Brückenkurs Mathematik

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Brückenkurs Mathematik"

Transkript

1 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler Brückenkurs Mthemtik WS 0/ us und überrbeitet von B. Eng. Sevd Hppel und Dipl.Ing. Jun Rojs

2 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler Inhltsverzeichnis Brüche, Potenzen und Wurzeln. Brüche.. Definition von Brüchen.. Rechenregeln für Brüche. Potenzen 7.. Definition von Potenzen 7.. Rechenregeln für Potenzen 7. Wurzeln 0.. Definition von Wurzeln 0.. Rechenregeln für Wurzeln 0 Gleichungen. Linere Gleichungen und Ungleichungen mit gnzen Zhlen. Linere Gleichungen und Ungleichungen mit rtionlen Zhlen 7 (Bruchgleichungen).. Gleichungen und Ungleichungen mit Brüchen, deren Nenner keine 7 Vriblen enthlten.. Gleichungen mit Brüchen, deren Nenner Vriblen enthlten 0 Bruchgleichungen mit einer Lösungsvriblen 0. Qudrtische Gleichungen. Wurzelgleichungen 0. Linere Gleichungssysteme 6 Trigonometrische Funktionen. Definition der trigonometrischen Funktionen im rechtwinkligen Dreieck. Winkelmße (Grd und Bogenmß). Drehsinn eines Winkels. Drstellung der Sinus und Kosinusfunktion im Einheitskreis. Wichtige Beziehungen zwischen den trigonometrischen Funktionen 6.. Trigonometrischer Pythgors 6.. Additionstheoreme für die Sinus, Kosinus und Tngensfunktion 7

3 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler.. Sinusstz 7.. Kosinusstz 8 Eponentil und Logrithmusgleichungen.. Rechenregeln für Logrithmen.. Spezielle Logrithmen.. Bsiswechsel 6 Lösungen der Beispielufgben 6

4 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler Brüche, Potenzen und Wurzeln. Brüche.. Definition von Brüchen b ; der Quotient b ist die Bruchzhl b (, b Z; b 0 und b ) Die Bruchzhl b ist eine gnze Zhl, wenn ein Vielfches von b ist. bezeichnet mn uch ls Bruch; Zähler, b der Nenner, der Nenner gibt n, in wie viel gleiche b Teile eine Einheit zerlegt wurde. Der Zähler gibt die Anzhl der Teile n... Rechenregeln für Brüche:. Ein Bruch wird erweitert, indem Zähler und Nenner mit der gleichen Zhl multipliziert wird: b b k k ( k 0 ) z.b.: 6. Die gleichnmigen Brüche werden ddiert oder subtrhiert: z.b.: Flls die Brüche nicht gleichnmig sind, müssen sie vor dem Addieren oder Subtrhieren gleichnmig gemcht werden, indem mn sie durch Erweitern uf den kleinsten gemeinsmen Nenner bringt:

5 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler z.b. : 7 ( ) 6 ( ) ( 7) Brüche werden multipliziert, indem jeweils die Zähler und die Nenner multipliziert werden: c c ( b d 0 und b d b d b d ) z.b.: Brüche werden dividiert, indem der Bruch in Nenner eliminiert wird. Dies geschieht durch Erweitern von Zähler und Nenner mit einem geeigneten Wert: z.b. : Musterlösung : 9 8?

6 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler (Erweitern von Zähler und Nenner mit geeignetem Wert 6 und ) (Erweitern von Zähler und Nenner mit geeignetem Wert und Kürzen mit dem Wert ) Musterlösung : b? b b b b b b b b Bespielufgben zu. (Brüche): b b )? b s s b)? s s u c)? u u 7 6 d)? 6 6 6

7 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler. Potenzen.. Definition von Potenzen In der Potenz heißt Grundzhl oder Bsis, Hochzhl oder Eponent. Der Eponent gibt n, wievielml die Bsis ls Fktor gesetzt werden soll. Ds usgerechnete Produkt heißt Potenzwert. Eine Summe von gleichen Summnden ergibt ein Produkt. Ein Produkt von gleichen Fktoren ergibt eine Potenz. n... ( n Fktoren) ist die nte Potenz von, nennt mn Bsis und n Eponent... Rechenregeln für Potenzen: Im Folgenden sei m, n N. m n m n ( Multipliktion von Potenzen mit gleicher Bsis ) m m n. (Division von Potenzen mit gleicher Bsis) n negtiver Eponent n n 0 und n. m n n m m n ( Potenzieren von Potenzen). n b n ( b) n (Multipliktion von Potenzen bei gleichen Eponenten) 7

8 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler. b n n n b b 0 und b (Division von Potenzen bei gleichen Eponenten) 6. 0 Musterlösung : Vereinfchen von dem lgebrischen Ausdruck:? ( ) () Musterlösung : Vereinfchen von dem lgebrischen Ausdruck: y 8 z z 6 y z? z y 8

9 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler y 8 z z y 6 z z y y z y z y 8 z z y 6 y z y 8 z z y z 6 y z y Bespielufgben zu. (Potenzen): Vereinfchen Sie die lgebrischen Ausdrücke: 9b 0 b )? 6 m m m n m y z b)? m n m 7 z y z c)? y y 9

10 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler. Wurzeln.. Definition von Wurzeln Unter der Qudrtwurzel us verstehen wir diejenige Zhl, deren Qudrt ergibt. Ist n für 0, dnn heißt die nte Wurzel us. Schreibweisen: n (Wurzelschreibweise) oder n (eponentielle Schreibweise). heißt Rdiknd, n Wurzeleponent... Rechenregeln für Wurzeln:. n m m n n m. m m n m n n m n m n. n n b n b n ( b) n n b n. n für b > 0; lle m, n N n b b 0

11 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler Binomische Formeln:. ( ± b) ± b b. ( b)( b) b Achtung!!!: ( u v) (u) (v) u 9v!!! sondern ( u v) (u) u v (v) u uv 9v!!! t 9z t 9z t z!! sondern t 9z!! Dieser Term knn nicht vereinfcht werden!!! Musterlösung : Vereinfchung des folgenden lgebrischen Ausdrucks: 8 8?

12 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler Musterlösung : Vereinfchung des folgenden lgebrischen Ausdrucks: ( ) ( )? 8 ) ( ) ( ) ( ) ( 7 7 Bespielufgben zu. (Wuzeln): Vereinfchen Sie die lgebrischen Ausdrücke: )? b b b)? 8 c)? 7 6 d)? 0 0

13 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler Gleichungen. Linere Gleichungen und Ungleichungen mit gnzen Zhlen Werden zwei Terme T und wir diese Verbindung eine Gleichung. T durch ds Gleichheitszeichen verbunden werden, so nennen T T z.b.: T T T T ergibt dnn Werden zwei Terme T und so nennt mn diese Verbindung eine Ungleichung. T durch ds Zeichen <, >, oder verbunden, T < T > T T T T T T z.b.: > Musterlösung für linere Gleichung: Lösung folgender Gleichungen: ) 6? 6 ( )

14 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler 6 : ( ) L Merke: Zur Umformung einer Gleichung in eine einfchere äquivlente Gleichung drf uf beiden Seiten die gleiche Zhl ddiert oder subtrhiert, mit der gleichen Zhl (z) multipliziert oder dividiert werden, ber z 0 und z. b) 8 ( ) ( ) 6 6 : ( 6 ) 6 L 6 Merke: ( b c) b c ( b c) b c (b c) b c (b c) b c ( b c) b c ( b c ) b c ( b c ) b c ( b c ) b c

15 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler Musterlösung für linere Ungleichung: Merke: Zusmmenstellung der wichtigsten Intervlle Bei der Beschreibung der Definitions und Wertebereiche von Funktionen benötigen wir spezielle, ls Intervlle bezeichnete Teilmengen von R.. Endliche Intervlle ( < b) [, b] { b} bgeschlossenes Intervll [, b) { < b} (, b] { < b} hlboffene Intervlle (, b) { < < b} offenes Intervll. Unendliche Intervlle [, ) { < } (, ) { < < } (, b] { < b} (, b) { < < b} (, 0) R (0, ) R (, ) R Offene Intervlle können mit gerundeten Klmmern ( ) oder nch ußen gerichteten eckigen Klmmern ] [ gekennzeichnet sein!!! Lösungsmenge folgender Gleichung: ) > > ( )

16 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler > > : ( ) < ( ) L, Merke: Durch die Multipliktion oder Division mit der negtiven Zhl ändern lle Zhlen ihre Vorzeichen. Dbei behlten sie zwr ihren ber die Richtung ändert sich: z.b.: y < 6 ( ) y > 6 Bespielufgben zu. (Linere Gleichungen): Lösen Sie die Gleichungen: ) 8 6 b) 8 c) 7 d) 9 6 e) ( ) 9 f) ( b)( c) ( b )( c ) ( b c ) 0 6

17 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler. Linere Gleichungen und Ungleichungen mit rtionlen Zhlen (Bruchgleichungen).. Gleichungen und Ungleichungen mit Brüchen, deren Nenner keine Vriblen enthlten Die Regel für Äquivlenzumformungen von Gleichungen und Ungleichungen mit gnzen Zhlen gelten uch für Gleichungen mit rtionlen Zhlen. Zur Umformung einer Gleichung und Ungleichung drf uf beiden Seiten die gleiche Zhl ddiert oder subtrhiert, mit der gleichen Zhl multipliziert oder dividiert werden. Die Division durch null ist nicht möglich. Musterlösung für Gleichungen mit Brüchen, deren Nenner keine Vriblen enthlten: Lösung der folgenden Gleichungen? 7 6 ) (8) (Mit dem kleinsten gemeinsmen Nenner 8 multiplizieren) (7 6 ) 8 8 ( ) ( ) ( ) 78 ( ) 78 7

18 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler 66 : ( ) 6 L { 6 } b) ( ) (6) : ( 9) L { } 8

19 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler Bespielufgben zu.. (Gleichungen mit Brüchen, deren Nenner keine Vriblen enthlten): Lösen Sie die Gleichungen: ) b) 9 0 c) 8 Musterlösung für Ungleichung mit Brüchen, deren Nenner keine Vriblen enthlten): Lösung folgender Ungleichung: 7 8 < 7 < ( ) 8 (Mit dem kleinsten gemeinsmen Nenner multiplizieren) 8 < 6 8 < 6 ( ) 6 < 6 ( ) 6 < 6 9

