Building Competence. Crossing Borders. Dr. Roger Seiler

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Building Competence. Crossing Borders. Dr. Roger Seiler roger.seiler@zhaw.ch"

Transkript

1 ipmedia Future Day: Erweiterte Realität: «Chancen für Markom Verantwortliche durch die Vermischung der realen und virtuellen Welt.» (24. November 2015) Building Competence. Crossing Borders. Dr. Roger Seiler

2 Inhalte Quelle: https://s3.amazonaws.com/lowres.cartoonstock.com/hobbies-leisure-teen-teenager-modern_life-modern_lifestyles-pastime-mbcn3141_low.jpg 2

3 3 BASIS

4 AR als Brücke (online / offline) Kanäle Quelle: https://commons.wikimedia.org/wiki/bridge#/media/file:starimost2005.png 4

5 AR, Anreicherung der offline Welt mit interaktiven, digitalen Inhalten Quelle: Quelle: 5

6 3D-DAY: Grundlagen und Nutzen 3D Kommunikation Grundlagen Produkttyp (benötigte Sinne für Evaluation (taktil auch in AR schwierig)) AR Visuelle, akustische und funktionale Informationen übertragen Konsumenten lernen, wenn sie im virtuellen Raum mit Produkten interagieren Kaufabsichten formen sich während dieser Interaktion 6

7 BASIS Auswirkungen AR Abbau Risiken Vertrauen & Vertrauenswürdigkeit Media Richness Theory (Reichhaltigkeit des Mediums) Ambient Markting reloaded (Kontext)? Quelle:http://ialreadyhaveawatch.com/wp-content/uploads/2009/06/IWC-train-big-pilot-chrono-hand-strap.jpg 7

8 8 SELF AUGMENTATION (AR)

9 Self-Augmentation (Ray Ban) Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=agryj-2oz8i 9

10 Self-Augmentation Auswirkungen AR Abbau von Kaufhürden / Bedenken von Kunden Personalisierungsmöglichkeit Individualisierung der Kommunikation Neue Dimension von Visualisierung Kognitive Entlastung (Vorstellungskraft) 10

11 11 EMOTIONALISIERUNG

12 Emotionalisierung Auswirkungen AR Anreicherung des Erlebnisses mit Interaktion und visuellen kontextbezogenen Inhalten Interaktion Emotionalisierung Tieferes / intensiveres Erleben der Kommunikation Interaktion kundeninitiiert Hohe Aufmerksamkeit / Aufnahmebereitschaft Glaubwürdige Kommunikation (Basis sind eigene Erfahrungen & Erlebnisse) Steigerung der gefühlten, persönlichen Relevanz Auswirkung auf kognitive Verarbeitung (Erinnerung) 12

13 Emotionalisierung (Pepsi unbelievable [bus shelter]) Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=go9rf9gmypm 13

14 Emotionalisierung (Land Rover) Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=ebwaes0zgdo 14

15 Emotionalisierung (Lego Interaktion) Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=pgu0n3el2d0 15

16 EINSATZ IN BERATUNGSGESPRÄCHEN 16

17 Einsatz in Beratungsgesprächen AR Nutzen in Beratungsgesprächen Erwartungsmanagement Missverständnisse reduzieren Beratungsqualität (ggf. nur wahrgenommene) erhöhen Kundenzufriedenheit steigern Positives Kundenverhalten (WOM [Word of Mouth]) Zeitintensive Auswahl mit virtueller Realität (mehr Varianten als ohne) Festigung von Präferenzen und Einstellungen 17

18 Einsatz in Beratungsgesprächen (Architekten) Quelle: Quellen: 18

19 Einsatz in Beratungsgesprächen (Beauty) Quelle: Quelle: Quelle: 19

20 Einsatz in Beratungsgesprächen (Schönheitschirurgie) Quelle: 20

21 21 AR IM MARKETING (FAZIT)

22 Auswirkungen Erhöhte Aufmerksamkeit Erhöhte Emotionalisierung Erhöhte Kaufabsicht Erhöhte Verankerung im Gedächtnis der Zielgruppe Differenzierungs- & Begeisterungsfaktor (zur Zeit noch) Anwendung Positiver Einfluss auf Kaufwahrscheinlichkeit Virtual dressing room 88 Shoe sampler app 87 Virtual furniture app 86 Shopping app 75 Virtual vehicle manual 75 Color changing app 73 Catalog app 65 Gamification app 61 Quelle: Accenture 2014 Augmented Reality Survey 22

23 Quo Vadis? Quelle: /Continuum-augmentedreality-vision_medium.png Quelle: 5a83ffe4b0567d6bad8f0b/505a904484ae16fcf131018a/ / envisioning+in+2020.jpg Quelle: wp-content/uploads/2010/04/augmentedreality-windscreen.jpg Quelle: wp-content/uploads/2011/10/metro1.jpg Quelle: 23

24 Q&A Vom CAD zum Werbefilm & Werbeunterlagen Wie??? verrate ich gerne in einem persönlichen Gespräch beim Apéro... Quelle: 24

25 25 KONTAKTDATEN

26 FutureDay:Grundlagen und Nutzen 3D Kommunikation Kontaktdaten Dr. Roger Seiler Projektleiter (IMM) Fachstelle Customer Relationship Management Dr. rer. oec. UniBE (ecrm) MSc. (Wirtschaftsinformatik) Schwerpunkte e-business / m-business CRM / mcrm (mobiles CRM) E-Health / Gesundheitsmarketing Online Vertrauen & Kundenwert Studiengangleitung CAS Customer Lifecycle Management CAS Werkzeuge der Kundenorientierung CAS Big Data Programm Manager MAS CRM Tel:

