Zur Kennzeichnung des Einsatzes von gentechnisch veränderten Organismen in der Lebensmittelproduktion

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zur Kennzeichnung des Einsatzes von gentechnisch veränderten Organismen in der Lebensmittelproduktion"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elvira Drobinski-Weiß, Dr. Wilhelm Priesmeier, Ulrich Kelber, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der SPD Drucksache 17/1790 Zur Kennzeichnung des Einsatzes von gentechnisch veränderten Organismen in der Lebensmittelproduktion Vorbemerkung der Fragesteller DasLeitbildmodernerVerbraucherpolitikistdergutinformierteVerbraucher, derauseinemvielfältigenundtransparentenangebotbewusstauswählenund sodenmarktmitgestaltenkann.diederzeitigenregelungenzurkennzeichnungtierischererzeugnissestehendiesemzielentgegen.solehntdiegroße MehrheitderVerbraucherinnenundVerbraucherinDeutschlanddenAnbau vongentechnischverändertenpflanzenundderennutzungindernahrungsmittelproduktionab.dennochwerdengentechnischverändertepflanzenin großemstilinderfütterungvonnutztiereneingesetzt ohnedassdiesauf denentsprechendentierischenerzeugnissenwiemilch,eiernundfleischfür Verbraucherzuerkennenist.ZwarunterliegenFuttermittelausgentechnisch verändertenpflanzendereuropäischenkennzeichnungspflicht abernicht die Erzeugnisse von damit gefütterten Tieren. DieKennzeichnungsregelungenderEuropäischenUnion (EU)sindlückenhaft:NachgeltendemRechtmüssenLebensmittelundFuttermittelals genetischverändert gekennzeichnetwerden,dieausgentechnischveränderten Organismen (GVO)bestehenoderGVOenthaltenoderausGVOhergestellt wurden oder Zutaten enthalten, die aus GVO hergestellt wurden. KeinerKennzeichnungspflichtunterliegenMilch,Eier,FleischunddarausgefertigteProduktevonTieren,diemitgentechnischverändertenFuttermitteln gefüttertwurdensowieenzyme,zusatzstoffe,vitamineundaromen,diemit HilfevongentechnischverändertenMikroorganismenhergestelltwurden, aber selbst keine GVO mehr enthalten. Mitder2008aufInitiativederSPDgegendenWiderstandvonCDU/CSU geschaffenenneuen OhneGentechnik -Kennzeichnungsregelungkönnenin DeutschlandauffreiwilligerBasisLebensmittelgekennzeichnetwerden,bei denenauchbeiderherstellungvonzusatzstoffenundhilfsmittelnaufgentechnikverzichtetwurde.zudemdürfenbeitierischenerzeugnissenauchin derfütterungkeinegentechnischverändertenpflanzeneingesetztworden sein. DieAntwortwurdenamensderBundesregierungmitSchreibendesBundesministeriumsfürErnährung,Landwirtschaftund Verbraucherschutz vom 3. Juni 2010 übermittelt. Die Drucksache enthält zusätzlich in kleinerer Schrifttype den Fragetext.

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Damitbringtdie OhneGentechnik -KennzeichnungmehrTransparenzund WahlfreiheitfürVerbraucherinnenundVerbraucher.BeidentierischenErzeugnissenentwickeltsichderzeitinsbesonderebeiMilcheinwachsendes OhneGentechnik -Marktsegment.ImmermehrHerstellersteigenindieses Marktsegmentein,weildieVerbraucherinnenundVerbraucheresverstärkt nachfragen. DiesefreiwilligeKennzeichnungkannjedocheineverpflichtendeEU-weit geltendekennzeichnungtierischererzeugnisse,beidenengentechnischveränderte Pflanzen in der Fütterung eingesetzt wurden, nicht ersetzen. DieKennzeichnungsregelungenderEUmüssendahingehendverbessertwerden,dassTransparenzundWahlfreiheitfürdieVerbraucherinnenundVerbraucher Realität werden. CDU,CSUundFDPhabenimKoalitionsvertrageine Positivkennzeichnung (Prozesskennzeichnung) vereinbart,dieeine umfassendeverbrauchertransparenz schaffensoll.bisheristunklar,wasdiesekennzeichnungspflichtgenauerfassensoll.deshalbüberbietensichzurzeitdieanbieterbzw.anwender vongentechnischverändertenfuttermitteln diedurchverbessertetransparenzihrewirtschaftlicheninteressenbedrohtsehen inforderungenund Interpretationen, wie weit die Kennzeichnungspflicht gefasst werden soll. 1. Was genau soll der Begriff Positivkennzeichnung bezeichnen? WassollvondieserKennzeichnungalleserfasstwerden (bitteumdetaillierte Auflistung)? EineabstrakteDefinitiondesBegriffs Positivkennzeichnung enthältweder daslebensmittelkennzeichnungsrechtnochdasfuttermittelkennzeichnungsrecht.imkoalitionsvertragwirdderbegriff Positivkennzeichnung durchden Kontext dasunterkapitel GrüneGentechnik sowiedenklammerzusatz Prozesskennzeichnung präzisiert.derdortinbezuggenommeneprozessist diegentechnik.derbegriff Positivkennzeichnung sollvoneinerkennzeichnungabgrenzen,dieaufdieabwesenheitvongvosowieausunddurchgvo hergestelltenlebensmittelnundfuttermittelnabhebt.vondergemäßdem KoalitionsvertragangestrebtenPositivkennzeichnung (Prozesskennzeichnung) imbereichdergentechniksollenzusätzlichzudenbereitsgemäßderverordnung (EG)Nr.1829/2003übergenetischveränderteLebensmittelundFuttermittelkennzeichnungspflichtigenLebensmittelnundFuttermitteln,dieGVO sind,gvoenthaltenoderausgvohergestelltsind,fermentationsproduktewie Enzyme,Vitamine,Aromen,VerarbeitungshilfsstoffeundAminosäuren,diemit HilfevongenetischverändertenMikroorganismenhergestelltwurden,erfasst werdensowielebensmittel,dievontierenstammen,andiegenetischveränderte Futtermittel verfüttert wurden. 2. Welche Ausnahmen von der Kennzeichnungspflicht sollen bestehen? Aus welchen Gründen? ZuderFrage,obAusnahmenvonderKennzeichnungspflichtbestehensollten, hat die Bundesregierung ihre Haltung noch nicht festgelegt. 3.SollauchderEinsatzvongentechnischhergestelltenTierarzneimitteln oder Impfstoffen die Kennzeichnungspflicht auslösen? ZuderFrage,obauchderEinsatzvongentechnischhergestelltenTierarzneimittelnoderImpfstoffendieKennzeichnungspflichtauslösensoll,hatdie Bundesregierung ihre Haltung noch nicht festgelegt.

