48. Fortbildungsveranstaltung für Hals-Nasen- Ohrenärzte

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "48. Fortbildungsveranstaltung für Hals-Nasen- Ohrenärzte"

Transkript

1 Cochlea-Implantate: Aktuelle Aspekte, Indikationen und Operationstechniken von Prof. Dr. med. Timo Stöver Autor: Prof. Dr. med. Timo Stöver, Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Universitätsklinikum Frankfurt, Theodor-Stern-Kai 7, Frankfurt am Main, Cochlea-Implantate haben die Versorgung hörbehinderter Patienten über einen Zeitraum von jetzt knapp 30 Jahren revolutioniert. War die Methode anfangs noch sehr wenigen Patienten vorbehalten, so stellt sie inzwischen nahezu ein Routineverfahren in der Behandlung hochgradig schwerhöriger Patienten dar. Obwohl sich die Grundzüge der zur Anwendung kommenden Technik scheinbar kaum verändert haben, zeigen die Ergebnisse doch eine dramatische Verbesserung, die insbesondere in den letzten 5 Jahren auch zu einer erheblichen Indikationserweiterung geführt hat. Berücksichtigt man die Altersverteilung der versorgten Patienten, so zeigt sich, dass noch vor ca. 10 Jahren ein Großteil der versorgten Patienten Kinder waren. Dieses hat sich in der Zwischenzeit stark gewandelt, so dass heute der überwiegende Teil der versorgten Patienten Erwachsene sind und sogar zu einem Großteil Senioren oberhalb des 65. Lebensjahrs in den Genuss der Methode kommen. Absolut gesehen ist dabei die Anzahl der versorgten Kinder über die Jahre fast stabil geblieben, wohingegen aufgrund der Erweiterung des Indikationsfeldes immer mehr vor allem ältere Menschen von der Methode profitieren. Zu Beginn der Einführung der Cochlea-Implantation bestand eine der zentralen Bedingungen darin, dass ein Patient kein Resthörvermögen aufweisen durfte. Auch minimale Hörreste haben oftmals zu einer Ablehnung von Kandidaten geführt. In der Anfangszeit bestand die Erwartungshaltung darin, dem Patienten eine Unterstützung beim Lippenlesen, d. h. eine Hilfestellung bei der Bewältigung der lautsprachlichen Kommunikation, zu geben. Diese Zielsetzung hat sich in der Zwischenzeit dramatisch gewandelt, so dass heute sogar bei Cochlea-implantierten Patienten nicht nur reguläre Sprachtests, sondern besonders schwierige Testsituationen geprüft werden (z. B. Oldenburger Satztest). Die inzwischen erreichbaren Ergebnisse haben oft das Niveau einer guten Hörgeräteversorgung. Damit ist heute nicht die Unterstützung des Lippenablesens, sondern das freie Sprachverstehen die Zielsetzung einer Cochlea- Implantat-Versorgung. Im Gegensatz zu den Anfangszeiten der Cochlea-Implantation ist inzwischen die reine Betrachtung der Ton-Hörschwelle heute nur ein Teil der Beurteilungsgrundlage im Hinblick auf die Indikationsstellung. Sehr viel wichtiger ist derzeit die Beurteilung des bestmöglichen Einsilber-Sprachverstehens bei 65 db Prüflautstärke. Zeigt sich hier mit der Hörgeräteversorgung ein Verstehen von weniger als 60 % Einsilber, kann bei sonstig gegebenen Voraussetzungen davon ausgegangen werden, dass mithilfe einer Cochlea-Implantation ein deutlich verbessertes Sprachverstehen erreicht wird. So zeigen Auswertungen über große Patientenkollektive dass, ohne Berücksichtigung der Ertaubungsursache, Verständniswerte von durchschnittlich 70 % Einsilber-Verstehen bei 65 db erreicht werden. Bei entsprechend günstiger Voraus- Seite 1

2 setzung, d. h. kurze Ertaubungsdauer, lautsprachliche Erziehung sowie Hörgeräteerfahrung sind durchaus Sprachverständniswerte von bis zu 100 % Einsilber-Verstehen bei 65 db erreichbar. Dies hat zu einer deutlichen Verschiebung der Indikationskriterien und auch der Erwartungshaltung gegenüber dem Cochlea-Implantat geführt. Bestanden oftmals zu Beginn der Einführung der Methode Bedenken im Hinblick auf eine Kombination zwischen einer Hörgeräte-versorgten Seite und einer Cochlea-implantierten zweiten Seite, so haben hier über die Jahre viele Fälle nicht nur die Machbarkeit, sondern einen ausgesprochenen Benefit einer kombinierten Hörgeräteund Cochlea-Implantations-Versorgung gezeigt (1). Diese auch als bimodale Versorgung bezeichnete Therapie bietet darüber hinaus dem Patienten die Möglichkeit, zunächst sein Hörgeräte-Ohr zu bewahren und einer ggf. späteren Versorgung zuzuführen. Die Kombination aus der einseitigen Cochlea-Implantation und der gegenseitigen Hörgeräteversorgung stellt oft für die betroffenen Patienten auch einen Vorteil im Hinblick auf die Nutzung des Tieftonrestgehörs auf der Hörgeräteseite dar. Einen deutlichen Paradigmenwechsel hat über die Jahre auch die Indikation zur beidseitigen Cochlea-Implantation erfahren (2). Über lange Jahre galt die einseitige Versorgung mit einem Cochlea-Implantat als ausreichender Standard. Erst vor ca. 15 Jahren begann die beidseitige Cochlea-Implantat-Versorgung betroffener Patienten. Entgegen ursprünglicher Erwartungen zeigte sich für die versorgten Patienten ein gutes Richtungshören und darüber hinaus eine erhebliche Verbesserung des Sprachverstehens im Störschall. Diese Ergebnisse lassen heute die bilaterale Cochlea-Implantation als den Standard in der Versorgung eines hochgradig schwerhörigen Patienten erscheinen. Ursprünglich als sequentielles, d. h. zweizeitiges Verfahren durchgeführt, bei der zunächst das oft schlechtere Ohr implantiert wurde, hat auch dies bis in die heutige Zeit einen deutlichen Wandel erfahren. Heute kann regelhaft bei entsprechender Indikation auch die Empfehlung zur einzeitigen, d. h. bilateralen Operation mit 2 Implantaten während eines operativen Eingriffs, gegeben werden. Hier liegt ein Vorteil in der Ersparnis der Krankenhausbehandlungsdauer (ein Aufenthalt im Vergleich zu zwei Aufenthalten). Der Hauptvorteil liegt aber in der parallelen Anpassung der Sprachprozessoren nach Implantation beider Ohren, denn hierdurch wird ein symmetrischer Lernvorgang zwischen beiden Ohren ermöglicht. Die Verlängerung der Operationszeit stellt bei den meisten Patienten kein relevantes zusätzliches Risiko dar. Daher kann heute oftmals eine Empfehlung zur einzeitigen bilateralen Cochlea-Implantation ausgesprochen werden. Über viele Jahre galt das Paradigma, dass ein mit einem Cochlea-Implantat versorgter Patient unweigerlich auf der implantierten Seite sein Restgehör verlieren müsse. Erstmals 1999 durch von Ilberg beschrieben, gelang auch bei resthörigen, insbesondere Tiefton-resthörigen Patienten eine Cochlea-Implantation unter Erhalt des Restgehörs (3). Die Zielsetzung der atraumatischen Elektrodeninsertion lag in der kombinierten Nutzung des erhaltenen Tiefton-Restgehörs mit einem Hörgerät und zusätzlicher elektrischer Stimulation der Cochlea über ein Cochlea-Implantat auf einem Ohr. Dieses als sog. elektro-akustische Stimulation (EAS) beschriebenes Verfahren zeigt im Hinblick auf die erreichten Ergebnisse für die entsprechend versorgten Patienten ein natürlicheres Klangbild, eine deutlich verbesserte Erkennung des Sprachrhythmus und der Grundfrequenz der Sprache sowie eine Verbesserung des Sprachverstehens im Störschall. Dieses hat dazu geführt, dass heute allen resthörigen Patienten die Möglichkeit zur hörerhaltenden Cochlea-Implantation eröffnet werden sollte, da dies nicht nur ein Indikator für eine atraumatische Elektrodeninser- Seite 2

