Deutschsprachige Anleitung für den EMC NetWorker

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutschsprachige Anleitung für den EMC NetWorker"

Transkript

1 Deutschsprachige Anleitung für den EMC am Beispiel des für UNIX/Linux und Windows - Teil 1 - Installation und Grundlagen Applikation, Verkauf und Service für Computerperipherie Carsten Reinfeld, Dipl.-Ing. (FH) Am Hang 4 D Sittenbach Tel. +49 (0)8134/ Fax +49 (0)8134/ Web Version x - Februar 2013

2 Diese Seite wurde absichtlich nicht beschrieben.

3 EMC, Release 8.0.x Deutsche Anleitung - Teil 1 Änderungen Das Buch wurde ursprünglich für den hauptsächlich mit Beispielen für Windows geschrieben. Zum damaligen Zeitpunkt hat der in der Version 8.0 auch deshalb nur Windows 2008 unterstützt, weil die entgültige Version von Windows 2012 noch nicht zur Verfügung stand. Der unterstützt jetzt auch Windows Erste Tests haben gezeigt, daß es fast keine Unterschiede gibt - lediglich im Kapitel 36 gab es ein kleines Detail, weil jetzt mehrere ISO-Images für das Bare Metal Recovery zu Verfügung stehen. Ich habe dies entsprechend angepaßt und dort auch noch einen Abschnitt Troubleshooting angefügt. Änderungen Seite iii

4 Deutsche Anleitung - Teil 1 EMC, Release 8.0.x Diese Seite wurde absichtlich nicht beschrieben. Seite iv Änderungen

5 EMC, Release 8.0.x Deutsche Anleitung - Teil 1 Vorwort Sicherheit hat ihren Preis - dies gilt auch und besonders für das Thema Datensicherung. Aus diesem Grund werden immer mehr die historisch gewachsenen Insellösungen abgeschafft und durch einheitliche, umfassende Sicherungheitskonzepte ersetzt. Allerdings werden solche Lösungen auch immer komplexer, so daß sich kleine und mittelgroße Firmen heute immer seltener in der Lage sehen, diese Aufgaben noch in Eigenregie erfüllen zu können. Selbst wenn sie hierbei kein gutes Bauchgefühl haben greifen Sie deshalb auch zum Outsourcing. Hiermit wollen sie vor allem auch die damit verbundenen Personalkosten senken. Die Wunschvorstellung für eine Datensicherungslösung sieht allgemein so aus: - Integration der vorhandenen möglichst allumfassend Anwendungen - Anbindung externer problemlos Niederlassungen - Sicherungszeit möglichst gering - Wiederherstellungszeit nach Möglichkeit noch kürzer - Verwaltungszeit nur wenn unbedingt nötig - Kosten so gering wie möglich Es gibt also einen Anforderungenskatalog, der im Kern ungefähr so aussieht: Die Sicherungslösung muß netzwerkfähig sein. In Netzwerken lassen sich teure Peripheriegeräte gemeinsam besser nutzen. Da die Kosten hierdurch breiter verteilt werden können, läßt sich die Anschaffung einer umfassenden Lösung leichter begründen und rechtfertigen. Die Kopplung verschiedener Rechner- und Betriebssysteme ist zwingend erforderlich. Nicht alle Anwendungen stehen auf den firmenstrategischen Plattformen zur Verfügung - dies ändert aber nichts an der Tatsache, daß auch sie gesichert werden müssen. Die Software darf die Hardware nicht ausbremsen. Nur auf diese Wiese können sich beide Produkte sinnvoll ergänzen. Der Zugriff auf große Datenbanken muß auch während der Sicherung gewährleistet sein. Überall werden heute Datenbanken eingesetzt. Besonders im Dienstleistungsgewerbe, wo die Anbieter immer mehr rund um die Uhr tätig sein müssen, ist der Zugriff auf diese Daten von entscheidender Bedeutung und muß jederzeit gewährleistet sein. Zum Glück verfügen fast alle modernen Datenbanken über Mechanismen, die die on-line Sicherung und Wiederherstellung ermöglichen. Ein intelligentes Datensicherungssystem muß diese Schnittstellen unterstützen können. Cluster-Rechner müssen als Clients unterstützt werden. Die Software muß also so intelligent sein, daß sie mit virtuellen Rechnern und Dateisystemen umgehen kann. Vorwort Seite v

6 Deutsche Anleitung - Teil 1 EMC, Release 8.0.x Auch das Sicherungssystem selbst muß ausfallsicher sein. Je nach Service-Level kann es sogar erforderlich sein, den Backup-Server zu clustern. Notwendige Anpassung müssen schnell und einfach durchgeführt werden können. Hierzu zählt das Einspielen neuer Software-Versionen wie auch die Migration auf einen neuen Rechner oder sogar die Umstellung auf ein neues Betriebssystem. Das System muß skalierbar sein. Auf diese Weise ist müssen Sie nicht gleich 'mit Kanonen auf Spatzen schießen', sondern Sie können Ihre Lösung Ihrem aktuellen Bedarf anpassen. Dies ist auch unter betriebswirtschaftlichen Gründen wichtig, denn eine Erweiterung läßt sich oft viel leichter genehmigen als ein völlig neues System. Die Einrichtung und Verwaltung in kleineren Netzwerken darf nach Möglichkeit keinen besonderen Spezialisten erfordern. Nur in größeren Unternehmen ist heute noch besonderes IT- Personal zu finden - eine Sicherungslösung muß deshalb leicht verständlich, einfach zu installieren und zu warten, aber auch leistungsfähig sein. Vor mehr als 20 Jahren bot die kleine Firma Legato erstmalig den Legato an, ein Client/Server Progamm zur automatischen, intelligenten und schnellen Datensicherung und deren Wiederherstellung. Die Software ist für unterschiedliche Rechner- und Betriebssysteme erhältlich und ermöglicht so, ein umfassendes Datensicherungskonzept in heterogenen Netzwerken zu realisieren. Mit ihr macht sich auch die Anschaffung großer und teurer Hardware für die Datensicherung, wie zum Beispiel der Einsatz eines Silos bezahlt, denn mit dem steht Ihnen eine umfassende Lösung zur Datensicherung (fast) aller Rechner im Netzwerk zur Verfügung. Der wurde so erweitert, daß das Programm auch den heutigen Anforderungen nach Hochverfügbarkeits-Lösungen und der Unterstützung der SAN/NAS Technologie gerecht wird. Das umfassende Lösungskonzept war wohl auch der Grund dafür, daß die EMC 2 Corporation Legato 2003 erwarb. Der Produktname selbst hat sich nicht geändert, der Firmenname Legato ist heute jedoch bei der EMC so gut wie verschwunden. Deshalb finde ich es umso bemerkennswerter, daß er sich bei den Kunden erhalten hat. Sogar Neukunden sagen oft ' I use Legato' anstatt 'I use '. Der wird fortlaufend weiterentwickelt, um den ständig neuen Anforderungen der Anwender gerecht zu werden. Besonders in den letzten Jahren hat das Produkt, vor allem auch durch die Integration mit anderen EMC Hardware-Lösungen, einen Funktionsumfang erfahren, der es dem Systemverwalter schwer macht, das strukturierte Konzept der Produktpalette zu durchschauen und es in seiner Umgebung auch optimal einsetzen zu können. Und hier setzt meine Motivation an. Durch meinen jahrelangen Umgang mit dem Produkt denke ich, Ihnen eine große Hilfe sein zu können. Ich möchte, daß Sie den schnell und im Detail verstehen lernen, damit Sie ihn als hilfreichen 'Kollegen' einsetzen und dann in möglichst kurzer Zeit auch von ihm profitieren können. Ich möchte, daß Sie die Datensicherung nicht nur als Belastung empfinden - sie kann sogar Spaß machen. Seite vi Vorwort

7 EMC, Release 8.0.x Deutsche Anleitung - Teil 1 Über meine Bücher Am Anfang war mein eigenes Unwissen. Als ich 1994 erstmals mit dem in Kontakt kam, hatte ich doch einige Schwierigkeiten, ihn zu verstehen. Ich denke, daß die hauptsächliche Ursache darin lag, daß ich bis dahin 13 Jahre lang fast ausschließlich mit der Hardware zu tun hatte. Allerdings hatte ich während der ganzen Zeit noch zwei weitere 'Hobbies' - ich schrieb gern und ich teilte mein Wissen auch gerne anderen mit. Fast fünf Jahre war ich auf diesem Gebiet erfolgreich selbsständig tätig - so entstand die AVUS. Ich verband also das Angenehme mit dem Nützlichen, bis mich ein Auftrag wieder in ein festes Arbeitsverhältnis zurückführte - meine Erfahrung im Support war wieder gefragt. Uns so führte mich mein Weg im Jahr 1996 schließlich zur Firma Legato (heute EMC). Bei Legato erarbeitete ich mir dann die Details der Software und hielt, wie üblich, meine Erkenntnisse in Wort und Bild fest. Und weil ich der Überzeugung bin, daß deutsche Anwender immer noch Dokumentation in ihrer Muttersprache bevorzugen - ich selbst schließe mich davon nicht aus - fasse ich meine Erkenntnisse fast immer so zusammen, daß die Dokumente von jedem gleichsprachigen Anwender benutzt werden können. Bei Legato machte ich meine Dokumente der Allgemeinheit über die German Support Page zugänglich. Sie ist zwar heute nicht mehr über das EMC Websystem erreichbar, aber wenn Sie das Verzeichnis auf dem FTP Server wüßten - sie ist immer noch dort gespeichert... Schließlich fragte mich Legato, ob ich nicht Lust hätte, ein umfangreicheres deutsches Handbuch zu entwickeln - es wurde fast 400 Seiten stark. Kurz vor seiner Fertigstellung machte das Management leider einen Rückzieher, so daß ich vor der Wahl stand, das Buch entweder zu vernichten oder es selbst zu verkaufen. Ich entschied mich für letzteres - dies war ich auch meiner Familie schuldig, die ich hierfür sehr vernachlässigt hatte. Seit dieser Zeit habe ich, sofern es meine Freizeit als Legato/EMC Trainer zuließ, meine technischen Tips und Bücher ständig angepaßt und erweitert. Nach einem Intermezzo mit CommVault's Simpana - bei dem ich auch über dieses Produkt deutsche Handbücher geschrieben habe - bin ich heute wieder in einer Position, die mir erlaubt, mich ausschließlich auf den und EMC Produkte konzentrieren zu dürfen. Und durch die Betreung einer Umgebung mit mehr als 500 Client-Rechnern erfahre ich als Anwender viele Details, die ich aus erster Hand an Sie weitergeben kann. Die Dokumente von der AVUS Homepage, die alle 2 Monate aktualisiert wird, sprechen für sich. Über die Jahre ist aus meiner 'Beziehung' zum eine Art Haßliebe geworden: Ich liebe die Software, weil sie modular aufgebaut und sehr vielseitig ist und vieles mit einfachen Mitteln ermöglicht, was bei anderen Lösungen einen enormen Aufwand bedarf. Und ich hasse die vor allem wegen seiner Fehler, die ich immer wieder entdecke. Manche sind 'kosmetisch' aber einige auch so gravierend, daß ich - vor allem bzgl. der Qualitätssicherung - manchmal nur noch den Kopf schütteln kann. Trotz aller Widrigkeiten aber bin ich jedoch davon überzeugt, daß sich der intensive Umgang mit dem Produkt lohnt. Über dieses Buch Seite vii

8 Deutsche Anleitung - Teil 1 EMC, Release 8.0.x Was mich motiviert Außer meiner Leidenschaft zur Dokumentation möchte ich, daß auch andere Anwender den nicht nur benutzen, sondern ihn auch verstehen und von ihm profitieren. Von seinem Umfang abgesehen, ist das Programm eigentlich einfach zu handhaben. Doch wie so oft steckt der Teufel im Detail und leider sind die Einzelheiten durch das Studium der Original-Literatur oft nicht (einfach) zu erkennen. Das hat mehrere Gründe. Zu ihnen zählen: Zwar wird die Konfiguration noch beschrieben, auf die Darstellung des Ergebnisses aber wird verzichtet. Wichtig aber ist auch die Information darüber, 'was hinten rauskommt'. Ohne einen Vergleich ist dies jedoch nicht möglich. Die Autoren sind leider keine Techniker. Sie überprüfen die Details nicht, weil sie es gar nicht können. Sonst würden ihnen einige Fehler sofort auffallen (müssen!). Abbildungen sind Mangelware. "Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte". Doch da es sich mit jeder Version ändern könnte, wird der Aufwand, der sich durch ein Update ergeben würde, von vornherein vermieden. Eine übertrieben höfliche Ausdrucksweise läßt eine klare Ansage vermissen. Offenbar scheint selbst in einer technischen Dokumentation die 'Polical Correctness' heute eine maßgebende Rolle zu spielen. Das führt leider oftmals dazu, daß keine klare Sprache benutzt wird. Anweisungen wie "It is recommended that you..." bzw. "You may want to..." versteht der Deutsche nicht unbedingt als verbindlich. Und ein Techniker möchte, ja er verlangt regelrecht nach eindeutigen Richtlinien bzw. nach der Aufklärung von möglichen Konsequenzen. Probleme und Einschränkungen werden grundsätzlich erst einmal verschwiegen, es sei denn, sie sind zu offensichtlich. Aus verkäuferischer Sicht ist das verständlich. Manchmal aber wundert es schon, welche einfachen Fehler durch die EMC Qualitätssicherung schlüpfen konnten. Erst wenn ein Problem gelöst ist, erscheint auch in den Release Notes der neuen Version. Bei einer neuen Version gibt es eine Vielzahl undokumentierter Änderungen. So kommen leider kleine aber wichtige Details nur zufällig ans Tageslicht. Und indem ich Ihnen detaillierte, bebilderte und damit nachvollziehbare Anweisungen liefere, kann ich Ihnen konkret helfen. Sicherlich kann ich Sie nicht von der Lernphase befreien - glauben Sie mir, bei der heutigen Komplexität der Umgebung und der Dynamik in der EDV wird sie nie wirklich enden - aber ich kann sie in einzelnen Bereichen entscheidend verkürzen. Durch dieses Buch profitieren Sie vor allem von meiner Erfahrung, denn viele Details, die hier beschrieben sind, finden Sie nirgendwo sonst in der Literatur. Trotzdem bin ich nicht so vermessen, das Werk als allumfassend anzupreisen - dafür ist die Software einfach zu umfangreich. Seite viii Über dieses Buch

