Willkommen zum 1. Admin-Stammtisch. Karlsruhe, ComCenter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Willkommen zum 1. Admin-Stammtisch. Karlsruhe, ComCenter 23.01.2009"

Transkript

1 Willkommen zum 1. Admin-Stammtisch Karlsruhe, ComCenter

2 Agenda Begrüßung Active Directory Disaster-Recovery Windows Deployment (kurzer Überblick) Networking R.Borell Consumer Marketing 2

3 Teil 1 R.Borell Consumer Marketing 3

4 Welche Auswirkungen hat das Fehlen von wichtigen Domänencontrollern (DC) Was ist zu unternehmen, wenn der Fall der Fälle eintritt? Wie kann solch ein Störfall in Zukunft vermieden werden? R.Borell Consumer Marketing 4

5 Welche Auswirkungen hat das Fehlen von wichtigen Domänencontrollern (DC) Benutzer können sich nicht mehr anmelden Kein Zugriff mehr auf Ressourcen Dienste stehen nicht mehr zur Verfügung R.Borell Consumer Marketing 5

6 Welche Auswirkungen hat das Fehlen von wichtigen Domänencontrollern (DC) Ein Grund für die massiven Probleme ist das Fehlen der fünf Betriebsmaster-Rollen: Schema-Master Domainnaming-Master RID-Master Infrastruktur-Master PDC-Emulator und des Globale Katalog (GC) Servers R.Borell Consumer Marketing 6

7 Der Schema-Master Verwaltet das AD-Schema (Attribute & Klassen-Objekte) Auf ihm werden Schema Erweiterungen vorgenommen (Exchange Installation, neue Betriebssystemversionen auf DC) Ist nur einmal in der Gesamtstruktur (forest) vorhanden Verträgt sich gut mit dem Domainnaming-Master Steht er nicht zur Verfügung, so können keine Schema- Erweiterungen vorgenommen werden Zur Bearbeitung des Schemas muss der Benutzer Mitglied der Gruppe Schema-Admins sein R.Borell Consumer Marketing 7

8 Der Domainnaming-Master Ist verantwortlich für die Namensvergabe der Domänen/Strukturen (trees) Ist nur einmal in der Gesamtstruktur (forest) vorhanden Verträgt sich gut mit dem Schema-Master & GC Steht er nicht zur Verfügung, so können keine neuen Domänen erstellt, umbenannt oder gelöscht werden Erstellung von Anwendungspartitionen ist nicht möglich Zur Erstellung neuer Domänen, umbenennen bestehender Domänen oder das Löschen solcher muss der ausführende Benutzer Mitglied der Gruppe Organisations-Admins sein R.Borell Consumer Marketing 8

9 Der RID-Master Ist verantwortlich für die Vergabe von Relative Identifiers (RIDs) an DC in der selben Domäne DCs erhalten immer einen 500 er RID Block Ist einmal pro Domäne vorhanden Verträgt sich gut mit dem PDC-Emulator Steht er nicht zur Verfügung, dann können nach Vergabe aller freien RIDs eines DC keine neuen Objekte mehr erstellt werden Link-Tipp: HTML-1 R.Borell Consumer Marketing 9

10 Der Infrastruktur-Master Der Inhaber der FSMO-Funktion Infrastruktur ist der DC, der dafür verantwortlich ist, die SID eines Objekts und dessen DN in einer domänenübergreifenden Referenz zu aktualisieren Ist einmal pro Domäne vorhanden Steht er nicht zur Verfügung, dann können keine Objekte umbenannt oder verschoben werden R.Borell Consumer Marketing 10

11 Der Infrastruktur-Master Der Infrastrukturmaster sollte sich auf einem Server befinden, der kein globalen Katalog Server ist. Er sollte aber allerdings eine direkte Verbindung zu einem globalen Katalog, vorzugsweise am gleichen AD-Standort, haben Wenn der Infrastruktur Master auf einem GC-Server ausgeführt wird, werden die Objektinformationen nicht mehr aktualisiert, da der Infrastruktur Master keine Verweise auf Objekte speichert, die er nicht enthält. Das liegt daran, dass der GC-Server eine partielle Kopie von jedem Objekt der Gesamtstruktur gespeichert hat. Wenn diese Rolle von einem GC-Server übernommen wird, werden die domänenübergreifenden Objektreferenzen in dieser Domäne nicht aktualisiert, und in das Ereignisprotokoll des Domänencontrollers wird eine entsprechende Warnung protokolliert R.Borell Consumer Marketing 11

12 Der Infrastruktur-Master Es gibt zwei Ausnahmen zu der Regel, den Infrastrukturmaster nicht auf einen globalen Katalogserver zu stellen: Gesamtstruktur mit einer Domäne: In einer Gesamtstruktur, die eine einzige Active Directory-Domäne enthält, gibt es keine Phantome, und folglich hat der Infrastrukturmaster keine Arbeit. Der Infrastrukturmaster kann auf einen beliebigen Domänencontroller in der Domäne gestellt werden, unabhängig davon, ob dieser Domänencontroller den globalen Katalog enthält oder nicht. Gesamtstruktur mit mehreren Domänen, wobei jeder Domänencontroller in einer Domäne den globalen Katalog enthält: Wenn jeder Domänencontroller in einer Domäne, die Bestandteil einer Gesamtstruktur mit mehreren Domänen ist, auch den globalen Katalog enthält, gibt es keine Phantome bzw. keine Arbeit für den Infrastrukturmaster. Der Infrastrukturmaster kann auf einen beliebigen Domänencontroller in dieser Domäne gestellt werden. R.Borell Consumer Marketing 12

13 Sonstiges zum Infrastruktur-Master (IM) Bei Vertrauensstellungen mit anderen Domänen werden für die fremden Benutzer im eigenen AD auf dem ausführenden DC (add user in group) sogenannte Phantomobjekte erstellt, die aber mit keiner/keinem AD Verwaltungskonsole/Tool zu sehen sind Die Phantomobjekte enthalten nur folgende Infos: Distinguished name des Objekts (DN) Object GUID Object SID Bei Namensänderungen/Löschungen des fremden Benutzers aktualisiert der Infrastrukturmaster diese Phantomobjekte oder löscht sie Dazu vergleicht der IM die Versionen mit den Daten, die im Globalen Katalog stehen (mehr Info dazu in KB248047) R.Borell Consumer Marketing 13

14 Der PDC Emulator Ist verantwortlich für Informationsaustausch mit NT4 BDCs Zeit-Normal einer Domäne/Gesamtstruktur Primärer Ansprechpartner bei Gruppenrichtlinien-Änderungen Kennwortänderungen, die von anderen Domänencontrollern in der Domäne ausgeführt werden, werden bevorzugt auf den PDC-Emulator repliziert Fehler bei der Authentifizierung, die auf einem bestimmten Domänencontroller in einer Domäne aufgrund eines fehlerhaften Kennwortes auftreten, werden dem PDC-Emulator weitergeleitet, bevor dem Benutzer eine Meldung zu einem Kennwortfehler angezeigt wird. Die Kennwortsperrung wird auf dem PDC-Emulator verarbeitet. Authentifizierungsinstanz für Downlevel-Clients (Win NT4), falls diese keinen AD Service Client (dsclient.exe) installiert haben Ist einmal pro Domäne vorhanden Verträgt sich gut mit dem RID-Master Steht er nicht zur Verfügung, dann sind Probleme bei den oben genannten Punkten (Ist verantwortlich für) unausweichlich R.Borell Consumer Marketing 14

15 Globale Katalog (GC) Server Der Globale Katalog enthält ein SubSet an Attributen sämtlicher Objekte in einer AD Gesamtstruktur GC Server können mehrfach in einer Domäne/ Gesamtstruktur vorhanden sein Outlook und Exchange greifen nutzen häufig die Informationen des GC Steht er nicht zur Verfügung, dann können sich keine Benutzer mehr anmelden, wenn die Domänenfunktionsebene Windows 2000 oder höher ist Fehler bei der Anmelde-Abfrage kann aber durch Registry key (IgnoreGCFailures) abgefangen werden HKLM\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Lsa R.Borell Consumer Marketing 15

16 AD Disaster Recovery R.Borell Consumer Marketing 16

17 Wie kann solch ein Störfall in Zukunft vermieden werden? Regelmäßige Sicherungen der DC durchführen Systemstatus oder wenn möglich ASR Automated System Recovery Sicherung Möglichst ähnliche Server Hardware einsetzen Zusätzlicher DC, falls nur ein DC in der Domäne vorhanden ist Kein Image des DC anlegen R.Borell Consumer Marketing 17

18 Warum sollte kein Image eines DC zurückgespielt werden? Ein DC kann zwar als Image gesichert werden, darf dann aber nicht aus diesem wieder hergestellt werden! Dies würde zu einem USN Rollback führen, der nicht erkannt wird und die DC würden ein "out of Sync" erleiden. Die einzige vernüftige Art einen DC wieder herzustellen ist eine Rücksicherung des Systemstate How to detect and recover from a USN rollback in Windows Server How to detect and recover from a USN rollback in Windows 2000 Server R.Borell Consumer Marketing 18

19 Warum sollte kein Image eines DC zurückgespielt werden? 1. Anlegen des Image 2. Neuanlage User (mit Replikation auf DC2) 3. Ausfall DC1 4. Restore DC1 Image 5. Keine Replikation des neuen Users, da DC2 denkt, DC1 hat dieses Objekt schon R.Borell Consumer Marketing 19

20 Was ist zu unternehmen, wenn der Fall der Fälle eintritt? R.Borell Consumer Marketing 20

21 Oberstes Gebot: Ruhe bewahren! Ist eine Datensicherung vorhanden? Falls JA, DCs aus Datensicherung wieder herstellen Falls NEIN, tja dann gibt s ne Menge Arbeit. R.Borell Consumer Marketing 21

22 Tools: replmon netdom Dcdiag Netdiag ntdsutil R.Borell Consumer Marketing 22

23 Übersicht über die Rollen verschafft man sich mit netdom query fsmo: R.Borell Consumer Marketing 23

24 Der erste Schritt bei der Übernahme der Betriebsmaster-Rollen mittels ntdsutil ist eine Verbindung zu einem existierenden DC herzustellen. Dies geschieht hier durch den Einsatz der Sub- Befehle Roles Connections Connect to Server B2L-DC3 danach mit quit (q) wieder eine Ebene höher: R.Borell Consumer Marketing 24

25 Danach geht es mit der eigentlichen Übernahme mittels seize domain naming master weiter R.Borell Consumer Marketing 25

26 Danach folgen noch der PDC Emulator, RID- und Infrastrukturmaster. Der Schema-Master ist hier bei dem Szenario nicht so leicht zu verschieben, da noch Bezüge auf ihn tief im AD vorhanden sind. Folgende Fehlermeldung gibt es dazu: R.Borell Consumer Marketing 26

27 Damit dennoch auch diese Betriebsmaster-Rolle übernommen werden kann, ist das AD von den Altlasten, sprich die ehemaligen DC zu säubern. Dies geschieht mit dem ntdsutil Sub-Befehl Metadata Cleanup Remove selected Server DN des DC (will man es sich leicht machen, dann übernimmt man den Vorschlag von MS): R.Borell Consumer Marketing 27

28 Wenn man eine einfache Lösung sucht, dann ist hier der Standardvorschlag von Microsoft zu übernehmen (B2L- DC11 ist ein Windows 2000 DC). Es geht aber auch anders, dann aber mit etwas mehr Aufwand. R.Borell Consumer Marketing 28

29 Eine der Aufräumarbeiten des AD ist die Löschung der verwaisten DC Einträge von B2L-DC1 und B2L-DC2 mittels adsiedit.msc. Dabei gilt es allerdings zu beachten, enthaltene Sub-Objekte sind vor der eigentlichen Löschung des DC-Objekts zuerst zu löschen. Ansonsten erscheint folgende Fehlermeldung: R.Borell Consumer Marketing 29

30 Es existiert aber auch noch ein DC-Objekt in der Domänen- Partition, das ebenfalls gelöscht werden muss. Aber auch hier gilt, zuerst die Sub-Objekte löschen ansonsten erscheint wieder eine Fehlermeldung: R.Borell Consumer Marketing 30

31 Falls in der Configuration-Partition nicht schon die Sub-Objekte des entsprechenden DC schon gelöscht wurden, müssen nun hier an dieser Stelle die Objekte gelöscht werden (dies ist dann der Fall, wenn zuerst versucht wird das DC-Objekt in der Domänen-Partition zu löschen). Werden dagegen die enthaltenen Sub-Objekte zuerst gelöscht, klappt es auch mit der Löschung des DC-Objekts: R.Borell Consumer Marketing 31

32 In der Configuration-Partition (inkl. der Sub-Objekte des entsprechenden DC) muss ebenfalls das DC Objekt gelöscht werden: R.Borell Consumer Marketing 32

33 Danach ist das AD zumindest an dieser Stelle den alten DC los: R.Borell Consumer Marketing 33

34 Im DNS System müssen gleichfalls Löschungen der alten DC Einträge erfolgen R.Borell Consumer Marketing 34

35 Abschließend sollte auch der Übertragung des Schema-Masters nichts mehr im Wege stehen: R.Borell Consumer Marketing 35

36 Link-Tipps: MS Webcast zu AD Disaster Recovery Viewing deleted objects in Active Directory Active Directory - FSMO-Funktionen FSMO-Platzierung und -Optimierung auf AD-DCs RID-Master Info: Infrastruktur-Master (IM) KB What is the global catalog? R.Borell Consumer Marketing 36

37 Ende Teil 1 R.Borell Consumer Marketing 37

38 Windows Deployment (Kurzübersicht) Teil 2 R.Borell Consumer Marketing 38

39 Windows Deployment (Kurzübersicht) Betriebssystem Deployment Ziele Minimierung der Sicherheitsrisiken durch schnelle Bereitstellung von Betriebssystemen Sichere Basisinstallation basierend auf Sicherheitsrichtlinien Minimierung der Kosten für die Bereitstellung von Betriebssystemen Hohe Anpassungsfähigkeit an die Geschäftsprozesse durch Individualisierung des Betriebssystem Rollouts R.Borell Consumer Marketing 39

40 Windows Deployment (Kurzübersicht) Betriebssystem Deployment Ziele Reduzierung des Information-Overloads: Dadurch schnellere Umsetzung von Vorhaben Effektiviere Kommunikation und Zusammenarbeit Steigerung der Mitarbeiter- & Kundenzufriedenheit R.Borell Consumer Marketing 40

41 Windows Deployment (Kurzübersicht) Deployment Herausforderungen Personal Ressourcen Betriebssystem Deployments Software Verteilung Physikalische Ressourcen Server Infrastruktur Netzwerk Bandbreite Storage Logistische Herausforderungen Geographische, Sprachen, etc. R.Borell Consumer Marketing 41

42 Windows Deployment (Kurzübersicht) Probleme durch Outsourcing Steigerung der Desktop life-cycle Kosten Steigerung der Kosten von Help & Support calls Keine klar definierten service level agreements (SLAs) bei Problemen mit Anwendungen und Systemen Zeitverlust durch unklare Deployment-Prozesse Kontrollverlust bei der Betriebssystembereitstellung R.Borell Consumer Marketing 42

43 Windows Deployment (Kurzübersicht) Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, ein Betriebssystem an die Frau oder an den Mann zu bringen: Klassische manuelle CD-Installation Netzwerk-Installation mit Boot-CD/USB-Stick Sysprep basierendes Image Image basierend auf einem Drittanbieter-Tool Microsoft SMS bzw. Nachfolger System Center Configuration Manager oder entsprechende Drittanbieter-Software Windows Deployment Services EIS Easy Install Service R.Borell Consumer Marketing 43

44 Windows Deployment (Kurzübersicht) Vorteile CD-Installation: Keine Abhängigkeit von Images Saubere Neuinstallation ohne Altlasten möglich Installation kann auf den verschiedensten Plattformen/Hardware durchgeführt werden Keine Netzwerkbelastung R.Borell Consumer Marketing 44

45 Windows Deployment (Kurzübersicht) Nachteile CD-Installation: Keine Remote-Installation, PC muss verfügbar sein Kaum Spielraum für die Automatisierung Installationsmedien & Produkt-IDs müssen zusammenpassen und verfügbar sein Kein einfaches Einbinden neuer Treiber Benötigt mindestens CD- oder DVD-Laufwerk Zusätzliche Anwendungen sind nur bedingt in die Installation integrierbar R.Borell Consumer Marketing 45

46 Windows Deployment (Kurzübersicht) Vorteile Netzwerk-Installation: Remote-Installation ist bedingt möglich (abhängig vom Bootprozess) Keine Abhängigkeit von Images Saubere Neuinstallation ohne Altlasten möglich Installation kann auf den verschiedensten Plattformen/Hardware durchgeführt werden Zusätzliche Anwendungen sind in die Installation integrierbar R.Borell Consumer Marketing 46

47 Windows Deployment (Kurzübersicht) Nachteile Netzwerk-Installation: Netzwerkbelastung Vorarbeiten sind notwendig (Bootmedium, Distributionsfreigabe etc.) Kenntnisse für eine automatisierte Installation müssen vorhanden sein R.Borell Consumer Marketing 47

48 Windows Deployment (Kurzübersicht) Vorteile Sysprep-Installation: Fertig konfiguriertes Masterabbild kann auf beliebige PC verteilt werden (kein SID Konflikt dank sysprep.exe & setupcl.exe) Nachteile Sysprep-Installation: Netzwerkbelastung (Image-Transfer) Vorarbeiten sind notwendig (Masterabbild) Plattform/Hardware abhängig Suboptimale Änderungsmöglichkeiten des Abbilds R.Borell Consumer Marketing 48

49 Windows Deployment (Kurzübersicht) Vorteile Image Drittanbieter Software: Einfaches Erstellen eines Masterabbild Nachteile Image Drittanbieter Software : Netzwerkbelastung (Image-Transfer) Vorarbeiten sind notwendig (Masterabbild) Plattform/Hardware abhängig Suboptimale Änderungsmöglichkeiten des Abbilds SID des Clones muss angepasst werden R.Borell Consumer Marketing 49

50 Windows Deployment (Kurzübersicht) Vorteile Microsoft SMS/Drittanbieter: Remote-Installation ist bedingt möglich (abhängig vom Bootprozess) Keine Abhängigkeit von Images Saubere Neuinstallation ohne Altlasten möglich Installation kann auf den verschiedensten Plattformen/Hardware durchgeführt werden Zusätzliche Anwendungen sind in die Installation integrierbar Enterprise Unterstützung (bspw. Inventarisierung) R.Borell Consumer Marketing 50

51 Windows Deployment (Kurzübersicht) Nachteile Microsoft SMS/Drittanbieter : Netzwerkbelastung Vorarbeiten sind notwendig (Bootmedium, Distributionsfreigabe etc.) Kenntnisse für eine automatisierte Installation müssen vorhanden sein Komplexe Produkte, meist auf große Unternehmen ausgerichtet Schulungsaufwand Lizenzbedingungen R.Borell Consumer Marketing 51

52 Windows Deployment (Kurzübersicht) Vorteile Windows Deployment Services (WDS): Kostenlos, wird als zusätzliche Komponente seit Windows Server 2003 SP2 und Windows Server 2008 bereitgestellt Keine sektorbasierende Image mehr wie bei RIS sondern dateibasierende Images können angepasst (bspw. Einbinden neuer Treiber) oder gepatcht werden R.Borell Consumer Marketing 52

53 Windows Deployment (Kurzübersicht) Nachteile Windows Deployment Services (WDS): Kann nur Microsoft Betriebssysteme ausrollen Kein Backup von lokalen Einstellungen des zu betankenden Clients (User State Migration Tool kommt nicht zum Einsatz) Kein gezieltes Betanken eines oder mehrerer Clients Keine Möglichkeit der Softwarepakete Installation (Image unabhängiges Software-Rollout) Keine Erfassung von ausgerollten Clients (da keine DB) Somit kein Re-Deploy möglich Keine Schnittstelle zu einer CMDB (Configuration Management DataBase) Suboptimales Einpflegen von neuen Treibern Kein Webfrontend für das Rollout von Betriebssystem & Software Benötigt auf der Verwaltungsmaschine eine MMC 3.0 Umgebung Keine rollenbasierende Verwaltung R.Borell Consumer Marketing 53

54 Windows Deployment (Kurzübersicht) Vorteile EIS Easy Install Service: Vollständige Remote-Installation Keine Abhängigkeit von Images Saubere Neuinstallation ohne Altlasten möglich Installation kann auf den verschiedensten Plattformen/Hardware durchgeführt werden Zusätzliche Anwendungen sind in die Installation integrierbar Betriebssystemunabhängig, erweiter- & skalierbar Zentrale Datenerfassung in einer Datenbank R.Borell Consumer Marketing 54

55 Windows Deployment (Kurzübersicht) Nachteile EIS Easy Install Service: Ausgelegt für KMUs (Kleine Mittlere Unternehmen) Netzwerkbelastung Keine integrierte Software Paketerstellung (Drittanbieter Software notwendig) Ko$tet G ld R.Borell Consumer Marketing 55

56 Windows Deployment (Kurzübersicht) Ausblicke auf die Fortsetzung des Themas Windows Deployment R.Borell Consumer Marketing 56

57 Windows Deployment (Kurzübersicht) Ende Teil 2 R.Borell Consumer Marketing 57

58 Networking Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und nun Prost! Nächster Admin Stammtisch: Fr , 18:00 R.Borell Consumer Marketing 58

Rollen von Domänencontrollern (DC s) Tag 04/00 - Thomas Fakler

Rollen von Domänencontrollern (DC s) Tag 04/00 - Thomas Fakler Rollen von Domänencontrollern (DC s) Multimastermodus Multimastermodus Active Directory unterstützt den Multimastermodus d.h. in vielen Bereichen z.b. DDNS mit Active Directory integrierten Zonen, können

Mehr

Willkommen zum 2. Admin-Stammtisch

Willkommen zum 2. Admin-Stammtisch Willkommen zum 2. Admin-Stammtisch Karlsruhe, ComCenter 13.03.2009 Andreas Lisewski, Rainer Borell Consumer Marketing Agenda Begrüßung Windows Deployment (WDS, E.I.S.) Networking Andreas Lisewski, Rainer

Mehr

3 Entwerfen von Identitäts- und

3 Entwerfen von Identitäts- und 3 Entwerfen von Identitäts- und Zugriffsmanagementkomponenten Prüfungsanforderungen von Microsoft: Designing Support Identity and Access Management Components o Plan for domain or forest migration, upgrade,

Mehr

http://www.microsoft.com/technet Wojciech Micka Microsoft PSC

http://www.microsoft.com/technet Wojciech Micka Microsoft PSC Diagnose, Problembehandlung und Wiederherstellung in Windows Server 2003 Active Wojciech Micka Microsoft PSC Agenda Überprüfen der Funktionalität von Active Problembehandlung bei der Replikation Active

Mehr

Server 2012 FSMO Rollen übertragen

Server 2012 FSMO Rollen übertragen Wenn ein DC über längere Zeit unter Wartung gestellt wird, sollten die Rollen an einen anderen DC übertragen werden. Als erstes Fragen wir den Rolleninhaber ab. Betriebsmaster Rollen abfragen: netdom query

Mehr

GlobalHonknet.local. Entfernen von Metadaten aus Active Directory 09.12.2003 13.12.2003. nach Offlineschaltung und fehlgeschlagener DC Herabstufung

GlobalHonknet.local. Entfernen von Metadaten aus Active Directory 09.12.2003 13.12.2003. nach Offlineschaltung und fehlgeschlagener DC Herabstufung GlobalHonknet.local 1 von 14 GlobalHonknet.local Am Rollberg 21, 13158 Berlin Entfernen von Metadaten aus Active Directory nach Offlineschaltung und fehlgeschlagener DC Herabstufung 09.12.2003 13.12.2003

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk Vorwort 11 1 Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk 17 1.1 Vorbereitungen für die Testumgebung 18 1.2 Microsoft Virtual Server 2005 R2 20 1.2.1 Installation Microsoft Virtual Server 2005 R2 21 1.2.2

Mehr

Modern Windows OS Deployment

Modern Windows OS Deployment Modern Windows OS Deployment System Center 2012 Configuration Manager SP1 und Microsoft Deployment Toolkit MDT 2012 Update 1 User Driven Installation UDI 02.05.2013 trueit TechEvent 2013 1 Agenda Übersicht

Mehr

reditiotlrfs Inhaltsverzeichnis Mag. Christian Zahler, August 2011 1 Windows Server 2008 R2: Active Directory

reditiotlrfs Inhaltsverzeichnis Mag. Christian Zahler, August 2011 1 Windows Server 2008 R2: Active Directory Tree Domain reditiotlrfs Inhaltsverzeichnis 1 Das Active Directory-Domänenkonzept von Windows Server 2008 R2 13 1.1 Bestandteile der Active Directory Domain Services 13 1.2 Forest - - 14 1.3 Entstehung

Mehr

1 Die Active Directory

1 Die Active Directory 1 Die Active Directory Infrastruktur Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring the Active Directory Infrastructure o Configure a forest or a domain o Configure trusts o Configure sites o Configure

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Herabstufung 96. Inhaltsverzeichnis. 1.3 Entstehung des Active Directory-Konzepts 17

Inhaltsverzeichnis. Herabstufung 96. Inhaltsverzeichnis. 1.3 Entstehung des Active Directory-Konzepts 17 & ''(> Q edmondfs Tree Domain Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Das Active DirectoryDomänenkonzept von Windows Server 2012 13 1.1 Bestandteile der Active Directory Domain Services 13 1.2 Forest

