ÜBERSICHT ÜBER DIE WICHTIGSTEN ASPEKTE. Juni 2008, ergänzt Juni 2010 Nr. 02/08

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ÜBERSICHT ÜBER DIE WICHTIGSTEN ASPEKTE. Juni 2008, ergänzt Juni 2010 Nr. 02/08"

Transkript

1 E DES GEMEINDEAMT ABTEILUNG KANTONS ZÜRICH GEMEINDEFINANZEN INFORMATION GEMEINDEFINANZEN KREDITRECHT ÜBERSICHT ÜBER DIE WICHTIGSTEN ASPEKTE Juni 2008, ergänzt Juni 2010 Nr. 02/08 Ausgangslage 1. Demokratischer Ausgabenentscheid Das öffentliche Gemeinwesen kann im Gegensatz zum privaten Unternehmen nicht ohne Bewilligung des zuständigen Gemeindeorgans über die Werte des Finanzvermögens verfügen. Das heisst, die Entscheidung, ob und in welcher Höhe Konsum- und Investitionsausgaben getätigt werden, fällt in einem demokratischen Ausgabenbewilligungsverfahren. Das Kreditrecht regelt die Fragen, wer nach was für Kriterien über welche Ausgaben bestimmen kann. 2. Die Ausgabe: Finanzvermögen wird zu Verwaltungsvermögen Das Vermögen der Gemeinden besteht aus Finanzvermögen und Verwaltungsvermögen. Das Finanzvermögen umfasst die Aktiven der Gemeinde, die ohne Beeinträchtigung der öffentlichen Aufgabenerfüllung veräussert werden können; über diese Aktiven kann nach kaufmännischen Grundsätzen verfügen werden und sie sind realisierbar. Das Verwaltungsvermögen umfasst die Vermögenswerte, die unmittelbar der öffentlichen Aufgabenerfüllung dienen und deshalb nicht frei realisierbar sind. Die Ausgabe besteht in der Verwendung von Finanzvermögen zur Erfüllung einer öffentlichen Aufgabe. Das Finanzvermögen wird in Verwaltungsvermögen umgewandelt. Die Ausgaben, die mit der öffentlichen Zweckwidmung verbunden sind, werden in demokratischen Ausgabenbewilligungsverfahren bewilligt. Wie eine Ausgabe behandelt wird zudem der Verzicht auf eine Einnahme, das heisst, die folgenden Ausführungen gelten gleichermassen, wenn das zuständige Organ beschliesst, ein mögliche Einnahme nicht zu realisieren. Direktion der Justiz und des Innern

2 3. Zweistufiges Ausgabenbewilligungsverfahren Die Kombination des 119 des Gemeindegesetzes und der und 28 des Finanzhaushaltgesetzes bildet die rechtliche Grundlage für das zweistufige Ausgabenbewilligungsverfahren im Kanton Zürich: Als Grundsatz gilt, dass für jede Ausgabe sowohl ein Verpflichtungskredit wie auch ein Voranschlagskredit notwendig ist Verpflichtungskredit Der Verpflichtungskredit gibt die Ermächtigung, bis zu einer bestimmten Summe für einen bestimmten Zweck finanzielle Verpflichtungen einzugehen. Der Verpflichtungskredit ist für neue Ausgaben einzuholen, das heisst, immer dann, wenn die Gemeinde über eine verhältinismässig grosse Entscheidungsfreiheit verfügt, ob, in welcher Höhe und wann eine Ausgabe für einen bestimmten Zweck zu tätigen ist. Verpflichtungskredite für Konsum- oder Investitionsausgaben werden je nach ihrer Höhe von den Stimmberechtigten an der Urne oder an der Gemeindeversammlung oder vom Gemeinderat gesprochen. Die Abstufungen der Ausgabenbewilligungskompetenzen werden in der Gemeindeordnung festgehalten. Man kann den Verpflichtungskredit als die eigentliche, zentrale Ausgabenbewilligung betrachten. Er ermächtigt die Exekutive zum Eingehen von Verpflichtungen, nicht aber zur Leistung von Zahlungen, dafür ist die zweite Bewilligung, der Voranschlagskredit nötig. Hat das zuständige Gemeindeorgan den Verpflichtungskredit bewilligt, wird die entsprechende Ausgabe in den Voranschlag eingestellt. Wird ein Verpflichtungskredit nicht vollständig in einem Rechnungsjahr, sondern verteilt über mehrere Rechnungsjahre verbraucht, sind die jeweiligen Teilbeträge in die Voranschläge der aufeinanderfolgenden Rechnungsjahre einzustellen; für die einzelnen Tranchen des Verpflichtungskredits werden die Voranschlagskredite jeweils mit dem Beschluss über den Voranschlag Jahr für Jahr bewilligt, bis das Vorhaben, für das die Ausgabe bewilligt wurde, erfüllt bzw. der Verpflichtungskredit aufgebraucht ist. Ein Verpflichtungskredit oder Teile davon werden auch bereits im Voranschlag eingestellt, wenn der Beschluss dazu erst im Laufe des Budgetjahres fällt, d. h. im Zeitpunkt der Budgetabnahme noch nicht bestimmt ist. Die entsprechende Budgetposition wird vorbehältlich der Zustimmung zum Verpflichtungskredit genehmigt und ist mit einem Sperrvermerk zu versehen Voranschlagskredit Der Voranschlag umfasst zum einen die gebundenen Ausgaben und zum anderen die neuen Ausgaben, für die das zuständige Gemeindeorgan den Verpflichtungskredit gesprochen hat, jeweils für ein Jahr. Der Voranschlag enthält die vom Budgetorgan zu bewilligenden Aufwände und geschätzten Erträge der Laufenden Rechnung (Erfolgsrechnung) und die vom Budgetorgan zu bewilligenden Ausgaben und geschätzten Einnahmen der Investitionsrechnung. Die neuen, mit Verpflichtungskredit bewilligten Ausgaben, werden, wenn sie Konsumausgaben sind, in die Laufende Rechnung (Erfolgsrechnung) des Voranschlags eingestellt, und wenn sie Investitionsausgaben sind, in die Investitionsrechnung des Voranschlags eingestellt. Über den Vor- Juni 2008, ergänzt Juni

3 anschlag beschliesst die Gemeindeversammlung (bzw. das Parlament); sie ist das Budgetorgan. Indem die Gemeindeversammlung den Voranschlag beschliesst, bewilligt sie auch die darin eingestellte, zuvor mit Verpflichtungskredit gesprochene neue Ausgabe und spricht für diese neue Ausgabe den Voranschlagskredit. Neue Ausgaben für die der Verpflichtungskredit noch aussteht, das heisst, erst im Laufe des Budgetjahres gesprochen wird, werden mit Sperrvermerk in den Voranschlag aufgenommen. Mit dem Voranschlagskredit ermächtigt das Budgetorgan den Gemeinderat, die Jahresrechnung für den angegebenen Ausgabenzweck bis zum festgelegten Betrag zu belasten. Der Voranschlagskredit hat nur Wirkung für das Budgetjahr. Am Ende verfällt ein Voranschlagskredit, im Gegensatz zum Verpflichtungskredit, der Bestehen bleibt, bis der Kredit verbraucht oder das Vorhaben abgeschlossen ist. 4. Kreditart Der Verpflichtungskredit kann ein Objektkredit oder ein Rahmenkredit sein. In den weitaus meisten Fällen handelt es sich um einen Objektkredit, einen Verpflichtungskredit für ein einzelnes Vorhaben. Seltener ist der Rahmenkredit, ein Verpflichtungskredit für ein Programm. Aus einem Rahmenkredit heraus können wieder einzelne Objektkredite bewilligt werden. Deshalb kann der Rahmenkredit auch eine Kompetenzdelegation enthalten. Das Gemeindeorgan, das für die Bewilligung des Rahmenkredits zuständig ist, bestimmt im Beschluss über die Bewilligung des Rahmenkredits zugleich, welches Gemeindeorgan für die Aufteilung des Rahmenkredits in einzelne Objektkredite zuständig ist. In aller Regel ist das aus praktischen Gründen die Exekutive, die auf diese Weise die Kompetenz erhält, Ausgabenbeschlüsse zu fällen, die normalerweise ausserhalb ihrer Kompetenz liegen. 5. Bemessung des Verpflichtungskredits Das für die Bewilligung eines Kredites zuständige Organ wird normalerweise durch die Höhe der Kreditsumme bestimmt. Deshalb ist es entscheidend, wie der Verpflichtungskredit bemessen wird. Dabei gelten das Trennungsverbot und das Vermengungsverbot oder der Grundsatz, dass zusammengerechnet wird, was zusammengehört und nicht zusammengerechnet werden darf, was nicht zusammengehört Trennungsverbot Neue Ausgaben für einen bestimmten Zweck, die in einem sachlichen und zeitlichen Zusammenhang stehen oder sich gegenseitig bedingen, werden in denselben Verpflichtungskredit aufgenommen. Ausgaben werden für die Kreditbewilligung als Einheit betrachtet, wenn sie dem gleichen Zweck dienen. Ziel dieser Bestimmung ist es, die Stimmberechtigten in die Lage zu versetzen, die Tragweite eines Projektes als Gesamtes zu überblicken. Dabei kann es dazu kommen, dass die Exekutive bereits in eigener Kompetenz Ausgaben veranlasst hat, um eine grösseres Projekt vorzubereiten. In diesem Fall werden die bereits beschlossenen oder getätigten Ausgaben trotzdem dem Projekt hinzugerechnet und das zuständige Juni 2008, ergänzt Juni

