Forschungsstudie zur Verweildauer in Pflegeberufen in Rheinland-Pfalz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Forschungsstudie zur Verweildauer in Pflegeberufen in Rheinland-Pfalz"

Transkript

1 Hallesche Beiträge zu den Gesundheits- und Pflegewissenschaften sapere aude Forschungsstudie zur Verweildauer in Pflegeberufen in Rheinland-Pfalz von Prof. Dr. phil. habil. Johann Behrens Prof. Dr. Annegret Horbach Dr. Rolf Müller Herausgeber: Johann Behrens 7. Jahrgang Redaktion & Gestaltung: Gero Langer ISSN

2 Vor der Veröffentlichung werden Beiträge im üblichen»peer review«-verfahren auf ihre Publikationswürdigkeit hin begutachtet. Außer der anonymen Beurteilung der Publikationswürdigkeit geben die Gutachtenden in der Regel Anregungen für Verbesserungen an die Autorinnen und Autoren. Die Aufnahme der Anregungen wird nicht in einer zweiten Begutachtungsrunde geprüft. Daher kann nicht notwendigerweise davon ausgegangen werden, daß die publizierten Fassungen allen Anregungen der Gutachtenden entsprechen. Die Verantwortung für die publizierte Fassung liegt bei den Autorinnen und Autoren. Die Zeitschrift und alle in ihr enthaltenen Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Die Nutzung der Zeitschrift und der in ihr enthaltenen Beiträge ist insoweit frei, als nichtkommerziell handelnden Personen, Firmen, Einrichtungen etc. ein begrenztes Recht auf nichtkommerzielle Nutzung und Vervielfältigung in analoger und digitaler Form eingeräumt wird. Das betrifft das Laden und Speichern auf binäre Datenträger sowie das Ausdrucken und Kopieren auf Papier. Dabei obliegt dem Nutzer stets die vollständige Angabe der Herkunft, bei elektronischer Nutzung auch die Sicherung dieser Bestimmungen. Es besteht außer im Rahmen wissenschaftlicher und schulischer Veranstaltungen öffentlicher Träger kein Recht auf Verbreitung. Es besteht kein Recht zur öffentlichen Wiedergabe. Das Verbot schließt das Bereithalten zum Abruf im Internet, die Verbreitung über Newsgroups und per Mailinglisten ein, soweit dies durch die Redaktion oder durch den/die Urheber des betreffenden Beitrags nicht ausdrücklich genehmigt wurde. Darüber hinausgehende Nutzungen und Verwertungen sind ohne Zustimmung des Urhebers unzulässig und strafbar. Eine Produktbezeichnung kann markenrechtlich geschützt sein, auch wenn bei ihrer Verwendung das Zeichen oder ein anderer Hinweis fehlen sollte. Die angegebenen Dosierungen sollten mit den Angaben der Produkthersteller verglichen werden. Für Angaben über Dosierungen und Applikationsformen kann keine Gewähr übernommen werden. Gesetzt mit LATEX 2ε in der Stempel Garamond Redaktionsschluß: 5. Februar 2010 IMPRESSUM Die»Halleschen Beiträge zur Gesundheits- und Pflegewissenschaft«werden herausgegeben von Prof. Dr. phil. habil. Johann Behrens Redaktion & Gestaltung: Dr. Gero Langer Kontakt: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Medizinische Fakultät Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft German Center for Evidence-based Nursing Magdeburger Straße Halle/Saale Deutschland Telefon Fax Website ISSN Alle Rechte vorbehalten. Prof. Dr. Johann Behrens, Halle/Saale, Deutschland

3 Abstract Background: It is often discussed that professional caregivers do not continue to work in their profession already shortly after completing their training. This is of vital importance to policy makers, health insurance funds and companies. Information on the period of time working in health care professions varies depending on the source and mostly refers to staying in one institution or to surveys regarding the intention to leave the job (cf. NEXT study). But how long are nurses, paediatric nurses and nursing assistants actually working in nursing care following their training? Is there a difference to the work duration of geriatric nurses and nurse assistants? These are the key questions that Johann Behrens and Annegret Horbach have looked into. Method: In contrast to other studies, i.e. the NEXT study, the focus is not on surveying the intention of changing the workplace but an evaluation of process-produced routine date on the actual career change: The professional histories of caregivers have been evaluated on the basis of employers social insurance notification to health insurances. This was based on the profession code numbers (cf. reference) used for encoding. The data of 42,599 professional caregivers insured in the Gmünder Ersatzkasse (GEK) between 1990 and 2005 have been analysed. The employees in the region of Rhineland-Palatinate (RP) were compared to those in the rest of Germany. Results: 10 years after first taking up a health care profession still over 70 per cent of nurses are staying in their job (RP and rest of Germany). In contrast, among nurse assistants the figure is only 30 per cent in RP and 35 per cent in the rest of Germany. 52 per cent of geriatric nurses and social caregivers in RP still work in their profession, compared to 46 per cent in the rest of Germany. In the entire insurance pool 50 per cent of nurse assistants leave their job after only 1 ½ years. After about 3 ½ years (Germany without RP) the share of geriatric nurses and social caregivers leaving their job is also 50 per cent. However, after 10 years (hospital) nurses do not reach this share in any of the investigated regions. Hence, their employment status is relatively stable. The very good situation of nurses is also emphasized when compared to other investigated professions typical for women and men and to those preferred by both sexes. In both regions nurses display the most stable job histories. Conclusion: The results decidedly contradict the common presumptions and expectations. They are serious in some areas, in others worries can be relieved to some extent. Nurses are working longer in their profession than nurse assistants and geriatric nurses Zusammenfassung Hintergrund: Vielerorts wird darüber diskutiert, dass professionell Pflegende schon kurze Zeit nach ihrer Ausbildung nicht mehr in ihrem Beruf tätig sind. Das wäre nicht nur für die ausgebildeten Mitglieder der Pflegeprofession, sondern auch für die Pflegebedürftigen und die Ausbildungskosten Besorgnis erregend. Für politische Entscheidungsträger, Krankenkassen und Betriebe ist dies von zentraler Bedeutung. Angaben über die Verweildauer in Pflegeberufen variieren je nach Quelle und beziehen sich meist auf den Verbleib in einer Einrichtung oder auf Befragungen hinsichtlich der Absicht den Beruf zu verlassen (vgl. NEXT-Studie). Aber wie lange dauert es tatsächlich, bis die Hälfte der Gesundheits- und KrankenpflegerInnen, Gesundheits- und KinderkrankenpflegerInnen und KrankenpflegehelferInnen ihren Beruf verlassen haben? Für die Praxis ist die genaue Analyse der frühen Abwanderungen aus dem mit großem Aufwand erlernten Beruf relevanter als die Berechnung von Durchschnittsverweildauern. Unterscheiden sich die Verweildauern der genannten Pflegeberufe von jenen der AltenpflegerInnen und -helferinnen? Und vor allem: Lassen sich Abwanderungen aus dem Beruf anhand von (beeinflussbaren oder

