Transaktionsverwaltung und Recovery

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Transaktionsverwaltung und Recovery"

Transkript

1 Transaktionsverwaltung und Recovery Transaktionsverwaltung Transaktionsbegriff Synchronisation und Sperren Isolation Level in SQL MVCC Hierarchische Sperren Isolation Level und Sperren in relationalen DBMS Recovery Fehlerklassen Recovery-Strategien h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von DBMS SoSe 2014 Kapitel 6: Transaktionsverwaltung und Recovery 44

2 Fehlerklassifikation 1. Transaktionsfehler 2. Systemfehler 3. Externspeicherfehler Fehlerklassifikation unterschiedliche Recovery-Maßnahmen je nach Fehlerart h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von DBMS SoSe 2014 Kapitel 6: Transaktionsverwaltung und Recovery 45

3 Transaction-Recovery: Beispiel Szenario: T 1 A A B B commit T 2 C C abort Zeitachse Transaction-Recovery C muss wieder auf C zurückgesetzt werden (UNDO). h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von DBMS SoSe 2014 Kapitel 6: Transaktionsverwaltung und Recovery 46

4 Transaktionsfehler ( Transaction-Recovery) Typische Transaktionsfehler Fehler im Anwendungsprogramm Transaktionsabbruch explizit durch den Benutzer Transaktionsabbruch durch das System Charakteristika Abbruch einer einzelnen(!) Transaktion kein Einfluss auf den Rest des Systems auch: lokaler Fehler Behandlung (Transaction-Recovery) Isoliertes Zurücksetzen aller Änderungen der abgebrochenen Transaktionen = lokales UNDO bzw. R1-Recovery Wichtig: von dieser Transaktion veränderte Blöcke können sich sowohl im Datenbank-Puffer als auch bereits in der materialisierten Datenbank (also auf dem Externspeicher) befinden! h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von DBMS SoSe 2014 Kapitel 6: Transaktionsverwaltung und Recovery 47

5 Protokollierung von Änderungsinformation Durchgeführte Änderungen werden von den meisten DBMS in einem Log bzw. Log-Dateien protokolliert. Ein Log besteht aus Einträgen der Form: { LSN, TA, PageID, Undo, Redo PrevLSN } LSN: Log-Sequence Number = eindeutige und aufsteigende Nummerierung der Log-Einträge TA: Transaktionskennung (Nummer) PageID: Seitennummer Undo: UNDO-Information Redo: REDO-Information PrevLSN: LSN des letzten Eintrags der selben Transaktion Außerdem wird Beginn und Ende einer Transaktion vermerkt (BOT, commit, abort) h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von DBMS SoSe 2014 Kapitel 6: Transaktionsverwaltung und Recovery 48

6 Log-Einträge: Beispiel LSN TA PageID Undo Redo PrevLSN #1 T 1 BOT 0 #2 T 1 27 [. A.] [. A.] #1 #3 T 2 BOT 0 #4 T 2 40 [. C.] [. C.] #3 #5 T 1 70 [. B.] [. B.] #2 #6 T 1 commit #5 Physische vs. logische Protokollierung h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von DBMS SoSe 2014 Kapitel 6: Transaktionsverwaltung und Recovery 49

7 Transaction-Recovery: Beispiel (Forts.) Transaction-Recovery alle Log-Einträge von T 2 werden in umgekehrter Reihenfolge ihrer ursprünglichen Ausführung gelesen und rückgängig gemacht, d.h. die Undo- Information (alter Zustand der Seite) in die Datenbank eingebracht. LSN TA PageID Undo Redo PrevLSN #1 T 1 BOT 0 #2 T 1 27 [. A.] [. A.] #1 #3 T 2 BOT 0 #4 T 2 40 [. C.] [. C.] #3 #5 T 1 70 [. B.] [. B.] #2 #6 T 1 commit #5 #7 T 2 abort #4 h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von DBMS SoSe 2014 Kapitel 6: Transaktionsverwaltung und Recovery 50

8 Systemfehler ( Crash Recovery) Typische Systemfehler DBMS-Fehler Betriebssystemfehler Hardware-Fehler Charakteristika die im DB-Puffer befindlichen Daten sind zerstört die auf dem Externspeicher befindlichen Daten (also die materialisierte Datenbank) ist jedoch unversehrt! Behandlung (Crash Recovery) Nachvollziehen der von abgeschlossenen Transaktionen nicht in die DB eingebrachten Änderungen = partielles REDO bzw. R2-Recovery Zurücksetzen der von nicht beendeten Transaktionen in die DB eingebrachten Änderungen = globales UNDO bzw. R3-Recovery h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von DBMS SoSe 2014 Kapitel 6: Transaktionsverwaltung und Recovery 51

9 Crash-Recovery: Beispiel 1(2) Szenario: Systemfehler T 1 A A B B commit T 2 C C D D T 3 E E commit Zeitachse h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von DBMS SoSe 2014 Kapitel 6: Transaktionsverwaltung und Recovery 52

10 Crash-Recovery: Beispiel 2(2) Situation im Puffer bzw. der Datenbank T 1 (committed) : A wurde bereits zurück geschrieben; B nicht(!) T 2 (offen) : C wurde bereits zurück geschrieben(!), D noch nicht T 3 (committed) : E wurde bereits zurück geschrieben Datenbank DB-Puffer A C D B E... h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von DBMS SoSe 2014 Kapitel 6: Transaktionsverwaltung und Recovery 53

11 Crash-Recovery 3 Phasen 1. Analyse Das Log wird von Anfang bis zum Ende gelesen und ermittelt, welche Transaktionen erfolgreich beendet (committed) wurden und welche zum Fehlerzeitpunkt offen waren. 2. Wiederholung der Historie (REDO) Es werden alle(!) protokollierten Änderungen in der Reihenfolge ihrer Ausführung in die Datenbank eingebracht. 3. UNDO Die Änderungsoperationen der zum Fehlerzeitpunkt offenen Transaktionen werden rückgängig gemacht. h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von DBMS SoSe 2014 Kapitel 6: Transaktionsverwaltung und Recovery 54

12 Crash-Recovery: Phase 1 Ermittlung aller abgeschlossenen Transaktionen (T 1 und T 3 ) und offenen Transaktionen (T 2 ) LSN TA PageID Undo Redo PrevLSN #1 T 1 BOT 0 #2 T 1 27 [. A.] [. A.] #1 #3 T 2 BOT 0 Analyse #4 T 2 40 [. C.] [. C.] #3 #5 T 3 44 [. E.] [. E.] 0 #6 T 3 commit #5 #7 T 1 70 [. B.] [. B.] #2 #8 T 1 commit #7 h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von DBMS SoSe 2014 Kapitel 6: Transaktionsverwaltung und Recovery 55

13 Crash-Recovery: Phase 2 und 3 Phase 2 Wiederholung der Historie (REDO) Phase 3 UNDO der offenen Transaktionen A C A C A C D D D B E B E B E Datenbankzustand nach dem Systemfehler h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von DBMS SoSe 2014 Kapitel 6: Transaktionsverwaltung und Recovery 56

