Gemeinde. Der Bürgermeister am Wort. Jahrgang Stück. Geschätzte GemeindebürgerInnen! Liebe Jugend!

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gemeinde. Der Bürgermeister am Wort. Jahrgang 2008 4. Stück. Geschätzte GemeindebürgerInnen! Liebe Jugend!"

Transkript

1 Gemeinde Deutsch Schützen Eisenberg Höll Edlitz St. Kathrein Amtliche Mitteilung Zugestellt durch Post at. Jahrgang Stück Der Bürgermeister am Wort Geschätzte GemeindebürgerInnen! Liebe Jugend! Aus den umfangreichen Informationen in diesen Gemeindenachrichten können Sie ersehen, dass in der Gemeindestube auch in einer vermeintlich ruhigen Jahreszeit von Winterschlaf keine Rede sein kann. In den vorigen Mitteilungen wurden die wichtigsten Daten des Voranschlages für 2008 angeführt, in dieser Ausgabe sind die Eckdaten des Rechnungsabschlusses 2007 ausgewiesen. Um die Zahlen genauer erklären zu können, lade ich Sie schon jetzt zur Gemeindeversammlung am Freitag, den 4. April 2008 um 19,30 Uhr ins neu gestaltete Komm`Zentrum in Deutsch-Schützen ein. Ich hoffe, dass viele Bürgerinnen und Bürger zu dieser Versammlung kommen, damit ich persönlich über die Gemeindearbeit und Vorhaben berichten kann. Das direkte Gespräch mit den Menschen liegt mir sehr am Herzen. Daher werde ich künftig auch wieder meine Sprechtage in den einzelnen Ortsteilen abhalten. Damit besteht auch die Möglichkeit, mit jenen in Kontakt zu treten, die unter der Woche kaum Zeit haben. Näheres dazu werde ich bei der Gemeindeversammlung bekannt geben. Über den Vorwurf der Oppositionsparteien betreffend Stimmenkauf bei der letzten Wahl mögen sich die Heizkostenzuschussempfänger der Gemeinde selbst ein Bild machen. Ich werde auch heuer den Heizkostenzuschuss persönlich an die Empfänger auszahlen, weil mir der persönliche Kontakt auch mit jenen Menschen wichtig ist, die kaum die Möglichkeit haben am öffentlichen Leben teil zu nehmen und ich diesen Personen den für sie oft beschwerlichen Weg auf das Gemeindeamt ersparen möchte. Auf den Vorwurf, es hatte den Anschein, als ob die ÖVP das Geld ausbezahlt, kann ich nur antworten: In jeder Aussendung hat es geheißen, dass die Gewährung des Heizkostenzuschusses einstimmig im Gemeinderat beschlossen wurde. Damit sind wohl alle Parteien gemeint. Ein Satz zur letzten Wahl. Mich hat dieses großartige Ergebnis bei der Wahl riesig gefreut. Schließlich hat die ÖVP 71,0% (+ 1,2%) dazu gewonnen und ich konnte meinen Stimmenanteil von 70,5 auf 75,2% ausbauen. Ich nehme dieses Ergebnis mit Demut zur Kenntnis, weil es auch eine große Bürde ist. Ein so hohes Maß an Vertrauen bedeutet auch eine enorme Verantwortung, die mir bewusst ist und der ich mich gerne stelle. Ich vertrete natürlich die Interessen jener, die mich gewählt haben, aber ich sehe mich als Bürgermeister für alle Gemeindebürger. Es ist allerdings nicht möglich, es allen recht zu machen, was mir persönlich leid tut. Einige sollten hinterfragen, was der Grund dieses Erfolges ist. Es ist eine offene, ehrliche Politik, das persönliche Gespräch, das Zugehen auf die Menschen. Das zählt mehr als eine Politik, die nur über Gemeindekuriere und Zeitungen gemacht wird, wo nur die Arbeit der ÖVP schlecht geschrieben und Tatsachen, aus dem Zusammenhang gerissen, teilweise total verkehrt wiedergegeben werden. Einige Worte zur Anpassung der Bürgermeisterentschädigungen. Ab wurden diese mit den Stimmen der SPÖ und ÖVP im Bgld. Landtag angehoben. Ich bekomme um brutto 50 % oder 722,20 mehr. Netto verbleiben mir davon lediglich 371,20, wovon die Finanz auch noch einen Teil bekommt, weil die Bezüge als Bürgermeister und Weinbauer zusammengerechnet werden. Der Zeitaufwand für die ordnungsgemäße und verantwortungsvolle Führung der Gemeinde durch Verhandlungen, Besprechungen, Gesetzesauflagen, Bürgerserviceleistungen etc. nimmt immer mehr zu. Da ich in meinem Betrieb häufig fehle, war ich gezwungen eine zusätzliche Arbeitskraft einzustellen. Weil es die Gastfreundschaft gebietet, lade ich oft verschiedenste Vertreter des öffentlichen Lebens in meinen Weinkeller, wofür ich der Gemeinde keine Rechnung lege. Nach dem Gemeinde -Bezügegesetz habe ich auch Anspruch auf Reisegebühren für Fahrten, die ich im Interesse der Gemeinde vornehme. Auch dafür verlange ich keine Entschädigung. Vielleicht kann einmal auch das verlautbart werden, weil es den anderen Fraktionen bekannt sein dürfte, da in den Prüfungsausschusssitzungen in jeden Beleg sehr genau Einsicht genommen wird.

2 Leider Gottes sind einige Oppositionspolitiker der Meinung, man könne mit negativen Meldungen und unfinanzierbaren Versprechungen Gemeindepolitik machen. Das ist nicht verantwortbar. Geld, das man nicht hat, zu verteilen, das allein kann nicht vernünftige Politik sein. Alles kostenlos zur Verfügung zu stellen, zu fördern ohne zu wissen woher die Mittel dafür kommen das hört sich vielleicht schön an, ist aber auch in der Gemeinde nicht leistbar und umsetzbar. Oder glaubt gar jemand im Ernst, dass sich wegen eines kostenlosen Kindergartenbesuchs (dzt. 28,-- im Monat) oder der Ansiedelungsförderung (dzt ) hier jemand ansiedelt, ein Haus kauft oder baut? Unsere Eltern haben schon Beiträge bezahlt, obwohl es vielen damals finanziell sicher schlechter gegangen ist, und eine höhere Ansiedelungsförderung allein ist sicher nicht der Grund, warum man sich bei uns eine Existenz aufbaut. Wenn sich hier jemand ansiedelt, dann müssen Infrastruktur und Nahversorgung vorhanden sein. Ein Arbeitsplatz im Umfeld oder eine schnelle Anbindung an den Arbeitsplatz müssen da sein, womöglich ohne dass man dafür ein zusätzliches Auto braucht. Hier müssen wir den Hebel ansetzen, danach trachten zu erhalten was bereits aufgebaut ist und durch neue Konzepte Anreize schaffen. Viele dieser Konzepte kosten Geld, dass wiederum von irgendwo herkommen muss und dass es gilt vernünftig zu verteilen und einzusetzen. Vieles aber kann man durch gute, innovative Ideen umsetzen. Mit dem Audit familien- und kinderfreundliche Gemeinde machen wir diesen wichtigen ersten Schritt. Wir wollen zunächst den IST Zustand für alle Lebensabschnitte erheben. Eine noch zu bildende Projektgruppe wird den SOLL Zustand erarbeiten und gemeinsam mit der Bevölkerung festlegen. Die Ziele für eine familien- und kinderbewusste Gemeindepolitik sollen definiert, die in der Gemeinde angebotenen Leistungen übersichtlich erfasst und insbesondere die zukünftig umsetzbaren Maßnahmen festgestellt werden. Wenn Sie Interesse haben in der Projektgruppe mitzuarbeiten, melden Sie sich bei mir oder im Gemeindeamt. Mit dem Projekt Betreubares Wohnen setzen wir wieder einen Meilenstein in unserer Gemeinde. Älteren MitbürgerInnen soll die Möglichkeit gegeben werden, in Ihrer Heimatgemeinde in Würde alt und gepflegt zu werden. Und dafür wendet die Gemeinde gerne Geld auf, weil es gut angelegt ist. Stichwort Devisenoptionen. Im Jahre 2004 wurde auf Antrag von mir mit den Stimmen der ÖVP Gemeinderäte ein Devisenoptionsgeschäft gegen steigende Geldmarktzinsen sowie Optimierung von Darlehensfinanzierungen abgeschlossen. Auf Anraten von Experten und Fachleuten waren wir überzeugt hier zusätzliche finanzielle Mittel für die Gemeinde beschaffen zu können, noch dazu wo bis dahin in einigen Gemeinden und Verbänden diese Art der Rechtsgeschäfte reibungslos gelaufen sind. Über das Risiko, welches jetzt drei Jahre später vorhanden ist, wurde damals sicher nicht ausreichend informiert. Auch die Aufsichtsbehörde hatte damals gegen diese Art von Geschäften mit einem seriösen Partner keinen Einwand, was auch schriftlich belegbar ist. Nach derzeitigem Stand war dieses Geschäft ein Fehler. Ob es letztendlich ein schlechtes Geschäft war, wird sich weisen. Ich stehe zu den damaligen Entscheidungen, die aufgrund der damaligen Informationen zu Stande gekommen sind. Dass die Opposition schon immer alles besser gewusst hat und jetzt politisches Kapital daraus schlagen will, ist noch verständlich. Dass mir die FPÖ über eine Zeitung ausrichten lässt, ich würde mich dumm stellen, ist eine persönliche Attacke gegen mich. Ich werde diese Beleidigung verkraften. Aber dass sie durch unbedachte, teilweise nicht belegbare Aussagen und Aussendungen möglicherweise ein schwebendes Verfahren beeinflusst und damit der Gemeinde großen Schaden zufügt - ob das klug ist, das ist zu hinterfragen. Ich jedenfalls werde mich mit ganzer Kraft dafür einsetzen, dass für die Gemeinde kein Schaden entsteht oder ein möglicher Schaden begrenzt wird. Geschätzte Ortsbevölkerung! Ich bin ein mit großer Mehrheit von Ihnen gewählter Bürgermeister, nehme meine Verantwortung sehr ernst und werde mich weiterhin mit meiner ganzen Kraft für die Gemeinde einsetzen. Nicht, weil ich dabei Geld verdiene, sondern einzig und allein aus der Überzeugung heraus, dass es die Mühen und zeitweise auch der Ärger wert sind, sich für die Menschen hier einzusetzen. Gott sei Dank ernte ich bei den verschiedensten Anlässen viel Zuspruch und erlebe schöne Stunden mit vielen Menschen, die nicht nur mir sondern auch meiner Familie Mut und Kraft für eine gemeinsame, gute Zukunft unserer Gemeinde geben. Dafür auch von dieser Stelle aus einmal ein herzliches Dankeschön! Zum Schluss möchte ich Sie noch einmal zur Gemeindeversammlung einladen, bei der ich Rede und Antwort stehen werde! Mit den besten Grüßen verbleibt Ihr Bürgermeister

3 Burgenländischer Holzbaupreis Der Bgld. Waldverband und pro Holz Burgenland loben 2008 erstmalig einen Holzbaupreis Burgenland aus. Damit werden beispielhafte Lösungen des Holzbaues im Burgenland gewürdigt und der Öffentlichkeit vorgestellt. Nach einem intensiven Auswahlverfahren durch eine hochkarätige Jury war es am 29. Feber soweit im Festsaal der Wirtschaftskammer Burgenland in Eisenstadt wurden die Besten vor den Vorhang gebeten. Ing. Peter Nemeth, Präsident der Wirtschaftskammer Burgenland, und LR DI Nikolaus Berlakovich betonten in ihren Würdigungen den innovativen Charakter dieses neuen Preises. Die Sieger-Projekte der einzelnen Kategorien wurden vorgestellt und ausgezeichnet. Das ökoenergieland, welches in den letzten Jahren kreativ und innovativ das Projekt Touristische Themeninfrastruktur im Südburgenland an Hand von außergewöhnlichen Holzobjekten in 10 Gemeinden des unteren Pinka- und Stremtales gemeinsam mit dem Europäischen Zentrum für erneuerbare Energie und der Landesinnung Holzbau umsetzte, wurde für seine Arbeit belohnt. Der ökoenergieland Weinblick, eine besondere Aussichtsplattform mitten in den schönen Weingärten am Eisenberg inzwischen bereits viel besuchtes Ausflugsziel wurde mit einem Anerkennungspreis ausgezeichnet. Die Freude im ököenergieland Team und den Gemeinden ist groß. Das ökoenergielandteam mit den Vertretern des Bgld. Waldverbandes pro Holz sowie den ausführenden Firmen. Altkleidersammlung Das Rote Kreuz führt am Samstag, dem 12. April 2008 in allen Ortsteilen eine Altkleidersammlung durch. Der zu entsorgende Sack ist frühestens einen Tag vorher bzw. am Tag der Abfuhr bis spätestens 9.00 Uhr beim jeweiligen Feuerwehrhaus im Ortsteil zu hinterlegen. Achten Sie bitte darauf, dass die Feuerwehr Ausfahrt dabei freigehalten wird!!!

4 Semestertickets für Studierende Die Bgld. Landesregierung gewährt, beginnend mit dem Sommersemester 2008, Studierenden mit Hauptwohnsitz im Burgenland, die außerhalb des Burgenlandes ein Studium an einer österreichischen Universität, Hochschule oder Fachhochschule absolvieren, eine Förderung zu den Kosten für die Benützung von öffentlichen Verkehrsmitteln am Studienort. Das Ausmaß der Förderung beträgt 50 % der nachgewiesenen Kosten der Fahrkarte. - Laut Gemeinderatsbeschluss vom werden die verbleibenden 50 % durch die Gemeinde vergütet. Für den Studierenden ist somit das Semesterticket bzw. die Monatskarte kostenlos. Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein: Die Studierenden müssen den Hauptwohnsitz im Burgenland in der Gemeinde haben. Das Vorliegen eines Studiums für das jeweilige Semester ist durch eine Inskriptionsbestätigung (oder eines gleichwertigen Nachweises) nachzuweisen. Der Besitz eines Semestertickets oder einer Monatskarte ist durch Vorlage des Tickets/der Karte und der Quittung bzw. des Kassenbeleges zu dokumentieren. Förderung wird höchstens bis zur Vollendung des 27. Lebensjahres gewährt. Bei Monatskarten können für die Monate Juli und August keine Förderungen gewährt werden. Anträge können ab sofort im Gemeindeamt eingebracht werden und zwar in folgenden Zeiträumen, wobei verspätete Antragstellungen nicht berücksichtigt werden können: bei Semestertickets vom 1.3. bis (für das Sommersemester) und vom bis (für das Wintersemester); bei Monatskarten in jedem Monat (ausgenommen Juli und August); bei gesammelter Antragstellung für mehrere Monate können Semesterweise Anträge bis (für die Monate September bis Jänner) und bis (für die Monate Feber bis Juni) gestellt werden. Die Erfüllung der Fördervoraussetzungen hat die Gemeinde zu prüfen. Für die Antragstellung steht ein elektronisches Antragsformular zur Verfügung, eine Bankverbindung ist unbedingt anzugeben, weil Baranweisungen nicht erfolgen können. Für die Gewährung der Gemeindeförderung gelten die Richtlinien des Landes sinngemäß.

5 Gemeinderatssitzung Auf Antrag von Bgm Wachter Franz beschließt der Gemeinderat einstimmig, Studierenden mit Hauptwohnsitz in der Gemeinde, die außerhalb des Burgenlandes ein Studium absolvieren, eine Förderung zu den Kosten für die Benützung von öffentlichen Verkehrsmitteln am Studienort zu gewähren. Das Ausmaß der Förderung beträgt 50 % der nachgewiesenen Kosten der Fahrkarte. - Der Gemeinderat beschließt auf Vorschlag des Vorsitzenden einstimmig, auch seitens der Gemeinde einen Heizkostenzuschuss von 30,00 für 2007/2008 zu gewähren. Diesen Zuschuss erhalten all jene Personen, die einen Antrag beim Land gestellt haben. In Summe werden von der Gemeinde daher an 56 Personen insgesamt 1.680,00 ausbezahlt. Da dem Vorsitzenden der persönliche Kontakt und das Gespräch mit den GemeindebürgerInnen wichtig ist, wird Bürgermeister Wachter Franz auch heuer wieder den Heizkostenzuschuss persönlich überbringen. Diese Art der Auszahlung, die auch gesetzeskonform ist, wird von den SPÖ und FPÖ Gemeinderäten abgelehnt. - Der Gemeinderat beschließt einstimmig die Teilnahme am Audit familien- und kinderfreundliche Gemeinde. - In Deutsch-Schützen wird gemeinsam mit der Oberwarter Siedlungsgenossenschaft das Projekt Betreutes Wohnen umgesetzt. In unmittelbarer Nähe der Arztpraxis Dr. Moser AM-OG wird ein Wohnhaus errichtet, dass im Erdgeschoß 3 altersgerechte Seniorenwohnungen und im Obergeschoß 2 familiengerechte Genossenschaftswohnungen vorsieht. Nähere Auskünfte zum Projekt sind im Gemeindeamt bzw. der OSG erhältlich. - Die 7. Flächenwidmungsplanänderung wird einstimmig beschlossen. Diese beinhaltet die Umwidmung von Teilflächen der Grundstücke 3467 bis 3476 in der KG Eisenberg a.d.p. von Landwirtschaftlich genutzter Grünfläche in Aufschließungsgebiet Baugebiet für Erholungs- und Fremdenverkehrseinrichtungen (AF) und Grünfläche Erholungsgebiete (Ge). Auf den gegenständlichen Grundstücken am südlichen Rand des Weinberges Eisenberg soll eine Hotelanlage mit ca. 160 Betten errichtet werden. - Mit Bescheid des Amtes der Bgld. Landesregierung, Abt. 2 Gemeinden und Schulen, vom , Zl. 2-JS-A2300/ , wird die öffentliche Hauptschule Eberau mit Ende des Schuljahres 2007/2008 aufgelassen. Gegen diesen Bescheid hat die Gemeinde Eberau Beschwerde an den Verwaltungsgerichtshof und an den Verfassungsgerichtshof mit dem Antrag auf aufschiebende Wirkung erhoben. Der Entwurf einer Verordnung über die Festsetzung der Pflichtsprengel für öffentliche Hauptschulen sieht vor, dass unsere Gemeinde dem Pflichtsprengel der Hauptschule Kohfidisch zugeordnet wird. Die ehemalige öffentliche Hauptschule Eberau soll als katholische Privatschule weiter- Geführt werden. Zu diesem Zweck muss der Verein Katholische Privatschule zum heiligen Josef in Eberau Josefinium Eberau gegründet werden. Die Statuten des Vereines wurden von der BH Güssing bereits genehmigt. Der Gemeinderat beschließt einstimmig, diesem Verein unter Kenntnis der Statuten beizutreten. In den Vorstand des Vereines wird der Bürgermeister entsendet. Am 6. März 2008 hat die konstituierende Sitzung des Vereines stattgefunden, der nunmehr die erforderlichen Bewilligungen von Diözese, Land und Bund einzuholen hat. - Herr Paukovits Eduard in Eisenberg a.d.p. erhält den Auftrag zum angebotenen Preis von 40,-- inkl. 20 % MWSt pro Stunde in allen Ortsteilen an den Gemeindewegen im Jahre 2008 die Mäharbeiten durchzuführen.

6 - Der Antrag der FPÖ Fraktion den Kindergarten u. Tagesheimstättenbeitrag entfallen zu lassen, wird vom Gemeinderat mit einer Stimmenthaltung abgelehnt. Durch einen kostenlosen Kindergartenbesuch verliert die Gemeinde auch das recht gegenüber dem Finanzamt den Vorsteuerabzug für die Ausgaben geltend zu machen. Im Rahmen des Audit familien- und kinderfreundliche Gemeinde wird eine Fördermöglichkeit für unsere Kindergartenkinder überlegt werden. - Der Rechnungsabschluss 2007 wird vom Gemeinderat mit den zwei Gegenstimmen der FPÖ Gemeinderäte mit einem SOLL-Überschuss von ,95 im ordentlichen Haushalt beschlossen. Der schließliche Kassenbestand mit betrug ,10 Ausgabenseitig werden an dieser Stelle die größten Budgetposten angeführt: Gewählte Gemeindeorgane ,94 Gemeindeamt (Betrieb, Ausstattung, EDV, Personal ,87 Feuerwehren mit Neubau Feuerwehrhaus Deutsch-Schützen ,17 Volksschule inkl. Sanierungsabschluss ,47 Hauptschulbeitrag ,39 Kindergarten/Tagesheimstätte ,33 Jugendhäuser 2.789,85 Vereinsförderung 8.100,-- Abzüge von den Bundesertragsanteilen - Personalaufwand Musikschulen 5.718,80 - Sozialhilfegesetz ,52 - Behindertengesetz ,53 - Pflegegeldgesetz ,92 - Jugendwohlfahrtgesetz ,88 - Sanitätsdienstbeitrag 5.053,53 - Krankenanstaltenbeitrag ,44 - Wasenmeisterbeitrag 2.381,96 - Landesumlage ,91 Summe ,49 (in 2006: ,-- +18,9%) Ansiedlungsförderung u. Geburtenzuschuss ,-- Beitrag Rotes Kreuz 6.987,50 Gemeindestraßen (Instandh., Verbrauchsg.,etc.) ,86 Rodlingbach 5.540,-- Güterwegebau ,49 Halle u. dörfl. Naturpark (Inventar u. Instandh.) ,68 Fremdenverkehr Werbung u. Druckwerke ,29 Maßnahmen zur Förderung des Fremdenverkehrs ,57 Örtliche Verschönerungsvereine 2.314,05 Wasserversorgung ,07 Müllbeseitigung ,71 Straßenbeleuchtung ,75 Friedhöfe, Leichenhallen 4.985,32 Bauhof 9.005,28 Abwasserbeseitigung ,04 Annuitätendienst für Darlehen: Tilgung ,71 Zinsen ,18 gesamt ,89

7 Von der Gemeinde Infrastruktur KG wurden folgende Vorhaben in 2007 mit nachstehenden Mitteln umgesetzt: Umbau Feuerwehr-Gemeindehaus Höll ,30 Komm`Zentrum Deutsch-Schützen ,06 In der Gemeindeversammlung wird über alle Vorhaben ausführlich berichtet werden. Alle GemeindebürgerInnen sämticher Ortsteile werden dazu recht herzlich eingeladen! Gemeindeversammlung am Freitag, dem 4. April 2008 um Uhr im Komm`Zentrum in Deutsch-Schützen Die Gemeinde setzt diesmal einen Bus ein, der Sie zur Gemeindeversammlung bringt und auch wieder nach Hause fährt. Abfahrt: Uhr St.Kathrein i.b., Gemeindehaus Uhr Edlitz i.b., ehem. Gasthaus Halper Uhr Höll, Gemeindehaus Uhr Eisenberg a.d.p., Gasthaus Huber Uhr Eisenberg a.d.p., Gasthaus Kainz und Gemeindehaus Themen sind in ausreichender Zahl gegeben, sodass Sie eine informative Gemeindeversammlung erwarten dürfen. Audit familien- und kinderfreundliche Gemeinde In der Gemeinderatsitzung am hat der Gemeinderat einstimmig die Teilnahme am Audit familien- und kinderfreundliche Gemeinde beschlossen. Projektstart ist eine Informationskampagne, in der die Gemeinde die GemeindebürgerInnen über die Teilnahme am Audit sowie über Inhalt und Ablauf des informiert. Das Audit familien- und kinderfreundliche Gemeinde ist eine praktikabel Möglichkeit für die Gemeinden, ihre Familien- und Kinderfreundlichkeit bedarfsgerecht weiter zu entwickeln. Die GemeindebürgerInnen aller Generationen werden dabei aktiv eingebunden. Gemeinden haben gute Möglichkeiten und Chancen, für Familien mit Kindern ein attraktives Lebensumfeld zu gestalten. Familien mit Kindern sind wichtig für die Zukunftsfähigkeit einer Gemeinde, eine familienbewusste Gemeindepolitik kann einiges dazu beitragen, dass sich Familien in der Gemeinde wohl fühlen und niederlassen. Von Familienfreundlichkeit profitieren alle Familien mit Kindern und älteren Familienangehörigen aber auch die Gemeinden selbst.

8 Eine Gemeinde mit einem gezielten, ausgewogenen Angebot für alle Generationen ist sicher im Vorteil, wenn es um Standortfragen geht und prägt jedenfalls das positive Image einer Gemeinde. Gemeinden verfügen nicht nur über eine lebenswerte Umwelt, sondern bieten für Familien z.b. auch leistbares Wohnen, Betreuungsangebote für Kinder, ein reiches Kultur- und Vereinsleben und Unterstützung für die älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger. Wichtig ist es, die Generationsentwicklung in der Gemeinde zu beobachten und hier und dort neue Akzente für Familien mit Kindern und Jugendlichen zu setzen. Es geht darum, die Familienfreundlichkeit einer Gemeinde sichtbar zu machen, damit sie ihren Bürgerinnen und Bürgern vermittelt werden kann, es geht auch um die Entwicklung und Umsetzung neuer Maßnahmen. Darüber hinaus werden auch bewährte und gute Beispiele aus anderen Gemeinden vermittelt. Ziel ist die Zertifizierung mit dem staatlichen Gütesiegel Audit familien- und kinderfreundliche Gemeinde. Das Audit familien- und kinderfreundliche Gemeinde ist ein Prozess, bei dem Gemeinden ihre Familien- und Kinderfreundlichkeit bedarfsgerecht weiter entwickeln und öffentlichkeitswirksam machen. Bürgerinnen und Bürger aller Generationen werden bei der Gestaltung ihrer familien- und kinderfreundlichen Gemeinde eingebunden. Durch dieses gemeinsame Vorgehen wird auch der Zusammenhalt in der Gemeinde gestärkt und die offene Mitgestaltung schafft auch ein neues Bewusstsein und Verständnis füreinander. Das Audit familien- und kinderfreundliche Gemeinde - ist ein praxisnahes Instrument für Gemeinden, um in ihrem eigenen Interesse die Familien- und Kinderfreundlichkeit des Lebensraums Gemeinde und ihrer bedarfsgerechten Weiterentwicklung zu unterstützen, - fördert die Identifikation der Bürgerinnen und Bürger mit ihrer Gemeinde in der Funktion als sozialer Lebensraum aller Generationen, - ist ein Gütesiegel, mit welchem Gemeinden ausgezeichnet werden, - startet mit einer umfassenden und objektiven Bestandsaufnahme, was in der eigenen Gemeinde schon alles für Kinder und Familien getan wird, - leitet die Entwicklung neuer familien- und kinderfreundlicher Maßnahmen mit der Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger in der Gemeinde in die Wege, - fördert durch die Umsetzung von neuen Maßnahmen die Lebensqualität und Zufriedenheit der Bürgerinnen und Bürger, - trägt durch Familienorientierung vor Ort zur Standortattraktivität als Lebensraum und Wirtschaftsstandort bei. J O S E F I N U M E B E R A U Römisch-katholische Privatschule Josefinum Eberau Mit Schreiben der Bezirkshauptmannschaft Güssing vom wurde der neu gegründete Verein Verein Katholische Privatschule zum heiligen Josef in Eberau Josefinum Eberau zur Aufnahme der Vereinstätigkeit im Sinne der vereinbarten Statuten eingeladen. Diözesanbischof Dr. Paul Iby wird den Verein als konfessionellen Schulträger anerkennen. Weiters hat der Bischof den Mitgliedsgemeinden Eberau, Bildein, Deutsch-Schützen und Moschendorf sowie den beteiligten Pfarren (die Pfarre Eberau übernimmt gewisse Sonderrechte von der Diözese) seine persönliche Unterstützung für die Realisierung dieses Vorhabens zugesagt.

9 Der Verein Josefinum Eberau hat mittlerweile statutengemäß die konstituierende Generalversammlung abgehalten und einen Vorstand gewählt. Obmann des Vereines ist Bürgermeister Walter Strobl, zu dessen Stellvertreter wurde Bürgermeister Franz Wachter gewählt. Derzeit wird an der Erstellung eines pädagogischen Konzeptes für die Katholische Privatschule gearbeitet. Weiters werden die Vorbereitungen dafür getroffen, um die Genehmigungen für die Aufnahme eines Schulbetriebes im Herbst 2008 zu erhalten. Geplant ist ein nahtloser Übergang des Schulbetriebes mit neuen Herausforderungen für Lehrer und Schüler. Anfang April 2008 wird eine umfassende Informationsveranstaltung für alle betroffenen Eltern über die Inhalte des künftigen Schulleitbildes und den geplanten Schulbetrieb mit den beabsichtigten Schwerpunkten abgehalten. Eine gesonderte Einladung dazu wird rechtzeitig ergehen. Neue Homepage Deutsch Schützen-Eisenberg Seit wenigen Tagen ist die neue Homepage des Tourismusverbandes und der Gemeinde Deutsch Schützen-Eisenberg unter online. In neuem Design, klar strukturiert, übersichtlich und wie gewohnt informativ enthält Homepage wesentliche Neuerungen. Vor allem kennzeichnet die Homepage ein barrierefreies Webdesign aus. Das bedeutet, dass auch Menschen mit Behinderung diese Internetseiten benutzen können. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Integration dieser Menschen in die Gesellschaft. Weiters wird die Bevölkerung unter dem Punkt Gemeinde über verschiedene Aktivitäten, Gemeinderatssitzungen, Müllabfuhrtermine, Verordnungen, Gebühren etc. zusätzlich informiert. Dies wird auch für Pendler ein gutes Service sein und eine Erleichterung für Menschen, die nicht so mobil sind. Neu ist auch, dass neben dem Tourismus auch die Wirtschaft berücksichtigt wurde. Unter diesem Link wird die heimische Wirtschaft präsentiert. Unsere barrierefreie Homepage hat noch angenehme Nebeneffekte. Die Seiten sind am Handy und Pocket PC bestens lesbar und bedienbar. Weinbauverein Eisenberg Vinothekbetreuung Der Weinbauverein Eisenberg a.d.p. ersucht um folgende Verlautbarung: Für die Vinothek in Eisenberg a.d.p. wird zumindestens für die Sommermonate eine Betreuungsperson gesucht. Grundkenntnisse in der Weinwirtschaft und Freude an der Bewirtung der Vinotheksgäste ist wünschenswert. Beschäftigungszeit und Entgelt nach Vereinbarung. Bei Interesse melden Sie sich bitte beim Weinbauvereinsobmann, Stubits Walter, Eisenberg a.d.p., Dorfstraße 18, Tel. Nr. 0664/ wo auch nähere Auskünfte erhältlich sind.

10 Eröffnung Friseursalon Gerne geben wir auf Ersuchen bekannt, dass Frau Kröpfl Sonja in Deutsch-Schützen Nr. 220 im Mai 2008 ihren eigenen Friseursalon eröffnen wird. Terminvereinbarungen jederzeit unter der Tel.Nr. 0664/ Als neue Gewerbetreibende freut sich Frau Kröpfl über Ihren Anruf. Backkurs Auf Ersuchen der Kammerrätin Besenhofer Christine teilen wir mit, dass am , um Uhr ein Backkurs für Brot und pikantes Gebäck und am , um Uhr für Gugelhupf, Strudel und süsses Germgebäck in der Hauptschule Kohfidisch stattfindet. Vortragende: KR Christine Besenhofer Kursbeitrag: 8,00 plus Materialkosten Anmeldung: Tel.Nr /2864 oder 0660/ Begrenzte Teilnehmerzahl! Jubiläen Geburtstage 2. Vierteljahr 2008 EHRENHÖFER Rudolf (55) St. Kathrein i.b April WACHTER Gisela (70) Deutsch-Schützen April KAINZ Robert (55) Eisenberg/P., Dorfstraße April WOLF Hermann (60) Eisenberg/P., Hauptstraße April KLEINDL Pauline (70) Höll April PINTER Gisela (75) Eisenberg/P., Dorfstraße April PLATZGUMMER Maria (80) Deutsch-Schützen April NAGL Emil (70) Deutsch-Schützen April SCHNEIDER Herta (50) Eisenberg/P., Dorfstraße April PAUKOVITS Eduard (50) Eisenberg/P., Quergasse April Ök.Rat KRUTZLER Hermann (70) Deutsch-Schützen April WIESLER Elfriede (55) Deutsch-Schützen April

11 POCK Josef (75) Höll Mai POLCZER Johann Dir. (80) Eisenberg/P., Gartengasse Mai BAUER Erhard (65) Eisenberg/P., Dorfstraße Mai RAFFESBERG Karl (60) Edlitz i.b Mai SZABO Eleonora (65) Eisenberg/P., Weinbergstraße Mai HALPER Sieglinde (65) Edlitz i.b Mai HOLZGETHAN Valerie (85) Eisenberg/P., Hauptstraße Mai SCHLAFFER Elisabeth (85) Deutsch-Schützen Mai WINDISCH Florian (80) Deutsch-Schützen Mai PEHR Walter (60) Deutsch-Schützen Mai WEBER Kamilla (75) Deutsch-Schützen Mai MARTON Emil (65) Deutsch-Schützen Mai CSENCSICS Wilhelmine (65) St. Kathrein i.b Mai BEHRENDT Angela (70) Eisenberg/P., Hauptstraße Mai KAINZ Alfred (65) Eisenberg/P., Hauptstraße Mai KÖRPER Erich (55) Deutsch-Schützen Juni UNGER Gisela (85) Höll Juni HASLER Josef (60) Eisenberg/P., Obere Kellergasse Juni WALLNER Franz (65) St. Kathrein i.b Juni WEBER Josef (80) Deutsch-Schützen Juni HEISSIG Cäcilia (85) Edlitz i.b Juni STUMPFNE SCHMAZEL Gizella (70) Eisenberg/P., Dorfstraße Juni HOLZGETHAN Udo (50) Eisenberg/P., Wingl Juni WIESLER Berta (80) Deutsch-Schützen Juni WACHTER Brunhilde (70) Deutsch-Schützen Juni HORVATH Franz (60) Deutsch-Schützen Juni HORVATH Peter (60) Höll Juni Silberne Hochzeit LANG Adolf u. Marianne St. Kathrein i.b Mai

12 SLASH, SV Gerersdorf, Halle Eisenberg Jägertage, Halle Eisenberg Mountainbike XC-Rennen, UCI CI.2, MTB-Eisenberg KIXX, SV Badersdorf, Halle Eisenberg im April Spezialitäten vom Lamm u. Moorochsen, Martins Cafe-Restaurant Weinerlebnis mit Oldtimertreffen(01.05.), Halle Eisenberg Tag der Feuerwehr in St. Kathrein BLACK DOGS, SV Deutsch-Schützen, Halle Eisenberg Tage im Paradies Muttertagsfeier, SPÖ Eisenberg, Gasthaus Kainz EGON 7, SV Eberau, Halle Eisenberg im Mai Spezialitäten Spargel u. Maibock, Martins Cafe Restaurant Frühschoppen, Feuerwehr Eisenberg Buschenschanktermine Weber Eduard u. Anita, Deutsch-Schützen, Weinberg Poller Helmut u. Sonja, Kulmer Weinberg Wallner Gerhard, Deutsch-Schützen, Weinberg , , Wiesler-Schreiner-Halper, Eisenberg/P., Untere Kellergasse Pinter Friedrich u. Ulrike, Deutsch-Schützen, Weinberg Weber Eduard u. Anita, Deutsch-Schützen, Weinberg Schlaffer Anna u. Berthold, Deutsch-Schützen 230 bis Ende Juli (Sa u. So.) Weingut Wachter-Wiesler, Deutsch-Schützen, Weinberg

GEMEINDE. Gemeinde. Frohes Osterfest! Allen GemeindebürgerInnen und Mitbürgern wünschen wir ein

GEMEINDE. Gemeinde. Frohes Osterfest! Allen GemeindebürgerInnen und Mitbürgern wünschen wir ein An einen Haushalt Zugestellt durch Post. at Jahrgang 2016 3. Stück Ausgegeben und versendet am 22. März 2016 GEMEINDE Gemeinde Deutsch Schützen Eisenberg Höll Edlitz - St. Kathrein 00 A - 7474 Deutsch-Schützen

Mehr

Die Präsentation hatte die wichtigsten Ereignisse seit der Bürgermeisterwahl im Mai 2011 zum Inhalt.

Die Präsentation hatte die wichtigsten Ereignisse seit der Bürgermeisterwahl im Mai 2011 zum Inhalt. GEMEINDE HALBTURN 3. Juli 2012 MITTEILUNG DES BÜRGERMEISTERS Liebe Halbturnerinnen und Halbturner! Bgm. Markus Ulram Am 22. Juni 2012 fand die Gemeindeversammlung statt, zu der alle Halbturnerinnen und

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Am kommenden Sonntag wird die 1. Kerze am Adventkranz entzündet, die Vorbereitungszeit auf das schönste Fest des Jahres WEIHNACHTEN beginnt.

Am kommenden Sonntag wird die 1. Kerze am Adventkranz entzündet, die Vorbereitungszeit auf das schönste Fest des Jahres WEIHNACHTEN beginnt. An einen Haushalt Zugestellt durch Post. at Jahrgang 2014 8. Stück Ausgegeben und versendet am 25.11.2014 GEMEINDE Gemeinde Deutsch Schützen Eisenberg Höll Edlitz - St. Kathrein 00 A - 7474 Deutsch Schützen

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Familien stärken. Zukunft sichern.

Familien stärken. Zukunft sichern. Familien stärken. Zukunft sichern. In Kooperation mit: Das Audit familienfreundlichegemeinde vereint zwei wichtige Säulen unserer Gesellschaft: Familienfreundlichkeit und Mitbestimmung der Bevölkerung.

Mehr

1 Million 33 tausend und 801 Euro.

1 Million 33 tausend und 801 Euro. Gemeinderat 24.02.2011 19.00 Uhr TOP 7 / Haushalt Stellungnahme der CDU-Fraktion Sperrfrist: Redebeginn, es gilt das gesprochene Wort. Als ich den Entwurf des Haushaltes 2011 gesehen habe, bin ich zunächst

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Mit Jesus Christus den Menschen nahe sein

Mit Jesus Christus den Menschen nahe sein September 2011 AUSGABE 1 ,, in diesen Worten ist das Leitbild der Katholischen Kirche Kärntens zusammengefasst. Dieses Leitbild und drei daraus entwickelte Leitziele für die nächsten fünf Jahre sind im

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013

Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013 Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013 Die Armutskonferenz Einladung zum Parlament der Ausgegrenzten 20.-22. September 2013 Was ist das Parlament der Ausgegrenzten? Das Parlament

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

1. Was ist der Thüringer Landtag?

1. Was ist der Thüringer Landtag? 1. Was ist der Thüringer Landtag? In Thüringen gibt es 3 wichtige Verfassungs-Organe. die Landes-Regierung den Verfassungs-Gerichtshof den Landtag Ein anderes Wort für Verfassung ist: Gesetz. In der Verfassung

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

www.cdu-vettweiss.de Joachim Kunth Ihr Bürgermeisterkandidat für alle Orte VETTWEISS

www.cdu-vettweiss.de Joachim Kunth Ihr Bürgermeisterkandidat für alle Orte VETTWEISS www.cdu-vettweiss.de Bewährtes erhalten Neues gestalten Joachim Kunth Ihr Bürgermeisterkandidat für alle Orte VETTWEISS Liebe Bürgerinnen und Bürger, in den vergangenen Monaten haben Sie bereits einiges

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEITFADEN COACHING-ORIENTIERTES MITARBEITER/INNENGESPRÄCH INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Inhalt: A: Allgemeines zum coaching-orientierten MitarbeiterInnengespräch B: Vorbereitung C: Ein Phasenkonzept D.

Mehr

ROITHAMER GEMEINDENACHRICHTEN

ROITHAMER GEMEINDENACHRICHTEN ROITHAMER GEMEINDENACHRICHTEN Zugestellt durch Post.at 06. Februar 2013 Ausgabe 02/2013 Die Ordination von Frau Dr. Gründlinger ist am 25. und 26. Februar 2013 geschlossen! Den Ärztlichen Notdienst erreichen

Mehr

Sitzungsprotokoll (14.) VIERZEHNTE SITZUNG DES GEMEINDERATES

Sitzungsprotokoll (14.) VIERZEHNTE SITZUNG DES GEMEINDERATES Sitzungsprotokoll über die (14.) VIERZEHNTE SITZUNG DES GEMEINDERATES Datum: 19. März 2013 Ort: Beginn: Ende: Vorsitz: Gemeinderatssitzungssaal des Gemeindeamtes 18.00 Uhr 18.22 Uhr Bürgermeister LAbg

Mehr

Wichtig ist die Originalsatzung. Nur was in der Originalsatzung steht, gilt. Denn nur die Originalsatzung wurde vom Gericht geprüft.

Wichtig ist die Originalsatzung. Nur was in der Originalsatzung steht, gilt. Denn nur die Originalsatzung wurde vom Gericht geprüft. Das ist ein Text in leichter Sprache. Hier finden Sie die wichtigsten Regeln für den Verein zur Förderung der Autonomie Behinderter e. V.. Das hier ist die Übersetzung der Originalsatzung. Es wurden nur

Mehr

Erst Gast, dann Freund!

Erst Gast, dann Freund! Erst Gast, dann Freund! Wie nutze ich das Email zur erfolgreichen Gästegewinnung? Helmut Pfefferle Vermieter von zwei Ferienwohnungen in Seidmar am Walberla Impulsvortrag 20.1.2014 Ebermannstadt Helmut

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde.

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde. Begrüßung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie sehr herzlich zum Symposium "Gemeinsame Bildung für alle Kinder" des Vereins Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach. Gemeinsam mit

Mehr

GEMEINDEAMT ALLERHEILIGEN BEI WILDON VERHANDLUNGSSCHRIFT

GEMEINDEAMT ALLERHEILIGEN BEI WILDON VERHANDLUNGSSCHRIFT GEMEINDEAMT ALLERHEILIGEN BEI WILDON 0 8412 Allerheiligen bei Wildon 240 Telefon: 03182/8204-0 Fax: 03182/8204-20 Email: gde@allerheiligen-wildon.at Infos unter: www.allerheiligen-wildon.at VERHANDLUNGSSCHRIFT

Mehr

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen Erklärt in leichter Sprache Wichtiger Hinweis Gesetze können nicht in Leichter Sprache sein. Gesetze haben nämlich besondere Regeln. Das nennt

Mehr

Elternumfrage 2015. Kindergarten (mit Krippe und Vorschule) Phorms Campus München

Elternumfrage 2015. Kindergarten (mit Krippe und Vorschule) Phorms Campus München Elternumfrage 2015 Kindergarten (mit Krippe und Vorschule) Phorms Campus München Ergebnisse der Elternumfrage 2015 Um die Auswertung der Elternumfrage 2015 richtig lesen und interpretieren zu können, sollten

Mehr

P R O T O K O L L. ö f f e n t l i c h e S I T Z U N G d e s G E M E I N D E R A T E S

P R O T O K O L L. ö f f e n t l i c h e S I T Z U N G d e s G E M E I N D E R A T E S G EMEINDE NEU STIF T INNERMANZ ING A - 3052 Innermanzing, Däneke-Platz 3, Bezirk St. Pölten Land, NÖ P R O T O K O L L Nr. GR20110712Ö über die ö f f e n t l i c h e S I T Z U N G d e s G E M E I N D E

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Impulse Inklusion 2014 Beteiligungskulturen - Netzwerke - Kooperationen (Leichte Sprache Version)

Impulse Inklusion 2014 Beteiligungskulturen - Netzwerke - Kooperationen (Leichte Sprache Version) Impulse Inklusion 2014 Beteiligungskulturen - Netzwerke - Kooperationen (Leichte Sprache Version) Das heißt: Beteiligungskultur: Wie können Menschen mit Behinderungen überall mitmachen und mitsprechen.

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Liebe Münchnerinnen und Münchner,

Liebe Münchnerinnen und Münchner, Text in Leichter Sprache Liebe Münchnerinnen und Münchner, ich heiße Sabine Nallinger. Ich möchte Münchens Ober-Bürgermeisterin werden! München ist eine wunderbare Stadt! Deshalb wächst München auch sehr

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

Entschuldigt abwesend waren: Vizebgm. Karl Grabner, GR Mag. Monika Zacherl,

Entschuldigt abwesend waren: Vizebgm. Karl Grabner, GR Mag. Monika Zacherl, Gemeinde Achau Verhandlungsschrift über die SITZUNG des GEMEINDERATES am 09.06.2004 in Achau, Hauptstraße 23 Beginn 19,00 Uhr Die Einladung erfolgte am 28.05.2004 Ende 20,09 Uhr durch Kurrende Anwesend

Mehr

Gemeinde. Werte GemeindebürgerInnen!

Gemeinde. Werte GemeindebürgerInnen! Gemeinde Deutsch Schützen Eisenberg Höll Edlitz St. Kathrein Zugestellt durch Post. AT Jahrgang 2009 8. Stück Ausgegeben und versendet am 16. Dez. 2009 Werte GemeindebürgerInnen! Ein arbeitsreiches Jahr

Mehr

Arbeit möglich machen!

Arbeit möglich machen! Arbeit möglich machen! Alle Menschen mit Behinderung müssen arbeiten können. Darum geht es in diesem Heft! Alle Menschen haben das gleiche Recht auf Arbeit Für alle Menschen mit und ohne Behinderung ist

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten Sicher durch das Studium Unsere Angebote für Studenten Starke Leistungen AUSGEZEICHNET! FOCUS-MONEY Im Vergleich von 95 gesetzlichen Krankenkassen wurde die TK zum achten Mal in Folge Gesamtsieger. Einen

Mehr

Elternumfrage 2014. Kita und Reception. Campus Hamburg

Elternumfrage 2014. Kita und Reception. Campus Hamburg Elternumfrage 2014 Kita und Reception Campus Ergebnisse der Elternumfrage 2014 Um die Auswertung der Elternumfrage 2014 richtig lesen und interpretieren zu können, sollten folgende Punkte beachtet werden:

Mehr

Antworten in Anhang dieser Brief! Montag, 23. Juli 2012

Antworten in Anhang dieser Brief! Montag, 23. Juli 2012 1&1 Internet AG Elgendorfer Straße 57 56410 Montabaur support@hosting.1und1.de rechnungsstelle@1und1.de info@1und1.de KdNr.: 25228318 Antworten in Anhang dieser Brief! Montag, 23. Juli 2012 Betreff: zwei

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert.

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Mit dem Wahlrecht können wir uns in die Politik einmischen. Die

Mehr

Studieren- Erklärungen und Tipps

Studieren- Erklärungen und Tipps Studieren- Erklärungen und Tipps Es gibt Berufe, die man nicht lernen kann, sondern für die man ein Studium machen muss. Das ist zum Beispiel so wenn man Arzt oder Lehrer werden möchte. Hat ihr Kind das

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Dr. Wolfgang Rauter L-Abg. Manfred Kölly BM Gerhard Hutter wolfgang.rauter@liste-burgenland.at www.liste-burgenland.at

Dr. Wolfgang Rauter L-Abg. Manfred Kölly BM Gerhard Hutter wolfgang.rauter@liste-burgenland.at www.liste-burgenland.at Dr. Wolfgang Rauter L-Abg. Manfred Kölly BM Gerhard Hutter wolfgang.rauter@liste-burgenland.at www.liste-burgenland.at Liebe Mitbürger, liebe Mieter, liebe Hausbesitzer! Jahrzehntelang war die Wohnbauförderung

Mehr

Die Antworten von DIE LINKE

Die Antworten von DIE LINKE 27 Die Antworten von DIE LINKE 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir wollen, dass alle Menschen wählen dürfen. Wir haben

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Un#semestre#en#Córdoba#

Un#semestre#en#Córdoba# UnsemestreenCórdoba EinReiseberichtundTippsvonAnikaRadkowitsch Argentinien daslanddestangos,desfußballs,desrindfleisches,dergletscherundwüsten,der Berge und Küsten, Buenos Aires, Patagonien, Sonne, Temperament.

Mehr

Kurzinformation betreffend das Recht zur Verwendung bzw. Führung des burgenländischen Landeswappens. A) Allgemeines

Kurzinformation betreffend das Recht zur Verwendung bzw. Führung des burgenländischen Landeswappens. A) Allgemeines Kurzinformation betreffend das Recht zur Verwendung bzw. Führung des burgenländischen Landeswappens A) Allgemeines 1. Wo finden sich Rechtsvorschriften über den Gebrauch des burgenländischen Landeswappens?

Mehr

Wir nehmen Strom von EWB! Das bringt was!

Wir nehmen Strom von EWB! Das bringt was! Wir nehmen Strom von EWB! Das bringt was! 05223 967-167 Gut für uns! Strom von EWB EWB Strom Das bringt was! Wir tun was. Für Sie. Vor Ort. Für uns alle. Energieversorgung vor Ort sollte eine Selbstverständlichkeit

Mehr

Komalog [Direkt] 1/2015 EDITORIAL 2 NEUHEITEN ZUR LOGIMAT 2015 3 VERANSTALTUNG ZU KOMALOG 15.0 4 SPEDITION BERMEL: SEIT 18 JAHREN MIT KOMALOG 5

Komalog [Direkt] 1/2015 EDITORIAL 2 NEUHEITEN ZUR LOGIMAT 2015 3 VERANSTALTUNG ZU KOMALOG 15.0 4 SPEDITION BERMEL: SEIT 18 JAHREN MIT KOMALOG 5 Komalog [Direkt] 1/2015 EDITORIAL 2 NEUHEITEN ZUR LOGIMAT 2015 3 VERANSTALTUNG ZU KOMALOG 15.0 4 SPEDITION BERMEL: SEIT 18 JAHREN MIT KOMALOG 5 Liebe Leserinnen, liebe Leser! Wir freuen uns, Ihnen unseren

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Besser leben in Sachsen

Besser leben in Sachsen Besser leben in Sachsen Kurz-Wahl-Programm 2014 der Partei DIE LINKE in Leichter Sprache Seite 2 Das können Sie in diesem Heft lesen: Das will die Partei DIE LINKE für Sachsen machen... 2 Wir wollen mehr

Mehr

Das Mitarbeiter Fördergespräch

Das Mitarbeiter Fördergespräch Das Mitarbeiter Fördergespräch Das Mitarbeitergespräch wird derzeit erst von wenigen Unternehmen als Führungsinstrument genutzt Nur rund 30% der kleinen und mittelständischen Unternehmen führen regelmässig

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet?

Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet? Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet? 5 dumme Fragen über die Cloud, die ganz schön clever sind Einfach. Anders. cloud.de Inhalt Vorwort 1. Wo ist die Cloud? 03 04 2. Gibt es nur eine Cloud, aus

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar DIE RENTNER KOMMEN Bei der Bundestagswahl im September ist jeder dritte Wähler über 60 Jahre alt. Nun wollen die Senioren den Politikern zeigen, dass sie immer wichtiger werden. Es gibt über 20 Millionen

Mehr

1. Vorsitzender Bgm. DI Josef Mayr GR Thomas Lintner

1. Vorsitzender Bgm. DI Josef Mayr GR Thomas Lintner GR-Sitzung vom 28. Dezember 2005 Seite 1 von 6 SITZUNGSPROTOKOLL DES GEMEINDERATES VON STANS Lfd.Nr.: 446 Seite 1 Sitzungstag: Mittwoch, 28. Dezember 2005 Beginn: 19.30 Uhr Sitzungsort: Sitzungszimmer

Mehr

Mein Lebenslauf. Ja, ich will. Kontakt

Mein Lebenslauf. Ja, ich will. Kontakt Mein Lebenslauf Ich wurde am 3. März 1956 in Hillerse geboren, bin seit 26 Jahren verheiratet und habe zwei erwachsene Töchter. Während meines Lehramtsstudiums trat ich 1977 in die SPD ein. Nach meinem

Mehr

Geld Verdienen im Internet leicht gemacht

Geld Verdienen im Internet leicht gemacht Geld Verdienen im Internet leicht gemacht Hallo, Sie haben sich dieses E-book wahrscheinlich herunter geladen, weil Sie gerne lernen würden wie sie im Internet Geld verdienen können, oder? Denn genau das

Mehr

Marktgemeinde Absdorf Bez. Tulln/NÖ, 3462 ABSDORF, Hauptplatz 1 02278/2203 - Fax /2203-15 E-Mail: marktgemeinde@absdorf.gv.at

Marktgemeinde Absdorf Bez. Tulln/NÖ, 3462 ABSDORF, Hauptplatz 1 02278/2203 - Fax /2203-15 E-Mail: marktgemeinde@absdorf.gv.at Marktgemeinde Absdorf Bez. Tulln/NÖ, 3462 ABSDORF, Hauptplatz 1 02278/2203 - Fax /2203-15 E-Mail: marktgemeinde@absdorf.gv.at Lfn.Nr.8/2015 Seite 1 VERHANDLUNGSSCHRIFT über die Sitzung des GEMEINDERATES

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

INFORMATION. Familienförderungen durch das Land NÖ

INFORMATION. Familienförderungen durch das Land NÖ INFORMATION Familienförderungen durch das Land NÖ Ausgabe November 2013 Dr. Hans Freiler Obmann der Landespersonalvertretung Liebe Kolleginnen und Kollegen! Liebe Mütter und Väter! Für uns als DienstnehmerInnenvertretung

Mehr

Entwickeln Sie Ihre Vision!

Entwickeln Sie Ihre Vision! zur Buchseite 170 bis 173 Entwickeln Sie Ihre Vision! 1 Stellen Sie sich einen Architekten vor, der ein großes, beeindruckendes Bauwerk erstellen möchte. Mit was beginnt er? Mit einem Bild im Kopf, einem

Mehr

INFORMATIONEN FÜR KUNDEN UND LIEFERANTEN VON GLAUCH REISEN

INFORMATIONEN FÜR KUNDEN UND LIEFERANTEN VON GLAUCH REISEN INFORMATIONEN FÜR KUNDEN UND LIEFERANTEN VON GLAUCH REISEN Sehr geehrte Damen und Herren, das Amtsgericht Mönchengladbach hat heute, am 28.11.2013 das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Glauch Reisen

Mehr

MEE. Unterstützung beim Leben mit einer Behinderung. Für Klienten

MEE. Unterstützung beim Leben mit einer Behinderung. Für Klienten MEE Unterstützung beim Leben mit einer Behinderung Für Klienten Ich komme gut zurecht, aber da mein Sohn sich nicht normal entwickelt, weiß ich einfach nicht weiter. Meine Behinderung erfordert Anpassungen

Mehr

Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen

Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen SERVICE-INITIATIVE...... Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen SERVICE-INITIATIVE D: +49 (0)89-660 639 79-0 Ö: +43 (0)772-210 68 Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen Warum es sich

Mehr

Gemeinderatssitzung 13.06.2014

Gemeinderatssitzung 13.06.2014 An einen Haushalt Zugestellt durch Post. at Jahrgang 2014 5. Stück Ausgegeben und versendet am 07.07.2014 GEMEINDE Gemeinde Deutsch Schützen Eisenberg Höll Edlitz - St. Kathrein 00 A - 7474 Deutsch Schützen

Mehr

Blickpunkt Berlin: Jahr besuchte ich sie mehrfach, zur Eröffnung, zu Gesprächen mit Ausstellern aus

Blickpunkt Berlin: Jahr besuchte ich sie mehrfach, zur Eröffnung, zu Gesprächen mit Ausstellern aus Blickpunkt Berlin: Grüne Woche 2014 Liebe Leserinnen und Leser, die Internationale Grüne Woche in Berlin ist eine meine liebsten Verpflichtungen in meiner Eigenschaft als Landwirtschaftspolitikerin. Auch

Mehr

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Inhalt Einleitung 2 Teil 1: Das macht die gesetzliche Unfall-Versicherung 3 Teil 2: Warum gibt es den Aktions-Plan? 5 Teil 3: Deshalb hat die gesetzliche

Mehr

Gerhard Bruschke Ihr Bürgermeister-Kandidat

Gerhard Bruschke Ihr Bürgermeister-Kandidat Gerhard Bruschke Ihr Bürgermeister-Kandidat Persönliche Vorstellung: Noch 57 Jahre alt. Geboren in Völlinghausen. Beruf: Diplom-Finanzwirt (Dienstrang: Steueroberamtsrat) Dienstort: Finanzamt Meschede

Mehr

Wir nehmen uns Zeit.

Wir nehmen uns Zeit. Wir nehmen uns Zeit. Wir geben zu: Wir mussten selbst ein wenig lächeln, als wir uns das erste Mal entschlossen, die Raiffeisenbank Lech am Arlberg unserem Qualitätstest für Vermögensmanagement zu unterziehen.

Mehr

Aufgabe: Knapp bei Kasse

Aufgabe: Knapp bei Kasse Bitte tragen Sie das heutige Datum ein: Anna und Beate unterhalten sich: Anna: Ich habe monatlich 250 Euro Taschengeld. Damit komme ich einfach nicht aus. Wieso das? 250 Euro sind doch viel Geld. Mein

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Ingolstadt Studiengang und -fach: Luftfahrttechnik In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2. In welchem

Mehr

Verhaltenskodex der SIMACEK Facility Management Group

Verhaltenskodex der SIMACEK Facility Management Group Verhaltenskodex der SIMACEK Facility Management Group Die barrierefreie Fassung Die barrierefreie Fassung des Verhaltenskodex wurde nach dem capito Qualitäts-Standard in erstellt. Der capito Qualitäts-Standard

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

Glücklich. Heute, morgen und für immer

Glücklich. Heute, morgen und für immer Kurt Tepperwein Glücklich Heute, morgen und für immer Teil 1 Wissen macht glücklich die Theorie Sind Sie glücklich? Ihr persönlicher momentaner Glücks-Ist-Zustand Zum Glück gehört, dass man irgendwann

Mehr

Der Klassenrat entscheidet

Der Klassenrat entscheidet Folie zum Einstieg: Die Klasse 8c (Goethe-Gymnasium Gymnasium in Köln) plant eine Klassenfahrt: A Sportcamp an der deutschen Nordseeküste B Ferienanlage in Süditalien Hintergrundinfos zur Klasse 8c: -

Mehr

Unternehmensaufbau (I)

Unternehmensaufbau (I) Unternehmensaufbau (I) Persönliche und berufliche Ziele: hohe, steigende Einkommenschancen wachsende berufliche Sicherheit persönliche und berufliche Anerkennung Chef einer wachsenden Organisation Entfaltung

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten des Landes Niedersachsen und seiner Partner gelesen haben, wissen Sie wie Wählen funktioniert.

Mehr

Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt

Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt T.: +49(0) 841 634-1111 F.: +49(0) 841 634-2478 E-Mail: kontakt@mediamarkt.de Kopie an E-Mail: presse@mediamarkt.de Kopie an E-Mail: berlin-mitte@mediamarkt.de

Mehr

Kreissparkasse Rottweil. Ein Lächeln ist die schönste Sprache der Welt. Das Service-Scheckheft Ihrer Kreissparkasse Rottweil.

Kreissparkasse Rottweil. Ein Lächeln ist die schönste Sprache der Welt. Das Service-Scheckheft Ihrer Kreissparkasse Rottweil. Kreissparkasse Rottweil Ein Lächeln ist die schönste Sprache der Welt. Das Service-Scheckheft Ihrer Kreissparkasse Rottweil. Service garantiert Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, als Finanzdienstleister

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Wissensinseln trocken legen

Wissensinseln trocken legen Wissensinseln trocken legen OOP 2010 Jens Coldewey It-agile GmbH Toni-Schmid-Str. 10 b D-81825 München jens.coldewey@it-agile.de http://www.it-agile.de Henning Wolf it-agile GmbH Paul-Stritter-Weg 5 D-22297

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich Dipl.-Psych. Ann Kathrin Scheerer, Hamburg, Psychoanalytikerin (DPV/IPV) Krippenbetreuung - aus der Sicht der Kinder Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, 11.2.2008 Wenn wir die Sicht der Kinder in dieser

Mehr

LIMITED. SOLARFESTZINS Natürlich Geld anlegen

LIMITED. SOLARFESTZINS Natürlich Geld anlegen LIMITED SOLARFESTZINS Natürlich Geld anlegen 2 2 3 Ihre Wünsche sind unser Ansporn für Neues! Daher bieten wir Ihnen jetzt eine limitierte Edition des bewährten Solarfestzins an: den Solarfestzins 2 mit

Mehr

Politische-Bildung. von Dominik. Politische Bildung - mein neues Fach. Mein neues Fach Politische Bildung von Lenny

Politische-Bildung. von Dominik. Politische Bildung - mein neues Fach. Mein neues Fach Politische Bildung von Lenny Politische-Bildung Mein neues Schulfach von Dominik Wie arbeiten eigentlich die Parteien? Was sind Abgeordnete und was haben sie zu tun? Oder überhaupt, was sind eigentlich Wahlen? Das alles werdet ihr

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

13. Wahlperiode 24. 09. 2001. des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

13. Wahlperiode 24. 09. 2001. des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst 13. Wahlperiode 24. 09. 2001 Antrag der Abg. Carla Bregenzer u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Die Deutsch-Ordens Fachhochschule Riedlingen Hochschule für

Mehr

Nr. 71 März 2013. Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger

Nr. 71 März 2013. Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger Nr. 71 März 2013 Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger Am 1. Januar durfte ich das Amt des Gemeindepräsidenten übernehmen. Ich habe meine neue Aufgabe in unserer schönen Gemeinde mit Freude in Angriff genommen.

Mehr

Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern am politischen Willensbildungsprozess und an politischen Entscheidungen. Bonn, Mai 2014

Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern am politischen Willensbildungsprozess und an politischen Entscheidungen. Bonn, Mai 2014 Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern am politischen Willensbildungsprozess und an politischen Entscheidungen Bonn, Mai 2014 1 Untersuchungsanlage Erhebungsmethode Computergestützte Telefoninterviews

Mehr