aufbau eines Database Management

Mehr

Funktion definieren Gibt Summe der Gehälter zurück. Aufruf in einem SQL-Statement

Funktion definieren Gibt Summe der Gehälter zurück. Aufruf in einem SQL-Statement Funktion definieren Gibt Summe der Gehälter zurück Aufruf in einem SQL-Statement Dr. Christian Senger Einführung PL/SQL 1 Procedures & Transaktionen CREATE OR REPLACE PROCEDURE write_log ( log_code IN

Mehr

Oracle 9i Einführung. Performance Tuning. Kurs. Teil 9 Sortiervorgänge. Universität Hannover. Sortiervorgänge. Migration. Konfiguration.

Oracle 9i Einführung. Performance Tuning. Kurs. Teil 9 Sortiervorgänge. Universität Hannover. Sortiervorgänge. Migration. Konfiguration. Kurs Oracle 9i Einführung Performance Tuning Teil 9 Anhang Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 14 Seite 1 von 14 Agenda 1. Einführung 2. 3. 4. Der Sortiervorgang 5. 6. Statische Informationen

Mehr

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung Inhalt Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle Daten und Tabellen Normalisierung, Beziehungen, Datenmodell SQL - Structured Query Language Anlegen von Tabellen Datentypen (Spalten,

Mehr

Backup & Recovery bei Oracle

Backup & Recovery bei Oracle Backup & Recovery bei Oracle Tage der Datenbanken, FH Gummersbach, 20.06.2013 Klaus Reimers kr@ordix.de www.ordix.de Agenda ORDIX AG Überblick Oracle Architektur Backup - Grundlagen und Konzepte Recovery

Mehr

Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien

Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien Boris Meißner 05-INDT Fachbereich Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften HTWK-Leipzig 05. Juni 2008 Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig)

Mehr

DBA Eine Einführung. Grundlagen zur Administration. Dominik Sliwa, Consultant OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH

DBA Eine Einführung. Grundlagen zur Administration. Dominik Sliwa, Consultant OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH Grundlagen zur Administration Dominik Sliwa, Consultant OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH Gummersbach, 26.10.2011 OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 1 Agenda 1. Vorbereitung Informationsquellen Grundlegende

Mehr

IBM Informix SQL. Seminarunterlage. Version 11.04 vom

IBM Informix SQL. Seminarunterlage. Version 11.04 vom Seminarunterlage Version: 11.04 Version 11.04 vom 27. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Oracle 9i Einführung Performance Tuning

Oracle 9i Einführung Performance Tuning Kurs Oracle 9i Einführung Performance Tuning Teil 13 Cluster Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 14 Seite 1 von 14 1. Anordnung von Zeilen in einer Tabelle 2. Einführung 3. Cluster 4. Typen

Mehr

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/995021198

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/995021198 Auf einen Blick 1 Einleitung 15 2 Datenbankentwurf 23 3 Datenbankdefinition 43 4 Datensätze einfügen (INSERT INTO) 95 5 Daten abfragen (SELECT) 99 6 Daten aus mehreren Tabellen abfragen (JOIN) 143 7 Unterabfragen

Mehr

4.14.3 Bedingungen über Werte. 4.14.4 Statische Integrität. CHECK-Klausel

4.14.3 Bedingungen über Werte. 4.14.4 Statische Integrität. CHECK-Klausel 4.14.3 Bedingungen über Werte 4.14.4 Statische Integrität Zu jeder Tabelle werden typischerweise ein Primärschlüssel und möglicherweise weitere Schlüssel festgelegt (UNIQUE-Klausel). In jeder Instanz zu

Mehr

Art der Info: Technische Background Info Teil 1 (April 2002)

Art der Info: Technische Background Info Teil 1 (April 2002) Betrifft: Autor: Oracle 9i New Features SQL und PL/SQL Christine Hansen (christine.hansen@trivadis.com) Art der Info: Technische Background Info Teil 1 (April 2002) Quelle: Aus dem NF9i-Kurs und NF9i-Techno-Circle

Mehr

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt.

