Die Symbole Die folgenden Symbole erleichtern Ihnen die Arbeit mit diesem Buch.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Symbole Die folgenden Symbole erleichtern Ihnen die Arbeit mit diesem Buch."

Transkript

1 Benutzerhinweis Der Aufbau der Trainingsmodule Die Trainingsmodule für Industriekaufleute folgen einem völlig neuen Lernkonzept. Durch die Zerlegung des gesamten Stoffs der dreijährigen Ausbildung in einzelne Module können sich Auszubildende individuell vorbereiten und ihr eigenes Lernprogramm zusammenstellen. Für jedes Prüfungsfach gibt es mehrere Module zu unterschiedlichen Themen. Jeder Band enthält einen Wissensteil, einen Lernteil und einen Trainingsteil. WISSEN Der Wissensteil zeigt, was zum jeweiligen Thema gehört, strukturiert den Stoff und enthält in kompakter und übersichtlicher Form nur die Lerninformationen, die der Leser für die Prüfung braucht. LERNEN Im Lernteil erfährt der Leser, wie er aus dem Labyrinth möglicher Aufgabenstellungen herausfindet, worauf er achten muss, wie er beim jeweiligen Thema an Aufgaben und Fälle herangeht und wo mögliche Stolpersteine liegen können. TRAINIEREN Der Trainingsteil enthält Fragen, Aufgaben und Fälle auf unterschiedlichen Niveaustufen und in unterschiedlicher Methodik, z. B. offene Wissensfragen, Multiple-Choice-Aufgaben, Zuordnungsaufgaben, Rechenbeispiele, Situationsaufgaben und komplexe Fälle einschließlich deren Lösung. Die Symbole Die folgenden Symbole erleichtern Ihnen die Arbeit mit diesem Buch. LABYRINTH Dieses Symbol führt Sie zu den Antworten auf die zentralen Fragen eines Themas oder einer Aufgabenstellung. MERKE Die Hand macht auf wichtige Merksätze oder Definitionen aufmerksam. STOLPERSTEIN Immer wenn das Ausrufezeichen auftaucht, ist Vorsicht geboten. Es zeigt typische Stolpersteine oder Fehler, die Prüflinge immer wieder begehen. TIPP Hier finden Sie nützliche Zusatzinformationen und Hinweise. 6

2 4. WISSEN Erfolgsermittlung durch EK-Vergleich Kapitalgesellschaften Einzelunternehmung Personengesellschaften Aufwandskonten Ertragskonten Arten Buchen auf Erfolgskonten Buchen Aufwandsbuchungen Ertragsbuchungen Abschlussbuchungen Was muss ich für die Prüfung wissen? Gewinnerzielung als ein Unternehmensziel Ein wesentliches Ziel eines erwerbswirtschaftlich ausgerichteten Unternehmens ist die Gewinnerzielung. Ein Gewinn ergibt sich dann, wenn die Erträge größer als die Aufwendungen sind. Der größte und entscheidende Teil der Erträge sind die Umsatzerlöse, d.h. das finanzielle Ergebnis aus den Verkäufen der Erzeugnisse. Aufwendungen und Erträge Auswirkungen auf die Bilanz Jeder Ertrag erhöht das Eigenkapital, jeder Aufwand vermindert das Eigenkapital. Eine tatsächliche Mehrung oder Minderung kann man aber erst dann feststellen, wenn am Bilanzstichtag ein Gewinn oder ein Verlust festgestellt wurde. Konten Um laufende Buchungen auf das Konto Eigenkapital zu vermeiden und um Aufwendungen und Erträge geordnet zu erfassen, richtet man dafür besondere Konten ein. Man bezeichnet sie als Erfolgskonten. Diese Konten weisen keinen Anfangs- und keinen Endbestand auf. Sie haben deshalb auch selbst keine Mehrung und keine Minderung, wie das bei den Bestandskonten der Fall ist. Sie bilden jedoch Unterkonten des Kontos bzw. des Bilanzpostens Eigenkapital. Das HGB verbietet im 246 ausdrücklich eine Aufrechnung von Aufwendungen und Erträgen, weshalb unbedingt getrennte Konten für diese Vorgänge eingerichtet werden müssen. Soll und Haben Der Aufbau dieser Konten ist völlig identisch mit den Bestandskonten. Die beiden Seiten werden ebenfalls mit Soll und Haben gekennzeichnet. Die linke Seite stellt daher die Soll-Seite, die rechte Seite die Haben-Seite dar. Auf der Soll-Seite verbucht man im Normalfall die Aufwendungen, auf der Haben-Seite die Erträge. Ausnahmen bilden lediglich eventuelle Korrekturbuchungen. Die Erfolgskonten werden am Bilanzstichtag auf das Gewinn- und Verlustkonto abgeschlossen. Das Gewinn- und Verlust-Konto Dieses Konto wird eingerichtet, um die Salden der Erfolgskonten zu sammeln. Auf der Soll-Seite befinden sich alle Aufwandskonten, auf der Haben-Seite alle Ertragskonten. Die Differenz aus der Gesamtsumme der Aufwandskonten und der Ertragskonten ergibt dann den Gewinn oder den Verlust. Dieser wird anschließend auf das Konto Eigenkapital übertragen. Das Gewinn- und Verlustkonto bildet daher ein Unterkonto des Kontos Eigenkapital. 71

3 LERNEN Was erwartet mich in der Prüfung? In der Prüfung erwartet man von Ihnen, dass Sie Erfolgsvorgänge erkennen und völlig fehlerfrei buchen können. Sie müssen wissen, dass Erfolgsvorgänge keine Auswirkungen auf Bestände haben und unmittelbar das Eigenkapital verändern. Sie haben keinen Anfangsbestand und keinen Schlussbestand. Um die Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung einzuhalten, bucht man jedoch nicht direkt auf das Konto Eigenkapital, sondern auf Erfolgskonten. Diese werden über das besondere Konto Gewinn- und Verlust abgeschlossen. Außerdem müssen Sie unbedingt beachten, dass Aufwendungen mit Erträgen nie verrechnet werden dürfen. 1. Das Lernlabyrinth A Warum bucht man auf Erfolgskonten? E Wie ermittelt man den Erfolg durch Eigenkapitalvergleich? B Wie bucht man auf Erfolgskonten? D Wie schließt man Erfolgskonten ab? 2. Wege aus dem Labyrinth A Warum bucht man auf Erfolgskonten? Das Eigenkapitalkonto hat am Beginn des Geschäftsjahres folgendes Aussehen: Es wäre zu umständlich und zu unübersichtlich, jeden Geschäftsvorgang durch eine Veränderung in der Bilanz darzustellen. S Eigenkapital H AB ,00 Jeder Geschäftsvorgang dieser Art löst eine Buchung auf einem Erfolgskonto und auf einem Bestandskonto aus. Jede Buchung verändert daher auch das momentane Eigenkapital. 72

