Servervirtualisierung Eine Revolution für KMU-Kunden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Servervirtualisierung Eine Revolution für KMU-Kunden"

Transkript

1 Whitepaper Servervirtualisierung Eine Revolution für KMU-Kunden

2 Einführung Servervirtualisierung ist nichts Neues in der IT-Welt, und schon so mancher Datacenter- und Enterprise-Kunde hat in der Presse mit beeindruckenden Erfolgen von sich reden gemacht. Größere Unternehmen haben mit extremen logistischen und finanziellen Problemen aufgrund von unkontrollierter Server-Ausbreitung und zu hohen Kosten für Energie, Kühlung und Support zu kämpfen. Servervirtualisierung bietet Lösungen für diese Probleme. Sie kann Test- und Entwicklungsumgebungen transformieren und gleichzeitig Methoden für Geschäftskontinuität und Disaster Recovery radikal ändern. Wie sieht es aber bei kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMUs) aus, bei denen das Datacenter nicht viel mehr ist als ein IT- Schrank mit einer Handvoll Server und einer bunten Sammlung von Netzwerkkomponenten, Backup-Lösungen und unklaren Abläufen? Marktdefinition Kleinunternehmen 5 75 Benutzer Mittelständische Unternehmen Benutzer Einfach ausgedrückt bezeichnet Servervirtualisierung die Fähigkeit, mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf derselben Hardware- Plattform auszuführen. In den meisten Fällen werden von einem einzigen Betriebssystem bzw. einem Satz installierter Anwendungen vielleicht 10 % der verfügbaren Prozessorleistung und Ressourcen moderner Hardware-Plattformen genutzt. Das ist eine große Investition in Hardware, die keinerlei Zweck erfüllt. Physische Welt Virtualisierte Welt Herkömmliche x86-architektur Alte Regel: Max. eine Anwendung pro Server ausführen, da bei einem Absturz auch Betriebssystem oder Server ausfallen. Normale Hardware-Auslastung unter 8 % Virtualisierung Neue Regel: Es können mehrere Anwendungen pro Server ausgeführt werden, da Betriebssystem/ Anwendungen voneinander getrennt sind. Normale Hardware-Auslastung 80 % Abbildung 1. Virtualisierungsarchitektur In einer virtuellen Serverumgebung kann ein Softwarepaket (ein Hypervisor) Hardware-Ressourcen virtuellen Maschinen zuweisen. Statt 5 Server mit jeweils 10 % Auslastung zu betreiben, kann ein einziger Server mit einer höheren Auslastung eingesetzt werden. Virtualisierung reduziert nicht nur die Anzahl erforderlicher Server, sondern steigert auch die Flexibilität. Je nach Bedarf können virtuelle Maschinen ohne Unterbrechung oder Ausfälle hinzugefügt oder entfernt werden. Grob gesagt werden durch Servervirtualisierung Hardware und Prozessorleistung voneinander getrennt, sodass Administratoren beide unabhängig verwalten und anpassen können. Eine virtualisierte Infrastruktur besteht aus fünf Hauptkomponenten: Software (Virtualisierungssoftware wie VMware, Hyper-V oder XenServer) Server-Hardware (eine Standard-1U-Plattform wie Dell, HP, IBM oder ein Bladeserver) Storage (vernetzt, vorzugsweise mit sowohl NAS- als auch SAN-Funktionalität) Switches (1GE- oder 10GE-Netzwerk, verwaltet für optimale Datenverkehrssteuerung) Sicherheit (Schutz vor externen Eindringlingen und umfassenden Unterbrechungen des Datenverkehrs) 2

3 Funktion Serverkonsolidierung Dynamische Bereitstellung Auslastungsverwaltung Auslastungsisolierung Produktion und Test gemischt Betriebssysteme/Versionen gemischt Kostengünstige dedizierte Server Storage und Prozessorleistung getrennt Nutzen Bessere Ressourcenauslastung, geringerer Energieverbrauch, weniger Kühlungsaufwand Größere Flexibilität für Anwendungen und Storage Verbesserte Quality of Service (QoS) Höhere Verfügbarkeit/Sicherheit (bei einem Absturz keine Beeinträchtigung anderer Komponenten) Risikofreies Testen neuer Funktionen/Komponenten Keine dedizierten Server mehr für veraltete Systeme oder Anwendungen Einrichten von VMs bei Bedarf ohne Neuanschaffung oder -einrichtung Hinzufügen und Entfernen von Kapazität und Servern bei Bedarf Tabelle 1. Funktionen/Nutzenübersicht Software (Hypervisoren) In der Welt der Hypervisoren gibt es drei Hauptakteure: VMware, Microsoft und Citrix. Ein Hypervisor erlaubt die Einrichtung mehrerer virtueller Maschinen auf derselben Hardware-Plattform und bietet eine Verwaltungsschnittstelle zwischen jedem virtualisierten Betriebssystem und der CPU, dem Speicher sowie E/A-Ressourcen (z. B. Netzwerk und Storage). In einer KMU-Umgebung erlauben kostenfreie Hypervisoren mit eingeschränkter Skalierbarkeit einen finanziell schmerzfreien Umstieg, und zukünftiges Wachstum ist mithilfe von lizenzierten Funktionsaktualisierungen möglich. Erweiterte Angebote umfassen Optionen für Planung, Migration, Verwaltung und Steuerung der gesamten virtualisierten Infrastruktur. Software- und Hardware-Tools von Drittanbietern sorgen möglicherweise für stabile Redundanz, kurze Wiederherstellungszeiten und präzise Wiederherstellungspunkte. In diesem Zusammenhang ist kostenfrei keineswegs mit schwach gleichzusetzen. Selbst die einfachsten Hypervisoren eignen sich für KMU- Kunden, und erschwingliche Lösungen können Herausforderungen in Bezug auf Geschäftskontinuität, Datensicherung/-wiederherstellung und Disaster Recovery begegnen. Virtuelle Maschinen revolutionieren häufig Disaster Recovery, da sie als Dateien gepackt und für einfache Disaster Recovery offsite kopiert werden können (siehe Diagramm unten). Abbildung 2. ReadyNAS -Replikation 3

4 Anbieter VMware Microsoft Citrix Produkt ESX ESXi Server Windows Hyper-V R2 Hyper-V R2 XenServer Version Kosten Gebühren Kostenfrei Kostenfrei Kosten für Betriebssystem Kostenfrei Kostenfrei Format der virtuellen Festplatte VMDK VMDK VMDK VHD VHD VHD NFS-Unterstützung Ja Ja Abhängig vom Host-BS Nein Nein Ja iscsi-unterstützung Ja Ja Abhängig vom Host-BS Ja Ja Ja Snapshot-VMs Ja Ja Ja Ja Ja Ja VMs verschieben VMotion VMotion Nein Live Migration Live Migration XenMotion Tabelle 2. Produktvergleich Die meisten modernen Betriebssysteme und Anwendungen arbeiten mit einem bestimmten Marken-Hypervisor zusammen. Auskünfte hierzu erteilt im Zweifelsfall der Anwendungsanbieter. Moderne Hypervisor-Software umfasst außerdem nützliche P2V-Tools (physical-to-virtual), um die Erstkonvertierung von physischen Servern in virtuelle Maschinen (VMs) zu vereinfachen. Intelligente und erschwingliche Netzwerkstorage-Produkte und Switches können mit jedem Hypervisor zur Umwandlung einer IT-Umgebung in kleinen Unternehmen eingesetzt werden. Werfen wir einen Blick auf den Umfang einer Gesamtlösung. Servers Da die verbleibenden Server immer wichtiger werden, empfiehlt es sich unbedingt, zum Hosten der VMs auf eine stabile Serverhardware- Plattform zu aktualisieren. Die großen Anbieter von Hypervisoren stellen Empfehlungen bezüglich der Mindestanforderungen an die Hardware bereit. Zwar sind Hypervisoren mit Funktionen zur Speicherverwaltung ausgestattet, jedoch sollte der physisch installierte Speicher die Anforderungen aller bei der Virtualisierung verwendeten Betriebssysteme und Anwendungen kombiniert abdecken. Bei vier virtuellen Einzelservern, die jeweils 2 GB RAM benötigen, sollte der Hostserver mit 8 GB ausgestattet sein. Dadurch werden später Speicherauslagerungen auf Festplatte und potenzielle Leistungsprobleme vermieden. Storage Das wahre Potenzial von Virtualisierung liegt im Netzwerkspeicher. Für hohe Verfügbarkeit (VMware HA), Load-Balancing (Hyper-V Live-Migration) und Optionen zur Site-Wiederherstellung (VMware SRM) ist freigegebener Netzwerkspeicher erforderlich. Wenn der Speicher zentralisiert ist, können virtuelle Maschinen auf ihre eigene Kapazität zugreifen und dann im laufenden Betrieb zwischen Serverplattformen migrieren. Load- Balancing kann automatisiert werden, um Betriebssysteme aufgrund fester Richtlinien zwischen Hostservern zu verschieben, damit durch eine verteilte Auslastung die Hardwarenutzung maximiert wird und das spontan und bei Bedarf. Wenn eine virtuelle Maschine abstürzt, kann sie einfach per Tastendruck auf einem anderen Host gestartet werden. Optionen für hohe Verfügbarkeit können Remote-Sites zum Zweck der Disaster Recovery umfassen. Dazu werden VMs an einem anderen Standort repliziert und auf einer neuen Hardware-Plattform per Fernzugriff gehostet. Ein einheitliches Speichersystem bietet die größte Flexibilität. Wenn sowohl NAS als auch SAN unterstützt werden, können Dateiserver vollständig eliminiert und direkt auf NAS verlagert werden, während Anwendungsserver über das bevorzugte Protokoll (NFS, iscsi oder beides) in VMs umgewandelt werden können. Einheitliche Speichersysteme von NETGEAR ReadyNAS sind für den Einsatz mit Lösungen vieler Virtualisierungsanbieter zertifiziert, wodurch Kompatibilität und Support gewährleistet sind. Zuverlässigkeit ist wichtig, allerdings müssen viele KMUs vor allem auf die Kosten achten. ReadyNAS -Systeme verfügen über vor Ort austauschbare Komponenten. Wenn also die Anschaffung von mehreren Netzteilen aus Kostengründen nicht möglich ist, können die Systeme trotzdem schnell vor Ort wiederhergestellt werden. Dieser Kunde reduzierte die Anzahl physischer Server um 50 % und ersetzte gleichzeitig ältere High-End-Speichersysteme. Dadurch wurden Kapital, Wartungskosten und Rack-Platzbedarf um 80 % verringert. Außerdem implementierte er mithilfe der integrierten ReadyNAS - Softwaretools ohne zusätzliche Kosten eine Offsite-Lösung für Disaster Recovery. 4

5 Switching Die Netzwerkinfrastruktur ist ein entscheidender Faktor für eine virtuelle Umgebung, denn jede VM ist auf den Zugriff auf Netzwerkressourcen angewiesen. Das Switching auf einem externen physischen Netzwerk muss schnell genug sein, um auch in Stoßzeiten den gesamten Netzwerkverkehr bewältigen zu können. Es muss zuverlässig sein und über ausreichend Leistung verfügen, um Datenverkehr sowie QoS und Sicherheit zu verwalten. Außerdem muss es auch für KMUs erschwinglich sein. Von NETGEAR ProSafe verwaltete Switches verfügen über eine Garantie auf Lebenszeit und bieten die Netzwerkinfrastruktur zum flexiblen Einbinden von physischen Servern, Clients, Netzwerkspeichern und anderen Ressourcen mithilfe benutzerfreundlicher Verwaltungssoftware. Sicherheit 10GE-Verbindungen und Verknüpfungsaggregation für höhere Leistung Failover-Portkonfiguration für größere Zuverlässigkeit VLANs zum Trennen des Datenverkehrs für Sicherung, NAS oder SAN Verwaltung des Netzwerkverkehrs zur Verbesserung der Gesamtleistung Jede neue Technologie bringt auch neue Bedrohungen und Sicherheitsbedenken mit sich. Virtualisierung ist da keine Ausnahme. Im Oktober 2007 sagte Gartner vorher, dass bis Prozent aller virtuellen Maschinen (VMs) im Produktionsbetrieb mehr Sicherheitsmängel aufweisen würden als ihre physischen Gegenstücke. Nachfolgend sind einige der größten Sicherheitsrisiken in Bezug auf Virtualisierung aufgelistet: Virtualisierungsspezifische Angriffe Herkömmliche Bedrohungen Verwaltungsverantwortlichkeiten Unkontrollierte VM-Ausbreitung Segmentierung virtueller Maschinen Die meisten Unternehmen haben mit herkömmlichen Bedrohungen mehr Erfahrung als mit anderen der hier aufgelisteten Bedrohungen. Dies ist ein guter Ausgangspunkt für die Absicherung einer virtuellen Umgebung, da viele Bedrohungen, die auf VMs abzielen, nach wie vor über herkömmliche Methoden in das Netzwerk eindringen, wie z. B. Spam und schadhafte Webseiten. Seit Jahren sind Server und Endbenutzer- Computer zahlreichen Online-Bedrohungen ausgesetzt. Jedes Jahr werden Millionen neuer Malware-Programme in Umlauf gebracht. Diese Malware wird über Webseiten und Spam- auf den Desktop von Benutzern eingeschleppt. Virtuelle Maschinen sind im Wesentlichen reale Rechner, bei denen jedoch die physischen Aspekte entfernt wurden. Daher sind sie ebenso anfällig für solche Angriffe wie ihre physischen Gegenstücke. Die meisten Bedrohungen unterscheiden nicht zwischen virtuellen und physischen Maschinen. Spam befällt einen Mailserver unabhängig davon, ob es sich um eine VM handelt oder nicht. Virtuelle Maschinen können durch die Ausführung von schadhaftem Code infiziert werden. In diesem Fall ist allerdings nicht nur die VM selbst gefährdet, sondern auch die Hypervisoren und alle übergeordneten Maschinen. Wenn erst einmal der Hypervisor selbst befallen ist, besteht keine Hoffnung mehr. Alle Daten und Anwendungen auf den VMs sind in Gefahr. Währenddessen sind sich die VMs des Angriffs nicht bewusst. Anwendung Anwendung Anwendung Virtuelle Maschine 1 Befallen Virtuelle Maschine 2 Befallen Virtuelle Maschine 3 Befallen Befallener Hypervisor Host-Betriebssystem Gemeinsam genutzte Hardware Abbildung 3. Befallener Hypervisor und befallene VMs 5

6 Herkömmliche Sicherheitsmaßnahmen müssen strenger beachtet werden als je zuvor. Software zur Virenabwehr muss auf jeder einzelnen VM und vor allem auf dem Hostsystem installiert werden. Für jede virtuelle Ressource müssen eindeutige Zugriffsrechte festgelegt werden. Im Idealfall ist eine mehrschichtige Gateway-Sicherheitslösung auf dem Netzwerk-Gateway bereitgestellt. Zugriffsschutzsysteme können Angriffe verhindern, die nicht auf Malware basieren, wie z. B. SQL-Injections. Spam-Abwehr und Webfilter verhindern, dass Benutzer Malware ausgesetzt werden, die über Webseiten und übertragen wird. Malware, die diese Ebenen überwindet, sollte von Anti-Malware-Scannern am Gateway erkannt und entfernt werden, bevor die Datei Server oder Endbenutzermaschinen erreicht. Unabhängig davon, ob die Umstellung von einer physischen auf eine virtuelle Umgebung vollständig oder nur zum Teil geschieht, muss der Schutz aller Ressourcen vor Bedrohungen immer höchste Priorität haben. Achten Sie auf Produkte, die IT-Zyklen reduzieren und sowohl interne als auch externe Bedrohungen (Malware, Viren, Trojaner, Spam und schadhafte URLs) abdecken. Es ist wenig sinnvoll, die Netzwerkinfrastruktur zu vereinfachen, wenn sie auch weiterhin herkömmlichen Sicherheitsrisiken ausgesetzt ist. NETGEAR ProSecure Security Appliances schützen Netzwerke vor Millionen von internen und externen Sicherheitsbedrohungen. Informieren Sie sich in einer Fallstudie über den Versandhändler J. Peterman und dessen Erfahrungen mit NETGEAR -Produkten für Switching, Storage und Sicherheit. Zusammenfassung KMUs können die gleichen Virtualisierungsergebnisse erzielen wie Großunternehmen, jedoch mit Produkten und Dienstleistungen, die in Umfang und Kosten für sie angemessen sind. Große Anbieter haben immer wieder eingeschränkte Produkte für kleinere Unternehmen im Programm, jedoch besteht hier ein unvermeidbarer Interessenkonflikt, aufgrund dessen diese Produkte immer mehr an Relevanz verlieren. Nur bei NET- GEAR gibt es die Produkte und Partnerschaften, die vier der fünf kritischen Komponenten abdecken: Server, Software, Storage, Switching und Security. Weitere Informationen hierzu sowie zu NETGEAR -Wiederverkäufern finden Sie unter Weitere Informationen hierzu sowie zu NETGEAR Wiederverkäufern finden Sie unter NETGEAR, das NETGEAR-Logo, Connect with Innovation, ProSafe, ProSecure und ReadyNAS sind Marken und/oder eingetragene Marken von NETGEAR, Inc. und/oder seiner Tochtergesellschaften in den USA und/oder anderen Ländern. Andere Markennamen in diesem Dokument dienen nur zu Identifizierungszwecken und können Marken der jeweiligen Inhaber sein. Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden NETGEAR, Inc. Alle Rechte vorbehalten.

Die Lösung im Überblick. Geschäftskontinuität mit ReadyNAS

Die Lösung im Überblick. Geschäftskontinuität mit ReadyNAS Geschäftskontinuität mit ReadyNAS Was ist ReadyNAS ReadyNAS ist eine Familie von Netzwerkspeicherlösungen für kleine und mittelständische Unternehmen sowie für Arbeitsgruppen, Außenstellen und Home Offices.

Mehr

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE 1. HP Disk Storage Systeme 2. HP StoreVirtual Hardware 3. HP StoreVirtual Konzept 4. HP StoreVirtual VSA 5. HP StoreVirtual Management

Mehr

DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur)

DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur) DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur) Ein technisches White Paper von Dell ( Dell ). Mohammed Khan Kailas Jawadekar DIESES

Mehr

Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung

Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung Fritz Günther 17.03.2014 Folie 1 Agenda Was ist Virtualisierung Server- / Clientvirtualisierung

Mehr

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN INFONET DAY 2010 16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN STORAGE DESIGN 1 X 1 FÜR EXCHANGE 2010 WAGNER AG Martin Wälchli martin.waelchli@wagner.ch WAGNER AG Giuseppe Barbagallo giuseppe.barbagallo@wagner.ch Agenda

Mehr

VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR. Christian Ellger Dell GmbH

VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR. Christian Ellger Dell GmbH VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR Christian Ellger Dell GmbH DIE ZUKUNFT IST VIRTUELL APP so APP so PHYSIKALISCHE SERVER/STORAGE Vol Vol APP so Vol APP APP Vol so so Vol APP so Vol

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Ihr Referent Jürgen Flütter on/off engineering gmbh Niels-Bohr-Str. 6 31515 Wunstorf Tel.: 05031 9686-70 E-Mail: juergen.fluetter@onoff-group.de 2 Virtualisierung

Mehr

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Ihr Referent Jürgen Flütter on/off engineering gmbh Niels-Bohr-Str. 6 31515 Wunstorf Tel.: 05031 9686-70 E-Mail: juergen.fluetter@onoff-group.de 2 Virtualisierung

Mehr

DIE NEUE LÖSUNG KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION FÜR VIRTUALISIERTE VMWARE-, MICROSOFT- UND CITRIX- UMGEBUNGEN

DIE NEUE LÖSUNG KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION FÜR VIRTUALISIERTE VMWARE-, MICROSOFT- UND CITRIX- UMGEBUNGEN DIE NEUE LÖSUNG KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION FÜR VIRTUALISIERTE VMWARE-, MICROSOFT- UND CITRIX- UMGEBUNGEN April 2014 SICHERHEIT IN VIRTUALISIERTEN UMGEBUNGEN: WAHR ODER FALSCH?? FALSCH VIRTUALISIERTE

Mehr

Virtualisierung auf Basis VMware

Virtualisierung auf Basis VMware Virtualisierung auf Basis VMware by Ing.-Büro WIUME Seite 1/9 Inhaltsverzeichnis: 1 Was ist Virtualisierung...3 2 Virtualisierung auf Basis VMware...4 2.1 VMWARE ESX SERVER...5 2.2 VMWARE VMFS...6 2.3

Mehr

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung Calogero Fontana Fachseminar WS09/10 calogero.b.fontana@student.hs-rm.de Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Definition Virtualisierung ist das zur Verfügung stellen von Hardware-Ressourcen für ein

Mehr

ROSIK Mittelstandsforum

ROSIK Mittelstandsforum ROSIK Mittelstandsforum Virtualisierung und Cloud Computing in der Praxis Virtualisierung in der IT Einführung und Überblick Hermann Josef Klüners Was ist Virtualisierung? In der IT ist die eindeutige

Mehr

Neuste Innovationen der PLT Automation. 800xA oder Operate IT im virtuellen server cluster

Neuste Innovationen der PLT Automation. 800xA oder Operate IT im virtuellen server cluster Neuste Innovationen der PLT Automation 800xA oder Operate IT im virtuellen server cluster Agenda 1. Wir über uns 2. Hardware 3. Virtuelle Struktur 4. Vorteile der virtuellen Installation 5. Vorteile von

Mehr

Server virtualisieren mit Hyper-V Nils Kaczenski, Teamleiter Microsoft-Consulting

Server virtualisieren mit Hyper-V Nils Kaczenski, Teamleiter Microsoft-Consulting Server virtualisieren mit Hyper-V Nils Kaczenski, Teamleiter Microsoft-Consulting Hypervisoren im Vergleich VM1 VM2 VM3 VM4 Hypervisor Treiber VM Parent Treiber VM2 VM3 VM4 Hypervisor Hardware Hardware

Mehr

Let s do IT together!

Let s do IT together! Let s do IT together! Desktopvirtualisierung leicht gemacht Desktopvirtualisierung leicht gemacht Agenda: 1. Was ist der Client/Server-Betrieb? 2. Was ist Virtualisierung insbesondere Desktopvirtualisierung?