20 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler 6 < : ( 6) > L (, ) 6 6 Bespielufgben.. (Ungleichungen mit Brüchen, deren Nenner keine Vriblen enthlten): Lösen Sie folgende Ungleichungen: ( ) ( ) ( ) ) 6 b) < c) > 0 d) > Gleichungen mit Brüchen, deren Nenner Vriblen enthlten Bruchgleichungen mit einer Lösungsvriblen Bei Bruchgleichungen kommen die Vriblen uch im Nenner vor, z.b.:, 0

21 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler Stehen Vriblen im Nenner eines Bruchterms, so knn es vorkommen, dss beim Einsetzen von Zhlen für die Vriblen der Nenner den Wert 0 nnimmt. Der Term geht in diesem Fll nicht in eine Zhl über, weil die Division durch null nicht definiert ist. Die Zhlen, die beim Einsetzen für die Vriblen den Term nicht in eine Zhl überführen, gehören nicht zum Definitionsbereich des Terms. In der Gleichung nimmt der Nenner des linken Bruchterms T beim Einsetzen von ( 0 ) den Wert 0 n, beim Einsetzen von ( 0 ) wird der Nenner des rechten Bruchterms T gleich null. Beide Zhlen gehören deshlb nicht zum Definitionsbereich D der Gleichung!!!. Die Lösung einer Gleichung mit Brüchen, deren Nenner Vriblen enthlten, beginnt mit der Festlegung des Definitionsbereiches D der Gleichung. Musterlösung : Lösungsmenge folgender Gleichung: ( ) ( ) 9 Definitionsbereich der Gleichung festlegen: D R \ {, 0, } In der Gleichung (oben) nimmt beim Einsetzen von {, 0, } wird Nenner des Bruchterms gleich null. Aber Nenner drf nicht null sein ( Nenner 0 und Nenner ). Dher {, 0, } zur Lösungsmenge der Gleichung nicht gehören. ( ) ( ) ( )( ) ( )( ) (Mit dem kleinsten gemeinsmen Nenner ( )( ) multiplizieren) ( ) ( )

22 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler L R \ {, 0, } Musterlösung : Lösungsmenge folgender Gleichungen: Definitionsbereich der Gleichung festlegen: D R \ { 0 } ( ) ( ) ( ) 6 (6 ) 6 : ( ) L Musterlösung : Lösung folgender Gleichungen?

23 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler Definitionsbereich der Gleichung festlegen: D R \ { } ( ) ( ) ( ) () ( ) dieses Element gehört nicht zur Definitionsmenge dher: L { } Bespielufgben.. (Gleichungen mit Brüchen, deren Nenner Vriblen enthlten): Lösen Sie folgende Gleichungen: 9 7 ) b) b 0 b c) b

24 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler. Qudrtische Gleichungen Die llgemeine Form einer qudrtischen Gleichung lutet: b c 0 ( 0 ). Lösungsverfhren (sog. p, q Formel): Sie lässt sich stets in die Normlform p q 0 p b, q c überführen. Die (formlen) Lösungen dieser Gleichung luten (sog. p, q Formel): Lösungen einer in der Normlform p q 0 gegebenen qudrtischen Gleichung (sog. p, q Formel), p ± p q Ds bedeutet. Lösung von p p q p p. Lösung von q Eine Fllunterscheidung wird dbei nhnd der Diskriminnte D p q wie folgt vorgenommen: D > 0 : Zwei verschiedene reelle Lösungen D 0 : Eine reelle Lösung D < 0 : Keine reellen Lösungen. (Die Lösungen dnn sog. (konjugiert) komplee Zhlen)

25 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler Musterlösung : Lösungsmenge folgender Gleichung: : ( ) 0 (p, q ) D p q D ( ) D > 0 Zwei verschiedene reelle Lösungen, p ± p q (p, q ), ± ( ), ±, ±

26 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler (. Lösung) oder (. Lösung) { } L, Musterlösung : Lösungsmenge folgender Gleichung z 9 z 6, 7 0 z 9 z 6, 7 0 : ( ) z z, 0 D (, ) ( p, q, ) D 0 Eine reelle Lösung z ± (, ) z, L {, } 6

27 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler Musterlösung : Lösungsmenge folgender Gleichung? y y 0 ( p, q ) D ( ) 9 < 0 D < 0 Keine reellen Lösungen. Lösungsverfhren mit Hilfe der binomischen Formel: b ( b)( b) Musterlösung : Lösungsmenge folgender Gleichung: t 9 0 (t )(t ) 0 (t ) 0 t 0 ( ) t (. Lösung) oder (t ) 0 7

28 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler t 0 ( ) t (. Lösung) L {, }. Lösungsverfhren mit Hilfe der qudrtischen Ergänzung: Wie knn mn eine Qudrtische Gleichung in eine Binomische Form bringen? Musterlösung : Lösungsmenge folgender Gleichung: ( ) ( ) 0 ( ) 9 0 ( ) 0 ( ) 0 ( )( ) 0 8

29 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler ( ) 0 0 () (. Lösung) oder ( ) 0 0 ( ) (. Lösung) L {, } Bespielufgben zu. (Qudrtische Gleichungen): Lösen Sie folgende Gleichungen: ) 6 0 b) ( ) ( ) ( ) c) 7 0 d) 0 e) 0 9

30 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler f) 7 8 g) h) 0. Wurzelgleichungen In Wurzelgleichungen tritt die Unbeknnte in rtionler Form innerhlb von Wurzelusdrücken uf. Die Qudrtwurzel us einer positiven Zhl ist diejenige positive Zhl b, die mn mit sich selbst multiplizieren muss, um zu erhlten. b, wenn b (, b R ) z.b.: b 9 b oder b ( ) ( ) b Nch der Definition (so.) ist die Qudrtwurzel stets immer positiv. Es ist deshlb, weil ds Qudrieren ds negtive Vorzeichen von eliminiert. Berücksichtigen wir bei einer gnzen Zhl nur die Länge ihres Pfeils, lso nicht seine Richtung, so spricht mn vom Betrg der Zhl. 0

31 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler Wir bezeichnen den Betrg der Zhl mit und lesen Betrg von. ist dher niemls negtiv. Es ist demnch: bei > 0 z. B. : bei < 0 z. B.: () 0 bei 0 z. B. : 0 0 Musterlösung : Lösungsmenge folgender Gleichung: T T ( ) (Qudrieren) : ( ) Probe bei Wurzelgleichungen unbedingt durchführen!!! uch wenn kein Rechenfehler vorliegt!!!

32 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler Probe: ist die gefundene Lösung. Ist sie ber Lösung der vorgegebenen Wurzelgleichung? Diese Frge knn nur durch eine Probe, d.h. durch Einsetzen von den gefundenen Werten in die Wurzelgleichung entschieden werden: T T T T ist lso eine Lösung der Wurzelgleichung. L Musterlösung : Lösungsmenge folgender Gleichung: t

33 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler t T T ( ) t : ( ) t Probe: T T ( ) T T t ist dher keine Lösung der Wurzelgleichung!!! L { } Musterlösung : Lösungsmenge folgender Gleichung:

34 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler t t t T t T t t ( ) Achtung!!!: Allgemein: ( ± b) ± b z.b. für und b : ( ) ( ) weil ist 0 9 und t t 6 t 9 ( t) t 0t 9 0 (qudrtische Ergänzung) t 0 t t 0 t ( ) ( ) 9 0 t 0 t 9 0 ( t ) 6 0 (6) t ± 6

35 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler t ± t () t 9 t 9 oder t ( ) t t Probe: für t T T 9 9 T T t 9 ist lso eine Lösung der Wurzelgleichung. Probe : für t

36 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler T T T T t ist dher keine Lösung der Wurzelgleichung. L { 9 } Bespielufgben zu. (Wurzelgleichungen): Lösen Sie folgende Gleichungen: ) 7 b) 6 c) 0 d) 9. Linere Gleichungssysteme In diesem Abschnitt behndeln wir ds unter der Bezeichnung Gußscher Algorithmus beknnte Verfhren zur Lösung eines lineren Gleichungssystems. Ds Verfhren bzw. Algorithmus wurde von dem berühmten deutschen Mthemtiker Crl Friedrich Guß entwickelt. Er ist m 0 April 777 in Brunschweig geboren und verstrb 8 in Göttingen. 6

37 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler Der Gußsche Algorithmus: Linere Gleichungssysteme bestehen us m lineren Gleichungen mit n unbeknnten Größen,,...,. n Innerhlb einer jeden Gleichung treten dbei die Unbeknnten in linerer Form, d.h. in der. Potenz uf, versehen noch mit einem konstnten Koeffizienten. Definition: Ds us m lineren Gleichungen mit n Unbeknnten bestehendes System vom Typ,,..., n... n n... n n c c... m m mn n c m heißt ein lineres Gleichungssystem. Die reellen Zhlen ik sind die Koeffizienten des Systems, die Zhlen c i werden ls Absolutglieder bezeichnet (i,,...,m; k,,...,n) Musterlösung : Lösung eines lineren Gleichungssystems mit zwei Gleichungen und zwei unbeknnten Größen und y: (I) y (II) y Ds von Guß stmmende Verfhren zur Lösung eines solchen Gleichungssystems ist ein Elimintionsverfhren, ds schrittweise eine Unbeknnte nch der nderen eliminiert, bis nur noch eine Gleichung mit einer einzigen Unbeknnten übrigbleibt. In unserem Bespiel eliminieren wir zunächst die unbeknnte Größe wie folgt: 7

38 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler Wir ddieren zur I. Gleichung ds ()fche der II. Gleichung. Bei der Addition fällt dnn jeweils die Unbeknnte Größe herus: (I) y (II) y (I) y ( II) y (I ( II)) 7 y 0 y 0 Durch Ersetzen dieses Wertes ( y 0 ) in eine drüber stehende Gleichung erhält mn den Wert für. Ersetzen wir y 0 in II. Gleichung: für y 0 y 0 Ergebnisse: y 0 8