14 Write-Ahead-Log-Prinzip (WAL) Wir haben in den Beispielen vorausgesetzt, dass die für die Recovery benötigte Information im Log steht (trotz Verlust der Hauptspeicherinformation) ist das gewährleistet? Bevor eine Transaktion festgeschrieben (committed) wird, müssen alle zu ihr gehörenden Log-Einträge ausgeschrieben werden (für das REDO im Fehlerfall). Bevor eine veränderte Seite in die Datenbank eingebracht wird, müssen alle diese Seite betreffenden Log-Einträge ausgeschrieben werden (für das UNDO im Fehlerfall). Diese beiden Forderungen werden als Write-Ahead-Log-Prinzip (WAL) bezeichnet. Anmerkung: Natürlich werden dabei nicht einzelne Log-Einträge, sondern alle Log-Einträg bis zum betroffenen sequentiell ausgeschrieben. h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von DBMS SoSe 2014 Kapitel 6: Transaktionsverwaltung und Recovery 57

15 Checkpoints Problem: wenn auf der Datenbank viele Operationen ausgeführt wurden, ist das im Fehlerfall zu verarbeitende Log sehr umfangreich Optimierung: Schreiben von Checkpoints (Sicherungspunkte): Bei einem Checkpoint alle veränderten Datenbankseiten aus dem Puffer in die Datenbank schreiben und dies im Log vermerkt: { #5, CKPT } Log muss im Fehlerfall nur ab dem letzten Checkpoint analysiert werden. Checkpoint-Häufigkeit kann konfiguriert werden und ist kritisch für die Performance des Systems Häufiges Schreiben von Checkpoints: reduziert die Zeit für eine Crash-Recovery, aber kann Performance im laufenden Betrieb beeinträchtigen! h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von DBMS SoSe 2014 Kapitel 6: Transaktionsverwaltung und Recovery 58

16 Checkpoints in Oracle 1(2) Parameter zur Beeinflussung der REDO-Dauer: FAST_START_MTTR_TARGET spezifiziert Erwartungswert für mittlere Recovery-Zeit (mean time to recover) früher andere Parameter (inzwischen deprecated): FAST_START_IO_TARGET spezifiziert maximale Anzahl DB-Seiten (Obergrenze) die im Recovery-Fall angewendet werden müssen oder LOG_CHECKPOINT_TIMEOUT Zeitabstand in s zwischen aktuellem Log-Ende und letztem Checkpoint oder LOG_CHECKPOINT_INTERVAL max. Anzahl von Log-Einträgen seit letztem Checkpoint h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von DBMS SoSe 2014 Kapitel 6: Transaktionsverwaltung und Recovery 59

17 Checkpoints in Oracle 2(2) Messergebnisse OLTP (Online Transaction Processing), d.h. viele parallele, relativ kurze Transaktionen Puffer-Seiten a 4 Kb FAST_START_IO_TARGET Durchsatz (Transaktionen pro Minute) Crash-Recovery-Zeit disabled min 34 s min 20 s min 10 s s s Einstellung der Parameter muss anwendungsspezifisch (abhängig von Transaktionsprofil und Anforderungen an Recovery) gewählt werden. Quelle: T. Lahiri et al.: Fast-Start: Quick Fault Recovery in Oracle. Proc. ACM SIGMOD Conf., May 2001 h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von DBMS SoSe 2014 Kapitel 6: Transaktionsverwaltung und Recovery 60

18 Externspeicherfehler ( Media-Recovery) Typische Externspeicherfehler Hardware-Fehler: Head-Crashes, Controller-Fehler etc. Naturgewalten wie Feuer oder Erdbeben Viren Charakteristika Die Daten der materialisierten Datenbank sind zerstört oder unbrauchbar Behandlung (Media-Recovery) Die Datenbank muss mit Hilfe einer Sicherungskopie (Backup) wiederhergestellt werden. Danach muss der letzte transaktionskonsistente Zustand wiederhergestellt werden, d.h. es alle seit der Erstellung des Backup erfolgreich beendeten Transaktionen nachvollzogen werden. Konsequenz: Die Log-Dateien müssen auf einem anderen Medium gesichert werden (z.b. anderer Rechner, Magnetband o.ä.)! h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von DBMS SoSe 2014 Kapitel 6: Transaktionsverwaltung und Recovery 61

19 Media-Recovery Wichtige Unterscheidung: In welchem Zustand ist die Datenbank bei der Sicherung? Variante 1: Es sind keine Transaktionen auf der Datenbank während der Sicherung aktiv = Offline-Backup (consistent backup) Vorteil: Datenbankkopie ist in transaktionskonsistentem Zustand! Nachteil: Während der Sicherung darf keine (Schreib-)Transaktion auf der Datenbank aktiv sein! (vielfach nicht akzeptabel, z.b. 24h Betrieb im Internet bzw. bei weltweit agierenden Unternehmen) Variante 2: Es können Transaktionen auf der Datenbank während der Sicherung aktiv sein = Online-Backup (inconsistent backup) Vorteil: Datenbankbetrieb wird nicht (oder kaum) beeinträchtigt Nachteil: Datenbankkopie ist nicht in transaktionskonsistentem Zustand Wiederherstellung (Recovery) aufwändiger Kommerzielle DBMS unterstützen heute meist(!) beide Varianten. h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von DBMS SoSe 2014 Kapitel 6: Transaktionsverwaltung und Recovery 62

20 Media-Recovery: Grundprinzip 1(2) Gesicherte Daten (Offline-Backup): Offline- Log-Datei n-4 Log-Datei n-3 Backup x Log-Datei n-2 Log-Datei n-1 Log-Datei n Offline- Backup x-1 Media-Recovery Letzte Sicherungskopie der Datenbank wird eingespielt Nach der letzten Sicherung erstellte Log-Dateien werden analysiert und die Änderungen erfolgreich beendeter Transaktionen nachvollzogen (REDO) (Bemerkung: aus Performance-Gründen kann auch eine Vorgehensweise analog zur Crash-Recovery gewählt werden: komplette Historie wiederholen und danach Undo der Änderungen offener Transaktionen.) Zeit Offline- Backup x Log-Datei n-2 Log-Datei n-1 Log-Datei n h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von DBMS SoSe 2014 Kapitel 6: Transaktionsverwaltung und Recovery 63 Zeit

21 Media-Recovery: Grundprinzip 2(2) Gesicherte Daten (Online-Backup): Online- Log-Datei n-4 Log-Datei n-3 Backup x Log-Datei n-2 Log-Datei n-1 Log-Datei n Online- Backup x-1 Media-Recovery Letzte Sicherungskopie der Datenbank wird eingespielt Es müssen auch Log-Dateien vor dem letzten Backup betrachtet werden, da die Sicherungskopie u.u. Änderungen von später nicht erfolgreich beendeten Transaktionen enthält. Die Undo-Information dieser Transaktionen wird benötigt. Recovery zeitaufwändiger und Administration (Aufbewahren der Log- Dateien) aufwändiger Zeit Log-Datei n-4 Log-Datei n-3 Online- Backup x Log-Datei n-2 Log-Datei n-1 Log-Datei n h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von DBMS SoSe 2014 Kapitel 6: Transaktionsverwaltung und Recovery 64 Zeit

