Information. Siemens Enterprise Communications

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Information. Siemens Enterprise Communications www.siemens-enterprise.com"

Transkript

1 Information Voice V7 Starten Sie mit der richtigen Plattform. Voice ist ein natives SIP-basiertes Echtzeit-VoIP-System, das auf bis zu Benutzer pro System und in einem Netzwerk aus Voice-Systemen bis zu einer nahezu unbeschränkten Benutzerzahl skalierbar ist. Es wird auf hochzuverlässiger, redundanter und fehlertoleranter Hardware ausgeführt. Es bietet durchgängige und umfassende Funktionalitäten der Business Class und kann am Standort des Kunden, in einem Rechenzentrum (als private Cloud) oder als mehrmandantenfähige gehostete/öffentliche Cloud-Lösung implementiert werden. Siemens Enterprise Communications

2 Das führende softwarebasierte Sprachkommunikationssystem Voice ist eine an Unternehmen gerichtete Sprachlösung der Carrier-Klasse, was eine Zuverlässigkeit von 99,999% oder weniger als 5½ Minuten Stillstandszeiten pro Jahr bedeutet! Die Serverknoten sind dafür ausgelegt, dass, sollte einer der Knoten ausfallen, der andere Serverknoten 100% der Anruflast unterstützen kann. Die Serverknoten bieten selbst dann 100%ige Ausfallsicherheit für Anrufe, wenn sie geografisch getrennt angeordnet sind. Dadurch reduziert sich der Zeit- und Kostenaufwand, der zur Implementierung einer Disaster Recovery-Strategie erforderlich ist, in erheblichem Maße. Darüber hinaus können Zweigstellen durch eine Branch-Lösung geschützt werden eine Survivability-Filiallösung für Voice. Aber Branch bietet nicht nur Survivability, sondern umfasst auch einen Media Server, eine Firewall, einen Session Border Controller sowie ein integriertes PSTN Gateway alles in einem Paket. Doch der Gesamtnutzen von Branch geht weit über die Survivability hinaus, denn es trägt außerdem dazu bei, die Gesamtkosten für Implementierung, Bandbreite und Service zu senken. Voice kann in einer virtualisierten Architektur implementiert und als virtuelle Applikation (vapp) bereitgestellt werden. Umfassende Unified Communications Voice ist immer Teil einer Lösungslandschaft. Die Basisversion umfasst: Voice als SIP-basierte VoIP- Software-Applikation Media Server für Töne und Ansagen Branch 500i für ein Trunk Gateway mit Survivability-Funktion Branch (50, 250, 500i, 1000, 6000) für Survivability-fähige Zweigstellen Session Border Controller OpenStage SIP-Telefone für IP-Endgeräte für den Benutzerzugriff Personal Edition für einen Softclient Common Management Platform (CMP) mit User Management Deployment Service Bei weitergehenden Szenarios kommen Unified Communications-Applikationen hinzu. SEN Netzwerkbetriebszentrum Benutzer an geografisch verteilten Standorten Enterprise Edition Softphone Contact Center Video SIP Carrier Voice- Einsatzszenarios UC Suite Mobility Xpressions UC Desktop Client WAN Vermittlungsplatz OpenStage- Telefone Überblick über die Unified Communications-Architektur Voice wurde dafür konzipiert, eine Vielzahl unterschiedlicher Einsatzszenarios abzudecken, wie sie im Zielmarkt und je nach Kunde zu finden sind. Die wichtigsten Einsatzszenarios sind: Exchange Exchange ist eine Overlay-Netzwerklösung für Multi-Vendor-Netzwerke, die TDM Legacy- oder konvergierte IP-Systeme umfassen. Es ermöglicht eine zentralisierte Implementierung von Unified Communications Services. In der Overlay- Netzwerkimplementierung arbeitet Voice als eine SIP-basierte zentrale Weiterleitungs- und Administrationslösung für Multi-Vendor-Netzwerke mit mehreren Standorten. Dadurch haben Kunden die Möglichkeit, im eigenen Tempo zu migrieren. Öffentliche Cloud / Hosted Edition Voice stellt den Eckpfeiler für öffentliche Cloud-/Hosted Edition-Lösungen dar. Es unterstützt Multi-Tenancy (bis zu Business Groups) und ermöglicht es Service Providern so, "ihre eigene Cloud aufzubauen". Private Cloud Bei großen Unternehmenskunden (1.000 bis Benutzer) mit mehreren Standorten, die sich über eine Region oder sogar weltweit erstrecken, kann Voice als private Cloud-Lösung implementiert werden. Hauptmerkmal einer privaten Cloud ist die zentralisierte Bereitstellung von Sprach- (und UC-) Services über das Rechenzentrum des Kunden. Voice Session Border Controller Desktop Client Branch 500i Media Server Common Management Portal Branch OpenStage-Telefone Datenzentrum Zentrale PSTN Verteilungskonfigurationen Voice Simplex Diese Konfiguration besteht aus einem System, das eine minimale Sprachlösung ermöglicht (ohne UC oder andere erweiterte Dienstapplikationen). Die Voice-Applikation wird als Einzelknotenplattform eingesetzt. Durch die fehlende Redundanz kann keine Zuverlässigkeit der Carrier-Klasse geboten werden. Darüber hinaus veranschaulicht die folgende Implementierung die Möglichkeit, die nachfolgenden Applikationen auf derselben physischen Plattform auszuführen: Voice Applikation Voice Assistant Media Server Deployment Service Personal Edition Common Management Platform (CMP) Deployment Service Mobility Dieses Modell stellt ein Angebot dar, das für Kunden interessant ist, die eine kleine, einfache, kostengünstige VoIP-Nebenstellenanlagen-Lösung (mit bis zu Teilnehmern) suchen und dafür ein gewisses Ausfallzeitenrisiko (aufgrund der fehlenden Redundanz) in Kauf nehmen. Diese Konfiguration ist auch im "Try-and-buy"- Programm enthalten.

3 Voice Simplex / Entry Dieses Modell hat Ähnlichkeit mit dem vorher beschriebenen Szenario. Allerdings wird eine geringere Anzahl von Teilnehmern unterstützt (bis zu 800 Voice-Benutzer), und der Einsatz erfolgt auf einem kleineren Server (IBM x3250 M2 (nur Upgrades) oder IBM x3250 M3). Beachten Sie bitte, dass das Integrated Management Module (IMM) des IBM x3250 M3-Servers über keinen dedizierten Ethernet-Anschluss verfügt und den Ethernet-Anschluss mit Voice teilt. Aus diesem Grund wird kein VLAN-Tagging für diese Plattform unterstützt. Voice Duplex Dieses Einsatzmodell zeigt, wie Voice als ein robusteres und skalierbares Duplex-System betrieben werden kann. Hier wird durch den Betrieb von zwei Plattformen in einem redundanten Cluster mit zwei Knoten im aktiv/aktiv-modus Zuverlässigkeit der Carrier-Klasse geboten. Falls einer der Knoten ausfällt, übernimmt der verbleibende Partnerknoten die Anruflast des ausgefallenen Partners (und damit 100% des Anrufverkehrs). Die Anrufbearbeitung kann dadurch ununterbrochen fortgesetzt werden. Bei der Umschaltung vom Duplex- auf den Simplexbetrieb und bei der Wiederherstellung des Duplexbetriebs bleiben alle Anrufe erhalten. Der Duplexmodus ermöglicht auch die Fortführung des Anrufbearbeitungsbetriebs während der Durchführung eines Voice Upgrades (Rolling Upgrade oder Live Upgrade). Eine Mischung aus physischen und virtuellen Knoten wird derzeit nicht unterstützt. Die einzigen Szenarios, die unterstützt werden, sind ein Cluster mit 2 physischen Knoten oder ein Cluster mit 2 virtuellen Knoten. Dieses Modell ist für größere Kunden (bis zu Leitungen) sowie für Kunden geeignet, die Zuverlässigkeit der Carrier- Klasse benötigen. Um die Skalierung mit der Anzahl der Teilnehmer zu ermöglichen, können mehrere Instanzen des Deployment Service eingesetzt werden. Die Ausführung des Deployment Service auf der gleichen Plattform wie das CMP wird nur für sehr kleine Implementierungen empfohlen. Für den Deployment Service wird außerdem eine Konfiguration mit mehreren Knoten unterstützt. Das ermöglicht die Installation von zwei bis vier DLS-Servern, die den Clients als ein einziger Computer angezeigt werden. Der Media Server kann skaliert werden (bis zu Teilnehmer), um die erhöhten Mediendienstanforderungen einer großen bzw. steigenden Anzahl von Teilnehmern erfüllen zu können. Eine Instanz des Media Servers kann auf der CMP-Plattform ausgeführt werden. Aus Gründen der Redundanz, Skalierbarkeit und optimierten Bandbreitenausnutzung sind auch mehrere Instanzen möglich. Für die Unterstützung der gesamten Lösung wird eine einzige Common Management Platform verwendet. Virtualisierte Voice-Architektur Hauptmerkmale der Virtualisierung sind die reduzierte Serveranzahl und die Fähigkeit unserer Lösung, Hardware-agnostisch zu arbeiten. Aus diesem Grund ermöglicht der Betrieb der UC Suite in einer virtuellen Umgebung Folgendes: Server-Konsolidierung Die Applikationen und virtuellen Rechner, die auf einem VMware-Host implementiert werden, können unterschiedliche Gastbetriebssysteme nutzen, d.h., Voice (Linux) und Concierge (Windows) können auf demselben VMware-Host implementiert werden und gemeinsam dessen physische Ressourcen nutzen. Hardware-Unabhängigkeit Befinden sich in einem Rechenzentrum zahlreiche Hardware-Server unterschiedlicher Anbieter und Modelle, dann gestaltet sich der Betrieb dadurch komplexer und kostenintensiver. Aus diesem Grund möchten viele SEN-Kunden die Hardware-Infrastruktur ihrer IT standardisieren. Durch die Virtualisierung können Kunden SEN-Applikationen auf einer beliebigen Hardware- Plattform implementieren, vorausgesetzt, diese wurde von VMware zertifiziert und erfüllt die in diesem Dokument beschriebenen Ressourcenanforderungen der Applikation. Voice Applikation und Server-Plattform Das Kernstück von Unified Communications ist die SIP-basierte Echtzeit-VoIP-Applikation Voice, die Redundanz, Zuverlässigkeit und Skalierbarkeit der Carrier-Klasse bietet, wie sie für geschäftskritische Anwendungen erforderlich sind. Voice wird auf kommerziellen Servern über QoS-verwaltete Netzwerke ausgeführt. Das Voice VoIP-System bietet folgende wichtige Leistungsmerkmale: SIP-Proxy (über externe Geräte bereitgestellt) Enterprise-Telefonieleistungsmerkmale User Management und Adressübersetzungsfunktionen Schnittstelle zur Überwachung und Steuerung von Media Transactions, inkl. reiner Telefonie Schnittstelle für erweiterte Dienste wie Präsenz, Rechnungsstellung, Online- Zusammenarbeit (Collaboration) etc. Gateway-Auswahl und Gateway Hunting Mit einer Lösung der Carrier-Klasse vergleichbare Weiterleitungs- und Übersetzungsfunktionen Voice wurde als Plattform konzipiert, die auf offenen Standards basiert und auf rahmenmontierbarer Standard- Rechner-Hardware ausgeführt wird. Die Basis-Systemsoftware läuft auf dem Betriebssystem SUSE Linux Enterprise Server SLES11 64 Bit. Dies wird mit einer Cluster-Steuerungssoftware kombiniert, um alle Teile des Systems als redundante Einheit auszuführen. Das System wird in Abhängigkeit von Benutzerzahl und Kundenanforderungen auf einem einzelnen Server oder einem dualen Servercluster ausgeführt. Hardware-Redundanz und Cluster-Anschaltung Voice steuert und überwacht den Verbindungsaufbau. Der eigentliche Mediendatenstrom (Sprache und/oder Video) wird zwischen den Endstellen über das LAN/WAN abgewickelt. Der Datenverkehr für Verwaltung, Anrufsteuerung und Rechnungsstellung wird über redundante Paare von Netzwerkschnittstellenkarten und durch redundante, miteinander verbundene L2/L3-Switches ausgeführt, die eine redundante Vernetzung bieten. Die redundante Voice-Konfiguration kann wie folgt implementiert werden: Ortsgleich angeordnete Clusterknoten Geografisch getrennte Anordnung, wobei sich die Clusterknoten in den gleichen VLANs/Teilnetzen befinden; die Zusammenschaltung erfolgt über eine Layer-2-Verbindung Geografisch getrennte Anordnung, wobei sich die Clusterknoten in unterschiedlichen VLANs/Teilnetzen befinden; die Zusammenschaltung erfolgt über eine Layer-2-Verbindung Geografisch getrennte Anordnung mit Clusterknoten, wobei die Zusammenschaltung über eine Layer-3-Verbindung erfolgt

4 Sicherheit Voice unterstützt SRTP für die Media-Verschlüsselung. SRTP bietet eine sichere Sprachkommunikation durch Verschlüsselung der Medienpakete, die zwischen SRTP-fähigen Übertragungsgeräten übertragen werden. Durchgängige Media-Verschlüsselung wird mithilfe eines "Best Effort"-Mechanismus implementiert, der von der SRTP-Unterstützung der an der Verbindung beteiligten Übertragungsgeräte abhängt. Es wird eine verschlüsselte SRTP-Verbindung hergestellt, wenn beide Medienendgeräte SRTPfähig sind und ein gemeinsames Schlüsselmanagementprotokoll verwenden (z.b. MIKEY0 oder SDES). Kann keine SRTP-Verbindung hergestellt werden, wird das Gespräch zwar trotzdem aufgebaut, allerdings mit unverschlüsseltem RTP. Bei Verbindungen zwischen praktisch allen Medienendgeräten von Unified Communications wird SRTP MIKEY (Profil 0) unterstützt. Ab Voice V7 wird bei Verbindungen zwischen praktisch allen Medienendgeräten von Unified Communications SRTP SDES (Profil 1) unterstützt und ist auch das bevorzugt zu verwendende SRTP-Schlüsselmanagementprotokoll. Außerdem unterstützt Voice auch die Media-Verschlüsselung für Verbindungen, die über die SIP-Q Schnittstelle signalisiert werden zwischen sich und: einem anderen Voice-System HiPath 4000 V4R1 und höher HiPath 3000 V8 und höher Mediengeräte der Lösung, die SRTP oder ein kompatibles Schlüsselmanagementprotokoll nicht unterstützen, müssen auf RTP herunterschalten. Voice unterstützt eine verbesserte SDP-Abwärtskompatibilität für "Best Effort"-SRTP, die die Unterstützung von SIP- Endstellen von Drittanbietern ermöglicht, die kein SRTP unterstützen und bei denen ein ordnungsgemäßes Zurückschalten von SRTP auf RTP nicht gewährleistet ist, sodass in diesen Fällen Gesprächsstörungen verursacht werden konnten. SRTP erfordert eine sichere Signalisierungsverbindung zwischen dem Übertragungsgerät und dem Voice-Server. Für SIP-Geräte wird TLS verwendet. Für Media Server wird IPSec genutzt, um die Sicherheit der Signalisierungsverbindung zu gewährleisten. Alle für die Verwendung in Verbindung mit Voice V7 zugelassenen Session Border Controller (SBC) unterstützen SRTP- Media-Verschlüsselung und transparente Übertragung der Payload-Daten (oder "Durchreichung"), ohne dass diese durch den SBC modifiziert werden. Darüber hinaus kann SBC (V2 oder höher) SRTP Termination des MIKEY0 und SDES-Schlüsselmanagements unterstützen, was eine Mediation von SRTP auf RTP sowie eine SRTP- Mediation zwischen MIKEY0- und SDES- Schlüsselaustauschmethoden für Medienverbindungen ermöglicht, die über den SBC weitergeleitet werden. Dieses Interworking ist z.b. für die Aufrechterhaltung einer maximalen Stream-Sicherheit innerhalb des Unternehmensnetzwerks sinnvoll, wenn SIP- Amtsleitungen zu einem Service Provider geführt werden, der SRTP nicht unterstützt, oder die Sicherheit für entfernte Teilnehmer (z.b. Heimarbeiter) gewährleistet werden soll, die über ein unsicheres Netzwerk auf Voice zugreifen. Sicherheit: TLS Voice bietet Transport Layer Security (TLS) für den Schutz der Signalisierungskommunikation von SIP-Endstellen-, SIP-Server- und SIP-Q Server-Schnittstellen. Voice unterstützt zudem die optionale Verwendung von TLS für die Sicherung des Transports von XML-Nachrichten über die SOAP-Server-Managementschnittstelle. Dieses Leistungsmerkmal bietet zudem eine Client-Benutzerauthentifizierung und rollenbasierte Autorisierung für die Steuerung des Zugriffs auf Voice-Managementfunktionen. Die statische Kapazität des Systems für TLS beläuft sich auf Endgeräte. Die dynamische Kapazität richtet sich nach den vom Benutzer konfigurierten Leistungsmerkmalen und nach der Anrufhäufigkeit. Sicherheit: IPSec Voice unterstützt optional die Verwendung von IPSec für den Schutz der Voice SOAP- und SNMP- Managementschnittstellen zum externen Voice Assistant und CMP sowie für den Schutz der MGCP-Signalisierungsschnittstelle zu einem Media Server. Sicherheit: Ereignisprotokollierung Die Sicherheitsereignisprotokollierung wird sowohl für die Plattform als auch für die Applikation mit standardmäßigen Syslog- Mechanismen oder optional unter Verwendung des Linux Audit OS-Moduls angeboten. Software Assurance Software Assurance gewährleistet, dass Kunden immer über die neueste Software-Version der -Produkte verfügen. Kontinuierliche Software- Upgrades gewährleisten langfristige Software-Stabilität und aktuellste Sicherheitsfunktionen und verbessern die Unified Communications- Schnittstellen zu anderen Produkten und Lösungen. Upgrade/Umstellung auf Voice V7 Für jede Benutzerlizenz, die für das vorherige Release erworben wurde, ist eine Upgrade-Lizenz erforderlich. Derzeit stehen folgende Migrationsoptionen zur Verfügung: IBM x3550 M3-Server Fujitsu RX200 S6 Virtualisierte Umgebung auf VMware ESXi V4.0 / V4.1 / V5 Aktuelle IBM x346 Simplex- oder Duplex- Kunden, die ein Upgrade auf die Voice V7-Software wünschen, müssen ihre Plattform auf einen unterstützten IBM- oder Fujitsu-Server umstellen: IBM x3550 M3 Fujitsu RX200 S6 Management Das Network Element Management ermöglicht die Durchführung von OAM&P- Aufgaben (Operation, Administration, Maintenance & Provisioning). OAM&P-Aufgaben werden durch Implementierung von benutzerorientierten Anwendungskomponenten durchgeführt, die Folgendes ermöglichen: Service Management-Bereitstellung über die Befehlszeilenschnittstelle (Command Line Interface, CLI) und Voice Assistant Massenbereitstellung Erstellung von Gesprächsdatensätzen (CDR) Image-Installationen und -Upgrades auf Voice und seinen Applikationen Implementierung von Rolling Upgrades auf Voice Implementierung von Split-Mode- Upgrades auf Voice und seinen Applikationen Backup und Wiederherstellung des Systems Die Common Management Platform, der Voice Assistant und die CLI stellen die Schnittstellen für das Element Management zur Verfügung. Zusätzlich dazu können externe Applikationen die Schnittstelle für das Netzwerkmanagement für Voice und alle unterstützten Leistungsmerkmale und Applikationen bereitstellen. Massenbereitstellung Die Massenbereitstellung stellt folgende Funktionen zur Verfügung: Expertenmodus-CLI-Befehle für das Einpflegen und Konfigurieren der Voice-Datenbanken SOAP-Massenbereitstellungsbefehle für eine vereinfachte Erstellung einer großen Anzahl von Teilnehmern

5 Netzwerkanschaltung Unterstützte Gateways Anzahl Benutzer PSTN-Schnittstelle Ohne Survivability Mit Survivability Andere Optionen (max. geschätzt) 8 Analog (4 x FXO) OSB 50i - A84 OSB 50i - A84 Mediatrix 1204 * 8 Zwei BRI (2 x S 0 ) Mediatrix 4402 #, OSB 50i - D44 Mediatrix 4402 * OSB 50i - D44 25 Analog (8 x FXO) OSB 50i - A84 OSB 50i - A84 2 x Mediatrix 1204 * 25 Vier BRI (2 x S 0 ) OSB 50i - D44 OSB 50i - D44 Mediatrix 4404 * 50 Einzelne PRI (1 x E1/T1) Mediatrix 3631 #, OSB 50i - DP14 E/T RG8350a *, HiPath 4000 *, Mediatrix 3631 * OSB 50i - DP14 E/T 100 Zwei PRI (2 x E1/T1) OSB 500i DP2 OSB 500i DP2 RG8350a *, HiPath 4000 *, Mediatrix 3632 * 250 Drei PRI (3 x E1/T1) OSB 500i DP4 OSB 500i DP4 RG8350a *, HiPath 4000 * oder Mediatrix 3632 * 500 Vier PRI (4 x E1/T1) OSB 500i DP4 OSB 500i DP4 RG 8350a * oder HiPath 4000 * 1000 Acht PRI (8 x E1/T1) OSB 500i DP8 OSB 500i DP8 * RG 8350a * oder HiPath 4000 * 2000 Sechzehn PRI (16 x E1/T1) 2 x OSB 500i DP8 2 x OSB 500i DP8 * RG 8350a * oder HiPath 4000 * * Um allen Benutzern Survivability bereitzustellen, ist eine zusätzliche OSB-Einheit erforderlich. SIP Private Networking SIP Private Networking ersetzt das SIP-Q Protokoll, das derzeit für Voice/ Voice-Anschaltungen verwendet wird. Damit ist es bei Gesprächen zwischen zwei Nebenstellen, von denen jede zu einem anderen Voice-System gehört, nicht länger erforderlich, eine Konvertierung zwischen SIP und SIP-Q Protokoll vorzunehmen. SIP Private Networking wird oftmals auch als Enterprise SIP Trunking oder Enterprise SIP Peering bezeichnet. SIP-Trunking zu Service Providern Leistungsmerkmale Benutzerleistungsmerkmale für Keyset- Telefone Die Benutzerleistungsmerkmale für Keyset- Telefone bieten Mehrfachleitungsanzeigen und andere damit verknüpfte Funktionen für ein SIP-Endgerät, das als Keyset konfiguriert wurde. Keysets werden in manchen Fällen auch als Mehrfachleitungstelefone bezeichnet. Jedes Telefon der Serien OpenStage 40/60/80 kann als Keyset konfiguriert werden. Rufton auf Rollover-Leitungen Verzögerter Rufton Direktruf Leitungsfokus-Vorschau Leitungstasten-Betriebsarten Zahlreiche Unternehmen verwenden bereits VoIP in vielen Fällen jedoch nur für die Kommunikation über das unternehmenseigene LAN. In diesem Szenario wird VoIP als 1:1- Ersatz für die herkömmliche kabelgebundene Telefonie genutzt. Für alle Anrufe außerhalb des LAN ist an der Grenze des Unternehmensnetzwerks ein PSTN-Gateway erforderlich. Unternehmen, die VoIP auf diese Art einsetzen, erzielen aufgrund einer Senkung der Verwaltungskosten und der Kosten für Anrufe innerhalb des Unternehmens eine solide Gesamtkapitalrentabilität (ROI). Mit SIP-Trunking könnten sie jedoch einen noch weitaus höheren ROI erzielen, denn SIP-Trunking erweitert das VoIP-Konzept, sodass es weit über diese LAN-Anwendung hinausreicht. Das gesamte Potenzial für die IP-Kommunikation lässt sich nur dann realisieren, wenn die Kommunikation aus dem Unternehmens-LAN herausgelöst wird. Leistungsmerkmale zur Anrufzulassungssteuerung Leitungsreservierung - manuelles Halten Mehrfachleitungsanzeige Mehrfachleitungs-Verbindungsaufbau und -Übergabe Mehrfachleitungspräferenz-Keyset- Betriebsarten Phantomleitungen Visuelle Anzeigen für Leitungs- und Funktionstasten-Zustände Voice-basierte Benutzerleistungsmerkmale für die Rufumleitung Voice-basierte Benutzerleistungsmerkmale für die Rufumleitung bieten eine Möglichkeit, das Handling von Anrufen benutzerspezifisch anzupassen, wenn ein Teilnehmer nicht verfügbar ist, Die integrierten Leistungsmerkmale zur Anrufzulassungssteuerung (Call Admission Control, CAC) ermöglichen die Verwaltung der Bandbreite, die erforderlich ist, um Nutzdaten (wie z.b. RTP Audio, T.38 Fax und Video) über die in einem Unternehmensnetzwerk möglicherweise vorhandenen Engpässe zu übertragen. Dieses Leistungsmerkmal stellt sicher, dass Echtzeit- Medienanrufe nur dann aufgebaut werden, wenn die notwendige Bandbreite auf allen Zugangsverbindungen, die zwischen den beiden miteinander kommunizierenden Endgeräten bestehen, zur Verfügung steht. Nachfolgend sind einige Beispiele für die Funktionalitäten aufgeführt, die das Leistungsmerkmal zur Anrufzulassungssteuerung (Call Admission Control) bietet: CAC-Rerouting zu SIP-Teilnehmern oder alternativen SIP-Gateways Anrufabweisung Dynamisches Handling von Verbindungsausfällen QSIG-Tunneling- Leistungsmerkmale QSIG-Tunneling-Leistungsmerkmale unterstützen SIP-Q, wodurch das Interworking zwischen der Voice und einem anderen Voice-System, einer HiPath 4000, einer HiPath 3000 oder einer QSIG PBX, die über das RG 8700 Gateway angeschaltet ist, ermöglicht wird. um die Anrufe anzunehmen. SIP-Endstellen verfügen außerdem auch über lokale Leistungsmerkmale für die Rufumleitung. Die Voice-basierten Benutzerleistungsmerkmale für die Rufumleitung sind: Rufumleitung Rückruf Rufumleitung nicht erreichbar Station Call Forwarding All Calls Station Call Forwarding Busy Line (CFBL) Station Call Forwarding Don t Answer (CFDA) Station Call Forwarding Remote Activation Station Call Forwarding Time-of-Day Station Call Forwarding Fixed Station Call Forwarding Remote Call Forwarding

6 Station Call Forwarding Voice Mail System Call Forwarding, Internal/External All Calls (CFSIE-all) System Call Forwarding, Internal/External Busy (CFSIE-busy) System Call Forwarding, Internal/External Do not Disturb (CFSIE-DND) System Call Forwarding, Internal/External Don't Answer (CFSIE-DA) Andere Benutzerleistungsmerkmale Andere Benutzerleistungsmerkmale von Voice bieten Funktionalitäten wie Anruferidentitäts-Anzeige und -Unterdrückung, Kurzwahl, Wahlwiederholung und Rückruf. Die übrigen von Voice bereitgestellten Benutzerleistungsmerkmale sind: Abweisen unbekannter Anrufer Call Completion on Busy Subscriber/No Reply (CCBS/NR) Direktrufübernahme Rufnummernidentifizierungsdienste Anruferidentitäts-Anzeige und -Unterdrückung (CIDS) Übermittlung des Anrufernamens (CNAM) Übermittlung des Anrufernames sperren (CNAB) Übermittlung der Rufnummer des Anrufers (CND) Übermittlung der Rufnummer des Anrufers sperren (CNDB) Antwort per Klick Konferenz, teilnehmergesteuert Kunden-initiierte Ablaufverfolgung Rufnummeransage Deployment Service - Mobilität Anrufschutz (Do not disturb, DND) Aufschalten bei besetzt Leistungsmerkmal Statusbenachrichtigung Hot Desking Last Incoming Number Redial (LINR) Last Outgoing Number Redial (LONR) Multiple Contacts Wartemusik Bearbeitung der Screening-Liste Selektive Anrufannahme Selektive Anrufweiterleitung Selektive Anrufabweisung Serielles Läuten Parallelruf Teilnehmerwahl Kurzwahl Nebenstelle Kurzwahl System Teleworking Gebühren- und Anrufbeschränkungen Übergabe Gesicherte Übergabe Virtuelle Rufnummer Business Group-Leistungsmerkmale Das Business Group-Konzept stellt grundlegende Funktionalitäten für das Handling einer Gruppe von Teilnehmern bereit, die mit einem einzigen Unternehmen verbunden sind. Ebenso ermöglicht es der Voice, festzustellen, welche Teilnehmerverbände die Gruppe enthält. Business Group-Leistungsmerkmale vereinfachen Aufgaben wie die Verwaltung von Rufnummernplänen, die Kommunikation innerhalb einer Gruppe und die Verkehrsmessung. Die Business Group-Leistungsmerkmale sind: Attendant Answering Position (AAP) Business Group-Zugangscodes Business Group-Projektkennziffern Business Group-Autorisierungscodes Business Group-Gebührenabrechnung Business Group-Abteilungsbezeichnungen Business Group-Hauptnummer Business Group-Rufnummernplan Business Group-Verkehrsmessung Business Group Web-Portal Direct Inward Dialing (DID) Direct Outward Dialing (DOD) Distinctive Ringing Nebenstellenwahl Leistungsmerkmalverwaltung auf Gruppenebene Nachrichtendetailaufzeichnung Zentralwecker-Anrufübernahme Teilnehmer-Beschränkungen Sonstige Gruppen-Leistungsmerkmale Die sonstigen Gruppen-Leistungsmerkmale gelten für Gruppenrufe und ermöglichen, dass Benutzer Anrufe für andere Kollegen annehmen können, bzw. sie gelten für Sammelanschlüsse und ermöglichen, dass Anrufe innerhalb einer Gruppe festgelegter Leitungen an eine Leitung im Ruhezustand weitergeleitet werden können. Die sonstigen Gruppen-Leistungsmerkmale sind: Anrufübernahme Gruppe Leistungsmerkmalprofile Sammelanschluss Sammelanschluss Besetztsignalisierung Sammelanschluss Wartemusik Sammelanschluss Nachtschaltung Sammelanschluss Leitungssuche bei Nichtmelden Sammelanschluss Überlauf Sammelanschluss Queuing Sammelanschluss Leitungssuche beenden Sammelanschluss Verkehrsmessung Uniform Call Distribution (UCD) Routing- und Rufnummernumsetzungs- Leistungsmerkmale Routing- und Rufnummernumsetzungs- Leistungsmerkmale stellen Funktionalitäten wie Konformität des öffentlichen Rufnummernplans und Routing abhängig von Faktoren wie Ursprung, Verkehr und Tageszeit bereit. Die Routing- und Rufnummernumsetzungs-Leistungsmerkmale sind: A-Teilnehmer Signalisierungsbasiertes Routing Alternatives Routing Alternatives Routing mit Überlauf zwischen Routentypen Anrufumleitung für ungültige Zielrufnummern Kosteneffizientes Routing Ziffernänderung beim Senden von Ziffern E.164-Konformität Abwurfbehandlung International Translation Support Führende und bestübereinstimmende Ziffernumsetzung Media Server Digit Map Management NANP-Konformität (North American Numbering Plan) Rufnummernpläne, Business Group Ursprungsabhängiges Routing Rerouting aufgrund von SIP-Antwortcodes und WAN-Ausfällen Ursprungsbasiertes IP-Routing ENUM (Electronic Number Mapping) Routing-Optionen für Teilnehmer Tageszeitabhängiges Routing Vertical Service Codes Voice VPN CDR-Leistungsmerkmale CDR-Leistungsmerkmale vereinfachen die Anrufnachverfolgung und Rechnungsstellung für Voice. Die CDR-Leistungsmerkmale sind: Verbindungsdatensatz-Erstellung Intermediate Long Duration-Verbindungsdatensätze Nachrichtendetailaufzeichnung Nutzungsreport Sicherheitsmerkmale Sicherheitsmerkmale bieten Sicherheit für verschiedene Aspekte des Systems, wie z.b. Abrechnungsinformationen, Datendateien und Administrationsoberflächen. Die Sicherheitsmerkmale sind: Sicherheit bei der Konten- und Passwortverwaltung Gebührenabrechnungsdatensatz- Sicherheit Datendateisicherheit Abwehr von Denial-of-Service-Angriffen Ereignisprotokollierung File Transfer Security Hypertext Transfer Protocol über SSL Baseline-IPsec Anmeldekategorien Medienstrom-Sicherheit Voice Assistant-Sicherheit Provisioning und Sicherheitsprotokollierung Secure CLI Secure Shell auf der Voice Assistant-Schnittstelle Sichere Ablage des CDR-Passworts SIP-Vertraulichkeit TLS-Unterstützung Netzwerkverbindungen TLS-Unterstützung Teilnehmerzugriff Virenschutz VLAN-Provisioning Serviceability-Leistungsmerkmale Diese Leistungsmerkmale stellen Mechanismen bereit, um die Serviceability zu verbessern, so z.b. Tools für Diagnose und Fehlerbehebung, Code-Steuerelemente und Administrator-Steuerelemente. Die Serviceability-Leistungsmerkmale sind: Administrator-Identifizierung und - Authentifizierung Backup und Restore Basic Traffic Tool

7 Call Trace (Anrufverfolgung) Kontinuierlicher Trace Datenbank-Versionsnummerierung Abruf-Tool für Protokolldateien Maintenance Manager Massenbereitstellung Prüfung nach Bedarf Prozess-Debugprogramm Abfrage des derzeitigen Teilnehmerstatus RapidStat Echtzeit-Trace Remote Patching Remote-Neustart Softwareinstallation Systemsoftware- und Patch Level-Status System-Upgrade SIP-Signalisierungs-Leistungsmerkmale Diese Leistungsmerkmale unterstützen die SIP-Signalisierung sowie das Interworking mit anderen Elementen wie z.b. Application Servern, Applikationen für Sprachkonferenzen und Voic -Systemen. Die SIP- Signalisierungs-Leistungsmerkmale sind: Von der Applikation bereitgestellte Kostenstelle Von der Applikation bereitgestellte Anrufkorrelation HTTP-Digestauthentifizierung Integration von Call Ticket Integration von Microsoft Exchange 12 Unified Messaging Server Integration von ComAssistant Integration von Contact Center Integration von Xpressions Integration von V2.3 Integration von UC Application V3 Integration von VoiceLink Interworking mit Microsoft OCS Mediation Server Interworking mit RG 8700 Interworking mit SIP Service Providern Interworking mit Unified Messaging- Systemen Interworking mit Voice Mail-Systemen SIP über TCP/TLS SIP-Vertraulichkeit Unterstützung der SIP REFER-Methode SIP Session Timing Erneuerung der SIP UA-Registrierung bei WAN-Ausfall Interworking mit Anwendungsservern Leistungsmerkmale zur Unterstützung von CSTA Voice bietet eine standardmäßige CSTA-Protokollschnittstelle (CSTA, Computer Supported Telecommunications Applications) der European Computer Manufacturers' Association (ECMA) zu externen CTI-Applikationen. Hier einige Beispiele für Funktionalitäten, die Leistungsmerkmale zur Unterstützung von CSTA bieten: Unterstützung von CSTA-Diensten Von der Applikation bereitgestellte Rufnummernübermittlung Flexible Wahlbewertung Integration in Fault Management Nachricht-wartet-Anzeige One Number Service Von Voice bereitgestellter Anrufername Unterstützung von privaten Netzwerknummern Systemfunktionen und -leistungsmerkmale Diese Leistungsmerkmale unterstützen Aufgaben wie Alarm-Reporting, Steuerung der Nachricht-wartet-Anzeige und Recovery Handling. Die Systemfunktionen und - leistungsmerkmale sind: Agent für OAM&P Alarm-Reporting Ansagen Datensynchronisation Änderung der Anzeigenummer Notruf Leistungsmerkmalausführung für nicht erreichbare Teilnehmer Interne Prüfungen Interworking mit automatischen Vermittlungssystemen Lokale Verwaltung T.38-Fax-Unterstützung Media Server-Unterstützung Nachricht-wartet-Anzeige Ansagen in mehreren Sprachen Unterstützung mehrerer Zeitzonen Überlastbehandlung Recovery Handling SDP-Transparenz Deaktivierung der Sprachpausenunterdrückung SOAP-Schnittstelle System-Verlaufsprotokoll Systemkapazitäten Parameter * Voice Standard-Duplex Voice Integrated Simplex Voice Entry TCP-Verbindungen TLS-Anschlussdosen Eindeutige Keyset-DNs Durchschnittliche Keyset-Leitungsanzeigen Max. Anzahl gleichzeitiger Leitungsanzeigen auf einem Keyset-Telefon Business Groups Rufnummernpläne Leitungen insgesamt (SIP und SIP-Q) Standard-PBX ** Leitungen insgesamt (SIP und SIP-Q) Tandem ** SIP-Q Leitungen insgesamt ** Zugangscodes Einträge Netzkennzahltabelle Ziele (durchschn. zwei Wege pro Ziel) Wegelisten Routing-Bereiche Berechtigungsklassen Anzahl Sammelanschlüsse Sammelanschlussgröße Sammelanschluss-Mitgliedschaften pro Teilnehmer Anzahl Anrufübernahmegruppen

8 Parameter * Größe Anrufübernahmegruppe Anrufübernahmegruppen-Mitgliedschaften pro Teilnehmer Max. Teilnehmerzahl für teilnehmergesteuerte Konferenzen Leistungsmerkmalprofil pro Teilnehmer Gleichzeitige SIP-Q Anrufe Half Calls (max.) Gleichzeitige SIP-Q Anrufe Tandem (max.) Gleichzeitige SIP-Q Anrufe (SIP + SIP-Q) * Einige Zahlen wurden von der Standardinstallation extrapoliert. ** Empfohlene Grenzwerte, nicht zwingend Unterstützte Standards Voice Standard-Duplex Voice Integrated Simplex Voice Entry Unterstützte SIP-bezogene Standards RFC 3261 SIP RFC 2976 SIP INFO Method (z.b. für SIP-Q) RFC 3262 PRACK Method, 100rel RFC 3263 Server Location RFC 3264 SDP Offer/Answer Model RFC 3265 SUBSCRIBE/NOTIFY Method, Events RFC 3311 UPDATE Method RFC 3323 Privacy Header Field RFC 3325 P-asserted Identity Header Field RFC 3326 Reason Header Field RFC 3515 SIP REFER Method RFC 3891 Replaces Header Field RFC 3892 Referred-by Header Field RFC 3903 PUBLISH Method RFC 3911 Join Header Field RFC 4028 SIP Session Timers RFC 4092 ANAT in SIP RFC 5630 SIP-SIPS RFC 5806 Diversion Header Field RFC 5876 Updates to Asserted Identity RFC 5923 Connection Reuse RFC 5954 Essential Correction for IPv6 ABNF and URI Comparison Rules RFC 6086 SIP INFO Packages Unterstützte SDP-bezogene Standards RFC 2327 SDP RFC 3266 Support for IPv6 RFC 3605 RTCP Attribute in SDP RFC 3890 Transport-independent Bandwidth Modifier RFC 4091 Alternative Network Address Types (ANAT) RFC 4566 SDP-new RFC 4567 Key Management Extensions RFC 4568 Security Descriptions (SDescriptions) Unterstützte Event Package-Standards RFC 3842 Message Waiting Indication RFC 4235 INVITE-initiated Dialog Event Package RFC 4575 Conference Event Package RFC 6035 RTCP Summary Event Package Copyright Siemens Enterprise Communications GmbH & Co. KG, 08/2012 Hofmannstr. 51, D München Siemens Enterprise Communications GmbH & Co. KG is a Trademark Licensee of Siemens AG Sachnummer: A31002-H8070-D Die Informationen in diesem Dokument enthalten lediglich allgemeine Beschreibungen bzw. Leistungsmerkmale, die je nach Anwendungsfall nicht immer in der beschriebenen Form zutreffen oder sich durch Weiterentwicklung der Produkte ändern können. Eine Verpflichtung, die jeweiligen Merkmale zu gewährleisten, besteht nur, sofern diese ausdrücklich vertraglich zugesichert wurden. Liefermöglichkeiten und technische Änderungen vorbehalten., OpenStage und HiPath sind eingetragene Warenzeichen der Siemens Enterprise Communications GmbH & Co. KG. Alle anderen Marken-, Produkt- und Servicenamen sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen ihrer jeweiligen Inhaber.

Starten Sie mit der richtigen Plattform. OpenScape Voice - Das führende softwarebasierte Sprachkommunikationssystem

Starten Sie mit der richtigen Plattform. OpenScape Voice - Das führende softwarebasierte Sprachkommunikationssystem Voice V7 Starten Sie mit der richtigen Plattform. Voice - Das führende softwarebasierte Sprachkommunikationssystem Voice ist ein natives SIPbasiertes Echtzeit-VoIP-System, das auf bis zu 100.000 Benutzer

Mehr

OpenScape UC. OpenScape Voice. OpenScape Session Border Controller. OpenScape Desktop Client WAN. OpenStage Telefone. OpenScape.

OpenScape UC. OpenScape Voice. OpenScape Session Border Controller. OpenScape Desktop Client WAN. OpenStage Telefone. OpenScape. Voice V8 Starten Sie mit der richtigen Plattform. Das führende softwarebasierte Sprachkommunikationssystem Voice ist ein natives SIP-basiertes Voice-over-IP-Echtzeitsystem, das auf bis zu 100.000 Benutzer

Mehr

Information. Communication for the open minded. Siemens Enterprise Communications www.siemens-enterprise.com

Information. Communication for the open minded. Siemens Enterprise Communications www.siemens-enterprise.com Information V1 R4 Zweigniederlassungen optimal ausrüsten. bietet Survivability-Funktionen für kleine Zweigniederlassungen, die mit Voice verbunden sind, und stellt somit eine unterbrechungsfreie Kommunikation

Mehr

Hier findet Ihre Stimme Anklang

Hier findet Ihre Stimme Anklang Hier findet Ihre Stimme Anklang OpenScape Enterprise-Sprachlösungen verleihen Ihrer Stimme mehr Kraft Eine zuverlässige Sprachkommunikation ist die Basis für Ihren geschäftlichen Erfolg Kommunikation erfordert

Mehr

OpenScape Contact Center Erweiterte Mandantenfähigkeit

OpenScape Contact Center Erweiterte Mandantenfähigkeit Contact Center Erweiterte Mandantenfähigkeit Detaillierte Präsentation Seite 1 Wer profitiert vom Leistungsmerkmal Mandantenfähigkeit? Zielmarkt: Lösungskomponenten: Geografische Abdeckung: Mittelgroße

Mehr

Colt VoIP Access. Kundenpräsentation. Name des Vortragenden. 2010 Colt Technology Services GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Colt VoIP Access. Kundenpräsentation. Name des Vortragenden. 2010 Colt Technology Services GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Colt VoIP Access Kundenpräsentation Name des Vortragenden 2010 Colt Technology Services GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Geschäftsanforderungen Sie suchen nach Möglichkeiten, das Management nationaler oder

Mehr

Information. Siemens Enterprise Communications www.siemens-enterprise.com

Information. Siemens Enterprise Communications www.siemens-enterprise.com Information Branch V2 Zweigniederlassungen optimal ausrüsten. Branch ist ein -basierter Server für die Unternehmenskommunikation, der die offene Architektur in einer Voice over IP - Umgebung vorteilhaft

Mehr

Dokumentation. HiPath 8000 OpenStage 15. Kurzbedienungsanleitung. Communication for the open minded

Dokumentation. HiPath 8000 OpenStage 15. Kurzbedienungsanleitung. Communication for the open minded Dokumentation HiPath 8000 OpenStage 15 Kurzbedienungsanleitung Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open Bedienung Ihres Telefons Bedienung Ihres Telefons

Mehr

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze SIRTCP/IP und Telekommunikations netze Next Generation Networks und VolP - konkret von Ulrich Trick und Frank Weber 2., erweiterte und aktualisierte Auflage Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Inhalt

Mehr

Das Potenzial von VoIP nutzen. Herzlich willkommen. ACP Gruppe. Hannes Passegger. 2008 ACP Gruppe Seite 1

Das Potenzial von VoIP nutzen. Herzlich willkommen. ACP Gruppe. Hannes Passegger. 2008 ACP Gruppe Seite 1 Das Potenzial von Vo nutzen Herzlich willkommen ACP Gruppe Hannes Passegger 2008 ACP Gruppe Seite 1 Vo ist kein Dogma, sondern die logische Konsequenz einer konvergierenden Welt. Festnetzanschlüsse Entwicklung

Mehr

Siemens HiPath 8000 im Praxistest

Siemens HiPath 8000 im Praxistest Siemens HiPath 8000 im Praxistest von Markus Geller Siemens HiPath 8000 im Praxistest Seite 3-28 3 Siemens HiPath 8000 3.1 Siemens Enterprise Communication aktuelle Situation Die -Entwicklung von Siemens

Mehr

OpenScape Enterprise Express

OpenScape Enterprise Express OpenScape Enterprise Express Die All-in-one-Lösung OpenScape Enterprise Express kombiniert Voice, Unified Communications, Zusammenarbeit und Mobilität zu einem schlanken Paket für mittelgroße Unternehmen.

Mehr

Dokumentation. HiPath 500, HiPath 3000, HiPath 5000 HiPath 4000 OpenStage 30 T. Kurzbedienungsanleitung. Communication for the open minded

Dokumentation. HiPath 500, HiPath 3000, HiPath 5000 HiPath 4000 OpenStage 30 T. Kurzbedienungsanleitung. Communication for the open minded Dokumentation HiPath 500, HiPath 3000, HiPath 5000 HiPath 4000 OpenStage 30 T Kurzbedienungsanleitung Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens-enterprise.com Bedienung

Mehr

Digitale Sprache und Video im Internet

Digitale Sprache und Video im Internet Digitale Sprache und Video im Internet Kapitel 6.4 SIP 1 SIP (1) SIP (Session Initiation Protocol), dient als reines Steuerungsprotokoll (RFC 3261-3265) für MM-Kommunikation Weiterentwicklung des MBONE-SIP.

Mehr

HiPath 4000 Evolution

HiPath 4000 Evolution HiPath 4000 Evolution Der nächste Schritt zu Open Communications IP TDM Analog HiPath 4000 Module DECT Seite 1 Agenda 1 Trends 2 Herausforderungen für Kunden 3 Unser Angebot 4 Unsere Vorteile 5 Kundenbeispiele

Mehr

Migration Integral 33/ 55/ Enterprise auf AVAYA Aura TM Kurze Übersicht

Migration Integral 33/ 55/ Enterprise auf AVAYA Aura TM Kurze Übersicht Migration Integral 33/ 55/ Enterprise auf AVAYA Aura TM Kurze Übersicht Ausgangssituation Installierte Basis bei mittleren und größeren Kunden Integral 33 Integral 55/ Integral Enterprise Umstiegsziel

Mehr

Documentation. myportal for OpenStage. Bedienungsanleitung A31003-P3010-U104-15-19. Siemens Enterprise Communications www.siemens-enterprise.

Documentation. myportal for OpenStage. Bedienungsanleitung A31003-P3010-U104-15-19. Siemens Enterprise Communications www.siemens-enterprise. myportal for OpenStage, Bedienungsanleitung P31003P3010U104010019 01/2013 Siemens Enterprise Communications GmbH & Co. KG. 2013 Documentation myportal for OpenStage Bedienungsanleitung A31003-P3010-U104-15-19

Mehr

Architekturvergleich einiger UC Lösungen

Architekturvergleich einiger UC Lösungen Architekturvergleich einiger UC Lösungen Eine klassische TK Lösung im Vergleich zu Microsoft und einer offene Lösung Dr.-Ing. Thomas Kupec TeamFON GmbH Stahlgruberring 11 81829 München Tel.: 089-427005.60

Mehr

KMU Lösungen mit SmartNode und Peoplefone Qualität, Zuverlässlichkeit und Sicherheit

KMU Lösungen mit SmartNode und Peoplefone Qualität, Zuverlässlichkeit und Sicherheit KMU Lösungen mit SmartNode und Peoplefone Qualität, Zuverlässlichkeit und Sicherheit Übersicht Patton und SmartNode Neuheit SNBX Hybrid Appliance Lösungen für IP TK-Anlagen Lösungen für konventionelle

Mehr

Herzlich willkommen. Business Connectivity IP Telephony. part of your business. Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie.

Herzlich willkommen. Business Connectivity IP Telephony. part of your business. Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie. Business Connectivity IP Telephony part of your business Herzlich willkommen Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie ACP Gruppe 2007 ACP Gruppe Seite 1 Spektrum IP Telephony Trunking & Networking

Mehr

Dokumentation. HiPath 500, HiPath 2000, HiPath 3000, HiPath 5000 HiPath OpenOffice EE, HiPath OpenOffice ME HiPath 4000 OpenStage 15 OpenStage 15 T

Dokumentation. HiPath 500, HiPath 2000, HiPath 3000, HiPath 5000 HiPath OpenOffice EE, HiPath OpenOffice ME HiPath 4000 OpenStage 15 OpenStage 15 T Dokumentation HiPath 500, HiPath 2000, HiPath 3000, HiPath 5000 HiPath OpenOffice EE, HiPath OpenOffice ME HiPath 4000 OpenStage 15 OpenStage 15 T Kurzbedienungsanleitung Communication for the open minded

Mehr

Dokumentation. HiPath 500, HiPath 3000, HiPath 5000 HiPath 4000 OpenStage 10 T. Kurzbedienungsanleitung. Communication for the open minded

Dokumentation. HiPath 500, HiPath 3000, HiPath 5000 HiPath 4000 OpenStage 10 T. Kurzbedienungsanleitung. Communication for the open minded Dokumentation HiPath 500, HiPath 3000, HiPath 5000 HiPath 4000 OpenStage 10 T Kurzbedienungsanleitung Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open Bedienung Ihres

Mehr

51. DFN-Betriebstagung 6.-7.10.2009. Renate Schroeder, DFN-Verein

51. DFN-Betriebstagung 6.-7.10.2009. Renate Schroeder, DFN-Verein VoIP-Angebot des DFN-Vereins 51. DFN-Betriebstagung 6.-7.10.2009 Renate Schroeder, DFN-Verein DFNFernsprechen DFNFernsprechen zwei Anschlussoptionen ISDN/ analog Breakin VoIP Connect Breakout Öffentliche

Mehr

Kurzeinführung VPN. Veranstaltung. Rechnernetze II

Kurzeinführung VPN. Veranstaltung. Rechnernetze II Kurzeinführung VPN Veranstaltung Rechnernetze II Übersicht Was bedeutet VPN? VPN Typen VPN Anforderungen Was sind VPNs? Virtuelles Privates Netzwerk Mehrere entfernte lokale Netzwerke werden wie ein zusammenhängendes

Mehr

Produktname und Version

Produktname und Version Produktname und Version HiPath 3000 V7 Produktbild HiPath 3300/3350 HiPath 3500/3550 HiPath 3800 Produktbeschreibung in Stichworten HiPath 3300/3350 Bis zu 16 Kanäle (ISDN, HKZ, IP) Entry VoiceMail integriert

Mehr

Nortel CS1000 Release 6

Nortel CS1000 Release 6 1 Nortel CS1000 Release 6 Integration von Microsoft OCS in Unternehmenstelefonie Jürgen Müller Manager Technology Consultant IP Telephony Dornach, 19. November 2009 BUSINESS MADE SIMPLE 2 Inhalt Nortel

Mehr

Unified Communications für Ihr HiPath 3000-System so einfach wie nie zuvor

Unified Communications für Ihr HiPath 3000-System so einfach wie nie zuvor OpenScape Business Übersicht Für Bestandskunden mit HiPath 3000 OpenScape Business wurde speziell auf die Anforderungen der dynamischen kleinen und mittelständischen Unternehmen von heute ausgerichtet.

Mehr

Dokumentation. HiPath 8000 OpenStage 40. Kurzbedienungsanleitung. Communication for the open minded

Dokumentation. HiPath 8000 OpenStage 40. Kurzbedienungsanleitung. Communication for the open minded Dokumentation HiPath 8000 OpenStage 40 Kurzbedienungsanleitung Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens-enterprise.de Bedienung Ihres Telefons Bedienung Ihres Telefons

Mehr

IP Telefonie Sicherheit mit Cisco Unified Communications Manager

IP Telefonie Sicherheit mit Cisco Unified Communications Manager IP Telefonie Sicherheit mit Cisco Unified Communications Manager Dipl. Ing. (FH) Thomas Ströhm Friday, November 09, 2007 Überblick Security Herausforderungen der IP-Telefonie Einsatz von Secure RTP mit

Mehr

Gesteigerte Produktivität. OpenScape Mobile reduziert die Kosten und steigert die Produktivität. Gebührenrechnungen

Gesteigerte Produktivität. OpenScape Mobile reduziert die Kosten und steigert die Produktivität. Gebührenrechnungen OpenScape Mobile V7 OpenScape Mobile V7 ist der innovative Mobile Client von Unify, verfügbar auf der neuesten Generation von Smartphones und Tablets. Er kombiniert SIP-basiertes VoIP, UC- und Video- Funktionen

Mehr

Produktname und Version

Produktname und Version Produktname und Version HiPath 3000 V7 Produktbild HiPath 3300/3350 HiPath 3500/3550 HiPath 3800 Produktbeschreibung in Stichworten HiPath 3300/3350 Bis zu 16 Kanäle (ISDN, HKZ, IP) Entry VoiceMail integriert

Mehr

EINRICHTUNG EINES MICROSOFT LYNC TM SERVERS 2010 MIT IPfonie extended link. IN VERBINDUNG MIT DEM QSC SIP-TRUNK IPfonie extended link INHALT

EINRICHTUNG EINES MICROSOFT LYNC TM SERVERS 2010 MIT IPfonie extended link. IN VERBINDUNG MIT DEM QSC SIP-TRUNK IPfonie extended link INHALT EINRICHTUNG EINES MICROSOFT LYNC TM SERVERS 2010 IN VERBINDUNG MIT DEM QSC SIP-TRUNK IPfonie extended link INHALT 1 Voraussetzungen 3 2 Empfohlene IP-Topologie 4 3 Auflistung der abschließenden Konfigurationsarbeiten

Mehr

Produktname und Version

Produktname und Version Produktname und Version OpenScape MobileConnect V3R0 Produktbild Produktbeschreibung in Stichworten OpenScape MobileConnect ist eine FMC (Fixed Mobile Convenience) -Lösung für Unternehmen, die Leistungsmerkmale

Mehr

Peoplefone VoIP Veranstaltung Zürich, 21. September 2011

Peoplefone VoIP Veranstaltung Zürich, 21. September 2011 Peoplefone VoIP Veranstaltung Zürich, 21. September 2011 Aastra Telecom Schweiz AG 2011 Aastra 400 Business Communication Server Aastra Telecom Schweiz AG Aastra Telecom Schweiz AG 2011 Kommunikationsbedürfnisse

Mehr

Übersicht. Unified Communications

Übersicht. Unified Communications OpenScape Mobile V7 OpenScape Mobile ist der innovative UC Mobile Client von Unify, verfügbar auf der neuesten Generation von Smartphones und Tablets. Er kombiniert SIP-basiertes VoIP, UC und Video Funktionen

Mehr

OpenScape Session Border Controller V7

OpenScape Session Border Controller V7 Session Border Controller V7 Starten Sie mit der richtigen Plattform. SBC ist ein Session Border Controller der nächsten Generation für die sichere Nutzung von SIP-basierter Kommunikation und von Applikationen

Mehr

Überblick über die OpenScape Business- Lösung

Überblick über die OpenScape Business- Lösung Überblick über die OpenScape Business- Lösung So modernisieren Sie Ihr kleines oder mittelständisches Unternehmen In der heutigen Arbeitswelt ist die Verbindung zu Kollegen und Kunden ob im Büro oder unterwegs

Mehr

Octopus Desk UC. Überblick Neuerungen. Jetzt von Octopus Desk 240/250 hochrüsten und von vielen Neuerungen profitieren!

Octopus Desk UC. Überblick Neuerungen. Jetzt von Octopus Desk 240/250 hochrüsten und von vielen Neuerungen profitieren! Überblick Neuerungen Jetzt von Octopus Desk 240/250 hochrüsten und von vielen Neuerungen profitieren! Neuerungen in Office 2010 & 2013 Neue Benutzeroberfläche Web-Client native Integration in die Benutzeroberfläche

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

Gateway - Module - Failover CAPI - Cloud - Szenarios... Willkommen bei beronet

Gateway - Module - Failover CAPI - Cloud - Szenarios... Willkommen bei beronet Willkommen bei beronet Konzept Karte oder Gateway Kanaldichte Modulares System: ein Produkt für viele Lösungen OS onboard: Keine Treiber, einfache Installation Konfigurierbar via Webbrowser Konzept Karte

Mehr

peoplefone 3CX HOSTED peoplefone 3CX HOSTED: Steigern Sie Ihre Mobilität!

peoplefone 3CX HOSTED peoplefone 3CX HOSTED: Steigern Sie Ihre Mobilität! peoplefone 3CX HOSTED peoplefone 3CX HOSTED: Steigern Sie Ihre Mobilität! Agenda 1. Warum 3CX HOSTED von peoplefone 2. Leistungsmerkmale von 3CX HOSTED 3. Anbindung Soft- und Hardphones 4. Preise 3CX HOSTED

Mehr

Universal Mobile Gateway V4

Universal Mobile Gateway V4 PV-Electronic, Lyss Universal Mobile Gateway V4 Autor: P.Groner Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 3 Copyrightvermerk... 3 Support Informationen... 3 Produkte Support... 3 Allgemein... 4 Definition

Mehr

IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus

IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus Infrastructure as a Service jenseits der Buzz-Words Oliver Henkel Anforderungen von Unternehmenskunden an Infrastructure-as-a-Service (IaaS) Provider

Mehr

OpenScape Web Collaboration

OpenScape Web Collaboration OpenScape Web Collaboration Der schnellste und einfachste Weg, um zusammenzuarbeiten, zu teilen und Online-Support zu leisten Patric Büeler, Consultant Zürich, 18. November 2014 Agenda Kernaussagen Geschäftliche

Mehr

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Voice over IP Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Normen Ablauf und Einzelheiten Verbindungsaufbau und Verbindungsverwaltung

Mehr

Der virtuelle Desktop heute und morgen. Michael Flum Business Development Manager cellent AG

Der virtuelle Desktop heute und morgen. Michael Flum Business Development Manager cellent AG Der virtuelle Desktop heute und morgen Michael Flum Business Development Manager cellent AG Virtual Desktop Infrastructure (VDI) bezeichnet die Bereitstellung eines Arbeitsplatz Betriebssystems innerhalb

Mehr

Session Initiation Protocol

Session Initiation Protocol Session Initiation Protocol Funktionsweise, Einsatzszenarien, Vorteile und Defizite von Dipl. Inform. Petra Borowka Markus Schaub Seite i Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS I 1 MOTIVATION 1-1 1.1 Die

Mehr

im DFN Berlin 18.10.2011 Renate Schroeder, DFN-Verein

im DFN Berlin 18.10.2011 Renate Schroeder, DFN-Verein VoIP-Verschlüsselung Verschlüsselung im DFN Berlin 18.10.2011 Renate Schroeder, DFN-Verein Einordnung VoIP in DFNFernsprechen VoIP seit 5 Jahren im DFN verfügbar VoIP ist Teil des Fernsprechdienstes DFNFernsprechen

Mehr

securemsp CloudShare Encrypted File Transfer & Collaboration Platform Secure-MSP GmbH 2013

securemsp CloudShare Encrypted File Transfer & Collaboration Platform Secure-MSP GmbH 2013 securemsp CloudShare Encrypted File Transfer & Collaboration Platform Secure-MSP GmbH 2013 Häufig gestellte Fragen... Wie geben wir unseren Zweigstellen Zugang zu sensiblen Daten? Wie komme ich unterwegs

Mehr

OpenScape UC Solution Packages V4

OpenScape UC Solution Packages V4 UC s V4 Unified Communications jetzt einfach, leicht verständlich und kostengünstig 28. Januar 2011 Für Indirect Channel Partners Page 1 January 2011 Copyright Siemens Enterprise Communications Group 2010.

Mehr

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze SIRTCP/IP und Telekommunikations netze Anforderungen - Protokolle -Architekturen Von Ulrich Trick und Frank Weber Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Vorwort IX 1 Anforderungen an die Telekommunikationsinfrastruktur

Mehr

Wer ist AICALL. Es ist immer wichtig zu wissen von wo was kommt aicall ist ein 100% Österreichisches Unternehmen mit Firmensitz in Judenburg und Linz

Wer ist AICALL. Es ist immer wichtig zu wissen von wo was kommt aicall ist ein 100% Österreichisches Unternehmen mit Firmensitz in Judenburg und Linz Author: Susanne Neubauer Wer ist AICALL Es ist immer wichtig zu wissen von wo was kommt aicall ist ein 100% Österreichisches Unternehmen mit Firmensitz in Judenburg und Linz Warum eigentlich aicall? aicall

Mehr

Peoplefone und SmartNode für KMU Qualität, Zuverlässigkeit und Sicherheit

Peoplefone und SmartNode für KMU Qualität, Zuverlässigkeit und Sicherheit Peoplefone und SmartNode für KMU Qualität, Zuverlässigkeit und Sicherheit Übersicht Patton und SmartNode Gateway Lösungen für die PBX Gateway Lösungen für 3CX Produkt Übersicht Schulungen und Dienstleistungen

Mehr

Asterisk. OpenSource Telephony. Voice over IP

Asterisk. OpenSource Telephony. Voice over IP Asterisk OpenSource Telephony Voice over IP LinuxTag 2004 24. Juni 2004 Klaus Peter Junghanns Junghanns.NET GmbH http://www.junghanns.net/ Überblick über den Vortrag OpenSource Telephony, warum und wie?

Mehr

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit SZENARIO BEISPIEL Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix Redundanz und Skalierbarkeit Rahmeninformationen zum Fallbeispiel Das Nachfolgende Beispiel zeigt einen Aufbau von Swiss SafeLab M.ID

Mehr

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix XenDesktop, XenApp Wolfgang Traunfellner Senior Sales Manager Austria Citrix Systems GmbH Herkömmliches verteiltes Computing Management Endgeräte Sicherheit

Mehr

SwyxConnect Neue Verbindungen für Ihr Unternehmen

SwyxConnect Neue Verbindungen für Ihr Unternehmen SwyxConnect Neue Verbindungen für Ihr Unternehmen Verfügt Ihr Unternehmen über mehrere Zweigstellen oder Filialen, die häufig mit Ihrer Hauptverwaltung sowie mit Kunden und Partnern/Lieferanten kommunizieren?

Mehr

Information. Communication for the open minded. Siemens Enterprise Communications www.siemens-enterprise.com

Information. Communication for the open minded. Siemens Enterprise Communications www.siemens-enterprise.com Information Voice V5 Voice ist eine funktionsreiche IP-Sprachapplikation der Enterprise- und Carrier-Klasse, die vollständig in eine komplette Unified Communications-Lösung integriert ist und als Teil

Mehr

Unified Communications, Wohin geht die Reise

Unified Communications, Wohin geht die Reise Unified Communications, Wohin geht die Reise ALU June 2009 1 Unified Communication Trends Presentation Title Month 2009 Markt Trends Wirtschaftflaute Source: Burton Group Markt Trends Wirtschaftflaute

Mehr

Avaya Sanfte Migration für Avaya Integral 33 Kunden auf Avaya Aura

Avaya Sanfte Migration für Avaya Integral 33 Kunden auf Avaya Aura Inhaltsverzeichnis Abschnitt 1: Ausgangssituation...1 Avaya Sanfte Migration für Avaya Integral 33 Kunden auf Avaya Aura Abschnitt 1: Ausgangsituation Abschnitt 2: Angebot von Avaya für eine sanfte Migration...1

Mehr

TeamSIP und ENUM zwei sich ergänzende Lösungen

TeamSIP und ENUM zwei sich ergänzende Lösungen TeamSIP und ENUM zwei sich ergänzende Lösungen Dr.-Ing. Thomas Kupec TeamFON GmbH Stahlgruberring 11 81829 München Tel.: 089-427005.60 info@teamfon.com www.teamfon.com TeamFON GmbH 2007 Agenda Einführung

Mehr

Asterisk. IAX2 mit NAT. Integration existierender Infrastruktur. 16. März 2004. Klaus Peter Junghanns. 2004 Junghanns.NET GmbH

Asterisk. IAX2 mit NAT. Integration existierender Infrastruktur. 16. März 2004. Klaus Peter Junghanns. 2004 Junghanns.NET GmbH Asterisk IAX2 mit NAT Integration existierender Infrastruktur 16. März 2004 Klaus Peter Junghanns Junghanns.NET GmbH http://www.junghanns.net/ Überblick über den Vortrag Allgemeines zu Asterisk Inter Asterisk

Mehr

Documentation OpenScape Office V3 myportal for OpenStage

Documentation OpenScape Office V3 myportal for OpenStage myportal for OpenStage, Bedienungsanleitung P31003P1030U104010019 HZ840D.50.100 10/2011 Siemens Enterprise Communications GmbH & Co. KG. 2011 Documentation OpenScape Office V3 myportal for OpenStage Bedienungsanleitung

Mehr

Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 3. SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss

Mehr

Recall. Recall wurde entwickelt für: Lösung zur Gesprächsaufzeichnung

Recall. Recall wurde entwickelt für: Lösung zur Gesprächsaufzeichnung Lösung zur Gesprächsaufzeichnung wurde entwickelt für: Call Center / Service Center Versicherungen / Finanzwesen Mit permanenter Aufzeichnung oder nach Bedarf Das Ziel unserer Lösung ist Gespräche kontinuierlich

Mehr

Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 6. Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) 6.1

Mehr

Einfache Ideen verändern die Welt. René Princz-Schelter

Einfache Ideen verändern die Welt. René Princz-Schelter Einfache Ideen verändern die Welt René Princz-Schelter Montag, 12. April 2010 Ein Pferd frisst keinen Gurkensalat The quick brown fox jumps over the lazy dog 640 kb sollten eigentlich genug für jeden sein

Mehr

Green VoIP: Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit von VoIP- Systemen

Green VoIP: Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit von VoIP- Systemen Green VoIP: Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit von VoIP- Systemen von Dr. Michael Wallbaum Dr. Frank Imhoff mit Beiträgen von: David Ferrest Jonas Goedde Daniel Meinhold Dr. Behrooz Moayeri Nick Schirmer

Mehr

TechNote. Siemens HiPath 3000/HG 1500 V8 Stand: 13. Februar 2012. www.te-systems.de

TechNote. Siemens HiPath 3000/HG 1500 V8 Stand: 13. Februar 2012. www.te-systems.de TechNote Siemens HiPath 3000/HG 1500 V8 Stand: 13. Februar 2012 www.te-systems.de Siemens HiPath 3000/HG 1500 V8 Seite 2 Zusammenfassung Dieses Dokument unterstützt sie bei der Integration der XCAPI, Version

Mehr

TELES C5 Voice Application Server Hosted VoIP Services for Business Subscribers

TELES C5 Voice Application Server Hosted VoIP Services for Business Subscribers Produktpräsentation TELES C5 Voice Application Server Hosted VoIP Services for Business Subscribers VORTEILE FÜR RESELLER Marketing und Vertrieb Neukundengewinnung PBX in the Cloud als voll gemanagter

Mehr

IP-basierte TK-Anlagen mit einer konkreten Herstellerfreigabe für einen QSC-Endkunden-SIP-Trunk. Freigabe. Hersteller der Anlage

IP-basierte TK-Anlagen mit einer konkreten Herstellerfreigabe für einen QSC-Endkunden-SIP-Trunk. Freigabe. Hersteller der Anlage TK-nliste zu (QSC -Resale SIP-DDI), link (QSC -Resale SIP-Link) und connect (QSC -Resale SIP-Connect) IP-basierte TK-n mit einer konkreten Herstellerfreigabe für einen QSC-Endkunden-SIP-Trunk Für QSC-SIP-Trunk

Mehr

Unified Communications by innovaphone

Unified Communications by innovaphone Unified Communications by innovaphone Michael Draxler Area Sales Manager CH / AUT mdraxler@innovaphone.com Das Unternehmen Das Unternehmen Produktphilosophie Der mypbx UC Client - LIVE Partnerprogramm

Mehr

Release Notes. NCP Secure Enterprise HA Server. 1. Neue Leistungsmerkmale und Erweiterungen. 2. Fehlerbehebung und Änderungen

Release Notes. NCP Secure Enterprise HA Server. 1. Neue Leistungsmerkmale und Erweiterungen. 2. Fehlerbehebung und Änderungen NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 rev 13677(Linux 32/64) Oktober 2013 Voraussetzungen Diese Version ist nur für folgende Distributionen in den Ausführungen für 32- und 64-bit freigegeben:

Mehr

IT-Symposium 2007 17.04.2007. Exchange Server 2007 im Überblick

IT-Symposium 2007 17.04.2007. Exchange Server 2007 im Überblick Exchange Server 2007 im Überblick Daniel Melanchthon Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/dmelanchthon Investitionen Built-in Protection Hohe Verfügbarkeit zu geringeren

Mehr

Information. Communication for the open minded. Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open

Information. Communication for the open minded. Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open Information HiPath 4000 Management HiPath 4000 Assistant V5 Sichere und effiziente Kommunikation ist ein entscheidender Erfolgsfaktor in jedem Unternehmen! Wollen Sie Ihr Kommunikationssystem zuverlässig

Mehr

Lizenzierung von Exchange Server 2013

Lizenzierung von Exchange Server 2013 Lizenzierung von Exchange Server 2013 Das Lizenzmodell von Exchange Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und Zugriffslizenzen, so genannte Client

Mehr

SANFTE MIGRATION. IPCentrex Hosted UC. PSTN PLMN Netze. IP Access Netz. Neue Standorte. Bestehende Standorte. One Number Service Voicemail E-Fax

SANFTE MIGRATION. IPCentrex Hosted UC. PSTN PLMN Netze. IP Access Netz. Neue Standorte. Bestehende Standorte. One Number Service Voicemail E-Fax Central IP PBX SANFTE MIGRATION One Number Service Voicemail E-Fax IPCentrex Hosted UC Hosted UC UMS 1 PSTN PLMN Netze Conferencing GSM UMTS IP Access Netz IP (SIP, rtp, https) Road Warrior & Home office

Mehr

ProCall 5 Enterprise. Konfigurationsanleitung. Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise

ProCall 5 Enterprise. Konfigurationsanleitung. Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise ProCall 5 Enterprise Konfigurationsanleitung Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise Rechtliche Hinweise / Impressum Die Angaben in diesem Dokument entsprechen dem Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung.

Mehr

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Holger Rackow Technologieberater - Microsoft Dynamics CRM Microsoft Dynamics CRM 3.0 Wo stehen wir heute? Microsoft CRM weltweites Kundenwachstum 53 Länder,

Mehr

HiPath 4000 Konvergierte Kommunikation von Weltklasse

HiPath 4000 Konvergierte Kommunikation von Weltklasse HiPath 4000 Konvergierte Kommunikation von Weltklasse Siemens Enterprise Communications www.siemens-enterprise.com Moderne Kommunikation Die Kommunikation in unserer modernen Welt kann aaus einem komplexen

Mehr

Information. HiPath 8000 V3.0

Information. HiPath 8000 V3.0 Information Siemens Enterprise Communications gilt weltweit als Wegbereiter des Fortschritts in der Informations- und Kommunikationstechnologie. Kein anderer bietet Ihnen ein ähnlich umfassendes und innovatives

Mehr

Fujitsu Siemens Computer FlexFrame-Technologie und der REALTECH theguard! ApplicationManager. Status: 12.11.08

Fujitsu Siemens Computer FlexFrame-Technologie und der REALTECH theguard! ApplicationManager. Status: 12.11.08 Fujitsu Siemens Computer FlexFrame-Technologie und der REALTECH theguard! ApplicationManager Status: 12.11.08 Inhalt Einführung in FlexFrame... 3 Überwachung und Analyse von FlexFrame mit theguard! ApplicationManager...

Mehr

Voice over IP. Sicherheitsbetrachtung

Voice over IP. Sicherheitsbetrachtung Voice over IP Sicherheitsbetrachtung Agenda Motivation VoIP Sicherheitsanforderungen von VoIP Technische Grundlagen VoIP H.323 Motivation VoIP Integration von Sprach und Datennetzen ermöglicht neue Services

Mehr

Technische Anwendungsbeispiele

Technische Anwendungsbeispiele Technische Anwendungsbeispiele NovaBACKUP NAS Ihre Symantec Backup Exec Alternative www.novastor.de 1 Über NovaBACKUP NAS NovaBACKUP NAS sichert und verwaltet mehrere Server in einem Netzwerk. Die Lösung

Mehr

IT Systeme / VoIP Telefonanlagen ESTOS CallControl Gateway 1 1 50 Leitungen

IT Systeme / VoIP Telefonanlagen ESTOS CallControl Gateway 1 1 50 Leitungen IT Systeme / VoIP Telefonanlagen ESTOS CallControl Gateway 1 1 50 Leitungen Seite 1 / 7 Seite 2 / 7 ESTOS CallControl Gateway 1.1 50 Leitungen Mit dem ESTOS Call Control Gateway 1.1 (ECCG) als Middleware

Mehr

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL.

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL. NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 Build 24 (Windows 32/64) April 2014 Voraussetzungen Microsoft Windows Betriebssysteme: Die folgenden Microsoft Windows Betriebssystemen sind mit diesem

Mehr

Hochgeschwindigkeits-Ethernet-WAN: Bremst Verschlüsselung Ihr Netzwerk aus?

Hochgeschwindigkeits-Ethernet-WAN: Bremst Verschlüsselung Ihr Netzwerk aus? Hochgeschwindigkeits-Ethernet-WAN: Bremst Verschlüsselung Ihr Netzwerk aus? 2010 SafeNet, Inc. Alle Rechte vorbehalten. SafeNet und das SafeNet-Logo sind eingetragene Warenzeichen von SafeNet. Alle anderen

Mehr

OfficeMaster 3 Quick Start Guide

OfficeMaster 3 Quick Start Guide OfficeMaster 3 Quick Start Guide OfficeMaster ist Copyright 2008 von Ferrari electronic AG. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuches oder der Software darf ohne schriftliche Genehmigung der

Mehr

TKÜV mit SPONTS. Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ 2004 iku Systemhaus AG http://www.iku ag.

TKÜV mit SPONTS. Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ 2004 iku Systemhaus AG http://www.iku ag. TKÜV mit SPONTS Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ iku Systemhaus AG gegründet 1997 seit 2002 Aktiengesellschaft 10 Mitarbeiter Geschäftsfelder Linux

Mehr

NGN Eine Übersicht. VDE/ITG FG 5.2.3 Harald Orlamünder

NGN Eine Übersicht. VDE/ITG FG 5.2.3 Harald Orlamünder NGN Eine Übersicht VDE/ITG FG 5.2.3 Harald Orlamünder Inhalt > Definition von NGN, Abgrenzung > Architektur von NGNs > Einführung von NGNs > Was bleibt noch zu tun? NGN eine Übersicht 2 Definition [Y.2001]

Mehr

Kunden an die Macht. Provisioning und Self Service in der Cloud

Kunden an die Macht. Provisioning und Self Service in der Cloud Kunden an die Macht Provisioning und Self Service in der Cloud Seite 1 Wer ist NeoTel? Gründung 2005 durch Walter Schober und Kurt Palles - Initial Projekt Outsourcing Residential VoIP für SAG Mitarbeiter:

Mehr

Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) Telefonie-Workshops. Benutzerhandbuch. Funkwerk Enterprise Communications GmbH. Workshops (Auszug) 1

Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) Telefonie-Workshops. Benutzerhandbuch. Funkwerk Enterprise Communications GmbH. Workshops (Auszug) 1 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch Workshops (Auszug) Telefonie-Workshops Copyright Version 4.0, 2009 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Workshops (Auszug) 1

Mehr

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns VPN Internet VPN Öffentl. Netz ISDN ISDN Öffentl. Netz ICT & Gateway ICT & Gateway IP-S400 CA50 IP290 CS 410 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Seite 1 von

Mehr

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Dokumentation HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open Copyright Siemens

Mehr

Return-on- Investment? Setzen Sie auf HiPath. www.hipath.de

Return-on- Investment? Setzen Sie auf HiPath. www.hipath.de s Return-on- Investment? Setzen Sie auf HiPath. Return-on-Investment durch höhere Rentabilität. HiPath schafft neue Möglichkeiten der Wertschöpfung. Vorteile, auf die niemand verzichten kann. Reduzierte

Mehr

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter?

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter? Sicherheit Ruhr-Universität Voice over IP Thomas WS Seminar (VoIP 2004/2005 VoIP) Eisenbarth ITS Bochum 1. Einführung 1.1 1.2 1.3 Was Bisherige Die Zukunft ist VoIP? Telefonie Gliederung 10.02.2005 - Folie

Mehr

Planung für Voice over IP

Planung für Voice over IP Planung für Voice over IP Evaluierung von Architekturen und Details zur Realisierung von Dr.-Ing. Behrooz Moayeri Seite i Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS I VORWORT 1 1 UNTERNEHMENSSTANDARD FÜR SPRACHKOMMUNIKATION

Mehr

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL.

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL. NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 rev 16486 (Linux 32/64) April 2014 Diese Version ist nur für folgende Distributionen in den Ausführungen für 32- und 64-bit freigegeben: SuSE Linux

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Benjamin Starmann Sales Manager

innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Benjamin Starmann Sales Manager innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Benjamin Starmann Sales Manager Das Unternehmen Das Unternehmen Positionierung am Markt Ohne Produkte keine Lösung Lösungsszenarien mit innovaphone Empfohlene Partnerprodukte

Mehr