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/ Wie soll die korrekte Anwendung der Kennzeichnung überprüft werden? WelchezusätzlichenKontrollenundDokumentationssystemewerdennotwendig? DieÜberwachungderEinhaltungderbeabsichtigtenKennzeichnungspflicht soll,soweitanalytischnichtmöglich,durchüberprüfungdereinhaltungvon Dokumentationspflichtenerfolgen.ZurAuferlegungvonDokumentationspflichtenempfiehltsicheineentsprechendeÄnderungderVerordnung (EG) Nr.1830/2003überdieRückverfolgbarkeitundKennzeichnungvongenetisch verändertenorganismenundüberdierückverfolgbarkeitvonausgenetisch veränderten Organismen hergestellten Lebensmitteln und Futtermitteln. 5.Wiewirdausgeschlossen,dassProdukte,dienichtausgentechnischverändertenOrganismen (GVO)bestehen,keineGVOenthalten,nichtaus GVOgewonnenwurdenundauchnichtmitHilfevonGVOhergestellt wurden, fälschlich als genetisch verändert ausgewiesen werden? DieFrage,obdieAngabe genetischverändert imeinzelfallalsirreführendanzusehenist,istvondenzuständigenbehördenderländerunterheranziehung dereinschlägigenvorschriftenzumschutzvortäuschungzubeurteilen.die ÜberwachungderEinhaltungdereinschlägigenVorschriftenkannjenach GegebenheitendesEinzelfallsanalytischoderaufgrundeinerDokumentenüberprüfung erfolgen. 6.WiewirddieBereitschaftderAnbietereingeschätzt,dieAnwendunggentechnischer Herstellungsverfahren offenzulegen? ZurEinführungeinererweitertenGentechnik-Kennzeichnungspflichtbedarfes einerentsprechendenänderungdesunionsrechts.esistdavonauszugehen, dass Anbieter bereit sind, das geltende Recht einzuhalten. 7.WelchegesetzlichenGrundlagenmüssenggf.geändertwerden (aufeu- Ebene,inDeutschland),umdieAnbieterzurOffenlegungihrergentechnischen Herstellungsverfahren zu verpflichten? EsbedarfzunächsteinerÄnderungdesUnionsrechts.ZuändernsinddieVerordnungen (EG)Nr.1829/2003übergenetischveränderteLebensmittelundFuttermittelund (EG)Nr.1830/2003überdieRückverfolgbarkeitundKennzeichnung vongenetischverändertenorganismenundüberdierückverfolgbarkeitvonaus genetischverändertenorganismenhergestelltenlebensmittelnundfuttermitteln.zurfestlegungvonsanktionenbedarfesdesweitereneineränderungdes EG-Gentechnik-Durchführungsgesetzes. 8. Wie genau soll die Kennzeichnung aussehen? Ist an eine differenzierte Darstellung gedacht? Werden Verbraucher erkennen und unterscheiden können, obbeieinemproduktgentechnischverändertepflanzenindertierfütterung eingesetzt wurden, obdasproduktzusatzstoffe,vitamine,aromenoderenzymeenthält, die mit Hilfe gentechnischer Verfahren hergestellt wurden oder obdasproduktselbstgentechnischverändertistbzw.gentechnischveränderte Anteile enthält?

4 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode ZuderFrage,obderWortlautderKennzeichnungsangabewiebishereinheitlich genetischverändert seinsollteoderobunterschiedlichekennzeichnungsangabenjenachproduktgruppevorzugswürdigsind,hatdiebundesregierung ihrehaltungnochnichtfestgelegt.imübrigenbleibendervorschlagdereu- KommissionunddiesichdarananschließendenBeratungenimRatabzuwarten. 9.IstdieKennzeichnungvonProduktenmitZusatzstoffen,Vitaminen, AromenundEnzymen,diemitHilfevongentechnischverändertenMikroorganismenhergestelltwurden,nachderzeitigerRechtslageverboten? Wennnicht,warumwirdnachEinschätzungderBundesregierungdiese Möglichkeit nicht genutzt? WederdasLebensmittelrechtnochdasFuttermittelrechtsteheneinemfreiwilligenHinweisaufLebensmittelnoderFuttermitteln,dassVitamine,Enzyme, Aromen,VerarbeitungshilfsstoffeoderAminosäurenmitHilfegentechnisch verändertermikroorganismenhergestelltwurden,entgegen,soferndieallgemeinenvorschriftenzumschutzvortäuschungder 11und19desLebensmittel-undFuttermittelgesetzbuchsbeachtetwerden.BelastbareErkenntnisse darüber,warumdiesemöglichkeitnichtgenutztwird,liegenderbundesregierung nicht vor. 10.AuswelchenGründenwurdenbeiderseitApril2004geltendenEU-VerordnungübergenetischveränderteLebensmittelundFuttermittel (Verordnung (EG)Nr.1829/2003)Zusatzstoffe,Vitamine,Aromenund Enzyme,diemitHilfevongentechnischverändertenMikroorganismen hergestellt werden, von der Kennzeichnungspflicht ausgenommen? EswarzumZeitpunktderVerabschiedungdesGemeinsamenStandpunktesdes RateszurVerordnung (EG)Nr.1829/2003unklar,obderartigeProdukteinden AnwendungsbereichderVerordnungundunterdieKennzeichnungsregelungen fallen.deshalbwurdebeiderannahmedesgemeinsamenstandpunktsfolgende Erklärungabgegeben: DerRatunddieKommissionstimmendarinüberein, dassderstatusvonlebensmitteln,diedurchfermentationmithilfeimendproduktnichtmehrvorhandenergenetischverändertermikroorganismenerzeugt werden,derklärungbedarf,spätestensimzusammenhangmitdemvonder KommissionnachArtikel48derVerordnungvorzulegendenBericht. Diese KlärungwurdedurchdenBerichtderKommissionandenRatunddasEuropäischeParlamentüberdieDurchführungderVerordnung (EG)Nr.1829/2003des EuropäischenParlamentsunddesRatesübergenetischveränderteLebensmittel undfuttermittelvom25.oktober2006 (KOM(2006)626endgültig)herbeigeführt.IndiesemBerichtkommtdieEU-KommissionzuderSchlussfolgerung, dasslebensmitteloderfuttermittel,dieunterverwendungvongenetischverändertenmikroorganismenalsverarbeitungshilfsmittelhergestelltwerden,derzeitnichtindengeltungsbereichderverordnungfallenundfolglichauchkeine Kennzeichnungspflichtbesteht.DiefürdieDurchführungderVerordnungzuständigen Länder teilen diese Auffassung. 11.WiehabensichdamalsdieAnbieter/AnwendersolcherProduktezur Ausnahmeregelung positioniert? InsbesonderedieFuttermittelwirtschafthatsichdamalsfüreineAuslegung dahingehendausgesprochen,dassderartigeproduktevonderkennzeichnung ausgenommen werden.

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/ GibtesbelastbareBerechnungendarüber,wievielProzentderLebensmittelgekennzeichnetwerdenmüssten,wennZusatzstoffe,Vitamine, AromenundEnzyme,diemitHilfevongentechnischverändertenMikroorganismen hergestellt werden, kennzeichnungspflichtig würden? Wenn ja, welche? Welche Produktgruppen sind in welchem Maße betroffen? BelastbareBerechnungendieserArtsindderBundesregierungnichtbekannt.Es istdavonauszugehen,dassmitzunehmendemver-undbearbeitungsgraddes LebensmittelsdieVerpflichtungzurKennzeichnungmiteinemHinweisaufdie Gentechnikzunehmenwird.SowürdenbeispielsweiseConvenienceprodukte wiepizza,diekäseenthalten,derunterverwendungvonchymosinhergestellt wurde,zukennzeichnensein.einanderesbeispielsindfruchtsäfte,beideren HerstellungEnzymeverwendetwurden,diemitHilfegentechnischveränderter Mikroorganismen hergestellt wurden. 13.IstdieKennzeichnungvonProdukten,dievonmitgentechnischverändertenPflanzengefüttertenTierenstammen,nachderzeitigerRechtslage verboten? Wennnicht,warumwirdnachEinschätzungderBundesregierungdiese Möglichkeit nicht genutzt? DieKennzeichnungvonProdukten,dievonmitgenetischverändertenPflanzen gefüttertentierenstammen,istnachderzeitigerrechtslagenichtverboten.belastbareerkenntnissedarüber,warumdiesekennzeichnungsmöglichkeitvon derwirtschaftnichtfreiwilliggenutztwird,liegenderbundesregierungnicht vor. 14.AuswelchenGründenwurdenbeiderseitApril2004geltendenEU- KennzeichnungsregelungErzeugnissewieMilch,EieroderFleischvon Tieren,diemitgentechnischverändertenPflanzengefüttertwerden,von der Kennzeichnungspflicht ausgenommen? Esistdavonauszugehen,dassdieEU-KommissionbeidenRatsberatungen ihresvorschlagsfüreineverordnungübergenetischverändertelebensmittel undfuttermitteldievonverschiedenenseitenvorgetragenebitte,erzeugnisse vontieren,andiegenetischverändertefuttermittelverabreichtwurden,inden Anwendungsbereichaufzunehmen,nichtentsprochenhat,weilfürdieEU- KommissiondieerforderlichequalifizierteMehrheitindenRatsberatungen nicht erkennbar gewesen war. 15.WiehabensichdamalsFuttermittelanbieter,AnwendersolcherFuttermittelsowieLebensmittelherstellerund-handelzurAusnahmeregelungfür tierische Produkte positioniert? DiegenanntenWirtschaftskreisehattensichüberwiegendgegeneinenerweiterten Anwendungsbereich der Verordnung ausgesprochen. 16.WievielProzentderaufdemMarktbefindlichenMilch,EierundFleisch müsstengekennzeichnetwerden,wennproduktevontieren,diemitgen-

6 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode technischverändertenpflanzengefüttertwurden,kennzeichnungspflichtig würden? WiehochistdertatsächlicheAnteilangentechnischverändertemSoja bzw. Mais in Futtermitteln mit Gentechnik-Kennzeichnung? Belastbare quantitative Angaben liegen der Bundesregierung nicht vor. BeikonsequenterAnwendungdervondenKoalitionsfraktionenderCDU/CSU undfdpangestrebtenkennzeichnungspflichtüberallerohwaren (nichtnur MakrokomponentenvonFuttermittelnwieMaisundSoja,sondernauchZusatzstoffewieEnzyme,Aminosäuren,Aromenetc.)unddengesamtenLebensmittelproduktionsprozesshinwegmüsstevoraussichtlichderGroßteilderamMarkt befindlichenmilch-,eier-undfleischproduktegekennzeichnetwerden,vorausgesetzt,dieerzeugerändertenihreinkaufsverhaltenbeidenfuttermittellieferantennicht.würdendieverbrauchervonmilch,eiernundfleischabervermehrtungekennzeichnetewarenachfragen,könntesichinfolgedesnachfragedrucksdaseinkaufsverhaltenderfuttermittelabnehmerhinzufuttermitteln ändern, die nicht als genetisch verändert gekennzeichnet wären. BetrachtetmannurdenEinsatzvongenetischverändertenPflanzeninderNutztierfütterung,soistzuvermuten,dasssichdieprozentualenAnteileandeneinzelnenProduktgruppenMilch,FleischundEierdeutlichunterscheiden.Verlässliches statistisches Datenmaterial liegt dazu aber nicht vor. ÜberdentatsächlichenAnteilangenetischveränderterSojaundgenetischverändertemMaisexistierenkeineverlässlichenStatistiken.DieFuttermittelwirtschaftschätzt,dassbeiSojaderAnteilangenetischveränderterSojainDeutschland bei über 80 Prozent liegt. 17.WelcheUntersuchungengibtesdarüber,welcheInformationenfüreine umfassendeverbrauchertransparenzübergentechnikinderlebensmittelerzeugungnotwendigsind,undwiediesevonverbrauchernverstanden werden? PlantdieBundesregierung,dieseFragenimRahmenderVerbraucherforschung (verstärkt) untersuchen zu lassen? Folgende aktuelle Untersuchungen sind der Bundesregierung bekannt: ImDezember2008hatdasInstitutfürAgrarpolitikundMarkforschungder UniversitätGiessenimAuftragderMarketinggesellschaft Gutesaus Hessen diestudie Lebensmittelkennzeichnung,ohneGentechnik :Verbraucherwahrnehmung und -verhalten erstellt; UmfragedesMeinungsforschungsinstitutsFORSAimAuftragdesBundes für Umwelt und Naturschutz e. V. vom 20. und 21. April 2009; UmfragedesMeinungsforschungsinstitutsFORSAimAuftragvonSlow Food Deutschland vom 19. Mai ZurzeitplantdieBundesregierungnicht,dieseFragenimRahmenderVerbraucherforschung untersuchen zu lassen.