Mehr

Windows 2008 Server R2. Peter Unger

Windows 2008 Server R2. Peter Unger Windows 2008 Server R2 Peter Unger Grundlagen und Begriffe Installation Organisationseinheiten Benutzer Computer Gruppen Benutzerprofile 2 Überblick Verzeichnisdienst Das AD baut auf einer Datenbank auf

Mehr

und http://www.it-pruefungen.ch ch/

und http://www.it-pruefungen.ch ch/ -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.ch ch/ Prüfungsnummer : 70-649 Prüfungsname fungsname: TS: Upgrading

Mehr

Active Directory. Agenda. Michael Flachsel. TU-Windows Konzept Vorhandene Umgebung. Allgemeiner Aufbau & Struktur an der TUB

Active Directory. Agenda. Michael Flachsel. TU-Windows Konzept Vorhandene Umgebung. Allgemeiner Aufbau & Struktur an der TUB Michael Flachsel Active Directory Allgemeiner Aufbau & Struktur an der TUB 6. Juni 2007 Agenda TU-Windows Vorhandene 2 (c) 2007 Michael Flachsel Active Directory" 1 Warum Active Directory Ca. 2000 Ca.

Mehr

Einrichten Active Directory ver 1.0

Einrichten Active Directory ver 1.0 Einrichten Active Directory ver 1.0 Active Directory Windows 2003 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt

Mehr

MS Active Directory Services & MS Group Policy Object. ITTK A09 Laßnig-Walder Karl Surtmann Klaus

MS Active Directory Services & MS Group Policy Object. ITTK A09 Laßnig-Walder Karl Surtmann Klaus MS Active Directory Services & MS Group Policy Object ITTK A09 Laßnig-Walder Karl Surtmann Klaus Inhaltsverzeichnis Was ist MS Active Directory? Aufbau Struktur DC, GC, Replikation, FSMO Hauptkomponenten

Mehr

Sie erhalten einen kurzen Überblick über die verschiedenen Domänenkonzepte.

Sie erhalten einen kurzen Überblick über die verschiedenen Domänenkonzepte. 4 Domänenkonzepte Ziele des Kapitels: Sie verstehen den Begriff Domäne. Sie erhalten einen kurzen Überblick über die verschiedenen Domänenkonzepte. Sie verstehen die Besonderheiten der Vertrauensstellungen

Mehr

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern.

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern. Exchange Daten wieder ins System einfügen (Dieses Dokument basiert auf einem Artikel des msxforum) Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch

Mehr

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment Für viele Unternehmen steht ein Wechsel zu Microsoft Windows Vista an. Doch auch für gut vorbereitete Unternehmen ist der Übergang zu einem neuen Betriebssystem stets ein Wagnis. ist eine benutzerfreundliche,

Mehr

und http://www.it-pruefungen.de/

und http://www.it-pruefungen.de/ -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.de/ Prüfungsnummer : 70-646 Prüfungsname fungsname: Windows Server

Mehr

Betriebssysteme verteilen und aktualisieren Werkzeuge und Vorgehensweisen

Betriebssysteme verteilen und aktualisieren Werkzeuge und Vorgehensweisen Betriebssysteme verteilen und aktualisieren Werkzeuge und Vorgehensweisen Michael Korp Infrastructure Architect Microsoft Technology Center Themen Zielplattform Windows 7 / 8 Windows 8.1 Werkzeuge Methoden

Mehr

Exchange Migration. Heino Ruddat Senior Solution Architect Invenate GmbH. Agenda

Exchange Migration. Heino Ruddat Senior Solution Architect Invenate GmbH. Agenda Exchange Migration Heino Ruddat Senior Solution Architect Invenate GmbH Agenda Motivation Einfluss Windows 2000 / 2003 Voraussetzungen Beispiele für f Die Standardmigration Migration in eine neue Exchange

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Übertragen von FSMO-Funktionen auf einen Domänencontroller mithilfe des Programms "Ntdsutil.e...

Übertragen von FSMO-Funktionen auf einen Domänencontroller mithilfe des Programms Ntdsutil.e... Seite 1 von 5 Suche in -> Deutsche Artikel Übertragen von FSMO-Funktionen auf einen Domänencontroller mithilfe des Programms "Ntdsutil.exe" Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D42272 Artikel-ID

Mehr

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Neues im Basis Modul Benutzerdefinierte Felder Die DeskCenter Management Suite erlaubt nun das Erstellen von selbst definierten Eingabefeldern.

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Installationsanleitung Exchange 2003

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Installationsanleitung Exchange 2003 Page 1 of 12 Installationsanleitung Exchange 2003 Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 18.02.2005 Diese Anleitung ist eine "step by step" Leitfaden zur Installation eines Exchange

Mehr

Windows XP. Windows.Net-Server NUBit 2002. experience the new Windows. Andreas Kopp Consultant, Microsoft Services Hamburg

Windows XP. Windows.Net-Server NUBit 2002. experience the new Windows. Andreas Kopp Consultant, Microsoft Services Hamburg XP Windows XP experience the new Windows Windows.Net-Server NUBit 2002 Andreas Kopp Consultant, Microsoft Services Hamburg Agenda.Net-Serverversionen Wichtigste Neuerungen Active Directory heute.net Server:

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

MCITP für Windows Server 2008

MCITP für Windows Server 2008 Thomas Joos MCITP für Windows Server 2008 Die komplette Prüfungsvorbereitung ^ ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

5 Benutzer und Gruppen in ADDS-Domänen

5 Benutzer und Gruppen in ADDS-Domänen 5 Benutzer und Gruppen in ADDS-Domänen 5.1 Verwaltung von Benutzern Im Snap-In Active Directory Benutzer und Computer findet sich ein Container Users, in welchem Benutzerkonten angelegt werden können.

Mehr

Silver Monkey System Operations. Produkt Übersicht

Silver Monkey System Operations. Produkt Übersicht Silver Monkey System Operations Produkt Übersicht Automatisiertes und standardisiertes Enterprise Client Management 3rd Level Administratoren Softwareverteilung Standardisierung, Automatisierung mit Silver

Mehr

MOC 2195 Windows Server 2003: Planen, Implementieren und Warten einer Active Directory- Infrastruktur

MOC 2195 Windows Server 2003: Planen, Implementieren und Warten einer Active Directory- Infrastruktur MOC 2195 Windows Server 2003: Planen, Implementieren und Warten einer Active Directory- Infrastruktur Unterrichtseinheit 1: Einführung in die Infrastruktur von Active Directory Diese Unterrichtseinheit

Mehr

HP Backup and Recovery Manager

HP Backup and Recovery Manager HP Backup and Recovery Manager Benutzerhandbuch Version 1.0 Inhaltsverzeichnis Einleitung Installation Installation Verfügbare Sprachen HP Backup and Recovery Manager Erinnerungen Geplante Sicherungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Konzepte des Active Directory

Inhaltsverzeichnis Vorwort Konzepte des Active Directory Vorwort.................................................................. XI Warum dieses Buch.................................................... XI Kapitelübersicht.......................................................

Mehr

MIGRATIONSSZENARIEN AUF 2012 R2 ENDE DES SUPPORTS AM 14. JULI 2015. Hatim Saoudi Senior IT Consultant

MIGRATIONSSZENARIEN AUF 2012 R2 ENDE DES SUPPORTS AM 14. JULI 2015. Hatim Saoudi Senior IT Consultant we do IT better MIGRATIONSSZENARIEN AUF 2012 R2 ENDE DES SUPPORTS AM 14. JULI 2015 Hatim Saoudi Senior IT Consultant Keine neuen Sicherheitsupdates Keine neuen Patches Kein technischer Support Die Migration

Mehr

BN-Fragebogen. Alle Fragen wurden nach besten Wissen beantwortet, eine Garantie das alles stimmt gib es logischerweise nicht!

BN-Fragebogen. Alle Fragen wurden nach besten Wissen beantwortet, eine Garantie das alles stimmt gib es logischerweise nicht! BN-Fragebogen Alle Fragen wurden nach besten Wissen beantwortet, eine Garantie das alles stimmt gib es logischerweise nicht! 1. Was versteht man unter einer Domäne? Eine Domäne ist ein Netzwerk mit zentralem

Mehr

Herzlich Willkommen! Open Source Lösungspaket statt Windows Small Business Server

Herzlich Willkommen! Open Source Lösungspaket statt Windows Small Business Server Herzlich Willkommen! Open Source Lösungspaket statt Windows Small Business Server Wer ist Siedl Networks? Robert Siedl, CMC - Gründer und CEO von Siedl Networks IT Systemhaus aus Krems an der Donau Gründung

Mehr

Prüfungsnummer: 070-417. Prüfungsname: Upgrading Your Skills. Version: to MCSA Windows Server 2012. Demo. http://zertifizierung-portal.

Prüfungsnummer: 070-417. Prüfungsname: Upgrading Your Skills. Version: to MCSA Windows Server 2012. Demo. http://zertifizierung-portal. Prüfungsnummer: 070-417 Prüfungsname: Upgrading Your Skills to MCSA Windows Server 2012 Version: Demo http://zertifizierung-portal.de/ Achtung: Aktuelle englische Version zu 070-417 bei uns ist auch verfügbar!!

Mehr

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution New Generation Data Protection Powered by Acronis AnyData Technology Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution Marco Ameres Senior Sales Engineer Übersicht Acronis Herausforderungen/Pain

Mehr

Update Windows 2000 Server auf Windows Server 2003 ver 1.0

Update Windows 2000 Server auf Windows Server 2003 ver 1.0 Update Windows 2000 Server auf Windows Server 2003 ver 1.0 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt das

Mehr

Problembehandlung bei Active Directory-bezogenen DNS- Problemen

Problembehandlung bei Active Directory-bezogenen DNS- Problemen Problembehandlung bei Active Directory-bezogenen DNS- Problemen (Engl. Originaltitel: Troubleshooting Active Directory - Related DNS Problems) Die Active Directory-Funktionen hängen von der richtigen Konfiguration

Mehr

1 Verteilen einer Windows Vista

1 Verteilen einer Windows Vista Verteilen einer Windows Vista Installation 1 Verteilen einer Windows Vista Installation Lernziele: Analyse System vorbereiten Die unbeaufsichtigte Installation Migration von Benutzerkonten Das Upgrade

Mehr

2 Verwalten einer Active Directory

2 Verwalten einer Active Directory Einführung 2 Verwalten einer Active Directory Infrastruktur Lernziele Active Directory und DNS Besonderheiten beim Anmeldevorgang Vertrauensstellungen Sichern von Active Directory Wiederherstellen von

Mehr

Active Directory REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [RRZE]

Active Directory REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [RRZE] REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [RRZE] Active Directory Systemausbildung Grundlagen und Aspekte von Betriebssystemen und systemnahen Diensten Sebastian Schmitt, 27.05.2015 Agenda Einführung Hauptkomponenten

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

Upgrade eines Windows Server 2003 zu Windows Server 2008

Upgrade eines Windows Server 2003 zu Windows Server 2008 Upgrade eines Windows Server 2003 zu Windows Server 2008 Istzustand: Windows Domäne mit mindestens 1 Domänencontroller unter Windows Server 2003. Ziel: Der vorhandene Domänencontroller (Betriebsmaster)

Mehr

Einführung Physische vs. logische Struktur Standorte, Dienste und Replikation. Active Directory-Objekte Management und Administrationswerkzeuge

Einführung Physische vs. logische Struktur Standorte, Dienste und Replikation. Active Directory-Objekte Management und Administrationswerkzeuge Einführung Physische vs. logische Struktur Standorte, Dienste und Replikation Vertrauensstellungen Active Directory-Objekte Management und Administrationswerkzeuge i i 2011 Stefan Berge 07.06.2011 2 Active

Mehr

Installieren von Small Business Server 2003 in einer bereits vorhandenen Active Dir... Hilfe und Support

Installieren von Small Business Server 2003 in einer bereits vorhandenen Active Dir... Hilfe und Support Seite 1 von 7 Hilfe und Support Installieren von Small Business Server 2003 in einer bereits vorhandenen Active Directory-Domäne Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels

Mehr

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1.1 Die Neuerungen im Überblick Zeitgleich mit Windows 7 erschien auch das Serverbetriebssystem Windows Server 2008 R2. Diese beiden Betriebssysteme haben den gleichen

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

2) Je AES können max. 2500 Monitorpunkte gesetzt werden. Daher ist es sinnvoll auch je max. 2500 Nst einen QServer/DIALit JServer aufzusetzen.

2) Je AES können max. 2500 Monitorpunkte gesetzt werden. Daher ist es sinnvoll auch je max. 2500 Nst einen QServer/DIALit JServer aufzusetzen. 1) Am ACM wird ein AES mit der DIALit User entsprechenden Anzahl TSAPI Basic Lizenzen benötigt. Außerdem wird eine AVAYA QServer mit der entprechenden Anzahl QTAPI Lizenzen benötigt. Alternativ kann ab

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

Prüfungsnummer: 70-416. Prüfungsname: (Deutsche Version) Version: Demo. Implementing Desktop Application Environments. http://www.it-pruefungen.

Prüfungsnummer: 70-416. Prüfungsname: (Deutsche Version) Version: Demo. Implementing Desktop Application Environments. http://www.it-pruefungen. Prüfungsnummer: 70-416 Prüfungsname: (Deutsche Version) Implementing Desktop Application Environments Version: Demo http://www.it-pruefungen.de/ Achtung: Aktuelle englische Version zu 70-416 bei www.it-pruefungen.de

Mehr

Migration SeeTec 5.4.x Cayuga R5. Version Date Author 2.2 04.12.2014 SeeTec AG

Migration SeeTec 5.4.x Cayuga R5. Version Date Author 2.2 04.12.2014 SeeTec AG Migration SeeTec 5.4.x R5 Version Date Author 2.2 04.12.2014 SeeTec AG Inhalt Generell... 3 Mitgeltende Dokumente:... 3 Vorbereitung:... 3 Generelle Hinweise zur Installation... 5 Vor der Installation...

Mehr

DataNAUT 4.x Server-Installation

DataNAUT 4.x Server-Installation DataNAUT 4.x Server-Installation Dieses Dokument beschreibt, wie Sie aus einer lokalen Installation von DataNAUT 4.x in ein zentral gemanagtes System mit einem MS-SQL Server umziehen. Diesen und weitere

Mehr

Frage und Antworten zum Webcast: Virtual Server 2005 :

Frage und Antworten zum Webcast: Virtual Server 2005 : Frage und Antworten zum Webcast: Virtual Server 2005 : Frage: Läuft die Software nur unter Windows 2003 oder auch unter Windows 2000? Antwort: VS 2005 läuft nur unter Windows Server 2003 und Windows XP

Mehr

7 Der Exchange Server 2010

7 Der Exchange Server 2010 Der Exchange Server 2010 7 Der Exchange Server 2010 Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring and Managing Messaging and Collaboration o Configure email. o Manage Microsoft Exchange Server. Managing

Mehr

Disaster Recovery Exchange Server 2007 SP2

Disaster Recovery Exchange Server 2007 SP2 1 Disaster Recovery Exchange Server 2007 SP2 Diese Dokumentation beschreibt, wie Sie ein Disaster Recovery Ihrer Exchange Datenbanken durchführen, wenn Sie ihr Backup mittels Windows Server Backup (WSB)

Mehr

Step by Step Active Directory unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory unter Windows Server 2003 von Active Directory unter Windows Server 2003 Um Active Directory zu installieren muss der Server eine fixe IP-Adresse besitzen. Außerdem wird die

Mehr

Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp

Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp John Kelbley, Mike Sterling Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp Danksagungen 13 Über die Autoren 14 Einführung 15 i 1 Einführung in Hyper-V 21 1.1 Hyper-V-Szenarien 21 1.1.1 Serverkonsolidierung 22 1.1.2

Mehr

Unterrichtseinheit 15

Unterrichtseinheit 15 Unterrichtseinheit 15 Bereitstellen von Windows 2000 Es gibt vier verschiedene Möglichkeiten, um Windows 2000 auf einem Rechner bereitzustellen. In der folgenden Tabellen werden diese genau erläutert:

Mehr

Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten

Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten Der Konfigurations-Assistent wurde entwickelt, um die unterschiedlichen ANTLOG-Anwendungen auf den verschiedensten Umgebungen automatisiert

Mehr

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Whitepaper Veröffentlicht: April 2003 Inhalt Einleitung...2 Änderungen in Windows Server 2003 mit Auswirkungen

Mehr

ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System

ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System 7. INFORMATION-SECURITY-SYMPOSIUM, WIEN 2011 DI Markus Hefler, BSc, Florian Hausleitner 1 Agenda 1. Kurze Vorstellung

Mehr

Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1

Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1 Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1 Die folgende Anleitung wurde erstellt, um Ihnen zu zeigen, wie Windows.NET Server installiert wird. Anleitungen wie man einen Domaincontroller oder Mailserver

Mehr

Installation über MSI. CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren

Installation über MSI. CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren Installation über MSI CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren 1 Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

GSCC General Storage Cluster Controller. TSM Verfügbarkeit

GSCC General Storage Cluster Controller. TSM Verfügbarkeit GSCC General Storage Cluster Controller TSM Verfügbarkeit Skyloft 17.06.2015 Karsten Boll GSCC Themen Historie und Überblick Design und Architektur IP Cluster (DB2 HADR) GSCCAD das GUI Trends GSCC Neuigkeiten

Mehr

» Hyper-V Best Practice Microsofts Virtualisierung professionell einsetzen

» Hyper-V Best Practice Microsofts Virtualisierung professionell einsetzen » Hyper-V Best Practice Microsofts Virtualisierung professionell einsetzen» Nils Kaczenski Leiter Consulting & Support, WITstor Frau Bogen bekommt Besuch.? DC, DNS, DHCP DC, DNS, WINS Exchange SQL Server

Mehr

Protokoll. Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels. Titel der Übung: Active Directory

Protokoll. Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels. Titel der Übung: Active Directory Protokoll Nr. 7 Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels Protokoll Abteilung IT Übungs Nr.: 7 Titel der Übung: Active Directory Katalog Nr.: 3 Verfasser: Christian Bartl Jahrgang:

Mehr

MOBILE DEVICE MANAGEMENT

MOBILE DEVICE MANAGEMENT Einführung MOBILE DEVICE MANAGEMENT Agenda Status Quo / Was ist MDM? Herausforderungen und Usecases Funktionsgruppen Realisierungsvarianten Nutzergruppen / Anpassungen Zusammenfassung Status Quo in der

Mehr

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Inhaltsverzeichnis Hilfestellung... 1 Video: Installation unter VMware Workstation... 1 Schritt 1... 1 Einstellung des Computernamen...

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

Intelligente Updateverwaltung Inventarisierung von Softwareprodukten Remoteunterstützung, mobile Endgeräte u.v.m.

Intelligente Updateverwaltung Inventarisierung von Softwareprodukten Remoteunterstützung, mobile Endgeräte u.v.m. Mit SCCM* IT-Standardaufgaben noch schneller erledigen *System Center Configuration Manager (SCCM) 2012 SCCM Software und Vollautomatische Installation von Betriebssystemen Intelligente Updateverwaltung

Mehr

Daniel Melanchthon Technologieberater Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com. blogs.technet.com/dmelanchthon

Daniel Melanchthon Technologieberater Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com. blogs.technet.com/dmelanchthon Daniel Melanchthon Technologieberater Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com blogs.technet.com/dmelanchthon Agenda by Nicki Wruck Wiederherstellungsoptionen Wiederherstellen von Emails Wiederherstellung

Mehr

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook 2013-Installation und Konfiguration 1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook kann in zwei Betriebsmodi verwendet werden: Exchange Server-Client: In diesem Modus werden die E-Mails

Mehr

Handbuch. Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0. 14. Juni 2012. QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0]

Handbuch. Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0. 14. Juni 2012. QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0] Handbuch Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0 14. Juni 2012 QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0] Inhalt 1.0 Ziel und Zweck dieses Dokuments... 2 2.0 Vorraussetzungen... 2 3.0 Zertifikate bereitstellen...

Mehr

IT-Symposium 2007 17.04.2007

IT-Symposium 2007 17.04.2007 Umstellung nach Exchange 2007 IT-Symposium 2007, IC03 Heino Ruddat Folie 2 Agenda Editionen Voraussetzungen Designoptionen Umstellungspfade Die Umstellung Upgrade, Migration und Transition Vorbereitung

Mehr

Symbole, die in diesem Handbuch verwendet werden

Symbole, die in diesem Handbuch verwendet werden Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs In der Symbolleiste: Vorherige Seite / Nächste Seite Gehe zur Seite Inhalt / Gehe zur Seite Vorsichtsmaßnahmen Drucken:

Mehr

Samba4 / Active Directory Seminar Betriebsystemadministration

Samba4 / Active Directory Seminar Betriebsystemadministration Samba4 / Active Directory Seminar Betriebsystemadministration Martin Faust Hasso-Plattner-Institut Potsdam Mai 2008 1 Themen 2 Samba SMB Protokoll Aktueller Entwicklungsstand, Ziele Active Directory Funktionsweise

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Hyrican Informationssysteme AG - Kalkplatz 5-99638 Kindelbrück - http://www.hyrican.de Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Inhalt 1. Upgrade von Windows 7 auf Windows 8 Seite 2 2. Upgrade von Windows XP

Mehr

Automatisierte Einbindung von Windows Systemen in Bacula mit Hilfe von OPSI

Automatisierte Einbindung von Windows Systemen in Bacula mit Hilfe von OPSI Automatisierte Einbindung von Windows Systemen in Bacula mit Hilfe von OPSI Who? From? Jörg Steffens http://www.dass-it.de/ When? Bacula-Konferenz.de, 25.09.2012 Rev : 17568 ich Jörg Steffens Projekte

Mehr

MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse

MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse Modul 1: Installation und Konfiguration von Windows Server 2008Diese Unterrichtseinheit befasst sich mit

Mehr

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Allgemeine Informationen Damit sich der Autoupdate-Client die Updates vom lokalen SUS-Server abholt, muss in seiner Registry die korrekten

Mehr

Migration SeeTec 5.4.x Cayuga R4. Version Date Author 2.1 06.08.2014 SeeTec AG

Migration SeeTec 5.4.x Cayuga R4. Version Date Author 2.1 06.08.2014 SeeTec AG Migration SeeTec 5.4.x Cayuga R4 Version Date Author 2.1 06.08.2014 SeeTec AG Inhalt Generell... 3 Mitgeltende Dokumente:... 3 Vorbereitung:... 3 Generelle Hinweise zur Installation... 5 Vor der Installation...

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Installationshinweise BEFU 2014

Installationshinweise BEFU 2014 Installationshinweise BEFU 2014 Allgemeines BEFU 2014 läuft unter dem Betriebssystem Windows XP, Vista, 7, 8. Für BEFU 2014 wird als Entwicklungsumgebung Access (32-Bit) verwendet. Es werden zum Download

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Diese Anleitung wird Ihnen die nötigen Installationsabläufe erklären. Vorbereitungen am Windows 2000/2003-Server Die Hardwarevoraussetzungen entnehmen

Mehr

MSXFORUM - Active Directory > Anzeige von (Vorname Nachname) auf (Nachnam... Page 1 of 11

MSXFORUM - Active Directory > Anzeige von (Vorname Nachname) auf (Nachnam... Page 1 of 11 MSXFORUM - Active Directory > Anzeige von (Vorname Nachname) auf (Nachnam... Page 1 of 11 Anzeige von (Vorname Nachname) auf (Nachname, Vorname) ändern. Kategorie : Active Directory Veröffentlicht von

Mehr

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007 Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien Mit dieser Dokumentation möchte ich zeigen wie einfach man im ActiveDirectory Software mithilfe von Gruppenrichtlinien verteilen kann. Ich werde es hier am Beispiel

Mehr

Dienste aus dem RZ. Managed Serverhosting Managed Services Integratives Hosting

Dienste aus dem RZ. Managed Serverhosting Managed Services Integratives Hosting Dienste aus dem RZ Managed Serverhosting Managed Services Integratives Hosting Folie 1 Agenda Managed Serverhosting Managed Services Integratives Hosting Folie 2 Managed Serverhosting Bereitstellung virtualisierter

Mehr

Schritt-für-Schritt: Upgrade-Installation von Windows Vista auf Windows 7

Schritt-für-Schritt: Upgrade-Installation von Windows Vista auf Windows 7 Schritt-für-Schritt: Upgrade-Installation von Windows Vista auf Windows 7 Bei der hier vorgestellten Upgrade-Installation wird Ihr bisher installiertes Windows Vista durch Windows 7 ersetzt. Alle Dateien,

Mehr

Office 365 in hybriden Umgebungen

Office 365 in hybriden Umgebungen Office 365 in hybriden Umgebungen Introducing André Laser Sascha Pernak Agenda Office 365 Überblick Warum Office 365? Azure Active Directory Connect Exchange Hybrid SharePoint Hybrid Skype for Business

Mehr

Active Directory. Gruppen

Active Directory. Gruppen Active Directory Gruppen Agenda Was sind Gruppen? Gruppenarten Standardgruppen Erstellung von Gruppen Verwendung Ändern von Gruppen 14.02.2008 Feld Koch Reinel 2 Was sind Gruppen? Sammlungen von Benutzer

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

Herzlich Willkommen zur IT - Messe

Herzlich Willkommen zur IT - Messe Herzlich Willkommen zur IT - Messe» Automatisiert zu Windows 7 wechseln «Udo Schüpphaus (Vertrieb) baramundi software AG IT einfach clever managen 2011 www.baramundi.de IT einfach clever managen baramundi

Mehr