Mit dem Rad zur Schule Schulwegsicherheit und Erarbeitung von Radschulwegplänen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mit dem Rad zur Schule Schulwegsicherheit und Erarbeitung von Radschulwegplänen"

Transkript

1 Mit dem Rad zur Schule Schulwegsicherheit und Erarbeitung von Radschulwegplänen Juliane Krause SRL plan&rat, Braunschweig 1 4. Mitteldeutsche Radverkehrskonferenz am 13. Oktober 2014 in Dessau-Roßlau

2 Inhalt Mit dem Rad zur Schule: Daten und Fakten Rad-Schulwegpläne Konzept und Beispiele Ausblick: Schulisches Mobilitätsmanagement 2 4. Mitteldeutsche Radverkehrskonferenz am 13. Oktober 2014 in Dessau-Roßlau

3 Vorteile der Fahrradnutzung auf dem Weg zur Schule Förderung der motorischen Entwicklung Selbstständiges Bewegen im Straßenverkehr Gesunder Lebensstil Stärkung von Selbstvertrauen und Selbstsicherheit Radfahren - ab 8 Jahren deutliche Verringerung des Fehlverhaltens - ab 14 Jahren sicheres Radfahren - jungenspezifisches Risikoverhalten führt zu erhöhtem Unfallrisiko (nach LIMBOURG, 2008) 3 4. Mitteldeutsche Radverkehrskonferenz am 13. Oktober 2014 in Dessau-Roßlau

4 Verkehrsmittelwahl auf dem Weg zur Schule Abhängig von Größe der Stadt Verkehrsinfrastruktur/ Modal Split Mobilitätskultur Quelle: Landeshauptstadt Stuttgart, Schülerbefragung (aller Schulen) (2005/2006). Quelle: Gemeinde Kleinmachnow, Schülerbefragung (aller Schulen) (2008) Mitteldeutsche Radverkehrskonferenz am 13. Oktober 2014 in Dessau-Roßlau

5 Erreichbarkeit der Schule mit dem Fahrrad (Altersgruppe Jahre) 7,7% 1,8% 17,7% 14,3% 34,3% sehr gut gut einigermaßen schlecht 24,0% sehr schlecht gar nicht Quelle: MID Mitteldeutsche Radverkehrskonferenz am 13. Oktober 2014 in Dessau-Roßlau

6 Verkehrssicherheit Kinder auf dem Schulweg und am Nachmittag besonders gefährdet Uhr Uhr 7-8 Uhr Quelle: Stat. Bundesamt, Kinderunfälle, Mitteldeutsche Radverkehrskonferenz am 13. Oktober 2014 in Dessau-Roßlau

7 Verkehrssicherheit Kinder verunglücken am häufigsten mit dem Fahrrad. Quelle: Stat. Bundesamt, Kinderunfälle, Mitteldeutsche Radverkehrskonferenz am 13. Oktober 2014 in Dessau-Roßlau

8 Verkehrssicherheit Jungen als Radfahrer wesentlich stärker gefährdet als Mädchen. Quelle: Stat. Bundesamt, Kinderunfälle, Mitteldeutsche Radverkehrskonferenz am 13. Oktober 2014 in Dessau-Roßlau

9 Verkehrssicherheit Beim Fehlverhalten Hauptursachen: falsche Straßenbenutzung und Fehler beim Abbiegen, Wenden, Rückwärtsfahren, Ein- und Anfahren Quelle: Stat. Bundesamt, Kinderunfälle, Mitteldeutsche Radverkehrskonferenz am 13. Oktober 2014 in Dessau-Roßlau

10 Probleme auf dem Schulweg aus Sicht der Schülerinnen und Schüler Quelle: difu (Stadt Stuttgart, 2009) Mitteldeutsche Radverkehrskonferenz am 13. Oktober 2014 in Dessau-Roßlau

11 Bausteine der Schulwegsicherung Unfallanalysen Verkehrsregelnde und bauliche Maßnahmen Verkehrs- und Mobilitätserziehung Schulwegpläne Mitteldeutsche Radverkehrskonferenz am 13. Oktober 2014 in Dessau-Roßlau

12 Schulwegpläne Was ist ein Schulwegplan? Gibt Empfehlung für sicheren Schulweg Wird entwickelt aus Hauptroutennetz (Hauptwege zur Schule) Voraussetzung: vertretbar sichere Route Enthält Aussagen zu: - empfohlenen Wegen - Querungsstellen - gefährlichen Bereichen Sie sollten Teil der schulischen Mobilitätserziehung sein Quelle: GDV, Mitteldeutsche Radverkehrskonferenz am 13. Oktober 2014 in Dessau-Roßlau

13 Warum ein Rad-Schulwegplan? Durch den Rad-Schulwegplan sollen folgende Ziele erreicht werden: Der Weg zur Schule mit dem Fahrrad wird sicherer. Den Schülerinnen und Schülern wird ein geeigneter Radschulweg empfohlen. Die Gesundheit, die Fitness und die Konzentrationsfähigkeit der Schülerinnen und Schüler werden durch das Fahrradfahren gesteigert. Die Schülerinnen und Schüler haben Spaß und Freude am Fahrradfahren. mittelfristig weitere Verbesserungen: Reduzierung der Verkehrsbelastung durch Kraftfahrzeuge, insbesondere im schulnahen Bereich, Entlastung der Eltern von Hol- und Bringfahrten Sensibilisierung der Schülerinnen und Schüler für Verkehrsthemen, Reduzierung des CO2-Ausstoßes Mitteldeutsche Radverkehrskonferenz am 13. Oktober 2014 in Dessau-Roßlau

14 Rad-Schulwegpläne Teil der schulischen Mobilitätserziehung Methodik Vorbereitende fachliche Arbeiten - Unfallanalyse - Ortsbegehung Vorgespräch mit Lehrkräften, Eltern Erhebungsunterlagen (präparierte Stadtpläne zum Einzeichnen der Schulwege) Durchführung (im Rahmen von Projektunterricht mit evtl. begleitenden Aktionen wie z. B. Stadtralley, Verkehrsdetektive unterwegs ) Auswertung (Wegespinnen) Vorstellung der Ergebnisse in den Klassen und vor den Eltern Darstellung im Rad-Schulwegplan Mitteldeutsche Radverkehrskonferenz am 13. Oktober 2014 in Dessau-Roßlau

15 Erarbeitung Rad-Schulwegplan Fachliche Arbeit Beteiligte Akteure Sachgebiet Stadtplanung/ Hochbau Sachgebiet Tiefbau Fachbereich Öffentliche Sicherheit Fachbereich Schule/ Kultur/ Soziales Polizei Vertreter der Schulen Vertreter der Elternschaft Weitere (bei Bedarf) ADFC Verkehrsunternehmen Verkehrswacht Gemeindeunfallversicherungsverband (GUV) Quelle: Schulwegpläne leichtgemacht. Der Leitfaden (Bast, 2012) Mitteldeutsche Radverkehrskonferenz am 13. Oktober 2014 in Dessau-Roßlau