ZPP 3D-Tag: Grundlagen und Nutzen 3D Kommunikation (29. Oktober 2015)

ZPP 3D-Tag: Grundlagen und Nutzen 3D Kommunikation (29. Oktober 2015) ZPP 3D-Tag: Grundlagen und Nutzen 3D Kommunikation (29. Oktober 2015) Building Competence. Crossing Borders. Dr. Roger Seiler roger.seiler@zhaw.ch Einleitung / Vorstellung Forschungsschwerpunkte der Fachstelle

Mehr

CRM-Trends in der Schweiz

CRM-Trends in der Schweiz CRM-Trends in der Schweiz Was Sie nicht verpassen sollten und wo noch Chancen liegen Building Competence. Crossing Borders. Prof. Dr. Frank Hannich frank.hannich@zhaw.ch CRM-Trends in der Schweiz Zentrale

Mehr

Trends, Best Practices & Umsetzung in Schweizer Unternehmen

Trends, Best Practices & Umsetzung in Schweizer Unternehmen Trends, Best Practices & Umsetzung in Schweizer Unternehmen Building Competence. Crossing Borders. Prof. Dr. Frank Hannich frank.hannich@zhaw.ch CRM Trends, Best Practices & Umsetzung in Schweizer Unternehmen

Mehr

Forschungsbereich Value-based Customer Relationship Management (CRM)

Forschungsbereich Value-based Customer Relationship Management (CRM) Forschungsbereich Value-based Customer Relationship Management (CRM) Reminder: Wertorientiertes CRM Schwerpunkte im Forschungsbereich Ziel: Steigerung des Unternehmenswerts Wertorientiertes Customer Relationship

Mehr

E-Detailing Toolbox. Präsentation, 5. Februar 2013

E-Detailing Toolbox. Präsentation, 5. Februar 2013 E-Detailing Toolbox Präsentation, 5. Februar 2013 Inhalt 1. Definition «E-Detailing» 2. Erfolgreichere Produkt-Präsentationen (Wettbewerb!) 3. CLM 4. Die wichtigsten Technologien 5. Sinnvoller Einsatz

Mehr

Erfolgsfaktoren im CRM Aktuelle Entwicklungen und Trends der nächsten Jahre

Erfolgsfaktoren im CRM Aktuelle Entwicklungen und Trends der nächsten Jahre Erfolgsfaktoren im CRM Aktuelle Entwicklungen und Trends der nächsten Jahre Building Competence. Crossing Borders. Sandro Graf, lic. iur. EMSc sandro.graf@zhaw.ch ZHAW Swiss CRM-Studie Seit 2007 jährlich

Mehr

Augmented Reality als Dokumentationswerkzeug für Wartung, Service und Schulung

Augmented Reality als Dokumentationswerkzeug für Wartung, Service und Schulung WELCOME TO THE Augmented Reality als Dokumentationswerkzeug für Wartung, Service und Schulung November 2009 KET gibt es seit 10 Jahren. Ursprung: Produktentwicklung/Konstruktion (Automobil) Spezialisierung:

Mehr

CRM Status Quo und Trends Schweiz

CRM Status Quo und Trends Schweiz CRM Status Quo und Trends Schweiz Brian Rüeger Leiter Zentrum für Marketing Management Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften rubn@zhaw.ch 076 497 29 29 Building Competence. Crossing Borders.

Mehr

Social Media Social-Media - Neue Herausforderung für das Management und die interne Revision

Social Media Social-Media - Neue Herausforderung für das Management und die interne Revision Social Media Social-Media - Neue Herausforderung für das Christoph Deeg Senior Management Trainer Audit Research Center ARC-Institute.com Dipl.Instru.Mu. Berater und Speaker für die Bereiche Social-Media-

Mehr

Augmented Reality by AUTO BILD Erweitern Sie Ihre Markenkommunikation

Augmented Reality by AUTO BILD Erweitern Sie Ihre Markenkommunikation Augmented Reality by AUTO BILD Erweitern Sie Ihre Markenkommunikation media-impact.de Willkommen in der Welt von AUTO BILD Liebe Geschäftsfreunde, wir bei AUTO BILD haben stets den Anspruch als Erster

Mehr

Get conneceted warum individualisierte Markenerlebnisse nicht für, sondern nur gemeinsam mit den Kunden gelingen

Get conneceted warum individualisierte Markenerlebnisse nicht für, sondern nur gemeinsam mit den Kunden gelingen Name des Competence Circle: Markenmanagement Lead: Katrin Böhme Aktuelles Thema : Get conneceted warum individualisierte Markenerlebnisse nicht für, sondern nur gemeinsam mit den Kunden gelingen Die Dynamik

Mehr

Messecycle. Macht Messen maximal erfolgreich: der quicklead-messecycle.

Messecycle. Macht Messen maximal erfolgreich: der quicklead-messecycle. Messecycle Macht Messen maximal erfolgreich: der quicklead-messecycle. VOR DER MESSE MEHR SICHTBARKEIT. MEHR SERVICE. MEHR QUALIFIZIERTE KONTAKTE. MARKETING Anmeldeformular Erleichtern Sie Ihren Kontakten

Mehr

Neue Produkte und Dienstleistungen durch Mixed Reality und Surface Computing

Neue Produkte und Dienstleistungen durch Mixed Reality und Surface Computing Neue Produkte und Dienstleistungen durch Mixed Reality und Surface Computing IHK Kongress für Unternehmen Wolfgang Prinz Fraunhofer FIT RWTH Aachen 18. Juli 2011 Kooperationssysteme Erfolgreich und effizient

Mehr

Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons)

Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons) Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons) München, 24.03.2015 Thilo Heller, CMO bei intelliad Media GmbH Über intelliad» Neutraler Technologieanbieter

Mehr

Erweiterte Realität. Sarah Seifert. 10. Juni 2014. (Universität Leipzig) Erweiterte Realität 10. Juni 2014 1 / 20

Erweiterte Realität. Sarah Seifert. 10. Juni 2014. (Universität Leipzig) Erweiterte Realität 10. Juni 2014 1 / 20 Erweiterte Realität Sarah Seifert 10. Juni 2014 (Universität Leipzig) Erweiterte Realität 10. Juni 2014 1 / 20 Übersicht 1 Einleitung 2 Technologien 3 Anwendungsfelder 4 Fazit (Universität Leipzig) Erweiterte

Mehr

DIGITALES PLANEN UND GESTALTEN 2015

DIGITALES PLANEN UND GESTALTEN 2015 DIGITALES PLANEN UND GESTALTEN 2015 Augmented Reality für die Assistenz von Entscheidungsprozessen in urbanen Umgebungen Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF Dessau, 04. Juni

Mehr

SOCIAL. LOCAL. MOBILE.

SOCIAL. LOCAL. MOBILE. SOCIAL. LOCAL. MOBILE. SWISS CRM FORUM 2014 Copyr i g ht 2012, SAS Ins titut e Inc. All rights res er ve d. ROBERT SCHUMACHER SAS INSTITUTE AG CUSTOMER INTELLIGENCE SOLUTIONS MANAGER JUNI 2014 INHALT SOCIAL.

Mehr

Praxisbeispiele E-Mail Marketing im. Kunden-Lifecycle. SOM, Zürich, 13.4.2016

Praxisbeispiele E-Mail Marketing im. Kunden-Lifecycle. SOM, Zürich, 13.4.2016 Praxisbeispiele E-Mail Marketing im Kunden-Lifecycle SOM, Zürich, 13.4.2016 Das Mayoris Lösungs-Portfolio Keine Kampagne ohne Story! Eine gute Geschichte besteht aus - einer Überraschung, - einem Konflikt,

Mehr

WORIN LIEGT DIE ZUKUNFT DES HANDEL?

WORIN LIEGT DIE ZUKUNFT DES HANDEL? WORIN LIEGT DIE ZUKUNFT DES HANDEL? Marktplätze, Portale, Shops, Multichannel Dietmar Hölscher Senior Business Development Manager shopware AG TEILEN SIE MEINE ZUKUNFTSRWARTUNG? o Pure internet player

Mehr

Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management. Klaus Wendland

Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management. Klaus Wendland Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management Klaus Wendland provalida GmbH CRM / XRM SugarCRM / Epiphany Enterprise Marketing Management Business-IT Alignment Management Scorecard,

Mehr

Hans J. Even: 10 E-Commerce Trends

Hans J. Even: 10 E-Commerce Trends Hans J. Even: 10 E-Commerce Trends Geschäftsführer TWT Interactive, Investor, Speaker, Ideengeber, Berater Weiß viel über: Strategien, Multichannel, Digital Business Transformation, Retail, Kunden-Management

Mehr

» Virtual Reality im Marketing «

» Virtual Reality im Marketing « » Virtual Reality im Marketing «Einladung zum 2. Medien-Meeting Rems-Murr Donnerstag, 22. Oktober 2015, 17:00 h alfaloc media, Dieselstraße 1A, Fellbach Virtual Reality selbst erleben! Virtual Reality:

Mehr

Social CRM CRM in Zeiten von Mobile Computing, Social Media und Shareaholics!

Social CRM CRM in Zeiten von Mobile Computing, Social Media und Shareaholics! Marktforschung mit Empathie & Intelligenz! Social CRM CRM in Zeiten von Mobile Computing, Social Media und Shareaholics! Research & Results, 7. Oktober 011 Marcus Boris Schatilow CMO IFAK Institut GmbH

Mehr

Die Granularisierung der Welt

Die Granularisierung der Welt Einsichten und Aussichten für die Tourismus-Industrie der Zukunft: Die Granularisierung der Welt Joachim Graf Zukunft. Hotel der Zukunft (1938) Die Zukunft ist das Morgen, dass wir übermorgen als gestern

Mehr

Virtual Reality im Marketing

Virtual Reality im Marketing Quelle: Meyle+Müller Technologieforum Virtual Reality im Marketing Meyle+Müller GmbH+Co. KG, Pforzheim Mittwoch, 2. Dezember 2015 Beginn: 14.00 Uhr Vorwort Verantwortliche für Marketing und Vertrieb in

Mehr

EINREICHUNG für den EINREICHUNG für den SPONSOR S Innova7onspreis 2013 Partner:

EINREICHUNG für den EINREICHUNG für den SPONSOR S Innova7onspreis 2013 Partner: EINREICHUNG für den Summary Ein fundamental neues MarkeJngtool für den Sport Das hier vorgestellte App MX Living Stadium steigert in einem signifikanten Maß den monetären Output des Betriebs großer Sportarenen.

Mehr

Darstellung und Anreicherung von Sammlungen in Augmented Reality

Darstellung und Anreicherung von Sammlungen in Augmented Reality Darstellung und Anreicherung von Sammlungen in Augmented Reality Dipl.-Bib. (FH) Sabine Wolf (FH Potsdam, Fachbereich Informationswissenschaften) Dr. Karsten Schuldt (Schweizerisches Institut für Informationswissenschaft,

Mehr

Den digitalen Wandel nutzen und die. Customer Journey. effektiv gestalten.

Den digitalen Wandel nutzen und die. Customer Journey. effektiv gestalten. E-Journal marke Den digitalen Wandel nutzen und die effektiv gestalten. Die digitale Transformation eröffnet für Unternehmen neue Möglichkeiten, die Reise des Kunden zum Point of Sale zu begleiten und

Mehr

Mercedes-Benz Busse. Technologieforum. Virtual Reality im Marketing

Mercedes-Benz Busse. Technologieforum. Virtual Reality im Marketing Mercedes-Benz Busse Technologieforum Virtual Reality im Marketing Zentrum für Produktionstechnologie Dortmund (ZfP) Donnerstag, 7. Mai 2015 Vorwort Die Herausforderungen im Marketing reichen heute von

Mehr

Angezogen und eingerichtet mit einem Klick die neuen digitalen Einkaufsmöglichkeiten 14. Münchner Wissenschaftstage 2014

Angezogen und eingerichtet mit einem Klick die neuen digitalen Einkaufsmöglichkeiten 14. Münchner Wissenschaftstage 2014 digitalen Einkaufsmöglichkeiten 14. Münchner Wissenschaftstage 2014 Prof. Dr. Susanne Wigger-Spintig Sieht so die Zukunft unseres Einkaufserlebnisses aus? Im Verfall der Konsumtempel sieht Lawless auch

Mehr

Communities of Collaboration

Communities of Collaboration Communities of Collaboration Systematisches Community Building am Beispiel Telekom Social Network Jochen Pfender, Projektleiter Social Collaboration, Telekom Deutschland GmbH KnowTech, 09. Oktober 2013,

Mehr

Das Social Web. Verkaufsförderung mit modernen Sales- und Marketing Strategien

Das Social Web. Verkaufsförderung mit modernen Sales- und Marketing Strategien Das Social Web Verkaufsförderung mit modernen Sales- und Marketing Strategien Ein paar Fakten 40 Jahre, verheiratet, 2 Jungs Gründer von The Strategy Web Mitbegründer von silicon.de (führendes IT B2B Portal

Mehr

Gerrit Heinemann Christian W. Gaiser. SoLoMo - Always-on. im Handel. Die soziale, lokale und mobile Zukunft. des Shopping. 2., überarbeitete Auflage

Gerrit Heinemann Christian W. Gaiser. SoLoMo - Always-on. im Handel. Die soziale, lokale und mobile Zukunft. des Shopping. 2., überarbeitete Auflage Gerrit Heinemann Christian W. Gaiser SoLoMo - Always-on im Handel Die soziale, lokale und mobile Zukunft des Shopping 2., überarbeitete Auflage 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Always-on und Always-in-Touch"

Mehr

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Name: Torsten Heinson Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation:

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Webinar: Heute hier, morgen dort - das Problem Kundenloyalität im E-Commerce

Webinar: Heute hier, morgen dort - das Problem Kundenloyalität im E-Commerce Webinar: Heute hier, morgen dort - das Problem Kundenloyalität im E-Commerce 29.02.2012 24.02.2012 München 1 Acando Acando 29.02.2012 GmbH Ihre Gastgeber Dr. Manfred Mucha Vice Business Area Manager Süd

Mehr

Wir bieten Lösungen für wirkungsvolle, interaktive und nachhaltige Augmented Reality-Kampagnen

Wir bieten Lösungen für wirkungsvolle, interaktive und nachhaltige Augmented Reality-Kampagnen Wir bieten Lösungen für wirkungsvolle, interaktive und nachhaltige Augmented Reality-Kampagnen Welche Medien und Inhalte eignen sich für Kampagnen mit Augmented Reality (AR)? Planung von Augmented Reality-Kampagnen

Mehr

STUDIE ZUR NUTZUNG VON WORD OF MOUTH BEI WERBETREIBENDEN UNTERNEHMEN

STUDIE ZUR NUTZUNG VON WORD OF MOUTH BEI WERBETREIBENDEN UNTERNEHMEN STUDIE ZUR NUTZUNG VON WORD OF MOUTH BEI WERBETREIBENDEN UNTERNEHMEN Erkenntnisse zur Nutzung von WOM-Potential bei Markt- und Marketingverantwortlichen Hubert Burda Media in Zusammenarbeit mit Prof. Dr.

Mehr

MARKETING. Konzepte - Instrumente - Aufgaben. Andreas Lucco Brian Rüeger Rudolf Ergenzinger Jean-Paul Thommen. 4., aktualisierte Auflage

MARKETING. Konzepte - Instrumente - Aufgaben. Andreas Lucco Brian Rüeger Rudolf Ergenzinger Jean-Paul Thommen. 4., aktualisierte Auflage MARKETING Konzepte - Instrumente - Aufgaben Andreas Lucco Brian Rüeger Rudolf Ergenzinger Jean-Paul Thommen 4., aktualisierte Auflage Unter Mitarbeit von Rainer Fuchs Michael Klaas Bettina Beurer-Züllig

Mehr

Personal Health Solutions

Personal Health Solutions ehealth für das persönliche Gesundheitsmanagement als Basis für erfolgreiche Geschäftsmodelle IT-Trends Medizin/Health Telematics 2011 Future Trends: ehealth der Zukunft Oliver Gramsch, Sales and Business

Mehr

Ergebnisse eines Forschungsprojekts zur Roboter-Fernwartung. 24.09.2015 Industrie 4.0 made in Mainfranken

Ergebnisse eines Forschungsprojekts zur Roboter-Fernwartung. 24.09.2015 Industrie 4.0 made in Mainfranken Industrie 4.0 made in Mainfranken Ergebnisse eines Forschungsprojekts zur Roboter-Fernwartung 1 http://www.freepik.com/free-vector/industrial-machine-vector_753558.htm http://www.freepik.com/free-vector/businessman-using-a-tablet_767018.htm

Mehr

Digitales Kundenverhalten 2016 Finanzbranche Österreich. FMVÖ Business Breakfast 9.3.2016

Digitales Kundenverhalten 2016 Finanzbranche Österreich. FMVÖ Business Breakfast 9.3.2016 1 Digitales Kundenverhalten 2016 Finanzbranche Österreich FMVÖ Business Breakfast 9.3.2016 Die Verantwortlichen Auftraggeber: Finanz-Marketing Verband Österreich Projektleitung FMVÖ: Werner Schediwy, MBA

Mehr

Kunden managen heißt Daten managen! Wie neue Touchpoints neues Marketing ermöglichen!

Kunden managen heißt Daten managen! Wie neue Touchpoints neues Marketing ermöglichen! Kunden managen heißt Daten managen! Wie neue Touchpoints neues Marketing ermöglichen! Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Prof. Dr. Nils Hafner Leiter CAS Customer Focus T direkt +41 41 724 65

Mehr

Gamification funktioniert So macht arbeiten nachweislich Spaß

Gamification funktioniert So macht arbeiten nachweislich Spaß Gamification funktioniert So macht arbeiten nachweislich Spaß München, 23.04.2015 pixi User Day 2015 Dipl.-Wirt.-Ing. Markus Klevers fml Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss Logistik Prof. Dr.-Ing.

Mehr

WILLKOMMEN ZUR BRANDS AHEAD PRESSEKONFERENZ. Düsseldorf, 10.03.2015

WILLKOMMEN ZUR BRANDS AHEAD PRESSEKONFERENZ. Düsseldorf, 10.03.2015 WILLKOMMEN ZUR BRANDS AHEAD PRESSEKONFERENZ. Düsseldorf, 10.03.2015 METHODIK: FOKUS AUF ZUKUNFTSFÄHIGKEIT FOKUS AUF ZUKUNFTSFÄHIGKEIT ZWEI-PHASIGER UNTERSUCHUNGSANSATZ: PHASE 1: QUALITATIV Einzelgespräche

Mehr

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie Vorlesung an der Berufsakademie Mannheim Dr. Gerald Lembke www. 30.03.2007 Was ist noch mal Customer-Relationship-Management? CRM ist eine kundenorientierte

Mehr

Swiss CRM 2010. Einsatz und Trends in Schweizer Unternehmen

Swiss CRM 2010. Einsatz und Trends in Schweizer Unternehmen Swiss CRM 2010 Einsatz und Trends in Schweizer Unternehmen Zum vierten Mal befragte die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) mit freundlicher Unterstützung der Schweizerischen Post Schweizer

Mehr

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

Chancen und Möglichkeiten der Nutzung von Augmented Reality Technologien im Industrie 4.0 Umfeld Vortrag auf dem Karlsruher Entwicklertag 2015

Chancen und Möglichkeiten der Nutzung von Augmented Reality Technologien im Industrie 4.0 Umfeld Vortrag auf dem Karlsruher Entwicklertag 2015 Karlsruhe Technology Consulting www.karlsruhe-technology.de Chancen und Möglichkeiten der Nutzung von Augmented Reality Technologien im Industrie 4.0 Umfeld Vortrag auf dem Karlsruher Entwicklertag 2015

Mehr

TOP. wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013

TOP. wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013 0 Es TOP 10 DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013 wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) 2012 war ein fantastisches Jahr für Business Intelligence! Die biedere alte

Mehr

CRM Customer Relationship Management Resul Taner Saim Sert s0502924 s0502583 14.11.2003 Rechnernetzmanagement und Bürokommunikation I : CRM - [Taner Sert] 1/33 Inhalt 1. Einleitung 2. Begriffserklärung

Mehr

CRM Survey 2015 von CRM zu CXM die Reise beginnt. Hannover, 17. März Ralf Korb, Senior Analyst CRM

CRM Survey 2015 von CRM zu CXM die Reise beginnt. Hannover, 17. März Ralf Korb, Senior Analyst CRM CRM Survey 2015 von CRM zu CXM die Reise beginnt Hannover, 17. März Ralf Korb, Senior Analyst CRM Demographie Online-Anwenderbefragung September 2014 bis Januar 2015 Über 260 Teilnehmer in Deutschland

Mehr

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation Alexander Schroeter, Head of Outbound PM MEE, CRM & Commerce, SAP AG Regensdorf, November 19, 2013 SAP Customer Engagement

Mehr

Kundenservice von morgen: Im Gamechanging gewinnen

Kundenservice von morgen: Im Gamechanging gewinnen Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Kundenservice von morgen: Im Gamechanging gewinnen Der Kundenservice in Deutschland befindet sich im Moment in einer tiefgreifenden Umbruchphase. Klassische

Mehr

Politisches Customer Relationship Management. Alexandra Grund und Benjamin Röber

Politisches Customer Relationship Management. Alexandra Grund und Benjamin Röber Politisches Customer Relationship Management Alexandra Grund und Benjamin Röber Gliederung 1. Problemaufriss und Begrifflichkeiten 1.1 Customer Relationship Management (CRM) 1.2 Bedingungen für die Notwendigkeit

Mehr

Goldbach Award 2012 Social Media. Case Anna s Best App

Goldbach Award 2012 Social Media. Case Anna s Best App Goldbach Award 2012 Social Media Case Anna s Best App Zielgruppen und Zielsetzungen Hauptzielgruppe: / Twens: 18-25 Jährig Primär Fertigprodukte; fehlende Kochkenntnis & Bequemlichkeit zentrale Kaufmotive;

Mehr

Dynamischer Content nach Zeit, Ort und Zielgruppe.

Dynamischer Content nach Zeit, Ort und Zielgruppe. DIGITAL MEDIA UND GEODATEN Dynamischer Content nach Zeit, Ort und Zielgruppe. Folie 1 Interactive Audience Measurement 14.10.2015 infas 360 Eckhard Georgi DIGITAL MEDIA UND GEODATEN Unser Unternehmen Gezielter

Mehr

Web-Marketing und Social Media

Web-Marketing und Social Media Web-Marketing und Social Media Trends & Hypes Stephan Römer 42DIGITAL GmbH Web-Marketing und Social - stephan.roemer@42digital.de - Berlin, 05/2013 - Seite 1 K u r z v i t a Studierter Medieninformatiker

Mehr

Leuchtfeuer der Smartphone Nutzung

Leuchtfeuer der Smartphone Nutzung Beacons, die neuen und vielversprechenden Leuchtfeuer der Smartphone Nutzung Frankfurt, 14.01.2015 Die Serviceplan Gruppe Das Haus der Kommunikation building best brands Strategie: Markenentwicklung -

Mehr

Crossmedia-Reisekataloge

Crossmedia-Reisekataloge "Kataloge werden auch in den nächsten zehn Jahren nicht verschwinden" Torsten Kirstges, Institut für innovative Tourismus- und Freizeitwirtschaft Crossmedia-Reisekataloge Der gedruckte Reisekatalog bleibt

Mehr

Social Media. Kommunale Wirtschaftsförderung im Zeitalter von Social Media. InfoTag zum Thema Social Media CongressCentrum Pforzheim. 11.

Social Media. Kommunale Wirtschaftsförderung im Zeitalter von Social Media. InfoTag zum Thema Social Media CongressCentrum Pforzheim. 11. Social Media Kommunale Wirtschaftsförderung im Zeitalter von Social Media InfoTag zum Thema Social Media CongressCentrum Pforzheim 11. Oktober 2012 Ulrich Jonas Gliederung Input zu Social Media. Arbeitsgruppe

Mehr

Anlage G_MCD_BB/5 Besondere Bestimmungen für den Masterstudiengang Creative Direction

Anlage G_MCD_BB/5 Besondere Bestimmungen für den Masterstudiengang Creative Direction Anlage G_MCD_BB/5 Besondere Bestimmungen für den Masterstudiengang Creative Direction 1. Studienziel Ziel des Masterstudiums ist, Kompetenz in Bereichen zu vermitteln, die von zentraler Bedeutung für die

Mehr

DELTAGEN FOR TEAMCENTER NAHTLOSE INTEGRATION VON PLM UND HIGH END 3D VISUALISIERUNG

DELTAGEN FOR TEAMCENTER NAHTLOSE INTEGRATION VON PLM UND HIGH END 3D VISUALISIERUNG DELTAGEN FOR TEAMCENTER NAHTLOSE INTEGRATION VON PLM UND HIGH END 3D VISUALISIERUNG DELTAGEN FOR TEAMCENTER NAHTLOSE INTEGRATION VON PLM UND HIGH END 3D VISUALISIERUNG 3DEXCITE DELTAGEN, die führende high

Mehr

15.11.2012 Seite 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN

15.11.2012 Seite 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN 15.11.2012 1 15.11.2012 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN INHALTSVERZEICHNIS Social Media Grundlagen Externe Unternehmenskommunikation Social Media

Mehr

ambiente Die Planungssoftware Wohnen Polster Schlafen Junges Wohnen Büro

ambiente Die Planungssoftware Wohnen Polster Schlafen Junges Wohnen Büro ambiente Die Planungssoftware Wohnen Polster Schlafen Junges Wohnen Büro Planen, visualisieren, konfigurieren und präsentieren in Perfektion Zeigen Sie, was Sie zu bieten haben. Immer häufiger werden ausschlaggebende

Mehr

Emotionalisierung von Marken. durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien

Emotionalisierung von Marken. durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien Emotionalisierung von Marken durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien // Stefan Sobczak Geschäftsführer Netshops Commerce GmbH Veranstalter Digital Commerce Day 15 E-Commerce Dozent Leuphana Universität

Mehr

BEST PRACTICE: VOM GIEßKANNEN-PRINZIP ZUR EFFEKTIVEN DATA GOVERNANCE HAGEN TITTES

BEST PRACTICE: VOM GIEßKANNEN-PRINZIP ZUR EFFEKTIVEN DATA GOVERNANCE HAGEN TITTES BEST PRACTICE: VOM GIEßKANNEN-PRINZIP ZUR EFFEKTIVEN DATA GOVERNANCE HAGEN TITTES Das Unternehmen Das Unternehmen Vorwerk: seit seiner Gründung 1883 ein Familienunternehmen Geschäftsvolumen 2013: 3,1 Milliarden

Mehr

Wachstum durch Beziehungsmanagement

Wachstum durch Beziehungsmanagement Wachstum durch Beziehungsmanagement Ist der Kunde wirklich König? Dr. Nils Hafner Nils.Hafner@zhwin.ch Building Competence. Crossing Borders. Agenda Abstimmung: Ist der Kunde wirklich König? Kundenwert

Mehr

Social CRM @ CRM Forum

Social CRM @ CRM Forum CRM @ CRM Forum Vermarktung, Service und Innovationen über Media - Die neuen Potentiale der Kundenkooperation 11. Juni 2014 Malte Polzin carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch Malte Polzin Jahrgang

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Zum mitnehmen. 2009. Markenführung. Auf den Punkt. Alles drin. Bunt. Echt. Namics.

Zum mitnehmen. 2009. Markenführung. Auf den Punkt. Alles drin. Bunt. Echt. Namics. Zum mitnehmen. 2009. Markenführung. Auf den Punkt. Alles drin. Bunt. Echt. Namics. Was ist Markenführung? Unter Markenführung, oder Markenmanagement (engl.: Brand Management) versteht man die Entwicklung

Mehr

MultiChannelMarketing

MultiChannelMarketing MultiChannelMarketing INTELIGENTE KAMPAGNEN UND ABLÄUFE AUF MEHREREN MEDIENKANÄLEN VEREINT Mehr Erfolg durch System & auswertbare Workflows Nutzen Sie unser Wissen.um Ihre Prozesse und Aufgaben schneller

Mehr

Top Looks & Top Shoppingerlebnis: So erfindet sich PKZ nach 133 Jahren neu

Top Looks & Top Shoppingerlebnis: So erfindet sich PKZ nach 133 Jahren neu Top Looks & Top Shoppingerlebnis: So erfindet sich PKZ nach 133 Jahren neu PKZ Tradition trifft Innovation 27.11.2014 PKZ Assoziation PKZ woran denken Sie? Papa kann zahlen! 4 Aber: auch das ist PKZ 5

Mehr

STATUS QUO UND ZUKUNFT DES CEM IN DER SCHWEIZ

STATUS QUO UND ZUKUNFT DES CEM IN DER SCHWEIZ STATUS QUO UND ZUKUNFT DES CEM IN DER SCHWEIZ Dr. Frank Hannich Building Competence. Crossing Borders. Helmut Kazmaier Bettina Gehring Agenda 1 CEM als Trend im CRM 2012 2 Kundenorientierung genügt nicht

Mehr

Eva Mader. mader@iq-mobile.at +43 664 2453365 neongoldig. www.iq-mobile.at

Eva Mader. mader@iq-mobile.at +43 664 2453365 neongoldig. www.iq-mobile.at 1 Eva Mader mader@iq-mobile.at +43 664 2453365 neongoldig Director Sales & Creative Technologist IQ mobile. 5 Jahre Erfahrung im Marketing (Telco, Finanz). 3 Jahre Erfahrung in einer Werbeagentur. Expertin

Mehr

Ambit AG Kundenveranstaltung

Ambit AG Kundenveranstaltung Ambit AG Kundenveranstaltung Infor CRM 29.01.2015 Asmus Jacobsen Channel Account Manager DACH Die Fakten im Überblick >$2,8 eine der >3.000 >13.000 >73.000 Mrd. Umsatz größten privaten Technologie- Firmen

Mehr

Interaktive Verpackungen

Interaktive Verpackungen Interaktive Verpackungen Unsichtbare Wasserzeichen Augmented Reality Self Talk www.wipak.com Interaktive Verpackungen eröffnen Erlebniswelten Verpackungen, die Marken und Produkte lebendig werden lassen,

Mehr

Performance-Marketing Status Quo & Ausblick Sven Allmer

Performance-Marketing Status Quo & Ausblick Sven Allmer Performance-Marketing Status Quo & Ausblick Sven Allmer München, 25.02.2014 metapeople GmbH - Philosophenweg 21-47051 Duisburg - Germany - www.metapeople.com Über metapeople Sven Allmer Seit 2009 bei metapeople

Mehr

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions DIGITALE TRENDS Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions Stellvertretender Vorsitzender der Fokusgruppe Social Media im BVDW OB IST

Mehr

Location Based Services mit ibeacon Technologie

Location Based Services mit ibeacon Technologie Location Based Services mit ibeacon Technologie 1! Das Netz ist mobil - und lokal! Textebene 1 40.500.000 Textebene 2 Textebene Menschen 3 in Deutschland benutzen ein Smartphone. Textebene 4 Textebene

Mehr

Einleitung Big Data im Marketing

Einleitung Big Data im Marketing Einleitung Big Data im Marketing 11 1 19 Dialoge in Zeiten des Internets der Dinge Martin Nitsche, Christian Gründig 1.1 Das Internet der Dinge wird Realität 1.2 Das Internet der Dinge führt zu neuen Herausforderungen

Mehr

Marken in der digitalen Welt

Marken in der digitalen Welt Die neuen Möglichkeiten, Marken in der digitalen Welt erlebbar zu machen 18. GEM Markendialog Berlin, 20. Februar 2014 Drei Punkte: WARUM MARKENERLEBEN IM DIGITALEN ZEITALTER? DIE NEUEN MÖGLICHKEITEN WAS

Mehr

Wie der digitale Konsument zukünftig das Einkaufen neu definiert und wie sich die Wirtschaft darauf einstellen muss

Wie der digitale Konsument zukünftig das Einkaufen neu definiert und wie sich die Wirtschaft darauf einstellen muss Wie der digitale Konsument zukünftig das Einkaufen neu definiert und wie sich die Wirtschaft darauf einstellen muss 49. Kongress der Deutschen Marktforschung Berlin, 20. Mai 2014 Nora S. Stampfl www.f-21.de

Mehr

SALES PUBLISHING / EDITORIAL SHOPPING

SALES PUBLISHING / EDITORIAL SHOPPING SALES PUBLISHING / EDITORIAL SHOPPING Redaktionelle Zielgruppenkommunikation, die Produkte und Dienstleistungen verkauft Strategiegipfel Corporate Publishing, Cross Media, Content Marketing Grand Hotel

Mehr

Online Handel und Internetshops. Dennis Bohne Bad Belzig, 4. September 2014

Online Handel und Internetshops. Dennis Bohne Bad Belzig, 4. September 2014 Online Handel und Internetshops Dennis Bohne Bad Belzig, 4. September 2014 Was ist ein ebusiness- Lotse? Mittelstand-Digital: Förderprojekt des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Initiative "ekompetenz-netzwerk

Mehr

Sieben Online-Marketing-Trends, die Sie kennen sollten!