3 tion, sondern auch einen erheblichen Vorteil für die Patienten im Hinblick auf das zu erreichende Sprachverstehen darstellt. Die Restgehör-erhaltende Cochlea-Implantation sollte daher heute Standard in der Cochlea-Implant-Chirurgie sein. Eine weitere interessante Entwicklung im Hinblick auf die veränderte Indikationsstellung konnte in den letzten 5 Jahren beobachtet werden: Einseitig ertaubte Patienten wurden ursprünglich im Hinblick auf die Behandlung eines Tinnitus auf dem ertaubten Ohr mit einem Cochlea-Implantat versorgt. Neben der subjektiven Reduktion des Ohrgeräusches zeigten die Patienten aber auch eine erstaunlich gute Akzeptanz des Cochlea-Implantats in Kombination mit dem normalhörigen Gegenohr. Neben einer Verbesserung der räumlichen Orientierung wiesen die Patienten ein erheblich gesteigertes Sprachverstehen im Störschall auf. Vergleichende Untersuchungen mit alternativen Versorgungsformen (Cross-Hörgerät und Cross-BAHA) konnten den großen Vorteil der Cochlea-Implant-Versorgung bei einseitiger Taubheit nachweisen. Dies hat dazu geführt, dass heute die Versorgung einer einseitigen Taubheit mit einem Cochlea-Implantat unbedingt zum Beratungsspektrum betroffener Patienten gehören sollte (4). Neben der Indikationserweiterung bzgl. bilateraler Versorgung, Resthörigkeit, einseitiger Ertaubung und bimodaler Versorgung konnte in den letzten 10 Jahren auch ein erheblicher Zugewinn an Kenntnis über die Effekte der Ertaubungsdauer betroffener Patienten vor Cochlea-Implantation erhoben werden. Weiterhin gilt eine kurzfristige Taubheitsdauer, z. B. < 5 Jahre, als ein guter prognostischer Faktor im Hinblick auf den Erfolg mit einem Cochlea-Implantat. Dennoch konnte aus vielen Einzelfällen bei Patienten mit Ertaubungszeiträumen von mehr als 25 Jahren abgeleitet werden, dass auch diese noch erfolgreich mit einem Cochlea-Implantat versorgt werden können. Vorausgesetzt, eine postlinguale Sprachentwicklung liegt vor und ein intensives Sprachtraining wird absolviert, können auch nach Langzeitertaubung erstaunlich gute Ergebnisse erzielt werden. Der Trainings- und Lernaufwand ist allerdings im Vergleich zu Patienten mit kürzerer Ertaubungsdauer deutlich höher zu bewerten. Dennoch stellt heute auch eine Ertaubungsdauer von vielen Jahren keine absolute Kontraindikation mehr dar, wie dies zu Beginn der Einführung der Cochlea-Implantation der Fall gewesen ist. Betrachtet man die Ergebnisse, die mit dem Cochlea-Implantat bei besonders alten Patienten erreicht werden, so zeigt sich, dass Alter kein prognostischer Faktor im Hinblick auf den möglichen Erfolg mit einem Cochlea-Implantat ist. Auch wenn ein erhöhter Rehabilitations- bzw. Übungsbedarf bei entsprechend alten Patienten vorliegt, zeigen die Ergebnisse doch, dass auch alte Patienten (z. B. > 80 Jahre) grundsätzlich die gleichen Erfolge erreichen wie junge Patienten (5). Selbst sehr alte Patienten (> 90 Jahre) weisen sehr gute Sprachtestergebnisse nach der Cochlea-Implantat-Versorgung auf. In der Anfangszeit der Cochlea-Implantation wurde eine Schnittführung angewendet, die als Hannover-C-Inzision Bekanntheit erreichte. Hierbei wurde neben der halbseitigen Rasur des behaarten Schädels eine Schnittführung vom Gehörgang über die Temporalregion bis parietal geführt. Allein durch die Größe der Schnittführung und durch den erheblichen Zeitaufwand im Hinblick auf den Zugang und den Wundverschluss lag hier für viele Patienten eine abschreckende Situation vor, die sich zwischenzeitlich grundlegend gewandelt hat. Heute wird in größeren Zentren fast ausschließlich eine rein retroaurikuläre Schnittführung angewendet, die rein äußerlich Seite 3

4 keinen Unterschied zu einer üblichen retroaurikulären Schnittführung bei Tympanoplastik erkennen lässt. Eine Rasur der Haare ist, wenn überhaupt, nur sehr minimal notwendig. In der Regel kann komplett auf diese verzichtet werden. Mit der Einführung deutlich kleinerer Schnittführungen und der Reduktion der Operationszeit ging eine Reduktion der postoperativen Wundheilungsstörung einher, in der Kombination der veränderten Operationstechniken im Hinblick auf die Anwendung der Kriterien zur hörerhaltenden Chirurgie konnte damit über die Jahre auch eine deutliche Reduktion der postoperativ auftretenden Gleichgewichtsstörungen erreicht werden. Andere Schnittführung, Reduktion der Operationszeit und Reduktion begleitender unerwünschter Nebenwirkungen haben damit insgesamt zu einer deutlichen Steigerung der Akzeptanz des operativen Verfahrens der Cochlea-Implantation, besonders bei älteren Menschen, geführt. Auch in der Indikationsstellung im Hinblick auf die Cochlea-Implantat-Versorgung hochgradig schwerhöriger bzw. taub geborener Kinder hat in den letzten 10 Jahren eine deutliche Veränderung der Indikationsstellung stattgefunden. Während früher die Maßgabe darin bestand, den einsetzenden Spracherwerb mit einer Hörgeräteversorgung abzuwarten und die Cochlea-Implantation als ausschließliche Möglichkeit bei ausbleibendem Sprachentwicklungsvorgang zu betrachten, hat sich die Strategie inzwischen grundlegend gewandelt. Durch die Einführung des Neugeborenen- Hörscreenings ist die Detektion bzw. Identifikation betroffener Kinder deutlich vorverlagert. Nicht selten kommen bereits Säuglinge zur Hördiagnostik in die Klinik und eine hochgradige Hörminderung (Hörverlust > 70 db) kann früh mithilfe objektiver Verfahren (BERA) gesichert werden. Aufgrund der Erfahrungen mit frühversorgten Kindern besteht heute die Zielrichtung darin, nicht erst die ausbleibende Sprachentwicklung bzw. die dann bereits einsetzende reduzierte Plastizität der Sprachzentren abzuwarten, sondern frühzeitig eine optimale Hör-Sprach-Entwicklung unter Zuhilfenahme des Cochlea-Implantats zu bahnen. Bei gegebener Indikation erfolgt daher regelhaft heute die möglichst frühzeitige und konsequente Sicherung der akustischen Stimulation mithilfe des Cochlea-Implantats. Die technische Weiterentwicklung der Implantate hat überwiegend durch die Fortentwicklung der Sprachverarbeitungssoftware bzw. der außen getragenen Sprachprozessoren stattgefunden. Da dieses ein weiter voranschreitender Prozess ist, ist auch in Zukunft mit einer weiteren Verbesserung der Leistung der Cochlea-Implantate zu rechnen. Weiterentwicklungen können auch von bereits versorgten Patienten durch neue Sprachprozessoren genutzt werden. Durch diese sog. Rückwärtskompatibilität wird auch bereits versorgten Patienten eine Teilnahme an technischen Weiterentwicklungen ermöglicht. Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass sich innerhalb der letzten Jahre eine erhebliche Veränderung im Hinblick auf die Indikationsstellung zur Cochlea-Implantation ergeben hat. Durch die Methode können heute viele Patienten sehr erfolgreich versorgt werden, die zwar potentiell Hörgeräte-Kandidaten wären, aber aufgrund der unbefriedigenden Sprachergebnisse deutlich erfolgreicher mit Hilfe eines Cochlea- Implantats versorgt werden. Vereinfachend lässt sich feststellen, dass Patienten, die mit Hörgeräten keine entspannte Konversation führen können, keine sichere Kommunikation am Telefon führen können oder bei 65 db mit der bestmöglichen Hörgeräteversorgung weniger als 60 % Einsilber-Verstehen aufweisen, mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit mit einem Cochlea-Implantat besser versorgt wären als mit einem Hörgerät. Das Cochlea-Implantat ist damit lange aus der Experimentalsituation in die Seite 4

5 erfolgreiche Routineversorgung nicht nur höchstgradig schwerhöriger, sondern auch hochgradig schwerhöriger Patienten vorgerückt und stellt damit eine interessante Behandlungsoption dar, die unbefriedigend mit Hörgeräten versorgten Patienten nicht vorenthalten werden sollte. Zusammenfassend lassen sich folgende aktuelle Indikationskriterien bzw. Entwicklungen für eine Cochlea-Implantation darstellen: 1. Pantonaler Hörverlust > 70 db 2. Partielle Taubheit (Rest- oder Normalhörigkeit bis 1 khz), dann Steilabfall im mittleren und hohen Frequenzbereich 3. Bestes Sprachverstehen mit Hörgeräten weniger als 60 % Einsilber bei 65 db im Freiburger Sprachtest 4. Bimodale Versorgung (einseitige Cochlea-Implantation bei gegenseitiger Hörgeräteversorgung) 5. Bilaterale Cochlea-Implantation (beidseitige Cochlea-Implantation auch einzeitig während einer Operation) 6. Hörerhaltende Cochlea-Implantation zur kombinierten elektro-akustischen Stimulation eines Ohres (EAS) 7. Cochlea-Implantation bei einseitiger Taubheit und gegenseitiger Normalhörigkeit 8. Cochlea-Implantat-Versorgung bei Langzeitertaubung (> 20 Jahre) keine absolute Kontraindikation 9. Cochlea-Implantat-Versorgung älterer und sehr alter Menschen (> 80 Jahre) 10. Versorgung taub geborener Kinder mit einem Cochlea-Implantat, ideal vor dem 1. Geburtstag Literatur: 1. Illg A, Bojanowicz M, Lesinski-Schiedat A, Lenarz T, Büchner A.: Evaluation of the bimodal benefit in a large cohort of cochlear implant subjects using a contralateral hearing aid. Otol Neurotol Oct;35(9):e Kühn H, Schön F, Edelmann K, Brill S, Müller J: The development of lateralization abilities in children with bilateral cochlear implants. ORL J Otorhinolaryngol Relat Spec. 2013;75(2): von Ilberg C, Kiefer J, Tillein J, Pfenningdorff T, Hartmann R, Stürzebecher E, Klinke R.: Electric-acoustic stimulation of the auditory system. New technology for severe hearing loss. ORL J Otorhinolaryngol Relat Spec Nov- Dec;61(6): Arndt S, Aschendorff A, Laszig R, Beck R, Schild C, Kroeger S, Ihorst G, Wesarg T.: Comparison of pseudobinaural hearing to real binaural hearing rehabilitation after cochlear implantation in patients with unilateral deafness and tinnitus. Otol Neurotol Jan;32(1): Lenarz M, Sönmez H, Joseph G, Büchner A, Lenarz T.:Cochlear implant performance in geriatric patients. Laryngoscope Jun;122(6): doi: /lary Epub 2012 Apr 26. Seite 5

6 Cochlea-Implantate: Aktuelle Aspekte, Indikationen und Operationstechniken Prof. Dr. med. Timo Stöver Direktor der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie Universitätsklinikum Frankfurt Frankfurt am Main 48. Fortbildungsveranstaltung HNO-Facharzt-Medizin in der Zukunft Ausgangssituation Cochlea-Implantation existiert seit ca. 30 Jahren Große Weiterentwicklungen in den letzten 5-10 Jahren Enorme Entwicklungen bzgl. Indikation und Behandlungsergebnissen wurden erzielt Ziel: Update zur aktuellen Indikationslage und erzielter Ergebnisse Cochlea-Implantate: Aktuelle Aspekte, Indikationen und Operationstechniken Zusammenfassung Aktuelle Indikationskriterien und Entwicklungen Pantonaler Hörverlust > 70 db Partielle Taubheit (Rest-oder Normalhörigkeit bis 1 khz), dann Steilabfall im mittleren und hohen Frequenzbereich Bestes Sprachverstehen mit Hörgeräten weniger als 60% Einsilber bei 65 db im Freiburger Sprachtest Bimodale Versorgung (einseitige Cochlea-Implantation bei gegenseitiger Hörgeräteversorgung) Bilaterale Cochlea-Implantation (beidseitige Cochlea-Implantation auch einzeitig während einer Operation) Cochlea-Implantate: Aktuelle Aspekte, Indikationen und Operationstechniken Seite 6

7 Zusammenfassung Hörerhaltende Cochlea-Implantation zur kombinierten elektroakustischen Stimulation eines Ohres (EAS) Cochlea-Implantation bei einseitiger Taubheit und gegenseitiger Normalhörigkeit Cochlea-Implantat-Versorgung bei Langzeitertaubung (> 20 Jahre) keine absolute Kontraindikation Cochlea-Implantat-Versorgung älterer und sehr alter Menschen (> 80 Jahre) Versorgung taub geborener Kinder mit einem Cochlea- Implantat, ideal vor dem 1. Geburtstag Cochlea-Implantate: Aktuelle Aspekte, Indikationen und Operationstechniken Seite 7

Mit zwei Ohren hört man besser: Behandlung einer einseitigen Taubheit mit einem Cochlea-Implantat

Mit zwei Ohren hört man besser: Behandlung einer einseitigen Taubheit mit einem Cochlea-Implantat Mit zwei Ohren hört man besser: Behandlung einer einseitigen Taubheit mit einem Cochlea-Implantat Stefanie Günther, Thomas Wesarg, Antje Aschendorff, Roland Laszig, Susan Arndt HNO-Klinik, Universitätsklinikum

Mehr

Indikation zu Cochlea-Implantaten und implantierbaren Hörgeräten

Indikation zu Cochlea-Implantaten und implantierbaren Hörgeräten Indikation zu Cochlea-Implantaten und implantierbaren Hörgeräten D. Koutsimpelas Hals-, Nasen-, Ohrenklinik und Poliklinik Direktor: Prof. Dr. Dr. h.c. mult. W. Mann 2 Indikationen CI 1984 1990 1998 Heute