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/ SindinProdukten,diedie OhneGentechnik -Kennzeichnungtragen, gentechnische Veränderungen nachweisbar? Istzuerwarten,dassinsolchenProduktengentechnischeVeränderungen nachweisbar sind? Esistdavonauszugehen,dassinLebensmitteln,diedieKennzeichnungsangabe OhneGentechnik tragen,gentechnischeveränderungennichtnachweisbar sind. 19.HandeltessichbeiderÜberschrift OhneGentechnik:Wirklich? und deraufderinternetseitewww.transgen.dedarunterzufindendenaussage beifleisch,milchundeiernisteinbisschengentechnikdurchauserlaubt umeineobjektivedarstellungundfürverbraucherklareundeindeutigrichtigeinformationüberdie OhneGentechnik -Kennzeichnungsregelung? OdervermitteltdieseAussagemöglicherweisedenEindruck,dassinmit OhneGentechnik gekennzeichnetermilch,eiernundfleischgentechnisch veränderte Organismen regelmäßig zu finden sind? BeiMilch,EiernoderFleisch,diebzw.dasdieKennzeichnungsangabe Ohne Gentechnik tragen,handeltessichwederumgentechnischveränderteorganismen (GVO)nochumLebensmittel,dieausoderdurchGVOhergestelltwurden. TatsächlichdürfenmitderAngabe OhneGentechnik nurmilch,eierund Fleischgekennzeichnetwerden,diebzw.dasvonTierenstammen,andieeine gesetzlichvorgeschriebenezeitvorgewinnungdeslebensmittelnurfuttermittelverabreichtwurden,dienichtals genetischverändert zukennzeichnen sind. Darüberzubefinden,obundggf.inwieweiteineAussagewie beifleisch, MilchundEiernisteinbisschenGentechnikdurchauserlaubt aufeinerinternetseitedazugeeignetist,diesensachverhaltzutransportieren,istnichtaufgabe der Bundesregierung. 20.HandeltessichbeideraufeineroffiziellenEinladungderDeutschenIndustrievereinigungBiotechnologiebzw.derGeniusGmbHzumHintergrundgespräch WahrheitundKlarheitbeiderGVO-Kennzeichnung zu findendenaussage: Diefreiwillige OhneGentechnik -Kennzeichnung isteineirreführungdesverbrauchers,dadieverbrauchererwartung,ein LebensmittelohneGentechnikzukaufen,nichterfülltwird,umeine objektivedarstellungundklareundeindeutigrichtigeinformationüber die Ohne Gentechnik -Kennzeichnungsregelung? BeidieserAussagehandeltessichumdieAnsichteinesInteressenverbandes.Es istnichtdieaufgabederbundesregierung,formulierungenineinemeinladungsschreiben eines Interessenverbandes zu kommentieren. 21.ErhaltendiegenanntenVeranstalteröffentlicheMittelimRahmendes ProjektsdesBundesministeriumsfürBildungundForschung (BMBF) KommunikationsmanagementinderbiologischenSicherheitsforschung, undwerdendarausmöglicherweisesolchehintergrundgesprächefinanziert? DieGeniusWissenschaftundKommunikationGmbHhatimRahmender BMBF-Förderaktivität BeiträgezurbiologischenSicherheitgentechnisch veränderterpflanzen einenauftragzum Kommunikationsmanagementinder biologischensicherheitsforschung erhalten.dieentsprechendenmittelsindim RahmeneineröffentlichenAusschreibungmitLeistungsbeschreibungundauf

8 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode dergrundlageeinesangebotesdurchdenauftragnehmerzweckgebundenvergebenworden.wederdiethematiknocheineveranstaltung Hintergrundgespräch:WahrheitundKlarheitbeiderGVO-Kennzeichnung sindgegenstand derleistungsbeschreibungoderdesangebotesunddahernichtgegenstandder Finanzierung durch das BMBF. 22.WannundinwelcherFormwirddieBundesregierungdiebereitszugesagteAufklärungskampagnezur OhneGentechnik -Kennzeichnung starten? DasBundesministeriumfürErnährung,LandwirtschaftundVerbraucherschutz (BMELV)hatmitdem VerbandLebensmittelohneGentechnike.V. einen Markennutzungsvertraggeschlossen.DerVerbandsollineigenerVerantwortungAufklärungsaktivitätenentfalten.SobaldeinAntragaufFörderungvorliegt,wirddasBMELVprüfen,obundinwelcherHöhedafürMittelausseinem Haushalt bereitgestellt werden können. 23.GibtesErkenntnissebzw.Untersuchungendarüber,wievielProzentder Verbrauchernichtwissen,dassMilch,EierundFleisch,diewederdas Biosiegelnochdie OhneGentechnik -Kennzeichnungtragen,vonTierenstammenkönnen,diemitgentechnischverändertenPflanzengefüttert wurden? Wenn nicht, wird die Bundesregierung diese Frage untersuchen lassen? DerBundesregierunghatkeineErkenntnissedarüber,wievielProzentderVerbrauchernichtwissen,dassMilch,EierundFleisch,diebzw.daswederdas BiosiegelnochdieKennzeichnungsangabe OhneGentechnik tragen,von Tierenstammenkönnen,diemitgentechnischverändertenPflanzengefüttert wurden. EsbestehtnichtdieAbsicht,zudieserFrageErhebungenzuveranlassen.EsbestehtaberdieAbsicht,durchdieangestrebtePositivkennzeichnungdierechtlicheVoraussetzungzuschaffen,damitdieseInformationausdrücklichanden Verbraucher weitergegeben wird. 24.WasbedeutetesfürMarkttransparenzundWahlfreiheitderVerbraucher, wenndiegroßemehrheitderverbraucher dievorallemdenanbau gentechnischveränderterpflanzenundderennutzungindernahrungsmittelproduktionablehnen wegenderfehlendenkennzeichnungnicht erkennenkönnen,wennmilch,eieroderfleischvontierenstammen, die mit gentechnisch veränderten Pflanzen gefüttert wurden? MarkttransparenzundWahlfreiheitsindeinwichtigesverbraucherpolitisches AnliegenderBundesregierung.DieBundesregierungstrebtzurSchaffungeiner umfassendenverbrauchertransparenzeinepositivkennzeichnung (Prozesskennzeichnung)aufeuropäischerEbenean.Dasbeinhaltetu.a.eineRegelung,diees VerbraucherinnenundVerbrauchernanhandderKennzeichnungermöglicht,zu erkennen,obmilch,eieroderfleischvontierenstammen,diemitgentechnisch veränderten Pflanzen gefüttert wurden.