39 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler Musterlösung : Lösung eines lineren Gleichungssystems mit drei Gleichungen und drei unbeknnten Größen, y und z. (I) y z 0 (II) y z (III) y z Elimintionsverfhren: Wir ddieren zur II. Gleichung die I. Gleichung und zur III. Gleichung ds fche der I. Gleichung. Bei der Addition fällt dnn jeweils die Unbeknnte Größe herus: (II) y z (I) y z 0 (I II) y z (III) y z ( I) y z 0 (III I) 6 y 9 z Dmit hben wir ds linere Gleichungssystem uf zwei Gleichungen mit den beiden Unbeknnten y und z reduziert: 9

40 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler (I II) y z (III I) 6 y 9 z Nun wird ds Verfhren wiederholt. Um die zweite Unbeknnte y zu eliminieren, ddieren wir zur Gleichung (III I) ds fche der Gleichung (I II) (III I) 6 y 9 z ( (I II)) 6 y z (III I) ( (I II)) 6 z 8 Die beiden eliminierten Gleichungen (I) und (I II) bilden zusmmen mit der übriggebliebenen Gleichung (III I) ein sog. Gestffeltes Gleichungssystem, us dem der Reihe nch von unten nch oben die drei Unbeknnten, y und z berechnet werden können: (I) y z 0 (I II) y z (III I) 6 z 8 Aus der letzten Gleichung folgt z.durch einsetzen dieses Wertes in die drüber stehende Gleichung erhält mn für y den Wert. Aus der I. Gleichung schließlich ergibt sich: Ergebnis : y z 0

41 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler Bespielufgben zu. (Linere Gleichungssyteme): Bestimmen Sie die Lösungsmenge des lineren Gleichungssystems: ) 7 y 7 8 y b) s t s t y c) 8 y 7 y d) 7 e) 7, 7 f) y 9 z 6 y z y 8 z 0 g) u 7v t 7 u v t u v t

42 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler Trigonometrische Funktionen Trigonometrische Funktionen (uch Winkelfunktionen gennnt) sind periodische Funktionen und dher zur Beschreibung und Drstellung periodischer Bewegungsbläufe besonders geeignet. z.b. Mechnische und elektromgnetische Schwingungen (z.b. Federpendel, elektromgnetischer Schwingkreis), Biegeschwingungen, Torsionsschwingungen, Gekoppelte Schwingungen, Ausbreitung von Wellen.. Definition der trigonometrischen Funktionen im rechtwinkligen Dreieck Die vier trigonometrischen Funktionen Sinus, Cosinus, Tngens und Kotngens sind zunächst nur für Winkel 0 und 90 ls gewisse Seitenverhältnisse in einem rechtwinkligen Dreieck definiert. c : Gegenkthete b: Ankthete ß b c: Hypotenuse Trigonometrische Funktion: Umkehrfunktion im Bereich 0 β 90 : sin β Gegenkthete rcsin( ) Hypotenuse c c β cos β Ankthete b b rccos( ) Hypotenuse c c β Gegenkthete / c tn β Ankthete b b / c sin β cos β rctn( b ) β Ankthete b b / c cos β cot β Gegenkthete / c sin β b rc cot( ) β

43 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler. Winkelmße (Grd und Bogenmß) Winkel werden im Grd oder Bogenmß gemessen. Als Grdmß verwenden wir ds sog. Altgrd, d.h. eine Unterteilung des Kreises in 60 Grde. Ds Bogenmß definieren wir wie folgt: Definition: Unter dem Bogenmß eines Winkel β (im Grdmß) verstehen wir die Länge desjenigen Bogens, der dem Winkel β im Einheitskreis (Rdius r ) gegenüberliegt (Bild..). Bild.. Anmerkung: Ds Bogenmß lässt sich uch etws llgemeiner definieren. Ist b die Länge des Bogens, der in einem Kreis vom Rdius r dem Winkel α gegenüber liegt, so gilt (Bild..): Bogenlänge Rdius b r Ds Bogenmß ist demnch eine dimensionslose Größe, die Einheit Rdint (rd) wird meist weggelssen. Zwischen Bogenmß und Grdmß β besteht die linere Beziehung : β π 60 π 80 Sie ermöglicht eine Umrechnung zwischen den beiden Winkelmßen.

44 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler Musterlösung : Umrechnung vom Grdmß (α) ins Bogenmß (): π 80 α α π 6 π π π π π Musterlösung : Umrechnung vom Bogenmß () ins Grdmß (α): α 80 π 0, 0,98,6,08, π α,6 6, 9, 9,8 6, Drehsinn eines Winkels Drehsinn eines Winkels: Im Gegenuhrzeigersinn überstrichene Winkel werden positiv (positiver Drehsinn), im Uhrzeigersinn überstrichene Winkel negtiv gezählt (negtiver Drehsinn) (Bild..). v P ß ß u P' Bild.. Zur Festlegung des Drehsinns eines Winkels

45 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler. Drstellung der Sinus und Kosinusfunktion im Einheitskreis Unter dem Sinus eines beliebigen Winkels β versteht mn den Ordintenwert des zu β gehörenden Punktes P uf dem Einheitskreis (Bild..)..Bei einem vollen Umluf uf dem Einheitskreis (im positiven Drehsinn) durchläuft der Winkel β lle Werte zwischen 0 und 60 und die Sinusfunktion sin β dbei lle Werte im Intervll [, ], d.h. sin β Unter dem Kosinus eines beliebigen Winkels β versteht mn den Abszissenwert des Punktes P uf dem Einheitskreis wieder (Bild..). Anloge Überlegungen wie beim Sinus führen schließlich zu der für beliebige Winkel β definierten Kosinusfunktion cos β, cos β v ß cos ß P sin ß u Bild.. Drstellung von Sinus und Kosinus im Einheitskreis Es gilt lso: sin(80 β) sin β Bespielufgben zu. (Drstellung der Sinus und Kosinusfunktion im Einheitskreis): Begründen Sie folgende Ausdrücke m Einheitskreis: sin(80 β) sin β cos(80 β) cos β tn(80 β) tn β sin(80 β) sin β cos(80 β) cos β tn(80 β) tn β sin(60 β) sin β cos(60 β) cos β tn(60 β) tn β sin(60 β) sin β cos(60 β) cos β tn(60 β) tn β sin( β) sin β cos( β) cos β tn( β) tn β π sin β cos(β ) π cos β sin(β )

46 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler Tbelle..: Eigenschften der Sinus und Kosinusfunktion (k Є Z) y sin y cos Definitionsbereich < < < < Wertebereich y y Periode (primitive) π π Symmetrie ungerde gerde Nullstellen Reltive Mim Reltive Minim k k π π k k π π k k π k k π k π k π k π k π. Wichtige Beziehungen zwischen den trigonometrischen Funktionen.. Trigonometrischer Pythgors (sin α) (cos α) sin α cos α z.b. für den Winkel β gilt: sin β cos β v ß cos ß P sin ß u Bild.. zur Herleitung des trigonometrischen Pythgors 6

47 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler.. Additionstheoreme für die Sinus, Kosinus und Tngensfunktion sin ( ± ) sin( )cos( ) ± cos( )sin( ) cos( ± ) cos( )cos( ) sin( )sin( ) tn( ± ) tn( ) ± tn( ) tn( )tn( ) Aus ihnen lssen sich weitere wichtige Beziehungen herleiten. Setz mn in den Additionstheoremen von Sinus und Kosinus jeweils und nimmt ds obere Vorzeichen, so erhält mn folgende Formeln: sin ( ) sin()cos() cos ( ) cos () sin () Aus diesen wiederum ergeben sich zusmmen mit dem trigonometrischen Pythgors die Beziehungen: sin () [ cos( ) ] cos ( ) [ cos( ) ].. Sinusstz Für ein beliebiges Dreieck (Bild..) gilt: sin(a) b sin(b) c sin(c) 7

48 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler B C c b A Bild.. Beliebiges Dreieck.. Kosinusstz Für ein beliebiges Dreieck (Bild..) gelten die folgenden drei Beziehungen: b c b c cos(a) b c c cos(b) c b b cos(c) Musterlösung : Gegeben: sin (α ) Gesucht: cos(α) sin. Qudrnten / /. Qudrnten / / / cos. Qudrnten. Qudrnten 8

49 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler Trigonometrischer Pythgors (sin α ) (cos α ) cos α cos α cos α cos α cos α ( ) ( ) ( ) cos α cos α ( ) cos ( α ) ± cos ( α ) π α π k cos ( α ) π α π k ( k Z) 9

50 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler Musterlösung : Gegeben: 8 m, α 6 und β Gesucht: c b h p c q ß α β θ 80 (Winkel Summe eines Dreiecks) θ 80 ( α β ) θ 6 sinθ sin β c c sinθ sinα sin 6 c 8 c sin 6 6, 8 m Musterlösung : Gegeben: Gesucht: sin α, sin ß und 0 m c 0

51 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler b b h c ß p c q ß ( sin α) ( cosα) cos α 6 cos α 6 cos α 6 cos α 6 cos α 6 cos α 9 cos α ± gemäß Skizze cos α ( sin β) ( cos β)

52 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler cos β 9 cos β 9 cos β 9 cos β 9 cos β 9 6 cos β cos β ± sin α, sin ß und 0 m gemäß Skizze cos β b cos α cos β c () b sinα sin β () b 0 b 97, m (Einsetzen in ()) 97, 0 c c 6, m

53 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler Bespielufgben zu (Trigonometrische Funktionen): ) Wie hoch ist ein Turm, der unter dem Winkel von in der Ferne erscheint und nch der Knte km entfernt ist? ) Bestimmen Sie die Lösungen der folgenden Gleichungen ) sin sin 0 b) sin 7 cos ) Zeigen Sie mit Hilfe der Additionstheoreme: ) sin( α ) sin( α )cos( α ) b) sin ( α ) ( cos (α )) c) sin( α ) sin( α ) sin ( α ) d) cos( α ) cos ( α ) sin ( α ) e) cos ( α ) ( cos (α ))

54 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler Eponentil und Logrithmusgleichungen sich Eine Eponentilgleichung liegt vor, wenn die Unbeknnte Größe nur im Eponenten von Potenzusdrücken uftritt. Ein llgemeines Lösungsverfhren für Gleichungen dieser Art lässt leider nicht ngeben. In vielen Fällen gelingt es jedoch, die Eponentilgleichung nch elementren Umformungen und nschließendem Logrithmieren zu lösen. Für lle R gilt; b b log ; ( b > 0; > 0 und ) für den Eponenten führt mn die Bezeichnung Logrithmus von zur Bsis ein Beispiele: () 0 log ( ) 0 log 0 0 () log log () 0, 0 log ( ) 0 log 0 0. Rechenregeln für Logrithmen Für lle R gilt ) log ( y) log log y ) log log log y y

55 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler ) log n n log ) log n n log n (log ) ) log 0 Beispiele für die Rechenregeln für Logrithmen: ) log ( 8 ) log 8 log log log 8 ) log log 8 log 7 7 log log ) log (log ) (log ). Spezielle Logrithmen log r e ln r log r 0 lg r log r ld r (Ntürlicher Logrithmus) (Zehnerlogrithmus) (Zweierlogrithmus)

56 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler. Bsiswechsel b log b r log r log b ( ) log r log b K K log r So gilt beispielsweise für die Umrechnung zwischen dem Zehnerlogrithmus und dem ntürlichen Logrithmus: ln r lg r lg e lg r 0,,06 lg r lg r ln r ln0 ln r,06 0, ln r Musterlösungen : ) log 8 log b) log 6 log c) log 0,00 log 00 log log 6

57 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler Musterlösung : 7 (Auflösung nch ) 7 ( ) 7 0 : ( ) log ( ) (Logrithmieren) log log Musterlösung : ( Auflösung nch ) () 6 : ( ) ld ( ) (Logrithmieren) ld ld 7

58 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler ld ld ld ld Musterlösung : ( ) 6 ln ( ) (Logrithmieren) ln ln6 ln6 ln Musterlösung : e e ln( ) (Logrithmieren) ln e ln log e log e e 0 0 8

59 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler Musterlösung 6: 0 0 (Substitution z ) z z 0 (z ) ( z 0 und z ) z z 0 (z ) 0 z 0 ( ) z z log ( ) (Logrithmieren) log ( ) ist nicht definiert!!! dher: { } Weil b b log ( b > 0, > 0 und ) 9

60 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler Bespielufgben zu (Eponentil und Logrithmusgleichungen): ) Berechnen Sie mit Hilfe von lg( ) 0, 77 ohne Rechner: ) lg( 9 ) b) lg( 0 ) c) lg( 0,9 ) d) ( ) lg e) lg f) lg 0 ) Lösen Sie folgende Gleichungen ) 7 b) 0 c) 6 0, d) e) 0 b 9 7 b 7 f) 8 8 g) log 6 ( ) 60

61 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler Lösungen der Beispielufgben Bespielufgben zu. (Brüche): ) b b b) s c) u u d) Bespielufgben zu. (Potenzen): ) 9 0b b) m 8 y z m c) z ( y ) Bespielufgben zu. (Wurzeln): ) ( b b ) 6

62 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler b) 6 c) 8 d) Bespielufgben zu. (Linere Gleichungen): ) 6 b) c) d) e) f) Bespielufgben zu.. (Gleichungen mit Brüchen, deren Nenner keine Vriblen enthlten): ) b) 7 c) 8 6

63 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler Bespielufgben zu.. (Ungleichungen mit Brüchen, deren Nenner keine Vriblen enthlten): ), 8 b), c), 9 c), Bespielufgben zu.. (Gleichungen mit Brüchen, deren Nenner Vriblen enthlten): ) b) b c) ( b ) Bespielufgben zu. (qudrtische Gleichungen): ) Zwei verschiede reelle Lösungen 6

64 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler b) Keine reellen Lösungen (Die Lösungen sind sog. (konjugiert) komplee Zhlen) i i c) Zwei verschiede reelle Lösungen 6 d) Zwei verschiede reelle Lösungen e) Eine reelle Lösung 7 f) Zwei verschiede reelle Lösungen g) Eine reelle Lösung 6

65 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler h) Zwei verschiede reelle Lösungen Bespielufgben zu. (Wurzelgleichungen): ) b) 9 c) 0 d) Bespielufgben zu. (linere Gleichungssysteme): ) y b) s t c) y 7 6

66 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler d) e) keine Lösung f) 6 y 0 z 6 g) u 9 v 6 t 9 Bespielufgben zu. (Drstellung der Sinus und Kosinusfunktion im Einheitskreis): sin(80 β) sin β cos(80 β) cos β tn(80 β) tn β sin(80 β) sin β cos(80 β) cos β tn(80 β) tn β sin(60 β) sin β cos(60 β) cos β tn(60 β) tn β sin(60 β) sin β cos(60 β) cos β tn(60 β) tn β sin( β) sin β cos( β) cos β tn( β) tn β π sin β cos(β ) π cos β sin(β ) 66

67 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler Bespielufgben zu (Trigonometrische Funktionen): ) 7,6 m ) Lösung der trigonometrischen Gleichungen mit Hilfe des Einheitskreises: ) 0 π k, π πk ( k Z ) π πk b) π π πk, πk ( k Z ) π πk, π πk ) Herleitung mit Hilfe der Additionstheoreme: ) sin( α ) sin( α )cos( α ) b) sin ( α ) ( cos (α )) c) sin( α ) sin( α ) sin ( α ) d) cos( α ) cos ( α ) sin ( α ) e) cos ( α ) ( cos (α )) 67

68 Prof. Dr.Ing. W. Scheideler Bespielufgben zu (Eponentil und Logrithmusgleichungen): ) Berechnung mit Hilfe von lg( ) 0, 77 ohne Rechner: ) 0,9 b) c) 0, 06 d) 0, e) 0, 8 f), 8 ) Lösung der Eponentil und Logrithmusgleichungen: ) b) ln( 0 ) ln( ) c) d) e) f) 80 ln ln( ) g) 68

Mathe Warm-Up, Teil 1 1 2

Mathe Warm-Up, Teil 1 1 2 Mthe Wrm-Up, Teil 1 1 2 HEUTE: 1. Elementre Rechenopertionen: Brüche, Potenzen, Logrithmus, Wurzeln 2. Summen- und Produktzeichen 3. Gleichungen/Ungleichungen 1 orientiert sich n den Kpiteln 3,4,6,8 des

Mehr

Mathematik Brückenkurs

Mathematik Brückenkurs Rumpfskript zur Vorlesung Mthemtik-Brückenkurs /86 Mthemtik Brückenkurs im Fchbereich Informtik & Elektrotechnik Rumpfskript V7 Rumpfskript zur Vorlesung Mthemtik-Brückenkurs /86 Inhltsverzeichnis Mengen...

Mehr

Ungleichungen. Jan Pöschko. 28. Mai Einführung

Ungleichungen. Jan Pöschko. 28. Mai Einführung Ungleichungen Jn Pöschko 8. Mi 009 Inhltsverzeichnis Einführung. Ws sind Ungleichungen?................................. Äquivlenzumformungen..................................3 Rechnen mit Ungleichungen...............................

Mehr

Vorkurs Mathematik für Ingenieur Innen WS 2017/2018 Übung 3. (a) Berechnen Sie die fehlenden Strecken und Winkel im folgenden rechtwinkligen Dreieck:

Vorkurs Mathematik für Ingenieur Innen WS 2017/2018 Übung 3. (a) Berechnen Sie die fehlenden Strecken und Winkel im folgenden rechtwinkligen Dreieck: Prof. Dr. J. Pnnek Dynmics in Logistics Vorkurs Mthemtik für Ingenieur Innen WS 207/208 Übung 3 Aufgbe : Trigonometrie () Berechnen Sie die fehlenden Strecken und Winkel im folgenden rechtwinkligen Dreieck:

Mehr

Mathematik Bruchrechnung Grundwissen und Übungen

Mathematik Bruchrechnung Grundwissen und Übungen Mthemtik Bruchrechnung Grundwissen und Übungen von Stefn Gärtner (Gr) Stefn Gärtner -00 Gr Mthemtik Bruchrechnung Seite Inhlt Inhltsverzeichnis Seite Grundwissen Ws ist ein Bruch? Rtionle Zhlen Q Erweitern

Mehr

Vorkurs Mathematik Fachhochschule Frankfurt, Fachbereich 2. Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften

Vorkurs Mathematik Fachhochschule Frankfurt, Fachbereich 2. Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften Vorkurs Mthemtik Fchhochschule Frnkfurt, Fchereich Fchhochschule Frnkfurt m Min Fchereich Informtik und Ingenieurwissenschften Vorkurs Mthemtik Sie finden lle Mterilien sowie ergänzende Informtionen unter

Mehr

Lösung: a) 1093 1100 b) 1093 1090

Lösung: a) 1093 1100 b) 1093 1090 OvTG Guting, Grundwissen Mthemtik 5. Klsse 1. Ntürliche Zhlen Dezimlsystem Mn nennt die Zhlen, die mn zum Zählen verwendet, 10963 = 1 10000+ 0 1000+ 9 100+ 6 10 + 3 1 ntürliche Zhlen. Der Stellenwert der

Mehr

6. Quadratische Gleichungen

6. Quadratische Gleichungen 6. Qudrtische Gleichungen 6. Vorbemerkungen Potenzieren und Wurzelziehen, somit uch Qudrieren und Ziehen der Qudrtwurzel, sind entgegengesetzte Opertionen. Sie heben sich gegenseitig uf. qudrieren Qudrtwurzel

Mehr

2. Das Rechnen mit ganzen Zahlen (Rechnen in )

2. Das Rechnen mit ganzen Zahlen (Rechnen in ) . Ds Rechnen mit gnzen Zhlen (Rechnen in ).1 Addition und Subtrktion 5 + = 7 Summnd Summnd Summe 5 - = 3 Minuend Subtrhend Differenz In Aussgen mit Vriblen lssen sich nur gleiche Vriblen ddieren bzw. subtrhieren.

Mehr

Integrieren. Regeln. Einige Integrale die man auswendig kennen sollte. Partielle Integration

Integrieren. Regeln. Einige Integrale die man auswendig kennen sollte. Partielle Integration Integrieren Regeln (f() + g())d = f()d + g()d c f()d = c f()d b f()d = f()d b Einige Integrle die mn uswendig kennen sollte s d = s + s+ + C (für s ) d = ln + C cos d = sin + C sin d = cos + C sinh d =

Mehr

Musterlösung zur Musterprüfung 2 in Mathematik

Musterlösung zur Musterprüfung 2 in Mathematik Musterlösung zur Musterprüfung in Mthemtik Diese Musterlösung enthält usführliche Lösungen zu llen Aufgben der Musterprüfung in Mthemtik sowie Hinweise zum Selbstlernen. Literturhinweise ) Bosch: Brückenkurs

Mehr

Ich kann LGS mit drei Gleichungen und drei Unbekannten mit dem Gauß-Verfahren lösen.

