Einführung Internettechnologien. - Clientseitige Programmierung -

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung Internettechnologien. - Clientseitige Programmierung -"

Transkript

1 Einführung Internettechnologien - Clientseitige Programmierung -

2 Client Client: Programm, das Daten von einem Server anfordert In einem Netzwerk können unterschiedliche Clients zum Einsatz kommen Im Folgenden: Betrachtung des WWW-Clients (Browser) Clientseitige Programmierung: Client lädt Programmcode herunter interpretiert ihn und führt ihn aus

3 Möglichkeiten der Clientseitigen Programmierung Scriptsprachen z.b. Javascript, VBScript Java Applets Plugins z.b. Flash, Flex, Silverlight ActiveX-Controls z.b. Windows-Update => Aktive Inhalte

4 Java Applets Java-Programme können als Applet im Browser ablaufen Java-Programme: plattformunahbängig werden in Zwischensprache überführt Zwischensprache wird von speziellen Interpretern interpretiert Laufen in Sandbox ab Kein Zugriff auf das Betriebssystem des Clients

5 Java Applets einbinden <!DOCTYPE HTML PUBLIC "-//W3C//DTD HTML 4.01 Strict//EN" "http://www.w3.org/tr/html4/strict.dtd"> <html> <head> <title>methode Einbindung von JavaApplets</title> </head> <body> <h1>methode zur Einbindung von JavaApplets</h1> <p> <object classid="java:einapplet.class" codetype="application/java-vm" width="600 height="400"> <param name="speed" value="5"> <param name="bgco" value="255,255,255"> </object> </p> </body> </html>

6 ActiveX Controls Von Microsoft entwickelt Funktionieren nur im Internet Explorer unter Windows Können ähnliche Aufgaben wahrnehmen wie Java Applets Vollständiger Systemzugriff

7 ActiveX Controls einbinden <!DOCTYPE HTML PUBLIC "-//W3C//DTD HTML 4.01 Strict//EN"> <html> <head> <title>volksmusik</title> </head> <body> <h1>die Wildecker Herzbuben - Herzilein</h1> <object width="267" height="175" classid="clsid:05589fa1-c356-11ce-bf01-00aa a"> <param name="filename" value="herzilein.mid"> </object> </body> </html>

8 Flash Autorensystem, mit dem Filme im SWF-Format erzeugt werden SWF-Format: auf Vektorgrafiken basierendes Grafik- und Animationsformat Es lassen sich interaktive Oberflächen mit Sound, Video und Animation erstellen Kaum Zugriff auf Client-Rechner

9 Flash Filme einbinden... <object classid="clsid:d27cdb6e-ae6d-11cf-96b " codebase="http://active.macromedia.com/flash2/cabs/swflash.cab#ver sion=4,0,0,0" width="600" height="400"> <param name="movie" VALUE="musikantenstadl.swf"> <param name="quality" value="high"> <param name="bgcolor" value="#ffffff"> <embed src="musikantenstadl.swf" quality="high" scale="exactfit" menu="false" bgcolor="#ffffff" width="600" height="400" swliveconnect="false" type="application/x-shockwave-flash" pluginspage = "http://www.macromedia.com/shockwave/ download/index.cgi?p1_prod_version=shockwaveflash"> </embed> </object>...

10 Flash IDE

11 Adobe Flex Einfache Entwicklung von RIA XML-basierte Erstellung von Oberflächen Actionscript für Logik Anbindung an Server-Skript-Sprachen möglich Ausgabeformat ist Flash Auch als Offline-Applikation möglich => Adobe Air

12 JavaScript Clientseitige Programmiersprache Plattformunabhängig Klartextsprache JavaScript wird vom Browser interpretiert und ausgeführt Von der Firma Netscape 1995 mit dem Netscape Navigator eingeführt und seither ständig weiterentwickelt

13 Unterschiede zwischen Java und JavaScript Programme werden kompiliert (zur Entwicklung wird Compiler benötigt) Runtimeumgebung benötigt (JRE) Komplex Zugriff auf den Rechner des Users (als Application) Programme werden vom Browser interpretiert und ausgeführt Laufen im Browser ab Einfacher und kompakter als Java Kein Zugriff auf den Rechner des Users Java JavaScript!

14 Probleme mit JavaScript Programmierer von JavaScript Programmen weiß nie, wo sein Programm nachher läuft Unterschiedliche JavaScript-Unterstützung durch die verschiedenen Browser JavaScript oft abgeschaltet Gefahr, dass der User die gescripteten Bereiche nicht sehen kann

15 JavaScript einbinden <script type = text/javascript > <!-- // hier steht der JavaScript Code // --> </script> <noscript> Ihr Browser kann leider nicht mit Scripts umgehen </noscript> Einbindung in HTML-Dokumente über das <script> Tag type gibt die Scriptsprache an <noscript>-bereich alternativ für Browser, die nicht mit dem Script umgehen können

16 Silverlight Erstellung von RIAs XAML für Oberflächen.NET für Logik Zugriff auf Daten via Http und Webservices

Online-Publishing mit HTML und CSS für Einsteigerinnen

Online-Publishing mit HTML und CSS für Einsteigerinnen mit HTML und CSS für Einsteigerinnen Dipl.-Math. Eva Dyllong Universität Duisburg Dipl.-Math. Maria Oelinger spirito GmbH IF MYT 07-2002 Web-Technologien Überblick HTML und CSS, XML und DTD, JavaScript