9 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 9 Drucksache 17/ WiewirddieProzess-bzw.PositivkennzeichnunginanderenEU-Mitgliedsländern diskutiert? DieBundesregierungverfügtnichtüberKenntnisseüberdieinanderenEU-MitgliedstaatenmöglicherweisegeführtenDiskussionenzueinerProzess-bzw.PositivkennzeichnungvonLebensmittelnoderFuttermittelnimBereichderGentechnik. 26.WelchenationalenKennzeichnungsregelungenzurVerbesserungder TransparenzfürVerbrauchergibtesinanderenEU-Mitgliedsländern (wie z. B. gentechnikfrei in Österreich)? Washabensiemitderdeutschen OhneGentechnik -Regelunggemeinsam, was unterscheidet sie, welche Marktbedeutung haben sie? DieBundesregierunggehtdavonaus,dassdieFrageaufRegelungenfürKennzeichnungsangabenfürLebensmittelzielt,dieaufdieNichtverwendungder Gentechnikhinweisen.EsistimZeitrahmenderBeantwortungeinerKleinen Anfragenichtmöglich,einevollständigeundaktuelleÜbersichtübermöglicherweisebestehendeRegelungenindenanderen26Mitgliedstaatender EuropäischenGemeinschaftzurKennzeichnungvonLebensmitteln,beideren Herstellung auf die Verwendung der Gentechnik verzichtet wurde, zu geben.

10

11

12 Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin, Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Postfach , Köln, Telefon (02 21) , Fax (02 21) , ISSN

wirdgeradevonjungenundkleinenfirmenundsogenanntenstartupsgenutztundführtzudeutlichensteigerungsratenbeifirmengründungenin

wirdgeradevonjungenundkleinenfirmenundsogenanntenstartupsgenutztundführtzudeutlichensteigerungsratenbeifirmengründungenin Deutscher Bundestag Drucksache 17/1585 17. Wahlperiode 06. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Garrelt Duin, Hubertus Heil (Peine), Ulrich Kelber, weiterer Abgeordneter

Mehr

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie Deutscher Bundestag Drucksache 17/9292 17. Wahlperiode 11. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7592 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ingrid Arndt-Brauer, Lothar Binding

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/7001 17. Wahlperiode 19. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Markus Tressel, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zur Ankündigung einer Kennzeichnung regionaler Lebensmittel

Zur Ankündigung einer Kennzeichnung regionaler Lebensmittel Deutscher Bundestag Drucksache 17/9011 17. Wahlperiode 19. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elvira Drobinski-Weiß, Willi Brase, Petra Crone, weiterer Abgeordneter

Mehr

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688)

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4239 17. Wahlperiode 13. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem?

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem? Deutscher Bundestag Drucksache 17/11464 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Friedrich Ostendorff, Cornelia Behm, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9462 17. Wahlperiode 27. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Importe von Produkten aus israelischen Siedlungen in der Westbank in die Europäische Union und nach Deutschland

Importe von Produkten aus israelischen Siedlungen in der Westbank in die Europäische Union und nach Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/13511 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kerstin Müller (Köln), Marieluise Beck (Bremen), Agnes Brugger,

Mehr

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/7593 17. Wahlperiode 02. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Matthias W. Birkwald, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713 Deutscher Bundestag Drucksache 16/7914 16. Wahlperiode 28. 01. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE

Mehr

Stand der Stromsparinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Stand der Stromsparinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Deutscher Bundestag Drucksache 17/14246 17. Wahlperiode 27. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/2291 17. Wahlperiode 25. 06. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hilde Mattheis, Petra Ernstberger, Iris Gleicke, weiterer Abgeordneter

Mehr

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen.

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/8818 17. Wahlperiode 01. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bärbel Höhn, Nicole Maisch, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In Deutscher Bundestag Drucksache 17/6289 17. Wahlperiode 29. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Ralph Lenkert, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

seinsollen.gemäßartikel58absatz4habendiemitgliedstaatendafürzusorgen,dassdiemarktteilnehmerübersystemeundverfahrenzuridentifizierung

seinsollen.gemäßartikel58absatz4habendiemitgliedstaatendafürzusorgen,dassdiemarktteilnehmerübersystemeundverfahrenzuridentifizierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13158 17. Wahlperiode 18. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Behm, Dr. Valerie Wilms, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1273 16. Wahlperiode 24. 04. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Heinrich L. Kolb, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer

Mehr

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich Deutscher Bundestag Drucksache 17/13512 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften Deutscher Bundestag Drucksache 17/1712 17. Wahlperiode 11. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Lisa Paus, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller ImRahmenderQualifizierungsinitiativeAufstiegdurchBildung (Bundestagsdrucksache16/7750)hatdieBundesregierungdasProgramm

Vorbemerkung der Fragesteller ImRahmenderQualifizierungsinitiativeAufstiegdurchBildung (Bundestagsdrucksache16/7750)hatdieBundesregierungdasProgramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/1276 17. Wahlperiode 30. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Ernst Dieter Rossmann, Dr. Hans-Peter Bartels, Klaus Barthel,

Mehr

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD Deutscher Bundestag Drucksache 17/12963 17. Wahlperiode 02. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Heidrun Dittrich, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/1249 17. Wahlperiode 26. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1323 17. Wahlperiode 08. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dorothee Menzner, Dr. Barbara Höll, Eva Bulling-Schröter, weiterer

Mehr

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG Deutscher Bundestag Drucksache 17/11227 17. Wahlperiode 25. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Heidrun Dittrich, weiterer Abgeordneter

Mehr

Berufshaftpflichtversicherung für ärztliche und nichtärztliche Gesundheitsberufe

Berufshaftpflichtversicherung für ärztliche und nichtärztliche Gesundheitsberufe Deutscher Bundestag Drucksache 17/4747 17. Wahlperiode 11. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Stefan Schwartze, Mechthild Rawert, Bärbel Bas, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE.