4 Organ auf der Gesamtsumme ermittelt, obwohl die vorbereitenden Ausgaben schon einmal beschlossen wurden. Der Verpflichtungskredit ist grundsätzlich für den Bruttobetrag der Ausgabe zu beschliessen. Der Verpflichutngskredit kann nur dann netto beschlossen werden, wenn die Beiträge Dritter in ihrer Höhe rechtlich zugesichert sind. Verpflichtungskredite können eine Bestimmung enthalten, wonach sich die zu bewilligende neue Ausgabe der Teuerung anpasst. Nicht unter das Gebot der Zusammenrechnung fallen die Folgekosten, obwohl sie im Kreditantrag ausgewiesen werden müssen. Die Folgekosten (personelle, betriebliche, Kapitalfolgekosten oder indirekte Folgekosten) werden wiederum berechnet um den Stimmenden die gesamte Tragweite ihrer Entscheidung vor Augen zu führen. Über die Folgekosten wird künftig nicht wieder separat beschlossen, sie gelten dann als gebunden, d. h. mit einem vorausgehenden Beschluss als bewilligt Vermengungsverbot Das logische Gegenstück zum Trennungsverbot ist die Regelung, nicht zusammenzuzählen, was keine sachliche Verbindung hat. Die Stimmenden sollen ihre Meinung klar äussern können und nicht durch die Vermengung sachlich nicht zusammengehörender Entscheidungen zu Kompromissantworten gezwungen werden Zeitliches Kriterium Neben dem sachlichen Zusammenhang spielt auch das zeitliche Element eine Rolle. Wenn ein Kredit einem Zweck dient und in einem bestimmten, absehbaren Zeitraum und zu bereits abschätzbaren Kosten abgeschlossen wird, liegt, selbst bei einer Etappierung des Projektes eine einmalige Ausgabe vor. Umgekehrt können gestaffelte Ausbauschritte bestehen, die keinen derart starken Zusammenhang haben, dass jeder Schritt für sich genommen, seinen Zweck verlieren würde. In diesem Fall wird nicht zusammengezählt. Ebenfalls nicht zusammengezählt wird, wenn eine Ausgabe wiederkehrend ist. Bei einer solchen Daueraufgabe ist der sachliche Zusammenhang offensichtlich, derselbe Zweck wird weiterverfolgt. Zum Zeitpunkt der Beschlussfassung ist auch das jährliche Betreffnis, nicht aber die Gesamtsumme bekannt, da die Dauer nicht bestimmt werden kann. Die erstmalige Entscheidung (in Kenntniss des Wiederkehrens) bindet dennoch die folgenden Ausgaben. 6. Bewilligung von Verpflichtungskrediten Verpflichtungskredite werden vom Gemeindeorgan bewilligt, das nach der Gemeindeordnung für die Bewilligung neuer Ausgaben in entsprechender Höhe zuständig ist. Begehren für Verpflichtungskredite, die auf Grund der Höhe der Ausgabe von den Stimmberechtigten an der Urne oder an der Gemeindeversammlung zu bewilligen sind, unterbreitet der Gemeinderat diesen Legislativorganen mit seinem Antrag und einem erläuternden Bericht. Zur Juni 2008, ergänzt Juni

5 Kreditvorlage stellt zudem die Rechnungsprüfungskommission ihren Antrag zu Handen des für die Bewilligung zuständigen Organs. Die Finanzordnung der Gemeindeordnung kann dem Gemeinderat die Kompetenz einräumen, bis zu einer bestimmten Höhe neue Ausgaben zu bewilligen. Durch den Beschluss des Gemeinderats erhalten die neuen Ausgaben die erforderliche Rechtsgrundlage. Sie können als bewilligte neue Ausgaben in den Voranschlag eingestellt werden. Der Gemeinderat bewilligt damit neue Ausgaben innerhalb des Voranschlags. Die Gemeindeordnung kann den Gemeinderat überdies ermächtigen, ausserhalb des Voranschlags neue Ausgaben zu bewilligen. Der Gemeinderat kann somit nach Beschluss des Voranschlags neue Ausgaben bewilligen. Im Umfang dieser ausserhalb des Voranschlags bewilligten neuen Ausgaben wird die Jahresrechnung den Voranschlag überschreiten. Aus diesem Grund ist die Kompetenz des Gemeinderats, neue Ausgaben ausserhalb des Voranschlags zu bewilligen, stärker zu beschränken als die Befugnis zur Bewilligung neuer Ausgaben innerhalb des Voranschlags. Letztere Ausgabenbewilligungskompetenz unterliegt nur mit Bezug auf den einzelnen Zweck oder das bestimmte Vorhaben einer Betragsgrenze; Vorhaben, deren Betragshöhe die für einen bestimmten Zweck gesetzte Zuständigkeitslimite nicht überschreiten, könnte der Gemeinderat in beliebiger Anzahl bewilligen. Die Ausgabenbewilligungskompetenz für neue Ausgaben ausserhalb des Voranschlags ist zusätzlich durch einen jährlichen Gesamtbetrag (sog. Plafond) zu begrenzen. Abgesehen davon, dass die einzelnen Vorhaben die für einen bestimmten Zweck gesetzte Limite nicht überschreiten dürfen, muss der Gemeinderat auch den jährlichen Gesamtbetrag einhalten. 7. Neue und gebundene Ausgaben Um die Gebundenheit von Ausgaben lassen sich lange Diskussionen führen. Die Gebundenheit bewirkt, dass die Ausgaben dem beschriebenen Bewilligungsprozess und damit dem Einfluss der Stimmenden entzogen sind, was die Brisanz der Diskussion erklärt Grundsatz Wie alles staatliche Handeln erfordern auch Ausgaben eine gesetzliche Grundlage. Die Gesetzliche Grundlage besteht in einem Rechtssetzenden Erlass (Gesetze, Verordnung, Reglement, rechtssetzender Vertrag), in einem gerichtlichen Entscheid, dem ein rechtssetzender Erlass zu Grunde liegt, oder in einem Kreditbeschluss. Ist eine solche gesetzliche Grundlage, die für einen öffentlichen Zweck die Tätigung einer Ausgabe vorsieht, in einem Masse bestimmt, dass der Gemeinde hinsichtlich der sachlichen, zeitlichen oder örtlichen Umsetzung des Ausgabenzwecks, mit Bezug auf die Ausgabenhöhe oder anderer wesentlicher Umstände kein erheblicher Entscheidungsspielraum bleibt, ist die Ausgabe gebunden. Umgekehrt ist die Ausgabe neu, wenn die Gemeinde über eine verhältnismässig grosse Entscheidungsfreiheit verfügt, ob, in welcher Höhe und wann die Ausgabe für einen bestimmten Zweck zu tätigen ist. Juni 2008, ergänzt Juni