Mehr

Macromedia/Adobe Flash-Animationen

Macromedia/Adobe Flash-Animationen Entwicklung webbasierter Anwendungen Macromedia/Adobe Flash-Animationen Jessica Parth email: s54028@informatik.htw-dresden.de HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT DRESDEN (FH) Fachbereich Informatik/Mathematik

Mehr

<object ID=Player height=350 width=384 CLASSID=CLSID:6BF52A52394A-11d3-B153-00C04F79FAA6> Das Einbinden von Videos in eine Webseite WMV-Videos Das Windows Media Format (Endung *.wmv oder *.asf) benötigt zum Abspielen den Windows Media Player, der zumindest auf Windows -PCs in der Regel vorhanden

Mehr

Einbinden von Videos in Webseiten. (Arbeitsanleitungen des Multimedialabors)

Einbinden von Videos in Webseiten. (Arbeitsanleitungen des Multimedialabors) Einbinden von Videos in Webseiten (Arbeitsanleitungen des Multimedialabors) Dr. Reinhard Corr 19.08.2010 2 Copyright: Diese Dokumentation, "Einbinden von Videos in Webseiten" von Dr. Reinhard Corr, ist

Mehr

DATENFORMATE IM INTERNET

DATENFORMATE IM INTERNET DATENFORMATE IM INTERNET Steffen Petermann Projekt reisefieber:// BILDFORMATE JPG / GIF / PNG / SVG MULTIMEDIA FLASH / SHOCKWAVE TEXT-BASIERTE FORMATE HTMP / CSS / JS / CGI / PHP AUDIO & VIDEO MP3 / MOV

Mehr

Seminar SS 2000 Enterprise Application Intergration

Seminar SS 2000 Enterprise Application Intergration Seminar SS 2000 Enterprise Application Intergration Web Programming Lifang Chen Betreuer: Marcello Mariucci Juli 2000, Universität Stuttgart Seminar "Web Programming" von Lifang Chen, Juli 2000 Folie 1

Mehr

Applets I. Grundlagen der g Applet-Programmierung

Applets I. Grundlagen der g Applet-Programmierung Applets I Grundlagen der g Applet-Programmierung 2 Inhalt Applets Was sind Applets Entwicklung Grundlagen Zustandssteuerung eines Applets Methoden zum Nachrichtentransfer Soundausgabe Animation Einbindung

Mehr

Di 8.4. Silverlight: Windows Presentation Foundation für s Web. Christian Wenz

Di 8.4. Silverlight: Windows Presentation Foundation für s Web. Christian Wenz Di 8.4 January 21-25, 2008, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich Silverlight: Windows Presentation Foundation für s Web Christian Wenz Silverlight // WPF für s Web OOP 2008 // Di

Mehr

15.04.2014 Was ist HTML? Designwerkstatt Webart Sommersemester 2014 Institut für Kunstpädagogik, LMU München Martin Pflanzer

15.04.2014 Was ist HTML? Designwerkstatt Webart Sommersemester 2014 Institut für Kunstpädagogik, LMU München Martin Pflanzer 15.04.2014 Was ist HTML? Tim Berners-Lee Die erste Webseite: info.cern.ch, 13. November 1990 Webseiten waren ursprünglich einfache Textseiten mit Links. HTML = Textzusätze zur Formatierung & Erweiterung

Mehr

Sicherheit in Rich Internet Applications

Sicherheit in Rich Internet Applications Sicherheit in Rich Internet Applications Florian Kelbert 14.02.2008 Seite 2 Sicherheit in Rich Internet Applications Florian Kelbert 14.02.2008 Inhaltsverzeichnis Grundlagen Ajax und Mashups Adobe Flash-Player

Mehr

Rich Internet Applications, Flex & Mate. (Ja, das ist Grafische Benutzeroberflächen!) 18.03.2010 Jakob Külzer jakob.kuelzer@gmail.

Rich Internet Applications, Flex & Mate. (Ja, das ist Grafische Benutzeroberflächen!) 18.03.2010 Jakob Külzer jakob.kuelzer@gmail. Rich Internet Applications, Flex & Mate (Ja, das ist Grafische Benutzeroberflächen!) 18.03.2010 Jakob Külzer jakob.kuelzer@gmail.com Überblick Mein Thema im Überblick 1. Definitionen 2. Rich Internet Applications

Mehr

Glossar. SVG-Grafiken in Bitmap-Grafikformate. Anweisung Eine Anweisung ist eine Folge aus Schlüsselwörtern, Variablen, Objekten,

Glossar. SVG-Grafiken in Bitmap-Grafikformate. Anweisung Eine Anweisung ist eine Folge aus Schlüsselwörtern, Variablen, Objekten, Glossar Anweisung Eine Anweisung ist eine Folge aus Schlüsselwörtern, Variablen, Objekten, Methoden und/oder Eigenschaften, die eine bestimmte Berechnung ausführt, eine Eigenschaft ändert oder eine Methode

Mehr

Anforderungen der Werbemittel-Anlieferung

Anforderungen der Werbemittel-Anlieferung Anforderungen der Werbemittel-Anlieferung Inhalt 1 Checkliste für die Werbemittel-Anlieferung bei autobild.de 1 2 Besonderheiten von Werbemittel 2 2.1 Wallpaper 2 2.2 LayerAds und expandable Ads 2 3 Spezifikation

Mehr

Dynamische Webanwendungen

Dynamische Webanwendungen Dynamische Webanwendungen Mohamed Said Seminar Moderne Informatik Universität Dortmund SS 2003 Mohamed Said / 2003-05-30 1 Überblick Einleitung (Konzept) Client-seitiges Skripting mit JavaScript CGI Server-seitiges