16 Erarbeitung Rad-Schulwegplan Beteiligte: Schülerinnen und Schüler Projektunterricht/ Mobilitäts-, Verkehrssicherheitstage Schulweg: Mein Weg zur Schule Mängel: Verkehrsdetektive unterwegs Mitteldeutsche Radverkehrskonferenz am 13. Oktober 2014 in Dessau-Roßlau

17 Erarbeitung Rad-Schulwegplan Projekttage 1. Tag: Einführung in der Schule Beauftragung als Verkehrsdetektive durch Bürgermeister Erfassung des eigenen Schulweges mit dem Fahrrad Einführung in die Fahrrad- Regelungen der StVO Fahrrad-Verkehrssicherheit - Check Umweltvorteile des Fahrrades Mitteldeutsche Radverkehrskonferenz am 13. Oktober 2014 in Dessau-Roßlau

18 Erarbeitung Rad-Schulwegplan Projekttage 2. Tag: Kleingruppenrundgänge durch das Schulumfeld Rundgang mit Forschungsaufgaben Erstellung eines Wegeprotokolls Beobachtung spezifischer Verkehrssituationen Mitteldeutsche Radverkehrskonferenz am 13. Oktober 2014 in Dessau-Roßlau

19 Erarbeitung Rad-Schulwegplan Projekttage 3. Tag: Erstellung eines Rad-Schulwegplans Auswertung der Beobachtungen vor Ort Darstellung der Schulwege-Informationen im Gemeindeplan Erläuternde Skizzen und Fotos Mitteldeutsche Radverkehrskonferenz am 13. Oktober 2014 in Dessau-Roßlau

20 Erarbeitung Rad-Schulwegplan Mitteldeutsche Radverkehrskonferenz am 13. Oktober 2014 in Dessau-Roßlau

21 Erarbeitung Rad-Schulwegplan SchülerInnen- / Elternbefragung Erkenntnisse Konkrete Probleme auf Schulwegen Schulwegunfälle Den relevanten Einzugsbereich der Schule Die Schulwegrouten Die Verkehrsmittelnutzung auf Schulwegen (tatsächliches Mobilitätsverhalten) Notwendig Anschreiben der Schulleitung mit Erläuterungen Einverständniserklärung der Eltern Mitteldeutsche Radverkehrskonferenz am 13. Oktober 2014 in Dessau-Roßlau

22 Erarbeitung Rad-Schulwegplan Fragebogen (Bsp. Kleinmachnow) Mitteldeutsche Radverkehrskonferenz am 13. Oktober 2014 in Dessau-Roßlau

23 Erarbeitung Rad-Schulwegplan Inhalte und Informationen Schulstandort Radwegenetz Problematische Stellen auf Schulwegen Erläuternde Bilder und Erklärungen Handlungsempfehlungen zur Bewältigung von problematischen Stellen Gegebenenfalls konkrete Schulwegempfehlungen Standorte von Querungsstellen Gegebenenfalls Lotsenstandorte Maßstab Mitteldeutsche Radverkehrskonferenz am 13. Oktober 2014 in Dessau-Roßlau

24 Erarbeitung Rad-Schulwegplan Potenzial > 1,5 km < 3,5 km Auszug aus dem Radschulwegplan Leinfelden-Echterdingen Quelle: Schulwegpläne leichtgemacht. Der Leitfaden (Bast, 2012) Mitteldeutsche Radverkehrskonferenz am 13. Oktober 2014 in Dessau-Roßlau

25 GIS-basierte Rad-Schulwegpläne Modellprojekt Ellentalgymnasium Bietigheim-Bissingen Gründung der AG Radschulwegplan (AG RSWP) 2011 (Eltern, Lehrkräfte, Schulleitung) Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Geoinformation und Landesentwicklung (LGL) Mitteldeutsche Radverkehrskonferenz am 13. Oktober 2014 in Dessau-Roßlau

26 GIS-basierte Rad-Schulwegpläne Modellprojekt Ellentalgymnasium Bietigheim-Bissingen Quelle: Infoblatt der LGL Baden-Württemberg (www.lgl-bw.de) Mitteldeutsche Radverkehrskonferenz am 13. Oktober 2014 in Dessau-Roßlau

27 GIS-basierte Rad-Schulwegpläne Modellprojekt Ellentalgymnasium Bietigheim-Bissingen Mitteldeutsche Radverkehrskonferenz am 13. Oktober 2014 in Dessau-Roßlau

28 Ausblick: Schulisches Mobilitätsmanagement Mitteldeutsche Radverkehrskonferenz am 13. Oktober 2014 in Dessau-Roßlau

29 Fazit Radfahren macht Spaß, fördert die eigenständige Mobilität, stärkt Selbstvertrauen und Selbstsicherheit Nach dem Wechsel auf eine weiterführende Schule wird das Fahrrad auch für den Schulweg genutzt Die Erarbeitung von Rad-Schulwegplänen sollten Teil der schulischen Mobilitätserziehung sein Wesentliches Erfolgskriterium: Einbindung der verschiedenen Akteure Polizei: Verkehrssicherheit Lokaler Einzelhandel: Bereitstellung von Materialien Eltern: Aktive Teilnahme an den Projekten Mitteldeutsche Radverkehrskonferenz am 13. Oktober 2014 in Dessau-Roßlau

30 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Mitteldeutsche Radverkehrskonferenz am 13. Oktober 2014 in Dessau-Roßlau

Transport Symposium Der Schulweg am Mobilität der Kinder und Schulwegsicherheit

Transport Symposium Der Schulweg am Mobilität der Kinder und Schulwegsicherheit Mobilität der Kinder und Schulwegsicherheit Dipl.-Ing. Juliane Krause SRL plan&rat, Braunschweig 1 Vorbemerkungen Die Situation in unseren Städten Verkehrs- und Siedlungsstruktur sind auf eine automobile

Mehr

Mobilität von Kindern und Jugendlichen

Mobilität von Kindern und Jugendlichen Mobilität von Kindern und Jugendlichen Juliane Krause SRL plan&rat, Braunschweig 1 Kinderfreundliche Stadt- und Verkehrsplanung Warum müssen wir uns mit dem Thema beschäftigen? Familienfreundlichkeit wird

Mehr

Fachtagung Zu Fuß unterwegs aber sicher!

Fachtagung Zu Fuß unterwegs aber sicher! Fachtagung Zu Fuß unterwegs aber sicher! Kinder und Schulwegsicherheit 3. Juni 2016, Erfurt 1 ZUM REFERENTEN Geschäftsführer bueffee GbR, Wuppertal Schwerpunkte: Evaluationen und Forschung im Bereich Mobilität

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Schulwegunfälle / Kinderunfälle

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Schulwegunfälle / Kinderunfälle Schulwegunfälle / Kinderunfälle Jörg Ortlepp ADAC Expertenreihe 2013 Sichere Schulwege Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. der Schulweg Der Tagesspiegel, 04.02.2013 Schulwegunfälle

Mehr

Planung mit und für Kinder Grundlagen, Instrumente und Beispiele

Planung mit und für Kinder Grundlagen, Instrumente und Beispiele Planung mit und für Kinder Grundlagen, Instrumente und Beispiele Dipl.-Ing. Juliane Krause, SRL plan&rat, Braunschweig 1 Warum müssen wir uns mit dem Thema beschäftigen? Familienfreundlichkeit wird zunehmend

Mehr

Bürgerbeteiligung leicht gemacht

Bürgerbeteiligung leicht gemacht Geoinformation und Landentwicklung Bürgerbeteiligung leicht gemacht WebGIS-Tool als interaktive Schülerplattform für die Entwicklung von Radschulwegplänen Karl-Heinz Holuba LGL Referat 62 Geoinformationssysteme

Mehr

Schulwegpläne leicht gemacht und Schulwegcheck. 01. und 02. September 2015. Haltern am See

Schulwegpläne leicht gemacht und Schulwegcheck. 01. und 02. September 2015. Haltern am See Schulwegpläne leicht gemacht und Schulwegcheck 01. und 02. September 2015 Haltern am See 1 Vorstellung Team: 2 geschäftsführende Gesellschafter 3 Mitarbeiter/innen Verkehrssicherheit Mobilitätsbildung

Mehr

Gender Mainstreaming im Verkehrswesen

Gender Mainstreaming im Verkehrswesen Gender Mainstreaming im Verkehrswesen Kinder und Jugendliche als Verkehrsteilnehmende Folie 0 Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis Folien Rechtliche Grundlagen 3 Bedeutung der unabhängigen Mobilität 4 Verkehrsverhalten

Mehr

Das Netzwerk verkehrssicheres Nordrhein-Westfalen. Beiratssitzung der Landesverkehrswacht am 17.11.2010

Das Netzwerk verkehrssicheres Nordrhein-Westfalen. Beiratssitzung der Landesverkehrswacht am 17.11.2010 Das Netzwerk verkehrssicheres Nordrhein-Westfalen Beiratssitzung der Landesverkehrswacht am 17.11.2010 Ulrich Malburg 1 Die Ziele Leitgedanke: Mehr Lebensqualität durch Verkehrssicherheit Reduzierung von

Mehr

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr 2011. Unfallzahlen 2011 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr:

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr 2011. Unfallzahlen 2011 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr: 1 unfälle im Straßenverkehr im Jahr 2011 Der folgende Überblick informiert über die Eckdaten des Statistischen Bundesamt zum Thema unfälle im Straßenverkehr 2011. Als gelten alle Mädchen und Jungen unter

Mehr

Kampagne FahrRad in Aachen

Kampagne FahrRad in Aachen Kampagne FahrRad in Aachen 2008 begonnen Lust auf das Fahrradfahren in Aachen machen Das Fahrrad nicht nur in der Freizeit, sondern auch im Alltag zu benutzen. Ein Bestandteil dieser Kampagne ist die Arbeit

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Unfallgeschehen älterer Verkehrsteilnehmer

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Unfallgeschehen älterer Verkehrsteilnehmer Unfallgeschehen älterer Verkehrsteilnehmer Jörg Ortlepp 18. April 2013, Bonn Wer sind ältere Menschen? Bundesstatistik: Ältere Menschen > 65 Jahre Definition der WHO Alternde Menschen (50-60 Jahre) Ältere

Mehr

Sichere Räume und Wege für Kinder

Sichere Räume und Wege für Kinder Sichere Räume und Wege für Kinder Fachseminar: Städte und Gemeinden für Kinder sicher zu Fuß unterwegs! 22. Juni 2017 Heidelberg 1 VORSTELLUNG Geschäftsführer bueffeegbr, Wuppertal Schwerpunkte: Evaluationen

Mehr

Evaluation des Radverkehrsplanes des Landes Sachsen-Anhalt. BOR`in Katrin Spring Oktober 2014

Evaluation des Radverkehrsplanes des Landes Sachsen-Anhalt. BOR`in Katrin Spring Oktober 2014 Evaluation des Radverkehrsplanes des Landes Sachsen-Anhalt BOR`in Katrin Spring Oktober 2014 Landesradverkehrsplan Beschluss des ressortübergreifenden Landesradverkehrsplan (LRVP) am 15. Juni 2010 7 Handlungsfelder

Mehr

GIS für Radschulwegpläne

GIS für Radschulwegpläne Geoinformation und Landentwicklung GIS für Radschulwegpläne Modellprojekt Ellentalgymnasien Bietigheim-Bissingen Karl-Heinz Holuba, LGL Referat 62 - Geoinformationssysteme Verkehrspräventionsprojekt Besonders

Mehr

Von Kindern und von Wegen Grundsätzliches zur Kindermobilität

Von Kindern und von Wegen Grundsätzliches zur Kindermobilität Von Kindern und von Wegen Grundsätzliches zur Kindermobilität Städte und Gemeinden für Kinder sicher zu Fuß unterwegs Fachveranstaltung Fußverkehr, Heidelberg, 22. Juni 2017 Dipl.-Ing. Anne Mechels Kinderfreundliche

Mehr

Kinder- und altengerechte Verkehrsplanung. 1 Kindergerechte Verkehrsplanung

Kinder- und altengerechte Verkehrsplanung. 1 Kindergerechte Verkehrsplanung Kinder- und altengerechte Verkehrsplanung Unter dem Zielfeld Mobilitätschancen für alle Verkehrsteilnehmer enthält das Leitbild des Masterplan Mobilität Osnabrück das Ziel einer besonderen Berücksichtigung

Mehr

Spiel- und Freiraumsymposium 14./ Bedürfnisse von Kindern ein wichtiges Element der Verkehrsplanung

Spiel- und Freiraumsymposium 14./ Bedürfnisse von Kindern ein wichtiges Element der Verkehrsplanung Bedürfnisse von Kindern ein wichtiges Element der Verkehrsplanung Dipl.-Ing. Juliane Krause SRL plan&rat, Braunschweig, D 1 Die Situation in unseren Städten Verkehrs- und Siedlungsstruktur sind auf eine

Mehr

Informationen zur Fremdevaluation. Nebeniusschule GS Karlsruhe 27. März 2014

Informationen zur Fremdevaluation. Nebeniusschule GS Karlsruhe 27. März 2014 Informationen zur Fremdevaluation Nebeniusschule GS Karlsruhe 27. März 2014 Ziele der Bildungsplanreform 2004 weniger staatliche Vorgaben größere Freiräume für die Schulen Stärkung von Grundlagenwissen

Mehr

Unsere Wege. 1.1 Unterwegs zur Schule. Lernziele. Allgemeine Informationen

Unsere Wege. 1.1 Unterwegs zur Schule. Lernziele. Allgemeine Informationen 1.1 Unterwegs zur Schule Allgemeine Informationen Der Schulweg ist ein wichtiger Erfahrungsweg für Kinder. Wenn sie ihn zu Fuß, mit dem Bus oder nach bestandener Fahrradprüfung mit dem Fahrrad zurücklegen,

Mehr

Pedibus MOBIL. Vergnügt, sicher und gesund zur Schule! Tirol. Schule

Pedibus MOBIL. Vergnügt, sicher und gesund zur Schule! Tirol. Schule Tirol Pedibus MOBIL Vergnügt, sicher und gesund zur Schule! Schule Eine Initiative von Land Tirol und Klimabündnis Tirol zur Hebung der Verkehrssicherheit und zur Verbesserung unserer Umwelt und Lebensqualität.

Mehr

Das Referat Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der BSB

Das Referat Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der BSB Das Referat Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der BSB Matthias Dehler www.bildungsserver.hamburg.de/verkehrserziehung 1 Ziele der Mobilitäts- und Verkehrserziehung Sicheres Verhalten im Verkehr Umweltbewusste

Mehr

Schuljahr 2015/16. für die Grundschule München Waldmeisterstraße

Schuljahr 2015/16. für die Grundschule München Waldmeisterstraße Schuljahr 2015/16 für die Grundschule München Waldmeisterstraße Liebe Eltern, dieser Schulwegplan soll Ihnen dabei helfen, zusammen mit Ihrem Kind den Schulweg schon vor Schulbeginn zu trainieren. Denn

Mehr

Vorschlag Elternhaltestellen an der Europaschule am Gutspark, Falkensee

Vorschlag Elternhaltestellen an der Europaschule am Gutspark, Falkensee Evaluierung und Bewertung von Elternhaltestellen (sog. Hol- und Bringzonen ) der Elterninitiative im Umfeld der Europaschule in Falkensee Stand: 8. September 2014 Als eine der Maßnahmen zur Verbesserung

Mehr

Früh übt sich vom Roller zum Rad. Verkehrspädagogisches Arbeit des ADFC Rhein-Neckar/Heidelberg

Früh übt sich vom Roller zum Rad. Verkehrspädagogisches Arbeit des ADFC Rhein-Neckar/Heidelberg Früh übt sich vom Roller zum Rad Verkehrspädagogisches Arbeit des ADFC Rhein-Neckar/Heidelberg Kreisläufe 2 Ziele der verkehrspädagogischen Arbeit - Steigerung der eigenständigen Mobilität der Kinder (weniger

Mehr

Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige

Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige Kooperation zwischen Elternhaus und handelnden Akteuren

Mehr

Mobilitätserziehung und Schule - Projekte und Aktionen in Hamburg

Mobilitätserziehung und Schule - Projekte und Aktionen in Hamburg Mobilitätserziehung und Schule - Projekte und Aktionen in Hamburg IBA-Labor RAD 28. Mai 2010 Gunter.Bleyer@bsb.hamburg.de Internet: www.hamburger-bildungsserver.de/verkehrserz/welcome.htm Freie und Hansestadt

Mehr

Mobilitätsbildung je früher, desto besser. Evangelische Akademie Rheinland 14. Juni 2014 Anja Hänel

Mobilitätsbildung je früher, desto besser. Evangelische Akademie Rheinland 14. Juni 2014 Anja Hänel Mobilitätsbildung je früher, desto besser Evangelische Akademie Rheinland 14. Juni 2014 Anja Hänel Verkehrsclub Deutschland e.v. (VCD) Fußverkehr Auto Fahrrad Bus Bahn Flugzeug Beratung, Service Mitgliederverband

Mehr

Kinderunfallkommission Kaiserslautern. - Wissenschaftliche Begleitung - Christine Locher Hartmut H. Topp. Projektskizze

Kinderunfallkommission Kaiserslautern. - Wissenschaftliche Begleitung - Christine Locher Hartmut H. Topp. Projektskizze Christine Locher Hartmut H. Topp Kinderunfallkommission Kaiserslautern - Wissenschaftliche Begleitung - Projektskizze Fachgebiet Mobilität & Verkehr Institute for Mobility & Transport Fachgebiet Mobilität

Mehr

Mit dem Rad zur Schule. - Sicher und mobil unterwegs -

Mit dem Rad zur Schule. - Sicher und mobil unterwegs - Mit dem Rad zur Schule - Sicher und mobil unterwegs - Inhalt Thematischer Hintergrund Gesundheitliche Aspekte Gefährdung von Kindern im Straßenverkehr Verkehr und Umwelt 2. Die Aktion Mit dem Rad zur Schule

Mehr

Nahmobilität aus Sicht des Landes Hessen

Nahmobilität aus Sicht des Landes Hessen Nahmobilität aus Sicht des Landes Hessen Hermann Daiber, Referatsleiter V 3, ÖPNV, Nahmobilität Workshop Nahmobilität bewegt! Neue Strategien und Qualitäten für Stadt und Quartier FGSV, SRL, Darmstadt

Mehr

Mobilitätsverhalten und Unfallrisiko von Kindern und Jugendlichen Zahlen, Daten, Fakten

Mobilitätsverhalten und Unfallrisiko von Kindern und Jugendlichen Zahlen, Daten, Fakten 1 Mobilitätsverhalten und Unfallrisiko von Kindern und Jugendlichen Zahlen, Daten, Fakten 2. Hessisches Verkehrsicherheitsforum 31.8./1.9.2010, Rotenburg an der Fulda VERKEHRSLÖSUNGEN BLEES Beratung und

Mehr

Mobilitätsmanagement für Kinder, Eltern und Schulen

Mobilitätsmanagement für Kinder, Eltern und Schulen Mobilitätsmanagement für Kinder, Eltern und Schulen Praxisvolksschule der Pädagogischen Hochschule Tirol Kurzbericht Profipaket Mobilitätsmanagement für Kinder, Eltern und Schulen *) Schuldaten Name Praxisvolksschule

Mehr

Aktion rund ums Fahrrad und die Sicherheit beim Radfahren, Radeln mit Schülerinnen und Schüler von 5 bis

Aktion rund ums Fahrrad und die Sicherheit beim Radfahren, Radeln mit Schülerinnen und Schüler von 5 bis Anlage 5.6-2: Aktivitäten nach Zielgruppen Radfahrprüfung Aktion LUXE ans Rad Ich mach mit Projekttag Rund ums Fahrrad - Gesunde Schule - Bewegte Schule in Dessau-Roßlau am 17.06.2008 Aktion Mit dem Rad

Mehr

I.3 Unterwegs zur Schule

I.3 Unterwegs zur Schule I.3 Unterwegs zur Schule AB 8 Wie kommst du zur Schule? AB 9 Kennst du deinen Schulweg? AB 10 Zu Fuß zur Schule eine Aktion macht Schule AB 11 a und 11 b Verkehr rund um die Schule - Verkehrszählung AB

Mehr

Verkehrsunfälle. Kinderunfälle im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt

Verkehrsunfälle. Kinderunfälle im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt Verkehrsunfälle Kinderunfälle im Straßenverkehr 2012 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: wwwdestatisde Ihr Kontakt zu uns: wwwdestatisde/kontakt Zu Kinderunfällen

Mehr

Mobilitätsprojekt der Halleschen Verkehrs-AG Fit im Nahverkehr

Mobilitätsprojekt der Halleschen Verkehrs-AG Fit im Nahverkehr Mobilitätsprojekt der Halleschen Verkehrs-AG Fit im Nahverkehr Situation vor Projektstart - Verkehrserziehung an halleschen Schulen beschränkte sich oft auf das Erlernen von Verhaltensregeln im Straßenverkehr

Mehr

CHEFSACHE: KINDERUNFALLKOMMISSIONEN VERANKERN IN POLITIK UND VERWALTUNG

CHEFSACHE: KINDERUNFALLKOMMISSIONEN VERANKERN IN POLITIK UND VERWALTUNG CHEFSACHE: KINDERUNFALLKOMMISSIONEN VERANKERN IN POLITIK UND VERWALTUNG CHEFSACHE: KINDERUNFALLKOMMISSIONEN VERANKERN IN POLITIK UND VERWALTUNG Prolog 1996: Die Stadt Brühl schafft eine Stelle für Mobilitätsmanagement.

Mehr

1. Zwischenbilanz 6 2. Wanderausstellung 6 3. Videoproduktion 7 4. Verkehrsüberwachung 8. III Ausblick 8

1. Zwischenbilanz 6 2. Wanderausstellung 6 3. Videoproduktion 7 4. Verkehrsüberwachung 8. III Ausblick 8 Vernetzte Verkehrssicherheitsarbeit für Kinder Kinderunfallkommission Projektbeschreibung Inhaltsverzeichnis Seite I Gründungsphase 1. Entstehung 1 2. Konzeption 2 3. Organisation 3 4. Bausteine 4.1 Verkehrsplanung

Mehr

Geschichte der schulischen Mobilitäts- und Verkehrserziehung 1900-2003. von Maria Limbourg. 1902: Regierung Arnsberg

Geschichte der schulischen Mobilitäts- und Verkehrserziehung 1900-2003. von Maria Limbourg. 1902: Regierung Arnsberg Geschichte der schulischen Mobilitäts- und Verkehrserziehung 1900-2003 von Maria Limbourg 1902: Regierung Arnsberg Der Regierungspräsident von Arnsberg bestimmte, dass die Schulen im Unterricht über die

Mehr

Verkehrssicherheitstag an Schulen

Verkehrssicherheitstag an Schulen Mobilität 21 Anregungen zu Verkehr und Mobilität Sekundarstufe I Eine Verkehrssicherheitsaktion in Baden-Württemberg Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Ministerium für Umwelt und

Mehr

Schülerbeförderung im Rahmen eines zukunftsfähigen ÖPNV im Kreis Groß-Gerau

Schülerbeförderung im Rahmen eines zukunftsfähigen ÖPNV im Kreis Groß-Gerau Schülerbeförderung im Rahmen eines zukunftsfähigen ÖPNV im Kreis Groß-Gerau Informationsveranstaltung 03. Juni 2014 im Auftrag der: 1 Mobilitätsverhalten ändert sich bis 2030 signifikant Verkehrsangebot

Mehr

Jugend will sich-er-leben

Jugend will sich-er-leben Mensch und Arbeit. Im Einklang. Jugend will sich-er-leben die Berufsschulaktion der DGUV Handwerkskammer Bremen 12.07.2012 Inhaltsverzeichnis - das System der gesetzlichen Unfallversicherung - die DGUV

Mehr

Werner Bossert, VORSTANDSMITGLIED DER STIFTUNG. PSD L(I)EBENSWERT MIT SEINEM ENKELKIND Lukas

Werner Bossert, VORSTANDSMITGLIED DER STIFTUNG. PSD L(I)EBENSWERT MIT SEINEM ENKELKIND Lukas Werner Bossert, VORSTANDSMITGLIED DER STIFTUNG PSD L(I)EBENSWERT MIT SEINEM ENKELKIND Lukas RADFAHREN GESUND UND MOBIL Nicht ohne Grund zählt Radfahren zu den schönsten Freizeitvergnügen: Wer Rad fährt,

Mehr

Unfallzahlen auf Rekordniveau auch Unfälle mit ungeschützten Verkehrsteilnehmern?

Unfallzahlen auf Rekordniveau auch Unfälle mit ungeschützten Verkehrsteilnehmern? Unfallzahlen auf Rekordniveau auch Unfälle mit ungeschützten Verkehrsteilnehmern? ^ SVLuma - Fotolia.com istockphoto.com / Sean Locke Verunglückte Fußgänger und Fahrradbenutzer im Straßenverkehr 100000

Mehr

Fußgängerdiplom I. Einführung EINFÜHRUNG PROJEKT FUSSGÄNGERDIPLOM I. Angebot für Grundschule 1. bis 4. Klasse

Fußgängerdiplom I. Einführung EINFÜHRUNG PROJEKT FUSSGÄNGERDIPLOM I. Angebot für Grundschule 1. bis 4. Klasse EINFÜHRUNG PROJEKT FUSSGÄNGERDIPLOM I Fußgängerdiplom I Einführung Das Fußgängerdiplom fördert die Eigeninitiative von Schülerinnen und Schülern und ermuntert sie, sich mit dem Schulweg aktiv auseinander

Mehr

Energetische Stadtsanierung Hannover Juliane Schonauer - Sachgebietsleiterin Stadterneuerung

Energetische Stadtsanierung Hannover Juliane Schonauer - Sachgebietsleiterin Stadterneuerung Energetische Stadtsanierung Pilotprojekt Stöcken Ein Praxisnaher Erkundungsprozess - Praxisnaher Erkundungsprozess Programm und Erwartungen Vorgehen im Pilotprojekt - Potenzialermittlung Gebäude - Potenzialermittlung

Mehr

Verkehrssicherheitsarbeit in der Stadt Hamm. K.i.d.S. Das Verkehrserziehungsprojekt

Verkehrssicherheitsarbeit in der Stadt Hamm. K.i.d.S. Das Verkehrserziehungsprojekt Verkehrssicherheitsarbeit in der Stadt Hamm K.i.d.S. Das Verkehrserziehungsprojekt Leitziele des Masterplan Verkehr Beitrag zur positiven Entwicklung des Wohn- und Wirtschaftstandortes Hamm Optimale Mobilität

Mehr

Systematik des schulischen Gesundheitsmanagements

Systematik des schulischen Gesundheitsmanagements Systematik des schulischen Gesundheitsmanagements Hans Ulrich Reinke koordinierende Fachkraft für Arbeitssicherheit Landesschulbehörde Gesundheitsmanagement: Beratungs und Unterstützungskonzept mit Gesundheitszirkeln

Mehr

Diplomarbeit. mit dem Thema

Diplomarbeit. mit dem Thema Diplomarbeit mit dem Thema Schulwegsicherung im Berliner Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf - Konzept für eine ausgewählte Schule mit dem Ziel der Erhöhung der Straßenverkehrssicherheit auf dem Schulweg

Mehr

Alkoholkonsum und Verkehrssicherheit bei Senioren am 16. November 2013 Andreas Feß Innenministerium Baden-Württemberg - Landespolizeipräsidium -

Alkoholkonsum und Verkehrssicherheit bei Senioren am 16. November 2013 Andreas Feß Innenministerium Baden-Württemberg - Landespolizeipräsidium - Alkoholkonsum und Verkehrssicherheit bei Senioren am 16. November 2013 Andreas Feß Innenministerium Baden-Württemberg - Landespolizeipräsidium - Anzahl Verkehrsunfälle Anzahl VU-Pers/Verunglückte Unfalllage

Mehr

Radelnde Schüler meist ohne Helm unterwegs - jeder zweite Schüler im Südwesten radelt ohne Helm Stuttgart

Radelnde Schüler meist ohne Helm unterwegs - jeder zweite Schüler im Südwesten radelt ohne Helm Stuttgart Quelle: http://www.ace-online.de mit Pressemitteilung vom 11.10.2011 ACE-Studie: Radelnde Schüler meist ohne Helm unterwegs - jeder zweite Schüler im Südwesten radelt ohne Helm 11.10.2011Stuttgart Um die

Mehr

Verkehrsunfälle. Kinderunfälle im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt

Verkehrsunfälle. Kinderunfälle im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt Verkehrsunfälle Kinderunfälle im Straßenverkehr 0 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: wwwdestatisde Ihr Kontakt zu uns: wwwdestatisde/kontakt Zu Kinderunfällen

Mehr

Nationaler Radverkehrskongress 2013 am 13./14. Mai 2013 in Münster

Nationaler Radverkehrskongress 2013 am 13./14. Mai 2013 in Münster Nationaler Radverkehrskongress 2013 am 13./14. Mai 2013 in Münster Forum 2: Finanzierung der Radverkehrsinfrastruktur in Kommunen Dipl.-Ing. Dankmar Alrutz Planungsgemeinschaft Verkehr PGV-Alrutz, Hannover

Mehr

FahrRad in Aachen Dr. Stephanie Küpper, Stadt Aachen

FahrRad in Aachen Dr. Stephanie Küpper, Stadt Aachen FahrRad in Aachen Dr. Stephanie Küpper, Stadt Aachen Seit 2008 läuft die Kampagne FahrRad in Aachen Ziel: Aachenerinnen und Aachener sollen sowohl in der Freizeit als auch im Alltag das Fahrrad mehr benutzen

Mehr

Gemeinsam gegen Kinderunfälle

Gemeinsam gegen Kinderunfälle Gemeinsam gegen Kinderunfälle Eine Initiative von Polizei und Stadt Mönchengladbach unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Norbert Bude und Polizeipräsident Dr. Walter Büchsel getragen von K!DS

Mehr

Kinder unterwegs im Verkehr - Risiken und Gefahren auf Kinderwegen

Kinder unterwegs im Verkehr - Risiken und Gefahren auf Kinderwegen In: Sache-Wort-Zahl 2002, 30. Jg., H. 47, S. 9-16 Kinder unterwegs im Verkehr - Risiken und Gefahren auf Kinderwegen Kinderwege sind weit mehr als nur das Zurücklegen von Strecken im Raum. Sie sind Erlebnis-,

Mehr

Arbeitsgruppe 11. Nur eine gesunde Einrichtung kann Gesundheit vermitteln und weitergeben. Anne Naumann Myria Doster

Arbeitsgruppe 11. Nur eine gesunde Einrichtung kann Gesundheit vermitteln und weitergeben. Anne Naumann Myria Doster Arbeitsgruppe 11 Nur eine gesunde Einrichtung kann Gesundheit vermitteln und weitergeben Anne Naumann Myria Doster Fachhochschule Coburg, Deutschland 1 Nur eine gesunde Einrichtung kann Gesundheit vermitteln

Mehr

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Inhalte Suchtprävention als Gesundheitsförderung Risikofaktoren

Mehr

Strategie für einen nachhaltigen Güterverkehr. Strategie für einen nachhaltigen Güterverkehr. Entwicklung des Güterverkehrs in Deutschland

Strategie für einen nachhaltigen Güterverkehr. Strategie für einen nachhaltigen Güterverkehr. Entwicklung des Güterverkehrs in Deutschland Strategie für einen nachhaltigen Güterverkehr Anna Brinkmann Umweltbundesamt Fachgebiet Umwelt und Verkehr Hannover, 04.05.2010 Seminar Green Logistics: Anforderungen und mögliche Umsetzung im Mittelstand

Mehr

Prototypische Aufgaben VERKEHRS- UND MOBILITÄTSBEZOGENE KOMPETENZEN

Prototypische Aufgaben VERKEHRS- UND MOBILITÄTSBEZOGENE KOMPETENZEN Prototypische Aufgaben VERKEHRS- UND MOBILITÄTSBEZOGENE KOMPETENZEN GRUNDSCHULE Gefahrenpotenzial erkennen Toter Winkel SEKUNDARSTUFE I Gefahrenpotenzial erkennen Toter Winkel und Schleppkurve SEKUNDARSTUFE

Mehr

Aufbau eines Geschäftsstraßenmanagements am Mariendorfer Damm

Aufbau eines Geschäftsstraßenmanagements am Mariendorfer Damm Aufbau eines Geschäftsstraßenmanagements am Mariendorfer Damm Dokumentation der Arbeitsergebnisse Stand November 2009 gefördert durch das Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg von Berlin im Rahmen des bezirklichen

Mehr

Fahrradinitiative Braunschweig

Fahrradinitiative Braunschweig anlässlich der Preisverleihung des 5. Braunschweiger Marketing-Löwen am 15.11.2013 Wer? Fahrradinitiative Braunschweig ADFC Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club e.v. braunschweiger forum e.v. Verkehrswacht

Mehr

Schulische Mobilitätserziehung. Maria Limbourg Universität Duisburg-Essen

Schulische Mobilitätserziehung. Maria Limbourg Universität Duisburg-Essen Schulische Mobilitätserziehung Maria Limbourg Universität Duisburg-Essen Verkehrserziehung Verkehrsbildung oder Mobilitätserziehung Mobilitätsbildung Allgemeine Automobil-Zeitung 1902 Verkehrserziehung

Mehr

Pedibus MOBIL. Vergnügt, sicher und gesund in die Schule und den Kindergarten! Tirol. Schule

Pedibus MOBIL. Vergnügt, sicher und gesund in die Schule und den Kindergarten! Tirol. Schule Tirol Pedibus MOBIL Vergnügt, sicher und gesund in die Schule und den Kindergarten! Schule Pedibus ist eine Initiative im Rahmen von Tirol mobil, dem Mobilitätsprogramm des Landes Tirol, für mehr Verkehrssicherheit,

Mehr

Das Phänomen Berufsverkehr aus Sicht der Mobilitätsforschung

Das Phänomen Berufsverkehr aus Sicht der Mobilitätsforschung Das Phänomen Berufsverkehr aus Sicht der Mobilitätsforschung Dipl.-Ing. Uwe Böhme Jahrestagung des AK Verkehr der DGfG, 12.03.2015, Erfurt Agenda 1. Berufsverkehr Was ist das eigentlich? 2. Dimensionen

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr Dipl. Ing. Jörg Ortlepp Unfallforschung der Versicherer 2 Entwicklung Radverkehrsunfälle und aller Unfälle Deutschland 2000 bis

Mehr

Empfehlung zur Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der Schule (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.07.1972 i. d. F. vom 10.05.

Empfehlung zur Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der Schule (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.07.1972 i. d. F. vom 10.05. Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Empfehlung zur Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der Schule (Beschluss der Kultusministerkonferenz

Mehr

Die Angebote der Koordinierungsstelle Westfalen

Die Angebote der Koordinierungsstelle Westfalen Die Angebote der Koordinierungsstelle Westfalen 30.05.2017 Verkehrserziehung und Mobilitätsbildung im Kreis Steinfurt Dr. Andreas Leistikow / Koordinierungsstelle Westfalen Träger: Das Zukunftsnetz Mobilität

Mehr

Mein Schulweg Trainer Klasse 1 und 2

Mein Schulweg Trainer Klasse 1 und 2 Mein Schulweg Trainer Klasse 1 und 2 Inhalte, Didaktik und Methodik Matthias Dehler Internet: www.bildungsserver.hamburg.de/verkehrserziehung Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Schule und Berufsbildung

Mehr

Sicherheit zuerst Stadtgestaltung für mehr Sicherheit im Radverkehr

Sicherheit zuerst Stadtgestaltung für mehr Sicherheit im Radverkehr Sicherheit zuerst Stadtgestaltung für mehr Sicherheit im Radverkehr Jörg Ortlepp Leiter Verkehrsinfrastruktur Auftaktveranstaltung zur Fußverkehrsförderung des Landes Baden-Württemberg Stuttgart, 26. Februar

Mehr

Blinkster eine Museums-App Schritte der Einführung. Sarah Wassermann & Marlene Scholz

Blinkster eine Museums-App Schritte der Einführung. Sarah Wassermann & Marlene Scholz Blinkster eine Museums-App Schritte der Einführung Sarah Wassermann & Marlene Scholz Rolle des IfM SPK (Institut für Museumsforschung) beteiligt sich im Rahmen des E Space Projektes an der Entwicklung

Mehr

Ökonomische Vorteile des Fahrradfahrens für Unternehmen

Ökonomische Vorteile des Fahrradfahrens für Unternehmen Ökonomische Vorteile des Fahrradfahrens für Unternehmen artefaktum / PIXELIO Bei keiner anderen Erfindung ist das Nützliche mit dem Angenehmen so innig verbunden, wie beim Fahrrad. (Adam Opel 1837-95)

Mehr

Mehr Freiraum für Kinder und weniger Kinderunfälle in Wuppertal so geht das. bueffee GbR Bildhauerstraße Wuppertal

Mehr Freiraum für Kinder und weniger Kinderunfälle in Wuppertal so geht das. bueffee GbR Bildhauerstraße Wuppertal Mehr Freiraum für Kinder und weniger Kinderunfälle in Wuppertal so geht das. 1 Geschäftsführer bueffee GbR, Wuppertal Schwerpunkte: Evaluationen und Forschung im Bereich Mobilität Projektentwicklung und

Mehr

Erlebnispädagogische Klassenfahrt. Schwerpunkt Erlebnis- und Umweltpädagogik. Schullandheimaufenthalt

Erlebnispädagogische Klassenfahrt. Schwerpunkt Erlebnis- und Umweltpädagogik. Schullandheimaufenthalt Schullandheimaufenthalt Schwerpunkt Erlebnis- und Umweltpädagogik Der nachfolgend aufgeführte Aufenthalt für das Schullandheim Landjugendhaus Kienberg richtet sich an Schulklassen, die ihren Aufenthalt

Mehr

Schuljahr 2015/16. für die Grundschule München Forstenrieder Allee

Schuljahr 2015/16. für die Grundschule München Forstenrieder Allee Schuljahr 2015/16 für die Grundschule München Forstenrieder Allee Liebe Eltern, dieser Schulwegplan soll Ihnen dabei helfen, zusammen mit Ihrem Kind den Schulweg schon vor Schulbeginn zu trainieren. Denn

Mehr

bürgerorientiert professionell rechtsstaatlich Ältere Verkehrsteilnehmer: Gefährdet oder gefährlich?

bürgerorientiert professionell rechtsstaatlich Ältere Verkehrsteilnehmer: Gefährdet oder gefährlich? bürgerorientiert professionell rechtsstaatlich Ältere Verkehrsteilnehmer: Gefährdet oder gefährlich? Und hier noch ein Überblick zu den Inhalten: Verkehrsunfallstatistik in Bezug zu allen Mobilitätsformen

Mehr

Unfälle junger Fahrerinnen und Fahrer 2005

Unfälle junger Fahrerinnen und Fahrer 2005 Unfälle junger Fahrerinnen und Fahrer 2005 18- bis 24-Jährige im Straßenverkehr: Die sieben risikoreichsten Jahre Der Führerschein hat für Heranwachsende eine kaum zu überschätzende Bedeutung. Er steht

Mehr

Was ist Kindergarten plus?

Was ist Kindergarten plus? Was ist Kindergarten plus? Kindergarten plus ist ein Bildungsund Präventionsprogramm zur Stärkung der kindlichen Persönlichkeit. Das Programm ist wissenschaftlich evaluiert und bundesweit erfolgreich.

Mehr

1.1 Unterwegs zur Schule

1.1 Unterwegs zur Schule 1.1 Unterwegs zur Schule Allgemeine Informationen Der Schulweg ist ein wichtiger Erfahrungsweg für Kinder. Wenn sie ihn zu Fuß, mit dem Bus oder nach bestandener Fahrradprüfung mit dem Fahrrad zurücklegen,

Mehr

Was ist ein Lauf- oder Fahrradbus?

Was ist ein Lauf- oder Fahrradbus? m Was ist ein Lauf- oder Fahrradbus? l So funktioniert ein Lauf-/Fahrradbus Der Lauf-/Fahrradbus funktioniert wie ein normaler Schulbus, aber die Kinder laufen oder radeln selbst zur Schule. Dabei werden

Mehr

AGFS Förderung des Fuß- und Radverkehrs in NRW. Christine Fuchs, Vorstand der AGFS Vivavelo 2014 Berlin, 13.05.2014

AGFS Förderung des Fuß- und Radverkehrs in NRW. Christine Fuchs, Vorstand der AGFS Vivavelo 2014 Berlin, 13.05.2014 AGFS Förderung des Fuß- und Radverkehrs in NRW Christine Fuchs, Vorstand der AGFS Vivavelo 2014 Berlin, 13.05.2014 AGFS Arbeitsgemeinschaft fußgängerund fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise

Mehr

Verkehrsdienst. Schüler und Erwachsene im Einsatz für die Sicherheit. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Verkehrsdienst. Schüler und Erwachsene im Einsatz für die Sicherheit. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Verkehrsdienst Schüler und Erwachsene im Einsatz für die Sicherheit bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Der Schüler- und Erwachsenenverkehrsdienst leistet einen wichtigen Beitrag zur Verkehrssicherheit.

Mehr

Engagement braucht Leadership -

Engagement braucht Leadership - Engagement braucht Leadership - Unterstützungsmaßnahmen für ehrenamtliche Vorstände gefördert durch die Modellstandort Mülheim an der Ruhr Warum eine Fragebogenaktion? große Reichweite, möglichst viele

Mehr

Einführung in die Thematik

Einführung in die Thematik Integrierte Konzepte für jedes Förderprogramm oder ein integriertes Stadtentwicklungskonzept? Einführung in die Thematik Dr. Marie Bachmann Dessau-Roßlau, 26. September 2013 Agenda 2. Ziele des Workshops

Mehr

Kooperation Schule und Sportverein - Erfolgreiche Gelingensbedingungen. Stephan Schulz-Algie

Kooperation Schule und Sportverein - Erfolgreiche Gelingensbedingungen. Stephan Schulz-Algie Kooperation Schule und Sportverein - Erfolgreiche Gelingensbedingungen Stephan Schulz-Algie Gliederung Vorstellung der Initiative Methode der Befragung Gelingensbedingungen Fazit Diskussion Initiative

Mehr

14-Punkte-Plan für die Frankenthaler Radverkehrspolitik Ergebnis des BYPAD-Prozesses 2011/12 in Kürze

14-Punkte-Plan für die Frankenthaler Radverkehrspolitik Ergebnis des BYPAD-Prozesses 2011/12 in Kürze 14-Punkte-Plan für die Frankenthaler Radverkehrspolitik Ergebnis des BYPAD-Prozesses 2011/12 in Kürze August 2012 Ergebnis des BYPAD-Prozesses 2011/12 in Kürze: 14-Punkte-Plan für die Frankenthaler Radverkehrspolitik

Mehr

Mitarbeitermobilität in Deutschland

Mitarbeitermobilität in Deutschland Mitarbeitermobilität in Deutschland eine Unternehmensbefragung Gliederung 1. Die Unternehmensbefragung 2. Gründe für betriebliche Fahrradförderung Was geschieht in Nachbarländern Was geschieht in Deutschland

Mehr

2.3 Verkehrsbezogener Bereich

2.3 Verkehrsbezogener Bereich 2.3 Verkehrsbezogener Bereich 2.3.1 Sicher zu Fuß unterwegs (Schuljahrgang 2) Lauras Schulumgebung Laura beschreibt ihre Schulumgebung so: Unser Schulgarten mit seinem großen Kräuterbeet befindet sich

Mehr

1. Ziele und allgemeine Grundsätze. 1.1 Ziele

1. Ziele und allgemeine Grundsätze. 1.1 Ziele Empfehlung zur Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der Schule (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.07.1972 i. d. F. vom 10.05.2012) Bek. des MK vom 24.07.2012-34-82112 0. Vorbemerkung Mobilitäts-

Mehr

Mobilitätsuntersuchung für die Stadt Bayreuth: In aller Kürze

Mobilitätsuntersuchung für die Stadt Bayreuth: In aller Kürze I Mobilitätsuntersuchung für die Stadt : In aller Kürze Die Stadt hat im Herbst 201 eine repräsentative Haushaltsbefragung zum werktäglichen Mobilitätsverhalten ihrer Bevölkerung durchgeführt. 3 Haushalte

Mehr

Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen

Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen Kuratorium für Verkehrssicherheit Projektleitung Angelika Ledineg KURATORIUM FÜR VERKEHRSSICHERHEIT 1 Inhalt 1 Ausgangslage... 3 2 Umsetzung des

Mehr

ERGEBNISSE WORKSHOP Verkehrskonzept Im Gries Utting am Ammersee Gemeinderatssitzung am 20.03.2014

ERGEBNISSE WORKSHOP Verkehrskonzept Im Gries Utting am Ammersee Gemeinderatssitzung am 20.03.2014 ERGEBNISSE WORKSHOP Verkehrskonzept Im Gries Utting am Ammersee Gemeinderatssitzung am 20.03.2014 ALLGEMEIN Notwendigkeit des Verkehrskonzeptes konkrete verkehrliche Konflikte hinsichtlich Verparkung,

Mehr

Wie fair kauft meine Stadt? Handlungsempfehlungen und Ideen für lokale Akteure und Steuerungsgruppen

Wie fair kauft meine Stadt? Handlungsempfehlungen und Ideen für lokale Akteure und Steuerungsgruppen Wie fair kauft meine Stadt? Handlungsempfehlungen und Ideen für lokale Akteure und Steuerungsgruppen Stand der FAIRgabe 480 Milliarden Euro geben Bund, Länder und Kommunen für öffentliche Aufträge aus

Mehr

Verkehrssicherheitsarbeit

Verkehrssicherheitsarbeit ssicherheitsarbeit in Berlin ssicherheitsarbeit in Berlin Workshop ssicherheitsarbeit in Brandenburg und Berlin am 23.11.2011 in Potsdam Burkhard Horn Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin ssicherheitsarbeit

Mehr

Das Schülerradroutennetz für die Region Frankfurt RheinMain

Das Schülerradroutennetz für die Region Frankfurt RheinMain Das Schülerradroutennetz für die Region Frankfurt RheinMain Sicher und a9rak:v mit dem Rad unterwegs zur Schule Jens Vogel 3. Na:onaler Radverkehrskongress Münster, 14.05.2013 Schülerradroutennetz Region

Mehr

Das Analyse-Tool des Projekts Energieeffiziente Kommune.

Das Analyse-Tool des Projekts Energieeffiziente Kommune. Stefan Haendschke Das Analyse-Tool des Projekts Energieeffiziente Kommune. Troisdorf, 20. Juni 2013 1 Inhalt. Das Projekt Energieeffiziente Kommune. Energie- und Klimaschutzmanagement als Querschnittsaufgabe.

Mehr

WIE GEHT ES FÜR SIE HEUTE VORAN?

WIE GEHT ES FÜR SIE HEUTE VORAN? Lesesaal Fitnessstudio WIE GEHT ES FÜR SIE HEUTE VORAN? Neue Freunde Direkte Anbindung Mittwoch, 16.09.2015 11 Uhr Stadt Oranienburg Mittwoch, 16.09.2015 7 16 Uhr Offizielle Einweihung der Jenaer Straße

Mehr

«Mobilität ist Kultur» - Umsetzung der Mobilitätsstrategie in Zürich

«Mobilität ist Kultur» - Umsetzung der Mobilitätsstrategie in Zürich «Mobilität ist Kultur» - Umsetzung der Mobilitätsstrategie in Zürich SRL Jahrestagung 2010, 18. und 19. November 2010 Dr. Birgit Helwig Zeltner, Projektleiterin Mobilität + Planung Tiefbauamt der Übersicht

Mehr

Mobilitätserziehung und Bildung für nachhaltige Entwicklung

Mobilitätserziehung und Bildung für nachhaltige Entwicklung Mobilitätserziehung und Bildung für nachhaltige Entwicklung Praxis und Zukunft eines Bildungskonzepts, das mehr ist als nur Verkehrserziehung Herausforderungen für die Zukunft Sicherheit und Selbstständigkeit

Mehr