9 EMC, Release 8.0.x Deutsche Anleitung - Teil 1 Mein Ziel mit diesem Buch ist, Ihnen den so zu vermitteln, daß Sie ihn verstehen. Es ist aber kein Ersatz für die Erfahrung, die Sie selbst erst über die Zeit und durch den ständigen Umgang mit der Software sammeln müssen. Warum gerade jetzt? Eigentlich ist ein Update meiner Literatur in vielen Teilen längst überfällig. Wenn Sie den jedoch erst einmal kennen, werden Sie feststellen, daß er sich über die Jahre nicht wirklich entscheidend geändert hat. Tatsächlich ist es sogar so, daß Sie auch sehr alte Sicherungen noch mit der heutigen Version zurücklesen können. Sie glauben mir nicht? - Dann laden Sie doch diese Sicherung herunter und versuchen Sie es. Rein aus Neugier. Meine Bücher enthalten Hunderte von Abbildungen, vielleicht sogar zu viele. Das macht einerseits die Prozesse klar und verständlich, hat aber den Nachteil, daß die Bilder eigentlich mit jeder neuen Version aktualisiert werden müßten. Und dazu habe ich einfach keine Zeit. Mit dem 8 hat sich jedoch so viel geändert, daß sich der Aufwand wieder einmal lohnt. Allerdings habe ich mich entschlossen, den Einsatz von Abbildungen ein wenig einzuschränken, denn es gibt ein grundlegendes Problem: Der Funktionsumfang des ist so mächtig geworden, daß das Grundlagenwerk nicht mehr in einen A4 Ordner paßt. Ich habe also gar keine Alternative - ich muß mindestens noch einen zweiten Band erstellen. Über dieses Buch In diesem Handbuch werde ich Ihnen lediglich die grundlegende Funktionalität des erklären können. Jedoch ist die detaillierte Erklärung des wichtig, wollen Sie als Systemverwalter oder als Anwender den generellen Bezug zu den Lösungen finden und sie verstehen. Aus diesem Grund möchte ich mich in diesem Buch ausschließlich auf den intensiven Umgang mit dem, dem Grundmodul, beschränken. Über dieses Buch Seite ix

10 Deutsche Anleitung - Teil 1 EMC, Release 8.0.x Der Aufbau der Kapitel folgt fast immer diesem Schema: - Am Anfang befindet sich ein einleitender, allgemeiner Teil. Er bildet die Grundlage für weiteren Erklärungen. - Es folgen die technischen Details. Nach Möglichkeit geschieht dies mit Hilfe von Beispielen. Diese brauchen Sie nur selbst durchzuführen, um sich mit der genauen Funktionsweise auch praktisch vertraut zu machen. - Im ersten Teil endet ein Kapitel oft mit Kontrollfragen. Sie sollen das Detailwissen vertiefen, Sie auf die wirklich wichtigen Punkte hinweisen und auf die Zertifizierungsprüfungen vorbereiten. Vor allem aber kann ich meine persönlichen Erfahrungen, die ich als Trainer über Jahre gesammelt habe und die bei meiner täglichen Arbeit immer noch erfahre, zu Ihrem Nutzen in die Bücher einfließen lassen. Für Beispiele benutze ich fast ausschließlich den für Windows. Das hat seine Gründe: Die überwiegende Mehrheit aller installierten Server ist heute auf Windows Rechnern zu finden. Die Bedienung von der Befehlszeile bleibt immer gleich. Sie können einen Windows Befehl auch unter UNIX/Linux verwenden und umgekehrt. Lediglich Pfad- und Device-Namen müssen sie anpassen. Zwar werde ich wegen der einfacheren Darstellung den zumeist an Windows erklären, dies aber auch mit UNIX/Linux mischen - Sie sollten also in der Lage sein, die Beispiele für Ihr Betriebssystem entsprechend umzusetzen. Bis auf die User GUI stimmen auch die grafischen Schnittstellen überein. Muß hier etwas Betriebssystemspezifisch erklärt werden, so stelle ich dies natürlich heraus. Das geschieht in voller Absicht, denn schließlich setzen auch die EMC Zertifizierungen diese Universalität voraus. Auf die Erstellung eines Index habe ich bewußt verzichtet - dafür habe ich den Inhalt feiner gegliedert. Hierdurch möchte ich Sie davon überzeugen, eine ganz bestimmte Antwort nicht nur stichwortartig zu suchen, sondern vor allem die einleitenden Seiten eines Kapitels zu lesen. Wie Sie sehr schnell merken werden, ist der ein sehr komplexes System - wenn Sie ihn an einer Stelle manipulieren oder für einen bestimmten Prozeß optimieren, hat dies in der Regel fast immer zwangsläufig auch Auswirkungen an anderen Stellen des Systems. Diese Zusammenhänge aber müssen Sie erkennen, wollen Sie den richtig einsetzen - dies wird vor allem bei der Optimierung nützlich und wichtig sein. Seite x Über dieses Buch

11 EMC, Release 8.0.x Deutsche Anleitung - Teil 1 Das ist mir wichtig Ich möchte, daß Sie von meinem Wissen und vor allem von meiner Erfahrung profitieren. Vor allem aber möchte ich mit diesem Buch ein Manko beheben, das besonders in englischen Handbüchern existiert und deshalb auch bei den Original Manuals vorzufinden ist: Zwar wird immer erklärt, wie etwas einzurichten ist, jedoch wird fast nie gezeigt, was das Ergebnis ist. Das möchte ich ändern. Deshalb enthalten meine Bücher interessante Beispiele, Aufgaben und manchmal auch Kontrollfragen. Auf diese Weise möchte ich Ihnen vor allem die Angst vor dem nehmen und dazu beitragen, daß Sie ihn nicht nur anwenden, sondern ihn auch verstehen. Hierzu sind auch Hintergrundinformationen sinnvoll, wobei auch manchmal der Vergleich mit älteren Versionen hilft. Auf den ersten Blick scheint die Software schwierig zu sein - ich kann Ihnen jedoch versichern, das dies nicht der Fall ist; sie ist nur sehr, sehr umfangreich. Und ich kann Ihnen dabei helfen, Ihre eigenen Erfahrungen schneller zu sammeln. Das ist mir nicht so wichtig Natürlich lege ich Wert auf eine gepflegte deutsche Sprache - ich bin allerdings auch kein Germanist. Eine Sprache ändert sich mit der Zeit und nicht durch die Einführung einer 'neuen' Rechtschreibung. Gewachsene, abgeleitete und historisch entstandene Begriffe sollten nicht der Logik widersprechen. Das Buch wird mit Sicherheit nicht fehlerfrei sein, aber die grammatikalische Perfektion war auch nie als Schwerpunkt angedacht. Im Zweifelsfall werde ich jedoch auf die alte Rechtschreibung zurückgreifen. Ihre Meinung ist mir wichtig... Ich habe mich bemüht, den Inhalt so verständlich wie möglich zu gestalten und die jeweils aktuellen Versionen der Betriebssysteme zu berücksichtigen. Haben Sie Verbesserungsvorschläge und/oder Kritik, würde ich mich über Ihre Anregungen freuen. Änderungen und Ergänzungen behalte ich mir jederzeit ohne Ankündigung vor. AVUS Applikation, Verkauf und Service für Computerperipherie Carsten Reinfeld Am Hang 4 D Sittenbach Telefon: Telefax: Web: Über dieses Buch Seite xi

12 Deutsche Anleitung - Teil 1 EMC, Release 8.0.x Hinweise zum Layout Auf der Innenseite jeder Seite habe ich eine größere Spalte für Ihre persönlichen Notizen reserviert. Screenshots verwende in in folgenden Formaten: Sofern möglich: 800 x 600 Pixel Sollte dies nicht reichen: 1024 x 768 Pixel Und bei Bedarf: Ausschnitte Für dieses Buch gelten folgende Vereinbarungen: Normaler Text wird in dieser Schrift - dünn und gerade - dargestellt. Wichtige Passagen werden durch Fettdruck hervorgehoben. Solche Textblöcke weisen auf wichtige Anmerkungen hin. Tastatureingaben und 'Schlüsselbegriffe' erkennen Sie an diesem Schriftbild - dünn und kursiv. Rückmeldungen und Anzeigen erscheinen fett und kursiv. Besonders wichtige Passagen sind so gekennzeichnet. Vor Gefahrensituationen warnen diese Zeichen. Außerdem benutze Screenshots mit 'roten' Pfeilen: Hierbei weisen gestrichelte Pfeile auf ein Detail hin; 'normale' Pfeile verlangen eine Eingabe oder eine Aktion von Ihnen. Seite xii Über dieses Buch

13 EMC, Release 8.0.x Deutsche Anleitung - Teil 1 Sonstiges Verwendete Warenzeichen und andere sind eingetragene Warenzeichen der EMC 2 Corporation. Alle anderen Warenzeichen gehören den jeweiligen Besitzern. Die Bezeichnungen solcher Erzeugnisse, die zugleich eingetragene Warenzeichen sind, wurden im Buch nicht besonders gekennzeichnet. Es kann also aus dem Fehlen der Markierung nicht geschlossen werden, daß die Bezeichnung ein freier Warenname ist. Ebensowenig ist zu entnehmen, ob ein Patent oder ein Gebrauchsmusterschutz vorliegt. Copyright AVUS - Carsten Reinfeld Dieses Handbuch, wie auch alle anderen, wurden von mir weder im Auftrag der EMC Corporation, noch auf Anweisung der EMC Deutschland GmbH erstellt. Ich besitze also sämtliche Urheberrechte. Jedes Buch ist ein Original - es wird von mir neu gedruckt; auf diese Weise ist eine gleichbleibende Druckqualität gewährleistet. Eine schlechtere Qualität wird deshalb in der Regel auf eine nicht autorisierte Kopie zurückzuführen sein. Gemäß dem Gesetz zum Schutze der Urheberrechte darf das Material oder Teile davon - weder Handbücher noch andere Datenträger - ohne vorherige, schriftliche Genehmigung der AVUS, weder kopiert noch dupliziert, übersetzt, mechanisch, elektronisch, akustisch oder auf eine andere Weise vervielfältigt werden. Version 8.0.x Grundlagen (Dezember 2012) Über dieses Buch Seite xiii

14 Deutsche Anleitung - Teil 1 EMC, Release 8.0.x Diese Seite wurde absichtlich nicht beschrieben. Seite xiv Über dieses Buch

15 EMC, Release 8.0.x Deutsche Anleitung - Teil 1 Inhaltsverzeichnis - Teil 1 1. Grundlagen 1.1. Die Funktionalitäten Die Data Zone Die Software-Modularität Was ist eine Sicherung? Was ist ein Save Set / ein Save Stream? Wie viele Save Sets können maximal gleichzeitig gesichert werden? Wie viele Save Sets können maximal gleichzeitig wiederhergestellt werden? Wie schnell kann der Daten sichern? Wie schnell kann der Daten wiederherstellen? Sichern auf Band oder auf Platte? Was ist mit dem Einsatz von Deduplizierungs- Lösungen? Die Datenbanken Was ist wichtiger - der Datei- oder der Medien-Index? Die Vorteile der Datenbankstruktur Das Füllen der Index Datenbanken Das Benutzen der Datenbanken Die automatische Kontrolle der Datenbanken Die Zustände der Sicherungen auf Magnetbändern Die Zustände der Sicherungen auf dem File Type Medium Die Zustände der Sicherungen auf dem Advanced File Type Medium Warum ich überwiegend mit File Type Devices arbeite Die Zustände der Medien Sichern und Wiederherstellen von Daten Sichern Sichern von Dateien Sichern von Datenbanken Wiederherstellen Wiederherstellen von Dateien Wiederherstellen von Datenbanken Andere Sicherungsmethoden Die generellen Arbeitsmethoden Sichern (Backup) Archivieren (Archiving) Kopieren (Cloning) Umlagern (Staging) Das manuelle Staging Das automatische Staging Verständnisfragen zu diesem Kapitel 1.43 Inhalt Seite xv

16 Deutsche Anleitung - Teil 1 EMC, Release 8.0.x 2. Was ist neu in der Version 8.0? 2.1. Neue funktionale Eigenschaften Verbesserungen hinsichtlich der Bedienung und Sicherheit Lizensierungs-Änderungen Einschränkungen Systemvoraussetzungen 3.1. Allgemeines Anforderungen an das Netzwerk Weitere Randbedingungen Herunterladen von Dokumentation und Software 4.1. Der Web-Zugang Die Produkt-Dokumentation Die Compatibility Guides Herunterladen der Software Cumulative Hotfixes Vorbereitende Tätigkeiten 5.1. Allgemeines Von unterstützte Hardware Weitere Bedingungen Windows: Abschalten des Removable Storage Managers (RSM) Sperren des RSM Dienstes Verständnisfragen zu diesem Kapitel Die Installation der Software 6.1. Allgemeines Die Installation unter Solaris Die Installation unter Linux Ein Wort zu SELinux Die Installation selbst Die Installation unter Windows Installations-Sonderfälle NMC - Eine Einführung 7.1. Die Entstehungsgeschichte Wie arbeitet die NMC Software? GST - Der Kern der NMC Software Starten der Management Console GUI Starten der Administration GUI Die Bedienung der GUIs Die Verzeichnisstruktur 8.1. Allgemeines Der Verzeichnisbaum Der NMC Verzeichnisbaum Daemons, Services, Dienste und Prozesse 9.1. Allgemeines Was sind Prozesse? Was sind DAEMONs? Was sind Services? Was sind Dienste? Und alles zusammen? 9.2 Seite xvi Inhalt

17 EMC, Release 8.0.x Deutsche Anleitung - Teil Dienste und Prozesse Dienste/Services Abhängigkeiten Prozesse/Daemons Überprufen der Daemons Überprufen der Daemons unter UNIX/Linux Überprufen der Daemons unter Windows Starten und Stoppen der Prozesse unter UNIX/Linux Automatisches Starten und Stoppen der Prozesse Die Systemscripts unter Solaris Die Systemscripts unter Redhat 6 Linux Manuelles Starten der Prozesse mit dem networker Script Manuelles Stoppen der Prozesse Starten und Stoppen der Prozesse unter Windows Automatisches Starten und Stoppen der Prozesse Manuelles Starten und Stoppen der Prozesse Wozu dient der Power Monitor? Verständnisfragen zu diesem Kapitel Abschließende Tätigkeiten Lizensieren der Data Zone Worauf sollten Sie sichern? Das Medium 'Band' Das Medium 'Disk' Die Laufwerkstypen Die Tape Device Typen Die Disk Device Typen Einrichten eines Sicherungslaufwerks Labeln und Mounten eines Mediums Erste (lokale) Sicherungen Sichern unter UNIX/Linux Sichern von der Befehlszeile Sichern von der GUI Sichern unter Windows Sichern von der Befehlszeile Sichern von der GUI Anmerkungen zum Sichern von der Befehlszeile Sicherungsoptionen Optionen für den Befehl save Optionen zum Sichern unter der User GUI Anzeigen der Sicherungen in der Administration GUI Einrichten der Data Zone Allgemeines Historisches Der Aufbau der Resource-Dateien bis zum 6.1.x Der Aufbau der Resource-Dateien ab dem 6.2 bis zur Version 7.2.x Der Aufbau der Resource-Dateien ab dem Inhalt Seite xvii

18 Deutsche Anleitung - Teil 1 EMC, Release 8.0.x Der Aufbau der Resource-Dateien ab dem Wie werden die Resourcen angepaßt? nsradmin Der Administrator unter NMC Das Programm nwadmin Direktes Ändern der Dateien 'simple' oder 'complex'? Der Diagnostic Mode 'Field Help' Protokollieren der Änderungen Wie oft müssen Sie Resourcen ändern? Die Resource 'Server' Die wichtigsten 'Hidden Attributes' Die Resource 'Archive Requests' Allgemeines Einrichten einer Archive Request Resource Die Resource 'Directives' Allgemeines Verschlüsseln der Daten 'global' oder 'local' Definieren von 'Global Directives' Erstellen von 'Local Directives' Verständnisfragen zu diesem Kapitel Die Resource 'Groups' Erstellen einer neuen 'Group' Der manuelle Start einer Gruppe von der Administration GUI Weitere Parameter Die Resource 'Local Hosts' Allgemeines Der Inhalt der Resource Die Speicherung der Zertifikate Verschlüsseln mit Hilfe von Lockboxes Allgemeines Erstellen einer neuen Lockbox Speichern der Lockbox Information Löschen von Lockbox Information Die Resource 'Notifications' Ändern einer vorhandenen oder erstellen einer neuen Notification? Die Zuordnung von Events und Priorities Ändern einer vorhandenen Notification Erstellen einer neuen Notification Die Resource 'Policies' Erstellen einer neuen Policy 20.1 Seite xviii Inhalt

19 EMC, Release 8.0.x Deutsche Anleitung - Teil Die Resource 'Registrations' Allgemeines Enablen und Authorisieren mit dem Programm ' Administration' Lizenzprobleme durch Enabler Eintragen von Authorisierungscodes Löschen von Enablern Enablen und Authorisieren mit dem License Manager (NLM) Voraussetzungen Einrichten der Lizenzen Was kann die Lizenz beeinflussen? Verständnisfragen zu diesem Kapitel Die Resource 'Schedules' Was sind 'Level'? Was ist ein 'Backup-Cycle'? Wie rechnet der mit Leveln? Was bedeutet 'Override'? Ändern eines Schedules Anlegen eines neuen Schedules Und was ist mit dem Level 'Synthetic Full'? Verständnisfragen zu diesem Kapitel Die Resource 'User Groups' Allgemeines Die NMC User-Verwaltung Die 'User Groups' Was geschieht bei fehlenden Rechten? Die Resource 'Clients' 'Physikalisch' oder 'logisch'? Browse Policies bei mehreren logischen Clients Anlegen eines neuen Clients Die Parameter im einzelnen Der Client Backup Configuration Wizard Einrichten einer neuen Client Resource Verständnisfragen zu diesem Kapitel Ein praktisches Konfigurationsbeispiel Allgemeine Vorgehensweise Die Aufgabenstellung Der Lösungsansatz Bestimmen des Durchsatzes und der Sicherungszeiten Zeitbetrachtungen Herausfinden der Schedules Einrichten der Clients Einrichten der Pools Berechnen der Index-Größen Berechnen des Medienbedarfs Berechnen der Jukebox Größe Berechnen der Lizenzen Inhalt Seite xix

20 Deutsche Anleitung - Teil 1 EMC, Release 8.0.x 26. Automatische Sicherungen Der prinzipielle Ablauf einer automatischen Sicherung Starten automatischer Sicherungen Von der Admin GUI Von der Windows Befehlszeile Von der UNIX/Linux Befehlszeile Was ist der 'Bootstrap'? Wann wird der 'Bootstrap' gesichert? Wie wird der 'Bootstrap' gesichert? Was steckt in der 'Bootstrap' Notification? Was steckt in den 'Savegroup Completion Reports'? Hinweise zur Fehlersuche Verständnisfragen zu diesem Kapitel Prüfen und steuern automatischer Sicherungen Allgemeines Prüfen laufender Sicherungen Von der Admin GUI Von der Befehlszeile Prüfen abgeschlossener Sicherungen Von der Admin GUI Von der Befehlszeile Abfragen der Log-Informationen Vorzeitiges abbrechen einer Gruppe Von der Admin GUI Von der Befehlszeile Und gemischt Stoppen eines einzelnen Save Streams Wiederaufnehmen automatischer Sicherungen Von der Admin GUI Von der Befehlszeile Was wird überhaupt und wenn ja, wie gesichert? Allgemeines Ist der Save Set 'All' richtig? Der Auswahl von Windows Dateien Explizit und implizit Sichern umbenannter Verzeichnisse 'Backup renamed directories' im Vergleich zum Microsoft Windows Change Journal Ein Beispiel aus der Praxis Die Unterstützung 'alter' Windows Dateinamen Die Unterstützung von Windows 'Hard Links' Beachten Sie die Kompatibilität! Windows 2000 Advanced Server Windows 2000 AS & NW Windows 2000 AS & NW Windows 2000 AS & NW Windows 2000 AS & NW Windows 2000 AS & NW Windows 2003 R2 Server Windows 2003 R2 & NW Windows 2003 R2 & NW Windows 2003 R2 & NW Windows 2003 R2 & NW Windows 2003 R2 & NW Seite xx Inhalt

Deutschsprachige Anleitung für den EMC NetWorker

Deutschsprachige Anleitung für den EMC NetWorker Deutschsprachige Anleitung für den EMC NetWorker am Beispiel des NetWorker 7.3 für UNIX/Linux und Windows 7. 3.x Update Applikation, Verkauf und Service für Computerperipherie Carsten Reinfeld, Dipl.-Ing.

Mehr

Deutschsprachige Anleitung für den EMC NetWorker

Deutschsprachige Anleitung für den EMC NetWorker Deutschsprachige Anleitung für den EMC NetWorker am Beispiel des NetWorker 7.5 für UNIX/Linux und Windows Teil 1 - Grundlagen Applikation, Verkauf und Service für Computerperipherie Carsten Reinfeld, Dipl.-Ing.

Mehr

Deutschsprachige Anleitung für den EMC NetWorker

Deutschsprachige Anleitung für den EMC NetWorker Deutschsprachige Anleitung für den EMC NetWorker am Beispiel des NetWorker für UNIX/Linux und Windows NetWorker 7.5 Update Applikation, Verkauf und Service für Computerperipherie Carsten Reinfeld, Dipl.-Ing.

Mehr

Deutschsprachige Anleitung für den Legato NetWorker am Beispiel des NetWorker für UNIX/LINUX, Version 6 1 x Teil 1 - Grundlagen Applikation, Verkauf und Service für Computerperipherie Carsten Reinfeld,

Mehr

Deutschsprachige Anleitung für den EMC NetWorker

Deutschsprachige Anleitung für den EMC NetWorker Deutschsprachige Anleitung für den EMC NetWorker am Beispiel des NetWorker 7.3 für UNIX/Linux und Windows Teil 3 - NetWorker für Insider Applikation, Verkauf und Service für Computerperipherie Carsten

Mehr

Was ist neu beim NetWorker 8.0.0?

Was ist neu beim NetWorker 8.0.0? NetWorker 8.0.0 - Allgemein Tip 1, Seite 1/5 Was ist neu beim NetWorker 8.0.0? Der NetWorker 8 wurde vor allem konsequent auf die Unterstützung von Cloud-Funktionalitäten erweitert. Man spricht in diesem

Mehr

Die wichtigsten NetWorker 7.6 Befehle

Die wichtigsten NetWorker 7.6 Befehle NetWorker - Befehlsübersicht Release 7.6, Seite 1/8 Die wichtigsten NetWorker 7.6 Befehle 1. Allgemeine Befehle Starten der NetWorker Daemons - Alle /init.d/networker start net start nsrd - Nur den Client

Mehr

visionapp Platform Management Suite Save Event Version 2.0 Technische Dokumentation

visionapp Platform Management Suite Save Event Version 2.0 Technische Dokumentation visionapp Platform Management Suite Save Event Version 2.0 Technische Dokumentation Copyright visionapp GmbH, 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen, Konzepte

Mehr

Bei der Benutzung des NetWorker Client Configuration Wizards könnten Sie die Namen Ihrer Datenbanken verlieren

Bei der Benutzung des NetWorker Client Configuration Wizards könnten Sie die Namen Ihrer Datenbanken verlieren NetWorker - Allgemein Tip 399, Seite 1/8 Bei der Benutzung des NetWorker Client Configuration Wizards könnten Sie die Namen Ihrer Datenbanken verlieren Die EMC EmailXtender Server Software erstellt auf

Mehr

Was ist neu in der Version 8.1?

Was ist neu in der Version 8.1? NetWorker 8.1.0 - Allgemein Tip 3, Seite 1/5 Was ist neu in der Version 8.1? Mit dem NetWorker 8.1 wurde eine Vielzahl von Neuerungen eingeführt, die sowohl den Umgang mit dem System vereinfachen als auch

Mehr

Wie benutzt der NetWorker Remote Procedure Calls (RPC)?

Wie benutzt der NetWorker Remote Procedure Calls (RPC)? NetWorker - Allgemein Tip 298, Seite 1/7 Wie benutzt der NetWorker Remote Procedure Calls (RPC)? Der NetWorker - wie jede andere Client/Server (Backup) Software - benutzt immer diese zwei grundlegenden

Mehr

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper)

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper) Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10 Technische Informationen (White Paper) Inhaltsverzeichnis 1. Über dieses Dokument... 3 2. Überblick... 3 3. Upgrade Verfahren... 4

Mehr

Deutschsprachige Anleitung für den EMC NetWorker

Deutschsprachige Anleitung für den EMC NetWorker Deutschsprachige Anleitung für den EMC NetWorker am Beispiel des NetWorker 8.x für UNIX/Linux und Windows - Teil 2 - Der NetWorker in der Praxis Applikation, Verkauf und Service für Computerperipherie

Mehr

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date:

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date: Documentation OTRS Appliance Installationshandbuch Build Date: 10.12.2014 OTRS Appliance Installationshandbuch Copyright 2001-2014 OTRS AG Dieses Werk ist geistiges Eigentum der OTRS AG. Es darf als Ganzes

Mehr

Automated Deployment Services Setup

Automated Deployment Services Setup visionapp Platform Management Suite Automated Deployment Services Setup Version 5.1.5.0 Installation Guide Copyright visionapp GmbH, 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

So funktioniert die NetWorker 7.5 Eigenschaft zum Sichern umbenannter Verzeichnisse ( Backup renamed Directories )

So funktioniert die NetWorker 7.5 Eigenschaft zum Sichern umbenannter Verzeichnisse ( Backup renamed Directories ) NetWorker 7.5.0 - Allgemein Tip 8, Seite 1/7 So funktioniert die NetWorker 7.5 Eigenschaft zum Sichern umbenannter Verzeichnisse ( Backup renamed Directories ) Bisher war es der NetWorker Client Software

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten...2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation...2 2. Anleitung zur RAID-Konfiguration...3

Mehr

WinStation Security Manager

WinStation Security Manager visionapp Platform Management Suite WinStation Security Manager Version 1.0 Technische Dokumentation Copyright visionapp GmbH, 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen,

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste 25. Februar 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Windows Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Windows Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf

Mehr

Sicherung und Wiederherstellung

Sicherung und Wiederherstellung Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Copyright 2007 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows ist eine in den USA eingetragene Marke der Microsoft Corporation. Hewlett-Packard ( HP

Mehr

Auf der Homepage steht

Auf der Homepage steht Auf der Homepage steht VirtualBox is a powerful x86 and AMD64/Intel64 virtualization product for enterprise as well as home use. Not only is VirtualBox an extremely feature rich, high performance product

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten...2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation...2 2. Anleitung zur RAID-Konfi

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

AFS Backup und Recover nicht nur für (Legato) NetWorker

AFS Backup und Recover nicht nur für (Legato) NetWorker AFS Backup und Recover nicht nur für (Legato) NetWorker Wolfgang Friebel, DESY 28.9.2006 1 Backup Inhalt Schematischer Ablauf Volle und inkrementelle Backups Backup auf Disk Backup auf Tape Recover Recover

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

Installationsanleitung für den Online-Backup Client

Installationsanleitung für den Online-Backup Client Installationsanleitung für den Online-Backup Client Inhalt Download und Installation... 2 Login... 4 Konfiguration... 5 Erste Vollsicherung ausführen... 7 Webinterface... 7 FAQ Bitte beachten sie folgende

Mehr

Wie können Sie eine Client Lizenz wieder freigeben?

Wie können Sie eine Client Lizenz wieder freigeben? NetWorker - Allgemein Tip #267, Seite 1/5 Wie können Sie eine Client Lizenz wieder freigeben? Auch diese Frage wird häufig gestellt - sie ist wichtig, wenn ein Computer außer Dienst gestellt wurde und

Mehr

Z- Software Informationen Modularer Aufbau und Einsatzmöglichkeiten

Z- Software Informationen Modularer Aufbau und Einsatzmöglichkeiten Z- Software Informationen Modularer Aufbau und Einsatzmöglichkeiten Z- DBackup Freeware für den Privatgebrauch Die hier angebotenen Freeware Programme (Standard- Versionen) sind Freeware für den Privatgebrauch,

Mehr

RAID. Name: Artur Neumann

RAID. Name: Artur Neumann Name: Inhaltsverzeichnis 1 Was ist RAID 3 1.1 RAID-Level... 3 2 Wozu RAID 3 3 Wie werden RAID Gruppen verwaltet 3 3.1 Software RAID... 3 3.2 Hardware RAID... 4 4 Die Verschiedenen RAID-Level 4 4.1 RAID

Mehr

Linux Desaster Recovery. Kai Dupke, probusiness AG

Linux Desaster Recovery. Kai Dupke, probusiness AG Linux Desaster Recovery Kai Dupke, probusiness AG Agenda Vorstellung Problemstellung Desaster Recovery Verfahren Linux & Desaster Recovery Lösungen - Kommerziell & Open Source Enterprise Desaster Recovery

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10 Installationsanleitung 1 SDM WinLohn 2015 Installationsanleitung Ausgabe November 2014 Inhalt Einleitung 2 Allgemeine Informationen... 2 Lieferumfang... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Installation und Deinstallation

Mehr

Handbuch Datensicherung

Handbuch Datensicherung Copyright 1995-2009 by winvs software AG, alle Rechte vorbehalten Gewähr Urheberrechte Haftung Die in diesem Handbuch enthaltenen Angaben sind ohne Gewähr und können jederzeit ohne vorherige Benachrichtigung

Mehr

IBM Software Group. IBM Tivoli Continuous Data Protection for Files

IBM Software Group. IBM Tivoli Continuous Data Protection for Files IBM Software Group IBM Tivoli Continuous Data Protection for Files Inhaltsverzeichnis 1 IBM Tivoli CDP for Files... 3 1.1 Was ist IBM Tivoli CDP?... 3 1.2 Features... 3 1.3 Einsatzgebiet... 4 1.4 Download

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

OP-LOG www.op-log.de

OP-LOG www.op-log.de Verwendung von Microsoft SQL Server, Seite 1/18 OP-LOG www.op-log.de Anleitung: Verwendung von Microsoft SQL Server 2005 Stand Mai 2010 1 Ich-lese-keine-Anleitungen 'Verwendung von Microsoft SQL Server

Mehr

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7.

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7. Hier finden Sie von der Firma GriCom Wilhelmshaven eine, um ein Backup Ihres Computers / Ihrer Festplatten zu erstellen und dieses Backup bei Bedarf zur Wiederherstellung zu nutzen. Diese Bedienerführung

Mehr

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE V:DRIVE - Grundlage eines effizienten Speichermanagements Die Datenexplosion verlangt nach innovativem Speichermanagement Moderne Businessprozesse verlangen auf

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows. Installationsanleitung

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows. Installationsanleitung Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Installation von Acronis Backup & Recovery 10... 3 1.1. Acronis Backup & Recovery 10-Komponenten... 3 1.1.1.

Mehr

Einführung in git. Ben Oswald. 27. April 2014. Im Rahmen der Vorlesung Entwicklung mobiler Anwendungen

Einführung in git. Ben Oswald. 27. April 2014. Im Rahmen der Vorlesung Entwicklung mobiler Anwendungen Einführung in git Im Rahmen der Vorlesung Entwicklung mobiler Anwendungen Ben Oswald 27. April 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Was ist git?..................................... 1 1.2 Warum sollten

Mehr

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Windows Client Management AG Alte Haslenstrasse 5 CH-9053 Teufen wincm.ch 1 Quick Install - Scripting Framework Workplace...3

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. 7 Key Features.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. 7 Key Features. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features Seite 2 von 12 1. Übersicht MIK.arjuna ist eine 64-bit multidimensionale Datenbank,

Mehr

Deutschsprachige Anleitung für den EMC NetWorker

Deutschsprachige Anleitung für den EMC NetWorker Deutschsprachige Anleitung für den EMC NetWorker am Beispiel des NetWorker 7.3 für UNIX/Linux und Windows Teil 2 - NetWorker für Fortgeschrittene Applikation, Verkauf und Service für Computerperipherie

Mehr

User Shell Folder Redirection Manager

User Shell Folder Redirection Manager visionapp Platform Management Suite User Shell Folder Redirection Manager Version 1.0 Technische Dokumentation Copyright visionapp GmbH, 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen

Mehr

SF-RB- BackUp Benutzerhandbuch Das Datensicherungssystem zu SF-RB

SF-RB- BackUp Benutzerhandbuch Das Datensicherungssystem zu SF-RB SF-RB- BackUp Benutzerhandbuch Das Datensicherungssystem zu SF-RB SF-Software Touristiksoftware Telefon: +420/ 38 635 04 35 Telefax: +420/ 38 635 04 35 E-Mail: Office@SF-Software.com Internet: www.sf-software.com

Mehr

Quickstart. Nero BackItUp. Ahead Software AG

Quickstart. Nero BackItUp. Ahead Software AG Quickstart Nero BackItUp Ahead Software AG Informationen zu Urheberrecht und Marken Das Nero BackItUp Benutzerhandbuch und alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum von Ahead Software.

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

Lokales Storage Teil 1

Lokales Storage Teil 1 Lokales Storage Teil 1 Zinching Dang 08. Juli 2015 1 Lokales Storage im Allgemeinen Lokales Storage im Allgemeinen Datenträger, die direkt am Host angeschlossen sind Anbindung über verschiedene Bus-Systeme

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Vollständiges Backup und Recovery für Ihre Citrix XenServer- Umgebung! Schützen Sie Ihre komplette Citrix XenServer-Umgebung mit effizienten Backups in einem

Mehr

Sichere Daten mit OSL Storage Cluster

Sichere Daten mit OSL Storage Cluster Sichere Daten mit OSL Storage Cluster Alternative Konzepte für die Datensicherung und Katastrophenvorsorge Dipl.-Ing. Torsten Pfundt Gliederung Voraussetzungen für die Konzepte und Lösungen restorefreies

Mehr

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES VIRTUALISIERUNG EINES SYSTEMS AUS ZUVOR ERSTELLTER SICHERUNG 1. Virtualisierung eines Systems aus zuvor erstellter Sicherung... 2 2. Sicherung in eine virtuelle Festplatte

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung Acronis Backup & Recovery 11 Schnellstartanleitung Gilt für folgende Editionen: Advanced Server Virtual Edition Advanced Server SBS Edition Advanced Workstation Server für Linux Server für Windows Workstation

Mehr

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual Anforderungen, Konfiguration und Restore-Anleitung Ein Leitfaden (September 2011) Inhalt Inhalt... 1 Einleitung... 2 Zusammenfassung... 3 Konfiguration von NovaBACKUP...

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Inhalt Systemvoraussetzungen 4 kubit Box 4 VirtuSurv 5 PointSense for Revit 5 Installation und Start 6 Installation der kubit Box 7 Installation von VirtuSurv 14 Installation von PointSense for Revit 17

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten... 2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation... 2 2. Anleitung zur RAID-Konfiguration...

Mehr

Remote Control Application. Installation Guide V1.00

Remote Control Application. Installation Guide V1.00 ELEMENTMANAGER TM Remote Control Application Teracue eyevis GmbH Schlossstr. 18 85235 Odelzhausen Germany +49 (0)8134 555 10 info@teracue.com www.teracue.com Document Version 1.00/071121 1 URHEBERRECHT

Mehr

1.2 Windows 8.1 Troubleshooting, Tipps und Tricks

1.2 Windows 8.1 Troubleshooting, Tipps und Tricks 1. PC: Windows und Office 1.2 Windows 8.1 Troubleshooting, Tipps und Tricks Mal eben ein Image des eigenen Systems anlegen oder den Dateiversionsverlauf nutzen, wenn man aus Versehen eine Datei überschrieben

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

NetWorker s 9te - was ist neu?

NetWorker s 9te - was ist neu? NetWorker 9.0.0 - Allgemein Tip 1, Seite 1/23 NetWorker s 9te - was ist neu? Die Anzahl der Neuerungen, die mit dem NetWorker 9.0 vorgestellt wurden, ist schier überwältigend - deshalb wohl auch der Quantensprung

Mehr

Predictive Analytics Client. Installationsanleitung

Predictive Analytics Client. Installationsanleitung Predictive Analytics Client Installationsanleitung Version 10.1 02.04.2014 Automic Software GmbH ii Kapitel Copyright Die Marke Automic und das Automic-Logo sind Warenzeichen der Automic Software GmbH

Mehr

Datensicherungskonzept Westfälische Hochschule

Datensicherungskonzept Westfälische Hochschule Datensicherungskonzept Westfälische Hochschule -ZIM- Rev. 1.00 Stand: 04.04.2014 Revisionsstände Revisionsstand Kommentar 1.00 Erste Version Seite 2 1 Einleitung Das Datensicherungskonzept dient zur Dokumentation

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows Acronis Backup & Recovery 10 Workstation

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows Acronis Backup & Recovery 10 Workstation Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows Acronis Backup & Recovery 10 Workstation Schnellstartanleitung 1 Über dieses Dokument Dieses Dokument beschreibt, wie Sie die folgenden Editionen von Acronis

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 Agenda ASM Funktionalität und Architektur Storage Management

Mehr

dsmisi Storage Lars Henningsen General Storage

dsmisi Storage Lars Henningsen General Storage dsmisi Storage dsmisi MAGS Lars Henningsen General Storage dsmisi Storage Netzwerk Zugang C Zugang B Zugang A Scale-Out File System dsmisi Storage Netzwerk Zugang C Zugang B Zugang A benötigt NFS oder

Mehr

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien Winfried Wojtenek wojtenek@mac.com Verfügbarkeit % Tage Stunden Minuten 99.000 3 16 36 99.500 1 20 48 99.900 0 9 46 99.990 0 0 53 99.999 0 0 5 Tabelle

Mehr

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Einrichtung des Systems...Seite 04 3. Erzeugen eines Backup-Skripts...Seite

Mehr

Wichtige Kommandozeilenbefehle & Handhabung des GUI Tivoli Storage Manager

Wichtige Kommandozeilenbefehle & Handhabung des GUI Tivoli Storage Manager 11. März 2009, Version 1.0 Verwaltungsdirektion Informatikdienste Wichtige Kommandozeilenbefehle & Handhabung des I n haltsverzeichnis...1 I nformationen zu diesem Dokument... 1 Starten der Programme...

Mehr

C A L D E R A G R A P H I C S. Wie geht das? Benutzen des Backup Verfahrens

C A L D E R A G R A P H I C S. Wie geht das? Benutzen des Backup Verfahrens C A L D E R A G R A P H I C S Wie geht das? Benutzen des Backup Verfahrens Visage...einfach perfekt drucken! Caldera Graphics 2008 Caldera Graphics und alle Caldera Graphics Produkte, die in dieser Publikation

Mehr

AFS / OpenAFS. Bastian Steinert. Robert Schuppenies. Präsentiert von. Und

AFS / OpenAFS. Bastian Steinert. Robert Schuppenies. Präsentiert von. Und AFS / OpenAFS Präsentiert von Bastian Steinert Und obert Schuppenies Agenda AFS Verteilte Dateisysteme, allg. Aufbau Sicherheit und Zugriffsrechte Installation Demo Vergleich zu anderen DFs Diskussion

Mehr

NovaBACKUP DataCenter 5.0. Screenshots

NovaBACKUP DataCenter 5.0. Screenshots Software-Architektur Software - Architektur Zentrale Management Konsole Zentrales Management Zentrale Datenbank - Was/Wann/Wo - Zeitpläne - Jobs Backup Client Backup Client Backup Client Backup Server

Mehr

Einfaches Managen von Clients, Servern und mobilen Endgeräten mit der baramundi Management Suite TECHNO SUMMIT 2012

Einfaches Managen von Clients, Servern und mobilen Endgeräten mit der baramundi Management Suite TECHNO SUMMIT 2012 Einfaches Managen von Clients, Servern und mobilen Endgeräten mit der baramundi Management Suite TECHNO SUMMIT 2012 2012 baramundi software AG IT einfach clever managen Welche Anforderungen muss ein Client-Management-System

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

visionapp Platform Management Suite Multi Group Creator Version 4.1 Technische Dokumentation

visionapp Platform Management Suite Multi Group Creator Version 4.1 Technische Dokumentation visionapp Platform Management Suite Multi Group Creator Version 4.1 Technische Dokumentation Copyright visionapp GmbH, 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen,

Mehr

GoVault Data Protection-Software Überblick

GoVault Data Protection-Software Überblick 1226-GoVaultSoftware-GermanTranslation-A4 13/3/08 09:16 Page 1 Das GoVault-System enthält die Windows-basierte Software GoVault Data Protection und bildet damit eine komplette Backup- und Restore-Lösung

Mehr

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0 Installation und erste Schritte 23. April 2013 SCANLAB AG Siemensstr. 2a 82178 Puchheim Deutschland Tel. +49 (89) 800 746-0 Fax: +49 (89) 800 746-199 support@laserdesk.info SCANLAB AG 2013 ( - 20.02.2013)

Mehr

Linux Desaster Recovery

Linux Desaster Recovery Linux Desaster Recovery Schlomo Schapiro Senior Consultant sschapiro@probusiness.de 05.04.2005 Agenda Vorstellung Problemstellung Desaster Recovery Verfahren Linux & Desaster Recovery Lösungen - Kommerziell

Mehr

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch ::

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung First Connection

Mehr

Wiederherstellung komplexer Systeme mit Cristie TBMR

Wiederherstellung komplexer Systeme mit Cristie TBMR Wiederherstellung komplexer Systeme mit Cristie TBMR 23. Oktober 2012 Reinhard Tillmann Warum Systemwiederherstellung? Worst-Case Szenarien: Brandschäden Wasserschäden Sabotage Naturkatastrophen Anschläge

Mehr

Virtuelle Tape Libraries, Überblick und Merkmale. Martin Mrugalla martin.mrugalla@empalis.com

Virtuelle Tape Libraries, Überblick und Merkmale. Martin Mrugalla martin.mrugalla@empalis.com Virtuelle Tape Libraries, Überblick und Merkmale Martin Mrugalla martin.mrugalla@empalis.com Inhalt Was ist eine Virtuelle Tape Library (VTL)? Mögliche Gründe für eine VTL im TSM Umfeld Klärung der Begriffe

Mehr

Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup

Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup Der BitByters.Backup - DASIService ist ein Tool mit dem Sie Ihre Datensicherung organisieren können. Es ist nicht nur ein reines Online- Sicherungstool,

Mehr

Bacula Professionelle Datensicherung mit Open Source

Bacula Professionelle Datensicherung mit Open Source Bacula Professionelle Datensicherung mit Open Source Julian Hein NETWAYS GmbH jhein@netways.de NETWAYS GmbH Deutschherrnstr. 47a 90429 Nürnberg +49 911 92885-0 Agenda Kurzvorstellung NETWAYS Übersicht

Mehr

Backup der Progress Datenbank

Backup der Progress Datenbank Backup der Progress Datenbank Zeitplandienst (AT): Beachten Sie bitte: Die folgenden Aktionen können nur direkt am Server, vollzogen werden. Mit Progress 9.1 gibt es keine Möglichkeit über die Clients,

Mehr

Oracle Backup und Recovery mit RMAN

Oracle Backup und Recovery mit RMAN Oracle Backup und Recovery mit RMAN Seminarunterlage Version: 12.04 Copyright Version 12.04 vom 16. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

Erste Hilfe bei VSS Backup Fehlern

Erste Hilfe bei VSS Backup Fehlern NetWorker für Windows - Allgemein Tip 91, Seite 1/10 Erste Hilfe bei VSS Backup Fehlern VSS Fehler können vielfältige Ursachen haben, deren Ursprung nicht immer gleich einleuchtet. Nicht ohne Grund gibt

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Handbuch Version 1.02 (August 2010)

Handbuch Version 1.02 (August 2010) Handbuch Version 1.02 (August 2010) Seite 1/27 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1. Begrüßung 03 1.2. Was ist PixelX Backup FREE / PRO 03 1.3. Warum sollten Backups mittels einer Software erstellt werden?

Mehr

Vorbemerkungen. Von den Versionen 4.0.0 und 4.0.1 unterscheidet sich die Version 4.1.6 u.a. durch folgende Merkmale:

Vorbemerkungen. Von den Versionen 4.0.0 und 4.0.1 unterscheidet sich die Version 4.1.6 u.a. durch folgende Merkmale: Vorbemerkungen Sie erhalten hiermit die Single-User-Version CUBUS 4.1.6, die neue Version des Dialog- Programms zur Erstellung von ärztlichen Berichten an Versicherungsgesellschaften. Sollten Sie bereits

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr