Computer-Architektur Ein Überblick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Computer-Architektur Ein Überblick"

Transkript

1 Computer-Architektur Ein Überblick Johann Blieberger Institut für Rechnergestützte Automation Computer-Architektur Ein Überblick p.1/27

2 Computer-Aufbau: Motherboard Computer-Architektur Ein Überblick p.2/27

3 Computer-Aufbau: Prozessorkühler Computer-Architektur Ein Überblick p.3/27

4 Computer-Aufbau: Central Processing Unit (CPU) Computer-Architektur Ein Überblick p.4/27

5 Computer-Aufbau: Speicher Computer-Architektur Ein Überblick p.5/27

6 Computer-Aufbau: Tastatur Computer-Architektur Ein Überblick p.6/27

7 Computer-Aufbau: Maus Computer-Architektur Ein Überblick p.7/27

8 Computer-Aufbau: Festplattenbestandteile Computer-Architektur Ein Überblick p.8/27

9 Computer-Aufbau: Festplattenskizze Computer-Architektur Ein Überblick p.9/27

10 Computer-Aufbau Speicher Prozessor Bussystem Steuer Werk Ein/Ausgabe Einheiten Computer-Architektur Ein Überblick p.10/27

11 Speicher (Memory) Adresse Inhalt 0815 add +1 Instruktion Befehl Datum Computer-Architektur Ein Überblick p.11/27

12 Speicher-Operationen Welche? Computer-Architektur Ein Überblick p.12/27

13 Speicher-Operationen Welche? Lies den Inhalt der Speicherzelle mit der Adresse adr Computer-Architektur Ein Überblick p.12/27

14 Speicher-Operationen Welche? Lies den Inhalt der Speicherzelle mit der Adresse adr Schreib ein Datum in die Speicherzelle mit der Adresse adr Computer-Architektur Ein Überblick p.12/27

15 Speicher-Operationen Welche? Lies den Inhalt der Speicherzelle mit der Adresse adr Schreib ein Datum in die Speicherzelle mit der Adresse adr Woher lesen und wohin schreiben? Computer-Architektur Ein Überblick p.12/27

16 Speicher-Operationen Welche? Lies den Inhalt der Speicherzelle mit der Adresse adr Schreib ein Datum in die Speicherzelle mit der Adresse adr Woher lesen und wohin schreiben? Lies den Inhalt der Speicherzelle mit der Adresse adr, die sich im MAR (Memory Address Register) befindet, in das MBR (Memory Buffer Register) Computer-Architektur Ein Überblick p.12/27

17 Speicher-Operationen Welche? Lies den Inhalt der Speicherzelle mit der Adresse adr Schreib ein Datum in die Speicherzelle mit der Adresse adr Woher lesen und wohin schreiben? Lies den Inhalt der Speicherzelle mit der Adresse adr, die sich im MAR (Memory Address Register) befindet, in das MBR (Memory Buffer Register) Schreib ein Datum (MBR) in die Speicherzelle mit der Adresse adr (MAR) Computer-Architektur Ein Überblick p.12/27

18 Prozessor (CPU) A Bus B Bus MAR MBR A B Register ALU Arithmetic Logic Unit R Ergebnis R Bus Computer-Architektur Ein Überblick p.13/27

19 Prozessor - Befehle Welche? A Bus B Bus MAR MBR A B Register ALU Arithmetic Logic Unit R Ergebnis R Bus Computer-Architektur Ein Überblick p.14/27

20 Prozessor - Befehle Welche? A Bus B Bus Inhalt B MAR MAR MBR A B Register ALU Arithmetic Logic Unit R Ergebnis R Bus Computer-Architektur Ein Überblick p.14/27

21 Prozessor - Befehle Welche? A Bus B Bus Inhalt B MAR Inhalt MBR A MAR MBR A B Register ALU Arithmetic Logic Unit R Ergebnis R Bus Computer-Architektur Ein Überblick p.14/27

22 Prozessor - Befehle Welche? A Bus B Bus Inhalt B MAR Inhalt MBR A MAR MBR Ergebnis MBR A B Register ALU Arithmetic Logic Unit R Ergebnis R Bus Computer-Architektur Ein Überblick p.14/27

23 Prozessor - Befehle Welche? A Bus B Bus Inhalt B MAR Inhalt MBR A MAR MBR Ergebnis MBR A B Register Lies! ALU Arithmetic Logic Unit R Ergebnis R Bus Computer-Architektur Ein Überblick p.14/27

24 Prozessor - Befehle Welche? A Bus B Bus Inhalt B MAR Inhalt MBR A MAR MBR Ergebnis MBR A B Register Lies! Schreib! ALU Arithmetic Logic Unit R Ergebnis R Bus Computer-Architektur Ein Überblick p.14/27

25 Prozessor - Micro-Code Load (Lesen) A Bus B Bus MAR MBR A B Register ALU Arithmetic Logic Unit R Ergebnis R Bus Computer-Architektur Ein Überblick p.15/27

26 Prozessor - Micro-Code Load (Lesen) A Bus B Bus B MAR MAR MBR A B Register ALU Arithmetic Logic Unit R Ergebnis R Bus Computer-Architektur Ein Überblick p.15/27

27 Prozessor - Micro-Code Load (Lesen) A Bus B Bus B MAR Lies! MAR MBR A B Register ALU Arithmetic Logic Unit R Ergebnis R Bus Computer-Architektur Ein Überblick p.15/27

28 Prozessor - Micro-Code Load (Lesen) A Bus B Bus B MAR Lies! MAR MBR MBR A A B Register ALU Arithmetic Logic Unit R Ergebnis R Bus Computer-Architektur Ein Überblick p.15/27

29 Prozessor - Micro-Code Load (Lesen) A Bus B Bus B MAR Lies! MAR MBR MBR A A B Register Store (Schreiben) ALU Arithmetic Logic Unit R Ergebnis R Bus Computer-Architektur Ein Überblick p.15/27

30 Prozessor - Micro-Code Load (Lesen) A Bus B Bus B MAR Lies! MAR MBR MBR A A B Register Store (Schreiben) B MAR ALU Arithmetic Logic Unit R Ergebnis R Bus Computer-Architektur Ein Überblick p.15/27

31 Prozessor - Micro-Code Load (Lesen) A Bus B Bus B MAR Lies! MAR MBR MBR A A B Register Store (Schreiben) B MAR Ergebnis MBR ALU Arithmetic Logic Unit R Ergebnis R Bus Computer-Architektur Ein Überblick p.15/27

32 Prozessor - Micro-Code Load (Lesen) A Bus B Bus B MAR Lies! MAR MBR MBR A A B Register Store (Schreiben) B MAR Ergebnis MBR Schreib! ALU Arithmetic Logic Unit R Ergebnis R Bus Computer-Architektur Ein Überblick p.15/27

33 Prozessor - Befehle Transfer-Operationen (Load, Store) Computer-Architektur Ein Überblick p.16/27

34 Prozessor - Befehle Transfer-Operationen (Load, Store) I/O-Operationen (Ein-, Ausgabe) ähnlich Load/Store Computer-Architektur Ein Überblick p.16/27

35 Prozessor - Befehle Transfer-Operationen (Load, Store) I/O-Operationen (Ein-, Ausgabe) ähnlich Load/Store Arithmetische Operationen Computer-Architektur Ein Überblick p.16/27

36 Prozessor - Befehle Transfer-Operationen (Load, Store) I/O-Operationen (Ein-, Ausgabe) ähnlich Load/Store Arithmetische Operationen Logische Operationen Computer-Architektur Ein Überblick p.16/27