Mehr

Das Cochlea-Implantat in Zürich. Information zur Versorgung mit dem Cochlea-Implantat (CI) am CI-Zentrum Zürich

Das Cochlea-Implantat in Zürich. Information zur Versorgung mit dem Cochlea-Implantat (CI) am CI-Zentrum Zürich Das Cochlea-Implantat in Zürich Information zur Versorgung mit dem Cochlea-Implantat (CI) am CI-Zentrum Zürich Liebe Patientin, lieber Patient, liebe Eltern und Angehörige Es gibt Hörstörungen, die so

Mehr

Das Cochlea-Implantat in Zürich

Das Cochlea-Implantat in Zürich Das Cochlea-Implantat in Zürich Information zur Versorgung mit dem Cochlea-Implantat (CI) am CI-Zentrum Zürich Klinik für Ohren-, Nasen-, Hals- und Gesichtschirurgie UniversitätsSpital Zürich www.ci-zentrum.com

Mehr

Knochenverankerte Hörgeräte

Knochenverankerte Hörgeräte Manche Schwerhörigen können keine Hörgeräte tragen, zum Beispiel weil ihre Gehörgänge chronisch entzündet sind oder weil der äußere Gehörgang durch eine angeborene Fehlbildung verschlossen ist. Auch Folgeerscheinungen

Mehr

Cochlea-Implantat-Therapie bei ertaubten oder hochgradig schwerhörigen Erwachsenen und Kindern

Cochlea-Implantat-Therapie bei ertaubten oder hochgradig schwerhörigen Erwachsenen und Kindern Cochlea-Implantat-Therapie bei ertaubten oder hochgradig schwerhörigen Erwachsenen und Kindern Diese Informationsschrift soll Sie über die Möglichkeiten und den Ablauf einer Cochlear Implantation informieren.

Mehr

Implantierbare Hörsysteme. Dr. med. M. Gärtner Leitender Arzt HNO Klinik Luzern

Implantierbare Hörsysteme. Dr. med. M. Gärtner Leitender Arzt HNO Klinik Luzern Implantierbare Hörsysteme Dr. med. M. Gärtner Leitender Arzt HNO Klinik Luzern Implantierbare Hörsysteme Ponto Cochlea-Implantat Implantierbare Hörsysteme Wann werden sie eingesetzt? Implantierbare Hörsysteme

Mehr

Die vielen Möglichkeiten der Versorgung bei einseitiger Taubheit

Die vielen Möglichkeiten der Versorgung bei einseitiger Taubheit Die vielen Möglichkeiten der Versorgung bei einseitiger Taubheit Prof. Dr. Dr. M. Kompis Leitender Arzt Audiologie Universitäts-HNO Klinik, Inselspital, Bern Vorteile von 2 Ohren gegenüber nur 1 Ohr Besseres

Mehr

Freie Vorträge. Bad Hersfelder Erfahrungen mit der Cochlear Implant Versorgung

Freie Vorträge. Bad Hersfelder Erfahrungen mit der Cochlear Implant Versorgung Bad Hersfelder Erfahrungen mit der Cochlear Implant Versorgung *P. R. Issing 1, M. Spreng 1, T. Köhler 1, H. Tebben 1, J. J. Hammersen 1 1 Klinikum Bad Hersfeld, HNO-Klinik, Bad Hersfeld, Deutschland Einleitung:

Mehr

Nicht Hören können trennt von den Menschen

Nicht Hören können trennt von den Menschen Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Öffentlichkeitsarbeit TU Dresden Medizinische Fakultät Fetscherstr. 74 01307 Dresden Bearbeiter: Konrad Kästner Referent Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0351 458

Mehr

Hörgeräte nicht mehr helfen...

Hörgeräte nicht mehr helfen... Cochlea-Implantate Wenn Hörgeräte nicht mehr helfen... Schon heute hören etwa 25 000 bis 30 000 Bundesbürger mit einem Cochlea-Implantat. Erwartet wird, dass diese Zahl in den kommenden Jahren noch erheblich

Mehr

mit Cochlea-Implantat

mit Cochlea-Implantat mit Cochlea-Implantat Wenn Hörgeräte nicht mehr ausreichen Weiterführende Informationen finden Sie im Internet unter: www.dgk.de/cochlea-implantat Weiterführende Links: www.dcig.de www.ich-will-hoeren.de

Mehr

Prof. Dr. med. Jan Kiefer

Prof. Dr. med. Jan Kiefer Prof. Dr. med. Jan Kiefer Facharzt für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie Publikationsverzeichnis Anzahl der Publikationen nach der Habilitation: o 50 Originalartikel in internationalen

Mehr

Interview mit Dr. Robinson Ferrara, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Brustchirurg, Ästhetische Chirurgie, Alzey

Interview mit Dr. Robinson Ferrara, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Brustchirurg, Ästhetische Chirurgie, Alzey Interview Interview mit Dr. Robinson Ferrara, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Brustchirurg, Ästhetische Chirurgie, Alzey 1. Mit welchen Wünschen kommen die meisten Patienten in ihre Praxis?

Mehr

Indikationskriterien für implantierbare Hörgeräte

Indikationskriterien für implantierbare Hörgeräte Indikationskriterien für implantierbare Hörgeräte Eine vereinfachte Übersicht für praktizierende ORL-Kollegen von Thomas Linder, Marcel Gärtner und Peter Oppermann, Stand 2010 1. BAHA (Bone Anchored Hearing

Mehr

CI-Rehabilitation Was bedeutet das für die Pädagogische Audiologie?

CI-Rehabilitation Was bedeutet das für die Pädagogische Audiologie? CI-Rehabilitation Was bedeutet das für die Pädagogische Audiologie? Arno Vogel Cochlear Implant Centrum Schleswig Kiel Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Cochlear Implant Rehabilitation e.v. (www.acir.de)

Mehr

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR HALS-NASEN-OHREN-HEILKUNDE, KOPF- UND HALS-CHIRURGIE E.V.

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR HALS-NASEN-OHREN-HEILKUNDE, KOPF- UND HALS-CHIRURGIE E.V. 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.v., 1. bis 5. Juni 2011, Konzerthaus Freiburg / Cinemaxx Freiburg Forschung zu Krebsstammzellen:

Mehr

Schweizerisches Cochlear Implant Register (CI-Datenbank) Zwischenbericht per 31.12.2010

Schweizerisches Cochlear Implant Register (CI-Datenbank) Zwischenbericht per 31.12.2010 Schweizerisches Cochlear Implant Register (CI-Datenbank) Zwischenbericht per 31.12.2010 Vorbemerkungen Seit dem Jahre 1992 wird von den fünf Schweizerischen CI-Zentren ein Datenregister geführt, welches

Mehr

Das Cochlea-Implantat Basisinformation zum CI

Das Cochlea-Implantat Basisinformation zum CI 20 CI IG Schweiz Impressum CI Interessengemeinschaft Schweiz Herausgeber: CI IG Schweiz, CI Interessengemeinschaft Schweiz Das Cochlea-Implantat Basisinformation zum CI Lektorat: PD Dr. med. Thomas Linder,

Mehr

Plausibilitäten Dokumentationsbogen QS Hörgeräteversorgung Datum 05.11.2012 Version 1.01. höchstens eine Antwort möglich

Plausibilitäten Dokumentationsbogen QS Hörgeräteversorgung Datum 05.11.2012 Version 1.01. höchstens eine Antwort möglich Plausibilitäten Dokumentationsbogen QS Hörgeräteversorgung Datum 05.11.2012 Version 1.01 Ausprägung / Datenformat Antwortmöglichkeiten Wertebereich Patientenangaben 1. alphanumerisch (10 Zeichen) 2. Geburtshr

Mehr

Richtlinien für Cochlea-Impantat-Versorgung und Nachbetreuung

Richtlinien für Cochlea-Impantat-Versorgung und Nachbetreuung Richtlinien für Cochlea-Impantat-Versorgung und Nachbetreuung Ausgearbeitet von der Konferenz der Cochlea-Implantat Kliniken der Schweiz CICH Zuhanden der Audiologischen Kommission der ORL-Gesellschaft

Mehr

Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde und Plastische Kopf- und Hals-Chirurgie

Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde und Plastische Kopf- und Hals-Chirurgie Cochlea Implantat Zentrum am Universitätsklinikum Aachen Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde und Plastische Kopf- und Hals-Chirurgie Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. Martin Westhofen Die Cochlea-Implantation

Mehr

An Stellen mit blauen Kästen waren Abbildungen

An Stellen mit blauen Kästen waren Abbildungen An Stellen mit blauen Kästen waren Abbildungen Hörverlust - Einteilung Normalhörigkeit - Hochton - Tiefton - Pantonal - Senke Hörverlust - Einteilung - Schallempfindungsschwerhörigkeit - Schallleitungsschwerhörigkeit

Mehr

Patienteninformation. Grauer Star. Version 1 Stand 07/12. www.augenzentrum-muenchen.de

Patienteninformation. Grauer Star. Version 1 Stand 07/12. www.augenzentrum-muenchen.de Patienteninformation Grauer Star Version 1 Stand 07/12 www.augenzentrum-muenchen.de Dr. A.-M. Parasta Ärztlicher Leiter des AZM München Sehr verehrte Patienten, Das Augenzentrum München hat sich als eines

Mehr

Auditorische Neuropathie / Auditorische Synaptopathie - Elterninformation

Auditorische Neuropathie / Auditorische Synaptopathie - Elterninformation KLINIK UND POLIKLINIK FÜR HALS-, NASEN-, OHRENHEILKUNDE AM KLINIKUM DER UNIVERSITÄT ZU KÖLN Anstalt des öffentlichen Rechts Direktor: Universitätsprofessor Dr. med. Dr. h.c. K.- B. Hüttenbrink Computeraudiometrie

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Seite 1/5 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Expertengespräch zum Thema Retinoblastom Und zu diesem Thema begrüße ich jetzt Professor Norbert Bornfeld, Direktor des Zentrums

Mehr

Hören mit High-Tech. HNO-Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover Hörzentrum Hannover. Direktor: Prof. Dr. Th. Lenarz

Hören mit High-Tech. HNO-Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover Hörzentrum Hannover. Direktor: Prof. Dr. Th. Lenarz Hören mit High-Tech HNO-Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover Hörzentrum Hannover Direktor: Prof. Dr. Th. Lenarz Mitarbeiter im Ideenpark: Prof. Dr. med. A. Lesinski-Schiedat, Dr. A. Büchner, S.

Mehr

MHH-Podcast November08 Podcast: Cochlea-Implantate Voraussichtliche Länge: 9 min

MHH-Podcast November08 Podcast: Cochlea-Implantate Voraussichtliche Länge: 9 min MHH-Podcast November08 Podcast: Cochlea-Implantate Voraussichtliche Länge: 9 min Intro: MHH Forschung für Ihre Gesundheit Spitzenmedizin aus der Medizinischen Hochschule Hannover Musik setzt ein Was sie

Mehr

Dorothea Senf. Cochlea-Implantat mit dem CI leben, hören und sprechen Ein Ratgeber für Eltern

Dorothea Senf. Cochlea-Implantat mit dem CI leben, hören und sprechen Ein Ratgeber für Eltern Dorothea Senf Cochlea-Implantat mit dem CI leben, hören und sprechen Ein Ratgeber für Eltern Die Autorin Dorothea Senf Mutter von drei Kindern, Audiologie-Phoniatrie-Assistentin und Logopädin, tätig in

Mehr

Implantate. Modernste Zahnmedizin für perfekte Ästhetik. Lust auf schöne Zähne

Implantate. Modernste Zahnmedizin für perfekte Ästhetik. Lust auf schöne Zähne Implantate Modernste Zahnmedizin für perfekte Ästhetik. Lust auf schöne Zähne Implantate Künstliche Zahnwurzeln Von den meisten Patienten wird festsitzender Zahnersatz gegenüber herausnehmbaren Versorgungen

Mehr

Technische Möglichkeiten bei Mittelohrimplantaten (MOI) und Cochlea Implantaten (CI)

Technische Möglichkeiten bei Mittelohrimplantaten (MOI) und Cochlea Implantaten (CI) 3. Iffland Hörmesse, 01. Juli 2011 in Stuttgart Technische Möglichkeiten bei Mittelohrimplantaten (MOI) und Cochlea Implantaten (CI) Markus Binzer Dipl.-Ing. (FH) MED-EL Deutschland GmbH Wenn Hörgeräte

Mehr

19. Friedberger CI-Symposium

19. Friedberger CI-Symposium 1 19. Friedberger CI-Symposium Am 07. und 08. Juni luden nun bereits zum 19. Mal die HNO Universitätsklinik Frankfurt und das CIC Rhein-Main Friedberg zahlreiche Teilnehmer zum Friedberger CI-Symposium

Mehr

Bimodale CI-Versorgung im Vergleich zur unilateralen und bilateralen CI- Versorgung bei erwachsenen CI-Patienten

Bimodale CI-Versorgung im Vergleich zur unilateralen und bilateralen CI- Versorgung bei erwachsenen CI-Patienten Hals-Nasen-Ohrenheilkunde der Medizinischen Hochschule Hannover (Direktor: Prof. Prof. h. c. Dr. med. Thomas Lenarz) Bimodale CI-Versorgung im Vergleich zur unilateralen und bilateralen CI- Versorgung

Mehr

Requirements-Traceability in der industriellen Praxis Ziele und Einsatz

Requirements-Traceability in der industriellen Praxis Ziele und Einsatz Requirements-Traceability in der industriellen Praxis Ziele und Einsatz Forschungsprojekt gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft Elke Bouillon elke.bouillon@tu-ilmenau.de 04.12.2012 Seite 1

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Angebote nach Kundengeschmack von Dirk Zimmermann Service mit Struktur Eine Untersuchung der Servicestruktur im Internet macht deutlich, daß Unternehmen versuchen es Kunden heute durchaus leicht zu machen

Mehr

Markus Demary / Michael Voigtländer

Markus Demary / Michael Voigtländer Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 50 Markus Demary / Michael Voigtländer Immobilien 2025 Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Wohn- und Büroimmobilienmärkte

Mehr

Innovationszentren in der GKV-Versorgung -

Innovationszentren in der GKV-Versorgung - Innovationszentren in der GKV-Versorgung Patientenwohl als Wettbewerbsvorteil Derzeit wenden Krankenhäuser neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden an, ohne dass vorab Nutzen und Schaden geprüft werden.

Mehr

STEINMETZ AESTHETICA

STEINMETZ AESTHETICA BRUSTSTRAFFUNG (MASTOPEXIE) Im Laufe der Zeit, senkt sich die Brust durch die Schwerkraft bedingt ab. Diese Entwicklung wird noch verstärkt durch Gewichtsschwankungen, Schwangerschaften, Hormonveränderungen

Mehr

Einfach mehr hören. Informationen über weitere AB-Standorte finden Sie auf AdvancedBionics.com/contact

Einfach mehr hören. Informationen über weitere AB-Standorte finden Sie auf AdvancedBionics.com/contact Advanced Bionics GmbH Max-Eyth-Str. 2070736 Fellbach-Oeffingen Deutschland T: +49 (0) 711 51070 570 (Zentrale) T: +49 (0) 711 51070 577 (Service) F: +49 (0) 711 51070 571 info.dach@advancedbionics.com

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

Neuroprothesen. KS 12/2 Grundkurs Ethik. Kim Moore, Aysegül Gökbulut & Merve Karatas

Neuroprothesen. KS 12/2 Grundkurs Ethik. Kim Moore, Aysegül Gökbulut & Merve Karatas Neuroprothesen KS 12/2 Grundkurs Ethik Kim Moore, Aysegül Gökbulut & Merve Karatas Definition Schnittstellen zwischen Nervensystem und einem elektronischen Bauteil Sie stellen ausgefallene Nervenfunktionen

Mehr

Behandlungsergebnisse von depressiven Patienten

Behandlungsergebnisse von depressiven Patienten Behandlungsergebnisse von depressiven Patienten Verfasser: Dr. biol. hum. Robert Mestel Seit Gründung der HELIOS Klinik Bad Grönenbach 1979 (ehemals: Klinik für Psychosomatische Medizin in Bad Grönenbach)

Mehr

Implantate. Modernste Zahnmedizin für perfekte Ästhetik. Lust auf schöne Zähne

Implantate. Modernste Zahnmedizin für perfekte Ästhetik. Lust auf schöne Zähne Implantate Modernste Zahnmedizin für perfekte Ästhetik. Lust auf schöne Zähne Implantate Künstliche Zahnwurzeln Implantate sind heute in vielen Fällen geeignet, den Traum eigener, fest verankerter Zähne

Mehr

Katrin Otto / Barbara Streicher Cochlea Implantat (CI) bei Erwachsenen

Katrin Otto / Barbara Streicher Cochlea Implantat (CI) bei Erwachsenen Katrin Otto / Barbara Streicher Cochlea Implantat (CI) bei Erwachsenen Ein Ratgeber für Betroffene, Angehörige und (Sprach-)Therapeuten Ratgeber für Angehörige, Betroffene und Fachleute herausgegeben von

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Meine Erwartungen an das zweite CI

Meine Erwartungen an das zweite CI Meine Erwartungen an das zweite CI Vortrag von Anne Wunderlich anlässlich des CI-Symposiums des Bayerischen Cochlear Implant Verbandes e. V. am 14. Oktober 2006 in Würzburg Sehr geehrte Damen und Herren!

Mehr

HALLUX VALGUS (BALLENZEHE)

HALLUX VALGUS (BALLENZEHE) HALLUX VALGUS (BALLENZEHE) DR. MED. CLAUDE MÜLLER FMH Orthop. Chirurgie und Traumatologie FUSSZENTRUM Klinik Birshof, Reinacherstrasse 28, CH-4142 Münchenstein T +41 61 335 24 24 F +41 61 335 24 14 cmueller@leonardo-ortho.ch

Mehr

Was ist ein Grauer Star?

Was ist ein Grauer Star? Was ist ein Grauer Star? 1 Als Grauen Star oder Katarakt bezeichnet man die Eintrübung der ursprünglich klaren Augenlinse. Sie bemerken, dass Sie wie durch einen leichten Schleier sehen, der mit der Zeit

Mehr

Das Cochlea-Implantat (CI)

Das Cochlea-Implantat (CI) (CI) Eine Patienten-Information des Klinikums rechts der Isar Hals-Nasen-Ohrenklinik und Poliklinik Vorwort Inhalt Sprache ist ein wesentlicher Bestandteil menschlicher Kommunikation, Hören eine der Grundlagen

Mehr

Zahnl cke? Legen Sie doch mal einen Zahn zu... mit Implantaten!

Zahnl cke? Legen Sie doch mal einen Zahn zu... mit Implantaten! ü Zahnl cke? Legen Sie doch mal einen Zahn zu... mit Implantaten! Ein Lächeln sagt mehr als tausend Worte...... aber manchmal fällt das Lächeln wirklich schwer. Dies gilt ganz besonders dann, wenn Sie

Mehr

Gut zuhören! Informationen über Anpassung und Finanzierung von Hörgeräten

Gut zuhören! Informationen über Anpassung und Finanzierung von Hörgeräten Gut zuhören! Informationen über Anpassung und Finanzierung von Hörgeräten Schweizerische ORL-Gesellschaft Aufpassen beim Anpassen AHV oder IV? Wünschen Sie eine Verbesserung Ihrer Hörfähigkeit? Ist eine

Mehr

Workshop 2011: Cochlear Quiz

Workshop 2011: Cochlear Quiz Workshop 2011: Cochlear Quiz Die häufigsten Fragen im Alltag - Gabriele Thierbach Cochlear AG - HNO-Klinik, Luzerner Kantonsspital Kann man sich beim Zahnarzt röntgen lassen? Ja, Träger eines CI s können

Mehr

ATOSnews. ATOS Kliniken: Ihr Vorteil Unsere Spezialisten. Schwerpunkt Osteotomien. Bei posttraumatischer Fehlstellung. Potential nicht ausgeschöpft

ATOSnews. ATOS Kliniken: Ihr Vorteil Unsere Spezialisten. Schwerpunkt Osteotomien. Bei posttraumatischer Fehlstellung. Potential nicht ausgeschöpft Schwerpunkt Osteotomien ::... am Humerus: Bei posttraumatischer Fehlstellung ::... hüftgelenknah: Potential nicht ausgeschöpft ::... an der Tibia: Vorteilhaft für Knorpel- und Meniskusersatz ::... am Sprunggelenk:

Mehr

Lungenmetastasen Chirurgie

Lungenmetastasen Chirurgie Lungenmetastasen Chirurgie Definition Als Metastasierung (griechisch: meta weg; stase: Ort; Übersiedlung) bezeichnet man die Absiedlungen bösartiger Zellen eines Tumors, stammend aus einer anderen primären

Mehr

Basisinformationen. Cochlea- Implantat

Basisinformationen. Cochlea- Implantat Basisinformationen Cochlea- Implantat 02 Basisinformationen Cochlea-Implantat Inhaltsverzeichnis Das Cochlea-Implantat 04 Für wen ist ein Cochlea-Implantat geeignet? 06 Voraussetzungen für eine Implantation

Mehr

LASERZENTRUM INNSBRUCK. Ein Leben ohne Brille & Co

LASERZENTRUM INNSBRUCK. Ein Leben ohne Brille & Co LASERZENTRUM INNSBRUCK Ein Leben ohne Brille & Co WERTER PATIENT! Ihren Wunsch nach einem Leben ohne Brille oder Kontaktlinsen teilen sehr viele jährlich lassen sich über eine Million Menschen ihre Fehlsichtigkeit

Mehr

Schwerpunkt Kommunikationsstörungen. Sozialrechtliche und vertragliche Bedingungen zur Hörgeräteversorgung. Dr. Sabine Nospes

Schwerpunkt Kommunikationsstörungen. Sozialrechtliche und vertragliche Bedingungen zur Hörgeräteversorgung. Dr. Sabine Nospes Sozialrechtliche und vertragliche Bedingungen zur Hörgeräteversorgung Dr. Sabine Nospes Gesetze, Richtlinien und Verträge SGB V Neufassung der Hilfsmittel-Richtlinie, gültig seit 01.04.2012 Begutachtungsanleitung

Mehr

Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat

Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat Zusammenfassung der Master-Thesis von Jürg Steiger Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat Bezirk Horgen Einleitung und Zielsetzung der Arbeit Die vorliegende Arbeit

Mehr

Fact Sheet. Hören und Schwerhörigkeit Daten, Fakten und Zahlen

Fact Sheet. Hören und Schwerhörigkeit Daten, Fakten und Zahlen Fact Sheet Hören und Schwerhörigkeit Daten, Fakten und Zahlen Schwerhörigkeit Hörverlust tritt über alle Altersklassen auf, wobei mit zunehmendem Alter die Hörfähigkeit typischerweise abnimmt. Es ist dabei

Mehr

Mastektomie Möglichkeiten der Wiederherstellung

Mastektomie Möglichkeiten der Wiederherstellung Mastektomie Möglichkeiten der Wiederherstellung Professor Dr. med. Axel-Mario Feller, Kongresspräsident 2013 der Deutschen Gesellschaft für Senologie (DGS), Gemeinschaftspraxis für Ästhetisch-Plastische

Mehr

Zahnimplantate. Patienteninformation

Zahnimplantate. Patienteninformation Zahnimplantate Patienteninformation SCHWEIZERISCHE GESELLSCHAFT FÜR ORALE IMPLANTOLOGIE SOCIETE SUISSE D IMPLANTOLOGIE ORALE SOCIETA SVIZZERA D IMPLANTOLOGIA ORALE SWISS SOCIETY OF ORAL IMPLANTOLOGY Zahnärztliche

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

Additional Cycle Index (ACIX) Thomas Theuerzeit

Additional Cycle Index (ACIX) Thomas Theuerzeit Additional Cycle Index (ACIX) Thomas Theuerzeit Der nachfolgende Artikel über den ACIX stammt vom Entwickler des Indikators Thomas Theuerzeit. Weitere Informationen über Projekte von Thomas Theuerzeit

Mehr

Beiden Patientinnen wurde von ihrem behandelnden Arzt vorgeschlagen, einem spezialisierten Chirurgen vorzustellen.

Beiden Patientinnen wurde von ihrem behandelnden Arzt vorgeschlagen, einem spezialisierten Chirurgen vorzustellen. Vor Jahren fiel bei meiner Routineuntersuchung ein kleiner Knoten in der Schilddrüse auf. Einige Zeit veränderte er sich nicht, jetzt ist er plötzlich gewachsen, wie nun weiter? Ich habe Angst vor den

Mehr

Brauchbare KPIs müssen sich aus Business- Anforderungen ableiten!

Brauchbare KPIs müssen sich aus Business- Anforderungen ableiten! Jetzt drucken Exagon Consulting deckt typische Kennzahlen-Sünden im IT Service Management auf Brauchbare KPIs müssen sich aus Business- Anforderungen ableiten! 12.01.2011 Redakteur: Andreas Donner Nach

Mehr

Statistische Auswertung:

Statistische Auswertung: Statistische Auswertung: Die erhobenen Daten mittels der selbst erstellten Tests (Surfaufgaben) Statistics Punkte aus dem Punkte aus Surftheorietest Punkte aus dem dem und dem Surftheorietest max.14p.

Mehr

Cochlea Implant Chirurgie Teil 2

Cochlea Implant Chirurgie Teil 2 Cochlea Implant Chirurgie Teil 2 Komplikationen Reimplantationen Implantatgrösse bei kleinen Kindern & Besonderheiten Professor Dr. Benno Paul Weber, ORL Klinik UniversitätsSpital Zürich Komplikationen,

Mehr

Bilaterale CI-Versorgung. Dr. biol. hom. Thomas Steffens BCIC Univ.-HNO-Klinik Regensburg

Bilaterale CI-Versorgung. Dr. biol. hom. Thomas Steffens BCIC Univ.-HNO-Klinik Regensburg Bilaterale CI-Versorgung Dr. biol. hom. Thomas Steffens BCIC Univ.-HNO-Klinik Regensburg Bilaterale Implantationen in Deutschland Anzahl CIs in Deutschland 18000 16000 14000 12000 10000 8000 6000 4000

Mehr

St. Bonifatius. Hörstörungen

St. Bonifatius. Hörstörungen St. Bonifatius, Georg-Böhm Str. 18, 21337 Lüneburg St. Bonifatius Hörstörungen Definition: Man unterscheidet zwischen den Schallleitungs-, Schallempfindungs-, kombinierten Schwerhörigkeiten und zentralen

Mehr

Social Monitoring von PV-Anlagen

Social Monitoring von PV-Anlagen Social Monitoring von PV-Anlagen Dr. Martin Staffhorst Top50-Solar Uhlandstr. 5/1, 73337 Bad Überkingen Tel.: 07331 / 977 000, Fax: 07331 / 977 000 9 Email: staffhorst@top50-solar.de Internet: www.pv-log.com

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Moderne Behandlung des Grauen Stars

Moderne Behandlung des Grauen Stars Katarakt Moderne Behandlung des Grauen Stars Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, Bei Ihnen wurde eine Trübung der Augenlinse festgestellt, die umgangssprachlich auch Grauer Star genannt wird.

Mehr

Vorauswahl von Azubi-Bewerbern nach Schulnoten und wie es besser geht. Kurzfassung. Prof. Dr. Heinrich Wottawa

Vorauswahl von Azubi-Bewerbern nach Schulnoten und wie es besser geht. Kurzfassung. Prof. Dr. Heinrich Wottawa Vorauswahl von Azubi-Bewerbern nach Schulnoten und wie es besser geht Kurzfassung Prof. Dr. Heinrich Wottawa 1. Vorauswahl ist auch heute noch für viele Unternehmen unverzichtbar Auch wenn die Bewerberzahlen

Mehr

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Rahmenbedingungen für ein gesundes Leben schaffen Voraussetzungen zur Stärkung der Zahngesundheit schaffen Kapitel 23: Zahngesundheit

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

Cochlea Implant oder/und Hörgerät - Indikationen und Entwicklungen

Cochlea Implant oder/und Hörgerät - Indikationen und Entwicklungen Stimmheilzentrum Bad Rappenau Cochlea Implant oder/und Hörgerät - Indikationen und Entwicklungen Annerose Keilmann Stimmheilzentrum Bad Rappenau Tagung des BDH auf der Burg Feuerstein vom 26. - 29.9.2016

Mehr

1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles. Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus

1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles. Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus 1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus Tinnitus Merkmale Ohne nennenswerte psychische Begleiterscheinung

Mehr

IKT für Gehörlose bzw. Menschen mit Hörbehinderung. Teil I: Allgemeine Grundlagen

IKT für Gehörlose bzw. Menschen mit Hörbehinderung. Teil I: Allgemeine Grundlagen IKT für Gehörlose bzw. Menschen mit Hörbehinderung Teil I: Allgemeine Grundlagen Eine grundlegende Hypothese Information und Kommunikation werden hauptsächlich durch Sprache übertragen Hörbehinderte haben

Mehr

Der Weg zum besseren HörenH

Der Weg zum besseren HörenH Der Weg zum besseren HörenH Herzlich Willkommen 2007-09-25 Ing. Alfred Sturma Über das Hören H.... und die sich daraus ergebenden Konsequenzen Das Ohr Die Entwicklung des Ohrs Bereits am 20. Schwangerschaftstag

Mehr

Analyse der Qualität von Klinikinformationen (online / print) im Hinblick auf eine zielgruppengerechte Außendarstellung

Analyse der Qualität von Klinikinformationen (online / print) im Hinblick auf eine zielgruppengerechte Außendarstellung HTW Analyse der Qualität von Klinikinformationen (online / print) im Hinblick auf eine zielgruppengerechte Außendarstellung Anna Gädicke Wissenschaftliche Begleitung: Prof. Dr. Thomas Altenhöner (HTW)

Mehr

Akustisch evozierte Potentiale (Klick-BERA, KL-BERA, NN-BERA, ASSR, CERA)

Akustisch evozierte Potentiale (Klick-BERA, KL-BERA, NN-BERA, ASSR, CERA) Durchführung und Problemlösung bei TEOAE/DPOAEund ABR/BERA -Messungen (Screening und Diagnostik) Akustisch evozierte Potentiale (Klick-BERA, KL-BERA, NN-BERA, ASSR, CERA) R. Schönweiler, Lübeck Ruhigstellung

Mehr

48. Fortbildungsveranstaltung für Hals-Nasen- Ohrenärzte

48. Fortbildungsveranstaltung für Hals-Nasen- Ohrenärzte Unstillbares Nasenbluten von Prof. Dr. med. Götz Lehnerdt Autoren: Prof. Dr. Götz Lehnerdt 1, Dr. Florian Christov 2, Dr. Julia Zander 3, Dr. Patrick Weller 2, Dr. Alexander Al Joukhadar 1, Univ. Prof.

Mehr

Das Add-On Prinzip. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,

Das Add-On Prinzip. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, Das Add-On Prinzip Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, beim Add-On Linsenkonzept wird eine zweite Kunstlinse zusätzlich vor eine bereits implantierte in das Auge eingesetzt. Wie lange die Operation

Mehr

Ist der Arzt der bessere Medizincontroller? - Eine Standortbestimmung

Ist der Arzt der bessere Medizincontroller? - Eine Standortbestimmung Ist der Arzt der bessere Medizincontroller? - Eine Standortbestimmung von Dr. Erwin Horndasch Dr. Erwin Horndasch Internist Notfallmedizin Ärztliches Qualitätsmanagement RiskManagement Dipl.-Gesundheitsökonom

Mehr

Pädaudiologie Teil 1: Diagnostik

Pädaudiologie Teil 1: Diagnostik Pädaudiologie Teil 1: Diagnostik Sylvi Meuret Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde Universitätsmedizin Leipzig Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. Andreas Dietz Sektion Phoniatrie und Audiologie

Mehr

Hören auch wenn Hörgeräte nicht ausreichen Cochlea-Implantate: Innovative Hörtechnologien seit über 30 Jahren

Hören auch wenn Hörgeräte nicht ausreichen Cochlea-Implantate: Innovative Hörtechnologien seit über 30 Jahren Hören auch wenn Hörgeräte nicht ausreichen Cochlea-Implantate: Innovative Hörtechnologien seit über 30 Jahren Wieder mehr hören und verstehen Das Gehör ist einer unserer wichtigsten und empfindsamsten

Mehr

Implantate Invisalign-Therapie vor Versorgung mit Zahnimplantaten

Implantate Invisalign-Therapie vor Versorgung mit Zahnimplantaten Implantate Invisalign-Therapie vor Versorgung mit Zahnimplantaten n n n Bei Nichtanlagen von bleibenden Schneidezähnen können entweder die Lücken geschlossen werden oder es werden die vorhandenen Lücken

Mehr

Beantwortung der Anfrage

Beantwortung der Anfrage Nr. 649 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (3. Session der 15. Gesetzgebungsperiode) Beantwortung der Anfrage der Abg. Klubobmann Naderer, Fürhapter und Konrad MBA an

Mehr

Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau

Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau Informationspapier zur Anrechnung beruflich erworbener Kompetenzen an der TH Wildau Gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und

Mehr

We promote excellence. Kassel, 2015. M+M Management + Marketing Consulting GmbH. 1 Prof. Dr. Armin Töpfer

We promote excellence. Kassel, 2015. M+M Management + Marketing Consulting GmbH. 1 Prof. Dr. Armin Töpfer Kassel, 2015 M+M Management + Marketing Consulting GmbH 1 Prof. Dr. Armin Töpfer M+M Versichertenbarometer 2015 Anforderungen an die Zukunft Reparatur- und Anpassungsbedarf? 2015 ein Jahr der Reformen.

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 1 B 81.04 VGH 4 LB 27/02 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 1. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 21. Dezember 2004 durch die Vizepräsidentin des

Mehr

Die Pflegeausgabenentwicklung bis ins Jahr 2044. Eine Prognose aus Daten der privaten Pflege-Pflichtversicherung

Die Pflegeausgabenentwicklung bis ins Jahr 2044. Eine Prognose aus Daten der privaten Pflege-Pflichtversicherung Die Pflegeausgabenentwicklung bis ins Jahr 2044 Eine Prognose aus Daten der privaten Pflege-Pflichtversicherung Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 7/06 WIP-Diskussionspapier 7/06 Bayenthalgürtel 40

Mehr

Rekonstruktive Chirurgie von Kehlkopf und Trachea. von Prof. Dr. Dr. h. c. Rudolf Hagen

Rekonstruktive Chirurgie von Kehlkopf und Trachea. von Prof. Dr. Dr. h. c. Rudolf Hagen Rekonstruktive Chirurgie von Kehlkopf und Trachea von Prof. Dr. Dr. h. c. Autor: Prof. Dr. Dr. h. c., Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenkrankheiten, plastische und ästhetische Operationen, Universitätsklinikum

Mehr

Patienteninformationen zur Nachsorge von Zahnimplantaten. Optimale Pflege für Ihre. implantatgetragenen Zähne.

Patienteninformationen zur Nachsorge von Zahnimplantaten. Optimale Pflege für Ihre. implantatgetragenen Zähne. Patienteninformationen zur Nachsorge von Zahnimplantaten Optimale Pflege für Ihre implantatgetragenen Zähne. Mehr als eine Versorgung. Neue Lebensqualität. Herzlichen Glückwunsch zu Ihren neuen Zähnen.

Mehr

CI Strategie bei Kindern strukturerhalende ein-/ beidseitge Implantation

CI Strategie bei Kindern strukturerhalende ein-/ beidseitge Implantation CI Strategie bei Kindern strukturerhalende ein-/ beidseitge Implantation A. Lesinski-Schiedat A. Illg, A. Büchner, T. Lenarz Clinic of Otorhinolaryngology & Hearing Center Medical University of Hannover

Mehr

Fragebogen im Rahmen der CI-Voruntersuchung

Fragebogen im Rahmen der CI-Voruntersuchung Uniklinik Köln Stabsabteilung Kommunikation Kerpener Str. 62 50937 Köln Bitte Fragebogen zurück an: Cochlear Implant Centrum (CIK) HNO-Uniklinik Köln/ Gebäude 23 Kerpener Straße 62-68 50937 Köln Klinik

Mehr

Die Gothaer Risikoversicherung

Die Gothaer Risikoversicherung Die Gothaer Risikoversicherung Merkblatt Alles Wichtige zum neuen Tarif Tarifübersicht: Durch das individuelle Risikoprofil wird anhand der Abfragen Größe/Gewicht, Rauchverhalten, Berufs- und Freizeitrisiken

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 2/2015 ZusammenFassend - Gas ist deutlich stärker umkämpft als Strom Rahmenbedingungen Im Wesentlichen bleiben die Erwartungen bezüglich der Rahmenbedingungen im Vergleich

Mehr

PatientInnen-Information

PatientInnen-Information MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT INNSBRUCK UNIVERSITÄTSKLINIKEN PatientInnen-Information Sprechstunde fu r plastisch-ästhetische Kopf-Hals-Chirurgie Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde Direktor:

Mehr