Sieben Online-Marketing-Trends, die Sie kennen sollten! Sieben Online-Marketing-Trends, die Sie kennen sollten! BIEG Hessen: Internet Trends 2015, 28. Januar 2015 Dr. Sabine Holicki, cki.kommunikationsmanagement Buzzwords 2015 Definition Buzzword : ein oft

Mehr

Vortrag. Kollaboratives Customer Relationship Management

Vortrag. Kollaboratives Customer Relationship Management Vortrag Kollaboratives Customer Relationship Management 1 Überblick Wortbedeutung Grundlagen CRM Abgrenzung Analytisches / Operatives und kollaboratives CRM Kollaboration Unternehmen und Kunden Kollaboration

Mehr

Kunden gewinnen und Kunden binden

Kunden gewinnen und Kunden binden 30. Oktober 2013 Evelyn Juister FG Politik und Märkte in der Agrar- und Ernährungswirtschaft evelyn.juister@hnee.de Kunden gewinnen und Kunden binden Welche Wege eigenen sich in der Direktvermarktung?

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1 Inhaltsverzeichnis XI 1 Einleitung... 1 2 Das Verbundprojekt AVILUS... 4 2.1 Hintergrund und Motivation... 4 2.2 Ausgangssituation und inhaltliche Schwerpunkte... 5 2.2.1 Ausgangssituation... 5 2.2.2 Inhaltliche

Mehr

Rückenwind für Ihren Vertrieb

Rückenwind für Ihren Vertrieb Rückenwind für Ihren Vertrieb Innovationstag, 22. März 2007 communicall GmbH, Stäubli Tec-Systems GmbH, SARATOGA Systems GmbH, Opus Marketing GmbH Persönliche Einladung Rückenwind für Ihren Vertrieb Sehr

Mehr

THREEDEE Visual FX, Echtzeit 3D-Applikation & Virtual Reality

THREEDEE Visual FX, Echtzeit 3D-Applikation & Virtual Reality 1 THREEDEE Visual FX, Echtzeit 3D-Applikation & Virtual Reality UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Eine Idee drei Säulen Die ThreeDee GmbH 2 UNSERE IDEE Die ThreeDee GmbH bietet Ihnen drei aufeinander aufbauenende

Mehr

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten Ein Workshop für BPW-Glarus Inhalt Vom Kundenwert und Kundenpotential Grundlagen des Kundenbeziehungsmarketings. Treue und zufriedene Kunden sind die Lebensader jedes

Mehr

Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft

Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft 1 Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft 1.1 Zukünftige Bedeutung der Medien für die Konsumenten Medien werden immer wichtiger, sie prägen den Alltag der Konsumenten

Mehr

Mobile Commerce. Mit dem Handy auf Shopping-Tour. http://twitter.com/lennarz. Hendrik Lennarz Consultant Trusted Shops GmbH. www.iphonedevcon.

Mobile Commerce. Mit dem Handy auf Shopping-Tour. http://twitter.com/lennarz. Hendrik Lennarz Consultant Trusted Shops GmbH. www.iphonedevcon. Mobile Commerce Mit dem Handy auf Shopping-Tour Hendrik Lennarz Consultant Trusted Shops GmbH http://twitter.com/lennarz Was ist m-commerce nicht? Was ist m-commerce? Shopping Info/News Ticketing Unterhaltung

Mehr

1 No-Line-Systeme als Betriebsform der Zukunft...1. 1.1 Verändertes Käuferverhalten durch technologischen Fortschritt... 1

1 No-Line-Systeme als Betriebsform der Zukunft...1. 1.1 Verändertes Käuferverhalten durch technologischen Fortschritt... 1 Inhaltsverzeichnis 1 No-Line-Systeme als Betriebsform der Zukunft.....1 1.1 Verändertes Käuferverhalten durch technologischen Fortschritt... 1 1.2 Veränderte Handelsstrukturen durch disruptive Technologien...

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Agenda. Goldene Zeiten oder doch Dschungel? Auf an den Strand! Eine sichere Bank. Danke Microsoft!

Agenda. Goldene Zeiten oder doch Dschungel? Auf an den Strand! Eine sichere Bank. Danke Microsoft! Agenda Goldene Zeiten oder doch Dschungel? Auf an den Strand! Eine sichere Bank. Danke Microsoft! Das Big Picture Gesellschaftlicher Wandel/ Megatrends Mobilisierung Individualisierung Simplifizierung

Mehr

Kundenanlass = Kaffeekränzchen?

Kundenanlass = Kaffeekränzchen? Kundenanlass = Kaffeekränzchen? Plädoyer für ein häufig unterschätztes Marketing-Instrument Dr. Sven Henkel Dienstag, 3. November 2009 "Kundenevents haben derzeit Priorität!" Absatzwirtschaft Online vom

Mehr

#emd16 21./22. Februar 2016, beach 38 in München

#emd16 21./22. Februar 2016, beach 38 in München HSMA emarketing Day 2016 DAS event für emarketing & einnovationen in der Hotel Industrie. Am Vorabend findet ab 16:00 Uhr das HSMA Beachvolleyballturnier und im Anschluss daran, um 18:00 Uhr, das traditionelle

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr