GESCHÄFTSANBAHNUNG IM RAHMEN DES BMWI- MARKTERSCHLIEßUNGSPROGRAMMS 2013 VEREINIGTES KÖNIGREICH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GESCHÄFTSANBAHNUNG IM RAHMEN DES BMWI- MARKTERSCHLIEßUNGSPROGRAMMS 2013 VEREINIGTES KÖNIGREICH"

Transkript

1 GESCHÄFTSANBAHNUNG IM RAHMEN DES BMWI- MARKTERSCHLIEßUNGSPROGRAMMS 2013 VEREINIGTES KÖNIGREICH EDV, Telekommunikationsleistungen, Schwerpunkt: IT- und Cloudbasierte Unterstützung von Unternehmensprozessen Zielmarktanalyse

2 Impressum Herausgeber Europartnerships Ltd. Stand

3 Inhalt 1 Der Markt im VK Wirtschaft Doing Business im Vereinigten Königreich (VK) Politische Struktur Rechtliche Struktur VK und die EU Besteuerung VK und Groβbritannien SWOT-Analyse des Vereinigten Königreichs 8 2 Informations-, Kommunikations- und Technologiemarkt (IKT) im VK 9 3 Computer Hardware Der Markt im VK Prognose Zukünftige Entwicklung Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken 14 4 Computerdienstleistungen Der Markt im VK Prognose Marktentwicklung Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken 19 5 Software Der Markt im VK Prognose Zukünftige Entwicklung Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken 23 6 Telekommunikation Der Markt im VK Ausblick und Entwicklung 25 7 Business Process Outsourcing (BPO) Der Markt im VK Prognose und künftige Entwicklung 27 8 Cloud Computing Der Markt im VK Prognose Trends der Zukunft 31 1

4 8.4 Schwächen und Gefahren Potential und Chancen für deutsche Unternehmen 33 9 Eintritt zum IT Markt im VK Eingangs- und Verkaufsinformationen im VK Vertriebswege IT Marktstruktur Schlussfolgerungen für den Cloud Markt Technische und logistische Anforderungen und Verfahrensweisen Außenhandelsrecht Rechtsvorschriften für die Computer Service Industrie Richtlinie über Dienstleistungen im Binnenmarkt EU-Dienstleistungsrichtlinie "Provision of Service Regulations Bestimmung für Cloud Computing IT-Sicherheitszertifizierung European Cloud Partnership Branchenrelevante Organisationen und Veranstaltungen im VK 47 Anhang 1 52 A.1 Regionale Unterschiede 52 Anhang 2 53 A.2 Vertriebspartner und Anbieter von Lösungskonzepten im VK 53 Anhang 3 62 A.3 Business Practice im Vereinigten Königreich 62 2

5 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Wichtige Handelspartner 5 Abbildung 2:Marktentwicklung für Computer Hardware im VK (Endnutzerpreis/Sektor aktueller Markt und Vorhersage) (Mio. ), Abbildung 3: Investitionen der Unternehmen in Cloud Computing 29 Abbildung 4: Marketing-Wertschöpfungskette 36 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Wirtschaftliche Entwicklung im VK 4 Tabelle 2: Anteile von Computer Hardware an den Ausgaben im VK für Informations- und Kommunikationstechnologie (Mio. und %), Tabelle 3: Der Markt für den Computer Hardware Sektor im VK im Vergleich zu den Werten der Endnutzerpreise (Mio. ), Tabelle 4: Importe von Computer Hardware des VK nach Ländern und Wert (in Mio. und %), Tabelle 5: Der gesamte Computerservice Markt im VK nach Wert ( ), Tabelle 6: Anzahl der auf Mehrwertsteuer- und/oder Lohnsteuer-basierenden britischen Unternehmen, auf dem Gebiet der Computerprogrammierung, Beratung und damit verbundenen Aktivitäten, je nach Anzahl der Geschäftsjahre (Anzahl und %), Tabelle 7: Vorhersage des gesamten britischen Computerdienstleistungs-Marktes nach Wert (Mio. ), Tabelle 8: Der Markt für Computer-Software im VK nach Wert zu Endpreisen (Mio. ), Tabelle 9: Vorhersage der Ausgaben für Software 21 Tabelle 10: Investitionen der Unternehmen in Cloud Computing 29 Tabelle 11: Vertriebswege 38 Tabelle 12: Softwarevertreiber weltweit 39 Tabelle 13: EMEA Ranking 40 Tabelle 14: Übersicht der Verfahrensweise je nach Vertriebsweg 43 Tabelle 15: Branchenrelevante Organisationen und Veranstaltungen im VK 47 3

6 1 Der Markt im VK 1.1 Wirtschaft Als Mitglied einer der G8 Staaten spielt das Vereinigte Königreich, als sechstgröβte Wirtschaft der Welt mit einem Bruttoinlandsprodukt von 2,4 Billionen US $ eine wichtige Rolle. Von der Finanzkrise schwer getroffen, leidet das Vereinigte Königreich unter dem niedrigsten Wirtschaftswachstum seit Jahrzehnten und die Bank von England geht davon aus, dass das BIP für ein weiteres Jahr unter dem Wert vor der Krise liegen wird. Das vorhergesagte Wirtschaftswachstum entspricht weitestgehend dem von Deutschland. Jedoch ist die Bank derzeit optimistischer als in früheren Prognosen. Laut der Zentralbank ist es wahrscheinlich, dass sich die Wirtschaft im Laufe der nächsten drei Jahre langsam erholt, wobei sie im historischen Vergleich schwach bleibt. Nach einer Wachstumsrate von nur 0,2% 2012, wird 2013 ein Wachstum von 1% erwartet (im ersten Quartal lag die Wachstumsrate bei 3%), sowie um 2% (Die CBI, die Konföderation der britischen Industrie, prognostizierte im Mai ebenfalls eine Wachstumsrate von 1 bis 2%.) Die Kontrolle der Inflation bleibt Priorität, mit einer angestrebten Inflationsrate von 2%. Die Inflation hat die angestrebte Inflationsrate seit Dezember überschritten, ist jedoch seitdem gefallen und wird vermutlich 2015 bei 2% liegen. Seit 2010 hat die Koalitionsregierung sich dafür eingesetzt, die öffentlichen Schulden zu reduzieren, was sich ohne Zweifel negativ auf das Wirtschaftswachstum ausgewirkt hat. Viele Branchen, wie z.b. die Baubranche aber auch das Gesundheitssystem und der Ausbildungssektor, haben Verluste durch Sparmaβnahmen erlitten. Die Wirtschaft des Vereinigten Königreiches ist abhängig von internationalen Gegebenheiten, insbesondere denen in der EU. Ein geringes Wachstum in der Eurozone hat einen negativen Einfluss auf den Export. Für 2014 werden nur 0,4% erwartet. Die folgende Tabelle, die von der Regierung (Büro für die Verwaltung des Etats: Wirtschafts- und finanzpolitische Perspektiven, März 2013) erstellt wurde, blickt in die weitere Zukunft. Es wird ein gradueller Aufschwung prognostiziert, mit der Annahme, dass das Bruttosozialprodukt jedes Jahr steigt und ,7% erreicht. Besonders im Zeitraum von 2014 bis 2017 werden stärkere Investitionen der Unternehmen erwartet. Als Folge des Anstiegs der Wachstumsrate wird erwartet, dass die Arbeitslosenquote im genannten Zeitraum von 8% auf 6,9% sinkt. Tabelle 1: Wirtschaftliche Entwicklung im VK 4

7 Großbritannien konnte sich seine langanhaltende führende Position in der europäischen Rangliste für ausländische Direktinvestition erhalten, und dies obwohl die Anzahl von Investitionsprojekten aus dem Ausland um 7% sank. Mit seiner anhaltenden Führungsposition ist Großbritannien einer der fünf Standorte aller Investitionsankündigungen in Europa seit Jedoch ist Deutschland, nach einer Steigerung auf 15% im EU Ranking der Investitionen aus dem Ausland, auf Platz zwei aufgestiegen, und damit nur noch 2% hinter Großbritannien. Die Hauptfaktoren, die Großbritannien für Investoren aus dem Ausland attraktiv machen, sind Kultur, Sprache und Lebensqualität, sowie die stabile politische Lage, Technologie und Infrastruktur. Die primären Sektoren für Investitionen sind Dienstleistungsgeschäfte, Software, Maschinerie und Geräte, während Finanzdienstleistungen zurückgehen. London und der Südosten stehen an erster Stelle für viele Investitionen. Die USA blieb 2011 der Hauptinvestor in Großbritannien, gefolgt von Deutschland, Indien, Frankreich und China. Beachtenswert ist die steigende Bedeutung chinesischer und indischer Investitionen in Großbritannien, besonders in der Produktion. Die ausländischen Lieferanten profitierten weiterhin von Konsum und Investition, nur nicht in so einem starkem Maße wie zuvor. Importe nach Großbritannien sind weiterhin jährlich gestiegen, mit Deutschland als führenden Handelspartner für Importe, gefolgt von den USA und China. Der Südosten ist wieder wertmäßig Hauptziel gewesen. Wenig beeindruckt von der schwachen Konjunktur zeigten sich die deutschen Exporteure, die ihre Lieferungen auf die Insel im ersten Halbjahr 2012 um 9,0% steigern konnten. Sofern dem Vereinigten Königreich im vierten Quartal ein abrupter Konjunktureinbruch erspart blieb, dürften die deutschen Exporte auf die Insel 2012 die Rekordmarke von 70 Mrd. durchgebrochen haben. Der bisherige Höchstwert im Handel mit dem Vereinigten Königreich stammt aus dem Jahr 2007 (rund 69,7 Mrd. ). Im ersten Halbjahr 2012 hat Deutschland Waren im Wert von 22,3 Mrd. (+4,4%) aus dem Vereinigten Königreich (VK) eingeführt. Der Wert der Warenausfuhr betrug 35,9 Mrd. (+10,2%). Abbildung 1: Wichtige Handelspartner (Quelle: GTAI Germany Trade and Invest 2012) 5

8 1.2 Doing Business im Vereinigten Königreich (VK) Politische Struktur Nach einer langen Periode der Einparteien-Regierung (insbesondere die konservative Partei von und die Arbeiterpartei ), sahen die Parlamentswahlen im Mai 2010 der Gründung einer Koalitionsregierung entgegen. Diese beinhaltetet die dominierende konservative Partei und ihre verbündeten Liberaldemokraten unter Premierminister David Cameron. Sie hielten gemeinsam 364 von 650 Sitzen inne im House of Commons. Wahlen müssen innerhalb von fünf Jahren abgehalten werden und die nächste Wahl muss bis Mai 2015 erfolgen. Im Unterschied dazu wurden im House of Lords (bzw. Upper House) die Sitze nicht per Wahl durch das Volk, sondern durch Vererbung oder Ernennung vergeben. Die Anzahl der Mitglieder ist nicht festgelegt; wie im Oktober 2010 wo das House of Lords 744 Mitglieder hatte Rechtliche Struktur Das Grundprinzip der britischen Verfassung ist, dass das Parlament souverän ist. Das Parlament ist das höchste gesetzgebende Organ im Vereinigten Königreich und den britischen Überseegebieten. Alleine das Parlament besitzt die gesetzgebende Vorrangstellung und somit die ultimative Macht über alle politischen Gremien im Vereinigten Königreich und seinen Territorien. An der Spitze des Parlaments steht Königin Elisabeth II. Das Parlament besteht aus einem Zweikammersystem mit dem Upper House, dem House of Lords, und dem Lower House, House of Commons. Die Königin ist die dritte Komponente der Regierung. Trotzdem genießt das EU-Recht den Vorrang über die Regelung des englischen Gesetzes und deshalb sind Gesetze, die vom Parlament verabschiedet worden sind und im Widerspruch zum EU-Recht stehen, illegal VK und die EU Seit 1973 ist das Vereinigte Königreich Mitglied der EU, aber es ist noch nicht der Eurozone beigetreten. Dies ist in naher Zukunft auch sehr unwahrscheinlich. Die Währung ist das Britische Pfund (GB, Sterling), mit 1 = 1,10. Die klare Verpflichtung an die EU ist oft ein politisches Thema im Vereinigten Königreich. Baroness Cathe Ashton ist die Repräsentantin für auswärtige Angelegenheiten und Sicherheitspolitik in der EU und auch die erste Vizepräsidentin der europäischen Kommission. Ein Referendum über eine Mitgliedschaft in der EU ist viel diskutiert worden und rechtsorientierte Parteien, wie UKIP, betonen Nationalismus. Die Regierung steht unter Druck, ihre Rolle in der EU zu überdenken und die Besorgnis ist groβ, dass die Mitgliedschaft des Vereinigten Königreichs in der EU verwässert werden könnte Besteuerung Die Schaffung des EG-Binnenmarktes hat tiefgreifende Erleichterungen für den Handel zwischen den 27 EU-Mitgliedstaaten einerseits und verschiedene neue Regelungen für den Handel mit Drittländern andererseits mit sich gebracht. Im Warenverkehr zwischen den EU-Staaten werden keine Zölle erhoben. Ebenso sind die Zollformalitäten im Warenverkehr entfallen, so dass keinerlei Zollpapiere für die 6

9 Versendung von einem Mitgliedstaat in den anderen benötigt werden, sofern keine Verbrauchsteuerpflichtigen Waren (z. B. Alkohol, Tabak, Mineralöl) betroffen sind. Die Umsatzsteueridentifikationsnummer (USt-IdNr.) wurde in allen Mitgliedsstaaten der EU eingeführt, um das Verfahren im Binnenhandel zu vereinfachen. Die Ust-IdNr. kommt nur im Handel zwischen Unternehmen zum Einsatz, die ihren Sitz in unterschiedlichen Mitgliedsländern innerhalb der EU haben. Bei Lieferungen an private Endabnehmer und bei direkten Exporten in "Nicht-EU-Länder" kann nicht mit der Ust-IdNr. gearbeitet werden. Besteuerungen im Vereinigten Königreich können Zahlungen an mindestens zwei unterschiedliche Regierungsebenen beinhalten: Die Zentralregierung (Her Majesty s Revenue and Customs) und die kommunalen Verwaltungen. Die Umsätze der Zentralregierung stammen hauptsächlich aus der Einkommenssteuer, Sozialversicherungsbeiträgen, Mehrwertsteuer und der Mineralölsteuer. Die Einnahmen der Kommunalverwaltungen stammen hauptsächlich aus Zuschüssen der Haushalte der Zentralregierungen, der Gewerbesteuer aus England und Wales, den Gemeindesteuern und zunehmend aus Gebühren und Beiträgen durch zum Beispiel falsches Parken. Im Steuerjahr lag der Wert der Staatseinnahmen bei 39,2% des BIP, mit Nettosteuern und Sozialversicherungsbeiträgen in Höhe von 36,9 % des BIP. Die wichtigsten Steuern, die Unternehmen betreffen sind: Gewerbesteuern (Steuern auf gewerbliches Eigentum) Sozialversicherungsbeiträge, zu zahlen durch Arbeitnehmer, Arbeitgeber und Selbständige Körperschaftssteuer, vom Unternehmensgewinn berechnet, der Hauptsteuersatz liegt bei 28%, und bei 21% für Kleinunternehmen. VAT (value added tax/ Mehrwertsteuer) 20%, zu zahlen auf die meisten Güter und Dienstleistungen VK und Groβbritannien Es gibt häufig Verwirrung zwischen den Begriffen Vereinigtes Königreich (VK) und Groβbritannien (GB) da die Begriffe oft im gleichen Zusammenhang und austauschbar verwendet werden. Einige nationale Statistiken beziehen sich auf Groβbritannien, andere auf das Vereinigte Königreich, obwohl es, wie folgend gezeigt nur geringe Differenzen gibt. Das Vereinigte Königreich besteht aus vier Ländern: England, Schottland, Wales und Nordirland. Die letzten drei haben eine dezentrale Verwaltung, jedes mit unterschiedlichen Machtbefugnissen. Die Gesamtbevölkerung des Vereinigten Königreichs liegt bei ungefähr 63 Millionen England (53 Millionen), eines der am dichtesten besiedelten Länder der Welt, Schottland (5,3 Millionen), Wales (3,1 Millionen) und Nordirland(1,8Millionen). Im Gegensatz dazu besteht Groβbritannien aus drei Ländern: England, Schottland und Wales. Die Bevölkerungszahl liegt bei etwa 62 Millionen. Einige regionale Unterschiede werden im Anhang 1 beschrieben. In dieser Zielmarktanlayse werden die Begriffe Vereinigtes Königreich (VK) und Groβbritannien (GB) synonym verwendet, wobei überwiegend der Begriff Vereinigtes Königreich oder dessen Kurzbegriff VK verwendet wird. 7

