Machbarkeitsstudie: Barrierefreier Zugang Bahnhof Hamm-Heessen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Machbarkeitsstudie: Barrierefreier Zugang Bahnhof Hamm-Heessen"

Transkript

1 Machbarkeitsstudie: Barrierefreier Zugang Bahnhof Hamm-Heessen

2 Machbarkeitsstudie: Barrierefreier Zugang Bahnhof Hamm-Heessen Bahnsteigzugang Treppe/Rampe Bahnsteiganhebung Neugestaltung der Bahnsteige Nutzung der Personenunterführung Stand:

3 INHALTSVERZEICHNIS SEITE 1 ALLGEMEINES Aufgabenstellung Allgemeine Grundlagen zur Aufgabenstellung Lage im DB Netz Lage im Straßennetz Übersichtskarte 5 2 ERLÄUTERUNG DES ZUSTANDS VORHANDENER ANLAGEN Bahnsteige Personenunterführung (PU) 7 3 ERLÄUTERUNG DES GEPLANTEN ZUSTANDS DER ANLAGEN Allgemeines Bahnanlagen Bahnsteige Bahnsteigzugänge Personenunterführung Treppen Rampen und Gehwege Aufzüge Sonstige Ausstattungsmerkmale 11 4 ZWANGSPUNKTE 12 5 VARIANTEN FÜR DIE BAULICHEN ANLAGEN Anpassung der Bahnsteige Ausstattung der Bahnsteige Mobilitätsgerechte Anbindung Anpassung der bestehenden Treppen Aufzug im Bereich der bestehenden PU an Bahnsteig 2 (Variante I) Einläufige Rampe an Bahnsteig 2 (Variante II) Zweiläufige Rampe an Bahnsteig 2 (Variante III) Bewertung 15 6 KOSTENZUSAMMENSTELLUNG Allgemeines Kosten der einzelnen Bauwerke und Bauteile Kostenzusammenstellung der Varianten Finanzielle Förderungen 18 7 FAZIT Allgemeines Bewertungsmatrix 18 8 GESTALTUNGSBEISPIELE 20

4 1 ALLGEMEINES 1.1 Aufgabenstellung Die Stadt Hamm und der Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Ruhr-Lippe (ZRL) haben in den vergangenen Jahren das Umfeld des Heessener Bahnhofs mit hohem Aufwand grundlegend neu gestaltet. Die Zufahrt und die Bushaltestelle wurden in 2010 erneuert sowie über 100 Park & Ride- und 60 Bike & Ride-Plätze geschaffen. Um die nördlich gelegene Dasbecker Gartenstadt besser an den Bahnhof anzubinden, wurden neue Wegeverbindungen zur Dasbecker Brücke und zum Frielicker Weg geschaffen. Seitens der DB wurde ein 'DB-Pluspunkt' auf dem Bahnsteig Richtung Bielefeld installiert. Durch das neu gestaltete Umfeld, ein besseres Zugangebot und die tarifliche Integration der Bahnstrecken in den ZRL-Gemeinschaftstarif haben auch die Fahrgastzahlen in Heessen erheblich zugenommen, so dass der Haltepunkt heute von ca Pendlern pro Tag genutzt wird. Als weitere wichtige Aufgabe auf dem Weg zur Schaffung einer modernen, leistungsfähigen Verkehrsstation in Hamm-Heessen steht nun die Schaffung barrierefreier Zugänge zu den Bahnsteigen und zu den Zügen an. Diese Maßnahmen erlangen besondere Bedeutung, da der Bahnhof Heessen künftig Systemhalt des Rhein-Ruhr-Express (RRX) sein wird. Auf Initiative der Stadt Hamm wurde die vorliegende Studie mit Fördermitteln des ZRL und beratender Unterstützung der DB (Bahnhofsmanagement Dortmund) erstellt, um geeignete technische Lösungen für die Barrierefreiheit zu entwickeln und deren Kosten zu ermitteln. Ziel ist die Erarbeitung einer sachgerechten und wirtschaftlichen Lösung, die dann in die entsprechenden Förderverfahren zur Modernisierung der Bahnhöfe in NRW (u.a. 'Modernisierungsoffensive' MOF) eingespielt werden kann. Die Machbarkeitsstudie soll Varianten zu einer behindertengerechten Gestaltung des Haltepunktes untersuchen und in wirtschaftlicher und technischer Hinsicht bewerten. Hierbei ist insbesondere ein barrierefreier Zugang zum Bahnsteig 2 (Ri. Hamm / Ruhrgebiet) zu berücksichtigen. Folgende Lösungsmöglichkeiten wurden betrachtet: Bau einer Aufzuganlage an Bahnsteig 2 Bau einer einläufigen Rampenanlage am Bahnsteig 2 Bau einer zweiläufigen Rampenanlage am Bahnsteig 2 Aufhöhung beider Bahnsteige auf einheitlich 76 cm. Verlängerung der Bahnsteige zur Aufnahme der künftig längeren Zugeinheiten (RRX).

5 1.2 Allgemeine Grundlagen zur Aufgabenstellung Der Bahnhof Hamm-Heessen soll als künftiger Halt des RRX zu einem attraktiven Verknüpfungspunkt zwischen Bahn, Bus, Rad und KFZ ausgebaut werden. Hierfür soll auch ein behindertengerechter Ausbau der Zugänge zu den Bahnsteigen erfolgen. Die vorhandene Gleisanlage für die Nahverkehrs- und für die Ferngleise bleibt in der Höhe und der Lage unverändert bestehen. Während der Bahnsteig 1 (Ri. Bielefeld) vom Vorplatz aus bereits stufenlos erreicht werden kann, ist der Zugang zum Bahnsteig 2 nicht barrierefrei. Die Zuwegung zum Bahnhof erfolgt über die Kleine Amtsstraße. Im Zusammenhang mit der Umgestaltung des Bahnhofsumfeldes (2010) wurde auch eine Rampenanlage von der Kleinen Amtsstraße zum vorhandenen Personentunnel geplant, die nachrichtlich als Teil des barrierefreien Zugangs zum Bahnsteig 2 in diese Machbarkeitsstudie aufgenommen wurde. Von der DB AG wurde ein Entwurf für die Anforderungen an die Bahnanlagen (AST 0) übermittelt, die als Grundlage bei der Machbarkeitsstudie berücksichtigt wurde. 1.3 Lage im DB Netz Strecke: 1700 Bahn-km: 173,3+39/45 TEN-Kategorie: III-HGV Verkehrsart: Pz/GZ Streckengeschw.: bis 200 km/h (örtliche gefahrene Geschwindigkeit muss noch von der DB AG angegeben werden) Bahnhofsnummer: 2621 (IBNR-Nr: ) Bahnhofskategorie: 6 (Haltepunkt) Verbindungen: RE 6 Westfalen-Express (DB Regio NRW) RB 69 Ems-Börde-Bahn (Eurobahn) 1.4 Lage im Straßennetz Der Bahnhof liegt unmittelbar im Zentrum von Hamm Heessen, ca. 200 m von einem Einkaufszentrum und vom Heessener Markt entfernt. Der Bahnhofsvorplatz ist über die Kleine Amtsstraße an das Straßennetz angeschlossen. Eine direkte Fuß- und Radwegverbindung besteht darüber hinaus zum Dasbecker Weg und zum Frielicker Weg. An der Südseite ist ein Parkplatz (P&R) angebunden. Das Gleis Richtung Minden ist über den Bahnhofsvorplatz und das Gleis Richtung Hamm über eine Personenunterführung mit Treppenanlagen zu erreichen.

6 1.5 Übersichtskarte Auszug Ortsplan: Google

7 2 ERLÄUTERUNG DES ZUSTANDS VORHANDENER ANLAGEN Der Haltepunkt Hamm Heessen besteht aus zwei Außenbahnsteigen und einer Personenunterführung (PU) mit Treppenanlagen. Die Bahnsteige 1 und 2 sind mit den beiden Richtungsgleisen wie folgt belegt: Gleis 1: Richtungsgleis, Hamm - Minden Gleis 2: Gegengleis, Minden - Hamm An den Treppenaufgängen der PU ist ein Bahnsteigdach vorhanden. Der Bahnhofsvorplatz verfügt über eine Park + Ride Fläche und eine Bike + Ride Fläche. Das Gleis verläuft im Bahnhofsbereich etwa in ost- westlicher Richtung. Am Bahnsteig 1 befindet sich der Zugang unmittelbar von der Kleinen Amtsstraße. Zum Bahnsteig 2 erfolgt der Zugang über die PU am westlichen Ende des Haltepunktes. 2.1 Bahnsteige Bahnsteig 1, Richtung Minden Außenbahnsteig Bahnsteighöhe Bahnsteiglänge Bahnsteigbreite Anbindung: Ausstattung: 55,0 cm (lt. Stredax, tatsächlich auf ca. 100 m schon 76 cm) 154 m (Nutzlänge lt. Stredax) 165 m (Länge der Bahnsteigkante) ~2,0 bis 10,00 m Personenunterführung, Park + Ride, Bike + Ride, DB-PlusPunkt, Beleuchtung, Lautsprecheranlage, Sitzbank Richtung Minden Richtung Hamm

8 Bahnsteig 2, Richtung Hamm Außenbahnsteig Bahnsteighöhe Bahnsteiglänge Bahnsteigbreite Anbindung: 55,0 cm (lt. Stredax, tatsächlich schon 76 cm) 154 m (Nutzlänge lt. Stredax) 167 m (Länge der Bahnsteigkante) ~2,0 m befestigt Personenunterführung, Ausstattung: Beleuchtung, Lautsprecheranlage, Wetterschutz Richtung Hamm Richtung Minden 2.2 Personenunterführung (PU) Die Personenunterführung in km 172,344 verbindet die beiden Außenbahnsteige. Der Zugang ist über parallel zu den Gleisen verlaufende und überdachte Treppen realisiert. Das Bauwerk ist als Halbrahmen mit aufgelegter Überbauplatte konstruiert. Die Überbauten bestehen aus einbetonierten Stahlträgern. Die Oberflächen der Innenseiten sind weiß angestrichen. Taktile Leiteinrichtungen sind nicht vorhanden. Der Erhaltungszustand des Bauwerks ist nicht kritisch und ohne besonderen Instandsetzungsbedarf für die Erhaltung der Standsicherheit festgestellt worden. Die Bestandsunterlagen einschl. des letzten Dokumentationsblatts zur Brückeninspektion der DB wurden eingesehen. Bahnsteigaufgang Gleis 1 Personenunterführung

9 Abmessungen der Personenunterführung (PU) Länge PU (innen): Lichte Breite (PU): Lichte Höhe (PU): SO bis OKF: 18,0 m 3,60 m 2,25 m ~3,21 m Die PU ist über je eine Treppenanlage mit den Bahnsteigen verbunden. Treppenlänge: ~7,30 m / ~7,70 m Lichte Weite (Wände): ~2,90 m Bahnsteigaufgang Gleis 2

10 3 ERLÄUTERUNG DES GEPLANTEN ZUSTANDS DER ANLAGEN 3.1 Allgemeines Grundlage der Machbarkeitsstudie sind die folgenden Rahmenbedingungen: Erhöhung der Bahnsteige auf 76 cm Nutzung der bestehenden Treppenanlage (PU) mit Aufzug zum Bahnsteig 2 Nutzung der bestehenden Treppenanlage (PU) mit einläufiger Rampe an Bahnsteig 2 Nutzung der bestehenden Treppenanlage (PU) mit zweiläufiger Rampe an Bahnsteig 2 Verlängerung beider Bahnsteige auf 220 m nutzbare Länge Die Planung und Gestaltung der Bahnanlagen richtet sich nach den Richtlinien der Deutschen Bahn. In diesen Richtlinien sind die aktuellen DIN-Normen und Leitrichtlinien für die mobilitätsgerechte Gestaltung von Verkehrsanlagen eingebunden. Die Planung von Personenbahnhöfen richtet sich nach der Modulfamilie 813, die Planung von Eisenbahnbrücken und sonstigen Ingenieurbauwerken nach der Richtlinie 804, sowie der RiL 836 Erdbauwerke und der RiL 853 Eisenbahntunnel. Der Bahnhof Hamm Heessen liegt im europäischen Hochgeschwindigkeitsnetz (TEN- HGV). Die Transeuropäische Eisenbahn-Interoperabilitätsverordnungen (TEIV/TSI) müssen berücksichtigt werden (z.b. bei Abständen zum Gleis, Anforderungen an die Ausstattung). Die in der Machbarkeitsstudie behandelten Baumaßnahmen erfordern keinen Grunderwerb. Für die berücksichtigten Grundstücke sind die DB-AG bzw. die Stadt Hamm Eigentümer. In diesem Abschnitt werden die erforderlichen Anforderungen für die bestehende Strecke und Bahnhofskategorie erläutert. Der darauf folgende Abschnitt (4.) beschreibt die Zwangspunkte für die Planungen und anschließend (5.) werden die möglichen Varianten der Umgestaltung vorgestellt und mit einer Kostenzusammenstellung und Gestaltungsvorschlägen fundiert (6.-8.). 3.2 Bahnanlagen Bahnsteige Für die Erhöhung der Bahnsteige um ca. 21 cm auf 76 cm sind eine Erneuerung der Bahnsteigkanten und der Bahnsteigoberflächen notwendig. Die neuen Bahnsteighöhen müssen an bestehende Zugänge und Einbauten wie Fahrleitungs- und Beleuchtungsmaste, Kabel- u. Entwässerungsschächte usw. angepasst werden. Grundsätzlich ergeben sich die örtliche Lage, die Höhe (Systemhöhe) und die Bestell- Llänge aus dem Betriebsprogramm sowie der Aufgabenstellung zum Projekt der Deutschen Bahn. Die Anordnung und Lage der Bahnsteige soll grundsätzlich beibehalten werden, wobei die Soll-Gleislage und die geforderte Bahnsteiglänge von 220 m zu beachten sind. Außerdem ist für die Planung eine Mindestbreite der Bahnsteige von 3,00 m einzuhalten.

11 Bahnsteige können in konventioneller Bauweise bzw. in modularer Bauweise errichtet werden. Die wirtschaftlichere Bauweise ist aufgrund der Anbindungen an die Bahnsteigumgebung in diesem Fall die konventionelle Bauweise. Die Bahnsteige erhalten eine Querneigung von ca. 2 % mit Gefälle / Entwässerung vom Gleis weg. Der Gefahrenbereich auf dem Bahnsteig beträgt bei den planmäßigen Zuggeschwindigkeiten (örtlich zugelassene) von 160 < v 200 km/h b s + af = 3,00 m. Der Rundungswert der Breite auf dem Bahnsteig ergibt sich daraus zu 1,35 m. Auf dem Bahnsteig ist bei örtlich zugelassenen Zuggeschwindigkeiten von v 200 km/h der Gefahrenbereich von Reisenden freizuhalten. Die Durchgangsbreite neben festen Einrichtungen auf dem Bahnsteig abhängig von der Länge des Hindernisses beachtet werden. So muss z.b. die Durchgangsbreite neben den Treppen bei einer Länge kleiner als 10 m 1,20 m neben dem Gefahrenbereich sein. Die Bahnsteigoberfläche muss den Sicherheitsanforderungen, der Dauerhaftigkeit, Reinigungsfreundlichkeit und Beständigkeit genügen und sollte in einem anthrazitfarbenen Ton gewählt werden, um einen ausreichenden Kontrast zu den Ausstattungsgegenständen zu erreichen (Anforderungen nach TSI PRM). Die Oberflächengestaltung ist barrierefrei und mit entsprechenden Bodenindikatoren vorzusehen Bahnsteigzugänge Höhengleiche Kreuzungen als Übergänge für Reisende (RÜ) mit anschließenden kurzen Gehwegen, Treppen oder Rampen dürfen hier aufgrund der Betriebssituation mit der hohen Streckengeschwindigkeit und der hohen Anzahl der Zugfahrten nicht realisiert werden. Mindestens ein Zugang zum Bahnsteig ist behindertengerecht vorzusehen. Hierbei bieten Rampenanlagen gegenüber Aufzügen gerade an Vorortstationen wie in Heessen erhebliche Vorteile im Bezug auf den Schutz vor Vandalismus, die ständige Verfügbarkeit und die deutlich geringeren Betriebskosten. Für die Bodenbeläge gelten die gleichen Anforderungen wie für die Bahnsteige. Die Bahnsteigzugänge sind für Blinde und Sehbehinderte einfach, hindernisfrei und mit seitlichen Begrenzungen auszubilden. Ggf. sind Bodenindikatoren als Orientierungshilfe vorzusehen. Geländer sind nach DIN auszubilden Personenunterführung Für den Bau einer neuen PU soll die lichte Breite in der Regel mindestens 2,50 m und die lichte Höhe mindestens 2,50 m betragen. Diese Kriterien sind bei der bestehenden PU nicht eingehalten. Für die bestehende PU kann für die Durchgangshöhe von 2,25 m der Bestandsschutz angewendet werden. Eine Vergrößerung der lichten Höhe ist nicht erforderlich und kann baulich nur schwer umgesetzt werden.

12 3.2.4 Treppen Treppen sollen ohne Richtungsänderung und nach dem Grundsatz der kurzen Fußwege angeordnet werden. Die nutzbare Breite der Treppen soll mindestens 1,60 m betragen. Damit können die bestehenden Treppen im Konzept der Bahnsteigzugänge integriert werden. Das Steigungsverhältnis der Treppe und die Podestgröße müssen an den Bestand angepasst werden. Für die Gesamtbreite der Treppe sind das Geländer und eine Fahrrad- bzw. Fegerinne von jeweils ca. 14 cm Breite zu berücksichtigen. Die Treppenstufen sind entsprechend der Vorschriften kontrastreich zu markieren Rampen und Gehwege Rampen oder Gehwege können bis zu einer Höhendifferenz von 5,50 m nach den Anforderungen nach DIN barrierefrei gestaltet werden. Der für die bestehende PU zu berücksichtigende Höhenunterschied beträgt ca. 4,50 m. Die Neigung für Rampen und Gehwege darf nicht mehr als 6 % betragen. Nach 6 m Rampenlänge ist ein Zwischenpodest mit einer Länge von 1,50 m und einer Neigung von max. 1,5 % vorzusehen. Am Anfang und Ende einer Rampe sind Bewegungsflächen anzuordnen. Die Breite von Rampen soll an Hauptzugängen 2,40 m betragen. Bei der Berücksichtigung von baulichen Zwangspunkten muss eine Mindestbreite von 1,80 m eingehalten werden. Wird auf einen Wetterschutz verzichtet, müssen in Regionen mit erhöhter Schnee- /Frost-Einwirkung die Entwässerung und die verkehrssichere Nutzbarkeit durch Winterdienstleistungen sichergestellt sein Aufzüge Aufzüge sollen dem Hauptverkehrsstrom zugeordnet werden und barrierefrei erreichbar sein. Die Zugänge zu Aufzügen sollen auf Bahnsteigen nur in Bahnsteiglängsrichtung angeordnet werden. Die vor dem Aufzug freizuhaltende Bewegungsfläche sollte mindestens 1,50 m x 2,00 m betragen und ist so anzuordnen, dass die erforderliche Durchgangsbreite nicht eingeschränkt wird. Die Kabinengröße soll bedarfsgerecht erfolgen. Für den Haltepunkt kann eine Kabinengröße mit lichten Innenmaßen von 2,10 m x 1,10 m gewählt werden. Damit ist auch der Transport von Kinderwagen, Fahrrädern und Krankentragen möglich. Aufzugschächte und -kabinen sollen transparent gestaltet werden und sind mindestens im unteren Bereich gegen Beschädigungen zu schützen. Personenaufzüge müssen eine Notruf-Freisprecheinrichtung besitzen. Der Aufbau einer Notrufverbindung muss nach Bestätigung automatisch erfolgen. Es werden in der Regel typengeprüfte Aufzugsanlagen verwendet Sonstige Ausstattungsmerkmale Die Ausstattung des Haltepunktes erfolgt nach dem Ausstattungskatalog der DB Station & Service AG zur Standardisierung, Planung und Entwicklung von Bahnhöfen für die Kategorie 6 (bis Fahrgäste / Tag).

13 4 ZWANGSPUNKTE Für die Umgestaltung des Bahnhofs ergeben sich aus den definierten Anforderungen sowie den baulichen und den offensichtlichen wirtschaftlichen Gründen folgende Zwangspunkte: Die Berücksichtigung der betrieblichen Belange der Deutschen Bahn aus dem Eisenbahnverkehr und der Gleisgeometrie gemäß der Soll-Gleislage. Erhöhung beider Bahnsteige von derzeit ~ 55 cm auf 76 cm über SO auf einer nutzbaren Länge von 220 m in einer konventionelle Bauweise der Bahnsteige mit der Anpassung der baulichen Anlagen und Zugänge im Bahnsteigbereich. Der Gefahrenbereich auf dem Bahnsteig ist von Reisenden freizuhaltenden. Die Lichtraumprofile der Gleise sind gemäß den Anforderungen der Strecke für bauliche Anlagen freizuhalten. Die vorhandenen Fußbodenbeläge, Treppenstufen und Geländer der PU müssen entsprechend der Sicherheitsanforderungen umgebaut werden. Die vorhandenen Fahrleitungsmaste und Signale sollten aus Kostengründen möglichst nicht verändert werden. Bestehende und geplante Energieversorgungs- und Entsorgungstrassen gemäß den Auflagen der Betreibergesellschaften sind zu berücksichtigen.