4 unbeeinflussbaren) Merkmalen prognostizieren? Dies sind einige zentrale Fragen, denen in einer nahezu tagesaktuellen Verlaufsstudie des Instituts für Gesundheits- und Pflegewissenschaften der Universität Halle-Wittenberg nachgegangen wurde. Methode: Im Gegensatz zu anderen Untersuchungen steht hier nicht eine Befragung im Mittelpunkt, sondern eine Auswertung von prozessproduzierten Routinedaten: Auf der Basis der Meldungen zur Sozialversicherung, die von den Arbeitgebern an die Krankenkassen getätigt werden, wurden Berufsverläufe von Pflegenden ausgewertet. Verspätete An- und Abmeldungen führen bei den Meldepflichtigen zu erheblichen finanziellen Konsequenzen, was für diese Meldungen die Verlässlichkeit erhöht. Grundlage dabei waren die Berufskennziffern (vgl. Lit.), die zur Verschlüsselung verwendet werden. Analysiert wurden Daten von Personen in Pflegeberufen, die in den Jahren 1990 bis 2005 bei der kooperierenden Krankenkasse (GEK) versichert waren. Zum Vergleich wurde die Region Rheinland-Pfalz (RP) den Beschäftigten im übrigen Bundesgebet gegenüber gestellt. Ergebnisse: 10 Jahre nach Beginn der erstmaligen pflegerischen Tätigkeit sind noch über 70 Schlussfolgerungen: Die Ergebnisse widersprechen verbreiteten Vorverständnissen und Erwartungen deutlich. Sie sind für einige Bereiche erheblich, für andere kann ansatzweise Entwarnung gegeben werden. Die Verweildauer ist in der Gesundheits- und Krankenpflege (KP) länger als bei Krankenpflegehelferinnen und bei Altenpflegerinnen. Die gewählte Methode ist für die politisch besonders relevante Frage geeignet, wie lange es dauert, bis die Hälfte aller Berufsangehörigen den Beruf verlassen hat - und womit dieser Wechsel unter anderem zusammenhängt Schlagworte Verweildauer NEXT-Studie Berufskennziffer Berufsverlauf Erwerbsbiographie work duration NEXT study profession code number job history health insurance data Über die Autoren Prof. Dr. phil. habil. Johann Behrens, Diplom-Soziologe, Dr. phil. (Frankfurt a. M.), habilitierter Sozialökonom (Bochum). Seit 1982 bis heute ehrenamtlicher Vorstand des gemeinnützigen Institutes für Supervision, Institutionsberatung und Sozialforschung in Frankfurt. Seit 1998 Professor und Direktor des Institutes für Gesundheits- und Pflegewissenschaft und des German Center for Evidence Based Nursing der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und Sprecher des Pflegeforschungsverbunds Mitte-Süd Gründungsmitglied und Projektleiter im SFB 186»Statuspassagen und Risikolagen im Lebensverlauf«der DFG sowie Gründungsmitglied des Zentrums für Sozialpolitik, Abt.»Arbeits- und Sozialmedizin, Gesundheitspolitik«an der Universität Bremen.

5 Prof. Dr. rer. medic. Annegret Horbach ist Diplom Pflege- und Gesundheitswissenschaftlerin und Krankenschwester mit Fachweiterbildung. Seit 2008 hat sie einen Lehrstuhl für klinische Pflegewissenschaft und -forschung an der Fachhochschule Frankfurt am Main. Vor Ihrer Ernennung war sie zuletzt als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft der Martin-Luther-Unversität Halle-Wittenberg und in der Pflegepraxis am Klinikum Stuttgart beschäftigt. Daneben leitete sie freiberuflich zahlreiche Forschungsprojekte. Dr. rer. pol. Rolf Müller, geb. 1963, studierte in Bremen Soziologie. Von arbeitete er im Sonderforschungsbereich 186 an der Bremer Universität zum Thema»Haushaltsdynamik und soziale Ungleichheit im internationalen Vergleich«. Seit 2002 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter im Zentrum für Sozialpolitik an der Bremer Universität. Hauptthemen sind dabei:»wandel von Medizin und Pflege im DRG-System (WAMP)«,»GEK-Pflegereport«sowie weitere berufsgruppenspezifische Belastungs- und Versorgungsforschungen. Grundlagen der medizinischen und pflegerischen Versorgungsforschung bilden Auswertungen von Krankenkassendaten und von eigens erstellten Befragungsdaten.

6 Danksagung Wir danken dem Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen Rheinland-Pfalz für die gute Zusammenarbeit und die Überlassung der Kontaktadressen zu den rheinland-pfälzischen Schulen der Gesundheits- und Kranken-, Kinderkranken- und Altenp!!ege sowie der Ausbildungsstätten für die Kranken- und Altenp!!egehilfe. Den Schul- und Kursleitungen der jeweiligen Einrichtungen sei gedankt für die Bereitschaft an der Studie mitzuwirken. Ohne ihr Engagement wäre es nicht möglich gewesen, so viele wichtige Informationen zu den Absolventen der Ausbildungsgänge zu sammeln und zu bündeln. Der Gmünder Ersatzkasse danken wir für die Freigabe ihrer umfangreichen Daten für unsere Auswertungszwecke ebenso, wie dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg, die uns auch beratend zur Seite stand. Nicht zuletzt möchten wir allen kleinen und großen Helfern im Hintergrund, die durch ihr Zutun zum Gelingen der Untersuchung beigetragen haben, unseren Dank aussprechen und schließlich all jenen, die uns durch ihr Nachfragen während der Erhebungs- und Auswertungsphase immer wieder vergegenwärtigt haben, wie sehr auf die Ergebnisse gewartet wird. Halle an der Saale Annegret Horbach Johann Behrens 1

7 Inhalt 1. Einleitung und Fragestellung Zusammenfassung zentraler Ergebnisse Methodisches Vorgehen Erwerbsverläufe (Sekundäranalysen) Befragung Datenbasis und Stichprobenbeschreibung Daten der GEK Daten des IAB Ergebnisse Absolventen von P!!egeausbildungen Fehlende Informationen Arbeitslosigkeit Absolventen der Gesundheits- und Krankenp!!ege Helfer in der Gesundheits- und Krankenp!!ege Absolventen in der Gesundheits- und Kinderkrankenp!!ege Absolventen der Altenp!!egeausbildung Helfer in der Altenp!!ege Ausstiege aus den P!!egeberufen Einsatzgebiete nach der Ausbildung Verweildauer in den P!!egeberufen Verweildauer nach der (Erst-) Ausbildung Verweildauer bei Berufseintritt im mittleren Erwerbstätigkeitsalter Exkurs: Verweildauer in anderen Berufen, Vergleich mit P!!egeberufen Berufsrückkehrerinnen nach der Familienphase Wanderungen zwischen Sektoren und aus der Pflege heraus Überblick Zielzustände nach Berufsordnung, Sektor und Region Verweildauer beeinflusst durch Sektor oder Beruf? Multivariate Analysen der Mobilität Basismodell Spezielle Übergänge Wechsel von Berufen und Wirtschaftszweigen, wohin erfolgen sie? Indizien der gesundheitlichen Belastung Arbeitsunfähigkeit und stationäre Aufenthalte im Überblick Arbeitsunfähigkeit und stationäre Aufenthalte multivariate Analysen

8 6. Repräsentativität der Kassendaten Alters- und Geschlechterstruktur der Population in den GEK Routinedaten und den Daten der IAB-Regionalstichprobe Verweildauer mit GEK-Daten und IAB-Regionaldaten Verweildauer in den drei Pflegeberufen nach der (Erst-) Ausbildung Verweildauer in den drei Pflegeberufen bei Berufseintritt im mittleren Erwerbstätigkeitsalter Nettoberufstätigkeit Vergleich mit der NEXT-Studie Fazit Tabellenverzeichnis Abbildungsverzeichnis Quellen, weiterführende Literatur und Links Anhang

