Das Programm für Versorgungsleitlinien von BÄK, AWMF, KBV Hintergrund, Ziele, aktueller Stand

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Programm für Versorgungsleitlinien von BÄK, AWMF, KBV Hintergrund, Ziele, aktueller Stand"

Transkript

1 Das Programm für Versorgungsleitlinien von BÄK, AWMF, KBV Hintergrund, Ziele, aktueller Stand G. Ollenschläger, I. Kopp Leitlinienkonferenz der AWMF, Frankfurt 17. Dezember 2004

2 Versorgungsbereich-übergreifende Leitlinien für nationale, prioritäre Gesundheitsprobleme 2

3 Versorgungs-Leitlinien von BÄK, AWMF, KBV Historie 2002 von BÄK / 105. Dtsch. Ärztetag initiiert Koordination durch ÄZQ Publ. VL Typ 2 Diabetes 2003 Kooperationsvertrag zwischen BÄK, AWMF, KBV Start der VL Asthma, KHK 2004 Methodenreport Patientenbeteilung durch Patientenforum bei der BÄK Start der VL COPD, Typ 2 Diabetes 2. Auflage Verabschiedung VL Asthma KHK, COPD, Typ 2 DM, Typ 1 DM 3

4 Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin ÄZQ-Verwaltungsrat : Präs./Vors.+ HGF+ je 1 Vorstandsmitglied von BÄK / KBV ÄZQ-Planungsgruppe (Inhaltliche Steuergruppe): Je 4 Repräs. von BÄK / KBV Erweiterte Planungsgruppe: BÄK, KBV + DKG, RV Beratung BÄK / KBV LL-Clearingverfahren / Progr. für Evidenz i. d. Medizin Methoden / Strategien der Evidenzbasierten Medizin Patienten-Information.de DNEbM Patienten- Forum BÄK,KBV AWMF Programm für Versorgungsleitlinien Qualitätsmanagement Q-M-A- Redaktion BÄK, KBV, Uni Witten- Herdeke Leitlinien-basierte CME Patientensicherheit forum.q.at pat.-sich.ch ÄKn, KVen, BVe, FGn, Kln.Prax. Beratung / Training / Konzepte LL-Implem. / Behandlungspfade AWMF, ÄKB, BQS, GBA Kommunikation / Information Programm- Koordination Programm- Koordination Geschäftsstelle Forschung und Entwicklung Fortbildung / Training Expertenkreise Expertenkreise Expertenkreise Expertenkreise Expertenkreise Expertenkreise Z ärztl Fortb Qual Ges wes Clinical Evidence (D) 4

5 Versorgungs-Leitlinien von BÄK, AWMF, KBV Begründung des VL-Programms Inhaltliche Grundlage für Strukturierte Behandlungsprogramme gem. 137 f SGB V Garantie für Aktualisierung der DMP-Programme nach dem besten verfügbaren Stand der medizinischen Erkenntnisse Berücksichtigung der Kriterien der evidenzbasierten Medizin. VL-Methoden-Report - 2. Auflage Juli

6 Versorgungs-Leitlinien von BÄK, AWMF, KBV Zielsetzung Abstimmung, Darlegung, Implementierung von Schlüsselempfehlungen zu prioritären Versorgungsproblemen. Berücksichtigung der Anforderungen des G-BA Definition / inhaltl. Ausgestaltung der Nahtstellen zwischen ärztlichen Disziplinen / Versorgungsbereichen (Prävention - Kuration Rehabilitation). Schaffung von Rahmenbedingungen für Leitlinien-basierte QM-Systeme. VL-Methoden-Report - 2. Auflage Juli

7 Versorgungs-Leitlinien von BÄK, AWMF, KBV Adressaten Ärzte / ärztl. Kooperationsformen (Qualitätszirkel, Praxisnetze, Klinikverbünde) Gestalter von Weiter- und Fortbildung Patienten und Öffentlichkeit Herausgeber von Strukturierten Behandlungsprogrammen Fachgesellschaften und andere Herausgeber von Leitlinien VL-Methoden-Report - 2. Auflage Juli

8 Versorgungs-Leitlinien von BÄK, AWMF, KBV Träger, Finanzierung BÄK / KBV kooperieren gemeinsam / einheitlich mit der AWMF Gemeinsame Abstimmung von Konzeption / Priorisierung / Herausgabe / Fortentwicklung Partner akzeptieren die im Methoden-Report niedergelegten Definitionen Koordination, Redaktion und Pflege beim ÄZQ Finanzierung durch BÄK, KBV und AWMF VL-Methoden-Report - 2. Auflage Juli

9 Versorgungs-Leitlinien von BÄK, AWMF, KBV Definitionen "systematisch entwickelte Entscheidungshilfen über die angemessene ärztliche Vorgehensweise bei speziellen gesundheitlichen Problemen im Rahmen der strukturierten medizinischen Versorgung" in einem definierten, transparent gemachten Vorgehen erzielter Konsens multidisziplinärer Expertengruppen zu bestimmten Vorgehensweisen in der Medizin systematische Recherche und Analyse der Literatur ist Grundlage des Konsenses VL-Methoden-Report - 2. Auflage Juli

10 Versorgungs-Leitlinien von BÄK, AWMF, KBV Abgrenzung zu klinischen Leitlinien der Fachgesellschaften (1) Empfehlungen für strukturierte medizinische Versorgung Definition von Schnittstellen zwischen Professionen / Versorgungssektoren prioritäre Versorgungsprobleme Umsetzbarkeit (Leistungsfähigkeit, Ressourcenbedarf und verbrauch etc.) und Patientenpräferenzen sind zu berücksichtigen VL-Methoden-Report - 2. Auflage Juli

11 Versorgungs-Leitlinien von BÄK, AWMF, KBV Abgrenzung zu klinischen Leitlinien der Fachgesellschaften (2) multidisziplinäre Expertengruppen (primär: Fachgesellschaften + AkdÄ) interne Abstimmung zwischen Fachgesellschaften und Berufsverbänden obligatorisch S-3 Leitlinien Berücksichtigung der vorgegebenen Methodik obligatorisch kontinuierliche Pflege ( living guidelines ) Darlegung von Interessenskonflikten obligatorisch VL-Methoden-Report - 2. Auflage Juli

12 Versorgungs-Leitlinien von BÄK, AWMF, KBV Erstellung Berücksichtigung der im Leitlinien-Manual von AWMF und ÄZQ Berücksichtigung der Kriterien der Evidenzbasierten Medizin; Berücksichtigung des Leitlinien-Clearingverfahrens beim ÄZQ Darlegung der Evidenzen zu den Schlüsselempfehlungen Beteiligung von Patienten gemäß dem Leitlinien-Manual von AWMF und ÄZQ formale Vorgaben der BÄK zur Veröffentlichung gemeinsame Herausgeberschaft von BÄK, AWMF, KBV, Herausgebern / Autoren der zugrunde liegenden Leitlinien VL-Methoden-Report - 2. Auflage Juli

13 13

14 Versorgungs-Leitlinien von BÄK, AWMF, KBV Erstellung Berücksichtigung der im Leitlinien-Manual von AWMF und ÄZQ Berücksichtigung der Kriterien der Evidenzbasierten Medizin Berücksichtigung des Leitlinien-Clearingverfahrens beim ÄZQ Darlegung der Evidenzen zu den Schlüsselempfehlungen Beteiligung von Patienten gemäß dem Leitlinien-Manual von AWMF und ÄZQ formale Vorgaben der BÄK zur Veröffentlichung gemeinsame Herausgeberschaft von BÄK, AWMF, KBV, Herausgebern / Autoren der zugrunde liegenden Leitlinien VL-Methoden-Report - 2. Auflage Juli

15 APPRAISAL OF GUIDELINES for RESEARCH & EVALUATION (AGREE) INSTRUMENT The AGREE Collaboration September

16 Versorgungs-Leitlinien von BÄK, AWMF, KBV Erstellung Berücksichtigung der im Leitlinien-Manual von AWMF und ÄZQ Berücksichtigung der Kriterien der Evidenzbasierten Medizin; Berücksichtigung des Leitlinien-Clearingverfahrens beim ÄZQ Darlegung der Evidenzen zu den Schlüsselempfehlungen Beteiligung von Patienten gemäß dem Leitlinien-Manual von AWMF und ÄZQ formale Vorgaben der BÄK zur Veröffentlichung gemeinsame Herausgeberschaft von BÄK, AWMF, KBV, Herausgebern / Autoren der zugrunde liegenden Leitlinien VL-Methoden-Report - 2. Auflage Juli

17 Clearingverfahren bearbeitete Themen - Asthma bronchiale COPD Demenz Depression Diabetes Typ 1 Diabetes Typ 2 Herzinsuffizienz Hypertonie KHK Kolorektales Karzinom Mamma-Karzinom Rückenschmerz - akut Rückenschmerz, chronisch Schlaganfall Tumorschmerz 17

18 Clearingverfahren ab 2005: Programm für Evidenz in der Medizin Arbeitsergebnisse / Produkte: Evidenzberichte beantworten Schlüsselfragen zu prioritären Versorgungsabläufen (Beispiel: Welche Belege existieren zur Therapie der Depression ) berücksichtigen primär die Evidenz aus Leitlinien, Übersichtsarbeiten, Evidenzberichten und sekundär die Evidenz aus Originalarbeiten nehmen zur methodischen Qualität publ. Leitlinien Stellung ( = LL-Clearingverfahren ) nehmen zur Qualität publizierter medizinischer Messgrößen (Qualitätsindikatoren) Stellung sind grundsätzlich Versorgungsbereich- übergreifend angelegt sollen Bestandteil des Entwicklungsprozesses der Nationalen Versorgungsleitlinien von BÄK, KBV und AWMF werden Beschluss PG+VR ÄZQ

19 Clearingverfahren ab 2005: Programm für Evidenz in der Medizin Arbeitsergebnisse / Produkte: Evidenzberichte beantworten Schlüsselfragen zu prioritären Versorgungsabläufen (Beispiel: Welche Belege existieren zur Therapie der Depression ) berücksichtigen primär die Evidenz aus Leitlinien, Übersichtsarbeiten, Evidenzberichten und sekundär die Evidenz aus Originalarbeiten nehmen zur methodischen Qualität publ. Leitlinien Stellung ( = LL-Clearingverfahren ) nehmen zur Qualität publizierter medizinischer Messgrößen (Qualitätsindikatoren) Stellung sind grundsätzlich Versorgungsbereich- übergreifend angelegt sollen Bestandteil des Entwicklungsprozesses der Nationalen Versorgungsleitlinien von BÄK, KBV und AWMF werden Beschluss PG+VR ÄZQ

20 Clearingverfahren ab 2005: Programm für Evidenz in der Medizin Arbeitsergebnisse / Produkte: Evidenzberichte beantworten Schlüsselfragen zu prioritären Versorgungsabläufen (Beispiel: Welche Belege existieren zur Therapie der Depression ) berücksichtigen primär die Evidenz aus Leitlinien, Übersichtsarbeiten, Evidenzberichten und sekundär die Evidenz aus Originalarbeiten nehmen zur methodischen Qualität publ. Leitlinien Stellung ( = LL-Clearingverfahren ) nehmen zur Qualität publizierter medizinischer Messgrößen (Qualitätsindikatoren) Stellung sind grundsätzlich Versorgungsbereich- übergreifend angelegt sollen Bestandteil des Entwicklungsprozesses der Nationalen Versorgungsleitlinien von BÄK, KBV und AWMF werden Beschluss PG+VR ÄZQ

21 Clearingverfahren ab 2005: Programm für Evidenz in der Medizin Arbeitsergebnisse / Produkte: Evidenzberichte beantworten Schlüsselfragen zu prioritären Versorgungsabläufen (Beispiel: Welche Belege existieren zur Therapie der Depression ) berücksichtigen primär die Evidenz aus Leitlinien, Übersichtsarbeiten, Evidenzberichten und sekundär die Evidenz aus Originalarbeiten nehmen zur methodischen Qualität publ. Leitlinien Stellung ( = LL-Clearingverfahren ) nehmen zur Qualität publizierter medizinischer Messgrößen (Qualitätsindikatoren) Stellung sind grundsätzlich Versorgungsbereich- übergreifend angelegt sollen Bestandteil des Entwicklungsprozesses der Nationalen Versorgungsleitlinien von BÄK, KBV und AWMF werden Beschluss PG+VR ÄZQ

22 Clearingverfahren ab 2005: Programm für Evidenz in der Medizin Arbeitsergebnisse / Produkte: Evidenzberichte beantworten Schlüsselfragen zu prioritären Versorgungsabläufen (Beispiel: Welche Belege existieren zur Therapie der Depression ) berücksichtigen primär die Evidenz aus Leitlinien, Übersichtsarbeiten, Evidenzberichten und sekundär die Evidenz aus Originalarbeiten nehmen zur methodischen Qualität publ. Leitlinien Stellung ( = LL-Clearingverfahren ) nehmen zur Qualität publizierter medizinischer Messgrößen (Qualitätsindikatoren) Stellung sind grundsätzlich Versorgungsbereich- übergreifend angelegt sollen Bestandteil des Entwicklungsprozesses der Nationalen Versorgungsleitlinien von BÄK, KBV und AWMF werden Beschluss PG+VR ÄZQ

23 Versorgungs-Leitlinien von BÄK, AWMF, KBV Erstellung Berücksichtigung der im Leitlinien-Manual von AWMF und ÄZQ Berücksichtigung der Kriterien der Evidenzbasierten Medizin; Berücksichtigung des Leitlinien-Clearingverfahrens beim ÄZQ Darlegung der Evidenzen zu den Schlüsselempfehlungen Beteiligung von Patienten gemäß dem Leitlinien-Manual von AWMF und ÄZQ formale Vorgaben der BÄK zur Veröffentlichung gemeinsame Herausgeberschaft von BÄK, AWMF, KBV, Herausgebern / Autoren der zugrunde liegenden Leitlinien VL-Methoden-Report - 2. Auflage Juli

24 Versorgungsleitlinien: Evidenz-Klassifizierung 24

25 Versorgungs-Leitlinien von BÄK, AWMF, KBV Evidenzgrade Empfehlungsgrade (3) Auf der Basis der Evidenzgrade der Aussagen folgt im NVL-Entwicklungsprozess als nächstes ihre Einstufung in die Empfehlungsgrade A, B oder 0: A Starke Empfehlung B Empfehlung 0 Empfehlung offen VL-Methoden-Report - 2. Auflage Juli

26 26

27 Versorgungs-Leitlinien von BÄK, AWMF, KBV Evidenzgrade Empfehlungsgrade (4) Dabei sind die ethische Verpflichtungen, die Patientenpräferenzen, die Effektstärken und die Konsistenz der Studienergebnisse, die klinische Relevanz, die pathophysiologische und klinische Plausibilitäten, die Anwendbarkeit auf die Patientenzielgruppe der VL, die Umsetzbarkeit der VL in den ärztlichen Alltag und die Nahtstellen zwischen den Leistungserbringern zu berücksichtigen. VL-Methoden-Report - 2. Auflage Juli

28 Versorgungs- Leitlinien 3-Ebenen-Konzept 28

29 Versorgungs-Leitlinien von BÄK, AWMF, KBV Erstellung Berücksichtigung der im Leitlinien-Manual von AWMF und ÄZQ Berücksichtigung der Kriterien der Evidenzbasierten Medizin Berücksichtigung des Leitlinien-Clearingverfahrens beim ÄZQ Darlegung der Evidenzen zu den Schlüsselempfehlungen Beteiligung von Patienten gemäß dem Leitlinien-Manual von AWMF und ÄZQ formale Vorgaben der BÄK zur Veröffentlichung gemeinsame Herausgeberschaft von BÄK, AWMF, KBV, Herausgebern / Autoren der zugrunde liegenden Leitlinien VL-Methoden-Report - 2. Auflage Juli

30 NVL Beteiligung der Öffentlichkeit: Diskussionsforum 30

31 Versorgungs-Leitlinien von BÄK, AWMF, KBV Erstellung Berücksichtigung der im Leitlinien-Manual von AWMF und ÄZQ Berücksichtigung der Kriterien der Evidenzbasierten Medizin Berücksichtigung des Leitlinien-Clearingverfahrens beim ÄZQ Darlegung der Evidenzen zu den Schlüsselempfehlungen Beteiligung von Patienten gemäß dem Leitlinien-Manual von AWMF und ÄZQ formale Vorgaben der BÄK zur Veröffentlichung gemeinsame Herausgeberschaft von BÄK, AWMF, KBV, Herausgebern / Autoren der zugrunde liegenden Leitlinien VL-Methoden-Report - 2. Auflage Juli

32 32

33 Versorgungs-Leitlinien von BÄK, AWMF, KBV Begutachtung Entwurf für 3 Monate in öffentlichem Diskussionsforum Bewertung / Einarbeitung von Verbesserungsvorschlägen Bewertung durch das Leitlinien-Clearingverfahren Veröffentlichung in Zeitschrift mit externer Begutachtung VL-Methoden-Report - 2. Auflage Juli

34 Versorgungs-Leitlinien von BÄK, AWMF, KBV Aktualisierung Überarbeitung / Herausgabe alle 2 Jahre Bei Bedarf kurzfristigeaktualisierung und Information der Öffentlichkeit über die Internet-Seite des ÄZQ VL-Methoden-Report - 2. Auflage Juli

35 Versorgungs-Leitlinien von BÄK, AWMF, KBV Verbreitung Implementierung Die Verbreitung und Implementierung der VL liegen in der Verantwortung der Herausgeber. Eine Verknüpfung mit zertifizierten Fortbildungsmaßnahmen und Qualitätsmanagementsystemen wird angestrebt. VL-Methoden-Report - 2. Auflage Juli

36 NVL Implement. durch zertifizierte CME

37 37

38 Implementierung regionaler Leitlinien unter Berücksichtigung des Leitlinien-Clearingverfahrens Projekt KV Hessen im Rahmen des Modellprogramms zur Förderung der med. Qualitätssicherung des BMGS 1. Adaptation von bewerteten LL durch hausärztliche Qualitätszirkel 2. LL-gestützte Fortbildungsmanuale 3. Evaluation / Diskussion des Verordnungsverhaltens 4. Evaluation der ärztlichen LL-Akzeptanz (Vorher-Nachher- Befragung) 5. Patientenbefragung zur Qualität der ärztlichen Beratung (Vergleich: Praxen ohne LL / Pat.Info versus mit) Kirchner, Bergert, Heymans, Herholz, Schubert, von Ferber, Ollenschläger

39 Versorgungs-Leitlinien von BÄK, AWMF, KBV Evaluation Evaluierung hinsichtlich: Leistungserbringung, Ressourcenverbrauch, Versorgungsziele und Kosteneffektivität und der Beeinflussung Strukturierter Behandlungsprogramme ist wünschenswert Wichtigster Bestandteil: leitlinienbezogene Qualitätsindikatoren VL-Methoden-Report - 2. Auflage Juli

40 Evidence on the effectiveness of guideline use? Systematic review of 235 guideline dissemination & implementation studies (Grimshaw) 86.6% of the studies observed improvements in performance of health care providers (Grimshaw) Median improvement: 10% (Grimshaw) Urgent need for further studies especially on cost / benefit of guideline production / implementation (Grimshaw, Bahtsevani) Grimshaw JM, Thomas RE, MacLennan G, Fraser C, Ramsay CR, Vale L, et al. Effectiveness and efficiency of guideline dissemination and implementation strategies. Health Technol Assess 2004;8(6) Bahtsevani C, Uden G, Willman A. Outcomes of evidence-based clinical practice guidelines: A systematic review. Int J Technol Assess Health Care 2004; 20:

41 Kooperation von Wissenschaft und Selbstverwaltung auf dem Sektor Leitlinien hat sich bewährt! Leitlinien-Gruppen der Wiss. Fachgesellschaften, des VL-Programms von BÄK, AWMF, KBV Produktion / Aktualisierung Leitlinien-Kommissionen von AWMF und ÄZQ Leitlinien-Methodik Themenpriorisierung AWMF + ÄZQ Kontinuierliche Verbesserung der Leitlinien-Qualität Fortbildung für Leitlinien-Autoren (AWMF, ÄZQ, Cochrane) Leitlinien-Evaluation Interne Evaluation(AWMF) Externe Evaluation (Progr. für Evidenzbewertung) 41

42 Agency for Health Research & Quality AHRQ, US Agency for Quality in Medicine ÄZQ, DE AGREE Collaboration Association of Scientific Medical Societies AWMF, DE Basque Office for HTA OSTEBA, ES Belgian Center for Evidence based Medicine CEBAM, BE Berlin Chamber of Physicians, DE Center for Health Policies and Services CPSS, RO Center for Reviews & Dissemination York CRD, GB Clinical Epidemiology Center Lausanne CepiC, CH Danish Center for Evaluation and HTA DACEHTA, DK Directorate for Health and Social Affairs, NO Dutch Association of Comprehensive Cancer Centres ACCC, NL Dutch College of General Practitioners NHG, NL Dutch Institute for Healthcare Improvement CBO, NL evidence.at -Austrian Ass.for Quality in Healthcare, AT Estonian Health Insurance Fund, EE Federal Committee of Physicians and Sickness Funds FCPS, DE Finnish Medical Society Duodecim, FI Finnish Office for HTA FINOHTA, FI Flemish College of General Practitioners WVVH, BE German Federal Institute for Quality Assurance, DE HTA Unit, Ministry of Health Malaysia, MY Institute for Quality in Healthcare IQS, PT Italian Evidence-Based Medicine Group GIMBE, I J.Briggs Inst.for Evid.Based Nursing&Midwifery, AU Josep Laporte Library Foundation, Barcelona FBJL, ES Ministry of Health-Refik Saydam Hygiene Centre Presidency, TR Moldovian Association of Perinatal Medicine, MD Nat.Agency for Accred., Eval in Healthcare ANAES, FR Nat. Board of Health and Welfare (Socialstyrelsen), SE National Federation of French Cancer Centres FNCLCC, FR National Institute for Clinical Excellence NICE, GB National Institute of Clinical Studies NICS, AU National Kidney Foundation NKF, US New Zealand Accident Compensation Corporation ACC, NZ New Zealand Guidelines Group NZGG, NZ Polish Institute for Evidence Based Medicine PIEBM, PL Program in Evidence-based Care, Cancer Care Ontario PEBC, CA Regional Health Agency Emilia-Romagna ASR, I Royal College of Nursing, GB Royal College of Surgeons in Ireland RCSI, IE Royal Dutch Ass. of Physiotherapy KNGF, NL Scottish Intercollegiate Guidelines Network SIGN, GB Slovene Guidelines Group SGG, SI Sowerby Centre for Health Informatics at Newcastle SCHIN, GB Spanish Network for Research on Guidelines REDEGUIAS, ES Swiss Medical Association FMH, CH Trimbos Institute Neth.Inst.of Mental Health & Addiction, NL World Health Organisation Geneva WHO Membership October

43 Agency for Health Research & Quality AHRQ, US Agency for Quality in Medicine ÄZQ, DE AGREE Collaboration Association of Scientific Medical Societies AWMF, DE Basque Office for HTA OSTEBA, ES Belgian Center for Evidence based Medicine CEBAM, BE Berlin Chamber of Physicians, DE Center for Health Policies and Services CPSS, RO Center for Reviews & Dissemination York CRD, GB Clinical Epidemiology Center Lausanne CepiC, CH Danish Center for Evaluation and HTA DACEHTA, DK Directorate for Health and Social Affairs, NO Dutch Association of Comprehensive Cancer Centres ACCC, NL Dutch College of General Practitioners NHG, NL Dutch Institute for Healthcare Improvement CBO, NL evidence.at -Austrian Ass.for Quality in Healthcare, AT Estonian Health Insurance Fund, EE Federal Committee of Physicians and Sickness Funds FCPS, DE Finnish Medical Society Duodecim, FI Finnish Office for HTA FINOHTA, FI Flemish College of General Practitioners WVVH, BE German Federal Institute for Quality Assurance, DE HTA Unit, Ministry of Health Malaysia, MY Institute for Quality in Healthcare IQS, PT Italian Evidence-Based Medicine Group GIMBE, I J.Briggs Inst.for Evid.Based Nursing&Midwifery, AU Josep Laporte Library Foundation, Barcelona FBJL, ES Ministry of Health-Refik Saydam Hygiene Centre Presidency, TR Moldovian Association of Perinatal Medicine, MD Nat.Agency for Accred., Eval in Healthcare ANAES, FR Nat. Board of Health and Welfare (Socialstyrelsen), SE National Federation of French Cancer Centres FNCLCC, FR National Institute for Clinical Excellence NICE, GB National Institute of Clinical Studies NICS, AU National Kidney Foundation NKF, US New Zealand Accident Compensation Corporation ACC, NZ New Zealand Guidelines Group NZGG, NZ Polish Institute for Evidence Based Medicine PIEBM, PL Program in Evidence-based Care, Cancer Care Ontario PEBC, CA Regional Health Agency Emilia-Romagna ASR, I Royal College of Nursing, GB Royal College of Surgeons in Ireland RCSI, IE Royal Dutch Ass. of Physiotherapy KNGF, NL Scottish Intercollegiate Guidelines Network SIGN, GB Slovene Guidelines Group SGG, SI Sowerby Centre for Health Informatics at Newcastle SCHIN, GB Spanish Network for Research on Guidelines REDEGUIAS, ES Swiss Medical Association FMH, CH Trimbos Institute Neth.Inst.of Mental Health & Addiction, NL World Health Organisation Geneva WHO Membership Frohe October 2004 Weihnachten 43

44 Frohe Weihnachten

Qualität t und Evidenz in der Ernährungsmedizin. - Facts & Fantasies

Qualität t und Evidenz in der Ernährungsmedizin. - Facts & Fantasies Qualität t und Evidenz in der Ernährungsmedizin - Facts & Fantasies 2 Qualität t und Evidenz in der Ernährungsmedizin - Facts: Evidenz & Qualität t = Thema in (fast) allen Gesundheitssyst. Basic Science

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Wissenschaft trifft Praxis: Die Bedeutung medizinischer Leitlinien für Qualität und Wissenstransfer im Gesundheitswesen

Wissenschaft trifft Praxis: Die Bedeutung medizinischer Leitlinien für Qualität und Wissenstransfer im Gesundheitswesen Wissenschaft trifft Praxis: Die Bedeutung medizinischer Leitlinien für Qualität und Wissenstransfer im Gesundheitswesen Günter Ollenschläger Prof. Dr. rer.nat., Dr. med. Internist, Apotheker Leiter des

Mehr

Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011

Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011 Informationen für Antragsteller Version 1.4 vom 30.12.2011 Leitlinien Leitlinien sind systematisch entwickelte Entscheidungshilfen für Leistungserbringer und Patienten zur angemessenen Vorgehensweise bei

Mehr

Von der Leitlinie zur Patientenbehandlung

Von der Leitlinie zur Patientenbehandlung Von der Leitlinie zur Patientenbehandlung (From Guidelines to Patient Care - Facts and Fantasies) G. Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin - Gemeinsames Institut von BÄK & KBV -

Mehr

Health Technology Assessment (HTA) vom Market Access zum Market Success Medical Valley Talk 10.03.2011 Inhalt Aktuelle Entwicklungen in der Gesundheitspolitik Bedeutung von HTA für Kostenerstattung Prospective

Mehr

Programm für Nationale VersorgungsLeitlinien. Träger: Bundesärztekammer. Kassenärztliche Bundesvereinigung

Programm für Nationale VersorgungsLeitlinien. Träger: Bundesärztekammer. Kassenärztliche Bundesvereinigung Programm für Nationale VersorgungsLeitlinien Träger: Bundesärztekammer Kassenärztliche Bundesvereinigung Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften Nationale VersorgungsLeitlinie

Mehr

Entwicklung von Leitlinien basierten Qualitätsindikatoren

Entwicklung von Leitlinien basierten Qualitätsindikatoren Entwicklung von Leitlinien basierten Qualitätsindikatoren Methodenpapier für das Leitlinienprogramm Onkologie Version 1.0 November 2013 1 Informationen zum Methodenpapier 2 Inhaltsverzeichnis 1. Informationen

Mehr

Health Technology Assessment Einleitung, Geschichte, Terminologie, Nutzergruppen, Versorgungsproblematik

Health Technology Assessment Einleitung, Geschichte, Terminologie, Nutzergruppen, Versorgungsproblematik Health Technology Assessment Einleitung, Geschichte, Terminologie, Nutzergruppen, Versorgungsproblematik Dr. med H.-P. Dauben Allgemeine Einführung Was ist Health Technology Assessment? Health - Gesundheit

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Leitlinienprogramm Onkologie

Leitlinienprogramm Onkologie Leitlinienprogramm Onkologie der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.v. (AWMF), der Deutschen Krebsgesellschaft e.v. (DKG) und der Deutschen Krebshilfe e.v. (DKH)

Mehr

Kommentare und Änderungsvorschläge bitte nur an diese Adresse

Kommentare und Änderungsvorschläge bitte nur an diese Adresse PatientenLeitlinie zur S3-Leitlinie Exokrines Version 01.00 Juli 2008 HERAUSGEBER Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin Deutsche Krebsgesellschaft www.azq.de www.krebsgesellschaft.de AUTOREN Dr.

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

Integrierte Versorgung

Integrierte Versorgung Wählen Sie mit dem Icon Grafik einfügen ein Bild aus dem Ordner: M:\VORLAGEN\Präsentationen\Bilder-Quadratisch Integrierte Versorgung Chronic Disease Management Perspektiven einer Krankenversicherung 1

Mehr

Gliederung. Disease Management in Deutschland. Hintergrund I. Hintergrund II

Gliederung. Disease Management in Deutschland. Hintergrund I. Hintergrund II Gliederung Disease Management in Deutschland Dipl. oec. troph. Rebecca H. M. Deppisch, Stiftungslehrstuhl für Medizin-Management Universität Duisburg-Essen 1. Hintergrund 2. Definition Disease Management

Mehr

Inhalte des Vortrags

Inhalte des Vortrags Ist disease management evidenzbasiert? Gibt es Nachweise für den Nutzen von strukturierten Betreuungsmodellen? Mag. Alois Alkin Dinghoferstr. 4, 4010 Linz Tel: 0732 / 778371/243 Email: qualitaet@aekooe.or.at

Mehr

Seminar 6 Medizinische Erfolgsmessung am Beispiel von Qualitätsindikatoren

Seminar 6 Medizinische Erfolgsmessung am Beispiel von Qualitätsindikatoren Seminar 6 Medizinische Erfolgsmessung am Beispiel von Qualitätsindikatoren KBV Messe Versorgungsinnovation 2010 Berlin, 31. März 2010 Dr. Susanne Kleudgen, MSc Kassenärztliche Bundesvereinigung 31. März

Mehr

Klinikpfade und deren rechtliche Implikationen: Leitlinie oder Behandlungsvorschrift

Klinikpfade und deren rechtliche Implikationen: Leitlinie oder Behandlungsvorschrift 19. Juni 2008 Mannheim Professor Dr. iur. Dr. med. Alexander P. F. Ehlers Determinanten ärztlichen Handelns Medizinische Standards, Haftungsrecht etc. Ärztliche Therapie- Selbstbestimmmungsfreiheit recht

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten

MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten Martin Bialke Institut für Community Medicine (Abt. VC) Universitätsmedizin Greifswald 25.

Mehr

Was ist eine gute Arztpraxis?

Was ist eine gute Arztpraxis? * * Was ist eine gute Arztpraxis? Patientenerwartungen und Kriterien für eine Arztbewertung 9. November 2009 Ulrike Schmitt, Referentin der Kassenärztliche Bundesvereinigung, Dezernat Sektorenübergreifende

Mehr

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin, BerlinHECOR - Gesundheitsökonomisches Zentrum Berlin

Mehr

Finanzierung und Qualität im Gesundheitswesen zwei Seiten der gleichen Medaille?

Finanzierung und Qualität im Gesundheitswesen zwei Seiten der gleichen Medaille? Finanzierung und Qualität im Gesundheitswesen zwei Seiten der gleichen Medaille? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Fachgebiet Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Stand der letzten Bearbeitung: 10-11-2014 Version 4.1 Anamnese- und Befunddaten Angina pectoris Bitte

Mehr

Voraussetzungen für die Implementierung

Voraussetzungen für die Implementierung Rolf Kreienberg AGENDA Hintergrund Voraussetzungen für die Implementierung von Leitlinien Implementierung technische und soziale Innovationen berücksichtigen Evaluation von Leitlinien woran messen wir

Mehr

Klinische chirurgische Forschung in Deutschland. Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler

Klinische chirurgische Forschung in Deutschland. Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler Klinische chirurgische Forschung in Deutschland Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler Hintergrund Chirurgie 5-24 % aller Therapien in der Chirurgie basieren auf Ergebnissen

Mehr

EBM und Gutachten. Prof. Dr. Bernward Ulrich (Chirurg) Ärztlicher Direktor Sana-Krankenhaus Düsseldorf-Gerresheim. 7. März 2009. B.

EBM und Gutachten. Prof. Dr. Bernward Ulrich (Chirurg) Ärztlicher Direktor Sana-Krankenhaus Düsseldorf-Gerresheim. 7. März 2009. B. EBM und Gutachten Prof. Dr. Bernward Ulrich (Chirurg) Ärztlicher Direktor Sana-Krankenhaus Düsseldorf-Gerresheim 7. März 2009 Gutachten Anforderungsprofil Fachkompetenz des Sachverständigen keine überzogenen

Mehr

Impulse aus gesundheits- und bildungspolitischer Perspektive. Ist Deutschland bereit für ANP? Elke Irlinger-Wimmer, MHSc., RN 1

Impulse aus gesundheits- und bildungspolitischer Perspektive. Ist Deutschland bereit für ANP? Elke Irlinger-Wimmer, MHSc., RN 1 Impulse aus gesundheits- und bildungspolitischer Perspektive Ist Deutschland bereit für ANP? Elke Irlinger-Wimmer, MHSc., RN 1 Begriffsklärung ANP: Clinical Nurse Specialist und Nurse Practitioner Gesundheitspolitische

Mehr

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Monika Mischke, Claus Wendt Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Literatur / Quellen: Reibling, Nadine und

Mehr

New Teaching Approach for HTA: Master Program in Health Technology Assessment, Evidence-based Healthcare and Decision Science

New Teaching Approach for HTA: Master Program in Health Technology Assessment, Evidence-based Healthcare and Decision Science New Teaching Approach for HTA: Master Program in Health Technology Assessment, Evidence-based Healthcare and Decision Science Geiger-Gritsch S. 1,2, Hintringer K. 1,2, Matteucci-Gothe R. 1, Schnell-Inderst

Mehr

Informationsmanagement in der Praxis des IQWiG Anforderungen und Perspektiven. Jürgen Windeler

Informationsmanagement in der Praxis des IQWiG Anforderungen und Perspektiven. Jürgen Windeler Informationsmanagement in der Praxis des IQWiG Anforderungen und Perspektiven Jürgen Windeler Das IQWiG ist ein unabhängiges wissenschaftliches Institut, das Nutzen und Schaden medizinischer Maßnahmen

Mehr

Selbsthilfe-Vertreter in Leitlinien-Kommissionen was soll das?

Selbsthilfe-Vertreter in Leitlinien-Kommissionen was soll das? Günter Ollenschläger Selbsthilfe-Vertreter in Leitlinien-Kommissionen was soll das? Vorbemerkung Als Jürgen Matzat im März 2014 vorschlug, ich solle einen Beitrag für das Selbsthilfegruppenjahrbuch 2015

Mehr

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe Entscheidungsunterstützung durch Big Data Perspektiven und Chancen für die Zukunft Holger Cordes Chief Operations Officer, Cerner Europe Enorme Beschleunigung der Wissensgewinnung Medizinisches Wissen

Mehr

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Priv.-Doz. Dr. med. Horst Christian Vollmar, MPH 20.10.2014, Berlin PD Dr. Horst Christian Vollmar, MPH Seite 1 Zu meiner Person FA für Allgemeinmedizin,

Mehr

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Dr. med. Nic Zerkiebel EMBA FH Chefarzt Klinik Susenberg Zürich Leiter Arbeitsgruppe Qualität oncoreha.ch Was ist Qualität? Anspruchsgruppen Erfüllung

Mehr

Die Institutionen der Qualitätssicherung in Deutschland Bilanz und Ausblick im Kontext Telemedizin

Die Institutionen der Qualitätssicherung in Deutschland Bilanz und Ausblick im Kontext Telemedizin Die Institutionen der Qualitätssicherung in Deutschland Bilanz und Ausblick im Kontext Telemedizin 1. Nationaler Fachkongress Telemedizin PD Dr. med. Matthias Perleth, MPH Abt. Fachberatung Medizin Gemeinsamer

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Wettbewerb. Dimensionen des Controllings. Leistung. Verfügbarkeit

Wettbewerb. Dimensionen des Controllings. Leistung. Verfügbarkeit QISA* Perspektiven der Qualitätsmessung und Qualitätsförderung aus Sicht der GKV Workshop der BPtK Sektorenübergreifende Qualitätssicherung Dr. Gerhard Schillinger, AOK-Bundesverband *QISA ( Das Qualitätsindikatorensystem

Mehr

Aktualisierte Leitlinien. aktualisierte Qualitätsindikatoren

Aktualisierte Leitlinien. aktualisierte Qualitätsindikatoren Ergebniskonferenz Externe stationäre Qualitätssicherung 25.November 2008, Berlin Qualität der Brustkrebsbehandlung: Aktualisierte Leitlinien aktualisierte Qualitätsindikatoren Berichterstattung: PD Dr.

Mehr

EU-Projekt PaSQ JA. Herzlich Willkommen zum Workshop!

EU-Projekt PaSQ JA. Herzlich Willkommen zum Workshop! EU-Projekt PaSQ JA Herzlich Willkommen zum Workshop! European Union Network for Patient Safety and Quality of Care - Joint Action PaSQ JA Dr. Martina Lietz IfPS Bonn Ziele dieses Workshops: Vorstellen

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Versorgungsforschungsförderung & Innovationsfonds international Erfahrungen zur Realisierung und Sicherung von Qualität, Transparenz und Nachhaltigkeit Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management

Mehr

8. Präsentation, Disseminierung, Implementierung

8. Präsentation, Disseminierung, Implementierung ZaeFQ DAS LEITLINIEN-MANUAL VON AWMF UND ÄZQ 8. Präsentation, Disseminierung, Implementierung Zusammenfassung Das Leitlinien-Manual macht detaillierte Angaben zu Präsentation, Disseminierung und Implementierung.

Mehr

VORLESUNG 2011. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

VORLESUNG 2011. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSIHERUNGSMEDIZIN VORLESUNG 0 Dr. med. hristian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele > Versicherungsmedizin (Insurance Medicine) gemäss dem schweizerischen Lernzielkatalog Sozial- und Präventivmedizin

Mehr

Intelligente Energie Europa Beteiligungsergebnisse 2007-2012

Intelligente Energie Europa Beteiligungsergebnisse 2007-2012 Intelligente Energie Europa Beteiligungsergebnisse 2007-2012 31. Januar 2013 Nationaler Informationstag Intelligente Energie Europa - Aufruf 2013 Ute Roewer, NKS Energie www.nks-energie.de eu-energie@fz-juelich.de

Mehr

Steuerung der Versorgung durch qualitätsbezogene Vergütung Symposium Sektorenübergreifende Qualitätssicherung in der GKV

Steuerung der Versorgung durch qualitätsbezogene Vergütung Symposium Sektorenübergreifende Qualitätssicherung in der GKV Steuerung der Versorgung durch qualitätsbezogene Vergütung Symposium Sektorenübergreifende Qualitätssicherung in der GKV Dr. med. Franziska Diel, Dezernentin Sektorenübergreifende Qualitätsförderung und

Mehr

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit -

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Joachim Kugler Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Lehrstuhl Gesundheitswissenschaften / Public Health Medizinische Fakultät der TU Dresden Erst das

Mehr

Expertenstandards in der Pflege

Expertenstandards in der Pflege Expertenstandards in der Pflege 11. Gesundheitspflegekongress Hamburg, 16.11.2013 Ronald Richter ronald.richter@richter-rae.de 1 Zur Person: Ronald Richter, Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Vorsitzender

Mehr

Medical Peace Work. Ein neuer Fachbereich in Gesundheitsarbeit, Gewaltprävention und Friedensförderung. und sieben interaktive Online-Kurse

Medical Peace Work. Ein neuer Fachbereich in Gesundheitsarbeit, Gewaltprävention und Friedensförderung. und sieben interaktive Online-Kurse Medical Peace Work Ein neuer Fachbereich in Gesundheitsarbeit, Gewaltprävention und Friedensförderung und sieben interaktive Online-Kurse Gesundheitspersonal als Friedensstifter Die Rolle von Ärztinnen

Mehr

G-BA IGMR IQWiG. Informationen gegenüber Leistungserbringern und Patienten: Voraussetzungen und Haftung

G-BA IGMR IQWiG. Informationen gegenüber Leistungserbringern und Patienten: Voraussetzungen und Haftung G-BA IGMR IQWiG Informationen gegenüber Leistungserbringern und Patienten: Voraussetzungen und Haftung Dr. Martin Rehborn Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht - Lehrbeauftragter der Universität zu

Mehr

Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl

Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl Patientenschulung bei Herzinsuffizienz internationale Ergebnisse / Vorerfahrungen - Das neue Schulungsprogramm der AG Patientenschulung der DGPR / Zentrum Patientenschulung

Mehr

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Med. Klinik I EVK Bethesda GmbH Duisburg Evidence based medicine Medizinische Entscheidungen aufgrund von evidence ärztlicher

Mehr

10. Dezember 2010. Dr. iur. Horst Bitter Rechtsanwalt

10. Dezember 2010. Dr. iur. Horst Bitter Rechtsanwalt MGG + HHE 23. Münchener Gefäßgespräch 18. Heidelberger heißes Eisen Klinische Pfade in der Gefäßmedizin Notwendigkeit oder bürokratischer Overkill Juristische Aspekte bei der Einführung klinischer Pfade

Mehr

Kursdurchführung Wird in Vorbereitung Kursmaterial versandt bzw. während der Veranstaltung ausgegeben?

Kursdurchführung Wird in Vorbereitung Kursmaterial versandt bzw. während der Veranstaltung ausgegeben? Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin Checkliste zur Anerkennung * eines EbM-Kurses Stand vom 25.11.2005 *wird dem Antrag auf Zertifizierung beigefügt Antrag eingereicht am : Eingangsnummer des Antrages

Mehr

Qualitätsindikatoren zur Bewertung von Datenqualität in klinischepidemiologischen

Qualitätsindikatoren zur Bewertung von Datenqualität in klinischepidemiologischen Qualitätsindikatoren zur Bewertung von Datenqualität in klinischepidemiologischen Studien, Übersicht 1. Vorstellung der Arbeitsgruppe klinisch-epidemiologische Studien des Instituts für Biometrie 2. TMF-Leitlinie

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

TK-Landesvertretung Niedersachsen, Dr. Sabine Voermans, 8. November 2013

TK-Landesvertretung Niedersachsen, Dr. Sabine Voermans, 8. November 2013 TK-Landesvertretung Niedersachsen, Dr. Sabine Voermans, 8. November 2013 Anwendungsgebiete und Erwartungen Anwendungsgebiete Telemedizin zwischen Arzt und Patient (Doc2Patient Telemedizin): Telemonitoring

Mehr

Und was hat die GMDS davon? Berührungspunkte fachübergreifender europäischer Entwicklungen und Aktivitäten

Und was hat die GMDS davon? Berührungspunkte fachübergreifender europäischer Entwicklungen und Aktivitäten Gemeinsamer Workshop der AG-HTA und MDM und des AK GÖ der GMDS Montag, 07.09.2009 15:45-18:45 Uhr, Ort: CC-Süd, Raum M Und was hat die GMDS davon? Berührungspunkte fachübergreifender europäischer Entwicklungen

Mehr

HTA-Erfahrungen und Visionen des Bundes

HTA-Erfahrungen und Visionen des Bundes HTA-Erfahrungen und Visionen des Bundes Dr. med. Maya Züllig, MPH Leiterin Sektion Med. Leistungen stv. Leiterin Abteilung Leistungen SNHTA-Präsidentin INAHTA-Vorstandsmitglied 1 Health Technology Assessment

Mehr

Qualitätsindikatoren: Mehrwert für Patienten

Qualitätsindikatoren: Mehrwert für Patienten Biersdorfer Gespräche 19. September 2014, Berlin Dr. Christof Veit BQS-Institut Qualitätsindikatoren: Mehrwert für Patienten QS- Länder USA Kanada Österreich Schweiz England Dänemark Schottland Niederlande

Mehr

Klinische Krebsregister

Klinische Krebsregister Klinische Krebsregister Von einer heterogenen Landschaft zu einem flächendeckenden Qualitätssicherungsinstrument Berlin, den 14. Oktober Dr. Konstanze Blatt Der Nationale Krebsplans Es existiert eine aussagekräftige

Mehr

DMP Diabetes - Fluch oder Segen?

DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Deutscher Diabetiker Bund Landesverband Bremen e.v. DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Jens Pursche Vorsitzender Am Wall 102 28195 Bremen Fon (0421) 616 43 23 Fax (0421) 616 86 07 www.ddb-hb.de Zahlen zum

Mehr

Chronische Krankheiten und Multimorbidität. Innovative Ansätze: von der Theorie zur Umsetzung

Chronische Krankheiten und Multimorbidität. Innovative Ansätze: von der Theorie zur Umsetzung Chronische Krankheiten und Multimorbidität Innovative Ansätze: von der Theorie zur Umsetzung Prof. Dr. med. Dr. (PhD) Thomas Rosemann Institut für Hausarztmedizin, Universität Zürich 1 Agenda Prävalenz

Mehr

VERSICHERUNG UND MEDIZIN. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

VERSICHERUNG UND MEDIZIN. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSICHERUNGSMEDIZIN VERSICHERUNG UND MEDIZIN Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele Basic terms and concepts C PH 70 C PH 71 Insurance medicine-related duties of treating physicians;

Mehr

Externe Qualitätssicherung Generalindikator Dekubitusprophylaxe 2008 Beispiel einer praktischen Umsetzung

Externe Qualitätssicherung Generalindikator Dekubitusprophylaxe 2008 Beispiel einer praktischen Umsetzung Externe Qualitätssicherung Generalindikator Dekubitusprophylaxe 2008 Beispiel einer praktischen Umsetzung Informationsveranstaltung der BWKG 11.12.2007 Dr. med. Martin Hämmerle MBA Arzt für Innere Medizin.

Mehr

Evidenzbasierte Psychiatrie. Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischer Fachgesellschaften (AWMF), Philipps-Universität Marburg

Evidenzbasierte Psychiatrie. Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischer Fachgesellschaften (AWMF), Philipps-Universität Marburg 33 Implementierung von Leitlinien in den Versorgungsalltag H. K. Selbmann 1, I. Kopp 2 1 Institut für Medizinische Informationsverarbeitung, Universität Tübingen. 2 Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen

Mehr

Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza

Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza Wie würden Sie in einem Wort den Grundgedanken der Kurortmedizin beschreiben? Gesundheit Ziele Welche sind die Berührungspunkte zwischen

Mehr

Vom EBN Projekt zum Fachbereich EBN. Christine Uhl. Evidence-based Nursing

Vom EBN Projekt zum Fachbereich EBN. Christine Uhl. Evidence-based Nursing Vom EBN Projekt zum Fachbereich EBN Christine Uhl Evidence-based Nursing Fahrplan LKH Univ.Klinikum - Vorstellung Projekt EBN Ausgangssituation - Schwerpunkte - Bedeutung von EBN - Entwicklung und Implementierung

Mehr

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Prof. Dr. med. Dr. phil. Daniel Strech Juniorprofessor für Medizinethik Institut für Geschichte, Ethik & Philosophie der Medizin

Mehr

Methodenreport PatientenLeitlinie zur NVL Asthma

Methodenreport PatientenLeitlinie zur NVL Asthma Programm für Nationale VersorgungsLeitlinien Träger: Bundesärztekammer Kassenärztliche Bundesvereinigung Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften Medizinische Handlungsempfehlungen

Mehr

Mediziner nur noch Ärzte oder auch noch Forscher?

Mediziner nur noch Ärzte oder auch noch Forscher? Mediziner nur noch Ärzte oder auch noch Forscher? Prof. em. Dr. med. Peter Meier-Abt, Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) Basel Erfolge von Wissenschaften und Innovationen

Mehr

Qualität und Transparenz aus Patientensicht

Qualität und Transparenz aus Patientensicht Verbraucherzentrale Hamburg e.v. Abteilung Gesundheit und Patientenschutz Kirchenallee 22 20099 Hamburg Tel. (040) 24832-0 Fax -290 info@vzhh.de www.vzhh.de Patientenberatung: Tel. (040) 24832-230 patientenschutz@vzhh.de

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme der. Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) Masterplan Medizinstudium 2020

Gemeinsame Stellungnahme der. Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) Masterplan Medizinstudium 2020 Geschäftsstelle GMDS Industriestraße 154 D-50996 Köln Gemeinsame Stellungnahme der Telefon: +49(0)2236-3319958 Telefax: +49(0)2236-3319959 E-Mail: Internet: info@gmds.de www.gmds.de Deutschen Gesellschaft

Mehr

Pflege bewegt: Schweizer Pflegestudien im Rahmen der SRAN von 2007-2013

Pflege bewegt: Schweizer Pflegestudien im Rahmen der SRAN von 2007-2013 Pflege bewegt: Schweizer Pflegestudien im Rahmen der SRAN von 2007-2013 Anna-Barbara Schlüer, PhD, MScN, Co-Präsidentin AFG Pädiatrische Pflege VFP Nicole Zigan, MScN, Präsidentin AFG Kardiovaskuläre Pflege,

Mehr

Das Webportal Arztbibliothek

Das Webportal Arztbibliothek Das Webportal Arztbibliothek Thomas Bunk, Silja Schwencke, Dana Rütters, Monika Nothacker und Günter Ollenschläger, Berlin Die Arztbibliothek ist ein vom ÄZQ entwickeltes Wissensportal, das sich vor allem

Mehr

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012 Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Programme in 2012 BFI OÖ Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe 1 al Migrants Beginners Lateral entrants University Access Vocational Educated People

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

Die Perspektiven von Advanced Practice Nurses auf Intermediate Care Stationen. Ergebnisse einer Masterarbeit Frank Stemmler

Die Perspektiven von Advanced Practice Nurses auf Intermediate Care Stationen. Ergebnisse einer Masterarbeit Frank Stemmler Die Perspektiven von Advanced Practice Nurses auf Intermediate Care Ergebnisse einer Masterarbeit Frank Stemmler Hintergrund Personalmangel in Pflege und Medizin Prozessoptimierung + Effizienzsteigerung

Mehr

Einfach, Schnell. Richtig, Analyse des Helios-Indikators 29.01 Todesfälle bei Beatmung im Rahmen des QKK-Projektes. München, 18.

Einfach, Schnell. Richtig, Analyse des Helios-Indikators 29.01 Todesfälle bei Beatmung im Rahmen des QKK-Projektes. München, 18. Analyse des Helios-Indikators 29.01 Todesfälle bei Beatmung im Rahmen des QKK-Projektes München, 18. März 2010 Einfach, Richtig, Schnell Helios Qualitätsindikator 29.01 Definition: Todesfälle bei Beatmung

Mehr

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini Kernkompetenzen der Pflegeexpertinnen APN: Umsetzung in das Curriculum des Studienganges Master of Science in Pflege an den Fachhochschulen der Deutschschweiz 2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt

Mehr

ÖSTERREICH UND HORIZON 2020 >> FACTS AND FIGURES 13. November 2014

ÖSTERREICH UND HORIZON 2020 >> FACTS AND FIGURES 13. November 2014 ÖSTERREICH UND HORIZON 2020 >> FACTS AND FIGURES 13. November 2014 EU-PERFORMANCE MONITORING SEIT 2014 IN DER FFG Inhaltlicher Überblick: - Europäische Initiativen in der FFG - 1. Zwischenergebnisse H2020

Mehr

Guidelines zur Arthrosetherapie

Guidelines zur Arthrosetherapie Guidelines zur Arthrosetherapie Interpretation und Umsetzung lukas.wildi@usz.ch 1 Arthrose - Therapie Therapiemodalitäten Guidelines Wie interpretieren 2 Körperliche Aktivität Gewichtsverlust Physiotherapie

Mehr

KBV-Konzept einer Förderstiftung medizinische Weiterbildung 24. Februar 2015

KBV-Konzept einer Förderstiftung medizinische Weiterbildung 24. Februar 2015 Fachtagung Praxisorientierung Medizinische Aus- und KBV-Konzept einer Förderstiftung medizinische 24. Februar 2015 KBV Stiftungskonzept 24. Feb. 2015 Seite 2 Die Zukunft der Gesundheitsversorgung wird

Mehr

Assessment. (HIA) Ein Instrument zur gesundheitspolitischen Entscheidungsfindung?

Assessment. (HIA) Ein Instrument zur gesundheitspolitischen Entscheidungsfindung? Health Impact Assessment (HIA) Ein Instrument zur gesundheitspolitischen Entscheidungsfindung? Health Impact Assessment (HIA) HIA is a combination of procedures, methods and tools by which a policy, programme

Mehr

*EP001506783A1* EP 1 506 783 A1 (19) (11) EP 1 506 783 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 16.02.2005 Patentblatt 2005/07

*EP001506783A1* EP 1 506 783 A1 (19) (11) EP 1 506 783 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 16.02.2005 Patentblatt 2005/07 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets *EP001506783A1* (11) EP 1 506 783 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 16.02.2005 Patentblatt 2005/07

Mehr

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens Zulassungserweiterung Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Menschen mit Typ 2 Diabetes Mainz (16. November 2011) Die Europäische Kommission hat die Zulassung des modernen

Mehr

ebm info.at ärzteinformationszentrum Manuelle Lymphdrainage bei Krebserkrankungen

ebm info.at ärzteinformationszentrum Manuelle Lymphdrainage bei Krebserkrankungen ebm info.at ärzteinformationszentrum EbM Ärzteinformationszentrum www.ebm info.at Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Antwortdokument zur Anfrage

Mehr

PATIENTENSCHULUNG: SEHR WIRKSAM UND DOCH OFT VERNACHLÄSSIGT

PATIENTENSCHULUNG: SEHR WIRKSAM UND DOCH OFT VERNACHLÄSSIGT PATIENTENSCHULUNG: SEHR WIRKSAM UND DOCH OFT VERNACHLÄSSIGT Sabine Egli, MSc, Stationsleitung Med. Polinklink Cornelia Bläuer, MSc, Advanced Practice Nurse CHF Swiss Public Health Conference, 26.8.2011

Mehr

Das AWMF-Regelwerk Leitlinien

Das AWMF-Regelwerk Leitlinien Das AWMF-Regelwerk Leitlinien Herausgeber: Ständige Kommission Leitlinien der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) Redaktion /Kontakt: AWMF-Institut für Medizinisches

Mehr

Einflüsse der Auftraggeber (Drittmittelgeber) auf die wissenschaftlichen Ergebnisse von Arzneimittelstudien

Einflüsse der Auftraggeber (Drittmittelgeber) auf die wissenschaftlichen Ergebnisse von Arzneimittelstudien PROJEKTBERICHT Projektbericht: Einflüsse der Auftraggeber (Drittmittelgeber) auf die wissenschaftlichen Ergebnisse von Arzneimittelstudien Teil 2: Inwieweit gibt es Hinweise darauf, ob und ggf. wie diese

Mehr

Einsatz der G-IQI Qualitätsindikatoren in einer Universitätsklinik. Potsdam, den 19. September 2011

Einsatz der G-IQI Qualitätsindikatoren in einer Universitätsklinik. Potsdam, den 19. September 2011 Einsatz der G-IQI Qualitätsindikatoren in einer Universitätsklinik Potsdam, den 19. September 2011 Überblick I Problematik der Dokumentation I Vorgehensweise der Datenharmonisierung am Universitätsklinikum

Mehr

Formatting the TrekStor i.beat run

Formatting the TrekStor i.beat run DE EN Formatting the TrekStor i.beat run Formatierung des TrekStor i.beat run a Beim Formatieren werden ALLE Daten auf dem MP3-Player gelöscht. In diesem Abschnitt wird Ihnen erläutert, wie Sie Ihren MP3-Player

Mehr

QuaSiMa. Eine mehrphasige, multizentrische Versorgungsforschungsstudie zur Optimierung der Qualitätssi

QuaSiMa. Eine mehrphasige, multizentrische Versorgungsforschungsstudie zur Optimierung der Qualitätssi QuaSiMa Eine mehrphasige, multizentrische Versorgungsforschungsstudie zur Optimierung der Qualitätssi sicherung und des Qualitätsma managements zertifizierter und zu zertifizierender Brustzentren mittels

Mehr

Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie

Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie Individuelle Intervention und Aufgabenteilung zwischen Hausarzt und Dementia Care Manager in der DelpHi-MV-Studie Dr. Adina Dreier, M.Sc. Institut für Community Medicine, Abt. Versorgungsepidemiologie

Mehr

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Bernadette Bächle-Helde Pflegeexpertin Kinderkrankenschwester Diplompflegepädagogin (FH) Pflegewissenschaftlerin MScN Überblick

Mehr

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Unionsbürgerschaft, Patientenfreizügigkeit und Begrenzung der Ausgaben für Gesundheit Tagung Max-Planck-Institut Universität Rennes

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam?

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Dr. med. Stefan Bachmann Chefarzt Rheumatologie/muskuloskelettale Rehabilitation Rehabilitationszentrum Klinik Valens Leiter Forschung Geriatrie Universität Bern

Mehr

Internet- und Mobile-basierte psychologische Schmerzinterventionen - Evidenz, Dissemination und Implementation

Internet- und Mobile-basierte psychologische Schmerzinterventionen - Evidenz, Dissemination und Implementation Internet- und Mobile-basierte psychologische Schmerzinterventionen - Evidenz, Dissemination und Implementation PD Dr. Harald Baumeister Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Medizinische

Mehr

Programm für Nationale VersorgungsLeitlinien. Träger: Bundesärztekammer. Kassenärztliche Bundesvereinigung

Programm für Nationale VersorgungsLeitlinien. Träger: Bundesärztekammer. Kassenärztliche Bundesvereinigung Programm für Nationale VersorgungsLeitlinien Träger: Bundesärztekammer Kassenärztliche Bundesvereinigung Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften Nationale VersorgungsLeitlinie

Mehr