Qualifizierungsphasen bei einem Monitoring System

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Qualifizierungsphasen bei einem Monitoring System"

Transkript

1 Qualifizierungsphasen bei einem Monitoring System SCC Seminar GAMP 5 für Praktiker, Rheinfelden 26.Mar.2014 we prove it. Qualifizierungsphasen bei einem CMS 26.Mar.2014 Seite 1

2 Agenda 1. Lebenszyklus computergestützter Systeme 2. Lebenssyklusphasen 3. Software-Kategorisierung 4. Qualifizierungsphasen bei einem CMS 5. Kundenspezifische Produktentwicklung 6. Beispiel elproevent 7. Risikoanalyse => Grundlage GAMP5 8. Typischer Projektablauf (GAMP V-Modell) 9. Beispiel Risikoanalyse 10. Beispiel URS 11. Tipps aus der Praxis Qualifizierungsphasen bei einem CMS 26.Mar.2014 Seite 2

3 Lebenszyklus computergestützter Systeme Der Lebenszyklus computergestützter Systeme umfasst alle Aktivitäten vom Anfangskonzept bis zur Stilllegung. Der Lebenszyklus jedes Systems besteht aus vier Hauptphasen: Konzept Projekt Betrieb Stilllegung Qualifizierungsphasen bei einem CMS 26.Mar.2014 Seite 3

4 Lebenssyklusphasen Qualifizierungsphasen bei einem CMS 26.Mar.2014 Seite 4

5 Software-Kategorisierung Vorgehen für ein nicht-konfiguriertes Produkt (Kategorie 3) Qualifizierungsphasen bei einem CMS 26.Mar.2014 Seite 5

6 Software-Kategorisierung Vorgehen für ein konfiguriertes Produkt (Kategorie 4) Qualifizierungsphasen bei einem CMS 26.Mar.2014 Seite 6

7 Software-Kategorisierung Vorgehen für eine kundenspezifische Applikation (Kategorie 5) Qualifizierungsphasen bei einem CMS 26.Mar.2014 Seite 7

8 Qualifizierungsphasen bei einem CMS Produktentwicklung Lieferant Installation / Inbetriebnahme Kunde Betrieb Stilllegung Änderungen Qualifizierungsphasen bei einem CMS 26.Mar.2014 Seite 8

9 Kundenspezifische Produktentwicklung Validierungsplan Validierungsbericht Kundenspezifisches Produkt (Kategorie 5) Qualifizierungsphasen bei einem CMS 26.Mar.2014 Seite 9

10 Beispiel elproevent - JAMA Qualifizierungsphasen bei einem CMS 26.Mar.2014 Seite 10

11 Beispiel elproevent - URS Qualifizierungsphasen bei einem CMS 26.Mar.2014 Seite 11

12 Beispiel elproevent - FS Qualifizierungsphasen bei einem CMS 26.Mar.2014 Seite 12

13 Beispiel elproevent - FT Qualifizierungsphasen bei einem CMS 26.Mar.2014 Seite 13

14 Beispiel elproevent - RT Qualifizierungsphasen bei einem CMS 26.Mar.2014 Seite 14

15 Risikoanalyse => Grundlage GAMP5 Qualifizierungsphasen bei einem CMS 26.Mar.2014 Seite 15

16 Beispiel elproevent - RA Qualifizierungsphasen bei einem CMS 26.Mar.2014 Seite 16

17 Typischer Projektablauf (GAMP V-Modell) Qualifizierungsphasen bei einem CMS 26.Mar.2014 Seite 17

18 Typischer Projektablauf Erstellung eines Lastenhefts / URS, basierend auf den Anforderungen Risikoanalyse, um den Umfang des benötigten Monitorings und auch der Qualifizierung festzulegen Festlegung der funktionellen Spezifikationen (Messgrössen, Mapping, Platzierung, Installation, Handhabung) Detailplanung für das System und Durchführung der Installation aller Sensoren und Komponenten 5 Installation der Komponenten und Erstellung von SOPs für den Betrieb des Systems. 6 Kunde Kunde / Lieferant Kunde / Lieferant Lieferant Kunde / Lieferant Durchführung von Qualifizierung (IQ/OQ/PQ) und Abnahme Kunde / Lieferant 7 Schulung der Anwender Lieferant Qualifizierungsphasen bei einem CMS 26.Mar.2014 Seite 18

19 Beispiel Risikoanalyse Qualifizierungsphasen bei einem CMS 26.Mar.2014 Seite 19

20 Beispiel Risikoanalyse Qualifizierungsphasen bei einem CMS 26.Mar.2014 Seite 20

21 Beispiel Risikoanalyse Qualifizierungsphasen bei einem CMS 26.Mar.2014 Seite 21

22 Beispiel Risikoanalyse Qualifizierungsphasen bei einem CMS 26.Mar.2014 Seite 22

23 Beispiel Risikoanalyse Qualifizierungsphasen bei einem CMS 26.Mar.2014 Seite 23

24 Beispiel Risikoanalyse Qualifizierungsphasen bei einem CMS 26.Mar.2014 Seite 24

25 Beispiel Risikoanalyse Qualifizierungsphasen bei einem CMS 26.Mar.2014 Seite 25

26 Beispiel Risikoanalyse Qualifizierungsphasen bei einem CMS 26.Mar.2014 Seite 26

27 Beispiel URS Qualifizierungsphasen bei einem CMS 26.Mar.2014 Seite 27

28 Beispiel URS 1. Einleitung Zur kontinuierlichen Überwachung der Reinraum-Parameter Druck, Temperatur und Feuchte soll ein neues Monitoringsystem für die Produktionsbereiche beschafft und installiert werden. 2. Ziel Ziel ist die Installation eines konformen und zukunftsfähigen Systems zum Monitoring der Reinräume als Ersatz für die bestehende Anlage. Qualifizierungsphasen bei einem CMS 26.Mar.2014 Seite 28

29 Beispiel URS 3. Zweck Zweck dieser User Requirement Specification (URS) ist die Definition der Anforderungen des Nutzers / Betreibers an das System Betriebsmonitoring zur Beschaffung, Installation, Inbetriebnahme und Verwendung des Systems. Das Dokument dient potentiellen Lieferanten zur Erstellung eines Angebotes und Pflichtenheftes. Das Projekt umfasst die Planung, Herstellung, Prüfung, Lieferung, Montage, Installation und Inbetriebnahme des Systems. Ebenfalls ist die Einführung und das Training des Bedien- Betriebs- und Servicepersonals, sowie die Qualifizierung IQ (Installation Qualification) und OQ (Operational Qualification) Teil des Lieferumfanges. Qualifizierungsphasen bei einem CMS 26.Mar.2014 Seite 29

30 Beispiel URS Qualifizierungsphasen bei einem CMS 26.Mar.2014 Seite 30

31 Beispiel URS Qualifizierungsphasen bei einem CMS 26.Mar.2014 Seite 31

32 Beispiel URS Qualifizierungsphasen bei einem CMS 26.Mar.2014 Seite 32

33 Tipps aus der Praxis Klare Anforderungen und Abgrenzungen Zweck, Messpunktliste, Schlüsselfunktionen, Alarmfunktionalität, Reporting, Datenhandling Saubere Projektplanung Gründliche Koordination der verschiedenen Projektphasen Schnittstellen beachten IT Infrastruktur, Alarmserver, Gebäudeleitsysteme, etc. Kommunikation Involvierung von Schlüsselpersonen in IT, Facility Management, Operations und Qualitätssicherung Den Ernstfall üben Vorgehen in Ausnahmesituationen (Disaster Recovery) planen und prüfen Qualifizierungsphasen bei einem CMS 26.Mar.2014 Seite 33

34 Referent Joachim Gau Produktmanager Zentrale Monitoring Systeme ELPRO-BUCHS AG Langäulistrasse Buchs SG Schweiz T Qualifizierungsphasen bei einem CMS 26.Mar.2014 Seite 34

Anforderungen an ein GMP-konformes Monitoring im Reinraum

Anforderungen an ein GMP-konformes Monitoring im Reinraum Anforderungen an ein GMP-konformes Monitoring im Reinraum Swiss Cleanroom Community Event Muttenz, 11. April 2013 we prove it. www.elpro.com Anforderungen an ein GMP-konformes Monitoring im Reinraum 11.Apr.2013

Mehr

Ergebnis: Workshop A Computer Validierung

Ergebnis: Workshop A Computer Validierung Behörde für betrieblichen Arbeits-, Umwelt- und Verbraucherschutz - Dez. 24 AMG Ergebnis: Workshop A Computer Validierung 5. am Vorstellung durch: Herzdame Matthias Franke und Kreuzbube Susanne Strempel

Mehr

Das "Competence Center Pharma" stellt sich vor

Das Competence Center Pharma stellt sich vor Das "Competence Center Pharma" stellt sich vor Unsere Leistungen Computervalidierung Prozeßvalidierung Anlagenvalidierung Compliance Inspektionen Qualitätsmanagement (ISO 9000, 13485, KAIZEN) Instandhaltungsmanagement

Mehr

Standard Monitoringsystem

Standard Monitoringsystem Standard Monitoringsystem Reinraum-Anforderungen nach Annex 1, EU-GMP-Leitfaden Strikte Anforderungen an die Einhaltung der Umgebungsbedingungen in den entsprechenden Reinraum-Klassen Kontinuierliche Datenaufzeichnung

Mehr

Ein Weg zu einem qualifizierten Zustand. Der vorliegende Text und dass Prüfprozedere ist praxisnahe es wird kein Anspruch auf vollstädigkeit gegeben.

Ein Weg zu einem qualifizierten Zustand. Der vorliegende Text und dass Prüfprozedere ist praxisnahe es wird kein Anspruch auf vollstädigkeit gegeben. Ein Weg zu einem qualifizierten Zustand Der vorliegende Text und dass Prüfprozedere ist praxisnahe es wird kein Anspruch auf vollstädigkeit gegeben. VMP VMP = Validierungs Master Plan Im VMP muss die detaillierte

Mehr

Umsetzung für Praktiker am Beispiel eines Reinraum Monitoring Systems

Umsetzung für Praktiker am Beispiel eines Reinraum Monitoring Systems Seminar GAMP 5 Umsetzung für Praktiker am Beispiel eines Reinraum Monitoring Systems Mittwoch, 10. Februar 2016 Rheinfelden Themen Einführung in die Computervalidierung behördliche Vorgabedokumente Vorstellung

Mehr

Validierung nach GMP Standard

Validierung nach GMP Standard Validierung nach GMP Standard Dr. Hans Peter Schröder 29.07.2007 aleph-consulting GmbH 1 Einführung Bei der Herstellung von pharmazeutischen Produkten sind besondere Anforderungen an die Qualität der Produktion

Mehr

Gebäudeautomation für die Pharmaindustrie...

Gebäudeautomation für die Pharmaindustrie... Gebäudeautomation für die Pharmaindustrie... Qualifizierung / Validierung von Gebäudeautomationsanlagen nach GAMP 4 Firmenprofil Gründung: 1978 in Norderstedt Firmensitz: Hamburg Umsatz: ca. 7 Mio. EUR/a

Mehr

Validierung eines Raummonitoring- Systems nach GAMP 5

Validierung eines Raummonitoring- Systems nach GAMP 5 Testo Industrial Services GmbH Validierung eines Raummonitoring- Systems nach GAMP 5 06.02.2013 Rainer Röcker 1 / 39 Inhalte des Vortrags Regelwerke & Guidelines Funktionsweise eines Monitoringsystems

Mehr

Qualitätssicherung im Lebenszyklus des itcs. Anspruch und Wirklichkeit.

Qualitätssicherung im Lebenszyklus des itcs. Anspruch und Wirklichkeit. Qualitätssicherung im Lebenszyklus des itcs. Anspruch und Wirklichkeit. BEKA: Frankfurt, 25. Oktober 2012 T-Systems Angebot Umsetzung des globalen Telematikprojekts für den ÖPNV im Großherzogtum Luxemburg.

Mehr

Services PAS X SERVICES. Das komplette Dienstleistungspaket

Services PAS X SERVICES. Das komplette Dienstleistungspaket Services PAS X SERVICES Das komplette Dienstleistungspaket Consulting Werum verfügt über mehr als 15 Jahre Erfahrung in der Definition und Optimierung von Geschäftsprozessen. Zum Beratungsangebot von Werum

Mehr

ACME Design Qualifizierung DQ-001 INTERNATIONAL Thermoguard Seite 1 von 6

ACME Design Qualifizierung DQ-001 INTERNATIONAL Thermoguard Seite 1 von 6 INTERNATIONAL Thermoguard Seite 1 von 6 Verfasser: Dr. K. Mandelatz Kontrolle Freigabe 1 Änderungen Version 001: Erste Fassung 2 Literatur EU GMP-Leitfaden, Anhang 11 (EU GMP Guide, Annex 11) GAMP 5: A

Mehr

Mit unserem Team bieten wir ein umfassendes Angebot in. Anlagen-Qualifizierung Prozess-Validierung. für die

Mit unserem Team bieten wir ein umfassendes Angebot in. Anlagen-Qualifizierung Prozess-Validierung. für die GTW & Partner GmbH Hofackerstrasse 71 Postfach 317 CH 4132 Muttenz 1 Tel. (+41) 061 461 8102 Fax: (+41) 061 461 8104 e-mail: info@gtw-partner.com web: www.gtw-partner.com Mit unserem Team bieten wir ein

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Kapitel 1 Einführung...15. Kapitel 2 Projektmanagement...27. Vorwort...11. Autoren...12

INHALTSVERZEICHNIS. Kapitel 1 Einführung...15. Kapitel 2 Projektmanagement...27. Vorwort...11. Autoren...12 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS Vorwort...11 Autoren...12 Kapitel 1 Einführung...15 1.1 GMP für die Arzneimittelsicherheit...16 1.1.1 Hintergrund...16 1.1.2 Zulassung von Arzneimitteln...17 1.1.3

Mehr

Installations-, Funktions- und Leistungsqualifizierung einer Thermoguard Installation

Installations-, Funktions- und Leistungsqualifizierung einer Thermoguard Installation Installations-, Funktions- und Leistungsqualifizierung einer Thermoguard Installation Thermoguard Qualifizierungen gemäss GMP Für den Betrieb von Thermoguard Hard- und Software in einer gesetzlich geregelten

Mehr

PTS Training Service: Archivierung, Annex 11, Part 11. Annex 11. aus Sicht eines GMP Inspektors

PTS Training Service: Archivierung, Annex 11, Part 11. Annex 11. aus Sicht eines GMP Inspektors PTS Training Service: Archivierung, Annex 11, Part 11 Annex 11 aus Sicht eines GMP Inspektors Klaus Eichmüller c/o Regierung von Oberbayern ZAB Speyer, 1 Annex 11 Rechtsgrundlagen GS (GMP keine Beeinträchtigung

Mehr

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES 13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch Hinweis Einleitung Eine der wesentlichsten Grundlagen für die Qualitätssicherung in einem Unternehmen ist die Normenserie «ISO 9000», insbesondere ISO 9001:1994

Mehr

GAMP5. Grundzüge und Änderungen zu GAMP4. Siemens-Pharma-Forum, 17.04.2008, Muttenz, Schweiz

GAMP5. Grundzüge und Änderungen zu GAMP4. Siemens-Pharma-Forum, 17.04.2008, Muttenz, Schweiz Siemens-Pharma-Forum, 17.04.2008, Muttenz, Schweiz GAMP5 Grundzüge und Änderungen zu GAMP4 Hartmut Hensel Hochschule Harz Wernigerode +49 3943 659 313 hhensel@hs-harz.de 1 Inhalt der Präsentation GAMP5

Mehr

Ansätze für effiziente Qualifizierungs-/Validierungs- Projekte

Ansätze für effiziente Qualifizierungs-/Validierungs- Projekte HERBST-UPDATE MEDICAL.DEVICE.FORUM 29.-30. September 2015 / HAMBURG Ansätze für effiziente Qualifizierungs-/Validierungs- Projekte O. Traoré 2015/09 EFFIZIENTE QUALIFIZIERUNGS- VALIDIERUNGSPROJEKTE 1 ANSÄTZE

Mehr

TÜV SÜD Industrie Service GmbH. Dipl.-Ing.(FH) Walter Ritz / Senior Consultant, 11.10.2012 / 1

TÜV SÜD Industrie Service GmbH. Dipl.-Ing.(FH) Walter Ritz / Senior Consultant, 11.10.2012 / 1 Dipl.-Ing.(FH) Walter Ritz / Senior Consultant, 11.10.2012 / 1 Projektablauf Konzept Studie Basic & Detail Engineering Bestellung Ausführungsplanung Technische Gebäude -ausrüstung Installation Prozess-

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort Storhas V. Geleitwort Behrendt VII. Vorwort XVII. Abkürzungsverzeichnis XXIII. 1 Einführung 1

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort Storhas V. Geleitwort Behrendt VII. Vorwort XVII. Abkürzungsverzeichnis XXIII. 1 Einführung 1 Inhaltsverzeichnis Geleitwort Storhas V Geleitwort Behrendt VII Vorwort XVII Abkürzungsverzeichnis XXIII 1 Einführung 1 2 GMP-Grundlagen 7 2.1 Der Begriff GMP 7 2.2 Geltungsbereich von GMP 10 2.2.1 GMP

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. e n g i n e e r i n g a u s l e i d e n s c h a f t! eng-craft \\ Beratung & Ingenieurdienstleistungen

HERZLICH WILLKOMMEN. e n g i n e e r i n g a u s l e i d e n s c h a f t! eng-craft \\ Beratung & Ingenieurdienstleistungen HERZLICH WILLKOMMEN e n g i n e e r i n g a u s l e i d e n s c h a f t! eng-craft \\ Beratung & Ingenieurdienstleistungen Wolfsburg, den 19. Juli 2011 INHALT 1 2 eng-craft \\ engineering aus leidenschaft!

Mehr

Medizintechnologie.de. Entwicklungsplan. Entwicklungsplan. Einteilung in Entwicklungsphasen

Medizintechnologie.de. Entwicklungsplan. Entwicklungsplan. Einteilung in Entwicklungsphasen Medizintechnologie.de Entwicklungsplan Entwicklungsplan Medizinprodukte werden immer komplexer. Um alle gesetzlichen und normativen Vorgaben einhalten und die Entwicklung eines Medizinproduktes kontrollieren

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg sverzeichnis Christian Wischki ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000 Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg ISBN: 978-3-446-41977-3 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Einführung MSF MOF Microsoft Solutions Framework Microsoft Operations Framework Daniel Dengler CN7 Agenda Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Elementare Komponenten grundlegende Richtlinien

Mehr

Ganzheitliches Reinraum Monitoring nach GMP

Ganzheitliches Reinraum Monitoring nach GMP Herzlich Willkommen M zum Vortrag Ganzheitliches Reinraum Monitoring nach GMP Ein effektives Monitoring betrachtet den Reinraum ganzheitlich. Das System liefert Ihnen und den Mitarbeitern im Produktionsprozess

Mehr

Überblick: Computervalidierung in der Schweiz am 20.- 21.09.2012 in CH-Olten

Überblick: Computervalidierung in der Schweiz am 20.- 21.09.2012 in CH-Olten Überblick: Computervalidierung in der Schweiz am 20.- 21.09.2012 in CH-Olten Grundlagen für: Arzneimittelhersteller Wirkstoffhersteller Medizinproduktehersteller System-/Softwarehersteller Lieferanten

Mehr

EN 50600-3-1: Informationen für Management und Betrieb

EN 50600-3-1: Informationen für Management und Betrieb : Informationen für Management und Betrieb 1 Agenda Einführung Informationen für Management und Betrieb Abnahmetests Prozesse o Übersicht o Betriebsprozesse o Management Prozesse Anhang A: Beispiel zur

Mehr

Medizintechnik und Informationstechnologie im Krankenhaus. Dr. Andreas Zimolong

Medizintechnik und Informationstechnologie im Krankenhaus. Dr. Andreas Zimolong Medizintechnik und Informationstechnologie im Krankenhaus Dr. Andreas Zimolong DIN EN 80001-1:2011 Anwendung des Risikomanagements für IT-Netzwerke, die Medizinprodukte beinhalten Teil 1: Aufgaben, Verantwortlichkeiten

Mehr

Bitte klicken Sie auf das für Sie interessante Stellenangebot.

Bitte klicken Sie auf das für Sie interessante Stellenangebot. Stellenanzeigen Bitte klicken Sie auf das für Sie interessante Stellenangebot. > Projektingenieur Automation (m/w) Kennziffer 21/2011 > Entwicklungsingenieur Verpackungsanlagen (m/w) Kennziffer 25/2011

Mehr

Agiles ITSM Prozess-Redesign. Dynamik MIT Struktur!

Agiles ITSM Prozess-Redesign. Dynamik MIT Struktur! 12. itsmf Jahreskongress 2012 3./4. Dezember 2012 FUTURE OF ITSM Agiles ITSM Prozess-Redesign Dynamik MIT Struktur! TORSTEN HEUFT MELANIE POPPE-MERFELS QUALITY MANAGER SERVICE MANAGER AGENDA KAPITEL 01_DAS

Mehr

Computervalidierung: Grundlagen am 23.04.2013 in CH-Olten

Computervalidierung: Grundlagen am 23.04.2013 in CH-Olten Computervalidierung: Grundlagen am 23.04.2013 in CH-Olten Grundlagen für: Arzneimittelhersteller Wirkstoffhersteller Medizinproduktehersteller Vertriebsunternehmen System-/Softwarehersteller Lieferanten

Mehr

International Society of Blood Transfusion Working Party on Information Technology

International Society of Blood Transfusion Working Party on Information Technology International Society of Blood Transfusion Working Party on Information Technology Dr.med. Dr/Med.Univ.Pécs Ralf Knels DRK-Blutspendedienst Ost, ITM Cottbus Eurocode IBLS e.v. International Blood Labeling

Mehr

Monitoringsystem zur Überwachung der Partikel in Reinräumen

Monitoringsystem zur Überwachung der Partikel in Reinräumen Thema: Monitoringsystem zur Überwachung der Partikel in Reinräumen Referent: Tobias Heim on/off engineering gmbh 1 Die on/off group ein Partner für Automatisierung und IT Über 20 Jahre Erfahrung National

Mehr

Digitale Dynamik effiziente Prozesse in Forschung, Entwicklung und Produktion

Digitale Dynamik effiziente Prozesse in Forschung, Entwicklung und Produktion Qualitätssteuerung und Zuverlässigkeitsmanagement bei Produktentstehungsprozessen Aktueller Lösungsansatz aus der Life Science Industrie: Integration, Visualisierung und Tracebility produktrelevanter Prozesse;

Mehr

Projektplanung Reinraumtechnik

Projektplanung Reinraumtechnik Projektplanung Reinraumtechnik Bearbeitet von Lothar Gail, Udo Gommel, Horst Weißsieker Neuerscheinung 2009. Taschenbuch. XI, 330 S. Paperback ISBN 978 3 7785 4004 6 Format (B x L): 17 x 24 cm Gewicht:

Mehr

ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Amt für Informationsverarbeitung

ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Amt für Informationsverarbeitung ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Agenda Entwicklung der Einführungsplanung Best Practices der Stadt Köln Warum 14? Schulungskonzept Integration Configuration Die Stadt Köln 405,15 qkm

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.1 Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Auftraggeber Projekt-Idee / Ziele [Anforderungen/Spezifikation/

Mehr

Computervalidierung Modul 3: Spezifizieren und Testen, 12.-13.04.2016 in Fulda

Computervalidierung Modul 3: Spezifizieren und Testen, 12.-13.04.2016 in Fulda Computervalidierung Modul 3: Spezifizieren und Testen, 12.-13.04.2016 in Fulda Validierungsbeauftragter für Computervalidierung Weg zu den USER Requirements Spezifikationsmanagement Testmanagement Grundlagen

Mehr

GMP-konformes Monitoring in Reinraum, Produktion und Lager

GMP-konformes Monitoring in Reinraum, Produktion und Lager GMP-konformes Monitoring in Reinraum, Produktion und Lager 15. CLEANROOM EXPERTS DAYS - "Effizienz und Optimierung bei Bau u. Betrieb von Reinräumen", Leipzig 22. und 23. Jan. 2014 Agenda 1. Warum braucht

Mehr

Erreichung und Sicherstellung von Validierungsstandards in den Forschungsverbünden der TMF

Erreichung und Sicherstellung von Validierungsstandards in den Forschungsverbünden der TMF Erreichung und Sicherstellung von Validierungsstandards in den Forschungsverbünden der TMF (Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze e. V.) GMDS 2006, 13.09.2006 Projektgruppe Systemvalidierung

Mehr

Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis

Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis Kunde: DOAG Ort: Stuttgart Datum: 03.06.2008 Reiner Wolf, Trivadis AG Reiner.Wolf@trivadis.com Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf

Mehr

PAS X. PAS-X Services. Competence. Implementation. Support. Services Überblick. Service Portfolio

PAS X. PAS-X Services. Competence. Implementation. Support. Services Überblick. Service Portfolio PAS-X PAS-X Überblick Service Portfolio Unsere qualitativ hochwertigen Manufacturing IT-Produkte begleiten wir mit umfassenden Service-Leistungen: Wir beraten Sie bei der Vorbereitung des Projektes und

Mehr

GAMP 5: Umsetzung anhand eines Real-Life-Projekts

GAMP 5: Umsetzung anhand eines Real-Life-Projekts CV 20 COMPUTER-VALIDIERUNG GAMP 5: Umsetzung anhand eines Real-Life-Projekts 19. 21. November 2008, Weinheim Umfangreiche Projektdokumentation im Vorfeld und während der Veranstaltung Lerninhalte Umsetzung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Johann Harer. Anforderungen an Medizinprodukte. Praxisleitfaden für Hersteller und Zulieferer. ISBN (Buch): 978-3-446-43186-7

Inhaltsverzeichnis. Johann Harer. Anforderungen an Medizinprodukte. Praxisleitfaden für Hersteller und Zulieferer. ISBN (Buch): 978-3-446-43186-7 Inhaltsverzeichnis Johann Harer Anforderungen an Medizinprodukte Praxisleitfaden für Hersteller und Zulieferer ISBN (Buch): 978-3-446-43186-7 ISBN (E-Book): 978-3-446-43290-1 Weitere Informationen oder

Mehr

Anlagenqualifizierung GMP Compliance. Dipl. Ing. (FH) Hubert Rott

Anlagenqualifizierung GMP Compliance. Dipl. Ing. (FH) Hubert Rott Anlagenqualifizierung GMP Compliance Dipl. Ing. (FH) Hubert Rott Frankfurt 21.10.2014 Gliederung: Qualifizierung / Validierung Inhalte einer Nutzerspezifikation (URS) Inhalte eines Qualifizierungsmasterplans

Mehr

ELSE Automation AG. www.else-automation.com. Migration von Leitsystemen Teil 2 Urs von Büren

ELSE Automation AG. www.else-automation.com. Migration von Leitsystemen Teil 2 Urs von Büren ELSE Automation AG www.else-automation.com xpert DAY Migration von Leitsystemen Teil 2 Urs von Büren www.else-automation.com/de/urs-von-bueren Urs von Büren, 1969, 20 Jahre Erfahrung Ausbildung Elektrotechnik

Mehr

Deutsch (Muttersprache) Englisch (mündlich und schriftlich sehr gut) Spanisch (mündlich und schriftlich einfache Kenntnisse)

Deutsch (Muttersprache) Englisch (mündlich und schriftlich sehr gut) Spanisch (mündlich und schriftlich einfache Kenntnisse) Personalprofil Mathias Stächele Senior Consultant E-Mail: mathias.staechele@arcondis.com AUSBILDUNG 2001-2006 Diplom Informatiker (HS Furtwangen University) 1999 Fachhochschulreife (Angell Wirtschaftsinstitut

Mehr

AG 8: Qualifizierung und Validierung. Reduzierung des Qualifizierungsaufwandes über eine risikobasierte Gerätekategorisierung?

AG 8: Qualifizierung und Validierung. Reduzierung des Qualifizierungsaufwandes über eine risikobasierte Gerätekategorisierung? AG 8: Qualifizierung und Validierung Reduzierung des Qualifizierungsaufwandes über eine risikobasierte Gerätekategorisierung? Sprecher: Dr. Nils Hamann, Vibalogics GmbH 5. GMP-Gesprächskreis Niedersachsen

Mehr

Ihr Partner für Qualitätssysteme

Ihr Partner für Qualitätssysteme Ihr Partner für Qualitätssysteme GMP Consulting & Execution gempex GmbH Besselstraße 6 D-68219 Mannheim Tel.: +49 (0)621 819119-0 Fax: +49 (0)621 819119-40 www.gempex.com Unternehmenspräsentation 2010

Mehr

Inhalt der Übersicht PM-Elemente. Projektmanagement Übersicht PM-Elemente. Inhalt Skript. 1 Übersicht aller PM-Elemente.

Inhalt der Übersicht PM-Elemente. Projektmanagement Übersicht PM-Elemente. Inhalt Skript. 1 Übersicht aller PM-Elemente. Inhalt der Übersicht PM-Elemente 1 Inhalt 1 Übersicht aller PM-Elemente 2 Projektmanagementoptimierung im Unternehmen 3 Projektgrafiken 4 Projektwerkzeuge 5 Vorlesungs- und Übungsaufbau The missing link

Mehr

CAT Clean Air Technology GmbH

CAT Clean Air Technology GmbH Das kontinuierliche RMS (Reinraum Monitoring System) CATView wurde speziell für die Überwachung von Reinräumen, Laboren und Krankenhäusern entwickelt. CATView wird zur Überwachung, Anzeige, Aufzeichnung

Mehr

Oktober 2014 PRODUKTENTWICKLUNG. Dr. Ralf Lauterbach

Oktober 2014 PRODUKTENTWICKLUNG. Dr. Ralf Lauterbach PRODUKTENTWICKLUNG Dr. Ralf Lauterbach Produktentwicklung digitaler Produkte - was ist zu tun? - Generelle Aufgaben bei jeder digitalen Produktentwicklung Produktmanagement Marktanalysen Markteingangsstrategie

Mehr

2008 Betriebswirt (Bachelor of Arts) an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Lörrach, Deutschland

2008 Betriebswirt (Bachelor of Arts) an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Lörrach, Deutschland Personalprofil Johannes Untiedt Consultant E-Mail: johannes.untiedt@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG SPRACHEN 2008 Betriebswirt (Bachelor of Arts) an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg

Mehr

1. Hamburger Pharma Workshop. Überblick

1. Hamburger Pharma Workshop. Überblick Überblick Validierung von computergestützten Systemen Risikobasierter Ansatz Das V-Model Auditplanung und Durchführung Spezifikationen und Testen IT Netzwerke QM / Validierungstools Inspection Readiness

Mehr

Zusammenfassung der Vorlesung

Zusammenfassung der Vorlesung Zusammenfassung der Vorlesung Die wichtigsten Punkte der Vorlesung waren... Dr. F. Sarre Wintersemester Wintersemester 20102013 / 2011 / 2014 Folie 307 Herausforderungen beim Projektmanagement Projektziel

Mehr

Praxis-Handbuch Projektmanagement 00 / Inhaltsangabe

Praxis-Handbuch Projektmanagement 00 / Inhaltsangabe Praxis-Handbuch Projektmanagement Kapitel 01 - Einführung und Grundlagen Unternehmen im Wandel der Zeit Wandel der Organisation 01-03 Gründe für Projektmanagement 01-04 Projektdefinition Merkmale eines

Mehr

10 Gesamtsystemspezifikation

10 Gesamtsystemspezifikation Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 10 Gesamtsystemspezifikation V-Modell XT Anwendung im Projekt

Mehr

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander? INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung Rütistrasse 9, Postfach 5401 Baden, Switzerland Phone: +41 56 222 65 32 Internet: www.infogem.ch Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

Mehr

1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting

1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting 1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Consulting Service Strategy Business Relationship der IT Demand Service Portfolio Financial Kundenbeziehungen Strategische

Mehr

Projektmanagement. Ablauforganisation. Dortmund, Oktober 1998

Projektmanagement. Ablauforganisation. Dortmund, Oktober 1998 Projektmanagement Ablauforganisation Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

Testfragen PRINCE2 Foundation

Testfragen PRINCE2 Foundation Testfragen PRINCE2 Foundation Multiple Choice Prüfungsdauer: 20 Minuten Hinweise zur Prüfung 1. Sie sollten versuchen, alle 25 Fragen zu beantworten. 2. Zur Beantwortung der Fragen stehen Ihnen 20 Minuten

Mehr

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11. Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.2012 Gliederung Kapitel 1 - Festlegung des Compliance-Zielbilds

Mehr

Handbuch. Mit Informationen zur Unterstützung des Risikomanagers. von Medizinischen IT-Netzwerken. zur Umsetzung der DIN EN 80001-1

Handbuch. Mit Informationen zur Unterstützung des Risikomanagers. von Medizinischen IT-Netzwerken. zur Umsetzung der DIN EN 80001-1 Handbuch Mit Informationen zur Unterstützung des Risikomanagers eines Betreibers von Medizinischen IT-Netzwerken zur Umsetzung der DIN EN 80001-1 (Anwendung des Risikomanagements für IT-Netzwerke, die

Mehr

Beispielfragen TS9(3) Systemauditor nach ISO/TS 16949 (1 st,2 nd party)

Beispielfragen TS9(3) Systemauditor nach ISO/TS 16949 (1 st,2 nd party) Allgemeine Hinweise: Es wird von den Teilnehmern erwartet, dass ausreichende Kenntnisse vorhanden sind, um die Fragen 1 bis 10 unter Verwendung der ISO/TS 16949 und ggf. ergänzender Automotive Broschüren

Mehr

Dipl.-Inf. (fh) Kim Sancken Prokurist

Dipl.-Inf. (fh) Kim Sancken Prokurist Dipl.-Inf. (fh) Kim Sancken Prokurist Kundenbeziehungsmanagement CRM Zentrale Kundendatenbank Customer Relationship Management (CRM) bedeutet wörtlich Kundenbeziehungsmanagement. Doch der CRM Gedanke geht

Mehr

Schutz für Ihr geistiges Eigentum

Schutz für Ihr geistiges Eigentum DURY Rechtsanwälte www.it-recht-saarbrücken.de www.dury.de Wirtschaftskanzlei für IT-Recht, Markenrecht und Wettbewerbsrecht Schutz für Ihr geistiges Eigentum Das Scheitern von IT-Projekten 15.10.2015

Mehr

Ein Vortrag für den Arbeitskreis Requirements GI München am 15.10.2012 Referent: Dipl.-Ing. (FH) Paul Huber, MBA http://www.gi-muc-ak-req.

Ein Vortrag für den Arbeitskreis Requirements GI München am 15.10.2012 Referent: Dipl.-Ing. (FH) Paul Huber, MBA http://www.gi-muc-ak-req. Ein Vortrag für den Arbeitskreis Requirements GI München am 15.10.2012 Referent: Dipl.-Ing. (FH) Paul Huber, MBA http://www.gi-muc-ak-req.de Das bin ich Dipl.-Ing. (FH) Paul Huber, MBA seit 2006 Ingenieurbüro

Mehr

DGQ - Regionalkreis Hamburg 28. Februar 2006. Validierung von Geräten und Software im Bereich Pharma und Medizintechnik

DGQ - Regionalkreis Hamburg 28. Februar 2006. Validierung von Geräten und Software im Bereich Pharma und Medizintechnik DGQ - Regionalkreis Hamburg 28. Februar 2006 Validierung von Geräten und Software im Bereich Pharma und Medizintechnik -2 - Validierung von Software im Pharmaumfeld Carsten Bierans DGQ - Regionalkreis

Mehr

Entwurf. Anwendungsbeginn E DIN EN 62304 (VDE 0750-101):2013-10. Anwendungsbeginn dieser Norm ist...

Entwurf. Anwendungsbeginn E DIN EN 62304 (VDE 0750-101):2013-10. Anwendungsbeginn dieser Norm ist... Anwendungsbeginn Anwendungsbeginn dieser Norm ist.... Inhalt Einführung... 13 1 Anwendungsbereich... 16 1.1 *Zweck... 16 1.2 *Anwendungsbereich... 16 1.3 Beziehung zu anderen Normen... 16 1.4 Einhaltung...

Mehr

Einführung eines IT Service Management Systems bei ALTANA Pharma AG. Projektvorstellung im Rahmen des iet Solutions Kundentag 2006

Einführung eines IT Service Management Systems bei ALTANA Pharma AG. Projektvorstellung im Rahmen des iet Solutions Kundentag 2006 Einführung eines IT Service Management Systems bei ALTANA Pharma AG Projektvorstellung im Rahmen des iet Solutions Kundentag 2006 Dr. Jan Hadenfeld Change & Configuration Manager, IT Service- und Vendor

Mehr

Validierung von Heißsiegelprozessen nach DIN EN ISO 11607-2

Validierung von Heißsiegelprozessen nach DIN EN ISO 11607-2 Validierung von Heißsiegelprozessen nach DIN EN ISO 11607-2 Ralph Ebersbach Vortrag auf dem 3. Berlin/Brandenburger Steritreff am 15. September 2012 in Berlin Mehr wissen. Weiter denken. Über HYBETA HYBETA

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1

xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 xiii 1 Einleitung 1 1.1 Die Money AG.................................. 4 1.2 Grundlagen..................................... 8 1.2.1 Warum Reifegradmodelle?................. 10 1.2.2 Warum SPICE?.........................

Mehr

SAP-Systemsicherheit und Content-Security Continuous Monitoring

SAP-Systemsicherheit und Content-Security Continuous Monitoring SAP-Systemsicherheit und Content-Security Katrin Fitz GmbH Stand 446 katrin.fitz@ibs-schreiber.de zu meiner Person Katrin Fitz Dipl.-Wirtschafts-Ing., CISA seit 2005 bei IBS SAP Auditor / Consultant for

Mehr

Ihr Projekt. Ihr Anspruch. Ihr neuer Partner. Mit Qualität zum Ziel.

Ihr Projekt. Ihr Anspruch. Ihr neuer Partner. Mit Qualität zum Ziel. Ihr Projekt. Ihr Anspruch. Ihr neuer Partner. Mit Qualität zum Ziel. www.guido-berg.de 1 INHALTE Leistungen Projektmanagement/ - unterstützung Qualitätssicherung Anlagensicherheit Planung in allen Projektphasen

Mehr

Werdegang - Vita Gordon Chalas

Werdegang - Vita Gordon Chalas Werdegang - Vita Gordon Chalas Seite 2 von 5 Angaben zur Person Name: Chalas Vorname: Gordon Geburtsdatum: 26. Juni 1975 Familienstand: Ledig Staatsangehörigkeit: Deutsch Berufsbezeichnung: Dipl.-Ing.

Mehr

Mathias Stächele. Personalprofil. Senior Consultant AUSBILDUNG. 2006 Diplom Informatiker (HS Furtwangen University)

Mathias Stächele. Personalprofil. Senior Consultant AUSBILDUNG. 2006 Diplom Informatiker (HS Furtwangen University) Personalprofil Mathias Stächele Senior Consultant E-Mail: mathias.staechele@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN SPRACHEN 2006 Diplom Informatiker (HS Furtwangen University)

Mehr

Projekt GMP-UPGRADE. bei B. Braun Medical AG, CH-Sempach. Referenz. Testo Industrial Services Mehr Service, mehr Sicherheit.

Projekt GMP-UPGRADE. bei B. Braun Medical AG, CH-Sempach. Referenz. Testo Industrial Services Mehr Service, mehr Sicherheit. Projekt GMP-UPGRADE bei B. Braun Medical AG, CH-Sempach Referenz Testo Industrial Services Mehr Service, mehr Sicherheit. Projekt GMP-Upgrade Projekt GMP-UPGRADE bei B. Braun Medical AG, CH-Sempach In

Mehr

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Optimierung an der Schnittstelle zwischen Dienstleistern und Kunden

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Optimierung an der Schnittstelle zwischen Dienstleistern und Kunden Gestaltung und Standardisierung von Prozessen: Optimierung an der Schnittstelle zwischen Dienstleistern und Kunden Tagung Kommunale Prozessintelligenz Bremen, 29.09.2009 Arne Fischer 1 Entwicklung von

Mehr

Oö. Landesrechnungshof - Softwarelösung zur Unterstützung der Arbeitsprozesse des LRH

Oö. Landesrechnungshof - Softwarelösung zur Unterstützung der Arbeitsprozesse des LRH Oö. Landesrechnungshof - Softwarelösung zur Unterstützung der Arbeitsprozesse des LRH Ausgangssituation Bisherige Softwarelösung stieß nach sieben Jahren an ihre Leistungsgrenzen Unzufriedenheit der Benutzer

Mehr

Inhalt. Einleitung 1 I Planungsphase 1 II Ausführungsphase 2-4 III Überprüfungsphase 5 IV Verbesserungsphase 5

Inhalt. Einleitung 1 I Planungsphase 1 II Ausführungsphase 2-4 III Überprüfungsphase 5 IV Verbesserungsphase 5 plus Projektmanagement Inhalt Einleitung 1 I Planungsphase 1 II Ausführungsphase 2-4 III Überprüfungsphase 5 IV Verbesserungsphase 5 Es ist nicht genug, zu wissen, man muss auch anwenden; es ist nicht

Mehr

Das V-Modell XT 2.1 Ausblick und Werkzeuge Joachim Schramm VMEA 2015, Siegburg

Das V-Modell XT 2.1 Ausblick und Werkzeuge Joachim Schramm VMEA 2015, Siegburg Das V-Modell XT 2.1 Ausblick und Werkzeuge Joachim Schramm VMEA 2015, Siegburg Future Work: EP Namen Ziel: EP Namen tendenziell in Richtung der vorgelegten Produkte Projekt initialisiert Ausschreibung

Mehr

Funktion Jahrgang Wohnort Nationalität Ausbildung Qualifikationen / Zertifikate Sprachen IT Erfahrung seit Schwerpunkte Branchen Verfügbarkeit

Funktion Jahrgang Wohnort Nationalität Ausbildung Qualifikationen / Zertifikate Sprachen IT Erfahrung seit Schwerpunkte Branchen Verfügbarkeit Profil H. Salib Senior Consultant Jahrgang 1964 Wohnort Köln Nationalität Deutsch Ausbildung Qualifikationen / Zertifikate Sprachen Fachinformatiker, Diplom Psychologe Experte in Datenbankentwicklung SAP

Mehr

Atlassian mit IS4IT FÜR SIE.

Atlassian mit IS4IT FÜR SIE. Atlassian mit IS4IT FÜR SIE. Unsere Lösungen Ihre Herausforderungen Atlassian Portfolio Wir bieten verschiedene Leistungen an JIRA Einführung & Beratung Confluence Einführung & Beratung JIRA/ Confluence

Mehr

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander? INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung Rütistrasse 9, Postfach 5401 Baden, Switzerland Phone: +41 56 222 65 32 Internet: www.infogem.ch Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

Mehr

SITM SITM. Software-as-a-Service bei kleinen und mittleren Energieversorgern Eine explorative Studie

SITM SITM. Software-as-a-Service bei kleinen und mittleren Energieversorgern Eine explorative Studie SITM Software-as-a-Service bei kleinen und mittleren Energieversorgern Eine explorative Studie Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Strategisches IT-Management Essen, März 2013, Version v06 Prof. Dr.

Mehr

EINFÜHRUNG DER erechnung

EINFÜHRUNG DER erechnung 1 EINFÜHRUNG DER erechnung DIE VORGEHENSWEISE IM ÜBERBLICK Martin Rebs Bereichsleiter Beratung Schütze Consulting AG 28.04.2016 Juliane Mannewitz Beraterin erechnung und epayment Schütze Consulting AG

Mehr

Kollaboratives Requirements Engineering bei Mercedes-Benz Cars. Dr. Andreas Queckenberg

Kollaboratives Requirements Engineering bei Mercedes-Benz Cars. Dr. Andreas Queckenberg Kollaboratives Requirements Engineering bei Mercedes-Benz Cars Dr. Andreas Queckenberg Berliner Requirements Engineering Symposium 2013 1 Agenda Rückblick REM@MBC Kollaboratives Requirements Engineering

Mehr

Ihr Partner für Qualitätssysteme

Ihr Partner für Qualitätssysteme Ihr Partner für Qualitätssysteme GMP Consulting & Execution Technisches Büro Deutschland gempex GmbH Besselstraße 6 D-68219 Mannheim Tel.: +49 (0)621 819119-0 Fax: +49 (0)621 819119-40 www.gempex.com Unternehmenspräsentation

Mehr