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Lizenzierung (FAQs)

Häufig gestellte Fragen zur Lizenzierung (FAQs) Häufig gestellte Fragen zur Lizenzierung (FAQs) F: Wie wird Windows Server 2012 R2 lizenziert? A: Windows Server 2012 R2 unterscheidet sich in der Lizenzierung nicht von Windows Server 2012. Über die Volumenlizenzierung

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Das Citrix Delivery Center

Das Citrix Delivery Center Das Citrix Delivery Center Die Anwendungsbereitstellung der Zukunft Marco Rosin Sales Manager Citrix Systems GmbH 15.15 16.00 Uhr, Raum B8 Herausforderungen mittelständischer Unternehmen in einer globalisierten

Mehr

Servervirtualisierung mit VMware

Servervirtualisierung mit VMware Servervirtualisierung mit VMware Die Ziele Serverkonsolidierung durch Virtualisierung Reduzierung der Komplexität Verfügbarkeit verbessern Den Serveradmins das Leben leichter machen Server- und Infrastruktur-

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda ROK Vorteile Extended Live Migration Extended Hyper-V Replica Hyper-V Cluster Erweiterungen Storage Quality of Service Auswahl geeigneter Serversysteme

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1 Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1 Die Komplettlösung für Windows Server Backup Inhalt NovaBACKUP PC, Server & Business Essentials 3 Systemanforderungen 3 Unterstütze Systeme 3 NovaBACKUP Virtual Dashboard

Mehr

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Betrieb zentraler Rechenanlagen Speicherdienste Systembetreuung im Auftrag (SLA) 2 HP Superdome Systeme Shared Memory Itanium2 (1.5 GHz) - 64 CPUs, 128 GB RAM -

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Überblick SCDPM 2012 SP1 Was macht der Data Protection Manager? Systemanforderungen Neuerungen Editionen Lizenzierung SCDPM und VEEAM: Better Together 2 Was macht der Data Protection Manager?

Mehr

On- Demand Datacenter

On- Demand Datacenter On- Demand Datacenter Virtualisierung & Automatisierung von Enterprise IT- Umgebungen am Beispiel VMware Virtual Infrastructure 9. Informatik-Tag an der Hochschule Mittweida Andreas Wolske, Geschäftsführer

Mehr

Aufbau einer DMZ- Infrastruktur mit VMware Server

Aufbau einer DMZ- Infrastruktur mit VMware Server Praxisbericht Aufbau einer DMZ- Infrastruktur mit VMware Server Stefan Mössner, Rudolf Haufe Verlag GmbH & Co. KG Vortrag 1C03, DECUS-Symposium 2008 04. / 05. Juni 2008 Sheraton Congress Hotel, Frankfurt

Mehr

Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation

Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation Inhalt Inhalt Info über Personal vdisk 5.6.5...3 Neue Features in Personal vdisk 5.6.5...3 Behobene Probleme...3 Bekannte Probleme...4 Systemanforderungen

Mehr

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG!

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! JUNI 2011 Sehr geehrter Geschäftspartner, (oder die, die es gerne werden möchten) das Thema Virtualisierung oder die Cloud ist in aller Munde wir möchten Ihnen

Mehr

Cloud OS. eine konsistente Plattform. Private Cloud. Public Cloud. Service Provider

Cloud OS. eine konsistente Plattform. Private Cloud. Public Cloud. Service Provider Cloud OS Private Cloud Public Cloud eine konsistente Plattform Service Provider Trends 2 Das Cloud OS unterstützt jedes Endgerät überall zugeschnitten auf den Anwender ermöglicht zentrale Verwaltung gewährt

Mehr

Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft

Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft Lösungsüberblick Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft Am 14. Juli 2015 stellt Microsoft den Support für alle Versionen von Windows Server 2003

Mehr

Infrastruktur modernisieren

Infrastruktur modernisieren Verkaufschance: Infrastruktur modernisieren Support-Ende (EOS) für Windows Server 2003 Partnerüberblick Heike Krannich Product Marketing Manager ModernBiz ModernBiz Bereitstellung von KMU-Lösungen mit

Mehr

Sicherheit ohne Kompromisse für alle virtuellen Umgebungen

Sicherheit ohne Kompromisse für alle virtuellen Umgebungen Sicherheit ohne Kompromisse für alle virtuellen Umgebungen SECURITY FOR VIRTUAL AND CLOUD ENVIRONMENTS Schutz oder Performance? Die Anzahl virtueller Computer übersteigt mittlerweile die Anzahl physischer

Mehr

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele Virtuelle Maschinen von Markus Köbele Was sind virtuelle Maschinen? Rechner, dessen Hardwarekomponenten vollständig durch Software emuliert und virtualisiert werden Anweisungen der virtuellen Maschine

Mehr

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop 2010 Freyung, 24. September 2010 Agenda 1) Virtualisierungs-Software VMware

Mehr

Schnell wieder am Start dank VMware Disaster Recovery Ausfallzeiten minimieren bei der Wiederherstellung von VMs mit Veeam Backup & Replication v6

Schnell wieder am Start dank VMware Disaster Recovery Ausfallzeiten minimieren bei der Wiederherstellung von VMs mit Veeam Backup & Replication v6 Schnell wieder am Start dank VMware Disaster Recovery Ausfallzeiten minimieren bei der Wiederherstellung von VMs mit Veeam Backup & Replication v6 Florian Jankó LYNET Kommunikation AG Vorhandene Tools

Mehr

arcserve Unified Data Protection Datensicherung in hybriden Umgebungen

arcserve Unified Data Protection Datensicherung in hybriden Umgebungen arcserve Unified Data Protection Datensicherung in hybriden Umgebungen Ob Sie Ihr Rechenzentrum, dezentrale Niederlassungen oder Desktop-Ressourcen sichern müssen: Sie benötigen eine Lösung, mit der Sie

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Uberlegungen Einsatzgebiete Virtualisierungslosungen Fazit Hardwarevirtualisierung. Virtualisierung. Christian Voshage. 11.

Uberlegungen Einsatzgebiete Virtualisierungslosungen Fazit Hardwarevirtualisierung. Virtualisierung. Christian Voshage. 11. slosungen 11. Mai 2009 Inhaltsverzeichnis Uberlegungen slosungen 1 Uberlegungen Grunduberlegungen Vorteile Hardware-Emulation Nachteile 2 Servervirtualisierung Clientvirtualisierung 3 slosungen 4 5 Uberlegungen

Mehr

EMC VPLEX-PRODUKTREIHE

EMC VPLEX-PRODUKTREIHE EMC VPLEX-PRODUKTREIHE Kontinuierliche Verfügbarkeit und Datenmobilität innerhalb von und über Rechenzentren hinweg KONTINUIERLICHE VERFÜGBARKEIT UND DATENMOBILITÄT FÜR GESCHÄFTSKRITISCHE ANWENDUNGEN Moderne

Mehr

IT Storage Cluster Lösung

IT Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution IT Storage Cluster Lösung Leistbar, Hochverfügbar, erprobtes System, Hersteller unabhängig @ EDV - Solution Kontakt Tel.: +43 (0)7612 / 62208-0 Fax: +43 (0)7612 / 62208-15 4810 Gmunden

Mehr

Optimierte Verwaltung von Rechenzentren mit vshape. Sofort.

Optimierte Verwaltung von Rechenzentren mit vshape. Sofort. Optimierte Verwaltung von Rechenzentren mit vshape. Sofort. Ich finde es immer wieder faszinierend, dass wir jeden Ort auf der Welt innerhalb von 24 Stunden erreichen können. In der IT müssen wir erst

Mehr

Virtual System Cluster: Freie Wahl mit Open Source

Virtual System Cluster: Freie Wahl mit Open Source Virtual System Cluster: Freie Wahl mit Open Source LPI Partnertagung 2012 Sprecher: Uwe Grawert http://www.b1-systems.de 24. April 2012 c B1 Systems GmbH 2004 2012 Chapter -1, Slide 1 Freie Wahl beim Virtual

Mehr

Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität

Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität Seite 2 von 12 Kostenlos testen Upgrade Online kaufen Support Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität Seite 3 von 12 Bereit für Windows 10 Technical Preview Workstation 11 bietet

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

(früher: Double-Take Backup)

(früher: Double-Take Backup) (früher: Double-Take Backup) Eine minutengenaue Kopie aller Daten am Standort: Damit ein schlimmer Tag nicht noch schlimmer wird Double-Take RecoverNow für Windows (früher: Double-Take Backup) sichert

Mehr

Einblick in die VMware Infrastruktur

Einblick in die VMware Infrastruktur Einblick in die VMware Infrastruktur Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer

Mehr

Remote Application Server

Remote Application Server Parallels Remote Application Server Whitepaper Parallels 2X RAS: Perfekte Einbindung in IGEL Technology Parallels IGEL Technology: Was genau ist unter Thin Clients zu verstehen? Über die Interaktion der

Mehr

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Zielgruppe: Dieser Kurs richtet sich an IT Profis, wie z. B. Server, Netzwerk und Systems Engineers. Systemintegratoren, System Administratoren

Mehr

CA arcserve Unified Data Protection Virtualisierungslösung im Überblick

CA arcserve Unified Data Protection Virtualisierungslösung im Überblick CA arcserve Unified Data Protection Virtualisierungslösung im Überblick Die Server- und Desktop-Virtualisierung ist inzwischen weit verbreitet und hat nicht nur in großen Unternehmen Einzug gehalten. Zweifellos

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

Ist das Ziel schon erreicht? Auf dem Weg zu einer sicheren virtualisierten Umgebung

Ist das Ziel schon erreicht? Auf dem Weg zu einer sicheren virtualisierten Umgebung Whitepaper Ist das Ziel schon erreicht? Auf dem Weg zu einer sicheren virtualisierten Umgebung Be Ready for What s Next. Whitepaper Warum Kaspersky Lab? Schutz weil Sie sich einen weiteren Malware-Angriff

Mehr

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau Waltenhofen * Düsseldorf * Wiesbaden Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau SCALTEL Webinar am 20. Februar 2014 um 16:00 Uhr Unsere Referenten Kurze Vorstellung Stefan Jörg PreSales & Business

Mehr

Alcatel-Lucent VitalQIP Appliance Manager

Alcatel-Lucent VitalQIP Appliance Manager Alcatel-Lucent Appliance Manager End-to-end, mit hohem Funktionsumfang, anwendungsbasiertes und IP-Adressenverwaltung Optimierung der Verwaltung und Senkung der Verwaltungskosten mit dem Appliance Manager

Mehr

Ralf Simon, DV-Orga - Kreisverwaltung Birkenfeld

Ralf Simon, DV-Orga - Kreisverwaltung Birkenfeld Ralf Simon, DV-Orga - Kreisverwaltung Birkenfeld Inhalt: Ausgangssituation vor Virtualisierung Wünsche an eine neue Lösung Migration mit CITRIX-Xen-Server-Technologie Management-Konsole Was hat uns die

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

Virtualisierung mit Hyper-V in der ZIS-Umgebung. AWT2015 @ USU World Karl-Heinz Ostertag Darmstadt, Juni 2015

Virtualisierung mit Hyper-V in der ZIS-Umgebung. AWT2015 @ USU World Karl-Heinz Ostertag Darmstadt, Juni 2015 Virtualisierung mit Hyper-V in der ZIS-Umgebung AWT2015 @ USU World Karl-Heinz Ostertag Darmstadt, Juni 2015 Inhalt 1 Vorstellung der Finanz Informatik 2 Einleitung 3 Hyper-V 4 Best-Practice 5 Zusammenfassung

Mehr

VMware. Rainer Sennwitz.

VMware. Rainer Sennwitz. <Rainer.Sennwitz@andariel.informatik.uni-erlangen.de> VMware Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer Sennwitz VMware Inhalt Inhalt

Mehr

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Das Herzstück eines Unternehmens ist heutzutage nicht selten die IT-Abteilung. Immer mehr Anwendungen

Mehr

Einführung... 2. Die IT-Infrastruktur eines KMU heute... 2. 3 Schritte zur virtualisierten Sicherheit... 3

Einführung... 2. Die IT-Infrastruktur eines KMU heute... 2. 3 Schritte zur virtualisierten Sicherheit... 3 Einführung... 2 Die IT-Infrastruktur eines KMU heute... 2 3 Schritte zur virtualisierten Sicherheit... 3 Schritt 1 Virtualisierung des Mail-Filters... 3 Schritt 2 Virtualisierung des Web-Filters... 5 Schritt

Mehr

Backup in virtuellen Umgebungen

Backup in virtuellen Umgebungen Backup in virtuellen Umgebungen Webcast am 30.08.2011 Andreas Brandl Business Development Storage Übersicht Virtualisierung Datensicherungsverfahren D-Link in virtuellen Umgebungen Backup + Restore DSN-6000

Mehr

HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren

HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren Werner Fischer, Thomas-Krenn.AG Security Forum 2007 Hagenberg, 25. April 2007 Folie 1/32 Kurzvorstellung DI (FH) Werner Fischer Absolvent

Mehr

Whitepaper. Die Schattenseite von UTM: Was Sicherheitsanbieter gern verschweigen

Whitepaper. Die Schattenseite von UTM: Was Sicherheitsanbieter gern verschweigen Whitepaper Die Schattenseite von UTM: Was Sicherheitsanbieter gern verschweigen Einführung Bis in die späten 90er-Jahre hinein stammten Netzwerksicherheitsbedrohungen vorwiegend von Programmierern, die

Mehr

[Virtualisierung. CEMA Spezialisten für Informationstechnologie. Komplettlösung: Storage + Server. Mittelstandslösung zum attraktiven Preis!

[Virtualisierung. CEMA Spezialisten für Informationstechnologie. Komplettlösung: Storage + Server. Mittelstandslösung zum attraktiven Preis! Spart Infrastrukturkosten! Spart Nerven! Spart Downtime! Komplettlösung: Storage + Server Die Komplettlösung für Unternehmen mit 3 bis 15 Server Komplettlösung für Storage + Server Physischer Server I

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Erfahrungsbericht: Schulnetzvirtualisierung mit VMware vsphere Essentials (Plus)

Erfahrungsbericht: Schulnetzvirtualisierung mit VMware vsphere Essentials (Plus) Regionale Lehrerfortbildung Erfahrungsbericht: Schulnetzvirtualisierung mit VMware vsphere Essentials (Plus) Autoren: Thomas Geiger, CES Karlsruhe Fritz Heckmann, CBS Karlsruhe Zentrale Konzeptionsgruppe

Mehr

EMC VPLEX-PRODUKTREIHE

EMC VPLEX-PRODUKTREIHE EMC VPLEX-PRODUKTREIHE Kontinuierliche Verfügbarkeit und Datenmobilität innerhalb von und über Rechenzentren hinweg KONTINUIERLICHE VERFÜGBARKEIT UND DATENMOBILITÄT FÜR GESCHÄFTSKRITISCHE ANWENDUNGEN Moderne

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Was kann XenDesktop mehr als XenApp??? Valentine Cambier Channel Development Manager Deutschland Süd Was ist eigentlich Desktop Virtualisierung? Die Desktop-Virtualisierung

Mehr

Servervirtualisierung Stand und Entwicklung

Servervirtualisierung Stand und Entwicklung 1 / 12 Servervirtualisierung Stand und Entwicklung Andreas Heik TU-Chemnitz, Universitätsrechenzentrum 13. Dezember 2011 2 / 12 Blick auf die Infrastruktur Unser Fuhrpark... 3 / 12 Blick auf die Infrastruktur

Mehr

LimTec Office Cloud. 28.07.2011 LimTec www.limtec.de

LimTec Office Cloud. 28.07.2011 LimTec www.limtec.de LimTec Office Cloud 1 Überblick Ihre Ausgangssituation Ihre Risiken und Kostenfaktoren Die LimTec Office Cloud Idee Cluster und Cloud Office Cloud Komponenten Office Cloud Konfiguration Rückblick Vorteile

Mehr

WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009

WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009 WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009 HOST EUROPE GROUP Größter Anbieter von standardisierten Managed Hosting Lösungen in Deutschland

Mehr

Hochverfügbare Virtualisierung mit Open Source

Hochverfügbare Virtualisierung mit Open Source Hochverfügbare Virtualisierung mit Open Source Gliederung DRBD Ganeti Libvirt Virtualisierung und Hochverfügbarkeit Hochverfügbarkeit von besonderer Bedeutung Defekt an einem Server => Ausfall vieler VMs

Mehr

DriveLock in Terminalserver Umgebungen

DriveLock in Terminalserver Umgebungen DriveLock in Terminalserver Umgebungen Technischer Artikel CenterTools Software GmbH 2011 Copyright Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten, einschließlich URLs und anderen Verweisen auf

Mehr

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best. Oracle VM Support und Lizensierung best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Oracle VM 2.2 Oracle VM 3.0 Oracle DB in virtualisierten Umgebungen

Mehr

Hyper-V Replica in Windows Server 2012 R2. Benedict Berger Microsoft MVP Virtual Machine

Hyper-V Replica in Windows Server 2012 R2. Benedict Berger Microsoft MVP Virtual Machine Hyper-V Replica in Windows Server 2012 R2 Benedict Berger Microsoft MVP Virtual Machine Ihr Referent bb@elanity.de http://blog.benedict-berger.de Hyper-V Replica VM Mobility Möglichkeiten Replica Flexibilität

Mehr

Disaster Recovery mit BESR. Karsten Scheibel, Business Development Manager

Disaster Recovery mit BESR. Karsten Scheibel, Business Development Manager Disaster Recovery mit BESR Karsten Scheibel, Business Development Manager Erweiterung des Enterprise-Portfolios $5,93 Mrd. $5,25 Mrd. $2,6 Mrd. Peter Norton Computing $53 Mio. $530 Mio. $750 Mio. $1,07

Mehr

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE V:DRIVE - Grundlage eines effizienten Speichermanagements Die Datenexplosion verlangt nach innovativem Speichermanagement Moderne Businessprozesse verlangen auf

Mehr

Wie unterstützt EMC mit Automatisierung die Anforderungen der Server Virtualisierung?

Wie unterstützt EMC mit Automatisierung die Anforderungen der Server Virtualisierung? Wie unterstützt EMC mit Automatisierung die Anforderungen der Server Virtualisierung? Joachim Rapp Partner Technology Consultant 1 Automation in der Speicher-Plattform Pooling Tiering Caching 2 Virtualisierung

Mehr

CloneManager Für Windows und Linux

CloneManager Für Windows und Linux bietet ein leicht zu bedienendes, automatisches Verfahren zum Klonen und Migrieren zwischen und innerhalb von physischen oder virtuellen Maschinen oder in Cloud- Umgebungen. ist eine Lösung für die Live-Migrationen

Mehr

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Sie konzentrieren sich auf Ihr Kerngeschäft und RUN AG kümmert sich um Ihre IT-Infrastruktur. Vergessen Sie das veraltetes Modell ein Server,

Mehr

Worry-FreeTM. Business Security Standard- und Advanced-Versionen. Systemvoraussetzungen. Administrator s Guide. Securing Your Journey to the Cloud

Worry-FreeTM. Business Security Standard- und Advanced-Versionen. Systemvoraussetzungen. Administrator s Guide. Securing Your Journey to the Cloud Worry-FreeTM Business Security Standard- und Advanced-Versionen Securing Your Journey to the Cloud Administrator s Guide Systemvoraussetzungen Trend Micro Incorporated behält sich das Recht vor, Änderungen

Mehr

HP P4000 Speichersysteme und Lösungen

HP P4000 Speichersysteme und Lösungen HP P4000 Speichersysteme und Lösungen Rüsten Sie sich für den steigenden Speicherbedarf der Zukunft mit modernen Speichersystemen von HP. Hochverfügbare Lösungen, in denen die einzelnen Knoten nicht nur

Mehr

Simplify Business continuity & DR

Simplify Business continuity & DR Simplify Business continuity & DR Mit Hitachi, Lanexpert & Vmware Georg Rölli Leiter IT Betrieb / Livit AG Falko Herbstreuth Storage Architect / LANexpert SA 22. September 2011 Agenda Vorstellung Über

Mehr

Ein Unternehmen der ADN Gruppe. Eine komplette Private-Cloud speziell für KMU mit nur zwei physikalischen Standard-Servern erbauen?

Ein Unternehmen der ADN Gruppe. Eine komplette Private-Cloud speziell für KMU mit nur zwei physikalischen Standard-Servern erbauen? Ein Unternehmen der ADN Gruppe Eine komplette Private-Cloud speziell für KMU mit nur zwei physikalischen Standard-Servern erbauen? Die Lösung: DataCore Storage-Virtualisierung mit Windows Server 2012 und

Mehr

END OF SUPPORT. transtec Migrationskonzept. 14.07.2015 END OF SUPPORT für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008

END OF SUPPORT. transtec Migrationskonzept. 14.07.2015 END OF SUPPORT für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008 14.07.2015 END OF für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008 Lebenszyklus Der Support von Microsoft Windows Server 2003 wird im Juli 2015 auslaufen. Hinzukommt, dass ab Jahresende

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

Hyper-Converged - Weniger ist mehr!

Hyper-Converged - Weniger ist mehr! Hyper-Converged - Weniger ist mehr! oder wenn 2 > 3 ist! Name Position 1 Rasches Wachstum bei Hyper-Konvergenz Starke Marktprognosen für integrierte Systeme (Konvergent und Hyper-Konvergent) - 50 % jährlich

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir!

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Server Virtualisierung Welches Produkt ist richtig für meine Firma? Ein neutraler Vergleich zwischen 3 führenden Server Virtualisierungsprodukten: Citrix XEN

Mehr

Ersetzen Sie Cisco INVICTA

Ersetzen Sie Cisco INVICTA Ersetzen Sie Cisco INVICTA globits Virtual Fast Storage (VFS) Eine Lösung von globits Hat es Sie auch eiskalt erwischt!? Hat es Sie auch eiskalt erwischt!? Wir haben eine echte Alternative für Sie! globits

Mehr

Virtuelle Server. JourFix für IT-Verantwortliche Jörn Baumgarten & Rainer Noack

Virtuelle Server. JourFix für IT-Verantwortliche Jörn Baumgarten & Rainer Noack Virtuelle Server JourFix für IT-Verantwortliche Jörn Baumgarten & Rainer Noack Einführung in die Virtualisierung Bereitstellung der Infrastruktur Erstellung virtueller Maschinen Größere Umgebungen Zusätzliche

Mehr

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr.

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr. ROI in VDI-Projekten Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien 1 Agenda Einführung aktuelle Umfragen zu VDI Nutzen von VDI Projekten Einsparpotenziale auf der Desktopseite

Mehr

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Agenda Einleitung Vor- und Nachteile der Virtualisierung Virtualisierungssoftware

Mehr

IN DER EINFACHHEIT LIEGT DIE KRAFT. Business Suite

IN DER EINFACHHEIT LIEGT DIE KRAFT. Business Suite IN DER EINFACHHEIT LIEGT DIE KRAFT Business Suite DIE GEFAHR IST DA Online-Gefahren für Ihr Unternehmen sind da, egal was Sie tun. Solange Sie über Daten und/oder Geld verfügen, sind Sie ein potenzielles

Mehr

Client. Desktop. Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich Die beste Server-Hardware COM PA С Т

Client. Desktop. Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich Die beste Server-Hardware COM PA С Т 06/2010 Deutschland 14,90 Österreich 16,40 Schweiz SFR 29,80 www.tecchannel.de SIDG TECIC HAN N E L COM PA С Т I N S IDE Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich

Mehr