10 1.3 SWOT-Analyse des Vereinigten Königreichs STÄRKEN Hohe Rechtssicherheit und politische Stabilität Vergleichsweise einfaches und transparentes Steuersystem Gute Forschung und Entwicklung "Can do"-mentalität (optimistische Grundeinstellung) Kaum Sprachbarrieren durch die Landessprache Englisch SCHWÄCHEN Vergleichsweise schwacher Industriesektor Teils defizitäre Infrastruktur Hohe Verschuldung der privaten Haushalte Teils Mangel an gut qualifizierten Fachkräften CHANCEN Hohes Absatzpotential (2011: viertwichtigstes Abnehmerland Deutschlands) Großes Nachholpotential bei erneuerbaren Energien und Umwelttechnik Vereinigtes Königreich als Eintritt ("Training") in andere Commonwealth-Märkte Relativ guter Zugang zu Wagniskapital Großraum London als wichtigstes Finanzzentrum Europas RISIKEN Harter Sparkurs der Regierung scheint Wachstum zu hemmen Gewisses Währungsrisiko (keine Zugehörigkeit zum Euro-Raum) Steigende Abhängigkeit von Rohstoff- und Energieimporten Risiko von Zahlungsausfällen im Handel hat zuletzt zugenommen Quelle: GTAI 8

11 2 Informations-, Kommunikations- und Technologiemarkt (IKT) im VK Das Vereinigte Königreich bietet Firmen einen der größten Märkte für den IKT in Europa, mit der höchsten Pro-Kopf-Verbraucherquote und Gesamtausgaben von insgesamt 140 Mrd. jährlich, wobei der öffentliche Sektor einen Anteil von 18 Mrd. einnimmt. Die britische IT- (Informations- Technologie) Industrie produziert jährlich Werte (Bruttowertschöpfung) von 30,6 Mrd. und damit 3% der britischen Wirtschaft insgesamt. Der kontinuierliche Einsatz und die Erschließung von IKT erzeugt für die britische Wirtschaft das Potential eine zusätzliche Bruttowertschöpfung von 35 Mrd. in den nächsten zwei bis vier Jahren zu generieren. 1,2 Millionen Menschen sind im IT-Arbeitsmarkt beschäftigt, davon in der IT-Industrie selbst und als IT-Fachkräfte in anderen Sektoren. 22 Millionen britische Angestellte wenden Informationstechnologien in ihrer täglichen Arbeit an. Der Begriff Informations- und Kommunikationstechnologien wird oft benutzt, um einen großen Markt zu beschreiben, der eine breite Palette von Aktivitäten umschreibt, von Hardware, Software, Infrastrukturdienstleistungen bis Telekommunikation. In den letzten Jahren ist der Markt zu einem hohen Grad konsolidiert worden, was den Markt beeinträchtigt und Voraussagen erschwert. Großbritannien ist ein starker Markt für neue Technologien und Entwicklungen, mit anspruchsvollen Endverbrauchern. Es ist ein idealer Testboden für IKT-Firmen, da britische Verbraucher frühzeitig neue Technologien und Entwicklungen einsetzen. Auch weist das Vereinigte Königreich die besten IKT-Fertigkeiten in Europa auf und besitzt die höchste Anzahl an ICT-Universitäts-Absolventen im gesamten Westeuropa. Zudem bietet das Vereinigte Königreich mit seinen flexiblen Arbeitsgesetzen neu gegründeten Geschäften eine gewisse Flexibilität während diese sich entwickeln. London und der Südosten, einschließlich dem sogenannten M4 Korridor der sich von der Hauptstadt zum Westen hin ausstreckt mit seiner dichten Konzentration an IT und Telekommunikations- Unternehmen, beinhalten den höchsten IKT Marktanteil nach Regionen. Ansonsten ist das Vereinigte Königreich tatsächlich ein ziemlich homogener IKT-Markt, mit kommerziellen Zentren wie Birmingham, Manchester, Leeds und Glasgow, die aufgrund ihrer Bedeutung als Handels- und Industrieballungsräume eine wichtige Rolle spielen. Die Existenz von drei anderen Ländern neben England im Vereinigten Königreich - Wales, Schottland und Nordirland - macht keinen wirklichen Unterschied (Einige regionale Unterschiede werden in Anhang 1 beschrieben). Weitere Informationen zur Marktstruktur im Vereinigten Königreich erfolgen im Kapitel 9, Eintritt zum IT Markt im VK. 9

12 3 Computer Hardware Der Computer Hardware Markt kann in zwei Hauptsektoren unterteilt werden: Datenverarbeitende Ausrüstung: PCs (Laptops, Netbooks, Tablets) und Server PC-Peripheriegeräte/Add-ons: PC-Drucker und Multifunktionsgeräte, Monitore und öffentliche Informationstafeln, Datenkommunikationshardware, Speichergeräte und andere Daten verarbeitende Peripheriegeräte In den letzten Jahren haben sind Hardwarehersteller dazu übergegangen, Lösungen für ein komplettes IKT-Packet anzubieten, einschließlich maßgeschneiderter Software-Lösungen, die sich nahtlos in die angebotene Hardware integrieren. Vor allem den Anbietern von Servern, die sich von anderen Wettbewerbern abgrenzen müssen, können spezielle Lösungen helfen den Umsatz zu sichern. 3.1 Der Markt im VK Der Computer Hardware Markt im Vereinigten Königreich hat einen Absatz von 4% des gesamten Weltmarktes. Der britische Markt ist stark umkämpft von den chinesischen und südost-asiatischen Herstellern, die im unteren Preisbereich liegen. Die Mehrheit aller im Vereinigten Königreich verkauften Computer Hardware Produkte wird importiert. Im Vereinigten Königreich wird der Markt für Computer Hardware angetrieben von technologieorientierten Verbrauchern, welche die neuen Technologien frühzeitig anwenden. Trotz des wirtschaftlichen Abschwungs hat sich der Computer Hardware Markt Jahr für Jahr weiterentwickelt, obwohl es einen leichten Rückgang im Jahr 2009 gegeben hat. Der Rückgang 2009 führte zu einem Verlust von Marktanteilen in der gesamten IKT Industrie, und zwar von 13,4% im Jahr 2008 auf 12,9% im Jahr 2009, das stellt einen Verlust von 0,5 Prozentpunkte dar. Nach der Einführung und dem späteren Erfolg von Tablet Computern, konnte der Computer Hardware Markt jedoch seine Marktanteile auf 13,2% im Jahr 2010 steigern. Im Jahr 2011 wuchs der Computer Hardware Markt erneut an und behielt den Marktanteil von 13,2 %. Tabelle 2: Anteile von Computer Hardware an den Ausgaben im VK für Informations- und Kommunikationstechnologie (Mio. und %), Computer Hardware (Mio. ) IKT (Mio. ) Computer Hardware in % auf dem gesamten 13,4 12,9 13,2 13,2 IKT Markt Quelle: Key Note Der größte einzelne Käufer von Computer Hardware ist die britische Regierung, mit gesamten IKT- Ausgaben in Höhe von 28 Mrd. US$ jährlich. Das Budget für IKT geriet durch die Anforderungen der Regierungsabteilungen nach Kürzungen während der Zeit des Sparkurses unter Druck. 10