4 Es gibt insgesamt vier Arten von Wertveränderungen in einer Bilanz Zwei Geschäftsvorgänge als Beispiel Die Bank belastet das Kontokorrentkonto mit Zinsen, 1.000,00 E. Es handelt sich um einen Aufwand. Verkauf von Fertigerzeugnissen auf Ziel, ,00 E. Es handelt sich um einen Ertrag. S Eigenkapital H ,00 Der Aufwand mindert das EK LERNEN AB , ,00 Der Ertrag mehrt das EK Die Bank belastet das Bankguthaben mit Zinsen für ein Darlehen mit 1.000,00 E. Es handelt sich um einen Aufwand. Verkauf von Fertigerzeugnissen auf Ziel, ,00 E Es handelt sich um einen Ertrag. Momentan würde sich auf dem Konto Eigenkapital ein neuer Bestand von ,00 E ergeben. Diese Verfahrensweise ist unpraktikabel, da durch die vielen einzelnen Erfolgsvorgänge während einer Abrechnungsperiode das Konto bzw. der Bilanzposten Eigenkapital völlig unübersichtlich würde. Deshalb bucht man die Einzelvorgänge auf besondere Erfolgskonten. B Wie bucht man auf Erfolgskonten? Stellen Sie sich zuerst folgende Fragen: 1. Handelt es sich um einen Aufwand oder einen Ertrag? 2. Welches Erfolgskonto ist von dem Vorgang betroffen? 3. Welches Bestandskonto ist von dem Vorgang betroffen? Beispiel: Die Bank belastet das Konto Bankguthaben mit Zinsen für ein Darlehen mit 1.000,00 E. Frage sie lautet... Antwort Entscheidung für die Buchung 1 Aufwand oder Ertrag? Aufwand Erfolgskonto Buchung im Soll 2 Welches Erfolgskonto? Zins-Aufwand Konto Zinsaufwand 3 Welches Bestandskonto? Bankguthaben Minderung Buchung im Haben Buchungssatz: 7510 Zinsaufwendungen 1.000, Bank 1.000,00 73

5 LERNEN Beispiel: Verkauf von Fertigerzeugnissen auf Ziel, ,00 E Frage sie lautet... Antwort Entscheidung für die Buchung 1 Aufwand oder Ertrag? Ertrag Erfolgskonto Buchung im Haben 2 Welches Erfolgskonto? Umsatzerlöse Konto Umsatzerlöse 3 Welches Bestandskonto? Forderungen a. LL. Mehrung Buchung im Soll Buchungssatz: 2400 Forderungen a. LL , Umsatzerlöse für eigene Erzeugnisse ,00 Sämtliche Verkäufe von Fertigerzeugnissen oder Handelswaren werden mit ihrem Netto-Verkaufspreis auf die Konten Umsatzerlöse für Fertigerzeugnisse oder Umsatzerlöse für Handelswaren gebucht. Sie dürfen diese Vorgänge nie auf die Habenseite der Bestandskonten Fertigerzeugnisse oder Handelswaren buchen. Die Verkaufserlöse stellen Erlöse bzw. Erträge dar, die letztlich auf dem Gewinn- und Verlustkonto den Aufwendungen gegenübergestellt werden. Dadurch ergibt sich als Ergebnis ein Gewinn oder Verlust. Würden Sie diese Vorgänge auf die Konten Fertigerzeugnisse bzw. Handelswaren buchen, würde der Verkaufserlös und damit der Ertrag fehlen und es würde sich statt einem Gewinn ein Verlust ergeben. Nach Übernahme der Buchungen haben die beiden Konten folgendes Aussehen: S Zinsaufwand H S Umsatzerlöse H Bank 1.000,00 Forderungen ,00 a. LL. C Wie schließt man Erfolgskonten ab? Die Erfolgskonten werden auf dem Gewinn- und Verlust-Konto abgeschlossen. Sämtliche Aufwandskonten werden auf die Soll-Seite, sämtliche Ertragskonten werden auf die Haben-Seite des Gewinn- und Verlustkontos übertragen. Buchungssatz für das Konto Zinsaufwand: 8020 Gewinn- und Verlustkonto 1.000, Zinsaufwendungen 1.000,00 74

6 Buchungssatz für das Konto Umsatzerlöse: LERNEN 5000 Umsatzerlöse für eigene Erzeugnisse , Gewinn- und Verlustkonto ,00 Nach dem Abschluss haben die Konten folgendes Aussehen: S Zinsaufwand H S Umsatzerlöse H Bank 1.000,00 GuV 1.000,00 GuV ,00 Forderungen ,00 a. LL , , , ,00 S Gewinn- und Verlustkonto H Zinsaufwand 1.000,00 Umsatzerlöse ,00 Anschließend schließen Sie das Gewinn- und Verlustkonto auf das Konto Eigenkapital ab. Hierzu müssen Sie die Soll- und die Habenseite addieren und feststellen, welche von beiden die größere ist. Auf der Seite mit der kleineren Summe wird der Saldo mit dem Gegenkonto Eigenkapital als Ausgleichsposten eingetragen und auf das Konto Eigenkapital umgebucht. S Gewinn- und Verlustkonto H Zinsaufwand 1.000,00 Eigenkapital ,00 Umsatzerlöse , , ,00 S Eigenkapital H SB ,00 AB ,00 GuV , , ,00 In diesem Fall ergibt sich ein Gewinn von ,00 E. Das Eigenkapital hat sich daher um ,00 E erhöht. D Wie ermittelt man den Erfolg durch Eigenkapitalvergleich? Durch den Vergleich des Eigenkapitals am Beginn des Geschäftsjahres mit dem am Ende des Geschäftsjahres kann man den Erfolg, d.h. den Gewinn oder Verlust ermitteln. Eigenkapital am Beginn des Geschäftsjahres ,00 - Eigenkapital am Ende des Geschäftsjahres ,00 = Kapitalmehrung = Gewinn ,00 75

7 LERNEN Diese Vorgehensweise ist nur richtig, wenn keine Privatentnahmen oder Privateinlagen erfolgten. War dies jedoch der Fall, müssen Privatentnahmen dazu addiert (+) und Privateinlagen abgezogen (-) werden. Dies ist notwendig, da sonst der tatsächliche Gewinn des Unternehmens falsch ausgewiesen würde. Private Vorgänge kommen jedoch nur bei Personengesellschaften, wie der OHG oder der KG, und bei Einzelunternehmen vor. Das Schema sieht dann wie folgt aus: Eigenkapital am Beginn des Geschäftsjahres - Eigenkapital am Ende des Geschäftsjahres = Kapitalmehrung oder Kapitalminderung + Privatentnahmen - Privateinlagen = Gewinn oder Verlust Bei Kapitalgesellschaften, wie der AG, der GmbH, der Limited Company oder der Genossenschaft, können Privateinlagen oder Privatentnahmen nicht vorkommen. Ein Soll-Saldo auf dem Gewinn- und Verlustkonto stellt einen Gewinn dar, der das Eigenkapital erhöht (= EK-Mehrung). Der Grund hierfür ist, dass die Erträge höher als die Aufwendungen waren. Das Konto Eigenkapital nimmt durch die Buchung auf der Haben- Seite zu. Ein Haben-Saldo auf dem Gewinn- und Verlustkonto stellt einen Verlust dar, der das Eigenkapital mindert (=EK-Minderung). Der Grund hierfür ist, dass die Aufwendungen höher als die Erträge waren. Das Konto Eigenkapital nimmt durch die Buchung auf der Soll-Seite ab. Überprüfen Sie folgende Punkte: Haben Sie die Geschäftsvorgänge richtig gebucht? Haben Sie darauf geachtet, dass zu einer Buchung auf einem Erfolgskonto immer eine Buchung auf einem Bestandskonto gehört? Haben Sie die Buchungen richtig in die Konten übernommen? Haben Sie die Salden richtig ermittelt? Haben Sie die Salden richtig auf das GuV-Konto übertragen? Haben Sie den Saldo des GuV-Kontos richtig auf das Konto Eigenkapital übertragen? Kontrollieren Sie das Ergebnis durch einen Eigenkapitalvergleich. 76

