Was ist Interkulturelle Kompetenz und Interkulturelle Öffnung?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was ist Interkulturelle Kompetenz und Interkulturelle Öffnung?"

Transkript

1 Was ist Interkulturelle Kompetenz und Interkulturelle Öffnung? Prof. Dr. Stefanie Rathje Nürnberg: 24. Mai 2012 Stefanie Rathje Hochschule für Wirtschaft und Technik Berlin Wirtschaftskommunikation

2 Überblick Situation Problematik Das traditionelle Verständnis von interkultureller Kompetenz ist durch die Kollisions-Metapher gekennzeichnet. Es erweist sich in der Praxis als problematisch. Ziel Methode Ergebnis Schlussfolgerungen Ziel des Vortrags ist die Vorstellung eines anwendungsorientierten Ansatzes interkultureller Kompetenz. Der Ansatz basiert auf einem neuen Kulturbegriff, der zwischen vier verschiedenen Perspektiven unterscheidet. Der neue Kulturbegriff führt zu einem neuen Verständnis von Interkulturalität und interkultureller Kompetenz. Das neue Verständnis interkultureller Kompetenz hat Auswirkungen auf unser Verständnis von Interkultureller Öffnung Stefanie Rathje Hochschule für Wirtschaft und Technik Berlin Wirtschaftskommunikation

3 Kollisions-Metapher der Interkulturalität Situation Wir stellen uns Interkulturalität gerne als zwei sich überschneidende Kreise vor. feste Grenzen Etwas Drittes Menschen sind primär Teil EINER Kultur kohärente Inhalte Menschen innerhalb einer Kultur ähneln sich Stefanie Rathje Hochschule für Wirtschaft und Technik Berlin Wirtschaftskommunikation

4 Aus dem Bild der sich überschneidenden Kreise leiten sich verschiedene Herausforderungen für interkulturelles Handeln ab. Herausforderungen der Interkulturalität (Kollisions-Metapher) Situation? Unwissen Mangelndes Verständnis eines fremden kulturellen Systems Identitätsbedrohung Bewältigung einer Ausnahmesituation Dissens Einschränkung der Möglichkeit zu Einigung und Konsens Stefanie Rathje Hochschule für Wirtschaft und Technik Berlin Wirtschaftskommunikation

5 Jemand, der in der Lage ist, diese Herausforderungen zu meistern, gilt als interkulturell kompetent. Interkulturelle Kompetenz als Kollisionsbewältigung Kognitive Dimension Affektive Dimension Konative Dimension Situation Interkulturelle Herausforderungen Unwissen Identitätsbedrohung Dissens Teilkompetenzen Eigenkulturelles Wissen Frustrationstoleranz Kommunikationsfähigkeit Fremdkulturelles Wissen Fähigkeit zur Stressbewältigung Kompromissfähigkeit Verständnis von Kulturunterschieden Realistische Verhaltenserwartungen... Ambiguitätstoleranz Vorurteilsfreiheit Empathie Soziale Kompetenz Verhandlungskompetenz Konfliktlösungsfähigkeit... Interkulturelle Kompetenz als die Fähigkeit, sich trotz der Herausforderungen interkultureller Interaktion effektiv und angemessen zu verhalten. Nach: Gertsen, Stüdlein, Müller/Gebrich Stefanie Rathje Hochschule für Wirtschaft und Technik Berlin Wirtschaftskommunikation

6 Das Verständnis interkultureller Kompetenz auf Basis der Kollisions- Metapher erweist sich in der Praxis als problematisch. Problematik des traditionellen Verständnisses interkultureller Kompetenz Problem? Unwissen Es gibt kulturelle Systeme, die man kohärent beschreiben kann. Intensivierung von Stereotypen Interkulturalität ist ein Ausnahmezustand. Identitätsbedrohung Verhinderung von Normalität Dissens Es gibt zwei Gruppen, die sich um etwas Drittes bemühen Zementierung von Kollektivgrenzen Stefanie Rathje Hochschule für Wirtschaft und Technik Berlin Wirtschaftskommunikation

7 Ziel des Vortrags ist die Vorstellung eines neuen Ansatzes interkultureller Kompetenz. Ziel Ziel des Vortrags? Stefanie Rathje Hochschule für Wirtschaft und Technik Berlin Wirtschaftskommunikation

8 Der Ansatz basiert auf einem neuen Kulturbegriff, der zwischen vier verschiedenen Perspektiven unterscheidet. Kultur als Vier-Felder-Matrix Methode Trennung kollektiver und kultureller Phänomene! Kollektive Perspektive Kulturelle Perspektive Stefanie Rathje Hochschule für Wirtschaft und Technik Berlin Wirtschaftskommunikation

9 Der Ansatz basiert auf einem neuen Kulturbegriff, der zwischen vier verschiedenen Perspektiven unterscheidet. Kultur als Vier-Felder-Matrix Methode Trennung gruppenspezifischer und individueller Phänomene! Plurale Perspektive Individuelle Perspektive Trennung kollektiver und kultureller Phänomene! Kollektive Perspektive Kulturelle Perspektive Stefanie Rathje Hochschule für Wirtschaft und Technik Berlin Wirtschaftskommunikation

10 Der Ansatz basiert auf einem neuen Kulturbegriff, der zwischen vier verschiedenen Perspektiven unterscheidet. Kultur als Vier-Felder-Matrix Methode Trennung gruppenspezifischer und individueller Phänomene! Plurale Perspektive Individuelle Perspektive Trennung kollektiver und kultureller Phänomene! Kollektive Perspektive Kulturelle Perspektive Wie ist der Zugang zu einem Kollektiv geregelt? Wie kann man kollektive Gewohnheiten beschreiben? Zu welchen Kollektiven gehört ein Individuum? Wie beeinflussen die Gewohnheiten der Kollektive das Individuum? Stefanie Rathje Hochschule für Wirtschaft und Technik Berlin Wirtschaftskommunikation

11 Der neue Kulturbegriff führt zu einem veränderten Verständnis von Interkulturalität. Überarbeitung des Kulturbegriffs Ergebnisse feste Grenzen Menschen sind primär Teil EINER Kultur kohärente Inhalte Menschen innerhalb einer Kultur ähneln sich Stefanie Rathje Hochschule für Wirtschaft und Technik Berlin Wirtschaftskommunikation

12 Der neue Kulturbegriff führt zu einem veränderten Verständnis von Interkulturalität. Überarbeitung des Kulturbegriffs Ergebnisse Kollektive, aber nicht Kulturen haben feste Grenzen! feste Grenzen Menschen sind primär Teil EINER Kultur kohärente Inhalte Menschen innerhalb einer Kultur ähneln sich Stefanie Rathje Hochschule für Wirtschaft und Technik Berlin Wirtschaftskommunikation

13 Der neue Kulturbegriff führt zu einem veränderten Verständnis von Interkulturalität. Überarbeitung des Kulturbegriffs Ergebnisse Kollektive, aber nicht Kulturen haben feste Grenzen! feste Grenzen Menschen sind primär Teil EINER Kultur kohärente Inhalte Menschen innerhalb einer Kultur ähneln sich vielfältige, widersprüchliche Inhalte! Stefanie Rathje Hochschule für Wirtschaft und Technik Berlin Wirtschaftskommunikation

14 Der neue Kulturbegriff führt zu einem veränderten Verständnis von Interkulturalität. Überarbeitung des Kulturbegriffs Ergebnisse Kollektive, aber nicht Kulturen haben feste Grenzen! feste Grenzen Menschen gehören gleichzeitig zahlreichen Kollektiven an! Menschen sind primär Teil EINER Kultur kohärente Inhalte Menschen innerhalb einer Kultur ähneln sich vielfältige, widersprüchliche Inhalte! Stefanie Rathje Hochschule für Wirtschaft und Technik Berlin Wirtschaftskommunikation

15 Der neue Kulturbegriff führt zu einem veränderten Verständnis von Interkulturalität. Überarbeitung des Kulturbegriffs Ergebnisse Kollektive, aber nicht Kulturen haben feste Grenzen! feste Grenzen Menschen gehören gleichzeitig zahlreichen Kollektiven an! Menschen sind primär Teil EINER Kultur kohärente Inhalte vielfältige, widersprüchliche Inhalte! Menschen innerhalb einer Kultur ähneln sich Individuelle Eigenschaften sind nicht determiniert! Stefanie Rathje Hochschule für Wirtschaft und Technik Berlin Wirtschaftskommunikation

16 Der neue Kulturbegriff führt zu einem veränderten Verständnis von Interkulturalität. Missing-Link-Metapher der Interkulturalität Ergebnisse Kollektive, aber nicht Kulturen haben feste Grenzen! Menschen gehören gleichzeitig zahlreichen Kollektiven an! vielfältige, widersprüchliche Inhalte!? Individuelle Eigenschaften sind nicht determiniert! Interkulturalität als Missing Link Stefanie Rathje Hochschule für Wirtschaft und Technik Berlin Wirtschaftskommunikation

17 Als neue Herausforderungen erweisen sich dabei das Fehlen von Vertrautheit, Zusammengehörigkeitsgefühl und Gewohnheiten. Herausforderungen der Interkulturalität (Missing-Link-Metapher) Ergebnisse Fehlende Vertrautheit Situation wird als unbekannt erfahren.? Fehlendes Zusammengehörigkeitsgefühl Man empfindet sich nicht als Mitglieder der gleichen Gruppe. Fehlende gemeinsame Gewohnheiten Es gibt noch keine bekannten Verhaltens- oder Denkroutinen. Stefanie Rathje Hochschule für Wirtschaft und Technik Berlin Wirtschaftskommunikation

18 Ein zeitgemäßes Verständnis von Interkulturalität führt zu einem neuen Verständnis interkultureller Kompetenz. Interkulturelle Kompetenz als Kulturproduktion Ergebnisse Kognitive Dimension Affektive Dimension Konative Dimension Interkulturelle Herausforderungen Fehlende Vertrautheit Fehlendes Zusammengehörigkeitsgefühl Fehlende gemeinsame Gewohnheiten Interkulturelle Kompetenzen Fähigkeit Vertrautheit zu fördern (Herstellung von Normalität) Bereitschaft, Macht und Ressourcen zu teilen (Inklusion) Fähigkeit, gemeinsame Gewohnheiten zu gestalten (Kulturproduktion) Interkulturelle Kompetenz als die Fähigkeit, in Situationen fehlender kollektiver Zugehörigkeit Normalität herzustellen, Inklusion zu ermöglichen und Kultur zu produzieren. Stefanie Rathje Hochschule für Wirtschaft und Technik Berlin Wirtschaftskommunikation

19 Definition des Begriffs Interkulturelle Öffnung Schlussfolgerungen Das neue Verständnis Interkultureller Kompetenz verändert unser Verständnis von Interkultureller Öffnung. Definition Interkulturelle Öffnung Entwicklung interkultureller Kompetenz Abbau von Zugangsbarrieren = Aufgabe der Personalentwicklung = Organisatorisch/administrative Aufgabe Fähigkeit, Vertrautheit zu fördern (Herstellung von Normalität) Bereitschaft, Macht und Ressourcen zu teilen (Inklusion) Fähigkeit, gemeinsame Gewohnheiten zu gestalten (Kulturproduktion) z.b. Verhinderung von Diskriminierungsmechanismen bei Bewerbungen z.b. Abbau finanzieller Hürden für die Teilhabe z.b. Ausbildungsförderung z.b. Gezieltes Recruiting Der Begriff Interkulturelle Öffnung bezieht sich auf Aufgaben der Personalentwicklung und Organisation und hat eigentlich gar nichts mit Kultur zu tun! Stefanie Rathje Hochschule für Wirtschaft und Technik Berlin Wirtschaftskommunikation

20 Problematik des Begriffs Interkulturelle Öffnung Schlussfolgerungen Der Begriff Interkulturelle Öffnung erweist sich aufgrund seiner negative Assoziationen als ungeeignet. Interkulturelle Öffnung Bedrohlich ( ich soll mich öffnen, der andere dringt ein? ) Unfair ( ich soll mich ändern, der andere aber nicht? ) Vorwurfsvoll ( bin ich denn etwa nicht offen genug? ) Der Begriff Interkulturelle Öffnung ist nicht nur ungenau, sondern auch abschreckend und sollte daher durch seine zwei präziseren Bedeutungsinhalte ersetzt werden! Stefanie Rathje Hochschule für Wirtschaft und Technik Berlin Wirtschaftskommunikation

21 Problematik des Begriffs Interkulturelle Öffnung Schlussfolgerungen Der Begriff Interkulturelle Öffnung erweist sich aufgrund seiner negative Assoziationen als ungeeignet. Interkulturelle Öffnung Bedrohlich ( ich soll mich öffnen, der andere dringt ein? ) Unfair ( ich soll mich ändern, der andere aber nicht? ) Vorwurfsvoll ( bin ich denn etwa nicht offen genug? ) Entwicklung interkultureller Kompetenz Abbau von Zugangsbarrieren Der Begriff Interkulturelle Öffnung ist nicht nur ungenau, sondern auch abschreckend und sollte daher durch seine zwei präziseren Bedeutungsinhalte ersetzt werden! Stefanie Rathje Hochschule für Wirtschaft und Technik Berlin Wirtschaftskommunikation

Seminar Internationales Personalmanagement bei Dr. Stefan Süß

Seminar Internationales Personalmanagement bei Dr. Stefan Süß FernUniversität in Hagen Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insb. Organisation und Planung Seminar Internationales Personalmanagement bei Dr. Stefan Süß Seminarvortrag

Mehr

Interkulturelle Kompetenz: von Interkulturalität zu Kulturalität. Dr. E. Jaksche-Hoffman

Interkulturelle Kompetenz: von Interkulturalität zu Kulturalität. Dr. E. Jaksche-Hoffman Interkulturelle Kompetenz: von Interkulturalität zu Kulturalität Dr. E. Jaksche-Hoffman 1. Interkulturell : Annahmen Interkulturelle Begegnung: Begegnung zwischen Individuen die zwei unterschiedlichen

Mehr

Interkulturelle Öffnung und kultursensible Arbeit Leitlinien für die Praxis

Interkulturelle Öffnung und kultursensible Arbeit Leitlinien für die Praxis Interkulturelle Öffnung und kultursensible Arbeit Leitlinien für die Praxis Dr. Susanne Schwalgin Referentin für Migration und Internationales der Bundesvereinigung Lebenshilfe e.v. Ausgangsfragen: Wie

Mehr

Interkulturelle Kompetenz als Schlüsselkompetenz für internationale Mobilität Prof. Dr. habil. Petia Genkova

Interkulturelle Kompetenz als Schlüsselkompetenz für internationale Mobilität Prof. Dr. habil. Petia Genkova als Schlüsselkompetenz für internationale Mobilität Prof. Dr. habil. Petia Genkova Agenda 1. Relevanz 2. Kultur & Interkulturelle Kompetenz 4. Zusammenfassung und Diskussion 2 1. Relevanz 1. Relevanz 1.

Mehr

«Was bedeutet Interkulturelle Kompetenz und wozu brauchen wir sie?»

«Was bedeutet Interkulturelle Kompetenz und wozu brauchen wir sie?» «Was bedeutet Interkulturelle Kompetenz und wozu brauchen wir sie?» Jorge Montoya-Romani Berater & Trainer «Interkulturelles Lernen» www.montoya-romani-intercultural.ch «Was bedeutet Interkulturelle Kompetenz

Mehr

Interkulturelle Kompetenz Eine Schlüsselkompetenz in der Bibliothek des 21. Jahrhunderts

Interkulturelle Kompetenz Eine Schlüsselkompetenz in der Bibliothek des 21. Jahrhunderts Interkulturelle Kompetenz Eine Schlüsselkompetenz in der Bibliothek des 21. Jahrhunderts Sibel Ulucan 100. Bibliothekartag 10.06.2011 Berlin Fahrplan 1. Das 21. Jahrhundert 2. Was ist Kultur? 3. Was ist

Mehr

Interkulturelle Kompetenz. (kulturelle Sensibilisierung)

Interkulturelle Kompetenz. (kulturelle Sensibilisierung) Interkulturelle Kompetenz (kulturelle Sensibilisierung) Inhaltsübersicht 1. Einführung in das Thema 2. Was ist Kultur? 3. Kulturmodelle 4. Kulturdimensionen /Unterschiede 5. Interkulturelle Kommunikation

Mehr

Kompetenz für das ERASMUS-Programm

Kompetenz für das ERASMUS-Programm DAAD-Tagung in Frankfurt (20.-21.10.2008): Interkulturelle Kompetenz für das ERASMUS-Programm Workshop: Länderübergreifende Vorbereitung Elke Bosse 11:30 13.00 - Diversity im Hochschulalltag psychologisch

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Komparative Evaluation kulturspezifischer didaktischer und erfahrungsorientierter interkultureller Trainings

Komparative Evaluation kulturspezifischer didaktischer und erfahrungsorientierter interkultureller Trainings Michaela Kovacova Komparative Evaluation kulturspezifischer didaktischer und erfahrungsorientierter interkultureller Trainings PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften Inhalt Abbildungsverzeichnis

Mehr

Ursachen von Scheidung

Ursachen von Scheidung Ursachen von Scheidung Prof. Dr. Guy Bodenmann Universität Zürich Lehrstuhl für Klinische Psychologie Kinder/Jugendliche & Paare/Familien Inhalt des Vortrags Was braucht es für eine glückliche und stabile

Mehr

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) Vielfalt als Chance - Vielfalt beim Bund

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) Vielfalt als Chance - Vielfalt beim Bund Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) Vielfalt als Chance - Vielfalt beim Bund Folie 1 Das Bundesamt Kompetenzzentrum für Integration und Migration Zentrale in Nürnberg (Bundesland Bayern) In

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 15 2 Begriffsklärung und theoretische Grundlagen zur Förderung interkultureller Kompetenz... 23

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 15 2 Begriffsklärung und theoretische Grundlagen zur Förderung interkultureller Kompetenz... 23 9 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 15 1.1 Forschungsinteresse und Problemstellung... 15 1.2 Fragestellungen und Ziel der Arbeit... 19 1.3 Methodisches Vorgehen... 20 1.4 Aufbau der Arbeit... 21 2 Begriffsklärung

Mehr

Ich hab mich jetzt so abgefunden muss ich ja Das Leben psychisch kranker Menschen im Wohnheim

Ich hab mich jetzt so abgefunden muss ich ja Das Leben psychisch kranker Menschen im Wohnheim Abteilung 4: Qualifikations- und Seite Curriculumforschung 1 Ich hab mich jetzt so abgefunden muss ich ja Das Leben psychisch kranker Menschen im Wohnheim Seite 2 Überblick Ausgangssituation: Psychiatrisches

Mehr

Interkulturelles Management als Aufgabe der Altenpflege. Interkulturelles Pflegemanagement

Interkulturelles Management als Aufgabe der Altenpflege. Interkulturelles Pflegemanagement Jens Friebe Interkulturelles Management als Aufgabe der Altenpflege Interkulturelles Pflegemanagement Interkulturelles Pflegemanagement erscheint zunächst eine moderne und attraktive Aufgabe zu sein, wird

Mehr

Gruppenarbeit aus Sicht der Psychologie

Gruppenarbeit aus Sicht der Psychologie Seminar 12591 SoSe 2006 - Ulrike Schraps Gruppenarbeit aus Sicht der Psychologie Referat am 15.06.2006 Vorbemerkungen Literatur für den 20.07.2006 Thema: Managing Diversity und Rollenkonzepte im Rahmen

Mehr

Interkulturelle Orientierung und Öffnung von Organisationen Strategische Überlegungen und Praxisbeispiele

Interkulturelle Orientierung und Öffnung von Organisationen Strategische Überlegungen und Praxisbeispiele Interkulturelle Orientierung und Öffnung von Organisationen Strategische Überlegungen und Praxisbeispiele LVG & AFS - Berlin18. Juni 2015 Dr. Hubertus Schröer Institut IQM Interkulturalität bezeichnet

Mehr

1 Steigerung der Persönlichkeits-Kompetenz. Persönlichkeits-Kompetenz

1 Steigerung der Persönlichkeits-Kompetenz. Persönlichkeits-Kompetenz 1 Steigerung der Persönlichkeits-Kompetenz Persönlichkeits-Kompetenz Methoden-Kompetenz Sozial-Kompetenz Führungs-Kompetenz Prozess-Kompetenz Mitglied im BDU e.v. 1 Durch Persönlichkeitsentwicklung erfolgreich

Mehr

Interkulturelle Kompetenz in der Ausbildung von ErzieherInnen und Erziehern.

Interkulturelle Kompetenz in der Ausbildung von ErzieherInnen und Erziehern. Interkulturelle Kompetenz in der Ausbildung von ErzieherInnen und Erziehern. wi.morlock@ev.froebelseminar.de 1 Struktur: 1. Kompetenzbegriff 2. Interkulturelle Kompetenz 3. Interkulturelle Kompetenz eine

Mehr

Diagnostik sozialer Kompetenzen Priv.-Doz Dr. Uwe Peter Kanning

Diagnostik sozialer Kompetenzen Priv.-Doz Dr. Uwe Peter Kanning Diagnostik sozialer Kompetenzen Priv.-Doz Dr. Uwe Peter Kanning Westfälische Wilhelms-Universität Münster Beratungsstelle für Organisationen Überblick 1. Das Konstrukt Soziale Kompetenz 2. Bedeutung sozialer

Mehr

Das Interkulturelle Vorbereitungsseminar bei Arbeit und Leben Hamburg Jahrestagung in Bonn, 13. Oktober 2011

Das Interkulturelle Vorbereitungsseminar bei Arbeit und Leben Hamburg Jahrestagung in Bonn, 13. Oktober 2011 Das Interkulturelle Vorbereitungsseminar bei Arbeit und Leben Hamburg Jahrestagung in Bonn, 13. Oktober 2011 Der Seminarrahmen 2 Tage (18 UE) 1-2 Monate vor der Ausreise Freitags und Samstags Leitung:

Mehr

Inhalt. und wie verändert das Buch mich? 13 Ziele, Nutzen und Orientierung 13 Chancen, Risiken und Nebenwirkungen 16 Gebrauchsanweisung 17

Inhalt. und wie verändert das Buch mich? 13 Ziele, Nutzen und Orientierung 13 Chancen, Risiken und Nebenwirkungen 16 Gebrauchsanweisung 17 Inhalt und wie verändert das Buch mich? 13 Ziele, Nutzen und Orientierung 13 Chancen, Risiken und Nebenwirkungen 16 Gebrauchsanweisung 17 1 Betriebliche Veränderungen und persönliche Veränderungsverarbeitung

Mehr

Interkulturelle Kompetenz Welche Schlüsselqualifikationen sind in interkultureller Kommunikation von Nöten?

Interkulturelle Kompetenz Welche Schlüsselqualifikationen sind in interkultureller Kommunikation von Nöten? Interkulturelle Kompetenz Welche Schlüsselqualifikationen sind in interkultureller Kommunikation von Nöten? Universität Trier Fachbereich IV Soziologie/Sozialwissenschaften Hausarbeit im Seminar Interkulturelle

Mehr

Globalisierung und Interkulturelle Kompetenz

Globalisierung und Interkulturelle Kompetenz Lehrstuhl für Personalwesen und Führungslehre, Universität Bayreuth Globalisierung und Interkulturelle Kompetenz Übersicht 1. Wozu benötigen Menschen interkulturelle Kompetenz? 2. Was ist unter interkultureller

Mehr

Vulnerabilität als räumliche Eigenschaft. im Kontext der Dritten Säule. Sven Fuchs

Vulnerabilität als räumliche Eigenschaft. im Kontext der Dritten Säule. Sven Fuchs Vulnerabilität als räumliche Eigenschaft im Kontext der Dritten Säule Sven Fuchs Ausgangslage Humangeographie und Physiogeographie sprechen kaum mehr eine gemeinsame Sprache (Weichhart 2005). Verständnisprobleme

Mehr

Migranten und Gesundheitswesen ethische Aspekte Wien, 16.11.2011 CD 2011

Migranten und Gesundheitswesen ethische Aspekte Wien, 16.11.2011 CD 2011 Migranten und Gesundheitswesen ethische Aspekte Wien, 16.11.2011 Christiane Druml christiane.druml@meduniwien.ac.at Definition? Migration ist so alt wie die Menschheitsgeschichte: - Die Migranten? heterogene

Mehr

Professionelle Zusammenarbeit mit Eltern

Professionelle Zusammenarbeit mit Eltern Interkulturelle Kompetenz: Professionelle Zusammenarbeit mit Eltern am 11.05.2011 Universität Kassel, Institut für Sozialwesen Referentin: Sema Mühlig-Versen Coaching und Mediation 1 Ziele meines Trainings

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Inter- und Multikulturelle Trainings

I.O. BUSINESS. Checkliste Inter- und Multikulturelle Trainings I.O. BUSINESS Checkliste Inter- und Multikulturelle Trainings Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Inter- und Multikulturelle Trainings Die veränderten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zum Ende

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Evaluationsbericht. Programm zur interkulturellen Öffnung der Kommunen

Evaluationsbericht. Programm zur interkulturellen Öffnung der Kommunen Evaluationsbericht Seite 2 Evaluationsbericht von Irina Fuß Einleitung Im Rahmen des XENOS PIK Projekts Interkulturelle Öffnung der Kommunen der Städte Nürnberg und Erlangen haben die Kommunen unter allem

Mehr

Interkulturelle Verwirrung in der Psychotherapie / Suchtherapie

Interkulturelle Verwirrung in der Psychotherapie / Suchtherapie Interkulturelle Verwirrung in der Psychotherapie / Suchtherapie Dr. Ali Kemal Gün a.k.guen@lvr.de 28. Suchtforum Fliedner Krankenhaus Ratingen 26.09.2014 Höhere Krankheitsrisiken bei Migranten und Migrantinnen

Mehr

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE AUS DEM TECTUM VERLAG Reihe Sozialwissenschaften Band 45 Michael Malitz Interkulturelle Kompetenz - Worthülse oder eierlegende Wollmilchsau? Praxis-Tipps für ein erfolgreiches

Mehr

Kompetenzorientierte Hochschullehre

Kompetenzorientierte Hochschullehre Kompetenzorientierte Hochschullehre Qualitätswoche PH Heidelberg 03.05.2011 Adi Winteler Beauftragter der Präsidentin zur Förderung der Hochschullehre Zentralinstitut studium+ Kompetenzorientierte Hochschullehre

Mehr

Zur Interkulturellen Kompetenz von Lehrkräften: Vortrag für das Themenatelier Ganztagsschule der Vielfalt, Berlin, 30.06.2009

Zur Interkulturellen Kompetenz von Lehrkräften: Vortrag für das Themenatelier Ganztagsschule der Vielfalt, Berlin, 30.06.2009 Zur Interkulturellen Kompetenz von Lehrkräften: Vortrag für das Themenatelier Ganztagsschule der Vielfalt, Berlin, 30.06.2009 Dipl.-Psych. Ulf Over, Universität Bremen, in Kooperation mit nextpractice

Mehr

Thema heute: Vortrag Dipl. Kff. Inga Haase

Thema heute: Vortrag Dipl. Kff. Inga Haase Thema heute: Interkulturelle Kommunikation und Projektarbeit Vortrag Dipl. Kff. Inga Haase Einstieg Relevante Begriffe Vorteile und Herausforderungen Projektarten Projektmanagement Herausforderungen Beispiele

Mehr

12..2.15: Polylog/ Uni Wien: Ik Kompetenz in der Kritik (Volkskundemuseum Wien) 19.2.15, 18.30h: Sietar-Webinar (www.intercultural-campus.

12..2.15: Polylog/ Uni Wien: Ik Kompetenz in der Kritik (Volkskundemuseum Wien) 19.2.15, 18.30h: Sietar-Webinar (www.intercultural-campus. 12..2.15: Polylog/ Uni Wien: Ik Kompetenz in der Kritik (Volkskundemuseum Wien) 19.2.15, 18.30h: Sietar-Webinar (www.intercultural-campus.org) 15.-17.5.15: Hochschulverband IKS: Jahrestagung (Kochel) November

Mehr

AMBULANTE PFLEGE IM QUARTIER

AMBULANTE PFLEGE IM QUARTIER AMBULANTE PFLEGE IM QUARTIER VORTRAG IM RAHMEN DES STUDIENTAGES DES FACHARBEITSKREISES AMBULANTE PFLEGE DER PARITÄTISCHE NRW KÖLN 6.12.2012 Prof. Dr. Reinhold Knopp, Fachhochschule Düsseldorf Gliederung

Mehr

Ansätze der transkulturellen Suchtprävention in der Schweiz

Ansätze der transkulturellen Suchtprävention in der Schweiz Ansätze der transkulturellen Suchtprävention in der Schweiz Osman Besic Leiter Abteilung Gesundheit und Diversität Schweizerisches Rotes Kreuz Bern Symposium «Migration und Abhängigkeit Suchtprävention

Mehr

Wie unser Gehirn lernt

Wie unser Gehirn lernt Wie unser Gehirn lernt Aspekte der Gehirnforschung für eine bessere Aus- und Weiterbildung Die Herausforderungen im Training Die Mitarbeiter fallen in alte Verhaltensmuster zurück. Der Inhalt wird nicht

Mehr

Vielfalt als Potenzial

Vielfalt als Potenzial Vielfalt als Potenzial Strategien und Instrumente zur interkulturellen Öffnung in Unternehmen 30.8.2010, IHK Kiel, Wir fördern Vielfalt! Dr. Rita Panesar, BQM Das Projekt wird aus dem Europäischen Sozialfonds

Mehr

Flüchtlinge, Migranten, Asylbewerber - was können die SpDis leisten?

Flüchtlinge, Migranten, Asylbewerber - was können die SpDis leisten? Flüchtlinge, Migranten, Asylbewerber - was können die SpDis leisten? WS 3 Fachtagung Kloster Irsee 17.09.2015 Input von Uli Mugele des SpDis Stuttgart-Süd/Mitte/Nord: (1) Ausgangssituation in Stuttgart

Mehr

Kompetenzorientierter Unterricht in den modernen Fremdsprachen

Kompetenzorientierter Unterricht in den modernen Fremdsprachen 1 Kompetenzorientierter Unterricht in den modernen Fremdsprachen A. Was ist eine Kompetenz? Referenzdefinition von Franz Weinert (2001): Kompetenzen sind die bei Individuen verfügbaren oder durch sie erlernbaren

Mehr

Gewinnung von IT-Talenten Employer Branding als Erfolgsfaktor. www.get-in-it.de

Gewinnung von IT-Talenten Employer Branding als Erfolgsfaktor. www.get-in-it.de Gewinnung von IT-Talenten Employer Branding als Erfolgsfaktor www.get-in-it.de Der War for IT-Talents ist in vollem Gange Die von den Hochschulen kommenden Absolventen reichen nicht aus, um den weiter

Mehr

Studie zur Personalsuche Projektleiter (Projektmanager) Werden Projektleiter richtig ausgewählt? Vortrag bei PMI Munich Chapter e.v. Am 27.

Studie zur Personalsuche Projektleiter (Projektmanager) Werden Projektleiter richtig ausgewählt? Vortrag bei PMI Munich Chapter e.v. Am 27. Studie zur Personalsuche Projektleiter (Projektmanager) Werden Projektleiter richtig ausgewählt? Vortrag bei PMI Munich Chapter e.v. Am 27.Juni 2011 Zielsetzung und Fragestellung der Studie These: Projekte

Mehr

Interkulturelle Kompetenz in der Beratungsarbeit - mit dem Schwerpunkt Gesundheitsberatung

Interkulturelle Kompetenz in der Beratungsarbeit - mit dem Schwerpunkt Gesundheitsberatung www.pro-dialog-koeln.de... ohne Angst verschieden sein... Duisburg, 07. November 2007 Interkulturelle Kompetenz in der Beratungsarbeit - mit dem Schwerpunkt Gesundheitsberatung Dr. Mohammad Heidari Seminare

Mehr

Lean Leadership mit der Verbesserungs-KATA Denkanstöße von Constantin May 23. September 2013

Lean Leadership mit der Verbesserungs-KATA Denkanstöße von Constantin May 23. September 2013 Lean Leadership mit der Verbesserungs-KATA Denkanstöße von Constantin May 23. September 2013 2013 Seite 1 Das CETPM-Institut der Hochschule Ansbach liegt in der Nähe von Nürnberg auf einem ehemaligen Kasernengelände,

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

Was ist interkulturelles Lernen?

Was ist interkulturelles Lernen? Was ist interkulturelles Lernen? Blockseminar: Interkulturelles Lernen und interkulturelle Kompetenz an der HHU 04.-05.05.2007 bei PD Dr. Petra Buchwald Referenten: Mike Hille und Fabian Götz Gliederung

Mehr

Kultursensibel pflegen

Kultursensibel pflegen Kultursensibel pflegen in Sachsen-Anhalt Florian Schulze, Examinierter Krankenpfleger Dipl.Soz.Päd. (FH) Leiter des XENOS-Projektes Interkulturelle Sensibilisierung in der Gesundheits-, Kranken- und Altenhilfe.

Mehr

Prosoziales Verhalten

Prosoziales Verhalten Prosoziales Verhalten Drei verwandte Begriffe Hilfreiches Verhalten, prosoziales Verhalten, Altruismus Hilfreiches Verhalten Prosoziales Verhalten Altruismus Prosoziales Verhalten ist dann gegeben, wenn

Mehr

Abstract. zur Diplomarbeit. Wertetransfer im Auslandseinsatz

Abstract. zur Diplomarbeit. Wertetransfer im Auslandseinsatz Abstract zur Diplomarbeit Wertetransfer im Auslandseinsatz Aspekte des interkulturellen Kompetenztrainings bei der Mitarbeiterentsendung ins Ausland eingereicht von Fhr HUDERNIK Philip Wr. Neustadt, Juni

Mehr

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1 Leitbild Identität und Werte Der LernLaden stellt seinen Kundinnen und Kunden ein differenziertes, professionell qualifiziertes und von langjähriger Erfahrung geprägtes Bildungsberatungsangebot zur Verfügung.

Mehr

Arbeitsgruppen zu Einzelfragen

Arbeitsgruppen zu Einzelfragen Arbeitsgruppen zu Einzelfragen Ausbildung in interreligiöser Kompetenz Prof. Dr. Josef Freise ein Beitrag zur Tagung: Interreligiöse Öffnung und Zusammenarbeit? 11. 12.05.2015 Stuttgart-Hohenheim http://downloads.akademie-rs.de/interreligioeser-dialog/150511_freise_ausbildung.pdf

Mehr

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen.

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Wirtschaftspsychologie - Einführung Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Ziel: Erklären und Vorhersagen von wirtschaftlichem

Mehr

DEN RUSSISCHEN BANK-KUNDEN GEWINNEN

DEN RUSSISCHEN BANK-KUNDEN GEWINNEN DEN RUSSISCHEN BANK-KUNDEN GEWINNEN Vertrauensaufbau im Private Banking durch Kulturverständnis INTERKULTURELLES PRAXIS-TRAINING DEN RUSSISCHEN BANK-KUNDEN GEWINNEN Vertrauensaufbau im Private Banking

Mehr

11. Anhang Häufigkeitsverteilungen Ich bin häufig unsicher, wie ich mich gegenüber Behinderten verhalten soll. (N=1289; I=2,71) 7 19,2 34 39,8 Wenn ich Behinderte auf der Straße sehe, versuche ich, ihnen

Mehr

Globale Softwareentwicklung Erfahrungen aus zehn Jahren Forschung

Globale Softwareentwicklung Erfahrungen aus zehn Jahren Forschung Andreas Boes, Steffen Steglich, Tobias Kämpf Globale Softwareentwicklung Erfahrungen aus zehn Jahren Forschung Beitrag zum 10. Internationalen Tag Interkulturelle Arbeitsplätze, Arbeitssituationen und

Mehr

Interkulturelle Kommunikation am Beispiel der Beziehung zwischen Deutschen und Chinesen hei einem internationalen Unternehmen

Interkulturelle Kommunikation am Beispiel der Beziehung zwischen Deutschen und Chinesen hei einem internationalen Unternehmen Interkulturelle Kommunikation am Beispiel der Beziehung zwischen Deutschen und Chinesen hei einem internationalen Unternehmen von Xiaoyun Geng Tectum Verlag Marburg 2006 INHALTSVERZEICHNIS SEITE ABBILDUNGSVERZEICHNIS

Mehr

Tropische Wälder - Nutzung und Gefährdung

Tropische Wälder - Nutzung und Gefährdung GESELLSCHAFT FÜR ERDKUNDE ZU BERLIN Rückert-Gymnasium in Berlin, 27. August 2013 Tropische Wälder - Nutzung und Gefährdung Ludwig Ellenberg, 8/2013 L.Ellenberg @ gmx.de Gliederung des Vortrags im Rückert-Gymnasium

Mehr

Interkulturelle Kompetenz - Beruflich in Tschechien -

Interkulturelle Kompetenz - Beruflich in Tschechien - Interkulturelle Kompetenz - Beruflich in Tschechien - Verfasser Markus Eidam Markus Eidam & Partner Interkulturelle Trainings, Organisationsentwicklung, Weiterbildung Reichenhainer Straße 2 09111 Chemnitz

Mehr

Prüfungsstress bewältigen

Prüfungsstress bewältigen Workshop Prüfungsstress bewältigen Ich kann mein Wissen nicht gut rüberbringen. Ich bin ständig aufgeregt. Das Pensum schaffe ich nie! Prüfungsangst Ich weiß nicht genug. Die Prüfung wird schrecklich sein

Mehr

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung 17. November 2007 neuer Tag der Pflege Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung Zukünftige Qualifikationen und Kompetenzen Prof. Dr. rer. medic. Birgit Vosseler Hochschule Ravensburg-Weingarten

Mehr

Neue Arbeitsanforderungen in sozialen Dienstleistungen: Zwischen Interaktion und Koordination

Neue Arbeitsanforderungen in sozialen Dienstleistungen: Zwischen Interaktion und Koordination Neue Arbeitsanforderungen in sozialen Dienstleistungen: Zwischen Interaktion und Koordination PD Dr. Guido Becke Dr. Peter Bleses Institut Arbeit und Wirtschaft (iaw) Fachtagung der Arbeitnehmerkammer

Mehr

Interkulturelle Konzepte für die. Personal- und Organisationsentwicklung

Interkulturelle Konzepte für die. Personal- und Organisationsentwicklung Interkulturelle Konzepte für die lubbers kennenlernen* Personal- und Organisationsentwicklung Interkulturelles Management Multikulturelle Teamarbeit Internationale Zusammenarbeit Ein praxisnaher Awareness-Workshop

Mehr

Mut zum Wandel! Was heute zu lernen für morgen wichtig ist! Paradigmenwechsel als Antwort auf neue Herausforderungen

Mut zum Wandel! Was heute zu lernen für morgen wichtig ist! Paradigmenwechsel als Antwort auf neue Herausforderungen Mut zum Wandel! Was heute zu lernen für morgen wichtig ist! Paradigmenwechsel als Antwort auf neue Herausforderungen DAS BEISPIEL ESBZ Eine neue Lernkultur Wir sind Gemeinschaftsschule Gesamtschule mit

Mehr

UTB 2922. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage

UTB 2922. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 2922 Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Beltz Verlag Weinheim Basel Böhlau Verlag Köln Weimar Wien Verlag Barbara Budrich Opladen Farmington Hills facultas.wuv Wien Wilhelm Fink München A. Francke

Mehr

Interkulturelle Qualifizierung für Lehre, Beratung und Forschung an der Hochschule Reutlingen. Karin Bukenberger

Interkulturelle Qualifizierung für Lehre, Beratung und Forschung an der Hochschule Reutlingen. Karin Bukenberger Interkulturelle Qualifizierung für Lehre, Beratung und Forschung an der Hochschule Reutlingen Karin Bukenberger Karin Bukenberger, M.A., Hochschule Reutlingen, Reutlingen International Office, Alteburgstraße

Mehr

Interkulturelle Kompetenz als Herausforderung für die Schule

Interkulturelle Kompetenz als Herausforderung für die Schule Interkulturelle Kompetenz als Herausforderung für die Schule Baustein 2 der Standpunkte-Reihe Schule in Berlin heißt: Schule in der Einwanderungsgesellschaft am 18.04.07 in der Friedrich-Ebert-Stiftung

Mehr

Der Kulturbegriff in der Kommunikations- und Medienwissenschaft ein Operationalisierungsproblem?

Der Kulturbegriff in der Kommunikations- und Medienwissenschaft ein Operationalisierungsproblem? Der Kulturbegriff in der Kommunikations- und Medienwissenschaft ein Operationalisierungsproblem? Vortrag zur SGKM-Tagung in Winterthur Universität Fribourg, DSS-DGW Lehrstuhl für Kommunikations- und Medienwissenschaft

Mehr

Wege und Lösungen finden! Gesundheit als Prozess. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung der B A D GmbH. Christine Hemmen- Johar Rebekka Gale

Wege und Lösungen finden! Gesundheit als Prozess. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung der B A D GmbH. Christine Hemmen- Johar Rebekka Gale Wege und Lösungen finden! Gesundheit als Prozess Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung der B A D GmbH Christine Hemmen- Johar Rebekka Gale B A D GmbH, Stand 01/2009 Überblick Unsere Arbeitsweise: Wir

Mehr

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können Inhalt 2/17 Hinweise zur Präsentationsausarbeitung und zu Vorträgen Die folgenden Folien sollen für die Vorbereitung von Präsentation eine einführende Hilfe darstellen. Es werden Hinweise zur Strukturierung

Mehr

Interkulturelle Kompetenz für Bildungspatenschaften Christa Müller-Neumann und Mousa Othman

Interkulturelle Kompetenz für Bildungspatenschaften Christa Müller-Neumann und Mousa Othman Interkulturelle Kompetenz für Bildungspatenschaften Christa Müller-Neumann und Mousa Othman Köln, 04. Mai 2011 Fragestellungen Was ist Interkulturelle Kompetenz Gesellschaftlicher Kontext Zielgruppen von

Mehr

Sicherheit aus katastrophensoziologischer Perspektive

Sicherheit aus katastrophensoziologischer Perspektive Sicherheit aus katastrophensoziologischer Perspektive Daniel F. Lorenz, M.A. Katastrophenforschungsstelle, Kiel Steinbeis-Transfer-Institut Gefahrenmanagement und Prävention, Berlin Freiburg i. Br., den

Mehr

STRESSFAKTOR SMARTPHONE

STRESSFAKTOR SMARTPHONE STRESSFAKTOR SMARTPHONE Ergebnisbericht einer Studie von Mercer und der Technischen Universität München Smartphones sind aus der modernen Arbeitswelt nicht mehr wegzudenken. Unternehmen erhoffen sich von

Mehr

Coaching: Akquisestruktur in einer Patentanwalts-Kanzlei

Coaching: Akquisestruktur in einer Patentanwalts-Kanzlei Coaching: Akquisestruktur in einer Patentanwalts-Kanzlei Wie Sie ein Stärken- und Schwächenprofil Ihrer Kanzlei erstellen! busmann training - Johanna Busmann www.busmann-training.de --- www.anwalts-akquise.de

Mehr

Mittelstand International Länderfokus USA & China

Mittelstand International Länderfokus USA & China Mittelstand International Länderfokus USA & China Dirk Müller Michael Starz Gero Weber VBU Verbund Beratender Unternehmer Müller/Starz/Weber 08.2015 Wir müssen dem Markt folgen, denn der Markt folgt uns

Mehr

Unternehmens-Netzwerk Betriebliche Gesundheitsförderung Vortrag im Rahmen des 18. Treffens des Netzwerks BGF, Mittwoch 5. März 2014.

Unternehmens-Netzwerk Betriebliche Gesundheitsförderung Vortrag im Rahmen des 18. Treffens des Netzwerks BGF, Mittwoch 5. März 2014. Unternehmens-Netzwerk Betriebliche Gesundheitsförderung Vortrag im Rahmen des 18. Treffens des Netzwerks BGF, Mittwoch 5. März 2014 Gesundes Führen Eine zentrale Gesundheitsressource in Kooperation mit

Mehr

Gebrauch der Metapheranalyse für die Fertigkeit Wortschatz im FSU

Gebrauch der Metapheranalyse für die Fertigkeit Wortschatz im FSU Gebrauch der Metapheranalyse für die Fertigkeit Wortschatz im FSU Internationaler IDT Tagung 29 Juli-03 August 2013 BOZEN / ITALIEN Kemal Demir Inhaltlicher Werdegang Einführung Was ist Metapher Metapher

Mehr

Bachelorarbeit. Die Relevanz von Interkultureller Kompetenz für deutsche Unternehmen im Ausland. Am Fallbeispiel Japans.

Bachelorarbeit. Die Relevanz von Interkultureller Kompetenz für deutsche Unternehmen im Ausland. Am Fallbeispiel Japans. Bachelorarbeit Tim Schalow Die Relevanz von Interkultureller Kompetenz für deutsche Unternehmen im Ausland Am Fallbeispiel Japans Bachelor + Master Publishing Tim Schalow Die Relevanz von Interkultureller

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Outsourcing? Insourcing? Agenda Welche Szenarien funktionieren am besten in der Technischen Dokumentation? Warum ich darüber sprechen kann Der Schlüsselfaktor der Redaktionsleitfaden Dr. Cornelia Hofmann

Mehr

Interkulturelle Öffnung von Vereinen und Verbänden

Interkulturelle Öffnung von Vereinen und Verbänden Interkulturelle Öffnung von Vereinen und Verbänden Kurzer Rückblick /Einführung Interkulturelle Öffnung was ist das? warum? Ausgangslage 2004 Projektdesign 2004 Ergebnisse Folgen Stand 2009 Kurzer Rückblick

Mehr

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich IGIV Anleitung Analysetool Name Zeit Zielgruppe Material, Raum, Anzahl der Räume etc. Arbeitsfeld Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Mehr

Professionell handeln in Gewaltsituationen

Professionell handeln in Gewaltsituationen Professionell handeln in Gewaltsituationen Professional Assault Response Training (PART ) Wolfgang Papenberg Referenten: Anja Appel & Bärbel Ilg-Tatzel W. Papenberg 04/2013 W. Papenberg 03/2013 Warum?

Mehr

Professionalisierung im Bereich Human Ressourcen

Professionalisierung im Bereich Human Ressourcen Institut für systemische Beratung Leitung: Dr. Bernd Schmid Schloßhof 3 D 69169 Wiesloch Tel. 06222/81880 www.systemische professionalitaet.de Professionalisierung im Bereich Human Ressourcen Kommentare

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Pluspunkt Ehrenamt.DTB - ein Instrument zur Personalentwicklung

Pluspunkt Ehrenamt.DTB - ein Instrument zur Personalentwicklung Pluspunkt Ehrenamt.DTB - ein Instrument zur Personalentwicklung Mit dem Konzept "Pluspunkt Ehrenamt.DTB" soll das Leitbild "Wir schaffen Bindung" des Deutschen Turner-Bundes systematisch, planvoll und

Mehr

Sich selbst und andere erfolgreich führen

Sich selbst und andere erfolgreich führen Offenes Führungstraining für Geschäftsführer Sich selbst und andere erfolgreich führen Bernd Würzler Sybelstraße 69, D-34128 Kassel Tel. +49 (561) 88 24 82 bernd.wuerzler@integraltraining.de 1 Zielgruppe:

Mehr

Privacy in Österreich eine Bestandsaufnahme

Privacy in Österreich eine Bestandsaufnahme Privacy in Österreich eine Bestandsaufnahme Internationale Konferenz Privacy: ein Grundrecht mit Ablaufdatum? 11.11.2002, Wien Walter Peissl Institut für Technikfolgen- Abschätzung Österreichische Akademie

Mehr

1. Netzwerktreffen Arbeitsuchende 50+

1. Netzwerktreffen Arbeitsuchende 50+ move-ment Personal- und Unternehmensberatung GmbH 1. Netzwerktreffen Arbeitsuchende 50+ 12.06.2014, Wien 1. Netzwerktreffen Programm 14:00 14:20 Begrüßung und Vorstellung des Projektes - erste Erkenntnisse

Mehr

Interkulturelle Kompetenz Zustand und Zukunft eines umstrittenen Konzepts

Interkulturelle Kompetenz Zustand und Zukunft eines umstrittenen Konzepts Stefanie Rathje, Jena Interkulturelle Kompetenz Zustand und Zukunft eines umstrittenen Konzepts Erscheint in: Zeitschrift für interkulturellen Fremdsprachenunterricht (2006) 1. Einleitung [ ] to what degree

Mehr

Visualisierung. Rückblick. Scientific Visualization vs. Informationsvisualisierung. Allgemeine Ziele und Anforderungen Prof. Dr.-Ing.

Visualisierung. Rückblick. Scientific Visualization vs. Informationsvisualisierung. Allgemeine Ziele und Anforderungen Prof. Dr.-Ing. Allgemeine Ziele und Prof. Dr.-Ing. Detlef Krömker Goethe-Universität, Frankfurt Graphische Datenverarbeitung Rückblick K als Anwendung der CG K Meilensteine der Entwicklung K Terminologie Scientific Visualization

Mehr

Professionell handeln in Gewaltsituationen

Professionell handeln in Gewaltsituationen Professionell handeln in Gewaltsituationen Professional Assault Response Training (PART ) Konzeptvorstellung anlässlich der EREV-Tagung Gewalt Erziehungshilfen mit Sicherheit Bad Honnef 15. Mai 2013 Wolfgang

Mehr

CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh

CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh ICBQ CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh Hamburg München Wien Moskau Der ICBQ, InterCultural Balance Questionnaire, ist ein arbeitspsychologisch fundierter Test zur Erfassung

Mehr

BNE -Fairer Handel, Faire Welt

BNE -Fairer Handel, Faire Welt BNE -Fairer Handel, Faire Welt Bildungsangebote Themen zu Fairem Handel, Konsum, BNE und Ökologie 1. Das Bildungsangebot Mit der Bildungsinitiative BNE Fairer Handel, Faire Welt unterstützt das Forum Eine

Mehr

Teil A: Warum Unternehmer den Generationenübergang planen sollten...19

Teil A: Warum Unternehmer den Generationenübergang planen sollten...19 Geleitworte...11 Danksagung...17 Teil A: Warum Unternehmer den Generationenübergang planen sollten...19 1. Einführung...19 1.1 Zahlen und Fakten...19 1.2 Beschreibung der Problemstellung... 22 2. Zielsetzung

Mehr

FERNSTUDIUM GUIDE GEPRÜFTE/R KOMMUNIKATIONSMANAGER/IN (FSG)

FERNSTUDIUM GUIDE GEPRÜFTE/R KOMMUNIKATIONSMANAGER/IN (FSG) FERNSTUDIUM GEPRÜFTE/R KOMMUNIKATIONSMANAGER/IN (FSG) Inhaltsverzeichnis FERNSTUDIUM Marketing-Management MC - 106 Version vom 01.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Marketing Begriffe und Konzepte 6 1.1. Geschichtliche

Mehr

Interkulturelle Kommunikation

Interkulturelle Kommunikation Interkulturelle Kommunikation Mir scheint das Thema interkulturelle Kommunikation wichtig zu sein, wenn man in einem fremden Land investieren möchte. Durch die Interviews konnte ich in Erfahrung bringen,

Mehr

Marketing-Meeting. Auf der Jagd nach der eierlegenden Wollmilchsau. Der Mitarbeiter der Zukunft in der Wellpappenindustrie

Marketing-Meeting. Auf der Jagd nach der eierlegenden Wollmilchsau. Der Mitarbeiter der Zukunft in der Wellpappenindustrie Auf der Jagd nach der eierlegenden Wollmilchsau Der Mitarbeiter der Zukunft in der Wellpappenindustrie Roland Pietzcker (44) Redaktionsvolontariat Tageszeitung Redakteur und Produktionsleiter Reiseführerverlag

Mehr