Mehr

Dabei bezeichnet die ClassId die ActiveX-Komponente hier der Media Player in der Version 7 und 9:

Dabei bezeichnet die ClassId die ActiveX-Komponente hier der Media Player in der Version 7 und 9: Das Einbinden von Videos in eine Webseite WMV-Videos Das Windows Media Format (Endung *.wmv oder *.asf) benötigt zum Abspielen den Windows Media Player, der zumindest auf Windows -Pcs in der Regel vorhanden

Mehr

{ Light up the Web } Oliver Scheer. Evangelist Microsoft Deutschland

{ Light up the Web } Oliver Scheer. Evangelist Microsoft Deutschland { Light up the Web } Oliver Scheer Evangelist Microsoft Deutschland { Light up the Web } Oliver Scheer Evangelist Microsoft Deutschland Was ist Silverlight? Tools für Silverlight Designer-Developer-Workflow

Mehr

Java Applet Alternativen

Java Applet Alternativen White Paper Java Applet Alternativen Version 1.0, 21.01.2014 Tobias Kellner tobias.kellner@egiz.gv.at Zusammenfassung: Aufgrund diverser Meldungen über Sicherheitslücken in Java haben in letzter Zeit Browser-Hersteller

Mehr

Apollo Überblick. Klaus Kurz. Manager Business Development. 2007 Adobe Systems Incorporated. All Rights Reserved.

Apollo Überblick. Klaus Kurz. Manager Business Development. 2007 Adobe Systems Incorporated. All Rights Reserved. Apollo Überblick Klaus Kurz Manager Business Development 1 Was ist Apollo? Apollo ist der Codename für eine plattformunabhängige Laufzeitumgebung, entwickelt von Adobe, die es Entwicklern ermöglicht ihre

Mehr

Kommunikationsnetze. 7. Das World Wide Web 7.4 Client- vs. Server-basierte Techniken für dynamische Webseiten

Kommunikationsnetze. 7. Das World Wide Web 7.4 Client- vs. Server-basierte Techniken für dynamische Webseiten Kommunikationsnetze 7.4 Client- vs. Server-basierte Techniken für dynamische Webseiten Gliederung 1. Einführung 2. Server-basierte Techniken 3. Client-basierte techniken Literatur: A. S. Tanenbaum, Computer

Mehr

Coded Culture. Adobe Flex & AIR. Rich Internet Applications mit einem PHP-Backend

Coded Culture. Adobe Flex & AIR. Rich Internet Applications mit einem PHP-Backend Culture Adobe Flex & AIR Rich Internet Applications mit einem PHP-Backend Über Coded Culture Spezialisierung auf Rich Internet Applications auf Flex Reto M. Kiefer & Daniel Kopp sind Inhaber der Software

Mehr

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 5. Formulare und mehr

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 5. Formulare und mehr VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer Kommunikation I (Internet) Übung 5 Formulare und mehr SS 2003 Inhaltsverzeichnis 5. Formulare und mehr...1 5.1. Formulare...1 5.1.1. Erstellen eines einfachen

Mehr

1. Java Grundbegriffe

1. Java Grundbegriffe 1. Java Grundbegriffe Geschichte von Java Programmieren mit Java Interpretieren vs. Kompilieren Java Byte-Code Jave Virtual Machine Arbeitsmaterialien Allgemeine Informatik 2 SS09 Folie 1.1 Java, eine

Mehr

Wahlpflichtfach Streaming Media

Wahlpflichtfach Streaming Media Wahlpflichtfach Streaming Media Gregor Franzen TM061023 Ines Schwaighofer TM061102 In dem Wahlpflichtfach Streaming Media beschäftigen sich verschiedene Gruppen von Studierenden mit unterschiedlichen Streaming-Technologien.

Mehr

Internet-Know How - Wissen um neue Technologien -

Internet-Know How - Wissen um neue Technologien - Internet-Know How - Wissen um neue Technologien - ( Schulungsprogramm 2002 ) S.K.Consulting Services GmbH München Seite - 1 - Inhaltsverz eic hnis Der Einstieg ins Internet für "Surfanfänger" INT/FS1 Das

Mehr

Applications Applets (eingeschränkte Rechte)

Applications Applets (eingeschränkte Rechte) 1 Arten von Java-Programmen Man unterscheidet 2 verschiedene Arten von Java-Programmen: Applications Applets (eingeschränkte Rechte) Erstere sind eigenständige Programme. Letztere sind "kleine" Programme,

Mehr

Java zur Realisierung von Internetanwendungen

Java zur Realisierung von Internetanwendungen Java zur Realisierung von Internetanwendungen Elementare Web-Programmierung Prof. Dr. Bernhard Schiefer HTTP Web-Browser Web-Browser GET http://www.zw.fh-kl.de/beispiel.htm beispiel

Mehr

Modellierung und Programmierung 1

Modellierung und Programmierung 1 Modellierung und Programmierung 1 Prof. Dr. Sonja Prohaska Computational EvoDevo Group Institut für Informatik Universität Leipzig 21. Oktober 2015 Entstehung von Java 1991 entwickeln Mike Sheridan, James

Mehr

OWASP Stammtisch München Sep 2014 XSS und andere Sicherheitslücken aus der Perspektive des Programmcodes

OWASP Stammtisch München Sep 2014 XSS und andere Sicherheitslücken aus der Perspektive des Programmcodes OWASP Stammtisch München Sep 2014 XSS und andere Sicherheitslücken aus der Perspektive des Programmcodes 1 XSS: Cross-Site Scripting 1.) Es gelangen Daten in den Web-Browser, die Steuerungsinformationen

Mehr

Programmieren 2 (Prof. Hasbargen) Klausur

Programmieren 2 (Prof. Hasbargen) Klausur Programmieren 2 (Prof. Hasbargen) 1 Klausur Aufgabe 1 (10 Punkte) Dynamisierung von HTML-Seiten HTML-Seiten sind eine gängige Art und Weise, Informationen darzustellen. Nennen Sie die Gründe, welche Vorteile

Mehr

Webapplikation aus dem MISTRA Bereich

Webapplikation aus dem MISTRA Bereich Webapplikation aus dem MISTRA Bereich Übersicht Vortrag Fachapplikation Verkehrsunfälle Lösung mit Adobe Flex Demo der Applikation Schlussbemerkungen MISTRA Management-Informationssystem Strasse und Strassenverkehr

Mehr

Web 2.0 Architekturen und Frameworks

Web 2.0 Architekturen und Frameworks Web 2.0 Architekturen und Frameworks codecentric GmbH Mirko Novakovic codecentric GmbH Quality Technische Qualitätssicherung in Software-Projekten mit Fokus auf Performance, Verfügbarkeit und Wartbarkeit

Mehr

Verbesserung des Prototyping Prozesses von Infotainment Systemen mit der Hilfe von Adobe Flash und Flex

Verbesserung des Prototyping Prozesses von Infotainment Systemen mit der Hilfe von Adobe Flash und Flex Verbesserung des Prototyping Prozesses von Infotainment Systemen mit der Hilfe von Adobe Flash und Flex Abschlussvortrag Projektarbeit Simon Stusak Betreuer: Michael Sedlmair Externer Betreuer: Mario Tokarz

Mehr

Sicherheitsstandards im Internet 10 Code Signing, XML

Sicherheitsstandards im Internet 10 Code Signing, XML Sicherheitsstandards im Internet 10 Code Signing, XML Code Signing Download von Software aus dem Internet birgt große Risiken. Aktuelles Beispiel: www.spiegel.de/ spiegel/0,1518,138 702,00.html Gefährlich:

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Video-Streaming http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv Streaming: Anwendungen TV und Internet IP-TV: Video on Demand, Live Streaming Zugesicherte Qualität (QoS, Quality of Service)

Mehr

WPF. Übersicht. Komponenten & Frameworks Seite 1

WPF. Übersicht. Komponenten & Frameworks Seite 1 Übersicht - W indows P resentation F oundation - Werkzeug zur Entwicklung grafischer Benutzeroberflächen - deklarative Definition erfolgt mit der Beschreibungs- Sprache: XAML - XAML - Extensible Application

Mehr

Hypertext Markup Language HTML. Stefan Szalowski Internet-Technologien HTML

Hypertext Markup Language HTML. Stefan Szalowski Internet-Technologien HTML Hypertext Markup Language HTML Hypertext Markup Language HTML Cascading Style Sheets CSS Zwei Sprachen, mit denen Webseiten erstellt werden HTML: Strukturieren von Inhalten durch Elemente Überschriften,

Mehr

SVG Skalierbare Vektorgrafiken im Netz

SVG Skalierbare Vektorgrafiken im Netz SVG Skalierbare Vektorgrafiken im Netz Weckung des Bedarfs an der Verteilung von georeferenzierten Informationen beim LWL: Weckung des Bedarfs an der Verteilung von georeferenzierten Informationen beim

Mehr

Web 2.0 à la Microsoft Neuigkeiten aus der.net-welt - ein Überblick

Web 2.0 à la Microsoft Neuigkeiten aus der.net-welt - ein Überblick 1 Web 2.0 à la Microsoft Neuigkeiten aus der.net-welt - ein Überblick W3L AG info@w3l.de 2007 2 Inhaltsverzeichnis Was ist Web 2.0? Zusammenhänge Microsoft ASP.NET AJAX Silverlight zurück 3 Was ist Web

Mehr

Inhalt und Ziele. Homepage von Anfang an. Herzlich Willkommen! HTML Syntax; grundlegende Grafik- und Bildbearbeitung für das Internet;

Inhalt und Ziele. Homepage von Anfang an. Herzlich Willkommen! HTML Syntax; grundlegende Grafik- und Bildbearbeitung für das Internet; Homepage von Anfang an Herzlich Willkommen! Caroline Morhart-Putz caroline.morhart@wellcomm.at Inhalt und Ziele!! HTML Grundlagen - die Sprache im Netz; HTML Syntax;!! Photoshop - Optimieren von Bildern,

Mehr

Evolution der Web-Entwicklung nach AJAX

Evolution der Web-Entwicklung nach AJAX Evolution der Web-Entwicklung nach AJAX Vortrag BMW Messe, Oktober 2007 Rudolf Lindner, Projektleiter Technologie F&F GmbH Was ist eine WEB-Anwendung? Datenbank Datenbank Server Logik Prozesse Datenbank

Mehr

Einsatz von Scalable Vector Graphics (SVG) zur Modellrepräsentation und -manipulation in Web-Anwendungen mit J2EE

Einsatz von Scalable Vector Graphics (SVG) zur Modellrepräsentation und -manipulation in Web-Anwendungen mit J2EE Einsatz von Scalable Vector Graphics (SVG) zur Modellrepräsentation und -manipulation in Web-Anwendungen mit J2EE www.arsnova.de ARS NOVA Technical Workshop, 24. Juni 2004 1 Agenda Motivation und Zielsetzung

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Flash? Was ist das überhaupt? 1.1.1 ActionScript

1 Einleitung. 1.1 Flash? Was ist das überhaupt? 1.1.1 ActionScript 1 1.1 Flash? Was ist das überhaupt? Bestimmt sind Ihnen im Web schon Seiten begegnet, in die mehr oder weniger große Flash-Filme eingebunden waren. Dabei reicht das Spektrum von einfachen Intro-Animationen

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

Lernziele. World!Wide!Web!-!WWW. Eigenschaften. Das!World!Wide!Web

Lernziele. World!Wide!Web!-!WWW. Eigenschaften. Das!World!Wide!Web Lernziele! Sie!können!je!mindestens!2!Aufgaben!des!WWW-Servers!und des!www-clients!aufzählen. World!Wide!Web!-!WWW! Sie!können!die!Hauptkomponenten,!die!für!das!World!Wide Web!benötigt!werden!benennen.!

Mehr

Adobe Flex & Grails RIA, REST und XML

Adobe Flex & Grails RIA, REST und XML Adobe Flex & Grails RIA, REST und XML Pascal Schudel Consultant pascal.schudel@trivadis.com Mischa Kölliker Principal Consultant mischa.koelliker@trivadis.com JUGS Zürich, 8. Juli 2010 Basel Bern Lausanne

Mehr

Multimediale Web-Anwendungen. JavaScript. Einführung. MWA JavaScript-Einführung Dr. E. Schön Sommersemester 2015 Folie 1.

Multimediale Web-Anwendungen. JavaScript. Einführung. MWA JavaScript-Einführung Dr. E. Schön Sommersemester 2015 Folie 1. Multimediale Web-Anwendungen JavaScript Einführung MWA JavaScript-Einführung Dr. E. Schön Sommersemester 2015 Folie 1 Entstehungsgeschichte: JavaScript 1995 Netscape Communications Corp. (Brendan Eich)

Mehr

Openlaszlo. Rich Internet Application Platform

Openlaszlo. Rich Internet Application Platform Rich Internet Application Platform ist eine Anwendungsplattform open source zero install Software Amazon Shopping in einem RIA Beispiel Ubiquitous Internet Wie kommts? 60 Prozent der Deutschen online Anwendungen

Mehr

Webseiten und Web-Apps grafisch gestalten mit HTML5 Canvas ohne Flash und sonstige Tools

Webseiten und Web-Apps grafisch gestalten mit HTML5 Canvas ohne Flash und sonstige Tools Webseiten und Web-Apps grafisch gestalten mit HTML5 Canvas ohne Flash und sonstige Tools 1 Kurze HTML-Geschichte Die HTML4-Spezifikation wurde im Dezember 1997 vorgelegt. Seitdem Stagnation! Das W3C arbeitete

Mehr

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Studiengang Electronic Business Diplomarbeit "Java-Frameworks für Rich Internet Applications" vorgelegt bei Professor Dr. Michael Gröschel von Tushig

Mehr

Einführung in die Programmierung

Einführung in die Programmierung Einführung in die Programmierung - Google Apps Script & JavaScript - Claudia Scheffler 11. September 2013 Claudia Scheffler Einführung in die Programmierung 1/54 Inhaltsverzeichnis 1 Organisatorisches

Mehr

4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION

4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION 4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION 4D Server v12 unterstützt jetzt das Windows 64-bit Betriebssystem. Hauptvorteil der 64-bit Technologie ist die rundum verbesserte Performance der Anwendungen und

Mehr

RIA@DHL Beispiel aus der Praxis

RIA@DHL Beispiel aus der Praxis RIA@DHL Beispiel aus der Praxis Marco Venzi, IT- Architekt [innovation process technology inc.] [www.ipt.ch] Anforderungen an die Systeme Optimierung der Prozesse Automatisierung der Prozesse Erhöhung

Mehr

Rich Internet Applications für Jederman - mit Adobe. Philipp Cielen, cielen.com

Rich Internet Applications für Jederman - mit Adobe. Philipp Cielen, cielen.com Rich Internet Applications für Jederman - mit Adobe Philipp Cielen, cielen.com Übersicht Kurzeinführung in Adobe ColdFusion Übersicht (integrierte) RIA Technologien Erstellen von Flash und AJAX- Anwendungen

Mehr

Die Programmiersprache Java. Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter

Die Programmiersprache Java. Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter Die Programmiersprache Java Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter Eigenschaften von Java Java ist eine von der Firma Sun Microsystems entwickelte objektorientierte Programmiersprache. Java ist......a simple,

Mehr

Agenda. Kursübersicht

Agenda. Kursübersicht Kursübersicht Linux/BSD Desktop und Intranet-Server - (02) Dedizierte Webserver - (03) PHP und mysql - (04) Webentwicklung 2.0 HTML/CSS, AJAX - (05) ActionScript dynamische Sites mit Flash - (06) Über

Mehr

HTML 5-Editor für OpenStreetMap

HTML 5-Editor für OpenStreetMap HTML 5-Editor für OpenStreetMap Paul-Fiete Hartmann (OSM Benutzername: bastik) 21.3.2012 Inhalt 1 Motivation 2 Ähnliche Projekte 3 Mein Prototyp (Beboj) 4 Webtechniken (Details) 2 / 20 Abgrenzung HTML

Mehr

Microsoft.NET & IBM System i - Webanwendungen mit AJAX - I Christian Neißl, 28.12.2010

Microsoft.NET & IBM System i - Webanwendungen mit AJAX - I Christian Neißl, 28.12.2010 Microsoft.NET & IBM System i - Webanwendungen mit AJAX - I Christian Neißl, 28.12.2010 Im Jahr 2006 hat ein cleverer Journalist den Namen AJAX erfunden. Der Begriff beschreibt eine damals bereits bekannte

Mehr

Applets Belebung von Webseiten. Dipl.-Ing. Wolfgang Beer

Applets Belebung von Webseiten. Dipl.-Ing. Wolfgang Beer Applets Belebung von Webseiten Dipl.-Ing. Wolfgang Beer Was sind Applets? Java Klassen, die spezielle Richtlinien befolgen, um: "in Internet-Browsern lauffähig zu sein" Somit ist, komplexere Funktionalität,

Mehr

Hier mal einige Tipps zum Einbau vom "Anfy" Applets. Hier die Seite von "Anfy" und zum Download des Programms: http://www.anfyteam.

Hier mal einige Tipps zum Einbau vom Anfy Applets. Hier die Seite von Anfy und zum Download des Programms: http://www.anfyteam. Hier mal einige Tipps zum Einbau vom "Anfy" Applets. Hier die Seite von "Anfy" und zum Download des Programms: http://www.anfyteam.com/... ich habe "Version 2.1" und zeige hier Bilder und Beschreibungen

Mehr

Rich Internet Applications (RIA)

Rich Internet Applications (RIA) Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Studiengang Electronic Business (EB) (281141) (RIA) vorgelegt bei Prof. Dr. Helmut Beckmann von Daniel Pfleger Matrikelnummer 169422 im Wintersemester

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Web Services mit dem Intel XDK

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Web Services mit dem Intel XDK Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Web Services mit dem Intel XDK Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel XDK und dem Zugriff auf Web Services vertraut. Der Web Service

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Video-Streaming http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv Streaming: Anwendungen Streaming Prinzip: Abspielen aus dem Netzwerk, ohne das gesamte Material herunterladen zu müssen Live

Mehr

Computergrafik SS 2010 Oliver Vornberger. noch Kapitel 10: 2D-Grafik im Web. Vorlesung vom 11.05.2010

Computergrafik SS 2010 Oliver Vornberger. noch Kapitel 10: 2D-Grafik im Web. Vorlesung vom 11.05.2010 Computergrafik SS 2010 Oliver Vornberger noch Kapitel 10: 2D-Grafik im Web Vorlesung vom 11.05.2010 1 Webseite SVG-Beispiel

Mehr

Autorensysteme für mobile Anwendungen - Totgesagte leben länger. Prof. Dr. Michael Bauer 25.10. 2012 Autorensysteme

Autorensysteme für mobile Anwendungen - Totgesagte leben länger. Prof. Dr. Michael Bauer 25.10. 2012 Autorensysteme Autorensysteme für mobile Anwendungen - Totgesagte leben länger Was ist, was will ein Autor? Produzent interaktiver, multimedialer Inhalte geschlossene Einheiten (Apps) keine Grenzen für Kreativität Entwicklungs-

Mehr

HTML5 / CSS3. 19.10.2009 - Webtreff - Konstanz Lars Messmer - COMSOLIT GmbH

HTML5 / CSS3. 19.10.2009 - Webtreff - Konstanz Lars Messmer - COMSOLIT GmbH HTML5 / CSS3 19.10.2009 - Webtreff - Konstanz Lars Messmer - COMSOLIT GmbH Seite / 68 COMSOLIT GmbH Fullservice Agentur die erfolgreich professionelle Gesamtlösungen umsetzt. Zu den Kernkompetenzen zählen:

Mehr

Web Access Kit Von JavaScript zum technischen Prozess

Web Access Kit Von JavaScript zum technischen Prozess 1. Fachwissenschaftliches Kolloquium für Angewandte Automatisierungstechnik in Lehre und Forschung an der Fachhochschule Pforzheim vom 11. 12. März 2004 Internettechnologien in der Automatisierung Web

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

Wetter-Tickers (Laufband)

Wetter-Tickers (Laufband) Diese Seite richtet sich an alle Benutzer der Wetterauswertesoftware WSWIN (http://www.pc-wetterstation.de) von Werner Krenn, besonders aber an Neueinsteiger. Auf den folgenden Seiten soll nicht die Arbeit

Mehr

y Anbindung Server/Applikation y HTTP Server ist spezialisiert auf HTTP y Konstruktion von Web-based Applications

y Anbindung Server/Applikation y HTTP Server ist spezialisiert auf HTTP y Konstruktion von Web-based Applications 6HUYHU6LGH7HFKQRORJLHQ (ULN:LOGH 7,.² (7+= ULFK 6RPPHUVHPHVWHU hehuvlfkw y Anbindung Server/Applikation y HTTP Server ist spezialisiert auf HTTP y Konstruktion von Web-based Applications y Common Gateway

Mehr

INP (1) Prof. Dr.-Ing. S. Gössner. University of Applied Sciences Lippe & Höxter

INP (1) Prof. Dr.-Ing. S. Gössner. University of Applied Sciences Lippe & Höxter INP (1) 1 of 25 INP (1) Prof. Dr.-Ing. S. Gössner University of Applied Sciences Lippe & Höxter INP (1) 2 of 25 Inhalt INP (1) Inhalt Kontakt Ziele Anforderungen Programmieren Softwareentwicklung vs. Programmieren

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.6, Asura Pro 9.6, Garda 5.6...2 PlugBALANCEin 6.6, PlugCROPin 6.6, PlugFITin 6.6, PlugRECOMPOSEin 6.6, PlugSPOTin 6.6,...2 PlugTEXTin 6.6, PlugINKSAVEin 6.6, PlugWEBin

Mehr

Programmierkurs Java. Grundlagen. Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.

Programmierkurs Java. Grundlagen. Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck. Programmierkurs Java Grundlagen Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/fischer #2 Algorithmen, Maschinen- und Programmiersprachen Algorithmen

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

RIA - Rich Internet Applications... 2. Vorteile von RIAs... 2. Nachteile von RIAs... 2. RIA Entwicklungswerkzeuge von Adobe und Microsoft...

RIA - Rich Internet Applications... 2. Vorteile von RIAs... 2. Nachteile von RIAs... 2. RIA Entwicklungswerkzeuge von Adobe und Microsoft... Autor: Thomas Reinwart 2008-10-14 office@reinwart.com Inhalt RIA - Rich Internet Applications... 2 Vorteile von RIAs... 2 Nachteile von RIAs... 2 RIA Entwicklungswerkzeuge von Adobe und Microsoft... 2

Mehr

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Die Programmiersprache Java KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Eigenschaften von Java Java ist eine

Mehr

Browser-(Un)Sicherheit Ein buntes Programm

Browser-(Un)Sicherheit Ein buntes Programm Sven Türpe Browser-(Un)Sicherheit Ein buntes Programm Rheinlandtreffen 2009 http://testlab.sit.fraunhofer.de Tolle Sachen: Sicherheit als Klassifikationsproblem What is the shape of your security policy?

Mehr

Technische Spezifikationen

Technische Spezifikationen Technische Spezifikationen Anlieferung & Erstellung Werbemittel können sowohl vom Kunden selbst, als auch auf Anfrage in Kooperation mit den Medienberatern der Neuen Westfälischen gestaltet werden Zulässige

Mehr

Ajax & GWT. Kurs: User Interfaces und ihre Evaluierung Dozent: Manfred Thaller WS 2012/2013 Referent: Rafael Kalina

Ajax & GWT. Kurs: User Interfaces und ihre Evaluierung Dozent: Manfred Thaller WS 2012/2013 Referent: Rafael Kalina Ajax & GWT Kurs: User Interfaces und ihre Evaluierung Dozent: Manfred Thaller WS 2012/2013 Referent: Rafael Kalina Ajax Technisches Verfahren, bei dem Browser aktualisierte Inhalte nicht mehr synchron

Mehr

GEONET Anleitung für Web-Autoren

GEONET Anleitung für Web-Autoren GEONET Anleitung für Web-Autoren Alfred Wassermann Universität Bayreuth Alfred.Wassermann@uni-bayreuth.de 5. Mai 1999 Inhaltsverzeichnis 1 Technische Voraussetzungen 1 2 JAVA-Programme in HTML-Seiten verwenden

Mehr

Dynamische Webseiten

Dynamische Webseiten Dynamische Webseiten Seminar Medientechnik 30.06.2003 Dynamische Webseiten 1 Inhalt Allgemeine Funktionsweise eines Webservers Grundgedanke von dynamischen Webseiten Einschub: Dynamische Seitenerzeugung

Mehr

Dirk Eismann Herrlich & Ramuschkat GmbH. Spring- und Flex- Integration

Dirk Eismann Herrlich & Ramuschkat GmbH. Spring- und Flex- Integration Dirk Eismann Herrlich & Ramuschkat GmbH Spring- und Flex- Integration Über mich Dirk Eismann Softwareentwickler und Consultant bei der Herrlich & Ramuschkat GmbH in Hannover Schwerpunkt: Projekte und Consulting

Mehr

Graphen in Apex von Thomas Hernando. www.syntegris.de

Graphen in Apex von Thomas Hernando. www.syntegris.de Graphen in Apex von Thomas Hernando www.syntegris.de Einleitung FIRMENINFOS Gründung im Jahre 2000 mit Sitz in Neu-Isenburg bei Frankfurt am Main Mehr als 30 Berater Oracle Gold Partner Schwerpunkte liegen

Mehr

AJAX und Ruby on Rails

AJAX und Ruby on Rails AJAX und Ruby on Rails Web-2.0-Kongreß 2006-10-10 Frankfurt (slightly updated for AWE12) Prof. Dr.-Ing. Carsten Bormann 1 Was ist Web 2.0? (nach Paul Graham) (1) AJAX (2) Demokratie (Participation

Mehr

Vorlesung Usability and Interaction. Sommersemester 2009

Vorlesung Usability and Interaction. Sommersemester 2009 Vorlesung Usability and Interaction Sommersemester 2009 Dipl.-Inf. Philipp Heim Forschungsgebiet Interaktive Systeme Institut für Visualisierung und interaktive Systeme Universitätsstraße 38 70569 Stuttgart

Mehr

easylearn Webservice lsessionservice Interface für Single Sign On (SSO)

easylearn Webservice lsessionservice Interface für Single Sign On (SSO) - 1 - easylearn Webservice lsessionservice Interface für Single Sign On (SSO) SDN AG, Solution Development Network Dezember 2008 - 2 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 easylearn Webservice lsessionservice...