13 Der Computer Hardware Markt im Vereinigten Königreich verzeichnet steigende Verkäufe von Tablets und Netbooks und eine gesteigerte Nachfrage nach Servern. Diese werden angetrieben durch das Wachstum des Marktes für britische Rechenzentren und der zunehmenden Nachfrage nach Cloud Computing und Speicherlösungen. Der Markt für Computer Hardware wurde geschätzt auf 13,11 Mrd. zu Endverbraucherpreisen im Jahr 2011, ein Anstieg von 1,5% im Vergleich zum Vorjahr nach einem Rückgang von 1% im Jahr Der Computer Hardware Markt hat sich im Vereinigten Königreich relativ stark erholt mit einem Anstieg von 1,8% im Jahr 2010, nachdem das Vereinigte Königreich die Rezession hinter sich gelassen hat und das Vertrauen der Verbraucher wieder anstieg. Im Jahr 2011 fiel das allgemeine Wachstum im Vergleich zu 2010 etwas geringer aus. Die Ursachen dafür liegen in der Beunruhigung durch die Schuldenkrise in der Eurozone und der Möglichkeit einer Double-dip Rezession im Vereinigten Königreich. PCs nehmen noch immer den größten Bereich des Computer Hardware Sektors ein. Über den gesamten Berichtszeitraum lag der Marktanteil bei 47,5% im Jahr 2011, gefolgt von dem Peripheriegeräten/Add- Ons Sektor und den Serverbereichen. Tabelle 3: Der Markt für den Computer Hardware Sektor im VK im Vergleich zu den Werten der Endnutzerpreise (Mio. ), PCs Pheripheriegeräte /Add-Ons Server Gesamt Quelle: Key Note Im Jahr 2011 war die Volksrepublik China (VRC) der größte Exporteur von Computer Hardware Produkten in das Vereinigte Königreich, mit insgesamt 29,3% der gesamten Importe des VK. Die Niederlande und Deutschland folgten jeweils auf dem zweiten und dritten Platz. Tabelle 4: Importe von Computer Hardware des VK nach Ländern und Wert (in Mio. und %), 2011 Wert (Mio. ) % von der Gesamtsumme VRC ,3 Niederlande ,4 Deutschland 722 8,7 Tschechien 716 7,6 USA 627 7,6 Hong Kong 362 4,4 Irland 346 4,2 Polen 333 4,0 Frankreich 160 1,9 Ungarn 150 1,8 Singapur 139 1,7 Taiwan 126 1,5 Sonstige 736 8,9 Gesamt * * die einzelnen Summanden addieren sich nicht zu exakt dieser Summe aufgrund von Auf-/Abrundungen Quelle: Overseas Trade Statistics, National Statistics website 11

14 3.2 Prognose In den vergangenen Jahren, im Zuge der weltweiten Konjunkturschwäche, schwankte der Markt für Computer Hardware im Vereinigte Königreich. Jedoch wird in den nächsten fünf Jahren eine Stabilisierung des Marktes erwartet, mit einer jährlich steigenden Wachstumsrate. Einer der für das Wachstum verantwortlichen Hauptfaktoren ist das Augenmerk der Industrie auf die Innovation und Entwicklung neuer Produkte, mit gleichzeitiger Stabilisierung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in der letzten Hälfte des Vorhersagezeitraumes, sowie einer breiteren Verfügbarkeit von Mobilfunk und Wi-Fi Breitbanddeckung im Vereinigten Königreich. Zwischen 2012 und 2016 wird ein Wachstum von 11,2% für den Computer Hardware Markt im Vereinigten Königreich erwartet, das heißt 14,66 Mrd.. Die Vorhersagen zur Steigerung des Marktwertes sind aufgrund der schwierigen wirtschaftlichen Bedingungen und der Marktreife relativ gedämpft. Das Wachstum wird vorwiegend bestimmt von Verkäufen der relativ neuen Tablets, zusammen mit Verbraucherinvestitionen in neue Versionen von bereits bestehenden Geräten. Außerdem wird das künftige Wachstum auf dem Computer Hardware Markt von mobilem Computing, Cloud Computing und energieeffizienten Öko-Technologie Produkten gesteuert werden. Tablets und mobile Geräte werden eine wichtige Rolle bei der Bereitstellung von vertikalen Lösungen spielen, zusammen mit einem kompletten Stapel von Hardware, Software und Dienstleistungen, möglicherweise einige von ihnen in Cloud. Der PC Sektor im Vereinigten Königreich erwartet das größte Wachstum von etwa 19% im Zeitraum zwischen 2012 und 2016, wobei man von 6,31 Mrd. im Jahr 2012 und von bis zu 7,51 Mrd. im Jahr 2016 ausgeht. Auch in diesem Segment wird die Wachstumssteigerung aufgrund der gesteigerten Nachfrage nach Tablet Computern angetrieben werden, was mit der Entwicklung im Laptop Segment einher geht. Das Augenmerk liegt auf tragbaren Computer, welche immer stärkeren Einfluss einnehmen. Abbildung 2:Marktentwicklung für Computer Hardware im VK (Endnutzerpreis/Sektor aktueller Markt und Vorhersage) (Mio. ), (Quelle: Key Note) 12

15 3.3 Zukünftige Entwicklung Ultrabooks: Kürzlich kündigte eine Mehrzahl von Herstellern für Originalzubehör und Neuentwicklungen eine neue Generation von Laptops, im Vereinigten Königreich bekannt als Ultrabooks, an. Diese müssen eine Reihe von technischen Spezifikationen erfüllen, dazu gehören: Schmale/leichte Designs - schmaler als 21 mm, obwohl einige schon wesentlich schmaler sind sehr schnelle Inbetriebnahme - mit Intel-Rapid-Start Technologie ist dies sekundenschnell möglich längere Akkulebensdauer- eine Akkulaufzeit zwischen 5 und 8 Stunden, mit einer wesentlich längeren Leistungsfähigkeit als bei den traditionellen Laptops, wenn diese nicht in Betrieb sind Sicherheitseinstellungen - Ultrabook Bios/Firmware wird die Hardware-Produkteigenschaften für die Intel-Anti-Diebstahltechnologie und die Intel-Identitätschutztechnologie ermöglichen Prozessor - durch den Einsatz von Intel Core Prozessoren Der Einfluss von Netbooks wird aufgrund steigender Konkurrenz durch neue technische Entwicklungen, wie z. B. Tablet Computer und E-Reader, zurückgehen. Dennoch wird erwartet, dass der Marktanteil des PC-Marktes durch die tragbaren Geräte steigen wird. Die eigenen Geräte mitbringen (BYOD): Seit kurzem erlauben einige Unternehmen im Vereinigten Königreich ihren Mitarbeitern, dass sie ihre eigenen Computergeräte zum Arbeiten mitbringen, die Zahl solcher Firmen steigt ständig, da Tablets und Smartphones immer leistungsfähiger werden. Einigen Berichten zufolge benutzen zwei Drittel der Beschäftigten im Unternehmenssektor bereits persönliche Geräte am Arbeitsplatz, unabhängig davon, ob es von der Firma sanktioniert wird oder nicht. Im Hochschulbereich des Vereinigten Königreichs, ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Anteil sogar noch höher ist, groβ. Während es keine besonderen Rechtsvorschriften zu geben scheint, die diesen Trend beeinflussen, so hat doch vor kurzem der Datenbeauftragte des VK Anleitung zum Datenschutz für BYOD veröffentlicht nachdem eine YouGov-Umfrage ergab, dass fast die Hälfte der britischen Mitarbeiter ihre persönlichen Geräte für dienstliche Zwecke nutzen. Auch wenn ein solcher Trend Vorteile mit sich bringt, wie zum Beispiel die Verlagerung der Kosten weg vom Unternehmen, hin zum Arbeitnehmer, wie auch den positiven Effekt der Mitarbeiterzufriedenheit bei der Arbeit, sind auch Nachteile erkennbar. Sie sind meistens zurückzuführen auf Datenschutz, Nutzungsbedingungen, sowie Datenwiederbeschaffung und Haftung für Firmendaten nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses. Auch könnte dieser Trend zu einer Verschlechterung der Bedingungen für Computer Hardware Zulieferer führen. Obwohl der Trend einen leichten Anstieg bei der Konsumentennachfrage von Computergeräten bewirken könnte, würde dieser wahrscheinlich einen erheblich größeren Rückgang der Nachfrage für Desktops und mobile Computerhardware zur Folge haben seitens Unternehmen / Organisationen. Microsoft kündigt das Windows 8 Betriebssystem an: Als Microsoft die neueste Version seines Windows-Betriebssystems (OS) Windows 8 enthüllte, das ein radikal anderes Design von früheren Versionen des Windows-OP vorstellt, mit dem das Unternehmen 13

16 versucht, die Lücke zwischen dem Touchscreen-basierten Tablet-Markt und dem traditionellen PC Markt zu überbrücken, wurde erwartet, dass dies zu einem erhöhten Umsatz führt. Jedoch gibt es zwei wichtige Faktoren, die hier eine Rolle spielen: die sinkende Popularität von PCs im Allgemeinen und eine deutliche mangelnde Marktakzeptanz von Windows 8. Laut dem Marktforschungsunternehmen Gartner, sanken die Verkäufe von PCs im Vereinigten Königreich von 16% im 1. Quartal 2013 auf Anlagen. (Laut International Data Corporation, werden PCs durch Tablet-Verkäufe bis 2015 überholt werden). Darüber hinaus gab es wachsende Kritik an der Software- Benutzeroberfläche von Windows 8 und eine Neuauflage des Betriebssystems, mit dem Codenamen Windows Blue, wird Ende Juni 2013 ins Leben gerufen. Substitution durch neue Produkte im VK Markt: Das Vereinigte Königreich gilt als einer der modernsten Märkte Europas und wahrscheinlich der am meisten beobachtete, wie die überdurchschnittliche Smartphone Durchdringung zeigt. Die Elektronikindustrie ist eine der dynamischsten in Bezug auf Konsum- Marketing, sowohl global als auch im Vereinigten Königreich, mit der Einführung neuer Produkte als einem häufigen Ereignis. Wie oben gezeigt, wird das bisherige Grundelement der Geschäftswelt (der PC) jetzt von dem Tablet überholt. Apple brachte das i-pad erst im April 2010 heraus und die globalen Tablet-Computerlieferungen stiegen nach Meinung der Analytiker IDC um 142% von 2012 auf das 1. Quartal Ein weiteres Vorzeichen neuer Produkte ist der E-book Umsatz die gröβte digitale Einzelinvestition der sich mehr als verdoppelt hat im Vereinigten Königreich auf 216 Mio im Jahr Smartphones bieten jetzt eine Reihe von Dienstleistungen (einschließlich Kamera, MP3-Player, s, Internet und Video), für die zuvor mehrere Geräte erforderlich waren und ihre Popularität ist durch die riesigen Warteschlangen vor den Geschäften zu erkennen, wenn die neueste Version des i-phone auf den Markt kommt. Die Zahl der Smartphones im VK-Markt soll in den kommenden fünf Jahren rapide wachsen. Am Ende des Jahres 2012 gab es 36 Millionen aktive Smartphones auf dem VK- Markt. Diese Zahl wird voraussichtlich auf 44 Millionen bis Ende 2013 wachsen, und auf 63 Millionen bis zum Ende des Jahres Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken STÄRKEN Marktwert und Marktgröße für Computerhardware werden aufgrund von schnellen Entwicklungen, neuen Technologien und Innovationen immer wieder gesteigert. Diese neuen Produktentwicklungen und -einführungen bieten weitere Wachstumspotentiale und sorgen für einen Wettbewerbsmarkt. Der Markt für Computerhardware im Vereinigten Königreich bleibt unverändert stark. Trotz Rezession konnte der Markt für Computerhardware nur einen leichten Rückgang im Jahr 2009 verzeichnen. Dies ist ein Hinweis dafür, dass der Markt verhältnismäßig robust und stabil zu sein scheint und die Nachfrage auch in wirtschaftlich schlechten Zeiten relativ hoch bleibt. Unternehmen suchen und investieren kontinuierlich in IT-Systeme, welche die Produktivität und Effizienz der Unternehmen steigern können. Es wird erwartet, dass sich dieser Trend bei einer anhaltenden Nachfrage für Computerhardwareprodukte fortsetzt. Die Zahl der Internetverbindungen und auch der Internetnutzung im Vereinigten Königreich ist stetig gestiegen und es wird auch hier ein anhaltender Trend erwartet. Davon wird der Markt zwangsläufig 14

17 profitieren, da die Konsumenten weiterhin nach Computerhardwareprodukten Ausschau halten, um den Zugang zum World Wide Web zu erhalten. SCHWÄCHEN Der Computerhardwaremarkt ist stark abhängig von Markenprodukten und Konsumtrends. Firmen die vom Verbraucher weniger wahrgenommen werden, könnten gefährdet sein. Der starke Wettbewerb innerhalb des Marktes hat sinkende Preise zur Folge. Dadurch können die Gewinnspannen sinken, welches wiederum einige Unternehmen gefährden könnte. Die Differenzierung der Produkte kann sich im Computerhardwaremarkt als schwierig erweisen aufgrund von standardisierten Komponenten und einem schnellen Wechsel in neuen Produkteinführungen. CHANCEN Im Jahr 2011 wurden circa 60 Millionen Tablet Computer weltweit verkauft, mit der Prognose einer Verdoppelung für Dies repräsentiert einen riesigen Markt für Tablet Computerhersteller und - zulieferer. Der Sektor tragbare Computer (portable computing) ist zurzeit der größte Sektor auf dem Computerhardwaremarkt. Innovationen bezüglich der Akkuleistung, Leistungsfähigkeit und Gewicht im Bereich der tragbaren Computer, könnten einen weiteren Umsatzanstieg bedeuten. Eine Vielzahl an Unternehmen hat erst kürzlich Ultrabooks auf den Markt gebracht eine neue Generation von Notebooks, PCs - die sich einiger Eigenschaften der Tablet PCs bedienen, wie zum Beispiel Größe und Gewicht, schnelle Einschaltfunktionen (instant-on) und eine längere Lebensdauer des Akkus. Für diese Produkte wird in den folgenden Jahren ein Anstieg der Verkaufszahlen erwartet. Vermehrte Berichte über Hacking von einer Vielzahl der Technologie- und Internetfirmen könnte zur Nachfrage für Computerhardware mit Fokus auf mehr Sicherheit im Netz führen. RISIKEN Laut Bericht des National Audit Office (NAO) über die Ausgabenkürzungen des öffentlichen Sektors im Vereinigten Königreich, sanken die Verwaltungsausgaben für IT um 35% auf 37 Mio. im Jahre 2010/2011. Aufgrund der Senkung der Ausgaben des öffentlichen Sektors geht zwangsläufig auch die Nachfrage für Computerhardware zurück. Die allgemeine Bedeutung von Smartphones, deren Funktionen eigentlich für PCs vorbehalten waren, könnte die Chancen für den Computerhardwaremarkt reduzieren. Der Verkauf von Desktop PCs ist in den letzten Jahren erheblich zurückgegangen. Sollte sich dieses fortsetzen, könnte der Markt abhängig vom tragbaren Computersektor werden. Günstigere Computerhardwareprodukte aus Überseemärkten könnten die Nachfrage nach Computerhardware im Vereinigten Königreich bedrohen. 15

18 4 Computerdienstleistungen Alle Aktivitäten rund um die Computer-Dienstleistungs-Branche könnten als outsourced/ausgelagert klassifiziert werden, weil Drittanbieter Leistungen für den Verbraucher anbieten. Jedoch können die ausgelagerten Dienstleistungen als one-to-one Service angesehen werden, die vom Kundenauftraggeber zum Anbieter/Lieferanten übertragen wurden. Die Aktivitäten auf diesem Markt können in folgende Bereiche untergliedert werden: Beratungsdienstleistungen Implementierung Betriebsführung/Management Kundenbetreuung 4.1 Der Markt im VK Im Jahr 2011 hatte der Computerservicemarkt einen Wert von 25,75 Mrd. im Vereinigten Königreich erreicht, welches einer Zunahme von 3% im Vergleich zum vorherigen Jahr mit 25 Mrd. entspricht. Allerdings verzeichnete der Markt in den Jahren 2009 und 2010 einen Werteverlust infolge der Wirtschaftskrise und der daraus resultierenden finanziellen Unsicherheit vieler Firmen im Vereinigten Königreich. Das bewirkte einen generellen Rückgang der IT-Ausgaben im gesamten Land. Dank der Tatsache, dass viele Firmen sich stark auf die Technik verlassen, um ihr Unternehmen effizient und reibungslos zu führen, erwartet die Computerserviceindustrie ein kontinuierliches jährliches Wachstum. Während 2009 und 2010 ein Rückgang verzeichnet wurde, der nachteilig für den Markt war, darf dies als kleines Echozeichen bedingt durch die finanzielle Situation insgesamt angesehen werden und nicht als ernstes Problem für die Industrie. Es ist jedoch klar, dass der Markt empfindlich reagiert auf die britische wirtschaftliche Situation und störanfällig ist, wenn Unternehmen ihre Kosten für den IT-Bereich zurückschrauben. Tabelle 5: Der gesamte Computerservice Markt im VK nach Wert ( ), Wert (Mio. ) jährliche Veränderungen in % 9,4-4,2-0,9 3,0 Quelle: Key Note Betrachtet man die Zahlen in der Tabelle 6, wird deutlich, dass ein Großteil der Unternehmen seit 10 Jahren oder mehr etabliert ist. Und dies trotz des Umstandes, dass die Industrie relativ neu ist und die Technologien ständig neuen Veränderungen unterliegen. Die Tatsache, dass 58,6% der Unternehmen in der Industrie für vier Jahre oder länger tätig sind, bestätigt, dass ernstzunehmende Wachstumsmöglichkeiten für den attraktiven und sich konstant entwickelnden Markt bestehen. 16

19 Tabelle 6: Anzahl der auf Mehrwertsteuer- und/oder Lohnsteuer-basierenden britischen Unternehmen, auf dem Gebiet der Computerprogrammierung, Beratung und damit verbundenen Aktivitäten, je nach Anzahl der Geschäftsjahre (Anzahl und %), 2011 Anzahl an Unternehmen Anteil in % Weniger als 2 Jahre ,8 2-3 Jahre ,6 4-9 Jahre ,2 10 und mehr Jahre ,4 Summe Quelle: Key Note Aufgrund des Marktpotentials, müssen sich die Unternehmen ständig dem technischen Fortschritt und den Produktneuheiten des Marktes anpassen. Wenn Firmen angemessen genug investieren, um auf dem neuesten Stand der Computerentwicklungen zu sein, dann werden sie höchstwahrscheinlich erfolgreich sein. Ebenso werden Unternehmen, die nicht in ihre Zukunft investieren, zweifellos ins Hintertreffen geraten. Der allgemeine Markt ist extrem stabil. Computer werden heutzutage in fast allen Unternehmen und in allen Branchen verwendet und viele Firmen würden es ohne die entsprechenden IT-Systeme sichtlich schwer haben sich zu behaupten. Dies sorgt für eine kontinuierliche Quelle an Geschäftsmöglichkeiten und daraus erfolgenden Umsatz für den Computerservicemarkt. 4.2 Prognose Es wird für 2013 bis 2016 vorhergesagt, dass der Computerservicemarkt einer stetigen jährlichen Steigerung unterliegt, nach dem Abebben der finanziellen Probleme Anfang Im Jahr 2016 wird die höchste Wachstumsrate seit der Rezession erwartet, mit einer Prognose von 11%. Dies ist ein Zeichen dafür, dass der Markt langfristig noch sehr erfolgreich ist und mit der Entwicklung neuer Technologien weiter wachsen wird. Obwohl viele Unternehmen in Zeiten der angespannten Wirtschaft durchgängig in Computerservice investieren um Einsparungen zu erzielen, nimmt hingegen der öffentliche Sektor Kürzungen vor. Die Geschichte zeigt, dass als erste Sparmaßnahme die Verträge für Informationstechnologien (IT) und Computerdienstleistungen reduziert werden. Tabelle 7: Vorhersage des gesamten britischen Computerdienstleistungs-Marktes nach Wert (Mio. ), Wert in (Mio. ) jährliche Veränderung in % 5,5 7,0 9,0 11,0 Quelle: Key Note 17

20 4.3 Marktentwicklung Geteilte Verantwortlichkeit durch Konsortien: Ein offensichtlicher Trend in der Industrie im Vereinigten Königreich ist, dass mit Sub-Verträgen gearbeitet wird und dass Firmen als Konsortium zusammenarbeiten um Großaufträge zu gewinnen, wofür individuelle Unternehmen aufgrund des Projektumfanges überhaupt keine Chance hätten sich zu bewerben. Normalerweise agiert eine Firma bei solchen Zusammenschlüssen als leitendes Unternehmen und die anderen Firmen sind verantwortlich für die Ausführung bestimmter Aufgaben im Projekt. Durch diese Vorgehensweise soll das Risiko gemindert werden, insbesondere wenn es sich um ein sehr großes Projekt handelt. Das am häufigsten dokumentierte Konsortium ist ATLAS, welches die Informationsinfrastruktur an das Verteidigungsministerium (Ministry of Defence - MoD) liefert. Weitere Akquisitionen: Im Computerservicemarkt im Vereinigten Königreich gibt es eine kleine Anzahl an großen Unternehmen die mehrere Übernahmen und Akquisitionen in den vergangenen Jahren erfahren haben. Es gibt aber auch eine große Vielfalt an kleineren Unternehmen und damit ideale Voraussetzungen für weitere Akquisitionen in der Zukunft, insbesondere weil Technologie neuen Unternehmen große Chancen bietet. Neue Technologien: Die neuen Technologien im Vereinigten Königreich haben mehrere gute Eigenschaften. Eine der wichtigsten davon ist, dass, durch die Möglichkeit Daten in einer Cloud zu speichern anstatt auf einer Festplatte, freier Speicherplatz geschaffen werden kann auf den einzelnen Computern. Als Resultat dazu können sich Unternehmen Computer mit geringerem Speichervolumen kaufen und damit erhebliche Kosten für IT in der Zukunft einsparen. Des Weiteren kann das Unternehmen viel effektiver an Projekten mitarbeiten, die eine Zusammenarbeit von mehreren Quellen erfordert. Es ist ziemlich sicher, dass Cloud Computing weiterhin für eine hohe Steigerung im Kundenservicebereich sorgen wird. Offshoring wird umstritten: Die Praxis des Offshoring birgt eine große Anzahl von Kritik in sich und könnte möglicherweise zu unzufriedenen Kunden führen. Trotzdem sind die Vorteile für die Computerservice-Firmen im Vereinigten Königreich, die Mitarbeiter in unterschiedlichen Ländern beschäftigen, enorm. Firmen, die das Offshoring nutzen, zahlen Mitarbeitern aus Fernost einen Bruchteil des üblichen Lohnes und können dadurch große Summen einsparen. Die Gefahr jedoch liegt darin, dass das Personal nicht genügend ausgebildet ist und die englische Sprache nicht gut beherrscht. Dies hat in der Vergangenheit schon häufig zur Unzufriedenheit der Kunden geführt. Aufgrund von Offshoring könnten daher Computerserviceunternehmen ihre Verträge verlieren. Wenn auch bis jetzt noch nicht im Vereinigten Königreich, so kommt es doch vor, dass Unternehmen im Bereich des Computerservices vom Offshoring Abstand nehmen und wieder auf die Arbeitnehmer im eigenen Markt zurückgreifen. 18

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Innovationstreiber IKT www.bmwi.de Der aktuelle Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Digitale Wirtschaft: IKT und Internetwirtschaft MehrWert- Analyse Internationales

Mehr

SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014

SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014 SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014 Wirtschaft und Gesellschaft verändern sich schneller als jemals zuvor? Telekommunikation:

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Der IT-Markt in Deutschland nach Branchen, 2011-2016

Der IT-Markt in Deutschland nach Branchen, 2011-2016 Der IT-Markt in Deutschland nach Branchen, 2011-2016 Analyst: Mark Alexander Schulte Studie GY02U September 2012 INHALTSVERZEICHNIS Abstract 1 Management Summary 2 Einleitung 4 Methodik 5 Trends und Prognosen...

Mehr

Der KMU-Branchen-Wegweiser IT-Dienstleistungen Stand: 2011

Der KMU-Branchen-Wegweiser IT-Dienstleistungen Stand: 2011 Der KMU-Branchen-Wegweiser IT-Dienstleistungen Stand: 2011 Inhaltsverzeichnis Vorwort Branche: IT-Dienstleistungen Das Branchen-Profil Die Branche im Detail Definition Daten/Fakten Branchen-Status Perspektiven

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA auf Grundlage des EZB Monatsberichtes Juli 2001 1. Was sind Neue Technologien (IuK)? Information:...das Wissen über Sachverhalte und Vorgänge

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

Mobiles Arbeiten Unternehmensmodell der Gegenwart und Zukunft

Mobiles Arbeiten Unternehmensmodell der Gegenwart und Zukunft Mobiles Arbeiten Unternehmensmodell der Gegenwart und Zukunft Wer seinen Mitarbeitern mehr Flexibilität zugesteht, um Job und Familie in Einklang zu bringen, steigert in der Folge deren Motivation. Das

Mehr

Kosteneinsparungen bei IT-Sicherheit

Kosteneinsparungen bei IT-Sicherheit In Zahlen: So machen sich wirksamerer Endpunktschutz, höhere Leistung und geringere Systemlast bemerkbar Unter dem ständigen Druck, Produktivität und Kosteneffizienz zu steigern, wird von Unternehmen fortwährend

Mehr

P R E S S E M E L D U N G

P R E S S E M E L D U N G P R E S S E M E L D U N G Frankfurt am Main, 22. Februar 2013 IDC Studie: Client Virtualisierung in Deutschland weiter auf Wachstumskurs IT und Business haben Nutzen erkannt Sowohl die IT als auch die

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Nanterre (Frankreich), 17. April 2014 Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Faurecia erwirtschaftete mit 4.518,2 Millionen Euro konsolidierten

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein

CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein MANAGEMENT I N T E R V I E W IM INTERVIEW Klaus Weinmann CEO CANCOM SE CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein CANCOM SE wächst in eine neue Ertragskraft hinein. Das verdeutlicht

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10.

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10. Zahlen und Fakten. Firmware Mit Firmware wird bei mobilen Endgeräten der Anteil des Betriebssystems bezeichnet, der auf die Hardware in dem Gerät angepasst ist und mit dem Gerät durch Laden in einen Flash-Speicher

Mehr

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens.

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Anmerkungen zum jüngsten UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht Thomas Kalinowski Der jüngste UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht

Mehr

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN Die Tendenz, mobile Endgeräte als Marketing- Plattform zu nutzen ist steigend. Laut einer Umfrage des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft e.v. (BVDW) erwarten Beschäftigte

Mehr

Outsourcing als Erfolgsfaktor

Outsourcing als Erfolgsfaktor Outsourcing als Erfolgsfaktor Hermann-Josef Lamberti Outsourcing-Konferenz im Landeshaus in Wiesbaden Wiesbaden, 8. September 2004 Agenda 1 2 3 Outsourcing-Überblick Ansätze zum Outsourcing Der Mittelstand

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint Überblick Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Tablets

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Kapsch BusinessCom Pressegespräch Kapsch BusinessCom Studie ICT-Business-Trends & Challenges in Österreich, CEE und der Türkei

Kapsch BusinessCom Pressegespräch Kapsch BusinessCom Studie ICT-Business-Trends & Challenges in Österreich, CEE und der Türkei Pressegespräch Kapsch BusinessCom Studie ICT-Business-Trends & Challenges in Österreich, CEE und der Türkei Titel der Präsentation Untertitel der Präsentation 1 Allgemeine Infos zur Studie Studie durchgeführt

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China ( ) Die Nutzung von ausländischem Kapital in China Wie sich im Vergleich zeigt, stimmt die Art und Weise der Nutzung ausländischen Kapitals in China im Wesentlichen mit der Nutzung auf internationaler

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 Energieeinsparung und Energieeffizienz München 22.11.2014 Energiedialog Bayern AG 1 Werner Bohnenschäfer BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 1 Basis der Ergebnisse 2 Entwicklung

Mehr

Business Case. Lenovo setzt bei neuem Netbook auf Android statt eigenem Linux Kernel. Felix Feldmeier Heinrich Peuser Raissa Sachs Martin Stopczynski

Business Case. Lenovo setzt bei neuem Netbook auf Android statt eigenem Linux Kernel. Felix Feldmeier Heinrich Peuser Raissa Sachs Martin Stopczynski Business Case Lenovo setzt bei neuem Netbook auf Android statt eigenem Linux Kernel Felix Feldmeier Heinrich Peuser Raissa Sachs Martin Stopczynski 10.06.2010 Technologie- und Marketing-Management in IT-/TIMES-Märkten

Mehr

Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen?

Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen? Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen? Ergebnisse einer KMU-Befragung für das Bundesland Salzburg durch IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Salzburger Sparkasse Bank AG Regina

Mehr

Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen. Telefon: 03 61 3 78 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.

Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen. Telefon: 03 61 3 78 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen. Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 3 78 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologie in Thüringer

Mehr

ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015

ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015 ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015 Februar 2014 http://www.deals.com ONLINE-HANDEL IN EUROPA Gesamtumsatz Online-Handel 2013 & 2014 (in Milliarden ) und Wachstum 2014 2013 UK 46,0 53,2 +16%

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Dr. Roland Wein, Executive Director, Deutsches Wirtschaftsbüro Taipei 1 Gliederung Taiwan im Überblick Taiwan: High-Tech Partner Deutschland Taiwan Ausblick

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PAC DOSSIER Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist der Erfolg. (Henry Ford) Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Übung: Apple als innovatives Unternehmen

Übung: Apple als innovatives Unternehmen Übung: Apple als innovatives Unternehmen 30.05.2012 1 In den letzten Jahren war Apple von einem fast insolventen Unternehmen durch die hohe Kreativität von Steve Jobs zu einem der innovativsten Technologiekonzerne

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm 25.04.2010. Unternehmensanalyse -1-

Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm 25.04.2010. Unternehmensanalyse -1- Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm Unternehmensanalyse -1- Sitz SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware Hamburg Standorte < 50 Länder Hannover Berlin Mitarbeiter 51.500 Gründung 1972

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert?

Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert? Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert? Prof. Tobias Kretschmer 14. Münchner Wissenschaftstage, 10. November 2014 Institut für

Mehr

Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke

Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke Medieninformation Hamburg/Bonn, 23. Januar 2013 Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke Telekom und Microsoft bringen Office 365 aus der Wolke ab sofort

Mehr

Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung

Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung Wien 1. August 2014 Pressemitteilung Kreditvergabe bei G7 stagniert Kredite an Schwellenländer immer noch steigend Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung Die Kreditvergabe im Privatsektor

Mehr

Kooperation zwischen Nokia und Microsoft Ismail, Demirezen, Fritz

Kooperation zwischen Nokia und Microsoft Ismail, Demirezen, Fritz Kooperation zwischen Nokia und Microsoft Ismail, Demirezen, Fritz 28.04.2011 Technologie- und Marketing-Management in IT-/TIMES-Märkten 1 Ausgangssituation Nokia 2010: Umsatz 42,44 Mrd. Dollar, Gewinn

Mehr

Energieeffiziente Arbeitsplätze mit und durch ICT Doris Slezak und Res Witschi. Fusszeile

Energieeffiziente Arbeitsplätze mit und durch ICT Doris Slezak und Res Witschi. Fusszeile Energieeffiziente Arbeitsplätze mit und durch ICT Doris Slezak und Res Witschi 1 Fusszeile Agenda Motivation How to do it right? Einführung in Unternehmen Massnahmen zu energieeffizientenarbeitsplatz Arbeitsplätze

Mehr

Hauptversammlung der Infineon Technologies AG

Hauptversammlung der Infineon Technologies AG Hauptversammlung der Infineon Technologies AG Peter Bauer, CEO Infineon Technologies AG München, 11. Februar 2010 Inhalt Geschäftsjahr 2009 entschlossen auf Krise reagiert Refinanzierung gelöst Optimistischer

Mehr

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze und Außenstellen in das jeweilige private Firmennetzwerk

Mehr

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 WIFO - Monatsreport Mai 2014 Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur Prognosen der Europäischen Kommission Land BIP-Wachstum (%) Arbeitslosenquote (%) Öff. Haushaltsdefizit (% BIP) Jahr

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Berlin, 30. Januar 2014 Seite 1 Guten Morgen, meine sehr geehrten Damen und Herren! Wenn wir unsere Mitglieder nach den wichtigsten IT-Trends fragen,

Mehr

Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung

Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung Pressemitteilung Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung! Vertragsvolumen 2013 auf über 90 Milliarden Euro ausgebaut! Neugeschäft bleibt trotz angespannten Marktumfelds

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

Auszug. Mobile Advertising. Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz

Auszug. Mobile Advertising. Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz Mobile Advertising Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz März 2012 1 Executive Summary 1 2 Ein Markt im Aufbau 2 2.1 Nutzung von Smartphones 3 2.2 Verteilung der Mediennutzung und Werbeausgaben 4

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz Mit NEUARBEITEN gestalten wir Ihnen eine innovative Arbeitsplattform

Mehr

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Dr. Marcus Brunner Head of Standardization Strategy and Innovation Swisscom marcus.brunner@swisscom.com Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien

Mehr

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA 12. Februar 2013 Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA EMC-Umfrage unter 6 656 IT-Entscheidern in 22 Ländern gibt Aufschluss über die geschäftlichen Prioritäten für 2013 Die Umfrage identifiziert

Mehr

Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste

Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste Dr. Andreas Goerdeler, Referatsleiter Entwicklung konvergenter IKT www.bmwi.de

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Technology Semiconductor Integrated Circuits

Technology Semiconductor Integrated Circuits TIPP 1: Amkor Technology Börse Land Ticker Symbol ISIN Code Sektor Nasdaq Vereinigte Staaten AMKR US0316521006 Technology Semiconductor Integrated Circuits Amkor Technology (AMKR) ist die weltweit zweitgrößte

Mehr

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens grundlegend verändert, so auch

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana

E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana Titel des E-Interviews: Kostengünstige Datenrettung ohne Verlust und über alle Distanzen hinweg wie mit Enterprise Data Recording (EDR) von Axxana eine

Mehr

Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug?

Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug? Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug? Daten- und Policy-Management Renato Zanetti CSI Consulting AG, Partner 12.09.2012 Agenda Einleitung, Trends Einsatzkonzepte Anforderungen Lösungsvorschläge

Mehr

Das Smart Home: Ein neues Geschäftsmodell

Das Smart Home: Ein neues Geschäftsmodell Das Smart Home: Ein neues Geschäftsmodell Oktober 2014 Was bedeutet Smart Home? Ein Smart Home ist ein Haus, das ausgestattet ist mit Beleuchtung, Heizung und elektronischen Geräten, die aus der Entfernung

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland. Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015.

Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland. Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015. Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015 Berlin, Mai 2012 Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit gemeinnützige

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten Tivoli Endpoint Manager für mobile Geräte Die wichtigste Aufgabe für Administratoren ist es, IT-Ressourcen und -Dienstleistungen bereitzustellen, wann und wo sie benötigt werden. Die Frage ist, wie geht

Mehr

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen,

Mehr

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. August 2012 Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Die deutschen Unternehmen profitieren aktuell von ausgesprochen guten Finanzierungsbedingungen. Sie haben einen

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

MOBILE. Seit 10 Jahren

MOBILE. Seit 10 Jahren MOBILE Seit 10 Jahren 1 Morgan Stanley: Mobile will be bigger than Desktop in 2014 Global Mobile vs. Desktop Internet User Projection,2001 2015E UNTERNEHMEN FRAGEN SICH Sind die neuen mobilen Endgeräte

Mehr

COSYNUS Enterprise Mobility 2012 Produktstrategie Lösungen für Unternehmenskunden

COSYNUS Enterprise Mobility 2012 Produktstrategie Lösungen für Unternehmenskunden COSYNUS Enterprise Mobility 2012 Produktstrategie Lösungen für Unternehmenskunden Michael Reibold, Geschäftsführer 3. COSYNUS Partner Roadshow 2011 Silber-Sponsor 3. COSYNUS Partner Roadshow 2011 Bronze-Sponsoren

Mehr

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015 Industrieland Deutschland Teil 2, Stand: Januar 2015 Deutschland ist ein guter Industriestandort Stärken und Schwächen des Industriestandorts Deutschland 144 Länder im Vergleich; Bester Platz =1, Schlechtester

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

IDC-Studie zu Storage in Deutschland 2013 Unternehmen wappnen sich für die Datenflut

IDC-Studie zu Storage in Deutschland 2013 Unternehmen wappnen sich für die Datenflut Pressemeldung Frankfurt am Main, 14. Juni 2013 IDC-Studie zu Storage in Deutschland 2013 Unternehmen wappnen sich für die Datenflut Stark wachsende Datenmengen forcieren die Anforderungen an Speichertechnologien

Mehr

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL PRESSE-INFORMATION BI-27-10-10 LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

Mehr

ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten

ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten Georg Ständike, Norman Briner, Pascal Sieber im Dezember 2014 2 2014 Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung, Bearbeitung, Übersetzung, Vervielfältigung und

Mehr

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr