Seminar Angewandte Kognitionsforschung. Sitzung 1: Einführung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminar Angewandte Kognitionsforschung. Sitzung 1: Einführung"

Transkript

1 Mathematik und Naturwissenschaften, Ingenieurpsychologie und angewandte Kognitionsforschung Seminar Angewandte Kognitionsforschung Sitzung 1: Einführung Dresden,

2 Was erwartet Sie heute? 1. Was ist angewandte Kognitionsforschung? 2. Wie sollte ein Seminar sein? 3. Idee Geräteführerschein im Makerspace 4. Seminarablauf 5. Anforderungen 6. Hausaufgaben 7. Sehen wir uns doch den Makerspace an 01: Einführung Folie Nr. 2 von 40

3 Was erwartet Sie heute? 1. Was ist angewandte Kognitionsforschung? 2. Wie sollte ein Seminar sein? 3. Idee Geräteführerschein im Makerspace 4. Seminarablauf 5. Anforderungen 6. Hausaufgaben 7. Sehen wir uns doch den Makerspace an 01: Einführung Folie Nr. 3 von 40

4 1. Was ist angewandte Kognitionsforschung? [ ] applied cognitive psychology may be defined as the science of the cognitive processes involved in activities of daily living. (Rogers, Pak, & Fisk, p. 4) Applied Cognitive Psychology focuses on studies of human performance and basic cognitive skills in everyday environments. Kognition und Verhalten in komplexen Situationen Rogers, W. A., Pak, R., & Fisk, A. D. (2007). Applied Cognitive Psychology in the Context of Everyday Living. In F. T. Durso, Raymond S. Nickerson, Susan T. Dumais, Stephan Lewandowsky, & Timothy J. Perfect (Eds.), Handbook of Applied Cognition (2. ed., pp. 1 27). John Wiley & Sons Ltd. Retrieved from 01: Einführung Folie Nr. 4 von 40

5 1. Was ist angewandte Kognitionsforschung? Was sollten Sie wissen und können? Möglichkeiten und Grenzen menschlicher Informationsverarbeitung Sozial-, Organisations- und Entwicklungs-ψ Domänenspezifisches Wissen Methoden Aufgabenanalyse Wissensmodellierung Rogers, W. A., Pak, R., & Fisk, A. D. (2007). Applied Cognitive Psychology in the Context of Everyday Living. In F. T. Durso, Raymond S. Nickerson, Susan T. Dumais, Stephan Lewandowsky, & Timothy J. Perfect (Eds.), Handbook of Applied Cognition (2. ed., pp. 1 27). John Wiley & Sons Ltd. Retrieved from 01: Einführung Folie Nr. 5 von 40

6 Was erwartet Sie heute? 1. Was ist angewandte Kognitionsforschung? 2. Wie sollte ein Seminar sein? 3. Idee Geräteführerschein im Makerspace 4. Seminarablauf 5. Anforderungen 6. Hausaufgaben 7. Sehen wir uns doch den Makerspace an 01: Einführung Folie Nr. 6 von 40

7 2. Wie sollte ein Seminar sein? Häufige Erwartungen: Bezug zur Praxis Bezug zur Vorlesung Prüfungsvorbereitung Anwendungsfragen: Es gibt keine richtige Lösung. Wichtig ist das systematische, nachvollziehbare Vorgehen. Sie sollen Entscheidungen treffen und diese begründen können. (Prozess bedeutsam, nicht das Ergebnis) Probleme einordnen Alternativen abwägen Begründete Auswahl treffen 01: Einführung Folie Nr. 7 von 40

8 Was erwartet Sie heute? 1. Was ist angewandte Kognitionsforschung? 2. Wie sollte ein Seminar sein? 3. Idee Geräteführerschein im Makerspace 4. Seminarablauf 5. Anforderungen 6. Hausaufgaben 7. Sehen wir uns doch den Makerspace an 01: Einführung Folie Nr. 8 von 40

9 3. Idee Geräteführerschein im Makerspace Der Makerspace Ein FabLab (engl. fabrication laboratory Fabrikationslabor), manchmal auch offene Werkstatt oder MakerSpace, ist eine offene, demokratische Werkstatt mit dem Ziel, Privatpersonen den Zugang zu Produktionsmitteln und modernen industriellen Produktionsverfahren für Einzelstücke zu ermöglichen. Nutzer: heterogen Laien Maschinen: Komplex Arbeitsdomäne unregelmäßige Nutzung Projekte, keine Routineaufgaben 01: Einführung Folie Nr. 9 von 40

10 3. Idee Geräteführerschein im Makerspace 3D-Drucker Kunststoff Laser Cutter Tiefziehmaschine Wie können Personen der Allgemeinbevölkerung diese Mittel sicher und effizient nutzen? 01: Einführung Folie Nr. 10 von 40

11 3. Idee Geräteführerschein im Makerspace Lösung: Die Nutzer lesen das Manual.? 01: Einführung Folie Nr. 11 von 40

12 3. Idee Geräteführerschein im Makerspace 2-stufiger Qualifikationsnachweis Onlinetutorial bestanden? ja Schulung vor Ort nein 01: Einführung Folie Nr. 12 von 40

13 3. Idee Geräteführerschein im Makerspace Ziel: Herausfinden, welches Wissen entsprechend der Randbedingungen (Nutzer, Maschine, Umwelt) vermittelt werden sollte und in welcher Form? (WAS) Nicht: WIE aktiviere ich die Nutzer, um Lernen zu fördern 01: Einführung Folie Nr. 13 von 40

14 Was erwartet Sie heute? 1. Was ist angewandte Kognitionsforschung? 2. Wie sollte ein Seminar sein? 3. Idee Geräteführerschein im Makerspace 4. Seminarablauf 5. Anforderungen 6. Hausaufgaben 7. Sehen wir uns doch den Makerspace an 01: Einführung Folie Nr. 14 von 40

15 Theorie und Methodik Praxis 3D-Drucker Tiefziehmaschine Laser Cutter Design Analyse Analyse Analyse 5. Nutzerzen. Idee Ökologisch Aufgaben Aufgaben Aufgaben Instruktion und Wissenserwerb Wissen Fehler Wissen Fehler Wissen Fehler Usability Usability Usability Aufgabenanalyse Konzeption Konzeption Konzeption Inhalt Inhalt Inhalt Wissensanalyse Form Form Form Fehleranalyse + Usability-Evaluation Ablauf Prototyp Ablauf Prototyp Ablauf Prototyp 01: Einführung Folie Nr. 15 von 40

16 # Datum Inhalt Form Ort Studenten 1 Einführung MS Design Gruppe BZW B101 alle Instruktion und Wissenserwerb 5. Ablauf Vortrag BZW B Aufgabenanalyse Vortrag BZW B Wissensanalyse Vortrag BZW B Aufgaben Analyse MS Aufgaben Präsentation BZW B Fehleranalyse und Usability-Evaluation Vortrag BZW B Usability Analyse MS Usability Designentscheidung Präsentation BZW B Inhalt, Form Konzeption BZW B Vorwissen, Ablauf Konzeption BZW B Prototyp Konzeption, (Evaluation) Prototyp Präsentation MS Abschluss BZW B101 MS 01: Einführung Folie Nr. 16 von 40

17 Themen Design Inhalte Nutzerzentriertes vs. Ökologisches Interfacedesign Welche Eigenschaften des Nutzers müssen bei der Gestaltung von Systemen beachtet werden? Welche Eigenschaften des Systems muss der Nutzer kennen? 01: Einführung Folie Nr. 17 von 40

18 Themen Design Literatur Ökologisches Interfacedesign Rasmussen, J. (1999). Ecological Interface Design for Reliable Human-Machine Systems. The International Journal of Aviation Psychology, 9(3), : Einführung Folie Nr. 18 von 40

19 Themen Instruktion Inhalte Welches Wissen benötigt welcher Nutzer bei welcher Art von Aufgaben? Wie wird dieses Wissen vermittelt? Wie kann man allgemein Technikinhalte vermitteln? Minimal Instruction (Carroll, 1997) Was ist das? Wie geht man dabei vor? Was sagt die Empirie/andere Theorien? 01: Einführung Folie Nr. 19 von 40

20 Themen Instruktion Literatur Minimal Instruction: Van der Meij, H., & Carroll, J. M. (1995). Principles and Heuristics for Designing Minimalist Instruction. Technical Communication, 42(2), Lazonder, A. W., & van der Meij, H. (1995). Error-information in tutorial documentation: Supporting users errors to facilitate initial skill learning. International Journal of Human-Computer Studies, 42(2), Paul Ginns, Nina Hollender, & Peter Reimann. (2006). Meta-Analysis of the Minimalist Training Model. Presented at the Annual Meeting of the American Educational Research Association, San Francisco, CA. Cognitive Load Sweller, J., & Chandler, P. (1994). Why Some Material Is Difficult to Learn. Cognition and Instruction, 12(3), Mentale Modelle: Staggers, N., & Norcio, A. F. (1993). Mental models: concepts for human-computer interaction research. International Journal of Man-Machine Studies, 38(4), Carroll, J. M., & Mack, R. L. (1985). Metaphor, computing systems, and active learning. International Journal of Man-Machine Studies, 22(1), Chi, M. T. (2008). Three types of conceptual change: Belief revision, mental model transformation, and categorical shift. International Handbook of Research on Conceptual Change, : Einführung Folie Nr. 20 von 40

21 Themen Aufgabenanalysen Inhalte Was sind Aufgaben? Was sind Aufgabenanalysen? Wozu kann man sie gebrauchen? Wie gehe ich dabei vor? Wann sollte ich welches Vorgehen verwenden? Stellen Sie bis zu zwei wahrscheinlich geeignete Verfahren vor! 01: Einführung Folie Nr. 21 von 40

22 Themen Wissensanalysen Inhalte Was sind Wissensanalysen? Wozu kann man sie nutzen? Wie gehe ich dabei vor? Wann sollte ich welches Verfahren verwenden? Stellen Sie zwei wahrscheinlich geeignete Verfahren an einem Beispiel vor. 01: Einführung Folie Nr. 22 von 40

23 Themen Fehler & Usability Inhalte Wie entdecke ich Fehler? Welche Fehleridentifikationsverfahren gibt es? wie wähle ich ein geeignetes Verfahren aus? Stellen Sie ein Verfahren vor. Was sind Usabilityprobleme? Usability vs. User Experience Was ist Prozessangemessenheit vs. Aufgabenangemessenheit? Was muss man berücksichtigen? Welche Verfahren gibt es? Was muss ich bei der Auswahl beachten? Stellen Sie zwei wahrscheinlich geeignete Verfahren beispielhaft vor. 01: Einführung Folie Nr. 23 von 40

24 Themen Aufgabenanalyse Inhalt Führen Sie eine Aufgabenanalyse an dem jeweiligen Gerät durch. Was sind die Ziele der Nutzer? Welche Schritte benötigen die Nutzer zur Zielerreichung? Welche Entscheidungen müssen durch den Nutzer getroffen werden? Gibt es einen optimalen/effizienten Pfad zur Zielerreichung? Welche Annahmen treffen die Nutzer über die Funktionsweise des Gerätes? Begründen Sie Ihr Vorgehen! Stellen Sie die Ergebnisse schematisch dar! 01: Einführung Folie Nr. 24 von 40

25 Themen Usabilityanalyse Inhalt Bewerten Sie die Gebrauchstauglichkeit des jeweiligen Gerätes! Achten Sie insbesondere auf Mängel und fehlerträchtiges Design. Definieren Sie Anforderungen an die Gebrauchstauglichkeit. Definieren Sie die Rahmenbedingungen (Nutzer, Aufgabe etc.). Definieren Sie Kriterien zur Überprüfung des Gebrauchstauglichkeit. Wählen Sie ein Verfahren aus und führen Sie es durch. Begründen Sie Ihr Vorgehen! Erstellen Sie Vorschläge zur Minderung der gefundenen Mängel! 01: Einführung Folie Nr. 25 von 40

26 Themen Konzeption Inhalt Wählen Sie den Inhalt des Tutorials aus (Was soll vermittelt werden: Konzeptuelles Modell, Prozeduren,?) Begründen Sie! Entwickeln Sie gegebenenfalls ein Konzeptuelles Modell des Gerätes anhand verfügbarer Dokumente und/oder Experten! Wählen Sie eine geeignete Form der Präsentation aus (Animation, Video, Text, Bilderfolge, etc.). Erstellen Sie einen Prototypen des Tutorials. 01: Einführung Folie Nr. 26 von 40

27 4. Seminarablauf Theorie- und Methodiksitzung Vortrag (20 bis 30 Minuten) Konzepte, Vorgehen, Befunde erläutern Beispiele geben Gemeinsam Lösungsansätze für den Makerspace erarbeitet Moderiert durch die Vortragenden 01: Einführung Folie Nr. 27 von 40

28 4. Seminarablauf Praxissitzungen Vortrag 20 Minuten Präsentationszeit pro Gruppe Gemeinsame Diskussion Analyse und Konzeption Selbstgesteuert Unterstützung zu den Terminen im Makerspace und im BZW 01: Einführung Folie Nr. 28 von 40

29 Was erwartet Sie heute? 1. Was ist angewandte Kognitionsforschung? 2. Wie sollte ein Seminar sein? 3. Idee Geräteführerschein im Makerspace 4. Seminarablauf 5. Anforderungen 6. Hausaufgaben 7. Sehen wir uns doch den Makerspace an 01: Einführung Folie Nr. 29 von 40

30 5. Anforderungen Präsentation! regulärer Vortrag zu Theorie und Methodik oder Ergebnisse der Analyse und Konzeption Gruppenarbeit und Aufgabenteilung selbst organisiert 01: Einführung Folie Nr. 30 von 40

31 5. Anforderungen Theorie- und Methodik wesentliche Konzepte, Vorgehen und Befunde vermitteln (theoretisches Wissen soll praktisch nutzbar werden) Bezüge zu den Vorlesungsinhalten Ansprechpartner für die Praktiker bleiben Konsultation eine Woche vorher nutzen (bitte keine Zwischen-Tür-und-Angel- Gespräche) 01: Einführung Folie Nr. 31 von 40

32 5. Anforderungen Praxis Präsentation wesentliche Befunde und Entwürfe präsentieren Entscheidungen begründen Bezug zu den Theorie- und Methodiksitzungen nehmen Analyse und Konzeption Einhaltung der Schutzbedingungen und Regeln des Makerspace Machbarkeit berücksichtigen (Ressourcen) Konsultation mindestens einmal eine Woche vorher nutzen 01: Einführung Folie Nr. 32 von 40

33 5. Anforderungen Mögliche Arbeitsteilung 9 Studenten arbeiten theoretisch aus (3 2 und 1 3 Personen) 21 Studenten arbeiten praktisch (3 7 Personen) 2 Aufgaben- und Wissensanalyse 2 Fehler- und Usabilityanalyse 3 Konzeption 01: Einführung Folie Nr. 33 von 40

34 Was erwartet Sie heute? 1. Was ist angewandte Kognitionsforschung? 2. Wie sollte ein Seminar sein? 3. Idee Geräteführerschein im Makerspace 4. Seminarablauf 5. Anforderungen 6. Hausaufgaben 7. Sehen wir uns doch den Makerspace an 01: Einführung Folie Nr. 34 von 40

35 6. Hausaufgaben 1. Bis Montag 16:00 Uhr in die Vortragsliste eintragen. jeder muss drei Themen auswählen (bei Mehrfachbelegung wähle ich zufällig aus) In die richtige Liste eintragen Login: participant Passwort: k+yyjhl, 2. Bis Donnerstag lesen Rasmussen, J. (1999). Ecological Interface Design for Reliable Human-Machine Systems. The International Journal of Aviation Psychology, 9(3), : Einführung Folie Nr. 35 von 40

36 Was erwartet Sie heute? 1. Was ist angewandte Kognitionsforschung? 2. Wie sollte ein Seminar sein? 3. Idee Geräteführerschein im Makerspace 4. Seminarablauf 5. Anforderungen 6. Hausaufgaben 7. Sehen wir uns doch den Makerspace an 01: Einführung Folie Nr. 36 von 40

37 7. Sehen wir uns doch den Makerspace an 01: Einführung Folie Nr. 37 von 40

Seminar Angewandte Kognitionsforschung. Sitzung 2: Interfacedesign

Seminar Angewandte Kognitionsforschung. Sitzung 2: Interfacedesign Mathematik und Naturwissenschaften, Ingenieurpsychologie und angewandte Kognitionsforschung Seminar Angewandte Kognitionsforschung Sitzung 2: Interfacedesign Dresden, 22.10.2015 Was erwartet Sie heute?

Mehr

Gestaltung von Computersimulationen

Gestaltung von Computersimulationen Gestaltung von Computersimulationen Prof. Dr. Günter Daniel Rey Professur E-Learning und Neue Medien 7. Gestaltung von Computersimulationen 1 Überblick Computersimulationen Probleme beim Lernen mit Simulationen

Mehr

Seminar: HPSTS-5 Advanced Cognitive Research. Cognitive Load Theory

Seminar: HPSTS-5 Advanced Cognitive Research. Cognitive Load Theory Institut für Arbeits-, Organisations- und Sozialpsychologie, Arbeits- und Organisationspsychologie Seminar: HPSTS-5 Advanced Cognitive Research Cognitive Load Theory Tobias Eckelt 29.10.2015 Gliederung

Mehr

Einführung. Lehren und Lernen mit Medien II. Professur E-Learning und Neue Medien. Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät

Einführung. Lehren und Lernen mit Medien II. Professur E-Learning und Neue Medien. Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät Professur E-Learning und Neue Medien Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät Lehren und Lernen mit Medien II Einführung Zu meiner Person Guenter-Daniel.Rey@Phil.TU-Chemnitz.de Rawema-Haus,

Mehr

E-Learning: Kognitionspsychologische

E-Learning: Kognitionspsychologische E-Learning: Kognitionspsychologische Theorien, Gestaltungsempfehlungen und Forschung II Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Zu meiner Person Prof. Dr. Günter Daniel Rey Guenter-Daniel.Rey@Phil.TU-Chemnitz.de

Mehr

Einige Tipps zur Präsentation von Referaten mit PowerPoint sowie zur Anfertigung schriftlicher Arbeiten

Einige Tipps zur Präsentation von Referaten mit PowerPoint sowie zur Anfertigung schriftlicher Arbeiten Einige Tipps zur Präsentation von Referaten mit PowerPoint sowie zur Anfertigung schriftlicher Arbeiten Markus Knauff Institut für Kognitionsforschung Übersicht (1) Motivation und Einleitung Gestaltung

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

Game Interfaces Gestaltung und Funktionalität von Stefan Vollrath

Game Interfaces Gestaltung und Funktionalität von Stefan Vollrath Game Interfaces Gestaltung und Funktionalität von Stefan Vollrath 1 Game Interfaces - Übersicht Mensch-Computer-Interaktion Ziele von MCI User-Interfaces Computergestützte User-Interfaces Game-Interfaces

Mehr

elearning 02.07.2004 SIGNAL project Hans Dietmar Jäger 1

elearning 02.07.2004 SIGNAL project Hans Dietmar Jäger 1 elearning The use of new multimedia technologies and the Internet to improve the quality of learning by facilitating access to resources and services as well as remote exchange and collaboration. (Commission

Mehr

Einführung in das Seminarthema Web-Analyse. WS 2001/2002 H.-J. Hoffmann 9. November 2001

Einführung in das Seminarthema Web-Analyse. WS 2001/2002 H.-J. Hoffmann 9. November 2001 Einführung in das Seminarthema Web-Analyse WS 2001/2002 H.-J. Hoffmann 9. November 2001 Web-Analyse: Warum? Fehler technischer Art: - Nichtbeherrschung von HTML - Inkompatibilität der Stöberer (engl. Browser)

Mehr

Auswahl alter Klausuraufgaben aus einer ähnlichen Vorlesung Maßgeblich für die Prüfung sind die Vorlesungsinhalte!

Auswahl alter Klausuraufgaben aus einer ähnlichen Vorlesung Maßgeblich für die Prüfung sind die Vorlesungsinhalte! Auswahl alter Klausuraufgaben aus einer ähnlichen Vorlesung Maßgeblich für die Prüfung sind die Vorlesungsinhalte! Aufgabe 1: Grundlagen (5 Punkte) a) Definieren Sie kurz Usability und User Experience.

Mehr

Concept maps. Prof. Dr. Günter Daniel Rey. Professur E-Learning und Neue Medien 30. Concept maps

Concept maps. Prof. Dr. Günter Daniel Rey. Professur E-Learning und Neue Medien 30. Concept maps Concept maps Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Überblick Einführung Metaanalyse zu concept maps Statische vs. animierte concept maps Concept maps und dynamische Farbcodierungen Concept maps und Lernervorwissen

Mehr

Lösungsansätze zum Design erfolgreicher mobiler Anwendungen

Lösungsansätze zum Design erfolgreicher mobiler Anwendungen Arbeitskreis Software -Technologien Lösungsansätze zum Design erfolgreicher mobiler Anwendungen Philipp Liebrenz, Samsung Design Europe Inhalt Einführung Was ist Interface/Interactiondesign? Geschichte

Mehr

Volker Max Meyer Selected works. Image: Design Report Cover Authors: Jonas Loh, Christian Lange, Astrid Höffling and Volker Max Meyer

Volker Max Meyer Selected works. Image: Design Report Cover Authors: Jonas Loh, Christian Lange, Astrid Höffling and Volker Max Meyer Volker Max Meyer Selected works Image: Design Report Cover Authors: Jonas Loh, Christian Lange, Astrid Höffling and Volker Max Meyer Web, mobile and desktop: Development of an interaction pattern library

Mehr

LITERATURLISTE ENTWICKLUNGSPSYCHOLOGIE DIPLOMSTUDIENGANG Gültig für Prüfungen im Frühjahr und Herbst 2008

LITERATURLISTE ENTWICKLUNGSPSYCHOLOGIE DIPLOMSTUDIENGANG Gültig für Prüfungen im Frühjahr und Herbst 2008 LITERATURLISTE ENTWICKLUNGSPSYCHOLOGIE DIPLOMSTUDIENGANG Gültig für Prüfungen im Frühjahr und Herbst 2008 Die folgende Liste für das Jahr 2008 weicht von der für 2007 substantiell ab. Falls sie eine Prüfung

Mehr

Der Einsatz von eportfolios zur Kompetenzentwicklung im weiterbildenden Online-Studiengang "Instruktionsdesign und

Der Einsatz von eportfolios zur Kompetenzentwicklung im weiterbildenden Online-Studiengang Instruktionsdesign und Der Einsatz von eportfolios zur Kompetenzentwicklung im weiterbildenden Online-Studiengang "Instruktionsdesign und Bildungstechnologie" DGWF-Jahrestagung in Regensburg Referentin: Antje Schatta Agenda

Mehr

Oktober November Dezember Januar KW39 KW40 KW41 KW42 KW43 KW44 KW45 KW46 KW47 KW48 KW49 KW50 KW51 KW52 KW01 KW02 KW03 KW04 KW05

Oktober November Dezember Januar KW39 KW40 KW41 KW42 KW43 KW44 KW45 KW46 KW47 KW48 KW49 KW50 KW51 KW52 KW01 KW02 KW03 KW04 KW05 MS 1 MS 1.1 AP 1.1.1 AP 1.1.2 AP 1.1.3 AP 1.1.4 AP 1.1.5 AP 1.1.6 MS 1.2 AP 1.2.1 AP 1.2.2 AP 1.2.3 AP 1.2.4 MS 1.3 AP 1.3.1 AP 1.3.2 AP 1.3.3 MS 1.4 AP 1.4.1 AP 1.4.2 AP 1.4.3 MS 2 AP 2.1 AP 2.2 AP 2.3

Mehr

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Universität des Saarlandes Centrum für Evaluation (CEval) Vorlesung Konsumentenverhalten Folienskript: Download unter www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl2/lehre/downloads.php/skripte

Mehr

Das Szenario in der Technischen Dokumentation

Das Szenario in der Technischen Dokumentation Workshop mit Silke Schwarzhaupt & Friederike Länge RG-Treffen Stuttgart 25.4.2007 Folie 1 von 21 Workshop Vorstellungsrunde Theoretische Einführung: Szenario und Personas Beispiele aus dem Alltag Pause

Mehr

Vorlesung Usability and Interaction. Sommersemester 2009

Vorlesung Usability and Interaction. Sommersemester 2009 Vorlesung Usability and Interaction Sommersemester 2009 Dr.-Ing. Thomas Schlegel Leiter Team und Forschungsgebiet Interaktive Systeme Institut für Visualisierung und interaktive Systeme Universitätsstraße

Mehr

Optimierung von Reglern in der Prozessindustrie. Dipl.-Ing. Nataliya Baran nataliya.baran@zmms.tu-berlin.de

Optimierung von Reglern in der Prozessindustrie. Dipl.-Ing. Nataliya Baran nataliya.baran@zmms.tu-berlin.de Entwurf eines Assistenzsystems für die Optimierung von Reglern in der Prozessindustrie Forschungsschwerpunkt 9 Dipl.-Ing. Nataliya Baran nataliya.baran@zmms.tu-berlin.de Gliederung Arbeiten zum Reglertuning

Mehr

Dr. sc. ETH, Dipl.-Psych. Lennart Schalk

Dr. sc. ETH, Dipl.-Psych. Lennart Schalk Curriculum Vitae Dr. sc. ETH, Dipl.-Psych. Lennart Schalk Arbeitsadresse ETH Zürich Abteilung für Lehr- und Lernforschung RZ H 23 Clausiusstrasse 59 8092 Zürich +41 44 632 55 67 schalk@ifv.gess.ethz.ch

Mehr

Technik für und mit Älteren gestalten und innovieren

Technik für und mit Älteren gestalten und innovieren Technik für und mit Älteren gestalten und innovieren Matthias Peissner, Fraunhofer IAO 34. Stuttgarter Unternehmergespräch 2014 Stuttgart, 22. Oktober 2014 Competence Center Human-Computer Interaction

Mehr

Analyse von Richtlinien und Entwicklung. computergestützten Gruppenprozessen. Team JAMT. WTP/ITPM 11. November 2010

Analyse von Richtlinien und Entwicklung. computergestützten Gruppenprozessen. Team JAMT. WTP/ITPM 11. November 2010 Analyse von Richtlinien und Entwicklung einer Software zur Anpassung von computergestützten Gruppenprozessen Kick Off Präsentation Pä ti Team JAMT. WTP/ITPM 11. November 2010 Vortragende: Martin Linnemann

Mehr

Einführung in projektorientiertes und wissenschaftliches Arbeiten. Einführung

Einführung in projektorientiertes und wissenschaftliches Arbeiten. Einführung Einführung in projektorientiertes und wissenschaftliches Arbeiten Einführung Dipl.-Kfm. René Föhring Sommersemester 2015 Agenda 1. Termine und Hinweise 2. Verfassen von Texten (mit MS Word) 3. Planen von

Mehr

Systemaspekte Verteilter Systeme Wintersemester 2004/05

Systemaspekte Verteilter Systeme Wintersemester 2004/05 Systemaspekte Verteilter Systeme Wintersemester 2004/05 Odej Kao Institut für Informatik Universität Paderborn Prof. Dr. Odej Kao Dozent AG Betriebssysteme und Verteilte Systeme Fürstenallee 11, F2.101

Mehr

EDV & Multimedia Interaktionsdesign

EDV & Multimedia Interaktionsdesign Universität Bayreuth Angewandte Medienwissenschaft: Digitale Medien Wintersemester 2010/2011 EDV & Multimedia Interaktionsdesign 13 Evaluation Prof. Dr. Jochen Koubek Evaluation Konzeption Evaluation ist

Mehr

Wie kann das Lernverhalten begabter Schüler/innen während des regulären Unterrichts und der Hausaufgaben gefördert werden?

Wie kann das Lernverhalten begabter Schüler/innen während des regulären Unterrichts und der Hausaufgaben gefördert werden? Dr. Max Mustermann Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Wie kann das Lernverhalten begabter Schüler/innen während des regulären Unterrichts und der Hausaufgaben gefördert werden? Prof. Dr. Heidrun

Mehr

Kollaboratives Lernen

Kollaboratives Lernen Kollaboratives Lernen Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Überblick Einführung Aufgabenkomplexität als moderierender Einflussfaktor Arten des kollaborativen Lernens Entwicklungsphasen in virtuellen Lerngruppen

Mehr

Gestaltungsempfehlungen

Gestaltungsempfehlungen Professur E-Learning und Neue Medien Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät Lehren und Lernen mit Medien I Gestaltungsempfehlungen Überblick Auswahl der Empfehlungen Gestaltungseffekte Empirische

Mehr

Analyse von Student-Studentund Student-Tutor-Interaktionen

Analyse von Student-Studentund Student-Tutor-Interaktionen Analyse von Student-Studentund Student-Tutor-Interaktionen Nils Montenegro Humboldt-Universität zu Berlin 1 / 25 Einleitung Wozu Interaktionen analysieren? Wie kann ein System eingreifen? Wie kann man

Mehr

Human-Computer Interaction

Human-Computer Interaction Human-Computer Interaction Masterstudiengang Medieninformatik WS 2013 / 2014 Prof. Dr. Robert Strzebkowski Usability Grundlagen / Einige wesentliche Ansätze 4& Agenda 1.! HCI / Software-Ergonomie / Usability

Mehr

Usability Technischer Dokumentation

Usability Technischer Dokumentation Tagesworkshop lucas-koch@web.de 1-49 Welche Bedeutung haben diese Symbole? 2-49 Gliederung Teil I 1.1 Motivation 1.2 Ablaufplan 1.3 Grundbegriffe und Definitionen 3-49 Wozu? im Produktlebenszyklus bewirkt

Mehr

Szenariobasierter Entwurf Ein Modell zur Gestaltung interaktiver Systeme

Szenariobasierter Entwurf Ein Modell zur Gestaltung interaktiver Systeme Szenariobasierter Entwurf Ein Modell zur Gestaltung interaktiver Systeme Friederike Länge tekom-jahrestagung, Wiesbaden 8.-10. November 2006 Seite 1 von 28 Szenariobasierter Entwurf Agenda Ausgangssituation

Mehr

Kooperative Fahrstreifenwechselassistenz: Hintergrund, Implementierung & Evaluation. Johann Kelsch, Marc Dziennus, Frank Köster

Kooperative Fahrstreifenwechselassistenz: Hintergrund, Implementierung & Evaluation. Johann Kelsch, Marc Dziennus, Frank Köster Kooperative Fahrstreifenwechselassistenz: Hintergrund, Implementierung & Evaluation Johann Kelsch, Marc Dziennus, Frank Köster www.dlr.de Folie 2 Hauptschwerpunkt Design kooperativer Assistenz bei Fahrstreifenwechseln

Mehr

EVALUATION. Heuristische Evaluation. Heuristiken im Vergleich

EVALUATION. Heuristische Evaluation. Heuristiken im Vergleich EVALUATION Heuristische Evaluation Heuristiken im Vergleich Bevor es zur Heuristischen Evaluation geht, soll zunächst der Begriff Heuristik erklärt werden: eine Heuristik könnte lapidar mit einer Pi-mal-Daumen

Mehr

Eignungsverfahren zum Master of Science Human-Computer Interaction

Eignungsverfahren zum Master of Science Human-Computer Interaction Eignungsverfahren zum Master of Science Human-Computer Interaction Literaturhinweise Prüfungsausschuss HCI Human-Computer Interaction & Psychologische Ergonomie Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Mehr

Kontrollüberzeugungen als Prädiktor für subjektive Systembewertungen

Kontrollüberzeugungen als Prädiktor für subjektive Systembewertungen Wenke Ohlemüller Schlüsselwörter: Usability, Prototypen, Kontrollüberzeugungen Zusammenfassung Dieses Paper stellt das psychologische Konstrukt der Kontrollüberzeugungen nach Julian Rotter in den Mittelpunkt

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios SS 2012 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Evaluation 2 Timeline # Date Topic 19.4. Introduction & Brainstorming

Mehr

Gestaltung interaktiver Mensch-Rechner-Schnittstellen (GIMS) WS 03/04

Gestaltung interaktiver Mensch-Rechner-Schnittstellen (GIMS) WS 03/04 Prof. Dr. J. Wandmacher FB 3, Institut für Psychologie, Angewandte Kognitionspsychologie Gestaltung interaktiver Mensch-Rechner-Schnittstellen (GIMS) WS 03/04 Teilnahmevoraussetzungen Dieses Seminar und

Mehr

Kybernetik Einführung

Kybernetik Einführung Kybernetik Einführung Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 24. 04. 2012 Einführung Was ist Kybernetik? Der Begriff Kybernetik wurde im 1948

Mehr

UX Erlebnisse am Frontend

UX Erlebnisse am Frontend creating brand experience ALM Testing UX Erlebnisse am Frontend NOSE Industrial Design 22.04.2013 2 Agenda 1. UI Design 2. UX Design 3. Design folgt Regeln 4. Design macht Marken 5. Design definiert Regeln

Mehr

Erfolgreiche Software ist auch benutzerfreundliche Software

Erfolgreiche Software ist auch benutzerfreundliche Software Erfolgreiche Software ist auch benutzerfreundliche Software Benutzerfreundliche Software erkennen Was Anwender tun können Benutzerfreundliche Software anbieten Was Software- Hersteller tun können 1. 9

Mehr

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management 1 Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management Veranstaltungsnummer / 82-021-PS08-S-PS-0507.20151.001 Abschluss des Studiengangs / Bachelor Semester

Mehr

Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering?

Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering? Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering? Prof. Dr. Institut für Informatik Neuenheimer Feld 348 69120 Heidelberg http://www-swe.uni-heidelberg.de paech@informatik.uni-heidelberg.de

Mehr

Achtung, kognitive Überlastung!

Achtung, kognitive Überlastung! Achtung, kognitive Überlastung! Learning Usability Analyse und Gestaltung von gebrauchstauglichen digitalen Lerntechnologien und -angeboten Marc Garbely, Per Bergamin Fernfachhochschule Schweiz Institut

Mehr

Nutzerzentriertes Interaktionsdesign für Zuhause und am Arbeitsplatz

Nutzerzentriertes Interaktionsdesign für Zuhause und am Arbeitsplatz Nutzerzentriertes Interaktionsdesign für Zuhause und am Arbeitsplatz 5. November 2014, München Dr. phil. Martina Lucht, Fraunhofer IDMT Überblick Definition und Relevanz von Usability Von aufgabenbezogener

Mehr

Publications - Maximilian Knogler

Publications - Maximilian Knogler Publications - Maximilian Knogler Technische Universität München TUM School of Education Last Update: Mai 2013 Peer Reviewed Journal Publications Knogler, M. & Lewalter, D. (in press). Design-Based Research

Mehr

Usability-Management bei SAP-Projekten

Usability-Management bei SAP-Projekten Usability-Management bei SAP-Projekten Jörn Hurtienne, TU Berlin Claudia Prümber, bao Berlin Jochen Prümper, FHTW Berlin WUD Berlin 08.11.07 Agenda SAP Was ist das? SAP und Usability Einführung von SAP:

Mehr

Warum (mobile) UX? User Experience

Warum (mobile) UX? User Experience Warum (mobile) UX? Der Begriff User Experience umschreibt alle Aspekte der Erfahrungen eines Nutzers bei der Interaktion mit einem Produkt, Service, einer Umgebung oder einer Einrichtung. Meistens wird

Mehr

Usability Testing. Inhalt

Usability Testing. Inhalt Usability Testing 25.01.08 Roozbeh Faroughi Kapitel: 1.1 Inhalt 1. Usability 2. Usability Evaluation 3. Usability Testing 18.02.2008 Usability Testing 2 1 1.1 Usability Usability = Gebrauchstauglichkeit

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen ISAR User Interface Design 237-101 Nanhuxiyuan, Wangjing 100102 Beijing, China für den Usability-Engineering-Prozess

Mehr

VERANKERUNG VON USABILITY IM UNTERNEHMEN Daniel Ziegler, Fraunhofer IAO 19. Februar 2014, Stuttgart

VERANKERUNG VON USABILITY IM UNTERNEHMEN Daniel Ziegler, Fraunhofer IAO 19. Februar 2014, Stuttgart VERANKERUNG VON USABILITY IM UNTERNEHMEN Daniel Ziegler, Fraunhofer IAO 19. Februar 2014, Stuttgart 1 Betrachtungsdimensionen der Verankerung Unternehmensorganisation Entwicklungsprozess Führungsebene

Mehr

Software-Dokumentation im agilen Umfeld. Marion Bröer, parson communication

Software-Dokumentation im agilen Umfeld. Marion Bröer, parson communication Software-Dokumentation im agilen Umfeld Marion Bröer, parson communication parson communication Software- und Prozessdokumentation Wissensmanagement Wikis und XML-basierte Dokumentation Schulungen und

Mehr

World Usability Day 2006, Berlin Qualifizierung: Professionalisierung des Usability Professionals. Knut Polkehn & Jens Hüttner, artop GmbH, Berlin

World Usability Day 2006, Berlin Qualifizierung: Professionalisierung des Usability Professionals. Knut Polkehn & Jens Hüttner, artop GmbH, Berlin World Usability Day 2006, Berlin Qualifizierung: Professionalisierung des Usability Professionals Knut Polkehn & Jens Hüttner, artop GmbH, Berlin Professionalisierung des Usability Professionals? 1. Arbeiten

Mehr

Visionen für die Betriebliche Weiterbildung

Visionen für die Betriebliche Weiterbildung Visionen für die Betriebliche Weiterbildung Dr. Roland Klemke, Dr. Bert Hoogveld, Drs. Fred de Vries CELSTEC, Open University of the Netherlands Visionen für die Betriebliche Weiterbildung page 1 Activities

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Consultant Profile. Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 299 Fax: (+49) 21 96 / 70 68 450 Mobile: (+49) 1 73 / 85 45 564 Klaus.Stulle@Profil-M.

Consultant Profile. Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 299 Fax: (+49) 21 96 / 70 68 450 Mobile: (+49) 1 73 / 85 45 564 Klaus.Stulle@Profil-M. Consultant Profile Prof. Dr. Klaus P. Stulle (formerly Hering) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 299

Mehr

»UXellence«Rahmenmodell und Methoden für die Gestaltung positiver Nutzungserlebnisse

»UXellence«Rahmenmodell und Methoden für die Gestaltung positiver Nutzungserlebnisse »UXellence«Rahmenmodell und Methoden für die Gestaltung positiver Nutzungserlebnisse Dr. Andreas Sonnleitner, Fraunhofer IAO Stuttgart, 8. November 2012 »UXellence«Rahmenmodell und Methoden für die Gestaltung

Mehr

UI Design Patterns. Kapitel: 8. Konzeption Style Guides UI Design Patterns Genres

UI Design Patterns. Kapitel: 8. Konzeption Style Guides UI Design Patterns Genres UI Design Patterns 19 Entwurfsmuster (Design Patterns) Konzept geht zurück auf den Architekten Christopher Alexander (Notes on the synthesis of form, 1964) Systematische Sammlung wiederkehrende Muster

Mehr

Piri Reis: Netzwerk, Collaboration und Entwicklung für Geographen

Piri Reis: Netzwerk, Collaboration und Entwicklung für Geographen Piri Reis: Netzwerk, Collaboration und Entwicklung für Geographen 2011-1-TR1-LEO05-28023 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Projekttyp: Jahr: 2011 Status: Marketing Text: Zusammenfassung: Piri

Mehr

«Web und Multimedia» Usability

«Web und Multimedia» <Grundlagen und Technologien> Usability «Web und Multimedia» Usability 1 Usability: Definition Was ist Usability? Der Begriff «Usability» tritt bei verschiedenen Gelegenheiten z.b. Produkte, Gegenstände, Software...

Mehr

USABILITYTESTING LEICHT GEMACHT

USABILITYTESTING LEICHT GEMACHT USABILITYTESTING LEICHT GEMACHT Julia Küfner 28.01.2013 USABILITY? BENUTZERFREUNDLICHKEIT? WARUM? AISBILDUNGSFORSCHUNG IN DER MEDIZIN WARUM? Häufig wird viel Aufwand in gute E-Learning Anwendungen gesteckt.

Mehr

Interface Design: Kritisieren, Verstehen, Kommunizieren, Entwerfen 1. P. Heidkamp Seminar IF Wintersemester 2003/4

Interface Design: Kritisieren, Verstehen, Kommunizieren, Entwerfen 1. P. Heidkamp Seminar IF Wintersemester 2003/4 Interface Design: Kritisieren, Verstehen, Kommunizieren, Entwerfen 1 P. Heidkamp Seminar IF Wintersemester 2003/4 Hypermedien: Die Schnittstelle Bildschirm 2 Hypermedien: Die Schnittstelle Bildschirm 3

Mehr

Mensch-Maschine-Interaktion 2 Übung 1

Mensch-Maschine-Interaktion 2 Übung 1 Mensch-Maschine-Interaktion 2 Übung 1 Ludwig-Maximilians-Universität München Wintersemester 2012/2013 Alexander De Luca, Aurélien Tabard Ludwig-Maximilians-Universität München Mensch-Maschine-Interaktion

Mehr

A Knowledge Sharing Tool for Collaborative Group Sessions

A Knowledge Sharing Tool for Collaborative Group Sessions Abschlussvortrag Projektarbeit A Knowledge Sharing Tool for Sonja Böhm Aufgabensteller: Prof. Dr. Heinrich Hußmann Betreuerin: Sara Streng Datum: 03.11.2009 03.11.2009 LFE Medieninformatik 1 Übersicht

Mehr

Verstehe ich alles? Analyse einer PBL-Problemstellung Problembearbeitung Selbstverantwortliches Lernen. 5. Lernfragen formulieren

Verstehe ich alles? Analyse einer PBL-Problemstellung Problembearbeitung Selbstverantwortliches Lernen. 5. Lernfragen formulieren Was ist PBL? Problembasiertes Lernen (PBL) ist eine Unterrichtsmethode, bei der den Lernenden eine realistische Problemstellung vorgelegt wird. Diese kann ein Phänomen darstellen, eine Frage, ein konkreter

Mehr

Ausgewählte Gestaltungseffekte II

Ausgewählte Gestaltungseffekte II Professur E-Learning und Neue Medien Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät Multimedia Design Ausgewählte Gestaltungseffekte II Ein Bild sagt mehr als tausend Worte? 2 Überblick Seductive

Mehr

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%.

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%. Titel des Moduls: Parallel Systems Dt.: Parallele Systeme Verantwortlich für das Modul: Heiß, Hans-Ulrich E-Mail: lehre@kbs.tu-berlin.de URL: http://www.kbs.tu-berlin.de/ Modulnr.: 866 (Version 2) - Status:

Mehr

Masterarbeit Organisation, Richtlinien und Aufbau Abteilung für Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie Universität Basel

Masterarbeit Organisation, Richtlinien und Aufbau Abteilung für Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie Universität Basel Masterarbeit Organisation, Richtlinien und Aufbau Abteilung für Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie Universität Basel Allgemeines Eine Masterarbeit ist eine wissenschaftliche Arbeit im ausgewählten

Mehr

Testtheorie und Testpraxis II Teilstandardisierte Verfahren. 1. Sitzung

Testtheorie und Testpraxis II Teilstandardisierte Verfahren. 1. Sitzung Human- und Sozialwissenschaften Institut für Psychologie Professur für Persönlichkeitspsychologie und Diagnostik Übung: Testtheorie und Testpraxis II - Teilstandardisierte Verfahren, WS 2014/15 Testtheorie

Mehr

Analyse des Kundenverhaltens im E-Commerce (Hand-out) Joachim von Maltzan Group Head Usability & User Experience, Kuoni Travel Holding Ltd

Analyse des Kundenverhaltens im E-Commerce (Hand-out) Joachim von Maltzan Group Head Usability & User Experience, Kuoni Travel Holding Ltd Analyse des Kundenverhaltens im E-Commerce (Hand-out) Joachim von Maltzan Group Head Usability & User Experience, Kuoni Travel Holding Ltd Zur Person Joachim von Maltzan, M.A. phil. Group Head Usability

Mehr

Severity Rating durchführen

Severity Rating durchführen User Experience Severity Rating durchführen Bereich Evaluation Aktivität Walkthroughs durchführen Ziele Bewerten und Priorisieren von Usability Problemen schnell durchführbar einfach durchführbar agil

Mehr

GERMAN LANGUAGE COURSE SYLLABUS

GERMAN LANGUAGE COURSE SYLLABUS University of Split Department of Professional Studies GERMAN LANGUAGE COURSE SYLLABUS 1 COURSE DETAILS Type of study programme Study programme Course title Course code ECTS (Number of credits allocated)

Mehr

Human-Centered Design eines Hosting Control Panels

Human-Centered Design eines Hosting Control Panels Bachelorarbeit am Institut für Informatik der Freien Universität Berlin Human-Centered Computing (HCC), AG NBI Human-Centered Design eines Hosting Control Panels Exposé Timo Ziegler Matrikelnummer: 4623242

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Papier-Prototyp User-Test mit Papier-Prototyp Erfahrungen mit User-Test

Mehr

Usability & Usability Engineering. Gerdenitsch Cornelia Seitlinger Paul

Usability & Usability Engineering. Gerdenitsch Cornelia Seitlinger Paul Usability & Usability Engineering Gerdenitsch Cornelia Seitlinger Paul Inhalt Begriffsklärung Verfahren zur Abklärung von Usability Eye-tracking Verfahren Usbaility & game-based-learning Kognitive Sichtweise

Mehr

Wir haben verstanden. ein wesentlichen Bestandteil heutiger Produktentwick- Die Welt aus Sicht des Nutzers kennenlernen

Wir haben verstanden. ein wesentlichen Bestandteil heutiger Produktentwick- Die Welt aus Sicht des Nutzers kennenlernen Mittelstand-Digital WISSENSCHAFT TRIFFT PRAXIS Ausgabe 1 37 Julian Dax,, Sebastian Draxler Wir haben verstanden - ein wesentlichen Bestandteil heutiger Produktentwick- - - den sammelt und diese in der

Mehr

24. März 2010 Usability und User Experience von Open Source Software

24. März 2010 Usability und User Experience von Open Source Software OpenExpo 2010 24. März 2010 Usability und User Experience von Open Source Software Björn Böller Vize Präsident Schweiz. Vereinigung der Usability Professionals (Swiss UPA) Agenda Vorstellung Einführung

Mehr

Business Information Management 5. Semester WS 2012/13 Vorlesung: New Trends in IT

Business Information Management 5. Semester WS 2012/13 Vorlesung: New Trends in IT Business Information Management 5. Semester WS 2012/13 Vorlesung: New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp mailto:martin.rupp@ax-ag.com treten Sie mit mir direkt in Kontakt: martinrupp1964 Sie finden mich

Mehr

Net4Voice. Evaluation Tools (German version)

Net4Voice. Evaluation Tools (German version) Net4Voice Evaluation Tools (German version) Name of the Programme: Lifelong Learning Programme Agreement n.: 2007-3636/001-001 Project Title: Net4Voice New technologies for Voice-converting in barrier-free

Mehr

Name: Matr.-Nr. Datum: Bitte beachten Sie:

Name: Matr.-Nr. Datum: Bitte beachten Sie: Beuth-Hochschule Berlin / FH Brandenburg Online-Studiengang Medieninformatik Klausur Mensch-Computer-Kommunikation Wintersemester 2012/2013 Name: Matr.-Nr. Datum: Bitte beachten Sie: - Als einziges Hilfsmittel

Mehr

Entwicklung eines hoch inferenten Ratingsystems zur Förderung selbstregulierten Lernens in der Grundschule

Entwicklung eines hoch inferenten Ratingsystems zur Förderung selbstregulierten Lernens in der Grundschule Entwicklung eines hoch inferenten Ratingsystems zur in der Grundschule Svenja Rieser 1,2, Anne Leuschner 1, Jasmin Warwas 2,3, Benjamin C. Fauth 1,2 & Gerhard Büttner 1,2 1 IDeA Zentrum, 2 Goethe-Universität

Mehr

Arbitrierungsbasiertes Framework für die Gestaltung holistischer multimodaler Mensch-Maschine Interaktionen

Arbitrierungsbasiertes Framework für die Gestaltung holistischer multimodaler Mensch-Maschine Interaktionen Präsentiert am 07.02.2013 auf der AAET2013, Braunschweig Arbitrierungsbasiertes Framework für die Gestaltung holistischer multimodaler Mensch-Maschine Interaktionen Johann Kelsch, Gerald Temme, Julian

Mehr

John Dewey (Art as Experience, 1935, S.50)

John Dewey (Art as Experience, 1935, S.50) Wenn der Künstler in seinem Schaffensprozess keine neue Vision ausbildet, so arbeitet er mechanisch und wiederholt irgendein altes Modell, das wie eine Blaupause in seinem Geist haftet John Dewey (Art

Mehr

User Interface Guidelines - Möglichkeiten und Grenzen

User Interface Guidelines - Möglichkeiten und Grenzen Folie Titel User Interface Guidelines - Möglichkeiten und Grenzen Ellen Reitmayr relevantive AG World Usability Day Berlin 3. November 2005 www.openusability.org Übersicht 1 Einführung Wozu User Interface

Mehr

Viel Lärm um Nichts? Impression Management im Assessment Center

Viel Lärm um Nichts? Impression Management im Assessment Center Viel Lärm um Nichts? Impression Management im Assessment Center slide: 1 Agenda Einordnung der Studie Wissenschaftliche Grundlagen Impression Management im Assessment Center: Problematik oder Chance? Methodik:

Mehr

Einbindung von Web Services in mobilen Applikationen

Einbindung von Web Services in mobilen Applikationen Einbindung von Web Services in mobilen Applikationen Vorlesung im Sommersemester 2015 1 Aufgabenbeschreibung 2 Aufgabe 1 Entwickeln Sie auf der Basis eines oder mehrerer von Ihnen gewählten Webservices

Mehr

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Usability Engineering Methoden und Leitsätze zum Entwurf von interaktiver Software

Usability Engineering Methoden und Leitsätze zum Entwurf von interaktiver Software Wi irtsch haftsi inform matik Usability Engineering Methoden und Leitsätze zum Entwurf von interaktiver Software Vortrag im Rahmen des Seminars: Software Management Till Blesik t_bles02@uni-muenster.de

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Human Resource Management (HRM)

Human Resource Management (HRM) Human Resource Management (HRM) Was? the functional area of an organization that is responsible for all aspects of hiring and supporting employees (e.g., providing and administering employee benefits).

Mehr

E-Learning: Kognitionspsychologische

E-Learning: Kognitionspsychologische E-Learning: Kognitionspsychologische Theorien, Gestaltungsempfehlungen und Forschung Prof. Dr. Günter Daniel Rey Professur E-Learning und Neue Medien 1. Einführung 1 Zu meiner Person Prof. Dr. Günter Daniel

Mehr

Tauber, M.J. (1980). A Computer Aided Management System in Distance Education. European Journal of Education, Vol. 15, No. 3, 285-295.

Tauber, M.J. (1980). A Computer Aided Management System in Distance Education. European Journal of Education, Vol. 15, No. 3, 285-295. Publikationen Michael J Tauber Universität Paderborn Institut für Informatik 1 Wissenschaftliche Publikationen (Auszug) 1.1 Zeitschriften, Konferenzbeiträge, Beiträge in Büchern Tauber, M.J. und Hoffelner,

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Untertitel der Präsentation Kreativität in der Produktion audiovisueller Unterhaltung Strategie für eine digitale Medienwelt? Pamela Przybylski Institut für Kommunikationswissenschaft

Mehr

Gestaltungsempfehlungen

Gestaltungsempfehlungen Gestaltungsempfehlungen Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Überblick Auswahl der Empfehlungen Gestaltungseffekte Empirische Überprüfung Variablenarten Versuchspläne Beispiel eines Experimentes Statistische

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung [Grundkurs]

Methoden der empirischen Sozialforschung [Grundkurs] Methoden der empirischen Sozialforschung [Grundkurs] Mag. Dr. Elfriede Penz MAS Institut für Internationales Marketing und Management Sprechstunde: Mittwoch 16:00-17:00 Uhr UZA1, 3. Stock, Kern B Überblick

Mehr

Systemoptimierung durch Anwenderperspektiven. Jörg Thomaschewski Hochschule Emden/Leer Thies Pfeiffer Universität Bielefeld

Systemoptimierung durch Anwenderperspektiven. Jörg Thomaschewski Hochschule Emden/Leer Thies Pfeiffer Universität Bielefeld Systemoptimierung durch Anwenderperspektiven Jörg Thomaschewski Hochschule Emden/Leer Thies Pfeiffer Universität Bielefeld 2 Prof. Dr. Jörg Thomaschewski Seit 2000 Professor für Medieninformatik Internetprogrammierung

Mehr