22 Inkrementelles Backup Bei großen Datenbanken ist eine Komplettsicherung sehr(!) zeitaufwändig Sicherung der veränderten Datenbankseiten = inkrementelles Backup Bei der Wiederherstellung wird das letzte Full Backup und alle danach erstellten inkrementellen Backups eingespielt und danach nur die Log-Dateien (Annahme: offline Backup) nach dem letzten inkrementellen Backup angewandt: h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von DBMS SoSe 2014 Kapitel 6: Transaktionsverwaltung und Recovery 65

23 Weitere Backup-Varianten Die bereits aufgeführten Backup-Varianten Online vs. Offline Backup Komplettes Backup vs. inkrementelles Backup können orthogonal mit weiteren Backup-Varianten kombiniert werden: Partielles Backup (Backup von Teilen der Datenbank z.b. Tablespaces) Paralleles Backup h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von DBMS SoSe 2014 Kapitel 6: Transaktionsverwaltung und Recovery 66

24 Point-In-Time-Recovery Szenario: Bestimmte Datensätze wurden versehentlich durch einen Anwender oder Administrator gelöscht (und die Transaktion committed!). Wie kann dieses Löschen (oder falsches Verändern o.ä.) rückgängig gemacht werden? Ansatz 1: Undo-Information der entsprechenden Transaktion anwenden. Probleme? Ansatz 2: Wiederherstellung der Datenbank bis zu einem definierten Zeitpunkt vor dem Fehler ( Simulation eines Systemfehlers zu diesem Zeitpunkt) = Point-In-Time-Recovery Probleme? h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von DBMS SoSe 2014 Kapitel 6: Transaktionsverwaltung und Recovery 67

25 Backup und Recovery Backup- und Recovery-Kommandos in Datenbanksystemen sind nicht standardisiert. Es gibt eine Vielzahl von Parameter (Ausgabekanäle, Parameter für Größe von Log-Dateien und Häufigkeit der Sicherung, Checkpoint- Parameter etc.) Die Wahl dieser Parameter und der Sicherungsstrategie hat erhebliche(!) Auswirkungen sowohl auf die Performance im laufenden Betrieb als auch auf die Wiederherstellungszeit im Fehlerfall. Wichtig: Spiegelung bzw. RAID-Systeme sind kein ausreichender Ersatz für regelmäßige Backups! Warum? h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von DBMS SoSe 2014 Kapitel 6: Transaktionsverwaltung und Recovery 68

26 Backup und Recovery in Oracle Log-Dateien (Oracle: Redo-Log-Dateien) mehrere Redo-Log-Gruppen die zirkular beschrieben werden Parameter MAXLOGFILES (Anzahl Gruppen) und MAXLOGMEMBERS (Anzahl Log-Dateien pro Gruppe) Archivierung möglich (notwendig für Media Recovery) Wiederverwendung (überschreiben), sobald die Inhalte nicht mehr für Crash Recovery gebraucht werden und sobald Log-Datei archiviert Backup komplett und inkrementell (full vs. incremental) offline und online (consistent vs. inconsistent) partielles Backup (einzelner Tablespace oder einzelne Datei) Recovery komplette oder partielle Recovery (analog zum Backup) Point-In-Time-Recovery (incomplete recovery) für ganze Datenbank oder einzelnen Tablespace h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von DBMS SoSe 2014 Kapitel 6: Transaktionsverwaltung und Recovery 69

27 Log-Dateien Backup und Recovery in IBM DB2 Log-Dateien werden entweder zirkular überschrieben oder sequentiell erzeugt und gefüllt: logarchmeth1 = off [logretain] Parameter zum Archivieren der Log-Dateien: userexit, disk, tsm, vendor Backup komplett und inkrementell offline und online partielles Backup (Tablespace) Recovery Wiedereinspielen eines Backup (restore) Anwenden der Log-Dateien (rollforward) bis zu einem bestimmten Zeitpunkt ( Point-In-Time-Recovery) oder bis zum Ende h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von DBMS SoSe 2014 Kapitel 6: Transaktionsverwaltung und Recovery 70

28 Fehlerklassen Zusammenfassung Recovery Recovery-Strategien Protokollierung und Sicherungspunkte (Checkpoints) Backup-Varianten h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von DBMS SoSe 2014 Kapitel 6: Transaktionsverwaltung und Recovery 71

29 Architektur von Datenbanksystemen Architektur von Datenbanksystemen Verwaltung des Hintergrundspeichers Dateiorganisation und Zugriffsstrukturen Basisalgorithmen für Datenbank-Operationen Anfrageoptimierung Transaktionsverwaltung und Recovery Verteilte Datenbankarchitekturen Aktuelle Entwicklungen h_da Prof. Dr. Uta Störl Architektur von DBMS SoSe 2014 Kapitel 6: Transaktionsverwaltung und Recovery 72

Fehlerbehandlung (Recovery)

Fehlerbehandlung (Recovery) Kapitel 9 Fehlerbehandlung (Recovery) 345 / 520 Überblick Recovery Wichtige Aufgabe eines DBMS ist das Verhindern von Datenverlust durch Systemabstürze Die zwei wichtigsten Mechanismen des Recovery sind:

Mehr

Kapitel 15. Transaktionen, Fehlerbehandlung, Multi-User. Prof. Dr. Wolfgang Weber Vorlesung Datenbanken

Kapitel 15. Transaktionen, Fehlerbehandlung, Multi-User. Prof. Dr. Wolfgang Weber Vorlesung Datenbanken Kapitel 15 Transaktionen, Fehlerbehandlung, Multi-User 1 Transaktionen, Fehlerbehandlung, Multi-User Transaktionskonzept Fehlerbehandlung Mehrbenutzersynchronisation 2 Transaktionen Warum? Beispiel 1 Was

Mehr

Aufgabe der Recovery-Komponente des Datenbanksystems ist es, nach einem Fehler den jüngsten konsistenten Datenbankzustand wiederherzustellen.

Aufgabe der Recovery-Komponente des Datenbanksystems ist es, nach einem Fehler den jüngsten konsistenten Datenbankzustand wiederherzustellen. Kapitel 14 Recovery Aufgabe der Recovery-Komponente des Datenbanksystems ist es, nach einem Fehler den jüngsten konsistenten Datenbankzustand wiederherzustellen. 14.1 Fehlerklassen Wir unterscheiden drei

Mehr

Datenbanken: Backup und Recovery

Datenbanken: Backup und Recovery Der Prozess der Wiederherstellung der Daten einer Datenbank nach einem Fehler im laufenden Betrieb in einen konsistenten, möglichst verlustfreien Zustand heißt Recovery. Beteiligt an diesem Recovery sind

Mehr

fbi h_da Datenbanken Kapitel 7: Transaktionsmanagement Schestag Datenbanken (Cnam) Kapitel 7-1

fbi h_da Datenbanken Kapitel 7: Transaktionsmanagement Schestag Datenbanken (Cnam) Kapitel 7-1 Datenbanken Kapitel 7: Transaktionsmanagement Schestag Datenbanken (Cnam) Kapitel 7-1 Transaktionsmanagement Inhalte des Kapitels Das Transaktionskonzept Konkurrierende Zugriffe und Sperren (Concurrency

Mehr

Datenbankanwendung. Prof. Dr.-Ing. Sebastian Michel TU Kaiserslautern. Wintersemester 2014/15. smichel@cs.uni-kl.de

Datenbankanwendung. Prof. Dr.-Ing. Sebastian Michel TU Kaiserslautern. Wintersemester 2014/15. smichel@cs.uni-kl.de Datenbankanwendung Wintersemester 2014/15 Prof. Dr.-Ing. Sebastian Michel TU Kaiserslautern smichel@cs.uni-kl.de Vorsorge für den Fehlerfall Logging ˆ Sammlung redundanter Daten bei Änderungen im Normalbetrieb,

Mehr

Wiederherstellung (Recovery)

Wiederherstellung (Recovery) Fragestellungen Aufgaben der Komponenten für das Recovery: Sicherstellung der Dauerhaftigkeit der gespeicherten Daten, d.h. Daten, die in einer Transaktion einmal bestätigt wurden (commit), bleiben auch

Mehr

Datenbankadministration

Datenbankadministration Datenbankadministration 5. Backup & Recovery AG DBIS University of Kaiserslautern, Germany Karsten Schmidt kschmidt@informatik.uni-kl.de (Vorlage TU-Dresden) Wintersemester 2008/2009 Backup & Recovery

Mehr

Vorlesungsinhalt. Recovery. G. Specht: Datenbanksysteme 11-1. Kapitel XI. Vorlesung Datenbanksysteme Univ.-Prof. Dr.

Vorlesungsinhalt. Recovery. G. Specht: Datenbanksysteme 11-1. Kapitel XI. Vorlesung Datenbanksysteme Univ.-Prof. Dr. Recovery Kapitel XI Vorlesung Datenbanksysteme Univ.-Prof. Dr. Günther Specht Universität Innsbruck Institut für Informatik Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Vorlesungsinhalt 11. Recovery Fehler

Mehr

Datenbankanwendung. Prof. Dr.-Ing. Sebastian Michel TU Kaiserslautern. Wintersemester 2014/15. smichel@cs.uni-kl.de

Datenbankanwendung. Prof. Dr.-Ing. Sebastian Michel TU Kaiserslautern. Wintersemester 2014/15. smichel@cs.uni-kl.de Datenbankanwendung Wintersemester 2014/15 Prof. Dr.-Ing. Sebastian Michel TU Kaiserslautern smichel@cs.uni-kl.de Implikationen von ACID auf Anforderungen zu Recovery Durability ˆ Änderungen an der Datenbank,

Mehr

Oracle Datenbank - Recovery

Oracle Datenbank - Recovery Oracle Datenbank - Recovery H.-G. Hopf Georg-Simon-Ohm Fachhochschule Nürnberg Datenbank-Recovery / 1 Η. G.Hopf / 10.04.2003 Inhaltsverzeichnis Transaktionsablauf Prozess - Recovery Instanz - Recovery

Mehr

Transaktionsverwaltung

Transaktionsverwaltung Transaktionsverwaltung VU Datenbanksysteme vom 21.10. 2015 Reinhard Pichler Arbeitsbereich Datenbanken und Artificial Intelligence Institut für Informationssysteme Technische Universität Wien Transaktionsverwaltung

Mehr

Oracle Backup und Recovery mit RMAN

Oracle Backup und Recovery mit RMAN Oracle Backup und Recovery mit RMAN Seminarunterlage Version: 12.04 Copyright Version 12.04 vom 16. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

Transaktionen Recovery Isolationslevel. Datenbanksysteme. Transaktionen. Burkhardt Renz. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen

Transaktionen Recovery Isolationslevel. Datenbanksysteme. Transaktionen. Burkhardt Renz. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Transaktionen Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Sommersemester 2015 Motivation ACID-Eigenschaften Übersicht Transaktionen Motivation ACID-Eigenschaften Ursachen für Logging und Backup

Mehr

Wiederanlauf (Recovery)

Wiederanlauf (Recovery) DEVO 8.1 Wiederanlauf (Recovery) DEVO 8.2 Ziele Wiederherstellung eines konsistenten Datenbankzustandes nach einem Fehler. Fehler: Transaktionsabbruch: eine Transaktion muß nach einem logischen Fehler

Mehr

IT-Symposium 2004 4/20/2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1

IT-Symposium 2004 4/20/2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1 Ralf Durben Business Unit Datenbank ORACLE Deutschland GmbH www.decus.de 1 Sichern heute und morgen Backup und Recovery in Oracle Database 10 g Backup und Recovery Die Datenbank muß jederzeit wiederherstellbar

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort der Fachgutachterin... 15 Vorwort... 17 Einführung... 19 1 Architektur eines Oracle-Datenbanksystems...

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort der Fachgutachterin... 15 Vorwort... 17 Einführung... 19 1 Architektur eines Oracle-Datenbanksystems... Inhaltsverzeichnis Geleitwort der Fachgutachterin.............................. 15 Vorwort.................................................... 17 Einführung.................................................

Mehr

Oracle Backup und Recovery

Oracle Backup und Recovery Seminarunterlage Version: 11.05 Version 11.05 vom 27. Mai 2010 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Datensicherheit und Hochverfügbarkeit

Datensicherheit und Hochverfügbarkeit Datensicherheit und Hochverfügbarkeit 1. Instanzfehler Aussage: Instanzfehler werden durch Crash Recovery vom DBS automatisch behandelt. Recovery Zeiten? Ausfall von Speichersubsystem, Rechner,...? Ausfall

Mehr

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1 Datenbanksystem System Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 1 Komponenten des Datenbanksystems System Global Area Program Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 2 System Global Area

Mehr

Architektur von Datenbanksystemen

Architektur von Datenbanksystemen Architektur von Datenbanksystemen Prof. Dr. Uta Störl Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Sommersemester 2014 Motivation In Datenbanken-Grundvorlesung betrachtet: Funktionalität von Datenbanksystemen

Mehr

C. Mohan Recovery und Transaktionen

C. Mohan Recovery und Transaktionen Hauptseminar Database Hall of Fame C. Mohan Recovery und Transaktionen Christopher Lewis 11. Dezember 2001 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 1.1 Zur Person... 2 1.2 Motivation.... 2 2 Überblick ARIES 4

Mehr

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Wolfgang Thiem Server Technologies Customer Center ORACLE Deutschland GmbH Warum werden Backups gemacht? Damit man im Fehlerfall auf einen konsistenten

Mehr

Transaktionsverwaltung

Transaktionsverwaltung Transaktionsverwaltung Commit Eigenschaften von Transaktionen (ACID) Transaktionen in SQL Kapitel 9 1 Transaktionsverwaltung Beispiel einer typischen Transaktion in einer Bankanwendung: 1. Lese den Kontostand

Mehr

Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien

Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien Boris Meißner 05-INDT Fachbereich Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften HTWK-Leipzig 05. Juni 2008 Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig)

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Irene Bauder ISBN 3-446-22800-4 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22800-4 sowie im Buchhandel Sichern von

Mehr

Sicherheit für Informationssysteme

Sicherheit für Informationssysteme Hauptseminar Informatik SS2002 Sicherheit für Informationssysteme Thema: Transaktionsverarbeitung in verteilten Datenbanksystemen Betreuung: Pavel Vogel Bearbeitung: Andreas Hirschvogel, Tobias Krummen

Mehr

TAV Übung 3. Übung 3: Verteilte Datenhaltung

TAV Übung 3. Übung 3: Verteilte Datenhaltung Übung 3: Verteilte Datenhaltung 1. Serialisierung Konstruieren Sie Historien aus drei Transaktionen T1, T2 und T3, die folgende Merkmale aufweisen: 1. Die serielle Reihenfolge ist T1 vor T2 vor T3. 2.

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur 2 Oracle Features und Architektur Einführung in die Eigenschaften und die Funktionsweise von Oracle. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels - Oracle Features und Architektur Themen des Kapitels Oracle Produkte

Mehr

Planung & Aufbau eines Datensicherungssystems

Planung & Aufbau eines Datensicherungssystems Planung & Aufbau eines Datensicherungssystems Vortrag zum Vorstellungsgespräch am 2012-11-26 Michael Puff Studentenwerk Kassel Michael Puff (Studentenwerk Kassel) Planung & Aufbau eines Datensicherungssystems

Mehr

TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Dr. Thomas Neumann

TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Dr. Thomas Neumann TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Dr. Thomas Neumann Blatt Nr. 11 Übung zur Vorlesung Einsatz und Realisierung von Datenbanksystemen im SoSe15 Moritz Kaufmann (moritz.kaufmann@tum.de)

Mehr

Einsatz des Recovery Managers für Backup und Restore.

Einsatz des Recovery Managers für Backup und Restore. 13 Recovery Manager Einsatz des Recovery Managers für Backup und Restore. 13.1 Übersicht Themen des Kapitels Recovery Manager Themen des Kapitels Einrichtung des Recovery Katalogs Backup der Datenbank

Mehr

Datenbanken und Oracle, Teil 2

Datenbanken und Oracle, Teil 2 Datenbanken und Oracle, Teil 2 Mathias Weyland Linux User Group Switzerland 29. Juni 2007 SQL*Plus CHAR/VARCHAR2 Dokumentation Teil I Nachträge 1 SQL*Plus 2 CHAR/VARCHAR2 3 Dokumentation SQL*Plus SQL*Plus

Mehr

Implementierung von Dateisystemen

Implementierung von Dateisystemen Implementierung von Dateisystemen Teil 2 Prof. Dr. Margarita Esponda WS 2011/2012 44 Effizienz und Leistungssteigerung Festplatten sind eine wichtige Komponente in jedem Rechnersystem und gleichzeitig

Mehr

Gunter Saake Kai-Uwe Sattler Andreas Heuer. 3. Auflage. Datenbanken. Implementierungstechniken

Gunter Saake Kai-Uwe Sattler Andreas Heuer. 3. Auflage. Datenbanken. Implementierungstechniken Gunter Saake Kai-Uwe Sattler Andreas Heuer 3. Auflage Datenbanken Implementierungstechniken Vorwort v ix 1 Aufgaben und Prinzipien von Datenbanksystemen 1 1.1 Wiederholung der Datenbank-Grundbegriffe...

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Irene Bauder ISBN 3-446-22800-4 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22800-4 sowie im Buchhandel Vorwort 5 Vorwort

Mehr

Oracle Datenbankadministration Grundlagen

Oracle Datenbankadministration Grundlagen Oracle Datenbankadministration Grundlagen Seminarunterlage Version: 12.02 Version 12.02 vom 14. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Entwicklung einer Backup und Recovery Strategie für die Oracle8-Infrastruktur des IMW

Entwicklung einer Backup und Recovery Strategie für die Oracle8-Infrastruktur des IMW IMW - Institutsmitteilung Nr. 24 (1999) 139 Entwicklung einer Backup und Recovery Strategie für die Oracle8-Infrastruktur des IMW Düsing, C.; Jach-Reinke, H.-J. Das Informationssystem eines Unternehmens

Mehr

Backup und Restore von Oracle- Datenbanken in Niederlassungen

Backup und Restore von Oracle- Datenbanken in Niederlassungen Regionaltreffen München/Südbayern am Dienstag, 07.07.2008, 17:00 Uhr Backup und Restore von Oracle- Datenbanken in Niederlassungen Entfernte DBs einfach sichern Ihr Partner für Schulung, Betreuung und

Mehr

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 Agenda ASM Funktionalität und Architektur Storage Management

Mehr

Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger. Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz

Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger. Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz DOAG Webinar, 08.03.2012 Referent Martin Klier Datenbankadministrator für Fachliche Schwerpunkte:

Mehr

RECOVERY. "Concurrency Control and Recovery in Database Systems" Bernstein, Hadzilacos, Goodman. Addison-Wesley. Kapitel 1, 6.

RECOVERY. Concurrency Control and Recovery in Database Systems Bernstein, Hadzilacos, Goodman. Addison-Wesley. Kapitel 1, 6. Recovery 1 RECOVERY "Concurrency Control and Recovery in Database Systems" Bernstein, Hadzilacos, Goodman Addison-Wesley Kapitel 1, 6 Recovery 2 Modell eines Datenbanksystems Ein Datenbanksystem besteht

Mehr

Backup & Recovery bei Oracle

Backup & Recovery bei Oracle Backup & Recovery bei Oracle Tage der Datenbanken, FH Gummersbach, 20.06.2013 Klaus Reimers kr@ordix.de www.ordix.de Agenda ORDIX AG Überblick Oracle Architektur Backup - Grundlagen und Konzepte Recovery

Mehr

Alle Metadaten werden in Dateien gehalten

Alle Metadaten werden in Dateien gehalten 6 Beispiel: Windows NT (NTFS) 6.3 Metadaten 6.3 Metadaten Alle Metadaten werden in Dateien gehalten Indexnummer 0 1 2 3 4 5 6 7 8 16 17 MFT MFT Kopie (teilweise) Log File Volume Information Attributtabelle

Mehr

Datensicherung. Wer was wie wo warum? Brauche ich das??

Datensicherung. Wer was wie wo warum? Brauche ich das?? Datensicherung Wer was wie wo warum? Brauche ich das?? Hemmer Dienstleistungen Inhaber Otto Georg Hemmer ledig / in festen Händen / kinderlos wieder mit Katzen seit 1998 selbstständig in der IT und TK

Mehr

Oracle Database 10g Linux- Administration

Oracle Database 10g Linux- Administration Oracle Database 10g Linux- Administration Edward Whalen Oracle-Datenbanken in einer Linux-Umgebung managen und optimieren ISBN 3-446-22804-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22804-7

Mehr

Microsoft Server 2012 Hyper-V Replica für Oracle Database

Microsoft Server 2012 Hyper-V Replica für Oracle Database Microsoft Server 2012 Hyper-V Replica für Oracle Database Seite 1 Inhalt 1 Executive Summary... 3 2 Windows Server 2012 R2 Hyper- V Replica Technologie- Review... 3 2.1 Begriffe... 3 2.2 Konfigurationsoptionen:...

Mehr

4 LCN VCN 0 1 2 3 4 5 6 7 LCN 107 108 109 110 131 132 133 134. Extents werden außerhalb der MFT gespeichert

4 LCN VCN 0 1 2 3 4 5 6 7 LCN 107 108 109 110 131 132 133 134. Extents werden außerhalb der MFT gespeichert 3 Master File Table Eintrag für eine kurze Datei Standardinfo Dateiname Zugriffsrechte Daten leer Vorspann Eintrag für eine längere Datei Virtual Cluster Number (VCN) 0 LCN 107 131 VCN 0 1 2 3 5 6 7 LCN

Mehr

DATENSICHERUNG / BACKUP. Backupstrategien

DATENSICHERUNG / BACKUP. Backupstrategien DATENSICHERUNG / BACKUP Backupstrategien DATENSICHERUNG WAS IST WAS? Backup Ein Backup ist eine Sicherheitskopie von Daten für den Fall eines unerwarteten Verlusts Archivierung Aufbewahrung von Daten um

Mehr

Datenbanken und SQL. Kapitel 8. Concurreny und Recovery. Edwin Schicker: Datenbanken und SQL

Datenbanken und SQL. Kapitel 8. Concurreny und Recovery. Edwin Schicker: Datenbanken und SQL Datenbanken und SQL Kapitel 8 Concurreny und Recovery Concurrency und Recovery Transaktionen Recovery Einführung in die Recovery Logdateien Checkpoints Conncurrency Sperrmechanismen Deadlocks SQL-Norm

Mehr

Inkrementelles Backup

Inkrementelles Backup Inkrementelles Backup Im Gegensatz zu einer kompletten Sicherung aller Daten werden bei einer inkrementellen Sicherung immer nur die Dateien gesichert, die seit der letzten inkrementellen Sicherung neu

Mehr

Schlüsselworte Data Guard, Standby Datenbank, RMAN, Backup, Restore, Recovery

Schlüsselworte Data Guard, Standby Datenbank, RMAN, Backup, Restore, Recovery Betrifft Standby Datenbanken Backup Art der Info Lösungskonzept (November 2002) Autor Irina Flegler (irina.flegler@trivadis.com) Martin Wunderli (martin.wunderli@trivadis.com) Quelle Beratungstätigkeit

Mehr

... Redo Log-Dateien administrieren

... Redo Log-Dateien administrieren 7... Redo Log-Dateien administrieren Lektion 7: Redo Log-Dateien administrieren Ziele Ziele Nach dieser Lektion sollten Sie Folgendes können: Verwendung von Online Redo Log-Dateien beschreiben Log- und

Mehr

Grundlagen der PostgreSQL Administration. Timo Pagel

Grundlagen der PostgreSQL Administration. Timo Pagel Grundlagen der PostgreSQL Administration Timo Pagel Agenda Installation/Konfiguration Backup/Restore Hochverfügbarkeit Überwachung Ausführungspläne 04.11.12 Grundlagen der PostgreSQL Administration 2/50

Mehr

Sichere Daten mit OSL Storage Cluster

Sichere Daten mit OSL Storage Cluster Sichere Daten mit OSL Storage Cluster Alternative Konzepte für die Datensicherung und Katastrophenvorsorge Dipl.-Ing. Torsten Pfundt Gliederung Voraussetzungen für die Konzepte und Lösungen restorefreies

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 20.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 20.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 20.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Vorlesung Datenbanksysteme Univ.-Prof. Dr. Günther Specht. Universität Innsbruck Institut für Informatik Datenbanken und Informationssysteme (DBIS)

Vorlesung Datenbanksysteme Univ.-Prof. Dr. Günther Specht. Universität Innsbruck Institut für Informatik Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Einführung und Überblick Kapitel I Vorlesung Datenbanksysteme Univ.-Prof. Dr. Günther Specht Universität Innsbruck Institut für Informatik Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Vorlesungsinhalt 1.

Mehr

Administrations Handbuch SEPsesam SAP R/3 BACKUP. Rainer Seyerlein SEP AG 83629 Weyarn

Administrations Handbuch SEPsesam SAP R/3 BACKUP. Rainer Seyerlein SEP AG 83629 Weyarn Administrations Handbuch SEPsesam SAP R/3 BACKUP Rainer Seyerlein SEP AG 83629 Weyarn 23. April 2008 Copyright 1999-2008 by SEP AG. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument wird mit CVS verwaltet und hat

Mehr

Themen des Kapitels. Aufbau eines Database Management Systems (DBMS) Oracle Architektur Oracle Tools. 2.1 Übersicht

Themen des Kapitels. Aufbau eines Database Management Systems (DBMS) Oracle Architektur Oracle Tools. 2.1 Übersicht 2 Oracle Architektur und Tools Einführung in die Architektur und Tools von Oracle. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels - Oracle Architektur und Tools Themen des Kapitels Aufbau eines Database Management

Mehr

ONLINE-BACKUP. Seminar IT-Administration Olaf Nalik. Philipps-Universität Marburg FB Mathematik & Informatik

ONLINE-BACKUP. Seminar IT-Administration Olaf Nalik. Philipps-Universität Marburg FB Mathematik & Informatik ONLINE-BACKUP Seminar IT-Administration Olaf Nalik Philipps-Universität Marburg FB Mathematik & Informatik GLIEDERUNG Motivation Was ist Online-Backup? Definition Online-Backup vs. Alternative Lösungen

Mehr

Das Networker Anschluß-Modul im OSL Storage Cluster 3.1

Das Networker Anschluß-Modul im OSL Storage Cluster 3.1 Das Networker Anschluß-Modul im OSL Storage Cluster 3.1 Techtage 17. & 18.09. Allgemeines zum Backup-Konzept Zielstellung: Backup-Konzept, das integriert, einfach und offen ist integriert: Nahtlose Einfügung

Mehr

Datenbanken und SQL. Kapitel 1. Übersicht über Datenbanken. Edwin Schicker: Datenbanken und SQL (1)

Datenbanken und SQL. Kapitel 1. Übersicht über Datenbanken. Edwin Schicker: Datenbanken und SQL (1) Datenbanken und SQL Kapitel 1 Übersicht über Datenbanken Übersicht über Datenbanken Vergleich: Datenorganisation versus Datenbank Definition einer Datenbank Bierdepot: Eine Mini-Beispiel-Datenbank Anforderungen

Mehr

Verschiedene Arten des Datenbankeinsatzes

Verschiedene Arten des Datenbankeinsatzes 1 Beispiele kommerzieller DBMS: Kapitelinhalt Was charakterisiert und unterscheidet verschiedene Einsatzbereiche für. Welche prinzipiell unterschiedlichen Anforderungen ergeben sich für das DBMS bei Ein-

Mehr

56 Maßnahmen zur Sicherung der Verfügbarkeit in Oracle-Umgebungen. Client Client Client Client Client. Public Network. aktiv. Private Network.

56 Maßnahmen zur Sicherung der Verfügbarkeit in Oracle-Umgebungen. Client Client Client Client Client. Public Network. aktiv. Private Network. 56 Maßnahmen zur Sicherung der Verfügbarkeit in Oracle-Umgebungen aktiv inaktiv Node 1 ( Aktiv ) Node 2 ( Passiv ) Private Network aktiv inaktiv (exklusiver Zugriff) Abbildung 3.1: Schematische Darstellung

Mehr

Definition Informationssystem

Definition Informationssystem Definition Informationssystem Informationssysteme (IS) sind soziotechnische Systeme, die menschliche und maschinelle Komponenten umfassen. Sie unterstützen die Sammlung, Verarbeitung, Bereitstellung, Kommunikation

Mehr

Grundlagen des physischen Backups

Grundlagen des physischen Backups Grundlagen des physischen Backups 3.1 Einführung Das physische Backup einer Oracle-Datenbank ist im Produktivbetrieb eine zwingende Notwendigkeit, um im Fehlerfall beispielsweise bei Ausfall des Betriebssystems,

Mehr

PostgreSQL im praktischen Einsatz. Stefan Schumacher

PostgreSQL im praktischen Einsatz. Stefan Schumacher PostgreSQL im praktischen Einsatz 2. Brandenburger Linux Infotag 2005 Stefan Schumacher , PGP Key http:/// $Header: /home/daten/cvs/postgresql/folien.tex,v 1.11 2005/04/25

Mehr

Wartungsfreie Logsicherung mittels ontape

Wartungsfreie Logsicherung mittels ontape Wartungsfreie Logsicherung mittels ontape Edgar Riegger, IBM Deutschland GmbH August 2008 Getreu dem Motto: Cheetah - Expanding the Administration Free Zone wird im IBM Informix Dynamic Server (IDS) seit

Mehr

Kurs. Teil 7 UNDO-Management. Universität Hannover. Agenda. Einführung. Nutzung RBS Oracle 9i Einführung Performance Tuning.

Kurs. Teil 7 UNDO-Management. Universität Hannover. Agenda. Einführung. Nutzung RBS Oracle 9i Einführung Performance Tuning. Kurs Oracle 9i Performance Tuning Teil 7 UNDO-Management Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 23 Seite 1 von 23 1. 2. Nutzung des Rollback Segments 3. 4. 5. Größe von UNDO- TBS berechnen 6.

Mehr

Backup und Restore. in wenigen Minuten geht es los. KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 #

Backup und Restore. in wenigen Minuten geht es los. KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 # in wenigen Minuten geht es los Backup und Restore In virtuellen Umgebungen KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 # Backup und Restore In virtuellen Umgebungen BACKUP

Mehr

Backup und Archivierung

Backup und Archivierung REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [ RRZE ] Backup und Archivierung Systemausbildung Grundlagen und Aspekte von Betriebssystemen und System-nahen Diensten Jürgen Beier, RRZE, 17.06.2015 Inhalt Was sind

Mehr

repostor möchte Ihre TCO senken

repostor möchte Ihre TCO senken repostor möchte Ihre TCO senken In diesem Dokument informieren wir Sie über unsere Leistungen in folgenden Bereichen: ROI (Return on Investment = Kapitalerträge) Bis zu 43-fache Platzersparnis TCO (Total

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Backup (Sicherung von Exchange 2003)

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Backup (Sicherung von Exchange 2003) Page 1 of 10 Backup (Sicherung von Exchange 2003) Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 21.02.2005 Die Implementierung eines Backups für die Exchange Server, ist einer der wichtigsten

Mehr

Fehlervermeidung und Fehlertoleranz im Software-Bereich

Fehlervermeidung und Fehlertoleranz im Software-Bereich Fehlervermeidung und im Software-Bereich Hardware: Entwurfsfehler, Alterungsfehler, Fehler aufgrund äußerer Einflüsse Software: altert (leider!?) nicht, äußere Einflüsse ebenfalls irrelevant im weitesten

Mehr

Datensicherung am URZ. 2003 Datensicherung mit TSM (ADSM)

Datensicherung am URZ. 2003 Datensicherung mit TSM (ADSM) Datensicherung am URZ 2003 Datensicherung mit TSM (ADSM) Notwendigkeit von Datensicherung Zerstörung von Daten durch Fehler der Hardware Irrtümliches Löschen von Daten oder fehlerhaftes Verändern vorhandener

Mehr

Sicherung ORACLE-Datenbank-Server mit Bacula

Sicherung ORACLE-Datenbank-Server mit Bacula Sicherung ORACLE-Datenbank-Server mit Bacula Bacula-Konferenz 2011 21.09.2011 in Köln von Tilman Rau () 1 Inhalt frühere Lösung und aktuelle Anforderungen der Wilma Wohnen Welche Sicherungsformen gibt

Mehr

Inhalt. Vorwort...11. 1 Die Eigenschaften von PostgreSQL...15. 2 Das ideale DBMS...45. 3 Der Datenbankadministrator...59

Inhalt. Vorwort...11. 1 Die Eigenschaften von PostgreSQL...15. 2 Das ideale DBMS...45. 3 Der Datenbankadministrator...59 Inhalt Vorwort...11 1 Die Eigenschaften von PostgreSQL...15 1.1 Die Geschichte von PostgreSQL...16 1.2 Die Lizenz von PostgreSQL...17 1.3 Grundlegende Konzepte von Postgres...17 1.3.1 Die Eigenschaften

Mehr

MaxDB-Schulungsthemen

MaxDB-Schulungsthemen MaxDB-Schulungsthemen Ein Überblick über unser Angebot Allgemeine Hinweise zu unseren Schulungen Die Schulungen finden in der Regel als Inhouse Schulungen bei den interessierten Unternehmen statt. Die

Mehr

Backup und Datensicherung von Plone-Systemen. Vortragender: Christian Becker

Backup und Datensicherung von Plone-Systemen. Vortragender: Christian Becker Backup und Datensicherung von Plone-Systemen Vortragender: Christian Becker Schwerpunkte Einleitung Arbeitsweise von repozo Konfigurationsvariante des collective.recipe.backup BLOBs Quellen Fragen Schwerpunkte

Mehr

Storage as a Service im DataCenter

Storage as a Service im DataCenter Storage as a Service im DataCenter Agenda Definition Storage as a Service Storage as a Service und IT-Sicherheit Anwendungsmöglichkeiten und Architektur einer Storage as a Service Lösung Datensicherung

Mehr

BPEL und Transaktionen. Referenten: Guido Neander, Senior-Berater, MT AG, Ratingen Arne Platzen, Leiter Competence Center Oracle SOA, MT AG, Ratingen

BPEL und Transaktionen. Referenten: Guido Neander, Senior-Berater, MT AG, Ratingen Arne Platzen, Leiter Competence Center Oracle SOA, MT AG, Ratingen BPEL und Transaktionen Referenten: Guido Neander, Senior-Berater, MT AG, Ratingen Arne Platzen, Leiter Competence Center Oracle SOA, MT AG, Ratingen MT AG Key Facts MT AG MANAGING TECHNOLOGY ENABLING THE

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur 2 Oracle Features und Architektur Einführung in die Eigenschaften und die Funktionsweise von Oracle. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels - Oracle Features und Architektur Themen des Kapitels Oracle Produkte

Mehr

Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe.

Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe. Change Log: DBB/LX Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe. 1. Version 4.5.0.1243 1. AF: Das Tool Datenbank neu aufbauen wurde ergänzt. Damit können Datenbanken,

Mehr

Permanente Datenverfügbarkeit ist überlebensnotwendig!

Permanente Datenverfügbarkeit ist überlebensnotwendig! : Lösungsbeschreibung Permanente Datenverfügbarkeit ist überlebensnotwendig! Das Erreichen kürzerer Backup-Zeiten und eine schnellere Datenwiederherstellung sind laut einer Studie* zwei der wichtigsten

Mehr

AFS Backup und Recover nicht nur für (Legato) NetWorker

AFS Backup und Recover nicht nur für (Legato) NetWorker AFS Backup und Recover nicht nur für (Legato) NetWorker Wolfgang Friebel, DESY 28.9.2006 1 Backup Inhalt Schematischer Ablauf Volle und inkrementelle Backups Backup auf Disk Backup auf Tape Recover Recover

Mehr

PowerBridge MSSQL Beta

PowerBridge MSSQL Beta SoftENGINE PowerBridge MSSQL Beta Dokumentation Thomas Jakob 17.04.2011 Inhalt Einrichtung der SQL Umgebung... 3 SQL-Server Installieren... 3 BüroWARE Installieren... 3 PowerBridge-SQL Modus einrichten...

Mehr

Inkrementelles Backup und Block Change Tracking mit RMAN

Inkrementelles Backup und Block Change Tracking mit RMAN Tipps & Tricks: September 2014 Bereich: DBA Erstellung: 09/2014 HE Versionsinfo: 11.2, 12.1 Letzte Überarbeitung: 09/2014 HE Als PDF Downloaden! Inkrementelles Backup und Block Change Tracking mit RMAN

Mehr

Software-Engineering und Datenbanken

Software-Engineering und Datenbanken Software-Engineering und Datenbanken Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Prof. Dr. Bernhard Schiefer 1-1 Wesentliche Inhalte Begriff DBS Datenbankmodelle

Mehr

GSCC General Storage Cluster Controller. TSM Verfügbarkeit

GSCC General Storage Cluster Controller. TSM Verfügbarkeit GSCC General Storage Cluster Controller TSM Verfügbarkeit Skyloft 17.06.2015 Karsten Boll GSCC Themen Historie und Überblick Design und Architektur IP Cluster (DB2 HADR) GSCCAD das GUI Trends GSCC Neuigkeiten

Mehr

Unterabfragen (Subqueries)

Unterabfragen (Subqueries) Unterabfragen (Subqueries) Die kürzeste Formulierung ist folgende: SELECT Felderliste FROM Tabelle1 WHERE Tabelle1.Feldname Operator (SELECT Feldname FROM Tabelle2 WHERE Bedingung); wobei Tabelle1 und

Mehr

Teil II Architektur von DBMS

Teil II Architektur von DBMS Teil II Architektur von DBMS Überblick 1 2 Architekturvarianten 3 Architekturen konkreter DBMS c Sattler / Saake Datenbank-Implementierungstechniken Letzte Änderung: 04/04/2011 2 1 Betrachtete Fragestellungen

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

HMK Open Day 28. Januar 2009 Kronberg. Hierarchisches Storage Management mit SUN SAM-FS

HMK Open Day 28. Januar 2009 Kronberg. Hierarchisches Storage Management mit SUN SAM-FS HMK Open Day 28. Januar 2009 Kronberg Hierarchisches Storage Management mit SUN SAM-FS Die Herausforderungen Verwalten Sie große Datenmengen? Müssen Sie tagtäglich Ihre SLAs erfüllen? Wächst Ihr Datenbestand

Mehr

Das Trainingsmanagent ab Version 2.6

Das Trainingsmanagent ab Version 2.6 Das Trainingsmanagent ab Version 2.6 1 Allgemein... 2 2 Die Sicherungsprozedur... 3 2.1 Die statischen Daten... 3 2.2 Die dynamischen Daten... 3 2.2.1 Oracle Datenbank... 3 2.2.2 TM Datenbank... 3 2.2.3

Mehr

In die Zeilen würden die Daten einer Adresse geschrieben werden. Das Ganze könnte in etwa folgendermaßen aussehen:

In die Zeilen würden die Daten einer Adresse geschrieben werden. Das Ganze könnte in etwa folgendermaßen aussehen: 1 Einführung in Datenbanksysteme Fast jeder kennt Excel und hat damit in seinem Leben schon einmal gearbeitet. In Excel gibt es Arbeitsblätter, die aus vielen Zellen bestehen, in die man verschiedene Werte

Mehr

1. PHPMyAdmin: Sicherung der DB

1. PHPMyAdmin: Sicherung der DB Es gibt viele Möglichkeiten eine MySQL Datenbank unter Linux zu sichern. Ich möchte im Folgenden auf die Möglichkeiten per Browser mit PHPMyAdmin und per Konsole mit mysqldumb näher eingehen. Eine 3rd

Mehr

Handling der Transaction Log-Files im MS SQL Server Cagliari Salvatore. Consultant. 21. August 2008

Handling der Transaction Log-Files im MS SQL Server Cagliari Salvatore. Consultant. 21. August 2008 Handling der Transaction Log-Files im MS SQL Server Cagliari Salvatore. Consultant. 21. August 2008 Für die Erstellung einer SQL Server Datenbank sind viele Empfehlungen und Best Practices vorhanden. Für

Mehr

Datenadminstrator, Datenbankdesigner, Systemanalytiker (für die logische Sicht zuständig)

Datenadminstrator, Datenbankdesigner, Systemanalytiker (für die logische Sicht zuständig) 1 Grundlagen Begriffe Daten bekannte zutreffende Tatsachen über die Domäne/Miniwelt DBS Einsatz eines DBMS für eine Datenbank, DBS besteht aus folgenden Komponenten: 1. DBMS 2. Datenbank DBMS Software

Mehr