Ich kann LGS mit drei Gleichungen und drei Unbekannten mit dem Gauß-Verfahren lösen. Klsse 9c Mthemtik Vorbereitung zur Klssenrbeit Nr. m.1.017 Themen: Reelle Zhlen, Qudrtwurzeln LGS mit drei Unbeknnten Checkliste Ws ich lles können soll Ich knn LGS mit drei Gleichungen und drei Unbeknnten

Mehr

Grundwissen Mathematik 10. Klasse. Eigenschaften Besonderheiten - Beispiele

Grundwissen Mathematik 10. Klasse. Eigenschaften Besonderheiten - Beispiele Themen Eigenschften Besonderheiten - Beispiele Kreis beknnt us Klsse 8: U Kreis = 2 π r A Kreis = r 2 π Kreissektor Bogenlänge b Flächeninhlt Kreissektor: Die Länge b des Kreisbogens und der Flächeninhlt

Mehr

GRUNDWISSEN MATHEMATIK. Grundwissenskatalog G8-Lehrplanstandard

GRUNDWISSEN MATHEMATIK. Grundwissenskatalog G8-Lehrplanstandard GRUNDWISSEN MATHEMATIK 0 Grundwissensktlog G8-Lehrplnstndrd Bsierend uf den Grundwissensktlogen des Rhöngymnsiums Bd Neustdt und des Kurt-Huber-Gymnsiums Gräfelfing J O H A N N E S - N E P O M U K - G

Mehr

Kapitel 6. Funktionen

Kapitel 6. Funktionen Kpitel 6 Funktionen Josef Leydold Mthemtik für VW WS 07/8 6 Funktionen / 49 Reelle Funktion Reelle Funktionen sind Abbildungen, in denen sowohl die Definitionsmenge ls uch die Wertemenge Teilmengen von

Mehr

Funktionen. Kapitel 6. Reelle Funktion. Graph einer Funktion. Beispiel. Beispiel. Zeichnen eines Graphen. Bijektivität

Funktionen. Kapitel 6. Reelle Funktion. Graph einer Funktion. Beispiel. Beispiel. Zeichnen eines Graphen. Bijektivität Reelle Funktion Kpitel 6 Funktionen Reelle Funktionen sind Abbildungen, in denen sowohl die Definitionsmenge ls uch die Wertemenge Teilmengen von R üblicherweise Intervlle) sind. Bei reellen Funktionen

Mehr

1 Grundlagen der Mathematik Lösen Sie die nachfolgenden grundlegenden Aufgaben.

1 Grundlagen der Mathematik Lösen Sie die nachfolgenden grundlegenden Aufgaben. ALGEBRA GRUNDRECHENARTEN MULTIPLIZIEREN Grundlgen der Mthemtik Lösen Sie die nchfolgenden grundlegenden Aufgben. Beweisen Sie durch Ausrechnung, dss b ) b ist! ( Wichtige mthemtische Regeln: 0 = 0 = 0

Mehr

Mathematik schriftlich

Mathematik schriftlich WS KV Chur Abschlussprüfungen 00 für die Berufsmtur kufmännische Richtung Mthemtik schriftlich LÖSUNGEN Kndidtennummer Nme Vornme Dtum der Prüfung Bewertung mögliche erteilte Punkte Punkte. Aufgbe 0. Aufgbe

Mehr

Matrizen und Determinanten

Matrizen und Determinanten Mtrizen und Determinnten Im bschnitt Vektorlgebr Rechenregeln für Vektoren Multipliktion - Sklrprodukt, Vektorprodukt, Mehrfchprodukte wurde in einem Vorgriff bereits eine interessnte mthemtische Konstruktion

Mehr

Brückenkurs MATHEMATIK

Brückenkurs MATHEMATIK Brückenkurs MATHEMATIK Professor Dr. rer. nt. Bernd Bumnn Professor Dr. rer. nt. Ulrich Stein Hochschule für Angewndte Wissenschften Hmburg 5. März 008 VO R B E M E R K U N G E N Liebe Studentin, lieber

Mehr

a = c d b Matheunterricht: Gesucht ist x. Physikunterricht Gesucht ist t: s = vt + s0 -s0 s - s0 = vt :v = t 3 = 4x = 4x :4 0,5 = x

a = c d b Matheunterricht: Gesucht ist x. Physikunterricht Gesucht ist t: s = vt + s0 -s0 s - s0 = vt :v = t 3 = 4x = 4x :4 0,5 = x Bltt 1: Hilfe zur Umformung von Gleichungen mit vielen Vriblen Im Mthemtikunterricht hben Sie gelernt, wie mn Gleichungen mit einer Vriblen umformt, um diese Vrible uszurechnen. Meistens hieß sie. In Physik

Mehr

Übungsblatt 1 zum Propädeutikum

Übungsblatt 1 zum Propädeutikum Üungsltt zum Propädeutium. Gegeen seien die Mengen A = {,,,}, B = {,,} und C = {,,,}. Bilden Sie die Mengen A B, A C, (A B) C, (A C) B und geen Sie diese in ufzählender Form n.. Geen Sie lle Teilmengen

Mehr

Teil 1: Rechenregeln aus der Mittelstufe. Allgemeine Termumformungen

Teil 1: Rechenregeln aus der Mittelstufe. Allgemeine Termumformungen Teil 1: Rechenregeln us der Mittelstufe Allgemeine Termumformungen Kommuttivgesetz: Bei reinen Produkten oder Summen ist die Reihenfolge egl x y z = z y x = x z y =.. x+y+z = z+y+x = x+z+y =.. Ausklmmern:

Mehr

Begriffe: Addition Subtraktion Multiplikation Division. Summe Differenz Produkt Quotient a + b a b a b a : b

Begriffe: Addition Subtraktion Multiplikation Division. Summe Differenz Produkt Quotient a + b a b a b a : b Grundlgen 0.0. Zhlbereiche ntürliche Zhlen: N = {0; ; 2;...} (nch DIN 547) N = N \ {0} gnze Zhlen: Z = {... 2; ; 0; ; 2;...} rtionle Zhlen: Q = { p p, q Z, q 0} q Q besteht us llen Bruchzhlen. reelle Zhlen:

Mehr

RESULTATE UND LÖSUNGEN

RESULTATE UND LÖSUNGEN TG TECHNOLOGISCHE GRUNDLAGEN Kpitel 3 Mthemtik Kpitel 3.2 Alger Grundrechenrten RESULTATE UND LÖSUNGEN Verfsser: Hns-Rudolf Niedererger Elektroingenieur FH/HTL Vordergut 1, 8772 Nidfurn 055-654 12 87 Ausge:

Mehr

Reader. für den Einsatz in der Wiederholungsphase im Mathematikunterricht der Jahrgangsstufe 11

Reader. für den Einsatz in der Wiederholungsphase im Mathematikunterricht der Jahrgangsstufe 11 Reder für den Einstz in der Wiederholungsphse im Mthemtikunterricht der Jhrgngsstufe Anhng zur schriftlichen Husrbeit zur Zweiten Sttsprüfung für ds Lehrmt n öffentlichen Schulen von Andres Rschke Vorwort

Mehr

Multiplikative Inverse

Multiplikative Inverse Multipliktive Inverse Ein Streifzug durch ds Bruchrechnen in Restklssen von Yimin Ge, Jänner 2006 Viele Leute hben Probleme dbei, Brüche und Restklssen unter einen Hut zu bringen. Dieser kurze Aufstz soll

Mehr

Grundwissen Abitur Analysis

Grundwissen Abitur Analysis GYMNASIUM MIT SCHÜLERHEIM PEGNITZ mthem-technolog u sprchl Gmnsium WILHELM-VON-HUMBOLDT-STRASSE 7 9257 PEGNITZ FERNRUF 0924/48333 FAX 0924/2564 Grundwissen Abitur Anlsis Ws sind Potenzfunktion mit ntürlichen

Mehr

Brückenkurs Lineare Gleichungssysteme und Vektoren

Brückenkurs Lineare Gleichungssysteme und Vektoren Brückenkurs Linere Gleichungssysteme und Vektoren Dr Alessndro Cobbe 30 September 06 Linere Gleichungssyteme Ws ist eine linere Gleichung? Es ist eine lgebrische Gleichung, in der lle Vriblen nur mit dem

Mehr

4. Lineare Gleichungen mit einer Variablen

4. Lineare Gleichungen mit einer Variablen 4. Linere Gleichungen mit einer Vrilen 4. Einleitung Werden zwei Terme einnder gleichgesetzt, sprechen wir von einer Gleichung. Enthlten eide Terme nur Zhlen, so entsteht eine Aussge, die whr oder flsch

Mehr

Das Rechnen mit Logarithmen

Das Rechnen mit Logarithmen Ds Rechnen mit Logrithmen Etw in der 0. Klssenstufe kommt mn in Kontkt mit Logrithmen. Für die, die noch nicht so weit sind oder die, die schon zu weit dvon entfernt sind, hier noch einml ein kleiner Einblick:

Mehr

360 2 r. 360 r2. α Bogenmaß. α 360. α 2π. 4 3 r3 V K. 4 r 2 O K

360 2 r. 360 r2. α Bogenmaß. α 360. α 2π. 4 3 r3 V K. 4 r 2 O K Grundwissen Mthemtik 10. Klsse Kreis Länge eines Kreisbogens b 360 r r r b Fläche eines Kreissektors 360 r r r Bogenmß Bogenmß des Winkels : Umrechnungsformel: b α Bogenmß r α Bogenmß π α 360 Grdmß Kugel

Mehr

Lösungen Quadratische Gleichungen. x = x x = Also probieren wir es 3 4 = 12. x + + = Lösen Sie die folgenden Gleichungen nach x auf:

Lösungen Quadratische Gleichungen. x = x x = Also probieren wir es 3 4 = 12. x + + = Lösen Sie die folgenden Gleichungen nach x auf: Aufgbe : ) Lösen Sie die folgenden Gleichungen nch uf: = kein Problem einfch die Wurel iehen und ds ± nicht vergessen.. = = ±, b) + 5 = 0 Hier hben wir bei jedem Ausdruck ein, lso können wir usklmmern:

Mehr

Der Kreissektor (Kreisausschnitt) Kreissektors mit dem Mittelpunktswinkel ϕ : Bogenlänge: b Sektor. Flächeinhalt:: ASektor

Der Kreissektor (Kreisausschnitt) Kreissektors mit dem Mittelpunktswinkel ϕ : Bogenlänge: b Sektor. Flächeinhalt:: ASektor Grundwissen Mthemtik 0.Klsse 0 / Die Kugel Volumen der Kugel: Oberfläche der Kugel: V O Kugel Kugel 4 πr 4πr Der Kreissektor (Kreisusschnitt) Kreissektors mit dem Mittelpunktswinkel ϕ : ϕ Bogenlänge: b

Mehr

1.7 Inneres Produkt (Skalarprodukt)

1.7 Inneres Produkt (Skalarprodukt) Inneres Produkt (Sklrprodukt) 17 1.7 Inneres Produkt (Sklrprodukt) Montg, 27. Okt. 2003 7.1 Wir erinnern zunächst n die Winkelfunktionen sin und cos, deren Wirkung wir m Einheitskreis vernschulichen: ϕ

Mehr

LUDWIG-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT MÜNCHEN. 7. Übung/Lösung Mathematik für Studierende der Biologie 25.11.2015

LUDWIG-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT MÜNCHEN. 7. Übung/Lösung Mathematik für Studierende der Biologie 25.11.2015 LUDWIG-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT MÜNCHEN FAKULTÄT FÜR BIOLOGIE Prof. Anres Herz, Dr. Stefn Häusler emil: heusler@biologie.uni-muenchen.e Deprtment Biologie II Telefon: 089-280-74800 Großhernerstr. 2 Fx:

Mehr

Bruchterme und gebrochen rationale Funktionen ================================================================== Der Quotient zweier Terme

Bruchterme und gebrochen rationale Funktionen ================================================================== Der Quotient zweier Terme Bruchterme und gebrochen rtionle Funktionen Der Quotient zweier Terme Es ist ist 3 : 4 3 und. 4 : 3 4 3 4 Dehnt mn die Bruchschreibweise uf Terme us, dnn erhält mn sog. Bruchteme. ² ( + ) : (3 + 4) + 3

Mehr

Grundsätzliche Voraussetzungen für die Fachoberschule ab Klasse 11 im Fach Mathematik

Grundsätzliche Voraussetzungen für die Fachoberschule ab Klasse 11 im Fach Mathematik Grundsätzliche Vorussetzungen für die Fchoberschule b Klsse im Fch Mthemtik Zum Eintritt in die Fchoberschule ist der mittlere Bildungsbschluss Vorussetzung. Ds heißt, im Fch Mthemtik werden die, bis zur

Mehr

Rechenregeln. Bezeichnung Regel Bemerkung/Beispiel. Der Betrag einer Zahl ist stets ein positiver Wert. Strichrechnungen

Rechenregeln. Bezeichnung Regel Bemerkung/Beispiel. Der Betrag einer Zahl ist stets ein positiver Wert. Strichrechnungen 1 Rechenregeln Betrg einer Zhl Subtrktion Kommuttivität der Addition (Vertuschungsgesetz) Assozitivgesetz der Addition (Verbindungsgesetz) Vorzeichenregeln Vorzeichen vor Klmmern Definition der Multipliktion

Mehr

Mathematik: Vorwissen und Selbststudium

Mathematik: Vorwissen und Selbststudium Mthemtik: Vorwissen und Selbststudium Prof. Thoms Apel Studienjhr 00/ Lerning nything chnges people; lerning mth mkes big chnge it opens minds nd opens doors. [Hirsh Cohen, SIAM president 983-984] Vorwort

Mehr

Mathematik 1 für Bauwesen 14. Übungsblatt

Mathematik 1 für Bauwesen 14. Übungsblatt Mthemtik für Buwesen Übungsbltt Fchbereich Mthemtik Wintersemester 0/0 Dr Ivn Izmestiev 8/900 Dr Vince Bárány, M Sc Juli Plehnert Gruppenübung Aufgbe G () Berechnen Sie ds Volumen des Rottionskörpers,

Mehr

1.6 Bruchterme. 1 Einführung und Repetition 2. 2 Multiplikation und Division von Bruchtermen 3. 3 Die Addition von zwei Bruchtermen-Methode I 3

1.6 Bruchterme. 1 Einführung und Repetition 2. 2 Multiplikation und Division von Bruchtermen 3. 3 Die Addition von zwei Bruchtermen-Methode I 3 .6 Bruchterme Inhltsverzeichnis Einführung und Repetition 2 2 Multipliktion und Division von Bruchtermen 3 3 Die Addition von zwei Bruchtermen-Methode I 3 4 Doppelbrüche 5 5 Die Addition von zwei Bruchtermen

Mehr

(3) a x a x a x... a x b n n 1. (2) a x a x a x... a x b n n n n (m) a x a x a x...

(3) a x a x a x... a x b n n 1. (2) a x a x a x... a x b n n n n (m) a x a x a x... LINEARE GLEICHUNGSSYSTEME () x x x... x b n n () x x x... x b n n () x x x... x b n n.............. (m) x x x... x b m m m mn n m Inhltsverzeichnis Kpitel Inhlt Seite Bestimmung von Funktionstermen Ds

Mehr

Grundwissen Mathematik 8. Klasse. Eigenschaften Besonderheiten - Beispiele

Grundwissen Mathematik 8. Klasse. Eigenschaften Besonderheiten - Beispiele Themen Direkte Proportionlität Eigenschften Besonderheiten - Beispiele Zwei Größen und y heißen direkt proportionl, wenn gilt: Zum k-fchen Wert von gehört der k-fche Wert von y; Der Quotient q = y ht für

Mehr

Mathematik PM Rechenarten

Mathematik PM Rechenarten Rechenrten.1 Addition Ds Pluszeichen besgt, dss mn zur Zhl die Zhl b hinzuzählt oder ddiert. Aus diesem Grunde heisst diese Rechenrt uch Addition. + b = c Summnd plus Summnd gleich Summe Kommuttivgesetz

Mehr

Vektoren. Definition. Der Betrag eines Vektors. Spezielle Vektoren

Vektoren. Definition. Der Betrag eines Vektors. Spezielle Vektoren Vektoren In nderen Bereichen der Nturwissenschften treten Größen uf, die nicht nur durch eine Zhlenngbe drgestellt werden können, wie Krft, die Geschwindigkeit. Zur vollständigen Beschreibung z.b. der

Mehr

Exponentialgleichungen 70 Exponentialgleichungen mit Ergebnissen und ausführlichen Lösungsweg

Exponentialgleichungen 70 Exponentialgleichungen mit Ergebnissen und ausführlichen Lösungsweg Übungen zum Kurs Eponentilgleichungen Eponentilgleichungen 70 Eponentilgleichungen mit Ergebnissen und usführlichen Lösungsweg 7.technisch verbesserte Auflge vom.09.007 (Sonderzeichen wurden teilweise

Mehr

1. Grundlagen. 2. Summenzeichen, Produktzeichen. 3. Fakultät, Binomialkoeffizient. 4. Potenzen, Wurzeln, Logarithmen. 5. Elementare Funktionen

1. Grundlagen. 2. Summenzeichen, Produktzeichen. 3. Fakultät, Binomialkoeffizient. 4. Potenzen, Wurzeln, Logarithmen. 5. Elementare Funktionen Inhlte Brückenkurs Mthemtik Fchhochschule Hnnover SS 00 Dipl.-Mth. Corneli Reiterger. Grundlgen. Summenzeichen, Produktzeichen. Fkultät, Binomilkoeffizient. Potenzen, Wurzeln, Logrithmen. Elementre Funktionen

Mehr

Höhere Mathematik für Ingenieure , Uhr

Höhere Mathematik für Ingenieure , Uhr Studiengng: Mtrikelnummer: 3 5 6 Z Punkte Note Prüfungsklusur zum Modul Höhere Mthemtik für Ingenieure 0. 7. 05, 8.00 -.00 Uhr Zugelssene Hilfsmittel: A-Blätter eigene, hndschriftliche Ausrbeitungen ber

Mehr

7.9A. Nullstellensuche nach Newton

7.9A. Nullstellensuche nach Newton 7.9A. Nullstellensuche nch Newton Wir hben früher bemerkt, dß zur Auffindung von Nullstellen einer gegebenen Funktion oft nur Näherungsverfhren helfen. Eine lte, ber wirkungsvolle Methode ist ds Newton-Verfhren

Mehr

Quadratische Gleichungen und Funktionen

Quadratische Gleichungen und Funktionen Qudrtische Gleichungen und Funktionen Bei einer udrtischen Gleichung kommt die Unbeknnte Vrible mindestens einml in der.potenz vor, ber in keiner höheren Potenz. b c udrtischer Anteil linerer Anteil konstnter

Mehr

Exponential- und Logarithmusfunktion

Exponential- und Logarithmusfunktion Mthemtik I und II für Ingenieure (IAM) Version.3/..003.0.5 Eponentil- und Logrithmusfunktion Definition.0.0: Sei +, dnn ist die llgemeine Form einer Eponentilfunktion f: + gegeben durch die Funktionsgleichung

Mehr

Vorkurs Mathematik DIFFERENTIATION

Vorkurs Mathematik DIFFERENTIATION Vorkurs Mthemtik 6 DIFFERENTIATION Beispiel (Ableitung von sin( )). Es seien f() = sin g() = h() =f(g()) = sin. (f () =cos) (g () =) Also ist die Ableitung von h: h () =f (g())g () =cos = cos. Mn nennt

Mehr

Repetitionsaufgaben Logarithmusgleichungen

Repetitionsaufgaben Logarithmusgleichungen Kntonle Fchschft Mthemtik Repetitionsufgben Logrithmusgleichungen Inhltsverzeichnis A) Vorbemerkungen B) Lernziele C) Repetition Logrithmen D) Logrithmusgleichungen 4 E) Aufgben mit Musterlösungen 5 A)

Mehr

Übungen zu Wurzeln III

Übungen zu Wurzeln III A.Nenner rtionl mchen: Nenner ist Qudrtwurzel: 5 bc 1.).).).) 5.) 1 15 9 bc.).) 8.) 9.) 10.) 5 5 B.Nenner rtionl mchen: Nenner ist höhere Wurzel: 1 1 9 5 1 1.).).).) 5.).) 5 C.Nenner rtionl mchen: Nenner

Mehr

Grundwissen Mathematik 8

Grundwissen Mathematik 8 Grundwissen Mthemtik 8 Proportionle Zuordnung Gehört bei einer Zuordnung zweier Größen zu einem Vielfchen der einen Größe ds gleiche Vielfche der nderen Größe, so heißt sie proportionle Zuordnung. Die

Mehr

AnKa Hyp. , tan α= Weil die Ankathete des einen Winkels der Gegenkathete des anderen entspricht, gilt auch: sin α = cos β und sinβ = cosα.