8 TRAINIEREN So trainiere ich für die Prüfung Aufgaben 1. Wissensfragen 1.1 Lernfragen 1. Welche der folgenden Aussagen sind richtig und welche sind falsch? a) Erfolgskonten weisen einen Anfangsbestand und einen Schlussbestand aus. b) Die Salden der Erfolgskonten werden in das Gewinn- und Verlustkonto übertragen. c) Aufwendungen werden immer im Soll gebucht. d) Erträge erhöhen das Eigenkapital. e) Eine zu bezahlende Miete stellt einen Aufwand dar. f) Umsatzerlöse stellen Aufwendungen dar. g) Das Gewinn- und Verlustkonto wird auf das Konto Eigenkapital abgeschlossen. h) Wenn das Eigenkapital am Ende eines Geschäftsjahres geringer ist als das Eigenkapital am Anfang eines Geschäftsjahres, wurde ein Gewinn erwirtschaftet. 2. Entscheiden Sie, ob es sich um Aufwandskonten (A), Ertrageskonten (E) oder Bestandskonten (B) handelt. a) Umsatzerlöse für fertige Erzeugnisse b) Forderungen aus Lieferungen und Leistungen c) Betriebs- und Geschäftsausstattung d) Verbrauch von Büromaterial e) Rohstoffe f) Verbrauch von Rohstoffen g) Zinsaufwand h) Fuhrpark i) Reparaturen j) Reisekosten k) Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten l) Verbrauch von Hilfsstoffen m) Zinsertrag 3. Entscheiden Sie, ob es sich bei den folgenden Vorgängen um einen Aufwand, einen Ertrag oder weder Aufwand noch Ertrag handelt: a) Abbuchung der Miete für eine Lagerfläche vom Bankkonto b) Bareinzahlung auf das Konto Bankguthaben c) Überweisung der Gehälter auf die Bankkonten der Beschäftigten 77

9 TRAINIEREN d) Belastung des Kontos Bankguthaben durch die Bank für Zinsen für ein gewährtes Darlehen e) Belastung des Kontos Bankguthaben durch die Bank für Tilgung für ein gewährtes Darlehen f) Entnahme von Rohstoffen aus dem Lager für die Fertigung g) Eingangsrechnung für eine Reparatur an der Alarmanlage h) Gutschrift der Bank von Zinsen für eine Geldanlage i) Verkauf von Fertigerzeugnissen auf Ziel 2. Fallsituationen 2.1 Fall 1 Lösen Sie die folgenden Geschäftsvorgänge nach folgendem Schema: (umsatzsteuerpflichtige Vorgänge sind aus Trainingsgründen ohne Umsatzsteuer angegeben und ohne Umsatzsteuer zu buchen) Frage sie lautet... Antwort Entscheidung für die Buchung 1 Aufwand oder Ertrag? Ertrag Aufwand 2 Welches Erfolgskonto? Buchung im Haben Buchung im Soll 3 Welches Bestandskonto? Mehrung Buchung im soll Minderung Buchung im Haben a) Lastschrift der Südversicherung für die Prämie der Kfz-Versicherung auf dem Konto Bankguthaben, 750,00 E b) Zinsgutschrift der Bank für eine Geldanlage, 1.200,00 E c) Verkauf von Fertigerzeugnissen auf Ziel, 6.000,00 E d) Lastschrift des Finanzamtes für die Kfz-Steuer auf dem Konto Bankguthaben, 400,00 E e) ER von Copy 2000 für eine Reparatur an einem Bürokopiergerät, 300,00 f) Honorarrechnung der Kanzlei Weller & Partner für eine Rechtsberatung, 500,00 E g) ER für diverses Büromaterial zum sofortigen Verbrauch, 400,00 E 2.2 Fall 2 Welche Geschäftsvorgänge liegen folgenden Buchungssätzen zugrunde? a) Mietaufwand an Bankguthaben b) Forderungen an Umsatzerlöse c) Fremdinstandhaltung an Kasse d) Aufwand für Rohstoffe an Rohstoffe e) Bankguthaben an Zinserträge f) Aufwand an Hilfsstoffen an Verbindlichkeiten g) Gehältern an Bankguthaben 78

10 TRAINIEREN 2.3 Fall 3 Gehen Sie von folgenden Summen auf den Erfolgskonten aus und stellen Sie die Abschlussbuchungen dar. Treffen Sie eine Aussage zu dem Ergebnis auf dem Gewinn- und Verlustkonto. Konto Summen Soll Summe Haben Zinsaufwand Zinsertrag Umsatzerlöse Gehälter Mietaufwand Fremdinstandhaltung 5.000,00 E ,00 E 8.000,00 E 3.500,00 E 7.500,00 E ,00 E 2.4 Fall 4 Ermitteln Sie das Ergebnis der Solartechnik KG (1 Komplementär) durch Eigenkapitalvergleich unter folgenden Bedingungen: Das Eigenkapital am Ende des Geschäftsjahres beträgt ,00 E. Das Eigenkapital zu Beginn des Geschäftsjahres betrug ,00 E. Die Privatentnahmen des Komplementärs betrugen im laufenden Geschäftsjahr ,00 E, ,00 E wurden aus privaten Mitteln in das Vermögen zugeführt. 2.5 Fall 5 Ermitteln Sie das Ergebnis der Maschinenfabrik GmbH durch Eigenkapitalvergleich unter folgenden Bedingungen: Das Eigenkapital zu Beginn des Geschäftsjahres beträgt ,00 E. Das Eigenkapital am Ende des Geschäftsjahres betrug ,00 E. Lösungen 1. Wissensfragen 1.1 Lernfragen 1. a) Falsch, das trifft nur für Bestandskonten zu b) richtig c) richtig d) richtig e) falsch, es handelt sich um einen Mietertrag f) falsch, es handelt sich um Erlöse und damit letztlich um einen Ertrag g) richtig h) falsch, es würde sich um eine Kapitalminderung handeln B, C 79

11 TRAINIEREN 2. a) E f) A j) A b) B g) A k) B c) B h) B l) A d) A i) A m)e e) B A, B 3. a) Aufwand b) weder Aufwand noch Ertrag, es handelt sich um einen Vorgang auf zwei Bestandskonten c) Aufwand d) Aufwand e) weder Aufwand noch Ertrag, es handelt sich um einen Vorgang auf zwei Bestandskonten f) Aufwand g) Aufwand h) Ertrag i) Ertrag (Umsatzerlöse) 2. Fallsituationen 2.1 Fall 1 a) Frage sie lautet... Antwort Entscheidung für die Buchung 1 Aufwand oder Ertrag? Aufwand Buchung im Soll 2 Welches Erfolgskonto? Kfz-Versicherung 3 Welches Bestandskonto? Bankguthaben Minderung Buchung im Haben Buchungssatz: 6900 Versicherungsbeiträge 750, Bank 750,00 b) Frage sie lautet... Antwort Entscheidung für die Buchung 1 Aufwand oder Ertrag? Ertrag Buchung im Haben 2 Welches Erfolgskonto? Zinsertrag 3 Welches Bestandskonto? Bankguthaben Mehrung Buchung im Soll Buchungssatz: 2800 Bank 1.200, Zinserträge 1.200,00 c) Frage sie lautet... Antwort Entscheidung für die Buchung 1 Aufwand oder Ertrag? Ertrag (Erlös) Buchung im Haben 2 Welches Erfolgskonto? Umsatzerlöse 3 Welches Bestandskonto? Forderungen a. LL. Mehrung Buchung im Soll 80