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt. Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Datenbanken und Informationssysteme II Szenario: Projektverwaltung. Es gibt Projekte, Projektleiter, Mitarbeiter und ihre Zuordnung zu Projekten.

Mehr

www.informatik-aktuell.de

www.informatik-aktuell.de www.informatik-aktuell.de Flashback Reise in die Vergangenheit einfach. gut. beraten. Warum Oracle Zeitreisen anbieten kann, der Microsoft SQL Server aber leider nicht. IT-Tage Datenbanken 18.12.2015,

Mehr

Listener: Bei Oracle erfolgt die Steuerung (konventionell) via listener.ora (Listener Konfiguration), tnsnames.ora (Client Konfiguration)

Listener: Bei Oracle erfolgt die Steuerung (konventionell) via listener.ora (Listener Konfiguration), tnsnames.ora (Client Konfiguration) Protokoll 1: Listener: Bei Oracle erfolgt die Steuerung (konventionell) via listener.ora (Listener Konfiguration), tnsnames.ora (Client Konfiguration) Abschnitt 2.1 (Ausführungen zum Shutdown / Startup)

Mehr

Web-Technologien. Prof. Dr. rer. nat. Nane Kratzke SQL. Praktische Informatik und betriebliche Informationssysteme

Web-Technologien. Prof. Dr. rer. nat. Nane Kratzke SQL. Praktische Informatik und betriebliche Informationssysteme Handout zur Unit Web-Technologien SQL 1 Prof. Dr. rer. nat. Nane Kratzke Praktische Informatik und betriebliche Informationssysteme Raum: 17-0.10 Tel.: 0451 300 5549 Email: nane.kratzke@fh-luebeck.de (Praktische

Mehr

die wichtigsten Caches (SGA) sind on-the-fly änderbar.

die wichtigsten Caches (SGA) sind on-the-fly änderbar. Betrifft Autor Umgang und Verwaltung von Oracle Memory Reno Glass (Reinhold.Glass@trivadis.com) Art der Info Technische Background Info (April 2002) Quelle Aus dem NF9i -Kurs und NF9i-Techno-Circle der

Mehr

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten Einführung in SQL Die Sprache SQL (Structured Query Language) ist eine Programmiersprache für relationale Datenbanksysteme, die auf dem ANSI-SQL-Standard beruht. SQL wird heute von fast jedem Datenbanksystem

Mehr

Die bisher bereits bekannten Aggregatsfunktionen MIN, MAX, SUM, AVG, COUNT, VARIANCE und STDDEV wurden um FIRST und LAST erweitert.

Die bisher bereits bekannten Aggregatsfunktionen MIN, MAX, SUM, AVG, COUNT, VARIANCE und STDDEV wurden um FIRST und LAST erweitert. Betrifft Autor FIRST, LAST Markus Jägle (markus.jaegle@trivadis.com) Art der Info Technische Background Info (April 2002) Quelle Aus dem NF9i-Kurs, NF9i-Techno-Circle der Trivadis und Oracle9i Data Warehousing

Mehr

UEB. Übungen zum Seminar 4053

UEB. Übungen zum Seminar 4053 Übungen zum Seminar 4053 1.1 Aufgaben zu Kapitel 1... 2 1.2 Aufgaben zu Kapitel 2... 3 1.3 Aufgaben zu Kapitel 3... 6 1.4 Aufgaben zu Kapitel 4... 8 1.5 Aufgaben zu Kapitel 5... 9 1.6 Aufgaben zu Kapitel

Mehr

View. Arbeiten mit den Sichten:

View. Arbeiten mit den Sichten: View "individuelle Sicht" (vgl. 3-Schichten-Modell) virtuelle Tabellen: in der DB wird nicht deren Inhalt, sondern nur die Ableitungsregel gespeichert. Arbeiten mit den Sichten: Anfragen: kein Problem.

Mehr

Labor 3 - Datenbank mit MySQL

Labor 3 - Datenbank mit MySQL Labor 3 - Datenbank mit MySQL Hinweis: Dieses Labor entstand z.t. aus Scripten von Prof. Dr. U. Bannier. 1. Starten des MySQL-Systems MySQL ist ein unter www.mysql.com kostenlos erhältliches Datenbankmanagementsystem.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. jetzt lerne ich

Inhaltsverzeichnis. jetzt lerne ich Inhaltsverzeichnis jetzt lerne ich Einführung 15 1 Erste Schritte 21 1.1 Datenbanken und Datenbank-Managementsysteme 21 1.2 Zugriff auf Datenbanken 22 1.3 Was der Großvater noch wusste... 22 1.4 Einordnung

Mehr

SQL. Fortgeschrittene Konzepte Auszug

SQL. Fortgeschrittene Konzepte Auszug SQL Fortgeschrittene Konzepte Auszug Levels SQL92 Unterteilung in 3 Levels Entry Level (i.w. SQL89) wird von nahezu allen DBS Herstellern unterstützt Intermediate Level Full Level SQL DML 2-2 SQL92 behebt

Mehr

Unterabfragen (Subqueries)

Unterabfragen (Subqueries) Unterabfragen (Subqueries) Die kürzeste Formulierung ist folgende: SELECT Felderliste FROM Tabelle1 WHERE Tabelle1.Feldname Operator (SELECT Feldname FROM Tabelle2 WHERE Bedingung); wobei Tabelle1 und

Mehr

... Datenintegrität verwalten

... Datenintegrität verwalten 13... Datenintegrität verwalten Lektion 13: Datenintegrität verwalten Ziele Ziele Nach dieser Lektion sollten Sie Folgendes können: Datenintegritäts-Constraints implementieren Datenintegritäts-Constraints

Mehr

Einstellungen zur Verwendung von Flashback-Abfragen

Einstellungen zur Verwendung von Flashback-Abfragen Thema Autor REISE IN DIE VERGANGENHEIT Kamel Bouzenad (kamel.bouzenad@trivadis.com) Art der Info Infos für Entwickler und DBAs (April 2002) Quelle Oracle-Dokumentation sowie beratende Aktivitäten Überblick

Mehr

Views in SQL. 2 Anlegen und Verwenden von Views 2

Views in SQL. 2 Anlegen und Verwenden von Views 2 Views in SQL Holger Jakobs bibjah@bg.bib.de, holger@jakobs.com 2010-07-15 Inhaltsverzeichnis 1 Wozu dienen Views? 1 2 Anlegen und Verwenden von Views 2 3 Schreibfähigkeit von Views 3 3.1 Views schreibfähig

Mehr

Oracle Backup und Recovery Einfach, schnell und sicher

Oracle Backup und Recovery Einfach, schnell und sicher Oracle Backup und Recovery Einfach, schnell und sicher Johannes Ahrends Technical Director Quest Software GmbH DOAG Beirat für Hochschul Community 2010 Quest Software, Inc. ALL RIGHTS RESERVED Die innovativen

Mehr

DOAG 2015. Demo Kino: Advisors, Monitoring Werkzeuge in der Datenbank Ulrike Schwinn Business Unit Database Oracle Deutschland B.V.

DOAG 2015. Demo Kino: Advisors, Monitoring Werkzeuge in der Datenbank Ulrike Schwinn Business Unit Database Oracle Deutschland B.V. DOAG 2015 Demo Kino: Advisors, Monitoring Werkzeuge in der Datenbank Ulrike Schwinn Business Unit Database Oracle Deutschland B.V. & Co KG Monitoring Werkzeuge, Advisors... Einfaches Framework zum Monitoring

Mehr

Oracle Backup und Recovery mit RMAN

Oracle Backup und Recovery mit RMAN Oracle Backup und Recovery mit RMAN Seminarunterlage Version: 12.04 Copyright Version 12.04 vom 16. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme 1 Ziele Auf DB2 Datenbanken zugreifen DB2 Datenbanken benutzen Abfragen ausführen Den Systemkatalog

Mehr

Kurs. Teil 4 Shared Pool. Universität Hannover. Agenda. Überblick. Library Cache Oracle 9i Einführung Performance Tuning. Trefferquote.

Kurs. Teil 4 Shared Pool. Universität Hannover. Agenda. Überblick. Library Cache Oracle 9i Einführung Performance Tuning. Trefferquote. Kurs Oracle 9i Einführung Performance Tuning Teil 4 Shared Pool Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 22 Seite 1 von 22 1. 2. 3. SQL Area / 4. 5. 6. Shared Pool Reserved Area 7. Wiederverwendung

Mehr

IT-Symposium 2004 4/20/2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1

IT-Symposium 2004 4/20/2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1 Ralf Durben Business Unit Datenbank ORACLE Deutschland GmbH www.decus.de 1 Sichern heute und morgen Backup und Recovery in Oracle Database 10 g Backup und Recovery Die Datenbank muß jederzeit wiederherstellbar

Mehr

Datumsangaben, enthält mindestens Jahr, Monat, Tag

Datumsangaben, enthält mindestens Jahr, Monat, Tag Datenbanken mit SQL Informatik - Sprenger Häufig wird mit Tabellenkalkulationen gearbeitet, obwohl der Einsatz von Datenbanken sinnvoller ist. Tabellenkalkulationen wie Microsoft Excel oder LibreOffice

Mehr

Flashback Früher war alles besser Marion Mahr Daniel Schulz Flashback Früher war alles besser

Flashback Früher war alles besser Marion Mahr Daniel Schulz Flashback Früher war alles besser Flashback Früher war alles besser Marion Mahr Senior Consultant Daniel Schulz Solution Architect OPITZ CONSULTING GmbH München, 14.09.2012 OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 1 Mission Wir entwickeln gemeinsam

Mehr

Fortgeschrittene SQL-Techniken für APEX-Formulare und Reports

Fortgeschrittene SQL-Techniken für APEX-Formulare und Reports Fortgeschrittene SQL-Techniken für APEX-Formulare und Reports Andreas Wismann WHEN OTHERS Beratung Projektmanagement Coaching rund um Oracle Application Express rund um Application Express Beratung Projektmanagement

Mehr

Dynamisches SQL. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München

Dynamisches SQL. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München Kapitel 4 Dynamisches SQL Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München 2008 Thomas Bernecker, Tobias Emrich unter Verwendung der Folien des Datenbankpraktikums aus dem Wintersemester

Mehr

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Jürgen Thomas Entstanden als Wiki-Buch Bibliografische Information Diese Publikation ist bei der Deutschen Nationalbibliothek registriert. Detaillierte Angaben

Mehr

... Oracle Architektur

... Oracle Architektur 1... Oracle Architektur Lektion 1: Oracle Architektur Ziele Ziele Nach dieser Lektion sollten Sie Folgendes können: Oracle Server Architektur mit ihren Hauptkomponenten beschreiben Strukturen angeben,

Mehr

Oracle Flashback DOAG K onferenz Nürnberg 2009 Marco P atzwahl Patzwahl

Oracle Flashback DOAG K onferenz Nürnberg 2009 Marco P atzwahl Patzwahl Oracle Flashback DOAG Konferenz Nürnberg 2009 Marco Patzwahl MuniQSoft GmbH Gegründet 1998 Tätigkeitsbereiche: Oracle IT Consulting & Services Oracle Schulungen (SQL, PL/SQL, DBA, APEX, B&R, ) Software-Lösungen

Mehr

ISU 1. Ue_08/02_Datenbanken/SQL. 08 Datenbanken. Übung. SQL Einführung. Eckbert Jankowski. www.iit.tu-cottbus.de

ISU 1. Ue_08/02_Datenbanken/SQL. 08 Datenbanken. Übung. SQL Einführung. Eckbert Jankowski. www.iit.tu-cottbus.de 08 Datenbanken Übung SQL Einführung Eckbert Jankowski www.iit.tu-cottbus.de Datenmodell (Wiederholung, Zusammenfassung) Objekte und deren Eigenschaften definieren Beziehungen zwischen den Objekten erkennen/definieren

Mehr

Oracle9i XML-Handbuch

Oracle9i XML-Handbuch Oracle9i XML-Handbuch XML-basierte, datenbankgestützte Anwendungen entwickelnfür die Versionen 9i, 8i und 7.x von Doris Heidenberger, Mark Scardina, Stefan Kiritzov, Ben Chang 1. Auflage Hanser München

Mehr

Automatisierte Datenmigration mit dynamischen SQL

Automatisierte Datenmigration mit dynamischen SQL Automatisierte Datenmigration mit dynamischen SQL Rolf Wesp Consultant Rolf.Wesp@trivadis.com Düsseldorf, 27. Oktober 2009 Baden Basel Bern Brugg Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br.

Mehr

Oracle 9i Einführung Performance Tuning

Oracle 9i Einführung Performance Tuning Kurs Oracle 9i Einführung Performance Tuning Teil 2 Tuning Werkzeuge Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 16 Seite 1 von 16 Agenda 1. Einführung 2. DBA_- und V$-Sichten 3. Data Dictionary-Sichten

Mehr

DBS: Administration und Implementierung Klausur

DBS: Administration und Implementierung Klausur Prof. Dr. Stefan Brass 12.06.2001 Institut für Informatik Universität Gießen Hinweise DBS: Administration und Implementierung Klausur Die Bearbeitungszeit ist 1 Stunde, 30 Minuten (von 8 30 bis 10 00 ).

Mehr

Sructred Query Language

Sructred Query Language Sructred Query Language Michael Dienert 11. November 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Ein kurzer Versionsüberblick 1 2 SQL-1 mit einigen Erweiterungen aus SQL-92 2 3 Eine Sprache zur Beschreibung anderer Sprachen

Mehr

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar Qt-Seminar Dienstag, 10.2.2009 SQL ist......die Abkürzung für Structured Query Language (früher sequel für Structured English Query Language )...ein ISO und ANSI Standard (aktuell SQL:2008)...eine Befehls-

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur 2 Oracle Features und Architektur Einführung in die Eigenschaften und die Funktionsweise von Oracle. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels - Oracle Features und Architektur Themen des Kapitels Oracle Produkte

Mehr

Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 11.09.2009

Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 11.09.2009 Hochschule Darmstadt DATENBANKEN Fachbereich Informatik Praktikum 3 Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 11.09.2009 PL/SQL Programmierung Anwendung des Cursor Konzepts und Stored Procedures Und Trigger

Mehr

Datenbanktechnologie mit praktischen Übungen in MySQL und PHP

Datenbanktechnologie mit praktischen Übungen in MySQL und PHP Datenbanktechnologie mit praktischen Übungen in MySQL und PHP Übung, Sommersemester 2013 22. April 2013 - MySQL Sebastian Cuy sebastian.cuy@uni-koeln.de Datenbanken Was sind eigentlich Datenbanken? Eine

Mehr

SQL Optimizer und SQL Performance

SQL Optimizer und SQL Performance SQL Optimizer und SQL Performance Schlüsselworte SQL, Optimizer, Explain Plan, SQL Trace Marco Mischke Robotron Datenbank Software GmbH Dresden Einleitung Dieser Vortrag beschäftigt sich mit grundlegenden

Mehr

Art der Info: Technische Background Info Teil 2 (April 2002)

Art der Info: Technische Background Info Teil 2 (April 2002) Betrifft: Autor: Oracle 9i New Features SQL und PL/SQL Christine Hansen (christine.hansen@trivadis.com) Art der Info: Technische Background Info Teil 2 (April 2002) Quelle: Aus dem NF9i-Kurs und NF9i-Techno-Circle

Mehr

Fakultät für Informatik & Wirtschaftsinformatik DB & IS II - SS 2015. Metadaten

Fakultät für Informatik & Wirtschaftsinformatik DB & IS II - SS 2015. Metadaten Fakultät für Informatik & Wirtschaftsinformatik Metadaten Metadaten sind Daten über Daten Data-Dictionary speichert Informationen über die Struktur der Daten, z.b.: Tabellen, Spalten, Datentypen Primär-

Mehr

Architektur moderner Datenbanksysteme

Architektur moderner Datenbanksysteme Architektur moderner Datenbanksysteme Datenbank-Architektur Software-Architektur Datenbank-Prozesse Data Dictionary Seite 1 Oracle-Datenbank-Architektur Physische Struktur beliebig viele DB-Files auf beliebige

Mehr

SQL: statische Integrität

SQL: statische Integrität SQL: statische Integrität.1 SQL: statische Integrität Im allgemeinen sind nur solche Instanzen einer Datenbank erlaubt, deren Relationen die der Datenbank bekannten Integritätsbedingungen erfüllen. Integritätsbedingungen

Mehr

PostgreSQL unter Debian Linux

PostgreSQL unter Debian Linux Einführung für PostgreSQL 7.4 unter Debian Linux (Stand 30.04.2008) von Moczon T. und Schönfeld A. Inhalt 1. Installation... 2 2. Anmelden als Benutzer postgres... 2 2.1 Anlegen eines neuen Benutzers...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort der Fachgutachterin... 15 Vorwort... 17 Einführung... 19 1 Architektur eines Oracle-Datenbanksystems...

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort der Fachgutachterin... 15 Vorwort... 17 Einführung... 19 1 Architektur eines Oracle-Datenbanksystems... Inhaltsverzeichnis Geleitwort der Fachgutachterin.............................. 15 Vorwort.................................................... 17 Einführung.................................................

Mehr

Datenbanksysteme I. Klausur zum Praktikum. Mehrere Professoren prüfen mit genau einem Beisitzer genau einen Studenten.

Datenbanksysteme I. Klausur zum Praktikum. Mehrere Professoren prüfen mit genau einem Beisitzer genau einen Studenten. Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme Wintersemester 1999/2000 Universität Augsburg, Institut für Informatik 25. Februar 2000 Prof. Dr. Werner Kießling A. Leubner, M. Wagner Datenbanksysteme

Mehr

6 Sicherheitskonzepte in Oracle

6 Sicherheitskonzepte in Oracle 6 Sicherheitskonzepte in Oracle Datenbanksysteme sind für viele Benutzer(-gruppen) mit unterschiedlichen Nutzungswünschen geschaffen, aber nicht alle Daten des Informationssystems sind für alle Benutzer

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005 Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005-2 - Inhalt

Mehr

Datenbanken: Backup und Recovery

Datenbanken: Backup und Recovery Der Prozess der Wiederherstellung der Daten einer Datenbank nach einem Fehler im laufenden Betrieb in einen konsistenten, möglichst verlustfreien Zustand heißt Recovery. Beteiligt an diesem Recovery sind

Mehr

Fachhochschule Kaiserslautern Labor Datenbanken mit MySQL SS2006 Versuch 1

Fachhochschule Kaiserslautern Labor Datenbanken mit MySQL SS2006 Versuch 1 Fachhochschule Kaiserslautern Fachbereiche Elektrotechnik/Informationstechnik und Maschinenbau Labor Datenbanken Versuch 1 : Die Grundlagen von MySQL ------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

5.3 Datenänderung/-zugriff mit SQL (DML)

5.3 Datenänderung/-zugriff mit SQL (DML) 5.3 Datenänderung/-zugriff mit SQL (DML) Hinweis: - DML-Anweisungen sind mengenorientiert - Mit einer Anweisungen kann mehr als ein Tupel eingefügt, geändert, gelöscht oder gelesen werden Benutzungs- und

Mehr

Die Idee der Recovery Area: Sie enthält bei Beschädiging der Database Area alles, was für ein erfolgreiches Recovery gebraucht wird

Die Idee der Recovery Area: Sie enthält bei Beschädiging der Database Area alles, was für ein erfolgreiches Recovery gebraucht wird Die Recovery Area: Warum ihre Verwendung empfohlen ist Uwe Hesse Oracle Deutschland Schlüsselworte Recovery Area, Recommended Practice, Backup & Recovery, Disaster Recovery, Efficiency Einleitung Obwohl

Mehr

PL/SQL. Deklaration von Variablen. Inhalt. PL/SQL Block Struktur. PL/SQL Block Struktur

PL/SQL. Deklaration von Variablen. Inhalt. PL/SQL Block Struktur. PL/SQL Block Struktur PL/SQL Deklaration von Variablen Inhalt Erkennen der PL/SQL Blockstruktur Beschreiben von Variablen in PL/SQL Unterschied zwischen PL/SQL und nicht-pl/sql Variablen Deklaration von PL/SQL Variablen Ausführen

Mehr

Transaktionen Recovery Isolationslevel. Datenbanksysteme. Transaktionen. Burkhardt Renz. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen

Transaktionen Recovery Isolationslevel. Datenbanksysteme. Transaktionen. Burkhardt Renz. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Transaktionen Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Sommersemester 2015 Motivation ACID-Eigenschaften Übersicht Transaktionen Motivation ACID-Eigenschaften Ursachen für Logging und Backup

Mehr

DBSP. Vorlesung. Prof. Dr. rer. nat. Nane Kratzke. Unit. Praktische Informatik und betriebliche Informationssysteme

DBSP. Vorlesung. Prof. Dr. rer. nat. Nane Kratzke. Unit. Praktische Informatik und betriebliche Informationssysteme Handout zur Vorlesung Vorlesung DBSP Unit Datenbanken SQL 1 Prof. Dr. rer. nat. Nane Kratzke Praktische Informatik und betriebliche Informationssysteme Raum: 17-0.10 Tel.: 0451 300 5549 Email: kratzke@fh-luebeck.de

Mehr

AUFBAU EINER ORACLE DATENBANK MARTIN CLAUS & UWE GÄRTNER

AUFBAU EINER ORACLE DATENBANK MARTIN CLAUS & UWE GÄRTNER AUFBAU EINER ORACLE DATENBANK MARTIN CLAUS & UWE GÄRTNER GLIEDERUNG 1. Tablespaces 2. Arten von Dateien 3. Oracle Datenbank-Objekte 4. Oracle Data Dictionary 5. Prozessarchitektur einer Oracle-Instanz

Mehr

Microsoft Access 2010 SQL nutzen

Microsoft Access 2010 SQL nutzen Microsoft Access 2010 SQL nutzen Welche Bestellungen hat Kunde x aufgegeben? Welche Kunden haben noch nie bestellt? Wer hat welche Bestellungen von welchen Kunden aufgenommen? S(tructured)Q(uery)L(anguage)

Mehr

Oracle Database 12c: Admin, Install and Upgrade Accelerated

Oracle Database 12c: Admin, Install and Upgrade Accelerated Oracle University Contact Us: Local: 0180 2000 526 Intl: +49 8914301200 Oracle Database 12c: Admin, Install and Upgrade Accelerated Duration: 5 Days What you will learn Der Kurs "Oracle Database 12c: Admin,

Mehr

Einleitung. SPFILE und INIT.ORA. Umgang mit SPFILE und INIT.ORA. Petra Knöbl (petra.knoebel@trivadis.com)

Einleitung. SPFILE und INIT.ORA. Umgang mit SPFILE und INIT.ORA. Petra Knöbl (petra.knoebel@trivadis.com) Betrifft Autor Umgang mit SPFILE und INIT.ORA Petra Knöbl (petra.knoebel@trivadis.com) Art der Info Technische Background Info (März 2002) Quelle Aus dem NF9i-Kurs und NF9i-Techno-Circle der Trivadis Einleitung

Mehr

Datenbanken: Datenintegrität. www.informatikzentrale.de

Datenbanken: Datenintegrität. www.informatikzentrale.de Datenbanken: Datenintegrität Definition "Datenkonsistenz" "in der Datenbankorganisation (...) die Korrektheit der gespeicherten Daten im Sinn einer widerspruchsfreien und vollständigen Abbildung der relevanten

Mehr