14 5 VARIANTEN FÜR DIE BAULICHEN ANLAGEN Alle Varianten sind in den Anlagen zeichnerisch dargestellt. 5.1 Anpassung der Bahnsteige Die Bahnsteige werden einheitlich auf eine Bahnsteighöhe von 76 cm über SO hergestellt. Die Bahnsteigkante ist entsprechend der Anforderungen an die Standsicherheit zu erneuern bzw. in der Höhe anzupassen. Die Bahnsteige werden mit einer Bestelllänge von 220 m hergestellt. Die Mindestbreite von 2,75 m nach AST wird dabei auf 3,00 m vergrößert. Diese Breite ist aufgrund der örtlich gefahrenen Geschwindigkeit von v< 200 km/h nach RIL erforderlich. Die Mindestbahnsteigbreite neben den längeren Einbauten (z.b. Treppen) beträgt in diesem Fall a A = b s +1,20 m = 1,35 + 1,20 = 2,55 m. Die Bahnsteiglänge wird neben der bestehenden Treppenanlage Richtung Westen weiter geführt. Die Studie berücksichtigt eine Verlängerung der vorhandenen Bahnsteige um ca. 55 m. Von einer Verlängerung in östlicher Richtung wird im Wesentlichen aufgrund der dort vorhandenen Gleisabstände von a< 5,85 m abgesehen. Der Mittelbahnsteig 2 kann dort nicht mehr in der geforderten Breite ausgebildet werden. Es wird somit nur eine Verlängerung um 7,20 m geplant. Damit kann eine Bahnsteigbreite von b>2,50 m erzielt werden. Hier muss im weiteren Planungsverfahren mit der DB und der Genehmigungsbehörde (EBA) geklärt werden, ob eine Verringerung der Bahnsteigbreite im Endbereich auf 2,50 m bei den örtlich gefahrenen Geschwindigkeiten möglich ist. In westliche Richtung wird der Bahnsteig um ca. 46 m verlängert. Somit bleiben die dort vorhandenen Oberleitungsmaste im Wesentlichen außerhalb des Baufelds. Die für die Baumaßnahme zu erneuernde Bahnsteigfläche beträgt: Bahnsteig 1: A gesamt = 810 m² Bahnsteig 2: A gesamt = 770 m² Ausstattung der Bahnsteige Die Ausstattung der Bahnsteige erfolgt nach dem Ausstattungshandbuch für die Bahnhofskategorie 6. Folgende Ausstattungselemente sind für diesen Haltepunkt vorgegeben: Bahnsteig, (Standardhöhe 76 cm) Beleuchtung,

15 Bahnhofsnamenschild Wegeleitsystem, Sitzgelegenheiten, (Bänke oder Sitze mit und ohne Windschutz) Fahrausweisautomaten und Entwerter (nur Stellflächen), Verkehrskoordination (durch 3-S-Zentrale od. Verkehrszentrale) Lautsprecher für Warnansagen (Lautsprecher aus Sicherheitsgründen) Regelmäßige Reinigung, (Service Level Economy / Standard) Abfallbehälter und Streugutbehälter Alle weiteren Ausstattungselemente sind optionale Leistungsmerkmale die mit der Bestellung für die Umgestaltung des Haltepunktes vorgesehen werden können. In diesem Fall wurde für die Bahnsteigerneuerung je Bahnsteig ein Wetterschutzhäuschen eingeplant. Bahnsteigdächer werden für die Umgestaltung des Haltepunktes aus wirtschaftlichen Gründen nicht berücksichtigt. 5.2 Mobilitätsgerechte Anbindung Für die mobilitätsgerechte Anbindung der Bahnsteige sind verschiedene Varianten mit Aufzug oder Rampe zu untersuchen. Für die Anbindung an Bahnsteig 1 (Ri. Bielefeld) ist bereits eine einläufige Rampenlösung favorisiert worden, um die geringe Höhendifferenz zum Vorplatz zu überwinden. In dieser Machbarkeitsstudie wird dieser Lösungsvorschlag aus der bereits umgesetzten Baumaßnahme Park- and Ride- Parkplatz nachrichtlich in den Lageplänen übernommen Anpassung der bestehenden Treppen Der Personentunnel muss im Treppenbereich tiefer gelegt werden, um die vorhandenen Stufen in der Unterführung zu beseitigen. Dieses bedeutet auch eine Tieferlegung des Ansatzes der Treppenaufgänge. Die neuen Treppen werden zwischen die vorhandene Treppenkonstruktion eingebaut. Beide Treppen erhalten je eine Fege- und eine Fahrradrinne. Die Treppen erhalten die maximal mögliche Treppenbreite (mind. 1,80 m) zwischen der vorhandenen Treppenwangen bei gleichzeitiger Einhaltung der geforderten Abstände zur Bahnsteigkante. Die Stufen sowie Bodenbeläge werden entsprechend den Anforderungen der gültigen RIL gestaltet. Die vorhandene Einhausung soll saniert und wieder verwendet werden Aufzug im Bereich der bestehenden PU an Bahnsteig 2 (Variante I) Der Bahnsteig 2 kann baulich mit einer Aufzugsanlage mobilitätsgerecht verbunden werden. Der Aufzug wird an der der Treppe abgewandten Seite der PU installiert und kann als Durchlader hergestellt werden. Die in Kapitel genannten Anforderungen können vollständig erfüllt werden. Der Aufzug befindet sich ca. 17 m westlich des Treppenaufgangs Einläufige Rampe an Bahnsteig 2 (Variante II) Für den Bahnsteig 2 wird die Rampe in Verlängerung der PU neben der Treppe parallel des Bahnsteiges als einläufiger Weg geplant. Die Rampe endet damit etwa im letzten Drittel des Bahnsteiges. Aufgrund der bestehenden Gleislage und der erforderlichen Abstände der Rampenwand zur Bahnsteigkante kann die Rampe mit

16 einer Länge von L R2 = 93 m nur mit einer Rampenbreite von 1,80 m vorgesehen werden. Der Abstand der Rampenwand zur Gleisachse der Strecke 2990 beträgt 3,00 m (mögl. Geschwindigkeit auf dem GZ-Gleis 100 km/h). Die Rampe wird als Stahlbetontrog ausgebildet. Die Wand weist an der höchsten Stelle eine Höhe von ca. 4,70 m auf. Die Rampe ist nach oben offen. Nur die ersten 15 m an der Personenunterführung werden mit einem Stahlbetondeckel geschlossen Zweiläufige Rampe an Bahnsteig 2 (Variante III) Für den Bahnsteig 2 wird die Rampe in Verlängerung der PU parallel des Bahnsteiges in westliche Richtung als zweiläufiger Weg geplant. Die Rampe endet damit ca. 48 m westlich des Treppenaufgangs. Aufgrund der bestehenden Gleislage und der erforderlichen Abstände der Rampenwand zur Bahnsteigkante kann die Rampe mit einer Länge von L R2 = 86 m ebenfalls nur mit einer Rampenbreite von je 1,80 m vorgesehen werden. Die Rampenlängen teilt sich von der PU in L 1 = 60,60 m (Richtung Westen) und L 2 = 24,95 m (Richtung Osten) auf. Die vorhandenen Oberleitungsmaste (siehe Abschn. 5.1) müssen dann jedoch versetzt und/ oder in das Bauwerk integriert werden. Die Rampe wird als Stahlbetontrog ausgebildet. Die Wand weist an der höchsten Stelle eine Höhe von ca. 4,70 m auf. Die Rampe ist nach oben offen Bewertung Für die behindertengerechte Gestaltung des Haltepunktes ist jeweils ein mobilitätsgerechter Zugang zum Bahnsteig gefordert. Die im Abschnitt bis beschriebenen Varianten der Umgestaltung der bestehenden Anlage können dabei unter technischen Gesichtspunkten grundsätzlich jeweils alternativ umgesetzt werden, es bestehen jedoch z.t. erhebliche Unterschiede bezüglich der Bau- und Unterhaltungskoten. Für die Bewertung der drei Varianten sind folgende Unterschiede zu berücksichtigen: Aufzüge haben nur eine beschränkte Platzkapazität und eine geringe Transportgeschwindigkeit. Sie erfordern einen hohen Wartungsaufwand und sind sehr vandalismusanfällig. Daher werden sie bei Vorortbahnhöfen der Kategorie 6 i.d.r. nicht verwendet. Die Wege verlängern sich durch die Rampenanlage um mindestens 90 m. Die Hauptnutzung der Bahnsteige wird im Bereich der bestehenden Treppenanlagen sein. Die Rampenbauwerke an der PU sind unter Berücksichtigung des Eisenbahnbetriebes herzustellen, wodurch für den Bau erhöhte Kosten und terminliche Erschwernisse auftreten werden, z. B. durch die Einbindung des Fahrleitungsmastes. Die Rampenanlagen können trotz der erforderlichen Höhe der Wände nur mit der minimal zulässigen Breite von 1,80 m ausgebildet werden. Die Schlauchwirkung muss bei der weiteren Gestaltung beachtet werden.

17 6 KOSTENZUSAMMENSTELLUNG 6.1 Allgemeines Da es sich bei den Planungen im Rahmen der Machbarkeitsstudie nicht um einen Vorentwurf handelt, sind die angenommenen Kosten nur als Hilfswerte aus einer groben Kostenschätzung anzusehen. Die Kostenzusammenstellungen erfolgen anhand der einzelnen Bauwerke/ Bauwerksteile, unabhängig der jeweiligen Umsetzung einzelner oder gemeinsamer Lösungsvarianten. Für die jeweiligen Varianten sind anschließend die Planungskosten und Baunebenkosten pauschal beaufschlagt worden, da diese ggf. nicht förderungsrelevant sind. Folgende Kosten sind den reinen Baukosten zu beaufschlagen und werden in der Zusammenstellung pauschal berücksichtigt: Baustelleneinrichtungskosten Planungskosten für Entwurfs- und Ausführungsplanung, Kosten für Gutachten (z.b. Baugrund, Kontrollprüfung etc. ) Verwaltungs- und Nebenkosten des Bauherrn, inkl. DB-AG (Verwaltungskosten, Betriebserschwernisse, Genehmigungen, Versicherungen, etc. ) Kosten Dritter die durch die Baumaßnahmen verursacht werden. (Z.B. Verlegen von Energiever- / Entsorgungsleitungen und Kabel) Umsatzsteuer gemäß den gesetzlichen Vorgaben, (zurzeit 19 %) Des Weiteren wurden die Unterhaltungs- und Folgekosten für die Rampen an Bahnsteig 2 und den Aufzug pauschal ermittelt, da sie für die Ermittlung der wirtschaftlichsten Lösung von elementarer Bedeutung sind. 6.2 Kosten der einzelnen Bauwerke und Bauteile Die Berechnung erfolgt nach Kostenkennwertekatalog der DB AG, RiL A02 (Ausgabe Mai 2011) Die Kostenkennwerte gelten nur für die Kostenschätzung in der Grundlagenermittlung. Weitere Erkenntnisse aus der Vorplanung und Entwurfsplanung können wesentlich höhere wie auch geringere Kosten verursachen. Erhöhung der Bahnsteige Hierin sind die Kosten für die Erhöhung der Bahnsteige und Anpassung bestehenden Zugänge auf die neue Bahnsteighöhe, einschließlich der Treppenanlage enthalten, sowie die Anpassung bzw. Ergänzung der Ausstattung und der Einbauten. Bauteile zur mobilitätsgerechten Anbindung der Bahnsteige Für die Kostenschätzung wurden soweit wie möglich die vorgegebenen Kennwerte verwendet. Auch wenn die geplanten Bauteilpositionen nicht vollständig der Kennwertbeschreibung entsprechen, sind die Kostenansätze vergleichbar. Die Aufschlüsselung der Kostenschätzung der Einzelbauteile ist der Anlage 1 zu entnehmen. Die Bauteilkosten wurden wie folgt zusammengefasst (ohne Nebenkosten):

18 Bahnsteig 1, Sanierung 487,7 T Bahnsteig 1, Verlängerung 92,9 T Bahnsteig 2, Sanierung bei Aufzug/ zweiläuf. Rampe 530,0 T Bahnsteig 2, Sanierung bei einläuf. Rampe 1.047,6 T Aufzugsanlage PU 284,5 T Bahnsteig 2, Verlänger. bei Aufzug / einläuf. Rampe 171,5 T Bahnsteig 2, Verlängert. bei zweiläuf. Rampe 1.605,3 T Rampe zum Parkplatz 373,3 T Die Lebenszykluskosten (LCC, Life-Cycle-Costing) betragen betrachtet in einem Abschreibungszeitraum von 25 Jahren: Aufzugsanlage 523,1 T Bahnsteig 2, einläufige Rampe 82,5 T Bahnsteig 2, zweiläufige Rampe 103,1 T 6.3 Kostenzusammenstellung der Varianten Die Lösungsvorschläge der Machbarkeitsstudie sind in drei Varianten zusammengestellt worden. Die Kostenschätzung der einzelnen Varianten ist aus den reinen Baukosten der jeweiligen Bauteile zuzüglich der Aufschläge ermittelt worden. Jede Variante enthält die Baukosten für die Anhebung der Bahnsteige und die entsprechende mobilitätsgerechte Anbindung der Bahnsteige. Die genannten Kosten der Maßnahmen enthalten die zurzeit gültige Umsatzsteuer. Variante I: Aufzüge im Bereich der bestehenden PU Übersichtsplan, Blatt Nr. 01 Variante II: Einläufige Rampe an Bahnsteig 2 Übersichtsplan, Blatt Br. 02 Variante III: Zweiläufige Rampe an Bahnsteig 2 Übersichtsplan, Blatt Nr. 03 Bruttobaukosten: 3.090,7 T Gesamtkosten 3.713,2 T Bruttobaukosten: 3.377,4 T Gesamtkosten 3.475,6 T Bruttobaukosten: 4.896,0 T Gesamtkosten 5.018,7 T Die Kostenzusammenstellung der Varianten ist in der Anlage 2.1 bis 2.3 aufgeführt.

19 6.5 Finanzielle Förderungen Die Baumaßnahmen können grundsätzlich aus Investitionsprogrammen des Bundes bzw. Landes gefördert werden. In der Regel kommen folgende Fördermittel zum tragen: Modernisierungsoffensive 2 (MOF 2) für Bahnhöfe in NRW BSchwAG: Gesetz über den Ausbau der Schienenwege des Bundes GVFG Bund und GVFG Land / RegG: Gesetz über Finanzhilfen des Bundes zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse der Gemeinden LuFV: Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung zwischen dem Bund und der DB AG Der aussichtsreichste Förderweg ist die Bahnhofs-Modernisierungsoffensive (MOF 2), zu der der Heessener Bahnhof bereits angemeldet ist. Diese Studie soll dazu dienen, die Maßnahme und ihre Kosten als Grundlage für eine aussichtsreiche Platzierung in der MOF oder dem RRX-Infrastrukturprogramm zu konkretisieren. 7 FAZIT 7.1 Allgemeines In der Machbarkeitsstudie wurden auf Basis einer Grundlagenermittlung drei Lösungsvorschläge für den barrierefreien Zugang zu den Bahnsteigen des Bahnhofs Heessen sowie für die Verlängerung der Bahnsteige mit Blick auf die künftig hier haltenden Züge des RRX untersucht. Die Lösungsvorschläge wurden mit der Erläuterung des Zustands der vorhandenen und geplanten Anlagen erarbeitet. Dabei wurden die planerischen Zwangspunkte herausgestellt. Als zusammenfassendes Ergebnis der Machbarkeitsstudie sollen die Varianten zu der barrierefreien Gestaltung des Haltepunktes in wirtschaftlicher und technischer Hinsicht in einer Bewertungsmatrix gegenüber gestellt werden. 7.2 Bewertungsmatrix Für die Bewertung der Varianten werden die folgenden Kriterien berücksichtigt. Dabei beschreibt die dargestellte Reihenfolge auch die Gewichtung der Kriterien: 1. Bau- und Unterhaltungskosten, Life Cycle Costing (LCC) (Kosten innerhalb eines Lebenszyklus) 2. Instrumenteller Wert, am Beispiel der Weglängen zum Bahnsteigmittelpunkt und zum vorhandenen Treppenaufgang 3. Störanfälligkeit 4. Akzeptanz der Nutzer, 5. Visualisierung im Gesamtkontext, Eingliederung in die Umgebung, 6. Mögliche Einschränkung von Zwangspunkten,

20 Die Bewertungsergebnisse für die Varianten des barrierefreien Zugangs lassen sich wie folgt zusammenfassen: Ein Aufzug hätte zwar die geringsten Herstellungskosten, wäre aber extrem störanfällig und kostenintensiv in der Wartung. Daher werden bei vergleichbaren Bahnhaltepunkten i.d.r. keine Aufzüge eingebaut. Aufgrund der zu erwartenden Ausfallzeiten ist ein Aufzug für mobilitätseingeschränkte Personen nicht verlässlich verfügbar. Daher ist eine Rampen-Lösung - trotz der zunächst höheren Baukosten - die geeignetere Lösung zur Schaffung der Barrierefreiheit. Unter Abwägung funktionaler und wirtschaftlicher Gesichtspunkte wird daher der Bau einer einäufigen Rampe zur barrierefreien Anbindung des Bahnsteigs 2 empfohlen. Tabelle Bewertungsmatrix Variante I II III Beschreibung Bewertungsgrundlagen Bewertung (+) (-) Aufzug im Bereich der PU Einläufige Rampe an Bahnsteig 2 Zweiläufige Rampe an Bahnsteig 2 Kosten Herstellung / LCC T / T LCC: sehr hoch (ca ,- Euro pro Jahr) Instrumenteller Wert Akzeptanz der Nutzer Visualisierung Gesamtkontext Einschränkung Zwangspunkte Weglängen Merkmale Merkmale Aufwendung 80 m 17 m gut, jedoch nur wenn funktionsfähig und nicht verschmutzt gut, jedoch nur wenn funktionsfähig und nicht verschmutzt Kein barrierefreier Zugang bei Ausfall des Anlage (>8% Ausfallzeiten pro Jahr); große Vandalismusgefahr (+ / --) (-) (+) (+) (--) T / T LCC: gering (ca ,- Euro pro Jahr) 23 m 85 m lange schmale Rampe Übersichtlich, jedoch Schlauchwirkung Abstand zum Gütergleis (+ / +) (+) (-) (+) (+) T / T LCC: gering (ca ,- Euro pro Jahr) 110 m 48 m lange schmale Rampe; schlechte Wegefühung komplexes Bauwerk Abstand Oberleitungsmast (-- / +) (--) (--) (--) (-) Anmerkung: Weglängen: vom Zugang bis Mitte Bahnsteig bzw. bis Treppenaufgang

21 Projekt GESTALTUNGSBEISPIELE Schmale Rampe zweiläufige Rampe

Reaktivierung des SPNV WLE Strecke Sendenhorst - Münster Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Umwelt der Stadt Sendenhorst am 22.9.

Reaktivierung des SPNV WLE Strecke Sendenhorst - Münster Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Umwelt der Stadt Sendenhorst am 22.9. Reaktivierung des SPNV WLE Strecke Sendenhorst - Münster Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Umwelt der Stadt Sendenhorst am 22.9.2015 25.09.2015 1 Gliederung Plangrundlagen zum Projekt Reaktivierung

Mehr

BÜRGERDIALOG. Barrierefreier Ausbau des S-Bahnhofs Riem. Mittwoch, 8. Mai 2013 KWA Luise-Kiesselbach-Haus 09.05.2013 1

BÜRGERDIALOG. Barrierefreier Ausbau des S-Bahnhofs Riem. Mittwoch, 8. Mai 2013 KWA Luise-Kiesselbach-Haus 09.05.2013 1 BÜRGERDIALOG Barrierefreier Ausbau des S-Bahnhofs Riem Mittwoch, 8. Mai 2013 KWA Luise-Kiesselbach-Haus 09.05.2013 1 Was lange währt 5. März 2013, Bayerische Staatskanzlei 60 Millionen für barrierefreie

Mehr

Bahnhofsmodernisierungsprogramm Baden-Württemberg Bf Beimerstetten Information zu dem aktuellem Stand

Bahnhofsmodernisierungsprogramm Baden-Württemberg Bf Beimerstetten Information zu dem aktuellem Stand Bahnhofsmodernisierungsprogramm Baden-Württemberg Bf Beimerstetten Information zu dem aktuellem Stand DB Station&Service AG Regionalbereich Südwest I.SV-SW Stuttgart, 26.02.2015 Bahnhofsmodernisierungsprogramm

Mehr

Vorlage Nr. 4/2013 Barrierefreier Bahnhof hier: Ergebnis Machbarkeitsstudie Aufzug und Durchstich Raiffeisenstraße; Antragstellung

Vorlage Nr. 4/2013 Barrierefreier Bahnhof hier: Ergebnis Machbarkeitsstudie Aufzug und Durchstich Raiffeisenstraße; Antragstellung Seite 1 von 5 Vorlage Nr. 4/2013 Vorlage Nr. 4/2013 Barrierefreier Bahnhof hier: Ergebnis Aufzug und Durchstich Raiffeisenstraße; Antragstellung Az: 022.31; 797.112; 023.22 - Gu/Bk Amt: Stadtbauamt Datum:

Mehr

Die Bahn in München und Oberbayern: Zahlen, Daten, Fakten

Die Bahn in München und Oberbayern: Zahlen, Daten, Fakten Verkehrsknotenpunkte Die Bahn in München und Oberbayern: Zahlen, Daten, Fakten - Hauptbahnhof München pro Tag 450.000 Reisende und Besucher (Bayerns größter Bahnhof) alle Bahnsteige barrierefrei erreichbar

Mehr

Bericht für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer

Bericht für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Bericht für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Barrierefreiheit geprüft Bericht Ephraim-Palais 1/9 Abbildung 1: Ephraim-Palais Ephraim-Palais Anschrift Ephraim-Palais Poststraße 16 10178 Berlin

Mehr

Barrierefreies Rheinland-Pfalz

Barrierefreies Rheinland-Pfalz Barrierefreies Rheinland-Pfalz Schulungen zum Schwerpunkt Verkehr Koblenz, 15. April 2010 Annerose Hintzke Institut für barrierefreie Gestaltung und Mobilität (Mainz) Thema: Barrierefreie Verkehrsraumgestaltung

Mehr

Bau-Informations-Gespräch (BIG) 04.11.2015 Präsentation DB Station&Service, Regionalbereich Süd

Bau-Informations-Gespräch (BIG) 04.11.2015 Präsentation DB Station&Service, Regionalbereich Süd Präsentation DB Station&Service, Regionalbereich Süd Vorstellung: - Projektinbetriebnahmen - Projekte im Bau - künftige Projekte - neue Haltepunkte DB Station&Service AG, RB-Süd, E.Fuchs 1 Projektinbetriebnahmen

Mehr

Dortmunder Bahnhofstest 2011

Dortmunder Bahnhofstest 2011 Überblick Sicherheit Sauberkeit Dortmunder Bahnhofstest 2011 Steckbrief zu Bahnhof: Dortmund-Bövinghausen (RB43) Barrierefreiheit und Zugänge Informationen zum Bahnverkehr Integration in die Umgebung Verknüpfung

Mehr

Regional Express Halt in S-Vaihingen

Regional Express Halt in S-Vaihingen Jörg Dittmann, VCD 21.10.2011 Inhalt Situation am Bahnhof im Stadtbezirk Vaihingen. Wie soll ein neuer Filderbahnhof S-Vaihingen aussehen? Wie sind die Veränderungen aus Sicht des Fahrgasts, der DB AG

Mehr

AUFLASSUNG BAHNÜBERGÄNGE IM STADTGEBIET VAREL. Vorstellung der Machbarkeitsstudie Datum: 09.11.2010 Dipl.-Ing. S. Schneider, Dr.-Ing. R.

AUFLASSUNG BAHNÜBERGÄNGE IM STADTGEBIET VAREL. Vorstellung der Machbarkeitsstudie Datum: 09.11.2010 Dipl.-Ing. S. Schneider, Dr.-Ing. R. AUFLASSUNG BAHNÜBERGÄNGE IM STADTGEBIET VAREL Vorstellung der Machbarkeitsstudie Datum: 09.11.2010 Dipl.-Ing. S. Schneider, Dr.-Ing. R. Schwerdhelm INHALTSVERZEICHNIS Übersicht über die Bahnübergänge Rechtliche

Mehr

BAHNHOFSUMFELDENTWICKLUNG IN ALT-ARNSBERG

BAHNHOFSUMFELDENTWICKLUNG IN ALT-ARNSBERG BAHNHOFSUMFELDENTWICKLUNG IN ALT-ARNSBERG Mit freundlicher Unterstützung der Volksbank Arnsberg-Sundern eg Volksbank Sauerland eg Wir machen den Weg frei BAHNHOFSUMFELDENTWICK- LUNG IN ALT-ARNSBERG Das

Mehr

Gastvortrag 10.12. 2015

Gastvortrag 10.12. 2015 Investitionsvorhaben der DB AG aus der Sicht des planenden Ingenieurs Gastvortrag 10.12. 2015 Referent Dipl.- Ing. J. Szargan Folie 1 Investitionsvorhaben der DB AG aus der Sicht des planenden Ingenieurs

Mehr

Jetzt kommt der zweigleisige Ausbau in Alfter-Witterschlick ins Rollen!

Jetzt kommt der zweigleisige Ausbau in Alfter-Witterschlick ins Rollen! Jetzt kommt der zweigleisige Ausbau in Alfter-Witterschlick ins Rollen! Informationsveranstaltung zum Streckenausbau Bonn Euskirchen Dienstag, 25. Juni 2013 Von Juli 2013 bis Dezember 2014 setzt die Deutsche

Mehr

UNTERLAGE ZUR REGELUNG WASSERRECHTLICHER SACHVERHALTE

UNTERLAGE ZUR REGELUNG WASSERRECHTLICHER SACHVERHALTE UNTERLAGE ZUR REGELUNG WASSERRECHTLICHER SACHVERHALTE Genehmigungsplanung Ausbau der Strohgäubahn PFA 5, Heimerdingen Strecke: Korntal - Heimerdingen Bahn-km: 15+3.30 16.6+12 für Württembergische Eisenbahn-Gesellschaft

Mehr

Vereinbarung über die Planung und die Finanzierungsaufteilung zur ABS Grenze D/NL - Emmerich - Oberhausen Die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Wohnungswesen

Mehr

Textilbeton für Bahnsteigsanierung

Textilbeton für Bahnsteigsanierung Presseinformation Textilbeton für Bahnsteigsanierung Bahnsteige wirtschaftlich und zeiteffizient sanieren und ertüchtigen Nach der Sanierung: Durch den Einsatz von modula flex als Ergänzungsplatte konnte

Mehr

Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen

Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen Schindler Aufzüge Kabinengröße Aufzugsanlagen von Schindler eignen sich auch für den barrierefreien Gebäudezugang.

Mehr

Fortschreibung Verkehrs- und Parkraumkonzept in Radebeul-Ost für die Hauptstraße und nähere Umgebung

Fortschreibung Verkehrs- und Parkraumkonzept in Radebeul-Ost für die Hauptstraße und nähere Umgebung Stadt Radebeul I Geschäftsbereich Stadtentwicklung Öffentlichkeitsbeteiligung vom 02. März bis 31. März 2015 Fortschreibung Verkehrs- und Parkraumkonzept in Radebeul-Ost für die Hauptstraße und nähere

Mehr

Barrierefreies Bauen Baurechtliche Anforderungen

Barrierefreies Bauen Baurechtliche Anforderungen Barrierefreies Bauen Baurechtliche Anforderungen 1 Themen Was bedeutet barrierefrei Vorschriften Anforderungen an Wege und Rampen Anforderungen an Aufzüge und Treppen Anforderungen an Wohngebäude Anforderungen

Mehr

Bitte beachten Sie vor der Verwendung der Piktogramme unbedingt die allgemeinen Nutzungshinweise und die Nutzungshinweise nach Kundengruppen!

Bitte beachten Sie vor der Verwendung der Piktogramme unbedingt die allgemeinen Nutzungshinweise und die Nutzungshinweise nach Kundengruppen! Nutzungshinweise zur Verwendung der Mit den vorgestellten Piktogrammen möchten wir Sie dabei unterstützen, barrierefreie Angebote für ausgewählte Kunden professionell und erfolgreich zu vermarkten. Egal

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1302 18. Wahlperiode 13-11-18

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1302 18. Wahlperiode 13-11-18 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1302 18. Wahlperiode 13-11-18 Kleine Anfrage des Abgeordneten Hans-Jörn Arp (CDU) und Antwort der Landesregierung Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr

Mehr

24.07.2012 UTA Stuttgart 21

24.07.2012 UTA Stuttgart 21 24.07.2012 UTA Stuttgart 21 1 Stuttgart 21 Hauptbahnhof Gutachten 1. Reisendenprognose Untersuchungsgegenstand: Wie viele Reisende sind zu erwarten? Es erfolgt eine Hochrechnung auf die zu erwartenden

Mehr

K 7905 / K 7910 Beseitigung der schienengleichen Bahnübergänge zwischen Lanzenhofen und Herrot

K 7905 / K 7910 Beseitigung der schienengleichen Bahnübergänge zwischen Lanzenhofen und Herrot K 7905 / K 7910 Beseitigung der schienengleichen Bahnübergänge zwischen Lanzenhofen und Herrot Das Straßenbauamt des Landkreises, die Stadt Leutkirch und die Gemeinde Kißlegg haben am 8. April 2013 bei

Mehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Bushaltestelle Max-Bill-latz > Bus 62, 64,75 Tramhaltestelle Bahnhof Oerlikon Ost > Tram 10,14 > Wendeschlaufe (10) Bushaltestelle Max-Frisch-latz/Bahnhof

Mehr

Nutzungsbedingungen für Serviceeinrichtungen. Gleisanschluss Wahlstedt der Mittelzentrumsholding Bad Segeberg/Wahlstedt GmbH & Co.

Nutzungsbedingungen für Serviceeinrichtungen. Gleisanschluss Wahlstedt der Mittelzentrumsholding Bad Segeberg/Wahlstedt GmbH & Co. Nutzungsbedingungen für Serviceeinrichtungen Gleisanschluss Wahlstedt der Mittelzentrumsholding Bad Segeberg/Wahlstedt GmbH & Co. KG -Besonderer Teil- (NBS-BT) Stand: 23.06.2014 1 Veröffentlichung: Die

Mehr

12. Wahlperiode 11. 06. 97. Kostenbelastung der Kreise und Gemeinden durch die Nachrüstung von Bahnübergängen für die Neigetechnik

12. Wahlperiode 11. 06. 97. Kostenbelastung der Kreise und Gemeinden durch die Nachrüstung von Bahnübergängen für die Neigetechnik Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 12 / 1595 12. Wahlperiode 11. 06. 97 Antrag der Abg. Helmut Göschel u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt und Verkehr Kostenbelastung der Kreise

Mehr

DesAir. Bahnhof Oerlikon Entwicklungskonzept und Ausbauvorhaben. Eine Dienstabteilung des Tiefbau- und Entsorgungsdepartements

DesAir. Bahnhof Oerlikon Entwicklungskonzept und Ausbauvorhaben. Eine Dienstabteilung des Tiefbau- und Entsorgungsdepartements DesAir Bahnhof Oerlikon Entwicklungskonzept und Ausbauvorhaben Eine Dienstabteilung des Tiefbau- und Entsorgungsdepartements Der Bahnhof Oerlikon ist der sechstgrösste Bahnhof der Schweiz. Er wird täglich

Mehr

Hinweise zur Anwendung der Bewertungsmatrix für Ausschreibungen von LED-Straßenleuchtpunkten

Hinweise zur Anwendung der Bewertungsmatrix für Ausschreibungen von LED-Straßenleuchtpunkten Hinweise zur Anwendung der Bewertungsmatrix für Ausschreibungen von LED-Straßenleuchtpunkten Die LED-Technologie stellt eine vergleichsweise junge Technologie dar und verfügt aktuell über ein sehr dynamisches

Mehr

NK=ûåÇÉêìåÖ=_Jmä~å=kêK=SR=_~ÜåÜçÑ=h~äíÉåâáêÅÜÉå påüáéåéåîéêâéüêëéêëåüωííéêìåöéå=j=k~åüíê~ö

NK=ûåÇÉêìåÖ=_Jmä~å=kêK=SR=_~ÜåÜçÑ=h~äíÉåâáêÅÜÉå påüáéåéåîéêâéüêëéêëåüωííéêìåöéå=j=k~åüíê~ö dìí~åüíéå mêçàéâí OMMSQVS fåü~äí NK=ûåÇÉêìåÖ=_Jmä~å=kêK=SR=_~ÜåÜçÑ=h~äíÉåâáêÅÜÉå påüáéåéåîéêâéüêëéêëåüωííéêìåöéå=j=k~åüíê~ö k~åüíê~ö=òì=çéå=råíéêëìåüìåöéå=~ìë=çéã=g~üêé=omms=òìê= báåïáêâìåö=îçå=bêëåüωííéêìåöéå=ìåç=ëéâìåç

Mehr

Grüngürtel Duisburg Nord - Bruckhausen. Stabilisierung im Ortskern: Umgestaltung des Wilhelmplatzes und angrenzender Bereiche

Grüngürtel Duisburg Nord - Bruckhausen. Stabilisierung im Ortskern: Umgestaltung des Wilhelmplatzes und angrenzender Bereiche Grüngürtel Duisburg Nord - Bruckhausen Stabilisierung im Ortskern: Umgestaltung des Wilhelmplatzes und angrenzender Bereiche Zukunft Wohnen in Bruckhausen Grünzug Wilhelmplatz Der Neue Park Heinrichplatz

Mehr

Rückfragen der Bürger der Informationsveranstaltung vom 09.08.2011 im Rathaus Erkner

Rückfragen der Bürger der Informationsveranstaltung vom 09.08.2011 im Rathaus Erkner Rückfragen der Bürger der Informationsveranstaltung vom 09.08.2011 im Rathaus Erkner Am 09.08.2011 führte die DB ProjektBau GmbH (im Folgenden DB PB ) eine Informationsveranstaltung für die Bewohner der

Mehr

Hausanschlussräume DIN 18 012 Planungsgrundlagen

Hausanschlussräume DIN 18 012 Planungsgrundlagen Hausanschlussräume DIN 18 012 Planungsgrundlagen Inhalt: 1 Anwendungsbereich und Zweck 2 Begriffe 3 Allgemeine Anforderungen 4 Größe und Anzahl der Hausanschlussräume 5 Einführung der Anschlussleitungen

Mehr

Angaben zur Barrierefreiheit: Die barrierefreie gynäkologische Praxis in der Frauenklinik im Klinikum Bremen-Mitte

Angaben zur Barrierefreiheit: Die barrierefreie gynäkologische Praxis in der Frauenklinik im Klinikum Bremen-Mitte SelbstBestimmt Leben e.v. Bremen Beratungsstelle für behinderte Menschen und ihre Angehörigen beratung@slbremen-ev.de Angaben zur Barrierefreiheit: Die barrierefreie gynäkologische Praxis in der Frauenklinik

Mehr

Investive Bestandsförderung Nordrhein-Westfalen 2014. Barrierefreier/barrierearmer Umbau von Häusern und Eigentumswohnungen

Investive Bestandsförderung Nordrhein-Westfalen 2014. Barrierefreier/barrierearmer Umbau von Häusern und Eigentumswohnungen Investive Bestandsförderung Nordrhein-Westfalen 2014 Barrierefreier/barrierearmer Umbau von Häusern und Eigentumswohnungen 2 Barrierefreiheit Barrierefrei sind bauliche und sonstige Anlagen, Verkehrsmittel,

Mehr

38 & 39. Notwendige Flure und Gänge. Aufzüge

38 & 39. Notwendige Flure und Gänge. Aufzüge 38 & 39 Notwendige Flure und Gänge & Aufzüge 38: Notwendige Flure und Gänge (1) Notwendige Flure sind Flure, über die Rettungswege von Aufenthaltsräumen zu Treppenräumen notwendiger Treppen oder zu Ausgängen

Mehr

DIN 18040-2 Barrierefreies Bauen - Planungsgrundlagen - Teil 2: Wohnungen

DIN 18040-2 Barrierefreies Bauen - Planungsgrundlagen - Teil 2: Wohnungen Praxishinweis DIN 18040-2 Barrierefreies Bauen - Planungsgrundlagen - Teil 2: Wohnungen 1. Einleitung Die Norm DIN 18040 Teil 1 Barrierefreies Bauen - Planungsgrundlagen - Öffentlich zugängliche Gebäude

Mehr

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit Gemeinde Grosser Gemeinderat Sitzung vom 27. Juni 2012 / Geschäft Nr. 4 Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit 1. Ausgangslage Zwischen der Gemeinde Zollikofen

Mehr

Umgestaltung Bahnübergang E.-Thälmann-Straße in Senftenberg

Umgestaltung Bahnübergang E.-Thälmann-Straße in Senftenberg Umgestaltung Bahnübergang E.-Thälmann-Straße in Senftenberg 02.09.2014 Schwerpunktthemen 1. Veranlassung 2. Historie 3. Planung / Variantenuntersuchung 4. Kosten 5. Variantenbewertung 1. Veranlassung:

Mehr

Berechnung zur Prüfung der wirtschaftlichen Zumutbarkeit / Unzumutbarkeit nach 7 NDSchG

Berechnung zur Prüfung der wirtschaftlichen Zumutbarkeit / Unzumutbarkeit nach 7 NDSchG 1 Berechnung zur Prüfung der wirtschaftlichen Zumutbarkeit / Unzumutbarkeit nach 7 NDSchG Gebäude: Anschrift: Eigentümer: Anschrift: Baujahr: Grundlage der Berechnung: Es wird von einem Betrachtungszeitraum

Mehr

10. Aufzugstag des TÜV AUSTRIA Brandschutz und Barrierefreiheit Wesentliche systematische Änderungen der OIB-Richtlinien

10. Aufzugstag des TÜV AUSTRIA Brandschutz und Barrierefreiheit Wesentliche systematische Änderungen der OIB-Richtlinien Brandschutz und Barrierefreiheit Wesentliche systematische Änderungen der OIB-Richtlinien OStBR in Dipl.-Ing. in Irmgard Eder Magistratsabteilung 37 - Gruppe B OIB-Richtlinien, Ausgabe 2007 RL 1... Mechanische

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Neubau eines Rad-/ Gehwegs und den Ausbau der Kantonsstrasse K

Mehr

ERSCHLIESSUNGSBEITRAGSSATZUNG

ERSCHLIESSUNGSBEITRAGSSATZUNG ERSCHLIESSUNGSBEITRAGSSATZUNG mit eingearbeiteter Änderungssatzung vom 28.09.2001 Aufgrund des 132 des Baugesetzbuches BauGB in der Fassung der Bekanntmachung vom 8. Dezember 1986 (BGBl I S. 2253) in Verbindung

Mehr

Sport- und Wellnesshotel St. Georg

Sport- und Wellnesshotel St. Georg Barrierefreiheit geprüft Bericht Sport- und Wellnesshotel St. Georg 1/8 Prüfbericht Abbildung 1: Sport- und Wellnesshotel St. Georg Sport- und Wellnesshotel St. Georg Anschrift Sport- und Wellnesshotel

Mehr

Barrierefreies Bauen Gesetze, Verordnungen, technische Regeln

Barrierefreies Bauen Gesetze, Verordnungen, technische Regeln Barrierefreies Bauen Gesetze, Verordnungen, technische Regeln Inhalt: Einführung Grundgesetz Behindertengleichstellungsgesetz Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz Bauordnung der Länder Gaststättengesetz

Mehr

Bericht für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen

Bericht für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen Bericht Topographie des Terrors 1/9 Bericht für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen Abbildung 1: Topographie des Terrors Dokumentationszentrum Topographie des Terrors Anschrift Dokumentationszentrum

Mehr

Vorgetragen am 18. September 2012. Barrierefreiheit?

Vorgetragen am 18. September 2012. Barrierefreiheit? Vorgetragen am 18. September 2012 Barrierefreiheit? Überblick: 1) barrierefrei (aus CKuiF-Sicht) 2) eingeschränkt barrierefrei (aus unserer Sicht) 3) nicht barrierefrei (aus unserer Sicht) 4) Wheelmap:

Mehr

Bericht für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer

Bericht für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Bericht Einkaufspassage Hanseviertel 1/8 Bericht für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Abbildung 1: Außenansicht Einkaufspassage Hanseviertel Anschrift DECM Deutsche Einkaufs-Center Management

Mehr

Komplettverkauf in Drensteinfurt

Komplettverkauf in Drensteinfurt Aktuelles aus der Arbeit und den Projekten der BEG NRW: 2013.03 A K T U E L L E S A U S D E R A R B E I T U N D D E N P R O J E K T E N D E R B A H N F L Ä C H E N E N T W I C K L U N G S G E S E L L S

Mehr

Informationsblatt 02 10/2006. Anpassbarer Wohnbau. Barrierefreies Bauen für ALLE Menschen. Barrierefreie Sanitärräume

Informationsblatt 02 10/2006. Anpassbarer Wohnbau. Barrierefreies Bauen für ALLE Menschen. Barrierefreie Sanitärräume in Kooperation mit der A15 Wohnbauförderung Barrierefreies Bauen für ALLE Menschen Informationsblatt 02 10/2006 Anpassbarer Wohnbau Der Anpassbare Wohnbau ist seit 1993 im Steiermärkischen Wohnbauförderungsgesetz

Mehr

Umsetzung des Bewirtschaftungskonzeptes Raum Lübbenau. Teilobjekt Nordgraben / Neustadtgraben

Umsetzung des Bewirtschaftungskonzeptes Raum Lübbenau. Teilobjekt Nordgraben / Neustadtgraben Stadt Lübbenau/Spreewald Umsetzung des Bewirtschaftungskonzeptes Raum Lübbenau Teilobjekt Nordgraben / Neustadtgraben 1. BA Nordgraben / Diagonalgraben / Graben Kraftwerkstraße Information der Stadtverwaltung

Mehr

Bushaltestelle Engstringerbrücke mit Zugang zur S-Bahn

Bushaltestelle Engstringerbrücke mit Zugang zur S-Bahn Bushaltestelle Engstringerbrücke mit Zugang zur S-Bahn Wettbewerbsbeitrag Flâneur d Or 2008 Die Nutzer des öffentlichen Verkehrs sind gleichzeitig auch Fussgänger. Sie gehen von Zuhause zu einer Haltestelle,

Mehr

Empfehlungen zur Erreichbarkeit von Gebäuden in der Historischen Altstadt

Empfehlungen zur Erreichbarkeit von Gebäuden in der Historischen Altstadt Konzept- und Maßnahmenplan Barrierefreiheit im öffentlichen Verkehrsraum Empfehlungen zur Erreichbarkeit von Gebäuden in der Historischen Altstadt Stand August 2014 Inhaltsverzeichnis Seite 2 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Sehr geehrte Netzwerkpartnerinnen und-partner!

Sehr geehrte Netzwerkpartnerinnen und-partner! Sehr geehrte Netzwerkpartnerinnen und-partner! Sie haben mit viel Engagement ein barrierefreies Angebot entwickelt. Um dieses in professionelle Vermarktungsstrukturen einbinden zu können ist es wichtig,

Mehr

Gesetz über Kreuzungen von Eisenbahnen und Straßen (Eisenbahnkreuzungsgesetz)

Gesetz über Kreuzungen von Eisenbahnen und Straßen (Eisenbahnkreuzungsgesetz) Gesetz über Kreuzungen von Eisenbahnen und Straßen (Eisenbahnkreuzungsgesetz) Vom 14. August 1963 (BGBl I S. 681), in der Fassung der Bekanntmachung vom 21. März 1971 (BGBl. I S. 337), zuletzt geändert

Mehr

Wo sollen all die Räder stehen Das Fahrrad als Stehzeug

Wo sollen all die Räder stehen Das Fahrrad als Stehzeug KOMMUNALE RADVERKEHRSPOLITIK TAGUNG SRL/PETRA-KELLY-STIFTUNG DONNERSTAG FAHRRADPARKEN 16. OKTOBER ZUHAUSE, IM IM ECKSTEIN/NÜRNBERG ÖFFENTLICHEN RAUM UND AM BAHNHOF Wo sollen all die Räder stehen Das Fahrrad

Mehr

3. Bürgerdialog. 9. April 2014, Dortmund

3. Bürgerdialog. 9. April 2014, Dortmund 3. Bürgerdialog 9. April 2014, Dortmund > Welche Arbeiten wurden seit August 2012 durchgeführt? > Welche konkreten Ergebnisse gibt es? > Wie geht es weiter? Operatives Assetmanagement 09.04.2014 SEITE

Mehr

NH-Hotel Berlin am Alexanderplatz

NH-Hotel Berlin am Alexanderplatz Prüfbericht für NHHotelAlexanderplatzBerlin 1/27 Prüfbericht NHHotel Berlin am Alexanderplatz Ausgabe für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Prüfbericht für NHHotelAlexanderplatzBerlin 2/27

Mehr

7. Kreditbegehren von CHF 1'125'000 für die Sanierung Grabenstrasse inkl. Kanalisation (Trennsystem)

7. Kreditbegehren von CHF 1'125'000 für die Sanierung Grabenstrasse inkl. Kanalisation (Trennsystem) 7. Kreditbegehren von CHF 1'125'000 für die Sanierung Grabenstrasse inkl. Kanalisation (Trennsystem) Ausgangslage Gemäss genereller Entwässerungsplanung (GEP) vom Februar 1998 ist die bestehende Mischabwasserleitung

Mehr

KE:FI. Neue Stadtquartiere auf Bahnflächen Rheinbach Bahnhof. Modernisierung der Empfangshalle. Aufwertung des Bahnhofsumfeld.

KE:FI. Neue Stadtquartiere auf Bahnflächen Rheinbach Bahnhof. Modernisierung der Empfangshalle. Aufwertung des Bahnhofsumfeld. Neue Stadtquartiere auf Bahnflächen Rheinbach Bahnhof Integriertes Gesamtkonzept Privater Förderung Umfeld 474 Nutzfläche EG Reisendenbedarf Gastronomie Wohnen Modernisierung der Empfangshalle Aufwertung

Mehr

Best Western Hotel. Annenstraße 43 8020 Graz T +43 316 712686 F +43 316 7159596 dreiraben@bestwestern.at www.dreiraben.at

Best Western Hotel. Annenstraße 43 8020 Graz T +43 316 712686 F +43 316 7159596 dreiraben@bestwestern.at www.dreiraben.at Best Western Hotel DREI RABEN Annenstraße 43 8020 Graz T +43 316 712686 F +43 316 7159596 dreiraben@bestwestern.at www.dreiraben.at 77% 84% 86% 86% 80% 40% 100% 50% 78% 83% Das BEST WESTERN Hotel Drei

Mehr

Ergebnisse der Fahrgastbefragung bezüglich der Stationen der Bahnstrecke Osnabrück Bielefeld ( Haller Willem ) im September 2005

Ergebnisse der Fahrgastbefragung bezüglich der Stationen der Bahnstrecke Osnabrück Bielefeld ( Haller Willem ) im September 2005 Ergebnisse der Fahrgastbefragung bezüglich der Stationen der Bahnstrecke Osnabrück Bielefeld ( Haller Willem ) im September 2005 Eine Aktion der Initiative Haller Willem mit freundlicher Unterstützung

Mehr

Dokumentation zur Qualitätssicherung von Software zur Geräuschimmissionsberechnung nach DIN 45687

Dokumentation zur Qualitätssicherung von Software zur Geräuschimmissionsberechnung nach DIN 45687 Dokumentation zur Qualitätssicherung von Software zur Geräuschimmissionsberechnung nach DIN 45687 3. Dokumentation-QSI-Formblätter-DIN_45687 Fassung 2015-04.1 Auszug Dokument-Typ: Dokumentation Dokument-Untertyp:

Mehr

Bürgerinformationsveranstaltung 15. Dezember 2011. Ausbaustrecke Emmerich Oberhausen. Planfeststellungsverfahren Rees Haldern. Herzlich willkommen!

Bürgerinformationsveranstaltung 15. Dezember 2011. Ausbaustrecke Emmerich Oberhausen. Planfeststellungsverfahren Rees Haldern. Herzlich willkommen! Bürgerinformationsveranstaltung 15. Dezember 2011 Ausbaustrecke Emmerich Oberhausen Planfeststellungsverfahren Rees Haldern Herzlich willkommen! Begrüßung Christoph Gerwers Bürgermeister der Stadt Rees

Mehr

Projekthandbuch 1 (PHB 1)

Projekthandbuch 1 (PHB 1) Projekthandbuch 1 (PHB 1) Seite 1 Projektname: Bebauungsplan mit Grünordnung Nr. 1913 Rümannstraße (südlich), Isoldenstraße (westlich), (Teiländerung der Bebauungspläne Nr. 349 und Nr. 305) Rümann- / Isoldenstraße

Mehr

Satzung über die Erhebung der Erschließungsbeiträge. für die Immissionsschutzanlage im Geltungsbereich. des Bebauungsplanes Plassage/Lange Äcker

Satzung über die Erhebung der Erschließungsbeiträge. für die Immissionsschutzanlage im Geltungsbereich. des Bebauungsplanes Plassage/Lange Äcker Satzung über die Erhebung der Erschließungsbeiträge für die Immissionsschutzanlage im Geltungsbereich des Bebauungsplanes Plassage/Lange Äcker 1 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S 1 - Art und Umfang der

Mehr

DB AG in Norddeutschland: Überblick zu wesentlichen Infrastrukturprojekten

DB AG in Norddeutschland: Überblick zu wesentlichen Infrastrukturprojekten DB AG in Norddeutschland: Überblick zu wesentlichen Infrastrukturprojekten Gemeinsame Sitzung der Verkehrsausschüsse der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein Hamburg, 28. Januar 2014 Chartklinik Deutsche

Mehr

5. Verpflichtungskredit für den Neubau des Regenbeckens und des Pumpwerkes Gnadenthal

5. Verpflichtungskredit für den Neubau des Regenbeckens und des Pumpwerkes Gnadenthal 5. Verpflichtungskredit für den Neubau des Regenbeckens und des Pumpwerkes Gnadenthal Was ist ein Regenbecken? Bei Regenwetter gelangt sehr viel Regenwasser in die Kanalisation. Das stark verdünnte Abwasser

Mehr

Neuer Bundesverkehrswegeplan 2015 Projektanmeldung zum Aus- und Neubau von Schienenstrecken (Internet)

Neuer Bundesverkehrswegeplan 2015 Projektanmeldung zum Aus- und Neubau von Schienenstrecken (Internet) Neuer 2015 Karlsruhe - Stuttgart - Nürnberg - Leipzig/Dresden Ausbau Abschnitt Chemnitz Hauptbahnhof bis Chemnitz Kappel zweigleisig, elektrifiziert, Geschwindigkeit bis 160 km/h, Aus-/Umbau von Bahnhof

Mehr

Protokoll der 8. Sitzung des Arbeitskreises 02.07.2009

Protokoll der 8. Sitzung des Arbeitskreises 02.07.2009 Themen: Gebäude & Siedlung, Diskussion von Gestaltungsvorschlägen für den Dorfplatz und den Bereich Ortseinfahrt / Mühlenteich Gebäude & Siedlung Die Gebäude- und Freiraumsituation in Schorborn wurde anhand

Mehr

Stadt Liestal. Arealentwicklung Postareal und Allee - Studienauftrag; Kreditbewilligung mit Sondervorlage. Kurzinformation

Stadt Liestal. Arealentwicklung Postareal und Allee - Studienauftrag; Kreditbewilligung mit Sondervorlage. Kurzinformation Stadt Liestal Stadtrat DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 20151187 Arealentwicklung Postareal und Allee - Studienauftrag; Kreditbewilligung mit Sondervorlage Kurzinformation Arealentwicklunq Postareal und

Mehr

Neue HOAI 2013 Landschaftsarchitektur und Stadtplanung

Neue HOAI 2013 Landschaftsarchitektur und Stadtplanung Praxishinweis Neue HOAI 2013 Landschaftsarchitektur und Stadtplanung Dieser Praxishinweis gibt eine Übersicht der wesentlichen und wichtigen Änderungen. Er kann leider den Besuch eines Seminars mit einer

Mehr

Repräsentative Büroflächen Provisionsfrei vom Eigentümer

Repräsentative Büroflächen Provisionsfrei vom Eigentümer Scout-ID: 70560576 Objekt-Nr.: 1807 Ihr Ansprechpartner: Oliver Hurler GmbH & CO Grundstücks KG Philipp Breuer Nebenkosten: Verfügbar ab: Fußweg zu Öffentl. Verkehrsmitteln: Fahrzeit zum nächsten Hauptbahnhof:

Mehr

Hotel an der Therme - Haus 1

Hotel an der Therme - Haus 1 Datenbank in Kooperation mit der Thüringer Tourismus GmbH Hotel an der Therme - Haus 1 Rudolf-Gröschner-Str. 11 99518 Bad Sulza Tel: +49 (0) 36461 92000 Fax: +49 (0) 36461 92002 info@toskanaworld.net www.toskanaworld.net

Mehr

Paderborn / Hamm Düsseldorf. Fahrplanänderungen

Paderborn / Hamm Düsseldorf. Fahrplanänderungen Paderborn / Hamm Düsseldorf Fahrplanänderungen RE 3 28.08.2015 (22:05) 31.08.2015 (4:50) RE 1 RE 6 RE 11 Sehr geehrte Fahrgäste, aufgrund von Arbeiten am Bahnübergang kommt es von Freitag, 28.08.2015 (22:05)

Mehr

RHEINTURM. Stromstraße 20 40221 Düsseldorf Telefon: 0211 863200-0 rheinturm@guennewig.de www.guennewig.de/rhein turm-duesseldorf

RHEINTURM. Stromstraße 20 40221 Düsseldorf Telefon: 0211 863200-0 rheinturm@guennewig.de www.guennewig.de/rhein turm-duesseldorf RHEINTURM Stromstraße 20 40221 Düsseldorf Telefon: 0211 863200-0 rheinturm@guennewig.de www.guennewig.de/rhein turm-duesseldorf Hinweise zur Barrierefreiheit Informationen: Der Rheinturm ist 240,5 Meter

Mehr

Merkblatt zur Kennzeichnung von Feuerwehrzufahrten, Feuerwehrdurchgängen und Aufstellflächen für Hubrettungsfahrzeuge

Merkblatt zur Kennzeichnung von Feuerwehrzufahrten, Feuerwehrdurchgängen und Aufstellflächen für Hubrettungsfahrzeuge Merkblatt zur Kennzeichnung von Feuerwehrzufahrten, Feuerwehrdurchgängen und Aufstellflächen für Hubrettungsfahrzeuge Seite 1 von 16 Einleitung Die Bauordnung des Landes Nordrhein-Westfalen (BauO NRW)

Mehr

Bericht für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer

Bericht für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Bericht Restaurant Alfsee Piazza 1/8 Bericht für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Innenansicht des Restaurants Restaurant Alfsee Piazza Anschrift Alfsee GmbH Am Campingpark 10 49597 Rieste

Mehr

Anlage: Elektronischer Fragebogen

Anlage: Elektronischer Fragebogen Anlage: Elektronischer Fragebogen Allgemein zur Barrierefreiheit: 1) Entspricht das Schulgebäude den Vorgaben der DIN 18040 Teil 1? Keine Kenntnis Anmerkung: Die DIN 18040 Teil 1 ist eine Technische Baubestimmung

Mehr

Dieser Vortrag gibt einen kurzen Überblick über die von der Deutschen Bahn nach eingehender Prüfung zahlreicher Alternativen favorisierte

Dieser Vortrag gibt einen kurzen Überblick über die von der Deutschen Bahn nach eingehender Prüfung zahlreicher Alternativen favorisierte Dieser Vortrag gibt einen kurzen Überblick über die von der Deutschen Bahn nach eingehender Prüfung zahlreicher Alternativen favorisierte Antragstrasse. Die Antragstrasse ging aus einer intensiven Variantenuntersuchung

Mehr

Erörterungsverfahren PFA 1.3 Stellungnahme des Vorhabenträgers zur Kritik an der Fahrdynamik des Stresstests

Erörterungsverfahren PFA 1.3 Stellungnahme des Vorhabenträgers zur Kritik an der Fahrdynamik des Stresstests Stuttgart 21 Erörterungsverfahren PFA 1.3 Stellungnahme des Vorhabenträgers zur Kritik an der Fahrdynamik des Stresstests DB Projekt Stuttgart-Ulm GmbH Stuttgart, 1. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Firmengemeinschaftsausstellung der Bundesrepublik Deutschland

Firmengemeinschaftsausstellung der Bundesrepublik Deutschland Firmengemeinschaftsausstellung der Durchführung und Ausstellungsleitung Besondere Teilnahmebedingungen (als Ergänzung zu den Allgem. Teilnahmebedingungen für Beteiligungen des Bundes an Messen und Ausstellungen

Mehr

Freizeitzentrum Rentershofen Röthenbach

Freizeitzentrum Rentershofen Röthenbach Freizeitzentrum Rentershofen Röthenbach Grunddaten Freizeitzentrum Rentershofen Röthenbach Rentershofen 8 88167 Röthenbach Telefon: 08384-18 - 0 Telefax: 08384-18 - 28 e-mail: rathaus@vg-argental.de Webadresse:

Mehr

MOTEL ONE HAUPTBAHNHOF. Immermannstraße 54 40210 Düsseldorf Telefon: 0211 3020570 Duesseldorfhauptbahnhof@motelone.de. www.motel-one.

MOTEL ONE HAUPTBAHNHOF. Immermannstraße 54 40210 Düsseldorf Telefon: 0211 3020570 Duesseldorfhauptbahnhof@motelone.de. www.motel-one. MOTEL ONE HAUPTBAHNHOF Immermannstraße 54 40210 Düsseldorf Telefon: 0211 3020570 Duesseldorfhauptbahnhof@motelone.de www.motel-one.com Hinweise zur Barrierefreiheit Informationen: Das Hotel befindet sich

Mehr

Bewertung einer Gebäudesanierung

Bewertung einer Gebäudesanierung Bewertung einer Gebäudesanierung Objekt: Rückertweg 21-27 95444 Bayreuth Bericht vom 11.06.2015 1 Ersteller des Berichts Energieberatung Kolb Gerhard Kolb Dipl.-Ing. (FH) Hasenlohe 6 91257 Pegnitz Tel:

Mehr

Neuordnung Bahnknoten Stuttgart

Neuordnung Bahnknoten Stuttgart Neuordnung Bahnknoten Stuttgart Neuordnung Bahnknoten Stuttgart 21 ( Stuttgart 21 ) Eine Herausforderung Projektdaten Auftraggeber DB Netz AG, vertreten durch DB Projekt Stuttgart-Ulm GmbH Auftragnehmer

Mehr

KE:FI. Neue Stadtquartiere auf Bahnflächen Lennestadt-Grevenbrück. 650 Nutzfläche EG. Sanierung des Bahnhofsgebäudes und neue Grundrissanordnung

KE:FI. Neue Stadtquartiere auf Bahnflächen Lennestadt-Grevenbrück. 650 Nutzfläche EG. Sanierung des Bahnhofsgebäudes und neue Grundrissanordnung Neue Stadtquartiere auf Bahnflächen Integriertes Gesamtkonzept Kommune Tochter Förderung EG Förderung Umfeld 650 Nutzfläche EG Gastronomie Sanierung des Bahnhofsgebäudes und neue Grundrissanordnung Aufwertung

Mehr

Wohnflächenermittlung nach WoFlV

Wohnflächenermittlung nach WoFlV Wohnflächenermittlung nach WoFlV Berechnung der Wohnfläche Allgemeines Mit Einführung der Wohnflächenverordnung (WoFlV) ist die 2. Berechnungsverordnung zur Ermittlung der Wohnfläche abgelöst worden. Die

Mehr

Bauarbeiten Arth-Goldau - Steinen

Bauarbeiten Arth-Goldau - Steinen Amt für öffentlichen Verkehr Bauarbeiten Arth-Goldau - Steinen Streckensperre und Bahnersatz von Montag 23. Februar bis Samstag 6. Juni 2015 www.sz.ch Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 3 2 Weshalb wird

Mehr

Technische Mindestanforderungen für Maßnahmen zur Barrierereduzierung und zum Einbruchschutz

Technische Mindestanforderungen für Maßnahmen zur Barrierereduzierung und zum Einbruchschutz Technische Mindestanforderungen und ergänzende Informationen für alle Maßnahmen zur Barrierereduzierung und zum Schutz vor Wohnungseinbruch in bestehenden Wohngebäuden Anforderungen an Maßnahmen zur Die

Mehr

Bushaltestelle. BöV Merkblatt BEHINDERTE UND ÖFFENTLICHER VERKEHR. März 2008. Inhaltsübersicht

Bushaltestelle. BöV Merkblatt BEHINDERTE UND ÖFFENTLICHER VERKEHR. März 2008. Inhaltsübersicht BEHINDERTE UND ÖFFENTLICHER VERKEHR Schweizerische Fachstelle Behinderte und öffentlicher Verkehr Froburgstrasse 4 4601 Olten Telefon 062 206 88 40 Fax 062 206 88 89 info@boev.ch www.boev.ch BöV Merkblatt

Mehr

Bewertung. der aufgrund der Ausschreibung der. Gemeinde Eschenbach. eingegangenen Angebote von Breitbandanbietern

Bewertung. der aufgrund der Ausschreibung der. Gemeinde Eschenbach. eingegangenen Angebote von Breitbandanbietern Bewertung der aufgrund der Ausschreibung der Gemeinde Eschenbach eingegangenen Angebote von Breitbandanbietern Auftraggeber: Versorgungsgebiet: Gemeinde Eschenbach Bereich Eschenbach-Süd (KVZ A14 und KVZ

Mehr

Bahnprojekt Stuttgart - Ulm

Bahnprojekt Stuttgart - Ulm Bahnprojekt Stuttgart - Ulm Argumentationspapier - Kurzfassung - 1. Stuttgart 21 und Neubaustrecke Wendlingen - Ulm - Die Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes steht und fällt mit der Qualität seiner Infrastruktur.

Mehr

Arbeitshilfe für die Wohnberatung. Energetisch Sanieren - Barrieren abbauen. Verfasserinnen: Nicole Bruchhäuser, Brigitte Fach

Arbeitshilfe für die Wohnberatung. Energetisch Sanieren - Barrieren abbauen. Verfasserinnen: Nicole Bruchhäuser, Brigitte Fach Arbeitshilfe für die Wohnberatung Energetisch Sanieren - Barrieren abbauen Verfasserinnen: Nicole Bruchhäuser, Brigitte Fach Mai 2011 Energetisch sanieren Barrieren abbauen Auf den ersten Blick scheinen

Mehr

Betreiberverantwortung und Betreiberpflichten

Betreiberverantwortung und Betreiberpflichten Betreiberverantwortung und Betreiberpflichten organisieren /delegieren /kontrollieren DB Station&Service AG Christoph Schüßler Anlagenmanagement 14.03.2013 1 DB Station&Service AG Christoph Schüßler AG

Mehr

Erläuterungen zum vorstehenden Investitionsprogramm 2014 bis 2018

Erläuterungen zum vorstehenden Investitionsprogramm 2014 bis 2018 Erläuterungen zum vorstehenden Investitionsprogramm 2014 bis 2018 Kostenstelle 01 00 010 Büromöbel und sonstige Ausstattung Die Ansätze werden in diesem Bereich jährlich neu angesetzt und nicht übertragen.

Mehr

Nachhaltigkeit im Bauwesen Von der Planung bis zur Zertifizierung am Beispiel der Unternehmenszentrale der Fraport AG

Nachhaltigkeit im Bauwesen Von der Planung bis zur Zertifizierung am Beispiel der Unternehmenszentrale der Fraport AG Nachhaltigkeit im Bauwesen Von der Planung bis zur Zertifizierung am Beispiel der Unternehmenszentrale der Fraport AG Torsten Mielecke LCEE Life Cycle Engineering Experts GmbH Inhalt 1. Inhalte und Ziele

Mehr

Die Kostenberechnung erfolgte auf der Grundlage der DIN 276-1 sowie dem Preisregionalfaktor 2012.

Die Kostenberechnung erfolgte auf der Grundlage der DIN 276-1 sowie dem Preisregionalfaktor 2012. 5. Kostenberechnung nach DIN 276 Die Kostenberechnung erfolgte auf der Grundlage der DIN 276-1 sowie dem Preisregionalfaktor 2012. Alle Kosten sind Bruttokosten. 5.1. Kosten Abbruch Standort AMO Leistungsumfang

Mehr

Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2.

Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2. Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2. Angebotsverbesserungen ab Dezember 2009 und 2010. Angebotsverbesserungen ab 2009 und 2010. 2 Der Kanton Zug und die SBB planen, das Angebot der Stadtbahn

Mehr

Barrierefreier Aus- und Umbau der Stadtbahnlinie U5

Barrierefreier Aus- und Umbau der Stadtbahnlinie U5 1 Barrierefreier Aus- und Umbau der Stadtbahnlinie U5 Projekt Barrierefreier Umbau von 8 Bestandstationen der Stadtbahnlinie U5 in Frankfurt am Main 2 Stand: 19.04.2013 Barrierefreier Aus- und Umbau der

Mehr