9 1. Einleitung und Fragestellung Kurze Verweildauern in der P!!ege sind seit Jahrzehnten ein skandalisiertes Thema ersten Ranges. Eine Aus- und Fortbildung, die auf die Herausforderungen der P!!ege nicht genügend vorbereitet und problematische Arbeitsbedingungen werden seit Jahren für eine angenommene kurze Verweildauer in P!!egeberufen verantwortlich gemacht. Um Tatsachen über den Verbleib zu erfahren, hat das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen Rheinland-Pfalz im Rahmen seiner Qualitätsoffensive»Menschen p!!egen«(ministerin Malu Dreyer) die Studie»Verweildauer in den P!!egeberufen in Rheinland-Pfalz«in Auftrag gegeben. Das Institut für Gesundheits- und P!!egewissenschaft der Martin-Luther-Universität Halle- Wittenberg hat die Studie durchgeführt und schließlich erweitert. Im Kern sollen Antworten auf folgende Fragen gefunden werden: - Wie viele Absolventen von P!!egeausbildungen gehen nach ihrer Ausbildung in die P!!ege? - Wie viele Berufsrückkehrerinnen kommen nach der Familienphase wieder zurück in die P!!ege? - Wie ist die Verweildauer in den P!!egeberufen und in den jeweiligen Arbeitsmarktsektoren? - Wird in den P!!egeberufen eher zwischen den Arbeitsmarktsektoren gewechselt oder ganz aus dem P!!egearbeitsmarkt hinaus? - Wird die Verweildauer stärker durch den»beruf«oder den»sektor«bestimmt? - Welche Ursachen können für die Erklärung der Verweildauer herangezogen werden? - Zeichnen sich für Rheinland-Pfalz andere Ergebnisse ab als für das Restbundesgebiet? Die Studie schließt die fünf P!!egeberufe Kranken 1 -, Kinderkranken- und Altenp!!ege sowie Kranken- und Altenp!!egehelfer ein und berücksichtigt, wo dies möglich ist, die vier Arbeitsmarktsektoren stationäre Altenp!!ege, ambulante Dienste, Akutkliniken und Reha-Einrichtungen. Aufbau des Berichts Für den schnellen Überblick werden der Arbeit die zentralen Ergebnisse vorangestellt. Sodann wird das methodische Vorgehen und die verwendete Datenbasis erklärt. Der sich daran anschließende Ergebnisteil unterteilt sich in vier thematische Blöcke: Der erste befasst sich mit Absolventen der fünf P!!egeberufe unmittelbar nach ihrer Berufsausbildung. Im Mittelpunkt des sich anschließenden Textes stehen Analysen von Kassendaten zum Verbleib nach der Ausbildung, so dass eine Näherung an die tatsächliche Verweildauer unter verschiedenen Gesichtspunkten gelingt. Berufsrückkehrer spielen dabei ebenso eine Rolle wie die Betrachtung von Arbeitsplatzsektoren oder gesundheitlicher Belastungsindizien. Im Anschluss wird die Repräsentativität der Kassendaten durch Gegenüberstellung von Daten der Bundesagentur für Arbeit betrachtet. Ein Vergleich der Verweildauerstudie mit der NEXT-Studie bildet den Abschluss. 1 Der besseren Lesbarkeit wegen wird bei den Berufsbezeichnugen auf die vollständige Nennung (z. B. Gesundheits- und Krankenp!!ege) verzichtet. Ferner werden der Hauptbesetzung in P!!egeberufen folgend stellvertretend nur die weiblichen Formen im Bericht genannt. Die männlichen Kollegen sollen als inbegriffen verstanden werden. 4

10 2. Zusammenfassung zentraler Ergebnisse Antworten, die sich mit der Anschlusstätigkeit nach der Berufsausbildung befassen, entstammen aus einer Befragung der rheinland-pfälzischen Pflegeausbildungsstätten zu ihren Absolventen im Herbst Analysen zur Berufstätigkeit in der Pflege für Rheinland-Pfalz und das restliche Bundesgebiet wurden auf der Basis der Meldungen zur Sozialversicherung durchgeführt, die von den Arbeitgebern an die Krankenkassen getätigt wurden (im hiesigen Fall die GEK). Grundlage dabei sind Berufskennziffern 2, die zur Verschlüsselung verwendet werden:»853 Krankenschwestern, -pfleger, Hebammen«, in welcher auch die Kinderkrankenschwestern enthalten sind und»854 Helfer in der Krankenpflege«. Altenpflegerinnen und Altenpflegehelferinnen sind unter»861 Sozialarbeiter, Sozialpfleger«zusammengefasst und enthalten diese und weitere Berufe 3. Im Bericht werden bei Auswertungen dieser 3 Berufskennziffern verkürzt die Begriffe Krankenpflegerinnen bzw. -helferinnen oder Altenpflegerinnen verwendet. Letztere beinhalten die Altenpflegehelferinnen, soweit nichts anderes angegeben wird. Befragung zu Absolventen von Pflegeausbildungen in Rheinland-Pfalz (RP) Tätigkeit nach Ausbildungsende: Nach dem Pflegeexamen gingen 3,2 % der Absolventen nicht mehr in die Pflege, die meisten Ausgeschiedenen absolvierten ein Studium, meist Medizin. Jenseits der Personen, von denen keine Informationen vorliegen, arbeiten oder suchen % der Absolventen nach ihrer Ausbildung eine Tätigkeit in der Pflege (Krankenpflege 94,9 %, Kinderkrankenpflege 96,4 %, Altenpflege 98,8 %, Altenpflegehelfer 98,1 %). Seite17 Arbeitslosigkeit: 16,5 % der Absolventen in der Krankenpflege hatten im Anschluss an die Ausbildung noch keine Arbeitsstelle gefunden (Altenpflege 6,4 %, -helfer 9 %). Der größte Arbeitsplatzbedarf besteht in der Kinderkrankenpflege. Hier suchten 31,5 % nach ihrem Examen eine adäquate Anstellung. Seite 16 Einsatzgebiete der Absolventen: Sie werden überwiegend in den Sparten tätig, in denen sie ausgebildet wurden. Aus der Krankenpflege finden auch Wechsel in Altenheime, ambulante Pflegedienste und Rehabilitationseinrichtungen statt. Bei den Altenpflegehelfern qualifiziert sich ein großer Teil weiter, in dem zur dreijährigen Ausbildung übergeleitet wird (Stufenausbildung). Seite 19 Verweildauer in den Pflegeberufen Die Verweildauer innerhalb eines Berufes wurde beobachtet für diejenigen Versicherten, die im Alter von 20 bis 24 Jahren erstmals voll- oder teilzeitbeschäftigt im Pflegeberuf gemeldet wurden. Zur Auswertung standen Daten von 1990 bis 2005 zur Verfügung. Das überraschendste und zugleich bedenklichste Ergebnis ist der 2»vgl. : Bundesanstalt für Arbeit (Hg): Klassi zierung der Berufe. Systematisches und alphabetisches Verzeichnis der Berufsbenennungen, Nürnberg Unter dieser Berufskennziffer sind auch die Gesundheitsaufseher, Ehe- und Erziehungsberater, Jugend-, Haus und Familienp!!eger sowie anderweitig nicht genannte Sozialp!!egerische Berufe erfasst. Details vgl. Fußnote 2 5