Teil I Buchhaltung. 1 Bestandskonten. 6 Bilanzen

Teil I Buchhaltung. 1 Bestandskonten. 6 Bilanzen 6 Bilanzen Teil I Buchhaltung In dem ersten Teil Buchhaltung soll lediglich ein generelles Verständnis für die Art zu buchen, also für Buchungssätze, geschaffen werden. Wir wollen hier keinen großen Überblick

Mehr

Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz

Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz A Eröffnungsbilanz P Grundstücke Forderungen Darlehen Bank Verbindlichkeiten Eröffnung der Bestandskonten (Bestandkontenkreis)

Mehr

Zusammenfassung "Rechnungswesen"

Zusammenfassung Rechnungswesen Zusammenfassung "Rechnungswesen" Vorausgesetzt wird, dass Grundbegriffe wie z.b. Inventur, Inventar, Bilanz sowie deren jeweilige Gliederung bereits bekannt sind. Dies lässt sich bei Bedarf im Buch (z.b.

Mehr

Hier beginnt Alternative B

Hier beginnt Alternative B - 9 - Hier beginnt Alternative B Aufgabe B 0 Aufgabe B : Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen:. Es werden Waren auf Ziel verkauft, der Nettowarenwert beträgt DM 200.000,--. Ford.

Mehr

Die Buchung der Aufwendungen und Erträge auf Erfolgskonten (Ergebniskonten)

Die Buchung der Aufwendungen und Erträge auf Erfolgskonten (Ergebniskonten) Aufwands- und Ertragskonten sind Erfolgskonten Die bisherigen Geschäftsfälle veränderten lediglich Vermögens- und Schuldposten der Bilanz; das Eigenkapital blieb also unberührt. Nun ist es aber Aufgabe

Mehr

Übungen - Finanzbuchführung

Übungen - Finanzbuchführung Übung Nr. 1 Buchungen auf Bestandskonten Hinweise: Aktive Bestandskonten haben ihre Anfangsbestände und Mehrungen auf der Sollseite des Kontos. Minderungen werden im Haben gebucht. Passive Bestandskonten

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ABLAUF EINHEIT

HERZLICH WILLKOMMEN ABLAUF EINHEIT HERZLICH WILLKOMMEN ABLAUF EINHEIT 27.09.2016 Organisatorisches Buchungssatz (Band 1 - S. 62-75) Erfolgskonten (Band 1 - S. 34-43) GuV Gewinn-/Verlustermittlung (Band 1 - S. 62-75) Kontenplan (Band 1 -

Mehr

Konto Aktivkonto Passivkonto

Konto Aktivkonto Passivkonto Aufgabe 1: Bestandskonten 1) Ordnen Sie die folgenden Konten zu. Kasse Verbindlichkeiten alul LKW/ Fuhrpark Konto Aktivkonto Passivkonto Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Bestand Waren Eigenkapital

Mehr

Rechnungswesen Buchführung und Bilanzierung. Kapitel 3: Doppelte Buchführung

Rechnungswesen Buchführung und Bilanzierung. Kapitel 3: Doppelte Buchführung Rechnungswesen Buchführung und Bilanzierung Kapitel 3: Doppelte Buchführung 3.1 Bestandskonten Doppik Jeder Geschäftsvorfall verändert mindestens zwei Bilanzpositionen Jeder Geschäftsvorfall wird doppelt

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ABLAUF EINHEIT ORGANISATORISCHES

HERZLICH WILLKOMMEN ABLAUF EINHEIT ORGANISATORISCHES HERZLICH WILLKOMMEN ABLAUF EINHEIT 27.09.2016 Organisatorisches Buchungssatz (Band 1 - S. 62-75) Erfolgskonten (Band 1 - S. 34-43) GuV Gewinn-/Verlustermittlung (Band 1 - S. 62-75) Kontenplan (Band 1 -

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8.

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8. Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

Einführung in die Erfolgsrechnung

Einführung in die Erfolgsrechnung Einführung in die Erfolgsrechnung Jetzt kommt was Neues! 1 Erfolgsvorgänge - Einführung Bisher: Es wurden ausschließlich Geschäftsvorfälle gebucht, die OHNE Auswirkung auf die Position Eigenkapital blieben!

Mehr

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1 REWE ÜBUNG 2 Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1. Buchen auf Erfolgskonten (rel. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: 4.1 4.2) 1.1 Aufwendungen

Mehr

4 Technik der Buchhaltung

4 Technik der Buchhaltung 4 4 Technik der Buchhaltung Grundsätzlich gibt es drei verschiedene Buchungsvorgänge: 1. erfolgsneutrale Buchungsvorgänge, die den Erfolg eines Unternehmens nicht ändern, d. h., die Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Einführung in die Buchführung. Vorlesung 30.10.2009

Einführung in die Buchführung. Vorlesung 30.10.2009 Vorlesung 30.10.2009 Für jede Posi5on in der Eröffnungsbilanz wird ein Konto eröffnet und der jeweilige Anfangsbestand eingetragen. Weiterhin verlangt die Technik der Buchführung, jeden GeschäCsvorfall

Mehr

Finanzbuchführung. Leseprobe

Finanzbuchführung. Leseprobe Finanzbuchführung Leseprobe Kapitel 3 - Prinzipien und Methoden der doppelten Buchführung 3.1 Grundlagen 3.2 Bestandskonten: Eröffnung, Buchungen, Schließung 3.2.1 Konteneröffnung 3.2.2 Kontenabschluss

Mehr

Vorwort. Beachten Sie dazu bitte auch den Benutzerhinweis auf Seite 6.

Vorwort. Beachten Sie dazu bitte auch den Benutzerhinweis auf Seite 6. Vorwort Die neuen Trainingsmodule ermöglichen angehenden Bürokaufleuten und Kaufleuten für Bürokommunikation ein individuelles Lernen in unterschiedlichen Fachgebieten. Sie enthalten zu jedem Thema das

Mehr

Einführung in die Erfolgsrechnung

Einführung in die Erfolgsrechnung Erfolgsvorgänge - Einführung Einführung in die Erfolgsrechnung Bisher: Es wurden ausschließlich Geschäftsvorfälle gebucht, die OHNE Auswirkung auf die Position Eigenkapital blieben! Jetzt kommt was Neues!

Mehr

Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003. Was ist doppelt an der doppelten Buchführung?

Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003. Was ist doppelt an der doppelten Buchführung? Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003 Dozent: Prof. Dr. Hölzli Inhalt: Was ist doppelt an der doppelten Buchführung? Aufgabe Skript Seite 18 Die Umsatzsteuer Was ist doppelt an der doppelten Buchführung?