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/711 17. Wahlperiode 12. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund Deutscher Bundestag Drucksache 17/6312 17. Wahlperiode 27. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Fritz Kuhn, Manuel Sarrazin, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/2889 17. Wahlperiode 09. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Viola von Cramon-Taubadel, Marieluise Beck (Bremen),

Mehr

Das Ensemble der alten Eisfabrik in Berlin-Mitte und die Unternehmenspraxis der TLG IMMOBILIEN GmbH

Das Ensemble der alten Eisfabrik in Berlin-Mitte und die Unternehmenspraxis der TLG IMMOBILIEN GmbH Deutscher Bundestag Drucksache 17/4134 17. Wahlperiode 01. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniela Wagner, Agnes Krumwiede, Lisa Paus, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/6829 17. Wahlperiode 23. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Tempel, Petra Pau, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst Deutscher Bundestag Drucksache 17/14747 17. Wahlperiode 13. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Agnes Brugger, weiterer

Mehr

Sicherheit beim Luftfrachtverkehr und bei der zivilen Luftfahrt gewährleisten, Engpässe vermeiden

Sicherheit beim Luftfrachtverkehr und bei der zivilen Luftfahrt gewährleisten, Engpässe vermeiden Deutscher Bundestag Drucksache 17/10301 17. Wahlperiode 13. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kirsten Lühmann, Uwe Beckmeyer, Sören Bartol, weiterer Abgeordneter

Mehr

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13588 17. Wahlperiode 17. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073 17. Wahlperiode 25. 06. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Remmers, Katrin Kunert, Dr. Gesine Lötzsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10370 17. Wahlperiode 23. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Undine Kurth (Quedlinburg), Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer

Mehr

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden Deutscher Bundestag Drucksache 17/4469 17. Wahlperiode 20. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595 16. Wahlperiode 28. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Mechthild Dyckmans, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Barrierefreiheit, Information für Reisende und Kundenfreundlichkeit im Schienenpersonenverkehr

Barrierefreiheit, Information für Reisende und Kundenfreundlichkeit im Schienenpersonenverkehr Deutscher Bundestag Drucksache 17/14608 17. Wahlperiode 22. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulrike Gottschalck, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter

Mehr

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren Deutscher Bundestag Drucksache 17/4942 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Valerie Wilms, Markus Tressel, Bettina Herlitzius, weiterer Abgeordneter

Mehr

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige Deutscher Bundestag Drucksache 17/6659 17. Wahlperiode 22. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Reform der Ausbildung von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten

Reform der Ausbildung von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten Deutscher Bundestag Drucksache 17/3352 17. Wahlperiode 21. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Dr. Harald Terpe, weiterer

Mehr

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/12250 17. Wahlperiode 04. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Lothar Binding (Heidelberg), Ingrid Arndt-Brauer,

Mehr

radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst

radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst Deutscher Bundestag Drucksache 17/844 17. Wahlperiode 24. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Oliver Krischer, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit bei sogenannten intelligenten Stromzählern

Datenschutz und Datensicherheit bei sogenannten intelligenten Stromzählern Deutscher Bundestag Drucksache 17/10969 17. Wahlperiode 12. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Raju Sharma, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Übernahme von Zusatzbeiträgen in der gesetzlichen Krankenversicherung für. BezieherinnenundBeziehervonGrundsicherungnachdemZweitenBuch

Übernahme von Zusatzbeiträgen in der gesetzlichen Krankenversicherung für. BezieherinnenundBeziehervonGrundsicherungnachdemZweitenBuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/1310 17. Wahlperiode 06. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Markus Kurth, Fritz Kuhn, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Wildtiermanagement und Vermeidung von Konflikten mit Wildtieren in der Landwirtschaft

Wildtiermanagement und Vermeidung von Konflikten mit Wildtieren in der Landwirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 17/3389 17. Wahlperiode 25. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Behm, Undine Kurth (Quedlinburg), Ulrike Höfken, weiterer

Mehr

tätigenwertpapieremittentenab2005konzernabschlüssenachdenifrsaufzustellenhaben.durchdieänderungendesbilanzrechtsreformgesetzessieht

tätigenwertpapieremittentenab2005konzernabschlüssenachdenifrsaufzustellenhaben.durchdieänderungendesbilanzrechtsreformgesetzessieht Deutscher Bundestag Drucksache 16/2208 16. Wahlperiode 13. 07. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hartfrid Wolff (Rems-Murr), Dr. Karl Addicks, Christian Ahrendt,

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411 17. Wahlperiode 07. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Ingrid Remmers, Dr. Dietmar Bartsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7923 17. Wahlperiode 25. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Dr. Petra Sitte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Überhöhte Tarife für Frauen in der privaten Krankenversicherung

Überhöhte Tarife für Frauen in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/2786 17. Wahlperiode 19. 08. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Dr. Martina Bunge, Inge Höger, weiterer Abgeordneter

Mehr

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 16/11313 16. Wahlperiode 08. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/3371 17. Wahlperiode 20. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/9336 17. Wahlperiode 18. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Elisabeth Scharfenberg, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Imkerei 2011: Qualitätsverbesserungen durch Aus- und Weiterbildung

Imkerei 2011: Qualitätsverbesserungen durch Aus- und Weiterbildung Deutscher Bundestag Drucksache 17/6656 17. Wahlperiode 21. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Kirsten Tackmann, Karin Binder, Ralph Lenkert, weiterer Abgeordneter

Mehr

Förderung von Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen im Bereich Elektromobilität

Förderung von Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen im Bereich Elektromobilität Deutscher Bundestag Drucksache 17/10978 17. Wahlperiode 15. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ute Kumpf, Oliver Kaczmarek, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter

Mehr

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten Deutscher Bundestag Drucksache 17/6050 17. Wahlperiode 31. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Privatisierung der TLG IMMOBILIEN GmbH und der TLG WOHNEN GmbH

Privatisierung der TLG IMMOBILIEN GmbH und der TLG WOHNEN GmbH Deutscher Bundestag Drucksache 17/13359 17. Wahlperiode 29. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Heidrun Bluhm, Steffen Bockhahn, Halina Wawzyniak, weiterer Abgeordneter

Mehr

Goldstone-Bericht über mutmaßliche Kriegsverbrechen im Gaza-Krieg

Goldstone-Bericht über mutmaßliche Kriegsverbrechen im Gaza-Krieg Deutscher Bundestag Drucksache 17/1361 17. Wahlperiode 12. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Annette Groth, Jan van Aken, Dr. Diether Dehm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10642 17. Wahlperiode 07. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, weiterer

Mehr

Umgang mit durch eine private Krankenversicherung entstandener Verschuldung von Arbeitslosengeld-II-Bezieherinnen und -Beziehern

Umgang mit durch eine private Krankenversicherung entstandener Verschuldung von Arbeitslosengeld-II-Bezieherinnen und -Beziehern Deutscher Bundestag Drucksache 17/7452 17. Wahlperiode 25. 10. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

Einsatz von Drohnen zur Videoüberwachung deutscher Städte und Regionen

Einsatz von Drohnen zur Videoüberwachung deutscher Städte und Regionen Deutscher Bundestag Drucksache 17/765 17. Wahlperiode 22. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Wolfgang Neskovic, weiterer Abgeordneter und

Mehr

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1793 16. Wahlperiode 08. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Kerstin Andreae, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen Deutscher Bundestag Drucksache 17/4943 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

werden. DerEuropäischeRathatam13.September2010einemmodifiziertenRichtlinienentwurfzugestimmt,auchmitUnterstützungderBundesregierung.

werden. DerEuropäischeRathatam13.September2010einemmodifiziertenRichtlinienentwurfzugestimmt,auchmitUnterstützungderBundesregierung. Deutscher Bundestag Drucksache 17/4113 17. Wahlperiode 03. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Haltung der Bundesregierung zur beabsichtigten EU-Regulierung der Roaming-Gebühren

Haltung der Bundesregierung zur beabsichtigten EU-Regulierung der Roaming-Gebühren Deutscher Bundestag Drucksache 16/4052 16. Wahlperiode 17. 01. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Martin Zeil, Gudrun Kopp, Hans-Joachim Otto (Frankfurt), weiterer

Mehr

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund Deutscher Bundestag Drucksache 16/3902 16. Wahlperiode 15. 12. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1522 17. Wahlperiode 26. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sahra Wagenknecht, Dr. Barbara Höll, Harald Koch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin Deutscher Bundestag Drucksache 16/1794 16. Wahlperiode 09. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Inge Höger-Neuling, Klaus Ernst, Karin Binder, weiterer Abgeordneter

Mehr

BundesregierungsiehtdenWegzuHochgeschwindigkeitsnetzennichtimAusbauderGlasfasernetze,sondernverlässtsichaufdieAngabendesVerbandsder

BundesregierungsiehtdenWegzuHochgeschwindigkeitsnetzennichtimAusbauderGlasfasernetze,sondernverlässtsichaufdieAngabendesVerbandsder Deutscher Bundestag Drucksache 17/13680 17. Wahlperiode 31. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Herbert Behrens, Katrin Kunert, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zahngesundheit von älteren, pflegebedürftigen Menschen und Menschen mit Behinderungen

Zahngesundheit von älteren, pflegebedürftigen Menschen und Menschen mit Behinderungen Deutscher Bundestag Drucksache 17/6563 17. Wahlperiode 11. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Dr. Ilja Seifert, Inge Höger, weiterer Abgeordneter

Mehr

Wettbewerbliche Auswirkungen der Öl-Gas-Preisbindung auf den deutschen Gasmarkt

Wettbewerbliche Auswirkungen der Öl-Gas-Preisbindung auf den deutschen Gasmarkt Deutscher Bundestag Drucksache 16/506 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der SPD Drucksache 17/9941

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der SPD Drucksache 17/9941 Deutscher Bundestag Drucksache 17/10216 17. Wahlperiode 02. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter

Mehr

Maßnahmen gegen unseriöses Inkasso zulasten der Verbraucherinnen und Verbraucher

Maßnahmen gegen unseriöses Inkasso zulasten der Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/12018 17. Wahlperiode 04. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Karin Binder, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar,

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar, Deutscher Bundestag Drucksache 17/12477 17. Wahlperiode 19. 02. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dag delen, Agnes Alpers, Wolfgang Gehrcke, Annette Groth, Heike Hänsel, Andrej Hunko, Ulla Jelpke,

Mehr

Die Zuständigkeiten des Luftfahrt-Bundesamtes in Fällen von kontaminierter Kabinenluft

Die Zuständigkeiten des Luftfahrt-Bundesamtes in Fällen von kontaminierter Kabinenluft Deutscher Bundestag Drucksache 17/3105 17. Wahlperiode 30. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Markus Tressel, Winfried Hermann, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10550 17. Wahlperiode 22. 08. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Haltung

Mehr

möglichstgeringgehaltenwerdenund,soweitesmöglichist,durchalternativmethodenersetztwerden.alsbesondersdringendangesehenwirddiezügige

möglichstgeringgehaltenwerdenund,soweitesmöglichist,durchalternativmethodenersetztwerden.alsbesondersdringendangesehenwirddiezügige Deutscher Bundestag Drucksache 17/9020 17. Wahlperiode 20. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Undine Kurth (Quedlinburg), Dorothea Steiner, Hans-Josef Fell, weiterer

Mehr

gut oder sehrgut fürdieanlageberatungerreichen.sechsdervoninsgesamt21überprüftenbankenfielenbeiderkontrolle

gut oder sehrgut fürdieanlageberatungerreichen.sechsdervoninsgesamt21überprüftenbankenfielenbeiderkontrolle Deutscher Bundestag Drucksache 17/6080 17. Wahlperiode 03. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Nicole Maisch, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/5878 17. Wahlperiode 20. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11997 17. Wahlperiode 02. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/709 17. Wahlperiode 11. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Existenzsicherungslücke im Übergang von Arbeitslosengeld und Arbeitslosengeld II in die Rente

Existenzsicherungslücke im Übergang von Arbeitslosengeld und Arbeitslosengeld II in die Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/3283 17. Wahlperiode 12. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Matthias W. Birkwald, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Kreditfähigkeit der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft und Finanzierungskreislauf Straße

Kreditfähigkeit der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft und Finanzierungskreislauf Straße Deutscher Bundestag Drucksache 17/3036 17. Wahlperiode 28. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Winfried Hermann, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Schutz der Verbraucherinnen und Verbraucher vor Schrottimmobilien als Vermögensanlage

Schutz der Verbraucherinnen und Verbraucher vor Schrottimmobilien als Vermögensanlage Deutscher Bundestag Drucksache 17/8691 17. Wahlperiode 16. 02. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Gerhard Schick, Ingrid Hönlinger, weiterer Abgeordneter

Mehr

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN)

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN) Deutscher Bundestag Drucksache 16/6117 16. Wahlperiode 23. 07. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

Aufklärung der haftungsrechtlichen Konsequenzen aus dem Datenskandal bei der Deutschen Bahn AG

Aufklärung der haftungsrechtlichen Konsequenzen aus dem Datenskandal bei der Deutschen Bahn AG Deutscher Bundestag Drucksache 17/5883 17. Wahlperiode 23. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Winfried Hermann, Dr. Valerie Wilms, weiterer

Mehr

Arbeitnehmerrechte ausländischer Pflegehilfskräfte im grauen Pflegemarkt

Arbeitnehmerrechte ausländischer Pflegehilfskräfte im grauen Pflegemarkt Deutscher Bundestag Drucksache 17/8373 17. Wahlperiode 18. 01. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Klaus Ernst, Kathrin Senger-Schäfer, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/7343

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/7343 Deutscher Bundestag Drucksache 17/7586 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der

Mehr

Rückstellungen der Energieversorgungsunternehmen für Stilllegung und Rückbau von Atomkraftwerken

Rückstellungen der Energieversorgungsunternehmen für Stilllegung und Rückbau von Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/1866 17. Wahlperiode 27. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Bärbel Höhn, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

wehrtechnischeindustrie.eigenewehrtechnischefähigkeitensinddievoraussetzung,umdeneuropäischenintegrationsprozessmitzugestalten

wehrtechnischeindustrie.eigenewehrtechnischefähigkeitensinddievoraussetzung,umdeneuropäischenintegrationsprozessmitzugestalten Deutscher Bundestag Drucksache 17/8097 17. Wahlperiode 08. 12. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Paul Schäfer (Köln), Christine Buchholz, Annette Groth, weiterer

Mehr

Umsätzenu.a.gegenüberdenFinanzbehördenumfassendeAufzeichnungsundErklärungsfristenerfüllenmüssen.VielfachmussbereitszurErfüllungder

Umsätzenu.a.gegenüberdenFinanzbehördenumfassendeAufzeichnungsundErklärungsfristenerfüllenmüssen.VielfachmussbereitszurErfüllungder Deutscher Bundestag Drucksache 16/2184 16. Wahlperiode 07. 07. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Dr. Hermann Otto Solms, Carl-Ludwig Thiele, weiterer

Mehr

MitdieserRegelungsollderMissbrauchinderLeiharbeitverhindertwerden. ZurDurchsetzungneuergesetzlicherRegelungensindaberaucheffektiveKontrollen

MitdieserRegelungsollderMissbrauchinderLeiharbeitverhindertwerden. ZurDurchsetzungneuergesetzlicherRegelungensindaberaucheffektiveKontrollen Deutscher Bundestag Drucksache 17/12165 17. Wahlperiode 28. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand des Breitbandausbaus in Deutschland und möglicher Genehmigungsstau bei LTE

Stand des Breitbandausbaus in Deutschland und möglicher Genehmigungsstau bei LTE Deutscher Bundestag Drucksache 17/11999 17. Wahlperiode 02. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Tabea Rößner, Dr. Tobias Lindner, Kerstin Andreae, weiterer Abgeordneter

Mehr

Umsetzung der Leistungen des bundesweiten Fonds Heimerziehung in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1949 bis 1975

Umsetzung der Leistungen des bundesweiten Fonds Heimerziehung in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1949 bis 1975 Deutscher Bundestag Drucksache 17/9682 17. Wahlperiode 18. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Josef Philip Winkler, Ulrich Schneider, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Klaus Ernst, Kornelia Möller und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/11871

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Klaus Ernst, Kornelia Möller und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/11871 Deutscher Bundestag Drucksache 16/11928 16. Wahlperiode 27. 02. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Klaus Ernst, Kornelia Möller und der Fraktion

Mehr

Projektträger in der Wissenschafts-, Forschungs- und Innovationspolitik

Projektträger in der Wissenschafts-, Forschungs- und Innovationspolitik Deutscher Bundestag Drucksache 17/6846 17. Wahlperiode 19. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Krista Sager, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter und

Mehr

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu Deutscher Bundestag Drucksache 16/2912 16. Wahlperiode 11. 10. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Dagmar Enkelmann, Dr. Barbara Höll, Dr. Kirsten Tackmann, weiterer

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/14566. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/14566. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/14566 17. Wahlperiode 15. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Klaus Ernst, Ralph Lenkert, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10099 16. Wahlperiode 07. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Christine Scheel, Kerstin Andreae, Birgitt Bender, weiterer Abgeordneter

Mehr

Probleme und Risiken einer Versicherungspflicht für Selbständige mit Wahlfreiheit des Vorsorgeprodukts

Probleme und Risiken einer Versicherungspflicht für Selbständige mit Wahlfreiheit des Vorsorgeprodukts Deutscher Bundestag Drucksache 17/10793 17. Wahlperiode 26. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Diana Golze, Klaus Ernst, weiterer Abgeordneter

Mehr