6 7.2. Bei wiederkehrenden Ausgaben Bei wiederkehrenden Ausgaben ist die erstmalige Ausgabe als neue Ausgabe zu bewilligen. Die späteren, wiederkehrenden Ausgaben gelten als gebunden. Entsprechend sind die Kreditlimiten, nach denen sich die Zuständigkeiten der verschiedenen Gemeindeorgane bestimmen, bei wiederkehrenden Ausgaben um ein Mehrfaches tiefer als bei einmaligen Ausgaben. 8. Behandlung der Ausgaben im Budgetprozess 8.1. Änderungsanträge Liegt die Bewilligung des Verpflichtungskredits vor, werden die entsprechenden Konsumausgaben in die Erfolgsrechnung und die Investitionsausgaben in die Investitionsrechnung eingestellt. Gebundene Ausgaben werden vom Gemeinderat als solche bezeichnet und als gebundene Ausgaben in den Voranschlag eingestellt. Der Gemeinderat stellt der Gemeindeversammlung Antrag auf Beschluss des von ihm erstellten Voranschlags. Die Stimmberechtigten können den Voranschlag wie vom Gemeinderat beantragt beschliessen, ihn an den Gemeinderat zur Überarbeitung zurückweisen oder Änderungsanträge gutheissen, welche die Kürzung oder Streichung einzelner Budgetpositionen vorsehen. Entsprechend kann auch die Rechnungsprüfungskommission, die ihre politische Kontrolle im Dienst des Budgetorgans wahrnimmt, diesem die Gutheissung, die Rückweisung des Voranschlags oder die Kürzung oder Streichung von Budgetpositionen beantragen. Beschliesst das Budgetorgan die Kürzung oder Streichung gebundener Ausgaben, greift es in die Befugnis des Gemeinderats zur Bezeichnung gebundener Ausgaben ein. Der Gemeinderat kann deshalb beim Bezirksrat eine Überprüfung im besonderen Aufsichtsverfahren gemäss 9 VGH beantragen. Der Bezirksrat prüft, ob die Kürzung oder Streichung der gebundenen Ausgabe rechtmässig ist Referendumsmässige und budgetmässige Gebundenheit Das Budgetorgan ist nur berechtigt, Budgetpositionen zu abzuändern, wenn die entsprechende Ausgabe nicht absolut gebunden ist. Bei einer absolut gebundenen Ausgabe gibt die Rechtsgrundlage die Höhe der Ausgabe und den Zeitpunkt ihrer Vornahme so bestimmt vor, dass im Rahmen des Budgetprozesses kein Handlungsspielraum mehr bleibt. Dies ist der Fall, wenn eine Ausgabe durch einen Gerichtsentscheid rechtskräftig festgelegt ist. Ebenso ist denkbar, dass ein Verpflichtungskredit für ein Vorhaben bewilligt wurde, das im Umfang des bewilligten Kreditbetrags in einem bestimmten Jahr zu verwirklichen ist. In beiden Fällen hat das Budgetorgan keinen Ermessensspielraum, die Ausgabe in geringerer Höhe oder in diesem oder einem späteren Jahr zu bewilligen; es handelt sich um absolut gebundene Ausgaben, die im Budgetprozess nicht abänderbar sind. In anderen Fällen kann ein Ermessensspielraum des Budgetorgans in Betracht kommen. Ergibt die Gesamtbeurteilung einer Ausgabe, dass keine erheblicher Entscheidungsspielraum besteht, und ist sie deshalb als gebunden einzustufen (vgl. Ziffer 3), so kann in budgetrechtlicher Hinsicht dennoch ein gewisser zeitlicher Spielraum verbleiben. Ein Beispiel hierfür wäre eine bestimmte Sanierungsmassnahme an einer Liegenschaft, die im kommenden, im darauffolgenden oder einem späteren Budgetjahr durchgeführt werden kann. Da diese Aus- Juni 2008, ergänzt Juni

7 gabe in zeitlicher Hinsicht nicht absolut gebunden ist, kann sich das Budgetorgan die Freiheit nehmen, die Ausgabe in diesem oder einem späteren Jahr zu bewilligen. Noch weiter kann der Ermessensspielraum des Budgetorgans bei Ausgaben gehen, die zur Erfüllung der gesetzlichen Verwaltungsaufgaben unbedingt notwendig sind, wie etwa der Strassenunterhalt. Die Gemeinde kann für den Strassenunterhalt diese oder andere, mehr oder weniger Mittel einsetzen, einen bestimmten Unterhalt jetzt oder später vornehmen. Bleibt für die Tätigkeit solcher Unterhaltsarbeiten tatsächlich ein massgeblicher Ermessenspielraum, so sind die entsprechenden Ausgaben budgetmässig nicht gebunden. Das Budgetorgan hat einen Ermessenspielraum, was die Höhe und den Zeitpunkt der zu bewilligenden Mittel angeht. Allerdings besteht auch eine Unterhaltspflicht, das bedeutet, dass nicht durch den Verzicht auf Unterhalt ein Zustand herbeigeführt werden darf, der eine sofortige und damit gebunde Sanierungsmassnahme auslöst. Das Budgetorgan kann sich im Budgetprozess zur Kürzung oder Streichung von Budgetpositionen veranlasst sehen, weil es die betreffende Ausgabe als überhaupt nicht gebunden, sondern als neu, oder als nicht absolut gebunden erachtet. Ob dies zutrifft und die Änderung der streitigen Budgetpositionen zulässig ist, stellt der Bezirksrat im besonderen Aufsichtsverfahren gemäss 9 VGH fest. 9. Kreditergänzungsbewilligung und Kreditüberschreitungen 9.1. Zusatzkredit Reicht ein Verpflichtungskredit nicht aus, ist er durch einen Zusatzkredit zu ergänzen. Die ergänzende Kreditbewilligung über einen Zusatzkredit ist nur erforderlich, wenn sich die Mehrausgabe als neue Ausgabe erweist. Die Mehrausgabe ist eine neue Ausgabe, wenn die Gemeinde frei entscheiden kann, ob sie die Mehrausgabe tätigen will. Bei einmaligen Ausgaben ist dies etwa dann der Fall, wenn die Mehrausgabe durch die Zweckerweiterung eines Vorhabens bedingt ist oder wenn die Komfortstufe erhöht werden soll. Eine Ergänzungsbewilligung ist weiter notwendig, wenn sich in einem fortgeschrittenen Stadium der Planung Projektänderungen aufdrängen, die erhebliche Mehrkosten verursachen. Schliesslich können auch unvorhersehbare oder nicht vorhergesehene Umstände die Kosten erhöhen, wie etwa dann, wenn bei der Projektierung rechtlichen oder technischen Schwierigkeiten zu wenig Rechnung getragen wurde. Der Zusatzkredit ist einzuholen, weil die neue Sachlage die Frage aufwirft, ob der ursprüngliche Verpflichtungskredit bewilligt worden wäre, wenn das zuständige Gemeindeorgan Kenntnis von den später anfallenden Mehrkosten gehabt hätte Kreditüberschreitungen Erweisen sich die Mehrausgaben als gebunden, ist eine ergänzende Kreditbewilligung nicht erforderlich. Von gebundenen Mehrausgaben ist auszugehen, wenn sich die Mehrkosten unvorhersehbar und unvermeidlich während der Ausführung des bewilligten Vorhabens ergeben und der Abbruch der Projektausführung nicht zweckmässig wäre. Die Mehrkosten können beispielsweise durch neue gesetzliche Auflagen oder durch die Teuerung bedingt sein. Der Mehraufwand ist bei der Rechnungslegung als solcher auszuweisen und zu be- Juni 2008, ergänzt Juni

8 gründen. Eine besondere nachträgliche Genehmigung ist nicht einzuholen. Die Genehmigung der Rechnung umfasst auch diesen Mehraufwand. Einen Sonderfall stellen dringliche Mehrausgaben dar. Bei diesen Mehrausgaben ist der Gemeinderat zwar an sich frei, sie zu tätigen oder auf sie zu verzichten, er steht jedoch unter zeitlichem Druck, weil das Hinauszögern des Entscheids zu unnötigen Mehrkosten führen würde. Für diesen Mehraufwand ist bei der nächsten Gelegenheit oder spätestens bei der Abnahme der Jahresrechnung um Genehmigung nachzusuchen Zuständigkeit für Zusatzkredite Soll der Zusatzkredit den Verpflichtungskredit zur Bewilligung einer einmaligen Ausgabe ergänzen, ist der Betrag des Zusatzkredits dafür ausschlaggebend, welches Gemeindeorgan für die Bewilligung zuständig ist. Damit sind Zusatzkredite im Prinzip entsprechend ihrer eigenen Höhe und unabhängig vom Verfahren zu behandeln, in dem der Hauptkredit bewilligt wurde. Eine Ausnahme besteht, wenn der ursprüngliche Kredit zusammen mit dem Zusatz die nächsthöhere Kreditkompetenz überschreitet, in diesem Fall muss neu über die Gesamtsumme abgestimmt werden. Werden wiederkehrende Ausgaben erhöht, kann diese Erhöhung in der Regel nur im Fall der indexmässig nachgewiesenen Teuerung als gebunden gelten. Entsprechend ist die Erhöhung einer ursprünglich neuen wiederkehrenden Ausgabe ebenfalls als neue Ausgabe zu behandeln, die eine Ergänzungsbewilligung mittels Zusatzkredit nötig macht. Soll der mit dem Hauptkredit finanzierte Zweck stark geändert oder ergänzt werden und steht der Betrag der Mehrausgaben nicht bloss in einem untergeordneten Verhältnis zur Summe des Hauptkredits, so ist nicht mehr von einem Zusatzkredit auszugehen, sondern von einer Neukonzeption, die als Ganze mit der neuen Gesamtsumme vom zuständigen Gemeindeorgan zu bewilligen ist Nachtragskredite Der Nachtragskredit ist die Ergänzung eines nicht ausreichenden Voranschlagskredits. Eigentliche Nachtragskredite liegen nur dann vor, wenn ein mit dem ordentlichen Budget bewilligter Voranschlagskredit noch im gleichen Budgetjahr ergänzt werden muss. Im Rahmen eines Nachtragsbudgets muss eine Ergänzung des bereits bewilligten Voranschlagskredits eingeholt werden. Entsprechend kann der Nachtragskredit wie der Voranschlagskredit nur vom Budgetorgan bewilligt werden. In den meisten Gemeinden findet jedoch nur einmal im Jahr eine Budgetversammlung statt, so dass keine Nachtragsbudgets geführt werden. Eigentliche Nachtragskredite sind daher in den Gemeinden sehr selten. Wird ein Zusatzkredit erst im laufenden Rechnungsjahr beschlossen, wird in der Praxis davon ausgegangen, dass dem Zusatzkredit für das laufende Rechnungsjahr auch Nachtragskreditcharakter zukommt. 10. Ausgabenvollzug Der Ausgabenvollzug besteht in einer ersten Phase im Beschluss über die einzugehenden Verpflichtungen für die im Voranschlag vorgesehenen Aufwände und Ausgaben und in einer Juni 2008, ergänzt Juni