11 enorme Unterschied in der Verweildauer von Krankenpflegerinnen einerseits und Altenpflegerinnen und Krankenpflegehelferinnen andererseits. Seite Jahre nach Beginn der erstmaligen pflegerischen Tätigkeit verbleiben noch über 70 % der Krankenpflegerinnen in ihrem Beruf (RP u. Restbundesgebiet). Von den Helferinnen in der Pflege sind es dagegen nur noch 25 % in RP bzw. 33 % im Restbundesgebiet. Auch in der Altenpflege sind nach Beobachtungsende nur noch 50 % in ihrem Beruf tätig, allerdings schneidet hier RP (44 %) besser ab als die Bundesrepublik Deutschland außerhalb von Rheinland-Pfalz. Seite 21 In dem Versichertenpool verlassen 50 % der Pflegehelferinnen schon nach 1½ Jahren den Beruf. Dieser Teil wird von den Altenpflegerinnen nach etwa 3½ Jahren (Bundesrepublik Deutschland ohne Rheinland-Pfalz) erreicht. Die Krankenpflegerinnen hingegen erreichen diesen Anteil im Beobachtungszeitraum von 10 Jahren in keiner der untersuchten Regionen. Sie haben also eine relativ stabile Erwerbstätigkeit. Seite 22 Die Übergangsrate nach der ersten Pflegetätigkeit in einen anderen Zielzustand (Berufswechsel, Arbeitslosigkeit, Rente, ) ist bei Krankenpflegerinnen geringer als bei den -pflegehelferinnen und den Altenpflegerinnen mit ihren Helferinnen. Das relative Risiko liegt hier drei mal höher bzw. doppelt so hoch wie in der Krankenpflege, außerhalb RP ist es noch größer. Damit bestätigt sich auch in diesem Modell der Unterschied in der Verweildauer zwischen den Berufen der Krankenpflegerinnen einerseits und den Pflegehelferinnen und Altenpflegerinnen andererseits. Seite 23 Berufsrückkehrerinnen nach der Familienphase Krankenpflegerinnen kehren nach Familienphase, Arbeitslosigkeit und Weiterversicherung ohne Tätigkeit schneller in den Pflegeberuf zurück als Krankenpflegehelferinnen oder Altenpflegerinnen und ihre Helfer. Die Rückkehr in den Beruf ist daher von der Intensität der Ausbildung abhängig. Keinesfalls können wie es landläufige Vorstellungen behaupten Familienpflichten als Grund gelten, den Beruf der Krankenpflegerin aufzugeben. Die Rückkehr in die Krankenpflege erfolgt deutschlandweit bei 50 % schon innerhalb von knapp über einem Jahr, in Rheinland- Pfalz sogar noch etwas früher. Seite 29 Krankenpflegerinnen haben eine höhere Rückkehrrate als die anderen Pflegeberufe. Erwartungsgemäß sind die Rückkehrraten in den ursprünglich ausgeübten Beruf höher als in andere Pflegeberufe, z. B. gehen Altenpflegerinnen in die Altenpflege zurück. Seite Wanderungen zwischen den Sektoren und aus der Pflege heraus In den Jahren 2003 bis 2005 waren von den Versicherten außerhalb Rheinland- Pfalz Krankenpflegerinnen im Krankenhaussektor beschäftigt wobei sich bei 74,4 % keine berufliche Veränderung ergab. In RP lag der Prozentsatz mit 75,4 % fast gleich. Dort blieben die Helferinnen in der Krankenpflege v. a. in Heimen tätig 6

12 und wechselten nur selten den Arbeitssektor (2,9 %, Restdeutschland 6,5 %), von jenen, die im Klinikbereich tätig waren, wechselten rund 10 % (rd. 7 % Restd.) in einen außerklinischen Bereich. Mit 5,3 % lag die Zahl derer, die ganz aus dem Beruf und Wirtschaftszweig ausschieden, in ambulanten sozialen Diensten am höchsten. Altenpflegerinnen und ihre Helfer waren auch in RP meist in Heimen tätig und blieben in diesem Sektor zu rund 57 % (rd. 62 % Restd.). Prozentual die meisten Wechsel gab es bei jenen, die im Krankenhaus tätig waren. Nur 38,6 % (Restd. 50,9 %) blieben dort unverändert tätig, ¼ (ähnlich Resd.) wechselten den Sektor bei gleichbleibendem Beruf. Die höchste Aussteigerquote war hier ebenfalls im Klinikbereich anzutreffen und lag bei 2,3 %, im Restbundesgebiet bei 0,6 %. Dort lag das Maximum bei 1,4 % und zwar in ambulanten Diensten. Seite 33 Verweildauer beeinflusst durch Sektor, Beruf oder Region? Multivariate Analysen der Mobilität Pflegehelferinnen und Altenpflegerinnen mit ihren Helfern haben eine höhere Mobilität als Krankenpflegerinnen. Ihr relatives Risiko der Beendigung einer Erwerbsepisode liegt in RP 1,5 bzw. rund 1,4 mal höher als in der Berufsgruppe der Krankenpflegerinnen. Zudem sind in allen Sektoren jenseits des Krankenhauses kürzere Erwerbsepisoden anzutreffen, im Sozialwesen (mit ambulanten soz. Diensten) ist das relative Risiko mit 2,2 am höchsten. Neben dem ausgeübten Beruf haben also vor allem Wirtschaftszweige deutliche Auswirkungen, die Region ist nicht entscheidend. Seite 35 Wechsel von Berufen und Wirtschaftszweigen, wohin erfolgen sie? Beschäftigungen mündeten extrem selten in Folgetätigkeiten außerhalb von Gesundheitsberufen. Wechsel finden sowohl in RP als auch im Restbundesgebiet in der Regel von Gesundheitsberuf zu Gesundheitsberuf und von Gesundheitssektor zu Gesundheitssektor statt. So wechselten z. B. in Heimen beschäftigte Altenpflegerinnen in die Krankenpflege und den Wirtschaftszweig Krankenhaus und im Krankenhaus in der Krankenpflege Beschäftigte in die Altenpflege und in nicht näher bezeichnete Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens, hinter denen sich neue Tätigkeitsfelder vermuten lassen. Seite 38 Indizien der gesundheitlichen Belastung Für P!!egehelferinnen außerhalb RP ergibt sich im Vergleich zu den Krankenp!!egerinnen ca. 4 (RP 2,5) Tage mehr AU-Zeiten pro Versichertenjahr. Pro Jahr des Lebensalters müssen noch 0,5 AU-Tage mit hinzugerechnet werden, d. h. mit einer alternden Erwerbsbevölkerung steigt auch die Zahl der AU-Tage über die Zeit. Seite 45 Nettoberufstätigkeit Krankenp!!egerinnen gehören zu den Berufsgruppen, die eine längere Nettoberufstätigkeit haben. Seite 56 Repräsentativität der Kassendaten In Deutschland sind Merkmale, von denen ein Ein!!uss auf die Berufsverweildauern häu g erwartet wird, detailliert auswertbar in Daten der Krankenkassen enthalten (vgl. Behrens / v. Ferber 1997). In Deutschland gibt es keine Krankenkassen, die alle Angehörige eines Berufes umfassen. Die Versicherungsp!!ichtigen können selber wählen, welcher 7

13 Krankenkasse sie beitreten. Welche Krankenkassendaten man auch immer auswertet, immer wird es Berufsangehörige geben, die in einer anderen Krankenkasse versichert sind. Für die Einschätzung der Aussagekraft der Ergebnisse ist es daher entscheidend, ob Gründe dafür denkbar sind, dass die Wahl einer bestimmten Kasse ursächlich für eine Verkürzung oder Verlängerung der Verweildauer in der P!!ege seien oder dass die Verweildauer in der P!!ege die Wahl der Krankenkasse bestimme. Dann gäbe es eine systematische Verzerrung. Gerade weil die hinzugezogene Krankenkasse, die GEK, keine Branchenkrankenkasse der P!!egeberufe ist, ist auszuschließen, dass die Wahl der Krankenkasse direkt ursächlich für die Verkürzung oder Verlängerung der Verweildauer ist oder dass die Verweildauer die Wahl der Krankenkasse bestimmt. Ohne direkten Zusammenhang mit der Fragestellung ist, dass die Versicherten in den P!!egeberufen bei der GEK etwas jünger sind, die bei anderen entsprechend etwas älter. Seite 48 Vergleich mit der NEXT-Studie Die ViP-Studie befasst sich mit der Verweildauer in P!!egeberufen, dem Verbleib in der jeweiligen P!!egetätigkeit, im weiteren Sinne der Erwerbsbiographie, während sich die NEXT-Studie mit völlig anderen Gegenständen beschäftigt: Umfragen zu Vorhaben, aus dem Betrieb auszuscheiden (ohne dass das tatsächliche Ausscheiden aus dem Beruf weiter untersucht wird). Außerdem wird in Vergleichen mit anderen Ländern die durchschnittliche Verweildauer bei einem Arbeitgeber ausgewiesen, nicht die im Beruf. Die betriebliche Verweildauer erlaubt auch keinen Rückschluss auf die Verweildauer im Beruf. Insofern leistet die NEXT-Studie keinen Beitrag zur Erkenntnis der tatsächlichen Verweildauer in den Berufen der Gesundheits- und Krankenp!!ege, der Krankenp!!egehelferinnen und der Altenp!!egerinnen. Seite 60 8