AnKa Hyp. , tan α= Weil die Ankathete des einen Winkels der Gegenkathete des anderen entspricht, gilt auch: sin α = cos β und sinβ = cosα. Trigonometrie Wenn mn die Trigonometrischen Funktionen Sinus, Kosinus und Tngens berechnen will, ist es wichtig, uf welchen Winkel sie sich beziehen. Die Kthete, die direkt m Winkel nliegt, heißt Ankthete

Mehr

Wurzeln. bestimmen. Dann braucht man Wurzeln. Treffender müsste man von Quadratwurzeln sprechen. 1. Bei Quadraten, deren Fläche eine Quadratzahl ist,

Wurzeln. bestimmen. Dann braucht man Wurzeln. Treffender müsste man von Quadratwurzeln sprechen. 1. Bei Quadraten, deren Fläche eine Quadratzahl ist, Seitenlängen von Qudrten lssen sich mnchml sehr leicht und mnchml etws schwerer Wurzeln bestimmen. Dnn brucht mn Wurzeln. Treffender müsste mn von Qudrtwurzeln sprechen. Sie stehen in enger Beziehung zu

Mehr

Einführung in das Rechnen mit Zahlen. (elementare Algebra)

Einführung in das Rechnen mit Zahlen. (elementare Algebra) Ausgbe 2008-05 Einführung in ds Rechnen mit Zhlen (elementre Algebr) Algebr ist ein Teilgebiet der Mthemtik und beschäftigt sich mit der Verknüpfung von Zhlen durch Rechenopertionen 1. Rechenregeln der

Mehr

Repetitionsaufgaben Exponential-und Logarithmusfunktion

Repetitionsaufgaben Exponential-und Logarithmusfunktion Repetitionsufgben Eponentil-und Logrithmusfunktion Inhltsverzeichnis A) Vorbemerkungen B) Lernziele C) Eponentilfunktionen mit Beispielen 2 D) Aufgben Ep.fkt. mit Musterlösungen 6 E) Logrithmusfunktionen

Mehr

BINOMISCHE FORMELN FRANZ LEMMERMEYER

BINOMISCHE FORMELN FRANZ LEMMERMEYER BINOMISCHE FORMELN FRANZ LEMMERMEYER Ds Distributivgesetz. Die binomischen Formeln sind im wesentlichen Vrinten des Distributivgesetzes. Dieses kennen wir schon; es besgt, dss () (b + = b + c und ( + b)c

Mehr

R := {((a, b), (c, d)) a + d = c + b}. Die Element des Quotienten M/R sind die Klassen

R := {((a, b), (c, d)) a + d = c + b}. Die Element des Quotienten M/R sind die Klassen Die ntürlichen Zhlen (zusmmen mit der Addition und der Multipliktion) wurden in Kpitel 3 xiomtisch eingeführt. Aus den ntürlichen Zhlen knn mn nun die gnzen Zhlen Z = {..., 2, 1, 0, 1, 2,...} die rtionlen

Mehr

Kapitel 1 : Mathematische Grundlagen und Stöchiometrie

Kapitel 1 : Mathematische Grundlagen und Stöchiometrie pitel : Mthemtische Grundlgen und Stöchiometrie Elementre Rechenumformungen. Dreistzrechnung : Immer dnn, wenn zwei Meßgrößen zueinnder proportionl bzw. indirekt proportionl (d.h. die eine proportionl

Mehr

FK03 Mathematik I: Übungsblatt 1; Lösungen

FK03 Mathematik I: Übungsblatt 1; Lösungen FK03 Mthemtik I: Übungsbltt 1; Lösungen Verständnisfrgen: 1. Woher stmmen die Objekte in einer Menge? Die Objekte einer Menge entstmmen unserer Anschuung und unserem Denken. 2. Welche Drstellungen von

Mehr

Logarithmen zu speziellen und häufig gebrauchten Basen haben eigene Namen: Der Logarithmus zur Basis 10 heißt dekadischer oder Zehnerlogarithmus:

Logarithmen zu speziellen und häufig gebrauchten Basen haben eigene Namen: Der Logarithmus zur Basis 10 heißt dekadischer oder Zehnerlogarithmus: 0 Dr Andres M Seifert Sternstunden in Mthe, Physik und Technik wwwsternstunden-odenwldde Logrithmen Die Gleichung vom Typ b wird mit Hilfe des Logrithmus gelöst Der Logrithmus von zur Bsis b ist die Zhl,

Mehr

1.2 Der goldene Schnitt

1.2 Der goldene Schnitt Goldener Schnitt Psclsches Dreieck 8. Der goldene Schnitt Beim Begriff Goldener Schnitt denken viele Menschen n Kunst oder künstlerische Gestltung. Ds künstlerische Problem ist, wie ein Bild wohlproportioniert

Mehr

2.5 Algebra. 1 Faktorisieren Terme faktorisieren (-1) ausklammern Terme mit Klammern faktorisieren... 3

2.5 Algebra. 1 Faktorisieren Terme faktorisieren (-1) ausklammern Terme mit Klammern faktorisieren... 3 2.5 Algebr Inhltsverzeichnis Fktorisieren 2. Terme fktorisieren...................................... 2.2 (-) usklmmern....................................... 2.3 Terme mit Klmmern fktorisieren..............................

Mehr

Analysis I. Partielle Integration. f (t)g(t)dt =

Analysis I. Partielle Integration. f (t)g(t)dt = Prof. Dr. H. Brenner Osnbrück WS 3/4 Anlysis I Vorlesung 5 Wir besprechen nun die wesentlichen Rechenregeln, mit denen mn Stmmfunktionen finden bzw. bestimmte Integrle berechnen knn. Sie beruhen uf Ableitungsregeln.

Mehr

- 1 - VB Inhaltsverzeichnis

- 1 - VB Inhaltsverzeichnis - - VB Inhltsverzeichnis Inhltsverzeichnis... Die Inverse einer Mtrix.... Definition der Einheitsmtrix.... Bedingung für die inverse Mtrix.... Berechnung der Inversen Mtrix..... Ds Verfhren nch Guß mit

Mehr

Integralrechnung 29. f(x) dx = F (x) + C

Integralrechnung 29. f(x) dx = F (x) + C Integrlrechnung 9 5 Integrlrechnung 5. Ds unbestimmte Integrl Wird eine Funktion f bgeleitet, so erhält mn die Ableitungsfunktion f. Nun knn mn sich frgen, ob es einen Weg zurück gibt, d.h. ob mn us der

Mehr

Zum Satz von Taylor. Klaus-R. Loeffler. 2 Der Satz von Taylor 2

Zum Satz von Taylor. Klaus-R. Loeffler. 2 Der Satz von Taylor 2 Zum Stz von Tylor Klus-R. Loeffler Inhltsverzeichnis 1 Der verllgemeinerte Stz von Rolle 1 2 Der Stz von Tylor 2 3 Folgerungen, Anwendungen und Gegenbeispiele 4 3.1 Jede gnzrtionle Funktion ist ihr eigenes

Mehr

10 Integrationstechniken

10 Integrationstechniken Integrtionstechniken. Wichtige Stmmfunktionen α d = α + α+, d = log e d = e cos d = sin sin d = cos d = rcsin d = rctn + cosh d = sinh sinh d = cosh + d = sinh d = cosh α R, α. Linerität der Integrtion

Mehr

6. Quadratische Gleichungen

6. Quadratische Gleichungen 6. Qudrtische Gleichungen 6.1 Voremerkungen Potenzieren und Wurzelziehen, somit uch Qudrieren und Ziehen der Qudrtwurzel, sind entgegengesetzte Oertionen. Sie heen sich gegenseitig uf. qudrieren Qudrtwurzel

Mehr

Grundlagen in Mathematik für die 1. Klassen der HMS und der FMS

Grundlagen in Mathematik für die 1. Klassen der HMS und der FMS Grundlgen in Mthemtik für die. Klssen der HMS und der FMS Einleitung In der Mthemtik wird häufig uf bereits Gelerntem und Beknntem ufgebut. Wer die Grundlgen nicht beherrscht, ht deshlb oft Mühe und Schwierigkeiten,

Mehr

8.4 Integrationsmethoden

8.4 Integrationsmethoden 8.4 Integrtionsmethoden 33 8.4 Integrtionsmethoden Die Integrtion von Funktionen erweist sich in prktischen Fällen oftmls schwieriger ls die Differenzition. Während sich ds Differenzieren durch Anwendung

Mehr

Teilbarkeitsregeln. 6.1 Grundwissen Mathematik Algebra Klasse 6. Teilbarkeit durch 2: Eine Zahl ist durch 2 teilbar, wenn die Endziffer gerade ist.

Teilbarkeitsregeln. 6.1 Grundwissen Mathematik Algebra Klasse 6. Teilbarkeit durch 2: Eine Zahl ist durch 2 teilbar, wenn die Endziffer gerade ist. 6.1 Grundwissen Mthemtik Algebr Klsse 6 Teilbrkeitsregeln Definition und Regeln Teilbrkeit durch 2: Eine Zhl ist durch 2 teilbr, wenn die Endziffer gerde ist. Teilbrkeit durch 3: Eine Zhl ist durch 3 teilbr,

Mehr

Einführung in Mathcad 14.0 2011 H.

Einführung in Mathcad 14.0 2011 H. Einführung in Mthc. H. Glvnik Eitieren von Termen Tet schreiben mit Shift " + + Nvigtion mit Leertste un Cursor + Löschen mit Shift + Entf + + 5 sin( ) + Arten von Gleichheitszeichen Definition eines Terms

Mehr

2. Funktionen in der Ökonomie

2. Funktionen in der Ökonomie FHW, ZSEBY, ANALYSIS - - Funktionen in der Ökonomie Beispiele: qudrtische Funktionen, Eponentilfunktion Qudrtische Funktionen Einfchste qudrtische Funktion: y = Allgemeine qudrtische Funktion: y = + b

Mehr

UNIVERSITÄT KARLSRUHE Institut für Analysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmann Dipl.-Math. M. Uhl. Sommersemester 2009

UNIVERSITÄT KARLSRUHE Institut für Analysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmann Dipl.-Math. M. Uhl. Sommersemester 2009 UNIVERSIÄ KARLSRUHE Institut für Anlysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmnn Dipl.-Mth. M. Uhl Sommersemester 9 Höhere Mthemti II für die Fchrichtungen Eletroingenieurwesen, Physi und Geodäsie inlusive Komplexe Anlysis

Mehr

Mathematik II. Partielle Integration. f (t)g(t)dt =

Mathematik II. Partielle Integration. f (t)g(t)dt = Prof. Dr. H. Brenner Osnbrück SS 1 Mthemtik II Vorlesung 33 Wir besprechen nun die wesentlichen Rechenregeln, mit denen mn Stmmfunktionen finden bzw. bestimmte Integrle berechnen knn. Sie beruhen uf Ableitungsregeln.

Mehr

Tutorium zur Vorlesung Grundlagen der Mathematik II Bearbeitungsvorschlag

Tutorium zur Vorlesung Grundlagen der Mathematik II Bearbeitungsvorschlag MATHEMATISCHES INSTITUT DER UNIVERSITÄT MÜNCHEN Dr. E. Schörner SS 017 Bltt 8 0.06.017 Tutorium zur Vorlesung Grundlgen der Mthemtik II Berbeitungsvorschlg 9. Zu betrchten ist ein gleichseitiges Dreieck

Mehr

Integrationsmethoden

Integrationsmethoden Universität Perborn Dezember 8 Institut für Mthemtik C. Kiser Integrtionsmethoen Prtielle Integrtion (Prouktintegrtion) Unbestimmte Integrtion er Prouktregel (u v) () = u ()v() + u()v () liefert (u v)()

Mehr

Der Gauß - Algorithmus

Der Gauß - Algorithmus R Brinkmnn http://brinkmnn-du.de Seite 7..9 Der Guß - Algorithmus Der Algorithmus von Guss ist ds universelle Verfhren zur Lösung beliebiger linerer Gleichungssysteme. Einführungsbeispiel: 7x+ x 5x = Drei

Mehr

Fur das unbestimmte Integral gilt. f(x) dx + b

Fur das unbestimmte Integral gilt. f(x) dx + b . Integrtionsregeln.. Linerität. Fur ds unbestimmte Integrl gilt (f(x) bg(x)) = f(x) b g(x),, b R... Prtielle Integrtion. Fur je zwei uf einem Intervll I = (, b) stetig differenzierbre Funktionen u und

Mehr

7. Mathematik Olympiade 2. Stufe (Kreisolympiade) Klasse 9 Saison 1967/1968 Aufgaben und Lösungen

7. Mathematik Olympiade 2. Stufe (Kreisolympiade) Klasse 9 Saison 1967/1968 Aufgaben und Lösungen 7. Mthemtik Olympide. Stufe (Kreisolympide) Klsse 9 Sison 1967/1968 Aufgben und Lösungen 1 OJM 7. Mthemtik-Olympide. Stufe (Kreisolympide) Klsse 9 Aufgben Hinweis: Der Lösungsweg mit Begründungen und Nebenrechnungen

Mehr

für beliebige Mengen A, B, C

für beliebige Mengen A, B, C 1.1 Mengenlehre A A A B B A A B B C A C für elieige Mengen A, B, C (Reflexivität) (Symmetrie) (Trnsitivität) (1) (2) (3) A B = B A A B = B A (Kommuttivgesetze) (4) (A B) C = A (B C) (A B) C = A (B C) (Assozitivgesetze)

Mehr

Lösung Arbeitsblatt Geometrie / Trigonometrie

Lösung Arbeitsblatt Geometrie / Trigonometrie Fchhochschule Nordwestschweiz (FHNW) Hochschule für Technik Institut für Mthemtik und Nturwissenschften Lösung Arbeitsbltt Geometrie / Trigonometrie Dozent: - Brückenkurs Mthemtik 016 Winkelbeziehugen

Mehr

Grundwissen am Ende der Jahrgangsstufe 9. Wahlpflichtfächergruppe II / III

Grundwissen am Ende der Jahrgangsstufe 9. Wahlpflichtfächergruppe II / III Grundwissen m Ende der Jhrgngsstufe 9 Whlpflichtfächergruppe II / III Funktionsbegriff Gerdengleichungen ufstellen und zu gegebenen Gleichungen die Grphen der Gerden zeichnen Ssteme linerer Gleichungen

Mehr

Grundwissen Klasse 10

Grundwissen Klasse 10 Grundwissen Klsse 0 I. Funktionen. Potenzfunktionen und gnzrtionle Funktionen (Mthehelfer : S.56-57) - Grphen von Potenzfunktionen mit gnzzhligen Eponenten zeichnen - Grphen von gnzrtionlen Funktionen

Mehr

Das Bogenintegral einer gestauchten Normalparabel

Das Bogenintegral einer gestauchten Normalparabel Ds Bogenintegrl einer gestuchten Normlprbel Jn Günther und Luks Vrnhorst Im Mthemtikleistungskurs der Jhrgngsstufe sind wir uf folgende Aufgbe gestoÿen: Bestimmen Sie eine Stmmfunktion von f(x) + x mit

Mehr

Mathematik Rechenfertigkeiten

Mathematik Rechenfertigkeiten 26 Mthemtik Rechenfertigkeiten Skript Freitg Dr. Dominik Tsndy, Mthemtik Institut, Universität Zürich Winterthurerstrsse 9, 857 Zürich Skript: Dr. Irmgrd Bühler (Überrbeitung: Dr. Dominik Tsndy) 9. August

Mehr

3 Uneigentliche Integrale

3 Uneigentliche Integrale Mthemtik für Ingenieure II, SS 29 Dienstg 9.5 $Id: uneigentlich.te,v.5 29/5/9 6:23:8 hk Ep $ $Id: prmeter.te,v.2 29/5/9 6:8:3 hk Ep $ 3 Uneigentliche Integrle Mn knn die eben nchgerechnete Aussge e d =,

Mehr

Grundlagen der Integralrechnung

Grundlagen der Integralrechnung Grundlgen der Integrlrechnung W. Kippels 0. April 2014 Inhltsverzeichnis 1 Ds unbestimmte Integrl 2 2 Ds bestimmte Integrl 4 Beispielufgben 7.1 Beispielufgbe 1............................... 7.2 Beispielufgbe

Mehr

Quadratische Funktionen

Quadratische Funktionen Qudrtische Funktionen Die Scheitelpunktform ist eine spezielle Drstellungsform von qudrtischen Funktionen, nhnd der viele geometrische Eigenschften des Funktionsgrphen bgelesen werden können. Abbildung

Mehr

Analysis II (lehramtsbezogen): Rechnen mit Integralen

Analysis II (lehramtsbezogen): Rechnen mit Integralen Anlysis II (lehrmtsbezogen): Rechnen mit Integrlen A. Ppke. November Substitution Wir wiederholen kurz die grundlegende Methode der Substitution und wenden sie im Beispiel n. Stz. (Integrtion durch Substitution).

Mehr

Algebra-Training. Theorie & Aufgaben. Serie 3. Bruchrechnen. Theorie: Katharina Lapadula. Aufgaben: Bernhard Marugg. VSGYM / Volksschule Gymnasium

Algebra-Training. Theorie & Aufgaben. Serie 3. Bruchrechnen. Theorie: Katharina Lapadula. Aufgaben: Bernhard Marugg. VSGYM / Volksschule Gymnasium Algebr-Trining Theorie & Aufgben Serie Bruchrechnen Theorie: Kthrin Lpdul Aufgben: Bernhrd Mrugg VSGYM / Volksschule Gymnsium Liebe Schülerin, lieber Schüler Der Leitspruch «Übung mcht den Meister» gilt

Mehr

SBP Mathe Aufbaukurs 2. Winkelfunktionen im rechtwinkeligen Dreieck. Winkelfunktionen besonderer Winkel. Zusammenhänge der Winkelfunktionen

SBP Mathe Aufbaukurs 2. Winkelfunktionen im rechtwinkeligen Dreieck. Winkelfunktionen besonderer Winkel. Zusammenhänge der Winkelfunktionen SBP Mthe Aufbukurs # by Clifford Wolf # Antwort Diese Lernkrten sind sorgfältig erstellt worden, erheben ber weder Anspruch uf Richtigkeit noch uf Vollständigkeit. Ds Lernen mit Lernkrten funktioniert

Mehr

Übungen mit dem Applet Grundfunktionen und ihre Integrale

Übungen mit dem Applet Grundfunktionen und ihre Integrale Grundfunktionen und ihre Integrle 1 Übungen mit dem Applet Grundfunktionen und ihre Integrle 1 Ziele des Applets... 2 2 Begriffe und ihre Drstellung mit dem Applet... 2 b 2.1 Bestimmtes Integrl I (b) =

Mehr

F 0 =0, F 1 =1 und F n+1 =F n +F n-1 0, 1, 1, 2, 3, 5, 8, 13, 21, 34, 55,

F 0 =0, F 1 =1 und F n+1 =F n +F n-1 0, 1, 1, 2, 3, 5, 8, 13, 21, 34, 55, F 0 0, F und F n+ F n +F n- 0,,,,,, 8,,, 4,, N A U T I L U S Fiboncci - Zhlen S. Nutilus - Nmen gebend für ds berühmte U-Boot des Kpitäns Nemo us Jules Vernes Romn "0 000 Meilen unter dem Meer" - ist ein

Mehr

Studienkolleg bei den Universitäten des Freistaates Bayern. Übungsaufgaben zur Vorbereitung auf den. Mathematiktest

Studienkolleg bei den Universitäten des Freistaates Bayern. Übungsaufgaben zur Vorbereitung auf den. Mathematiktest Studienkolleg ei den Universitäten des Freisttes Bern Üungsufgen zur Vorereitung uf den Mthemtiktest . Polnomdivision:. Dividieren Sie! ) ( 6 + 8 ):( + ) = Lös.: = ) ( 9 7 0 + 8 + 9):(6 + +) = Lös.: =

Mehr