37 Prozessor - Befehle Transfer-Operationen (Load, Store) I/O-Operationen (Ein-, Ausgabe) ähnlich Load/Store Arithmetische Operationen Logische Operationen unbedingte Sprünge Computer-Architektur Ein Überblick p.16/27

38 Prozessor - Befehle Transfer-Operationen (Load, Store) I/O-Operationen (Ein-, Ausgabe) ähnlich Load/Store Arithmetische Operationen Logische Operationen unbedingte Sprünge bedingte Sprünge Computer-Architektur Ein Überblick p.16/27

39 Beispielprogramm Voraussetzungen: Computer-Architektur Ein Überblick p.17/27

40 Beispielprogramm Voraussetzungen: Speicheraddresse 0815: 25 Computer-Architektur Ein Überblick p.17/27

41 Beispielprogramm Voraussetzungen: Speicheraddresse 0815: 25 Speicheraddresse 4711: 19 Computer-Architektur Ein Überblick p.17/27

42 Beispielprogramm Programm: Computer-Architektur Ein Überblick p.18/27

43 Beispielprogramm Programm: Load(0815) Computer-Architektur Ein Überblick p.18/27

44 Beispielprogramm Programm: Load(0815) A R Computer-Architektur Ein Überblick p.18/27

45 Beispielprogramm Programm: Load(0815) A R Load(4711) Computer-Architektur Ein Überblick p.18/27

46 Beispielprogramm Programm: Load(0815) A R Load(4711) R := R - A Computer-Architektur Ein Überblick p.18/27

47 Beispielprogramm Programm: Load(0815) A R Load(4711) R := R - A Store(0815) Computer-Architektur Ein Überblick p.18/27

48 Beispielprogramm Programm: Load(0815) A R Load(4711) R := R - A Store(0815) Load(4711) Computer-Architektur Ein Überblick p.18/27

49 Beispielprogramm Programm: Load(0815) A R Load(4711) R := R - A Store(0815) Load(4711) R := R + A Computer-Architektur Ein Überblick p.18/27

50 Beispielprogramm Programm: Load(0815) A R Load(4711) R := R - A Store(0815) Load(4711) R := R + A Store(4711) Computer-Architektur Ein Überblick p.18/27

51 Beispielprogramm Programm: Load(0815) A R Load(4711) R := R - A Store(0815) Load(4711) R := R + A Store(4711) Load(0815) Computer-Architektur Ein Überblick p.18/27

52 Beispielprogramm Programm: Load(0815) A R Load(4711) R := R - A Store(0815) Load(4711) R := R + A Store(4711) Load(0815) R := R - A Computer-Architektur Ein Überblick p.18/27

53 Beispielprogramm Programm: Load(0815) A R Load(4711) R := R - A Store(0815) Load(4711) R := R + A Store(4711) Load(0815) R := R - A Store(0815) Computer-Architektur Ein Überblick p.18/27

54 Frage Programm-Code Computer-Architektur Ein Überblick p.19/27

55 Frage Programm-Code Wo ist das Programm gespeichert? Computer-Architektur Ein Überblick p.19/27

56 Frage Programm-Code Wo ist das Programm gespeichert? Im Speicher! Computer-Architektur Ein Überblick p.19/27

57 Frage Programm-Code Wo ist das Programm gespeichert? Im Speicher! von Neumann-Architektur Computer-Architektur Ein Überblick p.19/27

58 Frage Programm-Code Wo ist das Programm gespeichert? Im Speicher! von Neumann-Architektur John von Neumann ( ) Computer-Architektur Ein Überblick p.19/27

59 Frage Programm-Code Wo ist das Programm gespeichert? Im Speicher! von Neumann-Architektur John von Neumann ( ) Programm und Daten im selben Speicher Computer-Architektur Ein Überblick p.19/27

60 Frage Programm-Code Wo ist das Programm gespeichert? Im Speicher! von Neumann-Architektur John von Neumann ( ) Programm und Daten im selben Speicher Speicher ist langsam Computer-Architektur Ein Überblick p.19/27

61 Frage Programm-Code Wo ist das Programm gespeichert? Im Speicher! von Neumann-Architektur John von Neumann ( ) Programm und Daten im selben Speicher Speicher ist langsam von Neumannscher Flaschenhals Computer-Architektur Ein Überblick p.19/27

62 Instruction Register zusätzliches Register (IR) Computer-Architektur Ein Überblick p.20/27

63 Instruction Register zusätzliches Register (IR) beinhaltet den Befehl Computer-Architektur Ein Überblick p.20/27

64 Programm Counter zusätzliches Register (PC) Computer-Architektur Ein Überblick p.21/27

65 Programm Counter zusätzliches Register (PC) beinhaltet die Adresse, wo Befehl gespeichert ist Computer-Architektur Ein Überblick p.21/27

66 Programm Counter zusätzliches Register (PC) beinhaltet die Adresse, wo Befehl gespeichert ist PC wird nach Abarbeitung des Befehls um eins erhöht Computer-Architektur Ein Überblick p.21/27

67 Programm Counter zusätzliches Register (PC) beinhaltet die Adresse, wo Befehl gespeichert ist PC wird nach Abarbeitung des Befehls um eins erhöht Immer? Computer-Architektur Ein Überblick p.21/27

68 Programm Counter zusätzliches Register (PC) beinhaltet die Adresse, wo Befehl gespeichert ist PC wird nach Abarbeitung des Befehls um eins erhöht Immer? Nein! Computer-Architektur Ein Überblick p.21/27

69 Programm Counter zusätzliches Register (PC) beinhaltet die Adresse, wo Befehl gespeichert ist PC wird nach Abarbeitung des Befehls um eins erhöht Immer? Nein! Sprung-Befehle Computer-Architektur Ein Überblick p.21/27

70 Programm-Codierung Platzersparnis Computer-Architektur Ein Überblick p.22/27

71 Programm-Codierung Platzersparnis Codierung als 0/1-Folgen Computer-Architektur Ein Überblick p.22/27

72 Beispielprogramm (noch einmal... ) Voraussetzungen: Computer-Architektur Ein Überblick p.23/27

73 Beispielprogramm (noch einmal... ) Voraussetzungen: Speicheradresse 0815: 25 Computer-Architektur Ein Überblick p.23/27

74 Beispielprogramm (noch einmal... ) Voraussetzungen: Speicheradresse 0815: 25 Speicheradresse 4711: 19 Computer-Architektur Ein Überblick p.23/27

75 Beispielprogramm (noch einmal... ) Voraussetzungen: Speicheradresse 0815: 25 Speicheradresse 4711: 19 Programm gespeichert ab Adresse: 1704 Computer-Architektur Ein Überblick p.23/27

76 Beispielprogramm (noch einmal... ) Voraussetzungen: Speicheradresse 0815: 25 Speicheradresse 4711: 19 Programm gespeichert ab Adresse: 1704 PC = 1704 Computer-Architektur Ein Überblick p.23/27

77 Beispielprogramm Programm: Computer-Architektur Ein Überblick p.24/27

78 Beispielprogramm Programm: Load(0815) Computer-Architektur Ein Überblick p.24/27

79 Beispielprogramm Programm: Load(0815) A R Computer-Architektur Ein Überblick p.24/27

80 Beispielprogramm Programm: Load(0815) A R Load(4711) Computer-Architektur Ein Überblick p.24/27

81 Beispielprogramm Programm: Load(0815) A R Load(4711) R := R - A Computer-Architektur Ein Überblick p.24/27

82 Beispielprogramm Programm: Load(0815) A R Load(4711) R := R - A Store(0815) Computer-Architektur Ein Überblick p.24/27

83 Beispielprogramm Programm: Load(0815) A R Load(4711) R := R - A Store(0815) Load(4711) Computer-Architektur Ein Überblick p.24/27

84 Beispielprogramm Programm: Load(0815) A R Load(4711) R := R - A Store(0815) Load(4711) R := R + A Computer-Architektur Ein Überblick p.24/27

85 Beispielprogramm Programm: Load(0815) A R Load(4711) R := R - A Store(0815) Load(4711) R := R + A Store(4711) Computer-Architektur Ein Überblick p.24/27

86 Beispielprogramm Programm: Load(0815) A R Load(4711) R := R - A Store(0815) Load(4711) R := R + A Store(4711) Load(0815) Computer-Architektur Ein Überblick p.24/27

87 Beispielprogramm Programm: Load(0815) A R Load(4711) R := R - A Store(0815) Load(4711) R := R + A Store(4711) Load(0815) R := R - A Computer-Architektur Ein Überblick p.24/27

88 Beispielprogramm Programm: Load(0815) A R Load(4711) R := R - A Store(0815) Load(4711) R := R + A Store(4711) Load(0815) R := R - A Store(0815) Computer-Architektur Ein Überblick p.24/27

89 Performance MIPS (Million Instructions per Second) Computer-Architektur Ein Überblick p.25/27

90 Performance MIPS (Million Instructions per Second) Intel ,640 MIPS bei 2 MHz 1974 Motorola MIPS bei 8 MHz 1979 ARM 7500FE 35,9 MIPS bei 40 MHz 1996 Intel 486DX 54 MIPS bei 66 MHz 1992 Zilog ez80 80 MIPS bei 50 MHz 1998 ARM MIPS bei 300 MHz 1999 Athlon MIPS bei 2,8 GHz 2005 Computer-Architektur Ein Überblick p.25/27

91 Frage Was wäre, wenn Datum statt unter 0815 unter Adresse 1709 stehen würde? Computer-Architektur Ein Überblick p.26/27

92 Frage Was wäre, wenn Datum statt unter 0815 unter Adresse 1709 stehen würde? Das Programm ändert seinen eigenen Programm-Code! Computer-Architektur Ein Überblick p.26/27

93 Frage Was wäre, wenn Datum statt unter 0815 unter Adresse 1709 stehen würde? Das Programm ändert seinen eigenen Programm-Code! selbstmodifizierendes Programm Computer-Architektur Ein Überblick p.26/27

94 Frage Was wäre, wenn Datum statt unter 0815 unter Adresse 1709 stehen würde? Das Programm ändert seinen eigenen Programm-Code! selbstmodifizierendes Programm nicht erwünscht Computer-Architektur Ein Überblick p.26/27

95 Frage Was wäre, wenn Datum statt unter 0815 unter Adresse 1709 stehen würde? Das Programm ändert seinen eigenen Programm-Code! selbstmodifizierendes Programm nicht erwünscht Wer überprüft das? Computer-Architektur Ein Überblick p.26/27

96 Frage Was wäre, wenn Datum statt unter 0815 unter Adresse 1709 stehen würde? Das Programm ändert seinen eigenen Programm-Code! selbstmodifizierendes Programm nicht erwünscht Wer überprüft das? Hardware (Prozessor)? Computer-Architektur Ein Überblick p.26/27

97 Frage Was wäre, wenn Datum statt unter 0815 unter Adresse 1709 stehen würde? Das Programm ändert seinen eigenen Programm-Code! selbstmodifizierendes Programm nicht erwünscht Wer überprüft das? Hardware (Prozessor)? Betriebssystem Computer-Architektur Ein Überblick p.26/27

98 Noch ein Beispiel Load(0815) Computer-Architektur Ein Überblick p.27/27

99 Noch ein Beispiel Load(0815) A R Computer-Architektur Ein Überblick p.27/27

100 Noch ein Beispiel Load(0815) A R Load(4711) Computer-Architektur Ein Überblick p.27/27

101 Noch ein Beispiel Load(0815) A R Load(4711) if A < R goto 1715 Computer-Architektur Ein Überblick p.27/27

102 Noch ein Beispiel Load(0815) A R Load(4711) if A < R goto 1715 Store(0815) Computer-Architektur Ein Überblick p.27/27

103 Noch ein Beispiel Load(0815) A R Load(4711) if A < R goto 1715 Store(0815) Load(4711) Computer-Architektur Ein Überblick p.27/27

104 Noch ein Beispiel Load(0815) A R Load(4711) if A < R goto 1715 Store(0815) Load(4711) R := R + A Computer-Architektur Ein Überblick p.27/27

105 Noch ein Beispiel Load(0815) A R Load(4711) if A < R goto 1715 Store(0815) Load(4711) R := R + A Store(4711) Computer-Architektur Ein Überblick p.27/27

106 Noch ein Beispiel Load(0815) A R Load(4711) if A < R goto 1715 Store(0815) Load(4711) R := R + A Store(4711) Load(0815) Computer-Architektur Ein Überblick p.27/27

107 Noch ein Beispiel Load(0815) A R Load(4711) if A < R goto 1715 Store(0815) Load(4711) R := R + A Store(4711) Load(0815) R := R - A Computer-Architektur Ein Überblick p.27/27

108 Noch ein Beispiel Load(0815) A R Load(4711) if A < R goto 1715 Store(0815) Load(4711) R := R + A Store(4711) Load(0815) R := R - A Store(0815) Computer-Architektur Ein Überblick p.27/27

109 Noch ein Beispiel Load(0815) A R Load(4711) if A < R goto 1715 Store(0815) Load(4711) R := R + A Store(4711) Load(0815) R := R - A Store(0815) NOP Computer-Architektur Ein Überblick p.27/27

Teil VIII Von Neumann Rechner 1

Teil VIII Von Neumann Rechner 1 Teil VIII Von Neumann Rechner 1 Grundlegende Architektur Zentraleinheit: Central Processing Unit (CPU) Ausführen von Befehlen und Ablaufsteuerung Speicher: Memory Ablage von Daten und Programmen Read Only

Mehr

L3. Datenmanipulation

L3. Datenmanipulation L Datenmanipulation Aufbau eines Computers Prozessor, Arbeitsspeicher und system Maschinensprachen und Maschinenbefehle Beispiel einer vereinfachten Maschinensprache Ausführung des Programms und Befehlszyklus

Mehr

1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur

1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur 1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur Informatik I für Verkehrsingenieure Aufgaben inkl. Beispiellösungen 1. Aufgabe: Was ist Hard- bzw. Software? a Computermaus b Betriebssystem c Drucker d Internetbrowser

Mehr

Der Toy Rechner Ein einfacher Mikrorechner

Der Toy Rechner Ein einfacher Mikrorechner Der Toy Rechner Ein einfacher Mikrorechner Dr. Gerald Heim Haid-und-Neu-Str. 10-14 76131 Karlsruhe 16. Mai 1995 Allgemeine Informationen 2 Quelle: Phil Kopmann, Microcoded versus Hard-Wired Logic, Byte

Mehr

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise 2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise é Hardware, Software und Firmware é grober Aufbau eines von-neumann-rechners é Arbeitsspeicher, Speicherzelle, Bit, Byte é Prozessor é grobe Arbeitsweise

Mehr

Arbeitsfolien - Teil 4 CISC und RISC

Arbeitsfolien - Teil 4 CISC und RISC Vorlesung Informationstechnische Systeme zur Signal- und Wissensverarbeitung PD Dr.-Ing. Gerhard Staude Arbeitsfolien - Teil 4 CISC und RISC Institut für Informationstechnik Fakultät für Elektrotechnik

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Das Von-Neumann-Prinzip Prinzipien der Datenverarbeitung Fast alle modernen Computer funktionieren nach dem Von- Neumann-Prinzip. Der Erfinder dieses Konzeptes John von Neumann (1903-1957) war ein in den

Mehr

Die Mikroprogrammebene eines Rechners

Die Mikroprogrammebene eines Rechners Die Mikroprogrammebene eines Rechners Das Abarbeiten eines Arbeitszyklus eines einzelnen Befehls besteht selbst wieder aus verschiedenen Schritten, z.b. Befehl holen Befehl dekodieren Operanden holen etc.

Mehr

Angewandte Informatik

Angewandte Informatik Angewandte Informatik Teil 2.1 Was ist Hardware? Die Zentraleinheit! 1 von 24 Inhaltsverzeichnis 3... Was ist Hardware? 4... Teile des Computers 5... Zentraleinheit 6... Die Zentraleinheit 7... Netzteil

Mehr

Mikroprozessor bzw. CPU (Central Processing. - Steuerwerk (Control Unit) - Rechenwerk bzw. ALU (Arithmetic Logic Unit)

Mikroprozessor bzw. CPU (Central Processing. - Steuerwerk (Control Unit) - Rechenwerk bzw. ALU (Arithmetic Logic Unit) Der Demo-Computer besitzt einen 4Bit-Mikroprozessor. Er kann entsprechend Wörter mit einer Breite von 4 Bits in einem Schritt verarbeiten. Die einzelnen Schritte der Abarbeitung werden durch Lampen visualisiert.

Mehr

Mikroprozessor als universeller digitaler Baustein

Mikroprozessor als universeller digitaler Baustein 2. Mikroprozessor 2.1 Allgemeines Mikroprozessor als universeller digitaler Baustein Die zunehmende Integrationsdichte von elektronischen Schaltkreisen führt zwangsläufige zur Entwicklung eines universellen

Mehr

Johann Wolfgang Goethe-Universität

Johann Wolfgang Goethe-Universität Flynn sche Klassifikation SISD (single instruction, single data stream): IS IS CU PU DS MM Mono (Mikro-)prozessoren CU: Control Unit SM: Shared Memory PU: Processor Unit IS: Instruction Stream MM: Memory

Mehr

INFORMATIK Oberstufe. Funktionsweise eines Rechners

INFORMATIK Oberstufe. Funktionsweise eines Rechners INFORMATIK Oberstufe Funktionsweise eines Rechners Lehrplan Inf 12.3 (ca. 17 Std.): Grundlegende Kenntnisse über den Aufbau eines Rechners und seiner prinzipiellen Funktionsweise helfen den Schülern, den

Mehr

Das Rechnermodell von John von Neumann

Das Rechnermodell von John von Neumann Das Rechnermodell von John von Neumann Historisches Die ersten mechanischen Rechenmaschinen wurden im 17. Jahhundert entworfen. Zu den Pionieren dieser Entwichlung zählen Wilhelm Schickard, Blaise Pascal

Mehr

Kap 4. 4 Die Mikroprogrammebene eines Rechners

Kap 4. 4 Die Mikroprogrammebene eines Rechners 4 Die Mikroprogrammebene eines Rechners Das Abarbeiten eines Arbeitszyklus eines einzelnen Befehls besteht selbst wieder aus verschiedenen Schritten (Befehl holen, Befehl dekodieren, Operanden holen etc.).

Mehr

Rechner Architektur. Martin Gülck

Rechner Architektur. Martin Gülck Rechner Architektur Martin Gülck Grundlage Jeder Rechner wird aus einzelnen Komponenten zusammengesetzt Sie werden auf dem Mainboard zusammengefügt (dt.: Hauptplatine) Mainboard wird auch als Motherboard

Mehr

C. BABBAGE (1792 1871): Programmgesteuerter (mechanischer) Rechner

C. BABBAGE (1792 1871): Programmgesteuerter (mechanischer) Rechner Von-Neumann-Rechner (John von Neumann : 1903-1957) C. BABBAGE (1792 1871): Programmgesteuerter (mechanischer) Rechner Quelle: http://www.cs.uakron.edu/~margush/465/01_intro.html Analytical Engine - Calculate

Mehr

Instruktionssatz-Architektur

Instruktionssatz-Architektur Institut für Informatik 3: Rechnerarchitektur Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2005/2006 Übersicht 1 Einleitung 2 Bestandteile der ISA 3 CISC / RISC Übersicht 1 Einleitung 2 Bestandteile

Mehr

Brückenkurs / Computer

Brückenkurs / Computer Brückenkurs / Computer Sebastian Stabinger IIS 23 September 2013 Sebastian Stabinger (IIS) Brückenkurs / Computer 23 September 2013 1 / 20 Content 1 Allgemeines zum Studium 2 Was ist ein Computer? 3 Geschichte

Mehr

Ein kleines Computer-Lexikon

Ein kleines Computer-Lexikon Stefan Edelmann 10b NIS-Klasse Ein kleines Computer-Lexikon Mainboard Die Hauptplatine! Sie wird auch Motherboard genannt. An ihr wird das gesamte Computerzubehör angeschlossen: z.b. Grafikkarte Soundkarte

Mehr

a. Flipflop (taktflankengesteuert) Wdh. Signalverläufe beim D-FF

a. Flipflop (taktflankengesteuert) Wdh. Signalverläufe beim D-FF ITS Teil 2: Rechnerarchitektur 1. Grundschaltungen der Digitaltechnik a. Flipflop (taktflankengesteuert) Wdh. Signalverläufe beim D-FF b. Zähler (Bsp. 4-Bit Zähler) - Eingang count wird zum Aktivieren

Mehr

Aufbau und Funktionsweise eines Computers

Aufbau und Funktionsweise eines Computers Aufbau und Funktionsweise eines Computers Thomas Röfer Hardware und Software von Neumann Architektur Schichtenmodell der Software Zahlsysteme Repräsentation von Daten im Computer Hardware Prozessor (CPU)

Mehr

Vorlesung Programmieren

Vorlesung Programmieren Vorlesung Programmieren Funktionsweise von Computern Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/fischer Inhalt 1. Ein Blick zurück 2. Stand

Mehr

01.11.2012. Vorlesung Programmieren. Inhalt. Funktionsweise von Computern. Ein Blick zurück. 1. Ein Blick zurück. 2.

01.11.2012. Vorlesung Programmieren. Inhalt. Funktionsweise von Computern. Ein Blick zurück. 1. Ein Blick zurück. 2. Vorlesung Programmieren Funktionsweise von Computern Dr. Dennis Pfisterer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/pfisterer Inhalt 1. Ein Blick zurück 2. Stand

Mehr

Vorlesung Rechnerarchitektur. Einführung

Vorlesung Rechnerarchitektur. Einführung Vorlesung Rechnerarchitektur Einführung Themen der Vorlesung Die Vorlesung entwickelt an Hand von zwei Beispielen wichtige Prinzipien der Prozessorarchitektur und der Speicherarchitektur: MU0 Arm Speicher

Mehr

Teil Rechnerarchitekturen M03. Darstellung von Zahlen, Rechnen, CPU, Busse. Corinna Schmitt corinna.schmitt@unibas.ch

Teil Rechnerarchitekturen M03. Darstellung von Zahlen, Rechnen, CPU, Busse. Corinna Schmitt corinna.schmitt@unibas.ch Teil Rechnerarchitekturen M03 Darstellung von Zahlen, Rechnen, CPU, Busse Corinna Schmitt corinna.schmitt@unibas.ch Darstellung von Zahlen Rechnen 2015 Corinna Schmitt Teil Rechnerarchitekturen - 2 Zwei

Mehr

1 Einleitung zum RISC Prozessor

1 Einleitung zum RISC Prozessor 1 Einleitung zum RISC Prozessor Wesentliche Entwicklungsschritte der Computer-Architekturen [2, 3]: Familienkonzept von IBM mit System/360 (1964) und DEC mit PDP-8 (1965) eingeführt: Gleiche Hardware-Architekturen

Mehr

Technische Informatik 1

Technische Informatik 1 Technische Informatik 1 2 Instruktionssatz Lothar Thiele Computer Engineering and Networks Laboratory Instruktionsverarbeitung 2 2 Übersetzung Das Kapitel 2 der Vorlesung setzt sich mit der Maschinensprache

Mehr

Das Prinzip an einem alltäglichen Beispiel

Das Prinzip an einem alltäglichen Beispiel 3.2 Pipelining Ziel: Performanzsteigerung é Prinzip der Fließbandverarbeitung é Probleme bei Fließbandverarbeitung BB TI I 3.2/1 Das Prinzip an einem alltäglichen Beispiel é Sie kommen aus dem Urlaub und

Mehr

Ein Computer zum Selbstbauen

Ein Computer zum Selbstbauen www. MyCPU.eu Ein Computer zum Selbstbauen von Dennis Kuschel Gliederung: 1. Was ist die MyCPU und warum existiert sie? 2. Architektur der MyCPU 3. Befehlssatz 4. Emulator 5. Software 6. Nachbau Was ist

Mehr

IT für Führungskräfte. Zentraleinheiten. 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1

IT für Führungskräfte. Zentraleinheiten. 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1 IT für Führungskräfte Zentraleinheiten 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1 CPU DAS TEAM CPU heißt Central Processing Unit! Björn Heppner (Folien 1-4, 15-20, Rollenspielpräsentation 1-4) Harald Grabner (Folien

Mehr

Mutterplatine, Hauptplatine, Systemplatine, Systemboard

Mutterplatine, Hauptplatine, Systemplatine, Systemboard Motherboard Motherboard: Synonyme Motherboard: Definition Was ist untergebracht: Mutterplatine, Hauptplatine, Systemplatine, Systemboard Kernstück eines Computers, worauf alle internen Hardwarekomponenten

Mehr

Lehreinheit H1 Hardware Grundlagen

Lehreinheit H1 Hardware Grundlagen Hardware Lehreinheit H1 Hardware Grundlagen Zeitrahmen 90 Minuten Zielgruppe Volksschule Inhaltliche Voraussetzung Keine Lehrziel Funktionsweise der Hardware verstehen, den Computer von Innen kennen lernen

Mehr

Grundlagen der Informatik 1

Grundlagen der Informatik 1 Grundlagen der Informatik 1 Prof. Dr. J. Schmidt Fakultät für Informatik GDI1 WS 2013/14 Einführung in die Informatik Hardware Überblick Vorlesung Kapitel 2: Nachricht, Information und Daten Kapitel 3:

Mehr

1 Aufgaben zu Wie funktioniert ein Computer?

1 Aufgaben zu Wie funktioniert ein Computer? 71 1 Aufgaben zu Wie funktioniert ein Computer? Netzteil a) Welche Spannungen werden von PC-Netzteilen bereitgestellt? 3.3 V, 5 V, 12 V, -5 V, -12 V. b) Warum können PC-Netzteile hohe Leistungen liefern,

Mehr

Aufbau von modernen Computersystemen

Aufbau von modernen Computersystemen Kapitel 2: Aufbau von modernen Computersystemen Einführung in die Informatik Wintersemester 2007/08 Prof. Bernhard Jung Übersicht Software Anwendersoftware Betriebssystem Hardware von Neumann Architektur

Mehr

ZENTRALEINHEITEN GRUPPE

ZENTRALEINHEITEN GRUPPE 31. Oktober 2002 ZENTRALEINHEITEN GRUPPE 2 Rita Schleimer IT für Führungskräfte WS 2002/03 1 Rita Schleimer TEIL 1 - Inhalt Zentraleinheit - Überblick Architekturprinzipien Zentralspeicher IT für Führungskräfte

Mehr

Mikrocontroller Grundlagen. Markus Koch April 2011

Mikrocontroller Grundlagen. Markus Koch April 2011 Mikrocontroller Grundlagen Markus Koch April 2011 Übersicht Was ist ein Mikrocontroller Aufbau (CPU/RAM/ROM/Takt/Peripherie) Unterschied zum Mikroprozessor Unterschiede der Controllerarten Unterschiede

Mehr

Technische Informatik. Der VON NEUMANN Computer

Technische Informatik. Der VON NEUMANN Computer Technische Informatik Der VON NEUMANN Computer Inhalt! Prinzipieller Aufbau! Schaltkreise! Schaltnetze und Schaltwerke! Rechenwerk! Arbeitsspeicher! Steuerwerk - Programmausführung! Periphere Geräte! Abstraktionsstufen

Mehr

Zentraleinheit (CPU) Arbeitsspeicher. Ausgabegeräte

Zentraleinheit (CPU) Arbeitsspeicher. Ausgabegeräte 2 Zusammenspiel der Hardware mit der Software ( auf dem PC) 2.1. Hardware Etwas zur Historie: Serienproduktion von Computern begann in den 60er Jahren ab etwa 1966 Einsatz von integrierten Schaltungen,

Mehr

Daten- Bus. Steuerbus

Daten- Bus. Steuerbus 1 Grundlagen... 1 1.1 Rechnerarchitektur... 1 1.2 Takt... 2 1.3 Speicherarchitektur... 2 2 Mikroprozessor... 4 2.1 Begriffsbestimmung... 4 2.2 Geschichte... 4 2.3 Aufbau eines einfachen Mikroprozessors...

Mehr

Grundlagen der Rechnerarchitektur

Grundlagen der Rechnerarchitektur Grundlagen der Rechnerarchitektur ARM, x86 und ISA Prinzipien Übersicht Rudimente des ARM Assemblers Rudimente des Intel Assemblers ISA Prinzipien Grundlagen der Rechnerarchitektur Assembler 2 Rudimente

Mehr

Rechnerstrukturen. 6. System. Systemebene. Rechnerstrukturen Wintersemester 2002/03. (c) Peter Sturm, Universität Trier 1. Prozessor.

Rechnerstrukturen. 6. System. Systemebene. Rechnerstrukturen Wintersemester 2002/03. (c) Peter Sturm, Universität Trier 1. Prozessor. Rechnerstrukturen 6. System Systemebene 1 (Monoprozessor) 2-n n (Multiprozessor) s L1- in der L2- ( oder Motherboard) ggf. L3- MMU Speicher Memory Controller (Refresh etc.) E/A-Geräte (c) Peter Sturm,

Mehr

Lektion 3: Was ist und was kann ein Computer?

Lektion 3: Was ist und was kann ein Computer? Lektion 3: Was ist und was kann ein Computer? Helmar Burkhart Informatik burkhart@ifi.unibas.ch EINFÜHRUNG IN DIE INFORMATIK I 3-0 Übersicht Lektion 3 Hardware Software Aufbau eines Computers Rechnerkern

Mehr

Assembler-Programmierung

Assembler-Programmierung Assembler-Programmierung Dr.-Ing. Volkmar Sieh Institut für Informatik 3: Rechnerarchitektur Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg SS 2011 Assembler-Programmierung 1/48 2012-02-29 Assembler-Programmierung

Mehr

Rechnerarchitektur. M. Jakob. 1. Februar 2015. Gymnasium Pegnitz

Rechnerarchitektur. M. Jakob. 1. Februar 2015. Gymnasium Pegnitz Rechnerarchitektur M. Jakob Gymnasium Pegnitz 1. Februar 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau eines Computersystems Praktische Grundlagen Von-Neumann-Rechner 2 Darstellung und Speicherung von Zahlen 3 Registermaschinen

Mehr

Einführung in die Systemprogrammierung

Einführung in die Systemprogrammierung Einführung in die Systemprogrammierung Speedup: Grundlagen der Performanz Prof. Dr. Christoph Reichenbach Fachbereich 12 / Institut für Informatik 30. April 2015 Eine Aufgabe aus der Praxis Gegeben ein

Mehr

Rechnerorganisation 2 TOY. Karl C. Posch. co1.ro_2003. Karl.Posch@iaik.tugraz.at 16.03.2011

Rechnerorganisation 2 TOY. Karl C. Posch. co1.ro_2003. Karl.Posch@iaik.tugraz.at 16.03.2011 Technische Universität Graz Institut tfür Angewandte Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnologie Rechnerorganisation 2 TOY Karl C. Posch Karl.Posch@iaik.tugraz.at co1.ro_2003. 1 Ausblick. Erste

Mehr

Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München

Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München Einführung (1) Was ist ein Rechner? Maschine, die Probleme für

Mehr

Technische Informatik 1

Technische Informatik 1 Technische Informatik 1 4 Prozessor Einzeltaktimplementierung Lothar Thiele Computer Engineering and Networks Laboratory Vorgehensweise 4 2 Prinzipieller Aufbau Datenpfad: Verarbeitung und Transport von

Mehr

5. Was ist ein CPU, wie wird die Geschwindigkeit angegeben? 6. Nennen Sie 4 Elemente die sich direkt auf einem Mainboard befinden.

5. Was ist ein CPU, wie wird die Geschwindigkeit angegeben? 6. Nennen Sie 4 Elemente die sich direkt auf einem Mainboard befinden. Informatik Übung Grundlagen Informatik Fragen: 1. Nennen ie vier Eingabegeräte. 2. Was ist die Aufgabe des RAM? 3. Nennen ie Eigenschaften des ROM. 4. Wozu dient das Bussystem? 5. Was ist ein CPU, wie

Mehr

Grundlagen der Rechnerarchitektur

Grundlagen der Rechnerarchitektur Grundlagen der Rechnerarchitektur Einführung Unsere erste Amtshandlung: Wir schrauben einen Rechner auf Grundlagen der Rechnerarchitektur Einführung 2 Vorlesungsinhalte Binäre Arithmetik MIPS Assembler

Mehr

Wie arbeiten Computer?

Wie arbeiten Computer? Autor: Ortmann, Jürgen. Titel: Wie arbeiten Computer? Quelle: Einführung in die PC-Grundlagen. München, 8. Auflage, 2003. S. 29-41. Verlag: Addison-Wesley Verlag. Die Veröffentlichung erfolgt mit freunlicher

Mehr

5 Speicherverwaltung. bs-5.1 1

5 Speicherverwaltung. bs-5.1 1 5 Speicherverwaltung bs-5.1 1 Pufferspeicher (cache) realer Speicher Primärspeicher/Arbeitsspeicher (memory) Sekundärspeicher/Hintergrundspeicher (backing store) (Tertiärspeicher/Archivspeicher) versus

Mehr

HW- und SW-Komponenten eines PC. IBM 5150 aus dem Jahre 1981

HW- und SW-Komponenten eines PC. IBM 5150 aus dem Jahre 1981 HW- und SW-Komponenten eines PC IBM 5150 aus dem Jahre 1981 Anfänge des Computers 1941: Zuse Z3 in Deutschland entwickelt erster programmierbarer Rechner mit mechanischen Relais 1944: ENIAC In den USA

Mehr

Hardware-Grundlagen Mainboard und CPU Der Aufbau einer CPU Das RAM

Hardware-Grundlagen Mainboard und CPU Der Aufbau einer CPU Das RAM Hardware-Grundlagen Mainboard und CPU Die Hauptplatine (Motherboard/Mainboard) Einbaugrößen von Motherboards Konventionelles Motherboard Mainboard mit zusätzlichen Komponenten Slot-CPU Multiprozessor-Board

Mehr

Betriebssysteme Kap B: Hardwaremechanismen

Betriebssysteme Kap B: Hardwaremechanismen 1 Betriebssysteme Kap B: Hardwaremechanismen 2 Beispielprozessor Ein- / Ausgabe p[ ] ir Leitwerk pc Register a f sp Rechenwerk Speicher m[ ] Spezielle Register Flagregister f f.i: Interrupt-Enable-Flag

Mehr

Neue Prozessor-Architekturen für Desktop-PC

Neue Prozessor-Architekturen für Desktop-PC Neue Prozessor-Architekturen für Desktop-PC Bernd Däne Technische Universität Ilmenau Fakultät I/A - Institut TTI Postfach 100565, D-98684 Ilmenau Tel. 0-3677-69-1433 bdaene@theoinf.tu-ilmenau.de http://www.theoinf.tu-ilmenau.de/ra1/

Mehr

9.0 Komplexe Schaltwerke

9.0 Komplexe Schaltwerke 9.0 Komplexe Schaltwerke Die Ziele dieses Kapitels sind: Lernen komplexe Schaltwerke mittels kleinerer, kooperierender Schaltwerke zu realisieren Verstehen wie aufgabenspezifische Mikroprozessoren funktionieren

Mehr

1.7 Assembler Programmierung

1.7 Assembler Programmierung 1.7 Assembler Programmierung Die nach außen sichtbare Programmierschnittstelle eines Prozessors ist der Befehlscode. Dies ist eine binäre Dateninformation, die vom Prozessor Byte für Byte abgearbeitet

Mehr

Teil I: Wat isse ne Mikrokontroller?

Teil I: Wat isse ne Mikrokontroller? Programmierung von ATMEL AVR Mikroprozessoren am Beispiel des ATtiny13 Eine Einführung in Aufbau, Funktionsweise, Programmierung und Nutzen von Mikroprozessoren Teil I: Wat isse ne Mikrokontroller? Wat

Mehr

3.0 8051 Assembler und Hochsprachen

3.0 8051 Assembler und Hochsprachen 3.0 8051 Assembler und Hochsprachen Eine kurze Übersicht zum Ablauf einer Programmierung eines 8051 Mikrocontrollers. 3.1 Der 8051 Maschinencode Grundsätzlich akzeptiert ein 8051 Mikrocontroller als Befehle

Mehr

Rechnerarchitektur Atmega 32. 1 Vortrag Atmega 32. Von Urs Müller und Marion Knoth. Urs Müller Seite 1 von 7

Rechnerarchitektur Atmega 32. 1 Vortrag Atmega 32. Von Urs Müller und Marion Knoth. Urs Müller Seite 1 von 7 1 Vortrag Atmega 32 Von Urs Müller und Marion Knoth Urs Müller Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Vortrag Atmega 32 1 1.1 Einleitung 3 1.1.1 Hersteller ATMEL 3 1.1.2 AVR - Mikrocontroller Familie 3 2 Übersicht

Mehr

11.0 Rechnerarchitekturen

11.0 Rechnerarchitekturen 11.0 Rechnerarchitekturen Die Ziele dieses Kapitels sind: Kennen lernen der Rechnerklassifikation nach Flynn Betrachtung von Prozessorarchitekturen auf verschiedenen Abstraktionsebenen - Befehlsarchitektur

Mehr

Umsetzung in aktuellen Prozessoren

Umsetzung in aktuellen Prozessoren Kapitel 8: Umsetzung in aktuellen Prozessoren 4 Realisierung elementarer Funktionen Reihenentwicklung Konvergenzverfahren 5 Unkonventionelle Zahlensysteme redundante Zahlensysteme Restklassen-Zahlensysteme

Mehr

Grundlagen der Programmierung II BMI Bakk.

Grundlagen der Programmierung II BMI Bakk. BMI Bakk. Teil 2 Rainer Schubert Institut für Biomedizinische Bildanalyse Inhalt Aufbau eines µprozessors Grundbegriffe Allgemein PIC16F690 Ports Programmspeicher Datenspeicher RAM, ROM Spezialregister

Mehr

Informatik Computer-Hardware

Informatik Computer-Hardware Informatik Computer-Hardware Seite 1 Aufbau von Computersystemen Zentraleinheit und Peripherie Zentraleinheit Zur Zentraleinheit zählen der Prozessor, der Arbeitsspeicher (RAM), die verschiedenen Bus-

Mehr

Der Computer von Neumann

Der Computer von Neumann 1. Einführung Prof. Dr. Markus Gross Informatik I für D-ITET (WS 03/04)!Aufbau eines Computers!Systemumgebung!Vorgang des Programmierens!Editor, Debugger, Linker!Programmiersprachen - Geschichte Copyright:

Mehr

Die Daten (Befehle und numerische Daten) werden in Form von BIT-Folgen verarbeitet.

Die Daten (Befehle und numerische Daten) werden in Form von BIT-Folgen verarbeitet. Übung Nr. 1b: MIKROPROZESSOR, Hewlett - Packard µ-lab en sind kleine Computer, die mit externen Geräten Daten austauschen können. Sie verfügen über Speicher, um Programme und Daten zu speichern und Eingangsund

Mehr

Virtueller Speicher. SS 2012 Grundlagen der Rechnerarchitektur Speicher 44

Virtueller Speicher. SS 2012 Grundlagen der Rechnerarchitektur Speicher 44 Virtueller Speicher SS 2012 Grundlagen der Rechnerarchitektur Speicher 44 Die Idee Virtuelle Adressen Prozess 1 Speicherblock 0 Speicherblock 1 Speicherblock 2 Speicherblock 3 Speicherblock 4 Speicherblock

Mehr

Zuse-Computer: Z1. erster Rechner mit binären Zahlen. Entwicklung der computergerechten. (Grundlage für IEEE-754) funktionierte leider nie zuverlässig

Zuse-Computer: Z1. erster Rechner mit binären Zahlen. Entwicklung der computergerechten. (Grundlage für IEEE-754) funktionierte leider nie zuverlässig Überblick Grundlagen: Spannung, Strom, Widerstand, IV-Kennlinien Elektronische Messgeräte im Elektronikpraktikum Passive Filter Signaltransport im Kabel Transistor Operationsverstärker PID-Regler Sensorik

Mehr

Computermuseum WSI. Prof. Dr. Herbert Klaeren

Computermuseum WSI. Prof. Dr. Herbert Klaeren Computermuseum WSI Prof. Dr. Herbert Klaeren http://www.wsi.uni-tuebingen.de/fachbereich/wilhelm-schickard-institut-fuer-informatik/computermuseum.html 1 Herbert Klaeren WSI TÜBIX, 13. Juni 2015 IBM 7090

Mehr

DATEN UND BEFEHLSFORMATE, ADDRESSIERUNGSARTEN UND MASCHINEN- PROGRAMMIERUNGSKONZEPTE

DATEN UND BEFEHLSFORMATE, ADDRESSIERUNGSARTEN UND MASCHINEN- PROGRAMMIERUNGSKONZEPTE D - CA - IV - AA - 1 HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN INSTITUT FÜR INFORMATIK Vorlesung 4 DATEN UND BEFEHLSFORMATE, ADDRESSIERUNGSARTEN UND MASCHINEN- PROGRAMMIERUNGSKONZEPTE Sommersemester 2003 Leitung:

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

Technische Grundlagen der Informatik

Technische Grundlagen der Informatik hier: Allgemeine Aufgaben von Computern bei der Datenverarbeitung Grundlegender Aufbau von Computern: Architekturen, Funktion und Kopplung der Komponenten Vom Algorithmus zum Programm Zusammenspiel von

Mehr

02.11.2001-11-06 Klasse: IA11. Der Prozessor, das Herzstück eines Computers

02.11.2001-11-06 Klasse: IA11. Der Prozessor, das Herzstück eines Computers Sascha Dedenbach Heinrich-Hertz Berufskolleg 02.11.2001-11-06 Klasse: IA11 Der Prozessor, das Herzstück eines Computers Inhaltsübersicht 1. Der Prozessor, das Herzstück eines Computers...Seite 3 2. Wie

Mehr

Programmieren in C Teil 3: Mikrocontrollerprogrammierung

Programmieren in C Teil 3: Mikrocontrollerprogrammierung Programmieren in C Teil 3: Mikrocontrollerprogrammierung 08/30/10 Fachbereich Physik Institut für Kernphysik Bastian Löher, Martin Konrad 1 Tag 1 Hello World 08/30/10 Fachbereich Physik Institut für Kernphysik

Mehr

Modellierung und Programmierung 1

Modellierung und Programmierung 1 Modellierung und Programmierung 1 Prof. Dr. Sonja Prohaska Computational EvoDevo Group Institut für Informatik Universität Leipzig 21. Oktober 2015 Automat versus Computer Ein Automat ist eine Maschine,

Mehr

Motivation. Eingebettetes System: Aufgabe:

Motivation. Eingebettetes System: Aufgabe: Motivation n Aufgabe: n Eingebettetes System: Computersystem, das in einen technischen Kontext eingebettet ist - also ein Computer, der ein technisches System steuert oder regelt. Das sind z.b. das Antiblockiersystem,

Mehr

Samsungs Exynos 5 Dual

Samsungs Exynos 5 Dual Fakultät Informatik, Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur Samsungs Exynos 5 Dual Candy Lohse Dresden, 12.12.12 Gliederung 1. Motivation und

Mehr

Technische Informatik 2 Maschinenprogrammierungskonzepte

Technische Informatik 2 Maschinenprogrammierungskonzepte Technische Informatik 2 Maschinenprogrammierungskonzepte Prof Dr Miroslaw Malek Sommersemester 2005 wwwinformatikhu-berlinde/rok/ca Thema heute Ausführung von Befehlen Ein-/Ausgabeprogrammierung Architekturen

Mehr

Grundlagen der Rechnerarchitektur. Einführung

Grundlagen der Rechnerarchitektur. Einführung Grundlagen der Rechnerarchitektur Einführung Unsere erste Amtshandlung: Wir schrauben einen Rechner auf Grundlagen der Rechnerarchitektur Einführung 2 Vorlesungsinhalte Binäre Arithmetik MIPS Assembler

Mehr

Ein- Ausgabeeinheiten

Ein- Ausgabeeinheiten Kapitel 5 - Ein- Ausgabeeinheiten Seite 121 Kapitel 5 Ein- Ausgabeeinheiten Am gemeinsamen Bus einer CPU hängt neben dem Hauptspeicher die Peripherie des Rechners: d. h. sein Massenspeicher und die Ein-

Mehr

Einführung ins Programmieren

Einführung ins Programmieren Einführung ins Programmieren Prof. Dr. Markus Gross Informatik I für D-MAVT (FS 2015) Aufbau eines Computers Systemumgebung Vorgang des Programmierens Editor, Debugger, Linker Programmiersprachen - Geschichte

Mehr

Technische Informatik 2 Adressierungsarten

Technische Informatik 2 Adressierungsarten Technische Informatik 2 Adressierungsarten Prof. Dr. Miroslaw Malek Sommersemester 2009 www.informatik.hu-berlin.de/rok/ca Thema heute X-Adressmaschine 0-Adressmaschine 1-Adressmaschine 2-Adressmaschine

Mehr

Befehlssatz AVR RISC Controller

Befehlssatz AVR RISC Controller Befehlssatz AVR RISC Controller Design-Philosophie des AVR Befehlssatzes Assembler-Sprache AVR-Befehlssatz Philosophie RISC = Reduced Instruction Set Computing keine komplexen Befehle möglichst symmetrischer

Mehr

Rechnerarchitektur. Dr. Andreas Müller TU Chemnitz Fakultät für Informatik Fakultätsrechen- und Informationszentrum anmu@informatik.tu-chemnitz.

Rechnerarchitektur. Dr. Andreas Müller TU Chemnitz Fakultät für Informatik Fakultätsrechen- und Informationszentrum anmu@informatik.tu-chemnitz. Rechnerarchitektur Dr. Andreas Müller TU Chemnitz Fakultät für Informatik Fakultätsrechen- und Informationszentrum anmu@informatik.tu-chemnitz.de Rechnerarchitektur Dr. Andreas Müller TU Chemnitz Fakultät

Mehr

Programmieren. Kapitel 3: Wie funktioniert ein moderner Computer? Wintersemester 2008/2009. Prof. Dr. Christian Werner

Programmieren. Kapitel 3: Wie funktioniert ein moderner Computer? Wintersemester 2008/2009. Prof. Dr. Christian Werner Institut für Telematik Universität zu Lübeck Programmieren Kapitel 3: Wie funktioniert ein moderner Computer? Wintersemester 8/9 Prof. Dr. Christian Werner 3- Überblick Typische Merkmale moderner Computer

Mehr

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Staatlich geprüfter 1. Seit wie viel Jahren gibt es den Personal Computer? seit ~ 50 Jahren seit ~ 30 Jahren seit ~ 20 Jahren seit ~ 5 Jahren Computer gibt es schon immer. 2. Ein Computer wird auch als

Mehr

Ein und Ausgabe. von Neumann Konzept enthält folgende Komponenten: Rechenwerk Steuerwerk Speicher Eingabewerk Ausgabewerk (siehe 1.

Ein und Ausgabe. von Neumann Konzept enthält folgende Komponenten: Rechenwerk Steuerwerk Speicher Eingabewerk Ausgabewerk (siehe 1. Ein und Ausgabe von Neumann Konzept enthält folgende Komponenten: Rechenwerk Steuerwerk Speicher Eingabewerk Ausgabewerk (siehe 1. Vorlesung) v. Neumann Architektur Eingabewerk Speicher Ausgabewerk Rechenwerk

Mehr

Convey, Hybrid-Core Computing

Convey, Hybrid-Core Computing Convey, Hybrid-Core Computing Vortrag im Rahmen des Seminars Ausgewählte Themen in Hardwareentwurf und Optik HWS 09 Universität Mannheim Markus Müller 1 Inhalt Hybrid-Core Computing? Convey HC-1 Überblick

Mehr

Wichtige Rechnerarchitekturen

Wichtige Rechnerarchitekturen Wichtige Rechnerarchitekturen Teil 3 Control Data Corporation CDC 6600 1 CDC 6600 Fertigstellung 1964, Betrieb bis weit in die achtziger Jahre Hauptentwickler: Seymour Cray, Entwickler-Team aus nur 34

Mehr

Ausarbeitung Seminarvortrag High-Performance-Computing WS 2011/2012

Ausarbeitung Seminarvortrag High-Performance-Computing WS 2011/2012 Ausarbeitung Seminarvortrag High-Performance-Computing WS 2011/2012 Matthias Bott 9. Januar 2012 2 VOM PC ZUM HPC 2 1 Movtivation Auf die Frage, wofür Computer in der Kernphysik benötigt werden, gibt es

Mehr

Name: ES2 Klausur Thema: ARM 25.6.07. Name: Punkte: Note:

Name: ES2 Klausur Thema: ARM 25.6.07. Name: Punkte: Note: Name: Punkte: Note: Hinweise für das Lösen der Aufgaben: Zeit: 95 min. Name nicht vergessen! Geben Sie alle Blätter ab. Die Reihenfolge der Aufgaben ist unabhängig vom Schwierigkeitsgrad. Erlaubte Hilfsmittel

Mehr

Programmierung Paralleler Prozesse

Programmierung Paralleler Prozesse Vorlesung Programmierung Paralleler Prozesse Prof. Dr. Klaus Hering Sommersemester 2007 HTWK Leipzig, FB IMN Sortierproblem Gegeben: Menge M mit einer Ordnungsrelation (etwa Menge der reellen Zahlen) Folge

Mehr

Brückenkurs / Computer

Brückenkurs / Computer Brückenkurs / Computer Sebastian Stabinger IIS 22 September 2014 1 / 24 Content 1 Allgemeines zum Studium 2 Was ist ein Computer? 3 Geschichte des Computers 4 Komponenten eines Computers 5 Aufbau eines

Mehr

Kapitel VI. Speicherverwaltung. Speicherverwaltung

Kapitel VI. Speicherverwaltung. Speicherverwaltung Kapitel VI Speicherverwaltung 1 Speicherverwaltung Computer exekutiert Programme (mit Daten) im Hauptspeicher. Hauptspeicher: Großes Array von Wörtern (1 oder mehrere Bytes) Jedes Wort hat eine eigene

Mehr

1. Geschichte des Computers

1. Geschichte des Computers 1. Geschichte des Computers Als erster Computer galt "Abakus", der vor rund 5 000 Jahren von den Chinesen erfunden wurde. Blaise Pascal (1623-1662): erfand 1643 einen Apparat, mit dem man einfache Additionen

Mehr

Java-Prozessoren. Die Java Virtual Machine spezifiziert... Java Instruktions-Satz. Datentypen. Operanden-Stack. Konstanten-Pool.

Java-Prozessoren. Die Java Virtual Machine spezifiziert... Java Instruktions-Satz. Datentypen. Operanden-Stack. Konstanten-Pool. Die Java Virtual Machine spezifiziert... Java Instruktions-Satz Datentypen Operanden-Stack Konstanten-Pool Methoden-Area Heap für Laufzeit-Daten Class File Format 26 Die Java Virtual Machine Java Instruktions-Satz

Mehr

Der Computer Der nützliche Helfer im Alltag

Der Computer Der nützliche Helfer im Alltag Der Computer Der nützliche Helfer im Alltag Bewusstes Arbeiten mit dem Personal-Computer (PC) Fritz Nussbaumer Dipl. El. Ing. FH CH-4153 Reinach 18.04.2007 fnu@transware.ch 1 Der Computer arbeitet mit

Mehr