14 3. Methodisches Vorgehen Um Ursachen für einen kurzen oder langen Verbleib von P!!egenden in ihren Berufen zu analysieren, Beschäftigungs- und andere Episoden beurteilen zu können und Aussagen für das Gebiet Rheinland-Pfalz machen zu können, werden Erwerbsverläufe von P!!egenden und Helferinnen in diesem Bundesland untersucht. Dabei wird in erster Linie auf die Zusammenfügung und Auswertung prozessproduzierter Daten zurückgegriffen, wie sie bei Krankenkassen vorliegen. In die Studie sollen alle Kranken-, Kinderkranken- und Altenp!!egerinnen sowie P!!egeund Altenp!!egehelferinnen in Rheinland-Pfalz (RP), die bei der kooperierenden Kasse 4 versichert sind oder waren, einbezogen werden. 3.1 Erwerbsverläufe (Sekundäranalysen) In den Routinedaten der gesetzlichen Krankenkassen sind neben persönlichen Merkmalen, zu denen z. B. Geschlecht, Geburtsdatum, Nationalität, Ein- und Austrittsdatum der Versicherten gehören, eine Vielzahl anderer Informationen enthalten. Hierzu zählen vor allem gesundheitsbezogene, wie Diagnosen, Arbeitsunfähigkeitszeiten, stationäre Aufenthalte und die Arzneimittelversorgung, die für die Bewertung der gesundheitlichen Belastung herangezogen werden können. Daneben existieren auch Angaben zur beruflichen Tätigkeit der Versicherten. Diese Informationen stammen von den Meldungen zur Sozialversicherung, zu welchen die Arbeitgeber verp!!ichtet sind. In Ihnen wird unter anderem der Beruf, die Stellung im Beruf (Auszubildender, Angestellter, in Teilzeit.) und die formale Bildung (Schulabschluss, mit oder ohne Berufsausbildung, ) erfasst (vgl. 4.1). Gleichzeitig wird jeder Arbeitgeberwechsel sichtbar und über den erfassten Wirtschaftszweig, in dem die Personen tätig sind, können Fragen über Arbeitsmarktsektoren beantwortet werden. Außerdem halten Kassen den Anfangs- und Endzeitpunkt einer Mitgliedschaft und einer beruflichen Tätigkeit fest und speichern den Grund des Austritts, wie beispielsweise Kassen-, Berufswechsel, Tod, Rente, Übergang in die Familienversicherung. So lassen sich Übergänge aus einer bestimmten Erwerbstätigkeit in einen anderen Zielzustand aufzeigen. Die Beantwortung der Fragestellungen wird einerseits über direkte Vergleiche (eine Variable mit einer anderen), z. B. Beruf und Krankenstand erfolgen. Damit die Stärke von Zusammenhängen erkennbar wird, werden multivariate Analysen durchgeführt. Mit ihnen werden Effekte herausgerechnet, die die einzelnen Variablen untereinander, z. B. Alter, Geschlecht und Bildung, haben. Zur weiteren Interpretation werden Auswertungen der Krankenkasse für das Bundesland Rheinland-Pfalz mit Daten der gleichen Kasse aus dem restlichen Bundesgebiet verglichen. Abschließend wird die Repräsentativität der Kassendaten an Daten der Bundesagentur für Arbeit überprüft. 4 Wir danken der GEK für die Freigabe ihrer Daten für unsere Auswertungszwecke 9

Nr. 12 Mai 2009. Forschungsstudie zur Verweildauer in Pflegeberufen in Rheinland-Pfalz (ViPb)

Nr. 12 Mai 2009. Forschungsstudie zur Verweildauer in Pflegeberufen in Rheinland-Pfalz (ViPb) Nr. 12 Mai 2009 Forschungsstudie zur Verweildauer in Pflegeberufen in Rheinland-Pfalz (ViPb) Vorwort Als Arbeits-, Sozial-, und Gesundheitsministerin ist es mir ein wichtiges Anliegen, die Arbeitsbedingungen

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Quantitative Bedarfsanalyse 2012 als Grundlage zur Konzipierung eines Studienkonzepts Interdisziplinäre Gesundheitsversorgung auf Bachelorniveau

Quantitative Bedarfsanalyse 2012 als Grundlage zur Konzipierung eines Studienkonzepts Interdisziplinäre Gesundheitsversorgung auf Bachelorniveau Quantitative Bedarfsanalyse 2012 als Grundlage zur Konzipierung eines Studienkonzepts Interdisziplinäre Gesundheitsversorgung auf Bachelorniveau Bedarfsindikator Gesundheitswirtschaft A) Allgemeine Arbeitsmarktbilanz

Mehr

Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten AltenpflegerIn -Ein Beruf für`s Leben-

Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten AltenpflegerIn -Ein Beruf für`s Leben- Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten AltenpflegerIn -Ein Beruf für`s Leben- Quelle: Fotolia.com Vorstellung Joachim Gruttmann Gesundheits- und Krankenpfleger Lehrer für Pflegeberufe Fachseminarleiter

Mehr

Erwerbsbiografische Einflüsse auf das Gründungsverhalten eine genderspezifische Analyse

Erwerbsbiografische Einflüsse auf das Gründungsverhalten eine genderspezifische Analyse Erwerbsbiografische Einflüsse auf das Gründungsverhalten eine genderspezifische Analyse Frühjahrstagung des Arbeitskreises Die Arbeit der Selbstständigen Berlin, 21. März 2015 Dr. Rosemarie Kay, Olga Suprinovič,

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Prof. Dr. Susanne Busch und Studierende 5. Sem. Pflegeentwicklung&Management bzw. 7. Sem. Dualer Studiengang Pflege. DGSMP Essen 12. 09.

Prof. Dr. Susanne Busch und Studierende 5. Sem. Pflegeentwicklung&Management bzw. 7. Sem. Dualer Studiengang Pflege. DGSMP Essen 12. 09. Berufseinmündung akademisch ausgebildeter Pflegefachkräfte Ergebnisse einer Befragung Personalverantwortlicher in stationären und ambulanten Pflegesettings Prof. Dr. Susanne Busch und Studierende 5. Sem.

Mehr

Das Erkenntnisinteresse im Mittelpunkt! Was erwartet Sie? Wie begann alles? Das Erkenntnisinteresse. Wie begann alles? Die Daten

Das Erkenntnisinteresse im Mittelpunkt! Was erwartet Sie? Wie begann alles? Das Erkenntnisinteresse. Wie begann alles? Die Daten Das Erkenntnisinteresse im Mittelpunkt! Versorgungsforschung in und ums Krankenhaus in Kooperation mit der BARMER GEK Was erwartet Sie? Ein Streifzug durch 20 Jahre Versorgungsforschung mit Abrechnungsdaten

Mehr

Verzeichnis der Weiterbildungen

Verzeichnis der Weiterbildungen 68 69 Verzeichnis der Weiterbildungen Thema der Weiterbildung Fachpflege Psychiatrie Fachpflege Rehabilitation und Langzeitpflege Praxisanleiter/in Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen

Mehr

Elisabeth Schäfer, Prof. Dr. Hans Drexler, Dr. Johannes Kiesel 50. Wiss. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention

Elisabeth Schäfer, Prof. Dr. Hans Drexler, Dr. Johannes Kiesel 50. Wiss. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention Status Quo der Betrieblichen Gesundheitsförderung in Unternehmen der Gesundheitswirtschaft und des Gesundheitswesens: Ergebnisse einer regionalen Telefonbefragung Elisabeth Schäfer, Prof. Dr. Hans Drexler,

Mehr

Wie verändern sich Tätigkeiten in der Pflege?

Wie verändern sich Tätigkeiten in der Pflege? Wie verändern sich Tätigkeiten in der Pflege? Auswirkungen auf die Ausbildung und notwendige Kernkompetenzen Gliederung Einleitung Wie verändern sich Tätigkeiten in der Pflege? - Analyse der Berufssituation

Mehr

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Fachtagung der Arbeitnehmerkammer Bremen am 8.6.2009 Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Dr. Joachim Larisch Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Gesundheitswirtschaft

Mehr

Alles Wichtige zum Praktikum

Alles Wichtige zum Praktikum Alles Wichtige zum Praktikum 1. Vorgeschriebenes Praktikum 2. Freiwilliges Praktikum 3. Sonderfälle Praktikanten sind Personen, die sich im Zusammenhang mit einer schulischen Ausbildung praktische Kenntnisse

Mehr

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Ausgewählte Ergebnisse der AbsolventInnenbefragung an den HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Annika Kohls (Diplom-Pflegewirtin 1 (FH)) Agenda 1. Einführung und Studiendesign 2. Angaben

Mehr

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft DRK Krankenhaus GmbH Saarland Vaubanstraße 25 66740 Saarlouis Tel. (0 68 31) 171-0 Fax (0 68 31) 171-352 www.drk-kliniken-saar.de

Mehr

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Projektleiterin: Projektmitarbeiter: Prof. Dr. Erika Regnet Manuel Bode Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Januar 2010 1 Agenda 1. Überblick 2. Gründe für

Mehr

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Landesgruppe Baden-Württemberg Göppingen, 02.02.2010 Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Was braucht die Pflege an Aus- Fort- und Weiterbildung? Irene Hößl Pflegemanagerin Klinikum Fürth

Mehr

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung Workshop Perspektiven einer arbeitsmarktbezogenen Berufsforschung in Deutschland IAB 10.6.2008

Mehr

Neue Wege für eine gute Pflege?

Neue Wege für eine gute Pflege? Angelika Graf, MdB angelika.graf@bundestag.de www.grafspd.de Berlin, 25. September 2012 Neue Wege für eine gute Pflege? Für eine umfassende Pflegereform: Pflege als gesamtgesellschaftliche Aufgabe stärken

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Bremer Pflegeinitiative. Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung. Monitoringveranstaltung 04.06.2015

Bremer Pflegeinitiative. Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung. Monitoringveranstaltung 04.06.2015 Bremer Pflegeinitiative Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung Monitoringveranstaltung 04.06.2015 Grundlage unseres Handelns: Vereinbarung zur Bremer Pflegeinitiative, 2012 Notwendigkeit einer Reform

Mehr

Computerlernprogramme mehr als jeder zweite kennt den Begriff

Computerlernprogramme mehr als jeder zweite kennt den Begriff Institut für Wahlforschung und Sozialwissenschaft Presseinformation Mai 1998 Computerlernprogramme: Bereits jeder zehnte lernt mit dem Computer Studie prognostiziert großes Marktpotential Fast jeder zehnte

Mehr

Pflege führt. Wir schaffen die Voraussetzungen dafür. Peter Bechtel Vorstandsvorsitzender Bundesverband Pflegemanagement e. V.

Pflege führt. Wir schaffen die Voraussetzungen dafür. Peter Bechtel Vorstandsvorsitzender Bundesverband Pflegemanagement e. V. Pflege führt. Wir schaffen die Voraussetzungen dafür. Peter Bechtel Vorstandsvorsitzender Bundesverband Pflegemanagement e. V. .und Opa lebt im Paradies! Fachkraftquote - Flexibilisierung - Fachkraftbedarf

Mehr

source: http://boris.unibe.ch/46025/ downloaded: 7.11.2015 14. Tagung der Fachgruppe Sozialpsychologie

source: http://boris.unibe.ch/46025/ downloaded: 7.11.2015 14. Tagung der Fachgruppe Sozialpsychologie source: http://boris.unibe.ch/46025/ downloaded: 7.11.2015 14. Tagung der Fachgruppe Sozialpsychologie 1. 4. September 2013 Impressum FernUniversität in Hagen Universitätsstraße 33 58097 Hagen Telefon:

Mehr

Wie viele Berufe haben die Menschen?

Wie viele Berufe haben die Menschen? Wie viele Berufe haben die Menschen? Analysen auf der Grundlage der Scientific Use Files der Mikrozensen zur Mehrfachbeschäftigung Dieter Bögenhold und Uwe Fachinger Vortrag auf der 5. Nutzerkonferenz

Mehr

Landesverband Nordrhein-Westfalen Pflegebildung in der Berufspolitik

Landesverband Nordrhein-Westfalen Pflegebildung in der Berufspolitik Landesverband Nordrhein-Westfalen Pflegebildung in der Berufspolitik Thomas Kutschke M.A., Landesvorsitzender BLGS LV NRW Der BLGS NRW stellt sich vor: Im Pflegerat NRW: stellv. Vorsitz und Ressortverantwortung

Mehr

Professionelle Pflege als Auftrag

Professionelle Pflege als Auftrag Professionelle Pflege als Auftrag Michael Isfort Stellvertretender Vorstandsvorsitzender des dip e.v. Prof. für Pflegewissenschaft und Versorgungsforschung an der Katholischen Hochschule (KatHO) NRW, Abteilung

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

Dualer Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement

Dualer Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management Dualer Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement Dauer/Umfang: 9 Semester (4,5 Jahre) / 180 credits zzgl. Berufsschulischer Anteile lt. KrPflG/APflG

Mehr

ZUMA-Technischer Bericht 2000/09. Bettina Staudenmaier, Simone Schmidt August 2000 ISSN 1437-4129

ZUMA-Technischer Bericht 2000/09. Bettina Staudenmaier, Simone Schmidt August 2000 ISSN 1437-4129 ZUMA-Technischer Bericht 2000/09 9HUJOHLFKGHU0LNUR]HQVHQXQG Bettina Staudenmaier, Simone Schmidt August 2000 ISSN 1437-4129 ZUMA Abteilung Mikrodaten Quadrat B2,1 Postfach 12 21 55 68072 Mannheim Telefon:

Mehr

Bachelor Master - Tätigkeitsmerkmale & Berufschancen auf dem Arbeitsmarkt

Bachelor Master - Tätigkeitsmerkmale & Berufschancen auf dem Arbeitsmarkt Bachelor Master - Tätigkeitsmerkmale & Berufschancen auf dem Arbeitsmarkt Dipl.-Psych. Elisabeth Götzinger Der deutsche Arbeitsmarkt Seit den 60er Jahren hat sich die Anzahl der n in Deutschland von ca.

Mehr

Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität

Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität Univ.-Prof. Dr. Vorstand des Departments für Pflegewissenschaft und Gerontologie der UMIT ENNA-Kongress 2.-3. September

Mehr

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung 17. November 2007 neuer Tag der Pflege Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung Zukünftige Qualifikationen und Kompetenzen Prof. Dr. rer. medic. Birgit Vosseler Hochschule Ravensburg-Weingarten

Mehr

Psychische Störungen in der Arbeitswelt - Einblicke und Hintergründe -

Psychische Störungen in der Arbeitswelt - Einblicke und Hintergründe - Psychische Störungen in der Arbeitswelt - Einblicke und Hintergründe - Erkenntnisse aus dem Gesundheitsbericht der Krankenversicherungen Forum Friedrichsdorf-Köppern, 26. Mai 2010 Norbert Maus Regionalbüro

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Hintergrundinformationen zur Ausbildungs- und Beschäftigtensituation der therapeutischen Gesundheitsfachberufe und Hebammen in Hamburg

Hintergrundinformationen zur Ausbildungs- und Beschäftigtensituation der therapeutischen Gesundheitsfachberufe und Hebammen in Hamburg Hintergrundinformationen zur Ausbildungs- und Beschäftigtensituation der therapeutischen Gesundheitsfachberufe und Hebammen in Hamburg Bildungsbedarf in Hamburg: Für die Bereitstellung einer qualitativ

Mehr

Beschäftigungen von Schülern und Schulentlassenen Letzte Aktualisierung: September 2006