Mehr

Grundlagen der Buchführung

Grundlagen der Buchführung Grundlagen der Buchführung Anm: Buchführungsfetischisten werden in den nachfolgenden Ausführungen einige Ungenauigkeiten bzw. Abweichungen von der Buchführungspraxis erkennen. Die Autoren sind sich dessen

Mehr

Rechnungswesen. Die Bilanz. Aktiva und Passiva sind immer gleich Das Vermögen ist das Eigenkapital und das Fremdkapital

Rechnungswesen. Die Bilanz. Aktiva und Passiva sind immer gleich Das Vermögen ist das Eigenkapital und das Fremdkapital Rechnungswesen 1. Buchführung Beginn der Perioden: Erfassung einzelner Vermögens- und Schuldposten, während der Perioden: Erfassung der Wertveränderung (Geschäftsvorfälle), Vergleich zwischen Schlussbeständen

Mehr

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2014 Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen 1. Überblick 2. Buchungen im Anlagevermögen

Mehr

1. Das Konto 23. Wirtschaftsjahr 02

1. Das Konto 23. Wirtschaftsjahr 02 1. Das Konto 23 1. Das Konto 1.1 Die Zerlegung der Bilanz in Konten Nahezu jeder Geschäftsvorfall führt zu einer Änderung des Vermögens und/oder der Schulden und damit letztendlich zu einer Änderung der

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 361.000 200.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 361.000 200.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

Dieser Band beschäftigt sich mit den Kaufmannseigenschaften, dem Firmenrecht und den unterschiedlichen

Dieser Band beschäftigt sich mit den Kaufmannseigenschaften, dem Firmenrecht und den unterschiedlichen Vorwort Die neuen Trainingsmodule ermöglichen angehenden Bürokaufleuten und Kaufleuten für Bürokommunikation ein individuelles Lernen in unterschiedlichen Fachgebieten. Sie enthalten zu jedem Thema das

Mehr

Lernfeld 11. Geschäftsprozesse erfolgsorientiert steuern. 1 Buchung von Wareneinkäufen. 1.1 Bestandskonten Erfolgskonten

Lernfeld 11. Geschäftsprozesse erfolgsorientiert steuern. 1 Buchung von Wareneinkäufen. 1.1 Bestandskonten Erfolgskonten Geschäftsprozesse erfolgsorientiert steuern Lernfeld 11 1 Buchung von Wareneinkäufen 1.1 Bestandskonten Erfolgskonten Buchungen, die nur die Bestandskonten betreffen, führen auch lediglich zu Bestandsveränderungen,

Mehr

Lernfeld/Fach: RW - Rechnungswesen Thema: Bilanz

Lernfeld/Fach: RW - Rechnungswesen Thema: Bilanz Übungsaufgaben zur Bilanz Aufgabe 1 Helga Braun, eine Geschäftsfreundin von Herbert Schmitt und Inhaberin einer Papiergroßhandlung, entnimmt ihrem Inventar das nachfolgende Zahlenmaterial: Waren 110.000,00

Mehr

Aufgabe 1: Stelle mit dem Inventar zum 31.12.01 die Schlussbilanz 01 (= Eröffnungsbilanz 02) auf.

Aufgabe 1: Stelle mit dem Inventar zum 31.12.01 die Schlussbilanz 01 (= Eröffnungsbilanz 02) auf. Jahresabschluss Aufgabe 1: Stelle mit dem Inventar zum 31.12.01 die Schlussbilanz 01 (= Eröffnungsbilanz 02) auf. Inventar der MAREBA SPORTS GmbH zum 31.12.2013 (Beträge in EUR) A. Vermögen 1. Unbebaute

Mehr

Gemischte Aufgaben zu Finanzbuchhaltung & Jahresabschluss

Gemischte Aufgaben zu Finanzbuchhaltung & Jahresabschluss Contents Lösung zu Aufgabe 1... 2 Lösung zu Aufgabe 2... 3 Lösung zu Aufgabe 2a... 4 Lösung zu Aufgabe 3... 6 Lösung zu Aufgabe 4... 8 Lösung zu Aufgabe 5... 9 Lösung zu Aufgabe 6... 10 Lösung zu Aufgabe

Mehr

6. KONTENLEHRE. Abrechnungsstelle. Eröffnungsbilanz in Konten aufgeteilt Ende des Wirtschaftsjahres Konten zur Schlussbilanz zusammengefügt

6. KONTENLEHRE. Abrechnungsstelle. Eröffnungsbilanz in Konten aufgeteilt Ende des Wirtschaftsjahres Konten zur Schlussbilanz zusammengefügt Vorige 5. Doppelte Buchführung (Doppik) 6. KONTENLEHRE Konto = Abrechnungsstelle Eröffnungsbilanz in Konten aufgeteilt Ende des Wirtschaftsjahres Konten zur Schlussbilanz zusammengefügt 0320 K 0400 O 1140

Mehr

w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Finanzbuchführung L E SEPROBE

w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Finanzbuchführung L E SEPROBE w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Finanzbuchführung L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben Sie eine

Mehr

Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast

Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast 1 REWE ÜBUNG 3 Inhalte: Bestandsveränderungen, Abschlussbuchungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer, Zahllast 1. Bestandsveränderungen (relev. Abschnitte im Schmole/Deitermann) Bisher: Es wurde unterstellt, dass

Mehr

4.3 Einführung in die Buchhaltung

4.3 Einführung in die Buchhaltung 4.3 Einführung in die Buchhaltung 4.3.1 Erfolgs- und Bestandskonten Erfolgskonten Im Rahmen des Leistungsprozesses kommt es im Betrieb zu Aufwendungen (Wertezuflüssen) und Erträgen (Werteabflüssen). Bevor

Mehr

Technik der Buchführung

Technik der Buchführung Technik der Buchführung von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen sbuchungen von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen Inanspruchnahme von Diensten Weitere Buchungen bei der G Beatrix Gross Dipl.-Kffr. (Univ.) Literaturvorschlag:

Mehr

Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies

Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies Universitätsstudium zum Bachelor of Business Administration Internationale Betriebswirtschaftslehre Abschlussprüfung im Fach:

Mehr

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten 3.3 Buchung vonn und Abschluss der Bestandskonten Eröffnung der Aktiv- und Passivkonten. Die zum Abschluss eines Geschäftsjahres aufgrund des Inventars erstellte Bilanz heißt Schlussbilanz. Sie ist zugleich

Mehr

Betriebswirtschaftslehre endlich verstehen

Betriebswirtschaftslehre endlich verstehen Jeder Unternehmer investiert Eigenkapital in sein Unternehmen, um dieses durch Gewinne zu vermehren. Gewinne erhöhen das Eigenkapital und verbessern damit entweder das im Unternehmen eingesetzte (Investitionen

Mehr

Gemischte Aufgaben zu Finanzbuchhaltung & Jahresabschluss

Gemischte Aufgaben zu Finanzbuchhaltung & Jahresabschluss Contents Aufgabe 1 Über acht Bestandsbuchungen zur Schlussbilanz... 2 Aufgabe 2 Über acht Bestandsbuchungen zur Schlussbilanz... 2 Aufgabe 2a Über zehn Bestandsbuchungen zur Schlussbilanz... 3 Aufgabe

Mehr

Lernfeld/Fach: RW Rechnungswesen Thema: Privatentnahmen / Privateinlagen

Lernfeld/Fach: RW Rechnungswesen Thema: Privatentnahmen / Privateinlagen Übungsaufgaben Aufgabe 1 Aufgabe 1 a) Aufgabe 1 b) Anfangsbestand des Eigenkapitalkontos 300.000,00 400.000,00 Aufwendungen insgesamt 250.000,00 280.000,00 Erträge insgesamt 320.000,00 250.000,00 Privatentnahmen

Mehr

Grundlagen Buchführung

Grundlagen Buchführung Der häufigste Fehler bei Buchführungsaufgaben ist der sogenannte Dreher, d. h. die Verwechslung von Soll und Haben. Das folgende einfache Schema soll Ihnen dabei helfen, mit der Bildung von Buchungssätzen

Mehr

Buchführungsskript der BOS Wirtschaft

Buchführungsskript der BOS Wirtschaft Buchführungsskript der BOS Wirtschaft zur Vorbereitung auf das Fach BWR für Schüler mit erheblichen Buchführungsdefiziten Vorwort Liebe Schüler/innen der BOS Wirtschaft, dieses Buchführungsskript vermittelt

Mehr

4 Ermittlung des Erfolges mithilfe der

4 Ermittlung des Erfolges mithilfe der 4 Ermittlung des Erfolges mithilfe der 27 4 Ermittlung des Erfolges mithilfe der Aufgabe 17: Wiederholen Sie zum besseren Verständnis das Buchen auf Aufwands- und Ertragskonten und den Abschluss der Konten

Mehr

Übergreifende Arbeitsanleitung und Hinweise zur Fehlersuche

Übergreifende Arbeitsanleitung und Hinweise zur Fehlersuche Übergreifende Arbeitsanleitung und Hinweise zur Fehlersuche Wenn Sie beim Lösen einer komplexen Aufgabe von den Eröffnungs- bis zu den Abschlussbuchungen manchmal verzweifelt sind, weil das Schlussbilanzkonto

Mehr

Aufgabenblock 4 Aufgabe 1

Aufgabenblock 4 Aufgabe 1 Aufgabe 1 Aufgabe 1 a 6200 25.000,00 6300 25.000,00 2800 50.000,00 6200 Löhne 2800 25.000,00 8020 25.000,00 b 2800 5710 4.500,00 c 2400 5000 650.000,00 8020 6200 25.000,00 6300 Gehälter d 6160 2880 2.380,00

Mehr

Die Symbole Die folgenden Symbole erleichtern Ihnen die Arbeit mit diesem Buch.

Die Symbole Die folgenden Symbole erleichtern Ihnen die Arbeit mit diesem Buch. Benutzerhinweis Der Aufbau der Trainingsmodule Die Trainingsmodule für Industriekaufleute folgen einem völlig neuen Lernkonzept. Durch die Zerlegung des gesamten Stoffs der dreijährigen Ausbildung in einzelne

Mehr

22222. Fortschreibung Eigenkapital 222221. Überblick

22222. Fortschreibung Eigenkapital 222221. Überblick B. System der Buchungen und des Abschlusses 1. Vorbemerkungen 2. Darstellung der Vermögens- und Ertragslage 21. Vermögenslage 211. Grundbegriffe 212. Instrumente 2121. Inventar 2122. Bilanz 22. Ertragslage

Mehr

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2)

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1 REWE ÜBUNG 5 Inhalte: Buchungen im Personalbereich, Privatentnahmen und Privateinlagen 1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1.1 Buchung

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 9.600.000 16.000.000 2.990.000 350.000 480.000

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 9.600.000 16.000.000 2.990.000 350.000 480.000 Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

Guthaben bei Banken 23.900,00 Schulden aus Lieferungen und Leistungen (L

Guthaben bei Banken 23.900,00 Schulden aus Lieferungen und Leistungen (L 1. Bilanzgliederung und Gewinnermittlung Es liegen zum 31.12.2007 die folgenden Inventurblätter eines Unternehmens vor. Ermitteln Sie das Eigenkapital (Reinvermögen) und erstellen Sie unter zu Hilfenahme

Mehr

Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung

Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung Hinweis: Die Aufgaben sind teilweise aus alten Klausuren von http://www.accounting.tuberlin.org/ entnommen. 1. Nennen Sie drei Aufgaben der Buchführung.

Mehr

Freiburg International Business School e.v.

Freiburg International Business School e.v. Freiburg International Business School e.v. Institute of Higher Education 79098 Freiburg, Friedrichring 11, Tel.: 0761-3840609-0, Fax 0761-3841985-38 Bachelor of Arts (Honours) International Management

Mehr

Kapitel 11: Klaus Höhnerbach durchschaut die Buchhaltung Gans und gar

Kapitel 11: Klaus Höhnerbach durchschaut die Buchhaltung Gans und gar Kapitel 11: Klaus Höhnerbach durchschaut die Buchhaltung Gans und gar Lernziele: Nach dem Durcharbeiten der Wissensbausteine sind Sie in der Lage: Das Gesamtsystem der Doppelten Buchführung zu erläutern.

Mehr

Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung

Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung a) Erläutern Sie kurz die Begriffe Aktivtausch, Passivtausch, Bilanzverlängerung und Bilanzverkürzung! b) Bei welchem der folgenden Geschäftsvorfälle

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung Doppelte Buchhaltung Ohne Beleg keine Buchung. Jeder Beleg wird zunächst zeitlich nacheinander (chronologisch) im Grundbuch, Journal,... festgehalten. Es gilt immer Soll an Haben. Nachdem wird jede Buchung

Mehr

13 Wareneinkauf und Warenverkauf

13 Wareneinkauf und Warenverkauf 137 13 Wareneinkauf und Warenverkauf ( purchase and sale of goods) Lernziele: Sie wissen, was unter dem Endbestand laut Inventur zu verstehen ist. Sie können den HW-Einsatz erklären, berechnen und verbuchen.

Mehr

MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen. Name:

MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen. Name: MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen Übungsbeispiel 1: Geschäftsfälle, die die Bilanz verändern Datum: Name: Klasse: Vermögen Schlussbilanz zum 31.12.2005 Kapital Gebäude 650.000,00

Mehr

18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf

18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf 18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf 18.1 Buchungen beim Wareneingang Ein Großhändler bezieht von einem Fabrikanten Waren auf Ziel. E INGANGSRECHNUNG Warenwert (netto)... 3.000,00 Umsatzsteuer...

Mehr

C. Buchungen im Anlagevermögen

C. Buchungen im Anlagevermögen Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2014 C. Buchungen im Anlagevermögen 1. Überblick 2. Buchungen im Anlagevermögen 3. Buchung

Mehr

Kontenabschluss im Warenverkehr

Kontenabschluss im Warenverkehr Der Wareneinkauf: S Warenbestand H S Aufwendungen für Waren H S Nachlässe für Waren H AB SBK Zugang - Mehrbestand Saldo ins Konto Bonus, oder Skonto, Mehr - Minder- + Minderbestand - Nachlässe Aufw. f.

Mehr

Aufwands- und Ertragskonten

Aufwands- und Ertragskonten Aufwands und Ertragskonten Für einen Unternehmer ist es von großer Bedeutung, die verschiedenen Arten von Aufwendungen und Erträgen getrennt zu buchen. Er kann dann leichter überblicken, wie hoch diese

Mehr

Worum geht es in der Buchhaltung? 5. Auf Erfolgskonten buchen 11

Worum geht es in der Buchhaltung? 5. Auf Erfolgskonten buchen 11 2 Inhalt Worum geht es in der Buchhaltung? 5 Auf Erfolgskonten buchen 11 Die Gewinn- und Verlustrechnung nach dem Gesamtkostenverfahren 12 Wie Sie Umsatzerlöse buchen 14 Welche Umsätze Sie steuerfrei buchen

Mehr

Das Konto (ital. conto = Rechnung) ist eine zweiseitig geführte Rechnung, auf der die Zugänge getrennt von den Abgängen aufgezeichnet werden.

Das Konto (ital. conto = Rechnung) ist eine zweiseitig geführte Rechnung, auf der die Zugänge getrennt von den Abgängen aufgezeichnet werden. Das Konto (ital. conto = Rechnung) ist eine zweiseitig geführte Rechnung, auf der die Zugänge getrennt von den Abgängen aufgezeichnet werden. Soll Konto Haben Das Konto wird belastet, Ein Betrag wird gutgeschrieben,

Mehr

INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER

INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER Enzyklopädie BWL Teil: Externes Rechnungswesen Doppelte Buchhaltung Inhalt Doppelte Buchhaltung Ablauf Eigenschaften Konten Buchungen 1 System der Doppelten Buchhaltung Gewinnermittlung 2-fach möglich

Mehr

E. Betriebliches Rechnungswesen. I. Überblick

E. Betriebliches Rechnungswesen. I. Überblick E. Betriebliches Rechnungswesen I. Überblick Das betriebliche Rechnungswesen hat die Aufgabe, alle Geld- und Leistungsströme in einem Betrieb wert - als auch mengenmäßig zu erfassen. Also z. B. Bestandsermittlung

Mehr

Beschaffung von Werkstoffen Absatz eigener Erzeugnisse

Beschaffung von Werkstoffen Absatz eigener Erzeugnisse Beschaffung von Werkstoffen Absatz eigener Erzeugnisse Lernsituation Ebru Celik: Volker Zerbe: Ebru Celik: Volker Zerbe: Herr Zerbe, das Buchen von Einkäufen und Verkäufen von Handelswaren habe ich jetzt

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE GESCHÄFTSBUCHFÜHRUNG. für Anfänger

EINFÜHRUNG IN DIE GESCHÄFTSBUCHFÜHRUNG. für Anfänger EINFÜHRUNG IN DIE GESCHÄFTSBUCHFÜHRUNG für Anfänger Inhaltsverzeichnis: Vorwort 3 I. Was ist Geschäftsbuchführung überhaupt? 4 II. Wem nützt Geschäftsbuchführung? 4 III. Wie funktioniert Geschäftsbuchführung?

Mehr

Privatentnahmen Privateinlagen *

Privatentnahmen Privateinlagen * Privatentnahmen Privateinlagen * (Unterkonto des Eigenkapitals) Kto-Nr. 3001 Passives Bestandskonto Einlagen von Vermögensgegenständen Entnahme von Gegenständen und sonstigen Leistungen (Ertragskonto)

Mehr

Aufgabenblock 3.xlsx Vorlage Aufgabe 1

Aufgabenblock 3.xlsx Vorlage Aufgabe 1 Aufgabenblock 3.xlsx Vorlage Aufgabe 1 Grundbuch Hauptbuch 1. Kauf einer Maschine auf Ziel 20.000,00 Maschinen VerbLL 20.000,00 Maschinen Verbindlichkeiten (VerbLL) 20.000,00 (Masch) 20.000,00 2. Verkauf

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

Die Buchung der Geschäftsfälle auf Aktiv- und Passivkonten

Die Buchung der Geschäftsfälle auf Aktiv- und Passivkonten 1.6 Die Buchung der Geschäftsfälle auf Aktiv- und Passivkonten Situation Thomas Berg macht sich die Veränderungen im Vermögen und in den Schulden nicht unmittelbar an den Bilanzpositionen klar, sondern

Mehr

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer 1 Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten Erst beim Abschliessen: Saldo von "2001 Bezugskosten" auf "200 Rohstoffe buchen". 200 Rohstoffe

Mehr

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Vorlesung in Buchführung I Vorlesung Buchführung / Bilanzierung 5. Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Buchführung Unit 1-4 1 5.1 Gesetzliche Begründung Inventar: In Praxis ein umfangreiches Verzeichnis

Mehr

9.1 Einleitung... 2. 9.2 Übersicht über die Warenkonten... 2 9.2.1 Das Wareneinkaufskonto (WE)... 3 9.2.2 Der Warenverkauf... 3

9.1 Einleitung... 2. 9.2 Übersicht über die Warenkonten... 2 9.2.1 Das Wareneinkaufskonto (WE)... 3 9.2.2 Der Warenverkauf... 3 Buchführung und Bilanz Lernheft 9 Buchen im Beschaffungs- und Absatzbereich: Teil I Die Warenkonten Inhaltsverzeichnis 9.1 Einleitung... 2 9.2 Übersicht über die Warenkonten... 2 9.2.1 Das Wareneinkaufskonto

Mehr

DAA Wirtschafts-Lexikon

DAA Wirtschafts-Lexikon DAA Wirtschafts-Lexikon Buchführung: Buchungsregeln, Buchungssatz 1. Begriffe! Buchungsregeln Unter Buchungsregeln versteht man die sich aus der Bilanz ergebende Logik! der Zuordnung von Anfangsbeständen

Mehr

Das Rechnungswesen. Siehe www.bundesfinanzministerium.de.

Das Rechnungswesen. Siehe www.bundesfinanzministerium.de. Das Rechnungswesen 1 Für das Anlagevermögen ist ein Anlageverzeichnis anzulegen, das auch eine Abschreibungsübersicht enthalten muss. Aufwendungen, die nicht oder nur teilweise vom Ergebnis des Unternehmens

Mehr

Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung

Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung Anfangsbestände (alle Zahlen in Euro) Grundstück mit Fabrikgebäude 310.000 Technische Anlagen und Maschinen 170.000 Rohstoffe 30.000 Forderungen aus Lieferungen

Mehr

T-Konten Buchungssätze

T-Konten Buchungssätze 1. Aufgabe Ordne zu, ob es sich bei den einzelnen Bestandskonten um aktive oder passive Bestandskonten handelt. Unbebaute Grundstücke Gezeichnetes Kapital Eigenkapital Verbindlichkeiten Bebaute Grundstücke

Mehr

Erzeugnisse und Leistungen

Erzeugnisse und Leistungen Betriebliche Leistungen = in monetäre Größen bewertete Ergebnis betrieblicher Tätigkeiten in Form von Erzeugnissen (Produkten), selbsterstellten Anlagen oder Dienstleistungen Folie 1-1 Folie 1-2 Leistungserstellung

Mehr

Periodengerechte Abgrenzungen

Periodengerechte Abgrenzungen Periodengerechte Abgrenzungen Notwendigkeit der periodengerechten Erfolgserfassung: Würde man die Dezembermiete, die erst im Januar des neuen Geschäftsjahres überwiesen wird, auch erst im neuen Jahr als

Mehr

Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 3. Veranstaltung (S. 34-58) StB Dr. Andreas Mammen

Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 3. Veranstaltung (S. 34-58) StB Dr. Andreas Mammen Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 3. Veranstaltung (S. 34-58) Präsentation zum Vorlesungsskript StB Dr. Andreas Mammen Grundlage für die Klausur ist ausschließlich das Vorlesungsskript 1 Bilanzierung?:

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

Rechnungswesen I: Grundlagen der Buchführung. Ausgewählte Bereiche der Buchführung

Rechnungswesen I: Grundlagen der Buchführung. Ausgewählte Bereiche der Buchführung Rechnungswesen I: Grundlagen der Ausgewählte 57 Verbuchung von Materialverbräuchen Berücksichtigung der fertigen und der n als Bestandsveränderungen Verbuchung der Berücksichtigung von n (Rabatte, Boni,

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

1. Geschäftsvorfall der Fly Bike Werke GmbH Die Fly Bike Werke GmbH kauft für 5.000,00 Rohstoffe ein und bezahlt die Lieferung per Bankscheck.

1. Geschäftsvorfall der Fly Bike Werke GmbH Die Fly Bike Werke GmbH kauft für 5.000,00 Rohstoffe ein und bezahlt die Lieferung per Bankscheck. Lernsituation 24 SB k TAF 11.3 3.1 und 3.2 Situation Die ersten Geschäftsvorfälle der Fly Bike Werke GmbH Werteveränderungen von Bilanzposten: Hier sollen Sie erste Geschäftsvorfälle der Fly Bike Werke

Mehr

Wirtschaftsinformatik Grundwissen Jahrgangsstufe 8

Wirtschaftsinformatik Grundwissen Jahrgangsstufe 8 Wirtschaftsinformatik Grundwissen 8. Klasse 1. Grundlagen der Wirtschaftsinformatik 1.1 Informationen und ihre Bedeutung im Unternehmen Unternehmen treffen täglich eine Vielzahl an betrieblichen Entscheidungen.

Mehr

. und weiter - kleines Praxisbeispiel

. und weiter - kleines Praxisbeispiel . und weiter - kleines Praxisbeispiel Seite 1 von 15 Quendolin Qualm betreibt einen Tabakwarengroßhandel in Köln. Anlässlich der Inventur wurden am 31.12. letzten Jahres folgende Bestände ermittelt: Bargeld

Mehr

Hier beginnt Alternative A

Hier beginnt Alternative A - 1 - Hier beginnt Alternative A Aufgabe A 1 9 Aufgabe A 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Es werden 2.000,- Euro aus der Kasse entnommen und

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE)

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 1 Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen http://www.uni-hamburg.de/fachbereicheeinrichtungen/fb03/iwp/rut/index.html Dr. Andreas Mammen Dr. Ralf Wißmann

Mehr

In welche vier Bereiche gliedert sich das betriebliche Rechnungswesen? Wie wird die Buchführung noch bezeichnet? Karte 1 Karte 2

In welche vier Bereiche gliedert sich das betriebliche Rechnungswesen? Wie wird die Buchführung noch bezeichnet? Karte 1 Karte 2 In welche vier Bereiche gliedert sich das betriebliche Rechnungswesen? Wie wird die Buchführung noch bezeichnet? Karte 1 Karte 2 Nennen Sie drei wichtige Aufgaben der Buchführung im Industriebetrieb. Wie

Mehr

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz

Das System. Organisation der Konten 1.2. Die Finanzbuchführung. 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der Buchungssatz 1 Das System Organisation der Konten 1.2 1 Die Kontengruppen 2 Der Kontenplan, die Kontenklassen 3 Der ssatz Frage? Wie findet man sich bei den unzähligen Konten zurecht? Wie funktioniert die Kommunikation

Mehr

Doppelte Buchführung in Konten DOPPIK

Doppelte Buchführung in Konten DOPPIK Buchhaltung und Bilanzierung Doppelte Buchführung in Konten DOPPIK Die Begriffe: Konto, Saldo, & buchungen buchungen Saldo Saldo Saldo 1 Die Ableitung der Konten aus der Bilanz Aktiva Bilanz Passiva Vermögen

Mehr

9. BEISPIELBUCHUNGSSÄTZE

9. BEISPIELBUCHUNGSSÄTZE Vorige 8. Der 9. BEISPIELBUCHUNGSSÄTZE 9.1. Auflösung der Bilanz (Eröffnungsbuchungen) 9.1.1. Verbuchung der Vermögensbestände Vermögenskonto (Kl. 0-2) EBK (9800) Anfangsbestand Vermögen Anfangsbestand

Mehr

GRUNDLAGEN DER DOPPELTEN BUCHHALTUNG

GRUNDLAGEN DER DOPPELTEN BUCHHALTUNG GRUNDLAGEN DER DOPPELTEN BUCHHALTUNG BUCHHALTUNG Eine der wichtigsten Aufgaben des Rechnungswesens ist die Erfassung sämtlicher Geschäftsvorfälle eines Geschäftsjahres. Diese Erfassung erfolgt mithilfe

Mehr

Lehrziele des FiBu-Teils Dieser Teil der PLA 3 soll Sie in die Lage versetzen,

Lehrziele des FiBu-Teils Dieser Teil der PLA 3 soll Sie in die Lage versetzen, Lehrziele des FiBu-Teils Dieser Teil der PLA 3 soll Sie in die Lage versetzen, die Begriffe Inventur, Inventar, Vermögen, Verbindlichkeiten, Reinvermögen und Bilanz zu definieren. zu zeigen, dass Bilanz

Mehr

Hier beginnt Alternative B

Hier beginnt Alternative B - 11 - Hier beginnt Aufgabe B 1: Aufgabe B 1 8 Kreuzen Sie bei den folgenden Geschäftsvorfällen an, indem Sie entscheiden, ob es sich um eine Privateinlage, eine Privatentnahme oder ausschließlich um die

Mehr

Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I

Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I Folie 1. Übersicht 2 2. Privatkonten 3-5 3. Umsatzsteuer 6-9 4. Wareneinkauf und Warenverkauf 10-14 5. Löhne und Gehälter 15-18 Prof. Dr. Robert Ott

Mehr

Fahrradteile International GmbH. Rechnungsprüfung. Ihr Ansprechpartner: Herr Itze Tel

Fahrradteile International GmbH. Rechnungsprüfung. Ihr Ansprechpartner: Herr Itze Tel Lernsituation 27 SB k TAF 11.3 3.5 bis 3.7 Situation Die Fly Bike Werke haben im Rahmen eines Streckengeschäftes 150 Fahrradanhänger an die Matro AG in Mühlheim liefern lassen. Der Verkäufer, die Fahrradteile

Mehr

Aufgabe 3: Definieren Sie kurz die Begriffe Segmentberichte, Zwischenberichte und Ad- hoc Mitteilungen.

Aufgabe 3: Definieren Sie kurz die Begriffe Segmentberichte, Zwischenberichte und Ad- hoc Mitteilungen. Übungsblatt Nr. 1 Aufgabe 1: Wessen Rechte schützen die Vorschriften zur Publizität? Markieren Sie die zutreffenden Antworten. a.) Die Rechte der Anleger. b.) Die Rechte des Unternehmens. c.) Die Rechte

Mehr

weitere Übungsaufgaben zur Auflösung der Bilanz in Bestandskonten

weitere Übungsaufgaben zur Auflösung der Bilanz in Bestandskonten weitere Übungsaufgaben zur Auflösung der Bilanz in Bestandskonten Aufgabe 1 Geben Sie an, ob im Soll oder im Haben gebucht wird! 1. Der Anfangsbestand auf aktiven Bestandskonten. S 2. Die Bestandsmehrung

Mehr