IMK-Modul - Übungsaufgaben. Abgrenzungen und Rückstellungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IMK-Modul - Übungsaufgaben. Abgrenzungen und Rückstellungen"

Transkript

1 IMK-Modul - Übungsaufgaben Lernfeld 13 Jahresabschlussarbeiten vornehmen und Informationen zur Unternehmenssteuerung bereitstellen Abgrenzungen und Rückstellungen Inhalte: Zeitliche Abgrenzungen zum Jahresabschluss Aktive Rechnungsabgrenzung Passive Rechnungsabgrenzung Aufgelaufene Forderungen Aufgelaufene Verbindlichkeiten Rückstellungen Steuer- u. a. Rückstellungen Rückstellungen für unterlassene Instandhaltung Rückstellung für Bauinstandhaltung Pensionsrückstellungen Einführung Das Steuerrecht bestimmt, dass Aufwendungen und Erträge im Jahresabschluss für das Geschäftsjahr auszuweisen sind, dem sie wirtschaftlich auch zuzurechnen sind. Dies erfordert in vielen Fällen vorbereitende Abschlussbuchungen. Ein Beispiel: Ein Immobilienunternehmen bezahlt Ende Oktober X1 im Voraus die Gebäudeversicherung für die Zeit vom November X1 bis Oktober X2 in Höhe von 1.200,-. Der Versicherungsschutz erstreckt sich also über ein Jahr. ABER! Zwei Monate des Versicherungsjahres fallen in das Kalenderjahr X1 und zehn Monate Versicherungsschutz in das Kalenderjahr X2! Und damit entfallen rechnerisch anteilig 200,- Aufwand für Versicherungsschutz in den Jahresabschluss X1 und 1000,- in den Jahresabschluss X2. Damit dies auch in der Buchhaltung so dargestellt wird, ist eine Abgrenzungsbuchung notwendig. Sie kennen nach der Bearbeitung dieses Moduls die vier möglichen Varianten einer Abgrenzung und können Abgrenzungen berechnen und buchen. Aufg. 1 16) Außerdem geht es in diesem Modul um die Bildung von Rückstellungen. Auch Rückstellungen dienen dazu, Aufwendungen und Erträge einer bestimmten Wirtschaftsperiode zuzuordnen. Sie kennen nach dem Modul den Unterschied zwischen Abgrenzungen und Rückstellungen und können die Bildung und Auflösung von Rückstellungen berechnen und buchen. (ab Aufg. 17) Vorausgesetzt wird, dass Sie mit der Buchung von Aufwendungen und Erträgen sowie Abschluss- bzw. Eröffnungsbuchungen keine Schwierigkeiten mehr haben und die Dreisatzrechnung problemlos beherrschen. Mögliche Literatur Birkner, Bornemann: Die Buchhaltung in der Wohnungswirtschaft, Hammonia Verlag Wenzel u.a.: Immobilienkaufleute (insbes. Teil 3), Cornelsen Verlag Seite 1 von 9 bi_13_99_aufg_abgr_rs.doc

2 Übungsaufgaben 1. Erläutern Sie kurz den Begriff Transitorische Rechnungsabgrenzung 2. Erläutern Sie kurz den Begriff Antizipative Rechnungsabgrenzung 3. Vervollständigen Sie die folgende Grafik mit diesen Begriffen: [Transitorische], [Passive Rechnungsabgrenzung], [Aufgelaufene Verbindlichkeiten], [Antizipative], [Aufgelaufene Forderungen], [Aktive Rechnungsabgrenzung] Abgrenzungen Ausgabe im ersten Jahr; Aufwand im zweiten Jahr Einnahme im ersten Jahr; Ertrag im zweiten Jahr Einnahme im zweiten Jahr; aufgelaufene Ford. im ersten Jahr Ausgabe im zweiten Jahr; aufgelaufene Verb. im ersten Jahr 4. Auf welchem Konto werden Aktive Rechnungsabgrenzungen gebucht? 5. Auf welchem Konto werden Passive Rechnungsabgrenzungen gebucht? 6. Auf welchem Konto werden Aufgelaufene Forderungen gebucht? 7. Auf welchem Konto werden Aufgelaufene Verbindlichkeiten gebucht? (Empfehlung: Für die Aufgaben 8 bis 16 sollte Sie zu Ihrer eigenen Übersicht auch die T-Konten führen 8.1 Ein Immobilienunternehmen erhält die Rechnung und bezahlt Ende Oktober X1 im Voraus die Gebäudeversicherung für das selbstgenutzte Verwaltungsgebäude für die Zeit vom November X1 bis Oktober X2 in Höhe von 1.200,-. Wie lautet der Buchungssatz für a) Rechnungseingang und b) Bezahlung? 8.2 Mit welcher Buchung wird spätestens zum Jahresende X1 der auf das Jahr X2 entfallende Anteil abgegrenzt? 8.3 Um welche Art der Abgrenzung handelt es sich? 8.4 Wann und mit welcher Buchung wird die Abgrenzung wieder aufgelöst? Seite 2 von 9 bi_13_99_aufg_abgr_rs.doc

3 9. Das WU bezahlt vorschüssig 840,- Versicherungsprämie für ein Mietwohnhaus am 20. April X1 für die Zeit 1. Mai X1 bis 30. April X Geben Sie jeweils die nötigen Buchungssätze an, führen Sie zu Ihrer eigenen Übersicht die T- Konten. Buchung 20. April X1: Buchung der Abgrenzung zum Bilanzstichtag: Kontenabschluss zum Bilanzstichtag: Konteneröffnung zum neuen Geschäftsjahr: Auflösung der Abgrenzung: 9.2 Um welche Art der Abgrenzung handelt es sich? 10. Das WU bezahlt am 1.10.X1 die Jahrespauschale (Okt. X1 bis Sep. X2) für die Wartung der Aufzugsanlage im Verwaltungsgebäude in Höhe von 420,- (T-Konten führen!) Rechnungseingang und Bezahlung Abgrenzung zum Jahresende Abschlussbuchungen zum Bilanzstichtag Eröffnungsbuchung zum neuen Geschäftsjahr Auflösung der Abgrenzung Um welche Art der Abgrenzung handelt es sich? 11. Der Pächter eines Grundstücks bezahlt die Jahres-Pacht von 1800,- am 1.11.X1 im Voraus für Nov. X1 bis Okt. X2 bar. Ein unbefristeter Pachtvertrag liegt vor. Zahlung wird entgegen genommen Abgrenzung zum Bilanzstichtag Abschlussbuchungen X1 Eröffnungsbuchungen im Jahr X2 Auflösung der Rechnungsabgrenzung Welche Art der Abgrenzung liegt vor? 12. Unser Gewerbemieter überweist seine Jahresmiete von ,- vorschüssig am 1. März X1 für März X1 bis Feb. X2. Geldeingang (kontokorrent) Abgrenzung zum Jahresende Abschlussbuchungen X1 Eröffnungsbuchungen X2 Welche Art der Abgrenzung liegt vor? 13. Erbbauzins-Zahlung eines Erbbauberechtigten an das WU 3.600,- wird am 30.4.X2 rückwirkend für ein Jahr fällig (noch keine Sollstellung in X1) => aufgelaufene Forderung zum Jahresende Abgrenzung zum Bilanzstichtag: Abschlussbuchungen X1: Eröffnungsbuchungen X2: Geldeingang und Auflösung des (Abgrenzungs)Kontos (259): Welche Art der Abgrenzung liegt vor? Seite 3 von 9 bi_13_99_aufg_abgr_rs.doc

4 14. Das WU hat am 1.11.X1 ein mehrjähriges Festdarlehen vergeben und erwartet am X2 die erste Zinszahlung des Schuldners i. H. von 2.100,-. Abgrenzung zum Bilanzstichtag Abschlussbuchungen X1 Eröffnungsbuchung X2 Zahlungseingang, Auflösung des Abgrenzungs(Forderungs)Kontos Um welche Art der Abgrenzung handelt es sich? 15. Am 1.10.X1 nahm das WU ein DL auf. Die Jahres-Zinsen von ,- sind nachschüssig zu entrichten. (erstmals am 30.9.X2) => aufgelaufene Verbindlichkeit zu Jahresende X1 Abgrenzung zum Bilanzstichtag Abschlussbuchungen X1 Eröffnungsbuchungen X2 Zinszahlung und Auflösung des Abgrenzungskontos (erst bei Zahlung) Um welche Art der Abgrenzung handelt es sich? 16. Das WU hat seit 1.8.X1 für die Lagerung von Baumaterial ein GS gepachtet. Die Pacht beträgt halbjährlich 5.400,- und ist nachschüssig fällig. Abgrenzung zum Bilanzstichtag Abschlussbuchungen in X1 Eröffnungsbuchungen X2 Pachtzahlung und Auflösung des Abgrenzungskontos (erst bei Zahlung) Um welche Art der Abgrenzung handelt es sich? 17. Was sind Rückstellungen? Welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten gibt es zu Abgrenzungen? 18. Nennen Sie mind. vier verschiedene Arten von Rückstellungen. (Lesen Sie dazu auch 249 (1), (2) HGB) 19. Warum gibt es bei der Bildung von RS in Einzelfällen einen Unterschied zwischen Steuer- und Handelsbilanz? Diese Frage ist mit dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz so gut wie gegenstandslos geworden, kann übergangen werden! 20. Wovon könnte es abhängen, ob ein Unternehmer, sofern er die Wahl hat, eine Rückstellung bildet oder nicht? Diese Frage ist mit dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz so gut wie gegenstandslos geworden, kann übergangen werden! 21. Wann ist eine RS aufzulösen? Wie wirkt sich die Auflösung einer RS auf die GuV eines Unternehmens aus? 22. Interpretieren Sie den Satz Rückstellungen sind die wirksamste Möglichkeit, das Jahresergebnis eines Unternehmens zu beeinflussen. Seite 4 von 9 bi_13_99_aufg_abgr_rs.doc

5 23. Das WU schätzt in X1, dass im Folgejahr ca ,- Körperschaftssteuer nachzuzahlen sind. Buchen Sie die Steuerrückstellung in X1 Schließen Sie die angesprochenen Konten in X1 ab Nehmen Sie die Konteneröffnung in X2 vor 23.1 Variante a) Am 02.März geht dem WU der Steuerbescheid über genau 9.000,- zu Buchen Sie die Inanspruchnahme der RS = Auflösung der RS und Bezahlung 23.2 Variante b) Am 02.März geht dem WU der Steuerbescheid über 7.000,- zu => nach Inanspruchnahme der RS noch 2.000,- Guthaben aus einer Ertragssteuer = Ertrag (Wenn Sie das Lehrbuch Birkner/Bornemann sehr genau lesen, werden Sie hinsichtlich der Auflösung von SteuerRS eine geringfügige Abweichung feststellen. Die im folgenden dargestellten Musterlösungen entsprechen aber der bisher von der IHK verlangten Buchungstechnik. Eine kurze Gegenüberstellung finden Sie am Ende der Lösungen zum Modul.) Buchen Sie die Inanspruchnahme der RS = Auflösung der RS und Bezahlung 23.3 Variante c) Am 02.März geht dem WU der Steuerbescheid über 9.500,- zu 24. Aus unerfindlichen Gründen ist Ende Dezember X1 der aktuelle Grundsteuerbescheid für das vierte Quartal noch nicht beim WU eingetroffen. In einem Telefonat erfährt man wenigstens die ungefähre Höhe von 2000,- und den Hinweis, dass der Bescheid Anfang X2 verschickt wird. Am X2 ist der Bescheid in der Post über a) 2000,- b) 2250,- c) 1900,- Rückstellung X1: Jahresabschluss Konteneröffng X X1: Bescheid a) über 2000,- am X2: Bescheid b) über 2250,- am X2: Bescheid c) über 1900,- am X2: 25. Zum Jahresende X1 wird geschätzt, dass für die Straßenreinigung (Winterdienst) noch ca. 450,- zu zahlen sind. RS in X1: 25a. Am 14.2.X2 kommt die Rechnung über 450,- und wird kontokorrent per Bank überwiesen 25b. Am 14.2.X2 kommt die Rechnung über 500,- und wird kontokorrent per Bank überwiesen 25c. Am 14.2.X2 kommt die Rechnung über 350,- und wird kontokorrent per Bank überwiesen 26. Die im Dezember gebrochene Regenrinne soll im ersten Quartal des Folgejahres repariert werden unverbindlicher Kostenvoranschlag 1800,- RS im Dezember X1: 26a. Rechnung des Dachdeckers im Februar X2 über 1800,- wird sofort bar bezahlt 26b. Rechnung des Dachdeckers im Februar X2 über 1900,- wird sofort bar bezahlt 26c. Rechnung des Dachdeckers im Februar X2 über 1500,- wird sofort bar bezahlt Seite 5 von 9 bi_13_99_aufg_abgr_rs.doc

6 27. Rückstellung für Bauinstandhaltung (Mit Neufassung des 249 HGB seit 2010 dürfte die folgende Aufgabe gegenstandslos geworden sein.) 27.1 Ein WU schätzt, dass eine umfangreiche Dachreparatur in zehn Jahren fällig sein wird. Nach heutigen Marktpreisen wird diese Reparatur ,- kosten. Bilden Sie dafür im ersten Jahr eine Rückstellung Im zweiten Jahr wird geschätzt, dass die Reparaturkosten zum geplanten Zeitpunkt wohl ,- kosten werden. Buchen Sie dafür im zweiten Jahr die entsprechende Rückstellung Im dritten Jahr sind Bau-Preise am Markt stark gesunken. Derzeit würde die geplante Dachreparatur wohl nur ,- kosten. Buchen Sie dafür im dritten Jahr die entsprechende Rückstellung Im vierten Jahr ändern sich die Preise am Baumarkt kaum, die Dachreparatur würde schätzungsweise auch ,- kosten. Buchen Sie dafür im vierten Jahr die entsprechende Rückstellung Zum Zeitpunkt der Dachreparatur nach zehn Jahren sind genau ,- zurückgestellt worden. Die Reparatur wird durchgeführt und kostet a) ,- Buchen Sie Rechnungseingang / Bezahlung / Auflösung der Rückstellung b) ,- Buchen Sie Rechnungseingang / Bezahlung / Auflösung der Rückstellung 28. Pensionsrückstellungen Ein versicherungsmathematisches Gutachten ergibt, dass der betrieblichen Rentenkasse ,- zuzuführen sind Im nächsten Jahr ergibt das versicherungsmathematische Gutachten, dass der Bestand der betrieblichen Rentenkassen um 6.900,- abgesenkt werden kann. Für einen ausgeschiedenen Mitarbeiter werden 500,- Betriebsrente berechnet und überwiesen: Bis hierher haben Sie das Modul vollständig durchgearbeitet und können den Test angehen. Die folgenden Zusatzaufgaben zum Üben finden Sie so oder ähnlich in Ihrem Lehrbuch. Sie gehören nicht mehr direkt zum Modul, sondern können von Ihnen zusätzlich zur Festigung und Wiederholung durchgearbeitet werden. Seite 6 von 9 bi_13_99_aufg_abgr_rs.doc

7 Aufgabe 29: Anfangsbestände (Kontenausschnitt): Konto (291) 1.470,00 Konto (49) 3.300,00 (Geben Sie die Eröffnungsbuchungssätze an, und) eröffnen Sie die Konten. Geben Sie zu den folgende Geschäftsfällen die Buchungssätze an, und buchen Sie auf den Konten (291) und (49) und auf den Erfolgskonten. Bitte auch T-Konten führen (außer (2740) Bank) 29.1 Im Konto (291) sind 470,00 Aufwendungen für unsere Betriebshaftpflichtversicherung und 1.000,00 Erbbauzinsen für ein unbebautes Grundstück abgegrenzt. Im Konto (49) sind Pachterträge aus unbebauten Grundstücken abgegrenzt. Nehmen Sie die Eröffnungsbuchungen vor Eingang einer Rechnung für die Schornsteinreinigung eines Mietwohngebäudes über 450, Abbuchungen der Erbbauzinsen am für das kommende halbe Jahr i. H. von 3.000, Belastung unseres Bankkontos mit Kfz-Steuer 660,00 für die kommenden 12 Monate am Nächste Abbuchung der Erbbauzinsen am für das kommende halbe Jahr 3.000, Pacht 3.600,00 für das unbebaute Grundstück für die kommenden 12 Monate geht am auf dem Bankkonto ein Abgrenzung und Abschluss der geführten Konten (außer 2740 Bank) Aufgabe Bilden Sie für nachstehende Geschäftsfälle die Abgrenzungs-Buchungssätze beim Jahresabschluss zum , nach Eröffnung der Konten im neuen Geschäftsjahr (01) für den Geldeingang und Geldausgang. a) Wir überweisen Dezembermiete (00) für Verwaltungsräume (800 Euro) erst im Januar (01) b) Eine Rechnung über Büromaterial steht zum Jahresende (00) noch aus (650 Euro) c) Die vierteljährlichen Zinsen (November bis Januar) für einen Grundstücksankauf-Kredit werden durch das WU erst Ende Januar (01) gezahlt (450 Euro) d) Unser Darlehensschuldner zahlt die Jahreszinsen (Darlehensjahr jeweils vom bis ) erst am (2400 Euro) e) Unser Darlehensschuldner zahlt uns für das Halbjahr bis die Zinsen erst im Januar (01) (350 Euro) f) Der Verbandsbeitrag von 1000 Euro für die Monate Oktober bis Dezember (00) wird erst im Januar (01) gezahlt g) Die Zinsgutschrift der Bank (1 000 Euro) für die Zeit vom bis zum steht noch aus und wird erst im Januar (01) eingehen Seite 7 von 9 bi_13_99_aufg_abgr_rs.doc

8 30.2 Buchen Sie die folgenden Geschäftsfälle zunächst zu Lasten der entsprechenden Aufwandsbzw. Ertragskonten Nehmen Sie danach die zeitliche Abgrenzung zum vor. (keine Abschlussbuchungen über GuV / SBK) Buchen Sie alle erforderlichen Sachverhalte im neuen Geschäftsjahr. (außer Eröffnungsbuchungen über EBK) a) Die Feuerversicherungsprämie für die vermieteten Wohnhäuser wird am für ein Jahr im Voraus überwiesen (260 Euro) b) Am wurde die Miete für Lagerräume für die Monate Dezember (00) bis Februar (01) in Höhe von Euro durch das Wohnungsunternehmen bezahlt c) Am zahlt das WU die Januarmiete für die Geschäftsräume im Voraus durch Bankscheck (1500 Euro) d) Ein Darlehensschuldner hat dem WU die Vierteljahreszinsen für Januar (01) bis März (01) bereits am 20. Dezember (00) durch Banküberweisung gezahlt (330 Euro) e) Am wird die Kfz-Versicherung für die Monate November (00) bis April (01) für die Geschäftswagen durch Bank überwiesen (660 Euro) f) Die Kfz-Steuer für die Betriebsfahrzeuge wird am für ein Jahr im Voraus an das Finanzamt durch Banküberweisung bezahlt (960 Euro) g) Am erhält das Wohnungsunternehmen durch Banküberweisung im Voraus Darlehenszinsen für ein Vierteljahr ( ) in Höhe von 180 Euro h) Das Wohnungsunternehmen zahlt am Hypothekenzinsen für das 1. Quartal des neuen Geschäftsjahrs durch Bankscheck im Voraus (660 Euro). i) Die Jahrespacht für einen Parkplatz der Verwaltung überweist das Wohnungsunternehmen am im Voraus durch die Bank (2 400 Euro) 31. Eine Dachreparatur konnte im Dezember (00) nicht mehr durchgeführt werden und musste deshalb bis Mitte Februar (01) aufgeschoben werden. Der Voranschlag geht von voraussichtlichen Kosten über Euro aus 31.1 Buchen Sie die Bildung der Rückstellung zum Wie ist zu buchen, wenn im Jahr (01) nach der Durchführung der Reparatur folgende Rechnung durch die Bank beglichen werden? a) Euro oder b) Euro oder c) Euro 32. Im vergangenen Jahr wurde eine Körperschaftsteuerrückstellung über Euro gebildet. Buchen Sie die Auflösung der Rückstellung bei sofortiger Banküberweisung von a) Euro b) Euro c) Euro. 33. Am werden diesjährigen Vorauszahlungen für die Vollwartungsverträge der Heizungsanlage der Mietwohnhäuser über Euro per Bank bezahlt und zum Jahresende abgegrenzt. 34. Das WU plant langfristig die Fassadenerneuerung für eines Ihrer Mietwohnanlagen. In fünf Jahren (im Jahr X6) sollen die Arbeiten durchgeführt werden. (Mit Neufassung des 249 HGB seit 2010 dürfte die folgende Aufgabe gegenstandslos geworden sein.) a) Im Jahr X1 geht man von einem Kostenvoranschlag i. H. von ,- aus. Bilden Sie eine RS für die Bauinstandhaltung im Jahr X1 b) Auch im Jahr X2 rechnet man mit unveränderten Inst.kosten für das Jahr X6. Buchen Sie die nötige RS c) Die Baupreise am Markt sinken, die geplante Maßnahme wird so schätzt man im Jahr X3 nur ,- kosten. Buchen Sie die nötige RS. d) Überraschend ist die Baukonjunktur angesprungen, so dass im Jahr X4 mit Kosten von ,- gerechnet werden muss. e) Ein aktueller Kostenvoranschlag im Jahr X5 geht von ,- aus. Seite 8 von 9 bi_13_99_aufg_abgr_rs.doc

9 f) Im Jahr X6 wird die Fassadeninstandsetzung für ,- durchgeführt. Nehmen Sie alle notwendigen Buchungen vor. Seite 9 von 9 bi_13_99_aufg_abgr_rs.doc

Abgrenzungen. Passive Rechnungsabgrenzung

Abgrenzungen. Passive Rechnungsabgrenzung 1. Erläutern Sie kurz den Begriff Transitorische Rechnungsabgrenzung Bei transitorischen Rechnungsabgrenzungen wurde vom Unternehmen entweder im ablaufenden Geschäftsjahr ein Geldbetrag bezahlt bzw. eine

Mehr

Inhalte: Sonstige Forderungen und Verbindlichkeiten, Aktive und Passive Rechnungsabgrenzungsposten,

Inhalte: Sonstige Forderungen und Verbindlichkeiten, Aktive und Passive Rechnungsabgrenzungsposten, 1 REWE ÜBUNG 6 Inhalte: Sonstige Forderungen und Verbindlichkeiten, Aktive und Passive Rechnungsabgrenzungsposten, Rückstellungen 1. Zeitliche Abgrenzung der Aufwendungen und Erträge (relevante Abschnitte

Mehr

Periodengerechte Abgrenzungen

Periodengerechte Abgrenzungen Periodengerechte Abgrenzungen Notwendigkeit der periodengerechten Erfolgserfassung: Würde man die Dezembermiete, die erst im Januar des neuen Geschäftsjahres überwiesen wird, auch erst im neuen Jahr als

Mehr

Lernfeld 6 Gewerbliche Objekte bewirtschaften. Besonderheiten der Mehrwertsteuer in der Immobilienwirtschaft. Modul - Übungsaufgaben

Lernfeld 6 Gewerbliche Objekte bewirtschaften. Besonderheiten der Mehrwertsteuer in der Immobilienwirtschaft. Modul - Übungsaufgaben Lernfeld 6 Gewerbliche Objekte bewirtschaften Besonderheiten der Modul - Übungsaufgaben Inhalte: Mehrwertsteuer Umsatzsteuer Vorsteuer steuerbare bzw. nicht-steuerbare Umsätze steuerpflichtige bzw. steuerfreie

Mehr

Jahres Der Lebensabschluss

Jahres Der Lebensabschluss Jahres Der Lebensabschluss 1 Der Jahresabschluss Inhalte 1. Zeitliche Abgrenzung des Jahreserfolges 2. Rückstellungen 3. Bewertung des Vermögens 4. Bewertung der Schulden 5. Jahresabschluss ausgewählter

Mehr

8.4 Zeitliche Abgrenzungen

8.4 Zeitliche Abgrenzungen 8.4 Zeitliche Abgrenzungen 8.4.1 Übersicht Der soll die Feststellung des Erfolges für das abgelaufene Wirtschaftsjahr ermöglichen und ist Grundlage der Besteuerung. Zur zeitlich genauen Ermittlung des

Mehr

Lernfeld 5 Wohnräume verwalten. Buchführung bei der Betriebskosten-Abrechnung. Modul - Lernaufgaben

Lernfeld 5 Wohnräume verwalten. Buchführung bei der Betriebskosten-Abrechnung. Modul - Lernaufgaben Lernfeld 5 Wohnräume verwalten Buchführung bei der Betriebskosten-Abrechnung Modul - Lernaufgaben Inhalte Umlage kalter und warmer Betriebskosten Aktivierung der tatsächlich umlagefähigen BeKo Umlageausfallwagnis

Mehr

Transitorische Aktiven und Passiven

Transitorische Aktiven und Passiven Transitorische Aktiven und Passiven 43.1 Theorie Zweck In der Erfolgsrechnung werden Aufwand und Ertrag einer bestimmten Rechnungsperiode einander gegenübergestellt. Es kommt in der Praxis allerdings vor,

Mehr

Lernfeld 11 Finanzierung Musterlösungen zum Modul Finanzierungsbegleitende Buchungen

Lernfeld 11 Finanzierung Musterlösungen zum Modul Finanzierungsbegleitende Buchungen Aufgabe 1 Nennen und erläutern Sie drei Darlehensformen nach den Tilgungsarten und nennen Sie je ein Beispiel. Lösung 1 Hinweis: Leider werden die Begrifflichkeiten in verschiedenen Lehrbüchern u. a. Veröffentlichungen

Mehr

Übungsaufgaben zur Rechnungsabgrenzung Sonderfälle und gemischte Aufgaben

Übungsaufgaben zur Rechnungsabgrenzung Sonderfälle und gemischte Aufgaben :. 2013 Übungsaufgaben zur Rechnungsabgrenzung Sonderfälle und gemischte Aufgaben Aufgabe 1 a) Wir haben nominal 100.000,00 Bundesanleihe, 6,25 % p. a Zinstermin 20.05., Kurs 98 % im Bestand. aa) In welcher

Mehr

Geringwertige Wirtschaftsgüter

Geringwertige Wirtschaftsgüter Geringwertige Wirtschaftsgüter Rechtsnormen: 254 HGB, R 40 EStR, 6 Abs. 2 EStG H 40 EStH Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) können im Jahr der Anschaffung bzw. Herstellung in voller Höhe als Betriebsausgaben

Mehr

Abgleich der Soll- bzw. Buchbestände der Finanzbuchhaltung mit den Ist- Beständen der körperlichen und buchmäßigen Inventur

Abgleich der Soll- bzw. Buchbestände der Finanzbuchhaltung mit den Ist- Beständen der körperlichen und buchmäßigen Inventur 1 II. Jahresabschluss Einzelunternehmer Nichtkaufleute und Freiberufler nur GuV = Einnahmen- Ausgaben- Überschussrechnung Einzelunternehmer und Personengesellschaften Bilanz und GuV Kapitalgesellschaften

Mehr

IMK-Modul. Erwerb, Bebauung und Verkauf von Grundstücken in der Buchhaltung

IMK-Modul. Erwerb, Bebauung und Verkauf von Grundstücken in der Buchhaltung IMK-Modul Lernfeld 8 Bauprojekte entwickeln und begleiten Erwerb, Bebauung und Verkauf von Grundstücken in der Buchhaltung Inhalt Kauf und Verkauf von unbebauten GS des Anlagevermögens Kauf und Verkauf

Mehr

Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung

Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung a) Erläutern Sie kurz die Begriffe Aktivtausch, Passivtausch, Bilanzverlängerung und Bilanzverkürzung! b) Bei welchem der folgenden Geschäftsvorfälle

Mehr

Lernfeld 5: Wohnräume verwalten und Bestände pflegen Lernaufgaben zum Modul IMK.05.08 Buchungen der Hausbewirtschaftungskosten

Lernfeld 5: Wohnräume verwalten und Bestände pflegen Lernaufgaben zum Modul IMK.05.08 Buchungen der Hausbewirtschaftungskosten Lernfeld 5 Wohnräume verwalten und Bestände pflegen Modul Lernaufgaben Ziel Nach dem Durcharbeiten dieses Moduls sollen sie kennen und buchen können: Begriffsklärung, Unterschiede und Gemeinsamkeiten von

Mehr

Hier beginnt Alternative A

Hier beginnt Alternative A - 1 - Hier beginnt Alternative A Aufgabe A 1 9 Aufgabe A 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Es werden 2.000,- Euro aus der Kasse entnommen und

Mehr

1 Warenkonten (Bestandesänderungen) 2 Debitorenverluste 3 Delkredere 4 Transitorische Konten 5 Immobilienbuchungen

1 Warenkonten (Bestandesänderungen) 2 Debitorenverluste 3 Delkredere 4 Transitorische Konten 5 Immobilienbuchungen Unterlagen zu der Erweiterung des Kontensystems (Gewünschtes bitte anklicken) 1 Warenkonten (Bestandesänderungen) 2 Debitorenverluste 3 Delkredere 4 Konten 5 Immobilienbuchungen ERW_KONT.DOC Seite 1 1.

Mehr

1 Am 1. März 2012 haben wir die Miete in der Höhe von 2.496,00 für 12 Monate überwiesen. Buchen Sie die Überweisung mit sofortiger Rechnungsabgrenzung und nehmen Sie deren Auflösung vor! 2 Am 31. Jänner

Mehr

Hier beginnt Alternative B

Hier beginnt Alternative B - 9 - Hier beginnt Alternative B Aufgabe B 0 Aufgabe B : Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen:. Es werden Waren auf Ziel verkauft, der Nettowarenwert beträgt DM 200.000,--. Ford.

Mehr

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Unit 2.3.: Bewertung der Rechnungsabgrenzungsposten Ansatz Ausweis -Bewertung 1 1. Ansatz 250 I HGB: Als Rechnungsabgrenzungsposten sind auf der Aktivseite Ausgaben

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Studiengang... Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

TU Bergakademie Freiberg Studiengang... Fakultät für Wirtschaftswissenschaften TU Bergakademie Freiberg Studiengang... Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Matrikel-Nr.:... PRÜFUNG Finanzbuchführung Bewertung Prüfer: Prof. Dr. D. Jacob Ort: Freiberg, AUD 1001 Tag: 20.09.2011 Aufgabe

Mehr

Buchhaltung 3. Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen

Buchhaltung 3. Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen Buchhaltung 3 Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen Zugänge zum Anlagevermögen Anlagevermögen unterliegen der Umsatzsteuer, die auf dem Konto 1410 Vorsteuer zu buchen ist. Bewertung des Anlagevermögens

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

IMK-Modul. Abschreibungen, Vermögensbewertung zum Bilanzstichtag (Absetzung für Abnutzung = AfA)

IMK-Modul. Abschreibungen, Vermögensbewertung zum Bilanzstichtag (Absetzung für Abnutzung = AfA) überarbeitet am 12.11.2011, trotzdem keine Gewähr IMK-Modul Lernfeld 13 Jahresabschlussarbeiten vornehmen und Informationen zur Unternehmenssteuerung bereitstellen Abschreibungen, Vermögensbewertung zum

Mehr

- Buchungssatz: Mietaufwendungen an Sonstige Verbindlichkeiten: 5200

- Buchungssatz: Mietaufwendungen an Sonstige Verbindlichkeiten: 5200 Aufgabe 1: Welchen der folgenden Aussagen können ie zustimmen? a.) Rücklagen stellen den fixen Teil des Eigenkapitals dar und sichern damit die Widerstandsfähigkeit des Unternehmens gegenüber wirtschaftlichen

Mehr

Übungen - Finanzbuchführung

Übungen - Finanzbuchführung Übung Nr. 1 Buchungen auf Bestandskonten Hinweise: Aktive Bestandskonten haben ihre Anfangsbestände und Mehrungen auf der Sollseite des Kontos. Minderungen werden im Haben gebucht. Passive Bestandskonten

Mehr

Wie ist der Geschäftsvorfall zu buchen und welche Auswirkungen ergeben sich auf das Kapital und den Erfolg?

Wie ist der Geschäftsvorfall zu buchen und welche Auswirkungen ergeben sich auf das Kapital und den Erfolg? 7. Übung - Lösung: 1. Übung zu RAP: Unser Unternehmer Max Bau hat von der Firma Pleitex GmbH eine Lagerhalle angemietet. Nach dem Mietvertrag steht ihm die alleinige Nutzung für die nächsten 10 Jahre zu.

Mehr

Am 13.01.2007 bestellte die Möbelix GmbH diverse Möbel bei Ihrem Großhändler Funke. Am 16.01.2007 erhält die Möbelix Gmbh die folgende Rechnung:

Am 13.01.2007 bestellte die Möbelix GmbH diverse Möbel bei Ihrem Großhändler Funke. Am 16.01.2007 erhält die Möbelix Gmbh die folgende Rechnung: Übungsaufgaben Betriebliches Rechnungswesen 1. Stellen Sie fest, ob es sich bei den untenstehenden Sachverhalten zum 31.12.2007 jeweils um einen ARAP, PRAP, Sonstige Forderung oder Sonstige Verbindlichkeit

Mehr

Rechnungsabgrenzungsposten

Rechnungsabgrenzungsposten Rechnungsabgrenzungsposten Sinn und Zweck der Rechnungsabgrenzung ist die zutreffende Ermittlung des Periodengewinns, indem Aufwendungen und Erträge dem Wirtschaftsjahr zugerechnet werden, durch das sie

Mehr

Jahres Der Lebensabschluss

Jahres Der Lebensabschluss Jahres Der Lebensabschluss 1 Der Jahresabschluss Inhalte 1. Zeitliche Abgrenzung des Jahreserfolges 2. Rückstellungen 3. Bewertung des Vermögens 4. Bewertung der Schulden 5. Jahresabschluss ausgewählter

Mehr

Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen. Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens:

Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen. Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens: Aufgabe 8 - Buchung von Geschäftsvorfällen Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle eines Unternehmens: 1. Wir erhalten eine Zinslastschrift für einen kurzfristigen Bankkredit. 2. Wir

Mehr

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2)

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1 REWE ÜBUNG 5 Inhalte: Buchungen im Personalbereich, Privatentnahmen und Privateinlagen 1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1.1 Buchung

Mehr

Rechnungsabgrenzungsposten. Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher

Rechnungsabgrenzungsposten. Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher Grundsatz der periodengerechten Gewinnermittlung 252 Abs. 1 Nr. 5 HGB Aufwendungen und Erträge sind in den Wirtschaftsjahren zu erfassen, in denen

Mehr

1 Abgrenzungen (Praxis)

1 Abgrenzungen (Praxis) 1 Abgrenzungen (Praxis) Nachstehend haben wir Ihnen die Möglichkeiten für Abgrenzungsbuchungen in den einzelnen Versionen von Sesam KMU Rechnungswesen aufgeführt. 1.1 Manuelle Abgrenzung Mit dem Rechnungswesen

Mehr

Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003. Was ist doppelt an der doppelten Buchführung?

Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003. Was ist doppelt an der doppelten Buchführung? Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003 Dozent: Prof. Dr. Hölzli Inhalt: Was ist doppelt an der doppelten Buchführung? Aufgabe Skript Seite 18 Die Umsatzsteuer Was ist doppelt an der doppelten Buchführung?

Mehr

Guthaben bei Banken 23.900,00 Schulden aus Lieferungen und Leistungen (L

Guthaben bei Banken 23.900,00 Schulden aus Lieferungen und Leistungen (L 1. Bilanzgliederung und Gewinnermittlung Es liegen zum 31.12.2007 die folgenden Inventurblätter eines Unternehmens vor. Ermitteln Sie das Eigenkapital (Reinvermögen) und erstellen Sie unter zu Hilfenahme

Mehr

Aufgabe zur 6. Vorlesung

Aufgabe zur 6. Vorlesung Aufgabe zur 6. Vorlesung Aufgabe 6 Geben ie für folgende Geschäftsvorfälle die Buchungssätze an. Rechnen ie dabei mit einem vereinfachten Umsatzsteuersatz von 10%. Nutzen ie die Kontenbeschreibung gemäß

Mehr

Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz

Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz A Eröffnungsbilanz P Grundstücke Forderungen Darlehen Bank Verbindlichkeiten Eröffnung der Bestandskonten (Bestandkontenkreis)

Mehr

Rechnungsabgrenzungsposten

Rechnungsabgrenzungsposten Rechnungsabgrenzungsposten 5. 9.20.. B 121 Das Bauunternehmen Schicher KG, St. Pölten, hat die Versicherungsprämie für die Betriebsbündelversicherung von 8.550, für die Zeit vom 9. Sep. bis 8. Sep. n.j.

Mehr

Hier beginnt Alternative A

Hier beginnt Alternative A - 1 - Hier beginnt Aufgabe A 1: Aufgabe A 1 20 Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: Verkauf unserer alten Büroeinrichtung (Restbuchwert am Verkaufstag DM 10.000,--) für DM 11.020,--

Mehr

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags Es können natürlich auch konkrete Bezeichnungen verwendet werden, wie z. B. Bürostuhl, Wandregal, Schreibtisch oder PKW. Begünstigt ist dann allerdings auch nur genau diese Anschaffung. Die Summe aller

Mehr

Semesterabschlussklausur Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 1 von 12 1. Semester WS 1999/2000

Semesterabschlussklausur Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 1 von 12 1. Semester WS 1999/2000 Semesterabschlussklausur Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 1 von 12 Fach: Grundzüge der Finanzbuchhaltung Dozent: Dr. Gisbert Grasses Datum: Dienstag, 11.01.2000 Bearbeitungszeit: 90 Minuten Erlaubte

Mehr

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1 REWE ÜBUNG 2 Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1. Buchen auf Erfolgskonten (rel. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: 4.1 4.2) 1.1 Aufwendungen

Mehr

Die Buchung der Aufwendungen und Erträge auf Erfolgskonten (Ergebniskonten)

Die Buchung der Aufwendungen und Erträge auf Erfolgskonten (Ergebniskonten) Aufwands- und Ertragskonten sind Erfolgskonten Die bisherigen Geschäftsfälle veränderten lediglich Vermögens- und Schuldposten der Bilanz; das Eigenkapital blieb also unberührt. Nun ist es aber Aufgabe

Mehr

MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen. Name:

MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen. Name: MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen Übungsbeispiel 1: Geschäftsfälle, die die Bilanz verändern Datum: Name: Klasse: Vermögen Schlussbilanz zum 31.12.2005 Kapital Gebäude 650.000,00

Mehr

Rechnungswesen Buchungssätze

Rechnungswesen Buchungssätze Rechnungswesen Buchungssätze Keine Gewährleistung für Richtigkeit und Vollständigkeit Viel Erfolg hiermit!!! Klausur Mai 2007 Eine Unternehmung rechnet am Jahresende aufgrund eines laufenden Prozesses

Mehr

Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Modulaufgaben Berechnung und Buchung der Personalkosten (IMK.01.

Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Modulaufgaben Berechnung und Buchung der Personalkosten (IMK.01. Modul Berechnung und Buchung der Personalkosten Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Inhalt: Brutto-, Nettoentgelt Begriff und Bezugsgrößen der Sozialversicherung Zusammensetzung

Mehr

Zusammenfassung "Rechnungswesen"

Zusammenfassung Rechnungswesen Zusammenfassung "Rechnungswesen" Vorausgesetzt wird, dass Grundbegriffe wie z.b. Inventur, Inventar, Bilanz sowie deren jeweilige Gliederung bereits bekannt sind. Dies lässt sich bei Bedarf im Buch (z.b.

Mehr

Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS. Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003. Buchhaltung Lösung

Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS. Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003. Buchhaltung Lösung Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003 Lösung Name Vorname Datum Zeit Hilfsmittel Hinweise 90 Minuten Taschenrechner Stellen Sie bei Rechenaufgaben muss den

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Studiengang... Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

TU Bergakademie Freiberg Studiengang... Fakultät für Wirtschaftswissenschaften TU Bergakademie Freiberg Studiengang... Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Matrikel-Nr.:... PRÜFUNG Finanzbuchführung Bewertung Prüfer: Ort: Prof. Dr. D. Jacob Freiberg Aufgabe 1 2 3 4 5 6 Σ Note Punkte

Mehr

Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung

Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung Hinweis: Die Aufgaben sind teilweise aus alten Klausuren von http://www.accounting.tuberlin.org/ entnommen. 1. Nennen Sie drei Aufgaben der Buchführung.

Mehr

IMK-Modul. Bilanzanalyse mittels Kennzahlen

IMK-Modul. Bilanzanalyse mittels Kennzahlen IMK-Modul Lernfeld 13 Jahresabschlussarbeiten vornehmen und Informationen zur Unternehmenssteuerung bereitstellen Bilanzanalyse mittels Kennzahlen Inhalt Jahresabschluss - Auswertung Bilanzkennzahlen Unternehmensvergleich

Mehr

Konto Aktivkonto Passivkonto

Konto Aktivkonto Passivkonto Aufgabe 1: Bestandskonten 1) Ordnen Sie die folgenden Konten zu. Kasse Verbindlichkeiten alul LKW/ Fuhrpark Konto Aktivkonto Passivkonto Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Bestand Waren Eigenkapital

Mehr

Zusammenfassung aller wesentlichen Buchungssätze

Zusammenfassung aller wesentlichen Buchungssätze Zusammenfassung aller wesentlichen Buchungssätze zuletzt aktualisiert am 28. Okt. 2004 1. Betriebskostenabrechnung 2. Heizmaterial 3. Sollstellung Mieten 4. Leerstand, Mietminderung 5. Abschreibungen,

Mehr

Finanzbuchführung. Leseprobe

Finanzbuchführung. Leseprobe Finanzbuchführung Leseprobe Kapitel 3 - Prinzipien und Methoden der doppelten Buchführung 3.1 Grundlagen 3.2 Bestandskonten: Eröffnung, Buchungen, Schließung 3.2.1 Konteneröffnung 3.2.2 Kontenabschluss

Mehr

Klausur zur Veranstaltung Betriebliches Rechnungswesen Wintersemester 2009/10

Klausur zur Veranstaltung Betriebliches Rechnungswesen Wintersemester 2009/10 Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Lehrstuhl für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Jun.-Prof. Dr. Sebastian Schanz StB Klausur zur Veranstaltung Betriebliches Rechnungswesen Wintersemester 2009/10

Mehr

22222. Fortschreibung Eigenkapital 222221. Überblick

22222. Fortschreibung Eigenkapital 222221. Überblick B. System der Buchungen und des Abschlusses 1. Vorbemerkungen 2. Darstellung der Vermögens- und Ertragslage 21. Vermögenslage 211. Grundbegriffe 212. Instrumente 2121. Inventar 2122. Bilanz 22. Ertragslage

Mehr

Lernfeld/Fach: RW Rechnungswesen Thema: Privatentnahmen / Privateinlagen

Lernfeld/Fach: RW Rechnungswesen Thema: Privatentnahmen / Privateinlagen Übungsaufgaben Aufgabe 1 Aufgabe 1 a) Aufgabe 1 b) Anfangsbestand des Eigenkapitalkontos 300.000,00 400.000,00 Aufwendungen insgesamt 250.000,00 280.000,00 Erträge insgesamt 320.000,00 250.000,00 Privatentnahmen

Mehr

Das Rechnungswesen. Siehe www.bundesfinanzministerium.de.

Das Rechnungswesen. Siehe www.bundesfinanzministerium.de. Das Rechnungswesen 1 Für das Anlagevermögen ist ein Anlageverzeichnis anzulegen, das auch eine Abschreibungsübersicht enthalten muss. Aufwendungen, die nicht oder nur teilweise vom Ergebnis des Unternehmens

Mehr

2 Buchen auf Bestands- und Erfolgskonten. Bilde den Buchungssatz für folgenden Geschäftsfall: Wareneinkauf auf Ziel

2 Buchen auf Bestands- und Erfolgskonten. Bilde den Buchungssatz für folgenden Geschäftsfall: Wareneinkauf auf Ziel 2 Buchen auf Bestands- und Erfolgskonten Wareneinkauf auf Ziel Warenverkauf auf Ziel Kauf eines Gebäudes mit Bank Einkauf von Büromaterial bar Kauf eines PKW auf Ziel Einkauf eines Computers mit Bank Bezahlung

Mehr

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte RECHNUNGSWESEN LÖSUNGSVORSCHLAG Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte Zugelassene Hilfsmittel Nichtdruckender Taschenrechner mit ausschliesslich numerischer Anzeige. Weitere Informationen Bei den Rechenaufgaben

Mehr

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 59 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer Im Inland erbrachte Lieferungen und sonstige Leistungen eines Unternehmers unterliegen i.d.r. der Umsatzsteuer. Der Steuersatz beträgt

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

Doppelte Buchführung in Konten DOPPIK

Doppelte Buchführung in Konten DOPPIK Buchhaltung und Bilanzierung Doppelte Buchführung in Konten DOPPIK Die Begriffe: Konto, Saldo, & buchungen buchungen Saldo Saldo Saldo 1 Die Ableitung der Konten aus der Bilanz Aktiva Bilanz Passiva Vermögen

Mehr

weitere Übungsaufgaben zur Auflösung der Bilanz in Bestandskonten

weitere Übungsaufgaben zur Auflösung der Bilanz in Bestandskonten weitere Übungsaufgaben zur Auflösung der Bilanz in Bestandskonten Aufgabe 1 Geben Sie an, ob im Soll oder im Haben gebucht wird! 1. Der Anfangsbestand auf aktiven Bestandskonten. S 2. Die Bestandsmehrung

Mehr

Freiburg International Business School e.v.

Freiburg International Business School e.v. Freiburg International Business School e.v. Institute of Higher Education 79098 Freiburg, Friedrichring 11, Tel.: 0761-3840609-0, Fax 0761-3841985-38 Bachelor of Arts (Honours) International Management

Mehr

Teil I Buchhaltung. 1 Bestandskonten. 6 Bilanzen

Teil I Buchhaltung. 1 Bestandskonten. 6 Bilanzen 6 Bilanzen Teil I Buchhaltung In dem ersten Teil Buchhaltung soll lediglich ein generelles Verständnis für die Art zu buchen, also für Buchungssätze, geschaffen werden. Wir wollen hier keinen großen Überblick

Mehr

Aufgabe 1. Kolloquium zur Klausurnachbesprechung Externes Rechnungswesen (BWL I) Wintersemester 2012/13. Dr. Michael Holtrup

Aufgabe 1. Kolloquium zur Klausurnachbesprechung Externes Rechnungswesen (BWL I) Wintersemester 2012/13. Dr. Michael Holtrup Aufgabe 1 Kolloquium zur Klausurnachbesprechung Externes Rechnungswesen (BWL I) Wintersemester 2012/13 Dr. Michael Holtrup Agenda Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbes. 1 Aufgabe 1a 2 Aufgabe

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23 Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11 Wer darf und wer muss bilanzieren? 11 Was verlangt das Finanzamt von Bilanzierenden? 12 Was hat die Gewinn- und Verlustrechnung mit der Bilanz

Mehr

Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte. 1. Tag (20. April 2009) Bearbeitungszeit: 120 Minuten

Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte. 1. Tag (20. April 2009) Bearbeitungszeit: 120 Minuten STEUER BERATER KAMMER BERLIN Körperschaft des öffentlichen Rechts STBK B Ausbildungsberuf Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte 1. Tag (20. April 2009) I. Rechnungswesen Bearbeitungszeit: 120 Minuten

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung Doppelte Buchhaltung Ohne Beleg keine Buchung. Jeder Beleg wird zunächst zeitlich nacheinander (chronologisch) im Grundbuch, Journal,... festgehalten. Es gilt immer Soll an Haben. Nachdem wird jede Buchung

Mehr

Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1

Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1 Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1 1.) Berechnen Sie die jährlichen Zinsen! a) 42 T zu 9 % d) 36 T zu 6¾ % b) 30 T zu 7½ % e) 84 T zu 9¼ % c) 12 T zu 7¼ % f) 24 T zu 9¼ % 2.) Berechnen Sie Z! a) 2.540 zu

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Aktiver Rechnungsabgrenzungsposten

Mehr

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer 1 Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten Erst beim Abschliessen: Saldo von "2001 Bezugskosten" auf "200 Rohstoffe buchen". 200 Rohstoffe

Mehr

Lernfeld 8 für Immobilienkaufleute Bauprojekte Musterlösungen zum Modul Erwerb, Bebauung, Verkauf in der Buchhaltung (bi.08.3)

Lernfeld 8 für Immobilienkaufleute Bauprojekte Musterlösungen zum Modul Erwerb, Bebauung, Verkauf in der Buchhaltung (bi.08.3) 1. Welche Kontenklasse ist ausschließlich für die Bau-Buchführung vorgesehen, welche Rolle spielt diese Kontenklasse beim Jahresabschluss des Immobilienunternehmens? Kontenklasse7; taucht im Jahresabschluss

Mehr

Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I

Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I Folie 1. Übersicht 2 2. Privatkonten 3-5 3. Umsatzsteuer 6-9 4. Wareneinkauf und Warenverkauf 10-14 5. Löhne und Gehälter 15-18 Prof. Dr. Robert Ott

Mehr

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Die Inventur ist die Erfassung aller Vermögensgegenstände und Schulden eines Unternehmens durch Zählen, Wiegen und Messen (körperliche Inventur) sowie

Mehr

Lernfeld 6 Gewerbliche Objekte bewirtschaften Musterlösungen zum Modul bi.06.9 Mehrwertsteuer in der Immobilienwirtschaft

Lernfeld 6 Gewerbliche Objekte bewirtschaften Musterlösungen zum Modul bi.06.9 Mehrwertsteuer in der Immobilienwirtschaft Hinweis: In Ihrem eigenen Interesse sollten Sie sich die Lösungen der folgenden Übungen zuerst selbstständig mittels Literaturstudium, Seminarthemen, Unterrichtsgesprächen und Internet-Recherchen erarbeiten

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Aufgabe 11: Buchungen im Handelsbetrieb (ohne Umsatzsteuer)

Aufgabe 11: Buchungen im Handelsbetrieb (ohne Umsatzsteuer) Aufgabe 11: Buchungen im Handelsbetrieb (ohne Umsatzsteuer) Ein Gewerbetreibender in Leipzig hat durch Inventur zum 31.12.2008 folgende Bestände ermittelt: Geschäftsausstattung 60.000 Waren 290.000 Forderungen

Mehr

18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf

18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf 18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf 18.1 Buchungen beim Wareneingang Ein Großhändler bezieht von einem Fabrikanten Waren auf Ziel. E INGANGSRECHNUNG Warenwert (netto)... 3.000,00 Umsatzsteuer...

Mehr

Rechtsanwaltskammer Kassel. Abschlussprüfung Sommer 2014

Rechtsanwaltskammer Kassel. Abschlussprüfung Sommer 2014 Rechtsanwaltskammer Kassel - Körperschaft des öffentlichen Rechts - Abschlussprüfung Sommer 2014 Ausbildungsberuf: Prüfungsfach: Rechtsanwaltsfachangestellter/Rechtsanwaltsfachangestellte Rechtsanwalts-

Mehr

Grundkurs Buchführung

Grundkurs Buchführung Benjamin Auer 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Grundkurs Buchführung Prüfungsrelevantes Wissen verständlich

Mehr

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert Download Jens Conrad, Hardy Seifert Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien

Mehr

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten 3.3 Buchung vonn und Abschluss der Bestandskonten Eröffnung der Aktiv- und Passivkonten. Die zum Abschluss eines Geschäftsjahres aufgrund des Inventars erstellte Bilanz heißt Schlussbilanz. Sie ist zugleich

Mehr

Wirtschaft und Gesellschaft

Wirtschaft und Gesellschaft der Finanzbuchhaltung Leistungsziel 1.5.1.1 Aufbau Bilanz und Erfolgsrechnung; Einführung in die doppelte Buchhaltung: Ich gliedere Bilanzen von KMU mit den Gruppen UV, AV, FK und EK und erkläre die Gliederungsprinzipien.

Mehr

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme Information In der Zinsrechnung sind 4 Größen wichtig: ZINSEN Z ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital KAPITAL K ist die leihweise überlassenen Geldsumme ZINSSATZ p (Zinsfuß) gibt

Mehr

Definition Umlaufvermögen (z. B. Kassenbestand, Kontoguthaben, Forderungen all)

Definition Umlaufvermögen (z. B. Kassenbestand, Kontoguthaben, Forderungen all) Teil A (10 Punkte) Definieren Sie die folgenden Begriffe: 1. Anlagevermögen Umlagevermögen Definition Anlagevermögen (z. B. Grundstücke, Fuhrpark etc.): Das Anlagevermögen dient längere Zeit dem Unternehmen

Mehr

11 Verbindlichkeiten 371

11 Verbindlichkeiten 371 11 Verbindlichkeiten 371 Verbindlichkeiten 11.1 Überblick Verbindlichkeiten eines Unternehmens werden in folgende Bereiche unterteilt. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Erhaltene Anzahlungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A: System der doppelten Buchführung. 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1

Inhaltsverzeichnis. Teil A: System der doppelten Buchführung. 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1 Inhaltsverzeichnis Teil A: System der doppelten Buchführung 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1 1.1 Buchführung als Teil des betrieblichen Rechnungswesens... 1 1.2 Aufgaben

Mehr

KERNSTOFF RECHNUNGSWESEN I. Jahrgang 1. Klasse

KERNSTOFF RECHNUNGSWESEN I. Jahrgang 1. Klasse KERNSTOFF RECHNUNGSWESEN I. Jahrgang 1. Klasse 1. Grundbegriffe des wirtschaftlichen Rechnens Grundrechnungsarten Schätzen von Ergebnissen Prozentrechnung: in, auf und von hundert 2. Grundzüge des Rechnungswesens

Mehr

Vorlesung Internes & externes Rechnungswesen Buchführung Übungsaufgaben

Vorlesung Internes & externes Rechnungswesen Buchführung Übungsaufgaben Vorlesung Internes & externes Rechnungswesen Buchführung Übungsaufgaben Aufgabe 1 Von der Inventur zur Bilanz I...2 Aufgabe 2 Von der Inventur zur Bilanz II...2 Aufgabe 3 Von der Inventur zur Bilanz III...3

Mehr

Grundlagen der Buchführung

Grundlagen der Buchführung Grundlagen der Buchführung Anm: Buchführungsfetischisten werden in den nachfolgenden Ausführungen einige Ungenauigkeiten bzw. Abweichungen von der Buchführungspraxis erkennen. Die Autoren sind sich dessen

Mehr

Lehrziele für den Unterrichtsgegenstand Rechnungswesen Q.I.B.B. Qualitätsthema 2

Lehrziele für den Unterrichtsgegenstand Rechnungswesen Q.I.B.B. Qualitätsthema 2 Lehrziele für den Unterrichtsgegenstand Rechnungswesen Q.I.B.B. Qualitätsthema 2 Schuljahr 2008/0 Wochenstunden: 3 1. Klasse Buch: Rechnungswesen heute, Trauner Verlag Lehrer/in: MMag. Peter Piff Unterschrift:

Mehr

Die Symbole Die folgenden Symbole erleichtern Ihnen die Arbeit mit diesem Buch.

Die Symbole Die folgenden Symbole erleichtern Ihnen die Arbeit mit diesem Buch. Benutzerhinweis Der Aufbau der Trainingsmodule Die Trainingsmodule für Industriekaufleute folgen einem völlig neuen Lernkonzept. Durch die Zerlegung des gesamten Stoffs der dreijährigen Ausbildung in einzelne

Mehr

1a Hilfsstoffe 750,00 Verbindlichkeiten 750,00. 1b Kasse 500,00 Bank 500,00. 1c Bank 3.500,00 Forderungen 3.500,00

1a Hilfsstoffe 750,00 Verbindlichkeiten 750,00. 1b Kasse 500,00 Bank 500,00. 1c Bank 3.500,00 Forderungen 3.500,00 Übungen 1. Bilden Sie zu den folgenden Geschäftsvorfällen die Buchungssätze. a) Einkauf von Hilfsstoffen auf Ziel 750,00. b) Barabhebung vom Bankkonto 500,00. c) Ein Kunde begleicht eine Rechnung durch

Mehr

Klausur- Buchführung SoSe 2011

Klausur- Buchführung SoSe 2011 Seite 1 / 7 Klausur- Buchführung SoSe 2011 1) Zu buchende Geschäftsvorfälle Buchen Sie die folgenden Geschäftsvorfälle der "Gerber-Blechverarbeitungs-GmbH" im Hinblick auf den anstehenden Jahresabschluss

Mehr

Externes Rechnungswesen

Externes Rechnungswesen Version. Externes Rechnungswesen Unterlagen zur Vorlesungsbegleitung mit Bezügen zum Kommunalen Finanzmanagement des Landes Nordrhein-Westfalen Vorwort: Liebe Studentinnen und Studenten, zur Begleitung

Mehr

Aktionäre Hypotheken Zinsaufwand Zinsertrag Vorauszahlungen an Lief eranten Wiederbeschaffungsrückstellungen

Aktionäre Hypotheken Zinsaufwand Zinsertrag Vorauszahlungen an Lief eranten Wiederbeschaffungsrückstellungen Nachtragsbuchungen Die Prod-AG ist eine ältere Unternehmung, die diverse Konsumgüter herstellt und verkauft. Zusätzlich werden in geringerem Umfang auch Waren eingekauft, die an die gleiche Kundschaft

Mehr

27.01 (1) Schlussbilanz vor Gewinnverbuchung per 31. 12. 20_1. Umlaufvermögen Kasse. Fremdkapital Kreditoren. Bank

27.01 (1) Schlussbilanz vor Gewinnverbuchung per 31. 12. 20_1. Umlaufvermögen Kasse. Fremdkapital Kreditoren. Bank 27.01 (1) Schlussbilanz vor Gewinnverbuchung per 31. 12. 20_1 Aktiven Passiven Umlaufvermögen Kasse Fremdkapital Kreditoren Bank Anlagevermögen Einrichtung Büro und Theorielokal Fahrzeug Eigenkapital Eigenkapital

Mehr