Beschäftigungen von Schülern und Schulentlassenen Letzte Aktualisierung: September 2006 Beschäftigungen von Schülern und Schulentlassenen Letzte Aktualisierung: September 2006 Inhalt 1 Allgemeines... 2 2 Beschäftigungen von Schülern... 2 2.1 Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung... 2 2.2

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN SECOND OPINION REPORT ZWEITE MEINUNG GUTACHTEN netto Euro brutto Euro medical report of a medical

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik informiert... 22.7.28 V/28 Verdienststruktur in Hamburg und Schleswig-Holstein 26 Was verdienen die Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen im

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

In Kooperation mit. Ingenieurmonitor. Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juli 2013. Klassifikation der Berufe 2010

In Kooperation mit. Ingenieurmonitor. Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juli 2013. Klassifikation der Berufe 2010 In Kooperation mit Ingenieurmonitor Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juli 2013 Klassifikation der Berufe 2010 08/2013 Inhalt Executive Summary... 3 1 Der Arbeitsmarkt in Ingenieurberufen... 4 2 Gesamtwirtschaftliches

Mehr

Teilprojekt 2: Juni 2015

Teilprojekt 2: Juni 2015 Einflussfaktoren auf Akzeptanz Das Büro Hitschfeld untersucht in einer repräsentativen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz. Themenfeld Gründe, sich zu engagieren Teilprojekt 2: Juni 2015 1 Inhalt Seite

Mehr

Informationsdienst. Praktikanten Letzte Aktualisierung: September 2006. Inhalt

Informationsdienst. Praktikanten Letzte Aktualisierung: September 2006. Inhalt Praktikanten Letzte Aktualisierung: September 2006 Inhalt 1 Allgemeines... 2 2 Vorgeschriebene Praktika... 2 2.1 Vorgeschriebene Zwischenpraktika (während des Studiums)... 2 2.1.1 Kranken-, Pflege- und

Mehr

Qualifizierung durch Modularisierung

Qualifizierung durch Modularisierung Qualifizierung durch Modularisierung Chancen und Grenzen einer modularisierten Altenpflegequalifizierung 5. Stuttgarter Altenpflegetag am 5. Oktober 2011 Gliederung 1. Ausgangslage 2. Pflegebildung neu

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, 18.02.2014

Sehr geehrte Damen und Herren, 18.02.2014 Sehr geehrte Damen und Herren, 18.02.2014 ich freue mich ganz besonders, Sie heute zur gemeinsamen Auftaktveranstaltung "Die Zukunft der Pflege als gesellschaftliche Aufgabe in Bonn/Rhein- Sieg" in unserer

Mehr

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten POSTANSCHRIFT Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung, 53108 Bonn Bekanntmachung Gemäß 1 Satz 2 der Verordnung über Inhalt, Form und Frist der Meldungen sowie das Meldeverfahren für die

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen Hochschulen im spezifischen Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen ESF-OP Aktualisierte Ergebnisse aus der Programmevaluation Fassung vom 28.10.2013

Mehr

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Inhalt Definition Gesetzliche Grundlage Expertenstandard Entlassungsmanagement in der Pflege Möglichkeiten der praktischen

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juni 2015 Weiterhin gute Arbeitsmarktentwicklung, aber steigender SGB-II-Leistungsbezug Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren und Rumänen

Mehr

Die Parteien und das Wählerherz

Die Parteien und das Wählerherz Studie: Die Parteien und das Wählerherz Auftraggeber: Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig Durchführung: Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin Befragungszeitraum:

Mehr

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015)

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Vorstellung Sascha Reinecke, M. A. Vorstand Öffentlichkeitsarbeit im Arbeitskreis Ausbildungsstätten für Altenpflege

Mehr

Belastung durch chronischen Stress

Belastung durch chronischen Stress Gesundheit Mobilität Bildung Belastung durch chronischen Stress Sonderauswertung der Befragung der DAK-Gesundheit im Rahmen des Schwerpunktthemas 2014 Rushhour des Lebens Die Ergebnisse gelten für die

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 70,16 Mio. (Stand: 01.01.2007) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,20 Mio. (Stand: 31.12.2006)

Mehr

Wie bekomme ich eine Arbeitserlaubnis?

Wie bekomme ich eine Arbeitserlaubnis? Wie bekomme ich eine Arbeitserlaubnis? Die Voraussetzungen und das Verfahren Gefördert durch: Vorwort Diesen Flyer finden Sie in mehrere Sprachen übersetzt unter www.landinsicht-sh.de/zugangzumarbeitsmarkt.html

Mehr

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene Vereinbarung nach 115 Abs. 1a Satz 6 SGB XI über die Kriterien der Veröffentlichung sowie die Bewertungssystematik der Qualitätsprüfungen nach 114 Abs. 1 SGB XI sowie gleichwertiger Prüfergebnisse in der

Mehr

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1 Pflegebe- dürftige Beschäftigte/ Ehrenamt Pflege Wertschätzung Finanzierung 1 Ausgangspunkt 1995 zur Einführung der sozialen Pflegeversicherung - waren 80 Prozent der Pflegebedürftigen auf Sozialhilfe

Mehr

Bachelorarbeit. Fallorientierte Didaktik. Ein neues Bildungskonzept für die allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege?

Bachelorarbeit. Fallorientierte Didaktik. Ein neues Bildungskonzept für die allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege? Bachelorarbeit Elisabeth Enengl Fallorientierte Didaktik Ein neues Bildungskonzept für die allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege? Bachelor + Master Publishing Enengl, Elisabeth: Fallorientierte Didaktik:

Mehr

ONLINE-BEFRAGUNG DIE ZUKUNFT DER PFLEGE IN BADEN- WÜRTTEMBERG. Ein Projekt der:

ONLINE-BEFRAGUNG DIE ZUKUNFT DER PFLEGE IN BADEN- WÜRTTEMBERG. Ein Projekt der: ONLINE-BEFRAGUNG DIE ZUKUNFT DER PFLEGE IN BADEN- WÜRTTEMBERG Ein Projekt der: LIEBE ANGEHENDE PFLEGERINNEN UND PFLEGER, die Hochschulen Esslingen und Ravensburg-Weingarten führen im Auftrag der Baden-Württemberg

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD N I 5-4j/06 H 11. Dezember 2008 Verdienste der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen in Ergebnisse der Verdienststrukturerhebung

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik

Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik Ergebnisse aus einer Erhebung von Grunddaten bei den zuständigen Stellen Bonn, August 2003

Mehr

stationär Insgesamt 400.000 258.490 426.855 671.084 126.718 131.772 Pflegestufe I Pflegestufe II Pflegestufe III Insgesamt

stationär Insgesamt 400.000 258.490 426.855 671.084 126.718 131.772 Pflegestufe I Pflegestufe II Pflegestufe III Insgesamt Anzahl Pflegebedürftige (Quelle: BMG 28) Über 2 Millionen Frauen und Männer in Deutschland sind im Sinne der sozialen Pflegeversicherung leistungsberechtigt. Fast 1,36 Millionen werden ambulant durch Angehörige

Mehr

Interne Revision. Bericht gemäß 49 SGB II. Kundenzufriedenheit Horizontale Revision. Revision SGB II

Interne Revision. Bericht gemäß 49 SGB II. Kundenzufriedenheit Horizontale Revision. Revision SGB II Revision SGB II Bericht gemäß 49 SGB II Kundenzufriedenheit Horizontale Revision Inhaltsverzeichnis 1. Revisionsauftrag 1 2. Zusammenfassung 1 3. Revisionsergebnisse 2 3.1 Erklärung des Bewilligungsbescheides

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Berlin, 14. März 2006 Weltverbrauchertag 2006: Fragebogen zur Verbraucherbildung Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Der Hintergrund Anlass für die Erhebung ist der Weltverbrauchertag

Mehr

Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung

Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung 29. Deutscher Krankenhaustag, Düsseldorf Pflegeforum, Teil III, 16.11.2006 Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung

Mehr

Älter werden im Pflegeberuf Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung unter dem Vorzeichen des demografischen Wandels

Älter werden im Pflegeberuf Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung unter dem Vorzeichen des demografischen Wandels Älter werden im Pflegeberuf Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung unter dem Vorzeichen des demografischen Wandels Kathrin Kromark (Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege, Hamburg)

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Entwicklung der Ausbildungssituation im Einzelhandel

Entwicklung der Ausbildungssituation im Einzelhandel Entwicklung der Ausbildungssituation im Einzelhandel Die beiden wesentlichen Datenquellen über die neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge, die Berufsbildungsstatistik des Statistischen Bundesamtes und

Mehr

Arbeitshilfe. Krankenversicherung für Ausländer

Arbeitshilfe. Krankenversicherung für Ausländer Projekt Q GGUA Flüchtlingshilfe Südstr. 46 48153 Münster Volker Maria Hügel Claudius Voigt Fon: 0251-14486 -21 o. -26 Mail: vmh@ggua.de voigt@ggua.de Arbeitshilfe Krankenversicherung für Ausländer März

Mehr

PFiF! Potenziale von Frauen in Führung im Gesundheits- und Sozialwesen durch Organisations- und Personalentwicklung

PFiF! Potenziale von Frauen in Führung im Gesundheits- und Sozialwesen durch Organisations- und Personalentwicklung 1 2 PFiF! Potenziale von Frauen in Führung im Gesundheits- und Sozialwesen durch Organisations- und Personalentwicklung Dr. des. Esther Ochoa Fernández Dr. Annette Müller Institut SO.CON, Hochschule Niederrhein

Mehr

Beginn der Beschäftigung: Schulentlassene(r) mit Studienabsicht Rentner(in), Art der Rente : Sonstige:

Beginn der Beschäftigung: Schulentlassene(r) mit Studienabsicht Rentner(in), Art der Rente : Sonstige: 1. Persönliche Angaben: Name, Vorname: Anschrift: Telefon: Rentenversicherungsnummer: Falls keine Rentenversicherungsnummer angegeben werden kann: Geburtsname: Geburtsdatum und -ort: Geschlecht weiblich

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juli 2015 Positive Arbeitsmarktentwicklung setzt sich fort, trotz steigenden SGB-II-Leistungsbezugs Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren

Mehr

Einstellungsfragebogen

Einstellungsfragebogen Einstellungsfragebogen Allgemeines Häufig stellt sich während eines Arbeitsverhältnisses heraus, dass der Arbeitgeber bei der Einstellung des Arbeitnehmers wesentliche Umstände (zum Beispiel Schwangerschaft,

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Ausbildungsintegrierende Bachelor-Studiengänge für Gesundheitsberufe

Ausbildungsintegrierende Bachelor-Studiengänge für Gesundheitsberufe Hochschulforum Wissenschaftliche Qualifizierung der Gesundheitsberufe 5. Oktober 2007 an der FH München Ausbildungsintegrierende Bachelor-Studiengänge für Gesundheitsberufe Prof. Dr. rer. oec. Jutta Räbiger

Mehr

Ambulante und stationäre Therapie der Psoriasis ein ökonomischer Kostenvergleich aus gesellschaftlicher Perspektive

Ambulante und stationäre Therapie der Psoriasis ein ökonomischer Kostenvergleich aus gesellschaftlicher Perspektive KLINIK FÜR DERMATOLOGIE VENEROLOGIE UND ALLERGOLOGIE DIREKTOR: PROF. DR. S. GOERDT Ambulante und stationäre Therapie der Psoriasis ein ökonomischer Kostenvergleich aus gesellschaftlicher Perspektive Wir

Mehr

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise?

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Bestandsaufnahme und Perspektive Andreas Westerfellhaus Präsident des Deutschen Pflegerates e.v., Berlin Pflegemanagementsymposium, Augsburg 22. Juni

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte

Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte Ergebnisse einer von Leadership Berlin etzwerk Verantwortung in Auftrag gegebenen Bevölkerungsumfrage zeichnet ein schlechtes Bild von Verantwortungsträgern

Mehr

Ihr Werbeträger Nr. 1. Beim Leser Beim Kunden

Ihr Werbeträger Nr. 1. Beim Leser Beim Kunden Ihr Werbeträger Nr. 1 Beim Leser Beim Kunden Leseranalyse 2015 WIEDER DIE NUMMER 1 IN IHRER ZIELGRUPPE MIT ALTENPFLEGE ERREICHEN SIE DIE ENTSCHEIDER! GUT AUFGELEGT 15.437 Exemplare Die Fachzeitschrift

Mehr

Branchen Informationen kompakt

Branchen Informationen kompakt IHK Reihe: Ich mache mich selbstständig Branchen Informationen kompakt Pflegedienste Pflegeeinrichtungen Alten- und Pflegeheime Stand: Mai 2014 Ansprechpartner der IHK Cottbus Industrie- und Handelskammer

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Ausgabe 2015 Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Agentur für Arbeit Gießen Chancengleichheit am Arbeitsmarkt LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, diese Datenbroschüre bietet Ihnen interessante Daten

Mehr

Ergebnisse aus der Projektarbeit

Ergebnisse aus der Projektarbeit Mehr qualifizierte Fachkräfte für die Altenpflege Nachqualifizierung als Chance für Hilfskräfte und Betriebe Dokumentation der Abschlussfachtagung für Projekt Servicestellen Nachqualifizierung Altenpflege

Mehr

doing the right thing

doing the right thing doing the right thing Universität Zürich, September 2011 Stefan Büschi, Vice President, Orange Orange Communications SA restricted 1 the right thing reputation responsability social dialogue about change

Mehr

BIOGRAFISCHER FRAGEBOGEN * Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns bei M.I.S. Trend an: 0800 800 246

BIOGRAFISCHER FRAGEBOGEN * Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns bei M.I.S. Trend an: 0800 800 246 NICHT ABTRENNEN Kontrolle und Abtrennung bei M.I.S.Trend NICHT ABTRENNEN Leben in der Schweiz Vivre en Suisse Vivere in Svizzera BIOGRAFISCHER FRAGEBOGEN * Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns bei M.I.S. Trend

Mehr

Personalstammblatt für kurzfristig Beschäftigte (Bitte Seite 1-5 ausfüllen!)

Personalstammblatt für kurzfristig Beschäftigte (Bitte Seite 1-5 ausfüllen!) BEACHTEN SIE BITTE: Personalstammblatt für kurzfristig Beschäftigte Seite 1 Für folgende Arbeitnehmer kommt eine kurzfristige Beschäftigung in keinem Fall in Frage (nicht abschließende Aufzählung): Bezieher

Mehr

A clinical view from inpatient treatment

A clinical view from inpatient treatment Bundesverband für Stationäre Suchtkrankenhilfe e.v. A clinical view from inpatient treatment Adaptations and the role of monitoring Lissabon, EMCDDA, 25.09.2014 Bundesverband für Stationäre Suchtkrankenhilfe

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 21.10.2014 Materialbezeichnung: evs_gs13 EF2U2 Laufende Nummer des Haushalts EF2U1 Bundesland

Mehr

»Ausgezeichnet«geht noch besser!

»Ausgezeichnet«geht noch besser! »Ausgezeichnet«geht noch besser! Die neuen Features der BU-Versicherung der ALTE LEIPZIGER POOLS & FINANCE 12. Mai 2015 Hildegard Upgang Referentin Privatkunden Vertriebsunterstützung Seite 2 Leistungen

Mehr

Gewichtsentwicklung. der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14

Gewichtsentwicklung. der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14 Gewichtsentwicklung der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14 und der Schülerinnen und Schüler aus Vorarlberger Volks- und Mittelschulen sowie polytechnischen und sonderpädagogischen

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr