Eine Sonderauswertung zum Internetnutzung und Migrationshintergrund in Deutschland

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Eine Sonderauswertung zum Internetnutzung und Migrationshintergrund in Deutschland"

Transkript

1 Eine Sudie der Iniiaive D21, durchgeführ von TNS Infraes Eine Sonderauswerung zum Inernenuzung und Migraionshinergrund in Deuschland

2

3 Inhal Vorwore 4 Mehodenseckbrief 6 Zenrale Ergebnisse 7 Beschreibung der Sichprobe nach Migraionshinergrund 8 Inernenuzung und Migraionshinergrund 10 Inernenuzende und Online-Aneile der Alersgruppen nach Migraionshinergrund 12 Inernenuzung nach Herkunf 17

4 Inernenuzung und Migraionshinergrund in Deuschland Die Iniiaive D21 is Europas größe Parnerschaf von Poliik und Wirschaf für die Informaionsgesellschaf. Im Rahmen unserer Schwerpunksezung Digiale Inegraion sehen dabei auch die Neuen Medien im Inegraionsprozess auf unserer Agenda. Im kompeenen Umgang mi Informaions- und Kommunikaionsechnologien (IKT) sehen wir eine wesenliche Grundlage für die gesellschafliche Inegraion. Inernenuzung is dabei eine wichige Voraussezung, um sich im Informaionszeialer beruflich und priva weierzuenwickeln. Wir engagieren uns bereis auf diesem Gebie und haben mi der IT-Roadmap zur gesellschaflichen Inegraion die Möglichkeien der IKT aufgezeig. Sei 2001 beobachen wir im (N)ONLINER Alas Jahr für Jahr die Enwicklung der Nuzung und Nichnuzung des Inernes, die Srukuren und regionale Vereilung in Deuschland. Der Migraionshinergrund der Bevölkerung fand dabei bisher keine Berücksichigung. Eine Lücke, die wir mi der Sonderauswerung zum (N)ONLINER Alas Inernenuzung und Migraionshinergrund in Deuschland schließen. Beinahe jede fünfe Person in der Bundesrepublik ha einen Migraionshinergrund, d. h. ha selbs oder zumindes einen Elerneil mi Migraionserfahrung. Und obwohl Deuschland sei Jahrzehnen fakisch ein Einwanderungsland is, ha die Diskussion um das Thema Inegraion gerade ers begonnen. Ers sei Kurzem wird darüber debaier, dass z. B. Kennnisse der deuschen Sprache essenziell für die Chancengleichhei im deuschen Bildungssysem sind. Parallelgesellschaf wurde dabei zum Schlagwor in der öffenlichen Diskussion. Wir sind als Iniiaive D21 Besandeil der Enwicklung, die komplexe gesellschafliche Herausforderungen vom offline ins online ransferier. Is bei diesen Prozessen auch eine Parallelgesellschaf bei der Inernenuzung ensanden? Zeigen sich demzufolge auch Unerschiede bei der Digialen Spalung bei mi und ohne Migraionshinergrund? Wir können dies mi Zahlen aus der Sudie widerlegen: ohne Migraionshinergrund nuzen das Inerne mi 64,3 Prozen selener als mi eigener Migraionserfahrung (66,8 Prozen) oder Migraionserfahrung der Elern (75,3 Prozen). Bei der Einbeziehung des Fakors Aler wird das Ergebnis ein wenig relaivier. Die geringen Unerschiede lassen aber keine abgehänge Bevölkerungsschich vermuen. Eine Aussage, die sich auf der Basis der Sonderauswerung fessellen läss. Denn wir haben nich isolier die Gruppe der Migraninnen und Migranen befrag, sondern repräsenaiv die gesame deuschsprachige Bevölkerung. Dies gewährleise, dass beispielsweise auch gruppen der ersen und zweien Generaion mi Migraionshinergrund mi einbezogen wurden. Wie lassen sich die Ergebnisse der Sonderauswerung einordnen? Der Migraionhinergrund allein is kein Merkmal der digialen Spalung, wie es of vermue wird. Aler, Bildungsabschluss und Einkommen wirken in ähnlicher Weise auf die Nuzung wie bei der Bevölkerung ohne Migraionshinergrund. Mi dieser quaniaiven Daengrundlage biee die Iniiaive D21 viele Anknüpfungspunke für weiere, auch qualiaive Analysen, und wir hoffen sehr, dass diese gue Basis nun genuz wird. In jedem Fall wird sich die Iniiaive D21 auch weierhin der großen Aufgabe sellen und mi ihren Parnern aus Poliik und Wirschaf die gesellschafliche Inegraion fördern. Bernd Bischoff Präsiden der Iniiaive D21 Presiden & CEO Fujisu Siemens Compuers 4

5 Digiale Medien und Inegraion Eine gelungene Inegraion unserer Mibürgerinnen und Mibürger nichdeuscher Herkunf is nich nur ein gesellschafspoliischer Imperaiv. Sie enscheide auch über die künfige Wirschafskraf des Landes. Talen, Technologie, Toleranz diese drei T bilden heue die Voraussezungen für die Zukunf des Sandores Deuschland. Der Inegraionsgipfel war daher in den Woren der Bundeskanzlerin ein fas hisorischer Momen. Ersmalig in der Geschiche der Bundesrepublik Deuschland kamen Migraninnen und Migranen sowie Verreer aller poliischen Ebenen und gesellschaflichen Gruppen im Bundeskanzleram zusammen daruner auch zahlreiche Verreerinnen und Verreer der Medien. Gemeinsam haben wir im Sommer 2007 einen Naionalen Inegraionsplan vorgeleg, der klare Ziele sowie über 400 konkree Maßnahmen und Selbsverpflichungen der saalichen und nichsaalichen Akeure enhäl. Es war mir ein besonderes Anliegen, das Thema Inegraion und Medien in diesen Arbeisprozess einzubringen. In einer eigenen Arbeisgruppe zum Thema wirken daher Verreer der öffenlich-rechlichen und privaen Rundfunkansalen, der Prinmedien und Neuen Medien zusammen. Ich möche mich bei der Iniiaive D21 für ihre konsrukive Miwirkung und ihre wichigen Beiräge bedanken. Die Ergebnisse dieser Arbeisgruppe sind in den Naionalen Inegraionsplan eingeflossen. Denn die Rolle der Medien bei der Inegraion is nich zu unerschäzen. Mediale Inegraion heiß, alle Bevölkerungsgruppen geziel anzusprechen, einzubinden und ihre Beeiligung an den Medien zu sichern. Dies gil auch und gerade für die Neuen Medien, die unsere Zukunf prägen werden. IT-Technologie und mulifunkionale Medien wie PC, Inerne und Handy bergen erhebliche posiive Poenziale für die Inegraion von Migraninnen und Migranen, da die Nuzungsschwelle milerweile gering is. Die Chancen der Informaionsechnologie gil es geziel auszuschöpfen und inegraionsfördernde Angeboe weierzuenwickeln. Der Einsaz von Compuer, Inerne und Co. biee vielfälige Möglichkeien der Kommunikaion, Moivaion und Zusammenarbei. Diese Voreile medialer Bildungsangeboe gil es für den Inegraionsprozess zu nuzen. Wie bereis heue digiale Medien für die Inegraion genuz werden, ha die Iniiaive D21 in der IT-Roadmap E-Inegraion dokumenier. Darin werden bese Praxisbeispiele IT-gesüzer Inegraionsprojeke zusammengeragen und dokumenier. Mi der IT-Roadmap wird der Naionale Inegraionsplan um die Einsazmöglichkeien der neuen Medien in allen wichigen inegraionspoliischen Handlungsfeldern erweier. Ob bei der Sprachförderung, in der Sadeilarbei oder bei der beruflichen Qualifizierung durch die Einbindung der digialen Medien werden neue Wege in der Inegraionsarbei aufgezeig. Voraussezung für die kompeene und geziele Nuzung neuer Medien durch Migraninnen und Migranen is aber die digiale Inegraion dieser Bevölkerungsgruppen. Sind Migraninnen und Migranen also drin? Oder beseh eine digiale Kluf? Die Inernenuzung von Migraninnen und Migranen is noch nich hinreichend erforsch. Ich freue mich daher sehr, dass im Rahmen des (N)ONLINER Alas, der jährlich von der Iniiaive D21 veröffenlich wird, nun der Migraionshinergrund mi berücksichig wird. Mi der vorliegenden Sonderauswerung lassen sich Aussagen zur Inernenuzung von Migrainnen und Migranen reffen, die für die prakische Inegraionsarbei von großer Bedeuung sind. Die Sonderauswerung wird somi wichige Hinweise für unsere weiere Arbei liefern. Für diese ganz prakischen Beiräge zum Naionalen Inegraionsplan möche ich der Iniiaive D21 rech herzlich danken. Ich hoffe, dass wir diese gue und erragreiche Zusammenarbei forsezen werden. Wir sollen auch auf der Grundlage der Sonderauswerung des (N)ONLINER Alasses weier überlegen, wo und wie wir effekiv und sinnvoll Informaionsechnologie für die Inegraion von Migraninnen und Migranen in unserem Land einsezen können. Prof. Dr. Maria Böhmer Saasminiserin bei der Bundeskanzlerin Beaufrage der Bundesregierung für Migraion, Flüchlinge und Inegraion 5

6 Zur Sudie: Mehodenseckbrief Mehode Grundgesamhei: Sichprobe: Auswahl: Deuschsprachige Wohnbevölkerung ab 14 Jahre mi Fesnezanschluss im Haushal; 64,818 Mio. Repräsenaiv mi Inerviews Sandardisieres Zufallsverfahren (random las wo digis) auf Basis des ADM Telefonmasersample Erhebung: Compuergesüze Telefoninerviews (CATI) im Rahmen der TNS-Busse ( ) Fragebogen Inernenuzung: Fragen zur Inernenuzung und Nuzungsabsich, Einwahlgeschwindigkei Migraionshinergrund: Fragen zur Migraionserfahrung der Befragen selbs bzw. der der Elern Soziodemographie: Geschlech, Aler, Bildung, Berufsäigkei, Einkommen, Haushalsgröße, Regionalkennung ec. Definiionen mi eigener Migraionserfahrung als Migraionshinergrund: Deuschsprachige ab 14 Jahre mi Fesnezanschluss in Deuschland, die selbs in einem anderen Land als Deuschland geboren wurden. mi Migraionserfahrung der Elern als Migraionshinergrund: Deuschsprachige ab 14 Jahre mi Fesnezanschluss in Deuschland, deren Elern in einem anderen Land als Deuschland geboren wurden. ohne Migraionshinergrund: Deuschsprachige ab 14 Jahre mi Fesnezanschluss in Deuschland, bei denen die Elern und sie selbs in Deuschland geboren wurden. Onliner: Nuzungsplaner: Offliner:, die unabhängig von Or und Grund das Inerne nuzen Derzeiige Nichnuzer, die aber beabsichigen, das Inerne innerhalb der nächsen 12 Monae zu nuzen Nichnuzer ohne Nuzungsabsich Zusammensezung der Sichprobe nach Migraionshinergrund (Nennungen > 100) Herkunfsland Anzahl der Befragen mi eigener Migraionserfahrung Herkunf der Elern von Befragen mi Migraionserfahrung der Elern ehemalige Sowjeunion Türkei Polen ehemaliges Jugoslawien Rumänien Ialien Ein Elerneil aus Deuschland Sonsige Länder* (Nennungen < 100) Elerneile Gesam Befrage Gesam Befrage (9,1 Prozen der Sichprobe) Müer / Väer Befrage (6,2 Prozen der Sichprobe) *Länderlise: Afghanisan, Algerien (nur zweie Generaion), Belgien, Brasilien, Bulgarien, China, Dänemark, England, Erirea, Finnland, Frankreich, Griechenland, Indien, Irak, Iran, Israel / Paläsina, Kasachsan, Kuba, Libanon, Marokko, Moldawien, Niederlande, Norwegen, Öserreich, Pakisan, Philippinen, Porugal, Schweden, Schweiz, Slowenien, Spanien, Sri Lanka, Syrien, Thailand, Tschechien, Tunesien, Ungarn, USA, Vienam 6

7 Zenrale Ergebnisse Bei den mi Migraionshinergrund überwiegen die jüngeren Alersgruppen: Durchschnisaler: mi eigener Migraionserfahrung mi Migraionserfahrung der Elern ohne Migraionshinergrund 39,5 Jahre 38,4 Jahre 48,9 Jahre Älere Zugewandere nuzen das Inerne weniger sark als andere Alers- und Bevölkerungsgruppen! 50-Jährige u. äler ( n = ) Onliner Nuzungsplaner Offliner eigene Migraionserfahrung 33,0 5,0 62,0 Migraionserfahrung der Elern 48,4 6,9 44,7 ohne Migraionshinergrund 40,5 4,6 54,9 Onliner Nuzungsplaner Offliner Die Inernenuzung seig in allen Bevölkerungsgruppen mi der Berufsäigkei an! Jährige ( n = ) Berufsäig Nich Berufsäig eigene Migraionserfahrung 76,1 60,3 Migraionserfahrung der Elern 81,9 65,7 ohne Migraionshinergrund 84,2 68,5 Jüngere Frauen (14-29 Jahre) mi Migraionserfahrung der Elern sind im Inerne überdurchschnilich häufig verreen! Jährige ( n = ) Männlich Weiblich eigene Migraionserfahrung 52,4 47,6 Migraionserfahrung der Elern 47,8 52,2 ohne Migraionshinergrund 52,3 47,7 Männlich Weiblich Älere Frauen (ab 50 Jahre) mi Migraionserfahrung der Elern sind im Vergleich zu allen anderen Alers- und Bevölkerungsgruppen im Inerne unerrepräsenier! 50-Jährige u. äler ( n = ) Männlich Weiblich eigene Migraionserfahrung 59,2 40,8 Migraionserfahrung der Elern 60,7 39,3 ohne Migraionshinergrund 57,3 42,7 Männlich Weiblich 1. und 2. Generaion: Die Inernenuzungssrukuren von, deren Elern über eine Migraionserfahrung verfügen, und von Befragen ohne Migraionshinergrund sind häufig sehr gu vergleichbar. Sie ähneln sich deulich mehr als das Nuzungsverhalen von mi eigener Migraionserfahrung und von Befragen, die bereis in der zweien Generaion in Deuschland leben. 7

8 Beschreibung der Sichprobe nach Migraionshinergrund Alerssrukur der Sichprobe Toal (Basis n= ); Angaben in % J J J J J J. eigene Migraionserfahrung 13,3 24,1 21,7 13,0 9,3 9,3 9,4 Migraionserfahrung der Elern 19,1 17,4 17,6 19,1 13,3 7,9 5,6 ohne Migraionshinergrund 6,7 11,4 14,8 19,4 15,2 16,3 16, Bei der Berachung von Migraionshinergrund und Aler zeig sich, dass die gruppen mi Migraionshinergrund deulich jünger sind als ohne Migraionshinergrund. Die Befragen mi eigener Migraionserfahrung sind im Durchschni 39,5 Jahre al., deren Elern eine Migraionserfahrung machen, liegen sogar noch ewas daruner und haben einen Alersschni von 38,4 Jahren. Im Vergleich dazu sind ohne Migraionshinergrund mehr als 10 Jahre äler (Durchschnisaler: 48,9 Jahre). An späerer Selle dieser Sudie wird sich zeigen, dass sich diese Alersunerschiede auch auf die Inernenuzung auswirken. Zusammensezung nach Geschlech Toal (Basis n= ); Angaben in % Männlich Weiblich eigene Migraionserfahrung 48,3 51,7 Migraionserfahrung der Elern 48,3 51,7 ohne Migraionshinergrund 48,4 51,6 Männlich Weiblich Im Gegensaz zum Aler zeigen sich beim Geschlech nur äußers geringe Unerschiede zwischen den gruppen mi und ohne Migraionshinergrund. In allen drei Bevölkerungsgruppen gib es in ewa gleich viele Frauen wie Männer, wobei wiederum der Frauenaneil in jeder Gruppe leich überwieg. Zusammensezung nach Bildungsabschluss Toal (Basis n= ); Angaben in % Schüler / Volkssch. -innen o. / m. Lehre weierbild. Abi / Schule Sudium k. A. eigene Migraionserfahrung 9,3 41,5 23,7 19,8 5,7 Migraionserfahrung der Elern 15,7 36,8 27,4 16,9 3,2 ohne Migraionshinergrund 4,8 39,0 34,9 18,8 2,4 Schüler Volkssch. o. / m. Lehre weierbild. Schule Abi / Sudium k. A. Bei der Berachung von Bildung und Migraionshinergrund fäll besonders auf, dass die Gruppe mi Migraionserfahrung der Elern den höchsen Aneil von Schülern aufweis (15,7 Prozen). Es is davon auszugehen, dass einige dieser Schüler das Abiur oder einen Hochschulabschluss erreichen werden. So läss sich der geringere Aneil von Hochschulabschlüssen bzw. Abiurieninnen und Abiurienen mi Migraionserfahrung der Elern (16,9 Prozen) erklären. mi eigener Migraionserfahrung verfügen sogar häufiger über einen Hochschulabschluss oder Abiur (19,8 Prozen) als die Befragen ohne Migraionshinergrund (18,8 Prozen). Bei ohne Migraionshinergrund is ein weierführender Schulabschluss ohne Abiur deulich häufiger als bei Befragen mi Zuwanderungsgeschiche. 8

9 Zusammensezung nach Haushalseinkommen (in Euro) Toal (Basis n= ); Angaben in % < k. A. eigene Migraionserfahrung 17,6 34,6 20,5 13,7 13,4 Migraionserfahrung der Elern 16,1 29,4 23,9 16,9 13,8 ohne Migraionshinergrund 12,7 31,4 24,0 18,2 13,7 <1.000 EUR EUR EUR EUR k. A. Beim Haushalseinkommen zeigen sich särkere Unerschiede zwischen den drei beobacheen Gruppen. Während das durchschniliche Haushalsneoeinkommen von mi eigener Migraionserfahrung bei Euro lieg, verfügen mi Migraionserfahrung der Elern mi Euro über ein deulich höheres Haushalsneoeinkommen pro Mona. Mi Euro pro Mona liegen die Befragen ohne Migraionshinergrund nochmals darüber. Das Haushalseinkommen von, bei denen mindesens ein Elerneil über eine Migraionserfahrung verfüg, lieg folglich näher am Einkommen der ohne Migraionshinergrund als an dem der Befragen mi eigener Migraionserfahrung. Zusammensezung nach Berufsäigkei Toal (Basis n= ); Angaben in % Berufsäig Nich Berufsäig eigene Migraionserfahrung 53,4 46,6 Migraionserfahrung der Elern 55,0 45,0 ohne Migraionshinergrund 52,3 47,7 Berufsäig Nich Berufsäig In Bezug auf die Berufsäigkei ergeben sich wiederum weniger große Unerschiede. Die Befragen mi Migraionserfahrung der Elern sind mi 55,0 Prozen am häufigsen in Beschäfigungsverhälnissen. Eine Erklärung für den geringeren Aneil von 52,3 Prozen der ohne Migraionshinergrund is das höhere Durchschnisaler. In dieser Gruppe befinden sich mehr Renerinnen und Renner als bei Befragen mi Migraionshinergrund. Zusammensezung nach Haushalsgröße Toal (Basis n= ); Angaben in % Eine Person Zwei Drei Vier u. m. eigene Migraionserfahrung 13,3 27,8 20,8 38,1 Migraionserfahrung der Elern 17,7 26,6 22,9 32,9 ohne Migraionshinergrund 21,3 38,8 18,7 21,2 Eine Person Zwei Drei Vier u. m. ohne Migraionshinergrund leben in Haushalen mi durchschnilich 2,4. Die durchschniliche Haushalsgröße von mi Migraionshinergrund lieg bei 2,7 (Migraionserfahrung der Elern) und 2,8 (eigene Migraionserfahrung) pro Haushal. Die Ergebnisse zeigen, dass mi Migraionshinergrund eher im Familienverbund leben als in Single-Haushalen oder in Parnerschafen ohne Kinder. Die Vorsellung riesiger Unerschiede zwischen den Haushalsgrößen von mi Migraionshinergrund und ohne Migraionshinergrund muss jedoch eindeuig verworfen werden. 9

10 Inernenuzung und Migraionshinergrund Toal (Basis n= ); Angaben in % Onliner Nuzungsplaner Offliner eigene Migraionserfahrung 66,8 8,1 25,1 Migraionserfahrung der Elern 75,3 6,5 18,2 ohne Migraionshinergrund 64,3 4,5 31,2 Onliner Nuzungsplaner Offliner Bei der Berachung der Inernenuzung in Verbindung mi dem Migraionshinergrund ergib sich möglicherweise für einige Leser ein ersaunliches Ergebnis. Die Inernenuzung lieg insgesam bei den Befragen ohne Migraionshinergrund mi 64,3 Prozen am niedrigsen. Die Befragen, deren Elern eine Migraionserfahrung machen, liegen mi einem Online-Aneil von 75,3 Prozen an der Spize des Vergleiches. mi eigener Migraionserfahrung nuzen das Inerne zu 66,8 Prozen. Inernenuzung nach Migraionshinergrund und Geschlech Toal (Basis n= ); Angaben in % Männer ( n = ) Onliner Nuzungsplaner Offliner eigene Migraionserfahrung 74,6 7,3 18,1 Migraionserfahrung der Elern 81,3 4,7 13,9 ohne Migraionshinergrund 71,5 4,0 24,4 Frauen ( n = ) Onliner Nuzungsplaner Offliner eigene Migraionserfahrung 59,5 8,9 31,6 Migraionserfahrung der Elern 69,7 8,1 22,2 ohne Migraionshinergrund 57,7 4,9 37,6 Onliner Nuzungsplaner Offliner Die Inernenuzung von Männern und Frauen unerscheide sich über alle drei Bevölkerungsgruppen hinweg. Unabhängig von Migraionshinergrund nuzen Männer das Inerne häufiger als Frauen. Dabei läss sich jedoch beobachen, dass der Unerschied zwischen Männern und Frauen in der Gruppe mi Migraionserfahrung der Elern mi 11,6 Prozenpunken am geringsen is. Bei den Befragen ohne Migraionshinergrund beräg der Unerschied 13,8 Prozenpunke und bei Menschen mi eigener Migraionserfahrung 15,1 Prozenpunke. 10

11 Inernenuzung nach Migraionshinergrund und Alersgruppen Toal (Basis n= ); Angaben in % Jährige ( n = ) Onliner Nuzungsplaner Offliner eigene Migraionserfahrung 85,9 7,9 6,2 Migraionserfahrung der Elern 90,4 6,1 3,4 ohne Migraionshinergrund 92,7 3,3 4, Jährige ( n = ) Onliner Nuzungsplaner Offliner eigene Migraionserfahrung 73,5 10,9 15,6 Migraionserfahrung der Elern 80,0 6,5 13,5 ohne Migraionshinergrund 82,5 4,9 12,6 50-Jährige u. äler ( n = ) Onliner Nuzungsplaner Offliner eigene Migraionserfahrung 33,0 5,0 62,0 Migraionserfahrung der Elern 48,4 6,9 44,7 ohne Migraionshinergrund 40,5 4,6 54,9 Onliner Nuzungsplaner Offliner In allen drei Bevölkerungsgruppen zeig sich ein maßgeblicher Effek des Alers auf die Inernenuzung. Während 92,7 Prozen der jungen Befragen ohne Migraionshinergrund das Inerne nuzen, zählen in der Gruppe 50+ nur noch 40,5 Prozen zu den Online-Nuzenden. Wie bei der Analyse des Alers (vgl. S. 8) bereis angedeue, ha das geringere Durchschnisaler von mi Migraionshinergrund daher auch einen deulichen Einfluss auf die Inernenuzung. Während in der Gesamberachung die Gruppe, deren Elern eine Migraionserfahrung machen, mi Absand den höchsen Online-Aneil aufweis, relaivier sich dieses Ergebnis mi Einbezug der Alersgruppen wieder. Auf der anderen Seie wird deulich, dass ab Fünfzig mi eigener Migraionserfahrung das Inerne nur in sehr geringem Maße (33,0 Prozen) nuzen. 11

12 Inernenuzende und Online-Aneile der Alersgruppen nach Migraionshinergrund: Zusammensezung nach Geschlech Onliner (Basis n=34.197); Angaben in % Jährige ( n = ) Männlich Weiblich eigene Migraionserfahrung 52,4 47,6 Migraionserfahrung der Elern 47,8 52,2 ohne Migraionshinergrund 52,3 47, Jährige ( n = ) Männlich Weiblich eigene Migraionserfahrung 54,1 45,9 Migraionserfahrung der Elern 53,4 46,6 ohne Migraionshinergrund 52,5 47,5 50-Jährige u. äler ( n = ) Männlich Weiblich eigene Migraionserfahrung 59,2 40,8 Migraionserfahrung der Elern 60,7 39,3 ohne Migraionshinergrund 57,3 42,7 Männlich Weiblich Jüngere Frauen, deren Elern eine Migraionserfahrung aufweisen, nuzen das Inerne überdurchschnilich häufig. 52,2 Prozen der jungen Inernenuzenden mi Migraion als Teil der familiären Ideniä sind weiblich. Die Männer dieser Gruppe sellen nur 47,8 Prozen der Inernenuzenden. Der Online-Aneil von jungen Frauen ohne Migraionshinergrund lieg mi 93,0 Prozen sogar über dem der Männer (92,4 Prozen). Der größe Förderungsbedarf zeig sich bei den Frauen mi eigener Migraionserfahrung ab 50. Mi lediglich 23,8 Prozen fäll die Inernenuzung in dieser Bevölkerungsgruppe deulich hiner die Medienkompeenz aller übrigen Gruppen zurück. Online-Aneile in den Alersgruppen nach Migraionshinergrund und Geschlech Toal (Basis n=52.503); Angaben in % Jährige ( n = ) Männlich Weiblich eigene Migraionserfahrung 88,8 82,9 Migraionserfahrung der Elern 92,7 88,4 ohne Migraionshinergrund 92,4 93, Jährige ( n = ) Männlich Weiblich eigene Migraionserfahrung 80,1 67,0 Migraionserfahrung der Elern 83,5 76,3 ohne Migraionshinergrund 86,0 78,9 50-Jährige u. äler ( n = ) Männlich Weiblich eigene Migraionserfahrung 44,8 23,8 Migraionserfahrung der Elern 62,7 35,8 ohne Migraionshinergrund 50,9 31,7 12

13 Inernenuzende der Alersgruppen nach Migraionshinergrund: Zusammensezung nach Bildungsabschluss Onliner (Basis n=34.197); Angaben in % Jährige ( n = ) Schüler / Volkssch. -innen o. / m. Lehre weierbild. Abi / Schule Sudium k. A. eigene Migraionserfahrung 27,0 29,2 23,0 18,5 2,2 Migraionserfahrung der Elern 44,4 18,5 19,0 16,2 1,8 ohne Migraionshinergrund 27,5 18,0 28,1 24,8 1, Jährige ( n = ) Volkssch. o. / m. Lehre weierbild. Abi / Schule Sudium k. A. eigene Migraionserfahrung 40,4 26,8 25,9 6,9 Migraionserfahrung der Elern 36,7 35,3 24,3 3,6 ohne Migraionshinergrund 29,9 42,7 25,1 2,3 50-Jährige u. äler ( n = ) Volkssch. o. / m. Lehre weierbild. Abi / Schule Sudium k. A. eigene Migraionserfahrung 29,9 23,7 42,5 3,9 Migraionserfahrung der Elern 44,5 32,9 20,8 1,8 ohne Migraionshinergrund 33,1 39,7 25,5 1,7 Schüler Volkssch. o. / m. Lehre weierbild. Schule Abi / Sudium k. A. 44,4 Prozen der jungen Inernenuzer mi Migraionshinergrund der Elern gehen noch zur Schule. Auch bei den jungen Befragen ohne Migraionshinergrund mach die Gruppe der Schülerinnen und Schüler mi 27,5 Prozen einen großen Teil der Inernenuzenden aus. Nur die weierbildende Schule ohne Abiur (28,1 Prozen) sell bei den jungen Inernenuzenden ohne Migraionshinergrund noch einen größeren Aneil der Nuzenden. Bei den Befragen mi eigener Migraionserfahrung sind die Volksschüler mi und ohne Lehre die größe Gruppe der Inernenuzenden. Junge Befrage mi Abiur oder Hochschulabschluss, deren Elern über eine Migraionserfahrung verfügen, haben mi 98,3 Prozen die höchse Inernenuzungsrae! Auch wenn die Schülerinnen und Schüler den größen Aneil der Inernenuzerschaf ausmachen, nuzen in dieser Gruppe lediglich 93,1 Prozen das Inerne. Über die Alersgruppen und Bildungsabschlüsse hinweg zeig sich, dass die Befragen, deren Elern über eine Migraionserfahrung verfügen, und ohne Migraionshinergrund sich in ihrer Inernenuzung sehr ähnlich sind. Größere Unerschiede ergeben sich nich zwischen den ohne Migraionshinergrund und den Menschen mi Migraionserfahrung der Elern, sondern zwischen den Befragen mi Migraionshinergrund der ersen und zweien Generaion. Online-Aneile in den Alersgruppen nach Migraionshinergrund und Bildungsabschluss Toal (Basis n=52.503); Angaben in % Jährige ( n = ) Jährige ( n = ) 50-Jährige u. äler ( n = ) Schüler / -innen Volkssch. o. / m. Lehre weierbild. Schule Volkssch. o. / m. Lehre weierbild. Schule Volkssch. o. / m. Lehre weierbild. Schule Abi / Sudium eigene Migraionserfahrung 92,9 76,9 85,4 95,0 Migraionserfahrung der Elern 93,1 79,8 89,4 98,3 ohne Migraionshinergrund 96,0 85,3 90,5 98,2 Abi / Sudium eigene Migraionserfahrung 67,0 74,1 88,7 Migraionserfahrung der Elern 70,9 84,2 94,3 ohne Migraionshinergrund 73,1 83,8 95,9 Abi / Sudium eigene Migraionserfahrung 19,9 37,2 63,8 Migraionserfahrung der Elern 41,7 52,9 69,0 ohne Migraionshinergrund 26,7 49,9 68,0 13

14 Inernenuzende der Alersgruppen nach Migraionshinergrund: Zusammensezung nach Haushalseinkommen Onliner (Basis n=34.197); Angaben in % Jährige ( n = ) eigene Migraionserfahrung 17,4 29,4 20,9 14,8 17,5 Migraionserfahrung der Elern 17,7 24,5 21,9 15,2 20,7 ohne Migraionshinergrund 11,9 26,9 22,0 18,6 20, Jährige ( n = ) eigene Migraionserfahrung 9,5 35,5 23,8 20,4 10,6 Migraionserfahrung der Elern 10,1 29,8 30,8 21,3 8,0 ohne Migraionshinergrund 6,1 25,8 31,5 26,2 10,4 50-Jährige u. äler ( n = ) < < < k. A k. A k. A. eigene Migraionserfahrung 8,6 27,6 28,5 23,6 11,7 Migraionserfahrung der Elern 9,0 28,4 30,4 25,3 6,9 ohne Migraionshinergrund 5,5 27,6 28,1 27,7 11,1 <1.000 EUR EUR EUR EUR k. A. Beim Einkommen ergib sich für die Inernenuzenden mi und ohne Migraionshinergrund ein ähnliches Bild. Die beiden mileren Gruppen zwischen Euro und Euro sellen jeweils den größen Aneil der Inernenuzenden. Die Gruppe bis Euro und die Gruppe ab Euro bilden unabhängig vom Migraionshinergrund einen kleineren Teil der Inernenuzenden ab. In allen Bevölkerungsgruppen verschieb sich mi zunehmendem Aler der Inernenuzenden auch das Haushalsneoeinkommen nach oben. Tendenziell nuzen die Menschen mi Zuwanderungsgeschiche das Inerne auch bei geringerem Einkommen. Befrage ohne Migraionshinergrund und mi geringem Einkommen sellen hingegen einen kleineren Teil der Inernenuzenden. Zwischen den Menschen, für die Migraion ein Teil der familiären Ideniä is, und den ohne Migraionsgeschiche läss sich nur beding differenzieren. Die Online-Aneile zeigen keine klare Srukur auf. Allerdings zeig sich bei den ab 50 mi Migraionshinergrund der Elern häufig eine sehr ausgepräge Inernenuzung. Die Nuzung von Befragen mi eigener Migraionserfahrung lieg jedoch sehr häufig uner der Nuzung der übrigen Gruppen. Online-Aneile in den Alersgruppen nach Migraionshinergrund und Haushalseinkommen Toal (Basis n=52.503); Angaben in % Jährige ( n = ) Jährige ( n = ) 50-Jährige u. äler ( n = ) < eigene Migraionserfahrung 78,7 84,5 91,7 94,2 Migraionserfahrung der Elern 85,1 89,1 93,2 95,9 ohne Migraionshinergrund 86,2 92,1 94,2 95,0 < < eigene Migraionserfahrung 55,8 69,6 76,8 92,3 Migraionserfahrung der Elern 61,5 78,4 89,9 86,7 ohne Migraionshinergrund 59,9 77,6 86,2 93, eigene Migraionserfahrung 12,7 24,7 49,8 72,2 Migraionserfahrung der Elern 26,8 40,1 64,1 76,4 ohne Migraionshinergrund 14,2 31,3 55,5 76,3 14

15 Inernenuzende der Alersgruppen nach Migraionshinergrund: Zusammensezung nach Berufsäigkei Onliner (Basis n=34.197); Angaben in % Jährige ( n = ) Berufsäig Nich Berufsäig eigene Migraionserfahrung 39,7 60,3 Migraionserfahrung der Elern 26,8 73,2 ohne Migraionshinergrund 41,0 59, Jährige ( n = ) Berufsäig Nich Berufsäig eigene Migraionserfahrung 86,1 13,9 Migraionserfahrung der Elern 90,1 9,9 ohne Migraionshinergrund 90,9 9,1 50-Jährige u. äler ( n = ) Berufsäig Nich Berufsäig eigene Migraionserfahrung 57,0 43,0 Migraionserfahrung der Elern 59,6 40,4 ohne Migraionshinergrund 49,4 50,6 Berufsäig Nich Berufsäig Die Berufsäigkei is äußers förderlich für die Inernenuzung. Bei den Jährigen, der Gruppe mi dem höchsen Aneil von Berufsäigen, lieg der Aneil der Berufsäigen an den Inernenuzenden durchgehend über 85 Prozen. Bei mi Migraionshinergrund der Elern sowie bei Befragen ohne Migraionshinergrund mach dieser Aneil sogar über 90 Prozen der online erreichbaren Menschen aus. Da ein großer Teil der Jüngeren noch zur Schule geh und die Äleren bereis häufig den Berufsallag hiner sich ließen, sind in diesen beiden Alersklassen weniger Inernenuzende berufsäig. Auch bei der Berufsäigkei zeig sich, dass Befrage mi Migraionshinergrund, die in der zweien Generaion in Deuschland leben, in ihrem Inernenuzungsverhalen denen ohne Migraionshinergrund ähnlicher sind als den Menschen mi eigener Migraionserfahrung. Bis auf die Gruppe der jungen Berufsäigen mi Migraionserfahrung der Elern (83,7 Prozen Inernenuzende) liegen mi Migraionserfahrung der Elern in ihrer Inernenuzung ses näher an den Befragen ohne Migraionshinergrund als an denen mi eigener Migraionserfahrung. Bei den Bes Agern ( über 50 Jahre) lieg der Online-Aneil der mi Migraionserfahrung der Elern sogar eilweise über dem Online-Aneil der Menschen ohne Migraionshinergrund (35,8 Prozen zu 29,1 Prozen). Online-Aneile in den Alersgruppen nach Migraionshinergrund und Berufsäigkei Toal (Basis n=52.503); Angaben in % Jährige ( n = ) Berufsäig Nich Berufsäig eigene Migraionserfahrung 83,4 87,6 Migraionserfahrung der Elern 83,7 93,2 ohne Migraionshinergrund 90,4 94, Jährige ( n = ) Berufsäig Nich Berufsäig eigene Migraionserfahrung 76,1 60,3 Migraionserfahrung der Elern 81,9 65,7 ohne Migraionshinergrund 84,2 68,5 50-Jährige u. äler ( n = ) Berufsäig Nich Berufsäig eigene Migraionserfahrung 56,5 21,3 Migraionserfahrung der Elern 63,6 35,8 ohne Migraionshinergrund 67,1 29,1 15

16 Inernenuzende der Alersgruppen nach Migraionshinergrund: Zusammensezung nach Haushalsgröße Onliner (Basis n=34.197); Angaben in % Jährige ( n = ) eigene Migraionserfahrung 6,5 18,0 24,6 50,9 Migraionserfahrung der Elern 6,0 12,8 29,5 51,6 ohne Migraionshinergrund 10,5 23,5 28,4 37, Jährige ( n = ) eigene Migraionserfahrung 11,8 20,1 21,8 46,4 Migraionserfahrung der Elern 19,6 24,5 23,9 32,0 ohne Migraionshinergrund 16,5 26,9 24,5 32,2 50-Jährige u. äler ( n = ) Eine Person Eine Person Eine Person Zwei Zwei Zwei Drei Drei Drei Vier u. m. Vier u. m. Vier u. m. eigene Migraionserfahrung 16,3 53,9 18,1 11,6 Migraionserfahrung der Elern 20,4 53,6 15,5 10,6 ohne Migraionshinergrund 16,2 58,4 15,4 9,9 Eine Person Zwei Drei Vier u. m. In der Berachung von Inernenuzung, Aler und Migraionshinergrund nach Haushalsgröße fäll auf, dass die drei Balken der unerschiedlichen Migraionshinergründe im Aler ab 50 Jahren kaum Unerschiede aufweisen. Z. B. wohnen in allen drei Gruppen über die Hälfe der Inernenuzenden in Zwei--Haushalen. In der Alersgruppe zwischen 30 und 49 Jahren zeigen sich in den Balken der Menschen mi Migraionshinergrund der Elern und denen ohne Migraionshinergrund nur sehr geringe Unerschiede. Inernenuzende mi eigener Migraionserfahrung unerscheiden sich hingegen von den übrigen zwei Gruppen. Bei den jungen Befragen ähneln sich die beiden Balken der mi Migraionshinergrund, während die ohne Migraionshinergrund sich absezen. Die Online-Aneile zeigen vergleichbare Srukuren. In der Alersgruppe ab 50 Jahren lieg die Inernenuzung der mi Migraionshinergrund der Elern bis auf eine Ausnahme immer über den Befragen ohne Migraionshinergrund. Auch bei den 30- bis 49-Jährigen liegen die Online-Aneile der Befragen ohne Migraionshinergrund und den mi Migraionserfahrung der Elern, mi Ausnahme der Zwei--Haushale, noch am engsen zusammen. In der jüngsen Gruppe sind mi Migraionserfahrung der Elern und die Befragen ohne Migraionshinergrund ebenfalls am besen vergleichbar. Online-Aneile in den Alersgruppen nach Migraionshinergrund und Haushalsgröße Toal (Basis n=52.503); Angaben in % Jährige ( n = ) Jährige ( n = ) 50-Jährige u. äler ( n = ) Eine Person Zwei Drei Vier u. m. eigene Migraionserfahrung 88,3 83,8 86,4 86,2 Migraionserfahrung der Elern 88,8 90,5 92,6 89,4 ohne Migraionshinergrund 90,1 93,6 93,9 91,9 Eine Person Eine Person Zwei Zwei Drei Drei Vier u. m. eigene Migraionserfahrung 79,7 78,2 73,5 70,2 Migraionserfahrung der Elern 80,4 76,9 79,9 82,2 ohne Migraionshinergrund 80,2 83,7 83,5 81,8 Vier u. m. eigene Migraionserfahrung 20,9 34,6 40,3 47,3 Migraionserfahrung der Elern 32,0 55,5 56,3 56,1 ohne Migraionshinergrund 23,1 44,1 55,7 59,4 16

17 Inernenuzung nach Herkunf Inernenuzung nach Herkunf der Befragen Eigene Migraionserfahrung (Basis n=4.779); Angaben in % Onliner Nuzungsplaner Offliner 1. Türkei 73,3 11,1 15,6 2. ehem. Sowjeunion 72,4 9,6 18,0 3. Ialien 63,7 7,4 28,9 4. Rumänien 60,9 7,8 31,2 5. Polen 58,7 5,0 36,2 6. ehem. Jugoslawien 57,6 11,0 31,4 Onliner Nuzungsplaner Offliner Für die sechs größen Länder der Sichprobe wurden die Online-Aneile nach Herkunf berechne. Im Vergleich zur Inernenuzung von 65 Prozen in der Gesambevölkerung weisen mi eigener Migraionserfahrung aus der Türkei (73,3 Prozen) oder der ehemaligen Sowjeunion (72,4 Prozen) einen größeren Online-Aneil auf. Befrage aus Ialien und Rumänien sind jeweils zu über 60 Prozen online. Aber auch die Online-Aneile für Menschen mi eigener Migraionserfahrung aus Polen (58,7 Prozen) und dem ehemaligen Jugoslawien (57,6 Prozen) liegen noch immer innerhalb der Spanne des deuschen Bundesländervergleichs. Inernenuzung nach Herkunf der Befragen und Alersgruppen Eigene Migraionserfahrung (Basis n=4.779); Angaben in % Jährige Onliner Nuzungsplaner Offliner 1. Polen 93,4 4,1 2,5 2. ehem. Sowjeunion 86,9 7,9 5,2 3. Ialien 84,5 5,4 10, Jährige Onliner Nuzungsplaner Offliner 1. Polen 80,1 8,6 11,3 2. Rumänien 79,6 13,6 6,8 3. ehem. Jugoslawien 77,0 14,0 9,1 50-Jährige u. äler Onliner Nuzungsplaner Offliner 1. Türkei 48,3 12,2 39,5 2. Ialien 45,3 4,7 50,0 3. Rumänien 29,8 3,1 67,1 Onliner Nuzungsplaner Offliner Das Aler is auch für die Online-Aneile der verschiedenen Herkunfsländer ein enscheidender Einflussfakor. Junge Befrage mi eigener Migraionserfahrung aus Polen haben einen sehr hohen Online-Aneil von 93,4 Prozen. Auch Befrage mi dem Herkunfsland Ialien (84,9 Prozen) rücken nach vorne. In der zweien Alersgruppe zwischen 30 und 49 Jahren haben Menschen mi eigener Migraionserfahrung aus Polen einen Online-Aneil von 80,1 Prozen. Der Online-Aneil von aus dem ehemaligen Jugoslawien lieg noch immer bei 77,0 Prozen. In der Gruppe 50+ finden sich mi eigener Migraionserfahrung aus der Türkei (48,3 Prozen) und Ialien (45,3 Prozen). Das Herkunfsland mi der drihöchsen Onlinenuzung is Rumänien (29,8 Prozen). Hier fäll der Online- Aneil jedoch bereis um ca. 15 Prozenpunke ab. 17

18 Inernenuzung nach Herkunf der Elern mi Migraionserfahrung der Elern (Basis n=3.232 ); Angaben in % Onliner Nuzungsplaner Offliner 1. Ialien 87,4 5,4 7,2 2. Türkei 82,7 9,4 8,0 3. ehem. Jugoslawien 79,0 5,3 16,0 4. ehem. Sowjeunion 77,4 5,0 17,3 5. Rumänien 66,2 5,1 29,3 6. Polen 63,7 5,1 31,2 Onliner Nuzungsplaner Offliner Die Auswerung der Online-Aneile nach Herkunfsland der Elern ergib sehr hohe Inernenuzungsraen für die sechs Länder mi den meisen Befragen. Mi lediglich einer Ausnahme liegen alle Online-Aneile der Menschen mi kulurellem Einfluss aus einem dieser Länder über dem Bundesdurchschni. Befrage, deren Elern auf eine Migraionserfahrung aus Ialien oder der Türkei zurückblicken, liegen in ihrer Inernenuzung wei über 80 Prozen. Auch die Nuzungsraen von mi Zuwanderungsgeschiche der Elern aus dem ehemaligen Jugoslawien (79,0 Prozen) oder der ehemaligen Sowjeunion (77,4 Prozen) sind erfreulich hoch. Inernenuzung nach Herkunf der Elern und Alersgruppen mi Migraionserfahrung der Elern (Basis n=3.232 ); Angaben in % Jährige Onliner Nuzungsplaner Offliner 1. Polen 95,0 1,7 3,3 2. ehem. Jugoslawien 94,9 1,0 4,1 3. ehem. Sowjeunion 90,7 4,6 4, Jährige Onliner Nuzungsplaner Offliner 1. Ialien 95,6 1,1 2,2 2. Türkei 87,2 5,0 7,8 3. ehem. Sowjeunion 78,2 2,6 20,5 50-Jährige u. äler Onliner Nuzungsplaner Offliner 1. ehem. Jugoslawien 69,0 8,5 22,5 2. ehem. Sowjeunion 53,7 7,4 39,8 3. Rumänien 51,9 3,7 44,4 Onliner Nuzungsplaner Offliner In der Zusammensezung nach Aler und Herkunf der Elern seigen die Nuzungsraen bei den jungen Befragen nochmals deulich an. So nuzen ca. 95 Prozen der zwischen 14 und 29 Jahren, deren Elern aus Polen oder dem ehemaligen Jugoslawien nach Deuschland zogen, das Inerne. Is das Herkunfsland der Elern die ehemalige Sowjeunion, lieg der Online-Aneil noch immer sehr hoch (90,7 Prozen). In der Gruppe zwischen 30 und 49 Jahren sind bereis uner den Herkunfsländern mi den höchsen Online-Aneilen große Unerschiede zu erkennen. Während 95,6 Prozen der Befragen, deren Elern in Ialien geboren wurden, das Inerne nuzen, lieg die Nuzungsrae bei einer Zuwanderungsgeschiche aus der ehemaligen Sowjeunion nur noch bei 78,2 Prozen (Differenz 17,4 Prozenpunke). In der Alergruppe ab 50 Jahren nuzen zumindes noch über 50 Prozen der Befragen mi Elern aus den drei Herkunfsländern mi den höchsen Online-Aneilen das Inerne. 18

19 Ansprechparner Presse- und Öffenlichkeisarbei: Daniel O Presse- und Öffenlichkeisarbei Iniiaive D21 e.v. Telefon 030 / Projekleiung und Redakion: Mahias Peerhans TNS Infraes GmbH Telefon 089 / Redakion: Birgi Kampmann Kompeenzzenrum Technik Diversiy Chancengleichkei e. V. Telefon 0521 / Impressum: Herausgeber: Iniiaive D21 e.v. Gesalung und Produkion: Kahleen Susan Hiller viaduc b. Druck: Königsdruck TNS Infraes, Sepember 2008

20 mi freundlicher Unersüzung von

Eine Sonderstudie im Rahmen des

Eine Sonderstudie im Rahmen des Eine Sudie der Iniiaive D21, durchgeführ von TNS Infraes Eine Sondersudie im Rahmen des Sicher Surfen 2008: Wie schüzen sich Onliner im Inerne? mi freundlicher Unersüzung von Sicher Surfen 2008: Wie schüzen

Mehr

Eine Sonderstudie im Rahmen des

Eine Sonderstudie im Rahmen des Eine Sudie der Iniiaive D21, durchgeführ von TNS Infraes Eine Sondersudie im Rahmen des Bildung via Inerne: Wie vernez sind Deuschlands Kinder? mi freundlicher Unersüzung von Bildung via Inerne: Wie vernez

Mehr

Eine Sonderstudie im Rahmen des

Eine Sonderstudie im Rahmen des Eine Sudie der Iniiaive D21, durchgeführ von TNS Infraes Eine Sondersudie im Rahmen des Online-Banking Mi Sicherhei! Verrauen und Sicherheisbewusssein bei Bankgeschäfen im Inerne mi freundlicher Unersüzung

Mehr

Eine Sonderstudie im Rahmen des

Eine Sonderstudie im Rahmen des Eine Sudie der Iniiaive D21, durchgeführ von TNS Infraes Eine Sondersudie im Rahmen des Online-Banking Mi Sicherhei! Verrauen und Sicherheisbewusssein bei Bankgeschäfen im Inerne mi freundlicher Unersüzung

Mehr

Eine Topographie des digitalen Grabens durch Deutschland

Eine Topographie des digitalen Grabens durch Deutschland Eine Unersuchung von emind@emnid, der Inerneforschung von TNS Emnid, in Zusammenarbei mi der Iniiaive D21 und weieren Sponsoren Eine Topographie des digialen Grabens durch Deuschland Nuzung und Nichnuzung

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Urlaub -

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Urlaub - Tabellenband Onlinebefragung Sicherhei im Leben - Thema Urlaub - Eine Onlinebefragung der Sifung: Inerneforschung im Aufrag der ERGO Direk Versicherungen, Sepember 2014 Feldzei: 24.09.2014 bis 01.10.2014

Mehr

Warnung der Bevölkerung

Warnung der Bevölkerung Bonn, Sepember 2012 Warnung der Bevölkerung Die heuige Konzepion der Warnung Zu den Grundpfeilern des Zivil- und Kaasrophenschuzes gehör es, die Bevölkerung angemessen, rechzeiig, schnell und flächendeckend

Mehr

Kosten der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung. Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Kosten der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung. Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Kosen der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung Forschungszenrum Generaionenverräge Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg 1. Berechnungsmehode Die Berechnung der Kosen, die durch das Verschieben

Mehr

Regionale Bildungskonferenz des Landkreises Osterholz. Schlüsselqualifikation und Berufsfähigkeit - Welche Anforderungen stellt die Praxis?

Regionale Bildungskonferenz des Landkreises Osterholz. Schlüsselqualifikation und Berufsfähigkeit - Welche Anforderungen stellt die Praxis? Regionale Bildungskonferenz des Landkreises Oserholz Schlüsselqualifikaio - Welche Anforderun sell die Praxis? 6. November 2008 Inhal Mercedes-Benz Bedeuung der Berufsausbildung sberufe sverfahren Allgemeine

Mehr

Kapitel 11 Produktion, Sparen und der Aufbau von Kapital

Kapitel 11 Produktion, Sparen und der Aufbau von Kapital apiel 11 Produkion, Sparen und der Aufbau von apial Vorbereie durch: Florian Barholomae / Sebasian Jauch / Angelika Sachs Die Wechselwirkung zwischen Produkion und apial Gesamwirschafliche Produkionsfunkion:

Mehr

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien B Anwendungsbeispiel Berechnungen Seie 70.2 Feslegung der relevanen Brandszenarien Eine der wichigsen Aufgaben beim Nachweis miels der Ingenieurmehoden im Brandschuz is die Auswahl und Definiion der relevanen

Mehr

Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit SS 2008

Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit SS 2008 Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) 151 Einleiung Inflaion und Arbeislosigkei in den Vereinigen Saaen, 1900-1960 In der beracheen Periode war in den USA eine niedrige Arbeislosigkei ypischerweise von hoher

Mehr

2.1 Produktion und Wirtschaftswachstum - Das BIP

2.1 Produktion und Wirtschaftswachstum - Das BIP 2.1 Produkion und Wirschafswachsum - Das BIP DieVolkswirschafliche Gesamrechnung(VGR)is das Buchführungssysem des Saaes. Sie wurde enwickel, um die aggregiere Wirschafsakiviä zu messen. Die VGR liefer

Mehr

Informationssicherheit erfolgreich managen. Mit den Beratungsangeboten der VNG AG sind Sie auf der sicheren Seite

Informationssicherheit erfolgreich managen. Mit den Beratungsangeboten der VNG AG sind Sie auf der sicheren Seite Informaionssicherhei erfolgreich managen Mi den Beraungsangeboen der VNG AG sind Sie auf der sicheren Seie 1 Informaionen sind Unernehmenswere Sichere Zukunf dank sicherer Informaionen! 2 Informaionen

Mehr

Machen Sie Ihre Kanzlei fi für die Zukunf! Grundvoraussezung für erfolgreiches Markeing is die Formulierung einer Kanzleisraegie. Naürlich, was am meisen zähl is immer noch Ihre fachliche Kompeenz. Aber

Mehr

Information zum Dimmen von LED-Lichtquellen

Information zum Dimmen von LED-Lichtquellen nformaion zum Dimmen von LED-Lichquellen Zenralverband Elekroechnik- und Elekronikindusrie mpressum nformaion zum Dimmen von LED-Lichquellen Herausgeber: ZVE - Zenralverband Elekroechnikund Elekronikindusrie

Mehr

Kapitel IX. Öffentliche Verschuldung. Einige Kenngrößen

Kapitel IX. Öffentliche Verschuldung. Einige Kenngrößen Kapiel IX Öffenliche Verschuldung a) Besandsgröße Einige Kenngrößen Öffenliche Verschuldung, ausgedrück durch den Schuldensand (Schuldner: Bund, Länder, Gemeinden, evenuell auch Unernehmen dieser Gebieskörperschafen,

Mehr

Wir bilden aus. Ausbildung im Theresianum. Komm zu uns!

Wir bilden aus. Ausbildung im Theresianum. Komm zu uns! Wir bilden aus im Theresianum Komm zu uns! Wer sind wir? Komm zu uns! Das Theresianum is eine der modernsen und nach höchsen Sandards ausgerichee Senioreneinrichung im Landkreis Fürsenfeldbruck und genieß

Mehr

Aktien und Firmenanleihen übergewichten

Aktien und Firmenanleihen übergewichten Swisscano Asse Managemen AG Waisenhaussrasse 2 8021 Zürich Telefon +41 58 344 49 00 Fax +41 58 344 49 01 assemanagemen@swisscano.ch www.swisscano.ch Swisscano Anlagepoliik für März 2010 Akien und Firmenanleihen

Mehr

Zusatzbeiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung Weiterentwicklungsoptionen und ihre finanziellen sowie allokativen Effekte *)

Zusatzbeiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung Weiterentwicklungsoptionen und ihre finanziellen sowie allokativen Effekte *) Zusazbeiräge in der Gesezlichen Krankenversicherung Weierenwicklungsopionen und ihre finanziellen sowie allokaiven Effeke *) Manuel Kallwei Anabell Kohlmeier (beide Sab des Sachversändigenraes zur Beguachung

Mehr

Einführung. Menschen unterscheiden sich

Einführung. Menschen unterscheiden sich Erns-Moriz-Arnd-Universiä Greifswald Einkommen und Vereilung 1 Menschen unerscheiden sich Einführung bezüglich ihrer finanziellen Möglichkeien: Einkommen Vermögen bezüglich ihrer Gesundhei: Gesundheiszusand

Mehr

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit Moivaion Finanzmahemaik in diskreer Zei Eine Hinführung zu akuellen Forschungsergebnissen Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg Prof. Dr. Thorsen Schmid Abeilung für Mahemaische Sochasik Freiburg, 22. April

Mehr

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD Seie 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD* Juni 2015 * Der HAFixD is ein Index der, der von der Baader Bank AG berechne und von der Bayerische Börse AG über die Börse München

Mehr

MEA DISCUSSION PAPERS

MEA DISCUSSION PAPERS Ale und neue Wege zur Berechnung der Renenabschläge Marin Gasche 01-2012 MEA DISCUSSION PAPERS mea Amaliensr. 33_D-80799 Munich_Phone+49 89 38602-355_Fax +49 89 38602-390_www.mea.mpisoc.mpg.de Ale Nummerierung:

Mehr

IMPLIZITE BESTEUERUNG IM DEUTSCHEN SOZIALVERSICHERUNGSSYSTEM. Martin Gasche 190-2009

IMPLIZITE BESTEUERUNG IM DEUTSCHEN SOZIALVERSICHERUNGSSYSTEM. Martin Gasche 190-2009 IMPLIZITE BESTEUERUNG IM DEUTSCHEN SOZIALVERSICHERUNGSSYSTEM Marin Gasche 90-2009 Implizie Beseuerung im deuschen Sozialversicherungssysem Marin Gasche Mannheim Research Insiue for he Economics of Aging

Mehr

Sozialkonzeption für die Universitätsstadt Tübingen

Sozialkonzeption für die Universitätsstadt Tübingen Sozialkonzepion für die Universiässad Tübingen Impressum Juni 2015 erausgegeben von der Universiässad Tübingen Fachbereich Familie, Schule, Spor und Soziales Vorwor zur Sozialkonzepion Liebe Leserinnen

Mehr

DAS GOLDSTEIN PROJEKT

DAS GOLDSTEIN PROJEKT DAS GOLDSTEIN PROJEKT Evangelische Kinderagessäe Kahlische Kinderagessäe Kinderhaus Gldseinschule Evangelische Kinderagessäe Gldsein Kahlische Kinderagessäe Gldsein Kinderhaus Gldsein Gldseinschule Januar

Mehr

Internetkompetenz für Eltern Kinder sicher im Netz begleiten

Internetkompetenz für Eltern Kinder sicher im Netz begleiten Inernekompeenz für Elern Kinder sicher im Nez begleien Leifaden für Elern Mehr Sicherhei im Inerne durch Medienkompeenz Impressum: Tiel: Inernekompeenz für Elern Kinder sicher im Nez begleien Leifaden

Mehr

" Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4

 Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4 "" seuer-journal.de Das Fachmagazin für Seuerberaer. Hef plus Web plus Webservices. STEUERN " Einkommenseuer: Gewerblicher Grundsückshandel: Zählgrundsücke bei Personengesellschaf (BFH) 4 " Einkommenseuer:

Mehr

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte - 1 - I. Vorbemerkungen und wichige Konzee A.Warum und zu welchem Zweck bereiben wir Wirschafsheorie? 1. Zur Beanworung der ökonomischen Grundfragen Fragen der Allokaion (Ziel is die effiziene Allokaion

Mehr

Studienfinanzierung in Deutschland Potenziale und Risiken für Finanzdienstleister

Studienfinanzierung in Deutschland Potenziale und Risiken für Finanzdienstleister Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-165 Sudienfinanzierung

Mehr

So prüfen Sie die Verjährung von Ansprüchen nach altem Recht

So prüfen Sie die Verjährung von Ansprüchen nach altem Recht Akademische Arbeisgemeinschaf Verlag So prüfen Sie die von Ansprüchen nach alem Rech Was passier mi Ansprüchen, deren vor dem bzw. 15. 12. 2004 begonnen ha? Zum (Sichag) wurde das srech grundlegend reformier.

Mehr

Kommunale Haushaltswirtschaft Schleswig-Holstein

Kommunale Haushaltswirtschaft Schleswig-Holstein DGV-Sudienreihe Öffenliche Verwalung Kommunale Haushalswirschaf Schleswig-Holsein Grundriss für die Aus- und Forbildung Bearbeie von Uwe Bräse, Michael Koops, Sven Leder 1. Auflage 2009. Taschenbuch. X,

Mehr

P. v. d. Lippe Häufige Fehler bei Klausuren in "Einführung in die ökonometrische Datenanalyse" Duisburg

P. v. d. Lippe Häufige Fehler bei Klausuren in Einführung in die ökonometrische Datenanalyse Duisburg P. v. d. Lippe Häufige Fehler bei Klausuren in "Einführung in die ökonomerische Daenanalyse" Duisburg a) Klausur SS 0 Klausuren SS 0 bis SS 03 akualisier 9. Augus 03. Sehr viele Teilnehmer rechnen einfach

Mehr

Mathematik III DGL der Technik

Mathematik III DGL der Technik Mahemaik III DGL der Technik Grundbegriffe: Differenialgleichung: Bedingung in der Form einer Gleichung in der Ableiungen der zu suchenden Funkion bis zu einer endlichen Ordnung aufreen. Funkions- und

Mehr

a) Die Begründung von Staatseingriffen im Bereich der Alterssicherung

a) Die Begründung von Staatseingriffen im Bereich der Alterssicherung III. Die Einzelsyseme der sozialen Sicherung Soziale Sicherung durch Mark und Saa WS 03/04 2. Renenversicherung Version vom 04.03.2004 2. Renenversicherung a) Die Begründung von Saaseingriffen im Bereich

Mehr

SCM Renditefonds V. Beteiligungsanalyse. erstellt am: 31. August 2006. TKL.Fonds Gesellschaft für Fondsconception und analyse mbh

SCM Renditefonds V. Beteiligungsanalyse. erstellt am: 31. August 2006. TKL.Fonds Gesellschaft für Fondsconception und analyse mbh Beeiligungsanalyse SCM Rendiefonds V ersell am: 31. Augus 2006 TKL.Fonds Gesellschaf für Fondsconcepion und analyse mbh Alle Neuer Reche Wall 18 vorbehalen. D-20354 Hamburg TKL.Fonds Telefon: +49 Gesellschaf

Mehr

Warum ist die Frage, wem ein Leasingobjekt zugerechnet wird, wichtig? Welche Vorteile kann ein Leasinggeber (eine Leasinggesellschaft) ggf. erzielen?

Warum ist die Frage, wem ein Leasingobjekt zugerechnet wird, wichtig? Welche Vorteile kann ein Leasinggeber (eine Leasinggesellschaft) ggf. erzielen? 1) Boschafen von Kapiel 7 Welche Eigenschafen ha ein Finanzierungs-Leasing-Verrag? Warum is die Frage, wem ein Leasingobjek zugerechne wird, wichig? FLV, vollkommener Kapialmark und Gewinnseuer Welche

Mehr

Robert Half Technology. Gehaltsübersicht. Gehälter und Karrieretrends im IT-Bereich. 1 Gehaltsübersicht 2012

Robert Half Technology. Gehaltsübersicht. Gehälter und Karrieretrends im IT-Bereich. 1 Gehaltsübersicht 2012 Rober Half Technology Gehalsübersich Rober Half Technology Gehäler und Karriererends im IT-Bereich 1 Gehalsübersich 2012 Rober Half Technology Inhal s Inhal 6 9 4 Neuigkeien P S S T Besezung von IT-Posiionen:

Mehr

Einführung. Menschen unterscheiden sich

Einführung. Menschen unterscheiden sich Erns-Moriz-Arnd-Universiä Greifswald Einkommen und Vereilung 1 Menschen unerscheiden sich Einführung bezüglich ihrer finanziellen Möglichkeien: Einkommen Vermögen bezüglich ihrer Gesundhei: Gesundheiszusand

Mehr

Der Einfluss von Sozialkapital in der Asset Allocation von Privatanlegern

Der Einfluss von Sozialkapital in der Asset Allocation von Privatanlegern Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-236 Der Einfluss

Mehr

Soziale Sicherung durch Markt und Staat SS 2005 5. Rentenversicherung Version vom 02.06.2005. Equation Section 5

Soziale Sicherung durch Markt und Staat SS 2005 5. Rentenversicherung Version vom 02.06.2005. Equation Section 5 Soziale Sicherung durch Mark und Saa SS 2005 5. Renenversicherung Version vom 02.06.2005 Equaion Secion 5 Equaion Secion 5...2 5. Renenversicherung...3 5. Einleiung...3 5.2 Das Alerssicherungssysem in

Mehr

Qualität und Effizienz der Gewinnprognosen von Analysten

Qualität und Effizienz der Gewinnprognosen von Analysten Qualiä und Effizienz der Gewinnprognosen von Analysen Eine empirische Unersuchung für den deuschen Kapialmark Wolfgang Bessler und Mahias Sanzel Professur für Finanzierung und Banken Jusus-Liebig-Universiä

Mehr

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen Zahlungsverkehr und Konoinformaionen Mulibankfähiger Zahlungsverkehr für mehr Flexibilä und Mobiliä Das Zahlungsverkehrsmodul biee Ihnen für Ihre Zahlungsverkehrs- und Konenseuerung eine Vielzahl mulibankenfähiger

Mehr

Faktor 4x Short Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300)

Faktor 4x Short Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300) Fakor 4x Shor Zerifikae (SVSP-Produkcode: 1300) Index Valor / Symbol / ISIN / WKN / Common Code Fakor 4x Shor DAXF Index 11617870 / CBSDX DE000CZ33BA7 / CZ33BA Bezugswer üblicherweise der an der Maßgeblichen

Mehr

Seminararbeitspräsentation Risiko und Steuern. On the Effects of Redistribution on Growth and Entrepreneurial Risk-taking

Seminararbeitspräsentation Risiko und Steuern. On the Effects of Redistribution on Growth and Entrepreneurial Risk-taking Seminararbeispräsenaion Risiko und Seuern On he Effecs of Redisribuion on Growh and Enrepreneurial Risk-aking aus der Vorlesung bekann: Posiionswahlmodell Selbssändigkei vs. abhängige Beschäfigung nun

Mehr

Lehrstuhl für Finanzierung

Lehrstuhl für Finanzierung Lehrsuhl für Finanzierung Klausur im Fach Finanzmanagemen im Winersemeser 1998/99 1. Aufgabe Skizzieren Sie allgemein die von Kassenhalungsproblemen miels (sochasischer) dynamischer Programmierung! Man

Mehr

Garantiekosten in der Altersvorsorge Entwicklung eines Garantiekostenindexes

Garantiekosten in der Altersvorsorge Entwicklung eines Garantiekostenindexes Garaniekosen in der Alersvorsorge Enwicklung eines Garaniekosenindexes Auoren der Sudie Maximilian Renz Prof. Dr. Olaf Soz Professur für Asse Managemen Frankfur School of Finance & Managemen Sonnemannsr.

Mehr

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse 8 1. Mahemaische Grundlagen und Grundkennnisse Aufgabe 7: Gegeben sind: K = 1; = 18; p = 1 (p.a.). Berechnen Sie die Zinsen z. 18 1 Lösung: z = 1 = 5 36 Man beache, dass die kaufmännische Zinsformel als

Mehr

Wir engagieren uns für Tiere

Wir engagieren uns für Tiere Modul 9 Mimachhef Grundschule Einmischen. Anpacken. Verändern. Verlag Berelsmann Sifung Wir engagieren uns für Tiere Auf der Suche nach dem passenden Hausier! 1 Marie und Paul wünschen sich ein Hausier

Mehr

vom 22. November 2012

vom 22. November 2012 rüfungs- und Sudienordnung des Bachelorsudiengangs Eleroechni und Informaionsechni des Deparmens Informaions- und Eleroechni an der Faulä Techni und Informai der Hochschule für Angewande Wissenschafen

Mehr

Eine ideale Partnerschaft

Eine ideale Partnerschaft Imker Kommunen Landwire Verbraucher Eine ideale Parnerschaf Praxisempfehlungen zur Schaffung von Nahrungsquellen Blüen besuchender Inseken Deuscher Imkerbund e. V. www.deuscherimkerbund.de Imker, Landwire,

Mehr

Orientierungswert für Krankenhäuser

Orientierungswert für Krankenhäuser Dipl.-Kauffrau Karin Böhm, Dipl.-Ökonom Marin Beck, Dipl.-Verwalungswirin Sandra Klem, Dipl.-Volkswir Florian Peer Orienierungswer für Krankenhäuser Mehodische Grundlagen Im Jahr 2009 ha das Bundesminiserium

Mehr

Dipl. Marketingleiter/in SGBS

Dipl. Marketingleiter/in SGBS S. Ga lle r B u s i n e s s S c h o o l DIPLOMAUSBILDUNGEN FÜR MANAGER/INNEN 2012 13 Dipl. Markeingleier/in SGBS g: ls Einsie sa v i a n r eb Ale nd Verri Gallen u g n i e Mark ika S. f i r e Z en managem

Mehr

9. EXPONENTIALFUNKTION, LOGARITHMUSFUNKTION

9. EXPONENTIALFUNKTION, LOGARITHMUSFUNKTION Eponenialfunkion, Logarihmusfunkion 9. EXPONENTIALFUNKTION, LOGARITHMUSFUNKTION 9.. Eponenialfunkion (a) Definiion Im Abschni Zinseszinsrechnung konne die Berechnung eines Kapials K n nach n Perioden der

Mehr

Thema : Rendite und Renditemessung

Thema : Rendite und Renditemessung Thema : Rendie und Rendiemessung Lernziele Es is wichig, die Zeigewichung der Rendie als ennzahl zu versehen, den Unerschied zwischen einer koninuierlichen und einer diskreen erzinsung zu begreifen und

Mehr

Strukturen und Ziele

Strukturen und Ziele Srukuren und Ziele Geförder durch: Zerifizier: hp://cccc.charie.de Opimierung der onkologischen Versorgungssrukur in Deuschland Onkologisches Spizenzenrum Charie Comprehensive Cancer Cener (Zerifizieres)

Mehr

Preisniveau und Staatsverschuldung

Preisniveau und Staatsverschuldung Annahme: Preisniveau und Saasverschuldung Privae Wirschafssubjeke berücksichigen bei ihren Enscheidungen die Budgeresrikion des Saaes. Wenn sich der Saa in der Gegenwar sark verschulde, dann muss der zusäzliche

Mehr

Die Auswirkungen der Altersgutschriften des BVG auf die Beschäftigungschancen älterer Arbeitnehmer. Juni 2011 (B-103)

Die Auswirkungen der Altersgutschriften des BVG auf die Beschäftigungschancen älterer Arbeitnehmer. Juni 2011 (B-103) Wirschafswissenschafliches Zenrum (WWZ) der Universiä Basel Juni 2011 Die Auswirkungen der Alersguschrifen des BVG auf die Beschäfigungschancen älerer Arbeinehmer WWZ Forschungsberich 2011/06 (B-103) George

Mehr

Corporate Finance Letter 03/2012

Corporate Finance Letter 03/2012 Inhal Willkommen! Heue lesen Sie in der Erfolgsgeschiche, wie die BHF-BANK mi einem maßgeschneideren Finanzierungsmodell den Zusammenschluss von neun Inerneagenuren unersüz ha. Und die Meinung klär darüber

Mehr

Schritt für Schritt in die Unabhängigkeit. Wissenswertes für Berufsstarter

Schritt für Schritt in die Unabhängigkeit. Wissenswertes für Berufsstarter Schri für Schri in die Unabhängigkei Wissensweres für Berufssarer Inhal Der erse Schri: Geld verdienen Geld verwalen! Mein erses Kono Ein Girokono? Was war das noch mal? Was gehör alles zu einem Girokono?

Mehr

Unterschied 2: kurzfristige vs langfristige Zinssätze. Arbitrage impliziert: r = i e i = r + e (1) (2)

Unterschied 2: kurzfristige vs langfristige Zinssätze. Arbitrage impliziert: r = i e i = r + e (1) (2) Unerschied : kurzfrisige vs langfrisige Zinssäze Inermediae Macro - Uni Basel 10 Arbirage implizier: (1) () Es gib eine klare Beziehung zwischen langfrisigen Zinsen und erwareen künfigen Kurzfriszinsen

Mehr

Stellungnahme zum Projekt Glasfaserausbau des Zugangsnetzes der Deutsche Telekom AG

Stellungnahme zum Projekt Glasfaserausbau des Zugangsnetzes der Deutsche Telekom AG Wissenschaflicher Arbeiskreis für Regulierungsfragen (WAR) bei der Bundesnezagenur für Elekriziä, Gas, Telekommunikaion, Pos und Eisenbahnen ellungnahme zum Projek Glasfaserausbau des Zugangsnezes der

Mehr

METHODEN VERFAHREN ENTWICKLUNGEN Nachrichten aus dem Statistischen Bundesamt

METHODEN VERFAHREN ENTWICKLUNGEN Nachrichten aus dem Statistischen Bundesamt METHON VERFAHREN ENTWICKLUNGEN Nachrichen aus dem Saisischen Bundesam Ausgabe 1/2009 Das Sichwor Ergebnisse der Inerviewerbefragung im Mikrozensus... 4 Mehoden der Bundessaisik Weierenwicklung Preis-Kaleidoskop:

Mehr

k * :k Gemeinschaftliche Methodik für die TOURISMUS- Statistik eurostat EUROPAISCHE KOMMISSION

k * :k Gemeinschaftliche Methodik für die TOURISMUS- Statistik eurostat EUROPAISCHE KOMMISSION k * :k Gemeinschafliche Mehodik für die TOURISMUS- Saisik EUROPAISCHE KOMMISSION Gemeinschafliche Mehodik für die Tourismussaisik Veranworlich für die Erarbeiung des Mehodikhandbuchs: Marco Lancei, Leier

Mehr

Umverteilung von unten nach oben durch gebührenfreie Hochschulausbildung

Umverteilung von unten nach oben durch gebührenfreie Hochschulausbildung Cenrum für Hochschulenwicklung Umvereilung von unen nach oben durch gebührenfreie Hochschulausbildung Maerialsammlung Peer Ederer Chrisian Kopf Phillip Schuller Dr. Frank Ziegele Arbeispapier Nr. 26 April

Mehr

AUF DER SUCHE NACH DER BESTEN RENTENANPASSUNGSFORMEL

AUF DER SUCHE NACH DER BESTEN RENTENANPASSUNGSFORMEL AUF DER SUCHE NACH DER BESTEN RENTENANPASSUNGSFORMEL Marin Gasche, Sebasian Kluh 241-2011 Auf der Suche nach der besen Renenanpassungsformel Marin Gasche Sebasian Kluh 1 Mannheimer Forschungsinsiu Ökonomie

Mehr

BESTIMMUNG DER ANZAHLVERTEILUNG VON TRACERPARTIKELN

BESTIMMUNG DER ANZAHLVERTEILUNG VON TRACERPARTIKELN Fachagung Lasermehoden in der Srömungsmessechnik 5. 7. Sepember 2006, Braunschweig BESTIMMUNG DER ANZAHLVERTEILUNG VON TRACERPARTIKELN Dipl.-Ing. (FH) Leander Möler Palas GmbH, Greschbachsr. 3b, 76229

Mehr

abi>> in der Beratung

abi>> in der Beratung ausgabe 2009 Von der Idee ins Hef Wie enseh abi>>? abi>> Chas Nah an der Zielgruppe abi>> in der Beraung inhal 4 abi>> Online die abi>> Chas 6 abi>> Prin Von der Idee bis ins Hef 8 abi>> im Allag /innen

Mehr

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung Viere Unersuchung zu den quaniaiven Auswirkungen von Solvabiliä II (Quaniaive Impac Sudy 4 QIS 4) Hilfesellung zur inflaionsneuralen Berechnung der Erwarungswerrücksellung in der Krankenversicherung nach

Mehr

Die Reformen der Alterssicherungssysteme in Osteuropa im Spannungsfeld zwischen Sozial- und Wirtschaftspolitik

Die Reformen der Alterssicherungssysteme in Osteuropa im Spannungsfeld zwischen Sozial- und Wirtschaftspolitik Universiä Erfur Max Weber Kolleg für kulur- und sozialwissenschafliche Sudien Die Reformen der Alerssicherungssyseme in Oseuropa im Spannungsfeld zwischen Sozial- und Wirschafspoliik Inaugural-Disseraion

Mehr

Aufbau von faserbasierten Interferometern für die Quantenkryptografie

Aufbau von faserbasierten Interferometern für die Quantenkryptografie Aufbau von faserbasieren nerferomeern für die uanenkrypografie - Gehäuse, Phasensabilisierung, Fasereinbau - Maserarbei im Sudiengang Elekroechnik und nformaionsechnik Veriefungsrichung Phoonik an der

Mehr

regionales standortkonzept»zukunfthoch 3 «

regionales standortkonzept»zukunfthoch 3 « regionales sandorkonzep»zukunfhoch 3 «Vaillan Deuschland Gmbh & Co. KG Junior uni wupperal, foo peer krämer mvmarchiek+sarkearchiekur Gunnar Bäldle Inhal arrenberg enwicklungsund invesiions-gmbh Gunnar

Mehr

Ökonomische Potenziale einer Online-Kundenwertanalyse zur gezielten Kundenansprache im Internet

Ökonomische Potenziale einer Online-Kundenwertanalyse zur gezielten Kundenansprache im Internet Ökonomische Poenziale einer Online-Kundenweranalyse zur gezielen Kundenansprache im Inerne von Julia Heidemann, Mahias Klier, Andrea Landherr, Florian Probs Dezember 2011 in: D. C. Mafeld, S. Robra-Bissanz

Mehr

Eva Bamberger. Individuelle Weiterbildung von Arbeitnehmern

Eva Bamberger. Individuelle Weiterbildung von Arbeitnehmern Eva Bamberger Individuelle Weierbildung von Arbeinehmern Individuelle Weierbildung von Arbeinehmern Der Einfluss insiuioneller Rahmenbedingungen Von Eva Bamberger Universiäsverlag Ilmenau 2007 Impressum

Mehr

Untersuchung von Gleitentladungen und deren Modellierung durch Funkengesetze im Vergleich zu Gasentladungen

Untersuchung von Gleitentladungen und deren Modellierung durch Funkengesetze im Vergleich zu Gasentladungen Unersuchung von Gleienladungen und deren Modellierung durch Funkengeseze im Vergleich zu Gasenladungen Dipl.-Ing. Luz Müller, Prof. Dr.-Ing. Kur Feser Insiu für Energieüberragung und Hochspannungsechnik,

Mehr

1 Abtastung, Quantisierung und Codierung analoger Signale

1 Abtastung, Quantisierung und Codierung analoger Signale Abasung, Quanisierung und Codierung analoger Signale Analoge Signale werden in den meisen nachrichenechnischen Geräen heuzuage digial verarbeie. Um diese digiale Verarbeiung zu ermöglichen, wird das analoge

Mehr

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002 Analog-Elekronik Prookoll - Transiorgrundschalungen André Grüneberg Janko Lözsch Versuch: 07. Januar 2002 Prookoll: 25. Januar 2002 1 Vorberachungen Bei Verwendung verschiedene Transisor-Grundschalungen

Mehr

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement Angewande Versicherungsmahemaik und Risikomanagemen Vorlesung am Insiu für Mahemaik der Universiä Wien Winersemeser 6/7 Skripum Version. Dr. Huber Schickeanz Dr. Huber Schickeanz Angewande Versicherungsmahemaik

Mehr

Die Basisrente: Kohortenabhängige Förderung und optimale Vertragsgestaltung

Die Basisrente: Kohortenabhängige Förderung und optimale Vertragsgestaltung Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-3 Die Basisrene:

Mehr

Teil 2: Spezial Auslandsmessen. www.auma.de. Erfolgreiche Messebeteiligung

Teil 2: Spezial Auslandsmessen. www.auma.de. Erfolgreiche Messebeteiligung Teil 2: Spezial Auslandsmessen www.auma.de Erfolgreiche Messebeeiligung Erfolgreiche Messebeeiligung Teil 2: Spezial Auslandsmessen Herausgeber: AUMA Aussellungs- und Messe-Ausschuss der Deuschen Wirschaf

Mehr

4.7. Prüfungsaufgaben zum beschränkten Wachstum

4.7. Prüfungsaufgaben zum beschränkten Wachstum .7. Prüfungsaufgaben zum beschränken Wachsum Aufgabe : Exponenielle Abnahme und beschränkes Wachsum In einem Raum befinden sich eine Million Radonaome. Duch radioakiven Zerfall verminder sich die Zahl

Mehr

Ausbau des Bauherrenservice

Ausbau des Bauherrenservice Archiekenkammer Sachsen-Anhal Fürsenwall 3 I 39104 Magdeburg Tel. +49 (0) 391 53 61 10 I Fax +49 (0) 391 5 36 11 13 info@ak-lsa.de I www.ak-lsa.de Ausbau des Bauherrenservice Präsenaion auf den Baumessen

Mehr

4. Rentenversicherung

4. Rentenversicherung 4. Renenversicherung Grundproblem: Sicherung der Konsumbedürfnisse im Aler, während Erwerbsfähigkei früher ende. ) Wie sollen Transfers von Mieln zum Lebensunerhal aus der Phase der Erwerbsäigkei in die

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DISCUSSION PAPERS

DISKUSSIONSBEITRÄGE DISCUSSION PAPERS DISKUSSIONSBEITRÄGE DISCUSSION PAPERS Konjunkur und Generaionenbilanz eine Analyse anhand des HP-Filers der Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg Ulrich Benz Chrisian Hagis No. 15 Februar 2007 Konjunkur und

Mehr

Abfallwirtschaftskonzept für den Landkreis Rostock Eigenbetrieb Abfallwirtschaft

Abfallwirtschaftskonzept für den Landkreis Rostock Eigenbetrieb Abfallwirtschaft Abfallwirschafskonzep für den Landkreis Rosock Eigenberieb Abfallwirschaf Verfasser: Ing.-Büro DALI & Parner GmbH in Zusammenarbei mi dem Landkreis Abfallwirschafskonzep Landkreis Rosock 2013 Inhalsverzeichnis

Mehr

MODUL: AGRARPREISBILDUNG AUF EU-MÄRKTEN WS 01/02 ULRICH KOESTER

MODUL: AGRARPREISBILDUNG AUF EU-MÄRKTEN WS 01/02 ULRICH KOESTER MODUL: AGRARPREISBILDUNG AUF EU-MÄRKTEN WS 01/02 ULRICH KOESTER 5.3: INTERTEMPORALER PREISZUSAMMENHANG 1 Einleiung und Lernziele Die Grundlagen der Preisheorie werden zunächs mi Hilfe von saischen Modellen

Mehr

Vorlesung - Prozessleittechnik 2 (PLT 2)

Vorlesung - Prozessleittechnik 2 (PLT 2) Fakulä Elekro- & Informaionsechnik, Insiu für Auomaisierungsechnik, rofessur für rozessleiechnik Vorlesung - rozessleiechnik LT Sicherhei und Zuverlässigkei von rozessanlagen - Sicherheislebenszyklus Teil

Mehr

Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern

Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern Sie besitzen einen Sauerstoff-Druckminderer und wollen in ein bestimmtes Land und sind auf der Suche nach der Information welcher Adapter in welchem Land benötigt

Mehr

LEIBRENTENVERSICHERUNG VERSUS FONDSENTNAHMEPLAN CHANCEN UND RISIKEN

LEIBRENTENVERSICHERUNG VERSUS FONDSENTNAHMEPLAN CHANCEN UND RISIKEN LEIBRENTENVERSICHERUNG VERSUS FONDSENTNAHMEPLAN CHANCEN UND RISIKEN AUS DER PERSPEKTIVE POTENZIELLER ERBEN Von D r. H a o S c h m e i s e r, Berlin* und Diplomkaufmann T h o m a s P o s, Berlin** JANUAR

Mehr

Schriftliche Abiturprüfung Technik/Datenverarbeitungstechnik - Leistungskurs - Hauptprüfung. Pflichtteil

Schriftliche Abiturprüfung Technik/Datenverarbeitungstechnik - Leistungskurs - Hauptprüfung. Pflichtteil Sächsisches Saasminiserium Gelungsbereich: Berufliches Gymnasium für Kulus und Spor Fachrichung: Technikwissenschaf Schuljahr 20/202 Schwerpunk: Daenverarbeiungsechnik Schrifliche Abiurprüfung Technik/Daenverarbeiungsechnik

Mehr

Leitfaden zum Solactive Home Automation Index. Version 1.0 vom 27.April.2015

Leitfaden zum Solactive Home Automation Index. Version 1.0 vom 27.April.2015 Leifaden zum Solacive Home Auomaion Index Version 1.0 vom 27.April.2015 INHALT Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

Abb.4.1: Aufbau der Versuchsapparatur

Abb.4.1: Aufbau der Versuchsapparatur 4. xperimenelle Unersuchungen 4. Aufbau der Versuchsanlage Für die Unersuchungen zum Schwingungs- und Resonanzverhalen sowie Soffausauschprozess wurde eine Versuchsanlage aufgebau. In der Abbildung 4.

Mehr

REX und REXP. - Kurzinformation -

REX und REXP. - Kurzinformation - und P - Kurzinformaion - July 2004 2 Beschreibung von Konzep Anzahl der Were Auswahlkrierien Grundgesamhei Subindizes Gewichung Berechnung Basis Berechnungszeien Gewicheer Durchschniskurs aus synheischen

Mehr

Category Management Basics 2-tägiges Seminar. ... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager

Category Management Basics 2-tägiges Seminar. ... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager Caegory Managemen Basics 2-ägiges Seminar... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zerifizieren ECR D-A-CH Caegory Manager Seminarermine 2012 Caegory Managemen is ein Prozess, bei dem Kaegorien als sraegische

Mehr

arqus Arbeitskreis Quantitative Steuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeitrag Nr. 45 Kristin Schönemann Maik Dietrich

arqus Arbeitskreis Quantitative Steuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeitrag Nr. 45 Kristin Schönemann Maik Dietrich arqus rbeiskreis Quaniaive Seuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeirag Nr. 45 Krisin Schönemann Maik Dierich Eigenheimrenenmodell oder Zwischenennahmemodell Welche Rechslage inegrier die eigengenuze Immobilie

Mehr

Preismodellierung und Derivatebewertung im Strommarkt - Theorie und Empirie

Preismodellierung und Derivatebewertung im Strommarkt - Theorie und Empirie Preismodellierung und Derivaebewerung im Srommark - Theorie und Empirie zur Erlangung des akademischen Grades eines Dokors der Wirschafswissenschafen (Dr.rer.pol.) bei der Fakulä für Wirschafswissenschafen

Mehr

5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH

5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH RDF in wissenschaflichen Biblioheken 5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH RDF [RDFM&S] ermöglich die gleichzeiige Nuzung unerschiedlicher Vokabulare für die Beschreibung von Meadaen.

Mehr

Lösungen zu Kontrollfragen

Lösungen zu Kontrollfragen Lehrsuhl für Finanzwirschaf Lösungen zu Konrollfragen Finanzwirschaf Prof. Dr. Thorsen Poddig Fachbereich 7: Wirschafswissenschaf Einführung (Kapiel ) Sichweisen in der Finanzwirschaf. bilanzorieniere

Mehr

DHV-Sicherheitstest LTF A- und B-Gleitschirme

DHV-Sicherheitstest LTF A- und B-Gleitschirme Foo: Eki Maue DHV-Sicherheises LTF A- und B-Gleischirme Folge 9 Dieser Berich bau auf den Arikel aus dem DHV-Info 174 auf, der auch im Web (www.dhv.de uner Sicherhei und Technik) nachzulesen is. Angaben

Mehr