9 zweiten Phase in der Beanspruchung der Kredite. Zuständig für den Ausgabenvollzug ist der Gemeinderat. Den Ausgabenvollzug in seiner ersten Phase hat er selbst wahrzunehmen, die zweite Phase kann er an einen Gemeindeangestellten delegieren. 11. Anlagen Die Umschichtung von Vermögenswerten des Finanzvermögens, wie beispielsweise die Umwandlung flüssiger Mittel in Wertschriften oder der Erwerb einer Liegenschaft des Finanzvermögens, stellt keine Ausgabe, sondern eine Anlage dar. Anlagegeschäfte sind Vorgänge der Vermögensverwaltung. Zuständig für die Vermögensverwaltung ist grundsätzlich der Gemeinderat. Eine Ausnahme bildet der Erwerb und die Veräusserung von Liegenschaften des Finanzvermögens und deren dingliche Belastung. Für diese Art der Anlagegeschäfte sieht die Finanzordnung der Gemeindeordnung vor, dass ab einer bestimmten Betragslimite die Gemeindeversammlung dem Geschäft zustimmen muss (vgl. 41 Abs. 3 Ziff. 5 GG). 12. Finanzielle Beteiligungen Finanzielle Beteiligungen, können Anlagen oder Ausgaben sein. Der Erwerb von Wertschriften ist, wenn sie tatsächlich Anlagezwecken dient, eine Anlage und fällt in die Zuständigkeit des Gemeinderats. Dass die Gemeinde mit dem Erwerb der Beteiligung Anlagezwecke verfolgt, zeigt sich insbesondere daran, dass die Beteiligung als sichere Anlage erscheint und einen bestimmten Ertrag verheisst. Anders verhält es sich bei finanziellen Beteiligungen, die der Erfüllung einer öffentlichen Aufgabe dienen. Das öffentliche Interesse rechtfertigt es, die für echte Vermögensanlagen vorgeschriebenen Gebote der Sicherheit und Verzinsung als zweitrangig zu behandeln. Formen dieser Beteiligung sind die Gewährung von Darlehen ohne Sicherheit, der Erwerb von Genossenschaftsanteilen und die Beteiligung an Aktiengesellschaften. Als öffentliche Zwecke kommen etwa der soziale und der allgemeine Wohnungsbau, Sportanlagen sowie Verkehrsunternehmen in Betracht. Merkmal dieser Beteiligungen ist die formelle Realisierbarkeit, an der aber kein vorrangiges Interesse besteht, weil die Erfüllung des öffentlichen Zwecks im Vordergrund steht. Die finanzielle Beteiligung zur Erfüllung eines öffentlichen Zwecks liegt nicht allein in der Entscheidungskompetenz des Gemeinderats. Ab einer bestimmten in der Finanzordnung zu verankernden Zuständigkeitslimite muss die Gemeindeversammlung ihre Zustimmung zu einer solchen Beteiligung erteilen (vgl. 41 Abs. 3 Ziff. 4 GG). Nicht um eine Beteiligung, sondern um eine neue Ausgabe handelt es sich, wenn die Gemeinde eine ihrer Aufgaben auslagert, zu diesem Zweck eine andere Rechtsperson des öffentlichen oder des privaten Rechts gründet und mit Dotationskapital ausstattet. Beispiele hierfür sind, dass die Gemeinde eine Stiftung, eine selbstständige Anstalt oder eine Aktiengesellschaft errichtet und der entsprechenden Organisationsform die Führung des Altersheims oder die Versorgungs- und Entsorgungsaufgaben überträgt. Durch diese finanzielle Mitwirkung der Gemeinde wird Finanzvermögen dauernd für die öffentliche Gemeindeaufgabe gebunden, die durch die ausgelagerte Organisationseinheit erfüllt wird. Entsprechend tätigt die Gemeinde eine neue Ausgabe, wenn sie die ausgelagerte Rechtsform bei ihrer Gründung oder später mit Einlagen ausstattet. Juni 2008, ergänzt Juni

10 13. Eventualverpflichtungen Eventualverpflichtungen wie etwa Bürgschaften kann die Gemeinde nur eingehen, soweit sie damit öffentliche Interessen fördert. Eventualverpflichtungen sind ebenfalls wie neue Ausgaben zu behandeln und erfordern entsprechend einen Verpflichtungskredit. Solange sie nicht fällig werden, müssen sie nicht in den Voranschlag ausgenommen werden. Sie sind hingegen im Anhang der Jahresrechnung aufzuführen. 14. Fremdmittelaufnahme Der laufende Finanzbedarf der Verwaltung wird vorwiegend über Steuermittel finanziert. Grössere Investitionen finanziert die Gemeinde oft über Fremdmittel. Die Fremdverschuldung und die Zinsbelastung werden durch die Ausgabenbewilligung der Stimmberechtigten gesteuert und sind über die Rechnungslegung kontrollierbar. Die Beschaffung der normalerweise kurz- und mittelfristig benötigten Mittel auf dem Kapitalmarkt zu üblichen Bedingungen ist eine blosse Vollzugsaufgabe, für welche der Gemeinderat zuständig ist. Muss sich eine Gemeinde aus besonderen Gründen langfristig verschulden, muss der Gemeinderat ab einer bestimmten Betragshöhe die Zustimmung der Gemeindeversammlung einholen (vgl. 41 Abs. 3 Ziff. 6 GG). KONTAKT UND SCHULUNG Bei Fragen steht die Abteilung Gemeindefinanzen gerne zur Verfügung: Markus Wagner, Wissenschaftlicher Mitarbeiter markus.wagner(at)ji.zh.ch Telefon: > Gemeindefinanzen > Behördenschulung Juni 2008, ergänzt Juni

5.1 Allgemeine Hinweise zur Ausgabenbewilligung und zu den Kreditarten

5.1 Allgemeine Hinweise zur Ausgabenbewilligung und zu den Kreditarten 5 KREDITBEWILLIGUNG 5.1 Allgemeine Hinweise zur Ausgabenbewilligung und zu den Kreditarten 5.2 Der Verpflichtungskredit 5.3 Der Voranschlagskredit 5.4 Gebundene Ausgaben 5.5 Zusammenfassung Kreditbewilligung

Mehr

Seftigen. Kreditbeschlüsse. Seite 1. Weisungen. des. Gemeinderates Seftigen. über das. Verfahren bei Kreditbeschlüssen und die Verwendung von Krediten

Seftigen. Kreditbeschlüsse. Seite 1. Weisungen. des. Gemeinderates Seftigen. über das. Verfahren bei Kreditbeschlüssen und die Verwendung von Krediten Seftigen Kreditbeschlüsse Seite 1 Weisungen des Gemeinderates Seftigen über das Verfahren bei Kreditbeschlüssen und die Verwendung von Krediten vom 28. Februar 2005 Der Gemeinderat erlässt gestützt auf

Mehr

Finanzdepartement Departementssekretariat. Sachgeschäfte. Schulung Beschaffungswesen Donnerstag, 13. Janaur 2011 PHZ Goldau Autirorium

Finanzdepartement Departementssekretariat. Sachgeschäfte. Schulung Beschaffungswesen Donnerstag, 13. Janaur 2011 PHZ Goldau Autirorium Finanzdepartement Departementssekretariat Sachgeschäfte Schulung Beschaffungswesen Donnerstag, 13. Janaur 2011 PHZ Goldau Autirorium H. Rauchenstein, Revisor 6430 Schwyz, im Januar 2011 1. Übersicht über

Mehr

4.3. Gemeindehaushaltgesetz

4.3. Gemeindehaushaltgesetz Seite 1 Gesetz über den Finanzhaushalt der Gemeinden (Erlassen von der Landsgemeinde am 2. Mai 1993) Die Landsgemeinde, gestützt auf Artikel 52 der Kantonsverfassung, beschliesst. 1. Kapitel: Inhalt und

Mehr

(Vom 21. November 2003 mit allen rechtsgültigen Änderungen bis 1. Januar 2012) Die Synode der Evangelisch-reformierten Kantonalkirche Schwyz,

(Vom 21. November 2003 mit allen rechtsgültigen Änderungen bis 1. Januar 2012) Die Synode der Evangelisch-reformierten Kantonalkirche Schwyz, Reglement über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden der Evangelisch-reformierten Kantonalkirche Schwyz (Vom. November 00 mit allen rechtsgültigen Änderungen bis. Januar 0) Die Synode der Evangelisch-reformierten

Mehr

1984 Direktion der Justiz und des Innern des Kantons Zürich Kommentar zum Zürcher. Verbindliche Vorschriften zur Kreditbewilligung

1984 Direktion der Justiz und des Innern des Kantons Zürich Kommentar zum Zürcher. Verbindliche Vorschriften zur Kreditbewilligung Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen / Weiterführende Literatur...1 2 Abgrenzung...2 3 Grundsätzliches...2 4 Voranschlagskredit...4 4.1 Grundsätzliches... 4 4.2 Nachtragskredit... 5 5 Verpflichtungskredit (Ausgabenvollzug)...5

Mehr

Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden 1. nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates,

Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden 1. nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden 5.00 (Vom 7. Januar 994) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, beschliesst: I. Geltungsbereich

Mehr

VERORDNUNG ZUSTÄNDIGKEITEN IM FINANZBEREICH

VERORDNUNG ZUSTÄNDIGKEITEN IM FINANZBEREICH Einwohnergemeinde Bürglen VERORDNUNG ÜBER DIE ZUSTÄNDIGKEITEN IM FINANZBEREICH VOM 24. OKTOBER 1991 VERORDNUNG über die Zuständigkeiten im Finanzbereich vom 24. Oktober 1991 Die Einwohnergemeinde Bürglen

Mehr

Gesetz über den Finanzhaushalt der Gemeinden. (Gemeindehaushaltgesetz)

Gesetz über den Finanzhaushalt der Gemeinden. (Gemeindehaushaltgesetz) VI A// Gesetz über den Finanzhaushalt der Gemeinden (Gemeindehaushaltgesetz) (Vom. Mai 99) Die Landsgemeinde, gestützt auf Artikel 5 der Kantonsverfassung ), beschliesst: Inhalt Geltung für Kirchgemeinden

Mehr

Gesetz über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden (vom 20. September 2002)

Gesetz über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden (vom 20. September 2002) Gesetz über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden (vom 20. September 2002) Der Kantonskirchenrat der Römisch-katholischen Kantonalkirche Schwyz, gestützt auf 41 Abs. 2 des Organisationsstatuts vom 8. April

Mehr

Kreditarten und Zahlungsrahmen

Kreditarten und Zahlungsrahmen Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Finanzverwaltung EFV Kreditarten und Zahlungsrahmen Zur Steuerung und Kontrolle der Aufwände und Investitionsausgaben, welche bei der Erfüllung der

Mehr

Dieses Gesetz regelt die Haushaltführung, insbesondere die Finanzplanung, den Voranschlag, die Jahresrechnung und die Kreditarten.

Dieses Gesetz regelt die Haushaltführung, insbesondere die Finanzplanung, den Voranschlag, die Jahresrechnung und die Kreditarten. Gesetz über den kantonalen Finanzhaushalt (FHG) 44.0 (Vom. Oktober 986) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, nach Einsicht einer Vorlage des Regierungsrates, beschliesst: I. Geltungsbereich und Grundsätze

Mehr

Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom ; auf Antrag dieser Behörde,

Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom ; auf Antrag dieser Behörde, FIND/Vorentwurf vom 0.0.010 Gesetz vom 009 zur Anpassung des Gesetzes vom 5. November 1994 über den Finanzhaushalt des Staates an das neue harmonisierte Rechnungslegungsmodell für die Kantone und Gemeinden

Mehr

Gemeindeordnung. Politische Gemeinde Schmerikon

Gemeindeordnung. Politische Gemeinde Schmerikon Gemeindeordnung Politische Gemeinde Schmerikon Übersicht Artikel 1. Grundlagen Geltungsbereich 1 Organisationsform 2 Organe 3 Aufgaben 4 Amtliche Bekanntmachungen 5 2. Bürgerschaft Grundsatz 6 Befugnisse

Mehr

Reglement über dse Ausgaben- und Vertragskompetenzen der Departemente

Reglement über dse Ausgaben- und Vertragskompetenzen der Departemente Stadt Wil Vereinigte Gemeinde Wil-Bronschhofen Konstituierungsrat Rathaus, Marktgasse 58, CH-9500 Wil 2 E-Mail konstituierungsrat@stadtwil.ch Telefon 071 913 53 53, Telefax 071 913 53 54 srs 181.4 Nr.

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2015 Nr... ausgegeben am... 2015

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2015 Nr... ausgegeben am... 2015 Referendumsvorlage 141.4 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2015 Nr.... ausgegeben am... 2015 Gesetz vom 7. Mai 2015 über den Finanzhaushalt der Gemeinden (Gemeinde-Finanzhaushaltsgesetz; GFHG)

Mehr

Verordnung über die Berechtigung zur Verfügung über Kredite und zu Kreditbeschlüssen

Verordnung über die Berechtigung zur Verfügung über Kredite und zu Kreditbeschlüssen SRL Nr. 603 Verordnung über die Berechtigung zur Verfügung über Kredite und zu Kreditbeschlüssen vom 24. Februar 1989* Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt auf die 13 Absatz 4 und 36 Absatz 4

Mehr

Tageselternverein Schwerzenbach Bewilligung eines jährlich wiederkehrenden Gemeindebeitrages. Jahr 1989 Fr. 953.--

Tageselternverein Schwerzenbach Bewilligung eines jährlich wiederkehrenden Gemeindebeitrages. Jahr 1989 Fr. 953.-- Geschäft Nr. 2 Tageselternverein Schwerzenbach Bewilligung eines jährlich wiederkehrenden Gemeindebeitrages F5.3.2 Bericht des Gemeinderates 1. Vorgeschichte Der Tageselternverein Schwerzenbach wurde im

Mehr

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Stand: Verabschiedet durch Projektausschuss Strategie Zukunft Bärgmättli: 5.09.05 und durch den Gemeinderat: 5.0.05 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde

Mehr

Verordnung über die Aktualisierung des Finanzplans und die Erstellung des Budgets (VFB)

Verordnung über die Aktualisierung des Finanzplans und die Erstellung des Budgets (VFB) 0. Verordnung über die Aktualisierung des Finanzplans und die Erstellung des Budgets (VFB) vom 7. Februar 05 [Stand vom. Januar 06] Der Gemeinderat der Einwohnergemeinde Risch, gestützt auf Abs. des Finanzhaushaltsgesetzes

Mehr

Stadtrat. Überführung der Genossenschaft (Gespad) in die Aktiengesellschaft Sport- und Freizeitanlagen Dübendorf AG (SFD) Kreditabrechnung

Stadtrat. Überführung der Genossenschaft (Gespad) in die Aktiengesellschaft Sport- und Freizeitanlagen Dübendorf AG (SFD) Kreditabrechnung Stadt Dübendorf Stadtrat ANTRAG des Stadtrates vom 12. März 2015 Geschäfts-Nr. GR 42/2015 Beschluss des Gemeinderates betreffend Überführung der Genossenschaft (Gespad) in die Aktiengesellschaft Sport-

Mehr

Schulgemeinde. Wiesendangen-Bertschikon. Gemeindeordnung

Schulgemeinde. Wiesendangen-Bertschikon. Gemeindeordnung Schulgemeinde Wiesendangen-Bertschikon Gemeindeordnung 5. Mai 0 Inhaltsverzeichnis I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. Gemeindeordnung...4 Art. Gemeindeart...4 Art. Gemeindeaufgaben...4 Art. 4 Zusammenarbeit...4

Mehr

Reglement über die Ausgaben- und Vertragskompetenzen srs 181.2 der Direktionen und Verwaltungsstellen (Delegationsreglement) vom 8.

Reglement über die Ausgaben- und Vertragskompetenzen srs 181.2 der Direktionen und Verwaltungsstellen (Delegationsreglement) vom 8. Reglement über die Ausgaben- und Vertragskompetenzen srs 181.2 der Direktionen und Verwaltungsstellen (Delegationsreglement) vom 8. März 2005 1 Der Stadtrat erlässt gestützt auf Art. 18 Abs. 3 des Geschäftsreglements

Mehr

PRIMARSCHULGEMEINDE. Trüllikon SCHULGEMEINDEORDNUNG

PRIMARSCHULGEMEINDE. Trüllikon SCHULGEMEINDEORDNUNG PRIMARSCHULGEMEINDE Trüllikon SCHULGEMEINDEORDNUNG Schulgemeindeordnung der Primarschulgemeinde Trüllikon Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis Schulgemeindeordnung der Primarschulgemeinde Trüllikon...3 I.

Mehr

für die kantonale Verwaltung

für die kantonale Verwaltung Schulung öffentliches Kreditrecht 2014 Teil 1 - Grundlagenschulung für die kantonale Verwaltung Referentinnen: Franziska Bitzi Staub, Leiterin Rechtsdienst FD Judith Lipp, Rechtsdienst FD 25. Juni 2014

Mehr

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden 88.5 Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden vom 8. Dezember 00 (Stand. Januar 005) Der Katholische Kirchenrat, gestützt auf 5 Absatz KOG ) beschliesst:.

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 42. zum Entwurf eines Dekrets über die Beteiligung an der Rottal Auto AG

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 42. zum Entwurf eines Dekrets über die Beteiligung an der Rottal Auto AG Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 42 zum Entwurf eines Dekrets über die Beteiligung an der Rottal Auto AG 22. Februar 2000 Übersicht Der Regierungsrat beantragt dem Grossen Rat, die Beteiligung

Mehr

Corporate Governance

Corporate Governance Corporate Governance Der Verwaltungsrat Aufgaben Art. 716a OR Abs. 1 Der Verwaltungsrat hat folgende unübertragbare und unentziehbare Aufgaben: 1. die Oberleitung der Gesellschaft und die Erteilung der

Mehr

Stadt Luzern Stadtrat

Stadt Luzern Stadtrat Stadt Luzern Stadtrat Bericht und Antrag an den Grossen Stadtrat von Luzern vom 11. Dezember 2013 (StB 999) B+A 29/2013 Detailkonzepte Pflegeversorgung und Umwandlung HAS Zusatzkredit Vom Grossen Stadtrat

Mehr

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden 88.5 Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden vom 8. Dezember 00 Der Katholische Kirchenrat, gestützt auf 5 Absatz KOG ) beschliesst: I. Allgemeine

Mehr

KANTON GRAUBÜNDEN GEMEINDE HALDENSTEIN

KANTON GRAUBÜNDEN GEMEINDE HALDENSTEIN KANTON GRAUBÜNDEN GEMEINDE HALDENSTEIN Wegleitung über den Finanzhaushalt von Haldenstein GEMEINDE HALDENSTEIN Wegleitung Finanzhaushalt/Seite 1 Wegleitung über den Finanzhaushalt der Gemeinde Haldenstein

Mehr

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW)

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) 854.. Oktober 989 (Stand: 0.0.99) Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) Der Gemeinderat der Stadt Bern, gestützt auf Artikel 7ff. des Reglementes

Mehr

GEMEINDERAT Bericht und Antrag

GEMEINDERAT Bericht und Antrag GEMEINDERAT Bericht und Antrag Nr. 1464 vom 7. Dezember 2011 an Einwohnerrat von Horw betreffend Spezialfonds Sehr geehrter Herr Einwohnerratspräsident Sehr geehrte Damen und Herren Einwohnerräte 1 Ausgangslage

Mehr

Rolle der RPK bei der finanzpolitischen Prüfung

Rolle der RPK bei der finanzpolitischen Prüfung GEMEINDEAMT DES KANTONS ZÜRICH Rolle der RPK bei der finanzpolitischen Prüfung 1 Anspruch Rechnungslegungsnormen Haushaltkontrolle Art. 129 Abs. 4 KV Gesicherte Information Transparenz KV Art. 129 Abs.

Mehr

Gesetz über die Geschäftsführung und den Finanzhaushalt des Kantons und deren Kontrolle

Gesetz über die Geschäftsführung und den Finanzhaushalt des Kantons und deren Kontrolle Gesetz über die Geschäftsführung und den Finanzhaushalt des Kantons und deren Kontrolle Änderung vom Der Grosse Rat des Kantons Wallis eingesehen die Artikel 31 Absatz 1 Ziffer 1 und 42 Absatz 1 der Kantonsverfassung;

Mehr

Genehmigung eines Kredits für wiederkehrende Ausgaben zur Finanzierung des Selbstbehalts an die Kosten von Tageselternbetreuungskosten mit einer

Genehmigung eines Kredits für wiederkehrende Ausgaben zur Finanzierung des Selbstbehalts an die Kosten von Tageselternbetreuungskosten mit einer Genehmigung eines Kredits für wiederkehrende Ausgaben zur Finanzierung des Selbstbehalts an die Kosten von Tageselternbetreuungskosten mit einer Obergrenze von 42'000 Franken. Botschaft zum Gemeinderatsbeschluss

Mehr

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement)

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) (vom 27. September 1984) 1 Erlassen von der Synode der römisch-katholischen Körperschaft, gestützt

Mehr

Teil 4. Arbeitspapiere Berichterstattung / Musterberichte

Teil 4. Arbeitspapiere Berichterstattung / Musterberichte Teil 4 Arbeitspapiere Berichterstattung / Musterberichte Inhaltsverzeichnis Seite 4.1. Vollständigkeitserklärung 2 4.2. Musterbeispiel: Interner Bericht zur Jahresrechnung 3 4.3. Musterbericht zur Jahresrechnung

Mehr

(Gebiet der Politischen Gemeinden Laufen-Uhwiesen, Flurlingen und Dachsen)

(Gebiet der Politischen Gemeinden Laufen-Uhwiesen, Flurlingen und Dachsen) Sekundarschulgemeinde Kreis Uhwiesen Gemeindeordnung (Gebiet der Politischen Gemeinden Laufen-Uhwiesen, Flurlingen und Dachsen) Gemeindeordnung der Sekundarschulgemeinde Kreis Uhwiesen 1/13 Gemeindeordnung

Mehr

Gemeinde Stäfa. Urnenabstimmung. 27. November 2011

Gemeinde Stäfa. Urnenabstimmung. 27. November 2011 19 Gemeinde Stäfa Urnenabstimmung 27. November 2011 1 Liebe Stäfnerinnen und Stäfner Wir laden Sie freundlich ein, an der Abstimmung über die vorliegenden Geschäfte teilzunehmen und von Ihrem demokratischen

Mehr

Reglement über die Finanzkompetenzen der stadträtlichen Gremien, Ressortvorstehenden sowie Mitarbeitenden der Stadtverwaltung. 2)

Reglement über die Finanzkompetenzen der stadträtlichen Gremien, Ressortvorstehenden sowie Mitarbeitenden der Stadtverwaltung. 2) Freiestrasse 6 - Postfach 895 Schlieren www.schlieren.ch Tel. 044 78 4 Fax 044 78 5 90 Reglement über die Finanzkompetenzen der stadträtlichen Gremien, Ressortvorstehenden sowie Mitarbeitenden der Stadtverwaltung.

Mehr

1.3 Stichwortverzeichnis über den Handbuchinhalt und über die Rechtsgrundlagen

1.3 Stichwortverzeichnis über den Handbuchinhalt und über die Rechtsgrundlagen 1 HINWEISE 1.1 Vorwort 1.2 Allgemeines 1.2.1 Handbuchgrundlagen 1.2.2 Geltungsbereich 1.2.3 Obligatorium 1.2.4 Handbuchänderungen 1.2.5 Verzeichnis der Abkürzungen 1.3 Hinweise Inhalt Kapitel 1 Seite 1-16

Mehr

13. Sitzung vom 23. August 2011 INHALTSVERZEICHNIS. Geschäfte

13. Sitzung vom 23. August 2011 INHALTSVERZEICHNIS. Geschäfte GEMEINDERAT 13. Sitzung vom 23. August 2011 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Interne Verzinsung/Festlegung Zinssatz und Modalität Investitionsplan 2011-2015 - Genehmigung Revisionsberichte Pol.

Mehr

Erweiterung des Gemeindesaales und der Gemeindebibliothek V1.3 Bauabrechnung

Erweiterung des Gemeindesaales und der Gemeindebibliothek V1.3 Bauabrechnung Geschäft Nr. 5 Erweiterung des Gemeindesaales und der Gemeindebibliothek V1.3 Bauabrechnung Bericht des Gemeinderates Die Gemeindeversammlung vom 23. Juni 2000 hat dem Projekt für die Erweiterung des Gemeindesaales

Mehr

Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell

Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell vom Gemeinderat genehmigt am 26. Oktober 1997 in Kraft getreten am 26. Oktober 1997 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde Ruggell erlässt gemäss Art. 9 des Gemeindegesetzes

Mehr

Gemeindeordnung. vom 31. Oktober 2005. Gemeindeverwaltung Trüllikon, Diessenhoferstr. 11, 8466 Trüllikon, Tel. 052 319 13 29, www.truellikon.

Gemeindeordnung. vom 31. Oktober 2005. Gemeindeverwaltung Trüllikon, Diessenhoferstr. 11, 8466 Trüllikon, Tel. 052 319 13 29, www.truellikon. Gemeindeordnung vom 31. Oktober 2005 Gemeindeverwaltung Trüllikon, Diessenhoferstr. 11, 8466 Trüllikon, Tel. 052 319 13 29, www.truellikon.ch Gemeindeordnung der Politischen Gemeinde Trüllikon ZH - Seite

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 15.4.2004 SEK(2004) 411 endgültig Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG zur Festlegung der Modalitäten für die Überweisung eines Teils der Dienstbezüge

Mehr

des städtischen Finanzhaushaltes im Rahmen der Vorschriften der Stadtordnung 3. Die Finanzordnung ist für die gesamte Stadtverwaltung massgebend.

des städtischen Finanzhaushaltes im Rahmen der Vorschriften der Stadtordnung 3. Die Finanzordnung ist für die gesamte Stadtverwaltung massgebend. Finanzordnung vom 20. November 1996 SGR 621.1 Der Stadtrat von Biel, gestützt auf Artikel 40 Ziffer 4 Buchstabe a der Stadtordnung 1, beschliesst: 1. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 - Zweck und Verhältnis

Mehr

Segeno Senioren Wohnbau Genossenschaft Alterswohnungen Schaffhauserstr 58 Genehmigung Darlehensvertrag

Segeno Senioren Wohnbau Genossenschaft Alterswohnungen Schaffhauserstr 58 Genehmigung Darlehensvertrag Rechnungsprüfungskommission Segeno Senioren Wohnbau Genossenschaft Alterswohnungen Schaffhauserstr 58 Genehmigung Darlehensvertrag W3.2.2 1. Ausgangslage Am 16. Juni 2004 ersuchte die Segeno die Stadt

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St.

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St. Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11 Ersetzt: GE 52-11 Kontenplan für die evang.-ref. Kirchgemeinden vom 6. Dezember 1990 Kontenplan Bestandesrechnung für die Evangelisch-reformierten

Mehr

Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel

Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel Botschaft über die Geschäfte der Einwohnergemeindeversammlung Kappel (Rechnungsgemeinde) Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel Traktanden: 1. Nachtragskredit CHF 45 200.00 und neue Gesamtsumme

Mehr

Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen. Stiftungsstatuten. Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen

Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen. Stiftungsstatuten. Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen Stiftungsstatuten Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen Art. 1 Name und Sitz Gemäss Stiftungsurkunde vom 15.10.1987/10.10.2003 besteht unter dem Namen

Mehr

16. Sitzung vom 3. November 2009 INHALTSVERZEICHNIS. Geschäfte

16. Sitzung vom 3. November 2009 INHALTSVERZEICHNIS. Geschäfte GEMEINDERAT 16. Sitzung vom 3. November 2009 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Törlibach/Behebung von Ufer-/Rutschschäden/Bauabrechnung/Genehmigung Zügnisbach/Erweiterung Abflussprofil/Bauabrechnung/Genehmigung

Mehr

Reglement über das Beteiligungs- und Beitragscontrolling

Reglement über das Beteiligungs- und Beitragscontrolling Luzern ABStadt Systematische Rechtssammlung Nr. 0.5.1.1.3 Ausgabe vom 1. Januar 2006 Reglement über das Beteiligungs- und Beitragscontrolling vom 5. Februar 2004 Der Grosse Stadtrat von Luzern, gestützt

Mehr

Schulordnung der Stadt Rheineck

Schulordnung der Stadt Rheineck Stadt Rheineck Schulordnung der Stadt Rheineck Vom Stadtrat genehmigt am 14. Oktober 2003 H:\Kanzlei\Kanzlei\Reglemente\Homepage\Schulordnung.doc - 1 - Schulordnung Der Gemeinderat Rheineck erlässt in

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 6... 1 6.1 Spezialfinanzierungen... 1 6.1.1 Erfolgsrechnung... 1 6.1.2 Investitionsrechnung... 2 6.1.3 Bilanz... 2 6.1.4 Ergebnis... 3 6.1.5 Kontenplan... 3 6.1.6 Erneuerungsfonds...

Mehr

Bericht und Antrag des Kirchenrates an die Synode der Römisch-Katholischen. betreffend

Bericht und Antrag des Kirchenrates an die Synode der Römisch-Katholischen. betreffend Römisch- Synode vom 4. November 04 Trakt. Nr. 56 Bericht und Antrag des nrates an die Synode der Römisch-n betreffend Aufhebung des Reglements über den Personalfonds vom 7. November 005 (Nr. 7.0) und Erhebung

Mehr

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013 Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb 2.4 vom 16. April 2013 Aufgrund des 4 Abs. 1 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. Juli 2000 (GBl. S. 581,

Mehr

Gemeindeordnung vom 22. September 2013

Gemeindeordnung vom 22. September 2013 Gemeindeordnung vom 22. September 2013 In Kraft seit: 1. Januar 2014 (nachgeführt bis 1. Januar 2014) Inhaltsverzeichnis Seite I. Allgemeine Bestimmungen... 1 Art. 1 Gemeindeordnung... 1 Art. 2 Gemeindeart...

Mehr

Restatement. Version: V 0.5. Letzte Änderung: 08.05.2013. Verabschiedet: - Projektteam am: 18.08.2011 - Projektaufsicht am: - Regierungsrat am:

Restatement. Version: V 0.5. Letzte Änderung: 08.05.2013. Verabschiedet: - Projektteam am: 18.08.2011 - Projektaufsicht am: - Regierungsrat am: Restatement Version: V 0.5 Dateiname: A1restatement11 Letzte Änderung: 08.05.2013 Durch: Bruno Mayer Verabschiedet: - Projektteam am: 18.08.2011 - Projektaufsicht am: - Regierungsrat am: Änderungskontrolle

Mehr

Gebührenreglement für die Vormundschaftsbehörde Sirnach

Gebührenreglement für die Vormundschaftsbehörde Sirnach Gebührenreglement für die Vormundschaftsbehörde Sirnach Genehmigt durch die Gemeindeversammlung vom Der Gemeindeammann Der Gemeindeschreiber Genehmigt vom Gemeinderat am Vom Gemeinderat in Kraft gesetzt

Mehr

Die Finanzkontrolle der Stadt Zürich

Die Finanzkontrolle der Stadt Zürich Infoveranstaltung vom WFB vom 24. Januar 2011 1 Gemeinnützige Wohnbauförderung der Stadt ZH Die Finanzkontrolle der Stadt Zürich Franco Magistris, Direktor Aufgaben und Auftrag im Rahmen der Wohnbauförderung

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 4 Grundsätze

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1507.1 (Laufnummer 12301) KANTONSRATSBESCHLUSS

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1507.1 (Laufnummer 12301) KANTONSRATSBESCHLUSS KANTON ZUG VORLAGE NR. 1507.1 (Laufnummer 12301) KANTONSRATSBESCHLUSS BETREFFEND VERLÄNGERUNG DER LAUFZEIT DES RAHMENKREDITS ZUR ABGELTUNG DINGLICHER RECHTE BEI MASSNAHMEN FÜR DEN NATUR- UND LANDSCHAFTSSCHUTZ

Mehr

Einwohnergemeinde Trimbach. Finanz-Verordnung

Einwohnergemeinde Trimbach. Finanz-Verordnung Einwohnergemeinde Trimbach Finanz-Verordnung 1999 1 Finanz-Verordnung Einwohnergemeinde Trimbach Verordnung des Gemeindrates über den Finanzhaushalt der Gemeinde Trimbach, 25 Abs. 3 b GO I. Allgemeiner

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 8 Spezialfinanzierungen,

Mehr

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE. BEIRATSCHAFT (Art. 395 ZGB)

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE. BEIRATSCHAFT (Art. 395 ZGB) REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE BEIRATSCHAFT (Art. 395 ZGB) Wenn für die Entmündigung einer Person kein genügender Grund vorliegt, gleichwohl aber zu ihrem Schutze eine als notwendig, so kann

Mehr

Naturschutzprogramm Wald; Zwischenbericht 2013; Antrag für den Grosskredit vierte Etappe (2014 2019)

Naturschutzprogramm Wald; Zwischenbericht 2013; Antrag für den Grosskredit vierte Etappe (2014 2019) Anhörungsbericht vom 15. August 2012 Naturschutzprogramm Wald; Zwischenbericht 2013; Antrag für den Grosskredit vierte Etappe (2014 2019) 1. Zusammenfassung Der im Jahr 2007 vom Grossen Rat bewilligte

Mehr

Erläuterungen zum Entwurf für ein neues Finanzhaushaltsgesetz

Erläuterungen zum Entwurf für ein neues Finanzhaushaltsgesetz Beilage 2 Departement Finanzen Entwurf 5.7.2011 Erläuterungen zum Entwurf für ein neues Finanzhaushaltsgesetz A. Allgemeine Bemerkungen Im Bestreben, das öffentliche Rechnungswesen in der Schweiz zu vereinheitlichen,

Mehr

S&T AG. Linz, FN 190272 m

S&T AG. Linz, FN 190272 m S&T AG Linz, FN 190272 m Bericht des Vorstands gemäß 170 Abs 2 ivm 153 Abs 4 AktG zum 9. Punkt der Tagesordnung der 15. ordentlichen Hauptversammlung am 30. Mai 2014 Der Vorstand und der Aufsichtsrat haben

Mehr

ENTWURF TOTALREVISION SCHULGEMEINDEORDNUNG FISCHENTHAL AUFGRUND DER NEUEN KANTONSVERFASSUNG UND DES NEUEN VOLKSSCHULGESETZES

ENTWURF TOTALREVISION SCHULGEMEINDEORDNUNG FISCHENTHAL AUFGRUND DER NEUEN KANTONSVERFASSUNG UND DES NEUEN VOLKSSCHULGESETZES ENTWURF TOTALREVISION SCHULGEMEINDEORDNUNG DER SCHULE FISCHENTHAL BASIS: MUSTERVERORDNUNG FÜR SCHULGEMEINDEN DES GEMEINDEAMTES KT. ZÜRICH ENTWURF TOTALREVISION SCHULGEMEINDEORDNUNG FISCHENTHAL AUFGRUND

Mehr

in Ausführung von Art. 70 und Art. 105 der Kantonsverfassung 1), Dieses Gesetz regelt die Haushaltführung von Kanton und Gemeinden.

in Ausführung von Art. 70 und Art. 105 der Kantonsverfassung 1), Dieses Gesetz regelt die Haushaltführung von Kanton und Gemeinden. 6.00 Gesetz über den Finanzhaushalt des Kantons und der Gemeinden (Finanzhaushaltsgesetz) vom 6. Juni 989 Der Grosse Rat des Kantons Schaffhausen, in Ausführung von Art. 70 und Art. 05 der Kantonsverfassung

Mehr

Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen

Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen 951.25 vom 6. Oktober 2006 (Stand am 15. März 2007) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Dürnten Postfach 8635 Dürnten Telefon 055 240 37 49

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Dürnten Postfach 8635 Dürnten Telefon 055 240 37 49 Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Dürnten Postfach 8635 Dürnten Telefon 055 240 37 49 Die evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Dürnten ist eine selbstständige Körperschaft des öffentlichen Rechts.

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! www.agem.so.ch Finanzplan mit Excel-Version Amt für Gemeinden Herzlich Willkommen! www.agem.so.ch Kleine Theorie Finanzplanung Ziel und Zweck Planung Finanzhaushalt auf mittlere Sicht (4 bis 6 Jahre) vornehmen;

Mehr

Reglement über den Finanzhaushalt der Stadt St.Gallen srs 811.1 (Finanzreglement) vom 19. Mai 1987 1

Reglement über den Finanzhaushalt der Stadt St.Gallen srs 811.1 (Finanzreglement) vom 19. Mai 1987 1 Reglement über den Finanzhaushalt der Stadt St.Gallen srs 811.1 (Finanzreglement) vom 19. Mai 1987 1 Der Grosse Gemeinderat 2 der Stadt St.Gallen erlässt gestützt auf Art. 60 Abs. 2 der Gemeindeordnung

Mehr

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Geschäft 2 Genehmigung von Bauabrechnung 2.2 Ausbau Reservoir Lindeli 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission hat

Mehr

Stadt Frauenfeld. Reglement über die Bodenpolitik

Stadt Frauenfeld. Reglement über die Bodenpolitik Stadt Frauenfeld Reglement über die Bodenpolitik Gültig ab 1. Januar 1981 MUNIZIPALGEMEINDE FRAUENFELD R E G L E M E N T U E B ERD I E B 0 DEN POL I T I K der Munizipa1gemeinde Frauenfe1d vom 14. Januar

Mehr

Verordnung über das Rechnungswesen der Gemeinden

Verordnung über das Rechnungswesen der Gemeinden . Verordnung über das Rechnungswesen der Gemeinden vom 3. April 97 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf Art. 67 der Kantonsverfassung ), Art. 90ff. des Gemeindegesetzes ) sowie Art.

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN G E M E I N D E Münster-Geschinen REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN Die Urversammlung von Münster- Geschinen Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 25 Selbständige

Mehr

Reglement über die wirkungsorientierte Steuerung der Stadtverwaltung (NPM-Reglement)

Reglement über die wirkungsorientierte Steuerung der Stadtverwaltung (NPM-Reglement) Reglement über die wirkungsorientierte Steuerung der Stadtverwaltung (NPM-Reglement) 3. Februar 2003 Ausgabe Juni 2008 Reglement über die wirkungsorientierte Steuerung der Stadtverwaltung (NPM-Reglement,

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE STÄNDIGEN KOMMISSIONEN DES GEMEINDERATS

REGLEMENT ÜBER DIE STÄNDIGEN KOMMISSIONEN DES GEMEINDERATS REGLEMENT ÜBER DIE STÄNDIGEN KOMMISSIONEN DES GEMEINDERATS Fassung vom 26. November 2012 Inhaltsverzeichnis Artikel Seite I. Allgemeiner Teil Grundsatz 1 3 Vertretungsansprüche in Kommissionen 2 3 II.

Mehr

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Reglement für den Gemeindeführungsstab Die Urversammlung der Gemeinde Grengiols Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991 über die

Mehr

Gemeindeführungsstab Reglement

Gemeindeführungsstab Reglement Gemeindeführungsstab Reglement Gemeinde Visperterminen, CH-3932 Visperterminen Tel. +41(0)27 946 20 76, Fax +41(0)27 946 54 01, gemeinde@visperterminen.ch, www.heidadorf.ch Die Urversammlung von der Munizipalgemeinde

Mehr

Wagenhausen. Reglement. über die Bodenpolitik. Etzwilen Kaltenbach Rheinklingen Wagenhausen

Wagenhausen. Reglement. über die Bodenpolitik. Etzwilen Kaltenbach Rheinklingen Wagenhausen Wagenhausen Etzwilen Kaltenbach Rheinklingen Wagenhausen Reglement über die Bodenpolitik Ausgabe 2003 Politische Gemeinde Wagenhausen 2 Reglement über die Bodenpolitik Die Politische Gemeinde Wagenhausen

Mehr

Einladung. Einwohnergemeinde Ormalingen. zur. Protokoll Genehmigung der Protokolle vom 2. Juni 2010

Einladung. Einwohnergemeinde Ormalingen. zur. Protokoll Genehmigung der Protokolle vom 2. Juni 2010 Einwohnergemeinde Ormalingen Ormalingen, im September 2010 Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung vom Freitag, 3. Dezember 2010, 20.15 Uhr im Mehrzweckraum des Zentrums Ergolz (ehemals APH Ergolz,

Mehr

Geschäftsreglement Ausgabe April 2010

Geschäftsreglement Ausgabe April 2010 Geschäftsreglement Ausgabe April 2010 Geschäftsreglement der Bürgschaftsgenossenschaft SAFFA Die "Bürgschaftsgenossenschaft SAFFA" (nachstehend "BG SAFFA genannt), gestützt auf ihre Statuten vom 27. Oktober

Mehr

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof B U L L E T I N zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Nachtragskredite

Mehr

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren Bericht des Vorstands der Rosenbauer International AG Leonding, FN 78543 f, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf andere Weise als

Mehr

Ordnung betreffend den Finanzhaushalt und die Vermögensverwaltung der Kantonalkirche

Ordnung betreffend den Finanzhaushalt und die Vermögensverwaltung der Kantonalkirche 6.0 Römisch-Katholische Kirche des Kantons Basel-Stadt Ordnung betreffend den Finanzhaushalt und die Vermögensverwaltung der Kantonalkirche Vom 4. Februar 1979 1 l. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Der Kirchenrat

Mehr

Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für Theater und Tanz der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2009-2012

Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für Theater und Tanz der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2009-2012 Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 09.0219.01 PD/P090219 Basel, 18. Februar 2009 Regierungsratsbeschluss vom 17. Februar 2009 Ratschlag Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für

Mehr

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Reglement Gemeindeführungsstab Baltschieder Seite - 1 von - 7 - Reglement über die Organisation im Falle von Katastrophen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlung

Mehr

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 15. September 2011, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp.

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 15. September 2011, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp. Ausserordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde Belp Donnerstag, 15. September 2011, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp B o t s c h a f t des Gemeinderats an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der

Mehr

Vernehmlassung RRV Gemeinderechnungswesen

Vernehmlassung RRV Gemeinderechnungswesen Vernehmlassung RRV Gemeinderechnungswesen Bitte benutzen Sie diese Übersicht nicht zur Beantwortung der Fragen sondern nur den dafür vorgesehenen elektronischen Fragebogen. Dieser Fragebogen dient zur

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 2022

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 2022 Aufgaben- und Finanzplanung 2015 2022 Ziel und Zweck Gemäss 116 Kantonsverfassung (KV) haben die Gemeinden für eine umfassende Aufgaben- und Finanzplanung zu sorgen, deren Aufgaben und Ausgaben auf die

Mehr

Teilrevision des Gesetzes und der Verordnung über die Urner Kantonalbank

Teilrevision des Gesetzes und der Verordnung über die Urner Kantonalbank Finanzdirektion Uri Direktionssekretariat Klausenstrasse 2 6460 Altdorf Erstfeld, den 16. Februar 2014 Betrifft: Teilrevision des Gesetzes und der Verordnung über die Urner Kantonalbank Sehr geehrter Herr

Mehr

I. Mitgliedschaft und Aufgaben

I. Mitgliedschaft und Aufgaben bestehende Statuten revidierte Statuten Art. 1 Bestand Mitgliedschaft und Aufgaben Die Politischen Gemeinden Eglisau, Hüntwangen, Rafz und Wil bilden unter der Bezeichnung Betreibungs- und Gemeindeammannamt

Mehr

Verordnung über die Swisslos-Sportfonds-Kommission und die Verwendung der Mittel aus dem Swisslos-Sportfonds (Swisslos-Sportfonds-Verordnung)

Verordnung über die Swisslos-Sportfonds-Kommission und die Verwendung der Mittel aus dem Swisslos-Sportfonds (Swisslos-Sportfonds-Verordnung) Swisslos-Sportfonds: Verordnung 56. Verordnung über die Swisslos-Sportfonds-Kommission und die Verwendung der Mittel aus dem Swisslos-Sportfonds (Swisslos-Sportfonds-Verordnung) Vom 6. November 0 (Stand.

Mehr