Mehr

«Integration in WebSite» HTML-/Javascript-Code-Beispiele

«Integration in WebSite» HTML-/Javascript-Code-Beispiele QuickInfo «Integration in WebSite» HTML-/Javascript-Code-Beispiele Fragen? Ihre Umfrage soll direkt in resp. auf Ihrer WebSite erscheinen? Die Möglichkeiten für eine technische Integration an exakten Stellen

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver eines Datenbank-basierten Webservers Karl Riedling Institut für Sensor- und Aktuatorsysteme 2 zur Gestaltung von Klare, übersichtliche Seitengestaltung Hinreichende Navigationshilfen

Mehr

Flex-ibel? In 60 Minuten zur ersten Flex-Anwendung

Flex-ibel? In 60 Minuten zur ersten Flex-Anwendung Flex-ibel? In 60 Minuten zur ersten Flex-Anwendung Kai König Softwarearchitekt msg at.net GmbH, Neuss AGENDA Einführung - Der Präsentationsserver Macromedia Flex Das Problem Die Flex-Lösung Einsatzgebiete

Mehr

Modul 2.4.1: Möglichkeiten zur Erweiterung des Internet-Auftritts der Schule zu einem umfassenden Auftritt als Bildungsnetzwerk

Modul 2.4.1: Möglichkeiten zur Erweiterung des Internet-Auftritts der Schule zu einem umfassenden Auftritt als Bildungsnetzwerk Informationsmaterial zum Modul-Nr. 2.4: Bildungsnetzwerke planen (Schwerpunkt: IT-Unterstützung in Bildungsnetzwerken) Modul 2.4.1: Möglichkeiten zur Erweiterung des Internet-Auftritts der Schule zu einem

Mehr

Einführung... 1 Anwendungsszenarien multimedialer Client-Server Systeme... 1 Aufbau des Buches... 2 Die Entwicklung des multimedialen Internets...

Einführung... 1 Anwendungsszenarien multimedialer Client-Server Systeme... 1 Aufbau des Buches... 2 Die Entwicklung des multimedialen Internets... Inhaltsverzeichnis Einführung... 1 Anwendungsszenarien multimedialer Client-Server Systeme...... 1 Aufbau des Buches..... 2 Die Entwicklung des multimedialen Internets..... 4 1 Multimediale Client-Server-Systeme...

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10.2, Asura Pro 10.2,Garda 10.2...2 PlugBALANCEin 10.2, PlugCROPin 10.2, PlugFITin 10.2, PlugRECOMPOSEin 10.2, PlugSPOTin 10.2,...2 PlugTEXTin 10.2, PlugINKSAVEin 10.2,

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10, Asura Pro 10, Garda 10...2 PlugBALANCEin 10, PlugCROPin 10, PlugFITin 10, PlugRECOMPOSEin10, PlugSPOTin 10,...2 PlugTEXTin 10, PlugINKSAVEin 10, PlugWEBin 10...2

Mehr

Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik HTI. Kapitel 1. Einstieg in Java. Dr. Elham Firouzi 06.09.10 1

Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik HTI. Kapitel 1. Einstieg in Java. Dr. Elham Firouzi 06.09.10 1 Kapitel 1 Einstieg in Java Dr. Elham Firouzi 06.09.10 1 1 : Einstieg in Java Einleitung Ein erstes Beispiel Berner Fachhochschule Entwicklung von Java-Programmen Applikationen Applets Vor und Nachteile

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Hinweise zum Gebrauch des Buches... XIII. Teil I Grundlagen der Web-Programmierung

Inhaltsverzeichnis. Hinweise zum Gebrauch des Buches... XIII. Teil I Grundlagen der Web-Programmierung Hinweise zum Gebrauch des Buches... XIII Teil I Grundlagen der Web-Programmierung 1 Entwicklung der Web-Programmierung... 3 1.1 DerWegzumWorldWideWeb... 3 1.2 Komponenten der frühen Technik..... 5 1.3

Mehr

ASP: Active Server Pages

ASP: Active Server Pages ASP: Active Server Pages Allgemeines: ASP ist die serverseitige Schnittstelle zu Skripten/Programmen ausgehend vom Microsoft-Internet- Information-Server (z.b. in Windows-Server enthalten) Skript- und

Mehr

Herzlich willkommen im Modul Informatik Grundlagen

Herzlich willkommen im Modul Informatik Grundlagen Herbstsemester 2010/2011 Herzlich willkommen im Modul Informatik Grundlagen Wirtschaftsingenieurwesen: 1. Semester Dozent: Martin Hüsler Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW / Martin Hüsler 1 Ablauf: 1.

Mehr

Multimediale Werkzeuge. Textformate, Medienobjekte

Multimediale Werkzeuge. Textformate, Medienobjekte Multimediale Werkzeuge Textformate, Medienobjekte Geschichte/ Eigenschaften von Textformaten Gebräuchliche Textformate, z.b. für HTML Files, Programme: ASCII (American Standard Code for Inform. Interchange)

Mehr

Vergleich von ERPConnect Services (ECS) gegenüber Duet Enterprise for Microsoft SharePoint and SAP

Vergleich von ERPConnect Services (ECS) gegenüber Duet Enterprise for Microsoft SharePoint and SAP Vergleich von ERPConnect Services (ECS) gegenüber Duet Enterprise for Microsoft SharePoint and SAP Stand: Mai 2014 Fähigkeiten Duet Enterprise ERPConnect Services Anbindung an existierende SAP Business

Mehr

Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts. Thorsten Ludewig. Juni 2004

Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts. Thorsten Ludewig. Juni 2004 METEOR Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts Thorsten Ludewig Juni 2004 1 Übersicht Was ist METEOR Architektur Technische Realisierung Zusammenfassung Zukünftige Entwicklungen

Mehr